Help Desk. Tobias Riedle. Universität Ulm. Proseminar: Text-Mining, SS 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Help Desk. Tobias Riedle. Universität Ulm. Proseminar: Text-Mining, SS 2005"

Transkript

1 Help Desk Tobias Riedle Universität Ulm Proseminar: Text-Mining, SS 2005 Zusammenfassung Diese Ausarbeitung befasst sich mit Textmining Technologien in Help Desk Systemen. Zunächst wird die grundlegende Entwicklung von Help Desk Systemen sowie deren Funktionalität und Zielsetzung beschrieben. Anschließen wird näher auf Help Desk Systeme eingegangen, die mit Text arbeiten. Es werden verschiedene Methoden vorgestellt, grundlegende Problemstellungen zu lösen, so dass manuelle Hilfe zumindest zu Beginn des Prozesses nicht notwenig ist. Am Ende werden noch einige Beispiele von bereits etablierten Systemen vorgestellt. 20. Juni 2005

2 Help Desk Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Die Entwicklung von Support Services 2. Funktionen des Help Desks 3. Ziele des Help Desks 4. Der Call Handling Prozess 5. Textmining Technologien beim Help Desk 5.1. Das Problem 5.2. Clustering-basierend 5.3. Scoring-basierend 6. System Entwicklung (Beispiele) Literatur

3 Help Desk Seite 3 von Die Entwicklung von Support Services Anfangs hatten nur Programmierer und Computer Anwender die Möglichkeit auf Computer zuzugreifen. Diese lieferten dann Berichte an die äußere Welt. Wenn es Probleme gab, bestimmten Hardware Ingenieure die Chips, die Änderungen benötigten oder Software Ingenieure korrigierten die Fehler im Programm-Code. Als sich der Gebrauch von Computern in der Gesellschaft weiterentwickelte, stieg die Anzahl der Leute, die bei Ihrem Arbeitsablauf Computer benötigten. Immer mehr Leute besaßen ein Terminal auf Ihrem Schreibtisch und griffen damit auf Computerressourcen zu. Dadurch wuchs die Inanspruchnahme der Personen, die sich damit auskannten. Immer mehr technische Experten bekamen neben Ihrem normalen Job die Aufgabe, andere User zu unterstützen. Mit der Einführung des Desktop Personal Computing und der wachsenden Rate von Office Software Produkten und computerbasierenden Datenbanken, kamen so genannte Super User oder Expert User in Mode. Expert User waren Leute, die offiziell anderen Leuten bei Problemen helfen konnten. Jedoch war dieser Support immer noch ohne ein formales System oder Training und als Zusatz zu ihrem täglichen Job. Als sich die Komplexität und Reichweite von Computern und deren Anwendungen zum typischen Geschäftsbetrieb hin ausbreitete, wuchsen die Anforderungen an die Expert User immer weiter, so dass deren Funktion langsam zu einem Full-Time Job überging. Da die Bereitstellung von Support immer wichtiger für die Durchführung von Geschäftsprozessen wurde, wurde das Konzept des Help Desks entwickelt und realisiert. 2. Die Funktionen des Help Desks Das Konzept des Help Desks ist es, ein geeignetes System zur Bereitstellung von Support Services für Kunden anzubieten. Help Desks befinden sich innerhalb von Organisationen, um deren Angestellten IT oder anderen technischen Support zur Verfügung zu stellen, oder sie bieten Support für Geschäftskunden. Alternativ kann ein Unternehmen die Bereitstellung von Help Desk Services für eine dritte Partei ausschreiben. Wie unterscheidet sich Help Desk von früheren Support Service Modellen? - Gut angekündigter und klar erkennbarer point-of-access für Kunden (Telefonnummer, , Kontakt, Website) - Dokumentierte Ziele, Abruf-Management Prozeduren, Service Standards für Kunden und Qualitätssicherung - Professioneller Support und ausgebildetes Personal im Bereich der benötigten Kompetenzen - Die Verwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) um Support Anfragen zu bearbeiten.

4 Help Desk Seite 4 von Ziele des Help Desks Das Ziel des Help Desks ist es, die Leistungen der Kunden auf höchst möglichen Level mit geeigneten Technologien zu unterstützen. Dieses Ziel erreicht man durch spezielle Sachverhalte, wie: - Anbieten EINER Haupt-Kontaktierungsstelle für alle Kundenbedürfnisse - Anbieten technischer Assistenz - Anbieten von Informationen und Hilfestellung an Kunden - schnellen, zuverlässigen und beständigen Support - Vermeiden erneut auftretender Probleme Diese Standards werden unterstützt von: - Professionalität und hervorragende Leistung des Help Desk Personals - effektiver Nutzung von Dokumentation und Verfahren um den Support Prozess zu managen - effektiver Nutzung von Technologie im angebotenen Support - festgelegte Prozeduren um die Qualität und die Kundenzufriedenheit im Call Handling Prozess zu sichern 4. Der Call Handling Prozess Die Kernaktivität der Hilfe ist der Support Call : Ein Call kann eine persönliche Anfrage sein, ein Telefongespräch, ein Fax, eine , usw. Der folgende Prozess stellt kurz einige Schritte des Support Calls dar. Ein strukturierter Prozess kann die Basis eines Service Level Agreements zwischen dem Help Desk Provider und dem Kunden sein, in dem die Standards abgemacht werden, in denen der Service angeboten und erfasst wird. 1. Der Kunde nennt sein Problem 2. Der Help Desk Berater notiert die Anfrage oder die Daten werden von einem Call Handling System erfasst. 3. Die Anfrage bekommt eine Referenz- (oder Log- oder Ticket-) Nummer. 4. Eine Bestätigung der Anfrage wird zurück an den Kunden gesandt, entweder verbal oder per 5. Der Help Desk Berater antwortet entweder durch Lösen des Problems, anschließender Erfassung des Ergebnisses und schließen der Anfrage oder er leitet die Problemstellung weiter. 6. Ist das Problem weitergeleitet, hat nun die Person, die die Anfrage übernommen hat die Verantwortung es zu lösen, die Lösung zu erfassen und die Anfrage zu schließen. 7. Der Help Desk Berater verifiziert zusammen mit dem Kunden ob die Bearbeitung unter gegenseitiger Zufriedenstellung erfolgte. 8. Die Anfrage wird geschlossen und das Protokoll aktualisiert 9. Ein anschließender Anruf zur Verbesserung der Kundenbeziehung folgt des Öfteren und wird von immer mehr Kunden erwartet.

5 Help Desk Seite 5 von Textmining Technologien beim Help Desk Vorraussetzung: Man betrachtet ein Portfolio an Textdokumenten von Kunden- Berater Szenarios Das Problem Nicht jeder User eines Produkts stellt dieselben Problemstellungen an den Help Desk. Jedoch kann erwartet werden, dass die meisten Problemberichte bei vielen Usern mit derselben Erfahrung Wiederholungen sind, die auf dieselbe Art und Weise gelöst werden müssen, wie bereits geschlossene Anfragen. Manche der entsprechenden Dokumente sind sehr genau, fast direkt auf eine Problemstellung und Lösung passend. Andere, wie z.b. von Call Centern hingegen, sind komplette Protokolle von Kunden und Service repräsentativen Diskussionen. In diesem Fall enthalten die Dokumente viel Text, der nichts mit der eigentlichen Problemlösung zu tun hat. Der zentrale Zweck dieser Dokumente ist es lediglich, Kundeninteraktionen mit Service Repräsentanten aufzuzeichnen. Als Ergebnis bekommt man eine Datenbank voller ungeordneter Dokumente, die redundante und kaum organisierte Daten enthält. Das Problem ist nun, die Datenbank in eine präzise Menge zusammengefasster Berichte und Model Cases zu transformieren, die besser geeignet für die Suche nach Problemlösungen sind Clustering-basierend DasHerz der Clustering-basierenden Lösung ist die Verwendung von Dokument- Clustering Methoden. Im Idealfall würden wir gerne die Größe der Datenbank durch Eliminierung redundanter Dokumente reduzieren und die verbleibenden Dokumente zusammenfassen. Um die redundanten Dokumente zu entfernen werden hochdimensionierte Clustering Techniken benötigt. Um die verbleibenden Dokumente zu bereinigen müssen sowohl die Merkmals Extraktion als auch multidocument Summarization berücksichtigt werden. Clustering Algorithmen wandeln Dokumente in einen transformierten Zustand. Dort werden die Dokumente durch eine Kollektion von Begriffen repräsentiert. Folglich ist der erste Schritt die Transformation der Dokumente in Vektoren. Der Clustering Prozess teilt dann die Menge der Dokumente in einander ähnliche Gruppen ein. Er selbst verringert die Anzahl der Dokumente nicht. Die Dokumente bleiben auch unverändert, nur sind Sie jetzt gruppiert. Um nun die Redundanz zu eliminieren ist der letzte Schritt, Exemplare aus jedem Cluster auszuwählen und eine Gruppe von zusammengefassten Dokumenten zu erstellen. Diese Exemplare und Zusammenfassungen sind die Model Cases. Documents from Help Desk Generate Vectors Cluster the Vectors Find Exemplars Multidocument Summarization Model Cases

6 Help Desk Seite 6 von Vektorgenerierung Zu Beginn muss das System eine Message erhalten, anschließend wird sie in einen Text-Vektor transformiert. Die Menge der Textvektoren, die die Messages repräsentieren, wird als Input für den Clustering-Algorithmus verwendet um anschließend die am besten passenden Cluster zu finden und die Resultate dem User zu liefern. Um einen Wortvektor zu generieren wird der Text in individuelle Wörter organisiert. Man beginng mit der Filterung hoch-frequenter Wörter, die auch als Stopwords bekannt sind. Dies erreicht man unter Verwendung eines Stopword Dictionary. Anschließend wird Word Stemming durchgeführt um die Wordstämme zu erhalten, mit dem Ziel, die Größe des Vektors zu reduzieren. Dann wird eine ebenfalls dictionary-based Spell Checking Technik verwendet das heißt es wird ein Referenz- Dictionary verwendet, das alle möglichen gültigen Wörter in allen grammatischen Formen einschließt. Wenn ein Eintrag im Text nicht in dem Lexikon gefunden werden kann, so gilt er als ungültig und wird ebenfalls gelöscht. Jetzt wird jede Instanz der verwendeten Wörter noch gezählt und im Vektor repräsentiert. Oftmals werden noch Vektor-reduzierungs Techniken angewand, da die Vektoren sehr groß sein können Clustering Die Wortvektoren werden unter Verwendung des K-means Algorithmus geclustert, ein klassischer, weit verbreiteter und effektiver Clustering-Algorithmus. Er arbeitet folgendermaßen: Ein Set von Vektoren wird in K Cluster geclustert. Zunächst werden die Vektoren den K Clustern willkürlich zugewiesen. Anschließend wir der Durchschnittsvektor für jedes Cluster berechnet. Jetzt werden die Vektoren erneut zugewiesen, und zwar den Clustern, denen sie am nächsten sind und der Clusterdurchschnitt wir neu berechnet. Dieser Prozess wiederholt sich bis Konvergenz eintritt. Am Ende werden die Ergebnisse des Clustering Algorithmuses dem User als eine Art vorkategorisiertes Set an Messages präsentiert. Jedesmal, wenn eine oder mehrere neue Messages in das System kommen wird dieser Prozess wiederholt und die neuen Messages in den Prozess eingegliedert. Es ist sehr wichtig, dass man gute Cluster erhält, da diese Gruppen ähnlicher Dokumente kennzeichnen. Erhält man einmal die Cluster, können Exemplare daraus ausgewählt werden. Sind die Dokumente in einem Cluster redundant (jedes beschreibt dasselbe Problem und dieselbe Lösung), so kann es genügen, 1 Dokument auszuwählen, das den Cluster beschreibt. Ist der Clustering-Prozess jedoch nicht perfekt und einige Cluster sind sehr groß, so kann man, betrachtet man die einzelnen Dokumente innerhalb eines Clusters genauer, immer noch Unterschiede feststellen. Daher ist es sinnvoll mehr als ein Exemplar auszuwählen, dass den Cluster repräsentiert. So verwendet man zu Beispiel die besten m Dokumente in einer Rangliste von Exemplaren für das Cluster. In dieser Menge an Exemplaren erreicht man bereits eine Reduktion der Original- Datenbank. Alternativ ist eine Zusammenfassung erstrebenswert. Idealerweise enthält jedes Cluster Dokumente desselben Themas. Nicht wie eine Einzeldokument- Zusammenfassung basiert eine Zusammenfassung in Bezug auf ein gemeinsames Thema auf Beispielen und untersucht die Dokumente auf gemeinsame Muster. Diese

7 Help Desk Seite 7 von 11 Zusammenfassung (multidocument Summarization) kann mit allen Dokumenten oder nur mit den Exemplaren des Clusters stattfinden. Die Zusammenfassung kann dann die bereits vorhandene Liste der Exemplare ergänzen oder ersetzen. Am Ende dieses Prozesses erhält man die Model Cases Wie repräsentativ sind Model Cases der original Datenbank? Das hängt von der Qualität und Klarheit der Originaldokumente ab, die wiederum die Qualität der erhaltenen Cluster beeinflusst. Am besten hat man die Original- Dokumente aufgeteilt in Problem-Lösung Paare, bevor man die Model Cases erstellt. Jedoch kann man sich leicht Real-World Szenarien vorstellen, in denen die Dokumente schlecht strukturiert sind. Nehmen wir z.b. folgende 2 Beispiele: - Der Kunde t die Problemstellung, und der Service Repräsentant schreibt eine Lösung. Da ein Problem-Lösung Modell erwartet wird und die Diskussionsteilnehmer ihre Gedanken aufschreiben müssen, neigt das resultierende Dokument dazu klar und prägnant zu sein. - Der Kunde kommuniziert per Telefon mit einem Call Center, und der Service Repräsentant erstellt ein grobes Echtzeit-Protokoll des Dialogs. Diese Dokumente tendieren dazu weitläufig und mit irrelevantem Text zu sein. Im ersten Fall ist nur wenig Vorbereitung notwendig. Im zweiten Fall ist zusätzlicher Aufwand notwendig. Knowledge-Based Models sind hilfreich. Z.B. weiß man, dass sich die Problemstellung typischerweise am Anfang des Dokuments befindet und die Lösung am Ende. Darüber hinaus kann der Repräsentant die Aufgabe haben, kritische Sektoren mit Schlüsselwörtern wie action taken zu versehen. Viel hilfreicher und viel mächtiger für solch ein Selbst-Hilfe Dokument würde jedoch die Tatsache sein, dass der Service Mitarbeiter eine one-line oder two-line Zusammenfassung der Lösung schreibt. Diese benötigt etwas zusätzlichen Aufwand, reduziert die Zeit, die für weitere Anfragen zur Verfügung steht und ist nicht notwendig wenn nur die Aufzeichnung des Kundenproblems bezweckt wird. Jedoch ist es auf lange Sicht sinnvoll, da bessere und nützlichere Model Cases entstehen.

8 Help Desk Seite 8 von Scoring-basierend Ziel von Scoring-basierenden Help Desk Systemen ist es bei einem neuen Dokument eine Übereinstimmung mit älteren zu finden und die gefundenen Dokumente in einer Score of Relevance anzugeben. Hierbei kann es sich um eine Problemstellung handeln, die nur eine paar Wörter lang ist, oder aber ein sehr langes Dokument. Nehmen wir an, ein Kunde gibt über einen Browser eine Problembeschreibung ein. Der Document Matcher sucht nach vorherigen Problemen und Lösungen. Wenn es dem Matcher gelingt, angebrachte Dokumente zu finden ist das Problem für den Kunden gelöst. Sollte dies nicht gelingen sind weitere Schritte, wie Support, usw. nötig. Daher ist dieser Teil der Help Desk Programmierung sehr wichtig Dictionaries und Extract Documents Document Matching Methoden verwenden nur einige der im Dokument verfügbaren Elemente zum Suchen den Titel, einige zugewiesene Keywords und zusätzliche Special Tags wie z.b. Produktnamen. Speziell indiziert der Dokument Matcher Dokumente im Speicher unter Verwendung folgender Substrukturen: 1. Dokumenten Titel, 2. Weitere Keywörter, die aus anderen Quellen extrahiert wurden. Darunter fallen manuel ausgesuchte Dokument Tags und die k most frequrent words im Body des Dokuments. Stopwörter werden gelöscht und für k typischerweise ein sehr niedriger Wert gewählt, z.b. 8. Hier ein Beispiel, wie man mit XML ein einzelnes Dokument unter Abgrenzung der relevanten Dokumentstücke darstellen könnte. <DOC> <TITLE> Twinax Tools: DUMP Task </TITLE> <KEYWORDS> Twinax tools dmpjob appc </KEYWORDS> <COMPONENTS> 5716XA XA100 </COMPONENTS> <TEXT> Twinax Tools: DUMP Task This document will contain the required Steps to run a Dump Task fort he twinax T1 component. From the STRSST menu, select 1 to Start a service tool, the 4 for Display/Alter/Dump. Select 2 if you want to Dump to printer Select 4 Tasks/Processes Select 1 for Task Select 5 to Display list of tasks From the list of tasks, you can choose those starting with T1- or choose another task defined by th developer </TEXT> </DOC>

9 Help Desk Seite 9 von 11 Das Dokument Matcher Back-End erstellt 2 Datenstrukturen aus dem resultierenden Dokument: - Ein Set lokaler Dictionaries die, die für bestimmte Dokumente relevanten Wörter enthalten. Typischerweise sind jedem Dokument 8-10 solcher Wörter zugeordnet. Die Wörter sind nicht eindeutig sondern können mehreren Dokumenten gleichermaßen zugeordnet werden. - Ein zusammengefasstes globales Dictionary, das eine Liste aller relevanten Wörter für Dokumente enthält. In diesem Fall ist es eine eindeutige Kollektion an Wörtern. Das XML Dokument enthält Dokumenten-Spezifische Informationen, die noch nicht in diesen beiden Datenstrukturen enthalten sind, wie Dokument Titel und mögliche Applikations-spezifische Attribute wie Component Identifiers. Ein weiteres XML Dokument verknüpft die Inhalte der lokalen Dicitionaries mit den zusätzlichen Attributen, wie unten dargestellt wird. Die verwendeten internen Identifier, die das globale Dictionary beinhaltet, repräsentieren die Wörter in den lokalen Dictionaries. <DOC> <TITLE> Twinax Tools: DUMP Task </TITLE> <KEYWORDS> </KEYWORDS> <COMPONENTS> 5716XA XA100 </COMPONENTS> </DOC> Diese beiden Datenstrukturen ein globales Dictionary und ein Extract File, das ein Set von lokalen Dictionaries und zusätzlichen Attributen repräsentiert sind ausreichend für den Document Matcher, um neue Dokumente zu erstellen. Ein Offline Programm erstellt die Dictionaries einmal. Diese können dann von einer Applikation gelesen werden, die nach übereinstimmenden Dokumenten sucht und diese an verschiedene Benutzer ausliefert Scoring Funktion Nimmt man die obige Dokumenten-Repräsentation, so verwendet der Document Matcher eine spezielle Scoring Funktion um eine Anfrage, die ein User in Form von Keywörtern oder eines natural-language Dokuments eingibt, mit den gespeicherten Dokumenten zu vergleichen. Die Ausgabe ist eine Rangliste, die von der Relevanz der Dokumente abhängt. Der Dokument Matcher vergleicht neue Wörter mit Wörtern aus dem globalen Dictionary. Die Wörter müssen exakt passen (Plurale sind Singularen zugeordnet), so dass eine Hash Tabelle für direktes Suchen erstellt werden kann. Die Wörter des globalen Dictionaries zeigen auf die lokalen Dictionaries und die dort gespeicherten Wörter. Die Score der gespeicherten Dokumente ist die Anzahl der im neuen Dokument gefundenen Keywörter. Es gibt Bonus, meistens 1, für jedes Wort, das außerdem im Titel oder den gespeicherten Tags vorkommt, wie z.b. ein Produkt oder eine release

10 Help Desk Seite 10 von 11 Identifier. Außerdem gibt es Bonus, ähnlich einer Vorhersage der hier übereinstimmenden Wörter aller Dokumente. Der vorhergesagte Wert beträgt 1/n für n Dokumente, die das Keywort enthalten. Ergebnis dieses Prozesses ist eine Rangliste von Dokumenten, die deren Relevanz bzgl. des neuen Dokuments wiedergibt. 6. System Entwicklung (Beispiele) Es gibt mehrere Arten die beschriebenen Technologien in Help Desk Systeme einzubauen: 1. Der Anbieter entwickelt es für den internen Gebrauch, in dem das System einen Überblick der Probleme zur Verfügung stellt, mit denen die Kunden konfrontiert werden. In diesem Szenario dient das System dazu, Managern und Produkt-Designern zu assistieren, die an Einblicken an Help Desk Anfragen interessiert sind. Ein solcher Überblick kann hilfreich sein, Problemstellen die extra Ressourcen benötigen auszumachen. Zum Beispiel könnte ein Computerhersteller entdecken, dass von seinen Produkten eine hohe Prozentzahl der Userbeschwerden auf Druckerprobleme hinweisen. 2. In einer ambitionierteren Entwicklung kann sowohl cluster- als auch scoringbasierende Helpdesk-Verfahren das Potenzial der Selbsthilfe bei Kunden verbessern. In einem derartigen Szenario, formuliert der Kunde seine Problemstellung online und bekommt automatisch eine präzise Zusammenstellung von Fixes, die ähnlichen Probleme in der Vergangenheit geholfen haben. Von automatischen Prozeduren kann man nicht erwarten, dass Sie diese Aufgaben perfekt ausüben. Jedoch kann man tatsächliche Umstände finden, in denen nicht perfekte Ergebnisse sehr große Leistungen vollbringen. Typischerweise ist z.b. selbst für sehr große Help Desk Datenbanken die Anzahl der Model Cases, die die häufigsten Probleme betreffen klein, vielleicht nicht mehr als ein paar Hundert. Demzufolge kann der Abgleichungsprozess sehr effizient sein. Es ist ein Weg eine erste schnelle Antwort zu liefern, die oft das Problem des Kunden schon löst. 3. Eine weitere Möglichkeit ist ein derartiges System zur Unterstützung von Service Beratern zu verwenden. Da in größeren Firmen unglaubliche Mengen an zu bearbeitenden s ankommen, und gerade morgens bei Arbeitsbeginn die Posteingänge völlig überfüllt sind, wird jede kategorisiert. So können potenziell wichtige s aus speziellen Kategorien, wie Serverabstürze, etc. schneller erkannt werden. Es entsteht eine Art Bearbeitungsranking.

11 Help Desk Seite 11 von 11 Literatur [1] A text-mining approach to helpdesk and support A. N. Blaafladt, B. H. R. Johansen, N. E. Eide, F. E. Sandnes [2] Lightweight Document Matching for Help-Desk Applications Sholom M. Weiss, Brian F. White, Chidanand V. Apte und Fredrick J. Damerau T.J Watson Research Center, IBM Research Division [3] Text Mining. Fred J. Damerau, Sholom M. Weiss Nitin Indurkhya Tong Zhang, Springer, [4] What is Help Desk - Webtutorial (http://tutorials.beginners.co.uk/read/id/402)

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Clustering von Dokumenten (k-means, HCL)

Clustering von Dokumenten (k-means, HCL) Clustering von Dokumenten (k-means, HCL) Jonas Wolz Universität Ulm Zusammenfassung Ein Überblick über das Clustering von Dokumenten. Außerdem werden zwei dafür verwendete Algorithmen vorgestellt (k-means

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht

Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht Informationen im Internet zu finden ist ein Kinderspiel! Wer sich für die Entwicklung des Ozonlochs interessiert, gibt auf

Mehr

Anleitung Command Line Client Demo Client

Anleitung Command Line Client Demo Client Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Anleitung Command Line Client Demo Client Version 1.1 Inhalt 1. Allgemein... 3 1.1. Installieren

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 M226 OBJECT ORIENTIERT PROGRAMMIEREN Project Checkers An online multi-player Java Game Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Projektbeschreibung 3 1.1. Inhalt 3 2. Ziele

Mehr

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Christiane Theusinger Business Unit Data Mining & CRM Solutions SAS Deutschland Ulrich Reincke Manager Business Data Mining Solutions SAS Deutschland

Mehr

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Seminar Codes & Kryptographie SS04 Tobias Witteler 29.06.2004 Struktur des Vortrags 1. Einführung / Motivation 2. Struktur von DES 3. Die Attacke Begriffsklärung:

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

CPS PULSE. Erste Schritte. Für WINDOWS und MAC

CPS PULSE. Erste Schritte. Für WINDOWS und MAC CPS PULSE Erste Schritte Für WINDOWS und MAC ÜBERSICHT EINFÜHRUNG 3 SCHRITT 1 : EINE FRAGE BEARBEITEN 4-16 SCHRITT 2 : DATENBANK ERSTELLEN 17-18 SCHRITT 3 : VERBINDEN DES FUNKEMPFÄNGERS 19-20 SCHRITT 4

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung EriZone Seite 1 von 9 Ausgedruckt am 26.09.2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 2 EriZone Service Desk Portal... 3 2.1

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren Kurze Geschichte des Internets Internet: Geschichte beginnt mit der Entwicklung paketvermittelter Netze. Bei der Paketvermittlung werden Nachrichten

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Ticket Center Quick Start

Ticket Center Quick Start AdNovum Informatik AG. Juli 13 2 Wozu dient das? Indem Sie Ihre Fehlermeldungen, Anfragen und Vorschläge zur Software stets im erfassen, helfen Sie uns, die Informationen zur einzelnen Meldung konsistent

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus:

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus: Deutsch 1.0 Vorbereitung für das Firmwareupdate Vergewissern Sie sich, dass Sie den USB-Treiber für Ihr Gerät installiert haben. Diesen können Sie auf unserer Internetseite unter www.testo.de downloaden.

Mehr

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Masterarbeiten, das unter http://www.unisg.ch eingesehen

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

BI für Testmanagementtools am Beispiel von QMetry

BI für Testmanagementtools am Beispiel von QMetry BI für Testmanagementtools am Beispiel von QMetry Daniel Geppert Seminar Seminar Business Intelligence und Data Mining www.verifysoft.com 16. Januar 2013 Übersicht 2 22 Einführung Warum Software Testen?

Mehr

Requirements Analysis Document

Requirements Analysis Document Requirements Analysis Document 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen an ein automatisches Korrektur- und Abgabesystem für Uebungen mit dem Ziel einer Arbeitserleichterung für Assistenten.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Client Zertifikate Aus Alt mach Neu --

Client Zertifikate Aus Alt mach Neu -- Client Zertifikate Aus Alt mach Neu -- CAcert - Die Community CA Basiert auf einen Vortrag von Ian Grigg Login v0.0 bis... Login 0.0: Jedem wird vertraut Login 0.1: Passworte + Usernamen Login 0.3: Single

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Data Mining Anwendungen und Techniken

Data Mining Anwendungen und Techniken Data Mining Anwendungen und Techniken Knut Hinkelmann DFKI GmbH Entdecken von Wissen in banken Wissen Unternehmen sammeln ungeheure mengen enthalten wettbewerbsrelevantes Wissen Ziel: Entdecken dieses

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Werden von Kunden oder Suchmaschinen Elemente des Shops aufgerufen, die nicht vorhanden sind, wird statt des gewünschten

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

DPF Dynamic Partial distance Function

DPF Dynamic Partial distance Function DPF Dynamic Partial distance Function Vorgelegt von Sebastian Loose (MatrikelNR.: 169172), Computervisualistikstudent im 4. Semester. Hausarbeit zum Papier DPF A Perceptual Distance Function for Image

Mehr

NiceMemMaster Anwenderhandbuch

NiceMemMaster Anwenderhandbuch NiceMemMaster Anwenderhandbuch Deutsche Version Rev-1112 2012 Euro Plus d.o.o. Alle Rechte vorbehalten. Euro Plus d.o.o. Poslovna cona A 2 SI-4208 Šenčur, Slovenia tel.: +386 4 280 50 00 fax: +386 4 233

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung

Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung Googles MapReduce-Framework für verteilte Berechnungen am Beispiel von Apache Hadoop Universität Paderborn Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform PART: Text Mining. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform PART: Text Mining. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in nform PART: Text Mining Myra Spiliopoulou WIE ERFASSEN UND VERWALTEN WIR EXPLIZITES WISSEN? 1. Wie strukturieren wir Wissen in nform? 2. Wie verwalten wir nsammlungen?

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Informatik II Greedy-Algorithmen

Informatik II Greedy-Algorithmen 7/7/06 lausthal Erinnerung: Dynamische Programmierung Informatik II reedy-algorithmen. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Zusammenfassung der grundlegenden Idee: Optimale Sub-Struktur:

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung

Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung 14.02.2006 Video Retrieval und Video Summarization Maria Wagner Aspekte des Video Retrieval 2/14 Videoanalyse Analyse nötig, um Struktur und Metadaten zu erkennen

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence SS 2014 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 07.05.2014 Business Intelligence Praktikum

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Recommender Systems. Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006

Recommender Systems. Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006 Recommender Systems Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006 Inhalt 1 - Einführung 2 Arten von Recommender-Systemen 3 Beispiele für RCs 4 - Recommender-Systeme und

Mehr

Installationsanweisung JavaHelp

Installationsanweisung JavaHelp Systemvoraussetzungen schaffen 1 Installationsanweisung JavaHelp für Viele Hilfe-Autoren haben jedoch Probleme, JavaHelp in einer gut funktionierenden Weise lauffähig zu bekommen, zumal versionsspezifische

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X

Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X Einrichten des Follow Me -Drucksystems unter OS X 1 Druckertreiber Herunterladen Von Hause aus bietet OS X keine Unterstützung für die professionellen Canon Drucker, welche hier an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Universität Duisburg-Essen, Standort Duisburg Institut für Informatik und interaktive Systeme Fachgebiet Informationssysteme

Universität Duisburg-Essen, Standort Duisburg Institut für Informatik und interaktive Systeme Fachgebiet Informationssysteme Universität Duisburg-Essen, Standort Duisburg Institut für Informatik und interaktive Systeme Fachgebiet Informationssysteme Studienprojekt Invisible Web (Dipl.-Inform. Gudrun Fischer - WS 2003/04) Blockseminar

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Paradigmen im Algorithmenentwurf Problemlösen Problem definieren Algorithmus entwerfen

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Moodle 2 Change-Strategie für das Moodle-System der Uni-Münster

Moodle 2 Change-Strategie für das Moodle-System der Uni-Münster Moodle 2 Change-Strategie für das Moodle-System der Uni-Münster zentraler e-learning Support Westfälische Wilhelms-Universität Münster MoodleMoot 2012 Münster 15.-16. März 2012 2 > Agenda > Universität

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Modellgestütztes Consulting für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung

Modellgestütztes Consulting für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung 1 Umgang mit Informationen Bewältigung von Problemstellungen mit Informationskompetenz Erkennung eines Informationsbedarfes Lokalisierung von Informationen

Mehr