Geschäftsmodelle für signaturbasierte Onlinedienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsmodelle für signaturbasierte Onlinedienste"

Transkript

1 Geschäftsmodelle für signaturbasierte Onlinedienste Verallgemeinerte Überlegungen aufgrund der Erfahrungen aus dem Bremer Projekt Prof. Dr. Herbert Kubicek Universität Bremen

2 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

3 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung In der Verwaltung überlegt man: Welche Geschäftsvorfälle soll man online bringen? Oder: Was kann man bei dem Verfahren, für das ich zuständig bin, online anbieten? Auswahlkriterien: Standardisierte Eingabe Beratungsbedarf Anlagen digitalisierbar Formerfordernisse: Unterschrift Onlinequote bei den Kunden Back-Office-Anbindung Einsparpotential / Kosten Elektron. Signaturen

4 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Wo Schriftform erforderlich ist, sind elektronische Signaturen inzwischen in den meisten Fällen gleichgestellt. Damit und mit dem Signaturgesetz von 1997 glaubt(e) der Gesetzgeber, wichtige Hindernisse für ein breites E-Government-Angebot beseitigt zu haben. Tatsächlich sind wohl kaum mehr als Signaturkarten nach Signaturgesetz im Umlauf, und ein erstes großes Trustcenter hat bereits dicht gemacht.

5

6 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Der Gesetzgeber hat lange Zeit nur auf die Marktkräfte vertraut. Viele E-Government-Projekte vertrauen darauf, dass die Kunden schon irgendwie an eine Signaturkarte kommen und diese einsetzen - oder sie verzichten auf Angebote, bei denen die Schriftform zwingend ist. Über die Kosten und die Kosten-Nutzen-Überlegungen aus Sicht der Kunden und der Trustcenter hat sich die Bundesregierung zu wenig Gedanken gemacht. Im neuen Signaturbündnis mit der Kreditwirtschaft werden nun solche Fragen zumindest aus der Sicht der Trustcenter erörtert. Für E-Government-Anbieter ist dies eine sekundäre Frage, die jedoch großen praktischen Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg von Projekten hat.

7 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Bei Online-Diensten wollen zusätzliche Dienstleister verdienen. Dies müssen die Nutzer oder primären Anbieter bezahlen. Aufwand? Vermarktungskonzept? Rentabilität der Investitionen? Nutzen größer? Aufwand geringer? Sekundärer Dienstleister Nutzen größer? Aufwand geringer? Nutzer (primärer) Dienstleister. Nachhaltigkeit und Breitenwirksamkeit werden nur erzielt, wenn alle Beteiligten einen Nutzen erzielen.

8 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Elektronische Signaturen ermöglichen Authentifizierung: eine Nachricht stammt tatsächlich vom angegebenen Absender sichern Integrität einer Nachricht: nachträgliche Veränderungen werden bemerkt gewährleisten Vertraulichkeit: verschlüsselte Nachrichten können nur vom gewünschten Adressaten entschlüsselt und gelesen werden öffnen den Weg für sichere und rechtsverbindliche Transaktionen über offene Kommunikationsnetze (Internet!) ohne Medienbrüche

9 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Digital Verschlüsseln und Entschlüsseln Herr Bürger verschlüsselt das Formular mit mit dem öffentlichen Schlüssel Öffentl. Schlüssel des Standeamtes Schmidt Müller Standesamt Bremen Frau Dienlich entschlüsselt das Formular mit dem privaten Schlüssel der Standesamtes Klartext Klartext Key-Server Verschlüsselter Text Verschlüsselter Text Verschlüsselung Entschlüsselung Internet

10 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Digital Signieren... und Signatur überprüfen Herr Bürger signiert den Antrag mit seinem eigenen privaten Schlüssel Schmidt Müller Bürger Key-Server Frau Dienlich überprüft mit dem öffentlichen Schlüssel von Herrn Bürger das Anhängsel und ggfs. das Zertrifikat beim Trustcenter xyz xyz Anhängen der digitalen Signatur Mit dem Zertifikat des Trustcenters Internet xyz Das Standesamt erhält den Antrag von Herrn Bürger mit der angehängten Signatur und dem Zertifikat

11 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Beantragung und Erzeugung einer digitalen Signatur Privater/geheimer Schlüssel Einmaliges Schlüsselpaar Trust- Center Bürger Schmidt Müller Standesamt Bremen Öffentliche Schlüssel Key-Server Registrierungsstelle Personalausweis Antrag

12 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Arten elektronischer Signaturen nach dem Signaturgesetz 1. elektronische Signaturen ( 2 Nr. 1 SigG) eingescannte Unterschrift, elektronische Visitenkarte u.ä. 2. fortgeschrittene elektronische Signaturen ( 2 Nr. 2 SigG) eindeutige und ausschließliche Zuordnung zu einer Person (PGP-Signaturen u.ä.) 3. qualifizierte elektronische Signaturen ( 2 Nr. 3 SigG) - Erzeugung mit sicherer Signaturerstellungseinheit (i.d.r. Chipkarte) - spezielle Anforderungen an Trust Center 4. qualifizierte elektronische Signaturen mit Anbieter- Akkreditierung ( 15 I 4 SigG) Gütesiegel nachgewiesener Sicherheit

13 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Rechtliche Wirkung Einfache und fortgeschrittene elektronische Signaturen nutzbar, wenn keine besonderen Formerfordernisse bestehen als Beweismittel zulässig (freie Beweiswürdigung) Qualifizierte elektronische Signaturen sind i.v.m. Formanpassungsgesetzen der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt besitzen erhöhte Beweiskraft (Anscheinsbeweis 292 a ZPO)

14 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Elster-Signatur Steuererklärung kann in Pilotländern (Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Saarland) elektronisch signiert eingereicht werden 7 Steuerdatenübermittlungsverordnung vom definiert Anforderungen an elektronische Signaturen für die Steuererklärung fortgeschrittene Signaturen mit erhöhten Anforderungen (z.b. Erstellung mit sicherer Signaturerstellungseinheit ) ausdrücklicher Verzicht auf Anforderungen des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung

15 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Insgesamt fünf Arten elektronischer Signaturen nach Signaturgesetz und StDÜV 1. elektronische Signaturen ( 2 Nr. 1 SigG) 2. fortgeschrittene elektronische Signaturen ( 2 Nr. 2 SigG) 3. Elster-Signatur ( 7 StDÜV) fortgeschrittene elektronische Signatur mit höherem Sicherheitsniveau 4. qualifizierte elektronische Signaturen ( 2 Nr. 3 SigG) 5. qualifizierte elektronische Signaturen mit Anbieter- Akkreditierung ( 15 I 4 SigG)

16 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Unterschiedliche Authentifizierungsmöglichkeiten für BundOnline 2005 Bund Online-Dientleistung Elektronische Steuererklärung Elektronischer Rechtsverkehr am Bundesgerichtshof BAföG: Darlehensverwaltung und - einzug Stellensuche im Virtuellen Arbeitsamt (ab Dezember 2003) Online-Auskunft zum Versicherungsverlauf bei der BfA Authentifizierungsvariante Elster-Signatur angemeldete Nutzer: Benutzername und Kennwort Eingabe des Geschäftszeichens aus der Korrespondenz angemeldete Nutzer: Benutzername und Kennwort ausgewählte Signaturkarten (fortgeschritten od. qualifiziert)

17 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Heutiger und zukünftiger Bedarf Die meisten derzeitigen Angebote kommen noch ohne elektronische Signaturen aus, weil sie sich auf unkritische Geschäftsvorfälle beschränken. Das wird anders, wenn auf dem virtuellen Arbeitsamt z.b. auch die verbindliche Meldung online abgegeben werden soll, Bafög-Anträge gestellt werden sollen, bei der BfA Anträge online gestellt werden sollen, etc.

18 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

19 2. Bremer Konzept und Erfahrungen in Bremen Mit dem Städtewettbewerb wollte das BMFT / BMWi die Entwicklung und Erprobung signaturbasierter Anwendungen fördern. Das Bremer Konzept berücksichtigte die geschilderte problematische Dreiecksbeziehung und suchte Partner in der Kartenbranche.

20 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Drei Säulen, die parallel entwickelt wurden Bürger Kreditwirtschaft Digitale Signatur Digitale Signatur Internet Kiosksystem Zugang TrustCenter Online-Plattform Behörden, Ämter, Stadtwerke,. Anwendungen

21 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Diensteplattform Die in Bremen zu schaffende Diensteplattform sollte aus wirtschaftlichen Gründen für alle Dienste einheitlich sein und vorhandene Institutionen und Standards so weit wie möglich einbeziehen, z.b. Trust Center der Telekom, Chipkarte der Sparkasse (aber mit asymmetr. Verschlüsselung) HBCI Standard für Dialogschnittstelle. so schnell wie möglich Anwendungen für relevante Zielgruppen anbieten, die einen deutlichen Zusatznutzen gegenüber den bisherigen Transaktionsformen beinhalten.

22 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Gründe für gemeinsame Plattform der Freien Hansestadt Bremen mit der Kreditwirtschaft Ressourcensharing Kostensenkung durch gemeinsame Karte (Herstellung und Vertrieb) Anknüpfen an Vertrauen und Gewohnheiten Home-Banking einzige erfolgreiche Online-Anwendung der 90er Jahre Wenn Verfahren sicher genug für Finanzdienstleistungen, dann auch für Verwaltung und e-commerce Vielfach zieht Verwaltungsverfahren ein Bezahlverfahren nach sich.

23 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Drei Signaturkarten-Chipkarten Monofunktionale Signaturkarte 1999 bis 2002 GeldKarte mit Signatur-Applikation (und Zusatzanwendungen) ab 2000 ec-karte mit GeldKarten- und Signatur-Applikation (und Zusatzanwendungen) ab Ende 2001/Anfang 2002 Die Sparkasse Bremen MAX MUSTERMANN Konto-Nr. Karten-Nr Die Sparkasse Bremen MAX MUSTERMANN Konto-Nr. Karten-Nr Gültig bis 12/99 D Maestro

24 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Kartenbestand Verbreitung der Signaturkarten 1999 bis Monofunktionale Signaturkarte Geldkarte mit Signatur- Applikation Kontogebundene Karte (ec-karte)

25 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Ausgewählte Anwendungsbündel Bürger Mittler Unternehmen Umzug und Wohnen Studium Heirat Freizeit Bau eines Hauses Kauf eines Autos Gesundheitswesen (Arztbrief) Schriftverkehr zw. Rechtsanwälten/ Notaren und Amtsgericht alle Nutzer/-innen Elektronischer Zahlungsverkehr mit der Verwaltung Öffentliche Auftragsvergabe Wirtschaftsinformationen Kommunikation Steuerberater Finanzamt / Steuern und Steuererklärungen

26 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Tatsächliche Entwicklung Signaturkarten wurden aus Projektmitteln gekauft und für 10 DM + 20 DM für den Kartenleser angeboten Bisher wurden ca Karten ausgegeben Die Integration in die Geldkarte wurde nicht vollzogen, weil die Kreditwirtschaft nicht mitgespielt hat Die Integration in die ec-karte wurde von der Kreditwirtschaft nicht weiterverfolgt

27 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Gründe für geringe Nachfrage und Nutzung der Signaturkarten (1) Kein Marketing von Seiten der Anbieter (Trustcenter) Uneinheitliche Position des Bundes (keine Vorreiterrolle) Hoher Aufwand für die Inbesitz- und Inbetriebnahme auf der Seite der Bürgerinnen Ungewisser Nutzen (welche Dienstleistungen können damit günstiger in Anspruch genommen werden) Ungewisse Einsatzmöglichkeiten einer speziellen Karte wegen fehlender Standardisierung

28 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Gründe für geringe Nachfrage und Nutzung der Signaturkarten (2) Außerhalb des Projekts zusätzlich: Hohe Kosten, die in keiner erkennbaren und steuerbaren Beziehung zum potentiellen Nutzen stehen.

29 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

30 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Neues Gebührenmodell erforderlich Ein Ansatzpunkt - unter mehreren - zur Verbesserung der Situation für die Bürgerinnen und Bürger liegt in der Struktur des Gebührenmodells: Ein festes Abo ist bei der großen Ungewissheit in diesem Bereich nicht angemessen und nicht akzeptabel. Attraktiver könnte ein stärker transaktionsorientes Modell sein, wie es sich z.b. auch bei Kreditkarten durchgesetzt hat.

31 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse heute: Trustcenter und Kunden (Bürger, Unternehmen) Trustcenter Grundgebühr für die Karte Monatliche Gebühr für Verzeichnisdienste Produktionskosten der Karte Kosten für Registrier-, Verzeichnis-, Sperrdienste Anteilige Refinanzierung der PKI Höhere Rechtssicherheit Kunde Komfort Zeitersparnis Wegeersparnis Portoersparnis Grundgebühr für die Karte Monatliche Gebühr für Verzeichnisdienste Kosten für Online-Zugang

32 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse heute: Primäre Dienstleister (z.b. Verwaltung) Primärer Dienstleister Rationalisierungsvorteil Wettbewerbsvorteil (Image u.ä.) Entwicklungskosten laufende Kosten für Online-Angebot

33 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Rechtsbeziehungen zwischen den beteiligten Akteuren Primärer Dienstleister Entgelt für Dienstleistung Kunde? Trustcenter lfd. monatl. Gebühren Grundgebühr für Karte Kartenherausgeber

34 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Durch Einbeziehung von Plattformbetreibern kann der Kreis geschlossen werden Entgelt für Dienstleistung Primärer Dienstleister Transaktionsgebühr Kunde Plattformbetreiber Anteil an Transaktionsgebühr Grundgebühr für Karte Trustcenter

35 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Entgelt für Dienstleistung Primärer Dienstleister Kunde Transaktionsgebühr Plattformbetreiber Anteil an Transaktionsgebühr Trustcenter Anteil an Transaktionsgebühr Entgelt für Signaturfunktion Grundgebühr für Karte Kartenherausgeber

36 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse im neuen Modell: Trustcenter und Kunden (Bürger, Unternehmen) Anteilige Transaktionsgebühr Anteilige Grundgebühr Entgelt für Signaturfunktion Trustcenter Produktionskosten der Karte Kosten für Verzeichnis-, Sperrdienste Anteilige Refinanzierung der PKI Höhere Rechtssicherheit Komfort Zeit-. Wege- Portoersparnis Reduzierte Gebühren f.online- Dienstleistung Kunde Grundgebühr für die Karte Monatl. Gebühr für Verzeichnisdienste Kosten für Online- Zugang

37 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse im neuen Modell: Kartenherausgeber und Primäre Dienstleister Kartenherausgeber Grundgebühr Anteilige Transaktionsgebühr Kosten für Signaturfunktion ggfs. Zuschuß zu Kartenleser Distributions- und Personalisierungskosten Primärer Dienstleister Rationalisierungsvorteil Wettbewerbsvorteil (Image u.ä.) Entwicklungskosten laufende Kosten für Online- Angebot Transaktionsgebühr Entgelt an Plattformbetreiber

38 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Erträge und Kosten der Plattformbetreiber Plattformbetreiber Anteilige Transaktionsgebühr Entgelte der primären Dienstleister Kosten der Überprüfungsdienstleistung Kosten der Abrechnungsdienstleistung TrustCenter

39 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Beteiligung der Dienstleister an den Transaktionskosten Die primären Dienstleister können sich im Rahmen der erzielbaren Rationalisierungs- und Wettbewerbsvorteile an den Transaktionsgebühren beteiligen. Deren Höhe darf allerdings nicht überschätzt werden und variiert ganz erheblich je nach Anwendungsbereich und Kundengruppe.

40 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Beteiligung der Dienstleister an den Transaktionskosten: Beispiel Universität Bremen Bei Online-Anmeldung zu Prüfungen werden bisher PIN- TAN-Verfahren eingesetzt. Digitale Signaturen würden eine höhere Rechtssicherheit bringen. Die Universität Bremen würde dafür 10 Cent pro Anmeldung bezahlen. Bei Studierenden und 6 Anmeldungen pro Jahr wären das Einnahmen von Euro für den Plattformbetreiber, die mit dem Trustcenter und dem Kartenherausgeber geteilt werden müssten. Auch eine Verdoppelung des Betrags auf 20 Cent wäre keine signifikante Verbesserung.

41 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten für den Trustcenter-Betrieb Für einen 24-Stunden-Verzeichnisdienst sowie Registrierungs-, Sperr- und andere Dienstleistungen werden jährliche Betriebskosten von Euro angesetzt Hinzu kommen Abschreibungen für die Entwicklung und Einrichtung der PKI Bei einem Abschreibungszeitraum von 10 Jahren und einem Investitionsaufwand von 20 Mio. Euro müssten jährliche Erlöse von 2,5-2,75 Mio. Euro erzielt werden. Bei einem Erlös von 20 Cent pro Transaktion wäre dies bei 12 bis 15 Mio Transaktionen pro Jahr der Fall. Bei bundesweit 1 Mio. Studierenden, 4 Prüfungen und 0,2 Euro kämen aus dieser Anwendung maximal Euro.

42 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Erfahrungen von Bremen Online Services GmbH Von den ca. 100 signaturbasierten Geschäftsvorfällen der Bremer Verwaltung erzielen die 80 für Privatkunden monatlich etwa 300 Transaktionen die 20 für Mittler etwa Transaktionen Die Hitliste führen an: Mahnverfahren und Registerauskünfte, Hauptnutzer sind Rechtsanwälte

43 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Geschäftskunden als Hauptzielgruppe (1) Es kommt also entscheidend auf die Nutzungsfrequenz, den Wert der Transaktion und die Opportunitätskosten an. Wenn jeder der etwa Rechtsanwälte bei nur 60 Transaktionen im Jahr das Porto von 50 Cent an den Plattformbetreiber bezahlt, kann eine Win-Win-Situation entstehen (Kostendeckungsbeitrag von 3 Mio. Euro)

44 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Geschäftskunden als Hauptzielgruppe (2) Der Lösungsbeitrag einer transaktionsbezogenen Tarifierung erfolgt nicht in erster Linie über eine Steigerung der Nachfrage von Privatkunden, sondern über eine stärkere Ausschöpfung des Nachfragepotentials der Geschäftskunden. Dies sollte auch bei der Kostenbetrachtung des Kartenherausgebers berücksichtigt werden. Die Anzahl der herausgegebenen und zu personalisierenden Karten wird auf absehbare Zeit nicht so hoch sein.

45 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Weitere Möglichkeiten der Verringerung der Gesamtkosten Auf jeden Fall erscheint es zweckmäßig, die Funktionen Trustcenter und Kartenherausgeber trennen zu können, damit Signaturfunktionen auch auf Karten der Kreditwirtschaft implementiert werden und die Kosten für zusätzliche Karten vermieden werden können. Dann sollte das Registrierungsverfahren vereinfacht werden. Wenn die Legitimation der Bankkunden nach 156 AO als Registrierung im Sinne des SigG anerkannt würde, würde ein nennenswerter Kostenfaktor entfallen. Hier sind im Zusammenhang mit Sicherheitsanforderungen wg. Geldwäsche Konvergenzen möglich.

46 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Der digitale Personalausweis als Lösung? Neben den Karten der Kreditwirtschaft werden auch Hoffnungen in die Integration in einen digitalen Personalausweis gesetzt. Die Erfahrungen in Finnland können diese Hoffnungen bisher nicht bestätigen. Auch für zusätzlich 10 Euro hat kaum jemand die Signaturfunktion für den digitalen Personalausweis verlangt. Entscheidend bleibt der Zusatznutzen bei den Anwendungen. Dieser ist für Mittler erkennbar, für einen Massenmarkt jedoch nicht. Daher löst der digitale Personalausweis dieses Problem nicht....und die Gesundheitskarte? Für eine eventuelle Gesundheitskarte könnte dies anders aussehen, falls sich diese unmittelbar auf signaturbasierte Onlinedienstleistungen bezieht.

47 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

48 4. Konsequenzen für die Verwaltung (1) Es gibt noch viele Verwaltungsvorgänge, die online einen Nutzen stiften und keine Unterschriften erfordern. Er gibt auch noch eine Reihe von Verwaltungsvorgängen, bei denen sich die derzeit noch vorgesehene Schriftform bei erneuter Prüfung als verzichtbar erweisen könnte (-> Bürokratieabbau) Und es gibt eine Reihe von Vorfällen, bei denen der unmittelbare Datenaustausch zwischen Behörden insbesondere das Einreichen von Anlagen mit Signaturen ersetzen kann.

49 4. Konsequenzen für die Verwaltung (2) Wo Schriftform erforderlich ist, sollten zunächst die Prozesse online gebracht werden, die sich an Mittler und andre häufige Benutzer wenden. Die Chancen bei den Privatkunden werden zunächst stark von den Entscheidungen der Kreditwirtschaft und dann von den der Ausgestaltung des Personalausweises und der Gesundheitskarte abhängen. Diese Projekte haben daher eine über ihren unmittelbaren Anwendungsbereich hinausgehende Bedeutung für e- Government. Die Finanzierung der Verzeichnisdienste bleibt auch dann problematisch und wird ohne transaktionsorientierte Beiträge der Verwaltungen nicht zu lösen sein.

50 Kontakt: Prof. Dr. Herbert Kubicek Tel.: ++49(0) Am Fallturm 1, Bremen Telefon: ++49(0) Telefax: ++49(0) Internet: Dr. Manfred Mustermann

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Überblick Bremen Online - Vorgeschichte Bremen Online Services - Einführung Schwerpunkte:

Mehr

Vom Abo zur transaktionsbezogenen Tarifierung Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse

Vom Abo zur transaktionsbezogenen Tarifierung Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Beitrag erschienen in: Matthias Fluhr (Hrsg.): Die Chipkarte Fester Bestandteil unseres Alltages. Kongressdokumentation und Katalog OMNICARD 2003. Berlin: intime berlin 2003. Prof. Dr. Herbert Kubicek,

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Elektronische Signaturen für Online-Dienste

Elektronische Signaturen für Online-Dienste Elektronische Signaturen für Online-Dienste Dr. Martin Wind Elektronische Signaturen: Stand der Dinge Signaturbasierte Online-Dienste: Probleme und Lösungen MEDIA@Komm, OSCI und OSCAR Signaturbasierte

Mehr

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur

Die digitale Signatur. Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Die digitale Signatur Einführung in die rechtlichen Grundlagen der elektronischen Signatur Papierwelt: Die eigenhändige Unterschrift Grundsatz : Formfreiheit bei Willenserklärung Schriftform: Ist durch

Mehr

Eine neue Ära der Online-Dienstleistungen durch digitale Signaturen. Gisela Schwellach Der Senator für Finanzen Bremen Online Services GmbH & Co KG

Eine neue Ära der Online-Dienstleistungen durch digitale Signaturen. Gisela Schwellach Der Senator für Finanzen Bremen Online Services GmbH & Co KG Eine neue Ära der Online-Dienstleistungen durch digitale Signaturen Gisela Schwellach Der Senator für Finanzen Bremen Online Services GmbH & Co KG Gegenwärtige Situation der Freien Hansestadt Bremen Aktuelle

Mehr

Elektronische Signatur für Online-Dienste an Hochschulen

Elektronische Signatur für Online-Dienste an Hochschulen Elektronische Signatur für Online-Dienste an Hochschulen Dr. Martin Wind ZKI-Herbsttagung 25./26. September 2001 in Erfurt 1. Ein Blick in die gute alte PIN-Welt 2. Elektronische Signaturen, MEDIA@Komm

Mehr

Die elektronische Signatur. als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation

Die elektronische Signatur. als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation Die elektronische Signatur als wesentlicher Bestandteil der elektronischen Kommunikation 1 : Vorgehensweise 1. Definition und Funktion: Integrität und Authentizität 2. Arten von Signaturen und Attributzertifikate

Mehr

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken Entgegen der gedämpften Stimmung rund um die sogenannte New Economy gewinnt das Internet als Handelsplattform unvermindert an Bedeutung. Damit verbunden steigt der Bedarf nach sicheren und beweiskräftigen

Mehr

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005

Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen. Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Elektronische Signaturen und E-Government Rechtliche Grundlagen Dipl.-Jur. Claas Hanken Delmenhorst, 23. März 2005 Definitionen Mit dem Begriff E-Government bezeichnet man den Einsatz von Informations-

Mehr

Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen. Dr. Patrik Hunger

Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen. Dr. Patrik Hunger Digitale Signaturen Funktionsweise und rechtlicher Rahmen Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Funktionsweise und rechtlicher Rahmen 2.1 Ökonomischer Kontext 2.2 Funktionsweise digitaler Signaturen 3. Schlussbemerkung

Mehr

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online E-Vergabe Kompetenzen E-Vergabe Kompetenzen Stufenplan zur E-Vergabe Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Zentralverband des Deutschen

Mehr

Sicherheit im Datenverkehr

Sicherheit im Datenverkehr Sicherheit im Datenverkehr Daten elektronisch signieren und die Vertraulichkeit beim E-Mail-Verkehr durch Verschlüsselung schützen dies ermöglicht das SmartCard-Sicherheitspaket der DATEV, mit dem Nachrichten

Mehr

Mit Brief und Siegel: Ihre Unterschrift im Internet.

Mit Brief und Siegel: Ihre Unterschrift im Internet. Mit Brief und Siegel: Ihre Unterschrift im Internet. Signaturkarten von S-Trust. Signatur, Version.0 Signatur, Version.0 S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Die elektronische Signatur. und ihre Verwendung beim elektronischen Abfallbegleitschein

Die elektronische Signatur. und ihre Verwendung beim elektronischen Abfallbegleitschein Die elektronische Signatur und ihre Verwendung beim elektronischen Abfallbegleitschein 1 : Vorgehensweise 1. Definition und Funktion: Integrität und Authentizität 2. Arten von Signaturen und Attributzertifikate

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de Digitale Signaturen im Kontext der Biometrie Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de 2005 Veröffentlicht (mit Ausnahme der Bilder) unter einer Creative Commons Lizenz Details siehe http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster

Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster Die elektronische Signatur und Kartenchips was ist das - wie geht das - wer braucht das - ist es sicher? Thilo Schuster thilo.schuster NIXSPAM web.de Fragen Was ist eine elektronische Signatur? Wie funktioniert

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Sichere elektronische Kommunikation Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Rechtliche Implikation von DE-Mail DENN NUR VOM NUTZEN WIRD DIE WELT REGIERT. Schiller, Wallensteins Tod,

Mehr

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg

Digitale Signatur. Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Digitale Signatur Prof. Dr. Wolfgang Riggert FH Flensburg Zusatzmaterial Cryptool mit Simulationen zu allen Aspekten der Verschlüsselung und deren Verfahren Gliederung Definition Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Elektronische Unterschriften Konstantinos Georgopoulos, M.A. FH Kaiserslautern, Standort FH Zweibrücken Business-Value of IT IT-Sicherheit Prof. Knopper 20.12.2013 Einleitung Konstantinos Georgopoulos,

Mehr

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises 1 Wozu dient der elektronische Arztausweis? Sichtausweis ersetzt den bisherigen Papierausweis

Mehr

Payment im Meldewesen

Payment im Meldewesen Standardisierter Datenaustausch und sichere Infrastrukturen im Meldewesen Payment im Meldewesen Dr. Stephan Klein bremen online services 06./07. Mai 2003 1 Ausgangssituation bos bietet mit Governikus bereits

Mehr

Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes)

Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes) Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes) Alfons Tewes, Leiter Stabsstelle IT/Organisation der

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0 Digitale Signatur ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Informationen zur Digitalen Signatur 1.1 Was ist die Digitale Signatur? Der Zweck der digitalen Signatur ist der Ersatz der eigenhändigen Unterschrift. Mit

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen PRESSEMITTEILUNG GAD und DG VERLAG pilotieren elektronische Signaturkarte VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen Münster/Wiesbaden. Am 1. Oktober starteten GAD

Mehr

Unterstützte Zertifizierungsdienste

Unterstützte Zertifizierungsdienste Unterstützte Zertifizierungsdienste Standardkonfiguration des OCSP/CRL-Relays Version 12 vom 14.03.2008 Mit dem OCSP/CRL-Relay von Governikus kann die Gültigkeit von Zertifikaten online gegen den jeweiligen

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

Leitfaden. zur Beschaffung. Signaturen. in bayerischen Kommunen

Leitfaden. zur Beschaffung. Signaturen. in bayerischen Kommunen Leitfaden zur Beschaffung qualifizierter elektronischer Signaturen in bayerischen Kommunen Prof. Dr. Rainer Thome Dipl.-Vw. Jürgen Scherer M.A. Stand: Juli 2012 Inhalt Inhalt 1 Vorbemerkung... 3 2 Grundlagen...

Mehr

Elektronische Signaturen & Zeitstempel

Elektronische Signaturen & Zeitstempel Elektronische Signaturen & Zeitstempel eine Einführung bei der conhit 2010 - Satellitenveranstaltung GMDS/BVMI Workshop 6 Judith Balfanz Copyright 2000-2010, AuthentiDate International AG Agenda Warum

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment

Prof. Dr. Rainer Erd. Rechtliche Aspekte des egovernment Prof. Dr. Rainer Erd Rechtliche Aspekte des egovernment Vortrag auf der Tagung egovernment und Virtuelles Rathaus Potenziale bürgerorientierter Kooperation und Kommunikation FH Darmstadt, Studiengang Informationsrecht

Mehr

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Emails signieren und verschlüsseln Michael Rautert Agenda: Gefahren bei der Email-Kommunikation Signaturen und Verschlüsselung Anforderungen und Arten

Mehr

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Seite 1 RA, secrypt GmbH nexmart Roadshow Notwendigkeit der elektronischen Signatur Seite 2 Geschäftsprozesse

Mehr

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online

Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online Ziel der E-Vergabe: Öffentliche Aufträge nur noch online E-Vergabe Kompetenzen E-Vergabe Kompetenzen Stufenplan zur E-Vergabe Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Zentralverband des Deutschen

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

PKI und Digitale Signatur

PKI und Digitale Signatur PKI und Digitale Signatur Theorie Realität Politik Wunschdenken WinLink L&L Event, 13.7.2005 Prof. Dr. Eduard Mumprecht (InIT) Dr. Marc Rennhard (InIT) E. Mumprecht, M. Rennhard PKI und Digitale Signatur

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

Das Bremer MEDIA@Komm-Projekt egovernment in Bremen

Das Bremer MEDIA@Komm-Projekt egovernment in Bremen Das Bremer MEDIA@Komm-Projekt egovernment in Bremen Gisela Schwellach Referatsleiterin egovernment und Neue Medien, Freie Hansestadt Bremen & Geschäftsführung bremen online services GmbH & Co. KG Grundbegriffe

Mehr

Elektronische Signatur. Interessante Anwendungen mit praktischem Nutzen auch für Handwerksunternehmen

Elektronische Signatur. Interessante Anwendungen mit praktischem Nutzen auch für Handwerksunternehmen Elektronische Signatur Interessante Anwendungen mit praktischem Nutzen auch für Handwerksunternehmen Elektronische Signatur Offline-Welt Vertragsabschluss- oder Antragsstellung bei Schriftformerfordernis

Mehr

Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen

Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen Hinweise zum Umgang mit elektronischen Signaturen 14.12.2010 1 Inhalt 1 Zweck und Einordnung 3 2 Arten und Bedeutung der elektronischen Signatur 4 2.1 Grundsatz 4 2.1.1 Einfache elektronische Signatur

Mehr

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse:

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Die schnelle elektronische Signatur mit ad hoc-zertifikaten 23. September 2011 I Enrico Entschew Agenda Einleitung Vorstellung

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013 1 1. Abgleich der E-Mailadresse im Zertifikat mit den Kontoeinstellungen in Outlook 1.1. Zertifikats-Details überprüfen - klicken Sie auf das gelbe Chip-Symbol in der Taskleiste / Eigenschaften / Zertifikate

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Mobile Commerce Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Inhalt Part I: Sicherheit - Gefährdungen im Mobile Commerce - Sicherheit durch PKI - WAP-Sicherheit:

Mehr

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier SOA-basierte IT-Sicherheitskomponenten für E-Government-e 18.02.2010 Marktforum 3 e: Technologien und Konzepte Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-e 2 IT-Sicherheitsarchitektur

Mehr

5. Signaturen und Zertifikate

5. Signaturen und Zertifikate 5. Signaturen und Zertifikate Folgende Sicherheitsfunktionen sind möglich: Benutzerauthentikation: Datenauthentikation: Datenintegrität: Nachweisbarkeit: Digitale Unterschrift Zahlungsverkehr Nachweis

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Die Absicherung Ihrer E-Mails von und an die Haspa Kundeninformation und Kurzanleitung Bei Problemen mit Secure E-Mail wenden Sie sich bitte an das Service-Center

Mehr

OpenLimit SignCubes AG. Sichere Lösungen für E-Government

OpenLimit SignCubes AG. Sichere Lösungen für E-Government OpenLimit SignCubes AG Sichere Lösungen für E-Government OpenLimit SignCubes AG International führender Anbieter von Software zur Anwendung elektronischer Signaturen, digitaler Identitäten und Verschlüsselungstechnologien

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Universität Paderborn Elektronische Unterschriften Anwendungen und rechtliche Grundlagen Johannes Blömer Institut für Informatik Institut für Industriemathematik Überblick Warum elektronische Unterschriften?

Mehr

Die elektronische Signatur von S-TRUST

Die elektronische Signatur von S-TRUST Die elektronische Signatur von S-TRUST Mehrwert, Chancen, eanv und Ausschreibungen Holger Fröhlingsdorf Neuwied, 31.03.2011 Agenda Kartensysteme und Zertifikate von S-TRUST Elektronische Zertifikate /

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken!

E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken! E-Mail-Verschlüsselung viel einfacher als Sie denken! Stefan Cink Produktmanager stefan.cink@netatwork.de Seite 1 Welche Anforderungen haben Sie an eine E-Mail? Seite 2 Anforderungen an die E-Mail Datenschutz

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Cryptoparty: Einführung

Cryptoparty: Einführung Cryptoparty: Einführung Eine Einführung in E-Mail-Sicherheit mit GPG ifsr TU Dresden 22. Januar 2015 Zum Verlauf der Veranstaltung oder: Willkommen! Dreiteilige Veranstaltung 1. Zuerst: Konzeptuelle Einführung

Mehr

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Funktionsprinzip... 3 1.2 Verschlüsselung vs. Signatur... 3 2 Aus der Perspektive des Absenders... 4 2.1 Eine verschlüsselte und/oder signierte

Mehr

Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben

Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben Das elektronische Nachweisverfahren - Sicher elektronisch unterschreiben Eine Information zur qualifizierten Signatur für Erzeuger, Entsorger und Beförderer von gefährlichen Abfällen Einsatz der elektronischen

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard

egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard 20.09.2007 Dr. Rüdiger Mock-Hecker Leiter Kartensysteme Status der digitalen Signatur in Deutschland Die digitale Signatur im Bewußtsein der (zukünftigen)

Mehr

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06. Die Bayerische Verwaltungs-PKI Die Bayerische Verwaltungs-PKI Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.2010

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Sicherheit im Online-Banking

Sicherheit im Online-Banking Sicherheit im Online-Banking Herbert Kubicek Günther Diederich Sicherheit im Online-Banking PIN/TAN und HBCI im magischen Dreieck aus Sicherheit, Kosten und einfacher Bedienbarkeit Herbert Kubicek Institut

Mehr

E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt

E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt -1- Schmitz: E-Business und E-Commerce E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt Dr. Klaus Schmitz Bamberg, 18.05.2004 Thesen: Ubiquitär ( überall ) verfügbare

Mehr

DIE fhcard 2.0 fhcard 2.0 der Studierendenausweis

DIE fhcard 2.0 fhcard 2.0 der Studierendenausweis DIE fhcard 2.0 Die FHCard 2.0 FHCard 2.0 der neue, multifunktionale Studierendenausweis der FH Dortmund ist da! Neu ist z. B. das kontaktlose, bargeldlose Bezahlen in Mensa und Cafeterien, Nutzung der

Mehr

DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen

DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Seite 1 Gliederung Sicherheitsaspekte Rechtliche Fragen Seite 2 Sicherheit Die Sicherheit in der DFN-AAI ist eine

Mehr

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Hintergrundpapier sign-me sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Was ist sign-me? sign-me ist eine Web-Applikation der Bundesdruckerei, die erstmals

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 10 Die kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente secrypt GmbH Bessemerstraße 82 D-12103 Berlin Stand: 30.06.2011 Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem

Mehr

Die zertifizierte Signatur im praktischen Einsatz

Die zertifizierte Signatur im praktischen Einsatz Die zertifizierte Signatur im praktischen Einsatz Die elektronische Signatur im praktischen Einsatz stellt nicht nur Juristen vor zahlreiche ungeklärte Fragen. Die digitale Signatur soll dem Anwender ermöglichen,

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Der einfache Weg zur Signaturkarte am Beispiel des Notars - (fast) papierlos und online

Der einfache Weg zur Signaturkarte am Beispiel des Notars - (fast) papierlos und online Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Der einfache Weg zur Signaturkarte am Beispiel des Notars - (fast) papierlos und online Dr. Andreas

Mehr

Unterstützte elektronische Signaturkarten Karten-Leser-Ansteuerung (MCard) Version 1.8.0 vom 21.08.2008

Unterstützte elektronische Signaturkarten Karten-Leser-Ansteuerung (MCard) Version 1.8.0 vom 21.08.2008 Unterstützte elektronische karten Karten-Leser-Ansteuerung (MCard) Version 1.8.0 vom 21.08.2008 Die Karten-Leser-Ansteuerung ist seit der Governikus-Version 3.1.0.0 gekapselt. Sie wird bei Bedarf aktualisiert

Mehr

Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift. Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008. Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST

Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift. Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008. Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST Digitale Signatur: So kommen Sie zur elektronischen Unterschrift Handwerkskammer Lübeck 30. September 2008 Konstanze Schwarz Vertrieb S-TRUST Agenda Vorstellung S-TRUST Elektronische Signatur von S-TRUST

Mehr

Technischer Datenschutz im Internet

Technischer Datenschutz im Internet Technischer Datenschutz im Internet Prof. Dr. Lehrstuhl Management der Informationssicherheit Uni Regensburg http://www-sec.uni-regensburg.de/ Was ist Sicherheit? Techniken zum Schutz? Stand der Technik?

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013 Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen ekom21 KGRZ Hessen, Postfach 42 02 08, 34071 Kassel Körperschaft des öffentlichen Rechts Kundenservice 06151.704.3995 0641.9830.3995 0561.204.3995 06151.704 2626

Mehr

1 Einleitung. Top Themen der LITTLE softwarehouse GmbH

1 Einleitung. Top Themen der LITTLE softwarehouse GmbH Top Themen der LITTLE softwarehouse GmbH Digitale Signatur 1 Einleitung Die offenen Netze des Internet erleichtern die weltweite interaktive Kommunikation zwischen Parteien, die vorher in keiner Beziehung

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern

De-Mail. So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost. Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern De-Mail So einfach wie E-Mail und so sicher wie die Papierpost Dr. Jens Dietrich Projektleiter De-Mail IT-Stab im Bundesministerium des Innern Berlin, 21. September 2010 1 Agenda 1 Motivation und Leitlinien

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Bedrohung von innen und außen wächst - Passwörter, USB-Sticks, Unwissenheit der Mitarbeiter - Hacking, Phishing, Viren, Würmer, Spyware

Bedrohung von innen und außen wächst - Passwörter, USB-Sticks, Unwissenheit der Mitarbeiter - Hacking, Phishing, Viren, Würmer, Spyware Ausgangslage / In welcher Welt leben wir Nahezu 100 % der Unternehmen nutzen Internet und E-Mail Elektronische Kommunikation ist (über-)lebenswichtig Datenaufkommen steigt (pro Jahr um das Doppelte) Bedrohung

Mehr

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers

Elektronische Signaturen in der Schweiz. The Business Designers The Technology Designers Elektronische Signaturen in der Schweiz Inhalt A. Einführung B. Formen der elektronischen Signatur C. Rechtswirkung elektronischer Signaturen D. Anerkennung ausländischer Zertifikate E. Zusammenfassung

Mehr

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug)

Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) Bundesgesetz über elektronische Signaturen (Signaturgesetz - SigG) (Auszug) 1. Abschnitt Gegenstand und Begriffsbestimmungen Gegenstand und Anwendungsbereich 1. (1) Dieses Bundesgesetz regelt den rechtlichen

Mehr

Von der Papierwelt in die digitale Welt

Von der Papierwelt in die digitale Welt Von der in die TelekomForum-JahresKongress 15.-16. Februar 2006, München Dipl.-Kfm./ Steuerberater Michael Leistenschneider Mitglied des Vorstandes der DATEV eg michael.leistenschneider@datev.de : Kommunikationsmedium

Mehr

Produktblatt. ELRV: Elektronischer Schriftsatzverkehr mit Gerichten

Produktblatt. ELRV: Elektronischer Schriftsatzverkehr mit Gerichten ELRV: Elektronischer Schriftsatzverkehr mit Stand: Mai 2011 Leistungsbeschreibung: Bereits im Jahre 2001 hat der Gesetzgeber die allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen, die Schriftform

Mehr

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME

Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Nachrichten- Verschlüsselung Mit S/MIME Höma, watt is S/MIME?! S/MIME ist eine Methode zum signieren und verschlüsseln von Nachrichten, ähnlich wie das in der Öffentlichkeit vielleicht bekanntere PGP oder

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Betriebssysteme und Sicherheit

Betriebssysteme und Sicherheit Betriebssysteme und Sicherheit Signatursysteme WS 2013/2014 Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 1 Überblick 1 Prinzip digitaler Signatursysteme 2 Vergleich symmetrische / asymmetrische Authentikation

Mehr

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher

Ihre Bewerbung per E-Mail. Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail Verschlüsselt und sicher Ihre Bewerbung per E-Mail D2 Tel.: (06 11) 34 0-0, Fax: (06 11) 340 11 50 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung 2011 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Die gesetzlichen Grundlagen dazu findet man unter: Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung https://www.bmf.gv.at/steuern/fachinformation/umsatzsteuer/erlsse/ustrelektronische_rechnung0705.pdf?q=e-rechnungen

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

DFN-Nutzerzertifikat beantragen und in Mozilla Thunderbird einbinden

DFN-Nutzerzertifikat beantragen und in Mozilla Thunderbird einbinden DFN-Nutzerzertifikat beantragen und in Mozilla Thunderbird einbinden IT-Service-Center http://www.itsc.uni-luebeck.de Beantragung des DFN-Nutzerzertifikats Dient der Signierung und/oder Verschlüsselung

Mehr