PC Sheriff PCI / NET. Schnellinstallation. Maximale Sicherheit für PC Systeme und Arbeitsstationen. Handbuch Version 5.x

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC Sheriff PCI / NET. Schnellinstallation. Maximale Sicherheit für PC Systeme und Arbeitsstationen. Handbuch Version 5.x"

Transkript

1 Schnellinstallation Maximale Sicherheit für PC Systeme und Arbeitsstationen Handbuch Version 5.x

2 Das Paket sollte folgendes enthalten: - PC Sheriff CD-ROM (bootfähig als Flashdisk mit Menü zum Flashen des ROM auf der PCI- Karte) - PC Sheriff Karte PCI / NET Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch und die zugehörigen Programme sind urheberrechtlich geschützt. Dokumentation und Programme sind in der vorliegenden Form Gegenstand eines Lizenzvertrages und dürfen ausschließlich gemäß den Lizenzbedingungen verwendet werden. Der Lizenznehmer trägt alleine das Risiko für Gefahren und Qualitätseinbussen, die sich beim Einsatz des PC Sheriff ergeben können. Dieses Handbuch und die zugehörigen Programme dürfen weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form reproduziert oder verändert werden. Hiervon ausgenommen ist nur die Erstellung einer Sicherungskopie zum persönlichen Gebrauch. Eine Weitergabe der überlassenen Programme und Informationen an Dritte ist nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma Schwarz Computer Systeme GmbH erlaubt. Alle Programme und dieses Handbuch wurden mit großer Sorgfalt erstellt und auf Korrektheit sowie Funktionsfähigkeit überprüft. Für Verwendungszwecke die von dem in der PC Sheriff Produktbeschreibung angegebenen Leistungsumfang abweichen, übernimmt die Schwarz Computer Systeme GmbH weder explizit noch implizit die Gewähr oder die Verantwortung. Für Schäden die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch des Handbuches oder der Programme ergeben sowie für beiläufige Schäden oder Folgeschäden ist die Firma Schwarz Computer Systeme GmbH nur im Falle des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit verantwortlich zu machen. Für den Verlust, Zerstörung oder Beschädigung von Hardware, Software oder Daten infolge direkter oder indirekter Fehler sowie für Kosten die im Zusammenhang mit den gelieferten Programmen und dem Handbuch entstehen oder auf fehlerhafte Installationen zurückzuführen sind, werden jegliche Haftungsansprüche ausdrücklich ausgeschlossen. Aus technischen Gründen kann nie ausgeschlossen werden, dass es bei unterschiedlicher Kombination von Hard- und Software zu Fehlfunktionen kommen kann. Deshalb wird ausdrücklich auf die Pflicht einer regelmässigen Datensicherung hingewiesen. Die Firma Schwarz Computer Systeme GmbH übernimmt keinerlei Haftung für Fehler oder fehlende Einträge in diesem Handbuch. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen und die zugehörigen Programme können ohne besondere Ankündigung zum Zwecke des technischen Fortschritts geändert werden. Das Programm "PC Sheriff " wird unter Beachtung aller üblichen Standards entwickelt und mit strengen Qualitätsmaßstäben gefertigt. Nach dem heutigen Stand der Technik ist es nicht möglich Software so zu erstellen, dass sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei arbeitet. Deshalb weisen wir darauf hin, dass es trotz ausführlicher Tests möglicherweise noch Systemkonfigurationen gibt, auf denen das Programm nicht fehlerfrei funktioniert. Insofern übernimmt die Schwarz Computer Systeme GmbH und deren Vertreter bzw. Händler keinerlei Haftung bei evtl. auftretenden Fehlfunktionen und deren Folgeschäden. Hierunter fallen auch Störungen und Schäden an anderen auf Ihrem Computer installierten Softwareprodukten und gespeicherten Daten. Mit der Ausführung des Programms "PC Sheriff " bestätigen Sie die Kenntnisnahme dieses Hinweises und akzeptieren diesen. Schutzmarken: Microsoft und Windows TM sind eingetragene Warenzeichen von Microsoft. Dargestellte Warenzeichen sind das Eigentum der jeweiligen Eigentümer. Copyright 2009 by Schwarz Computer Systeme GmbH 2

3 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Hinweise.. Seite 2 Inhaltsverzeichnis.. Seite 3 Einleitung.. Seite 4 Erklärung der PC Sheriff Betriebsmodi.. Seite 5 Vorbereitung.. Seite 6 Installation der PC Sheriff Hardware.. Seite 7 Einbau der PC Sheriff Karte.. Seite 7 Konfiguration des PC Sheriff.. Seite 8 Installation der PC Sheriff Treiber.. Seite 10 Schutz einschalten.. Seite 12 Optionen des PC Sheriff.. Seite 13 Passwort.. Seite 14 Betriebsarten des PC Sheriff.. Seite 14 CMOS Überwachung (Vorgabe = AUS).. Seite 15 Schutz Gesamte Festplatte.. Seite 15 Zusatzoptionen des PC Sheriff.. Seite 16 Konfiguration unter Windows.. Seite 17 ZUSATZFUNKTIONEN UNTER WINDOWS.. Seite 18 Sperren von Laufwerken.. Seite 19 Anlegen eines virtuellen Laufwerkes mit VDisk.. Seite 20 Deinstallation des PC SHERIFF.. Seite 21 Gesamtbefehlsübersicht des PC SHERIFF.. Seite 22 Technische Unterstützung, technischer Support.. Seite 23 3

4 Einleitung Willkommen Vielen Dank für den Kauf des PC Sheriff. Bitte lesen Sie dieses Handbuch, bevor Sie mit der Installation beginnen. Es soll Ihnen helfen, mögliche Fehler zu vermeiden und einer möglichen Fehlkonfiguration des PC Sheriff vorzubeugen. Was ist der PC Sheriff PCI? Der PC Sheriff PCI ist eine Hardwarelösung, welche schon vor dem Betriebssystemstart aktiv wird. Den PC Sheriff PCI gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen, als reine PCI- Karte oder als PCI- LAN- Karte (Netzwerkkarte) mit integriertem PC Sheriff. Ein eingebauter Bootmanager erlaubt, bis zu 4 primäre Betriebssystem Partitionen zu verwalten sowie getrennt davon zu starten und steht dann zur Verfügung, wenn diese Partitionen mit der PC Sheriff Karte angelegt wurden. Haben Sie schon einmal Systemeinstellungen geändert und waren der Meinung, das System läuft dadurch sehr schlecht oder instabil? Oder wurden Programme installiert, welche Ihrem System Probleme bereiteten? Oder haben Sie erfolglos versucht, ein installiertes Programm wieder loszuwerden? Oder können Sie sich nicht erklären, warum Ihr Computer heute nicht mehr so arbeitet wie gestern? Hierfür gibt es eine Lösung, den PC Sheriff. Eine Datenwiederherstellungs- und Schutzlösung für die Bedürfnisse von Privatanwendern, IT Profis und System Administratoren in Organisationen, welche die Systeme wieder in einen lauffähigen Zustand versetzen müssen. Der PC Sheriff schützt Ihre wertvollen Daten auf der Festplatte vor ungewollten Aktionen (Löschung, Formatierung und Veränderungen) durch unbefugte Personen und Anwender. Der PC Sheriff bietet perfekten Datenschutz und einfaches Management durch einen System-Administrator, stellt im Schutzmodus nach einem Rechner-Neustart alle verlorenen Daten oder Programme sicher wieder her und setzt geänderte Konfigurationen wieder in den Ausgangszustand zurück. Mit der LAN- Version statten Sie Ihren PC neben dem PC Sheriff zusätzlich mit einer Netzwerkkarte aus. Systemvoraussetzung - Betriebssystem: 32-Bit Windows 2000/ XP/ Vista/ 7 (keine Unterstützung mehr für WIN 9x/ME) - Festplatten: IDE/ SCSI/ S-ATA (FAT/16/ 32/ NTFS mind. 30% freien Speicherplatz - Anwendungssoftware mit Windows kompatibler Funktion - mindestens Pentium mit 90 MHz und 32 MB RAM! (NICHT unterstützt werden: Server Betriebssysteme, Windows 9x/ME, dynamische Laufwerke, komprimierte Laufwerke, Festplattenspiegelung und RAID)! 4

5 Erklärung der PC Sheriff Betriebsmodi Der PC Sheriff hat zwei verschiedene Betriebsmodi, den Supervisor Modus und den Protection Modus. Der Supervisor- oder Administrator Modus (Schutz aus, roter Stern in der Taskleiste unten rechts) Beim Betrieb im Supervisor Modus kann der Benutzer Programme und Dateien installieren, deinstallieren oder löschen wie bei jedem anderen Computer auch. Wenn Sie z.b. eine Datei löschen, ist und bleibt sie gelöscht. Wenn Sie Änderungen an der Software durchführen, bleiben diese auch nach dem Rechner-Neustart bestehen. Der Protection- oder Anwender Modus (Schutz ein, kein Stern mehr sichtbar in der Taskleiste unten rechts) Der Protection- oder Anwender Modus kann verschieden konfiguriert werden: (Auto Recovery bei Systemstart, nach Wochentagen Montag bis Freitag, täglich, bei Monatsbeginn oder manuell). Der Auto Recovery bei Systemstart- Modus ist der Arbeitsmodus für alle Benutzer, die keine Änderungen am System durchführen sollen. Dieser Modus setzt Ihren Computer nach einem Neustart wieder in den Administrator- Ausgangszustand zurück. Es ist also jener Systemzustand, welchen der Administrator beim letzten Supervisor Modus zuletzt verlassen hat. Im Wochentag- Modus verhält sich Ihr Gerät, als wäre kein Datenprotektor installiert. Im Hintergrund werden jedoch alle zwischenzeitlich stattfindenden Änderungen mitgeschrieben, bei Erreichen des eingestellten Wochentages und dem ersten Neustart werden diese wieder verworfen. Der Zyklus beginnt nun wieder von vorne bis zum nächsten Erreichen des eingestellten Wochentages. Im täglich - Modus verhält sich Ihr Gerät, als wäre kein Datenprotektor installiert. Im Hintergrund werden alle zwischenzeitlich stattfindenden Änderungen mitgeschrieben, bei Erreichen des nächsten Systemdatums und dem ersten Neustart werden diese wieder verworfen. Der Zyklus beginnt nun wieder von vorne bis zum nächsten Datumswechsel. Im Monatsbeginn - Modus verhält sich Ihr Gerät, als wäre kein Datenprotektor installiert. Im Hintergrund werden alle zwischenzeitlich stattfindenden Änderungen mitgeschrieben, bei Erreichen des nächsten Monats und dem einem ersten Neustart werden diese wieder verworfen. Der Zyklus beginnt nun wieder von vorne bis zum nächsten Monatswechsel. Im Manual Recovery - Modus verhält sich Ihr Gerät, als wäre kein Datenprotektor installiert. Im Hintergrund werden alle stattfindenden Änderungen mitgeschrieben und bleiben so lange erhalten, bis der Anwender oder eine berechtigte Person eine manuelle Rücksetzung durchführt. Dieses bietet die Möglichkeit, z. B. Programme oder Spiele über einen längeren Zeitraum als bei den vorangegangenen Optionen zu testen. Bei den Betriebsarten Wochentag, täglich, Monatsbeginn und Manual Recovery werden alle Änderungen in einen Pufferbereich geschrieben, welcher eine begrenzte Gesamtgrösse hat. Ist dieser Pufferbereich zu 80% gefüllt, erhalten Sie eine Warnmeldung um die angesammelten Daten rechtzeitig sichern zu können. Wird weitergearbeitet, so führt der PC kurz vor Erreichen der 100% einen Neustart durch, der Puffer wird geleert und damit ebenfalls alle zwischenzeitlich angesammelten Daten. Unter Windows Vista und Windows 7 ist diese Warnmeldung aus technischen Gründen des Betriebssystems nicht möglich. 5

6 !! Es ist NICHT der Grundgedanke, den PC Sheriff über einen längeren Zeitraum oder auf Dauer im Manual Recovery - Modus zu betreiben. Je nach verwendetem Dateisystem, Grösse der Festplatte und noch restlich vorhandenen freien Speicherplatz kann es unterschiedlich lange dauern, bis sich der noch freie Festplattenspeicherplatz füllt. Deshalb sollten Sie diesen im Auge behalten und spätestens bei einer Belegung von ca. 80% eine Rücksetzung durchführen. Wird trotzdem weitergearbeitet, kann es nach der Warnmeldung bei 80% entweder zu einem Blue Screen kommen, das System abstürzen, stehen bleiben oder einen Reboot mit Pufferleerung kommen. Partition für Datenablage!! Bedenken Sie, dass der PC Sheriff je nach Einstellung des Schutz- Modus nach einem Neustart Ihre zwischenzeitlich erstellten und abgespeicherten Daten auf dem Laufwerk C: wieder zurücksetzt und verwirft. Sofern Daten auch über einem Neustart hinaus erhalten bleiben sollen, müssen diese auf einer ungeschützten Partition oder anderem Datenträger abgelegt werden. Falls auf Ihrer lokalen Festplatte keine weitere Partition existiert oder auf einem Netzwerklaufwerk keine Möglichkeit zur Datenablage vorhanden ist, sollte vor der PC Sheriff Installation eine weitere Partition auf Ihrer Festplatte erstellt werden. Nach der Installation des PC Sheriff darf an den Partitionen und deren Grösse nichts mehr geändert werden. Ist dies dennoch nötig, muss vorher der PC Sheriff wieder deinstalliert werden. Vorbereitung:! Bevor Sie mit der Installation beginnen, müssen unbedingt die nachfolgend aufgelisteten Schritte durchgeführt werden, des Weiteren wird von einer durchgeführten Datensicherung oder Gesamtsicherung der Festplatte ausgegangen. Die Schwarz Computer Systeme GmbH übernimmt keinerlei Haftung für Datenverlust! Einstellungen im Rechner BIOS: - Je nach vorhandenem Mainboard- BIOS und Festplattenschnittstelle kann es nötig sein, die Bootsequenz des ersten Laufwerkes verschieden einzustellen. Im Normalfall wird aber der PC Sheriff oder ein LAN- oder INT18 Network device an erster Stelle gesetzt. Bei Problemen mit der Auswahl steht Ihnen unser technischer Support gerne zur Verfügung. - Eine evtl. vorhandene Option Plug&Play OS sollte ebenfalls auf EIN oder ON oder ENABLED gesetzt sein. - Der Boot Sektor Virus-Protect muss disabled sein (während der Installation). - S.M.A.R.T. Modus für Festplatten deaktivieren (falls vorhanden). Sonstige Überprüfungen: - Prüfen Sie, ob das CDROM - Laufwerk die Autostart Funktion unterstützt. - Rechner BIOS und die IDE-Bus-Master-Treiber sollten auf dem letzten aktuellsten Stand sein. - Überprüfen Sie im abgesicherten Modus den Gerätemanager, es dürfen keine Doppeleinträge oder Geräte mit Ausrufezeichen oder Fragezeichen vorhanden sein. - Hard- oder Softwarefehler oder nicht korrekt arbeitende Komponenten oder Software kann der PC Sheriff nicht berichtigen. - Stellen Sie sicher, dass der Arbeitsspeicher und die Festplatte(n) viren- und fehlerfrei sind. - Führen Sie einen Scandisk und Chkdsk der Festplatte(n) durch (je nach Betriebssystem). - Schließen und deaktivieren Sie alle offenen Anwendungen und speicherresidenten Programme (Virusprotect, Bildschirmschoner, Power Management, usw.). - Bei WIN NT, WIN 2000, WIN XP, WIN Vista und WIN 7 müssen Sie als Administrator angemeldet sein, um die Installation durchzuführen.!! WICHTIG!! Um genügend Speicherplatz für den PC Sheriff und den Backupbereich zu bekommen, MUSS die Festplatte vor Beginn der Installation defragmentiert werden. - Überprüfen Sie auf unserer Homepage, ob Sie die aktuelle Version des PC Sheriff vorliegen haben oder ob eine neuere Treiber- Version verfügbar ist. 6

7 Installation der PC Sheriff Hardware Der PC Sheriff kann auf zwei verschiedene Arten eingerichtet werden: 1. SCHNELLINSTALLATION 2. PARTITIONIEREN Die Schnellinstallation wird verwendet, wenn nur ein Betriebssystem installiert ist. Für die Installation von mehreren Betriebssystemen steht Ihnen das PARTITIONIEREN zur Verfügung. Informationen zum Partitionieren lesen Sie bitte im PDF-Handbuch Partitionieren. Folgende Schritte sind durchzuführen: 1. Einbau der PC Sheriff -Karte 2. Konfiguration des PC Sheriff 3. Installation des PC Sheriff Gerätetreibers unter Windows 4. Installation des PC Sheriff Treibers unter Windows 5. Einschalten des Schutzes 1. Einbau der PC Sheriff - Karte - Schalten Sie Ihren PC aus und trennen ihn ggf. vom Stromnetz. - Setzen Sie die PC Sheriff PCI- oder LAN- Karte in einen freien PCI Steckplatz. (!! Verwenden Sie nach Möglichkeit NICHT den 1. PCI Steckplatz neben dem AGP Steckplatz sondern den untersten, welcher am weitesten von der CPU (Prozessor) entfernt ist!!) - Schalten Sie Ihren PC wieder ein, während dem P.O.S.T. meldet sich das PC Sheriff BIOS mit der Anzeige: found ROM-modul V5.2(005_xxx /ACTEL /N) bzw. V5.2(005_xxx /RTL8139). Dies ist ein Zeichen, dass die Karte von Ihrem Mainboard BIOS gefunden wurde. - Kurz bevor das Betriebssystem startet, löscht sich der Bildschirminhalt und nachfolgende Meldung erscheint für ca. 3 Sekunden.: *** PC-Sheriff V > Installieren mit <Shift>+<I> *** - Drücken Sie nun die Tastenkombination Shift+I (also ein grosses I) und gelangen in das PC Sheriff Karten BIOS, das EINRICHTEN - Menü. Wählen Sie nun die Installationsart "Schnellinstallation" und betätigen mit <ENTER> /xxxx/xxx **************** Einrichten **************** Schnellinstallation Partitionieren Ende Einrichten <ENTER>:Weiter <Up/DOWN>:Auswahl 7

8 2. Konfiguration des PC Sheriff Sie befinden sich jetzt im Menü Schnellinstallation /xxxx/xxx ************** Schnellinstallation ************** Passwort.: geloescht Verwerfen..: SYSTEM START CMOS ueberwachen. : AUS Schutz Gesamte Festplatte : AUS <ENTER>:Weiter <ESC>:Zurueck <PgUp/PgDo>:Auswahl Einstellmöglichkeiten in der Schnellinstallation: Passwort: Mit <Enter> rufen Sie diese Funktion auf und geben zweimal ein Passwort ein (keine Sonderzeichen erlaubt und maximal nur 8 Zeichen). Bitte bewahren Sie das Passwort sicher auf. Ohne Passwort haben Sie keinen Zugang mehr zur PC Sheriff Konsole, es gibt keine Rücksetzmöglichkeit. Im Falle eines Passwortverlustes MUSS die PC Sheriff Karte entfernt werden, eine Deinstallation mit anschliessender Neuinstallation ist erforderlich. Sie verlieren alle Daten auf den mit dem PC Sheriff angelegten Partitionen!! Verwerfen: Hier stellen Sie den Schutzmodus ein. SYSTEM START = Rücksetzung bei jedem Neustart, MANUELL = Rücksetzung nach Bedarf, TAEGLICH = Rücksetzung bei Datumswechsel. Weitere Möglichkeiten sind: 1. DES MONATS, MONTAG, DIENSTAG, MITTWOCH, DONNERSTAG, FREITAG, SAMSTAG, SONNTAG. Wählen Sie aber bitte zunächst mit den Tasten <PgUP> (<Bild nach oben>) bzw. <PgDo> (<Bild nach unten>) die Betriebsart "SYSTEM START" und bestätigen diese mit <Enter>. Die 2 nachfolgenden Optionen CMOS ueberwachen und Schutz Gesamte Festplatte belassen Sie vorerst auf AUS. Bestätigen Sie die Optionen nur mit <Enter>. CMOS ueberwachen: Die wichtigsten Einstellungen des CMOS werden gesichert und abhängig von der gewählten Betriebsart wieder zurückgesetzt. Der Administrator kann aber Ausnahmen setzen. Schutz Gesamte Festplatte Ist diese Funktion eingeschaltet, werden ausser der Systempartition auch alle anderen vorhandenen Partitionen der ersten physischen Festplatte mitgeschützt. (Hinweise zu den einzelnen Optionen im weiteren Verlauf dieses Handbuches). Wurden alle Einstellungen vorgenommen, beendet sich dieses Menü wieder und Sie gelangen zu einer Übersicht. 8

9 Der PC Sheriff analysiert automatisch das Laufwerk C und gibt Informationen in einem Fenster aus. Bestätigen Sie den Hinweis mit <Enter>, Sie gelangen zum PC Sheriff - Menü. Anzeige der Festplattenanalyse 05.02/xxxx/xxx ********** Festplatte analysieren *********** CHS: xxxxx/xxx/xxx Gesamtgroesse : xxxxxx [MB] C_Format : NTFS C_Groesse: xxxxx [MB] CHS Von/Bis : 0000/001/01 xxxx/xxx/xx LBA Von/Bis : xxxxxxxx xxxxxxxx Der versteckte Bereich wird beim Starten des Betriebssystems ermittelt! <ENTER>:Weiter 05.02/xxxx/xxx *************** PC-Sheriff *************** Schutz einschalten Betriebsart umschalten Einrichten Ende Verwerfen : SYSTEM START Schutz: AUS <ENTER>: Weiter <UP/DOWN>: Auswahl Beenden Sie das PC Sheriff - Menü mit dem Menüpunkt Ende, indem Sie mit den <UP/DOWN> - Tasten Ende auswählen und mit <ENTER> bestätigen. >> Lassen Sie den Schutz bitte noch auf AUS! << Wichtig! Der Schutz darf noch nicht eingeschaltet werden, da der PC Sheriff - Treiber noch unter Windows installiert werden muss. Nachdem Sie das PC Sheriff - Menü über Ende verlassen haben wird eine rote Hinweismeldung angezeigt, welche auf die noch durchzuführende Installation des Treibers unter Windows aufmerksam macht. 9

10 3. Installation des PC Sheriff Gerätetreibers unter Windows Melden Sie sich an Ihrem Betriebsystem als Administrator oder als Anwender mit Administrationsrechten an. Nach dem Windows Neustart wird eine neue Komponente gefunden, ein PCI Flash-Speicher bzw. bei der LAN- Version eine Ethernet- Karte. Der Assistent für das Suchen neuer Hardware öffnet sich und bietet verschiedene Optionen zum Software suchen an. [Bei LAN- Karte] Falls Ihr Betriebssystem die LAN- Karte mit Treiber nicht automatisch installiert, stehen auf der CD im Unterverzeichnis entsprechende Treiber zur Verfügung. Legen Sie nun die Setup- Installations- CD in Ihr CDROM Laufwerk, wählen im Assistenten für das Suchen neuer Hardware die Option NEIN, klicken auf WEITER und lassen den Gerätetreiber für den gefundenen PC Sheriff PCI automatisch installieren. Wird dieser gefunden, so wählen Sie bitte manuell den Treiber PCSHERIFF.INF aus dem Hauptverzeichnis der CD. Werden im Auswahlfenster mehrere gleiche Gerätetreiber aufgelistet, so wählen Sie bitte den Treiber auf der CD. Mit WEITER wird der Gerätetreiber installiert, ein neues Gerät wurde eingerichtet und ein Neustart ist erforderlich. Danach melden Sie sich an Ihrem Betriebssystem als Administrator oder als Anwender mit Administrationsrechten an und können die noch durchzuführende Installation unter Windows beginnen. 4. Installation des PC Sheriff Treiber unter Windows Für das Betriebssystem steht ein Treiber zur Verfügung. Dieser MUSS unter Windows installiert werden. Wichtig: Vor Installation des Treibers ist ein evtl. installiertes Antivirenprogramm abzuschalten. Starten Sie die Installation von der CD und folgen den Hinweisen auf dem Bildschirm. Nach dem Willkommen- und Infofenster folgen die Lizenzbedingungen. Diese können nach dem Durchlesen und Ihrem Einverständnis mittels Annehmen und WEITER bestätigt werden. 10

11 Zum Abschluss der Installation muss der Computer neu gestartet werden! Fahren Sie das Betriebssystem nach der Installation noch einmal ohne Schutz hoch, damit sich der Treiber korrekt initialisieren kann. Hinweis: Die rote Hinweismeldung erscheint beim nächsten Neustart noch einmal, da der Treiber zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig eingebunden wurde. Starten Sie deshalb nach der Installation den Computer bitte nochmals ohne Schutz, bis das rote Fenster nicht mehr angezeigt wird. Unter Windows sehen Sie jetzt in der Taskleiste unten rechts einen roten Stern (System ist ungeschützt). Wenn Sie mit dem Mauspfeil auf dem Stern verweilen, wird die Meldung Schutz: AUS angezeigt. Systemneustart im ungeschützten Modus: (Anzeige im DOS Bildschirm) Folgende Meldung erscheint beim Neustart auf dem Bildschirm, welche mit ENTER bestätigt werden muss: Starte Betriebssystem: SYSTEM START Partition ist ungeschützt!!! Nach Drücken von ENTER startet der PC im ungeschützten Modus, das rotes Hinweisfenster erscheint letztmals. 11

12 5. Einschalten des Schutzes Nachdem der Windows-Treiber eingebunden wurde und die rote Hinweismeldung nicht mehr erschien, kann der Schutz des PC Sheriff über das Konfigurationsmenü ein- und ausgeschaltet werden. Es wird im DOS- Bildschirm nachfolgend abgebildete Zeile angezeigt, wobei Partition ist ungeschuetzt!!! blinkt. Starte Betriebssystem: SYSTEM START Partition ist ungeschützt!!! Mit der Tastenkombination <Shift+E> gelangen Sie in die erste Ebene des Konfigurationsmenüs des PC Sheriff 05.02/xxxx/xxx *************** PC-Sheriff *************** Schutz einschalten Einrichten Ende Verwerfen : SYSTEM START Schutz: AUS <ENTER>: Weiter <UP/DOWN>: Auswahl Wählen Sie den Menüpunkt Schutz Einschalten und drücken <ENTER>. Die Statusangabe unten rechts mit der Bezeichnung Schutz wechselt von AUS auf EIN. Gehen Sie auf Ende, drücken <ENTER> und starten das Betriebssystem.!!! Der SCHUTZ ist EINGESCHALTET!!! Der PC Sheriff schützt nun Ihr System vor Manipulation und Änderungen. Funktionstest: Bevor Sie den Dauerbetrieb aufnehmen, sollten Sie einen abschliessenden Funktionstest durchführen. Ändern Sie z.b. den Bildschirmhintergrund, verschieben Desktop Icon s, erstellen eine neue Verknüpfung oder erstellen mit dem Windows Explorer ein neues Verzeichnis auf der Partition C:\. Sind diese Änderungen nach einem Neustart wieder zurückgesetzt und verworfen, so funktioniert der Schutz. Bei MANUELL Recovery verwerfen Sie die Änderungen in der DOS- oder Windows- Konsole des PC Sheriff.!! Bei diesem Funktionstest bitte keine Löschungen sondern nur Änderungen durchführen!! Im weiteren Verlauf dieses Handbuches werden die einzelnen Menüs des PC Sheriff noch näher erläutert. Hinweis: Unter Microsoft Windows 2000, XP, Vista und 7 steht Ihnen ein PC Sheriff Windows Menü zur Verfügung. Des Weiteren können Sie externe Laufwerke sperren und eine virtuelle Partition anlegen. Hinweise dazu ebenfalls im weiteren Verlauf dieses Handbuches in Zusatzfunktionen unter Windows. 12

13 Optionen des PC Sheriff Starten Sie Ihren Computer und warten, bis die Zeile Starte Betriebssystem: SYSTEM START erscheint. Zu diesem Zeitpunkt drücken Sie die Tastenkombination <Shift+E> und gelangen in das Konfigurations-Menü des PC Sheriff. Wählen Sie "Einrichten" und bestätigen mit <Enter> /xxxx/xxx *************** PC-Sheriff *************** Schutz Ausschalten Einrichten Ende Verwerfen : SYSTEM START Schutz: EIN <ENTER>: Weiter <UP/DOWN>: Auswahl Im Einrichtungsmenü des PC Sheriff wählen bitte Schnellinstallation und gelangen zum nächsten Fenster /xxxx/xxx ************** Schnellinstallation ************** Passwort. : geloescht Verwerfen...: SYSTEM START CMOS ueberwachen. : AUS Schutz Gesamte Festplatte : AUS <ENTER>:Weiter <ESC>:Zurueck <PgUp/PgDo>:Auswahl 13

14 Im Menü Schnellinstallation stehen Ihnen folgende Einstellmöglichkeiten zur Verfügung: Passwort (Shift+P): Die Konfiguration des PC Sheriff muss mit einem Passwort geschützt werden. Nur wer über dieses Passwort verfügt, kann den Schutz ein- oder ausschalten, die Betriebsart ändern oder den PC Sheriff deinstallieren. Verwenden Sie möglichst keine Umlaute oder Sonderzeichen und begrenzen die Passwortlänge auf 8 Zeichen.!! Bitte bewahren Sie dieses Passwort sicher auf und verlieren es nicht, es gibt keine Rücksetzmöglichkeit. Im Falle eines Passwortverlustes MUSS die PC Sheriff Karte entfernt werden, eine Deinstallation mit anschliessender Neuinstallation ist erforderlich. Sie verlieren alle Daten auf den mit dem PC Sheriff angelegten Partitionen!! Verwerfen: (Betriebsarten des PC Sheriff ) Der PC Sheriff verfügt über mehrere Betriebsarten. Mit der Betriebsart entscheiden Sie, wann die Änderungen verworfen werden und das System sich in den Ursprungszustand zurücksetzt. Nachfolgend werden diese erläutert. Im Menüpunkt "Verwerfen" wird immer die gegenwärtig eingestellte Betriebsart angezeigt, welche geändert werden kann. Zur Auswahl stehen: - SYSTEM START: Hier wird Ihr System bei jedem Neustart zurückgesetzt. Die meisten Kunden und Schulen wählen diese Betriebsart. - MANUELL: Wählen Sie diese Betriebsart, wenn Änderungen an Ihrem System nach einem Neustart "nicht" sofort verworfen werden sollen. Der Anwender kann diese Änderungen z.b. bei Instabilität des Systems verwerfen und die Konfiguration wieder auf den Ursprungszustand zurücksetzen. Lediglich der Administrator hat die Möglichkeit, die Änderungen dauerhaft zu übernehmen - TAEGLICH: Wenn Sie diese Einstellung wählen, werden alle Änderungen nach jedem Datumswechsel wieder verworfen DES MONATS: Alle Änderungen werden an jedem ersten Tag des Monats verworfen. - WOCHENTAG: Sie haben hier alle sieben Wochentage zu Auswahl. Wählen Sie z.b. den Montag, werden alle Änderungen an jedem Montag zu Beginn des Tages verworfen /xxxx/xxx ************** Schnellinstallation ************** Passwort.: gesetzt Verwerfen..: SYSTEM START CMOS ueberwachen. : AUS Schutz Gesamte Festplatte : AUS <ENTER>:Weiter <ESC>:Zurueck <PgUp/PgDo>:Auswahl 14

15 CMOS ueberwachen: (Vorgabe = AUS) Mit dem PC Sheriff können Sie das CMOS überwachen. Im CMOS werden Ihre BIOS Einstellungen gespeichert und beim Start des Computers ausgelesen. Im BIOS ist z.b. die Zugriffsreihenfolge auf die Datenträger hinterlegt. Die Architektur des BIOS ist größten Teils standardisiert, aber dennoch gibt es Unterschiede. Deshalb verfügt der PC Sheriff über einen "Lernmodus", welcher mit <Shift+M> aktiviert wird. Aktivieren Sie diesen Lernmodus und teilen dem PC Sheriff mit, welche BIOS Bereiche er dauerhaft aus der Überwachung ausschliessen soll. Bei der Aktivierung der CMOS Überwachung können Sie zwischen "Standard" und "Angepasst" wählen. Optimal ist nach unserer Erfahrung "Standard". - Standard: Bei der Auswahl "Standard" überwacht der PC Sheriff das gesamte CMOS. Selbst kleine Änderungen werden von ihm mit dem Hinweis PCS-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert! angemahnt. Daher kann es hier erforderlich sein, eventuell gewünschte Änderungen durch Markieren mit <Shift+M> aus der Überwachung auszuschließen. Wenn Sie diesen Hinweis ignorieren, setzt der PC Sheriff die BIOS Einstellungen zurück und startet das System neu. - Angepasst: Bei der Auswahl "Angepasst" überwacht der PC Sheriff nur einen bestimmten Teil des CMOS. Wählen Sie diese Option, wenn Standard nicht die optimale Überwachung bietet. - Ausschließen von Änderungen aus der CMOS Überwachung: Wenn Ihr Computer startet und es wurden im BIOS Änderungen vorgenommen, erhalten Sie den Hinweis: - PCS-Fehler [010]: CMOS wurde geaendert!. Gehen Sie bei diesem Hinweis mit <Shift+E> in das PC Sheriff Menü und schalten den Schutz aus - Starten Sie den Computer neu. Nach dem Neustart erscheint die Meldung - PCS-Fehler [011]: CMOS wurde geaendert, Einstellungen uebernehmen <SHIFT> + <J>. Wenn Sie die Meldung mit <Shift+J> bestätigen, wird diese Änderung vom PC Sheriff gespeichert. Drücken Sie aber die Tastenkombination <Shift+M>, werden diese BIOS Einstellungen dauerhaft von der Überwachung ausgeschlossen. Schutz Gesamte Festplatte: Voreinstellung ist AUS. Wenn Ihre Festplatte nur eine Partition C: hat, muss diese Option ausgeschaltet bleiben. - AUS: Partition C: wird geschützt, alle anderen Partitionen der ersten physischen Festplatte nicht. - EIN : Alle Partitionen auf der ersten physischen Festplatte werden geschützt /xxxx/xxx ************** Schnellinstallation ************** Passwort.: gesetzt Verwerfen..: SYSTEM START CMOS ueberwachen. : AUS Schutz Gesamte Festplatte : AUS <ENTER>:Weiter <ESC>:Zurueck <PgUp/PgDo>:Auswahl 15

16 Zusatzoptionen des PC Sheriff Vom Hauptmenü des PC Sheriff aus haben Sie die Möglichkeit, mit der Tastenkombination <Shift+O> ein weiteres PC Sheriff Menü Zusatzoptionen Einrichten aufzurufen /xxxx/xxx *********** Zusatzoptionen Einrichten *********** Wartezeit... : 3 sec Stop ohne Schutz und Meldung.: EIN Tonausgabe.... : AUS Mit Schutz booten wie BIOS. : AUS Aktiviere Schutz bei Neuboot...: AUS <ENTER>:Weiter <ESC>:Zurueck <PgUp/PgDo>:Auswahl Die verfügbaren Zusatzoptionen werden nachfolgend beschrieben: Wartezeit: Die Anzeigedauer der PC Sheriff - Zeile kann hier eingestellt werden. In dieser Zeit haben Sie Gelegenheit, in das Menü des PC Sheriff mit <Shift+E> zu gelangen. Durch das Ändern der Wartezeit verlängert oder verkürzt sich die Anzeigedauer. Voreingestellt sind 3 Sekunden, weitere einstellbare Zeiten sind 6, 9 und 12 Sekunden. Stop ohne Schutz und Meldung: Setzen Sie diese Option auf EIN, wird das System bei Schutz AUS angehalten, eine blinkende Zeile mit dem Hinweis...Partition ist ungeschützt!!! wird angezeigt. Um den Startvorgang fortzusetzen, müssen Sie eine Taste auf der Tastatur betätigen. Tonausgabe: Aktivieren Sie die Tonausgabe mit EIN, sendet der PC Sheriff beim Erscheinen der PC Sheriff - Zeile ein Tonsignal. Mit Schutz Booten wie BIOS: Bei eingeschaltetem PC Sheriff Schutz ist es nicht möglich von CD oder Diskette zu starten, selbst wenn im BIOS die Bootreihenfolge dieses vorsieht. Setzen Sie diese Option auf EIN, startet der Computer in der im BIOS eingestellten Reihenfolge. Aktiviere Schutz bei Neuboot: Mit dieser Option auf EIN schaltet sich der Schutz des PC Sheriff beim Neustart des Computers automatisch ein. Berücksichtigen Sie bitte, dass einige Softwareprodukte zur Systemaktualisierung einen oder mehrere Neustarts im ungeschützten Modus benötigen. Der PC Sheriff würde bei EIN aber verhindern, dass bei einem Neustart der Schutz noch aus bleibt, auch wenn er im Menü auf ausgeschaltet steht. Man setzt diese Einstellung nur als zusätzliche Absicherung auf EIN, wenn alle Arbeiten oder Systemaktualisierungen abgeschlossen wurden und der PC an einem nicht beaufsichtigtem Platz betrieben wird. 16

17 Konfiguration unter Windows Starten Sie Ihr Microsoft Windows Betriebsystem und melden sich an. Öffnen Sie über "Start> Programme> PC-Sheriff> Konfiguration" das PC Sheriff Konfigurationsmenü. Wenn Sie beim Einrichten des PC Sheriff ein Passwort für den Administrator vergeben haben werden Sie nun aufgefordert, dieses einzugeben. Das Passwort wird aus Sicherheitsgründen in Sternchen ******** angezeigt, danach öffnet sich das PC Sheriff Konfigurationsmenü. Hinweis: Fast alle Einstellungen der PC Sheriff DOS-Konsole können Sie hier ändern. Folgende Einstellmöglichkeiten stehen zur Verfügung: Schutz Ein- oder Ausschalten, PC neu starten Ändern des Administratorpasswortes 17

18 Wartezeit der Sekunden ändern Aktiviere Schutz bei Neuboot einstellen Stop ohne Schutz aktivieren Mit Schutz Booten wie BIOS aktivieren Tonausgabe setzen Betriebsart ändern ZUSATZFUNKTIONEN UNTER WINDOWS Nachfolgende Zusatzfunktionen stehen Ihnen bei den Betriebssystemen Microsoft Windows 2000, XP, Vista und 7 zur Verfügung. Dazu muss Schutz des PC Sheriff vorher ausgeschaltet werden! Sperren Über das Register "Sperren" können Sie den Zugriff auf externe Wechseldatenträger wie Disketten, CD/DVD und USB Geräte (1) verhindern. Lediglich der Lehrer oder der Administrator können dies temporär (2) wieder zulassen. VDisk Über das Register "VDisk" haben Sie die Möglichkeit, ein virtuelles (3) Laufwerk anzulegen. Dieses virtuelle Laufwerk wird in Ihrem System als ungeschütztes Laufwerk eingebunden. Dort können Sie dauerhaft Daten abspeichern. 18

19 Sperren Sperren von Laufwerken Gehen Sie auf das Register "Sperren" und wählen das oder die Laufwerke aus, welche Sie sperren möchten und bestätigen die Auswahl durch Drücken der Schaltfläche "Setzen". Nun werden beim Start des Systems alle ausgewählten Geräte und Laufwerke gesperrt. Der Anwender kann keine Daten von einem externen Speichermedium mehr auslesen. Wenn Sie die Laufwerke wieder dauerhaft "entsperren" möchten, schalten Sie den Schutz des PC Sheriff aus. Gehen Sie dazu in das Einstellungsmenü "Sperren" und entfernen die Häkchen. Bestätigen Sie diese Eingabe mit "Setzen". Das oder die Laufwerke werden wieder freigegeben. Hinweis: Ist der Schutz "EIN", erfolgt die Laufwerksfreigabe nur bis zum nächsten Neustart, danach sind alle Laufwerke wieder gesperrt. Fussnoten: * (1) Unbekannte USB Geräte sind alle USB Geräte, welche "nach" der Aktivierung des Schutzes an den Computer angeschlossen werden. Alle USB Geräte welche vor der Aktivierung am Computer angeschlossen waren, werden als "bekannte" Geräte behandelt und nicht gesperrt. * (2) Unbekannte USB Geräte können vom Lehrer oder dem Administrator "temporär" zugelassen werden. Temporär bedeutet bis zum Neustart des Computers, der Schutz muss dazu "nicht" ausgeschaltet werden. Es muss lediglich am lokalen Computer das Menü geöffnet und das Administratorpasswort eingeben werden, danach kann dann die Freigabe vorgenommen werden. * (3) Ein virtuelles Laufwerk ist keine tatsächlich vorhandene Partition sondern lediglich ein Bestandteil des PC Sheriff. Windows interpretiert dieses als Laufwerk und bindet es entsprechend ein. Wir empfehlen daher sofern dies möglich ist, immer eine tatsächliche Partition anzulegen. 19

20 VDisk Anlegen eines virtuellen Laufwerkes mit VDisk Um ein virtuelles Laufwerk anzulegen, öffnen Sie das Register "VDisk". Sie sehen nun zwei Eingabefelder, "Laufwerk" und "Größe in MB". Im Feld "Laufwerk" können Sie einen noch freien Laufwerksbuchstaben vergeben bzw. auswählen. Alle schon vergebenen Laufwerksbuchstaben werden ausgeblendet. Wählen Sie nun einen "freien" Laufwerksbuchstaben aus. Danach tragen Sie in das Feld "Größe in MB" die gewünschte Größe Ihres virtuellen Laufwerkes ein. Wählen Sie die Größe so, dass Ihnen auf Laufwerk C: noch genügend Speicherkapazität bleibt, um Windows beim Arbeiten nicht zu behindern. Wir empfehlen, höchstens 10-20% des freien Speichers für ein virtuelles Laufwerk zu vergeben. Klicken Sie danach auf die Schaltfläche "Anlegen" und im nächsten Fenster auf Starten. Das neue virtuelle Laufwerk wird nun erstellt. Nach einem Systemneustart muss das neue Laufwerk noch formatiert werden, danach steht es Ihnen zur Verfügung. Formatieren des neuen Laufwerkes Öffnen Sie den Windows Explorer, Sie sehen nun einen neuen lokalen Datenträger. Klicken Sie mit der Maus auf das neue Laufwerk, Sie werden nun aufgefordert den Datenträger zu formatieren. Bestätigen Sie diese Aufforderung mit Ja. Vergewissern Sie sich, dass Sie das richtige Laufwerk formatieren! Hinweis: Bitte bedenken Sie, dass ein virtuelles Laufwerk nicht die Datensicherheit einer eigenständigen Partition gewährleistet. Wir empfehlen Ihnen deshalb, eine eigenständige Partition auf Ihrer Festplatte zum Abspeichern Ihrer Daten anzulegen, sofern Ihnen dies möglich ist. Das virtuelle Laufwerk kann über die Schaltfläche VDisk mit dem Befehl Löschen wieder aus dem System entfernt werden. Bitte bedenken Sie, dass dabei alle Daten auf der virtuellen Partition verloren gehen. Sichern Sie diese zuvor auf einem nicht geschützten Datenträger!!! 20

Anleitung "Schnellinstallation" PC-Wächter V6.2

Anleitung Schnellinstallation PC-Wächter V6.2 Anleitung "Schnellinstallation" PC-Wächter V6.2 Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Telefon: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de 1

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 5.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 5.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Anleitung "Partitionieren" PC-Wächter V6.2

Anleitung Partitionieren PC-Wächter V6.2 Anleitung "Partitionieren" PC-Wächter V6.2 Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Telefon: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 7.2 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 7.2" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs +''²6+(5,)) 6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs R. Meinelt Amt 40-12 Seite 1 von 5 Warum HDD-Sheriff? Systemabstürze

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2)

Anleitung LehrerConsole (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung LehrerConsole

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Aufteilung der Seiten für Broschüre

Aufteilung der Seiten für Broschüre Aufteilung der Seiten für Broschüre Die folgende Tabelle hilft dabei, den Text mit Word als Broschüre auszudrucken. Sie gibt an, welche Seiten auf ein gemeinsames Blatt gedruckt werden müssen. Der Drucker

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: (Januar 2002)

Inhaltsverzeichnis: (Januar 2002) Inhaltsverzeichnis: (Januar 2002) 1 Einleitung...3 2 Vorbereitung...4 3 Schnellinstallation...5 4 Menü bei Schnellinstallation...6 5 Partitionieren...10 5.1 Einrichten des PC-Wächters...10 5.1.1 Passwort

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung DESKTOP Internal Drive Installationsanleitung Installationsanleitung für Seagate Desktop 2013 Seagate Technology LLC. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology, das Wave-Logo und FreeAgent sind

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 8.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 8.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.2)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2)

Konfiguration und Bedienung der LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Konfiguration und Bedienung

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE Rev. 105/PC 2 DE FHD FORMATTER Achtung! Alle Rechte vorbehalten. Im Rahmen des Handbuches genannte Produktbezeichnungen dienen nur Identifikationszwecken und können

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie

Netzwerkverbindungen-Handbuch Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie b Evo Desktop Familie Evo Workstation Familie Dokument-Teilenummer: 177922-044 Mai 2002 Dieses Handbuch enthält Definitionen und Anleitungen zur Verwendung der NIC-Funktionen (Network Interface Controller

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007

Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Installationsanleitung Windows XP Recovery für ThinkPads Neptun, November 2007 Aktion / Info Screenshot Vorbereitende Massnahmen Falls das Gerät bereits in Gebrauch war: Starten Sie mit dem Erstellen eines

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr