Inhaltliche Schwerpunkte des Faches Informatik in der Mittelstufe (Differenzierungskurs der Jahrgangsstufen 8 und 9)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltliche Schwerpunkte des Faches Informatik in der Mittelstufe (Differenzierungskurs der Jahrgangsstufen 8 und 9)"

Transkript

1 Inhaltliche Schwerpunkte des Faches Informatik in der Mittelstufe (Differenzierungskurs der Jahrgangsstufen 8 und 9) In den Differenzierungskursen des Faches Informatik in den Jahrgangsstufen 8 und 9 soll den Schülern ein möglichst unverzerrter Einblick in die Fachwissenschaft der Informatik gewährt werden. Da bei Schülern und Eltern gleichermaßen Fehlvorstellungen wie die Gleichsetzung des Schulfaches Informatik mit einem Computerkurs oder einem Kurs zur Computerbedienung festzustellen sind, sollte der Abbau von Fehlvorstellungen über die Informatik bei der Auswahl der inhaltlichen Schwerpunkte eine wesentliche Rolle spielen. Außerdem ist der Computer nicht das zentrale Element des Unterrichts, sondern lediglich ein Arbeitswerkzeug. Ein Zitat des niederländischen Informatikers Edsger W. Dijkstra unterstreicht diese Einschätzung: In der Informatik geht es genauso wenig um Computer wie in der Astronomie um Teleskope. Es ist nicht Ziel des Unterrichts, die Schüler zu Experten für ein bestimmtes Teilgebiet der Informatik auszubilden. Die nachfolgend aufgeführten Unterrichtsinhalte ermöglichen den Schülern vielmehr einen Einstieg in die Fachwissenschaft Informatik, indem typische Elemente der Informatik in elementarisierter Form aufgegriffen werden, mit denen Schüler in ihrer Lebenswelt in Berührung kommen oder die sie sogar täglich intensiv nutzen, wie z. B. das Internet, das W3 (world wide web) und soziale Netzwerke. Darüber hinaus werden auch grundlegende Kenntnisse der EDV vermittelt, insbesondere der Umgang mit Dateisystemen, Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationswerkzeugen. Im Sinne der informatischen Grundbildung werden auch diese Inhalte unter Bezug auf die Prinzipien der Objektorientierung gelehrt. Die detaillierte Ausgestaltung der unten aufgeführten inhaltlichen Schwerpunkte nach den oben genannten Kriterien obliegt der unterrichtenden Lehrkraft, ebenso wie die Festlegung der Bearbeitungsreihenfolge. Zum Verständnis: Zu jedem der unten aufgeführten inhaltlichen Schwerpunkte werden wesentliche Teilthemen angegeben, die im Unterricht behandelt werden. Zu vielen dieser Aspekte sind auch Präzisierungen/Vorgehensweisen für die Umsetzung im Unterricht angegeben. Diese sind als Vorschläge zu verstehen und können von den Lehrkräften aufgegriffen werden, zumal auch die Voraussetzungen in der Schule gegeben sind (Material vorhanden und Rechner vorbereitet). In Abhängigkeit der persönlichen Stärken der Lehrkräfte sind aber auch alternative Präzisierungen/Vorgehensweisen im Unterricht möglich und sinnvoll, solange sie zur Vermittlung der inhaltlichen Schwerpunkte geeignet sind. Jahrgangsstufe 8 1 Hardware/Software 1.a Typische Komponenten von Digitalrechnern/Digitalcomputern auf der Basis der von- Neumann-Architektur 1.a.i Aufgaben, 1.a.ii Funktionen und 1.a.iii Performanzaspekte der verschiedenen Komponenten 1.b Das Mainboard Grundlegende Aufgaben und Funktionen des Herzstücks eines Rechners 1.c Vertiefung: Demontage, Montage und Inbetriebnahme vorinstallierter Rechner

2 2 objektorientierte Modellierung (OOM): Einführung von Objekten 2.a Objektorientierte Betrachtung von Quartettkarten (Supertrumpf bzw. engl. top trumps) 2.a.i Einführungsrunde: Spielen von Supertrumpf zum Kennenlernen der Karten 2.a.ii Betrachtung der Quartettkarten als eigenständige Objekte 2.a.iii Eigenschaften der Quartettkarten: Attribute eines Objektes 2.a.iv Erweiterung der Quartettkarten um Methoden (mit Parametern) 2.b Objektkarten 2.b.i Darstellung der vorliegenden Quartettkarten 2.b.ii Quartettkarten als reine Objektkarten dargestellt 2.b.iii Modellierung von Objekten im Allgemeinen und Darstellung als Objektkarten 2.c Vertiefung: Eigenes Supertrumpf entwickeln 2.c.i praktisch beliebige Themen denkbar, falls angemessen für die Schule; Rollenspielthemen bieten sich insbesondere an 2.c.ii Modellierung von Attributen und auch Methoden, die sich gegenseitig ausstechen (Mögliches Prinzip für die Methoden: wie beim Spiel Stein, Schere, Papier) 2.c.iii Erweiterung: Methoden können auch Parameter empfangen (z. B. für die Verwendung von Würfelergebnissen) 3 Datei-/Verzeichnissysteme (OOM) 3.a Dateien und Verzeichnisse: Grundlegende Konzepte zur Strukturierung von Daten 3.a.i Datei als Container für inhaltlich zusammenhängende Daten 3.a.ii Verzeichnis als Container für Dateien und weitere Verzeichnisse (Ersteindruck zu einer rekursiven Datenstruktur) 3.a.iii Erarbeitung über Analogie Behältern und Inhalten aus der Lebenswelt (z. B. Schrank, Schublade, Kiste, Dose usw. und Gegenstände, die man in diesen Behältern ablegen kann) 3.b Umgang mit Verzeichnisstrukturen und Dateien 3.b.i Darstellung von Verzeichnisstrukturen als Bäume 3.b.ii Angabe absoluter und relativer Verzeichnispfade/Dateipfade 3.b.iii Navigation im Verzeichnisbaum über eine Kommandozeile 3.b.iv Darstellung und Verwendung von Verzeichnisstrukturen in graphischen Betriebssystem 3.c objektorientierte Modellierung von Dateien und Verzeichnisse 3.c.i typische Attribute von Dateien und Verzeichnissen 3.c.ii typische Methoden von Dateien und Verzeichnissen 4 Einführung in die Verwendung von Betriebssystemen 4.a Aufgaben und Funktionen eines Betriebssystems 4.b Verwendung verschiedener Dateitypen anhand von Beispielen 4.b.i Ausführbare Dateien (Programme) 4.b.ii Textdokumente 4.b.iii Mediendokumente 4.b.iv evtl. weitere Dateitypen 4.b.v Vertiefung: Gegenüberstellung der Darstellung unterschiedlicher Dateitypen mit für diese geeigneten Programmen und mit einem einfachen Texteditor

3 4.c Grundlegende Elemente eines Betriebssystems 4.c.i Dateisystem 4.c.ii Unterscheidung der Referenzen auf Dateien und Verzeichnisse von den eigentlichen Daten auf dem Datenträger 4.c.iii Verwaltung von Programmen 4.c.iv Schnittstellen (Ein- und Ausgabegeräte, Datenträger, Sound, Grafik, Netzwerk, ) 4.c.v graphische Oberfläche (falls vorhanden) 5 Textverarbeitung (OOM) 5.a Einführung in ein Textverarbeitungsprogramm 5.b Formatieren von Text 5.b.i Die Schüler versuchen einen Text gemäß einer Vorlage zu formatieren und diskutieren ihre Vorgehensweisen und Ergebnisse 5.b.ii Vor- und Nachteile harter und weicher Formatierung von Text 5.c objektorientierte Betrachtung von Textbausteinen 5.c.i Textbausteine als Objekte 5.c.ii Elemente der Formatierung als Attribute der Textbausteine (Textobjekten) 5.d Textauszeichnung zur Kennzeichnung von Textbausteinen (als Vorbereitung auf die Gestaltung von Webseiten unter Verwendung von Auszeichnungssprachen) 6 Gestaltung von Webseiten (OOM) 6.a Grundlegendes Prinzip: Textauszeichnung 6.a.i Unterscheidung logischer und physischer Textauszeichnung 6.a.ii Vergleich zwischen der Textauszeichnung mit Textverarbeitungsprogrammen und der Textauszeichnung mit Tags (Auszeichnungsmarken) 6.b Die Auszeichnungssprache (X)HTML (extended hyper text markup language) 6.b.i HTML als Sprache zur logischen Textauszeichnung 6.b.ii Kennenlernen der Syntax und grundlegender Tags 6.b.iii Umsetzung und Festigung des Gelernten an Projekten, die die Schüler selbst wählen können (je nach Schwierigkeit und zeitlichem Umfang vom Lehrer gesteuert) 6.c OOM von Webseiten 6.c.i Aufbau einfacher Webseiten als Objektdiagramm/Objektbaum 6.c.ii Weiterführende Elemente mit expliziter Angabe von Attributen (z. B. Querverweise) 6.d CSS (cascading style sheets) 6.d.i CSS zur physischen Textauszeichnung (die logische und physische Ebene bleiben strikt getrennt) 6.d.ii Grundlegende Syntax und Elemente von CSS 6.d.iii Betrachtung der Formatangaben mit CSS als Attribute der HTML-Tags 7 Grafiken (OOM) 7.a Rastergrafiken 7.a.i Erarbeitung des Prinzips von Rastergrafiken anhand von Beispieldateien, die die wesentlichen Eigenschaften von Rastergrafiken betonen 7.a.ii Erstellung eigener Rastergrafiken im ASCII-Textformat (z. B. Bilddateien vom Typ xpm; Darstellung z. B. mit xnview.exe)

4 7.b Vektorgrafiken 7.b.i Erarbeitung des Prinzips von Vektorgrafiken anhand von Beispieldateien, die die wesentlichen Eigenschaften von Vektordateien betonen 7.b.ii Erstellung eigener Vektorgrafiken unter Verwendung von Vektorgrafik-Programmen (z. B. Bilddateien vom Typ svg; Darstellung z. B. mit Webbrowsern) 7.b.iii Erstellung eigener Vektorgrafiken unter Verwendung von Texteditoren. Auch hier eignet sich der Typ svg. Grundlegende Kenntnisse über Auszeichnungssprachen sind notwendig, weswegen die textbasierte Bearbeitung von Vektorgrafiken unbedingt nach der Behandlung von HTML stattfinden sollte. 7.c Vergleiche 7.c.i Gegenüberstellung Rastergrafik und Vektorgrafik 7.c.ii Gegenüberstellung verschiedener Bild-Formate 7.d Vertiefung: Farbräume/Farbsysteme Jahrgangsstufe 9 8 Zahlensysteme 8.a Das Dezimalsystem 8.a.i Reflexion des den Schülern aus dem Mathematikunterricht bekannten Dezimalsystems 8.a.ii Analyse des Aufbaus großer Zahlen des Dezimalsystems 8.b Das Binärsystem 8.b.i Vorstellung des Binärsystems als Grundlage für die Datenverarbeitung mit Digitalrechnern 8.b.ii Umrechnungen von Zahlen aus dem Binärsystem in das Dezimalsystem 8.b.iii Umrechnungen von Zahlen aus dem Dezimalsystem in das Binärsystem 8.c Anwendungen des Binärsystems in Digitalcomputern 8.c.i Einfache Rechenoperationen im Binärsystem 8.c.ii Funktionsweise von Datenspeichern 8.d Vertiefung: Oktal- und Hexadezimalsystem 9 Zeichencodierung 9.a Feststellung der Notwendigkeit der Verwendung von Zeichenkodierungen für die Arbeit mit Digitalcomputern 9.a.i hardwarenahe Ebene erfordert Zeichencodierung im Binärsystem 9.a.ii Zeichencodierung in Zahlen letztlich auch in Hochsprachen 9.b Beispiele für gebräuchliche Zeichencodierungen 9.b.i Das Morsealphabet 9.b.ii ASCII 9.b.iii weitere wie z. B. UTF8 10 Kryptographie/Kryptologie 10.a Abgrenzung der Kryptographie zur Zeichencodierung 10.b Caesar Chiffre 10.b.i Erarbeitung des Prinzips; Verweis auf die Verwendung der Technik in der Geschichte 10.b.ii Entwicklung eines Werkzeugs zur (De-)Chiffrierung von Daten

5 10.c Vigenère 10.c.i Erarbeitung einer Erweiterung des Caesar-Chiffres 10.c.ii Vigenère als Beispiel einer Erweiterung 10.d Verwendung der Kryptographie 10.d.i Notwendigkeit der Kryptologie 10.d.ii Verwendung von Codes zur Sicherung empfindlicher Daten, wie z. B. Drahtloskommunikation, Online-Banking, -Verschlüsselung) 10.d.iii Beispiele der technischen Umsetzung von Codes in Medien (z.b. im Code eines Bildes: RGB Werte werden nach genauem Muster verändern und wieder ausgelesen) 11 Netzwerke/Das Internet/Das W3 11.a Abgrenzung zwischen Netzwerken (LAN, WAN usw.), dem Internet und dem W3 11.b Netzwerktopologien 11.b.i Erarbeitung verschiedenen Topologien wie peer-to-peer, Ring, Baum, Bus, Stern, Vermaschtes Netz 11.b.ii Gegenüberstellung der Topologien und typische Einsatzszenarien 11.c vereinfachtes Schichtenmodell des Internets auf Basis des TCP-IP-Referenzmodells 11.c.i Netzzugangsschicht (Ethernet, Token Ring und Token Bus) 11.c.ii Internetschicht (Prinzip der Vermittlung; IP4 und IP6) 11.c.iii Transportschicht (TCP, UDP) 11.c.iv Anwendungsschicht (Prinzip von Protokollen, HTTP, POP, SMTP) 11.d Verschiedene Dienste des Internets in der Anwendungsschicht 11.d.i zunächst Client-Server Prinzip 11.d.ii mögliche Dienste z. B. W3, , Broadcasting, Spiele, Dateiverwaltung, VoIP, Chat usw.) 12 Datenschutz (ggf. in Zusammenarbeit mit den Sozialwissenschaften) 12.a Abgrenzung zu Kryptographie und Datensicherheit 12.a.i Datenschutz meint das Erheben, Verarbeiten und Nutzen personenbezogener Daten 12.b Datenschutzrelevante Gebiete wie z. B. soziale Netzwerke, Melderegister usw. 12.c Verwendung von Kryptologie als Versuch der Gewährleistung von Datenschutz 13 Tabellenkalkulation 13.a Klärung des Funktionenbegriffs 13.b Grundelemente des Funktionsumfangs von Tabellenkalkulationen 13.b.i Zellen, Spalten und Zeilen 13.b.ii Wertebereiche 13.b.iii relative und absolute Zellbezüge 13.b.iv Variablen und Konstanten 13.b.v Verwendung von Funktionen 13.b.vi Verkettung von Funktionen 13.b.vii Graphische Darstellung von Funktionen

6 13.c Darstellung von Funktionen durch Datenflussdiagramm 13.c.i Grundlage: Eingabe, Funktion, Ausgabe 13.c.ii Verkettung von Funktionen 13.c.iii Datenverteiler (Erweiterung des Datenflussdiagramms) 13.c.iv Bedingte Terme (Erweiterung des Datenflussdiagramms) 13.c.v Logische Funktionen (Erweiterung des Datenflussdiagramms) 14 (Relationale) Datenbanken 14.a Abgrenzung Datenbanksystem (DBS), Datenbankmanagementsystem (DBMS), Datenbank (DB), Datenbanksichten 14.b Aufbau einer Relation (Datentabelle) 14.b.i Attribut (Spalte) 14.b.ii Tupel (Zeile) 14.b.iii Zelle (Attributwert) 14.b.iv Domäne (Wertebereich) 14.c Datenbank aus mehreren Relationen 14.c.i Fremdschlüsselbeziehungen zur Verknüpfung der Relationen 14.d vereinfachte Relationenalgebra zur Abfrage von Daten aus Relationen 14.d.i die Relationenalgebra sollte je nach Lerngruppe reduziert werden auf Abfragen in einer einzelnen Relation 15 Algorithmik (zum Teil OOM) 15.a Kontrollstrukturen dargestellt als Struktogramme 15.a.i einfache Anweisungen 15.a.ii Fallunterscheidung/Verzweigung 15.a.iii ggf. Einschub: Auswertung von Bedingungen (bool sche Algebra) 15.a.iv Mehrfachverzweigung 15.a.v Schleifen 15.a.vi ggf. Rekursion 15.b Mögliche Anwendungsbeispiele für den Unterricht 15.b.i Modellierung von Rezepten 15.b.ii Modellierung von Gebrauchsanweisungen (z. B. Bedienung von Mobiltelefonen, Küchengeräten, Unterhaltungselektronik usw.) 15.b.iii Türme von Hanoi 15.b.iv Lösungsmöglichkeit des Rubik s Cubes 15.c Einführung in die graphische, objektorientierte Programmierumgebung Scratch 15.c.i Scratch liefert einige Beispiele mit. Außerdem findet man mittlerweile eine Vielzahl an Beispielen im W3, die für den Unterricht geeignet sind.

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld / Schwerpunkte (e) Material Methode(n) Einführung in die Arbeit mit dem Computer Einführung in den Umgang mit den Computern. Einführung

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Sozialversicherung. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 22 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen

Sozialversicherung. Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013. Untergliederung 22 ERÖFFNUNGS- BILANZ. erstellt vom Bundesministerium für Finanzen Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 erstellt vom Bundesministerium für Finanzen INFORMATION ERÖFFNUNGS- BILANZ A U S ER STER H A N D Untergliederung 22 Sozialversicherung Eröffnungsbilanz 2013

Mehr

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II 1 Sek. I und Sek. II Das Fach Informatik wird am Ernst-Mach-Gymnasium im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses angeboten. Die Auswahl der Unterrichtsinhalte, Methoden und die Leistungsbewertung

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Informationstechnologie (ITE)

Informationstechnologie (ITE) Wahlpflichtfachentscheidung Informationstechnologie (ITE) Der Empfehlung der Fachdidaktischen Kommission Informationstechnologie folgend werden die im Unterricht des Wahlpflichtfachs zu vermittelnden Inhalte

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Schulinternes Curriculum des Rückert-Gymnasiums im Fachbereich Informatik

Schulinternes Curriculum des Rückert-Gymnasiums im Fachbereich Informatik Schulinternes Curriculum des Rückert-Gymnasiums im Fachbereich Informatik Die Aufteilung der Pflichtbereiche auf die Klassenstufen und Halbjahre mit entsprechenden Schwerpunktsetzungen (genauere Zeiteinteilungen

Mehr

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten...

1 Grundbegriffe...1. 2 Datenbanksysteme...7. 3 Entwicklung von Datenbanksystemen...15. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Information und Daten... Inhaltsverzeichnis 1 Grundbegriffe...1 1.1 Information und Daten...2 1.2 Datenorganisation...3 1.3 Dateikonzept...5 1.4 Kontroll- und Vertiefungsfragen...6 2 Datenbanksysteme...7 2.1 Datenintegration...7

Mehr

Hausinterne s Curriculum Informatik, G8 - Differenzierung

Hausinterne s Curriculum Informatik, G8 - Differenzierung Hausinterne s Curriculum Informatik, G8 - Differenzierung (Stand Aug u s t 2010) Ver ei n b a r u n g der verbi n dli c h e n Unterri c ht si n h a l t e aus der Fac h k o n f e r e n z Infor m a t i k

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt

EDV. Lerneinheit EDV. Einführung, allgemeiner Überblick. INI Lippstadt EDV Einführung, allgemeiner Überblick 1. Das gesamte EDV-Modul ist im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung verbindliche Lerneinheit. Access 97 für Windows ist ein Zusatzmodul innerhalb dieser Lerneinheit.

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Dr. Stefan Freischlad 26.03.2012 1 Agenda 1.Unterricht zu Internetworking 2.Einführung zur Konzeption

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Zahlensysteme Das 10er-System

Zahlensysteme Das 10er-System Zahlensysteme Übungsblatt für die entfallende Stunde am 22.10.2010. Das 10er-System... 1 Umrechnung in das 10er-System... 2 2er-System... 2 8er-System... 2 16er-System... 3 Umrechnung in andere Zahlensysteme...

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 Vorlesung mit Übungen Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 HTML und CSS HTML und PHP CMS Datenbanken SQL Grundlagen der EDV 2/29 Internetprotokolle HTTP zum Abruf von Internetdateien

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-15/3 vom 27. Januar 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg I Informationstechnik Schuljahr 1 Der Lehrplan

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Vorwort Das Fach Informatik wird am EKG im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses in den Jahrgangsstufen

Mehr

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug.

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug. Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer Thema Grundlagen der Erstellung von Webseiten Maximalplan 1 Was man wissen sollten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Vom Abitur zur Informatik (computer science)

Vom Abitur zur Informatik (computer science) Vom Abitur zur Informatik (computer science) André Frimberger, andre@frimberger.de 16.06.2009 André Frimberger Vom Abitur zur Informatik (computer science) 1 1 Einleitung Was ist Informatik? 2 Das Informatikstudium:

Mehr

Objektorientierung im Informatikunterricht ab Klasse 5

Objektorientierung im Informatikunterricht ab Klasse 5 Tage des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts Rostock 08.02.2010 Objektorientierung im Informatikunterricht ab Klasse 5 Lutz Hellmig Universität Rostock Institut für Informatik http://di.informatik.uni-rostock.de

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Was ist ein Computerprogramm?

Was ist ein Computerprogramm? Was ist ein Computerprogramm? Michael Sonntag Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik (FIM) Johannes Kepler Universität Linz, Österreich sonntag@fim.uni-linz.ac.at 1 Problemaufriss

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Einführung. Tutorium. Präsentation der Sitzung vom 28. April 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de

Einführung. Tutorium. Präsentation der Sitzung vom 28. April 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Tutorium Einführung Präsentation der Sitzung vom 28. April 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Ziel des Tutoriums Multimedia-Praxis: Multimedia-Techniken und die Arbeit mit Multimedia-Werkzeugen

Mehr

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell

1. Datenmodelle. Hierarchisches Datenmodell 1. Datenmodelle ECDL Advanced Modul 5 Es gibt verschiedene Verfahren Teile der realen Welt und die dafür notwendigen Objekte in einem Datenbanksystem abzubilden. Dazu werden die benötigten Informationen

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Arbeitsblätter zum Raumplanerprojekt mit BlueJ

Arbeitsblätter zum Raumplanerprojekt mit BlueJ Arbeitsblätter zum Raumplanerprojekt mit BlueJ Volker Gätjens 24. September 2011 Kennen-Lernen 15.08.2011 ISS-Website Auf der Website der Irena Sendler Schule findest du Stundenpläne der Klassen (also

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik, Sekundarstufe 1

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik, Sekundarstufe 1 Version: 19.10.11S. 1 Schulinternes Curriculum im Fach Informatik, Sekundarstufe 1 1. VORBEMERKUNG Bei der Erstellung eines schulinternen Curriculums für das Fach Informatik stellen sich drei Probleme:

Mehr

Graf-Engelbert-Schule

Graf-Engelbert-Schule Graf-Engelbert-Schule Sekundarstufe II Informatik Schulinterner Lehrplan Beschluss der Fachkonferenz vom 15.03.2012 Schulinterner Lehrplan Fach Informatik Vorbemerkungen An der Graf-Engelbert-Schule wird

Mehr

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 Themenbereich 01 Mathematische und technische Grundlagen der Informatik 3.1. Technische Grundlagen

Mehr

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems Diplomarbeit an der Private Fernfachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

Erste Schritte in NVU

Erste Schritte in NVU NVU (http://www.nvu-composer.de/) ist ein leicht zu bedienender HTML-Editor. Nach dem Start von NVU sieht der Bildschirm wie folgt aus: Lasse dich von dieser Anzeige nicht irritieren, es ist alles halb

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg

OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg OpenOffice im Einsatz in Schule und Ausbildung am KBBZ Halberg Gliederung Was ist überhaupt OpenOffice.org? Was kann OpenOffice? Warum sich mit OpenOffice beschäftigen? OpenOffice am KBBZ Halberg Was ist

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Schulungsunterlagen: ARCWAY Cockpit Report Engine. Erstellen und Anpassen von Berichtsvorlagen für ARCWAY Cockpit

Schulungsunterlagen: ARCWAY Cockpit Report Engine. Erstellen und Anpassen von Berichtsvorlagen für ARCWAY Cockpit Schulungsunterlagen: ARCWAY Cockpit Report Engine Erstellen und Anpassen von Berichtsvorlagen für ARCWAY Cockpit Agenda 1. Allgemeines zur Berichtsgenerierung 2. DocBook XML 3. Velocity Template Language

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-08/231 vom 17. September 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife

Mehr

3. Übung. Einführung MS Access. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1

3. Übung. Einführung MS Access. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1 WP3-13 Bauinformatik-Vertiefte Grundlagen 3. Übung Einführung MS Access Folie-Nr.: 1 Allgemeines Microsoft Access ist ein Datenbank-Management-System (DBMS) zur Verwaltung von Daten in Datenbanken und

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik

Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Klasse 5 (- 6) 1. Selbstständiges Arbeiten und Lernen mit informationstechnischen Werkzeugen Tastatur, Maus,... Monitor Scanner Drucker Disketten, SC/DVD, USB-Stick Lokale Festplatte Netzlaufwerke Homeverzeichnis

Mehr

Data Mining-Modelle und -Algorithmen

Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining-Modelle und -Algorithmen Data Mining ist ein Prozess, bei dem mehrere Komponenten i n- teragieren. Sie greifen auf Datenquellen, um diese zum Training,

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Grundwissen Informatik 6. Jahrgangsstufe

Grundwissen Informatik 6. Jahrgangsstufe Grundwissen Informatik kann nicht direkt weitergegeben werden, sondern sie muss erst verarbeitet und in eine Darstellung (Repräsentation) gebracht werden (z. B. eine Strichliste, ein Foto, ein Diagramm,

Mehr

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de

Excel Schulungen. Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach. 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Excel Schulungen Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Excel Basiskurs...3 Excel Aufbaukurs...4 Excel Profikurs...5 Excel VBA-Kurs...6

Mehr

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasd fghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzx cvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasd fghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzx cvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasd fghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzx cvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq Konzept für die e Learning Fortbildung wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui

Mehr

Informatik und Programmiersprachen

Informatik und Programmiersprachen Informatik und Programmiersprachen Einschub: HTML Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Thomas Wieland HTML HTML = Hypertext Markup Language HTML beschreibt Inhalt, Struktur und Darstellung eines Dokumentes.

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Erfassung von Internetfragebögen mit SAS

Erfassung von Internetfragebögen mit SAS Erfassung von Internetfragebögen mit SAS Wolf F. Lesener Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum 1 Potenziale von Datenerhebungen in Netzen 1 Zeit- und Kostenersparnis Mehrfachverwendung Teilnehmerrekrutierung

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 12 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Informationsmanagement Contentmanagement. Braunschweig, den 06.12.2005

Informationsmanagement Contentmanagement. Braunschweig, den 06.12.2005 Contentmanagement Braunschweig, den 06.12.2005 Übersicht Übersicht Die SZST Salzgitter Service und Technik GmbH Definition Informationsmanagement, Contentmanagement Content Kategorien von Content strukturiert,

Mehr