Help Desk. Tobias Riedle. Universität Ulm. Proseminar: Text-Mining, SS 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Help Desk. Tobias Riedle. Universität Ulm. Proseminar: Text-Mining, SS 2005"

Transkript

1 Help Desk Tobias Riedle Universität Ulm Proseminar: Text-Mining, SS 2005 Zusammenfassung Diese Ausarbeitung befasst sich mit Textmining Technologien in Help Desk Systemen. Zunächst wird die grundlegende Entwicklung von Help Desk Systemen sowie deren Funktionalität und Zielsetzung beschrieben. Anschließen wird näher auf Help Desk Systeme eingegangen, die mit Text arbeiten. Es werden verschiedene Methoden vorgestellt, grundlegende Problemstellungen zu lösen, so dass manuelle Hilfe zumindest zu Beginn des Prozesses nicht notwenig ist. Am Ende werden noch einige Beispiele von bereits etablierten Systemen vorgestellt. 20. Juni 2005

2 Help Desk Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Die Entwicklung von Support Services 2. Funktionen des Help Desks 3. Ziele des Help Desks 4. Der Call Handling Prozess 5. Textmining Technologien beim Help Desk 5.1. Das Problem 5.2. Clustering-basierend 5.3. Scoring-basierend 6. System Entwicklung (Beispiele) Literatur

3 Help Desk Seite 3 von Die Entwicklung von Support Services Anfangs hatten nur Programmierer und Computer Anwender die Möglichkeit auf Computer zuzugreifen. Diese lieferten dann Berichte an die äußere Welt. Wenn es Probleme gab, bestimmten Hardware Ingenieure die Chips, die Änderungen benötigten oder Software Ingenieure korrigierten die Fehler im Programm-Code. Als sich der Gebrauch von Computern in der Gesellschaft weiterentwickelte, stieg die Anzahl der Leute, die bei Ihrem Arbeitsablauf Computer benötigten. Immer mehr Leute besaßen ein Terminal auf Ihrem Schreibtisch und griffen damit auf Computerressourcen zu. Dadurch wuchs die Inanspruchnahme der Personen, die sich damit auskannten. Immer mehr technische Experten bekamen neben Ihrem normalen Job die Aufgabe, andere User zu unterstützen. Mit der Einführung des Desktop Personal Computing und der wachsenden Rate von Office Software Produkten und computerbasierenden Datenbanken, kamen so genannte Super User oder Expert User in Mode. Expert User waren Leute, die offiziell anderen Leuten bei Problemen helfen konnten. Jedoch war dieser Support immer noch ohne ein formales System oder Training und als Zusatz zu ihrem täglichen Job. Als sich die Komplexität und Reichweite von Computern und deren Anwendungen zum typischen Geschäftsbetrieb hin ausbreitete, wuchsen die Anforderungen an die Expert User immer weiter, so dass deren Funktion langsam zu einem Full-Time Job überging. Da die Bereitstellung von Support immer wichtiger für die Durchführung von Geschäftsprozessen wurde, wurde das Konzept des Help Desks entwickelt und realisiert. 2. Die Funktionen des Help Desks Das Konzept des Help Desks ist es, ein geeignetes System zur Bereitstellung von Support Services für Kunden anzubieten. Help Desks befinden sich innerhalb von Organisationen, um deren Angestellten IT oder anderen technischen Support zur Verfügung zu stellen, oder sie bieten Support für Geschäftskunden. Alternativ kann ein Unternehmen die Bereitstellung von Help Desk Services für eine dritte Partei ausschreiben. Wie unterscheidet sich Help Desk von früheren Support Service Modellen? - Gut angekündigter und klar erkennbarer point-of-access für Kunden (Telefonnummer, , Kontakt, Website) - Dokumentierte Ziele, Abruf-Management Prozeduren, Service Standards für Kunden und Qualitätssicherung - Professioneller Support und ausgebildetes Personal im Bereich der benötigten Kompetenzen - Die Verwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) um Support Anfragen zu bearbeiten.

4 Help Desk Seite 4 von Ziele des Help Desks Das Ziel des Help Desks ist es, die Leistungen der Kunden auf höchst möglichen Level mit geeigneten Technologien zu unterstützen. Dieses Ziel erreicht man durch spezielle Sachverhalte, wie: - Anbieten EINER Haupt-Kontaktierungsstelle für alle Kundenbedürfnisse - Anbieten technischer Assistenz - Anbieten von Informationen und Hilfestellung an Kunden - schnellen, zuverlässigen und beständigen Support - Vermeiden erneut auftretender Probleme Diese Standards werden unterstützt von: - Professionalität und hervorragende Leistung des Help Desk Personals - effektiver Nutzung von Dokumentation und Verfahren um den Support Prozess zu managen - effektiver Nutzung von Technologie im angebotenen Support - festgelegte Prozeduren um die Qualität und die Kundenzufriedenheit im Call Handling Prozess zu sichern 4. Der Call Handling Prozess Die Kernaktivität der Hilfe ist der Support Call : Ein Call kann eine persönliche Anfrage sein, ein Telefongespräch, ein Fax, eine , usw. Der folgende Prozess stellt kurz einige Schritte des Support Calls dar. Ein strukturierter Prozess kann die Basis eines Service Level Agreements zwischen dem Help Desk Provider und dem Kunden sein, in dem die Standards abgemacht werden, in denen der Service angeboten und erfasst wird. 1. Der Kunde nennt sein Problem 2. Der Help Desk Berater notiert die Anfrage oder die Daten werden von einem Call Handling System erfasst. 3. Die Anfrage bekommt eine Referenz- (oder Log- oder Ticket-) Nummer. 4. Eine Bestätigung der Anfrage wird zurück an den Kunden gesandt, entweder verbal oder per 5. Der Help Desk Berater antwortet entweder durch Lösen des Problems, anschließender Erfassung des Ergebnisses und schließen der Anfrage oder er leitet die Problemstellung weiter. 6. Ist das Problem weitergeleitet, hat nun die Person, die die Anfrage übernommen hat die Verantwortung es zu lösen, die Lösung zu erfassen und die Anfrage zu schließen. 7. Der Help Desk Berater verifiziert zusammen mit dem Kunden ob die Bearbeitung unter gegenseitiger Zufriedenstellung erfolgte. 8. Die Anfrage wird geschlossen und das Protokoll aktualisiert 9. Ein anschließender Anruf zur Verbesserung der Kundenbeziehung folgt des Öfteren und wird von immer mehr Kunden erwartet.

5 Help Desk Seite 5 von Textmining Technologien beim Help Desk Vorraussetzung: Man betrachtet ein Portfolio an Textdokumenten von Kunden- Berater Szenarios Das Problem Nicht jeder User eines Produkts stellt dieselben Problemstellungen an den Help Desk. Jedoch kann erwartet werden, dass die meisten Problemberichte bei vielen Usern mit derselben Erfahrung Wiederholungen sind, die auf dieselbe Art und Weise gelöst werden müssen, wie bereits geschlossene Anfragen. Manche der entsprechenden Dokumente sind sehr genau, fast direkt auf eine Problemstellung und Lösung passend. Andere, wie z.b. von Call Centern hingegen, sind komplette Protokolle von Kunden und Service repräsentativen Diskussionen. In diesem Fall enthalten die Dokumente viel Text, der nichts mit der eigentlichen Problemlösung zu tun hat. Der zentrale Zweck dieser Dokumente ist es lediglich, Kundeninteraktionen mit Service Repräsentanten aufzuzeichnen. Als Ergebnis bekommt man eine Datenbank voller ungeordneter Dokumente, die redundante und kaum organisierte Daten enthält. Das Problem ist nun, die Datenbank in eine präzise Menge zusammengefasster Berichte und Model Cases zu transformieren, die besser geeignet für die Suche nach Problemlösungen sind Clustering-basierend DasHerz der Clustering-basierenden Lösung ist die Verwendung von Dokument- Clustering Methoden. Im Idealfall würden wir gerne die Größe der Datenbank durch Eliminierung redundanter Dokumente reduzieren und die verbleibenden Dokumente zusammenfassen. Um die redundanten Dokumente zu entfernen werden hochdimensionierte Clustering Techniken benötigt. Um die verbleibenden Dokumente zu bereinigen müssen sowohl die Merkmals Extraktion als auch multidocument Summarization berücksichtigt werden. Clustering Algorithmen wandeln Dokumente in einen transformierten Zustand. Dort werden die Dokumente durch eine Kollektion von Begriffen repräsentiert. Folglich ist der erste Schritt die Transformation der Dokumente in Vektoren. Der Clustering Prozess teilt dann die Menge der Dokumente in einander ähnliche Gruppen ein. Er selbst verringert die Anzahl der Dokumente nicht. Die Dokumente bleiben auch unverändert, nur sind Sie jetzt gruppiert. Um nun die Redundanz zu eliminieren ist der letzte Schritt, Exemplare aus jedem Cluster auszuwählen und eine Gruppe von zusammengefassten Dokumenten zu erstellen. Diese Exemplare und Zusammenfassungen sind die Model Cases. Documents from Help Desk Generate Vectors Cluster the Vectors Find Exemplars Multidocument Summarization Model Cases

6 Help Desk Seite 6 von Vektorgenerierung Zu Beginn muss das System eine Message erhalten, anschließend wird sie in einen Text-Vektor transformiert. Die Menge der Textvektoren, die die Messages repräsentieren, wird als Input für den Clustering-Algorithmus verwendet um anschließend die am besten passenden Cluster zu finden und die Resultate dem User zu liefern. Um einen Wortvektor zu generieren wird der Text in individuelle Wörter organisiert. Man beginng mit der Filterung hoch-frequenter Wörter, die auch als Stopwords bekannt sind. Dies erreicht man unter Verwendung eines Stopword Dictionary. Anschließend wird Word Stemming durchgeführt um die Wordstämme zu erhalten, mit dem Ziel, die Größe des Vektors zu reduzieren. Dann wird eine ebenfalls dictionary-based Spell Checking Technik verwendet das heißt es wird ein Referenz- Dictionary verwendet, das alle möglichen gültigen Wörter in allen grammatischen Formen einschließt. Wenn ein Eintrag im Text nicht in dem Lexikon gefunden werden kann, so gilt er als ungültig und wird ebenfalls gelöscht. Jetzt wird jede Instanz der verwendeten Wörter noch gezählt und im Vektor repräsentiert. Oftmals werden noch Vektor-reduzierungs Techniken angewand, da die Vektoren sehr groß sein können Clustering Die Wortvektoren werden unter Verwendung des K-means Algorithmus geclustert, ein klassischer, weit verbreiteter und effektiver Clustering-Algorithmus. Er arbeitet folgendermaßen: Ein Set von Vektoren wird in K Cluster geclustert. Zunächst werden die Vektoren den K Clustern willkürlich zugewiesen. Anschließend wir der Durchschnittsvektor für jedes Cluster berechnet. Jetzt werden die Vektoren erneut zugewiesen, und zwar den Clustern, denen sie am nächsten sind und der Clusterdurchschnitt wir neu berechnet. Dieser Prozess wiederholt sich bis Konvergenz eintritt. Am Ende werden die Ergebnisse des Clustering Algorithmuses dem User als eine Art vorkategorisiertes Set an Messages präsentiert. Jedesmal, wenn eine oder mehrere neue Messages in das System kommen wird dieser Prozess wiederholt und die neuen Messages in den Prozess eingegliedert. Es ist sehr wichtig, dass man gute Cluster erhält, da diese Gruppen ähnlicher Dokumente kennzeichnen. Erhält man einmal die Cluster, können Exemplare daraus ausgewählt werden. Sind die Dokumente in einem Cluster redundant (jedes beschreibt dasselbe Problem und dieselbe Lösung), so kann es genügen, 1 Dokument auszuwählen, das den Cluster beschreibt. Ist der Clustering-Prozess jedoch nicht perfekt und einige Cluster sind sehr groß, so kann man, betrachtet man die einzelnen Dokumente innerhalb eines Clusters genauer, immer noch Unterschiede feststellen. Daher ist es sinnvoll mehr als ein Exemplar auszuwählen, dass den Cluster repräsentiert. So verwendet man zu Beispiel die besten m Dokumente in einer Rangliste von Exemplaren für das Cluster. In dieser Menge an Exemplaren erreicht man bereits eine Reduktion der Original- Datenbank. Alternativ ist eine Zusammenfassung erstrebenswert. Idealerweise enthält jedes Cluster Dokumente desselben Themas. Nicht wie eine Einzeldokument- Zusammenfassung basiert eine Zusammenfassung in Bezug auf ein gemeinsames Thema auf Beispielen und untersucht die Dokumente auf gemeinsame Muster. Diese

7 Help Desk Seite 7 von 11 Zusammenfassung (multidocument Summarization) kann mit allen Dokumenten oder nur mit den Exemplaren des Clusters stattfinden. Die Zusammenfassung kann dann die bereits vorhandene Liste der Exemplare ergänzen oder ersetzen. Am Ende dieses Prozesses erhält man die Model Cases Wie repräsentativ sind Model Cases der original Datenbank? Das hängt von der Qualität und Klarheit der Originaldokumente ab, die wiederum die Qualität der erhaltenen Cluster beeinflusst. Am besten hat man die Original- Dokumente aufgeteilt in Problem-Lösung Paare, bevor man die Model Cases erstellt. Jedoch kann man sich leicht Real-World Szenarien vorstellen, in denen die Dokumente schlecht strukturiert sind. Nehmen wir z.b. folgende 2 Beispiele: - Der Kunde t die Problemstellung, und der Service Repräsentant schreibt eine Lösung. Da ein Problem-Lösung Modell erwartet wird und die Diskussionsteilnehmer ihre Gedanken aufschreiben müssen, neigt das resultierende Dokument dazu klar und prägnant zu sein. - Der Kunde kommuniziert per Telefon mit einem Call Center, und der Service Repräsentant erstellt ein grobes Echtzeit-Protokoll des Dialogs. Diese Dokumente tendieren dazu weitläufig und mit irrelevantem Text zu sein. Im ersten Fall ist nur wenig Vorbereitung notwendig. Im zweiten Fall ist zusätzlicher Aufwand notwendig. Knowledge-Based Models sind hilfreich. Z.B. weiß man, dass sich die Problemstellung typischerweise am Anfang des Dokuments befindet und die Lösung am Ende. Darüber hinaus kann der Repräsentant die Aufgabe haben, kritische Sektoren mit Schlüsselwörtern wie action taken zu versehen. Viel hilfreicher und viel mächtiger für solch ein Selbst-Hilfe Dokument würde jedoch die Tatsache sein, dass der Service Mitarbeiter eine one-line oder two-line Zusammenfassung der Lösung schreibt. Diese benötigt etwas zusätzlichen Aufwand, reduziert die Zeit, die für weitere Anfragen zur Verfügung steht und ist nicht notwendig wenn nur die Aufzeichnung des Kundenproblems bezweckt wird. Jedoch ist es auf lange Sicht sinnvoll, da bessere und nützlichere Model Cases entstehen.

8 Help Desk Seite 8 von Scoring-basierend Ziel von Scoring-basierenden Help Desk Systemen ist es bei einem neuen Dokument eine Übereinstimmung mit älteren zu finden und die gefundenen Dokumente in einer Score of Relevance anzugeben. Hierbei kann es sich um eine Problemstellung handeln, die nur eine paar Wörter lang ist, oder aber ein sehr langes Dokument. Nehmen wir an, ein Kunde gibt über einen Browser eine Problembeschreibung ein. Der Document Matcher sucht nach vorherigen Problemen und Lösungen. Wenn es dem Matcher gelingt, angebrachte Dokumente zu finden ist das Problem für den Kunden gelöst. Sollte dies nicht gelingen sind weitere Schritte, wie Support, usw. nötig. Daher ist dieser Teil der Help Desk Programmierung sehr wichtig Dictionaries und Extract Documents Document Matching Methoden verwenden nur einige der im Dokument verfügbaren Elemente zum Suchen den Titel, einige zugewiesene Keywords und zusätzliche Special Tags wie z.b. Produktnamen. Speziell indiziert der Dokument Matcher Dokumente im Speicher unter Verwendung folgender Substrukturen: 1. Dokumenten Titel, 2. Weitere Keywörter, die aus anderen Quellen extrahiert wurden. Darunter fallen manuel ausgesuchte Dokument Tags und die k most frequrent words im Body des Dokuments. Stopwörter werden gelöscht und für k typischerweise ein sehr niedriger Wert gewählt, z.b. 8. Hier ein Beispiel, wie man mit XML ein einzelnes Dokument unter Abgrenzung der relevanten Dokumentstücke darstellen könnte. <DOC> <TITLE> Twinax Tools: DUMP Task </TITLE> <KEYWORDS> Twinax tools dmpjob appc </KEYWORDS> <COMPONENTS> 5716XA XA100 </COMPONENTS> <TEXT> Twinax Tools: DUMP Task This document will contain the required Steps to run a Dump Task fort he twinax T1 component. From the STRSST menu, select 1 to Start a service tool, the 4 for Display/Alter/Dump. Select 2 if you want to Dump to printer Select 4 Tasks/Processes Select 1 for Task Select 5 to Display list of tasks From the list of tasks, you can choose those starting with T1- or choose another task defined by th developer </TEXT> </DOC>

9 Help Desk Seite 9 von 11 Das Dokument Matcher Back-End erstellt 2 Datenstrukturen aus dem resultierenden Dokument: - Ein Set lokaler Dictionaries die, die für bestimmte Dokumente relevanten Wörter enthalten. Typischerweise sind jedem Dokument 8-10 solcher Wörter zugeordnet. Die Wörter sind nicht eindeutig sondern können mehreren Dokumenten gleichermaßen zugeordnet werden. - Ein zusammengefasstes globales Dictionary, das eine Liste aller relevanten Wörter für Dokumente enthält. In diesem Fall ist es eine eindeutige Kollektion an Wörtern. Das XML Dokument enthält Dokumenten-Spezifische Informationen, die noch nicht in diesen beiden Datenstrukturen enthalten sind, wie Dokument Titel und mögliche Applikations-spezifische Attribute wie Component Identifiers. Ein weiteres XML Dokument verknüpft die Inhalte der lokalen Dicitionaries mit den zusätzlichen Attributen, wie unten dargestellt wird. Die verwendeten internen Identifier, die das globale Dictionary beinhaltet, repräsentieren die Wörter in den lokalen Dictionaries. <DOC> <TITLE> Twinax Tools: DUMP Task </TITLE> <KEYWORDS> </KEYWORDS> <COMPONENTS> 5716XA XA100 </COMPONENTS> </DOC> Diese beiden Datenstrukturen ein globales Dictionary und ein Extract File, das ein Set von lokalen Dictionaries und zusätzlichen Attributen repräsentiert sind ausreichend für den Document Matcher, um neue Dokumente zu erstellen. Ein Offline Programm erstellt die Dictionaries einmal. Diese können dann von einer Applikation gelesen werden, die nach übereinstimmenden Dokumenten sucht und diese an verschiedene Benutzer ausliefert Scoring Funktion Nimmt man die obige Dokumenten-Repräsentation, so verwendet der Document Matcher eine spezielle Scoring Funktion um eine Anfrage, die ein User in Form von Keywörtern oder eines natural-language Dokuments eingibt, mit den gespeicherten Dokumenten zu vergleichen. Die Ausgabe ist eine Rangliste, die von der Relevanz der Dokumente abhängt. Der Dokument Matcher vergleicht neue Wörter mit Wörtern aus dem globalen Dictionary. Die Wörter müssen exakt passen (Plurale sind Singularen zugeordnet), so dass eine Hash Tabelle für direktes Suchen erstellt werden kann. Die Wörter des globalen Dictionaries zeigen auf die lokalen Dictionaries und die dort gespeicherten Wörter. Die Score der gespeicherten Dokumente ist die Anzahl der im neuen Dokument gefundenen Keywörter. Es gibt Bonus, meistens 1, für jedes Wort, das außerdem im Titel oder den gespeicherten Tags vorkommt, wie z.b. ein Produkt oder eine release

10 Help Desk Seite 10 von 11 Identifier. Außerdem gibt es Bonus, ähnlich einer Vorhersage der hier übereinstimmenden Wörter aller Dokumente. Der vorhergesagte Wert beträgt 1/n für n Dokumente, die das Keywort enthalten. Ergebnis dieses Prozesses ist eine Rangliste von Dokumenten, die deren Relevanz bzgl. des neuen Dokuments wiedergibt. 6. System Entwicklung (Beispiele) Es gibt mehrere Arten die beschriebenen Technologien in Help Desk Systeme einzubauen: 1. Der Anbieter entwickelt es für den internen Gebrauch, in dem das System einen Überblick der Probleme zur Verfügung stellt, mit denen die Kunden konfrontiert werden. In diesem Szenario dient das System dazu, Managern und Produkt-Designern zu assistieren, die an Einblicken an Help Desk Anfragen interessiert sind. Ein solcher Überblick kann hilfreich sein, Problemstellen die extra Ressourcen benötigen auszumachen. Zum Beispiel könnte ein Computerhersteller entdecken, dass von seinen Produkten eine hohe Prozentzahl der Userbeschwerden auf Druckerprobleme hinweisen. 2. In einer ambitionierteren Entwicklung kann sowohl cluster- als auch scoringbasierende Helpdesk-Verfahren das Potenzial der Selbsthilfe bei Kunden verbessern. In einem derartigen Szenario, formuliert der Kunde seine Problemstellung online und bekommt automatisch eine präzise Zusammenstellung von Fixes, die ähnlichen Probleme in der Vergangenheit geholfen haben. Von automatischen Prozeduren kann man nicht erwarten, dass Sie diese Aufgaben perfekt ausüben. Jedoch kann man tatsächliche Umstände finden, in denen nicht perfekte Ergebnisse sehr große Leistungen vollbringen. Typischerweise ist z.b. selbst für sehr große Help Desk Datenbanken die Anzahl der Model Cases, die die häufigsten Probleme betreffen klein, vielleicht nicht mehr als ein paar Hundert. Demzufolge kann der Abgleichungsprozess sehr effizient sein. Es ist ein Weg eine erste schnelle Antwort zu liefern, die oft das Problem des Kunden schon löst. 3. Eine weitere Möglichkeit ist ein derartiges System zur Unterstützung von Service Beratern zu verwenden. Da in größeren Firmen unglaubliche Mengen an zu bearbeitenden s ankommen, und gerade morgens bei Arbeitsbeginn die Posteingänge völlig überfüllt sind, wird jede kategorisiert. So können potenziell wichtige s aus speziellen Kategorien, wie Serverabstürze, etc. schneller erkannt werden. Es entsteht eine Art Bearbeitungsranking.

11 Help Desk Seite 11 von 11 Literatur [1] A text-mining approach to helpdesk and support A. N. Blaafladt, B. H. R. Johansen, N. E. Eide, F. E. Sandnes [2] Lightweight Document Matching for Help-Desk Applications Sholom M. Weiss, Brian F. White, Chidanand V. Apte und Fredrick J. Damerau T.J Watson Research Center, IBM Research Division [3] Text Mining. Fred J. Damerau, Sholom M. Weiss Nitin Indurkhya Tong Zhang, Springer, [4] What is Help Desk - Webtutorial (http://tutorials.beginners.co.uk/read/id/402)

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Christiane Theusinger Business Unit Data Mining & CRM Solutions SAS Deutschland Ulrich Reincke Manager Business Data Mining Solutions SAS Deutschland

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Client Zertifikate Aus Alt mach Neu --

Client Zertifikate Aus Alt mach Neu -- Client Zertifikate Aus Alt mach Neu -- CAcert - Die Community CA Basiert auf einen Vortrag von Ian Grigg Login v0.0 bis... Login 0.0: Jedem wird vertraut Login 0.1: Passworte + Usernamen Login 0.3: Single

Mehr

Data Mining Anwendungen und Techniken

Data Mining Anwendungen und Techniken Data Mining Anwendungen und Techniken Knut Hinkelmann DFKI GmbH Entdecken von Wissen in banken Wissen Unternehmen sammeln ungeheure mengen enthalten wettbewerbsrelevantes Wissen Ziel: Entdecken dieses

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Ticket Center Quick Start

Ticket Center Quick Start AdNovum Informatik AG. Juli 13 2 Wozu dient das? Indem Sie Ihre Fehlermeldungen, Anfragen und Vorschläge zur Software stets im erfassen, helfen Sie uns, die Informationen zur einzelnen Meldung konsistent

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Seminar Komplexe Objekte in Datenbanken

Seminar Komplexe Objekte in Datenbanken Seminar Komplexe Objekte in Datenbanken OPTICS: Ordering Points To Identify the Clustering Structure Lehrstuhl für Informatik IX - Univ.-Prof. Dr. Thomas Seidl, RWTH-Aachen http://www-i9.informatik.rwth-aachen.de

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Das graphische Model.1 Image Thinning................................. 3.

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Schnelle und zielgerichtete E-Mail-Kommunikation

Schnelle und zielgerichtete E-Mail-Kommunikation Schnelle und zielgerichtete E-Mail-Kommunikation Verwalten und segmentieren Sie Ihre Kontakte Verwalten Sie online Ihre eigene Mediathek Entwerfen Sie personalisierte E-Mails mit dynamischem Inhalt Entwerfen

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 M226 OBJECT ORIENTIERT PROGRAMMIEREN Project Checkers An online multi-player Java Game Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Projektbeschreibung 3 1.1. Inhalt 3 2. Ziele

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Managed Services Referenzmodell

Managed Services Referenzmodell conaq Unternehmensberatung GmbH Managed Services Referenzmodell IT Infrastructure Managed Services Standard im IT Outsourcing n conaq Unternehmensberatung GmbH n 2013 n IT-Infrastructure Managed Services

Mehr

Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung

Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung 14.02.2006 Video Retrieval und Video Summarization Maria Wagner Aspekte des Video Retrieval 2/14 Videoanalyse Analyse nötig, um Struktur und Metadaten zu erkennen

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011 Vorlesung Algorithmische Geometrie LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 19.04.2011 Überlagern von Kartenebenen Beispiel: Gegeben zwei

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Installationsanweisung JavaHelp

Installationsanweisung JavaHelp Systemvoraussetzungen schaffen 1 Installationsanweisung JavaHelp für Viele Hilfe-Autoren haben jedoch Probleme, JavaHelp in einer gut funktionierenden Weise lauffähig zu bekommen, zumal versionsspezifische

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten

Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten August 2007 Autor: Jörg Siebert Migration in das neue Hauptbuch von SAP ERP: Zielsetzung: Ordnungsgemäße Buchführung erhalten Oberstes Gebot bei der Migration des Hauptbuchs ist es, die Ordnungsmäßigkeit

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Kuali Open Library Environment (OLE) Überblick: Rollen & Rechte

Kuali Open Library Environment (OLE) Überblick: Rollen & Rechte Kuali Open Library Environment (OLE) Überblick: Rollen & Rechte KIM Konzept (Kuali Identity Management)... 2 Berechtigungen (Permissions)... 2 Zuständigkeiten (Responsibilities)... 2 Rollen... 3 Mitarbeiter

Mehr

Requirements Analysis Document

Requirements Analysis Document Requirements Analysis Document 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen an ein automatisches Korrektur- und Abgabesystem für Uebungen mit dem Ziel einer Arbeitserleichterung für Assistenten.

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION

SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION SEO SEARCH ENGINE OPTIMIZATION Warum Suchmaschinenoptimierung? Mehr als 80% der Nutzer kommen über Suchmaschinen und Web-Verzeichnisse zu neuen Websites 33% aller Suchmaschinen User glauben, dass die zuerst

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN

itp Prozess Dokumentation > 100% BPMN Business Edition erweitert BPMN um Dokumentations- und Simulationsfunktionen - positioniert seine Business Edition des Process Modelers als Prozessmodellierungs- und Dokumentationswerkzeug für Geschäftsanalysten.

Mehr

Handbuch. Ticket Center Handbuch. Ticket Center 2: 1.0 1.1. 1. Juli 2013. AdNovum Informatik AG. Released

Handbuch. Ticket Center Handbuch. Ticket Center 2: 1.0 1.1. 1. Juli 2013. AdNovum Informatik AG. Released BEZEICHNUNG: Ticket Center RELEASE: Ticket Center 2: 1.0 DOKUMENTVERSION: 1.1 DATUM: 1. Juli 2013 AUTOREN: AdNovum Informatik AG STATUS: Released AdNovum Informatik AG. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Authentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis Seminar Mustererkennung WS 006/07 Autor: Stefan Lohs 1 Einleitung 1 Das graphische Modell.1

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2012, SS 2012 1 Data Mining Pipeline Planung Aufbereitung Modellbildung Auswertung Wir wollen nützliches Wissen

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Google Analytics Premium FAQ

Google Analytics Premium FAQ Google Analytics Premium FAQ Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 2 Datenschutz... 2 Features... 3 Service Level Agreement und Support... 3 Anforderungen und weiteres... 4 KONTAKT... 5 1 Allgemein Wird Google

Mehr

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing TIT-PIT GmbH Allmendstrasse 8 8320 Fehraltorf Tel. 044-956 58 58 Fax 044-955 04 15 info@comhouse.ch www.comhouse.ch Einführung Facts SMS generieren zusätzliche

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Identity Maturity Assessment

Identity Maturity Assessment Identity Maturity Assessment Case Study Atos Fachtagung zum Thema Identity Management & Cyber Security München, 24 Juni 2014 Wer ist Bay31 Bay31 ist Software-Hersteller im Bereich Identity Governance:

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

BRAIN Business- und PPS-Software Leitfaden APManager Release-Anhebung APMREL-0198-B512-01 Diese Veröffentlichung bezieht sich auf das Release 1.2 des Software-Systems BRAIN. Sie wird herausgegeben von

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

ANWENDERBERICHT. Ihr Spezialist für Druck- und Dokumentenlösungen!

ANWENDERBERICHT. Ihr Spezialist für Druck- und Dokumentenlösungen! ANWENDERBERICHT We fly for your smile unter diesem Motto bietet die Austrian Airlines ein breites und attraktives Leistungsportfolio im Linien-, Cargo- und Charterbereich. Höchste Qualität und Pünktlichkeit,

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator?

MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator? MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator? Übertragung von P10 nach P10 Sichern von Daten/Seitensets Am einfachsten benutzen Sie einen USB-Stick

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr