Qualitäts-Forderungen an Lieferanten von Produktionsmaterial. Quality Requirements for Suppliers of Production Material

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitäts-Forderungen an Lieferanten von Produktionsmaterial. Quality Requirements for Suppliers of Production Material"

Transkript

1 MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik AG & Co KG STANDARD N8 06 Ersatz für Ausgabe Supersedes Edition: Qualitäts-Forderungen an Lieferanten von Produktionsmaterial Quality Requirements for Suppliers of Production Material Dieser Standard ist eine Anweisung This standard is an agreement Verbindlich ist die rechte Spalte The right column is binding Fachverantwortung Professional Responsibility CQ Karl Mauerhofer Erstellt nach Verfahren N , N , Formalfreigabe: Tamara Ipavec,, Prepared in accordance with specification N , N Formal Release: Tamara Ipavec, Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts sind verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte für den Fall der Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmustereintragung vorbehalten. The reproduction, distribution and utilization of this document as well as the communication of its contents to others without express authorization is prohibited. Offenders will be held liable for the payment of damages. All rights reserved in the event of the grant of a patent, utility model or design. Dieses Formular ist der N zugeordnet. This form is assigned to N Uncontrolled Copy Ausgabe Datum Edition Date N b Ausgabe Edition Seite Page 1 von of

2 MAGNA STEYR STANDARD N806 Zweck Purpose Dieser Standard legt die grundsätzlichen Qualitätsforderungen der Magna Steyr Fahrzeugtechnik (MSF) an Lieferanten fest. Er gilt für alle Lieferanten von Produktionsmaterialien (in diesem Standard auch Produkte genannt), das sind Prototypmaterialien, Serienmaterialien und Ersatzmaterialien. This standard defines Magna Steyr Fahrzeugtechnik s (MSF s) basic quality requirements for suppliers of production materials (in this standard also the term products is used), like materials for prototype build, materials for serial production, and spare materials. Änderungen zur früheren Ausgabe Überarbeitung: Zitierte Standards; Änderungen in 6.3 u. 8 Revisions since previous version Revision: Quoted Standards, changes in 6.3 and 8 Zuordnung zum Prozess Managementhandbuch Dieser Standard wird der PB10042-MSF Supply Chain Planning ; PB10043-MSF Supply Chain Execution zugeordnet. Assign to process Management manual This standard is assigned to the process PB10042-MSF Supply Chain Planning ; PB10043-MSF Supply Chain Execution Zitierte Standards werden im Text in folgender Form dargestellt: N8 000 Sind Arbeitsanweisungen (AA) und Prozessbeschreibungen (PB) zitiert, gelten diese nur für den internen Gebrauch ISO 9001 ISOTS VDA 4.3 N8 062 N Qualitätsmanagementsysteme, Anforderungen Qualitätsmanagementsysteme Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz, Projektplanung Produktionsprozess- und Produktfreigabe Prozessfreigabe Quoted Standards References in the text will be as follows: N8 000 Working Instructions (AA) or Process description (PB) quoted in the standard are only for internal usage. ISO 9001 ISOTS VDA 4.3 N8 062 N Quality Management Systems, Requirements Quality Management Systems Quality Assurance prior to Serial Application- Project Planning Production Process and Product Approval Process Sign Off (PSO) N8 Verpackungsvorschriften N8 Packaging Instructions APQP N Produkt- Qualitätsvorausplanung und Control Plan Lieferanten-Potentialanalyse und Erstrisikobewertung APQP N Advanced Product Quality Planning and Control Plan Source Evaluation and Initial Risk Assessment Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 2 von of

3 MAGNA STEYR STANDARD N806 Inhaltsverzeichnis Index 1 EINLEITUNG INTRODUCTION 1.1 Vorgaben der Kunden von MSF Requirements of MSF s Customers 1.2 Weitergabe der Forderungen an Unterlieferanten Forwarding of the Requirements to Sub Suppliers 2 ALLGEMEINES GENERAL TERMS 2.1 Qualitätsmanagementsystem Quality Management System 2.2 Produkt-Qualität Product Quality 2.3 Besondere Merkmale Special Characteristics 2.4 Rückverfolgbarkeit Traceability 6 2. Produktionsprozess- u. Produktfreigabe (PPFPSOPPAP) Production Process and Product Approval (PPFPSOPPAP) Eingangskontrollen bei MSF Receiving Inspection at MSF DatenaustauschDatensicherheit Data ExchangeData Security Vorgehen bei Problemen Problem Solving Process Lieferantenbewertung Supplier Rating Umweltaspekte Environmental Aspects 7 3 PROJEKTMANAGEMENT - PROJECT MANAGEMENT Projektpläne Project Plans Projekt Reviews Project Reviews 8 4 VERTRAGSPRÜFUNG CONTRACT REVIEW Überprüfung der Anfrageunterlagen Quote Package Review Überprüfung der Machbarkeit Feasibility Assessment 8 PRODUKTENTWICKLUNG PRODUCT DEVELOPMENT 8.1 Planung der Entwicklungstätigkeiten Planning of Engineering Activities 9.2 Methoden und Techniken Methodologies and Techniques 9.3 Technische Dokumentation Technical Documentation 9 Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 3 von of

4 MAGNA STEYR STANDARD N806.4 Design Reviews Design Reviews 9. Konstruktions-FMEA Design-FMEA 9.6 Designverifizierung Design Verification 10.7 Erprobungsprogramme Test Plan 10.8 Erprobung der Robustheit Verification of Robustness 10.9 Homologation Homologation Vorgehen bei Änderungen am ProduktProzess ProductProcess Related Change Management 11 6 PROTOTYPENBAU PROTOTYPE BUILD Technologien, Prozesse, Unterlieferanten Technologies, Processes, Sub Suppliers Prüfverfahren und -methoden Test Procedures and Test Methods Dokumentation von Prüfungen an Prototypen Documentation of Prototype Test Results PRODUKTIONSPROZESSFREIGABE UND SERIENPRODUKTION PROCESS SIGN OFF AND VOLUME PRODUCTION 7.1 Prozessfähigkeit Process Capability 7.2 Abweicherlaubnis Interim Approval 8. LOGISTIK LOGISTICS Abkürzungsverzeichnis List of Abbreviations: APQP CAD DFMA DoE FMEA FEM GD&T IMDS MDB MDS MSF SPC Q Produkt-Qualitätsvorausplanung und Control Plan - Advanced Product Quality Planning Computergestützte Konstruktion - Computer Aided Design Fertigungs- und montagegerechte Entwicklung - Design for Manufacturing and Assembly Versuchsmethodiken - Design of Experience Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse - Failure Mode and Effects Analysis Finite Elemente Methodik Method of Finite Element Analysis Form- und Lagetolerierung, statistische Tolerierung - Geometric Dimensioning and Tolerancing Internationales Material-Daten-System International Material Data System Materialdatenblätter Material Data Sheet Magna Steyr Fahrzeugtechnik Statistische Prozesssteuerung Statistical Process Control Qualität Quality Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 4 von of

5 MAGNA STEYR STANDARD N806 1 Einleitung Introduction Dieser Standard soll Lieferanten frühzeitig über die Anforderungen von MSF informieren, damit sie diese im Rahmen der Machbarkeitsprüfung in ihren Angeboten berücksichtigen können. The purpose of this standard is, to allow suppliers to include MSF s requirements in their offers, during their feasibility assessment, in a timely manner. 1.1 Vorgaben der Kunden von MSF Requirements of MSF s Customers Auf zusätzliche, zu erfüllende Forderungen der MSF Kunden wird in den Anfrageunterlagen deutlich erkennbar verwiesen. Any additional requirements from MSF s customers will be clearly referenced in the quote package. 1.2 Weitergabe der Forderungen an Unterlieferanten Forwarding of the Requirements to Sub Suppliers Der Lieferant ist verpflichtet, die Forderungen der MSF und allfällige zusätzliche Forderungen der MSF Kunden an seine Lieferanten weiterzugeben und diese zur Einhaltung zu verpflichten. The supplier is requested to pass MSF s and any MSF customer requirements on to his suppliers and to guarantee their fulfilment. 2 Allgemeines General Terms 2.1 Qualitätsmanagementsystem Quality Management System MSF fordert von seinen Lieferanten, dass sie ein funktionierendes QM-System entsprechend ISO 9001 letzter Stand (Mindestforderung) bzw. ISOTS (letzter Stand) anhand eines entsprechenden gültigen Zertifikates einer akkreditierten Zertifizierungsgesellschaft nachweisen. Bei nicht vorhandener Zertifizierung nach ISOTS ist mit Ablauf des derzeit gültigen Zertifikats eine Zertifizierung nach ISOTS anzustreben. 2.2 Produkt-Qualität Product Quality MSF erwartet von den Lieferungen seiner Lieferanten die Einhaltung aller festgelegten Forderungen (Null-Fehler). Alle Aufwendungen zur Fehlervermeidung sind im Angebot zu inkludieren. Aufwendungen für spätere Korrekturmaßnahmen zur Erreichung der festgelegten Forderungen gehen zu Lasten des Lieferanten. 2.3 Besondere Merkmale Special Characteristics Um die Sicherheit und Funktion der Produkte effizient und effektiv sicherstellen zu können, muss der Lieferant - soweit er für die Produktentwicklung zuständig ist - die mit MSF s suppliers are requested to provide evidence for a functional QM-system according to ISO 9001 latest revision (minimum requirement) or ISOTS (latest revision) via a valid certificate from an accredited certifier. If the supplier is not yet certified against ISOTS 16949, he has to strive for ISOTS certification when the currently valid certificate expires. MSF expects that its suppliers shipments fulfil all defined requirements (zero defects). All cost for defect prevention has to be included in the offer. Any cost for corrective actions, to achieve the defined requirements later on, will be charged against the supplier. For securing the safety and functionality of all product effectively and efficiently, the supplier has to if he s responsible for product development identify any product Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page von of

6 MAGNA STEYR STANDARD N806 Auswirkung auf Sicherheit, Einhaltung behördlicher Vorschriften, Passform, Funktion, Zuverlässigkeit oder Weiterbearbeitung und Montage wichtigen Produktmerkmale als Besondere Merkmale identifizieren und gemäß den Forderungen in MSF s Anfrageunterlagen kennzeichnen. Der Lieferant muss des weitern Besondere Merkmale für seine Herstellprozesse festlegen. Die gekennzeichneten Besonderen Merkmale sind als Ausgangsbasis für Prozess-FMEAs, Prozessfähigkeitsuntersuchungen, Arbeits- und Prüfplanung, Produktionslenkungsplan (Control Plan), Prozessregelung, Q-Nachweisführung, etc. besonders zu beachten und entsprechend durchgängig nachvollziehbar zu dokumentieren. characteristics relevant to safety, legal requirements, form, fit & function, reliability, or further processing and assembly, as special characteristics, and mark them according to the requirements defined in MSF s quote package. The supplier also has to define special characteristics for his manufacturing and assembly processes. Special attention also has to be paid to the defined special characteristics and their traceable documentation, as a basis for process FMEAs, process capability studies, operator and control instructions, the control plan, statistical process control, etc. 2.4 Rückverfolgbarkeit Traceability Für funktionswichtige, sicherheitsrelevante und homologationsrelevante Produkte ist eine durchgängige Rückverfolgbarkeit von den Rohmaterialien bis zum Versand der fertigen Teile nachzuweisen. For product with importance to functionality, relevance to safety or homologation, traceability from raw materials to the shipment of the final product has to be documented. 2. Produktionsprozess- u. Produktfreigabe (PPFPSOPPAP) Production Process and Product Approval (PPFPSOPPAP) Falls in den Anfrageunterlagen keine sonstigen, Projekt-spezifischen Forderungen definiert werden, gilt MSF Standard N MSF verlangt von seinen Lieferanten, beginnend mit der Erstfreigabe, eine jährliche Requalifikation aller festgelegten dimensionellen, funktionellen und Zuverlässigkeits-Forderungen, falls nicht anders schriftlich vereinbart. If no project specific requirements are defined in the quote package, MSF s standard N8 062 has to be applied. MSF requires, starting from the initial approval, a yearly re-qualification of all specified dimensional, functional, and reliability requirements, unless otherwise agreed and documented. 2.6 Eingangskontrollen bei MSF Receiving Inspection at MSF MSF erwartet von seinen Lieferanten die Lieferung von Produkten, die den festgelegten Forderungen entsprechen. Dies ist beim Lieferanten durch beherrschte und fähige Prozesse bzw. geeignete Prüfverfahren abzusichern. MSF muss bis auf eine logistische Wareneingangskontrolle (bestehend aus einer Prüfung betreffend Identität, erkennbare äußere Beschädigungen, Menge sowie Vollständigkeit der geforderten Prüfbescheinigungen) auf Kontrollen beim Wareneingang verzichten können. MSF expects that it s suppliers shipments fulfil al defined requirements. This has to be secured at the supplier s location via capable processes and measurement systems. MSF has to be able to avoid all incoming inspection except for logistics checks (product identification, recognisable external damage, shipment size, and the completeness of the requested test certificates) Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 6 von of

7 MAGNA STEYR STANDARD N DatenaustauschDatensicherheit Data ExchangeData Security Der Lieferant muss auf Basis der in den Anfrageunterlagen definierten Anforderungen den elektronischen Austausch von Daten mit MSF (CAD-Daten, Qualitätsdaten, Logistikdaten, etc.) sowie die Vermeidung des Missbrauchs dieser Daten sicherstellen. 2.8 Vorgehen bei Problemen Problem Solving Process Der Lieferant ist verpflichtet bei Problemen, deren Auswirkungen MSF oder den Kunden betreffen könnten, diese rechtzeitig zu informieren und in Abstimmung mit MSF wirksame Korrekturmaßnahmen einzuleiten. 2.9 Lieferanten-Potentialanalyse und Erstrisikobewertung Source Evaluation and Initial Risk Assessment Based on the defined requirements in the quote package, the supplier has to secure the electronic data exchange with MSF (CADdata, quality data, logistics data, etc.) as well as the prevention of improper usage of these data. The supplier has to inform MSF immediately about problems which could affect MSF or MSF s customer. Corrective Actions have to be implemented in coordination with MSF. Siehe MSF s N Refer to MSF s N Umweltaspekte Environmental Aspects Bezüglich Recyclinganforderungen, den Einsatz verbotener und deklarierungspflichtiger Substanzen sowie Emissionen (inklusive der Bauteilemissionen über die Produktlebensdauer) sind die aktuellen länderspezifischen Umweltschutzgesetze (z.b. EU-Richtlinie über Altfahrzeuge, Chemikaliengesetze) beziehungsweise die Einhaltung interner und externer Umweltschutzvorgaben (ISO-, VDA-, VDI-, DIN-, Kundennormen und standards) zu erfüllen. Weiters sind im Rahmen der Erstbemusterung elektronische Materialdatenblätter (MDB) vom Lieferanten im Internationalen Material-Daten- System (IMDS) anzulegen (www.mdsystem.com). For recycling requirements, the usage of restricted and reportable substances and for emissions (including lifetime product emissions) the supplier has to fulfill the latest country-specific environmental laws (e.g. EU end of life vehicle directive, Chemicals Acts) as well as internal and external environmental standards (ISO-, VDA-, VDI-, DIN-, costumer specific standards). Also within the production parts approval process the supplier has to create an electronic material data sheet (MDS) within the International Material Data System (IMDS) (www.mdsystem.com). 3 Projektmanagement - Project Management 3.1 Projektpläne Project Plans Der Lieferant erstellt Projektpläne, wobei die für den Lieferanten und MSF wichtigen Meilensteine abgestimmt darin enthalten sein müssen. Dazu gehören im Besonderen Präventiv- und Absicherungsmaßnahmen während der Projektdurchführung und für die Serienproduktion (entsprechend AIAG - APQP bzw. VDA 4.3). Die Projektpläne sind MSF in vereinbarter Weise zur Verfügung zu stellen. The supplier has to create project plans, which have to include the mutually agreed upon milestones, deemed important by the supplier and MSF. This particularly includes the preventive measures for the project and series production (according to AIAG - APQP or VDA 4.3). The project plans have to be forwarded to MSF in the agreed upon manner. Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 7 von of

8 MAGNA STEYR STANDARD N Projekt Reviews Project Reviews In internen Projekt Reviews und Projekt Reviews mit MSF muss der Lieferant zu festgelegten Zeitpunkten im Projektablauf (Meilensteine, Quality Gates) den vorliegenden Stand des Projektes mit den geplanten Soll-Ergebnissen vergleichen und die Resultate dokumentieren. Bei Abweichungen vom Soll sind vom Lieferanten undoder MSF entsprechende Maßnahmen zu definieren um einen problemlosen und termingerechten Serienanlauf zu gewährleisten. During internal project reviews and project reviews together with MSF, the supplier has to compare the actual project status at defined intervals (milestones, quality gates) with the planned targets, and to document the results. If deviations from the targets are identified, the supplier andor MSF has to define corrective actions, to assure a smooth and timely launch. 4 Vertragsprüfung Contract Review 4.1 Überprüfung der Anfrageunterlagen Quote Package Review MSF fordert vom Lieferanten vor Annahme des Auftrags eine nachweisbare Überprüfung der von MSF erhaltenen Unterlagen (Zeichnung, CAD- Daten, Produktbeschreibung, Lastenheft, Einkaufsbedingungen, etc.). Sollten diese Unterlagen aus Sicht des Lieferanten nicht ausreichend, nicht eindeutig oder unvollständig sein, ist er verpflichtet, bei MSF rechtzeitig Klärung einzufordern. Before accepting a contract the supplier is requested to conduct a documented review of all documents received from MSF (drawing, CAD data, product description, specifications, purchasing terms and conditions, etc.). If the supplier deems these documents to be insufficient, ambiguous, or incomplete, he has to request clarification from MSF in a timely manner. 4.2 Überprüfung der Machbarkeit Feasibility Assessment Der Lieferant hat vor Auftragsannahme die Machbarkeit der von ihm angebotenen Leistung zu überprüfen. Dies umfasst neben der technischen Machbarkeit (Herstellbarkeit der Teile unter Serienbedingungen gemäß den Spezifikationen mit der geforderten Prozessfähigkeit) auch Aspekte wie Logistik, Termine, Kosten, etc. Die dokumentierte Überprüfung der Machbarkeit ist MSF in der vereinbarten Weise zu übermitteln. Before accepting a contract the supplier has to assure the feasibility of his offer. This includes not only the technical feasibility (manufacturability of the product under serial conditions, within specification, and with the requested process capability) but also logistics, timing, cost, etc. The documented feasibility assessment has to be forwarded to MSF in the agreed upon manner. Produktentwicklung Product Development Dieser Abschnitt richtet sich an Lieferanten mit Produktentwicklungsaufgaben. Im Falle einer Aufgabenteilung zwischen den Entwicklungspartnern werden die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten in einer Serviceschnittstelle genau vereinbart. This chapter is intended for suppliers with product development responsibility. If the tasks are split between the engineering parties, the responsibilities will be clearly defined in a service interface contract. Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 8 von of

9 MAGNA STEYR STANDARD N806.1 Planung der Entwicklungstätigkeiten Planning of Engineering Activities Der Lieferant muss die Entwicklungstätigkeiten (mit Inhalten, Abläufen, Schnittstellen, Terminen, Zuständigkeiten, Infrastruktur, Konstruktions- und Erprobungsstandards, Inhalt der Technischen Dokumentation, etc.) vor ihrer Durchführung basierend auf einer detaillierten Risikobeurteilung geeignet planen. The supplier has to establish a proper engineering plan (with engineering tasks, processes, interfaces, timing, responsibilities, facilities, engineering and test standards, extent of technical documentation, etc.) based on a detailed risk study..2 Methoden und Techniken Methodologies and Techniques Soweit für das Projekt anwendbar, muss der Lieferant zumindest folgende Methoden beherrschen: Form- und Lagetolerierung, statistische Tolerierung Fertigungs- und montagegerechte Entwicklung (DFMEA) Versuchsmethodiken Simulationstechniken Virtuelle Entwicklung Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) Finite Elemente Methodik (FEM) Erstellung von Volumenmodellen Zuverlässigkeitsgerechte Entwicklung If useful in the project, the supplier has to apply the following methods at a minimum: geometric dimensioning and tolerancing (GD&T), statistical tolerancing design for manufacturing and assembly (DFMA) design of experiments (DoE) simulation methods virtual design failure mode and effects analysis (FMEA) method of finite element analysis (FEM) solid modelling design for reliability.3 Technische Dokumentation Technical Documentation Der Umfang der Technischen Dokumentation ist zwischen dem Lieferanten und MSF zu vereinbaren. The supplier and MSF have to agree upon the extent of the technical documentation..4 Design Reviews Design Reviews Der Lieferant muss zu festgelegten Zeitpunkten Design Reviews durchführen. In den Design Reviews wird das vorliegende Entwicklungsergebnis systematisch daraufhin analysiert, wieweit es die definierten Anforderungen erfüllt. Die Vorgangsweise bei Design Reviews, wird zwischen dem Lieferanten und MSF abgestimmt. MSF erwartet vom Lieferanten eine kurze Präsentation der nachvollziehbaren Ergebnisse. The supplier has to conduct design reviews at defined milestones. In these design reviews the current engineering status is systematically analyzed for it s compliance with the defined requirements. The supplier and MSF will agree upon the methodology for the design reviews. MSF expects a short supplier presentation of the comprehensible results.. Konstruktions-FMEA Design-FMEA MSF fordert von Lieferanten mit Entwicklungsaufgaben grundsätzlich eine systematische und nachvollziehbare Analyse der Risiken der Produktanwendung und möglicher The supplier with product development responsibility has to conduct a systematical and comprehensible analysis of the product application risks and any potential Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 9 von of

10 MAGNA STEYR STANDARD N806 Fehlfunktionen über die Einsatzdauer des Produkts. Dazu sind Konstruktions-FMEAs durchzuführen, um sicherzustellen, dass potentielle Probleme möglichst früh erkannt werden und geeignete Maßnahmen zu deren Vermeidung getroffen werden können. Die produktspezifische Vereinbarung zwischen dem Lieferanten und MSF über FMEA-Themen (Bewertung der Bedeutung von Fehlerfolgen, Informationsaustausch, etc.) erfolgt vor Beginn der Konstruktionstätigkeit. MSF erwartet vom Lieferanten eine kurze, aber nachvollziehbare Präsentation der FMEA- Ergebnisse (kritische Punkte, getroffene Maßnahmen zur Entschärfung der Risiken), sowie die Mitarbeit an weiterführenden FMEAs..6 Designverifizierung Design Verification Eine Designverifizierung (entsprechend ISOTS 16949, AIAG-APQP, VDA 4.3) ist vom Lieferanten durchzuführen. Damit ist nachzuweisen, dass das entwickelte Produkt die festgelegten Forderungen erfüllt..7 Erprobungsprogramme Test Plan Der Lieferant muss ein umfassendes Erprobungsprogramm erstellen, welches die Anforderungen des Lastenheftes, etwaige zusätzliche Erprobungsanforderungen basierend auf seinem Produkt- und Prozesswissen, sowie den Stand der Technik berücksichtigt. Dieses Erprobungsprogramm muss von MSF freigegeben sein..8 Erprobung der Robustheit Verification of Robustness Im Rahmen der Erprobung ist auch die Robustheit des Produkts im Hinblick auf Fertigungsschwankungen zu ermitteln. Dazu kann es erforderlich sein, Ist-Merkmale einiger Teile bewusst nicht im Bereich der Sollwerte, sondern gezielt im Grenzbereich zu halten oder die Testanforderungen zu verschärfen..9 Homologation Homologation Falls eine Homologation durchzuführen ist, werden die entsprechenden Zuständigkeiten abgestimmt und vor der Beauftragung festgelegt. malfunction during the product usage period. Therefore design FMEAs have to be carried out to assure that potential issues are detected as early as possible, and effective preventive measures are implemented. Product specific agreements on FMEA items (severity rating scale, data exchange, etc.) between the supplier and MSF have to be achieved prior start of development. MSF expects a short supplier presentation of the comprehensible FMEA results (critical items, implemented preventive measures to reduce the risks) as well as support for next level FMEAs. A design verification (according to the requirements stated in ISOTS 16949, AIAG-APQP, VDA 4.3) has to be conducted by the supplier. This is to assure the capability of the product to fulfill all defined requirements. The supplier has to establish a comprehensive test plan, considering the requirements listed in the quote package, as well as any additional test requirements based upon his product and process knowledge, and the state of the art. This test plan has to be approved by MSF. Manufacturing and assembly tolerances of the product have to be considered for the test plan. Therefore it might be necessary to use product close to tolerance limits rather than the nominal value for testing, or to intensify the test conditions. In case homologation applies, the responsibilities have to be mutually agreed upon and documented, before the order is placed. Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 10 von of

11 MAGNA STEYR STANDARD N Vorgehen bei Änderungen am ProduktProzess ProductProcess Related Change Management Änderungen an Material, Design, Passung, Funktion oder Prozess dürfen generell nur nach schriftlicher Genehmigung durch MSF durchgeführt werden. Die Auswirkungen von Änderungen auf Kosten, Termin, Fertigung, Montage, etc. sind zwischen Lieferant und MSF zu klären. Der Lieferant hat Änderungen entsprechend der jeweils festgelegten Vorgehensweise (neue Teilenummer, neuer Änderungsindex, aktualisieren der Stückliste, überarbeiten der FMEA s, etc.) zu dokumentieren. Modifications to material, form, fit, function or process must not be introduced without the written permission from MSF. The consequences on cost, timing, manufacturability, assembly, etc. of any modifications have to be clarified between the supplier and MSF. Modifications have to be documented (new part number, new part change level, update of the bill of material, update of the FMEA s, etc.) by the supplier, according to the agreed upon rules. 6 Prototypenbau Prototype Build 6.1 Technologien, Prozesse, Unterlieferanten Technologies, Processes, Sub Suppliers Zur Herstellung von Prototypteilen sollen möglichst dieselben Technologien, Prozesse und Unterlieferanten eingesetzt werden, die für die Serienproduktion vorgesehen sind. Unterschiede zur geplanten Serienherstellung sind zu dokumentieren und mit MSF zu vereinbaren. For the manufacturing and assembly of prototype parts, serial technologies, serial processes, and serial sub-suppliers have to be utilized whenever possible. Any deviations from this rule have to be documented and to be agreed upon with MSF. 6.2 Prüfverfahren und -methoden Test Procedures and Test Methods Die Prüfverfahren und -methoden müssen vor ihrer ersten Anwendung zwischen dem Lieferanten und MSF schriftlich vereinbart werden. There has to be a written mutual agreement between the supplier and MSF, before the test procedures and test methods are applied. 6.3 Dokumentation von Prüfungen an Prototypen Documentation of Prototype Test Results Die Herstellung von Prototypteilen ist so zu dokumentieren, dass für jedes gelieferte Teil die Rückverfolgbarkeit aller Produkteigenschaften für Fehleranalysen und Produktverbesserungsmaßnahmen gewährleistet ist. Ebenso zu dokumentieren sind sämtliche Nacharbeiten und Reparaturen. The manufacturing and assembly of prototype parts has to be sufficiently documented by the supplier, to guarantee for each delivered part the traceability of all product characteristics for failure analysis and improvement studies. This has to include rework and repair. Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page 11 von of

12 MAGNA STEYR STANDARD N Produktionsprozessfreigabe und Serienproduktion Process Sign Off and Volume Production Für die Produktionsprozessfreigabe gilt, falls in den Anfrageunterlagen keine sonstigen, Projektspezifischen Forderungen vereinbart werden, MSF s N Prozessfähigkeit Process Capability MSF fordert eine vorläufige Prozessfähigkeit P pk von mindestens 1,67 und eine fortdauernde Prozessfähigkeit C pk von mindestens 1,33 sowie eine Überwachung der Besonderen Merkmale mittels geeigneter statistischer Prozesssteuerung (SPC). 7.2 Abweicherlaubnis Interim Approval Der Lieferant hat Zeichnungs- und Spezifikationskonform zu liefern. Sollte er dazu vorübergehend nicht in der Lage sein, besteht die Möglichkeit, einen schriftlichen Antrag auf Abweicherlaubnis an MSF SQA&D zu richten. Abweichungen können nur dann genehmigt werden, wenn Sicherheit, Funktion, Haltbarkeit, Bearbeitbarkeit und Montierbarkeit der Teile nicht beeinträchtigt sind. Eine Abweicherlaubnis bedarf zu ihrer Wirksamkeit immer der schriftlichen Genehmigung durch MSF und ist auf eine bestimmte Anzahl von Teilen oder einen bestimmten Lieferzeitraum beschränkt. (siehe N8 062) 8. Logistik Logistics Der Lieferant legt ein Konzept für seine Logistik fest. Dieses Konzept wird mit MSF abgestimmt und ist vom Lieferanten entsprechend dem Projektfortschritt weiterzuentwickeln. Das Logistikkonzept ist systematisch hinsichtlich möglicher Risiken zu untersuchen (z.b. mittels einer Logistik-FMEA). Des Weiteren sind die entsprechenden Logistik Standards und Verfahrensanweisungen laut dem gültigen Projekt-spezifischen Logistikhandbuch zu berücksichtigen. Vor der Auslieferung der Teile müssen zwischen dem Lieferanten und MSF die Anforderungen für den Versand schriftlich vereinbart werden. Die Teile sind gemäß N8 zu verpacken If no project specific requirements are defined in the quote package, MSF s VAB N has to be applied for MSF s Process Sign Off. MSF requires a minimum preliminary process capability Ppk of 1,67 and a minimum long term process capability Cpk of 1,33 as well as appropriate statistical process control (SPC) for all special characteristics. All product shipped by the supplier has to meet the specifications. If deviations from this requirement can not be avoided for a limited period of time, the supplier may submit an Interim Approval request to MSF SQA&D. Deviations can only be accepted if safety, function, reliability, durability and manufacturability of the product is not affected. To be valid, an Interim Approval always has to be signed off by MSF and is always restricted to either a limited number of product or a defined shipping period. (see also N8 062) The supplier defines a logistics concept. This concept is reviewed by MSF and has to be continuously optimized by the supplier during the project s progress. The logistics concept has to be systematically analyzed for potential risks (e.g. by means of a logistics FMEA). All logistics standards and procedures listed in the project specific Logistics Handbook have to be followed. There has to be a written mutual agreement between the supplier and MSF on the shipping terms and conditions, before the product can be send. The parts have to be packaged according N8. Ausgabe Datum Edition Date Ausgabe Edition Seite Page von of

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales 1 Allgemeine Informationen / General information Firmenname: Company name: Straße: Street: Postfach: PO box: PLZ/Ort: Zip code/ City: Telefon/ Fax: Telephone/ Fax: Mitarbeiterzahl: Number of employees

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

further applicable documents

further applicable documents 19.07.2012 01.08.2012 1 von 7 Empfänger Suppliers of Miele & Cie. KG / Plant Lehrte Referenz Managementsystem Plant Lehrte Autor (STKZ/FKZ/Name) LE/QM/Bartels Titel Guideline for sampling inspection by

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

SQAR 1-4. 1 31.03.2015 all New document; Replacement of SQAR 1, 2, 3, & 4.

SQAR 1-4. 1 31.03.2015 all New document; Replacement of SQAR 1, 2, 3, & 4. SEITE / PAGE 2 von / of 7 Inhaltsverzeichnis/Table of Contents Inhalt Contents Seite/Page 1 Zweck Purpose 3 2 Anwendungsbereich Scope of Applicability 3 3 Begriffe und Abkürzungen Terms and Abbreviations

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Continental Teves AG & Co. OHG. Qualitätsvorausplanung. Advanced Quality Planning

Continental Teves AG & Co. OHG. Qualitätsvorausplanung. Advanced Quality Planning Continental Teves AG & Co. OHG Qualitätsvorausplanung Advanced Quality Planning Herausgegeben von / Issued by: Continental Teves AG & Co. OHG Lieferanten Entwicklung / Supplier Development Ausgabedatum

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Kunde: VW Group Customer: VW Group Relevant / relevant. Kundenspezifische Forderungen, anzuwenden ist der letzte Stand

Kunde: VW Group Customer: VW Group Relevant / relevant. Kundenspezifische Forderungen, anzuwenden ist der letzte Stand Kundenspezifische Forderungen, anzuwenden ist der letzte Stand Customer Specific Requirements applicable is the latest level mind. DIN EN ISO 9001 Zertifizierung des Lieferanten / min. DIN EN ISO 9001

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects Sibas PN Integration of Subsystems in PROFINET Generation of downloadable objects First version: As at: Document version: Document ID: November 19, 2009 January 18, 2010 0.2 No. of pages: 7 A2B00073919K

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier application

Lieferantenbewerbung Supplier application 1. Allgemeine Informationen / General Information Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Land Country Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH : Überblick Ziel Vortrags Ausgangssituaton und Historie Von den TAV-Begriffen (1996) zum ISTQB-Glossary(2004) ISTQB Working Party Glossary Einbettung Glossary

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. surveillance No.. PV-Anschlussdose PV-Connection box Typ(en) / Type(s): 740-00115 (Engage Coupler)

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements

Prozessmanagement-Summit 2007. Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements Prozessmanagement-Summit 2007 Definierte Standardprozesse als Grundlage für erfolgreiche Service Level Agreements andreas@nehfort.at www.nehfort.at Agenda - SLAs: Die Anforderungen nach ISO 20000-1 - Service

Mehr

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec 1 Bleifreie Bauteile Gesetzliche Grundlage Leadfree Devices Legislation 2 Ausnahmeregelungen in den Richtlinien, Bsp. 2002/95/EG - ROHS Exemptions

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Product / Process Change Notification 7 April 2015

Product / Process Change Notification 7 April 2015 Product / Process Change Notification 7 April 2015 Dear Customer, In order to meet the latest market and technology trends, we are constantly refining products in regards to innovation and high quality.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Annex 1 of the Draexlmaier Group Global Terms and Conditions of Purchase Draexlmaier Group Quality Requirements for Production Material

Annex 1 of the Draexlmaier Group Global Terms and Conditions of Purchase Draexlmaier Group Quality Requirements for Production Material Annex 1 of the Draexlmaier Group Global Terms and Conditions of Purchase Draexlmaier Group Quality Requirements for Production Material Version 2, dated April 1, 2013 Anlage 1 der Globalen Einkaufsbedingungen

Mehr

Annex 1 of the DRAEXLMAIER Group Global Terms and Conditions of Purchase DRAEXLMAIER Group Quality Requirements for Production Material

Annex 1 of the DRAEXLMAIER Group Global Terms and Conditions of Purchase DRAEXLMAIER Group Quality Requirements for Production Material Annex 1 of the DRAEXLMAIER Group Global Terms and Conditions of Purchase DRAEXLMAIER Group Quality Requirements for Production Material Version 3, dated April 1, 2015 Anlage 1 der Globalen Einkaufsbedingungen

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the Certificate of Conformity with

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 Reorganization of Trader Assistants and acceptance of external Traders Exams Dear Trading Participants, We would like to inform you about changes regarding the function

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation nach / acc. QSV / QAA S 296001 35% Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation. Main Criterion Quality

Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation nach / acc. QSV / QAA S 296001 35% Lieferantenbewertung / Supplier Evaluation. Main Criterion Quality Weiterführende Erklärungen Die Lieferantenbewertung der Schaeffler Gruppe ist in der Qualitätssicherungsvereinbarung mit Lieferanten (QSV) beschrieben. Diese ist im Internet unter www.schaeffler.de / Einkauf

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Introduction. Vorwort. Quality is the key factor for positioning our products in the world market.

Introduction. Vorwort. Quality is the key factor for positioning our products in the world market. Vorwort Introduction Unsere Position auf dem Weltmarkt wird durch die Qualität unserer Produkte entscheidend mitbestimmt. Quality is the key factor for positioning our products in the world market. Die

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Vorwort Preface. Die in der QR83-B aufgeführten Punkte stellen keine Einschränkung der genannten Regelwerke sowie der gesetzlichen

Vorwort Preface. Die in der QR83-B aufgeführten Punkte stellen keine Einschränkung der genannten Regelwerke sowie der gesetzlichen Richtlinie zur Sicherung der Qualität von Zulieferungen von Produktionsmitteln und Prozessstoffen Quality Assurance Directive for Purchased Items, for Production Equipment, and Process Materials Ausgabe

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr