DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung"

Transkript

1 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung Prof. Dr. Carl-Christian Beckmann, DHBW Mannheim Stand:

2 1 CHARAKTERISIERUNG DES STUDIENANGEBOTS QUALITÄTSSICHERUNG ABSCHLUSS 3 2 DATEN ZUM STUDIENANGEBOT STUDIENANGEBOT VERTIEFUNGEN IN DER STUDIENRICHTUNG 3 3 BEGRÜNDUNG FÜR DIE STUDIENRICHTUNG BWL - WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG NACHFRAGE UNTER STUDIENINTERESSENTEN POSITIONIERUNG DER ABSOLVENTEN AM ARBEITSMARKT BERUFSFELDBEZOGENE NACHFRAGE 4 4 KONZEPTION UND ZIELSETZUNG DER STUDIENRICHTUNG ZIELSETZUNG PROFIL DES STUDIENANGEBOTS KONZEPTION 6 5 QUALIFIKATIONSZIELE UND KOMPETENZEN SACHKOMPETENZ SOZIAL-ETHISCHE KOMPETENZ SELBSTKOMPETENZ ÜBERGREIFENDE HANDLUNGSKOMPETENZ 8 6 CURRICULUM, STRUKTUR DES FÄCHERANGEBOTS DER STUDIENRICHTUNG CURRICULUM STUDIENVERLAUFSPLAN RAHMENSTUDIENPLAN RAHMENAUSBILDUNGSPLAN MODULÜBERSICHTSTABELLE 18 7 MODULBESCHREIBUNGEN DER STUDIENRICHTUNG 21 2

3 Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung im Studienbereich Wirtschaft der Dualen Hochschule Baden-Württemberg 1 Charakterisierung des Studienangebots 1.1 Qualitätssicherung Die Studienrichtung BWL Wirtschaftsförderung wurde in der vorliegenden Fassung durch das interne Genehmigungsverfahren 1 der DHBW überprüft und genehmigt Die Studienrichtung wird außerdem in der jährlichen Evaluation von Studium, Lehre und Prüfungswesen durch das Qualitätsmanagement der DHBW begutachtet. 1.2 Abschluss Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird folgender akademischer Grad verliehen: Bachelor of Arts (B.A.) Die Bachelor-Studiengänge der Dualen Hochschule Baden-Württemberg schließen mit 210 CP (ECTS) ab. 2 Daten zum Studienangebot 2.1 Studienangebot Das Studium im Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Studienrichtung WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG wird an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg am Standort angeboten. Mannheim 2.2 Vertiefungen in der Studienrichtung Da die Studienrichtung Wirtschaftsförderung derzeit nur am Studienort Mannheim mit einem Kurs läuft, werden verschiedene Vertiefungen aktuell nicht angeboten. 1 Die Prüfung erfolgte gemäß dem vom Aufsichtsrat beschlossenem Papier Vorgehensweise und Kriterien für Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen, Studienrichtungen und Vertiefungen (Version II) 3

4 3 Begründung für die Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung 3.1 Nachfrage unter Studieninteressenten Der Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Studienrichtung Wirtschaftsförderung hat seinen Betrieb zum 01. Oktober 2008 begonnen. Das Studienangebot wurde gemeinsam mit dem Verband der Wirtschaftsförderer in Deutschland e.v. entwickelt. Seitens des Verbandes wird großer Bedarf an einem grundständigen Studienangebot für Wirtschaftsförderung signalisiert, da Wirtschaftsförderung derzeit nahezu ausschließlich über Zusatzqualifikationen im Rahmen der nebenberuflichen Weiterbildung angeboten wird. Somit ist mit kontinuierlichem Wachstum zu rechnen, zumal von der Politik das Thema Wirtschaftsförderung als Schwerpunktthema erkannt wird. Insbesondere ist ein erhebliches Entwicklungspotenzial dieser Studienrichtung bezogen auf Ausbildungsstätten in ganz Deutschland erkennbar. Gerade auch der Verband der Wirtschaftsförderer in Deutschland e.v., mit dem das inhaltliche Konzept entwickelt wurde, unterstreicht den Bedarf an einem entsprechenden Studienangebot. Ein eigenständiges Berufsbild des Wirtschaftsförderers / der Wirtschaftsförderin besteht noch nicht. 3.2 Positionierung der Absolventen am Arbeitsmarkt Das Studium vermittelt in Theorie- und Praxisphasen eine breite betriebswirtschaftliche Grundbildung sowie vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten in speziellen Funktionsbereichen. In Verbindung mit der Vermittlung und dem Training von Management-, Schlüssel- und Fremdsprachenkompetenzen sichert dies den Absolventen der Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung in hohem Maße Berufsfähigkeit, Zukunftsorientierung und Flexibilität. Die Absolventen sind in der Lage, Fach- und Führungsaufgaben, insbesondere in Unternehmen der Wirtschaftsförderung, zu übernehmen. Sie können dort in allen betriebswirtschaftlich orientierten Funktionsbereichen eingesetzt werden. Erfahrungen zeigen, dass bereits nach kurzer Zeit Funktionen des mittleren Managements erreicht werden können. Aus der jährlichen Statistik der Dualen Hochschule Baden-Württemberg geht hervor, dass ein sehr hoher Prozentsatz der Absolventen im Ausbildungsunternehmen einen Arbeitsplatz erhält oder eine sofortige Anstellung in anderen Unternehmen findet (über 90%). Dies kann als Indiz dafür gesehen werden, dass die Absolventenprofile und die Anforderungsprofile der Wirtschaft einen hohen Deckungsgrad aufweisen. 3.3 Berufsfeldbezogene Nachfrage Wirtschaftsförderung gehört zu den freiwilligen Aufgaben im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung. Gleichwohl hat sich die Wirtschaftsförderung zu einem Kernbereich von Bund, Ländern und Kommunen entwickelt. Zudem wird aktive Wirtschaftsförderung neben öffentlichen Gebietskörperschaften in Deutschland von Organisationen in öffentlicher und privater Trägerschaft ebenso betrieben wie von privaten Unternehmen, Parteien, Kammern und Verbänden. Wirtschaftsförderung wird als Dienstleistung aber auch von Beratungsgesellschaften angeboten, die den politischen Markt bedienen. Dies verdeutlicht, dass eine theoretische Fundierung des Themenkomplexes erforderlich ist. Die zunehmende Globalisierung wirkt auch und gerade auf kommunale Standorte und Regionen ein, so dass eine ganzheitliche Sichtweise in der Ausbildung geboten erscheint. Die Aufgaben der Wirtschaftsförderung unterliegen einem stetigen Wandel und stellen hohe Anforderung an die Weiterentwicklung der Instrumente. Analytische, DV-technische sowie fachspezifische Fähigkeiten sind hierfür in einem ganzheitlichen Ansatz zu integrieren. Ferner ist in der deutschen Hochschullandschaft zu erkennen, dass Fachhochschulen und Universitäten diesen Trend auch erkennen und ihr Bildungsangebot in diese Richtung erweitern. 4

5 Gemäß dem Studienkonzept an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg ist das Studium Wirtschaftsförderung durch Dualität geprägt. Theorie und Praxis sollen gewährleisten, dass die Studierenden die Sprachen beider Welten, der Privatwirtschaft einerseits und der öffentlichen Verwaltung andererseits, beherrschen lernen. Nach dem Erwerb des Bachelor-Abschlusses ist somit grundsätzlich der Berufseinstieg in der öffentlichen wie auch privaten Wirtschaft möglich. Potenzielle Arbeitgeber bilden damit Kommunen, Regionalverwaltungen oder Ministerien sowie privatrechtlich aufgestellte Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Consultingunternehmen. Eine Studienrichtung die spezifisch auf die Bedürfnisse von Wirtschaftsförderungsbelangen ausgerichtet ist, existierte bis vor kurzem an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg nicht. Hier schließt die Studienrichtung Wirtschaftsförderung ebenfalls eine Lücke im Ausbildungsangebot der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Das Angebot wird bislang von Unternehmensberatungsgesellschaften als Dienstleistung sowie im Rahmen nebenberuflicher Weiterqualifizierung angeboten. 5

6 4 Konzeption und Zielsetzung der Studienrichtung 4.1 Zielsetzung Aus dem Leitbild der DHBW und den Qualitätszielen leitet sich ein spezifisches Absolventenprofil ab. Es integriert dabei Kompetenzen in den Bereichen wissenschaftliche Befähigung, Erlangung einer qualifizierten Erwerbstätigkeit, Befähigung zum zivilgesellschaftlichen Engagement und Persönlichkeitsentwicklung. Es ist wie folgt charakterisiert: Die Absolventen überzeugen als selbstständig denkende und verantwortlich handelnde Persönlichkeiten mit kritischer Urteilsfähigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft. Probleme im beruflichen Umfeld lösen sie zielgerichtet, sie handeln dabei teamorientiert. Die Absolventen zeichnen sich aus durch fundiertes fachliches Wissen, Methodensicherheit, Verständnis für übergreifende Zusammenhänge sowie die Fähigkeit, theoretisches Wissen in die Praxis zu übertragen. Die Absolventen finden sich schnell in neuen (Arbeits-)-Situationen zurecht und es fällt ihnen leicht, sich in neue Aufgaben, Teams und Kulturen zu integrieren. Die Absolventen haben gelernt, die eigenen Fähigkeiten selbständig auf die sich ständig verändernden Anforderungen anzupassen. Die Absolventen sind auf eine komplexe, globalisierte Arbeitswelt vorbereitet Durch die starke Einbindung in die Praxis verfügen die Studierenden über ein außergewöhnlich hohes Prozessverständnis. Dieses übergreifende Kompetenzprofil konkretisiert sich in der Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung durch folgende Qualifikationsziele: Ziel des Studiengangs ist es, die Absolventen in die Lage zu versetzen, auf Basis der erworbenen Fach-, Sozial- und Methodenkompetenzen als Wirtschaftsförderer in Städten, Kommunen oder Regionen, verantwortungsvolle Aufgaben bei der Lösung schwieriger wirtschaftsrelevanter Fragestellungen zu übernehmen und erfolgreich zu bewältigen. Da die Organisation der Wirtschaftsförderung in Deutschland unterschiedlich ausgestaltet ist, neben klassischen Ämtern existieren auch Ausgliederungen in Gesellschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit, müssen die Studieninhalte auf diese Besonderheit ausgerichtet werden. Hinzu kommt, dass die Studierenden auch die Befähigung erlangen sollen, in Beratungsunternehmen beschäftigt zu werden, da sowohl große als auch kleinerer Consultingunternehmen die Politikberatung als eigenständiges Geschäftsfeld erkannt haben und dieses bearbeiten. 4.2 Profil des Studienangebots Die Bachelor-Studiengänge der DHBW sind berufsintegrierend konzipiert. Während des dreijährigen Studiums wechseln sich ca. alle zwölf Wochen Theorie- und Praxisphasen ab. Das Studium in der Praxis findet beim Dualen Partner statt. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis trägt wesentlich zur Erreichung der Qualifikationsziele der Studiengänge bei. In einem Studienjahr werden von den Studierenden 70 ECTS-Punkte erworben, das Studium an der DHBW ist somit ein Intensiv-Studium. 4.3 Konzeption Die Konzeption des Studiums sieht vor, dass über die grundlegenden betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten und Kenntnisse eines Ökonomen hinaus alle wichtigen wirtschaftsförderungsspezifischen Inhalte vermittelt werden. Zudem können die Studierenden ihre betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten und Kenntnisse in spezifischen betrieblichen Funktionsbereichen vertiefen. In allen sechs Semestern des Studiums werden im Rahmen von verpflichtenden Lehrveranstaltungen die grundlegenden Inhalte der Betriebswirtschaftslehre vermittelt. 6

7 Zu den sog. Basismodulen zählen: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Grundlagen der BWL, Grundfunktionen der BWL, Unternehmensrechnung, Organisation und Personal, Integriertes Management u. Integrationsseminar) Volkswirtschaftslehre (Einführung und Mikroökonomik, Makroökonomie, Geld und Währung, Wirtschafts-, Umwelt und Sozialpolitik) Recht (Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht) Methodische Grundlagen (Wirtschaftsmathematik u. Statistik, Technik der Finanzbuchführung, Grundlagen Informationsmanagement, Wissenschaftliches Arbeiten) Bei den fachspezifischen Kenntnissen soll ein breites Spektrum etablierter sowie moderner Vorgehensweisen und Instrumente der Wirtschaftsförderung erarbeitet und gefestigt werden. Auch hier wird sowohl die öffentliche wie auch privatwirtschaftliche Sichtweise in die Lehrinhalte integriert. Die Abgrenzung zu den Inhalten des Studiengangs Öffentliche Wirtschaft zeigt sich insbesondere darin, als Kenntnisse in verwaltungsrechtlichen Belangen zwar vermittelt, die Schwerpunkte aber dennoch auf Themen moderner Steuerung gelegt werden. So sind die Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsförderung auch in Querschnittsbereichen der öffentlichen Verwaltung oder Stabsabteilungen einsetzbar, da etwa Marketing- und Managementinhalte oder analytische Fähigkeiten eher auf den Generalisten und weniger den reinen Verwaltungsspezialisten abzielen. Diese Inhalte werden durch das Angebot von lokalen Profilmodulen abgedeckt (weitere wirtschaftsförderungsspezifische Spezialisierungen wie Grundlagen der Wirtschaftsförderung, Location Marketing & Sector-specific Business Development, Public Management u. Public and Location Management). Darüber hinaus müssen die Studierenden zur Vertiefung im fünften und sechsten Semester im Rahmen des Wahlpflichtmoduls zwei Wahlfächer belegen: Cluster- und Innovationsmanagement u. Existenzgründung und Entrepreneurship. Die praktische Ausbildung in den Wirtschaftsförderungsunternehmen dient dem Transfer der in den Vorlesungen erarbeiteten Theorieinhalte in den jeweiligen betriebswirtschaftlichen Funktionsbereichen sowie dem Kennenlernen und Erleben der betrieblichen und beruflichen Realität in den Wirtschaftsförderungsunternehmen. Zudem werden berufliche und personale Schlüsselqualifikationen (Problemlösung, Kommunikation, Kooperation etc.) vertieft. Wirtschaftsförderer müssen etwa nicht nur betriebswirtschaftliche Fragestellungen inhaltlich bearbeiten, sondern sind permanent mit Aufgaben wie z. B. Moderation von Workshops, Konfliktbewältigung, Begleitung von Strukturänderungsprozessen und Verhandlungsführung befasst. Die hierzu notwendigen Schlüsselqualifikationen werden in spezifischen Veranstaltungen gezielt aufgebaut und im Rahmen der übrigen Veranstaltungen fortlaufend geschult, indem Elemente der Methoden- und Sozialkompetenz in Veranstaltungen mit überwiegend fachlichem Charakter durch die konsequente Integration von Fallstudien integriert werden. Ferner kommt der Handlungsorientierung starke Bedeutung zu. Sprachen ergänzen das Angebot (Business English über 6 Semester obligatorisch, andere Sprachen bei Bedarf fakultativ). Der Studiengang stellt darüber hinaus eine wissenschaftsbezogene Ausbildung dar und berechtigt zum weiterführenden Masterstudium, deshalb ist der Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten in den Feldern Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten ein wichtiges Ziel. Der Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten in den Feldern Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten erfolgt erstens integrativ in allen Veranstaltungen, zweitens über Prüfungsleistungen wie Projektarbeiten, Referaten und die Bachelorarbeit sowie drittens durch das Modul Wissenschaftliches Arbeiten. 7

8 5 Qualifikationsziele und Kompetenzen 5.1 Sachkompetenz Die Absolventen zeichnen sich durch ein hohes Maß an wissenschaftlichen Fähigkeiten, breites betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen sowie ein funktionsorientiertes Spezialwissen aus. Sie sind in der Lage, ihr theoretisches Wissen in der Praxis erfolgreich anzuwenden. Zusammen mit dem während der Praxisphasen erworbenen betrieblich-praktischen Wissen sind sie in der Lage, ohne Einarbeitungszeit bereits unmittelbar nach Studienabschluss qualifizierte und verantwortungsvolle Aufgaben, vor allem in den gewählten Vertiefungsfunktionen, auszuüben. Grundsätzlich können die Absolventinnen und Absolventen aufgrund des erworbenen theoretischen und praktischen Wissens in allen Unternehmen der Wirtschaftsförderung, insbesondere in der öffentlichen aber auch privaten Wirtschaft eingesetzt werden. Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsförderung sind ohne lange Einarbeitungszeiten oder Traineeprogramme als Wirtschaftsförderer, Assistenten/Referenten hochrangiger Führungskräfte der Verwaltungen und privatwirtschaftlicher Beratungsunternehmen, (Junior-)Consultants und Projektmanager einsetzbar. 5.2 Sozial-ethische Kompetenz Die Absolventen der Studienrichtung BWL Wirtschaftsförderung können soziale Verantwortung übernehmen. Sie nehmen eigene und fremde Erwartungen, Normen und Werte wahr, können unterschiedliche Situationen angemessen einschätzen und mit eventuellen Konflikten umgehen und haben gelernt, sich mit eigenen Ansichten zu positionieren. 5.3 Selbstkompetenz Die Absolventen der Studienrichtung BWL - Wirtschaftsförderung zeichnen sich durch Zuverlässigkeit und hohe Belastbarkeit aus. Durch die Studienkonzeption und die Erfahrungen aus der praktischen Ausbildung im Betrieb sind die Absolventen in der Lage, in einem Team aktiv mitzuarbeiten und einen eigenständigen und sachgerechten Beitrag zu leisten. Die Absolventen nehmen Kritik an und setzen sich angemessen damit auseinander. Sie nehmen Konflikte wahr und sind befähigt, zu konstruktiven Lösungen beizutragen. Die Absolventen können sich schnell auf Veränderungen und wechselnde Situationen einstellen und diese aktiv mitgestalten. Sie sind bereit, aus Erfahrungen zu lernen, und halten sich auf dem neuesten Wissensstand. 5.4 Übergreifende Handlungskompetenz Die Absolventen haben im Laufe des Studiums ein solides Grundverständnis für das wissenschaftliche Arbeiten erworben. Dazu gehören auch das eigenständige kritische Beobachten, das systematische Suchen alternativer Denk- und Lösungsansätze sowie das Hinterfragen von Lehrmeinungen. Die Absolventen sind in der Lage, neuere theoretische Erkenntnisse auf die Praxis zu übertragen und anzuwenden. Sie verfügen über mathematisch-statistische Kenntnisse sowie analytische Fähigkeiten, die es ihnen erlauben, komplexe Aufgaben zu strukturieren und effizient zu lösen. Die Absolventen können neue Wissensgebiete allein oder im Team erarbeiten und sind damit befähigt, sich selbstständig fort- und weiterzubilden. Sie können neue Inhalte und Fragestellungen selbstständig aufgreifen und lösen. Auch schwierige Kommunikationsaufgaben im Unternehmen und mit der Unternehmensumwelt können selbständig bewältigt werden. Dadurch sind sie in der Lage, den komplexen Anforderungen der beruflichen Praxis in hohem Maße gerecht zu werden. 8

9 Die Absolventen sind in der Lage, Prioritäten zu setzen. Sie treffen termin- und situationsgerechte Entscheidungen und sind bereit, Verantwortung in Betrieb und Gesellschaft zu tragen. Die Absolventen haben grundlegende Führungskompetenzen erworben und sind damit befähigt, schon kurze Zeit nach dem Studium erfolgreich erste Führungsaufgaben zu übernehmen. 6 Curriculum, Struktur des Fächerangebots der Studienrichtung 6.1 Curriculum Die Struktur des Curriculums ergibt sich aus den genannten Qualifikationszielen. Es wurde von der Fachkommission Wirtschaft verabschiedet. Das Curriculum entspricht den Regeln, die der Studienbereich für das Neue Studienmodell der Fachkommission Wirtschaft definiert hat. Das Curriculum ist wie folgt strukturiert: In den Kernmodulen wird ein breites Wissen und Verstehen über die Grundlagen, Theorien, Konzepte und Methoden des gewählten Studienfaches aufgebaut. Die Studierenden lernen, relevante Informationen mit wissenschaftlichen Methoden zu sammeln und unter der Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu interpretieren. Bei der Verteidigung eigener Positionen im Fachgebiet lernen die Studierenden auch gesamtgesellschaftliche und ethische Aspekte in die Argumentation mit einzubeziehen und reflektieren über Chancen und Risiken bei der Anwendung des Gelernten in der Praxis. In den Praxismodulen lernen die Studierenden einen organisatorischen Unternehmensablauf kennen und üben die Handhabung branchenspezifischer Instrumente und Techniken ein. Die Studierenden lernen, Verantwortung in einem Team zu übernehmen und die eigenen Ideen und Ansichten in ihrem Arbeitsfeld gegenüber Fachvertretern und Laien vorzutragen und zu verteidigen. Der Theorie-Praxistransfer wird durch Reflexionsberichte und praxisbegleitende Prüfungsleistungen unterstützt. In den Wahlpflichtmodulen und den lokalen Profilmodulen erhalten die Studierenden die Möglichkeit, ihr Kompetenzprofil nach eigenen Interessenlagen zu schärfen, und können sich für Spezialgebiete am Arbeitsmarkt zusätzlich qualifizieren. Um den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, spezielle Schlüsselkompetenzen gesondert zu trainieren, wurden im Studienbereich Wirtschaft Module zu Schlüsselkompetenzen eingerichtet. Folgende Schlüsselqualifikationen werden in der Studienrichtung BWL- Wirtschaftsförderung derzeit verpflichtend gelehrt: Präsentationskompetenz, Projektmanagement und Unternehmenssimulation. Darüber hinaus wird an den einzelnen Standorten aus einem Fächerpool gewählt, der u. a. folgende Themen umfasst: Kommunikation und Konfliktmanagement, Rhetorik, Besprechungsmoderation, Verkaufstraining, Business Knigge, Kreativitätstechniken, Zeitmanagement, Interkulturelle Kommunikation. In jedem Studienprogramm werden besondere Lehrveranstaltungen zum wissenschaftlichen Arbeiten angeboten. Der Aufbau des Curriculums integriert auf diese Weise die genannten Kompetenzziele in einem Studienrichtungskonzept. Das Curriculum wird beschrieben durch den Studienverlaufsplan Rahmen-Studienplan (standortübergreifend) Rahmen-Studienplan (standortspezifisch) Rahmenausbildungsplan Modulübersichtstabelle 9

10 6.2 Studienverlaufsplan Studienverlaufsplan Der Studienverlaufsplan zeigt an, welche Module in welchem Semester belegt werden und mit welcher Anzahl von CP diese Module ausgestattet sind. Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG (Stand: ) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester Praxisphasen 48 Praxismodul I 20 Praxismodul II 20 Praxismodul III 8 Betriebswirtschaftslehre 38 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 5 Grundfunktionen der Betriebswirtschaftslehre 8 Unternehmensrechnung 9 Organisation und Personal 5 Integriertes Management 6 Integrationsseminar zu ausgewählten Managementthemen 5 Profil (am Beispiel Standort Mannheim) 1) 37 Location Marketing & Sector-specific Business Development 10 Grundlagen der Wirtschaftsförderung 7 Public Management 10 Public and Location Management 10 Wahlmodul 8 8 Weitere Kernmodule 25 VWL I: Einführung und Mikroökonomik 5 VWL II: Makroökonomik, Geld und Währung 5 VWL III: Wirtschaftspolitik, Umweltpolitik, Sozialpolitik 5 Recht I: Bürgerliches Recht 5 Recht II: Wirtschaftsrecht 5 Methodische Grundlagen 20 Wirtschaftsmathematik / Statistik 5 Technik der Finanzbuchführung 5 Grundlagen Informationsmanagement 5 Wissenschaftliches Arbeiten 5 Schlüsselqualifikationen 2) 22 Methoden-/Sozialkompetenzen I 5 Methoden-/Sozialkompetenzen II 5 Sprache I (optional) 2) (6) Sprache II (optional) 2) (6) Bachelorarbeit 12 ECTS-Punkte-Summe 210 1) Bei Standorten mit Sprachmodulen reduziert sich die CP-Zahl im Profilbereich um 12 auf 30 CP. 2) Bei Standorten mit Sprachmodulen erhöht sich die CP-Zahl im Bereich der Schlüsselqualifikationen um 12 auf 22 CP: Modul Sprache I (6 CP, Semester 1-3); Modul Sprache II (6 CP, Semester 4-6). 10

11 6.3 Rahmenstudienplan Studienplan BWL Wirtschaftsförderung (Stand: ) Modulbezeichnung, (ECTS-Punkte), Lehrveranstaltungen, [Anzahl der Präsenzstunden] Modulart Halbjahr Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt liegen. Außerdem gibt der Rahmenstudienplan Auskunft über ECTS-Punkte und die geforderte Anzahl von Präsenzstunden. Betriebswirtschaftslehre (38) [420] 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (5) Grundlagen der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre [36] Einführung in die BWL der Wirtschaftsförderung [24] Grundfunktionen der Betriebswirtschaftslehre (8) Kernelemente der internen Wertschöpfung [24] Marketing [36] Unternehmensrechnung (9) Bilanzierung und Grundzüge der Jahresabschlussanalyse [44] Finanzierung und Investition [33] Organisation und Personal (5) [22] Betriebliche Personalarbeit [33] Integriertes Management Grundzüge der Unternehmensorganisation Unternehmensführung [30] (6) Mitarbeiterführung [30] Integrationsseminar zu ausgewählten Managementthemen (5) Integrationsseminar Management [50] Kosten- und Leistungsrechnung [36] Betriebliche Steuerlehre [22] Modulart Halbjahr 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Grundlagen der Wirtschaftsförderung (7) Konzepte und In- Organisation und strumente Controlling [40] [37] Profil (37) [407] Location Marketing & Sector-specific Business Development (10) Stadt- und Regionenmarketing Messe-, Kongress-, Eventmarketing Branchenbezogene Wirtschaftsförderung I Branchenbezogene Wirtschaftsförderung Public Management I Public Management II Public Management (10) Public Management III Public Management IV Public and Location Management (10) Public Management V Public Management VI Standortmanagement I Standortmanagement II [60] [60] [55] [55] [50] [50] 11

12 Modulart Halbjahr Wahlmodul: (8) [80] 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Wahlmodul (Pflicht) (8) [40] Cluster- und Innovationsmanagement Existenzgründung und Entrepreneurship [40] Modulart Halbjahr Weitere Kernmodule (25) [280] 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Volkswirtschaftslehre I: Einführung und Mikroökonomik Einführung in die Volkswirtschaftslehre [30] (5) Mikroökonomik [30] Recht I: Bürgerliches Recht (5) Grundlagen des Rechts, Bürgerliches Recht I [30] Bürgerliches Recht II [30] Volkswirtschaftslehre II: Makroökonomik, Geld und Währung Makroökonomik [28] (5) Geld und Währung [27] Recht II: Wirtschaftsrecht (5) Handels- und Gesellschaftsrecht [30] Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts [25] Volkswirtschaftslehre III: Wirtschaftspolitik, Umweltpolitik, Sozialpolitik (5) Wirtschaftspolitik [25] Umwelt- und Sozialpolitik [25] Modulart Halbjahr Methodische Grundlagen (20) [230] 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Wirtschaftsmathematik / Statistik (5) Wirtschaftsmathematik [30] Statistik [30] Technik der Finanzbuchführung (5) Finanzbuchführung I [30] Finanzbuchführung II [30] Grundlagen Informationsmanagement (5) Grundlagen Information, Informationsmanagement, Informationssysteme Informationsmanagement in der Wirtschaftsförderung [36] [24] Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten [15] Wissenschaftliches Arbeiten (5) Wissenschaftstheorie und Methoden der empirischen Sozialforschung [15] Projektskizze zur Bachelorarbeit [20] 12

13 Modulart Halbjahr Schlüsselqualifikationen (22) [231] 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester [20] Sprache Ia [22] Methoden-/Sozialkompetenzen I (5) Rhetorik [20] Sprache I (6) Sprache Ib [22] Konfliktmanagement [15] Sprache Ic [22] Methoden-/Sozialkompetenzen II (5) Projektmanagement [15] Sprache IIa [20] [20] Sprache II (6) Sprache IIb [20] Interkulturelle Kommunikation [15] Sprache IIc [20] Präsentationskompetenz Unternehmenssimulation Bachelorarbeit (12) Bachelorarbeit (12) Modulart Halbjahr Praxismodule (48) 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Praxismodul I (20) Mitarbeit in einem Geschäftsprozess Leistungserstellung Praxismodul II (20) Mitarbeit in einem Geschäftsprozess Leistungserstellung, Rechnungswesen, Marketing, Zahlungsverkehr Praxismodul III (8) Mitarbeit in einem Unterstützungsprozess, Vertiefung in einem Geschäftsprozess oder Unterstützungsprozess mit erweitertem Aufgabenfeld CP-Summen (68) (72) (70) (210) Präsenzstunden [675] [538] [435] [1.648] 13

14 6.4 Praxis Rahmenplan Studiengang: BWL Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderungseinrichtungen der Gemeinden, Städte, Landkreise, Bundesländer, Metropol- und Wirtschaftsregionen als auch Kammern und Beratungsunternehmen Wichtiger Hinweis: Der vorgeschlagene Entwurf eines Praxis-Rahmenplans dient als Orientierungsrahmen und sollte sowohl inhaltlich als auch zeitlich auf die Gegebenheiten, Handlungsfelder und Möglichkeiten der Ausbildungsstätte angepasst werden. Eine Abdeckung aller Themen-bereiche wird in der Praxis nicht möglich sein! Bitte benennen Sie jeweils inhaltliche Schwerpunkte, Themenfelder und etwaige Kooperationspartner. 1. Praxisphase 1. Teilphase: Oktober 2. Teilphase: Februar/März (Erstellung der 1. Projektarbeit) Struktur, Stellung und Aufgaben der Ausbildungsstätte (Überblick) Aufbau, Organisation und Rechtsform der Gesellschaft Entscheidungs- und Planungsprozesse innerhalb der Organisationseinheit Aufgaben, Ziele und Instrumente, Aktivitäten und Projekte Strategische Ausrichtung der Wirtschaftsförderung, Interessensvertretung oder Beratung Zusammenarbeit im Netzwerk / mit anderen Institutionen und Akteuren Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationssysteme Interne Geschäftsverteilung Projektsteuerung und management Dienst-, Arbeits- und Geschäftsanweisungen Aufgaben des Auszubildenden, persönliche Arbeitsorganisation Aufgabenorientierter Einsatz von Lern- und Arbeitsmethoden Informationsprozesse, -gewinnung und -verarbeitung Einführung in die IT, Netzwerksysteme, Datenbank- und Verteilerstruktur Regelungen zur Datensicherheit und -pflege, Datenschutz Durchführung 1.Projektarbeit Didaktische Empfehlung In der Ausbildungsstätte Themenfindung (in Abstimmung mit der Ausbildungsstätte) und Bearbeitung der ersten Projektarbeit durch den Studierenden / die Studierende. Die Studierenden fertigen während der Praxisphase die erste Projektarbeit über einen Aufgabenschwerpunkt (ggf. einen Ausschnitt) oder Einsatzbereich an. Einarbeitung, Anwendungsorientierte Trainings (Software, Korrespondenz, Präsentationstechniken usw.), Grundlagenschulungen in ausgewählten Bereichen (z.b. Marketing, Clustermanagement, Beratung, Service); erste Hospitanz in Projekten 2. Praxisphase (Juli Oktober) Einsatz im Projekt 1 Wirtschaftsförderung (z. B. Bestandspflege, Existenzgründerberatung etc.) Mitarbeit im Projekt in einer Abteilung Kennenlernen des Arbeitsprogramms (Projekt-) Finanzierung und Controlling 14

15 Erstellung des Wirtschaftsplans des Projekts Übersicht steuerrechtliche Fragestellungen etc. Organisation (Aufbau- und Ablauforganisation, Kooperationen) Personal (Planung, Strategien, Führungssysteme, Kompetenzen) Öffentliche Finanzwirtschaft und Haushaltsrecht / -planung Organisation (Zusammenwirken der einzelnen Verwaltungsbereiche und Einrichtungen, Büroorganisation, Organisation der Wirtschaftsförderung) Durchführung Praktische Empfehlung In der Ausbildungsstätte Workshops, Praxisbeispiele, Einsatz in Projekten 3. Praxisphase (Februar - März) Einsatz im Projekt 2 Wirtschaftsförderung (z. B. Cluster, Netzwerke, Branchen) Branchenstrukturen und -entwicklungspotenziale kennenlernen Wertschöpfungsketten, Technologietransfer etc. Akteure der Wirtschaftsförderung (Träger, Institutionen) Kooperationsverhalten und -potenziale kennenlernen Themenorientierte Netzwerke und Initiativen (z.b. Fachkräfte, Energieberatung etc.) Folgeinvestitionen Bestandspflege (Betreuung) Akquisition (Ansiedlung, Neukunden, Investoren) Citymanagement / -marketing, Einzelhandelsförderung Stadtmarketing Regionale Marketingansätze Messe, Kongresse Veranstaltungsmanagement Durchführung In der Ausbildungsstätte Didaktische Empfehlung Einsatz, Mitarbeit und Hospitanz in ausgewählten Bereichen und Projekten der Wirtschaftsförderung 4. Praxisphase (Juli - September) Einsatz im Projekt 3 Wirtschaftsförderung (z. B. Kommunalbetreuung, Immobilienmanagement, Öffentlichkeitsarbeit etc.) Dienstleistungen für Kommunen, Partner und/oder Gesellschafter Dienstleistungen für Unternehmen, Existenzgründer etc. Kommunikationsmaßnahmen (Drucksachen, Pressearbeit, PR, Internetauftritt) Daten, Statistiken, Informationsservice Flächenpolitik und -management Baurecht, Genehmigungsverfahren Standortinformationssysteme Immobilienmanagement, Immobilienrecht, Immobilienleasing Innovations-/Technologieparks, Gründerzentren Leerstandsmanagement (Innenstadt) Kennzahlen, Strukturen und Trends Förderprogramme Arbeitsvermittlung Aus- und Weiterbildung (Träger, Veranstaltungen) 15

Studiengang BWL - Mittelständische Wirtschaft

Studiengang BWL - Mittelständische Wirtschaft Studiengang BWL - Mittelständische Wirtschaft Betriebswirtschafts- und Managementlehre mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts Studium und Ausbildung Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank.

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank. DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Bank DHBW Stuttgart Prof. Dr. Detlef Hellenkamp Prof. Dr. Andreas Mitschele 19.09.2011

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester 6.2 Studienverlaufsplan Der Studienverlaufsplan zeigt an, welche Module in welchem Semester belegt werden und mit welcher Anzahl von CP diese Module ausgestattet sind. Studienverlaufsplan: Studienrichtung

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät für Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL Immobilienwirtschaft

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät für Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL Immobilienwirtschaft DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Fakultät für Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL Immobilienwirtschaft Prof. Dr. H. Nitsch (DHBW-MA) Prof. Dr. H. Gondring (DHBW-ST) Prof.

Mehr

Studiengangsbeschreibung (inklusive Modulpläne) für die Studienjahrgänge ab 2011

Studiengangsbeschreibung (inklusive Modulpläne) für die Studienjahrgänge ab 2011 Studiengangsbeschreibung (inklusive Modulpläne) für die Studienjahrgänge ab 2011 BWL-Handel (Stand: 10.2014) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Baden-Württemberg Cooperative State University

Mehr

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011)

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Gültig ab Studierendenjahrgang 2011 Modulbezeichnung, (ECTS-Punkte), Lehrveranstaltungen, [Anzahl der Präsenzsten] Kernmodule

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL Messe-, Kongress- und Eventmanagement Prof. Dr. J. Beier (DHBW Ravensburg) Prof. Dr.

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG KARLSRUHE

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG KARLSRUHE DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG KARLSRUHE Fakultät für Wirtschaft BWL Handel (Management in Commerce) Beschreibung des Studiengangs (inklusive Modulpläne) 1. Oktober 2012 DHBW Karlsruhe: BWL-Handel

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Industrie

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Industrie DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL - Industrie 1 Modul BWL I: BWL-Grundlagen D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Formale Angaben zum

Mehr

1 Curriculum, Struktur des Fächerangebots des Studiengangs

1 Curriculum, Struktur des Fächerangebots des Studiengangs 1 Curriculum, Struktur des Fächerangebots des Studiengangs 1.1 Curriculum Die Struktur des Curriculums ergibt sich aus den genannten Qualifikationszielen. Für alle Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg,

Mehr

International Business 22. Intercultural Management 28. Mathe / Statistik 42. Technik der Finanzbuchführung 44. Grundlagen Informationsmanagement 46

International Business 22. Intercultural Management 28. Mathe / Statistik 42. Technik der Finanzbuchführung 44. Grundlagen Informationsmanagement 46 D U A L E H O C H S C H U L E Übersicht BWL 2 International Business 22 Intercultural Management 28 VWL 32 Recht 38 Mathe / Statistik 42 Technik der Finanzbuchführung 44 Grundlagen Informationsmanagement

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL International Business

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL International Business DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL International Business Prof. Dr. P. Hardock (DHBW Stuttgart) Prof. R. Ringwald (GF FK

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich BWL. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Versicherung

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich BWL. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Versicherung DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich BWL Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung BWL-Versicherung Prof. Dr. Holger Becker, DHBW Karlsruhe Prof. Rudolf Ringwald, GF FK Wirtschaft

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Curriculum. des Studiengangs BWL Gesundheitsmanagement (für die Studienjahrgänge ab 2012)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Curriculum. des Studiengangs BWL Gesundheitsmanagement (für die Studienjahrgänge ab 2012) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Fakultät Wirtschaft Curriculum des Studiengangs BWL Gesundheitsmanagement (für die Studienjahrgänge ab 2012) Mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts (B.A.) Prof. Dr. Frank

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung WI International Management for Business and Information Technology* 05.09.2011 *In dieser Version sind Modulnummern

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

DHBW Mosbach: Neues duales BWL-Studienprofil Internationaler technischer Handel

DHBW Mosbach: Neues duales BWL-Studienprofil Internationaler technischer Handel DHBW Mosbach: Neues duales BWL-Studienprofil er technischer Handel Entwicklung des neuen Studienprofils Die Bedürfnisse und Anforderungen der verschiedenen Segmente der Großhandelsbranche sind sehr heterogen.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modul: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Modul: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Wirtschaft 1 Modulbeschreibungen der Studienrichtung BWL Tourismus, Hotellerie und Gastronomie Standort Ravensburg Es folgen die Studiengangsübergreifenden

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Profil des Studiengangs BWL-Bank

Profil des Studiengangs BWL-Bank Profil des Studiengangs BWL-Bank Prof. Dr. Dieter Gramlich (Studiengangsleiter) Prof. Dr. Florian Lohmann (Studiengangsleiter) www.dhbw-heidenheim.de Erfolgsfaktoren der DHBW insgesamt und des Studiengangs

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1 Modulbeschreibungen der Studienrichtung BWL Versicherung Standort Karlsruhe

1 Modulbeschreibungen der Studienrichtung BWL Versicherung Standort Karlsruhe D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Wirtschaft 1 Modulbeschreibungen der Studienrichtung BWL Versicherung Standort Karlsruhe Es folgen die Module der Kern-BWL Weitere Kern-Module

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studiengang BWL Handel (Management in Commerce)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studiengang BWL Handel (Management in Commerce) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studiengang BWL Handel (Management in Commerce) Prof. Dr. R. Oppermann (Leiter UK BWL Handel) Prof. R. Ringwald

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Bedarf Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben wachsenden Bedarf an

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung WI Application Management Standort Mannheim Prof. Dr. K. Schnattinger (DHBW Lörrach) Prof.

Mehr

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen Prüfungsordnung für den Studiengang B.A. Logistikmanagement des Fachbereichs Wirtschaft vom 05.01.2011 1 Ziele des Studiums 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Akademischer Grad 4 Regelstudienzeit, Lehrmodule und

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr