Network Storage Link für USB 2.0-Festplatten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Network Storage Link für USB 2.0-Festplatten"

Transkript

1 A Division of Cisco Systems, Inc. VERDRAHTET Network Storage Link für USB 2.0-Festplatten Benutzerhandbuch Modell-Nr. NSLU2 (DE)

2 Copyright und Marken Technische Änderungen vorbehalten. Linksys ist eine eingetragene Marke bzw. eine Marke von Cisco Systems, Inc. und/oder deren Zweigunternehmen in den USA und anderen Ländern. Copyright 2005 Cisco Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Andere Handelsmarken und Produktnamen sind Marken bzw. eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Ziel dieses Handbuchs zum Network Storage Link für USB 2.0-Festplatten ist es, Ihnen den Einstieg in den Netzwerkbetrieb mit Network Storage Link noch leichter zu machen. Achten Sie beim Lesen dieses Benutzerhandbuchs auf Folgendes: Dieses Häkchen kennzeichnet einen Hinweis, den Sie bei Verwendung des Network Storage Link für Festplatten besonders beachten sollten. Dieses Ausrufezeichen kennzeichnet eine Warnung und weist darauf hin, dass unter bestimmten Umständen Schäden an Ihrem Eigentum oder am Network Storage Link verursacht werden können. Dieses Fragezeichen dient als Erinnerung an bestimmte Schritte, die bei Verwendung des Network Storage Link auszuführen sind. Neben den Symbolen finden Sie Definitionen für technische Begriffe, die in folgender Form dargestellt werden: Wort: Definition. Alle Abbildungen (Diagramme, Bildschirmdarstellungen und andere Bilder) sind mit einer Abbildungsnummer und einer Kurzbeschreibung versehen (siehe folgendes Beispiel): Abbildung 0-1: Kurzbeschreibung der Abbildung Die Abbildungsnummern und die zugehörigen Kurzbeschreibungen finden Sie auch im Abschnitt Abbildungsverzeichnis. NSLU2-DE_V1.1-UG-50725NC JL

3 Table of Contents Chapter 1: Einführung 1 Willkommen 1 Inhalt dieses Handbuchs 2 Chapter 2: Beschreibung des Network Storage Link 4 Rückseite 4 Vorderseite 5 Chapter 3: Anschließen des Network Storage Link 6 Übersicht 6 Hardware-Installation 6 Austauschen eines Flash-Memory-Datenträgers (am Port Datenträger 2) 8 Austauschen einer USB-Festplatte 8 Chapter 4: Einrichten des Network Storage Link 9 Übersicht 9 Setup-Assistent 9 Chapter 5: Installieren des Dienstprogramms für Flash-Datenträger 12 Übersicht 12 Installation 12 Chapter 6: Konfigurieren des Network Storage Link 13 Übersicht 13 Registerkarte Startseite 13 Registerkarte Benutzerpasswort 14 Registerkarte Verwaltung 15 Registerkarte Verwaltung 16 Registerkarte Verwaltung 18 Benutzerhandbuch 29 Linksys-Web 29 Appendix A: Fehlerbehebung 30 Appendix B: Verwenden des Network Storage Link-Speichers 32 Übersicht 32 TCP/IP-Einrichtung 32 Netzwerkanmeldung (nur Windows 95/98/ME) 33 Speichern von Dateien 33

4 Appendix C: Windows-Hilfe 35 Appendix D: Glossar 36 Appendix E: Spezifikationen 38 Appendix F: Garantieinformationen 39 Appendix G: Zulassungsinformationen 40 Appendix H: Kontaktinformationen 41

5 List of Figures Figure 2-1: Rückseite 4 Figure 2-2: Vorderseite 5 Figure 3-1: Ethernet-Verbindung 6 Figure 3-2: Anschließen eines Flash-Datenträgers 7 Figure 3-3: Anschließen einer Festplatte 7 Figure 3-4: Netzanschluss 7 Figure 3-5: Ein/Aus-Taste 7 Figure 4-1: Hauptmenüfenster des Setup-Assistenten 9 Figure 4-2: Auswählen des Network Storage Link 9 Figure 4-3: Eingeben eines Passworts 10 Figure 4-4: IP-Einstellunge) 10 Figure 4-5: Einstellungen für Datum und Uhrzeit 10 Figure 4-6: Bestätigen der neuen Einstellungen 11 Figure 4-7: Ändern der Einstellungen 11 Figure 4-8: Herzlichen Glückwunsch 11 Figure 5-1: Willkommensfenster 12 Figure 5-2: Zielspeicherort 12 Figure 5-3: Programmgruppe 12 Figure 6-1: Aufrufen des webbasierten Dienstprogramms 13 Figure 6-2: Registerkarte Startseite 13 Figure 6-3: Registerkarte Benutzerpasswort 14 Figure 6-4: Registerkarte Verwaltung - LAN 15 Figure 6-5: Registerkarte Verwaltung - System 16 Figure 6-6: Registerkarte Verwaltung - Benutzer 18 Figure 6-7: Fenster Benutzer-Mitgliedschaft 19 Figure 6-8: Registerkarte Verwaltung - Status 20 Figure 6-9: Registerkarte Verwaltung - Advanced (Erweitert)/Gruppen 22 Figure 6-10: Registerkarte Verwaltung - Advanced (Erweitert)/Freigaben 23

6 Figure 6-11: Registerkarte Verwaltung - Advanced (Erweitert)/Sicherung 24 Figure 6-12: Fenster Definieren des Sicherungsauftrags 25 Figure 6-13: Registerkarte Verwaltung -Erweitert/ Disk (Datenträger) 27 Figure 6-14: Registerkarte Verwaltung - Erweitert/Aktualisierung 28 Figure 6-15: Online-Benutzerhandbuch 29 Figure B-1: Netzwerkanmeldung 33 Figure B-2: Suchen des Network Storage Link 33 Figure B-3: Zuordnen des Netzlaufwerks 34

7 Kapitel 1: Einführung Willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für einen Network Storage Link für USB 2.0-Festplatten entschieden haben. Mit dem Network Storage Link können Sie die Speicherkapazität Ihres Netzwerks schnell und einfach um USB- Speichergeräte erweitern. Dieses eigenständige Netzwerkspeichergerät verfügt über zwei USB-Ports. Ein Port kann für ein USB-Flash- Laufwerk verwendet und der andere an eine beliebige USB-Festplatte angeschlossen werden. Mit zunehmendem Bedarf an Speicherplatz können Sie einfach eine größere Festplatte installieren. Die Installation des Network Storage Link ist benutzerfreundlich: Wenn sich im Netzwerk ein DHCP-Server befindet, ist der Network Storage Link nach dem Anschließen an das Ethernet-Netzwerk sofort verfügbar. Andernfalls nimmt es nur wenige Minuten in Anspruch, das Setup-Dienstprogramm für Windows zu starten und den Network Storage Link für das Netzwerk zu konfigurieren. Der Network Storage Link verfügt über integrierte Datenträgerprogramme, auf die Sie über Ihren Webbrowser zugreifen können. Sie können ein Laufwerk vor der ersten Verwendung formatieren und die Festplatte auf Fehler überprüfen. Wenn ein zweiter Network Storage Link installiert ist, können Sie Daten von einem Gerät auf das andere sichern. Sie können Daten auch automatisch in einem freigegebenen Ordner auf einem Windows- Computer im Netzwerk sichern. Der Network Storage Link kann zudem für den direkten Zugriff aus dem Internet eingerichtet werden. Gespeicherte Dateien stehen dann über einen Webbrowser zur Verfügung. Dies sorgt für noch mehr Flexibilität und Nutzen. Dateien können öffentlich im Netzwerk zur Verfügung gestellt werden, oder Sie erstellen passwortgeschützte Konten für autorisierte Benutzer. Der Network Storage Link ist eine leistungsstarke, flexible und ökonomische Erweiterung Ihres Netzwerks. Befolgen Sie die Anweisungen in diesem Benutzerhandbuch, um den Network Storage Link für USB 2.0- Festplatten anzuschließen, einzurichten und für den gewünschten Einsatzzweck zu konfigurieren. Diese Anweisungen enthalten alle erforderlichen Informationen, die Sie zur optimalen Nutzung des Network Storage Link für USB 2.0-Festplatten benötigen. Kapitel 1: Einführung Willkommen 1

8 Inhalt dieses Handbuchs In diesem Benutzerhandbuch sind die zur Installation und Verwendung des Network Storage Link erforderlichen Schritte aufgeführt. Kapitel 1: Einführung In diesem Kapitel werden die Einsatzmöglichkeiten des Network Storage Link sowie dieses Benutzerhandbuch beschrieben. Kapitel 2: Beschreibung des Network Storage Link In diesem Kapitel werden die physischen Merkmale des Network Storage Link beschrieben. Kapitel 3: Anschließen des Network Storage Link In diesem Kapitel finden Sie Anweisungen zum Anschließen des Network Storage Link an das Netzwerk. Kapitel 4: Einrichten des Network Storage Link In diesem Kapitel wird die Verwendung des entsprechenden Setup-Assistenten beschrieben, mit dem Sie den Network Storage Link schnell und problemlos einrichten können. Kapitel 5: Installieren des Dienstprogramms für Flash-Datenträger Befolgen Sie die Anweisungen in diesem Kapitel, wenn Sie Flash-Datenträger einsetzen. Kapitel 6: Konfigurieren des Network Storage Link In diesem Kapitel wird die Verwendung des webbasierten Dienstprogramms für die Online-Verwaltung des Network Storage Link erläutert. Anhang A: Fehlerbehebung In diesem Anhang werden mögliche Probleme und entsprechende Lösungsansätze sowie häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der Installation und Verwendung des Network Storage Link erörtert. Anhang B: Verwenden des Network Storage Link-Speichers In diesem Anhang wird die Verwendung des Network Storage Link unter Windows erläutert. Anhang C: Windows-Hilfe In diesem Anhang wird beschrieben, wie Sie in der Windows-Hilfe Anweisungen zum Netzwerkbetrieb finden, beispielsweise zur Installation des TCP/IP-Protokolls. Anhang D: Glossar In diesem Anhang finden Sie ein kurzes Glossar mit häufig verwendeten Begriffen aus dem Bereich Netzwerkbetrieb. Kapitel 1: Einführung Inhalt dieses Handbuchs 2

9 Anhang E: Spezifikationen In diesem Anhang sind die technischen Daten des Network Storage Link aufgeführt. Anhang F: Garantieinformationen Dieser Anhang enthält die Garantieinformationen für den Network Storage Link. Anhang G: Zulassungsinformationen In diesem Anhang sind die für den Network Storage Link geltenden Zulassungsinformationen aufgeführt. Anhang H: Kontaktinformationen In diesem Anhang finden Sie Kontaktinformationen zu einer Reihe von Linksys Ressourcen, darunter auch zum Kundendienst. Kapitel 1: Einführung Inhalt dieses Handbuchs 3

10 Kapitel 2: Beschreibung des Network Storage Link Rückseite Die Ports und Buchsen befinden sich an der Rückseite des Network Storage Link. Ethernet Disk 2 (Datenträger 2) Disk 1 (Datenträger 1) Reset Dieser LAN-Port (Local Area Network) dient für die Verbindung mit einem Ethernet-Netzwerkgerät, z. B. einem Switch oder Router. Der Disk 2-Port (Port für Laufwerk 2) jedoch nur die Dateisysteme EXT3 und FAT32. Schließen Sie hier ein USB-Flash-Laufwerk (USB-Stick) oder einen USB- Datenträger an. Der Disk 1-Port (Port für Laufwerk 1) des Network Storage Link unterstützt die Dateisysteme EXT3, FAT32 und NTFS. Schließen Sie hier ein USB- Festplattenlaufwerk an. (Flash-Laufwerke werden an diesem Port nicht erkannt.) Diese Taste hat zwei Funktionen: Wenn die IP-Adresse des Network Storage Link nicht mehr zu ermitteln ist, drücken Sie diese Taste, und halten Sie sie zwei Sekunden lang gedrückt. Die IP- Adresse wird dann wieder auf den Standardwert zurückgesetzt, und es ertönt ein Signalton, der anzeigt, dass das Zurücksetzen abgeschlossen ist. Wenn Sie das Passwort Ihres Network Storage Link vergessen haben, drücken Sie diese Taste, und halten Sie sie 10 Sekunden lang gedrückt. Das Passwort wird daraufhin auf das Standardpasswort admin zurückgesetzt, und der Network Storage Link gibt erneut einen Signalton aus. Power (Netzstrom) Schließen Sie hier den mitgelieferten Netzstromadapter an. Wichtig: Durch das Zurücksetzen des Network Storage Link werden alle Einstellungen gelöscht und durch die Werkseinstellungen ersetzt. Setzen Sie den Network Storage Link nicht zurück, wenn Sie die Einstellungen beibehalten möchten. Abbildung 2-1: Rückseite Kapitel 2: Beschreibung des Network Storage Link Rückseite 4

11 Vorderseite Die LEDs, mit denen Informationen zur Netzwerkaktivität angezeigt werden, sowie der Netzschalter befinden sich an der Vorderseite des Network Storage Link. Ready/Status (Bereit/Status) Diese LED beginnt zu blinken, wenn Sie den Network Storage Link einschalten. Der Network Storage Link führt einen Selbsttest durch. Anschließend leuchtet die LED konstant grün. Wenn die LED orange leuchtet, weist dies auf einen Fehler beim Network Storage Link hin. (Weitere Informationen finden Sie in Anhang A: Fehlerbehebung.) Ethernet Disk 2 (Datenträger 2) Disk 1 (Datenträger 1) Ein/Aus-Taste Grün. Die Ethernet-LED hat zwei Funktionen. Wenn die LED durchgängig leuchtet, ist der Network Storage Link erfolgreich über den Ethernet-Port mit einem Gerät verbunden. Eine blinkende LED zeigt Netzwerkaktivität an. Diese LED leuchtet, wenn ein Flash-Datenträger oder eine USB-Festplatte angeschlossen ist. Wenn die LED langsam blinkt, bedeutet dies, dass der Datenträger bzw. die Festplatte entfernt werden kann. Eine schnell blinkende LED zeigt an, dass Daten über das Netzwerk übertragen werden. Diese LED leuchtet, wenn eine USB-Festplatte angeschlossen ist. Eine blinkende LED zeigt Netzwerkaktivität an. Die Ein/Aus-Taste ist ein Softswitch. Wenn der Network Storage Link ausgeschaltet ist, können Sie ihn starten, indem Sie kurz die Ein/Aus-Taste drücken. Drücken Sie zum Ausschalten des Network Storage Link die Ein/Aus- Taste, und warten Sie, bis der Vorgang des Herunterfahrens abgeschlossen ist und die LEDs erloschen sind. Abbildung 2-2: Vorderseite Kapitel 2: Beschreibung des Network Storage Link Vorderseite 5

12 Kapitel 3: Anschließen des Network Storage Link Übersicht Im folgenden Abschnitt finden Sie Anweisungen zum physischen Anschließen des Network Storage Link an das Netzwerk sowie zum Konfigurieren des Network Storage Link für den Grundbetrieb in der Windows-Umgebung. Hier finden Sie alle Informationen, die Sie für die Einrichtung und die Inbetriebnahme des Network Storage Link benötigen. Bevor der Network Storage Link im Netzwerk installiert werden kann, muss auf den Netzwerkcomputern das TCP/IP-Protokoll eingerichtet sein. Hardware-Installation WICHTIG: Der Network Storage Link kann nicht im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Stellen Sie sicher, dass der Network Storage Link ausgeschaltet ist, bevor Sie ein USB- Flash- oder Festplattenlaufwerk anschließen oder entfernen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um mit der Installation des Network Storage Link zu beginnen. 1. Schließen Sie ein Ethernet-Kabel an den Network Storage Link an. Stecken Sie es in den Ethernet-Port an der Rückseite des Network Storage Link, und schließen Sie das andere Kabelende an einen Hub oder Switch im Netzwerk an. 2. Schließen Sie die USB-Speichergeräte an. Wenn Sie ein USB-Flash-Memory-Gerät (USB-Stick) verwenden, schließen Sie es an den Port Disk 2 (Datenträger 2) an. USB-Festplatten können mit jedem der beiden Ports verbunden werden. Schließen Sie die erste Festplatte an Disk 1 (Datenträger 1) an, damit der Port Disk 2 (Datenträger 2) für Flash-Datenträger verfügbar bleibt. Abbildung 3-1: Ethernet-Verbindung Kapitel 3: Anschließen des Network Storage Link Übersicht 6

13 3. Stecken Sie das mitgelieferte Netzkabel in die Netzstrombuchse an der Rückseite des Network Storage Link. Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels in eine Steckdose mit Überspannungsschutz. Abbildung 3-2: Anschließen eines Flash-Datenträgers Abbildung 3-3: Anschließen einer Festplatte 4. Schalten Sie den Network Storage Link ein, indem Sie einmal die Ein/Aus-Taste an der Vorderseite drücken. 5. Der Network Storage Link führt vor dem Hochfahren einen kurzen Selbsttest (2 bis 3 Sekunden) durch. Während des Selbsttests leuchten oder blinken alle LEDs des Network Storage Link. Wenn der Selbsttest beendet ist, die LED Ready (Bereit)/Status blinkt fortwährend, und die LED Ethernet blinkt gelegentlich. Dies zeigt an, dass der Network Storage Link gestartet wird. Dieser Vorgang kann bis zu drei Minuten dauern. Beim ersten Hochfahren bzw. beim Hochfahren nach nicht ordnungsgemäßem Herunterfahren kann dieser Vorgang länger dauern. Wenn das Hochfahren abgeschlossen ist, leuchten die LED Ready (Bereit)/Status sowie die LED Ethernet dauerhaft. Wenn ein Flash-Memory- oder USB-Datenträger an den Port Disk 2 (Datenträger 2) angeschlossen ist, leuchtet die entsprechende LED. Wenn eine USB-Festplatte an den Port Disk 1 (Datenträger 1) angeschlossen ist, leuchtet die entsprechende LED. Wenn wiederholt ein Signalton ertönt, liegt ein Hardware-Problem vor. Lösungsvorschläge finden Sie im Abschnitt Fehlerbehebung des Benutzerhandbuchs. Abbildung 3-4: Netzanschluss Abbildung 3-5: Ein/Aus-Taste Kapitel 3: Anschließen des Network Storage Link Hardware-Installation 7

14 Austauschen eines Flash-Memory-Datenträgers (am Port Datenträger 2) Anstecken eines Flash-Memory-Datenträgers Sie können einen Flash-Memory-Datenträger anstecken, nachdem das entsprechende Dienstprogramm installiert wurde (siehe Kapitel 6: Konfigurieren des Network Storage Link ). Wenn die LED konstant leuchtet, ist der Flash-Memory-Datenträger einsatzbereit. Entfernen eines Flash-Memory-Datenträgers 1. Wählen Sie im Network Storage Link-Dienstprogramm in der Taskleiste die Option Safely Remove Drive (Hardware entfernen oder auswerfen) aus. 3. Wählen Sie den gewünschten Network Storage Link aus, und klicken Sie auf Eject (Auswerfen). 5. Warten Sie, bis die LED des Datenträgers langsam blinkt. (Auf dem Windows-Desktop wird eine Meldung angezeigt, sobald der Flash-Memory-Datenträger ohne Gefahr eines Datenverlusts physisch entfernt werden kann.) 6. Entfernen Sie den Flash-Memory-Datenträger. HINWEIS: Wenn Sie den Flash-Memory-Datenträger nicht entfernen, wird keine erneute Verbindung hergestellt. Sie müssen den Flash-Memory-Datenträger entfernen und erneut anstecken, damit wieder eine Verbindung hergestellt wird. Austauschen einer USB-Festplatte WICHTIG: Stellen Sie sicher, dass der Network Storage Link ausgeschaltet ist, bevor Sie USB-Festplatten entfernen. USB-Festplatten können nur ausgetauscht werden, wenn der Network Storage Link ausgeschaltet ist. Während der Network Storage Link ausgeschaltet ist, können Sie das vorhandene USB-Laufwerk sicher entfernen und das gewünschte neue USB-Laufwerk anschließen. Wenn zu einem späteren Zeitpunkt eine neue USB-Festplatte angeschlossen wird, können Sie diese mithilfe des webbasierten Dienstprogramms formatieren. Diese Option finden Sie im Fenster Disk (Datenträger), das Sie im Menü Administration (Verwaltung) aufrufen können. WICHTIG: Obwohl der Network Storage Link USB- Festplatten in der Regel in seinem ursprünglichen Format (beginnend mit Firmware-Version 2.3 Release 63) liest, schreibt und formatiert, kann er Festplatten lesen und schreiben, die mit Windows FAT32- und NTFS-Dateisystemen formatiert wurden. Solche Festplatten können abwechselnd mit Windows-Computern und dem Network Storage Link verwendet werden. Der Network Storage Link kann jedoch keine USB- Festplatten für das FAT32- oder NTFS-Dateisystem formatieren. Verwenden Sie stattdessen einen Windows-Computer zur FAT32- oder NTFS- Formatierung. Kapitel 3: Anschließen des Network Storage Link Austauschen eines Flash-Memory-Datenträgers (am Port Datenträger 2) 8

15 Kapitel 4: Einrichten des Network Storage Link Übersicht Wenn alle Komponenten angeschlossen und eingeschaltet sind, können Sie den Network Storage Link so konfigurieren, dass er für andere Benutzer im Netzwerk zugänglich ist. Um die Grundeinstellungen des Network Storage Link einrichten zu können, müssen Sie auf dem Computer den entsprechenden Setup-Assistenten ausführen. Befolgen Sie zum Starten des Setup-Assistenten auf einem Computer unter Windows 98, ME, NT 4.0, 2000 oder XP die nachstehenden Anweisungen. Hinweis: Dieser Vorgang muss nur einmal vom Network Storage Link-Administrator durchgeführt werden. Setup-Assistent 1. Legen Sie die Setup-Assistenten-CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein. 2. Nach wenigen Sekunden sollte ein Autostartmenü angezeigt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Start, wählen Sie Ausführen aus, und geben Sie D:\SetupUtility.exe im daraufhin angezeigten Feld ein ( D steht für den Laufwerksbuchstaben des CD-ROM-Laufwerks). Drücken Sie dann die Eingabetaste. Im Hauptmenüfenster stehen folgende Schaltflächen zur Verfügung: Abbildung 4-1: Hauptmenüfenster des Setup-Assistenten Einrichtung: Klicken Sie auf die Schaltfläche Einrichtung, um mit dem Setup-Vorgang fortzufahren. Dienstprogramm installieren: Wenn Sie einen Flash-Memory-Datenträger verwenden, installieren Sie (nach Ausführen des Setup-Assistenten) dieses Dienstprogramm, damit der Flash-Memory-Datenträger auf dem Computer verfügbar ist. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 5: Installieren des Dienstprogramms für Flash-Datenträger. Benutzerhandbuch: Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das vorliegende Benutzerhandbuch geöffnet. LINKSYS Web (Linksys-Web): Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird die Website von Linksys aufgerufen, wenn eine aktive Internetverbindung besteht. Wenn Sie auf die Schaltfläche Beenden klicken, wird der Setup-Assistent beendet. Befolgen Sie nach dem Klicken auf die Schaltfläche Einrichten die nachstehenden Anweisungen. 3. Im folgenden Fenster sucht der Setup-Assistent automatisch nach allen Network Storage Link-Geräten, die derzeit im Netzwerk oder an den Computer angeschlossen sind. Wenn kein Network Storage Link erkannt wird oder seit der letzten Suche des Setup-Assistenten ein neues Gerät installiert wurde, klicken Sie auf Abbildung 4-2: Auswählen des Network Storage Link Kapitel 4: Einrichten des Network Storage Link Übersicht 9

16 Weitersuchen, um den Network Storage Link zu suchen. Wählen Sie den Network Storage Link aus, den Sie einrichten möchten. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Ja, um Änderungen an den Geräteeinstellungen vorzunehmen, oder auf die Schaltfläche Nein, um die Einstellungen zu übernehmen und den Setup- Assistenten zu beenden. 4. Als Nächstes müssen Sie ein Passwort eingeben. Das Standardpasswort lautet admin. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche OK. Abbildung 4-3: Eingeben eines Passworts 5. Im daraufhin angezeigten Fenster sind die IP-Einstellungen des Network Storage Link aufgeführt. Aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch beziehen (DHCP), wenn bereits ein DHCP-Server vorhanden ist, der den Netzwerkgeräten IP-Adressen zuweist. Wenn Sie die Option IP-Konfiguration manuell einrichten aktivieren, geben Sie die IP-Adresse und die Netzwerkinformationen des Network Storage Link selbst ein. Geben Sie die folgenden Informationen ein: IP-Adresse: Geben Sie in diesem Feld die IP-Adresse des Network Storage Link ein, und achten Sie dabei darauf, dass sie demselben LAN-Segment angehört wie der Computer, auf dem der Setup-Assistent ausgeführt wird. IP-Maske: Geben Sie in den entsprechenden Feldern die Subnetzmaske ein. Sie muss mit der Subnetzmaske der anderen Geräte im Netzwerk übereinstimmen. Standardmäßig ist der Wert festgelegt. Gateway: In der Standardeinstellung ist hier kein Wert eingetragen. Wenn sich jedoch ein Router im Netzwerk befindet, geben Sie dessen IP-Adresse in den Feldern ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, um fortzufahren, oder auf die Schaltfläche Zurück, um zum vorherigen Fenster zurückzukehren. Abbildung 4-4: IP-Einstellunge) 6. Im nächsten Fenster können Sie das auf dem Network Storage Link eingestellte Datum und die Uhrzeit ändern. Zeitzone: Wählen Sie im Dropdown-Menü Ihre Zeitzone aus. Datum: Geben Sie hier das aktuelle Datum ein. Uhrzeit: Geben Sie hier die aktuelle Uhrzeit ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter, um fortzufahren, oder auf die Schaltfläche Zurück, um zum vorherigen Fenster zurückzukehren. Abbildung 4-5: Einstellungen für Datum und Uhrzeit Kapitel 4: Einrichten des Network Storage Link Setup-Assistent 10

17 7. Überprüfen Sie im nächsten Fenster die Einstellungen für den Network Storage Link. Wenn diese korrekt sind, klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, klicken Sie auf Zurück, um zum vorherigen Fenster zurückzukehren. Abbildung 4-6: Bestätigen der neuen Einstellungen 8. Im nächsten Fenster werden Sie aufgefordert, die Änderungen an den Einstellungen zu bestätigen. Klicken Sie zum Speichern der Änderungen auf die Schaltfläche OK, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, um zum vorherigen Fenster zurückzukehren. Abbildung 4-7: Ändern der Einstellungen 9. Die Einrichtung des Network Storage Link mit dem Setup-Assistenten ist damit erfolgreich abgeschlossen. Klicken Sie im folgenden Fenster auf die Schaltfläche Beenden, um den Setup-Assistenten zu beenden. WICHTIG: Obwohl der Network Storage Link USB-Festplatten in der Regel in seinem ursprünglichen Format (beginnend mit Firmware-Version 2.3 Release 63) liest, schreibt und formatiert, kann er Festplatten lesen und schreiben, die mit Windows FAT32- und NTFS- Dateisystemen formatiert wurden. Solche Festplatten können abwechselnd mit Windows- Computern und dem Network Storage Link verwendet werden. Der Network Storage Link kann jedoch keine USB-Festplatten für das FAT32- oder NTFS- Dateisystem formatieren. Verwenden Sie stattdessen einen Windows-Computer zur FAT32- oder NTFS-Formatierung. Abbildung 4-8: Herzlichen Glückwunsch Kapitel 4: Einrichten des Network Storage Link Setup-Assistent 11

18 Kapitel 5: Installieren des Dienstprogramms für Flash-Datenträger Übersicht Wenn Sie einen Flash-Datenträger mit dem Network Storage Link verwenden möchten, müssen Sie dieses Dienstprogramm installieren, damit es in der Windows-Taskleiste angezeigt wird. Installation 1. Das Fenster Welcome (Willkommen) wird angezeigt. Wenn Sie zuvor Windows-Programme beenden möchten, klicken Sie auf Cancel (Abbrechen). Klicken Sie auf Next (Weiter), um mit der Installation fortzufahren. Abbildung 5-1: Willkommensfenster 2. Im nächsten Fenster wird der Installationsordner angezeigt. Wenn Sie das Dienstprogramm im angezeigten Pfad installieren möchten, klicken Sie auf Next (Weiter). Wenn Sie einen anderen Ordner auswählen möchten, klicken Sie auf Browse (Durchsuchen), und suchen Sie den Speicherort. Klicken Sie nach Auswahl des Speicherorts auf Next (Weiter). Klicken Sie auf Back (Zurück), um zum vorherigen Fenster zurückzukehren. 3. Wählen Sie im nächsten Fenster eine Programmgruppe aus, in der eine Verknüpfung zum Starten des Dienstprogramms angelegt wird. Das Dienstprogramm wird automatisch im ausgewählten Ordner installiert. Abbildung 5-2: Zielspeicherort Abbildung 5-3: Programmgruppe Kapitel 5: Installieren des Dienstprogramms für Flash-Datenträger Übersicht 12

19 Kapitel 6: Konfigurieren des Network Storage Link Übersicht Für fortgeschrittene Benutzer wurde ein webbasiertes Dienstprogramm in den Network Storage Link integriert. In diesem Kapitel werden alle Funktionen dieses Dienstprogramms erläutert. Alle administrativen Aufgaben werden mit diesem Dienstprogramm durchgeführt. Sie können von jedem Computer im Netzwerk auf das webbasierte Dienstprogramm zugreifen, indem Sie im Adressfeld des jeweiligen Webbrowsers eingeben. Hinweis: Der Network Storage Link ist nach dem Ausführen des Setup-Assistenten vollständig einsatzbereit. Die Informationen in diesem Kapitel sind ausschließlich für Benutzer bestimmt, die eine über die Grundeinstellungen hinausgehende Konfiguration oder Überwachung durchführen möchten. Nach dem Drücken der Eingabetaste wird die Startseite der Webverwaltung angezeigt. Hinweis: Wenn Ihre USB-Festplatte als FAT32 oder NTFS formatiert ist, können Sie die Benutzer-, Gruppen- oder Sicherungsfunktionen des Network Storage Link nicht verwenden. Dies ist nur mit EXT3-formatierten Festplatten möglich. Abbildung 6-1: Aufrufen des webbasierten Dienstprogramms Registerkarte Startseite Klicken Sie auf die Verknüpfungen der Datenträger, um auf den jeweiligen Inhalt zuzugreifen. Wenn Sie auf die Verknüpfung User Login (Private Data) (Benutzer-Anmeldung [persönliche Daten]) klicken, werden Sie zur Eingabe von Benutzername und Passwort aufgefordert. Durch Auswahl der Option Disk (Public Data) (Datenträger [öffentliche Daten]) oder Flash (Public Data) (Flash [öffentliche Daten]) können Sie den Inhalt der an den Network Storage Link angeschlossenen USB-Festplatten oder Flash-Datenträger anzeigen. Abbildung 6-2: Registerkarte Startseite Kapitel 6: Konfigurieren des Network Storage Link Übersicht 13

20 Registerkarte Benutzerpasswort Password Change (Passwort ändern) Auf der Registerkarte User Password (Benutzerpasswort) kann jeder Benutzer sein Passwort für den Network Storage Link ändern. Geben Sie einfach den Benutzernamen im Feld User Name (Benutzername) ein. Der Benutzername sollte mit dem Netzwerkanmeldenamen übereinstimmen. Geben Sie dann das Passwort für den Network Storage Link ein. Geben Sie anschließend das neue Passwort im Feld New Password (Neues Passwort) ein. Das neue Passwort kann bis zu 15 Hexadezimalziffern umfassen. Geben Sie das neue Passwort erneut im Feld Confirm new password (Neues Passwort bestätigen) ein, und klicken Sie auf die Schaltfläche Save (Speichern), um das neue Passwort zu speichern. Abbildung 6-3: Registerkarte Benutzerpasswort Klicken Sie zum Speichern von Änderungen auf die Schaltfläche Save (Speichern), zum Verwerfen aller Änderungen auf Cancel (Abbrechen) oder auf Help (Hilfe), um weitere Informationen zu den Optionen in diesem Fenster zu erhalten. Kapitel 6: Konfigurieren des Network Storage Link Registerkarte Benutzerpasswort 14

21 Registerkarte Verwaltung LAN Wenn Sie auf die Registerkarte Administration (Verwaltung) klicken, werden Sie in einem Fenster zur Eingabe des Administratorpassworts aufgefordert. Wenn die Standardeinstellung (admin) nicht geändert wurde, geben Sie den Standardnamen und das entsprechende Passwort ein. Sie können dann im Fenster Users (Benutzer) auf der Registerkarte Administration (Verwaltung) den Benutzernamen und das Passwort des Administrators festlegen. Nach dem Anmelden wird die Registerkarte Administration (Verwaltung) mit dem Fenster LAN angezeigt. Im Fenster LAN können Sie einige der mit dem Setup-Assistenten gespeicherten Einstellungen ändern. IP Address (IP-Adresse): Aktivieren Sie die Option Automatically obtain an IP address (DHCP) (IP-Adresse automatisch beziehen [DHCP]), wenn bereits ein DHCP-Server vorhanden ist, der den Netzwerkgeräten IP- Adressen zuweist. Wenn Sie die Option Set IP configuration manually (IP-Konfiguration manuell einrichten) aktivieren, geben Sie die IP-Adresse und die Netzwerkinformationen des Network Storage Link selbst ein. Geben Sie die folgenden Informationen ein: Abbildung 6-4: Registerkarte Verwaltung - LAN IP-Adresse (IP-Adresse): Geben Sie in diesem Feld die IP-Adresse des Network Storage Link ein, und achten Sie dabei darauf, dass sie demselben LAN-Segment angehört wie der Computer, auf dem der Setup-Assistent ausgeführt wird. Network Mask (Netzwerkmaske): Geben Sie in den entsprechenden Feldern die Subnetzmaske ein. Sie muss mit der Subnetzmaske der anderen Geräte im Netzwerk übereinstimmen. Standardmäßig ist der Wert festgelegt. Gateway: In der Standardeinstellung ist hier kein Wert eingetragen. Wenn sich jedoch ein Router im Netzwerk befindet, geben Sie dessen IP-Adresse in den Feldern ein. DNS Server (DNS-Server): Mit der DNS-Serverfunktion werden Internetadressen in IP-Adressen übersetzt. Geben Sie die für das Netzwerk angegebenen IP-Adressen oder die von Ihrem Internet-Dienstanbieter empfohlenen Werte ein. Wenn Sie die Funktion Alerts ( -Warnungen) im Fenster Status verwenden möchten, müssen Sie mindestens einen DNS-Server angeben. Andernfalls können die DNS-Felder leer gelassen werden. Wenn Sie mehrere Einträge vornehmen, wird der erste verfügbare Server verwendet. Klicken Sie zum Speichern von Änderungen auf die Schaltfläche Save (Speichern), zum Verwerfen aller Änderungen auf Cancel (Abbrechen) oder auf Help (Hilfe), um weitere Informationen zu den Optionen in diesem Fenster zu erhalten. Kapitel 6: Konfigurieren des Network Storage Link Registerkarte Verwaltung 15

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Ein NSLU2 - Network Storage Link für USB 2.0-Laufwerke Ein Netzstromadapter Ethernet-Kabel Eine Installations-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Eine

Mehr

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang NSLU2 Network Storage Link für USB 2.0-Festplatten Netzstromadapter Ethernet-Kabel (1,8 m) Setup-Assistenten-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Kurzanleitung

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband

Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband KURZANLEITUNG Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband Lieferumfang Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband Installations-CD-ROM Benutzerhandbuch und Kurzanleitung auf CD-ROM Netzteil mit Adaptern für Großbritannien,

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen.

Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. ZN-S100V Schnelleinrichtungsanleitung Diese Handbuch wurde erstellt, um Sie durch die Grundlagen Ihres IP Geräts wie Installation und Konfiguration zur Anwendung zu führen. Schritt 1: Kabel an das IP-Gerät

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

DNS-325/-320 und Ferne Backups

DNS-325/-320 und Ferne Backups DNS-325/-320 und Ferne Backups Die Funktion Ferne Backups erlaubt die Datensicherung von: einem ShareCenter zu einem zweiten (Remote-)ShareCenter bzw. Linux-Server einem anderen (Remote-)ShareCenter bzw.

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Benutzerhandbuch für Mac

Benutzerhandbuch für Mac Benutzerhandbuch für Mac Inhalt Einführung... 1 Verwendung des Formatierungsprogramms... 1 Installation der FreeAgent-Software... 4 Sicheres Entfernen der Festplatte... 9 Festplattenverwaltung... 10 Aktualisieren

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Backup Premium Kurzleitfaden

Backup Premium Kurzleitfaden Info Memeo Backup Premium bietet viele fortschrittliche automatische Backup-Funktionen und ist großartig für Benutzer von Digitalkameras und für Anwender, die bis zu 50.000 Dateien mit Backups sichern

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-dapter mit SpeedBooster Eine Installations-CD-ROM Ein Benutzerhandbuch auf CD-ROM Kurzanleitung (bei einigen Modellen ist die Kurzanleitung

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr

Schnellinstallationshandbuch

Schnellinstallationshandbuch Schnellinstallationshandbuch DN-7059 LAN DRAHTLOS-BREITBANDROUTER Paket-Inhalt... Seite 1 Netzwerk-Verbindungsaufbau... Seite 2 Netzwerk-Einstellung... Seite 3 Paket-Inhalt Bevor Sie anfangen, diesen Router

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Support Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von NETGEAR entschieden haben. Registrieren Sie Ihr Gerät nach der Installation

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

Einrichtungsanleitung LTE-Paket

Einrichtungsanleitung LTE-Paket Einrichtungsanleitung LTE-Paket (Stand: 1 September 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit. https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern 1. Schritt Starten Sie zunächst Nero StartSmart: Wählen Sie Start --> Programme --> Nero --> Nero StartSmart. 2. Schritt Das Hauptfenster von Nero StartSmart wird

Mehr

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP 5.0 6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Ordner

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr