Risikomanagement bei der Transportwegqualifizierung Teil 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement bei der Transportwegqualifizierung Teil 1"

Transkript

1 Risikomanagement bei der Transportwegqualifizierung Teil 1 Dr. Clemens Overlack 1 und Dr. Ulrich Quast 2 Welding GmbH & Co. KG 1, Hamburg und Quality Consulting Quast 2, Badenweiler Zusammenfassung Ausgehend von ICH Q9 wird eine Qualitätsrisikomanagement- Methodik vorgestellt, die es erlaubt, objektiv und unkompliziert auf Basis voreingestellter Risikoinformationen die Risiken von Transportketten zu berechnen. Dabei werden sowohl klimatisch bedingte Risiken als auch Risiken für die Integrität des Produktes berücksichtigt. Die so gewonnenen Risikoprioritätszahlen können dazu verwendet werden, Entscheidungen zur Qualifizierung oder Verbesserung von Transportketten zu treffen sowie qualifizierte Transportketten regelmäßig zu überprüfen. Qualitätsrisikomanagement ist unverzichtbar, um bestehende und zukünftige Anforderungen an Good Distribution Practice (GDP) zu erfüllen. Abstract Risk Management in Supply Chain Qualification Based on ICH Q9 guidelines a quality risk management method is presented which enables an objective and simple calculation of supply chain risks based on preset risk information. Risks caused by climatic factors as well as risks to the integrity of the product are incorporated. The resulting risk priority numbers allow justified decisions about qualification or improvement of supply chains and regular reviews of qualified transportation processes. Quality risk management is essential to meet current and future requirements for Good Distribution Practice (GDP). 1. Einleitung Die Qualifizierung von Transportwegen für Transporte von Fertigarzneimitteln ist seit Jahren ein etabliertes Verfahren. Im deutschen Rechtsgebiet fordert die AMWHV [1] ausdrücklich, dass die Geeignetheit der Verfahren für Lagerung und Transport, soweit sie einen Einfluss auf die Qualität der Ausgangsstoffe und Zwischenprodukte für die Arzneimittelherstellung oder für die Arzneimittel haben können, nachzuweisen ist. Das bedeutet in letzter Konsequenz, dass für Arzneimittel die Lagerung und jedweder Transport nach qualifizierten Verfahren und mit qualifizierten Betrieben durchgeführt werden müssen. Ebenso ist es bei pharmazeutischen Wirkstoffen üblich, dass die Lagerbedingungen präzise qualifiziert und kontrolliert sind. Diese Forderung ist in designierten Lägern für Wirkstoffe in der Regel umgesetzt. Seit etwa zwei Jahren sind zunehmend Bestrebungen seitens der Überwachungsbehörden und der pharmazeutischen Unternehmen hinzugekommen, die Transportwege für Wirkstoffe gemäß den Anforderungen für Arzneimittel zu qualifizieren. Nachfragen dazu werden sowohl an die Hersteller der Wirkstoffe direkt als auch an Distributeure herangetragen. Eine Grundlage für die Anforderungen kann im Artikel 46 (f) der EU Directive 2011/62 [2] gesehen werden, nach welchem der Zulassungsinhaber eines Arzneimittels gehalten ist sicherzustellen, dass die eingesetzten Wirkstoffe gemäß Prinzipien der Good Distribution Practice (GDP) geliefert wurden. Dieser Satz wird auch in einer neuen AMWHV Einzug finden. Die Kernfrage, die sich hierbei stellt, ist, welche GDP-Prinzipien zugrunde gelegt werden sollen und wie diese interpretiert werden. Seit kurzem ist zwar die neue GDP-Leitlinie für Arzneimittel herausgegeben worden, aber der Entwurf einer GDP-Leitlinie für Wirkstoffe ist gerade erst veröffentlicht worden und es ist nicht klar, wann er in Kraft treten wird. Grundsätzlich wird bei einer näheren Betrachtung der heutigen Realität von internationalen Wirkstofflieferungen (siehe Abschnitt 3) klar, dass eine durchgängige Kontrolle der Transportbedingungen von allen Teilnehmern in der Transportkette ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany) Overlack und Quast Transportwegqualifizierung 81

2 sowie eine Qualifizierung aller dieser Teilnehmer eine große Herausforderung darstellen würde. In Bezug auf die potenziellen negativen Einflüsse nicht oder nicht hinreichend eingehaltener Transportbedingungen ist es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass sich Fertigarzneimittel und Wirkstoffe in der Regel in zwei Punkten wesentlich unterscheiden:. Ein Fertigarzneimittel ist ein Endprodukt, das aus verschiedenen Komponenten und Ausgangsstoffen zusammengesetzt ist. Es ist damit in der Regel komplexer und primär empfindlicher als ein Wirkstoff.. Ein Wirkstoff ist ein Rohstoff, der vor dem Einsatz in der Produktion vom Empfänger auf seine Qualität hin überprüft wird. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu einem Fertigarzneimittel, bei dem nach Verlassen der Produktionsstätte keine Qualitätskontrolle mehr erfolgt. Aus diesen Betrachtungen folgernd stellt sich die Frage, ob eine vollständige Qualifizierung aller Transport- AUTOR Dr. Clemens Overlack ist nach sechsjähriger klinischer Tätigkeit als Arzt und nach zwei Jahren als Management-Berater bei der Boston Consulting Group seit 10 Jahren bei einem Hamburger Handelsunternehmen für den Einkauf von Wirkstoffen aus Indien sowie seit drei Jahren für Qualitätssicherung zuständig. Schwerpunkt ist die Steuerung eines Qualitätsmanagement-Systems, das die zeitgerechte und sichere Lieferung von GMP-gerecht hergestellten Wirkstoffen sowie deren sachgemäße Lagerung sicherstellt. AUTOR Dr. Ulrich Quast ist seit neun Jahren nach 20-jähriger Tätigkeit als Kontrollleiter und Leiter Qualitätssicherung bei verschiedenen Pharmaunternehmen als Berater für GMP-Compliance selbständig tätig. Schwerpunkte sind eine umfassende Qualitätsmanagementberatung, interne und externe Audits sowie GMP-Schulungen und Coaching. Einen wichtigen Umfang bei der Beratung zur GMP-Compliance nehmen Projekte zur Computersystemvalidierung ein. Dr. Ulrich Quast ist Fachapotheker für pharmazeutische Analytik. wege von Wirkstoffen notwendig und zweckdienlich ist. Ziel dieser Arbeit ist es, ein Verfahren zur Risikobetrachtung von Transportwegen vorzustellen, welches es ermöglicht, die Qualifizierung von Transportwegen zielgerichtet zu planen. Dieses Verfahren ermöglicht die Analyse und Risikobewertung jeder einzelnen Transportstufe im Hinblick auf die zwei Hauptrisiken, die einem pharmazeutischen Produkt drohen:. Risiko einer Fälschung oder eines Diebstahls und Austausches mit einem anderen Produkt = Integrity Risk. Risiko einer Beeinträchtigung der Qualität durch Nichteinhaltung der vorgegebenen Temperaturund Feuchtigkeitsbedingungen = Climatic Risk Die Vorgehensweise ist angelehnt an eine Failure-Mode-Effect-Analysis (FMEA), bei welcher den jeweiligen Risiken je Transportstufe eine Risk Priority Number (RPN) zugeordnet wird. So lassen sich sowohl die gesamte Transportkette über die Gesamtauswertung der RPN s beurteilen, als auch gezielt Maßnahmen zur Reduktion einer inakzeptablen RPN an einzelnen Transportstufen festmachen. 2. Gesetzliche Vorgaben Ende Januar 2013 trat das novellierte Kapitel 1 des EU-GMP-Leitfadens [3] in Kraft. In diesem Leitfaden wird neben der bereits existierenden Basisanforderung von geeigneten Lagerungs- und Transport-Prozessen nun auch gefordert, dass bei der jährlichen Qualitätsüberprüfung eines Arzneimittels die Lieferkette der eingesetzten Wirkstoffe untersucht wird. Bis muss die neue EU Direktive 2011/62 [2] umgesetzt sein, die im Artikel 46 (f) vom Zulassungsinhaber fordert, dass er sich von der Einhaltung der Guten Vertriebspraxis (GDP) bei seinen Wirkstoffzulieferern überzeugt. Die eigentliche GDP-Leitlinie [6] wurde bisher explizit für Arzneimittel und nicht für Wirkstoffe verfasst. Die neue Leitlinie stellt die zentrale Forderung auf, dass beim Transport eines Arzneimittels dieselben Bedingungen eingehalten werden wie bei der Lagerung. Es ist keinesfalls klar, dass diese Forderung in gleicher Weise auch auf Wirkstoffe übertragbar ist oder übertragen wird. Der frisch veröffentlichte Entwurf der GDP-Leitlinie für Wirkstoffe [14] fordert im Prinzip nur, dass Wirkstoffe in einer Weise transportiert werden, dass ihre Integrität nicht gefährdet ist und sich keine extremen klimatischen Bedingungen negativ auf die Qualität des Produktes auswirken. Insgesamt fällt bei der Betrachtung der derzeitigen bzw. in Kürze anstehenden gesetzlichen Vorgaben für den Transport von Wirkstoffen auf, dass diese sehr allgemein gehalten sind und keine spezifischen Anforderungen an die Transporte bzw. an die Qualifikation der am Transport beteiligten Betriebe stellen. Die Situation, in welcher derzeit noch keine präzisen gesetzlichen Vorgaben für den Transport von Wirkstoffen gemacht werden, fordert jedoch eine de- 82 Overlack und Quast Transportwegqualifizierung ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

3 taillierte Risikobetrachtung der Transport- und Distributionsketten. Ziel ist es, in jedem Fall die Kernforderung der GDP, nämlich dass der Transport die Qualität des Produktes nicht negativ beeinflusst, zu erfüllen. Zitate AMWHV [1], 7, Absatz 5: Die Verfahren für die Lagerung und den Transport sind schriftlich festzulegen. Soweit sie einen Einfluss auf die Qualität der Ausgangsstoffe und Zwischenprodukte für die Arzneimittelherstellung oder für die Arzneimittel haben können, ist die Geeignetheit der Verfahren nachzuweisen. EU Directive 2011/62 [2], Artikel 46 (f): The holder of the manufacturing authorization shall verify compliance by the manufacturer and distributors of active substances with good manufacturing practice and good distribution practice by conduction audits at the manufacturing and distribution sites of the manufacturer and distributors of active substances. EU-GMP-Leitfaden Teil 1 [3], Kapitel 1.8 GMP for medicinal products: The basic requirements of GMP are that [ ] (iii) all necessary facilities for GMP are provided including [ ] suitable storage and transport [ ] (ix) the distribution (wholesaling) of the products minimizes any risk to their quality and takes account of Good Distribution Practice. Kapitel 1.10 Product Quality Review: Such reviews [ ] should include at least (i) [ ] in particular the review of supply chain traceability of active substances. EU-GMP-Leitfaden Teil 2 [4] (identisch mit Guidance ICH Q7 [5]), Kapitel 10 Storage and Distribution: APIs and intermediates should be transported in a manner that does not adversely affect their quality Special transport or storage conditions for an API or intermediate should be stated on the label The manufacturer should ensure that the contract acceptor (contractor) for transportation of the API or intermediate knows and follows the appropriate transport and storage conditions. GDP Guideline (Medicinal products), Chapter 9 Transportation: The required storage conditions for medicinal products should be maintained during transportation within the defined limits as described by the manufacturers or on the outer packaging. GDP Guideline (API s), draft for public consultation [14], Article 25: Active substances should be transported in such a way that [ ] they are secure and not subjected to unacceptable degrees of heat, cold, light, moisture or other adverse influence, nor to attack by microorganisms or pests. AM-HandelsV [7], 6 Auslieferung, Absatz (3): Während des Transports der Arzneimittel ist bis zur Übergabe in den Verantwortungsbereich des Empfängers dafür Sorge zu tragen, dass kein Unbefugter Zugriff zu den Arzneimitteln hat und die Qualität der Arzneimittel nicht beeinträchtigt wird. WHO good manufacturing practices for active pharmaceutical ingredients [8], Kapitel 10 Storage and Distribution: APIs and intermediates should be transported in a manner that does not adversely affect their quality Special transport or storage conditions for an API or intermediate should be stated on the label The manufacturer should ensure that the contract acceptor (contractor) for transportation of the API or intermediate knows and follows the appropriate transport and storage conditions. 3. Charakteristik und Herausforderungen globaler Lieferketten Pharmazeutische Wirkstoffe werden heutzutage global hergestellt, transportiert, gelagert und letztlich verwendet. Ein sehr großer Anteil an Wirkstoffen wird in Asien (vor allem in China und Indien) hergestellt und nach Europa transportiert. Allerdings kommt auch der umgekehrte Weg (Herstellung in Europa und Lieferung nach Asien) zunehmend vor. Abb. 1 stellt typische Mengenverhältnisse eines Wirkstoffimporteurs in Hamburg dar. Wirkstoffe werden auf der Straße, im Flugzeug und per Schiff transportiert und verbringen außerdem während des Transports mehr oder weniger viel Zeit in diversen Zwischenlägern. Den groben Ablauf einer typischen Wirkstofflieferung zeigt Abb. 2. Bereits an diesem groben Schema wird offensichtlich, dass nicht alle Stufen der Transportkette bzw. alle Transportmittel überhaupt oder nur mit größerem Aufwand kontrollierbar sind. Betrachtet man jedoch den Ablauf präziser, kommen folgende Stufen hinzu:. Zwischenläger des Spediteurs des Wirkstofflieferanten. Läger der Luftfahrtgesellschaft bzw. der Reederei bei Schiffsverladungen in allen berührten Flughäfen bzw. Seehäfen. Sämtliche in Frage kommenden Zollläger, eventuell sogenannte Quarantäne-Läger für Gefahrgüter. Subunternehmer der beauftragten Spediteure, der Luftfahrtgesellschaften oder der Reedereien und deren Zwischenläger Nicht alle diese Stationen sind bei jedem Transport relevant, aber die Betrachtung verdeutlicht, wie schwierig bzw. aufwändig es ist, im Detail die Kontrollierbarkeit einer Transportkette überhaupt zu realisieren. Hinzu kommt, dass bei den globalen Transporten verschiedene Klimazonen durchlaufen werden. Im folgenden Beispiel sollen die möglichen Auswirkungen verdeutlicht warden: Ein Wirkstoff soll aus Hyderabad (Indien) nach Hamburg per See oder per Luft transportiert werden. Hierbei werden zumindest eine subtropische Klimazone (Indien) und eine gemäßigte Zone (Deutschland) berührt. Die drei folgenden Alternati- ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany) Overlack und Quast Transportwegqualifizierung 83

4 ven für den Transport führen ganz offensichtlich zu völlig verschiedenen potenziellen Auswirkungen des Durchlaufens dieser Klimazonen: a) Kurze Lkw-Fahrt vom Herstellerlager zum Flughafen am selben Tag direkter Flug von Hyderabad nach Frankfurt Anschlussflug von Frankfurt nach Hamburg kein nennenswerter Einfluss des subtropischen Klimas zu erwarten. b) Kurze Lkw-Fahrt vom Herstellerlager zum Flughafen ein Tag Zwischenlagerung am Flughafen in Hyderabad Direkter Flug von Hyderabad nach Dubai ein Tag Zwischenlagerung am Flughafen von Dubai Anschlussflug von Dubai nach Hamburg zumindest mäßiger Einfluss des subtropischen Klimas zu erwarten. c) Zwei Tage Lkw-Fahrt vom Herstellerlager zum Seehafen in Mumbai ein Tag Zwischenlagerung am Seehafen in Mumbai Abbildung 1 3 Wochen direkte Seefahrt nach Hamburg via Suezkanal stärkerer Einfluss des subtropischen Klimas zu erwarten. Derzeit werden die Entscheidungen zwischen den oben beschriebenen Alternativen, solange es sich nicht um temperatursensitive Wirkstoffe handelt, in der Praxis vorwiegend nach kommerziellen Gesichtspunkten getroffen. Die Alternative a) ist die schonendste, schnellste, aber auch die teuerste Alternative. Würde man a) wählen und zusätzlich noch alle beteiligten Unternehmen und Subunternehmen sowie deren Zwischenläger qualifizieren und mit ihnen Qualitätssicherungsvereinbarungen schließen (ganz zu schweigen von den Airlines, den Reedereien und den Zolllägern), hätte dies zwei entscheidende Auswirkungen:. Die Transportkosten würden erheblich steigen.. Die Transportdauer würde erheblich steigen. Transporte pro Jahr Mengenverhältnisse bei Wirkstofftransporten eines Wirkstoffimporteurs in Deutschland. Eine Risikobetrachtung der Transportkette ist somit unabdingbar, um eine sinnvolle Aufwand-Nutzen-Betrachtung zu erstellen und zu adäquaten Transportentscheidungen zu kommen. 4. Risikomanagement als Qualifizierungsgrundlage Generell sind Methodik und Anwendung von Qualitätsrisikomanagement (QRM) durch ICH Q9 [9] gut beschrieben. Dennoch stellen die Anpassung der QRM-Prozesse an spezifische Vorgänge und die Integration in ein Qualitätssicherungssystem keine einfache Aufgabe dar. Im Annex II dieser ICH-Guideline werden Anwendungsbereiche für Quality Risk Management aufgeführt. Hier findet man im Abschnitt II.5 QRM as part of materials management den Gesichtspunkt Storage, logistics and distribution conditions. Diese Empfehlungen sind also eindeutig auf die Ausgangsstoffe und nicht auf die Fertigarzneimittel bezogen. Folgende Elemente der Risikobewertung werden aufgeführt:. Bewertung der Eignung von Einrichtungen, die angemessenen Transport und Lagerung gewährleisten,. Bestimmung des Einflusses von Abweichungen bei Transport- oder Lagerbedingungen (z. B. Kühlketten) auf die Produktqualität in Verbindung mit anderen ICH Guidelines,. Aufrechterhaltung der Infrastruktur (z. B. Fähigkeit zur Absicherung von ordentlichen Transporten, Zwischenlagerungen, der Behandlung von gefährlichen und über- Abbildung 2 Typische Transportkette für Wirkstoffimport. 84 Overlack und Quast Transportwegqualifizierung ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

5 Abbildung 3 Quality Risk Management als Bestandteil der Transportwegqualifizierung. wachten Stoffen und Zollabwicklungen),. Bereitstellung von Informationen zur Absicherung der Lieferfähigkeit von Arzneimitteln. Unterstützung bei der Etablierung von QRM-Systemen gibt auch das von PIC/S herausgegebene Aide-Memoire PI Assessment of Quality Risk Management Implementation [10]. In Abschnitt 3 nennt das Dokument alle spezifischen Bereiche, bei denen die Implementierung von QRM erwartet wird. Dazu gehören auch Storage and distribution conditions mit Referenz auf die GMP Guide Principles. Beide Guidelines lassen offen, mit welchen Risikomanagement-Methoden spezifische Bereiche behandelt werden sollen. ICH Q9 schreibt zu Beginn des Annex 1 Risk management methods and tools: The purpose of this annex is to provide a general overview of and reference for some of the primary tools that might be used in quality risk management by industry and regulators und nachfolgend: It is important to note that no one tool or set of tools is applicable to every situation in which a quality risk management procedure is used. Zur Risikobewertung zur Qualifizierung von Transportketten wurde hier ein geeignetes Modell entwickelt. Abb. 3 zeigt dabei, welche Position das Qualitätsrisikomanagement innerhalb der beteiligten Prozesse einnimmt. QRM bildet in diesem Modell den zentralen Prozess, der über verschiedene Inputs die Risiken für Produktqualität und Produktintegrität beurteilt und als Ergebnis die Qualifizierung von den an der Transportkette beteiligten Dienstleistern, die Validierung spezieller Transportverpackungen oder Transportmittel und in Folge die Qualifizierung von Logistikprozessen ermöglicht. Die Auswertungen des laufenden Betriebs und der vorgesehenen Überwachungsmaßnahmen fließen bei diesem Modell erneut in das Risikomanagement ein und bilden dabei die Rückkopplung zur Aufrechterhaltung qualifizierter und validierter Prozesse. Das in den folgenden Abschnitten beschriebene Verfahren zum Risikomanagement von Transportketten ermöglicht in einfacher Weise sowohl eine Ausgangsbewertung als auch wiederholte Bewertungen auf einer definierten und standardisierten Basis, die die Ergebnisse letztendlich vergleichbar macht. Teil 2 erscheint in der nächsten Ausgabe dieser Zeitschrift. Korrespondenz: Dr. Ulrich Quast Weilertalstraße Badenweiler (Germany) ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany) Overlack und Quast Transportwegqualifizierung 85

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG)

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG) Die EU-GDP-Leitlinien und ihre Umsetzung in der Praxis Dr. Dieter Starke Leiter der Expertenfachgruppe 09 - Großhandel/Arzneimittelvertrieb - der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice. Was erwartet uns in der Praxis?

Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice. Was erwartet uns in der Praxis? 4. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Hannover Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice Was erwartet uns in der Praxis? Dr. Peter Nold AG 4 GDP/Transport im GMP-Gesprächskreis Niedersachsen

Mehr

Implementation of GMP in the manufacturing of Herbal APIs (Extracts) Dr. Frank Waimer GA Workshop GACP/GMP Münster, 03/09/2013

Implementation of GMP in the manufacturing of Herbal APIs (Extracts) Dr. Frank Waimer GA Workshop GACP/GMP Münster, 03/09/2013 Implementation of GMP in the manufacturing of Herbal APIs (Extracts) Dr. Frank Waimer GA Workshop GACP/GMP Münster, 03/09/2013 1 EU-GMP Guideline Part II (since 2005) Transfer of ICH Q7A (2000) Detailed

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Die neue EU-GDP-Guideline

Die neue EU-GDP-Guideline Die neue EU-GDP-Guideline Anmerkungen zur überarbeiteten EU Guideline Good Distribution Practice for Medicinal Products for Human Use (2013/C 68/01) Knowledge & Support, Bad Harzburg Zusammenfassung Die

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner Entwurf von Annex 15 ( Qualification and Validation ) und Guidelines on process validation for finished products und process validation for the manufacture of biotechnology-derived active substances aqpa

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit?

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Symposium der Fachgruppe Arzneimittelkontrolle/Pharmazeutische

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Lagerung - Transport - Handel

Lagerung - Transport - Handel www.pcs-gmp.com Supply Chain Management Lagerung - Transport - Handel Moderne Compliance bei Einfuhr, Distribution, Lagerung und 2-tägiges Intensivseminar zu allen Good Practices bei Transport von Arzneimitteln

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Prozessvalidierung - EMA vrs. FDA Welcher Ansatz ist der bessere?

Prozessvalidierung - EMA vrs. FDA Welcher Ansatz ist der bessere? Prozessvalidierung - EMA vrs. FDA Welcher Ansatz ist der bessere? Vision Pharma 2013, Karlsruhe 5. Februar 2013 Thomas Peither, Maas & Peither AG, PEITHER Consulting Halfmann Goetsch Peither AG Kurzvita

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec

Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec Bleifreie Bauteile bei Diotec Lead Free Products at Diotec 1 Bleifreie Bauteile Gesetzliche Grundlage Leadfree Devices Legislation 2 Ausnahmeregelungen in den Richtlinien, Bsp. 2002/95/EG - ROHS Exemptions

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Inspektion pharmazeutischer Betriebe

Inspektion pharmazeutischer Betriebe Inspektion pharmazeutischer Betriebe Drittlandinspektionen - PMF, Wirkstoffe, Fertigarzneimittel DI Alexander Szivak www.basg.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH INS/PHAR

Mehr

Pharma-Forum 2010. Erwartungen an die Anlagenvalidierung aus Sicht eines Inspektors

Pharma-Forum 2010. Erwartungen an die Anlagenvalidierung aus Sicht eines Inspektors Pharma-Forum 2010 Erwartungen an die Anlagenvalidierung aus Sicht eines Inspektors, GMP-Inspektor Regierungspräsidium Tübingen Leitstelle Arzneimittelüberwachung Baden-Württemberg März 2010 Erwartungen

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance Experience responsibility Pharma & Biotechnologie GMP Compliance Alles für Ihre GMP Compliance! Anlagen, Prozesse, Personal und Dokumentation, welche die Produktqualität und Produktsicherheit von Arzneimitteln,

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen / Anwendungshinweise FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen Ihr neues Überwachungssystem muss insbesondere in folgende Bereiche Ihres Qualitätssystems eingebunden

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Reference and Retention Samples

Reference and Retention Samples EudraLex The Rules Governing Medicinal Products in the European Union Volume 4 EU Guidelines to Good Manufacturing Practice Medicinal Products for Human and Veterinary Use Annex 19 Reference and Retention

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015 Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 Veranstalter:

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel zur Anwendung an Mensch oder Tier

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel zur Anwendung an Mensch oder Tier Pharmaceutical Legislation Volume 4 EU Guidelines to Good Manufacturing Practice Medicinal Products for Human and Veterinary Use Introduction Commission Directive 2003/94/EC, of 8 October 2003, laying

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde)

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Dr. Verena Plattner Austrian Qualified Person Forum 2013 INS/PHAR Wien, 25.06.2013 Hinweis: Der Inhalt des Vortrages gibt die Sichtweisen der Vortragenden wieder

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH

Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH Horst Pohlmann, The Phone House Telecom GmbH : Überblick Ziel Vortrags Ausgangssituaton und Historie Von den TAV-Begriffen (1996) zum ISTQB-Glossary(2004) ISTQB Working Party Glossary Einbettung Glossary

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Guidelines on Good Distribution Practice of Medicinal Products for Human Use (94/C 63/03) (Text with EEA relevance) GDP-GUIDELINES

Guidelines on Good Distribution Practice of Medicinal Products for Human Use (94/C 63/03) (Text with EEA relevance) GDP-GUIDELINES Guidelines on Good Distribution Practice of Medicinal Products for Human Use (94/C 63/03) (Text with EEA relevance) Introduction GDP-GUIDELINES These guidelines have been prepared in accordance with Article

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

EU GMP-Leitfaden Annex 1 am 22.11.2011 in CH-Olten

EU GMP-Leitfaden Annex 1 am 22.11.2011 in CH-Olten EU GMP-Leitfaden Annex 1 am 22.11.2011 in CH-Olten Anforderungen an die Produktion von Sterilen Produkten Zielsetzung Überblick über die Anforderungen Grundlage für die betriebsinterne Festlegung von Abläufen

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011)

Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011) Fallstudien: Aktuelle Themen (Stand: 24.10.2011) Infrastrukur und Cargo Cap Betreuer: Yongxin Sun, yongxin.sun@uni-due.de, 1. Verbesserung der Infrastruktur a) Gestaltung von grundsätzlichen Transportverkehr

Mehr

GVP Module V Risk Management Systems

GVP Module V Risk Management Systems GVP Module V Risk Management Systems Dr. Susanne Wolf Institut für Pharmakovigilanz AGES Gespräche Wien, 26.04.2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Guideline on good

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Einführung eines gemeinsamen, koordinierten Assessments bei mulanaaonalen klinischen Prüfungen in der EU Aber kein zentrales Genehmigungsverfahren NaAonale

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Sampling & Analysing Systems NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Dr. Thiedig NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS HIGHEST SAFETY STANDARDS Engineering, Produktion,

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem IT-Sicherheit: Risiken erkennen, bewerten und vermeiden Ein etabliertes IT-Security-Managementsystem (ISMS) ist ein kritischer Erfolgsfaktor für ein

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de FDA-Compliance validierte Implementierungslösung für SharePoint 2007 Management Consulting Pharma Alegri International Group Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de Inhalt 1. Einleitung...

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr