Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich"

Transkript

1 Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich ALLGEMEINES Der Internet PC (IPC) wird vom AMS Österreich in Ergänzung zum SAMSOMAT angeboten. Er ist mit seinen Servicediensten vor allem an jene AnwenderInnen gerichtet, die im Umgang mit PCs bereits Erfahrung gewonnen haben. Entwickelt als Linux Desktop-System, bietet der Internet PC eine Oberfläche an, die dem gewohnten "look & feel" der Windows-Systeme nahe kommt. Der Funktionsumfang ist entsprechend dem eines Office-Arbeitsplatzes ausgelegt. Text-, Tabellen- und Präsentations-Dokumente können verarbeitet werden. Weiters steht der Internetzugang über einen Browser zur Verfugung. Datenmedien wie Disketten und USB-Sticks werden beim Verbinden an das System erkannt und in das Desktop-Dateisystem automatisch eingebettet. Deren Inhalt kann über einen Dateimanager bearbeitet werden. Die Internet PC-Arbeitsplätze sind mit einem Drucker ausgestattet, Dokumente können aus den Desktop-Programmen ausgedruckt werden. Nach der Tätigkeit mit dem Internet PC sollten KundInnen über den Menüpunkt Abmelden das System verlassen. Hierdurch werden alle kundinnenspezifischen Daten gelöscht und der Internet PC wieder in den Originalzustand für nachfolgende BenutzerInnen versetzt. EINSTIEG In einem Browser-Fenster wird der aktuelle Inhalt der Internet PC-Startseite angezeigt. Am Desktop neben diesem Startfenster sind die Schaltflächen (Icons) der verfügbaren Programme und der Datenquellen (Diskette/USB) platziert. Die abgebildete Schaltfläche mit dem USB-Symbol (rechts unten) wird angezeigt, sobald ein USB-Datenträger (z. B. Memorystick) am System angesteckt wird. Am unteren Bildschirmrand befindet sich die Werkzeugleiste (Toolbar). In diesem Modus ist der Internet PC mit seinen Standard-Einstellungen für die Benutzung betriebsbereit. Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 1/9

2 Abbildung 1: Einstiegseite DIE DIENSTLEISTUNGSANGEBOTE DES AMS ÖSTERREICH Job Suchen: In der Rubrik Job Suchen haben Sie die Möglichkeit den ejobroom des Arbeitsmarktservice Österreich zu nutzen. Der ejobroom ist die größte Online- Jobplattform in Österreich. Weiters stehen Ihnen die Informationen der Homepage des AMS Österreich zur Verfügung. Bewerbung schreiben: Unter dem Punkt Bewerbung schreiben finden Sie eine Dokumentvorlage eines Bewerbungsschreibens, welches Sie nach Ihren Bedürfnissen abändern, ausdrucken und ggf. auf Ihr mitgebrachtes Speichermedium (Diskette oder USB-Speicher) abspeichern können. Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 2/9

3 Darüber hinaus erlangen Sie über den Link Bewerbungscoach Zugriff auf einen Onlineassistenten für die Erstellung Abspeicherung von Bewerbungsunterlagen im Internet. Lebenslauf schreiben: Unter dem Titel Lebenslauf schreiben bieten wir Ihnen die Möglichkeit eine Vorlage eines Lebenslaufs zu öffnen und an Ihre Lebenssituation anzupassen, auszudrucken und ebenfalls auf Ihr mitgebrachtes Speichermedium (Diskette oder USB-Speicher) abzuspeichern. Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 3/9

4 DER DESKTOP Schaltflächen (Icons): Auf der Desktop-Oberfläche werden die Programme mittels Doppelklick auf die jeweilige Schaltfläche aktiviert. Folgende Icons sind verfügbar: Bezeichnung AMS Homepage Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentation Taschenrechner Diskette Aufgerufenes Programm Web-Browser mit der Startseite des AMS Internet PC OpenOffice 2.0 Writer (ähnlich MS-Word) OpenOffice 2.0 Calc (ähnlich MS-Excel) OpenOffice 2.0 Impress (ähnlich MS-Powerpoint) Taschenrechner Texas Instruments TI30 Dateimanager mit dem Inhalt der Diskette "USB-Laufwerk" (Hersteller/Modellname) Dateimanager mit dem Inhalt des USB-Laufwerks. (Je angesteckten USB-Datenträger wird ein Icon angezeigt.) Werkzeugleiste (Toolbar): Die graue Werkzeugleiste am unteren Bildschirmrand bietet den Zugang ins Internet PC-Menü, steuert die angezeigten Fenster und zeigt Systeminformationen an. Schaltflächen der Werkzeugleiste: öffnet das Internet PC-Startmenü verkleinert alle geöffneten Fenster Die Programme dieser Fenster bleiben aktiv und sind als Schaltflächen in der Werkzeugleiste erkennbar. Der Desktop wird ohne geöffnete Fenster angezeigt. Ein weiterer Klick auf diese Schaltfläche macht die Aktion wieder rückgängig. Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 4/9

5 Schaltfläche Internet PC Zeigt die aktuelle Version des Internet PC an. Schaltfläche(n) "Aktives Programm" Zeigt die aktiven Programme an. Für gestartete Programme werden in der Werkzeugleiste der Reihe nach Schaltflächen angezeigt. So ist zu erkennen, wie viele Programme aktiv sind. Die Fenster können mit einem Klick in den Desktop-Vordergrund geholt bzw. verkleinert werden. System-Info Anzeige Im rechten Bereich der Werkzeugleiste befinden sich zwei (etwas dunklere) Felder. In diesen wird der Verlauf der Netz- und CPU-Auslastung angezeigt. Diese Felder sind für Servicezwecke eingeblendet und für BenutzerInnen nicht von Bedeutung. Datum/Zeit Anzeige Hier wird in Form von Datum und Uhrzeit die aktuelle Zeit angezeigt. Schaltfläche im rechten unteren Eck ">" Aktiviert/Deaktiviert die Anzeige der Werkzeugleiste. Das Ausblenden der Werkzeugleiste ermöglicht es, unter ihr liegende Fenster zu erreichen oder einen möglichst großen Desktop-Arbeitsbereich zu verwenden. Internet PC-StartMenü Ein Klick auf den AMS-Startknopf in der Werkzeugleiste öffnet das Startmenü des IPC. Über dieses Menü lassen sich alle angebotenen Programme starten, die Fenster für den Desktop-Vordergrung auswählen und die Abmeldung einleiten. Abbildung 2: Internet PC-Startmenü mit Start-Schaltfläche aus der Werkzeugleiste Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 5/9

6 Menüpunkt Internet Browser Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentation Aktion beim Anklicken Web-Browser mit der Startseite des AMS Internet PCs Startet OpenOffice 2.0 Writer (ähnlich MS-Word) Startet OpenOffice 2.0 Calc (ähnlich MS-Excel) Startet OpenOffice 2.0 Impress (ähnich MS-Powerpoint) PDF Reader Startet den Adobe Acrobat Reader Version 7.0 Taschenrechner Dateimanager Zip-Programm Diskette formatieren Fenster Abmelden Startet den Taschenrechner Texas Instruments TI30 Startet den Dateimanager im Desktop-Verzeichnis des Benutzers Startet Programm zum Packen und Entpacken von Dateien. Startet die Neuformatierung für 1,44-MB-Disketten. (Es muss bei diesem Vorgang mit Ja bestätigt werden.) Öffnet ein Fenster, welches die aktiven Programme zeigt. Durch Doppelklick auf einen dieser Einträge wird dieses Programm in den Desktop-Vordergrung gestellt. Leitet den Abmeldevorgang ein und ist mit OK zu bestätigen. Danach werden alle von BenutzerInnen am System hinterlassenen Dokumente entfernt, die Druckaufträge beendet, und der Internet PC erscheint im Startmodus. DIE DESKTOP PROGRAMME Mit dem Openoffice-Paket 2.0 stehen Programme für Text-, Tabellen- und Präsentations-Dokumente zur Verfügung. Die gängigen Dateiformate von MS-Office 97 MS Office 2003 (XP-Standard) werden durch folgende Programme unterstützt: Textverarbeitung Openoffice-Writer, für Word Dokumente (.doc) Tabellenkalkulation Openoffice-Calc, für Excel-Arbeitsmappen (.xls). Präsentations-Programm Openoffice-Impress, für Powerpoint Präsentationen (.ppt). Die Openoffice-Programme kommen mit ihrem Erscheinungsbild den gewohnten MS- Office Programmen nahe und lassen sich auch ähnlich bedienen. Über das jeweilige Programm-Menü oder mit der Taste <F1> gelangt man zum Hilfesystem. Textverarbeitungsprogramm: Über das Textprogramm kann die Texteingabe, die Formatierung und das Abspeichern des erstellten Dokuments durchgeführt werden. Ein neues Dokument wird über die Menüpunkte Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 6/9

7 Datei Neu Textdokument erstellt. Werkzeugleiste: Neues Dokument speichern Dokument Rechtschreibprüfung Einfügen Rückgängig Dokument als PDF speichern Seitenansich Ausschneide Kopieren Format Wird auf die Schaltfläche "Speichern" geklickt, öffnet sich das Dialogfenster im Verzeichnis /home/desk.. Hier kann man wählen wohin man speichern will, ob auf diskette oder laufwerk-usb0. Unter Dateiname wird der gewünschte Dateiname eingeben. Mit der Schaltfläche Speichern wird das Dokument auf der Diskette gespeichert. Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 7/9

8 Hinweis: Es wird empfohlen die erstellten Dokumente immer auf Diskette oder USB-Laufwerk so speichern. Dateien die direkt auf dem Internet PC-Desktop (/home/desk) abgelegt werden, gehen bei Neustart und Abmelden verloren. Der Ausdruck erfolgt immer am lokalen Drucker des Internet PC. Es können MS-Office-Dateien der Version 97/2000/XP geöffnet und gespeichert werden. Weiters gibt es die Möglichkeit über den Menüpunkt Datei Exportieren als PDF... wie auch die Schaltfläche PDF in der Symbolleiste um Dokumente auch als PDF-Dateien zu speichern oder auszudrucken. Adobe Acrobat Reader: Für die Anzeige von Dokumenten im PDF-Format steht das Programm Adobe Acrobat Reader zur Verfügung. Dokumente sind im Internet häufig im PDF-Format abgelegt. Klickt man im Browser auf einen solchen Link, wird der Acrobat Reader automatisch aufgerufen und zeigt nach dem Datentransfer den Inhalt des Dokuments an. Internet Browser: Der Internet Browser Mozilla-Firefox ermöglicht das Navigieren durch das Internet und unterstützt die Anzeige von Seiten mit Flashplayer- und Java-Funktionalität. Dateimanager: Mit dem Dateimanager werden die Inhalte der Datenträger bearbeitet. Dateien können kopiert, umbenannt und gelöscht werden. Beim Öffnen eines zweiten Dateimanager- Fensters können Dateien durch Ziehen mit der Maus in andere Verzeichnisse verschoben oder kopiert werden. Bei Doppelklick auf eine Datei wird ihr Dateityp ermittelt und ihr Inhalt mit dem für das Format zuständigen Programm geöffnet. (z. B. Textdokumente mit dem Writer, Bilder mit dem Browser, PDF-Dokumente mit dem Acrobat-Reader, usw.). Hinweis zu den Dateiverzeichnissen: Das Zeichen "~" (Tilde) im Fenstertitel des Dateimanagers bedeutet, dass man sich im Desktop Home-Verzeichnis (/home/desk) befindet. Hier lassen sich "eigene Dateien" ablegen. In dieses Verzeichnis gelangt man, wenn man im Dateimanager auf die Schaltfläche mit dem Haus-Symbol klickt. Beim Öffnen des Dateimanagers durch Klick auf die Desktop-Schaltfläche "Diskette" wird der Dateimanager in "~/diskette" gestartet und zeigt ihren Inhalt an. Bei Klick auf die USB-Schaltfläche wird das Verzeichnis "~/laufwerk-usb0" geöffnet. Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 8/9

9 ZIP-Programm: Das Zip-Programm ermöglicht den Zugriff auf komprimierte (gezippte) Daten. Zip-Archive können in ein Verzeichnis entpackt oder aus einem Verzeichnis gepackt werden. DATENTRÄGER UND DATEISYSTEM Der Internet PC ist standardmäßig mit einem Diskettenlaufwerk und USB-Anschlüssen ausgestattet. Datenmedien der BenutzerInnen können so mit dem System verbunden werden. Das Diskettenlaufwerk ist für 3,5 -Disketten mit 1,44 MB Kapazität ausgelegt. Eine Diskette muss formatiert sein, um sie zum Speichern von Dateien verwenden zu können. Disketten können bereits vorformatiert sein oder über den Menü-Punkt "Diskette Formatieren" am Internet PC neu formatiert werden. Bestehende Daten auf der Diskette gehen dabei verloren. Die USB-Anschlüsse stehen zur Verfügung, um USB-Datenträger anzustecken. Das sind Geräte, die über einen entsprechenden USB-Stecker verfügen und auf denen Daten in einem Dateisystem abgelegt werden können. Üblicherweise handelt es sich hier um Memory-Sticks. USB-Geräte sind zumeist mit einem FAT-Dateisystem werkseitig ausgestattet. Eine Neuformatierung dieser Datenträger ist nicht notwendig und wird vom Internet PC nicht unterstützt. Es wird empfohlen, nach Möglichkeit USB-Datenträger anstelle von Disketten zu verwenden. Sie sind beim Dateizugriff deutlich schneller. Das Desktop-Dateisystem ist ein Bereich zur Ablage von persönlichen Dateien. Im Internet PC-System befindet sich dieser Bereich als Verzeichnis an der Stelle /home/desk. Hier können Dateien abgelegt und Unterverzeichnisse erstellt werden. An das System angeschlossene Wechseldatenträger werden hier als Dateiverzeichnisse eingebunden. - Diskette als /home/desk/diskette. - USB-Laufwerk als /home/desk/laufwerk-usb0 (die Nummer wird pro angeschlossenen USB-Laufwerke um 1 erhöht) Internet_PC_KundInnen_V01.0.doc Seite 9/9

HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich

HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich ALLGEMEINES Der Internet-PC (IPC) wird vom AMS Österreich in Ergänzung zum SAMSOMAT angeboten. Er ist mit seinen Servicediensten vor allem an jene

Mehr

Der Internet-PC (IPC) mit Microsoft Windows

Der Internet-PC (IPC) mit Microsoft Windows mit Microsoft Windows Leitfaden für Kundinnen und Kunden des AMS Version: 1.0 Datum: 06.09.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Einstieg... 4 3 Der Desktop (die Arbeitsoberfläche)... 5 3.1 Symbole

Mehr

HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich

HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich HANDOUT Der Internet PC Ein Service des AMS Österreich ALLGEMEINES Der AMS Internet-PC (IPC) ist ein Selbstbedienungssystem, das den Kundinnen und Kunden in den Geschäftsstellen des AMS zur Verfügung steht.

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Allgemeine Informationen zu diesem System und eine ausführliche Hilfe finden Sie, wenn Sie im Startmenü auf das Symbol Hilfe klicken.

Allgemeine Informationen zu diesem System und eine ausführliche Hilfe finden Sie, wenn Sie im Startmenü auf das Symbol Hilfe klicken. Bedienungsanleitung für die PC-Arbeitsplätze Inhalt 1. Allgemeines 2. Wie starte ich die Anwendungen? 3. Der eigene Plattenplatz 4. Konqueror der Dateimanager 5. Mozilla Firefox der Internet-Browser 6.

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 ÜBUNGSDOSSIER 6a_Daten speichern und verwalten (Windows) Medienkompass 1 : MK13_Sicher ist sicher Quelle: Name: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 2: Tabellenkalkulation Vorlagen benutzen und ändern Dateiname: ecdl_p2_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 2 Tabellenkalkulation

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Frilo.Document.Designer

Frilo.Document.Designer Erstellt am 19. Februar 2011 Letzte Änderung am 10. Juni 2011 Version 4.2011.1.2 Seite 1 von 8 Inhalt 1 Erste Schritte...4 1.1 Arbeiten in der Verwaltung FCC und Erstellen eines Dokumentes...4 1.2 Erstellen

Mehr

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen:

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen: Dokumentation drucken Wenn Sie die gesamte Dokumentation ausdrucken wollen, klicken sie hier: DRUCK. Das Programm verzweigt dann automatisch zur Druckvorschau des Adobe Acrobat Reader. Falls der Acrobat

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2003

Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2003 Universität Zürich Kommunikation, CD-Support Rämistrasse 42 8001 Zürich 044 634 44 50 cd@kommunikation.uzh.ch www.cd.uzh.ch Kurzanleitung Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2003

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Aktuell: 26.09.2005 Sie sollten alle Unterlagen (PIN, TAN, Schlüssel) erhalten haben 05.10.2005 von 15:00-18:00 Uhr: Generalprobe Zentralabitur 06.10.2005-10.10.2005

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente

Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente Das Softwarehaus für Schulen Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 8-10 http

Mehr

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G PEUGEOT ALERT ZONE NAVIGATIONSSYSTEM-ANLEITUNG FÜR TOUCHSCREEN TABLET Dieses Dokument erläutert das Verfahren für Kauf, Herunterladen und Installation der Peugeot Alert Zone Karten-Updates und Datenbanken

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2007

Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2007 Universität Zürich Kommunikation, CD-Support Rämistrasse 42 8001 Zürich 044 634 44 50 cd@kommunikation.uzh.ch www.cd.uzh.ch Kurzanleitung Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen für Microsoft Office 2007

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten:

Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: CMS Der Dirigent Handbuch für Redakteure Seite 1 Zugangsdaten Mindestanforderungen Für die Administration sind folgende Mindestanforderungen zu beachten: Webbrowser (Microsoft Internet Explorer ab Version

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers

Informationen zur Nutzung des Formularservers Informationen zur Nutzung des Formularservers Einleitung Da auf dem Markt viele verschiedene Kombinationen aus Betriebssystemen, Browser und PDF-Software existieren, die leider nicht alle die notwendigen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der E-Mails mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis erleichtern. Empfangskapazität Ihrer Mailbox

Mehr

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren Auswertungen von Mitgliedsdaten Um unter D'ORG Auswertungen über Mitgliedsdaten zu erhalten muss man den Knopf "Auswertung" drücken. 1. Aufruf der Partnerverwaltung aus dem Menü D'ORG 2. Suchen des Mitglieds

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner anlegen

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner anlegen PC EINSTEIGER Ordner und Dateien 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis

Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis E-Mail Zustellung: Leitfaden zum Umgang mit Mautaufstellung und Einzelfahrtennachweis Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Das bhv Taschenbuch. bhv. Winfried Seimert. OpenOffice 3.3. Über 600 Seiten 19,95 (D) mit CD-ROM

Das bhv Taschenbuch. bhv. Winfried Seimert. OpenOffice 3.3. Über 600 Seiten 19,95 (D) mit CD-ROM bhv Das bhv Taschenbuch Winfried Seimert OpenOffice 3.3 Über 600 Seiten 19,95 (D) mit CD-ROM Installation und erste Schritte Die folgenden Ausführungen sollen Ihnen helfen, OpenOffice 3.3 auf Ihrem Computer

Mehr

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung Formulare ausfüllen FormsForWeb ist das Formular Management System, mit dem Formulare der Bundesfinanzverwaltung im Internet und Intranet bereitgestellt werden. Die Installation eines zusätzlichen Ausfüll-Programms"

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Version: 1.1 Stand: 30.09.2015 Version: 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Als PDF/A in die elektronische Akte... 4 2.1. Das

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

3.3 PRAXIS. bhv. für Ein- und Umsteiger. OpenOffice.org 3.3 für Windows sowie die Beispieldateien aus dem Buch

3.3 PRAXIS. bhv. für Ein- und Umsteiger. OpenOffice.org 3.3 für Windows sowie die Beispieldateien aus dem Buch bhv PRAXIS Winfried Seimert 3.3 für Ein- und Umsteiger Office für lau Textverarbeitung,Tabellenkalkulation, Datenbank, Präsentieren und Zeichnen Umstieg ohne Umstand MS-Office-Daten in OpenOffice weiterverwenden

Mehr

Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Stand: 2014

Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Stand: 2014 Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Stand: 2014 Inhalt 1. Was ist PDF/A?... 3 2. Erzeugung von PDF/A Dateien... 3 2.1 Microsoft Word

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern 1 Einleitung Lernziele Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen Notizenseiten drucken eine Präsentation abwärtskompatibel speichern eine Präsentation auf CD oder USB-Stick speichern Lerndauer 4 Minuten

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Microsoft Word 2007 Basis. Leseprobe

Microsoft Word 2007 Basis. Leseprobe Microsoft Word 2007 Basis Kapitel 4 Dokumentvorlagen, Formatvorlagen 4.1 Die Standarddokumentvorlage Normal.dotm 4.1.1 Die Dokumentvorlage normal.dotm sichern 4.1.2 Standardschrift, Standardausrichtung

Mehr

Arabische Ornamente in OpenOffice bearbeiten

Arabische Ornamente in OpenOffice bearbeiten Arabische Ornamente in OpenOffice bearbeiten OpenOffice ist eine frei erhältliche professionelle Software, die unter http://www.openoffice.org heruntergeladen werden kann, wenn sie nicht bereits auf dem

Mehr

Kurzanleitung für das Editieren der FHE-Internetseiten mit der Software Cabaccos

Kurzanleitung für das Editieren der FHE-Internetseiten mit der Software Cabaccos 21.09.2006, F. Torkler, R. Schlepphorst 1 Kurzanleitung für das Editieren der FHE-Internetseiten mit der Software Cabaccos Einloggen zum Editieren Das neue CMS-System ermöglicht es, vom Arbeitsplatzrechner

Mehr

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung)

Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Homepage bearbeiten Neue Beiträge einfügen / Seiten ändern (Kurzanleitung) Die folgende Kurzanleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen, die Sie zum Einfügen von neuen Beiträgen oder zum Ändern von

Mehr

Wo hat mein Computer meine Dateien schon wieder versteckt? Tipps und Tricks Dateien wieder zu finden.

Wo hat mein Computer meine Dateien schon wieder versteckt? Tipps und Tricks Dateien wieder zu finden. Wo hat mein Computer meine Dateien schon wieder versteckt? Tipps und Tricks Dateien wieder zu finden. 1 Die Hauptordner der verschiedenen Windows- Systeme Von Ordnern und Unterordnern Neuer Ordner erstellen

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 8.1 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 8.1 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 8.1 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 8.1 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben. In vielen Fällen gibt es unterschiedliche

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen

Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Informationen zur Nutzung des Formularservers von Haus und Grund Aachen Stand: 07.10.2014 Bedienungsanleitung Formularserver Seite 2 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung...3 Nutzungsvoraussetzungen:...4

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

HEINZ MARTIN PRINTSCREEN BETRIEBSANLEITUNG. Rev 2.11

HEINZ MARTIN PRINTSCREEN BETRIEBSANLEITUNG. Rev 2.11 PRINTSCREEN BETRIEBSANLEITUNG Rev 2.11 Inhaltsverzeichnis Was ist PrintScreen? Starten von PrintScreen Auslösen einer PrintScreen Auslösen einer PrintScreen (unter Windows NT/2000/XP Professional Das Dialog

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Computerführerschein

Computerführerschein Computerführerschein Computer hochfahren Rechner und Monitor anschalten und warten, bis das Anmeldefenster zu sehen ist: Hier den Benutzernamen eingeben: vorname.nachname klein geschrieben, keine Umlaute,

Mehr

Optionen. Optionen Allgemein

Optionen. Optionen Allgemein Optionen Unter der Option Allgemein finden Sie verschiedene Benutzeroberflächenoptionen. Außerdem können Sie Ihre Office-Kopie personalisieren, indem Sie Ihren Benutzernamen eingeben. In diesem Kapitel

Mehr

E-Einbürgerung. Konfiguration Internet Explorer

E-Einbürgerung. Konfiguration Internet Explorer E-Einbürgerung Konfiguration Internet Explorer E-Einbürgerung Konfiguration Internet Explorer David Endler Tel.: (06 11) 34 01 873 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung April 2010 Hessische Zentrale

Mehr

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. PDF bedeutet Portable Document Format (transportables

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme.

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Favoriten sichern Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Mozilla Firefox...

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 ANLEITUNG: CONNECT LIVE MEETINGS

1 ANLEITUNG: CONNECT LIVE MEETINGS 1 ZEITPLAN-/KALENDERSEITE Willkommen zu CONNECT Live-Meetings. SCHRITT 1: MEETING PLANEN Wählen Sie ein Datum, um geplante Meetings anzuzeigen und zu bearbeiten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Meeting

Mehr

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 06. März 2009 Für Powerpoint - Präsentationen haben wir schon Kurse gegeben und heute wollen wir die Feinheiten üben. Powerpoint - Wettbewerb Präsentationen erstellen

Mehr

Bildbearbeitungssoftware:

Bildbearbeitungssoftware: Infos zu FDISK Kremser Straße 11 3910 Zwettl Telefax: 02822/54316 Homepage: www.bfk.zwettl.at E-Mail: webmaster@feuerwehr.zwettl.at Bearbeiter: VI Franz Bretterbauer Tel.: 0664/8461586 Datum: 20. Jänner

Mehr

Öffnen und Hochladen von Dokumenten

Öffnen und Hochladen von Dokumenten Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Autor: Martin Neppel blackeskimo@gmx.at Stefan Gross gross@blackeskimo.com Copyright: Black Eskimo IT Entwicklung und Vertrieb GmbH Schulgasse

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr