Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Öffentliche Finanzwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Öffentliche Finanzwirtschaft"

Transkript

1 Vorbereitungslehrgang für Externe auf die Abschlussprüfung in dem Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation Stand: HVSV Hessischer Verwaltungsschulverband. Der Schulleiter (überarbeitete Fassung Stand ) Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Öffentliche Finanzwirtschaft Personalrecht Wirtschaftskunde Bürgerliches Recht Staats- und Kommunalrecht Daten- und Textverarbeitung Assistenz- und Sekretariatsaufgaben einschließlich Statistik Verwaltungsverfahren und Rechtsanwendung einschließlich praktischer Übungen zu Fachaufgaben Bürger und Verwaltung zur besonderen Verfügung einschließlich Grundzüge des Berufsbildungsrechts Insgesamt 60 Stunden 40 Stunden 50 Stunden 40 Stunden 30 Stunden 50 Stunden 60 Stunden 40 Stunden 70 Stunden 24 Stunden 16 Stunden 480 Stunden ExtFBK2006.doc, Seite - 1 -

2 Themenfeld 1 Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation 60 Organisation des Arbeitsplatzes und Gestaltung des Arbeitsraumes an Beispielen aufzeigen Bürowirtschaftliche Abläufe beschreiben Vorschriften zur Ablauforganisation darlegen und deren Wirkungen beschreiben Schwachstellen und Mängel in den Arbeitsabläufen erkennen und Methoden zu deren Beseitigung anhand eines Standardfalles beschreiben Einsatz von Arbeits- und Organisationsmitteln sowie Bürokommunikationstechniken beschreiben und deren Anwendung unter wirtschaftlichen und umweltgerechten Gesichtspunkten beispielhaft aufzeigen Grundsätze und Arten der Vergabe von Leistungen darstellen Kriterien ergonomischer und arbeitsmedizinischer Art; Arbeitsschutzvorschriften: Arbeitsstättenverordnung, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien für Bildschirmarbeitsplätze; Arbeitsplatzbeschreibung, Ausstattungslisten; Gleitzeiten, Kernzeiten, Schichtzeiten, Arbeitszeitmodelle, Ermüdungskurven, Pausen Posteingang, Postverteilung, Postausgang, Postvollmachten; Terminplanung, Terminabstimmung, Terminüberwachung; Einladungen zu Sitzungen und Besprechungen Geschäftsordnungen, Dienstanweisungen, allgemeine und besondere Geschäftsanweisung, Verfügungen, Runderlasse Schwachstellenanalyse: Beschwerden, Ausfälle, Fluktuation; Organisationsuntersuchungen: Istaufnahme, Analyse, Sollvorschlag, Realisierung, Kontrolle Büromaschinen, Diktiergeräte, EDV-Geräte; Aktenordnung, Aktenplan, Ablagesysteme, Registratur, Mikroverfilmung; Aufbewahrungsfristen, Dateien, Karteien; Schriftverkehr und mündlicher Geschäftsverkehr Öffentliche und beschränkte Ausschreibung, freihändige Vergabe, Auswertung ExtFBK2006.doc, Seite - 2 -

3 Grundsätze der Materialbewirtschaftung sowie das Bestell- und Vergabewesen beschreiben Zweck und Inhalt von Organisations-, Aufgabengliederungs- sowie Geschäftsverteilungsplänen erklären Stellenbeschreibungen durchführen und deren Bedeutung für Personalentscheidungen sowie den Zusammenhang zur Personalwirtschaft aufzeigen Informations- und Kommunikationsformen bzw. strukturen hinsichtlich ihrer Wirkung unterscheiden Bedarfsermittlung; Bezugsquellen; freihändige Vergabe; beschränkte und öffentliche Ausschreibung; Auswertung; Materialverwaltung: Eingangskontrolle, Abnahme, Ausgabe, Lagerhaltung, Bestandskontrolle, Entsorgung, Recycling Vertikale und horizontale Gliederung, Leistungsebenen, hierarchischer Instanzenaufbau; Zentralisierung und Dezentralisierung, z. B. Schreibdienst, Servicefunktionen; Aufgabenverteilung, Aufgabenzuordnung, Zuständigkeiten, Befugnisse; Delegation von Aufgaben und Verantwortung; Zusammenwirken von Funktionsbereichen, Verbesserung von Arbeitsabläufen; besondere Organisationsformen (Ausschüsse, Projektgruppen) Stellenbeschreibungen, Stellenplan, Stellenbewirtschaftung Informationen der Beschäftigten und Institutionen (Personalräte, Frauenbeauftragte, Schwerbehindertenvertretung); Dienstweg, Linienorganisation, Dienstbesprechungen, Sitzungen, Stäbe, Konferenzen; Verbale und nonverbale Kommunikation, z. B. Auskünfte, Informationsentgegennahme und weiterleitung; Mimik, Gestik, äußeres Auftreten, Umgangsformen; formelle und informelle Kommunikation: schriftlich mündlich, Textverarbeitung, Urschriftverkehr, Akten- und Telefonnotizen, programmierte Texte; ExtFBK2006.doc, Seite - 3 -

4 Führungsverhalten sowie dessen Auswirkungen auf Beschäftigte und Arbeitsergebnisse einschätzen Vordrucke und Formulare, vervielfältigte und gedruckte Schriftstücke, Kurzmitteilungen; Telekommunikation; aufgabenbezogene Kommunikation, z. B. Vorbereitung und Planung von Sitzungen und Tagungen; Verlaufs-, Verhandlungs-, Beschluss-, Ergebnis-, Gedächtnisprotokoll; Verteilerdateien, Checkliste Führungstechniken, Führungsstile; Motivation, Leistungsbereitschaft, Arbeitsqualität ExtFBK2006.doc, Seite - 4 -

5 Themenfeld 2 Öffentliche Finanzwirtschaft Öffentliche Finanzwirtschaft 40 Einnahme- und Ausgabearten öffentlicher Haushalte beschreiben Funktionen und Wirkungen der Haushalts- und Finanzplanung darstellen Inhalt und Zustandekommen des Haushaltsgesetzes und der Haushaltssatzung darstellen Haushaltssystematik anwenden Haushaltsgrundsätze für Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplanes beschreiben Möglichkeiten der flexiblen Haushaltsführung beschreiben Steuerungsmodelle für den Haushalt nennen Entgelte für Leistungen, Steuern, sonstige Einnahmen, Kredite, vorrangige und nachrangige Deckungsmittel; Personal-, Sach-, Investitionsausgaben, Schuldendienst Rechtsgrundlagen, Ordnungsfunktion, politische und gesamtwirtschaftliche Funktion, finanzwirtschaftliche und rechtliche Funktion; zeitliche, sachliche und betragsmäßige Bindung des Haushaltsplanes; mittelfristige Finanzplanung Pflicht- und freiwillige Bestandteile, Verfahren Verwaltungs- und Vermögenshaushalt; Ergebnis- und Finanzhaushalt mit Investitionsplanung Bestandteile und Anlagen des Haushaltsplanes; Gliederungs- und Gruppierungsplan (Kameralistik uns Doppik) Stetige Aufgabenerfüllung, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, Haushaltsausgleich, Haushaltskonsolidierung, Vorherigkeit, vorläufige Haushaltsführung; Kassenwirksamkeit, Verpflichtungsermächtigungen; Bruttoveranschlagung, Absetzungen von Einnahmen und Ausgaben; Einzelveranschlagung, zweckfreie Ansätze; Gesamtdeckung, Zweckbindung von Einnahmen Übertragbarkeit, echte und unechte Deckungsfähigkeit Budgetierung, dezentrale Ressourcenverwaltung, betriebswirtschaftliche Ansätze, Berichtspflicht Bewirtschaftungs- und Ausführungsmaßnahmen der Haushaltsmittel beschreiben ExtFBK2006.doc, Seite Einzug der Einnahmen, Stundung, Niederschlagung, Erlass, Inanspruchnahme von Ausgaben, Methoden der Haushaltsüberwachung, Verfügbarkeitskontrolle, haushaltswirtschaftliche Sperre

6 Möglichkeiten zur Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel darstellen Bedeutung von Kassenanordnungen beschreiben Arten und Inhalt von Kassenanordnungen nennen Stellung und Aufgaben der Kasse beschreiben Notwendigkeit der Rechnungsprüfung darstellen Über- und außerplanmäßige Ausgaben, Nachtragshaushalt Grundsatz der Trennung von Anordnung und Ausführung, Anordnungsbefugnis, Feststellungsbefugnisse Zahlungsanordnungen, Buchungsanordnungen, automatisiertes Verfahren Trennung von Kasse und Verwaltung, Kassensicherheit; Zahlungsverkehr, Mahnungen, Buchungen Rechtsstellung, Ausführungskontrolle, Entlastungsverfahren ExtFBK2006.doc, Seite - 6 -

7 Themenfeld 3 Personalrecht Personalrecht 50 Rechtsgrundlagen des Arbeits- und Beamtenrechts nennen Beschäftigungsverhältnisse unterscheiden Arten des Arbeits- und Beamtenverhältnisses unterscheiden Einstellungsvoraussetzungen nennen Unterschiede bei der Begründung des Arbeits- und Beamtenverhältnisses erläutern Beschäftigungszeiten sowie Besoldungsdienstalter festsetzen Rechte und Pflichten aus dem Arbeits- und Beamtenverhältnis erläutern Auswirkungen von Pflichtverletzungen aus dem Arbeits- und Beamtenverhältnis beschreiben Gleichberechtigung von Frau und Mann im öffentlichen Dienst erörtern Arbeitsschutzregelungen nennen Beteiligungsrechte im öffentlichen Dienst und Aufgaben der Personalvertretung beschreiben Rechtliche Zuordnung, Rechtsquellen, Regelungsbefugnisse Grundbegriffe des Arbeits- und Beamtenrechts, rechtliche Ausgestaltung Unbefristete und befristete Arbeitsverhältnisse, Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit, auf Probe, auf Widerruf, auf Zeit, Ehrenbeamtenverhältnisse Sachliche und persönliche Voraussetzungen, Leistungsgrundsatz, Arbeitspapiere Privatrechtliche und öffentlich-rechtliche Anstellungsform (Vertragsfreiheit, Formvorschriften, Inhalte) Bedeutung, Auswirkungen, Berechnung Haupt- und Nebenpflichten der Vertragsparteien, Fürsorge und Schutz, allgemeine und besondere Dienstpflichten Abmahnung, Kündigung, Entlassung, Schadensersatzansprüche, disziplinarrechtliche und strafrechtliche Folgen Rechtliche Grundlagen, Frauenförderpläne Rechtsvorschriften zur Arbeitszeit, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechtsvorschriften, Organe, Formen der Beteiligung, Rechte und Pflichten ExtFBK2006.doc, Seite - 7 -

8 Entgelt- und Besoldungsgruppen sowie Eingruppierungsvorschriften nennen Möglichkeiten der Beendigung eines Arbeits- und Beamtenverhältnisses erläutern Allgemeinen und besonderen Kündigungsschutz unterscheiden Arbeitsgerichtsbarkeit im Überblick darstellen Grundzüge der Zusatzversorgung und der Beamtenversorgung nennen Rechtsgrundlagen und Zustandekommen von Tarifverträgen beschreiben Personalvorgänge bearbeiten und die Rechtsgrundlagen nennen tarifliche Vorschriften, Besoldungsordnungen Kündigung, Fristablauf, Auflösungsvertrag, Eintritt des Rentenfalls, Entlassung, Versetzung, Eintritt in den Ruhestand Gesetzliche und tarifliche Regelungen, Kündigungsschutzklage Aufgabe, Zuständigkeit, Verfahren Zusatzversorgung, Ruhegehalt, Hinterbliebenenversorgung, Unfallfürsorge Koalitionsfreiheit (Art. 9 Abs. 3 GG), Tarifautonomie, Tarifvertragsgesetz, Tarifverhandlungen, Verfahren Arbeiten im Zusammenhang mit personellen Veränderungen, insbesondere Verträge, Schriftstücke, Entgelt- und Besoldungsberechnungen brutto/netto, Lohnsteuer- und Sozialversicherungsbestimmungen, Kindergeldrecht); Feststellung von Arbeits- und Fehlzeiten, Arbeitszeitvorschriften, Personalakten- und Datenschutzbestimmungen ExtFBK2006.doc, Seite - 8 -

9 Themenfeld 4 Wirtschaftskunde Wirtschaftskunde 40 Wirtschaftliche Grundbegriffe im Zusammenhang mit der Notwendigkeit wirtschaftlichen Handelns begründen Ziele erwerbswirtschaftlicher und öffentlicher Betriebe unterscheiden Unternehmensformen unterscheiden Zahlungsformen in Wirtschaft und Verwaltung unterscheiden Zahlungsein- und ausgänge bezüglich Liquidität, Verjährung, Kontrolle offener Forderungen und Skontowahrnehmung überwachen Möglichkeiten des Einzugs offenstehender Forderungen in Wirtschaft und Verwaltung nennen Kredite nach Verwendung, Laufzeit und Sicherung unterscheiden Einzel-, Gesamt-, Volks-, Weltwirtschaft; Wirtschaftskreislauf; Bedürfnisse, Bedarf, Angebot, Nachfrage, Preisbildung, Produktionsfaktoren, Güter, Dienstleistungen; Konsum, Ersparnis, Investition; ökonomisches Prinzip Gewinnerzielung; Versorgungsprinzip; Kostendeckung Einzelunternehmen; Personengesellschaften; Kapitalgesellschaften; öffentlich-rechtliche Unternehmen Barzahlung, Scheck, Überweisung, Bankeinzug, Kreditkarte Terminüberwachung; Zahlungsverzug; Verjährung; gesetzliche Zahlungstermine Mahnverfahren; gerichtliche Zwangsvollstreckung; Vollstreckungsprivileg der öffentlichen Verwaltung Konsum- und Investitionskredite; kurz-, mittel- und langfristige Kredite; Personal- und Realkredite; Kassenkredit ExtFBK2006.doc, Seite - 9 -

10 Zwischen Kauf, Leasing und Kreditfinanzierung abwägen Wirtschaftspolitische Ziele erörtern und Zielkonflikte aufzeigen Ursachen und Merkmale von Schwankungen im Wirtschaftsablauf unterscheiden Möglichkeiten der Konjunkturpolitik beschreiben Steuerarten und deren Erhebung an Beispielen beschreiben Kapitalbindung; laufende Kosten; Anpassung an technische Entwicklung Soziale Marktwirtschaft; gesamtwirtschaftliche Ziele: Preisniveaustabilität, hoher Beschäftigungsstand, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum; Messgrößen; sonstige Ziele: gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung, Verbesserung der Umweltbedingungen; gesamtwirtschaftliches Ungleichgewicht: Inflation, Deflation, Unterbeschäftigung, Überbeschäftigung Phasen des Konjunkturverlaufs; saisonale Schwankungen; Strukturveränderungen; Konjunkturindikatoren Träger: Staat, Deutsche Bundesbank; Bereiche: Fiskalpolitik, Geld- und Währungspolitik, geldpolitisches Instrumentarium der Deutschen Bundesbank Direkte, indirekte Steuern, kommunale Steuern; Gegenstand der Besteuerung ExtFBK2006.doc, Seite

11 Themenfeld 5 Bürgerlicher Recht Bürgerliches Recht 30 Rechtsgebiete aufzeigen und voneinander unterscheiden Zustandekommen und Erfüllung von Verträgen erläutern, am Kaufvertrag beispielhaft darstellen und Fehlerfolgen aufzeigen Vertragsverletzungen aufzeigen Wirkung von Verjährung und Ausschlussfristen beschreiben Erwerb und Verlust von Eigentum und Besitz an beweglichen und unbeweglichen Sachen beschreiben Sicherungsmittel an beweglichen und unbeweglichen Sachen darstellen Aufbau der Zivilgerichtsbarkeit beschreiben Geltendmachung und Durchsetzung von Ansprüchen an Beispielen aufzeigen Öffentliches und privates Recht; Über- und Unterordnung, Gleichordnung Willenserklärungen, Rechtsgeschäfte, Geschäftsfähigkeit, Formvorschriften, Inhalts- und Gestaltungsfreiheit; Inhalt des Kaufvertrages, Allgemeine Geschäftsbedingungen; Erfüllungsgeschäft; Anfechtbarkeit, Nichtigkeit Mängelrüge, Lieferungsverzug, Gewährleistung Verjährung, Verjährungsfristen, Ausschlussfristen; Hemmung, Unterbrechung der Verjährung Rechtsgeschäftlicher und gesetzlicher Erwerb; Grundbuch Pfand, Eigentumsvorbehalt, Sicherungsübereignung, Hypothek, Grundschuld Instanzen; sachliche und örtliche Zuständigkeit Klage- und Mahnverfahren, Zwangsvollstreckung ExtFBK2006.doc, Seite

12 Themenfeld 6 Staats- und Kommunalrecht Staatsund Kommunalrecht 50 Entstehungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Hessen darstellen Grundbegriffe der allgemeinen Staatslehre nennen Grundlagen der staatlichen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland beschreiben Einflussmöglichkeiten auf das politische Geschehen beschreiben Bedeutung der Grundrechte für das Verwaltungshandeln darstellen Institutionelles Gefüge der Bundesrepublik Deutschland beschreiben und Zusammenwirken von Bund und Ländern aufzeigen Verlagerung der politischen Entscheidungsstruktur von der nationalen auf die internationale Ebene beschreiben Quellen des Kommunalrechts nennen und wesentliche Typen von Gemeindeverfassungen unterscheiden Rechtsnatur und Aufgaben von Gemeinden und Kreisen beschreiben Situation nach Kriegsende, Ziele der Alliierten, Ost-West-Konflikt, Grundgesetz, Hessische Verfassung, Gründung der Bundesrepublik Deutschland, Aufbruch im Osten, Beitritt der neuen Bundesländer, Reform des Grundgesetzes Elemente und Aufgaben des Staates, Staats- und Regierungsformen, Einheits- und Bundesstaat, Staatengemeinschaften Artikel 1, 20 und 28 GG in Verbindung mit Artikel 79 Abs. 3 GG, Staatsziele, parlamentarische Demokratie Wahlen, Parteien (Artikel 21 GG), Parteiengesetz, Bürgerinitiativen, Interessen, Medien, Ideologie Grundrechte, Bindungswirkung, Sicherung Verfassungsorgane, Zuständigkeiten, Abgrenzungen; Bundesstaat, horizontale und vertikale Gewaltenteilung, Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern, Gesetzgebung Artikel 23 GG, Organe der Europäischen Union: Europäisches Parlament, Ministerrat, Kommission, Europäischer Rat, Europäischer Gerichtshof, Europäischer Rechnungshof Grundgesetz, Hessische Verfassung, Hessische Gemeindeordnung, Hessische Landkreisordnung, Verordnungen und Satzungen; Rats-, Bürgermeister-, Magistratsverfassung Gebietskörperschaften; Prinzip der Allzuständigkeit; Selbstverwaltungs- und Weisungsaufgaben; Unterschiede zwischen Gemeinde- und Kreisaufgaben ExtFBK2006.doc, Seite

13 Zusammensetzung und Funktionen kommunaler Organe beschreiben Bedeutung des gemeindlichen Satzungsrechts darstellen sowie Zustandekommen und Inhalt einer Hauptsatzung beschreiben Einflussmöglichkeiten der Bürger auf kommunale Entscheidungen aufzeigen Zweck und Arten von Kommunalaufsicht und Aufsichtsbehörden beschreiben sowie deren Befugnisse nennen Gemeindevertretung, Kreistag, Ausschüsse; Gemeindevorstand, Kreisausschuss, Kommissionen; Mitgliederzahl, Fraktionen, Wahlzeit; ehrenamtliche und hauptamtliche Mitglieder; Beschlussfassung über wichtige Angelegenheiten und Überwachung der Verwaltung, Delegationsmöglichkeiten, ausschließliche Zuständigkeiten; besondere Stellung der Oberbürgermeisterin oder des Oberbürgermeisters in kreisfreien Städten bzw. der Landrätin oder des Landrates Satzung als Rechtsnorm, Ermächtigung durch Verfassung und Gesetze; Hauptsatzung, Haushaltssatzung, Satzung mit Anschluss- und Benutzungszwang, Abgabesatzung; Vorbereitung, Beschlussfassung, Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde, Mitteilungspflicht, Veröffentlichung, Inkrafttreten, Bestandteile Wahlen, Bürgerinitiative, Bürgerbegehren, Bürgerentscheid Überwachung, Rechts- und Fachaufsicht; Innenministerium, Regierungspräsidium, Landrätin bzw. Landrat; Recht auf Unterrichtung, Beanstandung, Anweisung, Ersatzvornahme, Bestellung von Beauftragten, Auflösung des Vertretungsorgans, Genehmigung ExtFBK2006.doc, Seite

14 Themenfeld 7 Daten- und Textverarbeitung Datenund Textverarbeitung 60 Personalcomputer und Peripheriegeräte fachgerecht handhaben Daten unter MS-DOS und Windows verwalten Textverarbeitung praxisorientiert anwenden und Tabellenkalkulation beispielhaft nutzen Texte beispielhaft erstellen und sprachlich angemessen formulieren Vorschriften des Datenschutzes beachten Konfiguration: Zentraleinheit, Bildschirm, Maus, Drucker Datenträger formatieren, Dateien kopieren, löschen, Arbeiten mit Verzeichnissen Texte DIN-gerecht eingeben, aufrufen, gestalten und speichern; Textbausteine, Serienbriefe; Grafiken, Tabellen Interne, externe Schreiben, Protokolle, Broschüren Datenschutzgesetze; Datenschutzbeauftragte ExtFBK2006.doc, Seite

15 Themenfeld 8 Assistenz- und Sekretariatsaufgaben einschließlich Statistik Assistenz- und Sekretariatsaufgaben einschließlich Statistik 40 Kommunikation und Kooperation im Sekretariat handhaben Aufgabenbezogene Kommunikation anwenden Zweck der Statistik an Beispielen aufzeigen Anwendungsmöglichkeiten von Statistiken an Beispielen beschreiben Darstellungsarten der Statistik unterscheiden Zusammenarbeit in der Organisationseinheit; Postbearbeitung; Telefonanlagen, Telefonate; Faxe, elektronische Post-, Datenübertragung; Arbeitsabläufe, Publikumsverkehr; Organisationsmittel: Terminplanung, Terminüberwachung, Checklisten Vor- und Nachbereitung von Sitzungen, Konferenzen, Tagungen; Dienstreisen, Anträge; Reisekostenabrechnungen; Einladungen, Protokolle, Presseberichte Bedeutung und Verwendung; Datenerhebung (Vollerhebung, Stichprobe, Befragung); Veröffentlichungen Aufbereitung von Daten; Interpretation; Vergleichsmöglichkeiten Tabellen, Diagramme ExtFBK2006.doc, Seite

16 Themenfeld 9 Verwaltungsverfahren und Rechtsanwendung einschließlich praktischer Übungen zu Fachaufgaben Verwaltungsverfahren und Rechtsanwendung einschließlich praktischer Übungen zu Fachaufgaben 70 Öffentliche Verwaltung im System der Gewaltenteilung beschreiben Rechtsgrundlagen des Verwaltungshandelns darlegen und von verwaltungsinternen Vorschriften abgrenzen Arten der öffentlichen Verwaltung beispielhaft unterscheiden Allgemeine Grundsätze der Rechtsanwendung beschreiben und an Beispielen verdeutlichen Allgemeine Regeln über das Verwaltungsverfahren erläutern und an Beispielen bürgerorientiert umsetzen Begriff des Verwaltungsaktes erläutern und nach Inhalt, Art und Bedeutung für den Adressaten unterscheiden Allgemeine Anforderungen an den Verwaltungsakt sowie Bekanntgabearten beschreiben und beispielhaft verdeutlichen Gewaltenteilungsprinzip, Abgrenzung der Verwaltungstätigkeit von Aufgaben der Gesetzgebung, Rechtsprechung und Regierung Völkerrecht, EU-Recht, Gewohnheitsrecht, Verfassung, Gesetz, Rechtsverordnung, Satzung; Erlass, Verfügung, Dienstanweisung Hoheitliche und nichthoheitliche Verwaltung, Eingriffs- Ordnungs- und Leistungsverwaltung; öffentlich-rechtlicher Vertrag; juristische Personen des öffentlichen Rechts, beliehene Unternehmen Tatbestand und Rechtsfolge, Subsumtion; unbestimmter Rechtsbegriff; gebundene und freie Verwaltung; Gesetzmäßigkeit, Gleichbehandlungsgrundsatz, Verhältnismäßigkeit Verfahrensarten, Verfahrensbeginn; sachliche, örtliche, instanzielle Zuständigkeit; Verfahrensverlauf; Bekanntgabe, Wirksamkeit und Bestandskraft Merkmale eines Verwaltungsaktes; befehlende, gestaltende, feststellende und beurkundende Verwaltungsakte; einseitige und mitwirkungsbedürftige Verwaltungsakte; begünstigende und belastende Verwaltungsakte Bestimmtheit, Form, Begründung, Ermessen; einfache Bekanntgabe, Einschreibebrief, Postzustellungsurkunde, öffentliche Zustellung Nebenbestimmungen des Verwaltungsaktes voneinander abgrenzen ExtFBK2006.doc, Seite Befristung, Bedingung, Widerrufsvorbehalt, Auflage

17 Einen Bescheid formgerecht entwerfen Fehler eines Verwaltungsaktes erkennen und deren Auswirkungen an Beispielen beschreiben Rücknahme und Widerruf des Verwaltungsaktes unterscheiden und die Auswirkungen für den Adressaten an Einzelfällen erläutern Rechtsschutz gegen Verwaltungsentscheidungen beschreiben Praktische Aufgaben aus ausgewählten Fachbereichen bearbeiten Äußere Form, Tenor, Begründung, Rechtsbehelfsbelehrung, Nebenentscheidungen Formelle, materielle Fehler; offenbare Unrichtigkeiten; Heilung von Verfahrens- und Formvorschriften; rechtswidrige und nichtige Verwaltungsakte Rücknahme eines rechtswidrigen und Widerruf eines rechtsmäßigen Verwaltungsaktes Formlose, förmliche Rechtsbehelfe, Eilverfahren, Klageverfahren Übungen unter Zugrundelegung spezifischer Rechtsvorschriften aus Arbeitsbereichen der Angestellten ExtFBK2006.doc, Seite

18 Themenfeld 10 Bürger und Verwaltung Bürger und Verwaltung 24 Reaktionen bei sozialer Kontaktaufnahme unterscheiden Rolle und Verhalten innerhalb einer Gruppe beschreiben und Ursachen von Konflikten aufzeigen Zusammenhänge zwischen Organisationsstruktur, Arbeitssituation und Verhalten beschreiben Bürgerinteressen bei der Aufgabenerledigung am Beispiel darlegen und situativ einschätzen Ansprüche und Erwartungen gegenüber den Beschäftigten der öffentlichen Verwaltung im Hinblick auf Dienstleistungs- und Eingriffsverwaltung beschreiben Kommunikationsprozess zwischen Bürger und Verwaltung beispielhaft darstellen Schriftsätze bürgerorientiert an Beispielen gestalten Wirkungen des Verwaltungshandelns auf die Öffentlichkeit an Beispielen beschreiben Eindrücke, Unsicherheit, Vorurteile; Fehler beim Austausch von Informationen (aneinander vorbeireden, Polarisierung, Fachsprache) Status, Norm, Interaktion, Geschlechterverhältnis; Hierarchie, Dominanz, Außenseiter Planung, Entscheidung, Kommunikationsstrukturen, Kontrolle, Verantwortung Auskunft, Beratung, Bearbeitung; soziales Verhalten Anspruchsdenken, Erwartungshaltung; Aufgabe, Funktion, Verwaltungshandeln Situative Einflüsse; Selbstbild, Fremdbild; verbale und nonverbale Kommunikation; Störfaktoren Briefe, Formulare Presse- und Öffentlichkeitsarbeit; Organisationsformen (Öffnungszeiten, Erreichbarkeit); Aufgabenerledigung ExtFBK2006.doc, Seite

19 Themenfeld 11 Zur besonderen Verfügung einschließlich Grundzüge des Berufsbildungsrechts Zur besonderen Verfügung einschließlich Grundzüge des Berufsbildungsrechts 16 Grundzüge des Berufsbildungsrechts nennen Aufbau und Aufgaben der zuständigen Stelle beschreiben Grundlagen des Prüfungswesens nach dem Berufsbildungsgesetz sowie Prüfungsverfahren beschreiben Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung darstellen Besonderheiten des Lernens in Fortbildungsmaßnahmen insbesondere in bezug auf die eigene Situation einschätzen Duales Ausbildungssystem; Berufsbildungsgesetz (BBiG); Ausbildungsordnungen; Berufsausbildungsverträge Zuständige Stelle nach 84 BBiG; Ausbildungsberatung, -überwachung, Eignungsfeststellung; berufliche Fortbildung nach 46 BBiG Prüfungsordnungen; Zulassung zur Abschlussprüfung; Zulassung in besonderen Fällen, Richtlinien über die Zulassung von Externen zur Abschlussprüfung Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin/zum Verwaltungsfachwirt; Voraussetzungen Unterschiedliche Lernsituationen bei nebenberuflicher Fortbildung; Lernmethoden, Motivation, Störungen ExtFBK2006.doc, Seite

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Sachliche und zeitliche Gliederung der - Anlage zum - Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Verwaltungsfachangestellte/r Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Ausbildender: Ausbildungsstätte: Verantwortlicher

Mehr

Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung

Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung Ausbildungsplan für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten Fachrichtung: Allgemeine innere Verwaltung des Landes Hessen und Kommunalverwaltung Lfd. Ausbildungseinheit Nr.: 1 Einführung in die Universitätsstrukturen

Mehr

Ausbildungsplan. Gesamtdauer:

Ausbildungsplan. Gesamtdauer: Fachangestellte/r für Bürokommunikation Ausbildungsplan Auszubildende/r:... Ausbildungsbetrieb:... Ausbildungszeit: von... bis... Ausbilder/in / Ausbildungsleiter/in :... Ausbildungsbereiche Bürowirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung. B. Grundwissen für die Prüfung. I. Verwaltungsbetriebswirtschaft

Inhaltsverzeichnis. A. Einführung. B. Grundwissen für die Prüfung. I. Verwaltungsbetriebswirtschaft Geleitwort... 5 Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 A. Einführung 1. Aufgaben und Tätigkeiten der Verwaltungsfachangestellten... 21 1.1 Einführung... 21 1.2 Aufgaben... 21

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Verwaltungsfachangestelter Verwaltungsfachangestelte Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Lfd. Nr. Ausbildungsordnung. Auszubildende: Schuljahr:

Lfd. Nr. Ausbildungsordnung. Auszubildende: Schuljahr: Zu vermittelnde Kenntnisse und Fertigkeiten 1 Auszubildende: Ausbildungsjahr: Schuljahr: 3. Ausbildungsjahr Schwerpunkte Lernziele A 5.1. Betriebliche Organisation - Zusammenhänge zwischen Aufgaben, Aufbauorganisation,

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr

Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe

Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe 125 Typische Prüfungsaufgaben und Lösungen von Sina Dorothea Hankofer 1. Auflage Kiehl Ludwigshafen 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Dezernat 21 Zuständige Stelle II 21ZS FBK allgemein

Dezernat 21 Zuständige Stelle II 21ZS FBK allgemein Übersicht über die Zuordnung wesentlicher Ausbildungsinhalte bei der Zwischen- und Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellte/-r für Bürokommunikation - Der bei meiner Behörde errichtete Berufsbildungsausschuss

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1 Grundkurs Verwaltungsrecht I SS 2005 Prof. Dr. Jochen Rozek Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht 1. Abschnitt: Einführung

Mehr

Steuerliches Verfahrensrecht

Steuerliches Verfahrensrecht Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Stand April 15 Lehrinhalte vgl. die Aufstellung auf den folgenden Seiten Verteilung der Lehreinheiten im Fach auf die Studienabschnitte: Studien- Abschnitt Zeitraum

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Allgemeines Verwaltungsrecht und Öffentliches Baurecht Sommersemester

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

INFO Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation (FBK)

INFO Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation (FBK) INFO Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation (FBK) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel 5/2010 Fachangestellte/r für Bürokommunikation -1- Gegenstand der Berufsausbildung

Mehr

Ausbildungsplan (sachlicher und zeitlicher Gliederplan zur Erreichung des Ausbildungszieles)

Ausbildungsplan (sachlicher und zeitlicher Gliederplan zur Erreichung des Ausbildungszieles) Muster eines Ausbildungsplanes im Ausbildungsberuf "Verwaltungsfachangestellte/r" Anlage zum Berufsausbildungsvertrag vom: Ausbildungsstätte: Auszubildender: Ausbildungsberuf: Verwaltungsfachangestellte/r

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für den Einführungslehrgang der Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Lande Nordrhein-Westfalen

Lehr- und Stoffverteilungsplan für den Einführungslehrgang der Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Lande Nordrhein-Westfalen Lehr- und Stoffverteilungsplan für den Einführungslehrgang der Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Lande Nordrhein-Westfalen Neufassung nach der Verordnung über die Ausbildung und

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Haushaltssicherungsverordnung 1

Haushaltssicherungsverordnung 1 Haushaltssicherungsverordnung HhSVO 5.205-101 M_Archiv Haushaltssicherungsverordnung 1 Vom 4. Juni 2005 (KABl S. 54) Änderungen Lfd. Nr.: Änderndes Recht Datum Fundstelle 1 Änderung der Haushaltssicherungsverordnung

Mehr

Ausführliche Einzelübersichten befinden sich jeweils vor den drei Hauptteilen des Handbuchs

Ausführliche Einzelübersichten befinden sich jeweils vor den drei Hauptteilen des Handbuchs Inhaltsübersicht Ausführliche Einzelübersichten befinden sich jeweils vor den drei Hauptteilen des Handbuchs Seite Vorwort............................................. V Abkürzungsverzeichnis................................

Mehr

Ablaufplan für Kurs 13-2 (7) - Vorbereitungslehrgang -

Ablaufplan für Kurs 13-2 (7) - Vorbereitungslehrgang - Fernkurs auf der Grundlage des Rahmenplanes für die Fortbildung zum Verwaltungsfachwirt/ zur Verwaltungsfachwirtin - Landesverwaltung - (Amtsblatt Brandenburg Nr. 50 vom 21.11.1996), der Prüfungsordnung

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Bürokunde und Organisation

Bürokunde und Organisation BÜROKUNDE UND ORGANISATION 0 Bürokunde und Organisation Lernziele : Die Auszubildenden können 1. Dienst- und Geschäftsordnungen sowie ergänzende Vorschriften anwenden 2. Daten beschaffen, aufbereiten und

Mehr

3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG

3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG 3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit Haushalts- Kassen- und Rechnungswesen, Vermögensverwaltung

Mehr

Ablaufplan für Kurs 14-2 (3) - Vorbereitungslehrgang

Ablaufplan für Kurs 14-2 (3) - Vorbereitungslehrgang Fernkurs auf der Grundlage des Rahmenplanes für die Fortbildung zum Verwaltungsfachwirt/ zur Verwaltungsfachwirtin - Landesverwaltung - (Amtsblatt Brandenburg Nr. 50 vom 21.11.1996), der Prüfungsordnung

Mehr

7 Verwaltungsakt (1) Begriff

7 Verwaltungsakt (1) Begriff Begriff Verwaltungsakt legaldefiniert in 35 S. 1 VwVfG die hoheitliche Regelung eines Einzelfalls durch eine Verwaltungsbehörde mit unmittelbarer Außenwirkung = 5 Merkmale: Regelung hoheitlic h Einzelfal

Mehr

L E R N Z I E L. - mit Hilfe dieser Grundlagen die Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns im Einzelfall beurteilen

L E R N Z I E L. - mit Hilfe dieser Grundlagen die Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns im Einzelfall beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Gesamtstunden: Allgemeines Verwaltungsrecht (AVR) 195 Die Studierenden sollen L E R N Z I E L - die allgemein für das Veraltungshandeln

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis.................................... XVII Literaturverzeichnis....................................... XXIII Erster Teil Grundlegung I. Staat und Verfassung.....................................

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Geschäftsanweisung Nr. 01/2012

Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Datenschutz Seite 1 von 8 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 In der Fassung vom Az. II 2081 INTERN Thema Datenschutz 1 Geschäftsanweisung Nr. 01/2012 Datenschutz Seite 2 von

Mehr

Sachbereich: Grundlagen

Sachbereich: Grundlagen Kommunale Einnahmen Coesfelder Modell (34 Stunden = 17 Doppelstunden) Stand: 21.01.2010 Sachbereich: Grundlagen die Einnahmequellen der Gemeinden (Gemeindeverbände) nennen und ihre Bedeutung für die gemeindliche

Mehr

Gegenstand der Einrichtung

Gegenstand der Einrichtung - 1 - Betriebssatzung für den E n t s o r g u n g s - u n d S e r v i c e b e t r i e b B o c h o l t () vom 06.12.2007, in Kraft getreten am 01.01.2008, unter Berücksichtigung der Änderungen vom 09.11.2009,

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb: Verantwortlicher Ausbilder: Auszubildender: Ausbildungsberuf:

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für Fachpraktiker/-in für Bürokommunikation. Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für Fachpraktiker/-in für Bürokommunikation. Sachliche Gliederung - Seite 1 von 5 Anlage 1 (zu 8 Absatz 2) Ausbildungsrahmenplan für Fachpraktiker/-in für Bürokommunikation Sachliche Gliederung - Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche *

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche * Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Bürokaufmann Bürokauffrau Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbildungszeit von: bis:

Mehr

Ausbildung zum / zur Verwaltungsfachangestellte Fachrichtung: Kommunalverwaltung

Ausbildung zum / zur Verwaltungsfachangestellte Fachrichtung: Kommunalverwaltung 1 Ausbildung zum / zur Verwaltungsfachangestellte Fachrichtung: Kommunalverwaltung BETRIEBLICHER AUSBILDUNGSPLAN AUSBILDUNGSBEHÖRDE: AUSZUBILDENDE/R Name: Vorname: geb.am: zeit vom bis: AUSBILDUNGSORTE

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G - 1 - LANDKREIS TUTTLINGEN Hauptsatzung des Landkreises Aufgrund der in der Fassung der Änderungssatzungen vom 20. Februar 2014, 13. Dezember 2012, 01. September

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten VwFAngAusbV 1999 Ausfertigungsdatum: 19.05.1999 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung zum

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum /zur Verwaltungsfachangestellten

Verordnung über die Berufsausbildung zum /zur Verwaltungsfachangestellten Verordnung über die Berufsausbildung zum /zur Verwaltungsfachangestellten Anlage 1 (sachliche Gliederung) Anlage 2 (zeitliche Gliederung) 1 Staatliche Anerkennung 2 Ausbildungsdauer 3 Ausbildungsberufsbild

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung)

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) Aufgrund von 3, 15, 34, 42 Abs. 2 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg (LKrO), 3 Abs. 2 Eigenbetriebsgesetz i.v.m. 3 LKrO und 19 GemO hat der Kreistag des Hohenlohekreises am 16.07.2001 folgende

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Den kommunalen Haushaltsplan richtig lesen und verstehen

Den kommunalen Haushaltsplan richtig lesen und verstehen Den kommunalen Haushaltsplan richtig lesen und verstehen Leitfaden für Rat und Verwaltung Von Prof. Dr. Gunnar Schwarting Beigeordneter a.d., Geschäftsführer des Städtetages Rheinland-Pfalz 2., neu bearbeitete

Mehr

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree 1 Stellung des Rechnungsprüfungsamtes 2 Leiter und Prüfer 3 Aufgaben des Rechnungsprüfungsamtes 4 Befugnisse des Rechnungsprüfungsamtes 5 Unterrichtungsrecht

Mehr

Verwaltungsorganisation und -management

Verwaltungsorganisation und -management Studienreihe Ausbildung und Fortbildung im öffentlichen Dienst begründet von Georg Blass und Johannes Rauball Herausgeber: Patricia Florak, Direktorin des Rheinischen Studieninstitutes für kommunale Verwaltung

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Art. 1 Freistaat Sachsen 14 Art. 2 Landeshauptstadt, -färben und -wappen 14 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF...

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF... Vorwort............................................... Bearbeiterverzeichnis...................................... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots.......... Abkürzungsverzeichnis....................................

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Vom 23.11.1987, BGBl. I S. 2392 BGBl. III 806-21-1-147. Änderungen seit dem 1.10.2000:

Vom 23.11.1987, BGBl. I S. 2392 BGBl. III 806-21-1-147. Änderungen seit dem 1.10.2000: 1 Verordnung über die Berufsausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten/zur Rechtsanwaltsfachangestellten, zum Notarfachangestellten/zur Notarfachangestellten, zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten/zur

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5 Inhaltsverzeichnis Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5 Praktische Hinweise... 5 01. Berufsausbildung und Arbeitsverhältnisse... 11 01.01. Das duale Ausbildungssystem... 11 01.02. Die

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kurier-,

Mehr

Verwaltungsverfahren

Verwaltungsverfahren Der fehlerhafte Verwaltungsakt maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt: Erlass des VA Beachte: grds. auch bei nachträglicher Änderung der Rechtslage, es sei denn, vom Gesetzgeber anders beabsichtigt (! berücksichtigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel Handlungsorientierte Themenbearbeitung 1 Sich konzentrieren und lernen................................................................ 10 1.1 Tipps zum Lernen.......................................................................

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bürokaufmann / Bürokauffrau

Mehr

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN UNTERSTUFE: ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN Ziele und Inhalte entstammen dem Lernfeld 1 (Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren) und dem Lernfeld

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Friedrich-List-Schule, Darmstadt

Friedrich-List-Schule, Darmstadt Friedrich-List-Schule, Darmstadt Verteilung der kaufmännischen IT-Lehrinhalte auf die Ausbildungsjahre: Lernfeld 1 Betrieb und sein Umfeld: 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Lernfeld

Mehr

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Berufsbildung, arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften (

Mehr

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Kriterium Eigenbetrieb Kommunalunternehmen GmbH AG Wesen und Rechtsgrundlagen Organisatorisch, verwaltungsmäßig und finanzwirtschaftlich gesondertes kommunales

Mehr

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich Gliederung Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich Zweites Kapitel Personalplanung Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten*) Bundesgesetzblatt Jahrgang 1999 Teil I Nr. 26, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 1999 1029 Verordnung über die Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten/zur Verwaltungsfachangestellten*) Vom 19. Mai

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Qualifikationsbaustein zum Berufseinstieg

Qualifikationsbaustein zum Berufseinstieg Arbeitsgemeinschaft der Thüringer Handwerkskammern Qualifikationsbaustein zum Berufseinstieg Bezeichnung: Servicekraft betriebliche Verwaltung Einsatzbereich: Wirtschaft und Verwaltung Zielstellung: Nach

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm Finanz+ Version 3.0 die

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Anlage 1 zu 5 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 1) 1.1 Stellung, Rechtsform

Mehr

Rechtssicherheit im Prüfungsverfahren. Vortrag Handwerkskammer Südthüringen 15.05.2014

Rechtssicherheit im Prüfungsverfahren. Vortrag Handwerkskammer Südthüringen 15.05.2014 Rechtssicherheit im Prüfungsverfahren Vortrag Handwerkskammer Südthüringen 15.05.2014 Vorschriftenhierarchie GG sowie EU-Recht Art. 3 I GG Art. 12 I GG Art. 19 I GG Bundesgesetze (sowie Landesgesetze)

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bürokaufmann / Bürokauffrau

Mehr

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Henrike Vieregge Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Veröffentlichungen der Deutsch-Japanischen Juristen Vereinigung Bd. 13 GLIEDERUNG UND INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGS- UND

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM"

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN 541 a Vom 13. Dezember 2004 (ABl. S. 412) geändert durch Satzung vom 07.07.2009 (ABl. S. 164) geändert durch Satzung vom 15.10.2009

Mehr

Seite 1 von 7. Inhaltliche Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung

Seite 1 von 7. Inhaltliche Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung Seite 1 von 7 Paragraph Generell Inhaltliche Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung Neue Bezeichnung Gemeindeangehörige Funktionsbezeichnungen ausschließlich in weiblicher Form Gemeindeangehörige ohne

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM vom 28.6.2006, zuletzt geändert durch Satzung vom 22.07.2009 I. Form der Gemeindeverfassung 1 Gemeinderatsverfassung Verwaltungsorgane der Stadt sind der

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Dienst für Recht und Personal Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen 1. Rechtliche Grundlagen des Anstellungsverhältnisses von Mittelschul-Lehrpersonen Das Anstellungsverhältnis

Mehr

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER

DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER DASSAULT SYSTEMES GROUP DATENSCHUTZRICHTLINIE FÜR BEWERBER Bei ihrer Geschäftstätigkeit erheben Dassault Systèmes und seine Tochtergesellschaften (in ihrer Gesamtheit als 3DS bezeichnet) personenbezogene

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr