Podcasting in Deutschland Bürgerfunk 2.0? Podlove-Workshop, #ppw14b

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Podcasting in Deutschland Bürgerfunk 2.0? Podlove-Workshop, #ppw14b"

Transkript

1 Podcasting in Deutschland Bürgerfunk 2.0? Podlove-Workshop, #ppw14b Alexander Knickmeier Lehrbeauftragter des Instituts für Technische Betriebswirtschaft Fachhochschule Münster

2 Agenda 1. Vorstellung des Projekts 2. Beschreibung des Samples 3. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung: Welche Faktoren bestimmen die Entwicklung von Podcasts? 4. Die Rechnung bitte! Mit Podcasting Geld verdienen Geht das? 5. Fazit ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft

3 1. Vorstellung des Projekts Forschungsseminar Berufsbegleitende Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc.) und Technische Betriebswirtschaft (M.B.A.) ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft

4 2. Beschreibung des Samples und erste Ergebnisse ,8 % 12,2 % 87,9 % 12,1 % 34,08 Jahre 33,16 Jahre 45,5 % mit min. Bachelorabschluss 56,4 % mit min. Bachelorabschluss Icons: People by Wayne Tyler Sal,Headphones by Edward Boatman, Announcer by Luis Prado, Male and Female by Ryan Canning, Child by Joey Edwards, Elderly by Andrea Novoa, Student Male Plus Female by im icons. All icons were taken from The Noun Project. ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft

5 2. Beschreibung des Samples und erste Ergebnisse Welche Themenbereiche sind für Sie von Interesse? Hörer ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft Icon: Headphones by Edward Boatman, The Noun Project

6 2. Beschreibung des Samples und erste Ergebnisse Wie viele Podcasts hören Sie regelmäßig? Wissenschaft Ohne Wissenschaft 6,6% 16,5% 1,9% 14,5% 25,1% 36,3% 58,5% 40,7% Hörer 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 1 bis 2 3 bis 5 5 bis 10 mehr als 10 ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft Icon: Headphones by Edward Boatman, The Noun Project

7 2. Beschreibung des Samples und erste Ergebnisse Wie viele Stunden pro Woche hören Sie Podcasts? Wissenschaft Ohne Wissenschaft 3,3% 9,8% 0,5% 3,3% 22,4% 21,7% 31,0% 34,8% 42,9% 30,4% Hörer 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% weniger als 1 Stunde 1 bis 2 Stunden 3 bis 5 Stunden 5 bis 10 Stunden mehr als 10 Stunden ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft Icon: Headphones by Edward Boatman, The Noun Project

8 2. Beschreibung des Samples und erste Ergebnisse Lassen sich Themenbereiche verstärkt mit Heavy User feststellen? Themenbereiche Zahl der gehörten Podcasts Podcast-Hörzeit Wissenschaft p=0,006 / 0,158 p=0,006 / 0,157 Technologie p=0,000 / 0,212 p=0,000 / 0, Film/Kino/Serien p=0,512 / 0,037 p=0,405 / 0,048 Kunst / Kultur p=0,608 / 0,030 p=0,516 / -0,037 Wirtschaft p=0,972 / -0,002 p=0,738 / -0,019 Hörer ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft Icon: Headphones by Edward Boatman, The Noun Project

9 2. Beschreibung des Samples und erste Ergebnisse Welche Themenbereiche werden von den Podcastern adressiert? 60 Podcaster ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

10 2. Beschreibung des Samples und erste Ergebnisse Bei allen Schwierigkeiten in der Messung: Wie viele Hörer erreichen Sie schätzungsweise im Durchschnitt? Podcaster ##ppw14b Alexander Knickmeier, M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

11 Blogs mit steigender Breitenwirkung Quelle: Technorati Media's 2013 Digital Influence Report 11

12 Podcasts in der Nische (gefangen?) 1. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung: Welche Faktoren unterstützen/behindern die Entwicklung von Podcasts? 2. Die Rechnung bitte! Mit Podcasts Geld verdienen, geht das? 12

13 3. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung! Entwicklung der Podcasting-Aktivität? Podcasting-Aktivität in den letzten 12 Monaten Podcaster Podcasting-Aktivität voraussichtlich in den nächsten 12 Monaten N=118 Stark abgenommen /abnehmen Stark zugenommen / zunehmen 13 Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

14 3. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung! Was hindert Sie daran, mehr zu podcasten? 90,0% 83,1% 80,0% Podcaster 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 32,2% 28,8% 20,0% 10,0% 12,7% 14,4% 10,2% N=118 0,0% Zeit Finanzielle Mittel Themen/Ideen geeignete Gesprächspartner Technik Sonstiges 14 Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

15 3. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung! 70,0% Wo liegen aus Ihrer Sicht die Gründe für die mangelnde Reichweite von Podcasts? 60,0% 50,0% 50,8% 46,6% 57,6% Podcaster 40,0% 36,4% 30,0% 20,0% 15,3% 14,4% 11,9% 10,0% 4,2% 0,0% N= Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

16 3. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung! Bewerben Sie Ihre Podcasts aktiv auf unterschiedlichen Kanälen? Podcaster nein 16,9% ja 83,1% N=118 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0% 16 Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

17 3. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung! Welche möglichen Werbekanäle nutzen Sie? 90,0% 84,7% 80,0% 70,0% Podcaster 60,0% 50,0% 50,8% 40,0% 30,0% 20,0% 20,3% 13,6% 10,0% 0,0% 5,1% 5,9% N= Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

18 3. Rein in die Nische, raus aus der Versenkung! - Zwischenfazit Die befragten Podcaster gaben an, in Zukunft eher mehr podcasten zu wollen. Der Faktor Zeit spielt dabei im Moment die entscheidende Rolle. Eine mangelnde Reichweite von Podcast liegt nicht an den Inhalten, vielmehr an den Rahmenbedingungen. Eine Ausweitung der Reichweite wird von allen Befragten angestrebt. Dazu wird aber nur ein Teil der Möglichkeiten wirklich genutzt. Insbesondere Kanäle, die Geld kosten, werden nicht bespielt. Wie sieht euer Noch-Nicht-Hörer aus? Wie lässt sich dieser erreichen? 18

19 4. Die Rechnung bitte! Mit Podcasts Geld verdienen Geht das? Unterstützten Sie die von Ihnen regelmäßig gehörten Podcasts finanziell? ja 52,6% Hörer nein 47,4% Wären Sie in Zukunft bereit, die regelmäßig gehörten Podcasts finanziell zu unterstützen? 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% ja 80,0% nein 20,0% 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0% 19 Icon: Headphones by Edward Boatman, The Noun Project

20 4. Die Rechnung bitte! Mit Podcasts Geld verdienen Geht das? Wie viel wäre Ihnen jede einzelne Folge wert? 40,0% 37,3% 35,0% 30,1% Hörer 30,0% 25,0% 20,0% 17,1% 15,0% 10,6% 10,0% 5,0% 2,4% 1,7% 1,99 mehr als 1,99 0,7% 0,0% 0,00 0,29 0,49 0,99 1,29 Bedeutet das bei z.b. 500 Hörern: 500 x 0,9 x 0,29 = 130,50 pro Folge? 20 Icon: Headphones by Edward Boatman, The Noun Project

21 4. Die Rechnung bitte! Mit Podcasts Geld verdienen Geht das? 60,0% Wie viele Einnahmen generiert jede Podcast-Folge im Schnitt? Podcaster 50,0% 48,9% 40,0% 30,0% 23,3% 20,0% 12,2% 10,0% 6,7% 8,9% 0,0% 0 Euro bis 5 Euro > 5 Euro bis 10 Euro > 10 Euro bis 50 Euro > 50 Euro 21

22 4. Die Rechnung bitte! Mit Podcasts Geld verdienen Geht das? Welche Finanzierungsformate würden Ihre Akzeptanz finden? 80,0% 73,0% 70,0% 60,0% 50,0% 52,0% 49,7% 45,1% 50,0% Hörer 40,0% 30,0% 26,6% 23,0% 31,3% 30,0% 20,0% 13,8% 10,0% 0,0% 22 Icon: Headphones by Edward Boatman, The Noun Project

23 4. Die Rechnung bitte! Mit Podcasts Geld verdienen Geht das? Wie wird sich die Bedeutung der Einnahmequellen in Zukunft entwickeln? Podcaster Zahlen pro Folge Monatsabo Freemium Direkte Spenden Flatrate Werbung auf der Webseite Crowdfunding Beratung als Nebenprodukt des Auftragspodcasts Stark abnehmen Stark zunehmen N= Icon:, Announcer by Luis Prado, The Noun Project

24 Fazit Die Zahlungsbereitschaft der Hörerschaft ist wenn auch auf niedrigem Niveau durchaus so ausgeprägt, dass kleine Geldbeträge erzielt werden können. Dabei sind integrierende und freiwillige Formen beliebter als klassische Wege, wie z.b. das Zahlen pro Folge. Die meisten Podcaster konnten diese Zahlungsbereitschaft aber bisher noch nicht nutzen. Dennoch wird davon ausgegangen, dass in Zukunft viele Zahlmodelle wichtiger werden. Die Angaben dort decken sich im Kern mit der Akzeptanz der Hörer. Auffällig die Einschätzung zur Spendenbereitschaft: Welche Strategien lassen sich nutzen, um die Bereitschaft zu erhöhen? Kann man vom klassischen Fundraising lernen? 24

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Strategische Rahmenbedingungen. Ergebnisse einer externe Analyse

Strategische Rahmenbedingungen. Ergebnisse einer externe Analyse Strategische Rahmenbedingungen Ergebnisse einer externe Analyse Eine Studie von Prof. Dr. Daniel Simonovich Inhalt 1. Politische Rahmenbedingungen 2. Nachfrage- und Angebotstrends 3. Thesen zur Diskusion

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8)

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. Unterföhring, Juni 2013. Opel Adam. Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG Unterföhring, Juni 13 Opel Adam Online-Begleitforschung Germany s next Topmodel (Staffel 8) Agenda Steckbrief Onsite-Befragung Daten zur Sendungsnutzung Markenbekanntheit

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Spendenmonitor des Forschungsinstituts GfS Zürich: Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Nach dem neuen Spendenrekord im Jahr ist das Spendenvolumen im letzten Jahr wieder deutlich zurückgegangen. Das

Mehr

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich FHDW Hannover / Celle Frau Karla Rottmann Freundallee 15 30173 Hannover Ort, Datum Bewerbung um einen Studienplatz Sehr geehrte Frau Rottmann, mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich

Mehr

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin

Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet! Anita Berres, dt. Publizistin Online-Marketing und Trends im Web 2.0 Agenda Der Kunde im Wandel Online wie Phönix aus der Asche

Mehr

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009

wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 wima-tage. Dialog statt Tools. Austausch statt Megaphon. Namics. Dr. Christina Schwarze. Consultant. 10. November 2009 Agenda. Beherrscht von Tools vs. Toolbeherrschung Weblog Wikis Microblog Fazit 09.11.2009

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Thomas Heyer TKLM-Symposium 2011 11112011 1 Lokale Angebote erhöhen die Vielfalt Private regionale Veranstalter schaffen Public Value

Mehr

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 DIRECT MEDIA REPORT Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI), 2 getrennte Studien _ Instrument: Online-Interviews über die

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

RSS Newsfeed, Podcast & Co machen für Sie die Arbeit Michael KOHLFÜRST Vortrag am E-DAY 2007 der Wirtschafskammer am WIFI Salzburg

RSS Newsfeed, Podcast & Co machen für Sie die Arbeit Michael KOHLFÜRST Vortrag am E-DAY 2007 der Wirtschafskammer am WIFI Salzburg KOHLFÜRST Internet Marketing Michael Kohlfürst Untersbergstraße 24 A5081 Anif Salzburg Telefon: +43 6246 762860 info@kohlfuerst.at RSS Newsfeed, Podcast & Co machen für Sie die Arbeit Michael KOHLFÜRST

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion?

Bachelor- und Masterabschlüsse der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? der unterschiedlichen Hochschulformen: Bereicherung oder Konfusion? Helmut Grüning Wasser Berlin International 2015 24. März 2015 Prof. Dr.-Ing. Helmut Grüning Institut für Wasser Ressourcen Umwelt (IWARU)

Mehr

Paid Content Chancen und Probleme. Philipp v. Criegern Berlin - 03.02.2010

Paid Content Chancen und Probleme. Philipp v. Criegern Berlin - 03.02.2010 Paid Content Chancen und Probleme Philipp v. Criegern Berlin - 03.02.2010 Inhalt Vorstellung Paid Content Situation Bezahlmodelle Bezahlsysteme Akzeptanz Reichweite Mobile Endgeräte Philipp von Criegern

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Online Marketing ohne SPAM!?

Online Marketing ohne SPAM!? infomantis GmbH Osnabrück Geschäftsführer Jörg Rensmann Online Marketing ohne SPAM!? Agenda kurze Vorstellung Ist - Situation Alternativen? Zusammenfassung Anhang Vorstellung Jörg Rensmann www.xing.com/profile/joerg_rensmann

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Affiliate-Marketing für Shop-Betreiber. Erfolg durch Performance-Marketing

Affiliate-Marketing für Shop-Betreiber. Erfolg durch Performance-Marketing Affiliate-Marketing für Shop-Betreiber Erfolg durch Performance-Marketing Inhalt Kurzvorstellung Was ist Affiliate-Marketing? Formen des Affiliate-Marketings Mechanismen (wie funktioniert es?) Vorteile

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Thema: Mobile Payment

Thema: Mobile Payment Der Innovationen-Monitor: Die zweite Welle Thema: Mobile Payment Erstellt von best research e.k., Bielefeld März 2012 best research e.k. Meisenstr. 65 33607Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521 / 2997-871

Mehr

Online Marketing heute Mehr als die Summe seiner Einzelkanäle.

Online Marketing heute Mehr als die Summe seiner Einzelkanäle. SAARBRÜCKEN, 10. SEPTEMBER 2014 Online Marketing heute Mehr als die Summe seiner Einzelkanäle. Was ist die Pflicht, was ist die Kür? VORSTELLUNG David Strauß Diplom Kaufmann Geschäftsführer Beratung, Digital,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wer sind wir. und was tun wir?

Wer sind wir. und was tun wir? Wer sind wir und was tun wir? tmf dialogmarketing GmbH seit vielen Jahren spezialisiert auf Dialogmarketing für die internationale MICE Branche und Tourismus qualifizierte Datenbanken für alle relevanten

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Tarifvertrag für Studierende im Praxisverbund bei Sartorius. Betriebsrat

Tarifvertrag für Studierende im Praxisverbund bei Sartorius. Betriebsrat Sartorius bietet folgende duale Studiengänge an: Bachelor of Science Biotechnologie Bachelor of Engineering Elektrotechnik/Informationstechnik Bachelor of Science Physikalische Technologien Bachelor of

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Was muss ich über den Zulassungstest wissen?

Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Informationen zum freiwilligen Test zur Zulassung im Masterstudiengang Psychologie der Universität Ulm Stand: 11.6.2014 Generelle Info zum Zulassungsverfahren

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung electures Ein Review zur vorliegenden Forschung Universität Zürich DeLFI 09 electures - Anwendungen, Erfahrungen, Forschungsperspektiven Berlin, 14.September 2009 Agenda Motivation Vorgehen Ergebnisse

Mehr

- Baustellenmanagement -

- Baustellenmanagement - Fachhochschule h h Münster Berufsbegleitender Studiengang - Baustellenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Ulrich F. Weber Fachhochschule Münster Fachbereich Bauingenieurwesen Folie 1 Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0 Wie Sie im Social Web News Releases, Blogs, Podcasting und virales Marketing nutzen, um Ihre Kunden zu erreichen David Meerman Scott Übersetzung aus dem Amerikanischen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Bologna-Prozess Bachelor Master Promotion Universität Modularisierung Fachhochschule Internationalisierung General Studies Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Master Nonprofit-Management und Public Governance

Master Nonprofit-Management und Public Governance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Master Nonprofit-Management und Public Governance akkreditiert durch Nonprofit-Management

Mehr

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs

Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Online-Vertrieb in der Schweizer Hotellerie auch im Krisenjahr 2009 auf ungebrochenem Wachstumskurs Resultate einer Online-Umfrage zu Vertriebskanälen bei Mitgliedern von hotelleriesuisse Roland Schegg,

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014. Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2638 6. Wahlperiode 05.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Unternehmensberatung der Wirtschaft GmbH und Agentur mv4you

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Name, Vorname Bewerbung um einen Studienplatz im Studiengang - Business Administration (Betriebswirtschaft); Abschluss Bachelor of Arts - Information Science

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015 Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2015 Im Zeitraum Februar April 2015 wurden Online- sowie Marketing-Entscheider

Mehr

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing Kerninformationen Förderzeitraum: 01.10.2011 30.03.2015

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN- FACHHOCHSCHULE REGENSBURG. Hochschule Regensburg 1

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN- FACHHOCHSCHULE REGENSBURG. Hochschule Regensburg 1 HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN- FACHHOCHSCHULE REGENSBURG 1 Bachelor und Master- Die neuen Studienabschlüsse 2 Zeitliche Flexibilität Beruf 3 bis 4 Jahre Bachelor Beruf 1-2 Jahre Master (weiterbildend)

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Studie Die Studie wurde im Frühjahr 2014 durchgeführt in einer Kooperation zwischen der Managementberatung Kühmayer Schilling & Partner, welche

Mehr

Master / Bachelor Management International

Master / Bachelor Management International Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master / Bachelor Management International Deutsch-Französischer Studiengang B.A./M.A.

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing Der Begriff,Crowdsourcing Crowdsourcing ist die Allokation von Wissen, Fähigkeiten und Kapital. Der Begriff wurde in 2006 erstmals von Jeff

Mehr

Wikis, SharePoint und Co - Praxiserfahrungen in der Lehre -

Wikis, SharePoint und Co - Praxiserfahrungen in der Lehre - Wikis, SharePoint und Co - Praxiserfahrungen in der Lehre - www.komus.de - Wikis, SharePoint und Co Ziele Anwendungen Fazit www.komus.de 2 Wikis, SharePoint und Co Ziele Anwendungen Fazit www.komus.de

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg)

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Werbeformen des Internet Marketings Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Mediennutzung Internetnutzer in Deutschland (1) Gesamt: 63,7% (entspricht 41,32 Mio. über

Mehr

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1

Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen. www.pr-blogger.de Seite 1 Kommunikation 2.0: Messbare Erfolge erzielen www.pr-blogger.de Seite 1 Klassische Medienrezeption www.pr-blogger.de Seite 2 Bloggerzahlen 1 Milliarde Nutzer im Internet 71-200 Millionen bloggen weltweit

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

MUSIC und VIDEO ON DEMAND

MUSIC und VIDEO ON DEMAND MUSIC und VIDEO ON DEMAND Dem Website-Besucher wird ein umfassendes Angebot an Musikinhalten und/oder audiovisuellen Inhalten zur Verfügung gestellt, aus dem er auswählen kann. All-you-can-hear-Modelle:

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von Die TIB Zukunft mit MehrWert Methodenbeschreibung Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek durchgeführt von Contingent Valuation Wie lässt sich der Mehrwert öffentlich geförderter

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Dipl.-Hdl. Horst Pongratz, StR Gliederung Hinführung zum Thema Best Practice -Beispiele

Mehr