Allianz Risk Barometer: Geschäftsrisiken 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allianz Risk Barometer: Geschäftsrisiken 2014"

Transkript

1 Januar 2014 Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer: Geschäftsrisiken 2014 Anstieg zusammenhängender Risiken Die größten Risiken für Unternehmen im Jahr 2014 sind Betriebsunterbrechung, Naturkatastrophen und Feuer, Laut Allianz Risk Barometer sind außerdem neue Risiken wie Cyber- und Reputationsrisiken auf dem Vormarsch. zunehmenden Bedenken hinsichtlich einer Marktstagnation oder gar eines Wirtschaftsabschwungs gewichen, weil sich die schwierigen wirtschaftlich- Unternehmen müssen ihre internen Prozesse stärken, um für en Bedingungen der letzten Jahre weiterhin auf Unternehmen auswirken. die potenziellen systemischen Auswirkungen der sich verändernden Risikolandschaft gewappnet zu sein. Der Fachkräftemangel bleibt in der globalen Geschäftslandschaft ein wichtiges Thema, und viele Unternehmen leiden unter den Einsparungsmaßnahmen Betriebsunterbrechungen (BU) und deren Auswirkungen auf die Lieferkette sowie Naturkatastrophen und Feuer/Explosionen gehören zu den wichtigsten Risiken, mit denen sich Unternehmen der vergangenen Jahre. Da die Zahl geeigneter Bewerber auf den Wachs- tumsmärkten nicht ausreicht und die arbeitende Bevölkerung weltweit altert, verschärft sich der Wettbewerb um die besten Talente zunehmend. ab Anfang 2014 befassen müssen. So steht es in der neuen Risk Barometer-Studie, für die die Allianz mehr als 400 Experten im Bereich Unternehmensversicherung aus mehr als 30 Ländern befragt hat. Die globale Risikolandschaft verändert sich immer schneller und nimmt an Komplexität zu, weil die Wechselbeziehungen zwischen unterschiedlichen Branchen und Prozessen immer enger werden. Angesichts der Tatsache, 2014 wird für Unternehmen auch ein entscheidendes Jahr was den Umgang mit einer Reihe neu aufkommender Risiken angeht. So sehen sich Unternehmen rund um den Globus zunehmend mit einer Verquickung technologischer, wirtschaftlicher und aufsichtsrechtlicher Risiken konfrontiert. Da zwischen diesen Risiken oft ein Zusammenhang besteht, können sich daraus für Risikomanager potenziell systemische Bedrohungen entwickeln. dass ungenügende interne Prozesse oft die Hauptursache für Unternehmenskrisen sind, steigt der Bedarf an modernen, holistischen Risikomanagementund Risikominderungsstrategien. Verzahnte Risiken und deren Auswirkungen zu identifizieren hat für Risikomanager oberste Priorität. Heutzutage müssen Business-Continuity-Pläne immer mehr Risikoszenarien berücksichtigen, aber auch Folgewirkungen, So weisen Cyber- und Reputationsrisiken dieses Jahr in den Risk Barometer- Rankings die deutlichsten Veränderungen auf (s. unten). Inzwischen ist die Sorge über den verschärften Wettbewerb (im letzten Jahr noch auf Platz 5) die nicht immer offensichtlich sind. Eine Naturkatastrophe kann beispielsweise zu Bebtriebsunterbrechung, Systemversagen, Stromausfällen und einer Reihe anderer Bedrohungen führen. Axel Theis, CEO, AGCS Die 10 wichtigsten Geschäftsrisiken für das Jahr Rank Trend 1 Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen 43% 46% (1) 2 Naturkatastrophen (z. B. Sturm, Überschwemmung, Erdbeben) 33% 44% (2) 3 Feuer, Explosion 24% 31% (3) 4 Rechtliche Veränderungen 21% 17% (4) 5 Marktstagnation oder Wirtschaftsabschwung 19% 12% (8) 6 Reputationsrisiken (z. B. aufgrund von Social Media-Kampagnen) 15% 10% (10) 7 Verschärfter Wettbewerb 14% 17% (5) 8 Anstieg von Cyberkriminalität, IT-Ausfällen, Spionage 12% (-) (-) NEW 9 Diebstahl, Betrug, Korruption 10% (-) (-) NEW 10 Qualitätsmängel, Serienfehler 10% 13% (6) Für das dritte jährliche Allianz Risk Barometer wurden Risikoingenieure, Underwriter, Führungskräfte und Schadenexperten im Unternehmensversicherungssegment der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) sowie bei lokalen Allianz Einheiten befragt. Die Prozentwerte stellen den Anteil an allen Antworten auf die Befragung dar (557) Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 1

2 Foto: Shutterstock Lieferkettenanalyse immer wichtiger für Unternehmen Zum zweiten Mal in Folge führen Betriebsunterbrechung und Lieferkettenrisiken das Ranking des Risk Barometer an. Fast die Hälfte (43%) aller Befragten halten diese Bedrohung für eine der drei wichtigsten für Unternehmen, obwohl sich hier ein leichter Abwärtstrend im Vergleich zum Vorjahr (46%) bemerkbar macht. Die heutigen globalen Lieferketten hängen immer stärker voneinander ab. Just-in-Time und schlanke Produktion sind inzwischen gängige Praxis. Diese Entwicklung wie auch der zunehmende Trend zum globalen Einkauf bei Unternehmen und der Anstieg zerstörerischer Naturkatastrophen (oftmals in Gebieten, wo neue Lieferkapazitäten erschlossen wurden) führen zum Anstieg von BU und Rückwirkungsschäden aus BU. Nach Einschätzung von Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) machen Schäden aufgrund von Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen typischerweise 50% bis 70% der versicherten Katastrophenschäden im Sachgeschäft aus, bis zu 26 Milliarden US-Dollar pro Jahr*. Da Unternehmen mitunter Jahre brauchen, um sich von den Folgeschäden einer Katastrophe zu erholen, verwundert es nicht, dass dieses Risiko weltweit, beispielsweise in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Australien und Brasilien, die größten Bedenken verursacht. Umsatzerlöse, Gewinne, Reputation, Marktposition und Aktienkurs gelten als die Säulen unternehmerischer Resilienz; wird auch nur eine dieser Säulen beschädigt, so kann das zu ernsthaften Problemen für ein Unternehmen und dessen Management führen, erklärt Volker Muench, AGCS Property Experte. Teilnehmer und Methodik der Umfrage Allianz Risk Barometer Für das dritte jährliche Allianz Risk Barometer wurden im October and November 2013 Risikoingenieure, Underwriter, Führungskräfte und Schadenexperten von AGCS und lokalen Allianz Einheiten befragt. Dabei lag der Schwerpunkt auf Unternehmensversicherungen für große Industrieunternehmen und mittelständische Firmen. Befragt wurden 405 Teilnehmer aus insgesamt 33 Ländern. Da mehrere Antworten für ein oder zwei Industriesektoren möglich waren, gingen insgesamt 557 Antworten ein. Die Teilnehmer wurden gebeten Industriesektoren zu nennen, die sie besonders gut kennen, und dann bis zu drei Risiken anzugeben, die nach ihrer Einschätzung für ihre Kunden in der jeweiligen Branche am wichtigsten sind. Darüber hinaus identifizierten die befragten Experten Risiken, die sie von ihren Kunden für unterschätzt halten. Alle Säulen werden jedoch in Mitleidenschaft gezogen, wenn ein Unternehmen seine Lieferkette für Rohstoffe oder entscheidende Bauteile nicht aufrechterhalten kann. In unserer Welt der globalen Beschaffung lassen sich Unterbrechungen nur in den seltensten Fällen auf einen bestimmten Teil der Welt beschränken. Außerdem sind Lieferketten in den letzten Jahren immer komplexer geworden. Nicht nur Naturkatastrophen, sondern auch IT- oder Telekommunikationsausfälle, andere Störungen des Transportnetzes, aber auch politische Unruhen können sich auf Lieferketten auswirken. Deshalb spielt Lieferkettenunterbrechung für Versicherer bei der Zeichnung industrieller Großrisiken eine immer wichtigere Rolle. Wir können uns nicht mehr nur darauf beschränken, die sogenannten wichtigen Lieferanten zu identifizieren. Stattdessen müssen wir uns fragen, wie diese Unternehmen mit ihren eigenen Lieferkettenrisiken umgehen. Nur wenn wir so granular vorgehen, können wir wesentliche Maßnahmen zur Risikominderung implementieren. Paul Carter, Global Head of Risk Consulting, AGCS Wenn wichtige Lieferanten schließen, ist das oft eine böse Überraschung für Hersteller ein Trend, der sowohl Versicherer als auch Unternehmen beunruhigt. Business-Continuity-Pläne sollten in allen Unternehmen integraler Bestandteil des Einkaufs- und Auswahlprozesses sein, rät Paul Carter, Global Head of Risk Consulting bei AGCS. Carter gibt auch zu bedenken, dass es nicht immer einfach ist wichtige Lieferanten zu identifizieren. Falsche Annahmen können zu fehlerhaften geschäftlichen Entscheidungen führen. Im Juni 2013 verursachte das Hochwasser in Deutschland und Mitteleuropa Versicherungsschäden von mehr als 4 Milliarden US-Dollar. Die Auswirkungen von Naturkatastrophen auf zunehmend komplexe internationale Lieferketten machen Unternehmen wie auch Versicherern Sorgen Ohne ausreichende Informationen können wir die Hotspots entlang der Lieferkette nicht ausmachen, fährt Carter fort. Deshalb wird die Datentransparenz zwischen Kunden und Versicherern für die Analyse von Lieferketten immer wichtiger., Siehe Studie Managing disruptions. * Quelle: AGCS Berechnung auf Basis der versicherten Schäden aus Naturkatastrophen im Jahr 2013, die sich laut Swiss Re vorläufig auf 38 Milliarden US-Dollar belaufen. Alle Dollarangaben beziehen sich auf US-Dollar. Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 2

3 Veränderungen in der Geschäftsrisikowahrnehmung im Jahr Rank % % Veränderung Rank Veränderung 1 Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen 43% 1 46% -3% 2 Naturkatastrophen (z. B. Sturm, Erdbeben) 33% 2 44% -11% 3 Feuer, Explosion 24% 3 31% -7% 4 Rechtliche Veränderungen 21% 4 17% +4% 5 Marktstagnation oder Wirtschaftsabschwung 19% 8 12% +7% Up 3 6 Reputationsrisiken 15% 10 10% +5% Up 4 7 Verschärfter Wettbewerb 14% 5 17% -3% Down 2 8 Anstieg von Cyberkriminalität, IT-Ausfällen, Spionage 12% 15 6% +6% Up 7 9 Diebstahl, Betrug, Korruption 10% 11 9% +1% Up 2 10 Qualitätsmängel, Serienfehler 10% 6 13% -3% Down 4 11 Marktschwankungen 8% 7 13% -5% Down 4 12 Sparprogramme 7% 18 4% +3% Up 6 13 Steigende Rohstoffpreise 7% 14 7% Up 1 14 Technologische Innovation 7% 13 8% -1% Down 1 15 Kreditverfügbarkeit 6% 12 9% -3% Down 3 16 Fachkräftemangel, Alterung der Belegschaft 6% 16 6% 17 Umweltverschmutzung 5% 20 3% +2% Up 3 18 Politische/soziale Unruhen, Krieg 4% 17 5% -1% Down 1 19 Stromausfälle 3% 21 3% Up 2 20 Gesundheitsrisiken, Pandemien 3% 19 3% Down 1 21 Zusammenbruch der Euro-Zone 3% 9 12% -9% Down Terrorismus 3% 24 2% +1% Up 2 23 Umweltveränderungen 3% 22 2% +1% Down 1 24 Inflation 2% 23 2% Down 1 25 Protektionismus 1% 25 1% 26 Deflation 1% 26 0% +1% Die Prozentwerte stellen den Anteil an allen Antworten auf die Befragung dar (557) Wetterunwägbarkeiten nehmen weiter zu Das zweitwichtigste Risiko im diesjährigen Risk Barometer bleiben Naturkatastrophen. Insgesamt zählen 33% der Teilnehmer Naturkatastrophen zu ihren größten Sorgen, wobei jedoch der deutliche Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (43%) damit zusammenhängt, dass 2013 zumindest auf den ersten Blick ein relativ moderates Jahr war, was Naturkatastrophen betrifft beliefen sich die Versicherungsschäden aus Naturkatastrophen auf rund 38 Milliarden US-Dollar, im Vorjahr lagen sie bei 75 Milliarden US-Dollar. Hierbei muss man beachten, dass 2013 während der Hurrikansaison im Atlantik die niedrigste Anzahl von Stürmen (2) seit 1982 verzeichnet wurde und kein einziger davon in den USA aufs Festland traf**. Durch die Zunahme von Starkregen, Überschwemmungen, Dürren und tropischen Wirbelstürmen mit immer höherer Zerstörungskraft bekommt der Klimawandel mittlerweile etwas Spezifisches, Bedrohliches. Es muss mehr für die Prävention von Schäden getan werden, denn es macht wenig Sinn immer nur das Zerstörte nach einer Katastrophe wieder aufzubauen. Clem Booth, Vorstandsmitglied der Allianz SE Das Ausmaß der Zerstörung durch den Taifun Haiyan in den Philippinen und die Auswirkungen des Wintersturms Xaver in Europa zum Jahresende machen deutlich, dass volatile Wettersituationen rund um den Globus auf dem Vormarsch sind. Laut Allianz steigen die Zahlungen für solche Ereignisse ebenfalls an. Versicherer haben allein in den vergangenen drei Jahren für wetterbedingte Schäden jedes Jahr weltweit Schadenersatz in Höhe von rund 70 Milliarden US-Dollar geleistet. In den 80er Jahren noch belief sich der Betrag, der für Naturkatastrophenschäden ausgezahlt wurde, nur auf 15 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die Allianz hält vier Maßnahmen für unabdingbar, damit Unternehmen gegen zukünftige Wetterextreme besser gerüstet sind: das Aktualisieren und Testen von Notfallplänen; das Prüfen von Betriebsunterbrechungsplänen; das gründliche Verstehen der eigenen Versicherungspolice; und das Wissen, was auf das Unternehmen zukommen kann., Siehe Studie Superstorm Sandy: A Risk Management Perspective, Siehe Studie The Weather Business: How Companies Can Protect Against Increasing Weather Volatilityy *Quelle: Swiss Re **Quelle: National Hurricane Center Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 3

4 Feuer, regulatorische Veränderungen und Marktstagnation verzeichnen einen Aufwärtstrend Im zweiten Jahr in Folge liegen Gefährdungen durch Feuer und Explosionen sowie regulatorische Veränderungen in den Risk Barometer- Rankings auf dem jeweils dritten und vierten Platz. Feuer ist das größte Geschäftsrisiko für Unternehmen in Russland (57%) und Ungarn (42%). Insgesamt scheint dieses Risiko Unternehmen jedoch weniger zu beschäftigen als noch vor einem Jahr. Im Gegenzug zeigt das Risk Barometer, dass das aufsichtsrechtliche Umfeld für Unternehmen eine größere Rolle spielt als im Vorjahr, vor allem im Raum Asien-Pazifik. Dort schnellte dieses Risiko auf den vierten Platz, obwohl es 2013 nicht einmal unter die Top 10 kam. Die Furcht vor Marktstagnation oder Wirtschaftsabschwung (19%) liegt an fünfter Stelle, wobei in den gesättigten Märkten die Sorge um geringe Zuwachsraten in den Vordergrund tritt. In den Schwellenländern fürchtet man eher ein langsameres Wachstum in IT-Sicherheit im Kampf gegen steigende Cyberkriminalität nicht ausreichend Laut Allianz Experten ist die Risikowahrnehmung was Cyberkriminalität und Reputationsverlust angeht am stärksten gestiegen. Weltweit sind Risikomanager aufgrund der sich schnell entwickelnden High-Tech-Risiken in höchster Alarmbereitschaft. Dieses Jahr wurden Cyberrisiken am stärksten in die Höhe katapultiert, vom 15. auf den achten Platz (siehe Kasten). Auch Nicht-IT-Experten sind sich mittlerweile bewusst, dass es sich hierbei um ein neues Risiko handelt, sagt Nigel Pearson, Global Head of Fidelity bei AGCS. Vor dem Hintergrund der steigenden Cyberkriminalität reicht IT-Sicherheit allein nicht aus. Unternehmen benötigen beispielsweise eine Reihe von Netzwerksicherheitsrichtlinien und Prozesse, die vom Vorstand unterstützt werden. Und die Prozesse müssen korrekt getestet, eingeführt und regelmäßig aktualisiert werden. Erst dann verfügen Sie über das bestmögliche Risikomanagement. Person weist darauf hin, dass viele der Top-10-Risiken im Barometer eng miteinander verknüpft sind, insbesondere regulatorische Veränderungen, Cyberrisiken und Reputationsverlust. Letzteres liegt 2014 an 6. Stelle, vier Plätze höher als im Vorjahr. Die Cyber-Bedrohung steigt exponentiell Die wachsende Beteiligung der organisierten Kriminalität, unzureichende interne Prozesse, das sich schnell verändernde aufsichtsrechtliche Umfeld, das immer mehr zu Strafen neigt, sowie eine Erfolgsrate beim Hacken, von der Spammer nur träumen können, haben dazu geführt, dass Cyberrisiken 2014 mehr denn je als große Bedrohung wahrgenommen werden. Unternehmen sehen sich zunehmend neuen Risiken für Eigen- und Fremdhaftpflicht, Betriebsunterbrechung aufgrund von Angriffen oder Störungen ausgesetzt, wobei der Verlust personenbezogener Daten und der Diebstahl geistigen Eigentums am häufigsten als Risiken genannt werden. Und obwohl sich Unternehmen der Schäden, die ein Cyberangriff oder ein Datenleck verursachen können, immer mehr bewusst werden, haben viele noch Schwierigkeiten das gesamte Ausmaß dieses Risikos zu verstehen, erklärt Nigel Pearson, Global Head of Fidelity bei AGCS. Die Bedrohung steigt exponentiell. Noch vor 10 oder 15 Jahren ging es Hackern hauptsächlich um den eigenen Ruhm, heute jedoch haben wir es zunehmend mit organisierter Kriminalität zu tun, weil der Markt als extrem lukrativ gilt. Gleichzeitig haben regulatorische Veränderungen weltweit dazu geführt, dass Verluste von personenbezogenen Daten Unternehmen immer mehr Probleme bereiten, weil höhere Strafen und andere Sanktionen drohen. Schätzungen zufolge tragen US-amerikanische Unternehmen mit durchschnittlich rund 5,4 Millionen US Dollar pro Verstoß die weltweit höchsten Kosten für Datenschutzverletzungen.* Laut José Fidalgo, Head of Risk Consulting Germany bei AGCS, lassen sich die Ursachen für Eigen- und Fremdhaftpflicht in drei Bereiche unterteilen. Ein Drittel geht auf Probleme mit der IT-Infrastruktur zurück, ein Drittel auf interne Prozessfehler und ein Drittel auf externe Angriffe. Obwohl Hackerangriffe immer wieder Schlagzeilen machen, lässt sich der Großteil der Datenverluste oft auf unzulängliche interne Verfahren und Schulungen zurückführen, fügt Pearson hinzu. Trotzdem haben innovative Hacker zunehmend mit gezielten Phishing -Angriffen Erfolg, insbesondere in Form von s an die Mitarbeiter eines Unternehmens, die der offiziellen Kommunikationen in Stil, Struktur und Sprache stark ähneln. Einzelberichten zufolge ist in manchen Fällen sogar einer von zehn solcher Angriffe erfolgreich. Spam- s dagegen generieren laut einer Untersuchung der University of California nur eine Antwort pro s, was lediglich einer Erfolgsquote von 0,00001% entspricht. Branchenberichten zufolge nimmt nach einem Datenverlust das Vertrauen in das betroffene Unternehmen ab. Die Marke und der Ruf des Unternehmens leiden. Das zeigt, dass solche Risiken kumulative Auswirkungen haben können, sagt Pearson. Foto: Shutterstock Anonymous, eine Gruppe von Hackern, erlangte nach einer Reihe von Cyberattacken gegen globale Unternehmen weltweitet Bekanntheit. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass Kosten, Häufigkeit und der zeitliche Aufwand für die Behebung von Cyberangriffen im vierten Jahr in Folge steigen. US-amerikanische Unternehmen verzeichnen im Durchschnitt 122 erfolgreiche Attacken pro Woche verglichen mit 102 Attacken im Jahr Der durchschnittliche Zeitaufwand für die Behebung eines Cyberangriffs liegt bei 32 Tagen, was im Gegensatz zu 24 Tagen im Jahr 2012 eine Steigerung um 55% ausmacht.* *Quelle: Cost of Cyber Crime 2013 study, Ponemon Research Institute Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 4

5 Versteckte Risiken verzeichnen die stärksten Bewegungen Gestiegen Marktstagnation +7% Cyberkriminalität, IT-Ausfälle +6% Reputationsrisiken +5% Regulatorische Veränderungen +4% Sparprogramme +3% Gefallen Naturkatastrophen 11% Zusammenbruch der Euro-Zone 9% Feuer und Explosion 7% Marktschwankungen 5% Qualitätsmängel 3% Diese Grafik zeigt, dass versteckte, oftmals nach innen gerichtete Risiken wie Cyberattacken, Reputationsschäden und Marktbedingungen das Risk Barometer zunehmend beeinflussen. Vielen Unternehmen sind die Auswirkungen solcher Risiken nicht unmittelbar bewusst. Daher können diese Risiken zu unangenehmen Überraschungen führen, wenn nicht adäquat mit ihnen umgegangen wird. Im Gegenzug beschäftigen externe Risiken wie Naturkatastrophen und Feuer Unternehmen weltweit zwar weiterhin, jedoch nicht mehr in dem Maße wie noch vor 12 Monaten. Soziale Netzwerke und ESG werden immer wichtiger Ein guter Ruf ist viel wert. Das Konzept des Markenwerts, das eng mit dem Ruf verknüpft ist, macht rund 24% des Gesamtwerts eines Unternehmens aus.* AGCS warnt davor, die Auswirkungen eines negativen Firmenimages auf Produktpreis, Kundenbestand und Fachkräfterekrutierung zu unterschätzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass börsennotierte Unternehmen in einem Zeitraum von fünf Jahren eine bedeutsame Unternehmenskrise durchmachen, liegt bei 85%**. Zu den Ursachen solcher Krisen gehören nicht nur Sicherheitslücken, sondern beispielsweise auch Vorfälle im Bereich Sicherheit und Gesundheit, Produkt-rückrufe, Anschuldigungen wegen geschäftlichen Praktiken sowie negative Assoziationen mit Dritten. Der zunehmende Einfluss von Social Media oder Sozialen Netzwerken verstärkt laut Michael Bruch, Head of R&D, Risk Consulting bei AGCS, die potenziellen Risiken. Stakeholder können Neuigkeiten schnell über die sozialen Netzwerke verbreiten, sagt er. Das hat Vorteile, stellt aber auch ein Risiko dar, weil sich Gerüchte heutzutage viel schneller herumsprechen und so Unternehmen und derem Ruf schaden können. Bruch betont, dass sich auch Reputationsrisiken managen lassen. Man kann sich sogar dagegen versichern. Doch für Bruch ist eine Versicherung immer nur ein Teil der Risikomanagementlösung. Unternehmen sollten einen Ausschuss einrichten, der sich auf den Bereich Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung (environmental, social and governance = ESG) konzentriert. Für diese Themen ist die Unterstützung des oberen Managements unerlässlich, sagt er. Gerade bei Prozessen und Lieferanten ist stärkere Transparenz angesagt. Wenn ein Unternehmen zu diesen Themen nicht kommuniziert, kann es immer mehr Schaden nehmen. Foto: Shutterstock Arbeitnehmer protestieren gegen Sparprogramme in Spanien. Für Unternehmen, die in Spanien tätig sind, stellen solche Programme das größte Geschäftsrisiko dar *Quelle: Brand Finance Global 500 report **Quelle: Oxford Metrica/Aon Reputational Risk Survey Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 5

6 Foto: Shutterstock Regionale Analyse: Weniger Angst vor dem Zusammenbruch der Euro-Zone und vor politischen Unruhen Das Risk Barometer 2014 analysiert Beiträge aus 33 Ländern weltweit mehr als je zuvor. Obwohl die drei wichtigsten Risiken BU/Lieferkettenrisiken, Naturkatastrophen und Feuer und Explosionen zum zweiten Jahr in Folge (siehe Tabelle) für alle Regionen identisch sind, gibt es in anderen Bereichen durchaus Unterschiede. So sind europäische Unternehmen laut Risk Barometer weitaus optimistischer, was die Zukunft der Euro-Zone angeht, als noch vor 12 Monaten, als dieses Risiko noch zu den Top 10 gehörte. Die Furcht vor einem potenziellen Zusammenbruch hat eindeutig abgenommen; das Risiko liegt jetzt auf Platz 21 anstatt unter den Top 10 der globalen Geschäftsrisiken. Eine Reihe von Ländern sorgen sich jedoch weiterhin um die Auswirkungen von Sparprogrammen. Allianz Experten zufolge sind Sparprogramme in zwei Ländern, die stark unter dem konjunkturellen Abschwung leiden nämlich Spanien und Portugal das identifizierte Hauptgeschäftsrisiko. Reputationsverlust, Cyberkriminalität und Diebstahl haben es entsprechend den globalen Trends alle unter die Top 10 geschafft, wo sie Bedenken wegen Marktschwankungen, Wechselkursschwankungen sowie Kreditverfügbarkeit ablösen. Indes scheinen im Mittleren Osten und Afrika Sorgen über die Auswirkungen des Arabischen Frühlings aus dem Jahr 2011 ebenfalls abzunehmen; politische/soziale Unruhen verursachen weniger Bedenken als noch vor einem Jahr fiel dieses Risiko vom 17. auf den 18. Platz. Top 10 Geschäftsrisiken nach Regionen in 2014 Nord- und Südamerika Trend 1 Betriebs- und 56% (52%) (1) Lieferkettenunterbrechung 2 Naturkatastrophen 53% (49%) (2) 3 Feuer, Explosion 26% (32%) (3) 4 Reputationsrisiken 16% (10%) (8) 5 Rechtliche Veränderungen 15% (23%) (5) 6 Marktstagnation oder 12% ( ) ( ) NEW Wirtschaftsabschwung 7 Diebstahl, Betrug und Korruption 11% (11%) (7) 8 Cyberkriminalität, IT-Ausfälle, 11% ( ) ( ) NEW Spionage 9 Fachkräftemangel, Alterung der 9% ( ) ( ) NEW Belegschaft 10 Verschärfter Wettbewerb 9% (23%) (4) Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) Trend 1 Betriebs- und 39% (43%) (1) Lieferkettenunterbrechung 2 Naturkatastrophen 29% (40%) (2) 3 Feuer, Explosion 24% (30%) (3) 4 Marktstagnation oder 22% (15%) (6) Wirtschaftsabschwung 5 Regulatorische Veränderungen 22% (16%) (4) 6 Verschärfter Wettbewerb 16% (15%) (7) 7 Reputationsrisiken 14% ( ) ( ) NEW 8 Diebstahl, Betrug und Korruption 12% ( ) ( ) NEW 9 Cyberkriminalität, IT-Ausfälle 11% ( ) ( ) NEW und Spionage 10 Qualitätsmängel, Serienfehler 10% (16%) (5) Asien-Pazifik Trend 1 Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung 46% (47%) (2) 2 Naturkatastrophen 30% (50%) (1) 3 Feuer, Explosion 25% (27%) (3) 4 Regulatorische Veränderungen 22% ( ) ( ) NEW 5 Reputationsrisiken 21% (14%) (7) 6 Cyberkriminalität, IT-Ausfälle und Spionage 18% ( ) ( ) NEW 7 Steigende Rohstoffpreise 16% (17%) (5) 8 Marktschwankungen 13% (18%) (4) 9 Verschärfter Wettbewerb 12% (11%) (9) 10 Fachkräftemangel, Alterung der Belegschaft 9% (12%) (8) In Alexandria protestieren Ägypter im Juni 2013 gegen die Regierung. Unternehmen in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA-Region) sorgen sich weniger um die Auswirkungen politischer Unruhen als noch vor einem Jahr. Die Prozentwerte geben den Anteil an allen relevanten Antworten wieder. Antworten für Europa, den Mittleren Osten und Afrika: 396 (bitte beachten Sie, dass die Antworten überwiegend aus Europa stammen); Nord- und Südamerika: 85; Asien-Pazifik: 76 Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 6

7 Sorge um Markenwert und Talentlücken in Nord- und Südamerika und im Raum Asien-Pazifik Reputationsrisiken verzeichnen in Nord-und Südamerika die deutlichste Aufwärtsbewegung, doch auch Marktstagnation und Cyberkriminalität werden als größere Bedrohungen wahrgenommen als noch vor 12 Monaten. Nur im asiatisch-pazifischen Raum verursachtmarktstagnation oder Wirtschaftsabschwung wenig Beunruhigung. Im Gegensatz zur EMEA Region (Platz 4) und Nord- und Südamerika (Platz 6) ist dieses Risiko dort nicht einmal in den Top 10. Es gibt allerdings Anzeichen, dass der Regulierungsgeist, der Unternehmen in Europa und in Nord- und Südamerika in den letzten Jahren zunehmend beschäftigt hat, sich nunmehr auch in Asien-Pazifik niederschlägt - 22% der Allianz Experten sehen darin mittlerweile ein großes Risiko. Jetzt zeigt sich und China ist eines der besten Beispiele dafür, dass Asien was das Aufsichtsrecht angeht aktuell dieselbe Entwicklung durchmacht wie vor kurzem die Industrieländer, allerdings in wesentlich schnellerem Tempo, sagt Michael Bruch Head of R&D, Risk Consulting bei AGCS. Beispielsweise haben sich die zunehmende Umweltverschmutzung und die strengere Gesetzgebung in diesem Bereich in einem Zeitraum von nur 10 Jahren ausgewirkt. Cyberkriminalität schafft es im Raum Asien-Pazifik ebenfalls zum ersten Mal unter die Top 10. Immer mehr deutet darauf hin, dass strengere Gesetzesentwürfe vergleichbar mit denen, die in der europäischen Union auf der Tagesordnung stehen in Australien eingeführt werden und in anderen Gebieten zur Diskussion stehen. Auch außerhalb der Kernmärkte in der Region wird man sich zunehmend des Themas bewusst. Der Fachkräftemangel bleibt in der Region auch weiterhin unter den Top 10 Risiken, wobei der Mangel an geschulten Bewerbern die größten Sorgen verursacht. Unter den global tätigen Unternehmen in der Region ist der Wettbewerb um die besten Talente extrem hart. In Nord- und Südamerika gilt der Talentemangel ebenfalls als ein ernstzunehmendes Risiko (siehe Kasten). Der Talentemangel in der Versicherungsindustrie In gesättigten Märkten wie den USA, aber auch in Wachstumsmärkten in Asien und Lateinamerika ist die Rekrutierung junger Talente eine der wichtigsten Herausforderungen für die Versicherungsindustrie. Laut McKinsey gehen fast Versicherungsexperten zwischen 2008 und 2018 in den Ruhestand; in den USA allein muss die Versicherungsbranche über alle Bereiche hinweg rund neue Stellen pro Jahr besetzen von der Schadenregulierung bis hin zum Underwriting. Für Hugh Burgess, Chief Executive CEO? für Nord- und Südamerika bei AGCS, sind angesichts einer solchen Lücke Investitionen in die Entwicklung von Expertise unerlässlich. Wir brauchen neue Fähigkeiten - nicht dieselben wie noch vor 20 Jahren. Laut Burgess sind neue Fachkenntnisse für den Umgang mit neuen Risiken und Herausforderungen unerlässlich. Hugh Burgess Ursächlich sind hier beispielsweise Faktoren wie Globalisierung; verschärfter Wettbewerb; schnellere Lieferketten; schlanke und Just-In-Time -Herstellungsverfahren; Digitalisierung; höhere Qualitätsansprüche; strengere Regulierung und Compliance; zunehmende Komplexität und Verzahnung von Risiken sowie Fortschritte bei der Risikomodellierung. Wir brauchen harte wie softe Fähigkeiten, sagt Burgess und definiert die harten als Fachkenntnisse im technischen Underwriting auf Basis der Geschäftstätigkeit unserer Kunden; ein starkes Bewusstsein für neue Gefahren wie Umweltrisiken; Kenntnisse des Risikoumfelds unserer Kunden und der neuen Märkte; sowie die zunehmende fachliche Spezialisierung wie beispielsweise im Bereich Finanzen und der technischen Versicherung für Betriebsunterbrechung. Zu den soften Skills gehören internationales/kulturelles Bewusstsein, Sprachen, Netzwerkpflege, Zusammenarbeit in länderübergreifenden Teams sowie innovatives Denken. Burgess findet es auch wichtig, dass Unternehmen wie die Allianz nicht nur in speziellen Bereichen wie Aviation, Marine und Energie externe Ingenieure einstellen, sondern auch ihre eigenen Experten ausbilden. Wenn wir mit der Entwicklung Schritt halten wollen, haben wir keine andere Wahl, so Burgess. Die Welt hat sich verändert: In der Vergangenheit mag sich die Branche nicht genug um diese Themen gekümmert haben, aber zukünftig bewegen wir uns mehr in einer Art Beraterwelt und müssen entsprechend in Ausbildung investieren. Foto: Shutterstock Guangzhou, China. Viele Städte in China kämpfen mit starker Luftverschmutzung und schlechter Luftqualität, weil die industrielle Entwicklung dramatisch voranschreitet. Strengere Regulierung im Umweltbereich ist unerlässlich und so hat die Regierung eine Reihe neuer Richtlinien und Gesetze verabschiedet Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 7

8 Branchenanalyse: Energiesektor beunruhigt wegen regulatorischen Veränderungen, die Schifffahrt wegen Diebstählen Wie bereits im letzten Jahr sind die drei Top-Geschäftsrisiken in den meisten der sechs untersuchten Industriezweige identisch (siehe Tabelle). Jedoch hat nun das Feuer- und Explosionsrisiko in der Finanzdienstleistungsbranche und der Schifffahrt eine geringere Bedeutung. Die wesentlichen Branchentrends des Risk Barometer 2014 sind u.a.: Im Ingenieurwesen und der Bauwirtschaft zählen Naturkatastrophen und BU/Lieferkettenunterbrechung zu den wichtigsten Risiken. Dies ist auch der einzige Sektor, in dem Kreditverfügbarkeit zu den fünf Top- Geschäftsrisiken gehört. Im Verarbeitenden Gewerbe wird Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung am häufigsten als das wichtigste Risiko genannt (60%). Aufgrund der globalen Nachfrage nach Rohstoffen und des Wettbewerbs stellen Lieferketten insbesondere für Hersteller ein schwieriges Problem dar. Für Energie- und andere Versorgungsunternehmen stellen regulatorische Veränderungen das Hauptrisiko dar, gefolgt von Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung und Stromausfällen. Dabei nimmt das Risiko von Stromausfällen zu. In den USA stiegen große, wetterbedingte Stromausfälle Mitte der 90er Jahre von fünf auf 20 pro Jahr an, während der letzen fünf Jahre wurde laut AGCS ein Anstieg von 50 auf 135 verzeichnet. Energiequalität und Stromausfälle kosten Industrie- und gewerbliche Unternehmen in den USA aktuell zwischen 132 Milliarden US Dollar und 209 Milliarden US Dollar pro Jahr. Risikomanagement als strategische Funktion ist in vielen Unternehmen in Asien noch nicht allgemein üblich, aber unserer Ansicht nach wird sich das in den kommenden Jahren ändern. Alexander Ankel, Regional CEO, Asia, AGCS Nach Naturkatastrophen sind Diebstahl, Betrug und Korruption das zweitwichtigste Risiko für den Sektor Logistik und Schifffahrt. Diebstahl ist auch ein erhebliches Problem im Transportsektor. Laut Allianz Experten sind sich viele Unternehmen des internen Betrugs durch Mitarbeiter bewusst, wissen aber nicht wie sie dieses Problem lösen oder ihm entgegenwirken können. Laut AGCS und CargoNet, einem Industrienetzwerk für die Vermeidung von Frachtdiebstählen und die Suche nach gestohlenen Gütern, belaufen sich Schäden im Transportsektor in den USA aufgrund von Frachtdiebstahl auf schätzungsweise über 1 Milliarde US Dollar pro Jahr. Indes mehren sich in der Luftfahrt (nicht in der Tabelle enthalten) die Bedenken bezüglich großen Cyberangriffen, insbesondere aufgrund der in Buchungssystemen enthaltenen Kundendaten. Für die Finanzdienstleistungsbranche sind regulatorische Veränderungen weiterhin das Geschäftsrisiko Nummer 1, was die weltweite Verschärfung der aufsichtsrechtlichen Maßnahmen während der Finanzkrise widerspiegelt. In diesem Sektor wurde Cyberkriminalität ebenfalls als wesentliches, neu aufkommendes Risiko identifiziert. Das Bewusstsein für Cyberrisiken verstärkte sich insbesondere nach einer Reihe spektakulärer Angriffe. Dem Energie- und Versorgungssektor machen regulatorische Veränderungen zunehmend Probleme. Ein gutes Beispiel dafür ist die Energiewende in Deutschland. Der geplante Übergang zu erneuerbaren Energien erfordert ein Umdenken der bisherigen Business Strategien. Auf der anderen Seite ist die neue Energiepolitik eine großartige Chance für Deutschland die zukünftige Energiewelt führend zu gestalten. Michael Bruch, Head of R&D, Risk Consulting, AGCS Top-Geschäftsrisiken 2014 nach Branchen Ingenieurwesen/Bauwirtschaft 1 Naturkatastrophen 40% 2 Betriebs- und 35% Lieferkettenunterbrechung 3 Marktstagnation oder 33% Wirtschaftsabschwung 4 Feuer, Explosion 27% 5 Kreditverfügbarkeit 18% Energie- und Versorgungsunternehmen 1 Regulatorische Veränderungen 53% 2 Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung 53% 3 Stromausfälle 24% 4 Naturkatastrophen 21% 5 Feuer, Explosion 15% Verarbeitendes Gewerbe 1 Betriebs- und 60% Lieferkettenunterbrechung 2 Naturkatastrophen 42% 3 Feuer, Explosion 36% 4 Marktstagnation oder 24% Wirtschaftsabschwung 5 Verschärfter Wettbewerb 24% Logistik und Schifffahrt 1 Naturkatastrophen 38% 2 Diebstahl, Betrug und Korruption 3 Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung 4 Marktstagnation oder Wirtschaftsabschwung 24% 24% 21% 5 Regulatorische Veränderungen 17% Transportwesen 1 Diebstahl, Betrug und Korruption 46% 2 Naturkatastrophen 25% 3 Feuer, Explosion 25% 4 Marktstagnation oder Wirtschaftsabschwung 21% 5 Verschärfter Wettbewerb 21% Finanzdienstleister 1 Rechtliche Veränderungen 39% 2 Naturkatastrophen 25% 3 Marktschwankungen 25% 4 Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung 18% 5 Reputationsrisiken 18% Die Prozentwerte geben den jeweiligen Anteil an allen Antworten wieder (zwischen 28 und 60 nach Branche) Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 8

9 Unterschiede zwischen großen und mittelständische Unternehmen Risko 2014 Groß 2014 Mittel 2013 Groß 2013 Mittel Sparprogramme 6% 9% 4% 2% Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung 51% 31% 48% 42% Regulatorische Veränderungen 22% 20% 19% 15% Steigende Rohstoffpreise 7% 8% 6% 8% Kreditverfügbarkeit 5% 7% 5% 12% Cyberkriminalität, IT-Ausfälle, Spionage 16% 6% 7% 4% Deflation 0% 1% 1% 2% Klimawandel 3% 2% 2% 2% Zusammenbruch der Euro-Zone 3% 3% 12% 12% Feuer, Explosion 18% 33% 27% 32% Gesundheitsrisiken (z.b. Pandemien) 1% 6% 2% 5% Inflation 1% 4% 1% 3% Verschärfter Wettbewerb 14% 15% 15% 18% Reputationsrisiken 19% 11% 13% 8% Marktschwankungen 6% 9% 11% 15% Marktstagnation oder Wirtschaftsabschwung 17% 22% 12 13% Naturkatastrophen 37% 27% 45% 42% Politische/soziale Unruhen, Krieg 4% 5% 6% 4% Umweltverschmutzung 5% 6% 3% 2% Stromausfälle 4% 3% 4% 2% Protektionismus 1% 1% 1% 2% Qualitätsmängel, Serienfehle 11% 8% 17% 9% Fachkräftemangel, Alterung der Belegschaft 7% 3% 6% 6% Technologische Innovation 8% 4% 10% 5% Terrorismus 2% 4% 1% 2% Diebstahl, Betrug, Korruption 6% 17% 5% 13% Die Prozentwerte für 2014 stellen den Anteil an allen Antworten für große (326) und mittelständische (231) Unternehmen dar. Unterschiede zwischen großen und mittelständische Unternehmen Laut Risk Barometer sind große Unternehmen einzelnen, einmaligen Ereignissen stärker ausgesetzt. Was die Top-3 Geschäftsrisiken angeht, so ist Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung ein stärkeres Problem für größere Unternehmen. Feuer- und Explosionsrisiken sind dagegen für mittelständische Unternehmen aufgrund des Mangels an verfügbaren Ressourcen von größerer Bedeutung. Mittelständische Unternehmen beschäftigen sich auch mehr mit den Auswirkungen von Sparprogrammen; Kreditverfügbarkeit - die meisten Mittelständler haben keinen Zugang zu den Kapitalmärkten; Gesundheitsrisiken wie Pandemien weil sich diese dramatisch auf die Verfügbarkeit von Mitarbeitern auswirken können; und Diebstahl, wobei fehlende, schlüssige Richtlinien und der Ressourcenmangel wiederum als Gründe genannt werden. Wenn wir zurückverfolgen, wie Unternehmen in Schwierigkeiten geraten, dann hat das in den meisten Fällen mit unzureichenden internen Prozessen zu tun. Die Fähigkeit mit diesen Top-20 externen Risiken umzugehen ist eindeutig mit der Qualität des internen Risikomanagements eines Unternehmens verbunden. Michael Bruch, Head of R&D, Risk Consulting, AGCS Herausgeber: Verantwortlich: Redaktionsteam: Website: Alianz SE und Allianz Global Corporate & Specialty SE Hugo Kidston Global Communications Allianz Global Corporate & Specialty SE Katerina Piro Group Communications Alllianz SE Greg Dobie, Katerina Piro, Bettina Sattler, Isabell Bilger Copyright 2014 Allianz SE und Allianz Global Corporate & Specialty SE. All rights reserved. Allianz Global Corporate & Specialty SE Fritz-Schaeffer-Strasse 9, München, Deutschland Commercial Register: München, HRB Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Seite 9

10 The most important risks for businesses by region Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Top 10 business risks for North and South America 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 56 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 53 % 3 Fire, explosion 26 % 4 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 16 % 5 Changes in legislation and regulation 15 % 6 Market stagnation or decline 12 % 7 Theft, fraud, corruption 11 % 8 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 9 Talent shortage, aging workforce 9 % 10 Intensified competition 9 % Top 10 business risks for Asia/Pacific 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 46 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 30 % 3 Fire, explosion 25 % 4 Changes in legislation and regulation 22 % 5 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 21 % 6 Cyber crime, IT failures, espionage 18 % 7 Commodity price increases 16 % 8 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 13 % 9 Intensified competition 12 % 10 Talent shortage, aging workforce 9 % Figures here represent a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa, however, EU-origin responses strongly dominate); North and South America: 85; Asia/Pacific: 76. Source: Allianz Global Corporate & Specialty Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 1

11 Australia Top 10 business risks for Australia 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 44 % 2 Changes in legislation and regulation 29 % 3 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 24 % 4 Cyber crime, IT failures, espionage 22 % 5 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 18 % 6 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 16 % 7 Commodity price increases 16 % 8 Intensified competition 13 % 9 Talent shortage, aging workforce 11 % 10 Credit availability 11 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Australia (45). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Asia/Pacific: 76; Australia: 45. Top 10 business risks for Asia/Pacific 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 46 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 30 % 3 Fire, explosion 25 % 4 Changes in legislation and regulation 22 % 5 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 21 % 6 Cyber crime, IT failures, espionage 18 % 7 Commodity price increases 16 % 8 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 13 % 9 Intensified competition 12 % 10 Talent shortage, aging workforce 9 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 2

12 Austria Top 10 business risks for Austria 1 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 43 % 2 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 36 % 3 Fire, explosion 29 % 4 Changes in legislation and regulation 21 % 5 Euro-zone breakdown 21 % 6 Cyber crime, IT failures, espionage 21 % 7 Theft, fraud, corruption 14 % 8 Deflation 14 % 9 Market stagnation or decline 14 % 10 Commodity price increases 7 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Austria (14). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa); Austria: 14. Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 3

13 Brazil Top 10 business risks for Brazil 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 50 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 40 % 3 Fire, explosion 40 % 4 Theft, fraud, corruption 30 % 5 Talent shortage, aging workforce 20 % 6 Pollution 20 % 7 Changes in legislation and regulation 20 % 8 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 20 % 9 Credit availability 10 % 10 Market stagnation or decline 10 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Brazil (10). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Responses for North and South America: 85; Brazil: 10. Top 10 business risks for North and South America 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 56 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 53 % 3 Fire, explosion 26 % 4 Changes in legislation and regulation 16 % 5 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 15 % 6 Cyber crime, IT failures, espionage 12 % 7 Commodity price increases 11 % 8 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 11 % 9 Intensified competition 9 % 10 Talent shortage, aging workforce 9 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 4

14 Canada Top 10 business risks for Canada 1 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 50 % 2 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 42 % 3 Pollution 25 % 4 Changes in legislation and regulation 25 % 5 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 25 % 6 Fire, explosion 25 % 7 Market stagnation or decline 17 % 8 Theft, fraud, corruption 8 % 9 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 8 % 10 Austerity programs 8 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Canada (12). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for North and South America: 85; Canada: 12. Top 10 business risks for North and South America 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 56 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 53 % 3 Fire, explosion 26 % 4 Changes in legislation and regulation 16 % 5 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 15 % 6 Cyber crime, IT failures, espionage 12 % 7 Commodity price increases 11 % 8 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 11 % 9 Intensified competition 9 % 10 Talent shortage, aging workforce 9 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 5

15 France Top 10 business risks for France 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 44 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 37 % 3 Intensified competition 37 % 4 Quality deficiencies, serial defects 26 % 5 Changes in legislation and regulation 26 % 6 Market stagnation or decline 22 % 7 Technological innovation 19 % 8 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 19 % 9 Austerity programs 11 % 10 Theft, fraud, corruption 7 % Figures represent a percentage of all relevant responses for France (27). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa); France: 27. Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 6

16 Germany Top 10 business risks for Germany 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 52 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 34 % 3 Changes in legislation and regulation 27 % 4 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 20 % 5 Quality deficiencies, serial defects 18 % 6 Cyber crime, IT failures, espionage 18 % 7 Intensified competition 17 % 8 Market stagnation or decline 17 % 9 Technological innovation 13 % 10 Fire, explosion 13 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Germany (103). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa); Germany: 103. Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 7

17 Hungary Top 10 business risks for Hungary 1 Fire, explosion 41 % 2 Market stagnation or decline 33 % 3 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 28 % 4 Theft, fraud, corruption 23 % 5 Changes in legislation and regulation 23 % 6 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 21 % 7 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 13 % 8 Health issues, pandemics 10 % 9 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 10 % 10 Terrorism 8 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Hungary (39). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa); Hungary: 39. Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 8

18 Italy Top 10 business risks for Italy 1 Market stagnation or decline 56 % 2 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 3 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 33 % 4 Commodity price increases 28 % 5 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 22 % 6 Cyber crime, IT failures, espionage 17 % 7 Quality deficiencies, serial defects 11 % 8 Euro-zone breakdown 11 % 9 Fire, explosion 11 % 10 Intensified competition 11 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Italy (18). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa); Italy: 18. Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 9

19 the Netherlands Top 10 business risks for the Netherlands 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 40 % 2 Market stagnation or decline 33 % 3 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 27 % 4 Fire, explosion 27 % 5 Power blackouts 20 % 6 Credit availability 20 % 7 Changes in legislation and regulation 20 % 8 Austerity programs 20 % 9 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 20 % 10 Theft, fraud, corruption 13 % Figures represent a percentage of all relevant responses for the Netherlands (15). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa); the Netherlands: 15. Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 10

20 Portugal Top 10 business risks for Portugal 1 Austerity programs 40 % 2 Market fluctuations (e.g. exchange or interest rates) 33 % 3 Theft, fraud, corruption 27 % 4 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 27 % 5 Market stagnation or decline 27 % 6 Fire, explosion 27 % 7 Commodity price increases 13 % 8 Health issues, pandemics 13 % 9 Changes in legislation and regulation 13 % 10 Inflation 7 % Figures represent a percentage of all relevant responses for Portugal (15). and local Allianz entities. Figures here represent the number of responses as a percentage of all relevant responses. Responses for Europe: 396 (Europe also includes Middle East and South Africa); Portugal: 15. Top 10 business risks for Europe 1 Business interruption, supply chain (e.g. machine breakdown) 39 % 2 Natural catastrophes (e.g. storm, flood, earthquake) 29 % 3 Fire, explosion 24 % 4 Market stagnation or decline 22 % 5 Changes in legislation and regulation 22 % 6 Intensified competition 16 % 7 Loss of reputation, brand value (e.g. from social media) 14 % 8 Theft, fraud, corruption 12 % 9 Cyber crime, IT failures, espionage 11 % 10 Quality deficiencies, serial defects 10 % Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer 2014 Appendix page 11

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog Daimler Insurance Services GmbH & Allianz Global Corporate & Specialty SE Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog FachforumProperty, 14./15. Oktober 2014 Harald

Mehr

Risiko und Reputation im Zeitalter wachsender Ausfallszenarien

Risiko und Reputation im Zeitalter wachsender Ausfallszenarien Die 10 größten globalen Geschäftsrisiken 2015 Allianz Risk Pulse Betriebs- und Lieferkettenunterbrechung Reputationsrisiken 46% 16% 2014: 43% (1) Naturkatastrophen 30% 2014: 33% (2) 2014: 15% (6) Marktstagnation

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Wie resilient ist Ihre Lieferkette?

Wie resilient ist Ihre Lieferkette? agcs.momentum Ausgabe März 2015 Wie resilient ist Ihre Lieferkette? Effektives Supply-Chain-Management ist ein wirksames Instrument, wenn es darum geht, die Risiken von Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen

Mehr

Allianz Risk Barometer Die 10 größten Geschäftsrisiken 2016

Allianz Risk Barometer Die 10 größten Geschäftsrisiken 2016 Allianz Risk Pulse Allianz Risk Barometer Die 10 größten Geschäftsrisiken Photo credit is: Wutthichai / Shutterstock.com Die 10 größten globalen Geschäftsrisiken Betriebsunterbrechung (inkl. Lieferkettenunterbrechung)

Mehr

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Neue DHL-Studie: drei von vier Firmen in 2015 von Störungen in der Lieferkette betroffen Erdbeben, Konflikte, Streiks Globalisierung

Mehr

Absicherung von Cyber-Risiken

Absicherung von Cyber-Risiken Aon Risk Solutions Cyber Absicherung von Cyber-Risiken Schützen Sie Ihr Unternehmen vor den realen Gefahren in der virtuellen Welt. Risk. Reinsurance. Human Resources. Daten sind Werte Kundenadressen,

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 Facts Für die Marsh Cyber-Risiko- Befragung wurden die Antworten von über 350 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Branchen ausgewertet.

Mehr

Allianz Global Corporate & Specialty SE. AGCS Update. Fachforum Property. Jürgen Wiemann Frankfurt, 29.09.2015

Allianz Global Corporate & Specialty SE. AGCS Update. Fachforum Property. Jürgen Wiemann Frankfurt, 29.09.2015 Allianz Global Corporate & Specialty SE AGCS Update Fachforum Property Jürgen Wiemann Frankfurt, 29.09.2015 Inhalt 1 Allianz Gruppe 2 AGCS Global und Regional 3 AGCS Vorstand zum 01.01.2015 4 Neue Strukturen

Mehr

JUNI 2013 CYBER RISK SURVEY 2013

JUNI 2013 CYBER RISK SURVEY 2013 JUNI 213 CYBER RISK SURVEY 213 INHALT: 2 WEITERHIN HANDLUNGSBEDARF BEI UNTERNEHMEN 3 UNTERNEHMEN UNTER BESCHUSS 5 WAS RAUBT RISIKOMANAGERN DEN SCHLAF? 6 WISSENSLÜCKEN IM ZUSAMMENHANG MIT CYBER-RISIKEN

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2 Pressekontakt Capgemini: Achim Schreiber 030 88703-731 achim.schreiber@capgemini.com http://www.twitter.com/capgeminide Pressekontakt Merrill Lynch: Jan Gregor jgregor@sensus.ch +41 43 366 55 14 Nicole

Mehr

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015

Trendbarometer 2015. INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 Trendbarometer 2015 INTEGRA Studentische Unternehmensberatung e.v. September 2015 VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jegliche Verwendung dieser Präsentation ohne ausdrückliche Genehmigung durch INTEGRA

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Allianz Reputation Protect

Allianz Reputation Protect Allianz Global Corporate & Specialty SE Allianz Reputation Protect Versicherungsschutz für Reputationskrisen Ein guter Ruf: Das wertvollste Gut Ein guter und vertrauenswürdiger Ruf ist Voraussetzung für

Mehr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr PRESSEKONFERENZ Tatort Internet Cyber-Risiken für Unternehmen Dr. Christopher Lohmann CEO AGCS Region Germany & CE Mag. Severin Gettinger Chief-Underwriter AGCS Financial Lines Austria Christian Kunstmann

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

SENSIBILISIERUNG FÜR CYBERSICHERHEIT: RISIKEN FÜR VERBRAUCHER DURCH ONLINEVERHALTEN

SENSIBILISIERUNG FÜR CYBERSICHERHEIT: RISIKEN FÜR VERBRAUCHER DURCH ONLINEVERHALTEN SENSIBILISIERUNG FÜR CYBERSICHERHEIT: RISIKEN FÜR VERBRAUCHER DURCH ONLINEVERHALTEN Oktober 2013 Der Oktober ist in den USA der National Cyber Security Awareness -Monat, in dem der öffentliche und der

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER DAS BRANCHENTEAM MARINE OPTIMIERUNG VON VERSICHERUNGSLÖSUNGEN Die Risiken

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Cyber-Präsentation. Lloyd's Meet the Market Frankfurt April 2015

Cyber-Präsentation. Lloyd's Meet the Market Frankfurt April 2015 Cyber-Präsentation Lloyd's Meet the Market Frankfurt April 2015 Was ist Cyber? Als Markt haben wir uns keinen Gefallen getan, das Produkt Cyber zu nennen Die von uns angebotene Deckung enthält folgende

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Fabrizio Lelli Data Protection Officer / lic. iur. Datenschutz-Forum Schweiz, Basel, 7. November 2006 Die nachfolgende Präsentation stellt

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Professionelles Risikomanagement in der Logistik

Professionelles Risikomanagement in der Logistik Michael Siebrandt Chancen nutzen Gefahren abwehren Erfolg steigern Professionelles Risikomanagement in der Logistik Praxishandbuch mit Arbeitshilfen und Beispielen :'i\c 2ib!iothek DVV Media Group Deutscher

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT?

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT? P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Unternehmen in China besonders erfolgreich Das Jahr 2014 soll für Schweizer Firmen in China wachsende Umsätze und Profite bringen: Eidgenössische Unternehmen

Mehr

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN PRESSE-INFORMATION MB-31-05-11 PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN Reduktion des Einkaufs auf reine Senkung der Preise ist nicht mehr

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa

Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa Die Personalabteilung aus Sicht der Führungskräfte in Westeuropa Zusammenfassung Forschungsprogramm der Economist Intelligence Unit Mit Unterstützung von und Über das Forschungsprogramm Die Personalabteilung

Mehr

Schweizer Chefs erhalten nur ein «Genügend»

Schweizer Chefs erhalten nur ein «Genügend» Schweizer Chefs erhalten nur ein «Genügend» Was zeichnet einen guten Chef aus? Die Antwort der Arbeitnehmenden in der Schweiz ist eindeutig: Führungsstärke, eine klare Strategie und Persönlichkeit sind

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Dr. Lothar Mackert Vortrag beim IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 12. April 2011 Technologie für eine bessere Welt - ein er Planet Supply Chains

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich

Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Der Schweizer Hotelmarkt im Vergleich Dennis Spitra Business Development Manager Swiss Hospitality Investment Forum Preview, Bern 27. November 2014 STR Global STR Global verfolgt Angebots- und Nachfragedaten

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Neueste IDG-Studie: Cyber Defense Maturity Report 2014

Neueste IDG-Studie: Cyber Defense Maturity Report 2014 Medienkontakt: Susanne Sothmann / Erna Kornelis Kafka Kommunikation 089 74 74 70 580 ssothmann@kafka-kommunikation.de ekornelis@kafka-kommunikation.de Neueste IDG-Studie: Cyber Defense Maturity Report

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport

DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport Mai 2005 www.doubleclick.com/de DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport Zusammenfassung Trotz zunehmender Herausforderungen im Bereich der Auslieferung von emails erreichten die Auslieferungsquoten

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen

UNSICHER AGGRESSIV UNSICHTBAR & IT-SICHERHEITSRISIKEN 2013 IN GLOBALEN UNTERNEHMEN. Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen UNSICHER UNSICHTBAR & AGGRESSIV Die Herausforderungen der digitalen Welt für Ihr Unternehmen und wie Sie sicher arbeiten. Die Kosten für IT-Sicherheitsverletzungen betragen 649.000 $ je Vorfall Kosten

Mehr

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Fast Facts: Unternehmen sind mit einer Reihe von potenziellen Bedrohungen konfrontiert, etwa Naturkatastrophen oder Industriespionage Am stärksten wachsen jedoch die Cyberbedrohungen Der Artikel bietet

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Neuer Allianz Bericht analysiert die wichtigsten Schadenursachen bei Unternehmen

Neuer Allianz Bericht analysiert die wichtigsten Schadenursachen bei Unternehmen Allianz Global Corporate & Specialty Pressemitteilung Neuer Allianz Bericht analysiert die wichtigsten Schadenursachen bei Unternehmen Die größten finanziellen Verluste gehen auf Schiffsstrandungen, Feuer,

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Mercuri Urval Insight Survey 2011 - Hintergrund

Mercuri Urval Insight Survey 2011 - Hintergrund Mercuri Urval Insight Survey 2011 - Hintergrund Untersuchungsansatz Im Dezember 2010 und Januar 2011 wurden im Rahmen dieser Studie Manager mittelständischer Unternehmen (50-500 Mitarbeiter) in 8 europäischen

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren

Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Cert GmbH (Hrsg.) Repräsentative Befragung bei mittelständischen Unternehmen zum Thema Risiken managen Gefahren abwehren TÜV Rheinland Risikostudie TÜV Rheinland Risikostudie Impressum Herausgeber:

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr