Geschäftsmodelle für signaturbasierte Onlinedienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsmodelle für signaturbasierte Onlinedienste"

Transkript

1 Geschäftsmodelle für signaturbasierte Onlinedienste Verallgemeinerte Überlegungen aufgrund der Erfahrungen aus dem Bremer Projekt Prof. Dr. Herbert Kubicek Universität Bremen

2 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

3 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung In der Verwaltung überlegt man: Welche Geschäftsvorfälle soll man online bringen? Oder: Was kann man bei dem Verfahren, für das ich zuständig bin, online anbieten? Auswahlkriterien: Standardisierte Eingabe Beratungsbedarf Anlagen digitalisierbar Formerfordernisse: Unterschrift Onlinequote bei den Kunden Back-Office-Anbindung Einsparpotential / Kosten Elektron. Signaturen

4 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Wo Schriftform erforderlich ist, sind elektronische Signaturen inzwischen in den meisten Fällen gleichgestellt. Damit und mit dem Signaturgesetz von 1997 glaubt(e) der Gesetzgeber, wichtige Hindernisse für ein breites E-Government-Angebot beseitigt zu haben. Tatsächlich sind wohl kaum mehr als Signaturkarten nach Signaturgesetz im Umlauf, und ein erstes großes Trustcenter hat bereits dicht gemacht.

5

6 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Der Gesetzgeber hat lange Zeit nur auf die Marktkräfte vertraut. Viele E-Government-Projekte vertrauen darauf, dass die Kunden schon irgendwie an eine Signaturkarte kommen und diese einsetzen - oder sie verzichten auf Angebote, bei denen die Schriftform zwingend ist. Über die Kosten und die Kosten-Nutzen-Überlegungen aus Sicht der Kunden und der Trustcenter hat sich die Bundesregierung zu wenig Gedanken gemacht. Im neuen Signaturbündnis mit der Kreditwirtschaft werden nun solche Fragen zumindest aus der Sicht der Trustcenter erörtert. Für E-Government-Anbieter ist dies eine sekundäre Frage, die jedoch großen praktischen Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg von Projekten hat.

7 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Bei Online-Diensten wollen zusätzliche Dienstleister verdienen. Dies müssen die Nutzer oder primären Anbieter bezahlen. Aufwand? Vermarktungskonzept? Rentabilität der Investitionen? Nutzen größer? Aufwand geringer? Sekundärer Dienstleister Nutzen größer? Aufwand geringer? Nutzer (primärer) Dienstleister. Nachhaltigkeit und Breitenwirksamkeit werden nur erzielt, wenn alle Beteiligten einen Nutzen erzielen.

8 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Elektronische Signaturen ermöglichen Authentifizierung: eine Nachricht stammt tatsächlich vom angegebenen Absender sichern Integrität einer Nachricht: nachträgliche Veränderungen werden bemerkt gewährleisten Vertraulichkeit: verschlüsselte Nachrichten können nur vom gewünschten Adressaten entschlüsselt und gelesen werden öffnen den Weg für sichere und rechtsverbindliche Transaktionen über offene Kommunikationsnetze (Internet!) ohne Medienbrüche

9 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Digital Verschlüsseln und Entschlüsseln Herr Bürger verschlüsselt das Formular mit mit dem öffentlichen Schlüssel Öffentl. Schlüssel des Standeamtes Schmidt Müller Standesamt Bremen Frau Dienlich entschlüsselt das Formular mit dem privaten Schlüssel der Standesamtes Klartext Klartext Key-Server Verschlüsselter Text Verschlüsselter Text Verschlüsselung Entschlüsselung Internet

10 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Digital Signieren... und Signatur überprüfen Herr Bürger signiert den Antrag mit seinem eigenen privaten Schlüssel Schmidt Müller Bürger Key-Server Frau Dienlich überprüft mit dem öffentlichen Schlüssel von Herrn Bürger das Anhängsel und ggfs. das Zertrifikat beim Trustcenter xyz xyz Anhängen der digitalen Signatur Mit dem Zertifikat des Trustcenters Internet xyz Das Standesamt erhält den Antrag von Herrn Bürger mit der angehängten Signatur und dem Zertifikat

11 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Beantragung und Erzeugung einer digitalen Signatur Privater/geheimer Schlüssel Einmaliges Schlüsselpaar Trust- Center Bürger Schmidt Müller Standesamt Bremen Öffentliche Schlüssel Key-Server Registrierungsstelle Personalausweis Antrag

12 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Arten elektronischer Signaturen nach dem Signaturgesetz 1. elektronische Signaturen ( 2 Nr. 1 SigG) eingescannte Unterschrift, elektronische Visitenkarte u.ä. 2. fortgeschrittene elektronische Signaturen ( 2 Nr. 2 SigG) eindeutige und ausschließliche Zuordnung zu einer Person (PGP-Signaturen u.ä.) 3. qualifizierte elektronische Signaturen ( 2 Nr. 3 SigG) - Erzeugung mit sicherer Signaturerstellungseinheit (i.d.r. Chipkarte) - spezielle Anforderungen an Trust Center 4. qualifizierte elektronische Signaturen mit Anbieter- Akkreditierung ( 15 I 4 SigG) Gütesiegel nachgewiesener Sicherheit

13 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Rechtliche Wirkung Einfache und fortgeschrittene elektronische Signaturen nutzbar, wenn keine besonderen Formerfordernisse bestehen als Beweismittel zulässig (freie Beweiswürdigung) Qualifizierte elektronische Signaturen sind i.v.m. Formanpassungsgesetzen der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt besitzen erhöhte Beweiskraft (Anscheinsbeweis 292 a ZPO)

14 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Elster-Signatur Steuererklärung kann in Pilotländern (Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Saarland) elektronisch signiert eingereicht werden 7 Steuerdatenübermittlungsverordnung vom definiert Anforderungen an elektronische Signaturen für die Steuererklärung fortgeschrittene Signaturen mit erhöhten Anforderungen (z.b. Erstellung mit sicherer Signaturerstellungseinheit ) ausdrücklicher Verzicht auf Anforderungen des Signaturgesetzes und der Signaturverordnung

15 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Insgesamt fünf Arten elektronischer Signaturen nach Signaturgesetz und StDÜV 1. elektronische Signaturen ( 2 Nr. 1 SigG) 2. fortgeschrittene elektronische Signaturen ( 2 Nr. 2 SigG) 3. Elster-Signatur ( 7 StDÜV) fortgeschrittene elektronische Signatur mit höherem Sicherheitsniveau 4. qualifizierte elektronische Signaturen ( 2 Nr. 3 SigG) 5. qualifizierte elektronische Signaturen mit Anbieter- Akkreditierung ( 15 I 4 SigG)

16 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Unterschiedliche Authentifizierungsmöglichkeiten für BundOnline 2005 Bund Online-Dientleistung Elektronische Steuererklärung Elektronischer Rechtsverkehr am Bundesgerichtshof BAföG: Darlehensverwaltung und - einzug Stellensuche im Virtuellen Arbeitsamt (ab Dezember 2003) Online-Auskunft zum Versicherungsverlauf bei der BfA Authentifizierungsvariante Elster-Signatur angemeldete Nutzer: Benutzername und Kennwort Eingabe des Geschäftszeichens aus der Korrespondenz angemeldete Nutzer: Benutzername und Kennwort ausgewählte Signaturkarten (fortgeschritten od. qualifiziert)

17 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung Heutiger und zukünftiger Bedarf Die meisten derzeitigen Angebote kommen noch ohne elektronische Signaturen aus, weil sie sich auf unkritische Geschäftsvorfälle beschränken. Das wird anders, wenn auf dem virtuellen Arbeitsamt z.b. auch die verbindliche Meldung online abgegeben werden soll, Bafög-Anträge gestellt werden sollen, bei der BfA Anträge online gestellt werden sollen, etc.

18 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

19 2. Bremer Konzept und Erfahrungen in Bremen Mit dem Städtewettbewerb wollte das BMFT / BMWi die Entwicklung und Erprobung signaturbasierter Anwendungen fördern. Das Bremer Konzept berücksichtigte die geschilderte problematische Dreiecksbeziehung und suchte Partner in der Kartenbranche.

20 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Drei Säulen, die parallel entwickelt wurden Bürger Kreditwirtschaft Digitale Signatur Digitale Signatur Internet Kiosksystem Zugang TrustCenter Online-Plattform Behörden, Ämter, Stadtwerke,. Anwendungen

21 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Diensteplattform Die in Bremen zu schaffende Diensteplattform sollte aus wirtschaftlichen Gründen für alle Dienste einheitlich sein und vorhandene Institutionen und Standards so weit wie möglich einbeziehen, z.b. Trust Center der Telekom, Chipkarte der Sparkasse (aber mit asymmetr. Verschlüsselung) HBCI Standard für Dialogschnittstelle. so schnell wie möglich Anwendungen für relevante Zielgruppen anbieten, die einen deutlichen Zusatznutzen gegenüber den bisherigen Transaktionsformen beinhalten.

22 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Gründe für gemeinsame Plattform der Freien Hansestadt Bremen mit der Kreditwirtschaft Ressourcensharing Kostensenkung durch gemeinsame Karte (Herstellung und Vertrieb) Anknüpfen an Vertrauen und Gewohnheiten Home-Banking einzige erfolgreiche Online-Anwendung der 90er Jahre Wenn Verfahren sicher genug für Finanzdienstleistungen, dann auch für Verwaltung und e-commerce Vielfach zieht Verwaltungsverfahren ein Bezahlverfahren nach sich.

23 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Drei Signaturkarten-Chipkarten Monofunktionale Signaturkarte 1999 bis 2002 GeldKarte mit Signatur-Applikation (und Zusatzanwendungen) ab 2000 ec-karte mit GeldKarten- und Signatur-Applikation (und Zusatzanwendungen) ab Ende 2001/Anfang 2002 Die Sparkasse Bremen MAX MUSTERMANN Konto-Nr. Karten-Nr Die Sparkasse Bremen MAX MUSTERMANN Konto-Nr. Karten-Nr Gültig bis 12/99 D Maestro

24 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Kartenbestand Verbreitung der Signaturkarten 1999 bis Monofunktionale Signaturkarte Geldkarte mit Signatur- Applikation Kontogebundene Karte (ec-karte)

25 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Ausgewählte Anwendungsbündel Bürger Mittler Unternehmen Umzug und Wohnen Studium Heirat Freizeit Bau eines Hauses Kauf eines Autos Gesundheitswesen (Arztbrief) Schriftverkehr zw. Rechtsanwälten/ Notaren und Amtsgericht alle Nutzer/-innen Elektronischer Zahlungsverkehr mit der Verwaltung Öffentliche Auftragsvergabe Wirtschaftsinformationen Kommunikation Steuerberater Finanzamt / Steuern und Steuererklärungen

26 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Tatsächliche Entwicklung Signaturkarten wurden aus Projektmitteln gekauft und für 10 DM + 20 DM für den Kartenleser angeboten Bisher wurden ca Karten ausgegeben Die Integration in die Geldkarte wurde nicht vollzogen, weil die Kreditwirtschaft nicht mitgespielt hat Die Integration in die ec-karte wurde von der Kreditwirtschaft nicht weiterverfolgt

27 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Gründe für geringe Nachfrage und Nutzung der Signaturkarten (1) Kein Marketing von Seiten der Anbieter (Trustcenter) Uneinheitliche Position des Bundes (keine Vorreiterrolle) Hoher Aufwand für die Inbesitz- und Inbetriebnahme auf der Seite der Bürgerinnen Ungewisser Nutzen (welche Dienstleistungen können damit günstiger in Anspruch genommen werden) Ungewisse Einsatzmöglichkeiten einer speziellen Karte wegen fehlender Standardisierung

28 2. Bremer Konzept und Erfahrungen Gründe für geringe Nachfrage und Nutzung der Signaturkarten (2) Außerhalb des Projekts zusätzlich: Hohe Kosten, die in keiner erkennbaren und steuerbaren Beziehung zum potentiellen Nutzen stehen.

29 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

30 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Neues Gebührenmodell erforderlich Ein Ansatzpunkt - unter mehreren - zur Verbesserung der Situation für die Bürgerinnen und Bürger liegt in der Struktur des Gebührenmodells: Ein festes Abo ist bei der großen Ungewissheit in diesem Bereich nicht angemessen und nicht akzeptabel. Attraktiver könnte ein stärker transaktionsorientes Modell sein, wie es sich z.b. auch bei Kreditkarten durchgesetzt hat.

31 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse heute: Trustcenter und Kunden (Bürger, Unternehmen) Trustcenter Grundgebühr für die Karte Monatliche Gebühr für Verzeichnisdienste Produktionskosten der Karte Kosten für Registrier-, Verzeichnis-, Sperrdienste Anteilige Refinanzierung der PKI Höhere Rechtssicherheit Kunde Komfort Zeitersparnis Wegeersparnis Portoersparnis Grundgebühr für die Karte Monatliche Gebühr für Verzeichnisdienste Kosten für Online-Zugang

32 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse heute: Primäre Dienstleister (z.b. Verwaltung) Primärer Dienstleister Rationalisierungsvorteil Wettbewerbsvorteil (Image u.ä.) Entwicklungskosten laufende Kosten für Online-Angebot

33 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Rechtsbeziehungen zwischen den beteiligten Akteuren Primärer Dienstleister Entgelt für Dienstleistung Kunde? Trustcenter lfd. monatl. Gebühren Grundgebühr für Karte Kartenherausgeber

34 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Durch Einbeziehung von Plattformbetreibern kann der Kreis geschlossen werden Entgelt für Dienstleistung Primärer Dienstleister Transaktionsgebühr Kunde Plattformbetreiber Anteil an Transaktionsgebühr Grundgebühr für Karte Trustcenter

35 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Entgelt für Dienstleistung Primärer Dienstleister Kunde Transaktionsgebühr Plattformbetreiber Anteil an Transaktionsgebühr Trustcenter Anteil an Transaktionsgebühr Entgelt für Signaturfunktion Grundgebühr für Karte Kartenherausgeber

36 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse im neuen Modell: Trustcenter und Kunden (Bürger, Unternehmen) Anteilige Transaktionsgebühr Anteilige Grundgebühr Entgelt für Signaturfunktion Trustcenter Produktionskosten der Karte Kosten für Verzeichnis-, Sperrdienste Anteilige Refinanzierung der PKI Höhere Rechtssicherheit Komfort Zeit-. Wege- Portoersparnis Reduzierte Gebühren f.online- Dienstleistung Kunde Grundgebühr für die Karte Monatl. Gebühr für Verzeichnisdienste Kosten für Online- Zugang

37 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse im neuen Modell: Kartenherausgeber und Primäre Dienstleister Kartenherausgeber Grundgebühr Anteilige Transaktionsgebühr Kosten für Signaturfunktion ggfs. Zuschuß zu Kartenleser Distributions- und Personalisierungskosten Primärer Dienstleister Rationalisierungsvorteil Wettbewerbsvorteil (Image u.ä.) Entwicklungskosten laufende Kosten für Online- Angebot Transaktionsgebühr Entgelt an Plattformbetreiber

38 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Erträge und Kosten der Plattformbetreiber Plattformbetreiber Anteilige Transaktionsgebühr Entgelte der primären Dienstleister Kosten der Überprüfungsdienstleistung Kosten der Abrechnungsdienstleistung TrustCenter

39 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Beteiligung der Dienstleister an den Transaktionskosten Die primären Dienstleister können sich im Rahmen der erzielbaren Rationalisierungs- und Wettbewerbsvorteile an den Transaktionsgebühren beteiligen. Deren Höhe darf allerdings nicht überschätzt werden und variiert ganz erheblich je nach Anwendungsbereich und Kundengruppe.

40 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Beteiligung der Dienstleister an den Transaktionskosten: Beispiel Universität Bremen Bei Online-Anmeldung zu Prüfungen werden bisher PIN- TAN-Verfahren eingesetzt. Digitale Signaturen würden eine höhere Rechtssicherheit bringen. Die Universität Bremen würde dafür 10 Cent pro Anmeldung bezahlen. Bei Studierenden und 6 Anmeldungen pro Jahr wären das Einnahmen von Euro für den Plattformbetreiber, die mit dem Trustcenter und dem Kartenherausgeber geteilt werden müssten. Auch eine Verdoppelung des Betrags auf 20 Cent wäre keine signifikante Verbesserung.

41 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Kosten für den Trustcenter-Betrieb Für einen 24-Stunden-Verzeichnisdienst sowie Registrierungs-, Sperr- und andere Dienstleistungen werden jährliche Betriebskosten von Euro angesetzt Hinzu kommen Abschreibungen für die Entwicklung und Einrichtung der PKI Bei einem Abschreibungszeitraum von 10 Jahren und einem Investitionsaufwand von 20 Mio. Euro müssten jährliche Erlöse von 2,5-2,75 Mio. Euro erzielt werden. Bei einem Erlös von 20 Cent pro Transaktion wäre dies bei 12 bis 15 Mio Transaktionen pro Jahr der Fall. Bei bundesweit 1 Mio. Studierenden, 4 Prüfungen und 0,2 Euro kämen aus dieser Anwendung maximal Euro.

42 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Erfahrungen von Bremen Online Services GmbH Von den ca. 100 signaturbasierten Geschäftsvorfällen der Bremer Verwaltung erzielen die 80 für Privatkunden monatlich etwa 300 Transaktionen die 20 für Mittler etwa Transaktionen Die Hitliste führen an: Mahnverfahren und Registerauskünfte, Hauptnutzer sind Rechtsanwälte

43 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Geschäftskunden als Hauptzielgruppe (1) Es kommt also entscheidend auf die Nutzungsfrequenz, den Wert der Transaktion und die Opportunitätskosten an. Wenn jeder der etwa Rechtsanwälte bei nur 60 Transaktionen im Jahr das Porto von 50 Cent an den Plattformbetreiber bezahlt, kann eine Win-Win-Situation entstehen (Kostendeckungsbeitrag von 3 Mio. Euro)

44 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Geschäftskunden als Hauptzielgruppe (2) Der Lösungsbeitrag einer transaktionsbezogenen Tarifierung erfolgt nicht in erster Linie über eine Steigerung der Nachfrage von Privatkunden, sondern über eine stärkere Ausschöpfung des Nachfragepotentials der Geschäftskunden. Dies sollte auch bei der Kostenbetrachtung des Kartenherausgebers berücksichtigt werden. Die Anzahl der herausgegebenen und zu personalisierenden Karten wird auf absehbare Zeit nicht so hoch sein.

45 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Weitere Möglichkeiten der Verringerung der Gesamtkosten Auf jeden Fall erscheint es zweckmäßig, die Funktionen Trustcenter und Kartenherausgeber trennen zu können, damit Signaturfunktionen auch auf Karten der Kreditwirtschaft implementiert werden und die Kosten für zusätzliche Karten vermieden werden können. Dann sollte das Registrierungsverfahren vereinfacht werden. Wenn die Legitimation der Bankkunden nach 156 AO als Registrierung im Sinne des SigG anerkannt würde, würde ein nennenswerter Kostenfaktor entfallen. Hier sind im Zusammenhang mit Sicherheitsanforderungen wg. Geldwäsche Konvergenzen möglich.

46 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse Der digitale Personalausweis als Lösung? Neben den Karten der Kreditwirtschaft werden auch Hoffnungen in die Integration in einen digitalen Personalausweis gesetzt. Die Erfahrungen in Finnland können diese Hoffnungen bisher nicht bestätigen. Auch für zusätzlich 10 Euro hat kaum jemand die Signaturfunktion für den digitalen Personalausweis verlangt. Entscheidend bleibt der Zusatznutzen bei den Anwendungen. Dieser ist für Mittler erkennbar, für einen Massenmarkt jedoch nicht. Daher löst der digitale Personalausweis dieses Problem nicht....und die Gesundheitskarte? Für eine eventuelle Gesundheitskarte könnte dies anders aussehen, falls sich diese unmittelbar auf signaturbasierte Onlinedienstleistungen bezieht.

47 1. Elektronische Signaturen und ihre Bedeutung für die Verwaltung 2. Die ursprünglichen Überlegungen des Bremer Projektes zur Zusammenarbeit mit der Kreditwirtschaft und die gemachten Erfahrungen 3. Eine mehrseitige Kosten-Nutzen-Analyse 4. Konsequenzen für die Planung von Verwaltungen

48 4. Konsequenzen für die Verwaltung (1) Es gibt noch viele Verwaltungsvorgänge, die online einen Nutzen stiften und keine Unterschriften erfordern. Er gibt auch noch eine Reihe von Verwaltungsvorgängen, bei denen sich die derzeit noch vorgesehene Schriftform bei erneuter Prüfung als verzichtbar erweisen könnte (-> Bürokratieabbau) Und es gibt eine Reihe von Vorfällen, bei denen der unmittelbare Datenaustausch zwischen Behörden insbesondere das Einreichen von Anlagen mit Signaturen ersetzen kann.

49 4. Konsequenzen für die Verwaltung (2) Wo Schriftform erforderlich ist, sollten zunächst die Prozesse online gebracht werden, die sich an Mittler und andre häufige Benutzer wenden. Die Chancen bei den Privatkunden werden zunächst stark von den Entscheidungen der Kreditwirtschaft und dann von den der Ausgestaltung des Personalausweises und der Gesundheitskarte abhängen. Diese Projekte haben daher eine über ihren unmittelbaren Anwendungsbereich hinausgehende Bedeutung für e- Government. Die Finanzierung der Verzeichnisdienste bleibt auch dann problematisch und wird ohne transaktionsorientierte Beiträge der Verwaltungen nicht zu lösen sein.

50 Kontakt: Prof. Dr. Herbert Kubicek Tel.: ++49(0) Am Fallturm 1, Bremen Telefon: ++49(0) Telefax: ++49(0) Internet: Dr. Manfred Mustermann

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Überblick Bremen Online - Vorgeschichte Bremen Online Services - Einführung Schwerpunkte:

Mehr

Eine neue Ära der Online-Dienstleistungen durch digitale Signaturen. Gisela Schwellach Der Senator für Finanzen Bremen Online Services GmbH & Co KG

Eine neue Ära der Online-Dienstleistungen durch digitale Signaturen. Gisela Schwellach Der Senator für Finanzen Bremen Online Services GmbH & Co KG Eine neue Ära der Online-Dienstleistungen durch digitale Signaturen Gisela Schwellach Der Senator für Finanzen Bremen Online Services GmbH & Co KG Gegenwärtige Situation der Freien Hansestadt Bremen Aktuelle

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

Elektronische Unterschriften

Elektronische Unterschriften Elektronische Unterschriften Konstantinos Georgopoulos, M.A. FH Kaiserslautern, Standort FH Zweibrücken Business-Value of IT IT-Sicherheit Prof. Knopper 20.12.2013 Einleitung Konstantinos Georgopoulos,

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Sichere elektronische Kommunikation Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Rechtliche Implikation von DE-Mail DENN NUR VOM NUTZEN WIRD DIE WELT REGIERT. Schiller, Wallensteins Tod,

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0 Digitale Signatur ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Informationen zur Digitalen Signatur 1.1 Was ist die Digitale Signatur? Der Zweck der digitalen Signatur ist der Ersatz der eigenhändigen Unterschrift. Mit

Mehr

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Emails signieren und verschlüsseln Michael Rautert Agenda: Gefahren bei der Email-Kommunikation Signaturen und Verschlüsselung Anforderungen und Arten

Mehr

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Seite 1 RA, secrypt GmbH nexmart Roadshow Notwendigkeit der elektronischen Signatur Seite 2 Geschäftsprozesse

Mehr

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis

sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Hintergrundpapier sign-me sign-me die Lösung der Bundesdruckerei für die Online- Unterschrift mit dem neuen Personalausweis Was ist sign-me? sign-me ist eine Web-Applikation der Bundesdruckerei, die erstmals

Mehr

E-Government-Portale. 14.06.2010 Marktforum 2 - Online-Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen Kurt Maier

E-Government-Portale. 14.06.2010 Marktforum 2 - Online-Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen Kurt Maier Sichere Authentifizierung für E-Government-Portale 14.06.2010 Marktforum 2 - Online-Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-portale

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Technischer Datenschutz im Internet

Technischer Datenschutz im Internet Technischer Datenschutz im Internet Prof. Dr. Lehrstuhl Management der Informationssicherheit Uni Regensburg http://www-sec.uni-regensburg.de/ Was ist Sicherheit? Techniken zum Schutz? Stand der Technik?

Mehr

Von der Papierwelt in die digitale Welt

Von der Papierwelt in die digitale Welt Von der in die TelekomForum-JahresKongress 15.-16. Februar 2006, München Dipl.-Kfm./ Steuerberater Michael Leistenschneider Mitglied des Vorstandes der DATEV eg michael.leistenschneider@datev.de : Kommunikationsmedium

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

Die Bedeutung der elektronischen Signatur für egovernment

Die Bedeutung der elektronischen Signatur für egovernment Die Bedeutung der elektronischen Signatur für egovernment, Andreas.zurbel@svn.de Sicher im Netz Sparkassen schaffen Vertrauen Sicher im Netz - Drei Handlungsfelder Online Banking Sicherheit Angebote für

Mehr

Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax

Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax Praxis-Hinweis Rechtssicherheit und Formerfordernisse bei E-Mail, SMS und Fax Der Einsatz von modernen Kommunikationsmitteln nimmt täglich zu. Dies gilt sowohl für interne als auch für externe Kommunikation.

Mehr

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat ELViS Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Rufen Sie www.subreport.de auf und klicken danach auf Login ELViS. Geben Sie Ihre Kennung und Ihr Passwort ein

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Funktionsprinzip... 3 1.2 Verschlüsselung vs. Signatur... 3 2 Aus der Perspektive des Absenders... 4 2.1 Eine verschlüsselte und/oder signierte

Mehr

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse

Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Das Secure E-Mail-System der Hamburger Sparkasse Die Absicherung Ihrer E-Mails von und an die Haspa Kundeninformation und Kurzanleitung Bei Problemen mit Secure E-Mail wenden Sie sich bitte an das Service-Center

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel

Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen. Christoph Thiel Einsatz von Public Key Infrastrukturen in großen heterogenen Organisationen Christoph Thiel Stuttgart, 4. November 2014 Das extented enterprise SSL E-Mail Grundlegende Sicherheitsanforderungen Authentisierung

Mehr

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Beantragung eines Software-Zertifikats Steueranmeldungen (Lohnsteuer, Umsatzsteuer) können und

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

Elektronische Rechnungslegung

Elektronische Rechnungslegung Elektronische Rechnungslegung Die gesetzlichen Grundlagen dazu findet man unter: Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung https://www.bmf.gv.at/steuern/fachinformation/umsatzsteuer/erlsse/ustrelektronische_rechnung0705.pdf?q=e-rechnungen

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Das E-Government- Gesetz aus kritischer Datenschutzsicht

Das E-Government- Gesetz aus kritischer Datenschutzsicht IT-Sicherheitstag 2013 24. Oktober 2013, DVZ M-V GmbH Das E-Government- Gesetz aus kritischer Datenschutzsicht Gabriel Schulz Stellvertreter des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06. Die Bayerische Verwaltungs-PKI Die Bayerische Verwaltungs-PKI Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.2010

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013 Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

DENN NUR VOM NUTZEN WIRD DIE WELT REGIERT. Schiller, Wallensteins Tod, I, 6 / Terzky

DENN NUR VOM NUTZEN WIRD DIE WELT REGIERT. Schiller, Wallensteins Tod, I, 6 / Terzky DENN NUR VOM NUTZEN WIRD DIE WELT REGIERT. Schiller, Wallensteins Tod, I, 6 / Terzky (Rechts-)sichere elektronische Kommunikation - Was trägt De-Mail dazu bei? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Mehr

Nachteile papierbasierter Geschäftsdokumente

Nachteile papierbasierter Geschäftsdokumente Migration vom Papierdokument zum en Dokument am Beispiel der Geschäftsrechnung Dipl.-Ing. Tatami Michalek Geschäftsführer, secrypt GmbH TeleTrusT-Fachkonferenz Revisionssichere e Geschäftsprozesse CeBIT

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

S Kreis- und Stadtsparkasse

S Kreis- und Stadtsparkasse S Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren im September 2011 Informationen zum sicheren E-Mailverkehr Mit diesem Schreiben wollen wir Ihnen Inhalt: 1. die Gründe für die Einführung von Sichere E-Mail näher

Mehr

Thomas Eckert und Mark Spangenberg

Thomas Eckert und Mark Spangenberg Sichere Geschäftsprozesse mit der elektronischen Signatur: Wissensklau ist Chefsache! Thomas Eckert und Mark Spangenberg ESG Die Elektronische Signatur GmbH - www.die-elektronische-signatur.de Agenda ESG

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008 A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 15. April 2008 F. Gepp 04_2008 1 Agenda Überblick bl A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

Information über die Secure E-Mail

Information über die Secure E-Mail Information über die Secure E-Mail Ihre Möglichkeiten Der Austausch von verschlüsselten E-Mails kann auf 3 Arten erfolgen 1. über das Webmail-Portal: Direkt empfangen und senden Sie vertrauliche Informationen

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015 Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur secrypt GmbH Stand: 2014 gmds Berliner Archivtage 2014 03.12.2014, Berlin Tatami Michalek, Geschäftsführer secrypt GmbH secrypt GmbH

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Informationstag "Elektronische Signatur" Berlin, sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Enrico Entschew Bundesdruckerei GmbH Agenda Wie kommt ein qualifiziertes Zertifikat auf den Ausweis?

Mehr

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation

Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Secure E-Mail Sicherheit in der E-Mail Kommunikation Kundenleitfaden Vorwort Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Das Ausspähen

Mehr

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer Lösungsansätze zum Elektronic Invoicing aus Sicht des Rechnungsstellers Derk Fischer Oldenburg, 3. Februar 2005 Thesen Es gibt eigentlich keine Gründe mehr für den Versand von Papierrechnungen. Der Erfolg

Mehr

Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet

Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Dr. Georg Serentschy Geschäftsführer, Fachbereich Telekommunikation 30.05.2006 Elektronische Signatur: Sicherheit im Internet Seite 1 Inhalt Live-Demonstration

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Digitalisierungsoffensive

Digitalisierungsoffensive 1 Digitalisierungsoffensive Die Österreichische Bundesregierung hat sich in Regierungsprogramm Österreich neu regieren eine Digitalisierungsoffensive im Bereich der Neuen Medien zur Aufgabe gesetzt. Bestandteile

Mehr

Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung

Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung Begriffsdefinitionen und neue Entwicklungen am Markt Christian Schmitz, Senior IT-Security Consultant Copyright 2000-2008, AuthentiDate International

Mehr

Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs

Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs Organisation und technische Voraussetzungen des elektronischen Rechtsverkehrs Rechtspflegeamtsrat Alfred Menze Oberlandesgericht München Der Datenaustausch im ERV erfolgt gem. der ERVV über das OSCI-Protokoll

Mehr

DIE fhcard 2.0 fhcard 2.0 der Studierendenausweis

DIE fhcard 2.0 fhcard 2.0 der Studierendenausweis DIE fhcard 2.0 Die FHCard 2.0 FHCard 2.0 der neue, multifunktionale Studierendenausweis der FH Dortmund ist da! Neu ist z. B. das kontaktlose, bargeldlose Bezahlen in Mensa und Cafeterien, Nutzung der

Mehr

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser RFID Chipkartenleser für den neuen Personalausweis Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser Was ist RFID? Die Radio-Frequency Identification (RFID) Technologie erlaubt eine kontaktlose Kommunikation zwischen

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global -

Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI. - Sicherheitsniveau: Global - Erklärung zum Zertifizierungsbetrieb der TU Dortmund Chipcard CA in der DFN-PKI - Sicherheitsniveau: Global - Technische Universität Dortmund CPS der TU Dortmund Chipcard CA V1.3 01.10.2011 1 Einleitung

Mehr

Trust Centers. Seminar

Trust Centers. Seminar Dicken Jeff Trust Centers Seminar Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Digital signiertes Dokument 3. Trust Centers 3.1 Beschreibung 3.2 Aufgaben 3.3 Prüfstellen 3.4 Technische Komponenten 3.5 Zertifikate

Mehr

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft 8. Trierer Symposium Digitales Geld 20./21. Juni, Institut für Telematik, Trier Bezahlen in der Zukunft Dipl.-Ing. Thomas Nisbach ALLCASH GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers nisbach@allcash.de www.allcash.de

Mehr

Hightech Chipkartenleser

Hightech Chipkartenleser Hightech Chipkartenleser cyberjack e-com plus Onlinebanking / GeldKarte Elektronische Signatur Spitzentechnologie Made in Germany cyberjack e-com plus Noch besser als sein Design sind seine Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation Unternehmensgruppe ALDI SÜD Sichere E-Mail-Kommunikation Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

Qualifiziert signierte und verschlüsselte Gutachten via E-Mail an den elektronischen Gerichtsbriefkasten senden

Qualifiziert signierte und verschlüsselte Gutachten via E-Mail an den elektronischen Gerichtsbriefkasten senden Qualifiziert signierte und verschlüsselte Gutachten via E-Mail an den elektronischen Gerichtsbriefkasten senden von Dipl.-Ing. (Assessor) Jochem Kierig und Dipl.-Ing. (FH) Kerstin Klein Immer mehr Gerichte

Mehr

Sparkasse Vogtland. Secure E-Mail Datensicherheit im Internet. Kundenleitfaden. Sparkasse Vogtland. Kundeninformation Secure E-Mail 1

Sparkasse Vogtland. Secure E-Mail Datensicherheit im Internet. Kundenleitfaden. Sparkasse Vogtland. Kundeninformation Secure E-Mail 1 Secure E-Mail Datensicherheit im Internet Sparkasse Kundenleitfaden Sparkasse Kundeninformation Secure E-Mail 1 Willkommen bei Secure E-Mail In unserem elektronischen Zeitalter ersetzen E-Mails zunehmend

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover

UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover UH-CA: Zertifikate für digitale Signaturen und Verschlüsselung an der Universität Hannover Sicherheitstage WS 04/05 Birgit Gersbeck-Schierholz, RRZN Einleitung und Überblick Warum werden digitale Signaturen

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Praxis des Signatureinsatzes Mathias Adamek Deutsche Post Signtrust GmbH

Praxis des Signatureinsatzes Mathias Adamek Deutsche Post Signtrust GmbH Praxis des Signatureinsatzes Mathias Adamek Deutsche Post Signtrust GmbH Berlin, 15. Oktober 2003 Inhalt Unternehmen: DPAG, DP Signtrust, DPCOM Bedarf und Lösungsoptionen Signatur und Anwendungen Produkte

Mehr

Erfahrungsbericht zum Einsatz von digitalen Nutzerzertifikaten in einer Hochschule

Erfahrungsbericht zum Einsatz von digitalen Nutzerzertifikaten in einer Hochschule Erfahrungsbericht zum Einsatz von digitalen Nutzerzertifikaten in einer Hochschule 16.6.2010 Prof. Dr. Peter Hartmann Certification Authority und das FH-LA-CA-Team University of Applied Sciences Landshut

Mehr

Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden)

Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden) Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden) Version: 1.3 Stand: 20.10.2011 Zuständigkeitsbereich: 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Vorbereitung... 3 2.1. Hintergrund...

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6.

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Varianten und Funktionsweise 6. Ansprechpartner bei Unregelmäßigkeiten 1. Einleitung: E-Mails ersetzen

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag

E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag E-Mail-Verschlüsselung mit GPG. Von der Key-Erzeugung zur verschlüsselten E-Mail. Chemnitzer Linux-Tage 2010. 13.März 2010 Vortrag Schlüssel signieren Private Key??? Key Signing Party Key Server E-Mail

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI)

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. Dr. Uwe Schiel. (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost Dr. Uwe Schiel (BearingPoint GmbH, Berater für den IT-Stab, BMI) Weitere Informationen unter 14. Ministerialkongress (Berlin, 10.09.2009) 1 Problemlage

Mehr

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung)

10 W-Fragen im Umgang mit elektronischen Rechnungen (erechnung) Version 2.0 Mentana- Claimsoft GmbH Seite 2 10 W-Fragen im Umgang mit 1. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 2. Wieso kann ich eine erechnung nicht einfach ausdrucken? 3. Warum muss

Mehr

Registrierungsverfahren

Registrierungsverfahren Teilnahme am OSCI-gestützten elektronischen Rechtsverkehr Registrierungsverfahren gültig ab EGVP Version 2.7.0 Version 1.2 Freigabe: BLK-AG IT-Standards Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet.

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet. Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz, denn

Mehr

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online!

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online! Ein innovativer Service Ihrer IHK Ursprungszeugnisse online! 1 Überblick Die Anwendung Ursprungszeugnisse Verfahren bei der Antragstellung Einführung im Unternehmen Technische Voraussetzungen Einsatz der

Mehr

Kreissparkasse Heinsberg. E-Mail versenden - aber sicher! Sichere E-Mail. Anwendungsleitfaden für Kunden

Kreissparkasse Heinsberg. E-Mail versenden - aber sicher! Sichere E-Mail. Anwendungsleitfaden für Kunden S Kreissparkasse Heinsberg E-Mail versenden - aber sicher! Sichere E-Mail Anwendungsleitfaden für Kunden Hilfe und weitergehende Informationen zu "Sichere E-Mail" erhalten Sie von Ihrem Sparkassenberater

Mehr

Die elektronische Signatur von S-TRUST

Die elektronische Signatur von S-TRUST Die elektronische Signatur von S-TRUST Mehrwert, Chancen, eanv und Ausschreibungen Holger Fröhlingsdorf, Sebastian Füller Stuttgart, 25.01.2010 Agenda Kartensysteme und Zertifikate von S-TRUST Elektronische

Mehr

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden -

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - Sparkasse Rosenheim-Bad Aibing Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen,

Mehr