Recht des Zahlungsverkehrs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Recht des Zahlungsverkehrs"

Transkript

1 Recht des Zahlungsverkehrs Überweisung Lastschrift Scheck ec- und Kreditkarte Internet Insolvenz Begründet und bearbeitet bis zur 3. Auflage von Dr. Wolfgang Gößmann Rechtsanwalt 4., neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Auflage von Dr. Beatrix Weber, MLE Rechtsanwältin ERICH SCHMIDT VERLAG

2 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Alle Rechte vorbehalten Erich Schmidt Verlag GmbH & Co., Berlin Dieses Papier erfüllt die Frankfurter Forderungen der Deutschen Bibliothek und der Gesellschaft für das Buch bezüglich der Alterungsbeständigkeit und entspricht sowohl den strengen Bestimmungen der US Norm Ansi/Niso Z als auch der ISO Norm Satz: multitext, Berlin Druck: Bitter, Recklinghausen

3 Vorwort Das Bankrecht ändert sich rasch. In den letzten Jahren ist das Bankgewerbe durch die Einführung neuer Technologien grundlegend verändert worden. Nach der Internetwelle und dem Aufbau entsprechender Strukturen ist nun schon wieder die Zeit des Outsourcing angebrochen. Daneben hat sich auch im Zahlungsverkehr das Thema Insolvenz einen wichtigen Platz erobert. Für den Bankjuristen stellen sich auch bei allen Veränderungen immer wieder die gleichen zahlungsverkehrsrechtlichen Fragen. Sie ergeben sich aufgrund der vergleichbaren Grundstrukturen bei allen neuen Zahlungsmitteln in mehr oder minder ähnlicher Art und Weise. Das vorliegende Buch fasst die Rechtsprechung zu den klassischen Zahlungsverkehrsfragen und die Entwicklungen mit Blick auf die neuen Technologien zusammen. Für die Literatur wurden die einschlägigen Kurzkommentare und im Sinne der Praxisrelevanz neben ausgewählten Abhandlungen insbesondere die Beiträge der Mitglieder der BGH-Senate berücksichtigt. Für die Klauselwerke wird auf den entsprechenden Fundort im Internet oder in Zeitschriften hingewiesen. Anmerkungen und Anregungen sind immer willkommen! Ich danke meinem Mann für das immerwährende Verständnis und die Geduld, die er während der Überarbeitung dieses Buches aufgebracht hat. München, im Dezember 2003 Beatrix Weber* * Syndikus der AUDI AG. 5

4 Vorwort KAPITEL 1: Die Überweisung A. Zivilrechtliche Grundfragen I. Die Zahlung per Überweisung Die Erfüllung einer Geldschuld Die Erfüllungswirkung der Überweisung Die Geldschuld als qualifizierte Schickschuld Die Rechtzeitigkeit der Überweisung II. Die Gutschrift als Erfüllung Das Wesen der Gutschrift Der Zeitpunkt der Erfüllung Die zivilrechtliche Bedeutung des Erfüllungszeitpunkts B. Der Überweisungsverkehr I. Die Umsetzung der Überweisungsrichtlinie im Überweisungsgesetz II. Der Überweisungsvertrag Die vertraglichen Beziehungen Die Rechtsnatur des Überweisungsvertrages Die Arten des Überweisungsauftrages Der bestätigte Überweisungsauftrag Die Verfügungsberechtigung über das Konto a) Das Eigenkonto b) Die Verfügungsberechtigung aufgrund Vollmacht, Erbenstellung und bei Minderjährigen c) Die Gemeinschaftskonten

5 8 Inhaltsverzeichnis d) Die Vertreter und Organe von Gesellschaften als Kontoinhaber Der Vertragsabschluss und Inhalt des Überweisungsvertrages III. Die Pflichten der Vertragspartner Die Sorgfaltspflichten des überweisenden Kreditinstituts a) Die fristgerechte Bearbeitung b) Die Nebenpflichten c) Die Maßgeblichkeit der Empfängerbezeichnung Die Informationspflichten gem. 675 a BGB a) Die Kreditinstitute als Adressaten der Informationspflichten b) Informationspflichtige Geschäfte c) Der Inhalt der Informationspflichten d) Die Form der Informationen e) Die Verletzung der Informationspflichten Die besonderen Pflichten des Kreditinstituts bei einem Überziehungskredit für Verbraucher a) Der Dispositionskredit b) Der geduldete Überziehungskredit Die Pflichten des Überweisenden C. Die Abwicklung des Überweisungsverkehrs I. Die technische Abwicklung Die Überweisungswege Das Blitzgiro (Eilavis) Die Umwandlung der Überweisung in Datensätze II. Die rechtliche Abwicklung Der Zahlungsvertrag in der Überweisungskette a) Das Wesen des Zahlungsvertrages b) Die Pflichten aus dem Zahlungsvertrag c) Die Anwendbarkeit der Vorschriften zum Zahlungsvertrag

6 d) Der Zahlungsvertrag im Rahmen eines Zahlungsverkehrssystems Der Abrechnungsverkehr der Bundesbank D. Das Verfahren bei der Empfängerbank I. Der Girovertrag gem. 676 f BGB Die Rechtsnatur des Girovertrages Der Abschluss des Girovertrages Das Konto als Kontokorrent Die Beendigung des Girovertrages II. Die Rechtsstellung der Empfängerbank Die Pflichten a) Die Einrichtung und Führung des Kontos b) Die Gutschrift von eingehenden Zahlungen c) Die Ausführung von Überweisungsverträgen d) Die Ermittlung des Empfängers der Überweisung (1) Die Prüfung der Kontoinhaberschaft bei der Kontoeröffnung (2) Das Auseinanderfallen von Kontoinhaberschaft und Empfängerbezeichnung (3) Das Auseinanderfallen von Empfängerbezeichnung und Kontonummer e) Die Auswahl des richtigen Kontos f) Die Neuvergabe von Kontonummern g) Die Überweisung auf ein gelöschtes Konto h) Die Auskunfts- und Benachrichtigungspflichten Die Haftung bei Pflichtverletzungen III. Die Rechtsstellung des Empfängers Die Ansprüche des Überweisungsempfängers a) Der Anspruch auf fristgerechte Gutschrift b) Der Anspruch auf Verzinsung c) Der Anspruch auf Erstattung einbehaltener Beträge d) Der Anspruch auf Gutschrift des Garantiebetrages e) Weitergehende Ansprüche

7 f) Die Haftungsbegrenzungen und Abdingbarkeit g) Die Verfügung über das Guthaben h) Das Zurückweisungsrechts des Empfängers Die Pflichten des Kunden E. Die Fälschung des Überweisungsauftrages I. Die Verteilung des Fälschungsrisikos II. Die Beweislastverteilung III. Die Haftung für Erfüllungsgehilfen IV. Die Gegenansprüche der Bank F. Die Kündigung des Überweisungsvertrages I. Die Kündigung durch den Überweisenden Der Zeitpunkt der Kündigung Die Berechtigung zur Kündigung Der Adressat der Kündigung Die Abwicklung der Kündigung zwischen den Banken II. Die Kündigung durch das überweisende Kreditinstitut G. Die Rückabwicklung bei fehlerhafter Überweisung I. Die Storno- und Berichtigungsbuchung nach den AGB Die Stornobuchung gem. Nr. 8 Abs. 1 AGB- Banken Die Berichtigungsbuchung gem. Nr. 8 Abs. 2 AGB-Banken II. Verschuldensunabhängige Haftung gem. 676 b, c BGB Verspätete Überweisung a) Bestehen eines wirksamen Überweisungsvertrages b) Überschreitung der Ausführungsfrist c) Kein Vertretenmüssen durch den Überweisenden/Empfänger d) Keine höhere Gewalt e) Die Darlegungs- und Beweislast f) Der Anspruchsinhalt

8 2. Gekürzte Überweisung a) Bestehen eines wirksamen Überweisungsvertrages b) Unberechtigter Einbehalt eines Betrages c) Kein Ausschluss durch höhere Gewalt d) Der Anspruchsinhalt Gescheiterte Überweisung a) Erstattungsverlangen als Kündigung des Überweisenden (1) Bestehen eines wirksamen Überweisungsvertrages. 128 (2) Kein Bewirken der Überweisung innerhalb der Ausführungsfrist (3) Erstattungsverlangen des Überweisenden (4) Kein Bewirken der Überweisung innerhalb der Nachfrist (5) Kein Vertretenmüssen des Überweisenden (6) Keine höhere Gewalt (7) Der Anspruchsinhalt b) Die Kündigung durch das überweisende Kreditinstitut (1) Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Überweisungsvertrages (2) Die Erstattung des Garantiebetrages Anspruchskonkurrenzen III. Verschuldensabhängige Ansprüche IV. Die Bereicherungsansprüche gem. 812 ff. BGB Die bereicherungsrechtlichen Leistungsbeziehungen Die Rückabwicklung bei fehlerhaftem Deckungsverhältnis (Überweisender Überweisungsbank) a) Das Fehlen eines Überweisungsauftrages b) Die weisungswidrige Ausführung des Überweisungsauftrages c) Die Haftung für fehlerhafte Überweisungen über den Garantiebetrag des 676 b Abs. 3 BGB hinaus Die Rückabwicklung bei fehlerhaftem Valutaverhältnis (Überweisender Überweisungsempfänger)

9 12 Inhaltsverzeichnis V. Die Haftung für zwischengeschaltete Kreditinstitute Die Haftung des überweisenden Kreditinstitutes Die Ausgleichsansprüche gegen die Zwischenbanken a) Das System des Regresses im Interbankenverhältnis b) Der Anspruch auf Schadensersatz bei verspäteter Überweisung, 676 e Abs. 1 BGB (1) Bestehen eines wirksamen Zahlungsvertrag gem. 676 d BGB (2) Verspätete Ausführung einer Überweisung gem. 676 a Abs. 2 BGB (3) Verursachung der Verspätung durch die betreffende Zwischenbank (4) Schaden bei der Überweisungsbank durch Erfüllung der Ansprüche des Überweisenden (5) Keine höhere Gewalt c) Der Anspruch auf Erstattung bei gekürzter Überweisung, 676 e Abs. 2 BGB d) Der Anspruch auf Erstattung bei fehlgeschlagener Überweisung, 676 e Abs. 3 BGB (1) Bestehen eines wirksamen Zahlungsvertrages gem. 676 d BGB (2) Fehlschlagen der Überweisung (3) Haftung der Überweisungsbank gem. 676 b Abs. 3 BGB (4) Ausschluss der Haftung (5) Umfang der Haftung VI. Abweichende Vereinbarungen Die Abweichung gem. 676 c Abs. 3 BGB Die Abweichung durch AGB H. Das Verfahren zur außergerichtlichen Streitbeilegung I. Der Anwendungsbereich II. Die Organisation der Schlichtungsstellen III. Die Vorprüfung der Schlichtungsstelle IV. Das Hauptverfahren vor dem Schlichter V. Die Kosten des Schlichtungsverfahrens

10 KAPITEL 2: Das Lastschriftverfahren A. Rechtliche Qualifikation I. Der Abbuchungsauftrag II. Die Einzugsermächtigung III. Die doppelt begründete Lastschrift B. Zivilrechtliche Grundfragen I. Die Lastschriftabrede II. Der Zeitpunkt der Leistung und Verzug III. Die Erfüllung Die Einlösung der Lastschrift Die Erfüllung im Abbuchungsauftragsverfahren Die Erfüllung im Einzugsermächtigungsverfahren IV. Die Wertstellung der Belastungsbuchung C. Die vertraglichen Beziehungen im Lastschriftverfahren I. Das Deckungsverhältnis zwischen Schuldnerbank und Schuldner Der Girovertrag Die Benachrichtigung bei Nichteinlösung II. Das Inkassoverhältnis zwischen Gläubigerbank und Gläubiger Der Abschluss der Inkassovereinbarung Der Inhalt der Inkassovereinbarung III. Die Rechtsverhältnisse zwischen den Banken IV. Das Valutaverhältnis zwischen Schuldner und Gläubiger D. Der Widerspruch des Schuldners I. Der Widerspruch im Abbuchungsauftragsverfahren

11 14 Inhaltsverzeichnis II. Der Widerspruch des Schuldners im Einzugsermächtigungsverfahren Das Recht zum Widerspruch Kein Widerruf des Widerspruchs Der Verlust der Widerspruchsmöglichkeit a) Der Verlust durch Fristablauf b) Der Verlust durch Genehmigung Der Missbrauch der Widerspruchsmöglichkeit E. Die Ansprüche beim missbräuchlichen Widerspruch I. Der Anspruch der Schuldnerbank gegen den Zahlungspflichtigen II. Die Ansprüche des Zahlungsempfängers Die Ansprüche gegen den Zahlungspflichtigen Die Ansprüche gegen die Zahlstelle a) Der Anspruch aus 826 BGB b) Der Anspruch wegen Verletzung von Schutzpflichten III. Die Ansprüche der ersten Inkassostelle Die Ansprüche aus dem Valutaverhältnis aufgrund Sicherungsabtretung Die Ansprüche gegen den Lastschriftschuldner gem. 826 BGB Die Ansprüche gegen die Zahlstelle aus 826 BGB IV. Die Ansprüche des Zahlungspflichtigen gegen die Gläubigerbank F. Der Bereicherungsausgleich I. Die Abwicklung in den Leistungsverhältnissen II. Die Direktkondiktion als Ausnahme G. Die Rückabwicklung von Lastschriften im Interbankenverhältnis I. Der Anspruch auf Wiedervergütung

12 1. Die Rückgabe vor Einlösung der Lastschrift Die Rückgabe nach Einlösung der Lastschrift a) Berechtigter Widerspruch innerhalb der 6-Wochen-Frist b) Berechtigter Widerspruch nach Ablauf der 6-Wochen-Frist c) Unberechtigter Widerspruch innerhalb der 6-Wochen-Frist d) Unberechtigter Widerspruch nach Ablauf der 6-Wochen-Frist II. Die Entgelte bei Nichteinlösung Der Anspruch der Schuldnerbank gegen die Gläubigerbank Keine Ansprüche der Schuldnerbank gegen den Schuldner Die Ansprüche der Gläubigerbank gegen den Gläubiger Die Ansprüche des Gläubigers gegen den Schuldner KAPITEL 3: Der Scheck A. Zivilrechtliche Grundfragen I. Die Zahlung mittels Scheck Einzelne Scheckarten Die Scheckzahlungsabrede Die Leistung erfüllungshalber Die Verzögerungs- und Verlustgefahr II. Der Zeitpunkt der Erfüllung Die Einlösung des Schecks Der Zeitpunkt der Einlösung Der Verbraucherkreditvertrag im Scheckrecht

13 16 Inhaltsverzeichnis B. Die Scheckausstellung I. Der Scheckvertrag zwischen Aussteller und bezogener Bank II. Die Schecksperre III. Die Vorlegung des Schecks IV. Die Rechte und Pflichten der Beteiligten Die Pflichten des Kunden Die Rechte und Pflichten der Bank V. Die Haftung bei missbräuchlicher Scheckeinreichung VI. Der Bereicherungsausgleich C. Die Scheckeinziehung I. Das Verhältnis zwischen Einreicher und Inkassobank Der Inkassoauftrag Die Vorbehaltsgutschrift Das Sicherungseigentum der Bank Die Wertstellung II. Das Verhältnis zwischen Einreicher und bezogener Bank Grundsätzlich keine Rechtsbeziehungen Die Scheckbestätigung Die Einlösungszusage III. Das Interbankenverhältnis Das mehrgliedrige Scheckeinzugsverfahren Das BSE-Verfahren Das GSE-Verfahren IV. Das Verhältnis zwischen Scheckgläubiger und Scheckschuldner Die Scheckberechtigung Die Scheckverpflichtung Die persönlichen Einwendungen Der Scheckrückgriff

14 D. Der abhanden gekommene Scheck I. Die Prüfungspflichten der Inkassobank Das Abhandenkommen Die grobe Fahrlässigkeit der Bank Die maßgeblichen Mitarbeiter Verdachtsmoment bei disparischen und nicht disparischen Schecks a) Verdachtsmomente aus dem Scheck selbst b) Verdachtsmomente aus der Person des Einreichers c) Verdachtsmomente aus der Ungewöhnlichkeit des Geschäfts Disparität als Verdachtsmoment Die Prüfungspflichten beim Orderscheck II. Die Ansprüche des Scheckberechtigten gegen die Inkassobank Der Schadensumfang Das Mitverschulden des Scheckberechtigten III. Die Ansprüche des Scheckberechtigten gegen den Einreicher KAPITEL 4: Die Zahlung mittels ec-karte A. Zivilrechtliche Grundfragen I. Die rechtliche Qualifikation Die ec-karte Die Geldkarte II. Die Erfüllung B. Die Rechtsbeziehungen I. Das Deckungsverhältnis zwischen Kartenemittent und Karteninhaber

15 18 Inhaltsverzeichnis II. Das Zuwendungsverhältnis zwischen Kartenemittent und Händler Der Teilnahmevertrag zur ec-karte Die Vereinbarungen zur Geldkarte III. Das Valutaverhältnis zwischen Händler und Kunde C. Die einzelnen Zahlungsarten I. Der Geldautomat Verfahren und Technik Die Verfügung an institutseigenen Geldautomaten a) Die Abhebung als Weisung des Karteninhabers b) Die vertraglichen Sorgfaltspflichten (1) Die Aufklärungspflichten der Bank (2) Die Sorgfaltspflichten des Karteninhabers c) Die Haftung bei vertragswidrigen oder missbräuchlichen Verfügungen (1) Die Überziehung durch den Karteninhaber (2) Die Auszahlung an einen beauftragten Dritten (3) Die Auszahlung an einen missbräuchlich handelnden Dritten d) Beweisfragen e) Der sachenrechtliche Eigentumsübergang und Strafbarkeit Die Verfügungen an institutsfremden Geldausgabeautomaten a) Das Rechtsverhältnis zwischen dem eigenen und dem fremden Institut b) Das Rechtsverhältnis zwischen Karteninhaber und fremdem Institut II. POS, POZ POS a) Das Verfahren b) Der Zahlungsvorgang (1) Die Weisung des Karteninhabers (2) Das abstrakte Schuldversprechen der Bank

16 (3) Kein Widerruf der Weisung c) Die Haftung (1) Das Überziehen des Kontolimits durch den berechtigten Karteninhaber (2) Die Überschreitung der Innenvollmacht durch einen beauftragten Dritten (a) Die Verfügungen des Beauftragten mittels Zweitkarte (b) Die Verfügungen eines Beauftragten mittels Originalkarte (3) Die missbräuchliche Verwendung durch einen unberechtigten Dritten POZ a) Das Verfahren b) Die Haftung III. Die Geldkarte Das Aufladen der Geldkarte a) Der technische Vorgang b) Die Weisung des Karteninhabers Die Zahlung mittels Geldkarte a) Die technische Abwicklung der Zahlung b) Die rechtliche Einordnung der Zahlung Die Haftungsverteilung a) Die Überziehung der Kreditlinie durch den Karteninhaber b) Die missbräuchliche Verwendung der Karte durch einen Dritten (1) Die Haftung für missbräuchliche Aufladungen (2) Die Haftung bei dem Verlust einer aufgeladenen Geldkarte c) Die Haftung für den Einsatz einer gefälschten oder beschädigten Geldkarte Die Beendigung der Geldkartennutzung

17 KAPITEL 5: Die Kreditkarte A. Zivilrechtliche Grundfragen I. Die rechtliche Qualifikation II. Die Erfüllung B. Die Rechtsbeziehungen I. Das Deckungsverhältnis zwischen Kartenemittenten und Karteninhaber II. Das Zuwendungsverhältnis zwischen Kartenemittenten und Händler III. Das Valutaverhältnis zwischen Karteninhaber und Vertragsunternehmen C. Der Zahlungsvorgang I. Die Weisung des Karteninhabers II. Der Anspruch des Kartenemittenten auf Aufwendungsersatz D. Die Haftung I. Das vertragwidrige Verhalten des Karteninhabers II. Die Weitergabe der Karte an einen beauftragten Dritten III. Der missbräuchliche Einsatz der Karte durch einen Dritten Die Haftung des Karteninhabers vor der Sperranzeige a) Kein Aufwendungsersatzanspruch des Kartenemittenten b) Keine Abwälzung des Risikos auf den Karteninhaber c) Die Schadensersatzansprüche des Kartenemittenten d) Die Haftungsbeschränkungen

18 2. Keine Haftung des Karteninhabers nach der Sperranzeige Die Haftung des Vertragsunternehmens Die Haftung des unberechtigten Dritten IV. Die Haftung bei Einsatz einer gefälschten Kreditkarte KAPITEL 6: Die beleglosen Zahlungsverfahren im Internet A. Das Online-Banking I. Die Verfahren II. Die Nutzungsbedingungen III. Die Wirksamkeit und der Zugang elektronischer Aufträge IV. Die vertraglichen Pflichten der Bank V. Die Haftung bei Missbräuchen B. Die Lastschrift C. Die Geldkarte D. Die Kreditkarte I. Die Einräumung der Nutzungsmöglichkeit im beleglosen Verfahren II. Der Zahlungsvorgang III. Die Haftungsverteilung KAPITEL 7: Die Pfändung und Insolvenz im Zahlungsverkehr A. Die Pfändung I. Die Pfändung des Kontos Die Pfändung des Guthabens

19 22 Inhaltsverzeichnis 2. Die Pfändung beim Kontokorrent Die Pfändung des Anspruchs auf Gutschrift Die Pfändung des Anspruchs auf Überweisung an Dritte Keine Pfändung des Anspruchs auf Auskunft II. Die Pfändung der Kreditlinien Der Dispositionskredit Der Überziehungskredit B. Insolvenzrechtliche Fragen I. Allgemeines II. Die Überweisung Die Insolvenz des Überweisungspflichtigen a) Der Insolvenzantrag (1) Die Stellung des Insolvenzantrages (2) Das allgemeine Verfügungsverbot (3) Der Zustimmungsvorbehalt und Kontensperre (4) Die Einsetzung eines vorläufigen Insolvenzverwalters b) Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens (1) Der Girovertrag (2) Das Kontokorrentverhältnis (3) Der Überweisungsvertrag Die Insolvenz der Überweisungsempfängers III. Das Lastschriftverfahren Die Insolvenz des Zahlungspflichtigen a) Die Widerspruchsmöglichkeit des Insolvenzverwalters b) Die Einlösung der Lastschrift (1) Die Einlösung nach Stellung eines Insolvenzantrages (2) Die Einlösung nach Anordnung von Sicherungsmaßnahmen (3) Die Einlösung nach Eröffnung des Verfahrens

20 2. Die Insolvenz des Zahlungsempfängers a) Die Einziehung von Lastschriften nach Stellung eines Insolvenzantrages b) Die Einziehung von Lastschriften nach der Anordnung von Sicherungsmaßnahmen c) Die Einziehung von Lastschriften nach der Verfahrenseröffnung IV. Der Scheck Das Sicherungseigentum der Bank Die Insolvenz des Scheckausstellers a) Die Ausstellung oder Einlösung eines Schecks nach Stellung eines Insolvenzantrages b) Der Erlass von Sicherungsmaßnahmen c) Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens Die Insolvenz des Scheckeinreichers V. Die Verfügungen mittels ec-karte Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungen... XV Literaturverzeichnis... XXI. A. Grundlagen... 1 Vorwort..................................... V Abkürzungen.................................. XV Literaturverzeichnis.............................. XXI A. Grundlagen................................. 1 I.

Mehr

Der Zahlungsverkehr in der Bankpraxis

Der Zahlungsverkehr in der Bankpraxis Christian Koch Der Zahlungsverkehr in der Bankpraxis Überweisung -Lastschrift -Scheck Debitkarte Kreditkarte Online-Zlnternet-Banking -SEPA Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis 13 Einleitung 17 1 Überweisung

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

Zahlungsdienstevertrag. Überweisung. -- Stichpunkte --

Zahlungsdienstevertrag. Überweisung. -- Stichpunkte -- Prof. Dr. Peter von Wilmowsky Bankrecht (Vorlesung) Zahlungsdienstevertrag Überweisung -- Stichpunkte -- A. Vertragsverhältnis zwischen Zahler und Zahler-Bank (Deckungsverhältnis) 3 I. Vertragstyp Zahlungsdienstevertrag

Mehr

Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht

Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Ansprüche, Verfahren, Strategie von Klaus Rotter, Thomas Placzek 1. Auflage Beck'sches Mandatshandbuch Bankrecht Rotter / Placzek wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abbildungsverzetchnis 15 1. Kapitel: Einleitung 17 1 Rechtstatsächliche Beobachtungen 18 A) Karten- und Transaktionsarten 18 I) Kreditkartentransakttonen 18 II) EC-Kartentransaktionen

Mehr

Klaus Bröker. Zahlungsverkehr. Fachanwaltslehrgang für Bank- und Kapitalmarktrecht, Kurseinheit 2

Klaus Bröker. Zahlungsverkehr. Fachanwaltslehrgang für Bank- und Kapitalmarktrecht, Kurseinheit 2 Klaus Bröker Zahlungsverkehr Fachanwaltslehrgang für Bank- und Kapitalmarktrecht, Kurseinheit 2 2. Auflage Stand: Oktober 2014 Der Autor: Der Autor, Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus F. Bröker, ist Jahrgang

Mehr

1. Allgemeine Grundsätze des neuen Rechts

1. Allgemeine Grundsätze des neuen Rechts Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das neue Recht des Zahlungsverkehrs Problemschwerpunkte für die Praxis Vortrag bei der Juristischen

Mehr

Zahlungsverkehr. Zahlungsmittel: - Bargeld - Buchgeld - Geldersatzmittel (z. B. Scheck)

Zahlungsverkehr. Zahlungsmittel: - Bargeld - Buchgeld - Geldersatzmittel (z. B. Scheck) Zahlungsverkehr Zahlungsmittel: - Bargeld - Buchgeld - Geldersatzmittel (z. B. Scheck) Bargeld (cash): - gesetzliches Zahlungsmittel - schuldbefreiende Wirkung - nach Begleichung von Verbindlichkeiten

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0 Wetterderivate Funktionsweise rechtlicher Rahmen MiFID Ultra-vires-Doktrin Von Dr. Mike Rinker Rechtsanwalt in Frankfurt am Main ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Niko Härting: Online-Payment. CeBIT HANNOVER 2006 FORUM MITTELSTAND DEUTSCHER ANWALTVEREIN DAVIT

Niko Härting: Online-Payment. CeBIT HANNOVER 2006 FORUM MITTELSTAND DEUTSCHER ANWALTVEREIN DAVIT Niko Härting: Online-Payment CeBIT HANNOVER 2006 FORUM MITTELSTAND DEUTSCHER ANWALTVEREIN DAVIT 1 Zahlungsmöglichkeiten bei Online-Bestellungen Überweisung ( Vorkasse ) Problem: Verbraucherakzeptanz Nachnahme

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 2007 Fassung 2009 Z 2. (1) Änderungen der AGB erlangen mit Beginn des Monats, der der Verständigung des Kunden als übernächster folgt, Rechtsgültigkeit

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Neues Zahlungsverkehrsrecht

Neues Zahlungsverkehrsrecht Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Neues Zahlungsverkehrsrecht Tagung Aktuelle Probleme des Schuldrechts der deutschen Richterakademie

Mehr

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt UWG Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb von Cornelius Matutis Rechtsanwalt ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

[1] Stand: 07-2009. Kundeninformation mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen zum 31. Oktober 2009

[1] Stand: 07-2009. Kundeninformation mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen zum 31. Oktober 2009 Stand: 07-2009 Kundeninformation mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen zum 31. Oktober 2009 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie

Mehr

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht Sonderbedingungen für die BFS-BankCard A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann, soweit diese entsprechend ausgestattest ist, die BFS-BankCard für folgende Dienstleistungen

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

EC- und Kreditkartengeschäft

EC- und Kreditkartengeschäft EC- und Kreditkartengeschäft Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg Einleitung (I) Kreditkarten

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von Online Banking Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung Eine Erörterung im Hinblick auf das Online Banking nach dem von der deutschen Kreditwirtschaft verwendeten Standard unter besonderer

Mehr

Rechtliche Aspekte von E-Payment-Systemen

Rechtliche Aspekte von E-Payment-Systemen Rechtliche Aspekte von E-Payment-Systemen von Rechtsanwalt und Syndikus Dr. Stefan Werner - Leiter der Rechtsabteilung der Credit Suisse (Deutschland) AG 1 I. Einführung - Zunahme des Dienstleistungsangebots

Mehr

Sonderbedingungen für die PSD BankCard

Sonderbedingungen für die PSD BankCard Sonderbedingungen für die PSD BankCard 952211 PSD HT Stand 01/2014 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

Dirk Wünschig Rechtsfragen der Lastschrift

Dirk Wünschig Rechtsfragen der Lastschrift Dirk Wünschig Rechtsfragen der Lastschrift Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Dirk Wünschig Stand der Arbeit: Juli 2004 Veranstaltung:

Mehr

Kosten des Girokontos und des Giroverkehrs in der Verbraucherinsolvenz. Inhaltsverzeichnis:

Kosten des Girokontos und des Giroverkehrs in der Verbraucherinsolvenz. Inhaltsverzeichnis: 1 Kosten des Girokontos und des Giroverkehrs in der Verbraucherinsolvenz Alexander Kubusch - April 2004 Inhaltsverzeichnis: Kosten des Girokontos und des Giroverkehrs in der Verbraucherinsolvenz... 2 I.

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Anlage 1 Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen: I Ausführung von Überweisungen, Entgelte und Leistungsmerkmale Die Bank

Mehr

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz

Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Kolloquium Zahlungsverkehr und Insolvenz Gläubigerbenachteiligung bei Überziehungskredit 7. Juni 2011 Wolfgang Zenker Übersicht I. Sachverhalt (IX ZR 191/05) II. Rechtlicher Rahmen III. Exkurs: Kontenpfändung/Kreditpfändung

Mehr

SEPA-Umstellung leicht gemacht!

SEPA-Umstellung leicht gemacht! Umstellung leicht gemacht! SEPA ist da: Die wichtigsten Fakten So wirkt sich SEPA auf Ihr Unternehmen aus Checkliste: Das ist zu tun und so unterstützt Sie Lexware Umstellung leicht gemacht! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und. den neuen Geschäftsbedingungen

Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und. den neuen Geschäftsbedingungen Fragen und Antworten zu der EU- Zahlungsdiensterichtlinie und den neuen Geschäftsbedingungen Warum bekomme ich neue Bedingungen zum Zahlungsverkehr zugeschickt? Aufgrund unserer AGB sind wir verpflichtet,

Mehr

Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft. James Bruton. Unternehmensstrategie. und Verantwortung

Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft. James Bruton. Unternehmensstrategie. und Verantwortung James Bruton Unternehmensstrategie und Verantwortung Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 13001 6 ES erich schmidt verlag Unternehmensstrategie

Mehr

Zahlungsdienstevertrag, Girogeschäft allgemein und Kontoeröffnung

Zahlungsdienstevertrag, Girogeschäft allgemein und Kontoeröffnung Zahlungsdienstevertrag, Girogeschäft allgemein und Kontoeröffnung Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Stand: 07/2012. Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Übersicht A. Allgemeine Informationen B.

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

I. Allgemeine Informationen. Name und Anschrift der Bank. II. Informationen zum PSD GiroDirekt

I. Allgemeine Informationen. Name und Anschrift der Bank. II. Informationen zum PSD GiroDirekt Wichtige Informationen zu Zahlungskonten Vorvertragliche Informationen (inkl. Fernabsatzverträge und außerhalb von Geschäftsräumen geschlossener Verträge) zum Girokonto Diese Information gilt bis auf Weiteres

Mehr

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen. Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern.

Mehr

Bedingungen für die SparkassenCard 1 / 10

Bedingungen für die SparkassenCard 1 / 10 Bedingungen für die SparkassenCard 1 / 10 Anpassungen finden Sie in roter Schrift Fassung Juli 2012 A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die SparkassenCard (nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG Fassung Juni 2014 Fassung Juli 2015 ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich

Mehr

Bankvertragsrecht II Teil III. Konto & Kontokorrent. Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014

Bankvertragsrecht II Teil III. Konto & Kontokorrent. Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014 Bankvertragsrecht II Teil III Konto & Kontokorrent Bankkontopaket ( Payment Accounts Directive ) Sommersemester 2014 INHALTSVERZEICHNIS AGB (Überblick) Konto: Kontokorrent, Legitimationsprüfung bei Kontoeröffnung

Mehr

Prüfung des Zahlungsverkehrs in Kreditinstituten

Prüfung des Zahlungsverkehrs in Kreditinstituten Prüfung des Zahlungsverkehrs in Kreditinstituten Erarbeitet im Arbeitskreis Revision des Zahlungsverkehrs in Kreditinstituten im Deutschen Institut für Interne Revision e.v. 3., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

S Sparkasse. Änderung der Lastschrift- und der SparkassenCard-Bedingungen zum 9. Juli 2012

S Sparkasse. Änderung der Lastschrift- und der SparkassenCard-Bedingungen zum 9. Juli 2012 S Sparkasse Änderung der Lastschrift- und der SparkassenCard-Bedingungen zum 9. Juli 2012 Kundeninformation mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte 1 von 5

Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte 1 von 5 Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die ec(maestro)-karte (im Folgenden Karte genannt) für folgende Dienstleistungen

Mehr

Änderungen der Lastschrift- und der HaspaCard Bedingungen.

Änderungen der Lastschrift- und der HaspaCard Bedingungen. Änderungen der Lastschrift- und der HaspaCard Bedingungen. (Gültig ab 16. Juli 2012) Meine Bank heißt Haspa. INHALTSVERZEICHNIS Kundeninformationen mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen

Mehr

Girokartenbedingungen

Girokartenbedingungen Girokartenbedingungen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Girokarte für folgende Dienstleistungen nutzen: 1. In Verbindung mit der persönlichen Geheimzahl (PIN) in Debitkartensystemen: --Zum

Mehr

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards (Fassung Mai 2007) A. Garantierte Zahlungsformen B. Ausführung von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C. Kontoauszugsdrucker und Kontoinformationen

Mehr

Fernabsatz-Informationen zum Girovertrag

Fernabsatz-Informationen zum Girovertrag Fernabsatz-Informationen zum Girovertrag Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Name und Anschrift der Bank Telefon Zuständige Filiale -siehe Beiblatt

Mehr

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen. Stand: 1. Juni 2012

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen. Stand: 1. Juni 2012 UniCredit Bank AG KUNDENBEDINGUNGEN FÜR HVB KREDITKARTEN Privatkunden MasterCard/VISA: HVB MasterCard, HVB ReiseCard Gold, FC Bayern MasterCard, HVB Premium Card, HVB VISA Card, HVB VISA Infinite Card

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

Zahlungsverkehr im Internet

Zahlungsverkehr im Internet Zahlungsverkehr im Internet Rechtliche Grundzüge klassischer und innovativer Zahlungsverfahren von Dr. Dania Neumann, Christian Bock 1. Auflage Zahlungsverkehr im Internet Neumann / Bock schnell und portofrei

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr

Bedingungen für den Überweisungsverkehr Bedingungen für den Überweisungsverkehr Fassung Februar 2014 Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die besonderen Bedingungen der LBBW gelten für die Geschäftsverbindung des Kunden mit der Landesbank

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11.

Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11.2009 Gegenüberstellung AGB ALT: AGB NEU: Grund der Änderung Z 2. (1)

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen

Mehr

Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht Studiengang Law in Context Wintersemester 2012/2013 Wahlpflichtveranstaltung im Aufbaumodul des Studienschwerpunkts Wirtschaftsrecht Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Erika Siegle-Hartwig Lehrbeauftragte

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 371/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Präambel Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (nachfolgend O 2 genannt) bietet Kunden von O 2 sowie Fremdkunden

Mehr

Kreditkartentausch MasterCard zu Visa

Kreditkartentausch MasterCard zu Visa Kreditkartentausch MasterCard zu Visa (BLZ: 604 200 00 / BIC: WBAGDE61) Privatkundenservice 9 Per Fax an 07141 16-5366 Kontoinhaber: Vorname Top Giro-Kontonummer Bitte diese Kontonummer immer angeben Name

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 9

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 9 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 9 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 33 europäischen

Mehr

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR

VEREINBARUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR Für Überweisungsverträge zwischen Kunden und Bank gelten die folgenden Bedingungen: I. Ausführung von Überweisungen, Entgelte und Leistungsmerkmale 1. Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung von

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 29.04.2008 XI ZR 371/07 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat auf die mündliche Verhandlung vom 29. April 2008 durch den Vorsitzenden

Mehr

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen.

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen. BESONDERE BEDINGUNGEN für bargeldlose Zahlungen im Internet mit 3-D Secure - MasterCard SecureCode /Verified by VISA (im Folgenden BB 3-D Secure) Fassung Jänner 2014 Präambel Diese BB 3-D Secure ergänzen

Mehr

Ron Francke Erfüllung bei bargeldloser Überweisung

Ron Francke Erfüllung bei bargeldloser Überweisung Ron Francke Erfüllung bei bargeldloser Überweisung Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig - II - Autor: Ron Francke Stand der Arbeit: Juli 2004

Mehr

Kreditnehmer = Schuldner. Sicherungsgeber (Kreditnehmer oder ein Dritter)

Kreditnehmer = Schuldner. Sicherungsgeber (Kreditnehmer oder ein Dritter) Das Bankrecht Geschäftsfeld Gründung, Finanzierung, Nachfolge Einführung Die Beziehung zwischen dem Kreditinstitut und dem Unternehmen ist von vielen rechtlichen Verflechtungen geprägt. Die Spanne reicht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung

Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung Grundbuchrang und Grundbuchvormerkung für die Praxis der Gerichte, Notare, Anwälte und Immobilienwirtschaft von Bernd Steup Notar Dipl.-Rechtspfleger (FH) ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area", den einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Innerhalb der SEPA werden europaweit

Mehr

Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Änderungen und Neuerungen im Zahlungsverkehr (SEPA)

Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Änderungen und Neuerungen im Zahlungsverkehr (SEPA) Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Änderungen und Neuerungen im Zahlungsverkehr (SEPA) Allgemeines zu SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum 2 Allgemeines

Mehr

Kontoführung & Zahlungsverkehr

Kontoführung & Zahlungsverkehr Kontoführung & Zahlungsverkehr Rechtsfragen aus der Bankpraxis Bearbeitet von Dr. Matthias Artzt, Christian Barleon, Dr. Michael Böhm, Peter Burghardt, Kaspar Dreyer, Dr. Markus Engel, Jürgen Eskes, Peter

Mehr

Besondere Bedingungen für das Geldkonto (gültig ab 1. Juni 2015)

Besondere Bedingungen für das Geldkonto (gültig ab 1. Juni 2015) Besondere Bedingungen für das Geldkonto (gültig ab 1. Juni 2015) Grundsätzliche Regelungen für Geldkonten 1. Kontoführung des Geldkontos und Sollsaldoausgleich Das Geldkonto dient der Vermögensanlage.

Mehr

SEPA der Zahlungsverkehr der Zukunft

SEPA der Zahlungsverkehr der Zukunft Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau SEPA der Zahlungsverkehr der Zukunft Informationen für Unternehmenskunden der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee 26.02.2013 Seite 1 Agenda 1. Der Weg zum SEPA Zahlverfahren

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Sparda-Bank Ostbayern eg

Preis- und Leistungsverzeichnis der Sparda-Bank Ostbayern eg Preis- und Leistungsverzeichnis der Sparda-Bank Ostbayern eg Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden, soweit nicht im Preisaushang, dem Preis- und Leistungsverzeichnis

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine

Mehr

2.4. Überweisungen an den Kunden

2.4. Überweisungen an den Kunden 2. Bedingungen für bargeldlose Überweisungen Diese Bedingungen gelten für das Ausführen von Überweisungsaufträgen des Kunden an die Bank. Sie beziehen sich auf interne Überweisungen (die Bank des Absenders

Mehr

DKB Deutsche. 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr. Kreditbank AG 04.2004. Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden

DKB Deutsche. 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr. Kreditbank AG 04.2004. Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden 2 Bedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen I Ausführung von Überweisungen Die Bank führt Überweisungen des Kunden aus, wenn

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

gerne informieren wir Sie über aktuelle Neuerungen in unseren Geschäftsbedingungen.

gerne informieren wir Sie über aktuelle Neuerungen in unseren Geschäftsbedingungen. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, gerne informieren wir Sie über aktuelle Neuerungen in unseren Geschäftsbedingungen. Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift Die Einführung der Euro-Währung

Mehr

GRUNDZÜGE DES BANKVERTRAGSRECHTS

GRUNDZÜGE DES BANKVERTRAGSRECHTS Dr. Mathias M. Siems, LL.M. 2003/ I GRUNDZÜGE DES BANKVERTRAGSRECHTS 1. Grundlagen 2 2. Das Bankkonto 7 3. Der bargeldlose Zahlungsverkehr 17 4. Das Kartengeschäft 28 5. Die Zahlungssicherung im grenzüberschreitenden

Mehr

Bedingungen für die MasterCard und VISA Card

Bedingungen für die MasterCard und VISA Card Bedingungen für die MasterCard und VISA Card I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen 1. Verwendungsmöglichkeiten 1.1 Zu Zahlungsverkehrszwecken Die von der Bank ausgegebene MasterCard/VISA Card kann der

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Prof. Dr. Georg Bitter. Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit. Das Aus für die Insolvenzanfechtung?

Prof. Dr. Georg Bitter. Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit. Das Aus für die Insolvenzanfechtung? Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Gläubigerbenachteiligung bei der Zahlung aus dem Überziehungskredit Das Aus für die Insolvenzanfechtung? WM-Tagung

Mehr

e) Die Girokonten werden nur auf Guthabenbasis geführt.

e) Die Girokonten werden nur auf Guthabenbasis geführt. 1.3 Nachweise und Prüfungen 2. Bankwirtschaft 2.1 Das Führen von Konten durch Kreditinstitute Lösungen ab Seite 251 1. Welche der folgenden Aussagen über ein LZB-Girokonto treffen zu? a) Guthaben auf Girokonten

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen UniCredit Bank AG B E D I N G U N G E N F Ü R H V B F I R M E N K R E D I T K A R T E N MasterCard/ VISA: HVB MasterCard, HVB MasterCard Gold, FC Bayern MasterCard, HVB CorporateCard, HVB VISA Card, HVB

Mehr

Antje Dietsch Zahlungsverkehr und Bankkonten in der Insolvenz

Antje Dietsch Zahlungsverkehr und Bankkonten in der Insolvenz Antje Dietsch Zahlungsverkehr und Bankkonten in der Insolvenz Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Antje Dietsch Stand der Arbeit: Juli

Mehr

Zahlung mit Kreditkarte und Lastschrift im Internet

Zahlung mit Kreditkarte und Lastschrift im Internet Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Zahlung mit Kreditkarte und Lastschrift im Internet Chancen und Risiken für den Verbraucher www.georg-bitter.de

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein!

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein! Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten 18 Teilnehmerländer mit Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Malta Monaco Niederlande

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr