Copyright 2005 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: Senden Sie Ihre Anmerkungen und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright 2005 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: 2005252 Senden Sie Ihre Anmerkungen und"

Transkript

1

2 Copyright 2005 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: Senden Sie Ihre Anmerkungen und Kommentare bitte an: Danware Data A/S Bregnerodvej 127 DK-3460 Birkerod Dänemark Fax: Int Internet: 2

3 Inhalt Inhalt Willkommen! Einführung Funktionsweise Das einfache Help Desk-System Das erweiterte Help Desk-System Einrichten des Help Desks Einrichten eines einfachen Help Desk-Systems Einrichten eines erweiterten Help Desk-Systems NetOp Gateway-Einstellungen Host-Verteilung Sicherheit Täglicher Gebrauch Der Guest Einfache Vorgänge Übertrage Strg+&Esc Dateiübertragung Chat Der Host Den Host herunterladen und ausführen Chat Verbindungstrennung

4 4

5 Willkommen! Willkommen! Willkommen bei NetOp On Demand Remote Control, der Fernsteuerungssoftware von Danware Data. In dieser Kurzanleitung erfahren Sie, wie Sie NetOp On Demand Remote Control in Ihrem Help Desk Center installieren können. Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Funktionen von NetOp Remote Control finden Sie im Benutzerhandbuch auf der NetOp Remote Control Guest-CD. Ihr NetOp Team Einführung In vielen Umgebungen sind Client-Computer weder administrativ noch organisatorisch mit dem Help Desk Center verbunden, an das sie eine Hilfeanforderung senden. Dies führt dazu, dass sich für Help Desk Center in erster Linie drei Probleme in der Zusammenarbeit mit den betreffenden Clients ergeben können: Probleme beim Verbinden durch die Client-Firewall sowie Probleme bei der Lizenzerteilung und der Softwarewartung. NetOp On Demand Remote Control ist eine leistungsstarke Lösung, die Help Desk Centern ermöglicht, Windows-basierte Computer über das Internet fernzusteuern ohne Vorinstallation bestimmter Software oder Konfigurierung der individuellen Firewalls. Der Service steht zudem jedem Client-Benutzer zur Verfügung: ob ein Client die angeforderte Hilfe erhält, ist lediglich von der Anzahl der Help Desk Mitarbeiter abhängig. Die Lösung setzt sich aus drei Modulen zusammen: Dem On Demand Guest, dem herunterladbaren On Demand Host und dem optionalen Gateway. Die Kombination dieser drei Module ermöglicht die folgenden Prozesse: Fernsteuerung, Dateiübertragung, Chat und erweiterte Verbindungsmöglichkeiten im gesamten Internet. NetOp On Demand Remote Control wurde für Unternehmen konzipiert, die in der schnell wachsenden und breitgefächerten Internet-Branche tätig sind, wie z.b. Internetprovider, Telekommunikationsunternehmen, Help Desk Center und Call Center. Die Sicherung des Datenflusses im Internet stellt manchmal eine große Herausforderung dar. NetOp On Demand Remote Control begegnet den Sicherheitsbedrohungen, die das Internet mit sich bringt, auf zwei 5

6 Einführung Arten: Zum einen durch Verschlüsselung der Daten, die zwischen Client und Help Desk übertragen werden, zum anderen über einen kontrollierten Zugriff in beiden Richtungen. Funktionsweise Mithilfe von NetOp On Demand Remote Control können den Endbenutzern verschiedene Dienste angeboten werden. Das System basiert in erster Linie auf zwei Modulen: Einer speziellen Guest Edition des NetOp Remote Control Guests (im Folgenden Guest genannt ) und der Host-Anwendung von NetOp On Demand Remote Control (im Folgenden Host genannt). Der Guest meldet sich beim Host an und kann diesen steuern. Der Host wird vom Guest kontaktiert und kann diesem die Kontrolle überlassen. Für die Verbindung des Guest mit dem Host ist ein Service-Ticket erforderlich. Dieses Service-Ticket erkennt und aktiviert die Verbindung zwischen dem Benutzer-Computer und dem Help Desk- Computer. In den folgenden Abschnitten werden zwei Möglichkeiten zum Einrichten einer Help Desk-Umgebung erläutert: Dabei wird zwischen einem einfachen und einem erweiterten System unterschieden. Das folgende Beispiel zeigt, wie ein Help Desk-System typischerweise funktioniert. 6

7 Funktionsweise Dabei gehen Benutzer und Help Desk-Mitarbeiter folgendermaßen vor: 1. Ein Benutzer hat Schwierigkeiten bei der Nutzung der Software und wendet sich telefonisch oder per an das Help Desk- Team. 2. Vom Help Desk erhält der Benutzer daraufhin ein einmal gültiges Service-Ticket. 3. Der Benutzer ruft die Website des Help Desks auf. 4. Von dort lädt er den Host herunter und führt ihn auf seinem Client- Computer aus. Der Benutzer gibt die erforderlichen Daten in den Host ein. 5. Anschließend verbindet er sich mit dem Help Desk. 6. Wenn der Benutzer es zulässt, übernimmt der Help Desk- Mitarbeiter die Steuerung des Benutzer-Computers, löst das Problem und beendet die Sitzung. Nachdem der Benutzer den Host verlassen hat, wird die Anwendung automatisch gelöscht. Hinweis: Der Benutzer kann die Sitzung jederzeit beenden. Das einfache Help Desk-System Das einfache System besteht aus einem Host und einem Guest, die über das Internet durch eine Firewall miteinander verbunden sind. Beim einfachen Setup gibt es keine Warteschlange der Guest kann jeweils nur einen Host über die Verbindung unterstützen. 7

8 Das erweiterte Help Desk-System Benötigen mehrere Computer des Benutzers gleichzeitig Hilfe, ist eine erweiterte Help Desk-Lösung erforderlich. Das erweiterte Help Desk-System Das erweiterte Help Desk-System setzt sich aus mehreren Hosts, mehreren Guests und einem Gateway zusammen, die über das Internet durch eine Firewall hindurch miteinander verbunden sind. Diese Help Desk-Variante besteht aus einer Reihe von Help Desk- Computern, auf denen jeweils ein Guest installiert ist. Das erweiterte Setup bietet den Vorteil der integrierten Warteschlangenfunktion, die über das Gateway zur Verfügung steht: So können Help Desk-Mitarbeiter die Hilfeanforderungen wartender Hosts nacheinander bearbeiten. Der Gateway Server vereinfacht den Kommunikationsfluss zwischen Host und Guest. 8

9 Einrichten des Help Desks Durch die Warteschlangenfunktion ist das erweiterte Setup weitaus benutzerfreundlicher. Beim einfachen Setup kann jeweils nur ein Benutzer mit einem Help Desk-Mitarbeiter verbunden werden. Das Help Desk kann dem Benutzer beispielsweise eine zweisprachige Hilfe über Help Desk-Niederlassungen in unterschiedlichen Ländern anbieten. So kann z.b. ein japanischer Benutzer den betreffenden Link auf der Help Desk-Homepage verwenden, der ihn zum japanischen Help Desk führt. Einrichten des Help Desks Diese kurze Einführung soll Sie bei der Entscheidung für das optimal geeignete Help Desk unterstützen. Das folgende Kapitel enthält Anleitungen für das Einrichten eines einfachen bzw. eines erweiterten Help Desk-Systems. Das Kapitel besteht aus drei Teilen: 1. Einrichten eines einfachen Help Desk-Systems. 2. Einrichten eines erweiterten Help Desk-Systems. 3. Host-Verteilung für Benutzerzugriff. Je nach Bedarf wählen Sie entweder das einfache oder das erweiterte Help Desk-System. 9

10 Einrichten eines einfachen Help Desk-Systems Der dritte Teil ist bei beiden Einrichtungsarten gleich. Einrichten eines einfachen Help Desk-Systems Beim einfachen Setup kommunizieren Host und Guest über das HTTP- Protokoll miteinander. So kann der Guest jeweils nur die Anfrage eines einzelnen Host bearbeiten. Damit das Help Desk-System ordnungsgemäß arbeiten kann, müssen Sie den Guest installieren und einrichten. Eine Anleitung für die Installation eines Guest auf einem Help Desk- Computer finden Sie in der NetOp Remote Control Dokumentation. So können Sie den NetOp Guest zum Empfangen von Hilfeanforderungen aktivieren: 1. Starten Sie den Guest. 2. Klicken Sie auf Extras > Kommunikationsprofile > Kommunikationsprofile: 3. Aktivieren Sie das HTTP-Kontrollkästchen, damit der Guest Hilfeanforderungen vom Host empfangen kann. 4. Klicken Sie auf Schließen. 10

11 Einrichten des Help Desks 5. Geben Sie in die Registerkarte Hilfe-Service unter Extras > Optionen etwa folgenden Inhalt ein: 6. Das Kontrollkästchen Service-Tickets verwenden muss aktiviert sein. 7. Das Standardformat für Service-Tickets ist: ######. Verändern Sie dieses Format nicht. 8. Ändern Sie die Anzahl automatisch erstellter Service-Tickets. 9. Starten Sie den Guest neu, damit diese Änderungen wirksam werden. 10. Sie sollten auf der Firewall (außer, es handelt sich um ein Danware Produkt), die den Help Desk Computer vor Internetbedrohungen schützt, den TCP-Port 80 für die Datenübertragung von beliebigen IP-Adressen öffnen und den 11

12 Einrichten eines einfachen Help Desk-Systems Verkehr an eine interne IP-Adresse auf dem Help Desk-Computer umleiten. Ist der Guest neu gestartet, wählen Sie im Hauptfenster die Registerkarte Hilfeanforderung. Damit ist die Einrichtung des Guest abgeschlossen. 12

13 Einrichten des Help Desks Einrichten eines erweiterten Help Desk-Systems Beim erweiterten Setup kommunizieren Host und Guest über das Gateway; dabei erfolgt die Kommunikation zwischen Host und Gateway über HTTP und zwischen Gateway und Guest mit dem TCP/IP-Übertragungsprotokoll. Damit das Help Desk-System ordnungsgemäß arbeiten kann, müssen Sie sowohl Guest als auch Gateway installieren und einrichten. Eine Anleitung für die Installation eines Guest auf einem Help Desk- Computer finden Sie in der NetOp Remote Control Dokumentation. So können Sie den NetOp Guest zum Empfangen von Hilfeanforderungen aktivieren: 1. Starten Sie den Guest. 2. Klicken Sie auf Extras > Kommunikationsprofile > Kommunikationsprofile: 3. Aktivieren Sie das TCP/IP-Kontrollkästchen, damit der Guest Hilfeanforderungen vom Host über das Gateway empfangen kann. 4. Klicken Sie auf Schließen. 13

14 Einrichten eines erweiterten Help Desk-Systems 5. Geben Sie in die Registerkarte Hilfe-Service unter Extras > Optionen etwa folgenden Inhalt ein: 6. Das Kontrollkästchen Service-Tickets verwenden muss aktiviert sein. 7. Das Standardformat für Service-Tickets ist: ######. Verändern Sie dieses Format nicht. 8. Ändern Sie die Anzahl automatisch erstellter Service-Tickets. 9. Starten Sie den Guest neu, damit diese Änderungen wirksam werden. 14

15 Einrichten des Help Desks Ist der Guest neu gestartet, wählen Sie im Hauptfenster die Registerkarte Hilfeanforderung. Damit ist die Einrichtung des Guest abgeschlossen. 15

16 Einrichten eines erweiterten Help Desk-Systems NetOp Gateway-Einstellungen Damit Host-Benutzer auch im Internet oder in weit verzweigten Firmennetzwerken mit Unternetzen an unterschiedlichen Standorten NetOp Hilfe über Ihr Help Desk anfordern können, muss sich in der Regel mindestens ein NetOp Gateway in Ihrem Unternehmensnetzwerk befinden. Der Benutzer muss die Nummer des Service-Tickets vom Help Desk erhalten, damit eine Verbindung zwischen ihm und dem Help Desk- Mitarbeiter hergestellt werden kann. Diese Informationen werden in der Regel telefonisch erteilt. Doch damit die Hardware und Software mit dem erweiterten Setup kompatibel sind, muss der Gateway Server entsprechend konfiguriert werden, um den Datenverkehrsfluss zu bewältigen. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie mehr über das Einrichten. Falls die Perimeter-Firewall in Ihrem Unternehmen NAT (Network Address Translation) verwendet, installieren Sie NetOp Gateway in der sogenannten DMZ (demilitarisierte Zone). Diese Zone ist in der NetOp Gateway Dokumentation detaillierter erläutert. 16

17 NetOp Gateway-Einstellungen Eine Anleitung zur Installation eines Gateway in der DMZ finden Sie in der NetOp Remote Control Dokumentation. Gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Starten Sie das Gateway. 2. Klicken Sie auf Extras > Kommunikationsprofile. 3. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen links neben HTTP und TCP/IP. Das Gateway kommuniziert extern über HTTP 17

18 Einrichten eines erweiterten Help Desk-Systems (standardmäßig: TCP über Port 80) und intern über TCP/IP (standardmäßig: UDP über Port 6502). 4. Bearbeiten Sie das TCP/IP-Kommunikationsprofil; um IP- Adressbereiche und einzelne IP-Adressen zum Profil hinzuzufügen, klicken Sie auf IP-Senderliste. 5. Starten Sie das Gateway neu, damit diese Änderungen übernommen werden. 6. Sie sollten auf der Firewall, die das Gateway vor Internetbedrohungen schützt, den TCP-Port 80 (außer, es handelt sich um ein Danware Produkt) für die Datenübertragung von beliebigen IP-Adressen öffnen und den Verkehr an eine interne IP- Adresse auf dem Gateway umleiten. Hinweis: Der ausgehende TCP-Verkehr auf dem Benutzer- Computer muss unbedingt über Port 80 der Firewall ausgeführt werden. Das Gateway verfügt unter anderem über die Funktion, den Help Desk-Computer, der das Service-Ticket ausgestellt hat, mit den entsprechenden Service-Ticket-Anfragen der unterschiedlichen Hosts abzugleichen. Da jedes Service-Ticket individuell ausgestellt wird, überprüft das Gateway lediglich, welcher der verbundenen Guest-Computer das Service-Ticket erstellt hat, und verbindet dann den entsprechenden Guest mit dem Host. 18

19 NetOp Gateway-Einstellungen Damit ist die Einrichtung des Gateways abgeschlossen. Host-Verteilung Damit Benutzer den Host auf ihrem Computer ausführen können, müssen Sie das Host-Paket (standardmäßig nodrchst.exe) auf einem Web-Server zum Download bereitstellen. Benutzer, die Hilfe über Ihr Help Desk anfordern möchten, benötigen die folgenden Informationen: Wie kann ich das Help Desk kontaktieren (per , telefonisch oder über einen Web-Link)? Anleitungen zum Herunterladen und Ausführen des Host. Welche Informationen werden beim Kontaktieren eines Help Desk- Mitarbeiters benötigt (Service-Ticket, Benutzername, Problembeschreibung)? Sicherheit Heutzutage kann die Datenübertragung zwischen Benutzer und Help Desk über das Internet zu jedem Zeitpunkt abgefangen und ausspioniert werden. Diese Sicherheitsbedrohungen geht NetOp On Demand Remote Control auf fünf unterschiedliche Arten an: 1. Die Kommunikation zwischen dem Benutzer-Computer und dem Help Desk-Computer ist verschlüsselt. NetOp Remote Control verwendet AES-Verschlüsselung von bis zu 256 Bit Länge. 2. Der Schlüsselaustausch erfolgt mithilfe des Diffie-Hellman- Verfahrens mit Schlüssellängen von bis zu 2048 Bit. Bei jeder Sitzung wird ein neuer Schlüssel ausgetauscht. 3. Die Gateway-Autorisierung verwendet ein einfaches Kennwort, Benutzernamen + Kennwort oder Windows Benutzernamen + Kennwort. 4. Der Benutzer kann entscheiden, ob der Help Desk-Mitarbeiter auf seinen Computer zugreifen darf oder nicht. 5. Angriffe können über die ausführliche Ereignisprotokollierung der Guest- und Gateway-Module von NetOp Remote Control ausgeführt werden. 19

20 Der Guest Täglicher Gebrauch Wie die vorherigen Ausführungen deutlich machen, besteht ein Help Desk-System grundsätzlich aus zwei Teilen: einem Guest und einem Host. Innerhalb eines Gebäudes haben Help Desk-Mitarbeiter oft die Möglichkeit, persönlich bei Benutzern, die Software-Probleme haben, vorbeizukommen und vorhandene Schwierigkeiten zu beheben. In großen Unternehmen und Organisationen, bei denen der Help Desk ausgelagert wurde, ist das persönliche Erscheinen jedoch meist nicht möglich. Die NetOp On Demand Remote Control Lösung bietet die Möglichkeit, Benutzer über das Help Desk virtuell zu unterstützen. Dazu sind lediglich ein permanenter Guest für das Help Desk und ein frei für jeden Benutzer verfügbarer Host erforderlich. Im folgenden Abschnitt wird kurz erläutert, wie dieses System funktioniert. Der Guest Der Guest verfügt über Tools, mit denen der Help Desk-Mitarbeiter den Benutzer-Computer über das Internet fernsteuern kann. Damit der Host Hilfe über das Internet anfordern kann, muss sich mindestens ein NetOp Gateway im Unternehmensnetzwerk befinden. In der speziellen Guest Edition von NetOp Remote Control ist ein normaler Guest enthalten, der über zusätzliche Funktionen für die Zusammenarbeit mit On Demand Hosts verfügt. Der Guest ist ein Service-Tool, mit dem der Benutzer jeden beliebigen Windows-Computer, der eine Hilfeanforderung sendet, fernsteuern kann. In erster Linie ist der Guest passiv und wartet auf die Anfragen der Hosts. Im Folgenden werfen wir einen genaueren Blick auf die Hilfeanforderung: 1. Der Help Desk-Mitarbeiter erhält einen Anruf bzw. eine von einem Benutzer, der Hilfe benötigt. 20

21 Täglicher Gebrauch 2. Daraufhin stellt der Help Desk-Mitarbeiter dem Benutzer ein Service-Ticket aus. 3. Geht eine Hilfeanforderung ein, wird der Help Desk-Mitarbeiter durch ein Signalzeichen auf dem Bildschirm und einen Signalton benachrichtigt. 21

22 Der Guest 4. Wenn er nun in der Benachrichtigung über Hilfeanforderung auf Ja klickt, wird der Name des Benutzers, der die Hilfeanforderung gesendet hat, angezeigt. 5. Durch Klicken auf den Namen des Benutzers fordert der Help Desk-Mitarbeiter diesen nun auf, ihn zur Steuerung seines Computers zu berechtigen. 6. Stimmt der Benutzer der Aufforderung zu, wird die Kontrolle seines Desktops auf den Help Desk-Mitarbeiter übertragen. 7. Damit ist die Hilfesitzung aktiviert und wird erst beendet, wenn der Benutzer die Verbindung abbricht bzw. der Help Desk- Mitarbeiter die Sitzung beendet. In der oberen linken Ecke wird der Name des ferngesteuerten Benutzers angezeigt. Wenn der Benutzer vor der Sitzung keinen Namen eingibt, werden der Windows Anmeldename und der Arbeitsstationsname (z. B. verwendet. Auf der Registerkarte Hilfeanforderung sind die automatisch erstellten und noch nicht genutzten Service-Tickets aufgelistet. Auf der 22

23 Täglicher Gebrauch rechten Seite wird die Nummer angezeigt, die der Benutzer erhalten hat. Bei einem Service-Ticket, das für eine Hilfeanforderung verwendet wurde, werden in den betreffenden Zeilen der Benutzer, der Zeiteintrag und das Problem angezeigt. Ein vom Help Desk-Mitarbeiter beantwortetes Service-Ticket wird aus der Liste gelöscht. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein noch nicht verbrauchtes Service-Ticket, um das folgende Kontextmenü aufzurufen: Neues Service- Ticket In die Zwischenablage kopieren Wählen Sie diesen Befehl, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche Neues Service- Ticket, um einen Service-Ticket Eintrag in der Tabelle hinzuzufügen. Dieser Befehl enthält die folgenden Unterbefehle: 23

24 Der Guest Host-Name Uhrzeit Service-Ticket Problembeschreibung Alle Wählen Sie diesen Befehl, um den Inhalt der Spalte Host ID in die Zwischenablage zu kopieren. Wählen Sie diesen Befehl, um den Inhalt der Spalte Zeit in die Zwischenablage zu kopieren. Wählen Sie diesen Befehl, um den Inhalt der Spalte Service-Ticket in die Zwischenablage zu kopieren (so können Sie beispielsweise das Service-Ticket in eine an den Benutzer einfügen). Wählen Sie diesen Befehl, um den Inhalt der Spalte Problembeschreibung in die Zwischenablage zu kopieren. Wählen Sie diesen Befehl, um den gesamten Inhalt des Eintrages in die Zwischenablage zu kopieren und anschließend für Ihr Help Desk- Systemprotokoll zu verwenden. Löschen Wählen Sie diesen Befehl, um den Service-Ticket Eintrag zu löschen. Einfache Vorgänge In diesem Abschnitt lernen Sie die Ausführung einiger einfacher Aufgaben auf dem Host. Wenn Sie mit der gesamten NetOp Remote Control Anwendung vertraut sind, werden Sie bemerken, dass der Umfang der üblichen Benutzeraktionen auf die elementaren Aktionen begrenzt ist. Übertrage STRG+ESC Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Start -Menü auf dem Host-Computer in Windows zu öffnen. 24

25 Täglicher Gebrauch Dateiübertragung Der Guest ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Dateiübertragung zwischen Guest und Host. Zwischen Host und Guest können in beide Richtungen Dateien und Ordner kopiert, verschoben, dupliziert oder synchronisiert werden. 1. Klicken Sie auf dem Guest auf die Schaltfläche Dateiübertragung in der Symbolleiste. 2. Suchen Sie in den Fensterbereichen des Datei-Managers die zu kopierenden Dateien oder Ordner, ziehen Sie diese aus dem Fensterbereich und legen Sie sie im Zielordner im zweiten Fensterbereich ab. 3. Ein Statusfenster wird angezeigt. Klicken Sie nach Abschluss der Sitzung auf Schließen. Über einen der Dateiübertragungsvorgänge ist das Kopieren (über die Zwischenablage) des Inhalts von einem Ordner auf dem Host in einen Ordner auf dem Guest und umgekehrt möglich. 1. Klicken Sie auf dem Guest auf die Schaltfläche Dateiübertragung in der Symbolleiste. 2. Suchen Sie die Dateien, die dem Host fehlen, im Festplattenspeicher des Help Desks. Doppelklicken Sie zum 25

26 Der Guest Öffnen auf die Ordner. Die Datei-Ebene ist der korrekte Ausgangspunkt für das Kopieren. 3. Wählen Sie die Datei/Dateien, die auf den Host kopiert werden soll/sollen. 4. Klicken Sie auf Datei(en) kopieren. 5. Überprüfen Sie die Richtigkeit der Daten unter Von und Nach und klicken Sie auf OK, um mit dem Kopieren zu beginnen. Wählen Sie gegebenenfalls die Optionen Untergeordnete Ordner einbeziehen (Standardeinstellung) und Nach Abschluss trennen. 6. Ein Statusfenster wird angezeigt. Klicken Sie nach Abschluss der Sitzung auf Schließen. Warnung: SYSTEM-Ordner dürfen nicht synchronisiert, dupliziert, kopiert oder verschoben werden. Dies kann zu Fehlfunktionen auf dem Zielcomputer führen. Chat Über Chat können Sie direkt mit dem Benutzer kommunizieren. 26

27 Täglicher Gebrauch Sowohl der Benutzer als auch der Help Desk-Mitarbeiter können die Chat-Sitzung beenden. Der Host Beim Host handelt es sich um eine für jeden Benutzer verfügbare Software-Anwendung. Der Benutzer lädt den Host herunter und führt ihn auf seinem Computer aus, damit der Guest auf ihn zugreifen kann. Während der Sitzung kann der Benutzer die Aktionen des Help Desk- Mitarbeiters mitverfolgen. Der Benutzer kann die Sitzung jederzeit beenden (Nothalt). Den Host herunterladen und ausführen Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Host herunterzuladen und auszuführen: 1. Wenn eine entsprechende Anleitung vom Help Desk zur Verfügung steht, rufen Sie die Website des Help Desk auf. 2. Klicken Sie auf den betreffenden Link, und bestätigen Sie das Herunterladen des Host auf den Benutzer-Computer. 27

28 Der Host 3. Klicken Sie anschließend auf Ausführen. 4. Wenn Sie auf Ausführen klicken, wird der Host automatisch entpackt.. 5. Klicken Sie auf Fortfahren. 6. Nach dem Entpacken öffnet der Host ein Dialogfeld. Vom Help Desk erhalten Sie ein Service-Ticket. Das Formular enthält Ihr Service-Ticket, Ihren Namen und eine kurze Beschreibung des Problems. 28

29 Täglicher Gebrauch 7. Klicken Sie auf Verbinden, um den Vorgang zu starten. 8. Der Help Desk-Mitarbeiter nimmt Ihre Hilfeanforderung entgegen und startet eine Sitzung. Der Benutzer wird aufgefordert, den Guest-Zugriff zu bestätigen. Durch Klicken auf Abbrechen kann der Benutzer den Vorgang abbrechen, durch Klicken auf OK bestätigen. Hinweis: Der Screenshot zeigt die Aktionen, die der Guest ausführen kann. Bildschirm anzeigen Ist diese Aktion aktiviert, wird der Host- Bildschirm auf den Guest übertragen. Tastatur und Maus verwenden Ist diese Aktion aktiviert, kann der Guest die Tastatur und Maus des Host benutzen. Dateien senden Ist diese Aktion aktiviert, kann der Guest Dateien an den Host senden. 29

30 Täglicher Gebrauch Dateien abrufen Ist diese Aktion aktiviert, kann der Guest Dateien an den eigenen Computer senden. Chat Ist diese Aktion aktiviert, können der Host und der Guest miteinander chatten. Chat Während einer Sitzung können Host und Guest über die Option Chat miteinander kommunizieren. Verbindungstrennung Wenn der Benutzer eine aktive Sitzung beenden möchte, muss er lediglich auf die automatisch ausgewählte Funktionstaste der Tastatur drücken. Der Host durchsucht den Computer nach der ersten verfügbaren Funktionstaste. So wird die Sitzung beispielsweise durch 30

31 Täglicher Gebrauch Drücken auf F11 beendet, wenn diese Funktionstaste im Feld genannt wird. Wenn der Help Desk-Mitarbeiter alle nötigen Vorgänge abgeschlossen hat, beendet er die Sitzung. Der Benutzer übernimmt wieder die Steuerung seines Computers. Dazu muss der Benutzer auf dem Host auf Beenden klicken und diese Aktion anschließend durch Klicken auf OK bestätigen. Damit wird das Host-Programm automatisch vom Benutzer-Computer entfernt. 31

32 Täglicher Gebrauch 32

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people Kurzübersicht Version 9.0 Moving expertise - not people Copyright 2006 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: 2006080 Senden Sie Ihre Anmerkungen und

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anfordern einer

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Dateien senden und wieder einsammeln Mit Netop Vision können Sie Dateien oder Klassenarbeiten an die Schüler senden und die fertigen Arbeiten wieder einsammeln

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV

Support Schulung Beratung. Anleitung. Internetfernwartung. www.internetfernwartung.de. Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Support Schulung Beratung Anleitung Internetfernwartung www.internetfernwartung.de Copyright 2008 Lars Wiesenewsky EDV Allgemeines Ich biete meinen Kunden die Möglichkeit, Arbeiten an Ihrem Computer per

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G PEUGEOT ALERT ZONE NAVIGATIONSSYSTEM-ANLEITUNG FÜR TOUCHSCREEN TABLET Dieses Dokument erläutert das Verfahren für Kauf, Herunterladen und Installation der Peugeot Alert Zone Karten-Updates und Datenbanken

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Hinweise zur Fernwartung

Hinweise zur Fernwartung Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung zur Fernwartung mit GoToAssist... 2 2 Es ist keine Installation notwendig... 2 3 Aufbau einer Fernwartungssitzung... 2 4 Ablauf einer Fernwartungssitzung... 4 4.1 Steuerung

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat.

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Vorwort Vorwort Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Unser Grundgedanke war es ein Programm zu entwickeln, dass Ihnen den Alltag am Rechner und

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden.

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. 7-Zip 1. Installationsprogramm starten Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. Die Installationsdatei (7z465.exe) kann in einem beliebigen

Mehr