Leistungsbeschreibung. zum Offenen Verfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbeschreibung. zum Offenen Verfahren"

Transkript

1 Referat für Bildung und Sport Zentrum für Informationstechnologie im Bildungsbereich Leistungsbeschreibung zum Offenen Verfahren Multifunktionsgeräte Referat für Bildung und Sport (MuFu RBS)

2 Seite 2 von 56 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Ausschreibung Überblick Vertragsüberblick Vertragsstrafen Organisatorische Rahmenbedingungen Organisation der Landeshauptstadt München Organisation des RBS Zusammenarbeit RBS mit neuem Lieferanten Technische Rahmenbedingungen - Infrastruktur und IT-Security Rechtliche Rahmenbedingungen Eignungsanforderungen Allgemeine Eignungsanforderungen Dokumente Deutsche Sprache Weitere Eignungsanforderungen bezogen auf den Auftragsgegenstand Leistungsportfolio Jahresumsatz Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fachkunde Referenzprojekte Anforderungen Mengengerüst Charakteristika Teststellung Teststellung während des Vergabeverfahrens Teststellung während der Vertragslaufzeit Modellnachfolger Technologieklausel Innovationsklausel Technische Vorgaben Ergonomische Richtlinie Energieeffizienz Grenzwerte für Kopierer und Toner Struktur der Netzwerkumgebungen im Referat für Bildung und Sport Servereinstellungen...18

3 Seite 3 von Treiber Kompatibilität mit den Client Systemen Verwaltungsclient-Systeme Pädagogische Clientsysteme Serviceleistungen Lieferleistung / Bestellabwicklung Rollout Technische Dokumentation Einweisung Service Level Agreements Supportleistung Kommunikation mit dem Servicedesk des Auftraggebers Weitere Supportleistung Instandhaltungsleistungen Verbrauchsmaterial Service Preisbildung Grundmietpreis Klickpreis Flottenmanagementsoftware Reporting Rechnungsstellung Ausblick Print2me IT-Shop...34 ANHANG...35 A Serverumgebungen im Referat für Bildung und Sport...35 B Assetdaten...40 C Vorkonfiguration und Rollout...47 D IT Shop...52 Anlagen zur Leistungsbeschreibung Kriterienkatalog/Bewertungsmatrix zur Leistungsbeschreibung Preisblatt IT-Sicherheit für die Vergabe von Druckern, Plottern, Scannern und Multifunktionsgeräten nebst Treibern und Zusatzsoftware...56

4 Seite 4 von Gegenstand der Ausschreibung 1.1. Überblick Die Landeshauptstadt München (LHM) benötigt für das Referat für Bildung und Sport (RBS) digitale Multifunktionsgeräte (MFG) in vier Leistungsklassen (LK). Die MFG werden eingesetzt in städtischen Kindertageseinrichtungen, städtischen und staatlichen öffentlichen Schulen sowie in der Zentralverwaltung. Für die LHM ohne das RBS besteht ein eigener Vertrag, der nicht Gegenstand dieser Ausschreibung ist. Die im RBS verwendeten MFG stammen bisher aus zwei getrennten Verträgen a) Verwaltungsvertrag und b) Schulkopierer, die beide zum 31. Oktober 2015 ablaufen. Künftig werden alle im Zuständigkeitsbereich des RBS eingesetzten MFG in einem Vertrag Multifunktionsgeräte Referat für Bildung und Sport zusammengefasst, mit einer Gültigkeitsdauer von 01. November 2015 bis 31. Oktober Das RBS versteht den künftigen Lieferanten der MFG nicht nur als reinen Logistiker und Bereitsteller von Hardware, sondern erwartet eine enge Zusammenarbeit und Unterstützung der Serviceprozesse, die das RBS als stadtinterner IT-Dienstleister gegenüber den Service- bzw. Leistungsempfängern (Schulen, Kindertagesstätten, Zentralverwaltung) bereitstellt, wie z.b. Flottenmanagement, Instandhaltung, Umzüge und Rollout bei Vertragsbeginn und bei Nachbestellungen sowie den sog. Roll Back zum Vertragsende. Grundlegende Anforderungen an die Multifunktionsgeräte: Kopie, Druck, Scan, Fax, Farbe und Schwarz/Weiß-Funktion wobei Schwarz/Weiß nicht gemischt zusammengesetzt werden darf Integrationsfähigkeit in die Infrastruktur des Verwaltungsnetz und in das pädagogische Netz des RBS Flottenmanagement Die Multifunktionsgeräte werden im Referat für Bildung und Sport grundsätzlich als Ressource für eine Vielzahl von Nutzern und multifunktional eingesetzt, d.h. mit Netzwerkanbindung betrieben. An Sonderstandorten ohne Netzwerk ist ein Stand-Alone Betrieb denkbar. Hinweis Die im folgenden aufgeführten Rahmenbedingungen werden hier nicht in Kann- und/oder Pflichtanforderungen (bzw. Mindestanforderungen) klassifiziert. Die Klassifizierung erfolgt ausschließlich im Kriterienkatalog (siehe Anlage) als Ausschluss- oder Bewertungskriterium. Als Ausschlusskriterium klassifizierte Anforderungen sind als Pflicht-/Mindestanforderungen zu verstehen.

5 Seite 5 von Vertragsüberblick Der Auftraggeber beabsichtigt die Anmietung von MFG auf Basis einer BVB-Miete. Dabei eingeschlossen ist, die Geräte während der Vertragslaufzeit in einem funktionsfähigen Zustand zu halten (Instandhaltung), d.h. die zugehörigen Serviceleistungen Wartung, Störungsbeseitigung und Lieferung der erforderlichen Verbrauchsmaterialien (Toner, Heftklammern etc.) - mit Ausnahme des Papiers zu erbringen. Hierzu soll ein Vertrag geschlossen werden mit einer Laufzeit von sechs Jahren (72 Monaten). Unabhängig vom Zeitpunkt des Zuschlags beginnt der Vertrag am 1. November Aus dem Vertrag sollen zusätzlich zur Auslieferung der ca Geräte zu Vertragsbeginn im Rahmen von Nachbestellungen ca. 850 Geräte bis zum Ablauf des Vertrages am 31. Oktober 2021 gemietet werden können. Sämtliche gelieferte Hard- und Software soll mit entsprechenden Serviceleistungen (vgl. Absatz 3.7 Serviceleistungen") versehen sein Vertragsstrafen Die Vertragsstrafen sind im Vertrag geregelt Organisatorische Rahmenbedingungen Organisation der Landeshauptstadt München Die Landeshauptstadt München ist die drittgrößte Stadtverwaltung in Deutschland und beschäftigt unmittelbar über Mitarbeiter. Die Stadtverwaltung München besteht aus zwölf Referaten und sechs Eigenbetrieben. Jedes Referat, jeder Eigenbetrieb der LHM hat eigene Aufgabenbereiche und Geschäftsprozesse und damit höchst unterschiedliche Anforderungen an die städtische IT. Die dezentralen IT-Einheiten dika (dezentrales Informations-, Kommunikations- und Anforderungsmanagement) sorgen dabei vor Ort in den Referaten und Eigenbetrieben der LHM für einen reibungslosen Ablauf aller IT-Aufgaben. Die dikas sind das Gesicht zum Fachbereich dem IT-Kunden und IT-Anwender und bilden als Single Point of Contact die IT-Schnittstelle zu ihrem Fachbereich. Insgesamt gibt es 15 dikas, jeweils eines pro Referat bzw. Eigenbetrieb. Die vorliegende Ausschreibung betrifft die Anforderungen des Referates für Bildung und Sport.

6 Seite 6 von 56 Zentrale Leistungen werden vom städtischen Eigenbetrieb für Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt München wahrgenommen Organisation des RBS Das RBS ist als Teil der Stadtverwaltung der LHM zuständig für städtische und staatliche öffentliche pädagogische Einrichtungen, die über das gesamte Stadtgebiet der LHM verteilt sind: Zentrale des RBS mit 12 Außenstellen 105 Berufliche Schulen (inkl. Filialen) 42 Gymnasien 25 Realschulen 263 Grund- und Mittelschulen mit Kindertageseinrichtungen 410 Horte, Kitas und Kinderkrippen Gesamt: 858 Einrichtungen an rund 480 Standorten

7 Seite 7 von 56 Abbildung 1: Linienorganisation des RBS Zusammenarbeit RBS mit neuem Lieferanten Die Rollout- und End-of-Life-Planung erfolgt gemeinsam mit dem RBS. Im Rahmen der Rollout-Planung erfolgt seitens des neuen Vertragsinhabers eine Abstimmung mit unserem aktuellen Vertragspartner, der Ricoh Deutschland GmbH, bzgl. des zeitgleichen Abbaus der alten Geräte. Zum End-of-Life des hier ausgeschriebenen Vertrages erfolgt wiederum seitens des neuen Vertragsinhabers eine Abstimmung mit dem nachfolgenden Lieferanten. Auf Anhang C Vorkonfiguration und Rollout" bzw. Punkt Rollout" der Leistungsbeschreibung wird verwiesen. Aktive Unterstützung bei der Vorkonfiguration und der Assetverwaltung des RBS. Auf Anhang C Vorkonfiguration und Rollout" bzw. Punkt Rollout" wird verwiesen. Bestellung über den IT-Shop des RBS Auf Anhang D IT Shop" bzw. Punkt Lieferleistung / Bestellabwicklung" wird verwiesen.

8 Seite 8 von 56 Rechnungsstellung laut Punkt 3.11 Rechnungsstellung" Alle weiteren Kommunikationsthemen und alle weiteren Themen werden mit dem Kundenmanagement des Zentrums für Informationstechnik im Bildungsbereich (RBS-ZIB) abgestimmt. Abstimmung mit dem Servicebereich des RBS, insbesondere dem Service-Desk, bei Incidentfällen. Auf Punkt Kommunikation mit dem Servicedesk des Auftraggebers" wird verwiesen Technische Rahmenbedingungen - Infrastruktur und IT-Security Die LHM stellt hohe Ansprüche an die Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Erweiterbarkeit ihrer IT-Landschaft. Diese Ansprüche werden sichergestellt durch hohen Datenschutz und hohe Datensicherheit sowie weitgehende Stabilisierung und Standardisierung der IT-Infrastruktur. Bei der Beschaffung oder Entwicklung wird deshalb hinsichtlich der technischen Rahmenbedingungen darauf geachtet, dass idealerweise die Standard-IT-Infrastruktur der LHM ohne Anpassungen ablauffähig und betreibbar und nach Möglichkeit unabhängig vom Betriebssystem des Arbeitsplatzrechners ist, diese den Anforderungen der LHM an Datenschutz und Datensicherheit genügen. Die detaillierten Rahmenbedingungen und Anforderungen hinsichtlich der IT-Sicherheit sowie die Vorgehensweise zur Angebotsbewertung in diesen Punkten sind in der Anlage 3 IT-Sicherheit für die Vergabe von Druckern, Plottern, Scannern und Multifunktionsgeräten nebst Treibern und Zusatzsoftware dargestellt Rechtliche Rahmenbedingungen Die gesetzlichen Vorgaben zum Datenschutz (BDSG, BayDSG) sind einzuhalten. Datenschutzrechtliche Belange hinsichtlich der Flottenmanagement-Software entnehmen Sie bitte der Anlage 3 IT-Sicherheit für die Vergabe von Druckern, Plottern, Scannern und Multifunktionsgeräten nebst Treibern und Zusatzsoftware. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Festplatten bei Rückgabe der Geräte gem. Datenschutzrichtlinien zu löschen. Diese datenschutzgerechte Löschung ist auf Anforderung mit einem Protokoll nachzuweisen (siehe Punkt A. 3.5 des Kriterienkatalogs).

9 Seite 9 von Eignungsanforderungen 2.1. Allgemeine Eignungsanforderungen Dokumente Bitte bestätigen Sie, dass sämtliche Dokumente (u.a. Arbeitspapiere, Monatsberichte) in deutscher Sprache verfasst und der LHM in digitaler Form (mindestens als *.pdf oder OpenOffice- Formate ab Version 3.x) zur Verfügung gestellt werden Deutsche Sprache Bitte bestätigen Sie, dass alle im Projekt eingesetzten Mitarbeiter die deutsche Sprache in Wort und Schrift fließend beherrschen und sie im Projekt anwenden werden 2.2. Weitere Eignungsanforderungen bezogen auf den Auftragsgegenstand Leistungsportfolio Bitte stellen Sie Ihr Unternehmen und Ihr Leistungsportfolio bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand kurz dar. Beschreiben Sie alle Nachunternehmer oder Unternehmen der Bewerbergemeinschaft. Gehen Sie dabei auch auf alle auftragsbezogenen Beteiligungsverhältnisse aller bietenden Unternehmen ein. Stellen Sie in diesem Rahmen die besonderen Kompetenzen dar, die Ihre Eignung hinsichtlich Fachkunde und Leistungsfähigkeit zur vorliegenden Ausschreibung unterstreichen. Hinweis: Bitte beschränken Sie sich in Ihrer Darstellung insgesamt auf max. 15 DIN A4 Seiten, Schriftgrad Arial 11 Pkt., Zeilenabstand 1, Jahresumsatz Bitte bestätigen Sie, dass Ihr Unternehmen einen Jahresumsatz bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand von mindestens jeweils Euro, getrennt für die Jahre 2011, 2012 und 2013 hat. Bitte geben Sie die Umsatzzahlen bei Ihrem Angebot an. Bei Bewerbergemeinschaften und beim Einsatz von Subunternehmern werden die Angaben für die Wertung addiert. Angaben die einer Nachprüfung nicht standhalten, können zum Ausschluss Ihres Angebotes führen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bitte bestätigen Sie, dass die Gesamtzahl der fest angestellten technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (z.b. Meister/in, Monteur/in, etc.) bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand

10 Seite 10 von 56 getrennt für die Jahre 2011, 2012 und 2013 je mindestens 50 Personen betragen hat (Mindeststandard). Bitte geben Sie die Personenzahlen bei Ihrem Angebot an. Bei Bewerbergemeinschaften und beim Einsatz von Nachunternehmern werden die Mitarbeiterzahlen für die Wertung addiert. Angaben die einer Nachprüfung nicht standhalten, können zum Ausschluss Ihres Angebotes führen Fachkunde Bitte stellen Sie dar, welche Maßnahmen zur Qualitätssicherung in Ihrem Unternehmen implementiert wurden. Geben Sie vorhandene Nachweise über Zertifizierungen bzw. sonstige Nachweise geprüfter Qualitätssicherungssysteme an. Hiermit sind Hersteller-, Produkt und Qualitätsmanagementsysteme (DIN ISO9001 oder gleichwertig) gefragt. Hinweis: Bitte beschränken Sie sich in Ihrer Darstellung insgesamt auf max. 2 DIN A4 Seiten, Schriftgrad Arial 11 Pkt., Zeilenabstand 1,5.

11 Seite 11 von Referenzprojekte Bitte bestätigen Sie, dass Sie drei Referenzprojekte bezogen auf den Ausschreibungsgegenstand vorweisen können. Hierbei muss mindestens ein Projekt mit vergleichbarem Auftragsvolumen und vergleichbarer organisatorischer und prozessualer Komplexität durchgeführt worden sein. Die Referenzprojekte sind gemäß folgender Vorgaben bei Ihrem Angebot darzustellen. Angaben die einer Nachprüfung nicht standhalten, können zum Ausschluss Ihres Angebotes führen. Die Auftraggeberin behält sich vor, die Referenzen beim angegebenen Referenzkunden zu prüfen. Folgende Angaben sind zum jeweiligen Referenzprojekt darzustellen: Referenzprojektname Unternehmen (Bitte unbedingt angeben bei Bewerbergemeinschaften) Kunde Branche Aktualität (Projektbeginn und -ende) Projektinhalte (Öffentliche Verwaltung / Privatwirtschaft) (jeweils Monat und Jahr) (Detaillierte Beschreibung des Projekts; bei Beteiligung mehrerer Unternehmen: Angabe der Aufgabenteilung und Ihrer Aufgaben- und Verantwortungsbereiche; Darstellung des Zusammenwirkens sämtlicher Projektbeteiligter) Auftragsvolumen in EURO (Angabe nur des eigenen Auftragsvolumens) Aufgabenschwerpunkt/e Vergleichbarkeit (In welchen Bereichen des Auftragsgegenstandes waren Ihre Aufgabenschwerpunkte?) (Ausführliche Darstellung der Vergleichbarkeit mit den hier zu vergebenen Leistungen) Ansprechpartner des Referenzkunden mit Tel.Nr. und Adresse (Projektverantwortlicher Ansprechpartner)

12 Seite 12 von Anforderungen 3.1. Mengengerüst Die nachfolgend dargestellten Mengengerüste sind Auswertungen einer referatsweiten Umfrage. Diese Mengenangaben berücksichtigen aktuelle Planungen und stellen noch keine abschließende Kalkulation dar. Die Auftraggeberin geht demnach von folgenden Abnahmemengen aus, die sich auf die Laufzeit des Vertrages von sechs Jahren beziehen: Leistungsklasse (LK) Technische Anforderungen Gesamtzahl LK0 LK1 LK2 LK3 Tabelle 1: Mengengerüste mind. 25 Seiten pro Minute/Tischgerät/max. DIN A4-Farbe mind. 35 Seiten pro Minute/Standgerät/max DIN A3-Farbe mind. 55 Seiten pro Minute/Standgerät/max. DIN A3-Farbe mind. 75 Seiten pro Minute/Standgerät/max. DIN A3-Farbe Diese Mengenangaben können über- oder unterschritten werden und stellen keine Obergrenze bzw. Mindestabnahmemenge dar Charakteristika Die Spezifikation der Leistungsklassen entnehmen Sie der Kriteriengruppe 20 des Kriterienkataloges. Die besonderen Anforderungen bezüglich der Faxfunktion der Multifunktionsgeräte sind im folgenden Abschnitt dargestellt: Alle Geräte müssen optional mit einer Faxfunktion ausgestattet werden können. Dabei sind die datenschutzrechtlichen Aspekte aus der Anlage 3 IT-Sicherheit für die Vergabe von Druckern, Plottern, Scannern und Multifunktionsgeräten nebst Treibern und Zusatzsoftware zu berücksichtigen. Da einige Schulen und Dienststellen keinen Anschluss an die städtische Telefonanlage haben, muss diese Funktion auch mit einem einfachen DSL-Anschluss oder analog funktionieren. Grundsätzlich müssen alle Multifunktionsgeräte senden und empfangen können sowie alle gängigen Faxformate (auch.rtf und.xls) unterstützen, Standard Norm G3.

13 Seite 13 von 56 Die Faxfunktion gilt als Kommunikation zwischen den Fax-Modulen, nicht als Fax vom Client an das Multifunktionsgerät. Es muss bei Bedarf konfigurierbar sein, eingehende Faxnachrichten an definierbare Mailadressen oder Ordner weiterzuleiten. Darüber hinaus ist keine Anbindung an einen Faxserver erforderlich Teststellung Teststellung während des Vergabeverfahrens Im Rahmen des Vergabeverfahrens wird eine verifizierende Teststellung durchgeführt, wobei weder für die durchzuführenden Leistungen, noch für die zeitweise zur Verfügungstellung der Geräte eine Vergütung durch die Auftraggeberin erfolgt. In diesem Zusammenhang stellen die Bieter nach Aufforderung durch die Vergabestelle 3 bis zu zwei Geräte (inkl. Zubehör) pro Leistungsklasse (maximal 2 x 4 Geräte) zum Test (inkl. Verbrauchsmaterial, ausgenommen Papier) zur Verfügung. Es werden nur diejenigen Bieter zu einer Teststellung aufgefordert, die nach der schriftlichen Angebotsbewertung auf Rang 1 und 2 liegen. Die Teststellung beinhaltet die Netzwerkintegration der Geräte in Verwaltungsnetz und pädagogisches Netz, die Paketierbarkeit der Treibersoftware im Managementsystem, die Installation der Software (Treiber und sonstige zur Nutzung der geforderten bzw. angebotenen Funktionen erforderliche Software), die Handhabung und Funktionalität des Web-Tools sowie die Einweisung der örtlichen Systemadministratoren zur Treiber- und Softwareinstallation und deren Funktionen bzw. des örtlichen Bedienpersonals in Software und Geräte. Der Bieter sichert hierbei vollen Support und Wartung zu. Die Teststellung dient der Verifikation der schriftlichen Angebote. Aufgrund dieser Verifikation kann es zu einer Änderung der Bewertung der schriftlichen Angebote (Bewertungskriterien) kommen. Im Rahmen dieser Verifikation können Mehrleistungen gegenüber den schriftlichen Angeboten keine Berücksichtigung finden. Entsprechen die bereitgestellten Testgeräte nicht den in den schriftlichen Angeboten bestätigten Ausschlusskriterien, so werden die entsprechenden Angebote ausgeschlossen. Sofern Bieter Geräte zur Teststellung liefern, die von den angebotenen Geräten in sonstiger Art und Weise abweichen, führt dies zum Ausschluss vom Vergabeverfahren. Ebenso tritt diese Folge ein, wenn die Verifikation des schriftlichen Angebots ergibt, dass Aussagen und Darstel-

14 Seite 14 von 56 lungen im Rahmen des Angebots nicht zutreffend sind. Auch eine verspätete oder unvollständige Lieferung zur Teststellung kann zum Ausschluss vom Verfahren führen. Für die Teststellung sind folgende Zeiträume vorgesehen: Aufforderung zur Teststellung: spätestens eine Kalenderwoche nach Angebotsbewertung, Lieferung und Aufbau der Geräte zur Teststellung: spätestens zwei Kalenderwochen nach der Aufforderung zur Teststellung für einen Zeitraum von maximal 16 Kalenderwochen, Abholung der Geräte durch den Bieter: spätestens zwei Kalenderwochen nach Durchführung der Teststellung. Die genauen Termine werden nach durchgeführter Angebotsbewertung den zwei in Frage kommenden Bietern bekannt gegeben Teststellung während der Vertragslaufzeit Eine Teststellung ist auch bei sich während der Vertragslaufzeit ändernden Voraussetzungen (Nachfolgemodelle für die ursprünglich angebotenen Multifunktionsgeräte kommen zum Einsatz o. ä.) für die betroffenen Geräte jedes Mal aufs Neue vom Auftragnehmer zu leisten; dies muss im Preis enthalten sein. Insoweit gelten die oben genannten Ausführungen entsprechend, jedoch mit der Einschränkung, dass jeweils nur ein Gerät (inkl. Zubehör) zur Verfügung zu stellen ist. Im Übrigen ist der im Vertrag benannte Ansprechpartner der Auftraggeberin sechs Wochen vor Anlieferung des Testgerätes zu informieren. Das Testgerät wird acht Wochen im Vorfeld zur Verfügung gestellt, bevor das alte Gerät nicht mehr ausgeliefert werden kann Modellnachfolger Pro Leistungsklasse soll es während der Vertragslaufzeit möglichst wenige Modellwechsel geben. Die Modellnachfolger werden der Auftraggeberin zu Testzwecken bereitgestellt. Die Auftraggeberin prüft die Geräte auf ihre Kompatibilität zu den Systemumgebungen gem. Punkt Kompatibilität mit den Client Systemen".Die Bereitstellung der Testgeräte wird durch die Auftraggeberin nicht extra vergütet. Der Auftragnehmer liefert die Geräte zu Testzwecken an und holt sie auch wieder ab. Die Treiber für diese Geräte müssen bei der Anlieferung zu Testzwecken zur Verfügung stehen (vgl. Punkt Treiber "). Die Treiber werden für die Linux- Arbeitsplätze als ppds-dateien zur Verfügung gestellt und können elektronisch von den Webseiten des Herstellers oder des Bieters heruntergeladen werden. Die Auftraggeberin und der Auftragnehmer stellen für technische Rückfragen im Rahmen dieser Tests einen Kontakt zur Verfügung. In der Regel reicht der Kontakt per . Für seltene schwierigere technische Rückfragen sollte auch ein dedizierter Ansprechpartner telefonisch zur Verfügung stehen. Nach erfolgreichem Test erklärt die Auftraggeberin die technische Abnahme. Erst nach dieser Abnahme gilt das Gerät als Modellnachfolger in der vorgeschlagenen Leistungsklasse.

15 Seite 15 von Technologieklausel Gemäß 1 Abs. 3 und 4 der Betriebssatzung ist als Auftraggeberin verpflichtet, alle Dienststellen, Referate und Eigenbetriebe mit den notwendigen Geräten auszustatten. Von daher muss der Auftragnehmer flexibel sein und besondere Anforderungen wie z. B kleine Tischgeräte, kurzfristig andere Leistungsklassen abzurufen, Zusatzfunktionen, wie schnellere Scangeschwindigkeit und Farbscan, eine extra Anforderung wie Münzgeräte, verschließbare Papierkassetten, Kartenlesegeräte, Faxmodule größere Formate als DIN-A3+ oder DIN-A0 oder Zubehör z B. zwei Großraumkassetten zusätzlich oder andere Finisher zusätzlich schnell und umfänglich bereitstellen können Innovationsklausel Die Auftraggeberin kann, im Sinne einer Innovationsklausel, jederzeit eine Anpassung der Geräte der jeweiligen Leistungsklasse verlangen. Dies gilt insbesondere in Fällen, in denen neue Geräte/Technologien auf dem Markt verfügbar sind oder das RBS aufgrund des Aufgabenzuschnittes besondere Anforderungen an die Geräte hat, welche die standardisierten Leistungsklassen nicht erfüllen. Die Innovationsklausel gilt auch in den Fällen, in denen angebotene Geräte aus unvorhersehbaren Gründen zum Lieferzeitpunkt vom Hersteller nicht mehr hergestellt und auch sonst nicht mehr bezogen werden können. Der Auftragnehmer hat dies auf Anfrage der Auftraggeberin nachzuweisen. Die Auftraggeberin hat in allen Fällen das alleinige Bestimmungsrecht, festzulegen, welche der angebotenen Ersatzprodukte geliefert werden. Die angebotenen Ersatzprodukte müssen mindestens den Leistungsmerkmalen der Vorgängermodelle entsprechen. Die Auftraggeberin verifiziert die Kompatibilität innerhalb seiner Betriebsumgebung und kann bei Nicht-Kompatibilität ein Alternativgerät fordern. Dies gilt nicht für die Zeit zwischen Zuschlagserteilung bis zum Rollout. D. h. die bezuschlagten Modelle, die in der Betriebsumgebung getestet wurden, werden zum Rollout zur Verfügung gestellt.

16 Seite 16 von Technische Vorgaben Ergonomische Richtlinie Die angebotenen Geräte wurden ohne hallogenierten Flammhemmer hergestellt und müssen den zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültigen Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien insbesondere den europäischen Normen (EN), DIN-Normen, Unfallverhütungs- und Arbeitsschutzvorschriften sowie den allgemein anerkannten sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Regeln entsprechen. Die Sicherheitsregeln für Büroarbeitsplätze in der im Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültigen Fassung sind zu erfüllen. Auf folgende Bestimmungen weisen wir noch einmal explizit hin (keine abschließende Auflistung): Richtlinie 89/391/EWG, umgesetzt durch Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Richtlinie 91/383/EWG, umgesetzt durch Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) Stellt sich nach Prüfung, z. B. durch Sicherheitsfachkräfte heraus, dass die Geräte nicht den vorstehend angeführten Vorschriften und anerkannten Regeln entsprechen, so verpflichtet sich der Auftragnehmer, die Mängel unverzüglich zu beseitigen bzw. die Geräte auszutauschen Energieeffizienz Die Auftraggeberin sieht diese Beschaffungsmaßnahme als Möglichkeit an, weitere Optionen zu erhalten, sich aktiv am Umweltschutz zu beteiligen. Demzufolge wird bei der Beschaffung besonderer Wert auf Umweltschutz- und Energieeffizienzaspekte gelegt. Daher wird der typische Stromverbrauch in Kilowattstunde (kwh) pro Woche (TSV Woche) für die jeweiligen Geräte im Kriterienkatalog abgefragt und zur Berechnung des Stromverbrauchs der angebotenen Geräte über eine Nutzungsdauer von sechs Jahren genutzt. Errechnen Sie gemäß folgender Rechenoperation den Stromverbrauch für die angebotenen Multifunktionsgeräte für eine voraussichtliche Nutzungsdauer von sechs Jahren und tragen Sie die errechneten Stromkosten in EUR in das Preisblatt ein. Zur Berechnung der Stromkosten sind die im Kriterienkatalog vom Bieter für das jeweilige Gerät anzugebenden Werte für den jeweiligen typischen Stromverbrauch in kwh pro Woche zu nutzen. Erläuterung: C strom, a. 6 = TSV Woche x 62,4 Tabelle 2: Rechenoperation Energieeffizienz

17 Seite 17 von 56 C strom, a. 6 TSV Woche Stromkosten in EUR für die voraussichtliche Nutzungsdauer von sechs Jahren Typischer Stromverbrauch in kwh pro Woche 62,4 Wochen pro Jahr (52) x voraussichtliche Nutzungsdauer in Jahren (6) x Strompreis pro kwh in EUR (0,2) Grenzwerte für Kopierer und Toner Tabelle 3: Erläuterung zur Rechenoperation Die angebotenen Multifunktionsgeräte müssen in einer Bereitschaftsphase vor Druckbeginn hinsichtlich der Emission flüchtiger Stoffe geprüft werden. Dabei muss während des Druckprozesses die Freisetzung der Gesamtmenge aller flüchtigen organischen Stoffe (Total Volatile Organic Compounds TVOC), Styrol und Benzol sowie Staub und Ozon geprüft werden. Die Emissionsraten in der Bereitschaftsphase und der Druckphase sind nach der in Anhang S- M der Vergabegrundlage RAL-UZ 171 beschriebenen Prüfmethode zu bestimmen und zu protokollieren. Die Emissionsprüfung ist von einem geeigneten 1 Institut durchzuführen. Die Einhaltung der zulässigen Höchstwerte sind durch den Auftragnehmer gegenüber der Auftraggeberin mittels Prüfbericht nachzuweisen. Alternativ kann der Nachweis auch durch Vorlage des Prüfsiegels der Zertifizierung nach Blauer Engel RAL-UZ 171 oder gleichwertig nachgewiesen werden. Bei Verwendung einer alternativen Zertifizierung ist der Nachweis zu erbringen, dass diese die Erfüllung der Einzelkriterien (zulässige Höchstwerte) sicherstellt. 1 Prüfinstitute sind geeignet, wenn sie über die notwendigen apparativen Einrichtungen und ein Qualitätsmanagementsystem verfügen (bzw. für den Bereich dieser Prüfungen akkreditiert sind) und über die erfolgreiche Teilnahme an einschlägigen Rundversuchen oder Vergleichsmessungen ihre Befähigung zur Durchführung dieser Prüfungen nachgewiesen haben. Gleiches gilt für Prüflaboratorien der Hersteller.

18 Seite 18 von Struktur der Netzwerkumgebungen im Referat für Bildung und Sport Das RBS betreibt zwei galvanisch getrennte Netze. Die Multifunktionsgeräte kommen in beiden Netzen zum Einsatz. Im geschützten Verwaltungsnetz werden die Verwaltungsaufgaben in den öffentlichen Schulen, den städtischen Kindertagesstätten und der Zentralverwaltung erledigt. Das pädagogische Netz dient Unterrichtszwecken in den öffentlichen Schulen. Die Struktur der Netzwerkumgebungen und ihre Besonderheiten sind in Anhang A Serverumgebungen im Referat für Bildung und Sport dargestellt Servereinstellungen Bei den angebotenen Geräten muss es möglich sein, mehrere Server einzutragen z. B. einen zusätzlichen Zeitserver, Mailserver oder LDAP-Server für die Anmeldung am Gerät. Für die Scanfunktionalitäten wird der Zugriff auf das städtische LDAP oder auf das LDAP am Campusserver im Pädagogischen Netz sichergestellt. Das selbe gilt für die Konfiguration des Mailservers am Multifunktionsgerät. In Anhang A Serverumgebungen im Referat für Bildung und Sport sind die erforderlichen Servereinstellungen und Konfigurationen, getrennt nach Verwaltungsservern und den pädagogischen Servern dargestellt Treiber Wird ein Multifunktionsgerät einem Benutzer zugewiesen, sollte der Treiber auf dem Client konfigurierbar sein, so dass z. B. der Farbdruck ausgeschlossen werden kann. Ein schreibender Zugriff auf die ppd-dateien und PCL-Dateien durch das RBS muss möglich sein. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Anlage A Serverumgebungen im Referat für Bildung und Sport Kompatibilität mit den Client Systemen Verwaltungsclient-Systeme Der Auftragnehmer stellt sicher, dass die Geräte aller Leistungsklassen (auch evtl. Nachfolgemodelle) mit den im Kriterium A 5.5 des Kriterienkatalogs aufgeführten Komponenten des städtischen IT-Arbeitsplatzes kompatibel sind Pädagogische Clientsysteme Der Auftragnehmer stellt sicher, dass die Geräte aller Leistungsklassen (auch evtl. Nachfolgemodelle) mit den im Kriterium A 5.5 des Kriterienkatalogs aufgeführten Komponenten im Pädagogischen Netz arbeiten können.

19 Seite 19 von Serviceleistungen Da die meisten Hersteller bei Hardware, welche nicht aus dem offiziellen Vertriebskanal bezogen wurde, keinen Service gewähren, ist es wichtig, dass sämtliche Geräte beim Hersteller für Service-Zwecke zur Verwendung in der Bundesrepublik Deutschland registriert sind. Aus Gründen eines voraussichtlich langen Lebenszyklus der Systeme ist bis zur Hälfte der Vertragslaufzeit ausschließlich Neuware (Originalherstellerware) anzubieten. In der zweiten Hälfte der Vertragslaufzeit (ab dem 37. Monat) sollen durch den Auftragnehmer generalüberholte Gebrauchtgeräte angeboten werden. Hardware im Sinne dieser Leistungsbeschreibung umfasst die Geräte, einschl. der zum Betrieb benötigten Systemsoftware, sowie Zusatzeinrichtungen gem. Herstellerspezifikation, die im Vertrag aufgeführt sind. Der Auftragnehmer muss zusätzliche Serviceleistungen bis zum Ablauf der Rahmenvereinbarung am 31. Oktober 2021 ab dem Lieferzeitpunkt erbringen. Diese Serviceleistungen umfassen mindestens die in den nachfolgenden Abschnitten beschriebenen Leistungen. Die aus der Rahmenvereinbarung abgerufenen Geräte und sonstige mit diesen Geräten in Zusammenhang stehenden Serviceleistungen sind an jedem Standort der Auftraggeberin zu erbringen. Die einzelnen Lieferadressen werden dem Auftragnehmer zusammen mit der Bestellung in Form eines Verteilerplans bekannt gegeben. Die Auftraggeberin legt im Rahmen des Einzelabrufs fest, an welchem Standort die beauftragte Leistung erbracht wird. Diese Regelung umfasst auch zusätzliche Standorte, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt sind und der Auftraggeberin dann organisationsbezogen zugeordnet sind Lieferleistung / Bestellabwicklung Die Stellplätze sind auf Grund der dezentralen Struktur der Landeshauptstadt München über das gesamte Stadtgebiet verteilt; einige wenige Stellplätze (< zehn) befinden sich auch im näheren Umland. Die einzelnen Lieferadressen werden dem Auftragnehmer zusammen mit der Bestellung in Form eines Verteilerplans bekannt gegeben. Darin sind enthalten der Name des Referates, die Organisationseinheit innerhalb, die Adresse mit - soweit bis zu dem Zeitpunkt bekannt - Stockwerk und Standort, Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner mit Telefonnummer, die Geräte nach Leistungsklassen aufgegliedert inklusive dem Zubehör. Der genaue Lieferzeitpunkt und Lieferort (Zimmernummer und Stockwerk) muss dann von der ausführenden Firma mit jeder Stelle abgeklärt werden. Diese Leistung muss im Preis enthalten sein. Eine detaillierte Beschreibung der Anforderungen ist in Anhang C Vorkonfiguration und Rollout und Anhang D IT Shop dargestellt.

20 Seite 20 von 56 Die Aufstellung und Installation der in oben genannten Verteilerplan enthaltenen Geräte (inklusive Treiber und Software) muss durch den Auftragnehmer so rechtzeitig erfolgen, dass diese bis zum 20. November 2015 vollständig und voll funktionstüchtig zur Verfügung stehen. Hierzu steht dem Auftragnehmer ein Zeitfenster von voraussichtlich vier Monaten, inklusive Rollout- Planung, ab Zuschlagserteilung zur Verfügung. Ebenso soll die Einweisung des bedienenden Personals bis zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen sein, spätestens jedoch einen Monat nach Vertragsbeginn. Gerät der Auftragnehmer ohne Verschulden der Auftraggeberin damit in Verzug, so hat er ihr den dadurch entstehenden Schaden zu ersetzen. Geräte, die dem Auftragnehmer zwischen Zuschlagserteilung und Vertragsbeginn von der Auftraggeberin nachgemeldet werden, sollen ebenfalls zum Vertragsbeginn zur Verfügung stehen (Lieferung und Installation), in jedem Fall aber spätestens vier Wochen danach; die Einweisung für diese Geräte soll entweder im oben genannten Rahmen, spätestens aber zehn Arbeitstage nach Lieferung und Installation erfolgen. In jedem Gerät muss bei Auslieferung bereits ein Toner enthalten sein. Darüber hinaus ist für jedes Gerät ein Reservetoner mitzuliefern. Das eigenständige Auswechseln der Tonerkartuschen und der Resttoner durch die Benutzer im RBS ist der Standardfall. Nur im absoluten Ausnahmefall kann es auftreten, dass ein einzelner Benutzer das Auswechseln der Tonerkartuschen bzw. Resttoner - in Absprache mit dem Auftragnehmer - beauftragen will. Dieser absolute Sonderfall ist getrennt als solcher zu bepreisen. Der Auftragnehmer hat dafür zu sorgen, dass ein Reservebehälter vor Ort ist bzw. muss der Techniker einen Reservebehälter dabei haben. Bei Geräten, die mit einem Finisher ausgestattet sind, sind Heftklammern bzw. Heftdraht mitzuliefern. Für die Verpackung sind umweltverträgliche und die stoffliche Verwertung nicht belastende Materialien zu verwenden (z. B. Kartonagen). Das Verpackungsmaterial ist sofort vom Lieferanten kostenlos zurückzunehmen. Ein Jahr vor Ablauf des Vertrags ist der Auftraggeberin vom Auftragnehmer nach entsprechender Aufforderung kostenlos innerhalb von vier Wochen eine Stellplatzübersicht zur Verfügung zu stellen. Darin muss enthalten sein (für jedes aufgestellte Gerät separat): Modell Geräte- bzw. Seriennummer Stellplatz (Name des Einsatzortes, die Adresse mit Stockwerk und Standort) Zubehör Seit Vertragsbeginn abgerechnete Seiten (Stichtag ist anzugeben) Die Auftraggeberin ist berechtigt, den vereinbarten Einsatzort (Standort) der Geräte zu ändern (Umzug einer Organisationseinheit, Standortwechsel innerhalb des Gebäudes bzw. Geländes wegen organisatorischen Änderungen o. ä.). Wechsel des Einsatzortes werden der ausführenden Firma durch die Auftraggeberin schriftlich mitgeteilt. Diese haben durch den Auftragneh-

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen

Version: 2.0. Service Level Agreement (SLA) zwischen. (Auftraggeber) und. secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen Anlage Version: 2.0 Service Level Agreement (SLA) zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Networks AG Kronprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet oder Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen Vertrags-Nr.:

Mehr

Geschäfts- oder Privatumgebungen zum Einsatz kommen Bequemer Abholservice und Rückversand Qualitativ hochwertiger Support von HP

Geschäfts- oder Privatumgebungen zum Einsatz kommen Bequemer Abholservice und Rückversand Qualitativ hochwertiger Support von HP Serviceübersicht HP Hardware Support Zentrale Reparatur Pick-up & Return HP Hardware Support Zentrale Reparatur Pick-up & Return bietet einen qualitativ hochwertigen Haus-zu-Haus-Service. Dieser kostengünstige

Mehr

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

Systemwartungsvertrag

Systemwartungsvertrag Systemwartungsvertrag Goldstein-IT Uwe Goldstein Waldbadstr. 38 33803 Steinhagen als Systemhaus und als Anwender schließen folgenden Vertrag 1 Vertragsgegenstand I. Das Systemhaus übernimmt für den Anwender

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

Musterfall EVB-IT Systemlieferung Seite 1 von 6

Musterfall EVB-IT Systemlieferung Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1 Kurzdarstellung... 1 2 Leistungsumfang im Einzelnen... 2 2.1 Leistungen im Rahmen der Systemlieferung gemäß Ziffer 11.1 (Anlieferung der Systemkomponenten, Aufstellung,

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Service-und Betreuungsvertrag

Service-und Betreuungsvertrag Horst Böhrer Geschäftsführung Ortsstr.27, 90574 Roßtal-Defersdorf horst@boehrer.net fon +49 (0)9127 57 79 17 fax +49 (0)9127 57 79 18 Seite 1 von 6 boehrer.net-servicevertrag Service-und Betreuungsvertrag

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement 1 SLA Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen Kunden Nr.: und EPC EDV Partner Consulting GmbH nachfolgend EPC genannt Auftraggeber Auftragnehmer Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE.

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE. STORAGE AS A SERVICE (StaaS) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Storage as a Service (Cloudstorage). Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt ihren Storagedienst

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH

RHEIN-NECKAR-CLOUD. (Citrix Sharefile Enterprise) LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH RHEIN-NECKAR-CLOUD (Citrix Sharefile Enterprise) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Citrix Sharefile Enterprise. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt den

Mehr

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support

united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Support united hoster GmbH Preis- und Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Standard-... 3 1.1 Vertragslaufzeit und Abrechnung... 3 1.2 Leistungen

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg Fax: +352 29 29 42 670 E-Mail: ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:377517-2014:text:de:html Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG Allgemeines DIENSTLEISTUNGS VERTRAG zwischen Kunde (Auftraggeber) und BAT Bischoff Analysentechnik GmbH Taunusstr. 27 61267 Neu Anspach Seite 1 Leistungsübersicht Seite ALLGEMEINES 1 Leistungsübersicht

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

Leistungsbeschreibung ACC Produktwartung Foundation Cisco Equipment

Leistungsbeschreibung ACC Produktwartung Foundation Cisco Equipment Leistungsbeschreibung ACC Produktwartung Foundation Cisco Equipment Projekt Datum Status Version Definitiv 1.0 AnyWeb AG Thurgauerstrasse 23, 8050 Zürich, Switzerland, Phone +41 58 219 11 11, Fax +41 58

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

Servicetvertrag Auftragserteilung

Servicetvertrag Auftragserteilung Servicetvertrag Auftragserteilung zwischen... (nachstehend Kunde genannt) und Ronald Stifter 7331 Weppersdorf, Feldgasse 19 Tel.: 0660 52 56 007 email: support@edv-tech.net web: www.edv-tech.net (nachstehend

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 1 Geltungsbereich 2 Änderung der Service Level Agreements 3 Störungsmeldung 4 Serviceverfügbarkeit 5 Mängelansprüche und Störungsbeseitigung

Mehr

Stand: 12.8.2011. Der

Stand: 12.8.2011. Der Stand: 12.8.2011 Vertrag über die Zulassung als Kopf- und/oder Übergabestelle im electronic cash-system und dem Deutschen Geldautomaten-System der deutschen Kreditwirtschaft Der Bundesverband der Deutschen

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Dienstbeschreibung Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Beschreibung... 2 2. Technische Spezifikationen... 3 2.1. Hilfsgrössen / Parameter... 3 2.2.

Mehr

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt.

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt. -- OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL GmbH -- -- Teststellung -- -- ASP-Nutzung -- -- Lizenzgebühr im Rahmenvertrag -- -- Preistabelle Lizenzkauf -- 2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 Vertrag über die Beschaffung von IT-DienstleistungenII Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im Folgenden Auftragnehmer genannt wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01.

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01. SERVER FÜR PROFIS I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server 1. Gültigkeitsbereich 1.1. Diese Service Level Vereinbarung gilt für die Bereitstellung und den Betrieb des Dienstes serverloft

Mehr

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 (Änderungen rot markiert) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff) vom 17. Januar

Mehr

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012 PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT Datum: Dezember 2012 Diese Produktbedingungen für Mindjet Software Assurance und Support (die MSA- Produktbedingungen ) gelten für Mindjet

Mehr

Supportvertrag. zwischen. (nachstehend Kunde genannt) und

Supportvertrag. zwischen. (nachstehend Kunde genannt) und Supportvertrag zwischen... (nachstehend Kunde genannt) und Ronald Stifter 7331 Weppersdorf, Feldgasse 19 Tel.: 0660 52 56 007 email: support@edv-tech.net web: www.edv-tech.net (nachstehend IT Serviceleistungen

Mehr

Netzwerke bei AS/point

Netzwerke bei AS/point Netzwerke bei AS/point AS/point GmbH http://www.aspoint.de 1 Das Netzwerk ist das Rückgrat von Geschäfts- und Produktionsprozessen im modernen Unternehmen Wir stärken und schützen Ihr Netzwerk! AS/point

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM)

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Das Bundesinstitut für Berufsbildung benötigt Unterstützungsleistungen

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage

Öffentliche Ausschreibung. Notebook - Arbeitsplätze. Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage Öffentliche Ausschreibung Notebook - Arbeitsplätze Leistungsbeschreibung / Verdingungsunterlage 09.01.2013 1 Allgemeine Angaben Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist ein gemeinnütziges

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung

Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung Dezentrales IT-Management IT effektiv betreuen Modul Hardware-Instandsetzung Thomas Boldt, TSGITM 11.06.2012 Hardware-Instandsetzung ist mehr als Reparatur Die Hardware-Instandsetzung endet bei der TSG

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Allgemeines Für Bestellungen und Aufträge von Gesellschaften der uvex group (nachfolgend uvex ) für Agenturleistungen (z.b. Anzeigen-

Mehr

Software Miet- und Wartungsvertrag

Software Miet- und Wartungsvertrag Software Miet- und Wartungsvertrag ROSSMANITH Zwischen der Rossmanith GmbH, Göppingen, als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird folgender Vertrag geschlossen: 1: Vertragsgegenstand Der Servicegeber

Mehr

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung

Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Rahmenvertrag: Übersetzungen von Normtexten vom Englischen ins Deutsche im Rahmen der CEN-Übersetzungsregelung Ausschreibende Stelle: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Ausschreibungsort: 10787 Berlin

Mehr

Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Bekanntmachung. Servicemanagement Software 2015-013-HIT

Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Bekanntmachung. Servicemanagement Software 2015-013-HIT Berufsgenossenschaft Holz und Metall Bekanntmachung Servicemanagement Software 2015-013-HIT Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Servicemanagement Software 2015-013-HIT 1. Name, Anschrift, Telefon-, Telefaxnummer

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) Definition des durch die gateprotect AG Germany ( gateprotect ) angebotenen Leistungsumfangs ( Service Level Agreement ) für die Leistungspakete Premium, Expert und Expert+

Mehr

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM -

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM - Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.v. - BITKOM - empfiehlt seinen Mitgliedern die Verwendung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unverbindlich für Geschäfte,

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:389388-2010:text:de:html D-Greifswald-Insel Riems: Apparate und Geräte zum Prüfen und Testen 2010/S 253-389388 BEKANNTMACHUNG

Mehr

Stand: 07.09.2015. Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017

Stand: 07.09.2015. Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017 Leistungsbeschreibung Dienstleistungen für das Zentrale Adressmanagement 2016-2017 1. Zentrales Adressmanagement im BIBB Im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wird als CRM-Lösung das Produkt Dynamics

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Inhalt Service Level Agreement 1 1. Zielsetzung 3 2. Zentrale Ansprechstelle (Single Point of Contact) 3 3. Melden einer Störung 3 3.1. Störungsmeldung durch den Kunden 3 3.2. Störungsmeldung

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

INFOnline Service Code-Monitoring

INFOnline Service Code-Monitoring INFOnline Service Code-Monitoring Leistungsbeschreibung INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49 (0) 228 / 410 29-66 Internet: http://www.infonline.de

Mehr

Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh

Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh Inhaltsverzeichnis 1. GELTUNGSBEREICH... 3 2. Realisierung VON ÜbertragungswegeN... 3 2.1. Bereitstellung...

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen IT Service Management in der Stadtverwaltung Aachen Ein Praxisbericht Norbert Dödtmann, Stadt Aachen 2 Zu meiner Person Norbert Dödtmann Dipl. Verwaltungswirt Leiter

Mehr

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren)

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren) Preisliste Stand: 07/2011 Leistung Preis/. zzgl MwSt. Lizenz Aufsetzen des CMS, Einrichtung auf dem Server inkl. Implementierung des GUI (Layout & Design Implementation*) kostenlos 1.249,00 EUR SaaS Miete

Mehr

Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate

Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate Leistungsbeschreibung nexiu VoIP-Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung regelt - in Verbindung mit den nexiu AGB sowie mit dem Telekommunikationsgesetz (TKG) - den Inhalt des nexiu VoIP-Flatrate Vertrages.

Mehr

Service Management SERVICEDESK_MANAGEMENT

Service Management SERVICEDESK_MANAGEMENT Service Service Management Das heisst für uns: Aufbau und Pflege einer vertrauensvollen Geschäftsbeziehung zwischen Kunde und Service Provider. Im Zentrum stehen die Bedürfnisse des Kunden und ein starker

Mehr

EDI-Dienstleistungsvertrag für die Teilnahme am BTE Clearing-Center

EDI-Dienstleistungsvertrag für die Teilnahme am BTE Clearing-Center EDI-Dienstleistungsvertrag für die Teilnahme am BTE Clearing-Center zwischen dem Auftraggeber Firma Straße PLZ/Ort im Folgenden Kunde genannt und dem Auftragnehmer Compello GmbH Reichenbachstraße 2 Haus

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens Vertrag betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens zwischen Partei A (Behörde / Institution) Adresse vertreten durch: Name und Partei B (Vermittlungsstelle) Adresse vertreten

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Kunde???? Systempartner???? Leistungsempfänger (Kunde oder Partner)???? Vertrags-Nummer 0008-???-?? Laufzeit Start : 01.01.?? Ende: 31.12.?? / offen mit Kündigungsfrist 3 Monate:

Mehr

DornerServicegarantie für Ihre DornerOptimize RUNDUM SORGENFREI

DornerServicegarantie für Ihre DornerOptimize RUNDUM SORGENFREI DornerServicegarantie für Ihre DornerOptimize RUNDUM SORGENFREI Die Dorner Service Philosophie Die DornerServicegarantie ist ein Premium-Serviceangebot für Ihr Dorner Produkt. Unsere Experten kümmern sich

Mehr

Supportbereitschafts-Vertrag

Supportbereitschafts-Vertrag Supportbereitschafts-Vertrag zwischen (nachstehend Auftraggeber genannt) und gid Gesellschaft für innovative Datenverarbeitungssysteme mbh Kösliner Weg 15, 22850 Norderstedt (nachstehend gid genannt) Supportbereitschafts-Vertrag

Mehr

Wartungsvertrag für eine Photovoltaikanlage. vertreten durch die Geschäftsführung Herrn Daniel Schirrmeister und Herrn Henry Bloch

Wartungsvertrag für eine Photovoltaikanlage. vertreten durch die Geschäftsführung Herrn Daniel Schirrmeister und Herrn Henry Bloch Wartungsvertrag für eine Photovoltaikanlage Zwischen Firma Vorname Name Straße, Nr. PLZ Ort Telefonnummer nachfolgend Auftraggeber genannt und PS - Prima Service GmbH Junckerstraße 10 16816 Neuruppin Bereitschaftsnummer:

Mehr

Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh SMS-CONNECT LBsms_PFK_06201507 Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für das Produkt SMS-Connect der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft genannt.

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH WebHosting V 1.1 Stand: 22.12.2014 INHALTSVERZEICHNISPREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS WEBHOSTING... 3 Leistungen der WebHosting-Pakete... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden und der zuschlagserteilenden Stelle Landes-Gewerbeförderungsstelle

Mehr

Leistungsbeschreibung für zusätzliche Serviceleistungen für die FILIAGO Business-Tarife in Deutschland

Leistungsbeschreibung für zusätzliche Serviceleistungen für die FILIAGO Business-Tarife in Deutschland Leistungsbeschreibung für zusätzliche Serviceleistungen für die FILIAGO Business-Tarife in Deutschland 1. Leistungsbeschreibung Die FILIAGO Businessprodukte sind mit einer garantierten Anschlusssicherheit

Mehr

MediData Service Level Agreement (MediData SLA)

MediData Service Level Agreement (MediData SLA) MediData Service Level Agreement (MediData SLA) BETRIEB/AUSFÜHRUNG: VERTRAG Die Bestimmungen des MediData Service Level Agreement (MediData SLA) sind integrierender Bestandteil der Vereinbarungen zwischen

Mehr

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg Fax: +352 29 29 42 670 E-Mail: ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel.: 0221/ 921509-0, Fax: -10 E-Mail: clearingcenter@bte.de Vertrag über die Erbringung von Leistungen im Rahmen der Versendung

Mehr

Metrohm Care Contracts. Ihr cleverer Investitionsschutz

Metrohm Care Contracts. Ihr cleverer Investitionsschutz Metrohm Care Contracts Ihr cleverer Investitionsschutz Metrohm Care Contracts gehen Sie auf Nummer sicher 02 Ob Sie in der Industrie arbeiten oder an einem öffentlichen Institut als Laborleiter sind Sie

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter 1. Ansprechpartner: Für Fragen bezüglich des Verfahrens: Frau Anke Herkenhoff Tel. 0201 / 867 529 93 E-Mail anke.herkenhoff@partei-piraten-essen.de Für

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen MAD Mobile Application Development GmbH Leutragraben 1-07743 Jena Tel: +49 3641 310 75 80 Fax: +49 3641 5733301 email: info@mad-mobile.de http://www.mad-mobile.de Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Mehr

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 HerzlichWillkommen ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 Datenschutz bei Fernzugriff; Risiken und Lösung stefan.herold@aarcon.net www.aarcon.net

Mehr

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand Wartungs- und Supportvertrag zwischen der ionas OHG (nachfolgend: ionas) und (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand 1.1 Gegenstand dieses Wartungs- und Supportvertrages sind die Wartung eines ionas-servers

Mehr

Übersicht EVB-IT Service

Übersicht EVB-IT Service Übersicht EVB-IT Service Heymann & Partner Dr. Lars Lensdorf Heymann & Partner Rechtsanwälte Taunusanlage 1 60329 Frankfurt Bedeutung und Anwendungsbereich EVB-IT Service EVB-IT AGB der öffentlichen Hand

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr