Inhaltsverzeichnis. Zivilrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Zivilrecht"

Transkript

1 Zivilrecht Zivilrecht Was nun mit den Alufelgen? Rechtsfolgen eines Rücktritts im Kaufrecht; Rentabilitätsvermutung; Anwendungsbereich und Reichweite des 284 BGB; Anwendung der Grundsätze der Vorteilsanrechnung im Rahmen des 284 BGB...1 Versprochen ist versprochen? Gewinnzusagen, 661a BGB; Versender i.s.v. 661a BGB...6 Neues zum zivilrechtlichen Aufopferungsanspruch im Nachbarrecht Zivilrechtlicher Aufopferungsanspruch; verschuldensunabhängiger Ausgleichsanspruch; Anwendbarkeit neben verschuldensabhängigen Schadensersatzansprüchen; Störereigenschaft; naturschutzrechtliche Beseitigungsverbote; 906 II 2 analog, 1004 I 1 BGB...10 Auslegung und Umdeutung im Erbrecht Erbeinsetzung oder Vermächtnis? Erbeinsetzung; bedingte Vermächtnisanordnung; Auslegung und Umdeutung; Pflichtteilsansprüche; 140, 2084, 2306, 2307 BGB...14 Her mit der Einlage! Einlagenrückgewähr bei fehlerhafter stiller Gesellschaft; 705 BGB, 230 HGB...20 (Scheinbare) Probleme bei der Zwangsvollstreckung BGB-Gesellschaft; Vollstreckungstitel gegen BGB-Gesellschafter, 705 BGB, 736, 794, 800 ZPO...25 Von Fliesen kaufenden Heimwerkern, Nacherfüllung schuldenden Baumärkten und erschütterten Professoren Kaufvertrag; Reichweite und Kosten der Nacherfüllung; Schadensersatz...77 Wo ist denn der Erfüllungsort für den Nacherfüllungsanspruch? - Gedanken zur Unverhältnismäßigkeit der Nacherfüllung Nacherfüllung als modifizierter Erfüllungsanspruch; Ursprünglicher Erfüllungsort und Nacherfüllungsort sind nicht identisch...83 Einbau des Kaufgegenstandes durch Dritte und 476 BGB Beweislast im Verbrauchsgüterkauf; Anwendbarkeit des 476 BGB...88 Drei, zwei, eins meins - aber bald wieder deins Kaufvertrag über ebay; keine Versteigerung; Fernabsatzgeschäft, 156, 312d, 433 BGB...93 Wenn der Postbote das Handy bringt Fernabsatzvertrag auch bei sog. Postident 2-Verfahren; 312d BGB...98 Zur Haftung des Sachverständigen gegenüber Dritten für fehlerhafte Wertgutachten Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter; Auslegung und Reichweite der Einbeziehung Wer ausscheidet, haftet weiter! Kommanditgesellschaft; Ausscheiden eines Komplementärs; Nachhaftung für Arbeitsentgeltansprüche, 160 HGB Wenn das Kind trotzdem haftet... Verkehrsrecht: Haftungsprivileg des 828 II 1 BGB nur bei typischer Überforderungssituation des Kindes Wer zuletzt lacht. hat gegen den Vertragspartner einen Anspruch aus Deliktsrecht Unterschiede bei Beweislast zwischen Vertrags- und Deliktsrecht; Wechselwirkungen Geschieden und trotzdem gebunden? Ehegattentestament; Reichweite der Bindungswirkung wechselbezüglicher Verfügungen Gesamtbetrachtungslehre auch anders herum? Danaergeschenke; Insichgeschäft; Minderjährigenschutz hemmer! Life&Law 2005

2 Zivilrecht Zur Haftung des unternehmerischen Verkäufers gegenüber einem scheinunternehmerischen Käufer Verbrauchsgüterkauf, 474 BGB; Unternehmer, 14 BGB; Verbraucher, 13 BGB; Schein- Nichtverbraucher; venire contra factum proprium, 242 BGB Vabanque-Spiel Waschstraße: Kommt er wieder heile raus? Haftungsbegrenzung durch Allgemeine Geschäftsbedingungen; Unmittelbare Schäden und Folgeschäden Fehlerquelle Computer: beachtlicher Irrtum beim Datentransfer? Erklärungsirrtum bei falscher Kaufpreisauszeichnung im Internet; Abgrenzung zum Kalkulationsirrtum Fast alles ist nicht alles! Zu den Voraussetzungen einer Verfügung über das Vermögen im Ganzen im Sinn der subjektiven Einzeltheorie Kleiner Nachtrag große Wirkung Formnichtigkeit eines nicht unterschriebenen Nachtrags, Auswirkungen auf das Resttestament Röteln bei schwangerer Patientin vom Hautarzt nicht erkannt Ist das Kind dennoch ein Schaden? Gegenstand des Arztvertrages; Unterhaltsaufwand für ungewolltes Kind als Schaden; Zusammenhang zwischen Gesundheit der Mutter und belastenden Unterhaltsaufwendungen; Wrongful-Life-Problematik; Vertrag mit Schutzwirkung Zuckerbrot und Peitsche oder: wie verhindere ich eine Kündigung? Überschreiten der Rückstandsquote der 500, 498 I BGB im Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung als Wirksamkeitsvoraussetzung Hotel überbucht - Schadensersatz Reisevertrag; Überbuchung des Hotels am Urlaubsort; Kündigung vor Reisebeginn; Schadensersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit, 651 a ff., 242 BGB Befristete Weiterbeschäftigung während des Kündigungsschutzprozesses nur mündlich vereinbart Eigentor des Arbeitgebers! 14 IV TzBfG und 16 S. 1 TzBfG; Auslegung und Abgrenzung zwischen lediglich faktischer und vertraglicher Weiterbeschäftigung Zur Kontrolle der Rechtmäßigkeitvon Befristungen einzelner Arbeitsbedingungen Befristung einzelner Arbeitsbedingungen; Anwendbarkeit des TzBfG; Vorliegen eines Sachgrundes; Verhinderung der Umgehung des Änderungskündigungsschutzes Nochmal: Die Selbstvornahme im Kaufrecht vor Fristsetzung BGH lehnt Lorenz- Ansicht ab! Selbstvornahme im Kaufrecht ohne vorherige Fristsetzung; kein Anspruch auf Ersatz ersparter Nachbesserungsaufwendungen (analog) 326 II S. 2 BGB; kein Anspruch aus GoA oder 812 BGB Existenzgründer sind keine Verbraucher, sondern Unternehmer! 13, 14 BGB; 507 BGB; 1031 V S.1 ZPO; Wirksamkeit einer Schiedsvertragsklausel Wenn Sponsor zu spät kündigt... Kündigung eines Werbevertrages; Monatsfrist; Anwendbarkeit von 193 BGB Mangel, Mangelunwert, Mangelschaden.und wo beginnt die deliktische Haftung? Dieses Mal: Der Werkvertrag Voraussetzung einer Eigentumsverletzung bei Werkleistung; Kriterium der Stoffgleichheit beim Werkvertrag Ausschlagen macht frei wenn man darf Beseitigung der Bindungswirkung wechselbezüglicher Verfügungen durch den Erben des länger lebenden Ehegatten Bereicherungsausgleich bei Abtretung einer nicht bestehenden Forderung 398 BGB; 812 I S. 1 Alt. 1 BGB; Factoring, 404 ff. BGB hemmer! Life&Law

3 Zivilrecht Vorsicht Blitzer!!! Kaufvertrag über Radarwarngerät; Sittenwidrigkeit; bereicherungsrechtliche Rückabwicklung; Kondiktionsausschluss; 138, 242, 812, 187 BGB; 23 I b StVO Mach mal den Dreck weg..und wenn Du gerade dabei bist: neue Blumen wären auch nicht schlecht Voraussetzungen und Rechtsfolgen des 1004 I BGB; Abgrenzung zu 823 I BGB Die Zeit läuft... Mietrecht; Abwälzung der sog. Schönheitsreparaturen auf den Mieter; Nichtvornahme der Schönheitsreparaturen bei Auszug; Verjährung der Ersatzansprüche des Vermieters gegen den Mieter, 200, 280, 281, 548 BGB Widerruf durch Rücknahme (nicht) gewusst wie! Widerruf durch Rücknahme aus amtlicher Verwahrung als Verfügung von Todes wegen; Testierfähigkeit, Beweislast; Irrtumsanfechtung Mangel oder nicht? Das ist hier die Frage! oder: Ist ein als Neuwagen verkaufter PKW nach einer Tages- bzw. Kurzzeitzulassung mangelhaft? 434 I S. 1 BGB; 133, 157 BGB; 437 Nr. 2 Alt. 2, 323 I, II Nr. 1 BGB Ist der Samstag ein Werktag? Wohnraummietvertrag; Kündigung des Mietverhältnisses; Karenzzeit; Behandlung des Samstags innerhalb der Karenzzeit; Samstag als letzter Tag in der Karenzzeit; 573c I S. 1 BGB Tücken einer Dreierbeziehung Leasing; Ausschluss der Gewährleistung; Abtretung der Mängelrechte aus dem Kaufvertrag Fehler bei der Stapelkündigung - Schriftform und Zugang des Kündigungsschreibens 623 BGB; 130 BGB Tücken der modernen Technik -Genügt ein Computerfax ohne eingescannte Unterschrift zur Wahrung der prozessualen Schriftform? 130 Nr. 6 ZPO; 520 V ZPO Mangelhafter, da O-beiniger Dackel. Vertretenmüssen des Verkäufers beim Schadensersatz statt der Leistung 90a BGB; 437Nr. 3, 311a II BGB; 476 BGB; Schadensersatz statt der Leistung bei unbehebbaren Sachmängeln; Bezugspunkt des Vertretenmüssens beim Schadensersatz statt der Leistung Vertrauen ist schlecht, Kontrolle erforderlich gutgläubiger Eigentumserwerb an beweglichen Sachen; Vorlage des KfZ-Briefes; Vorliegen des guten Glaubens als Frage des Einzelfalles Miete ist nicht gleich Miete. Bei Unfall zahlt man mehr, die Frage ist nur wer? Unfallersatztarif; Erforderlicher Aufwand i.s.d. 249 II S.1 BGB; Pflicht zur Marktforschung bei Verkehrsunfall? Blechschaden in der Tiefgarage verschuldensunabhängige Haftung des Kfz-Halters; Tatbestandsmerkmal bei dem Betrieb ; 7 StVG Ersatzspieler haben nichts zu melden! Verfügungen über Grundstücke durch Vorerben trotz 2113 BGB; Zustimmung des Nacherben; Ersatznacherben Befristeter Ausschluss des Rechts zur ordentlichen Kündigung eines Wohnraummietverhältnisses ( ) zulässig auch in AGB en; aber bitte nicht länger als 4 Jahre!!! 573c IV BGB; 575 IV BGB; 307 BGB; Zeitmietvertrag; Wohnraummiete; ordentliche Kündigung Ich bin doch Privatperson, da haftet man doch nicht! Abwarten... Haftungsausschluss und Garantie bei Kauf zwischen Privatleuten, 309 Nr.7a, b BGB; 444 BGB; Aufwendungsersatz hemmer! Life&Law 2005

4 Zivilrecht Traue keinem Gebrauchtwagenhändler Kaufvertrag über Unfallwagen; wahrheitswidrige Beantwortung der Frage des Käufers nach Vorliegen eines sog. wirtschaftlichen Totalschadens; Abgrenzung der 434 ff. BGB zur c.i.c. ; 280 I, 311 II, 241 II BGB 433, 434, 437 BGB Drum prüfe, wer sich ewig bindet, denn Trennen ist teuer! Ehegatten als Gesamtschuldner; eheliche Lebensverhältnisse und Unterhaltsberechnung als anderweitige Bestimmung i.s.d. 426 I BGB Anwendbarkeit des 284 BGB auf kommerzielle Aufwendungen Schadensersatz statt der Leistung; Aufwendungsersatz; Rentabilitätsvermutung; 284BGB; Verhältnis zum Rücktritt Rügeobliegenheit auch bei Nacherfüllung Beiderseitiges Handelsgeschäft; Mangel; Nachlieferung; Rügeobliegenheit; Verlust der Mängelrechte; 433, 434, 437, 439 BGB; 377 HGB Wer den Hals nicht voll kriegt, bekommt am Ende nichts Überwälzung der Kosten der Instandhaltung und Instandsetzung gemeinschaftlich genutzter Flächen Verstoß gegen 307 BGB; Transparenzgebot Verlust und Entwertung der Warnfunktion bei wiederholter Abmahnung? Kündigungsschutzklage; ordentliche verhaltensbedingte Kündigung wegen wiederholter Verspätungen; 2-Stufen-Prüfung; Vorrang / Warnfunktion der Abmahnung Ich kündige, ich kündige nicht, ich kündige Verwirkung des Rechts zur außerordentlichen Kündigung bei zunächst hingenommenem, aber weiter auflaufendem Rückstand mit einem Teil des Mietzins Bindungswirkung des Erbvertrags mal eben anders überlegt, zählt nicht Ehegattenerbvertrag; Verfügungen des Erblassers unter Lebenden; Lebzeitiges Eigeninteresse Aufrechnung und Präklusion... eine neue Variante Aufrechnungslage und Aufrechnungserklärung; Präklusion i.s.d. 767 II ZPO; verlängerte Vollstreckungsgegenklage Unwiderruflichkeit des Vertragsangebots bei ebay! 145 ff. BGB; 130 I S. 2 BGB; 119 II BGB; Vertragsabschluss bei Internet-Auktionen; Eigenschaftsirrtum; Anfechtung durch den Verkäufer; Verhältnis zum Mängelrecht Wesentlich oder unwesentlich, das ist hier die Frage Bedeutung der Wesentlichkeit bei Abweichung der erbrachten von der geschuldeten Leistung, Unterschiede bei den einzelnen Vertragstypen Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen Formbedürftigkeit des Schenkungsversprechens; Heilung durch Vollzug ; Holzeinschlagsrecht als Schenkungsgegenstand; 518 I, II BGB; 956 I S. 1 BGB; 133, 157 BGB Zur Reichweite des 354a HGB beiderseitiger Handelskauf; Zustimmungsvorbehalt; Aufrechnung; Gegenseitigkeit der Forderungen; 354a HGB; 406 BGB Keine Grundbuchberichtigung gegen sich selbst Erwerb einer Eigentumswohnung über einen Geschäftsbesorger; Wirksamkeit der Vollmacht wegen Verstoß gegen das RBerG; (kein) Grundbuchberichtigungsanspruch des zu Unrecht als Eigentümer Eingetragenen; 134, 167, 171, 172, 873, 894, 925 BGB; Art. 1 1 RBerG (Durch-)Gestrichen ist gestrichen! Widerruf eines Testaments; Durchstreichen als Widerrufshandlung; Auslegung eines Testaments hemmer! Life&Law

5 Strafrecht Die Entscheidung Strafrecht Nicht optimal, aber ausreichend Rücktritt beim Versuch mehrerer durch Verhinderung des Erfolges, 24 II 1 StGB...31 Töten ohne Grund Mord aus niedrigen Beweggründen, 211 StGB...36 Kein Verwenden, wenn es keiner merkt Verwenden einer Waffe als Drohmittel, 250 II Nr. 1 StGB...39 Die Abkürzung Sicherheit des Straßenverkehrs, 315b StGB; Rasenfläche als öffentlicher Verkehrsraum...44 Stechen oder Sterben Erforderlichkeit der Verteidigungshandlung im Rahmen der Notwehr, 32 StGB EC-Karte + Geheimnummer = Bargeld? Erpresserischer Menschenraub und Erpressung der Geheimnummer einer EC-Karte, 239a, 250 II, 253, 255 StGB; Anforderungen an den Vermögensnachteil - Gefährdungsschaden Wann wird der richtige Schlüssel zum falschen Schlüssel? Anforderungen an Wohnungseinbruchsdiebstahl mit falschem Schlüssel 244 I Nr. 3 StGB Klimapflege Vorteilsannahme durch die Entgegennahme von Wahlkampfspenden, 331 StGB Wer die Wahl hat... Erpressung durch Fallen lassen einer Strafanzeige, 253 StGB; Verwerflichkeit der Tat i.s.v. 253 II StGB Vertrauen auf den Repetitor schützt manchmal auch vor Strafe (Keine) Betrugsstrafbarkeit durch manipulierte Banküberweisung, 263 StGB Bestimmt genug? Auslegung des Merkmals unter Ausnutzung... nötigen bei 177 I Nr. 3 StGB und verfassungsrechtliches Bestimmtheitsgebot, Art. 103 II GG Auch ein Polizist darf Notwehr ausüben Polizeilicher Schusswaffengebrauch als Notwehrhandlung, 32 StGB Heiligt der Zweck die Mittel? Androhung unmittelbaren Zwangs bei polizeilicher Vernehmung - Fall Daschner, Art. 1 I, 104 I S. 2 GG; 240, 357 StGB; 136a StGB Folter führt nicht zwingend zum Freispruch Androhung von Folter im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren, Art. 1 I, 104 I S. 2 GG, 136a StPO, Art. 3 EMRK Mitgefangen, mitgehan... Strafbarkeit der Mittäter gemäß 227 StGB trotz Mittäterexzess hinsichtlich der Tötung des Opfers Sie können mich mal... Anforderungen an Interpretation einer Äußerung als Beleidigung, 185 StGB Befragung oder Vernehmung? Befragung Angehöriger durch Jugendgerichtshilfe als Vernehmung, 252 stopp Verdienen durch Telefonieren? Missbräuchliches Benutzen fremder Telefonkarten, 263a I Var. 3 StGB Sponsoring Anforderungen an Unrechtsvereinbarung bei Bestechlichkeit, 332 I S. 1 StGB Eine tragische Fehlreaktion Tödlicher Unfall auf der Autobahn - Karlsruher Raser-Fall, 222, 315c I Nr. 2b, III Nr. 2 StGB hemmer! Life&Law 2005

6 Strafrecht Heimlichkeiten = Schlechtigkeiten? Verständigungsgespräche außerhalb der Hauptverhandlung; Absoluter Revisionsgrund der fehlenden Öffentlichkeit, 338 Nr. 6 StPO, 169 S. 1 GVG Zu spät für Verdeckung? Verdeckungsmord nach bekannt werden der anderen Straftat, 211 II StGB Gestehe doch, sonst gehts in Haft! Drohung mit Haft als verbotene Methode; Unwirksamkeit des Rechtsmittelverzichts, 136a StPO Neue Spielregeln beim Dealen Absprachen im Strafprozess - Wirksamkeit eines Rechtsmittelverzichts, Art. 20 III GG, 1, 302 I S. 1 StPO Der Kannibale von Rothenburg Mordmerkmale zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, 211 II Gr. 1 Alt. 2 StGB; um eine andere Straftat zu ermöglichen, 211 II Gr. 3 Alt. 1 StGB; Störung der Totenruhe, 168 I StGB Die lieben Nachbarn Falsche Verdächtigung i.s.d. 164 I StGB nur bei Unschuld des Verdächtigten; Handeln wider besseres Wissen Der kleine Diebstahl Begriff der Geringwertigkeit i.s.d. 248a StGB Ist mir egal wie Du tötest, Killer! Bestimmtheitserfordernis beim Anstiftervorsatz, 26 StGB; Kettenanstiftung; Mordmerkmale, 211 I, II StGB Alle auf einen Unechte Wahlfeststellung; Zurechnung von Handlungen bei Mittäterschaft, 25 II StGB; Mittäterexzess Einer oder zwei, beendet oder unbeendet? Natürliche Handlungseinheit bei mehreren Betätigungsakten, 52 StGB; Rücktritt vom Tötungsversuch, 212, 23 I, 24 I StGB^ Der Wagen muss ins Ausland! Versicherungsmissbrauch als Vortat der Hehlerei, 259 I, 265 I StGB; sukzessive Beihilfe, 27 StGB; Abgrenzung Beihilfe zur Vortat und Begünstigung, 257 StGB Die besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer bei nicht verkehrsbedingtem Halt, 316a StGB Die Einheit ist hergestellt! Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort; Begriff des bedeutenden Schadens, 142, 69 II Nr. 3 StGB Töte für mich, unter Umständen... Versuchte Anstiftung, 30 I S. 1 Var. 1 StGB; Rücktritt vom untauglichen Versuch der Anstiftung, 31 II Var. 1 StGB Neues zur Bande Verbindungswille als Voraussetzung einer Bandenabrede Tod auf dem Bau Sicherung einer Baustelle - Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Bauherrn, 222, 13 StGB Nagellack auf Prüfplakette = Urkundenfälschung? Urkundenfälschung, 267 I StGB; Zusammengesetzte Urkunde; Beweiszeichen; innertatbestandliche Konkurrenzen im Rahmen des 267 I StGB Geben ist seliger als nehmen Räuberischer Diebstahl, 252 StGB; Anforderungen an die Feststellung der Beuteerhaltungsabsicht Man wird doch mal fragen dürfen Vernehmung von Verhörspersonen als Zeuge vom Hörensagen, 252 StPO; Vernehmung in Abgrenzung zu bloßer informatorischer Befragung hemmer! Life&Law

7 Öffentliches Recht Die Entscheidung Öffentliches Recht Befolgen oder berücksichtigen Entscheidungen des EGMR und deutsche Gerichtsbarkeit, Art. 20 III GG...48 Kopftuch ist gleich Nonnengewand Eignungskriterien für Lehrer(innen) kontra Religionsfreiheit, Art. 33, 4 I GG...54 Keine Kunst am Grabstein Gestaltungsvorschriften für Grabmale und Grundrechtskonformität, Art. 2 I, 4 I, II GG...63 Europäischer Haftbefehl grundgesetzwidrig? Zurück zu Solange-I (offene) Kriegserklärung des BVerfG an den EuGH?! Überprüfung von Gemeinschaftsrechtsakten am Maßstab des GG durch das BVerfG Nur Böse oder gar verbösert Reformatio in peius durch Widerspruchsbehörde, 42 I, 68 VwGO Auf dem rechten Weg? Gemeingebrauch und Sondernutzung bei der Straßenmissionierung, Art. 4 I, II GG Kilometerzählerjustierung Sicherstellung von (nicht verbotenen) Kilometerzählerrückstellgeräten durch die Polizei Auch wer zu früh (zum BVerfG) kommt, den bestraft das Leben (oder zumindest das BVerfG) Subsidiarität der Verfassungsbeschwerde, Art. 93 I Nr. 4a BVerfGG Eine Gegenversammlung ist auch eine Versammlung Anforderungen an das Vorliegen einer Versammlung, Art. 8 GG; Vorgehen gegenüber Teilnehmern einer nicht angemeldeten Versammlung mit polizeirechtlichen Mitteln, Art. 8 GG, 14 f. VersG Wer zu spät kommt Fristberechnung beim (rechnerischen) Fristende an einem nicht bundeseinheitlichen Feiertag Die Domain gehört mir Eigentumsschutz von Internet-Domains, Art. 14 I 1 GG Gleichheit auch für Träger öffentlicher Gewalt (Kein) Grundrechtsschutz für Gemeinden, Art. 19 III GG; Willkürverbot als Bestandteil des Rechtsstaatsprinzips, Art. 20 III GG Eine Gemeinde (nur) ein Wort Kein gemeindliches Einvernehmen nach 36 BauGB bei einer Gemeinde als Baugenehmigungsbehörde Auch für Gemeinden gilt: Wer zu spät kommt Frist zur Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens, 36 II 2 BauGB Gutes hat seinen Preis Gesetzgebungskompetenz des Bundes zur Regelung der Studiengebührenfreiheit, Art. 75 I S. 1, 72 II GG Erziehung(sgeld) für alle Erziehungsgeld für Ausländer, 1 I a BErzGG 1993; Allgemeiner Gleichheitssatz und sog. neue Formel, Art. 3 I GG Angewiesen und dennoch (ermessensfehler-)frei Ermessensausfall aufgrund Anweisung im Innenverhältnis?; Vollständiger Widerruf bei nur teilweise zweckwidriger Verwendung der Mittel Nicht zu sehen = gilt nicht Erkennbarkeit eines Verkehrszeichens als Wirksamkeitsvoraussetzung, 1, 12 III Nr. 8 lit. d, 41 III Nr. 8 StVO Rückgriff nicht ausgeschlossen Anwendungsbereich der Rückgriffsbeschränkung in Art. 34 S. 2 GG hemmer! Life&Law 2005

8 Öffentliches Recht Pacta sunt servanda wenn s denn möglich ist! Öffentlich-rechtlicher Vertrag, 54 ff. VwVfG; Bindungswirkung; Unmöglichkeit Die Last mit dem Pflichtteil passt! Verfassungsgemäßheit des Pflichtteilsrechts; verfassungswidrige Anwendung im Einzelfall Schwarz(um)bauten Beseitigungsanordnung von Schwarzbauten, Art. 14 GG; Ermessensausübung und Verhältnismäßigkeit Außenwirksame Verwaltungsvorschriften Ausnahmsweise außenwirksame Verwaltungsvorschriften; Bekanntmachungserfordernis bei Verwaltungsvorschriften; Normenkontrolle gegenüber Verwaltungsvorschriften, 47 VwGO Recht(e) zu haben ist keine Rechtsverletzung! Verfassungsbeschwerde und Organstreitantrag Verhinderung der Abstimmung des Bundestages My home is my castle Wohnungsdurchsuchung ohne richterliche Anordnung und Beschlagnahme eines Mobiltelefons, Art. 10 I, II, 13 I, II, 19 IV GG Wegelagerer Bezeichnung eines Polizeibeamten als Wegelagerer, 185 StGB, Art. 5 I GG Solange viel Lärm um Nichts! Rahmenbeschluss der EU; Grundrechtsverletzung bei Umsetzung Nicht benutzen! Alles stehen und liegen lassen? Nutzungsuntersagung Voraussetzungen; Reichweite Misstrauen ist nur fühlbar, nicht (über-)prüfbar!! Organstreit, Art. 93 I Nr. 1 GG; Vertrauensfrage, Art. 68 I S.1 GG; Auflösung des Bundestages Anspruch auf Religionsunterricht Rechtsanspruch der Religionsgemeinschaften auf Einführung von Religionsunterricht, Art. 7 III GG, Art. 140 GG i.v.m. Art. 137 WRV Selbst ist... die Gemeinde Öffentliche Einrichtung der Gemeinde; Garantie der kommunalen Selbstverwaltung, Art. 28 II GG; Grundrechtsfähigkeit einer Gemeinde, Art. 14 I GG Man spricht deutsch Verwendung von fremdsprachigen Begriffen in der Amtssprache, 23 I, 37 I (Landes)VwVfG Alles hat ein Ende... Fortsetzung des Visa-Untersuchungsausschusses trotz möglicher Auflösung des Bundestags, Art. 44 GG, PUAG; Parteifähigkeit im Organstreitverfahren, Art. 93 I Nr. 1 GG; Einstweilige Anordnung durch das BVerfG, 32 BVerfGG Gleichheit bei der Bewerbung zur Beförderung Auswahlverfahren bei Stellenbesetzung, Art. 33 Il GG Achtung: Für falsche Auskunft der Polizei wird gehaftet vom Bürger! Anscheinsgefahr; Putativgefahr; fehlerhafte Informationen im Zentralrechner der Polizei Prävention mit tausend Ohren Rechtsstaat light bei präventiven Maßnahmen im Vorfeld von Straftaten? Zitiergebot, Art. 19 I S. 2 GG; Fragen der Gesetzgebungskompetenz, Art. 74 I Nr. 1 GG; Bestimmtheitsgrundsatz; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz und Kernbereich Warnung vor vorschnellen Warnungen! Pressefreiheit, Art. 5 I S. 2 GG; Eingriff durch Nennung im Verfassungsschutzbericht; Rechtsgrundlage für Verfassungsschutzbericht hemmer! Life&Law

9 Das Problem Das Problem Zivilrecht Hat auch der Käufer ein Recht zur Selbstvornahme der Mängelbeseitigung? LG Gießen (NJW 2004, 2906 ff. = ZGS 2004, 238 ff.) und AG Daun (ZGS 2003, 397 f.)...70 Nochmal: Schuldet der Verkäufer beim Stückkauf Nacherfüllung durch Lieferung einer anderen vergleichbaren Sache? LG Ellwangen, Life&Law 2003, 233 ff.; OLG Braunschweig, NJW 2003, 1053 ff Synopse zu den Änderungen durch das Gesetz zur Änderung der Vorschriften über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher Überblick zum Gesetz zur Änderung der Vorschriften über Fernabsatzverträge bei Finanzdienstleistungen Probleme des gesetzlichen Rücktrittsrechts Ermittlung des Wertersatzes bei 346 II S.2 BGB; Reichweite der Verschuldensprivilegierung 346 III S.1 Nr. 3 BGB; Schadensersatz gem. 346 IV BGB; Anwendbarkeit vor Erklärung des Rücktritts Kann der Verkäufer ein geleistetes höherwertiges aliud kondizieren? 434 III, 1.Alt. BGB; 812 I S.1, 1.Alt. BGB Die Schadensabwicklung beim Verkehrsunfall Reparaturkosten/Wiederbeschaffungsaufwand; Einordnung unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung des BGH Worauf muss sich das Vertretenmüssen des Verkäufers bei der Lieferung einer mangelhaften Sache beziehen, wenn der Käufer Schadensersatz statt der Leistung verlangt? Abgrenzung Schadensersatz statt der Leistung Schadensersatz neben der Leistung; Bezugspunkte der Haftung im Mängelrecht; Bezugspunkt des Vertretenmüssens Von zulässigen und unzulässigen Klauseln: Schönheitsreparaturen Überblick über aktuelle Rechtsprechung des BGH; systematische Einordnung Darf der Käufer eine angebotene mangelhafte Sache zurückweisen? und was passiert, wenn der Gläubiger nach Ablauf der gesetzten Nachfrist i.r.d. 281 I, 323 I BGB nicht gestaltet (sog Schwebelage) Zurückweisungsrecht und Annahmeverzug; Schwebezustand nach Fristablauf aber vor Gestaltungserklärung; 281 IV BGB; Wahlschuld oder elektive Konkurrenz Das Problem des weiterfressenden Mangels nach der Modernisierung des Schuldrechts Eigentumsverletzung i.s.d. 823 I BGB; Unterschied zwischen Weiterfresserschaden und Mangelfolgeschäden; Weiterfresserschaden = Schadensersatz statt der Leistung; Verjährung der Mängelrechte und der deliktischen Ansprüche; Konkurrenz des Mängelrechts zum Deliktsrecht Kurzaufsatz zu Problemen des 284 BGB Problemfelder des Aufwendungsersatzes Das Problem Strafrecht Einmal Straftäter = für lange Zeit Fußgänger? Voraussetzungen der Entziehung der Fahrerlaubnis; 69 StGB Das Problem Öffentliches Recht Vertrauen ins Misstrauen? Vertrauensfrage des Bundeskanzlers; Auflösung des Bundestages; Verfassungsrechtsbehelfe hemmer! Life&Law 2005

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung

Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Beratung der Fachplaner durch Bauprodukthersteller Spannungsfeld zwischen Marketing und Haftung Ein Thema im Rahmen des 4. Rosenheim, 12.10.2010 - Tages Referent Peter Matthias Astner Rechtsanwalt Z/V/D/G

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Köln, 19. September 2007 Virtuelle Welten sind rechtsfreie Räume! Der FC wird deutscher Meister 2007/2008! Die Erde ist

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Recht und Technik Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer

Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer Marion Gusek Die Kündigung ordentlich unkündbarer Arbeitnehmer PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Erstes Kapitel: Einleitung 21 Zweites Kapitel:

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung

C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse. I. Einführung C. Öffentlich-rechtliche Schuldverhältnisse I. Einführung Unter einem öffentlich-rechtlichen Schuldverhältnis versteht man eine besonders enge, öffentlich-rechtliche Beziehung zwischen einem Hoheitsträger

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!?

Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren. Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 8 1. Abschnitt Die Grundlagen: Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbegriff; die arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und Gestaltungsfaktoren Fall 1: Freier Mitarbeiter!? 14 Der Begriff des Arbeitnehmers; Bedeutung

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung

Die verhaltensbedingte Kündigung Willkommen zum Haufe Online-Seminar Die verhaltensbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Die fristlose Kündigung ( 626 BGB): Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der K.H. Dewert GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der K.H. Dewert GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der K.H. Dewert GmbH I. Geltung der Bedingungen 1. Wir schließen ausschließlich zu unseren nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ab. Sie gelten auch für alle künftigen

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

VII. Die Rechtsstellung des Nacherben. 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben

VII. Die Rechtsstellung des Nacherben. 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben 14 VII. Die Rechtsstellung des Nacherben 1. Das Anwartschaftsrecht des Nacherben Mit dem Erbfall erwirbt der Nacherbe im Hinblick auf seine künftige Erbschaft eine unentziehbare und gesicherte Rechtsposition,

Mehr

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen München Augsburg Seitzstr. 8 Wertinger Str. 105 80538 München 86156 Augsburg Tel.: 089 / 224 224 Tel.: 0821 / 26 85 85 2 Fax: 089 / 228 53 34 Fax: 089 / 228 53 34 E-Mail: Kanzlei@klapp-roeschmann.de www.klapp-roeschmann.de

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten

Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E TÄT Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtliche Rahmenbedingungen zulässiger Überwachung und arbeitsrechtliche Konsequenzen 50668 KÖLN Clever

Mehr

Logistische Fulfillment - Leistungen der VSZ, erfolgen ausschließlich auf Basis der hier benannten allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Logistische Fulfillment - Leistungen der VSZ, erfolgen ausschließlich auf Basis der hier benannten allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen der Stand: 14.02.2014 VSZ Versand Service Zentrale GmbH (nachstehend VSZ genannt) 1 Anwendungsbereich Logistische Fulfillment - Leistungen der VSZ, erfolgen ausschließlich

Mehr