Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Öffentliche Finanzwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Öffentliche Finanzwirtschaft"

Transkript

1 Vorbereitungslehrgang für Externe auf die Abschlussprüfung in dem Ausbildungsberuf Fachangestellte/r für Bürokommunikation Stand: HVSV Hessischer Verwaltungsschulverband. Der Schulleiter (überarbeitete Fassung Stand ) Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Öffentliche Finanzwirtschaft Personalrecht Wirtschaftskunde Bürgerliches Recht Staats- und Kommunalrecht Daten- und Textverarbeitung Assistenz- und Sekretariatsaufgaben einschließlich Statistik Verwaltungsverfahren und Rechtsanwendung einschließlich praktischer Übungen zu Fachaufgaben Bürger und Verwaltung zur besonderen Verfügung einschließlich Grundzüge des Berufsbildungsrechts Insgesamt 60 Stunden 40 Stunden 50 Stunden 40 Stunden 30 Stunden 50 Stunden 60 Stunden 40 Stunden 70 Stunden 24 Stunden 16 Stunden 480 Stunden ExtFBK2006.doc, Seite - 1 -

2 Themenfeld 1 Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation Bürowirtschaft, Büroorganisation und Bürokommunikation 60 Organisation des Arbeitsplatzes und Gestaltung des Arbeitsraumes an Beispielen aufzeigen Bürowirtschaftliche Abläufe beschreiben Vorschriften zur Ablauforganisation darlegen und deren Wirkungen beschreiben Schwachstellen und Mängel in den Arbeitsabläufen erkennen und Methoden zu deren Beseitigung anhand eines Standardfalles beschreiben Einsatz von Arbeits- und Organisationsmitteln sowie Bürokommunikationstechniken beschreiben und deren Anwendung unter wirtschaftlichen und umweltgerechten Gesichtspunkten beispielhaft aufzeigen Grundsätze und Arten der Vergabe von Leistungen darstellen Kriterien ergonomischer und arbeitsmedizinischer Art; Arbeitsschutzvorschriften: Arbeitsstättenverordnung, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien für Bildschirmarbeitsplätze; Arbeitsplatzbeschreibung, Ausstattungslisten; Gleitzeiten, Kernzeiten, Schichtzeiten, Arbeitszeitmodelle, Ermüdungskurven, Pausen Posteingang, Postverteilung, Postausgang, Postvollmachten; Terminplanung, Terminabstimmung, Terminüberwachung; Einladungen zu Sitzungen und Besprechungen Geschäftsordnungen, Dienstanweisungen, allgemeine und besondere Geschäftsanweisung, Verfügungen, Runderlasse Schwachstellenanalyse: Beschwerden, Ausfälle, Fluktuation; Organisationsuntersuchungen: Istaufnahme, Analyse, Sollvorschlag, Realisierung, Kontrolle Büromaschinen, Diktiergeräte, EDV-Geräte; Aktenordnung, Aktenplan, Ablagesysteme, Registratur, Mikroverfilmung; Aufbewahrungsfristen, Dateien, Karteien; Schriftverkehr und mündlicher Geschäftsverkehr Öffentliche und beschränkte Ausschreibung, freihändige Vergabe, Auswertung ExtFBK2006.doc, Seite - 2 -

3 Grundsätze der Materialbewirtschaftung sowie das Bestell- und Vergabewesen beschreiben Zweck und Inhalt von Organisations-, Aufgabengliederungs- sowie Geschäftsverteilungsplänen erklären Stellenbeschreibungen durchführen und deren Bedeutung für Personalentscheidungen sowie den Zusammenhang zur Personalwirtschaft aufzeigen Informations- und Kommunikationsformen bzw. strukturen hinsichtlich ihrer Wirkung unterscheiden Bedarfsermittlung; Bezugsquellen; freihändige Vergabe; beschränkte und öffentliche Ausschreibung; Auswertung; Materialverwaltung: Eingangskontrolle, Abnahme, Ausgabe, Lagerhaltung, Bestandskontrolle, Entsorgung, Recycling Vertikale und horizontale Gliederung, Leistungsebenen, hierarchischer Instanzenaufbau; Zentralisierung und Dezentralisierung, z. B. Schreibdienst, Servicefunktionen; Aufgabenverteilung, Aufgabenzuordnung, Zuständigkeiten, Befugnisse; Delegation von Aufgaben und Verantwortung; Zusammenwirken von Funktionsbereichen, Verbesserung von Arbeitsabläufen; besondere Organisationsformen (Ausschüsse, Projektgruppen) Stellenbeschreibungen, Stellenplan, Stellenbewirtschaftung Informationen der Beschäftigten und Institutionen (Personalräte, Frauenbeauftragte, Schwerbehindertenvertretung); Dienstweg, Linienorganisation, Dienstbesprechungen, Sitzungen, Stäbe, Konferenzen; Verbale und nonverbale Kommunikation, z. B. Auskünfte, Informationsentgegennahme und weiterleitung; Mimik, Gestik, äußeres Auftreten, Umgangsformen; formelle und informelle Kommunikation: schriftlich mündlich, Textverarbeitung, Urschriftverkehr, Akten- und Telefonnotizen, programmierte Texte; ExtFBK2006.doc, Seite - 3 -

4 Führungsverhalten sowie dessen Auswirkungen auf Beschäftigte und Arbeitsergebnisse einschätzen Vordrucke und Formulare, vervielfältigte und gedruckte Schriftstücke, Kurzmitteilungen; Telekommunikation; aufgabenbezogene Kommunikation, z. B. Vorbereitung und Planung von Sitzungen und Tagungen; Verlaufs-, Verhandlungs-, Beschluss-, Ergebnis-, Gedächtnisprotokoll; Verteilerdateien, Checkliste Führungstechniken, Führungsstile; Motivation, Leistungsbereitschaft, Arbeitsqualität ExtFBK2006.doc, Seite - 4 -

5 Themenfeld 2 Öffentliche Finanzwirtschaft Öffentliche Finanzwirtschaft 40 Einnahme- und Ausgabearten öffentlicher Haushalte beschreiben Funktionen und Wirkungen der Haushalts- und Finanzplanung darstellen Inhalt und Zustandekommen des Haushaltsgesetzes und der Haushaltssatzung darstellen Haushaltssystematik anwenden Haushaltsgrundsätze für Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplanes beschreiben Möglichkeiten der flexiblen Haushaltsführung beschreiben Steuerungsmodelle für den Haushalt nennen Entgelte für Leistungen, Steuern, sonstige Einnahmen, Kredite, vorrangige und nachrangige Deckungsmittel; Personal-, Sach-, Investitionsausgaben, Schuldendienst Rechtsgrundlagen, Ordnungsfunktion, politische und gesamtwirtschaftliche Funktion, finanzwirtschaftliche und rechtliche Funktion; zeitliche, sachliche und betragsmäßige Bindung des Haushaltsplanes; mittelfristige Finanzplanung Pflicht- und freiwillige Bestandteile, Verfahren Verwaltungs- und Vermögenshaushalt; Ergebnis- und Finanzhaushalt mit Investitionsplanung Bestandteile und Anlagen des Haushaltsplanes; Gliederungs- und Gruppierungsplan (Kameralistik uns Doppik) Stetige Aufgabenerfüllung, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, Haushaltsausgleich, Haushaltskonsolidierung, Vorherigkeit, vorläufige Haushaltsführung; Kassenwirksamkeit, Verpflichtungsermächtigungen; Bruttoveranschlagung, Absetzungen von Einnahmen und Ausgaben; Einzelveranschlagung, zweckfreie Ansätze; Gesamtdeckung, Zweckbindung von Einnahmen Übertragbarkeit, echte und unechte Deckungsfähigkeit Budgetierung, dezentrale Ressourcenverwaltung, betriebswirtschaftliche Ansätze, Berichtspflicht Bewirtschaftungs- und Ausführungsmaßnahmen der Haushaltsmittel beschreiben ExtFBK2006.doc, Seite Einzug der Einnahmen, Stundung, Niederschlagung, Erlass, Inanspruchnahme von Ausgaben, Methoden der Haushaltsüberwachung, Verfügbarkeitskontrolle, haushaltswirtschaftliche Sperre

6 Möglichkeiten zur Bereitstellung zusätzlicher Haushaltsmittel darstellen Bedeutung von Kassenanordnungen beschreiben Arten und Inhalt von Kassenanordnungen nennen Stellung und Aufgaben der Kasse beschreiben Notwendigkeit der Rechnungsprüfung darstellen Über- und außerplanmäßige Ausgaben, Nachtragshaushalt Grundsatz der Trennung von Anordnung und Ausführung, Anordnungsbefugnis, Feststellungsbefugnisse Zahlungsanordnungen, Buchungsanordnungen, automatisiertes Verfahren Trennung von Kasse und Verwaltung, Kassensicherheit; Zahlungsverkehr, Mahnungen, Buchungen Rechtsstellung, Ausführungskontrolle, Entlastungsverfahren ExtFBK2006.doc, Seite - 6 -

7 Themenfeld 3 Personalrecht Personalrecht 50 Rechtsgrundlagen des Arbeits- und Beamtenrechts nennen Beschäftigungsverhältnisse unterscheiden Arten des Arbeits- und Beamtenverhältnisses unterscheiden Einstellungsvoraussetzungen nennen Unterschiede bei der Begründung des Arbeits- und Beamtenverhältnisses erläutern Beschäftigungszeiten sowie Besoldungsdienstalter festsetzen Rechte und Pflichten aus dem Arbeits- und Beamtenverhältnis erläutern Auswirkungen von Pflichtverletzungen aus dem Arbeits- und Beamtenverhältnis beschreiben Gleichberechtigung von Frau und Mann im öffentlichen Dienst erörtern Arbeitsschutzregelungen nennen Beteiligungsrechte im öffentlichen Dienst und Aufgaben der Personalvertretung beschreiben Rechtliche Zuordnung, Rechtsquellen, Regelungsbefugnisse Grundbegriffe des Arbeits- und Beamtenrechts, rechtliche Ausgestaltung Unbefristete und befristete Arbeitsverhältnisse, Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit, auf Probe, auf Widerruf, auf Zeit, Ehrenbeamtenverhältnisse Sachliche und persönliche Voraussetzungen, Leistungsgrundsatz, Arbeitspapiere Privatrechtliche und öffentlich-rechtliche Anstellungsform (Vertragsfreiheit, Formvorschriften, Inhalte) Bedeutung, Auswirkungen, Berechnung Haupt- und Nebenpflichten der Vertragsparteien, Fürsorge und Schutz, allgemeine und besondere Dienstpflichten Abmahnung, Kündigung, Entlassung, Schadensersatzansprüche, disziplinarrechtliche und strafrechtliche Folgen Rechtliche Grundlagen, Frauenförderpläne Rechtsvorschriften zur Arbeitszeit, zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechtsvorschriften, Organe, Formen der Beteiligung, Rechte und Pflichten ExtFBK2006.doc, Seite - 7 -

8 Entgelt- und Besoldungsgruppen sowie Eingruppierungsvorschriften nennen Möglichkeiten der Beendigung eines Arbeits- und Beamtenverhältnisses erläutern Allgemeinen und besonderen Kündigungsschutz unterscheiden Arbeitsgerichtsbarkeit im Überblick darstellen Grundzüge der Zusatzversorgung und der Beamtenversorgung nennen Rechtsgrundlagen und Zustandekommen von Tarifverträgen beschreiben Personalvorgänge bearbeiten und die Rechtsgrundlagen nennen tarifliche Vorschriften, Besoldungsordnungen Kündigung, Fristablauf, Auflösungsvertrag, Eintritt des Rentenfalls, Entlassung, Versetzung, Eintritt in den Ruhestand Gesetzliche und tarifliche Regelungen, Kündigungsschutzklage Aufgabe, Zuständigkeit, Verfahren Zusatzversorgung, Ruhegehalt, Hinterbliebenenversorgung, Unfallfürsorge Koalitionsfreiheit (Art. 9 Abs. 3 GG), Tarifautonomie, Tarifvertragsgesetz, Tarifverhandlungen, Verfahren Arbeiten im Zusammenhang mit personellen Veränderungen, insbesondere Verträge, Schriftstücke, Entgelt- und Besoldungsberechnungen brutto/netto, Lohnsteuer- und Sozialversicherungsbestimmungen, Kindergeldrecht); Feststellung von Arbeits- und Fehlzeiten, Arbeitszeitvorschriften, Personalakten- und Datenschutzbestimmungen ExtFBK2006.doc, Seite - 8 -

9 Themenfeld 4 Wirtschaftskunde Wirtschaftskunde 40 Wirtschaftliche Grundbegriffe im Zusammenhang mit der Notwendigkeit wirtschaftlichen Handelns begründen Ziele erwerbswirtschaftlicher und öffentlicher Betriebe unterscheiden Unternehmensformen unterscheiden Zahlungsformen in Wirtschaft und Verwaltung unterscheiden Zahlungsein- und ausgänge bezüglich Liquidität, Verjährung, Kontrolle offener Forderungen und Skontowahrnehmung überwachen Möglichkeiten des Einzugs offenstehender Forderungen in Wirtschaft und Verwaltung nennen Kredite nach Verwendung, Laufzeit und Sicherung unterscheiden Einzel-, Gesamt-, Volks-, Weltwirtschaft; Wirtschaftskreislauf; Bedürfnisse, Bedarf, Angebot, Nachfrage, Preisbildung, Produktionsfaktoren, Güter, Dienstleistungen; Konsum, Ersparnis, Investition; ökonomisches Prinzip Gewinnerzielung; Versorgungsprinzip; Kostendeckung Einzelunternehmen; Personengesellschaften; Kapitalgesellschaften; öffentlich-rechtliche Unternehmen Barzahlung, Scheck, Überweisung, Bankeinzug, Kreditkarte Terminüberwachung; Zahlungsverzug; Verjährung; gesetzliche Zahlungstermine Mahnverfahren; gerichtliche Zwangsvollstreckung; Vollstreckungsprivileg der öffentlichen Verwaltung Konsum- und Investitionskredite; kurz-, mittel- und langfristige Kredite; Personal- und Realkredite; Kassenkredit ExtFBK2006.doc, Seite - 9 -

10 Zwischen Kauf, Leasing und Kreditfinanzierung abwägen Wirtschaftspolitische Ziele erörtern und Zielkonflikte aufzeigen Ursachen und Merkmale von Schwankungen im Wirtschaftsablauf unterscheiden Möglichkeiten der Konjunkturpolitik beschreiben Steuerarten und deren Erhebung an Beispielen beschreiben Kapitalbindung; laufende Kosten; Anpassung an technische Entwicklung Soziale Marktwirtschaft; gesamtwirtschaftliche Ziele: Preisniveaustabilität, hoher Beschäftigungsstand, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum; Messgrößen; sonstige Ziele: gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung, Verbesserung der Umweltbedingungen; gesamtwirtschaftliches Ungleichgewicht: Inflation, Deflation, Unterbeschäftigung, Überbeschäftigung Phasen des Konjunkturverlaufs; saisonale Schwankungen; Strukturveränderungen; Konjunkturindikatoren Träger: Staat, Deutsche Bundesbank; Bereiche: Fiskalpolitik, Geld- und Währungspolitik, geldpolitisches Instrumentarium der Deutschen Bundesbank Direkte, indirekte Steuern, kommunale Steuern; Gegenstand der Besteuerung ExtFBK2006.doc, Seite

11 Themenfeld 5 Bürgerlicher Recht Bürgerliches Recht 30 Rechtsgebiete aufzeigen und voneinander unterscheiden Zustandekommen und Erfüllung von Verträgen erläutern, am Kaufvertrag beispielhaft darstellen und Fehlerfolgen aufzeigen Vertragsverletzungen aufzeigen Wirkung von Verjährung und Ausschlussfristen beschreiben Erwerb und Verlust von Eigentum und Besitz an beweglichen und unbeweglichen Sachen beschreiben Sicherungsmittel an beweglichen und unbeweglichen Sachen darstellen Aufbau der Zivilgerichtsbarkeit beschreiben Geltendmachung und Durchsetzung von Ansprüchen an Beispielen aufzeigen Öffentliches und privates Recht; Über- und Unterordnung, Gleichordnung Willenserklärungen, Rechtsgeschäfte, Geschäftsfähigkeit, Formvorschriften, Inhalts- und Gestaltungsfreiheit; Inhalt des Kaufvertrages, Allgemeine Geschäftsbedingungen; Erfüllungsgeschäft; Anfechtbarkeit, Nichtigkeit Mängelrüge, Lieferungsverzug, Gewährleistung Verjährung, Verjährungsfristen, Ausschlussfristen; Hemmung, Unterbrechung der Verjährung Rechtsgeschäftlicher und gesetzlicher Erwerb; Grundbuch Pfand, Eigentumsvorbehalt, Sicherungsübereignung, Hypothek, Grundschuld Instanzen; sachliche und örtliche Zuständigkeit Klage- und Mahnverfahren, Zwangsvollstreckung ExtFBK2006.doc, Seite

12 Themenfeld 6 Staats- und Kommunalrecht Staatsund Kommunalrecht 50 Entstehungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Hessen darstellen Grundbegriffe der allgemeinen Staatslehre nennen Grundlagen der staatlichen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland beschreiben Einflussmöglichkeiten auf das politische Geschehen beschreiben Bedeutung der Grundrechte für das Verwaltungshandeln darstellen Institutionelles Gefüge der Bundesrepublik Deutschland beschreiben und Zusammenwirken von Bund und Ländern aufzeigen Verlagerung der politischen Entscheidungsstruktur von der nationalen auf die internationale Ebene beschreiben Quellen des Kommunalrechts nennen und wesentliche Typen von Gemeindeverfassungen unterscheiden Rechtsnatur und Aufgaben von Gemeinden und Kreisen beschreiben Situation nach Kriegsende, Ziele der Alliierten, Ost-West-Konflikt, Grundgesetz, Hessische Verfassung, Gründung der Bundesrepublik Deutschland, Aufbruch im Osten, Beitritt der neuen Bundesländer, Reform des Grundgesetzes Elemente und Aufgaben des Staates, Staats- und Regierungsformen, Einheits- und Bundesstaat, Staatengemeinschaften Artikel 1, 20 und 28 GG in Verbindung mit Artikel 79 Abs. 3 GG, Staatsziele, parlamentarische Demokratie Wahlen, Parteien (Artikel 21 GG), Parteiengesetz, Bürgerinitiativen, Interessen, Medien, Ideologie Grundrechte, Bindungswirkung, Sicherung Verfassungsorgane, Zuständigkeiten, Abgrenzungen; Bundesstaat, horizontale und vertikale Gewaltenteilung, Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern, Gesetzgebung Artikel 23 GG, Organe der Europäischen Union: Europäisches Parlament, Ministerrat, Kommission, Europäischer Rat, Europäischer Gerichtshof, Europäischer Rechnungshof Grundgesetz, Hessische Verfassung, Hessische Gemeindeordnung, Hessische Landkreisordnung, Verordnungen und Satzungen; Rats-, Bürgermeister-, Magistratsverfassung Gebietskörperschaften; Prinzip der Allzuständigkeit; Selbstverwaltungs- und Weisungsaufgaben; Unterschiede zwischen Gemeinde- und Kreisaufgaben ExtFBK2006.doc, Seite

13 Zusammensetzung und Funktionen kommunaler Organe beschreiben Bedeutung des gemeindlichen Satzungsrechts darstellen sowie Zustandekommen und Inhalt einer Hauptsatzung beschreiben Einflussmöglichkeiten der Bürger auf kommunale Entscheidungen aufzeigen Zweck und Arten von Kommunalaufsicht und Aufsichtsbehörden beschreiben sowie deren Befugnisse nennen Gemeindevertretung, Kreistag, Ausschüsse; Gemeindevorstand, Kreisausschuss, Kommissionen; Mitgliederzahl, Fraktionen, Wahlzeit; ehrenamtliche und hauptamtliche Mitglieder; Beschlussfassung über wichtige Angelegenheiten und Überwachung der Verwaltung, Delegationsmöglichkeiten, ausschließliche Zuständigkeiten; besondere Stellung der Oberbürgermeisterin oder des Oberbürgermeisters in kreisfreien Städten bzw. der Landrätin oder des Landrates Satzung als Rechtsnorm, Ermächtigung durch Verfassung und Gesetze; Hauptsatzung, Haushaltssatzung, Satzung mit Anschluss- und Benutzungszwang, Abgabesatzung; Vorbereitung, Beschlussfassung, Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde, Mitteilungspflicht, Veröffentlichung, Inkrafttreten, Bestandteile Wahlen, Bürgerinitiative, Bürgerbegehren, Bürgerentscheid Überwachung, Rechts- und Fachaufsicht; Innenministerium, Regierungspräsidium, Landrätin bzw. Landrat; Recht auf Unterrichtung, Beanstandung, Anweisung, Ersatzvornahme, Bestellung von Beauftragten, Auflösung des Vertretungsorgans, Genehmigung ExtFBK2006.doc, Seite

14 Themenfeld 7 Daten- und Textverarbeitung Datenund Textverarbeitung 60 Personalcomputer und Peripheriegeräte fachgerecht handhaben Daten unter MS-DOS und Windows verwalten Textverarbeitung praxisorientiert anwenden und Tabellenkalkulation beispielhaft nutzen Texte beispielhaft erstellen und sprachlich angemessen formulieren Vorschriften des Datenschutzes beachten Konfiguration: Zentraleinheit, Bildschirm, Maus, Drucker Datenträger formatieren, Dateien kopieren, löschen, Arbeiten mit Verzeichnissen Texte DIN-gerecht eingeben, aufrufen, gestalten und speichern; Textbausteine, Serienbriefe; Grafiken, Tabellen Interne, externe Schreiben, Protokolle, Broschüren Datenschutzgesetze; Datenschutzbeauftragte ExtFBK2006.doc, Seite

15 Themenfeld 8 Assistenz- und Sekretariatsaufgaben einschließlich Statistik Assistenz- und Sekretariatsaufgaben einschließlich Statistik 40 Kommunikation und Kooperation im Sekretariat handhaben Aufgabenbezogene Kommunikation anwenden Zweck der Statistik an Beispielen aufzeigen Anwendungsmöglichkeiten von Statistiken an Beispielen beschreiben Darstellungsarten der Statistik unterscheiden Zusammenarbeit in der Organisationseinheit; Postbearbeitung; Telefonanlagen, Telefonate; Faxe, elektronische Post-, Datenübertragung; Arbeitsabläufe, Publikumsverkehr; Organisationsmittel: Terminplanung, Terminüberwachung, Checklisten Vor- und Nachbereitung von Sitzungen, Konferenzen, Tagungen; Dienstreisen, Anträge; Reisekostenabrechnungen; Einladungen, Protokolle, Presseberichte Bedeutung und Verwendung; Datenerhebung (Vollerhebung, Stichprobe, Befragung); Veröffentlichungen Aufbereitung von Daten; Interpretation; Vergleichsmöglichkeiten Tabellen, Diagramme ExtFBK2006.doc, Seite

16 Themenfeld 9 Verwaltungsverfahren und Rechtsanwendung einschließlich praktischer Übungen zu Fachaufgaben Verwaltungsverfahren und Rechtsanwendung einschließlich praktischer Übungen zu Fachaufgaben 70 Öffentliche Verwaltung im System der Gewaltenteilung beschreiben Rechtsgrundlagen des Verwaltungshandelns darlegen und von verwaltungsinternen Vorschriften abgrenzen Arten der öffentlichen Verwaltung beispielhaft unterscheiden Allgemeine Grundsätze der Rechtsanwendung beschreiben und an Beispielen verdeutlichen Allgemeine Regeln über das Verwaltungsverfahren erläutern und an Beispielen bürgerorientiert umsetzen Begriff des Verwaltungsaktes erläutern und nach Inhalt, Art und Bedeutung für den Adressaten unterscheiden Allgemeine Anforderungen an den Verwaltungsakt sowie Bekanntgabearten beschreiben und beispielhaft verdeutlichen Gewaltenteilungsprinzip, Abgrenzung der Verwaltungstätigkeit von Aufgaben der Gesetzgebung, Rechtsprechung und Regierung Völkerrecht, EU-Recht, Gewohnheitsrecht, Verfassung, Gesetz, Rechtsverordnung, Satzung; Erlass, Verfügung, Dienstanweisung Hoheitliche und nichthoheitliche Verwaltung, Eingriffs- Ordnungs- und Leistungsverwaltung; öffentlich-rechtlicher Vertrag; juristische Personen des öffentlichen Rechts, beliehene Unternehmen Tatbestand und Rechtsfolge, Subsumtion; unbestimmter Rechtsbegriff; gebundene und freie Verwaltung; Gesetzmäßigkeit, Gleichbehandlungsgrundsatz, Verhältnismäßigkeit Verfahrensarten, Verfahrensbeginn; sachliche, örtliche, instanzielle Zuständigkeit; Verfahrensverlauf; Bekanntgabe, Wirksamkeit und Bestandskraft Merkmale eines Verwaltungsaktes; befehlende, gestaltende, feststellende und beurkundende Verwaltungsakte; einseitige und mitwirkungsbedürftige Verwaltungsakte; begünstigende und belastende Verwaltungsakte Bestimmtheit, Form, Begründung, Ermessen; einfache Bekanntgabe, Einschreibebrief, Postzustellungsurkunde, öffentliche Zustellung Nebenbestimmungen des Verwaltungsaktes voneinander abgrenzen ExtFBK2006.doc, Seite Befristung, Bedingung, Widerrufsvorbehalt, Auflage

17 Einen Bescheid formgerecht entwerfen Fehler eines Verwaltungsaktes erkennen und deren Auswirkungen an Beispielen beschreiben Rücknahme und Widerruf des Verwaltungsaktes unterscheiden und die Auswirkungen für den Adressaten an Einzelfällen erläutern Rechtsschutz gegen Verwaltungsentscheidungen beschreiben Praktische Aufgaben aus ausgewählten Fachbereichen bearbeiten Äußere Form, Tenor, Begründung, Rechtsbehelfsbelehrung, Nebenentscheidungen Formelle, materielle Fehler; offenbare Unrichtigkeiten; Heilung von Verfahrens- und Formvorschriften; rechtswidrige und nichtige Verwaltungsakte Rücknahme eines rechtswidrigen und Widerruf eines rechtsmäßigen Verwaltungsaktes Formlose, förmliche Rechtsbehelfe, Eilverfahren, Klageverfahren Übungen unter Zugrundelegung spezifischer Rechtsvorschriften aus Arbeitsbereichen der Angestellten ExtFBK2006.doc, Seite

18 Themenfeld 10 Bürger und Verwaltung Bürger und Verwaltung 24 Reaktionen bei sozialer Kontaktaufnahme unterscheiden Rolle und Verhalten innerhalb einer Gruppe beschreiben und Ursachen von Konflikten aufzeigen Zusammenhänge zwischen Organisationsstruktur, Arbeitssituation und Verhalten beschreiben Bürgerinteressen bei der Aufgabenerledigung am Beispiel darlegen und situativ einschätzen Ansprüche und Erwartungen gegenüber den Beschäftigten der öffentlichen Verwaltung im Hinblick auf Dienstleistungs- und Eingriffsverwaltung beschreiben Kommunikationsprozess zwischen Bürger und Verwaltung beispielhaft darstellen Schriftsätze bürgerorientiert an Beispielen gestalten Wirkungen des Verwaltungshandelns auf die Öffentlichkeit an Beispielen beschreiben Eindrücke, Unsicherheit, Vorurteile; Fehler beim Austausch von Informationen (aneinander vorbeireden, Polarisierung, Fachsprache) Status, Norm, Interaktion, Geschlechterverhältnis; Hierarchie, Dominanz, Außenseiter Planung, Entscheidung, Kommunikationsstrukturen, Kontrolle, Verantwortung Auskunft, Beratung, Bearbeitung; soziales Verhalten Anspruchsdenken, Erwartungshaltung; Aufgabe, Funktion, Verwaltungshandeln Situative Einflüsse; Selbstbild, Fremdbild; verbale und nonverbale Kommunikation; Störfaktoren Briefe, Formulare Presse- und Öffentlichkeitsarbeit; Organisationsformen (Öffnungszeiten, Erreichbarkeit); Aufgabenerledigung ExtFBK2006.doc, Seite

19 Themenfeld 11 Zur besonderen Verfügung einschließlich Grundzüge des Berufsbildungsrechts Zur besonderen Verfügung einschließlich Grundzüge des Berufsbildungsrechts 16 Grundzüge des Berufsbildungsrechts nennen Aufbau und Aufgaben der zuständigen Stelle beschreiben Grundlagen des Prüfungswesens nach dem Berufsbildungsgesetz sowie Prüfungsverfahren beschreiben Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung darstellen Besonderheiten des Lernens in Fortbildungsmaßnahmen insbesondere in bezug auf die eigene Situation einschätzen Duales Ausbildungssystem; Berufsbildungsgesetz (BBiG); Ausbildungsordnungen; Berufsausbildungsverträge Zuständige Stelle nach 84 BBiG; Ausbildungsberatung, -überwachung, Eignungsfeststellung; berufliche Fortbildung nach 46 BBiG Prüfungsordnungen; Zulassung zur Abschlussprüfung; Zulassung in besonderen Fällen, Richtlinien über die Zulassung von Externen zur Abschlussprüfung Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin/zum Verwaltungsfachwirt; Voraussetzungen Unterschiedliche Lernsituationen bei nebenberuflicher Fortbildung; Lernmethoden, Motivation, Störungen ExtFBK2006.doc, Seite

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Seite 1 von 7. Inhaltliche Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung

Seite 1 von 7. Inhaltliche Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung Seite 1 von 7 Paragraph Generell Inhaltliche Änderungen der Hessischen Gemeindeordnung Neue Bezeichnung Gemeindeangehörige Funktionsbezeichnungen ausschließlich in weiblicher Form Gemeindeangehörige ohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels

Inhaltsverzeichnis. Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel. Handlungsorientierte Themenbearbeitung. Leistungen und Aufgaben des Einzelhandels Berufsfachliche Kompetenz im Einzelhandel Handlungsorientierte Themenbearbeitung 1 Sich konzentrieren und lernen................................................................ 10 1.1 Tipps zum Lernen.......................................................................

Mehr

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe

Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992. Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt: Die Grundlagen des Staates Sehe Art. 1 Freistaat Sachsen 14 Art. 2 Landeshauptstadt, -färben und -wappen 14 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl 6 (mit Deckblatt) Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 25.05.2011 2. Prüfungsarbeit:

Mehr

-Zuständige Stelle- II 21ZS VFA allgemein

-Zuständige Stelle- II 21ZS VFA allgemein Übersicht über die Zuordnung wesentlicher Ausbildungsinhalte bei der Zwischen- und Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/-r, Fachrichtung: Landesverwaltung und Kommunalverwaltung

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung Telefon: 233-9 21 54 Telefax: 233-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Vorläufige Haushaltsführung 2003 Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung I. Vortrag des

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Studieninstitute Rheinland-Pfalz. Stoffgliederungsplan. Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement

Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Studieninstitute Rheinland-Pfalz. Stoffgliederungsplan. Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Studieninstitute Rheinland-Pfalz Stoffgliederungsplan Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement Stand: 05.04 Aufgrund 5 Abs. 4 der Verordnung über die Verordnung zum Kaufmann

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation

4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation 4.1 Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation Der Kaufmann / die Kauffrau für Bürokommunikation (KfB) wird mit kaufmännischverwaltenden Funktionen sowie mit Assistenz- und Sekretariatsfunktionen in Betrieben

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis samt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Ministerium des Innern

Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Postfach 601165 14411 Potsdam Landräte und Oberbürgermeister im Land Brandenburg Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Amtsdirektorinnen und Amtsdirektoren z. K. Henning-von-Tresckow-Straße

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall Aufgrund des 1 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) vom 15.12.1997 in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Henrike Vieregge Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Veröffentlichungen der Deutsch-Japanischen Juristen Vereinigung Bd. 13 GLIEDERUNG UND INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGS- UND

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 52 und 53 der Hessischen Landkreisordnung (HKO) in der derzeit gültigen Fassung

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm Finanz+ Version 3.0 die

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Rechnungsprüfungsordnung der Landeshauptstadt Hannover vom 1. März 2000

Rechnungsprüfungsordnung der Landeshauptstadt Hannover vom 1. März 2000 Rechnungsprüfungsordnung der Landeshauptstadt Hannover vom 1. März 2000 Beschluss vom 29.06.2000, Drucksache Nr. 1094/2000 geändert durch Beschluss vom 12.09.2002, Drucksache Nr. 1612/2002 Nach 117 der

Mehr

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Veröffentlichung: 17.04.2015 Inkrafttreten: 18.04.2015 1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt -

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Veröffentlichung: 20.12.2013 Inkrafttreten: 21.12.2013 Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Start: 1. August 2014 1 IHK in Zahlen (Stand 31.12.2012) 144.715 Mitgliedsunternehmen 22.053 eingetragene Ausbildungsverhältnisse 8.783 neu eingetragene Berufsausbildungsverträge

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung

Verwaltungsgebührensatzung Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Steinheim in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 16.04.2013 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 08.10.2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen Aktenplan TLRZ APL- 01 ALLGEMEINE ZENTRALE AUFGABEN 010 ALLGEMEINE AUFGABEN, LEITUNG 0101 Leitung der Behörde 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Gliederung 1. Mitarbeiter der zuständigen Stelle 2. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Dauer der Berufsausbildung Struktur der Berufsausbildung

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft 90 Allgemeine Haushaltsgrundsätze (1) Die Gemeinde hat ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Erfüllung ihrer

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07.

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07. Betriebssatzung IMM.doc Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Stellung und Aufgaben des Landtages

Stellung und Aufgaben des Landtages 8 Stellung und Aufgaben des Landtages Landtag = oberstes Verfassungsorgan = Gesetzgebende Gewalt (Legislative) Gesetzgebungsorgan Erlass von Landesgesetzen Repräsentationsorgan Gewählte Vertretung des

Mehr

Amtsblatt d e s E n n e p e - R u h r - K r e i s e s

Amtsblatt d e s E n n e p e - R u h r - K r e i s e s Amtsblatt d e s E n n e p e - R u h r - K r e i s e s H e r a u s g e b e r : K r e i s v e r w a l t u n g E N 7. Jahrgang Schwelm, 10.04.2014 Nr. 08 Inhaltsverzeichnis: Lfd.Nr. Datum Titel Seite 1. 28.03.2014

Mehr

- 2-1 Name, Sitz, Stammkapital

- 2-1 Name, Sitz, Stammkapital Anlage 1 Organisationssatzung für das gemeinsame Kommunalunternehmen NORDBITS, Betrieb für informationstechnische Services, Anstalt des öffentlichen Rechts der Kreise Schleswig-Flensburg und Nordfriesland

Mehr

Satzung des Landkreises Rostock für den "Eigenbetrieb Rettungsdienst"

Satzung des Landkreises Rostock für den Eigenbetrieb Rettungsdienst Satzung des Landkreises Rostock für den "Eigenbetrieb Rettungsdienst" Aufder Grundlage der 5, 68, 92 und 122 der Kommunalverfassung Mecklenburg Vorpommern (KV M-V) vom 13.07.2011 (GVOBI. M-V S. 777) in

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013

Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Geschäftsordnung zur Verbandssatzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung RENNSTEIGWASSER vom 29.10.2013 Auf Grund der 26 ff. des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENORDNUNG

HAUSHALTS- UND KASSENORDNUNG HAUSHALTS- UND KASSENORDNUNG in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung Nr. 12/03 vom 22. November 2003 geändert mit Beschluss der Vollversammlung Nr. 3/09 vom 22. Juni 2009 Beschluss der Vollversammlung

Mehr

Beispielstexte für notwendige Änderungen der haushaltsrechtlichen Regelungen in den Gemeindeordnungen

Beispielstexte für notwendige Änderungen der haushaltsrechtlichen Regelungen in den Gemeindeordnungen Anlage 5 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Den 8./9. Oktober 2003 Beispielstexte für notwendige

Mehr

Lehrplan. für die dienstbegleitende Unterweisung für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - 05.09.

Lehrplan. für die dienstbegleitende Unterweisung für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - 05.09. Lehrplan für die dienstbegleitende Unterweisung für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - 05.09.2014 - Modul 1. Einführung 120 2. Grundzüge des bürgerlichen Rechts 20

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

A. Während der gesamten Ausbildungszeit sind die Kenntnisse und Fähigkeiten folgender Berufsbildpositionen zu vermitteln:

A. Während der gesamten Ausbildungszeit sind die Kenntnisse und Fähigkeiten folgender Berufsbildpositionen zu vermitteln: Muster eines Ausbildungsplanes im Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Büromanagement für Behörden und Eigenbetriebe der Öffentlichen Verwaltung (Sachlicher und zeitlicher Gliederungsplan zur Erreichung

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement

Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement Informationen zum neuen Ausbildungsberuf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement im Rahmen des Ausbilder/-innen-Treffens der Staatlichen Berufsschule Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck, 20. November 2014 Aus

Mehr

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BfAG Ausfertigungsdatum: 07.08.1953 Vollzitat: "Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in der

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Aktenordnung für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin

Aktenordnung für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin für das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin Stand: Beschluss des Bezirksamts vom 15.07.2014 Verantwortlich für die Bearbeitung: Steuerungsdienst StD 13 1. Zweck und Geltungsbereich Diese regelt die

Mehr

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Seite 1 Ingenieurkammer MV * Alexandrinenstraße 32 * 19055 Schwerin * Tel.: 0385/558 360 * Fax: 0385/558 36 30 Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Aufgrund des 20 Absatz

Mehr

HAUPTSATZUNG der Stadt Eltville am Rhein

HAUPTSATZUNG der Stadt Eltville am Rhein HAUPTSATZUNG der Stadt Eltville am Rhein Aufgrund des 6 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.12.2006 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Büroberufen. Lehr- und Stoffverteilungsplan Unterstützendes Ausbildungsangebot für Auszubildende in kaufmännischen Bankspezifisches Wissen für die Kreditbearbeitung Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Haushaltssatzung des Landkreises Teltow-Fläming für das Haushaltsjahr 2009...3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten

Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten AII-Modular KLR 1/ 5 Stand: 19. Juni 2012 Angestelltenlehrgang II (Modulares System) Schwerpunktstudium Generalisten Fach BWL Teilbereich KFM 1. Teilbereich KFM 24 Einzelstunden 2. Teilbereich rechnergestützte

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101 1 Name, Sitz, Träger (1) Die Sparkasse mit dem Sitz in Burgdorf hat den Namen Stadtsparkasse Burgdorf. Sie führt das dieser

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 22.04.2013 und mit

Mehr

Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze. Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze

Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze. Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze GO a.f. GO n.f. Art. 61 Allgemeine Haushaltsgrundsätze (1) 1 Die Gemeinde hat ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Erfüllung ihrer Aufgaben gesichert ist. 2 Dabei ist den

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr