Dokumente und Berichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumente und Berichte"

Transkript

1 Dokumente und Berichte Kathrin Mertel» because she has to go back and change the world!«ein Erfahrungsbericht über das Masterstudium in Neurologischer Musiktherapie in den USA Dieser Artikel ist ein persönlicher Erfahrungsbericht über das Masterstudium der Neurologischen Musiktherapie (NMT), die für Deutschland eine recht innovative funktionale Methode der Musiktherapie darstellt. Die NMT wird vor allem in der Neurologischen Rehabilitation zur Behandlung sensomotorischer, kognitiver und sprachlicher Dysfunktionen neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen zum Einsatz gebracht und ist in Deutschland vielen Musiktherapeuten und vor allem Medizinern noch unbekannt. Während meines Musiktherapie-Studiums an der Fachhochschule der Stiftung Rehabilitation in Heidelberg, das ich im Herbst 2003 als»diplom-musiktherapeutin (FH)«abschloss, wurde mein Interesse an der Arbeit im Bereich der neurologischen Rehabilitation durch ein Praktikum an der Neurologischen Rehabilitationsklinik des Bezirksklinikums Regensburg im Sommer 2001 geweckt. Kurz darauf lernte ich Dr. Michael Thaut vom»center for Biomedical Research«der Colorado State University (USA) bei einem Vortrag an der FH Heidelberg über die Prinzipien und Anwendungen der NMT kennen. Diese Begegnung motivierte mich dazu, mich im Anschluss an das Studium für das»graduate program«in NMT an der Colorado State University zu bewerben. Nach der Studienplatz-Zusage folgten 10 Monate intensive Vorbereitung auf das Studium und den Aufenthalt in den Vereinigten Staaten. Ich absolvierte den TOEFL-Sprach-Test, beantragte das Visum, fand eine Wohnung am Universitätscampus und organisierte die Finanzierung des Studiums. Dabei hatte ich das Glück, in das Förderungsprogramm (Biomedical Exchange Program) der International Academy of Life Sciences (IALS) der Medizinischen Hochschule Hannover als einzige Nicht-Medizinerin aufgenommen zu werden. Angekommen in Fort Collins, einer mittelgroßen Universitätsstadt in Colorado, am Fuße der Rocky Mountains gelegen, begann ich das organisatorische Konzept der amerikanischen Hochschule kennen zu lernen. Die Abteilung für Musiktherapie an der Colorado State University ist an die dortige Musikhochschule angegliedert. Alle Musiktherapiestudenten werden (vor allem im»undergraduate study«, dem Bachelorstudium) im Instrumentalspiel und Musiktheorie ebenso ausgebildet wie in den musiktherapeutischen Bereichen. Mein Abschluss heißt demnach»master of Music«mit dem Schwerpunkt»Neurologische Musiktherapie«. Andere Schwerpunkte wären z.b. Musikpädagogik, Konzertreife oder Dirigieren. Der Erwerb eines Studienabschlusses an der Colorado State University wird formell geregelt durch den Erwerb einer festgelegten Anzahl von»credit points«, der Überschreitung eines vorbestimmten Notendurchschnitts, dem Bestehen einer Abschlussprüfung und der Abgabe wahlweise einer wissenschaftlichen Arbeit oder Durchführung eines wissenschaftlichen Projektes. Dieses System soll mit den zukünftig in Deutschland eingeführten Bachelor- und Masterstudi-

2 46 Kathrin Mertel engängen kompatibel sein und einen Studienortwechsel über alle Grenzen hinweg erleichtern. Für einen Masterabschluss in Neurologischer Musiktherapie sind insgesamt 35»credits«notwendig. Pro Kurs erwirbt man eine bestimmte Anzahl von credit points, die Kurse werden nach persönlichem Interesse (elective courses) und nach den Vorbestimmungen des Studiums (core courses) zusammengestellt. Jeder Student wird von einem»advisor«(für mich war das Dr. Thaut) bei der Kurszusammenstellung beraten. Die NMT»graduate students«hatten die Möglichkeit, pro Semester einen»out of department«-kurs zu belegen, z.b. im Bereich Psychologie, Neurowissenschaft, Business oder anderen. Mit solchen Kursen kann der eigene Interessenschwerpunkt vertieft werden. Ich habe versucht, das Studium so schnell wie möglich abzuschließen, erledigte die geforderte Kursarbeit in zwei Semestern (jeweils 18 credits) und begann den Sommer über mit meiner Abschlussarbeit, die ich im November 2005 einreichte. Mein Studienplan für das gesamte»masters program«war bunt gemischt: Grundlagen und Konzepte der NMT-Forschung, Vermittlung der NMT- Techniken, Neurowissenschaft, Kognitive Psychologie, Praktikum am Klinikum zur praktischen Anwendung von NMT, Instrumentalspiel im Orchester der Hochschule und Einzelunterricht in Violine. Das NMT-Hauptseminar Dr. Thaut gab einen umfassenden Einblick in die Grundlagen der biomedizinischen Forschung mit Musik und der Entwicklung der auf diesen Erkenntnissen basierenden musiktherapeutischen Techniken. Musik wird vom und durch das Gehirn, dem Kontroll- und Steuerungszentrum des gesamten menschlichen Organismus, verarbeitet und hat Einfluss auf neuronale Funktionen, Verhaltensweisen und hormonelle Aktivität, was zur Steuerung regenerativer Prozesse des Körpers genutzt werden kann. Bei jeder willkürlichen und unwillkürlichen Bewegung oder zur Reaktion auf einen äußeren Reiz müssen jeweils spezielle neurophysiologische Strukturen aktiviert werden, um bestimmte Verhaltensmuster hervorzurufen. Werden diese oder ähnliche Verhaltensmuster durch Musik hervorgerufen, resultiert dies ebenfalls aus denselben physiologischen Strukturen und Verarbeitungsprozessen als ohne Musik. Aus diesem Zusammenhang erscheint Musik als ein vermittelnder Stimulus, mit dem nichtmusikalisches Verhalten beeinflusst und somit gewünschte therapeutische Reaktionen unterstützt werden können. Musik als vermittelnder Stimulus zwischen musikalischen und außermusikalischen Verhaltensreaktionen lässt den Einsatz von Musik in Medizin und Therapie neu überdenken und macht die Neurologische Musiktherapie unabhängig von anderen psychologischen Anwendungsstrategien. Dabei ist es essentiell wichtig, die Verbindung zwischen neurologischem Stimulus und therapeutischem Effekt auf einem konzeptuellen und empirischen Level darzustellen, nicht nur durch Dokumentation von Beobachtungen. Das»Rational-Scientific Mediating Model«(R-SMM) schafft eine wissenschaftliche Basis, die physiologischen, neurologischen und psychologischen Grundlagen der angewandten Therapie zu verstehen. Die vier aufeinander aufbauenden Schritte des Modells sind das Grundkonzept der biomedizinischen Musikforschung auf den Gebieten der Kognition, Motorik und Sprache. Das erste Level, Musical Response Models, beschäftigt sich mit den neurologischen, physischen und psychologischen Grundlagen der Musikwahrnehmung und -produktion. Zum Beispiel: Wie reagiert das Gehirn auf emotionale Anteile in Musik oder ein anderes Beispiel, wie arbeitet das Gehirn bei Kontrolle und Erlernen von Bewegungsabläufen beim Instrumentalspiel. Im zweiten Schritt, Nonmusical Response Models, werden wichtige Verbindungen zwischen musikalischen und außermusikalischen

3 » because she has to go back and change the world!«47 Verhalten erarbeitet und verglichen, eine Suche nach ähnlichen/parallelen Prozessen (shared processes). Um beim obigen Beispiel der Kontrolle von Bewegungsabläufen beim Instrumentalspiel zu bleiben: hier wird untersucht, wie das Gehirn bei»normalen«, nichtmusikalischen Bewegungskontrollen arbeitet. Wichtig bei diesen Untersuchungen ist, ob ein faszilierender (stimulierender und erleichtender) Einfluss von Musik auf nichtmusikalisches Verhalten voraussehbar ist. Der dritte Schritt des R-SMM, Mediating Models The Influence of Music on Behavior, basiert auf Erkenntnissen des zweiten Schrittes (Parallelen und Ähnlichkeiten). Hierbei wird im Experiment der Einfluss von Musik (Rhythmus) auf außermusikalisches Verhalten (z.b. Gehen) studiert. So beeinflusst ein auditiver Stimulus (bestimmter vorgegebener Rhythmus) die Gangparameter (z.b. Schrittlänge, Schrittgeschwindigkeit und die dazugehörige Beinmuskelaktivität) bei Gesunden und Geschädigten mit statistisch signifikanten Ergebnissen. Das vierte Level, Clinical Research Models, fokussiert auf therapeutische Verhaltensänderungen mit anschließendem carry-over (Fähigkeit, diese Verhaltensänderungen auch ohne den musikalischen Stimulus dauerhaft aufrechtzuerhalten) durch Studien im klinischen Bereich. So wurde das Ergebnis, dass ein vorgegebener Rhythmus die Gangparameter bei Gesunden verbessert, u.a. mit Schlaganfallpatienten getestet und dokumentiert, dass diese Personen durch ein Gangtraining mit Musik ebenfalls eine signifikante Verbesserung ihrer Gangparameter aufwiesen. Es ist wichtig festzuhalten, dass diese klinischen Forschungsstudien auf den Erkenntnissen des dritten Levels beruhen, dem erwiesenen Einfluss von Musik als vermittelnden Stimulus auf nichtmusikalisches Verhalten. Diese Herangehensweise zeigt, dass Musik in der Lage ist, die Hirnplastizität positiv zu beeinflussen. Das Prinzip des RSMM und dessen Dokumentation erlaubt es auch Forschern anderer Disziplinen, die Mechanismen und Grundlagen der NMT-Anwendungen zu verstehen und ebenfalls mit Untersuchungen des Einflusses von Musik auf menschliches Verhalten zur Grundlagenforschung und klinischen Anwendung beizutragen. Neurologische Musiktherapie basiert auf diesem neurowissenschaftlichen Modell der Musikverarbeitung, -produktion und dem musikalischen Einfluss auf funktionelle Veränderungen im»nichtmusikalischen Gehirn«(Funktionen, die primär nicht an der Musikausübung und -verarbeitung beteiligt sind, z.b. das Gehen), und kann mit wissenschaftlich fundierten, standardisierten Techniken in der Therapie kognitiver, sensorischer und motorischer Fehlfunktionen besonders effektiv eingesetzt werden. Die Masterthesis Das graduate program der Colorado State University (CSU) bietet für die erforderte Abschlussarbeit zwei Möglichkeiten:»Plan A«und»Plan B«.»Plan A«erfordert die Durchführung eines wissenschaftliches Forschungsprojektes (Master-Thesis) wäh rend bei»plan B«eine wissenschaftliche Arbeit (research paper), ähnlich der Diplomarbeit, verlangt ist. Ich habe mich für»plan A«entschieden. Die Thesis besteht aus drei Teilen: dem»proposal«, mit dem die Forschungsidee für das Prüfungskomitee hergeleitet, begründet und das praktische Vorgehen vorgestellt wird; dem Sammeln und Auswerten der Daten; Abgabe des Berichts und abschließender Verteidigung (defense) der Ergebnisse vor dem Prüfungskomitee. Aufgrund des von mir belegten Kurses in kognitiver Psychologie (»human learning and memory«) war mein Interesse an diesem Gebiet geweckt, so dass ich mich entschloss, die Anwendung von Musik zur Therapie kognitiver Störungen zu untersuchen. Ich bekam die Chance, an einer damals aktuellen, groß angelegten Studie des Center for Biomedical Research in Music (CBRM) teilzunehmen und einen Teil der

4 48 Kathrin Mertel Daten auszuwerten. Seit einigen Jahren verlagert das dortige Forschungsteam den Schwerpunkt der biomedizinischen Forschung vom Bereich der Sensomotorik auf Untersuchungen zur kognitiven Verarbeitung von Musik und auf die Fragestellung, wie kognitive Prozesse durch Musik beeinflusst werden können. Der Inhalt der Studie war die Untersuchung des Effektes von Musik auf verbales Lernen und Gedächtnis bei Multiple-Sklerose-Patienten. Den meisten ist nicht bekannt, dass 90-95% der MS-Patienten aufgrund signifikanter cerebraler Veränderungen unter kognitiven Störungen leiden können. Tatsächlich sind das die am häufigsten (30-70%) berichteten Probleme Betroffener. Berührt sind das Kurz- sowie das Langzeitgedächtnis und die Fähigkeit, neue Informationen aufzunehmen und zu speichern, was eine Störung des Arbeitsgedächtnisses darstellt. Vorausgegangene Studien zeigten bei gesunden Personen eine bilaterale Aktivierung des Gehirns bei Lernprozessen in Verbindung mit Musik im Vergleich zu Lernen ohne Musik. Lernen mit Musik bedeutet, dass eine Gruppe der Studienteilnehmer eine Wortliste in einem Liedformat dargeboten bekam, die Kontrollgruppe hörte dieselbe Liste vorgesprochen. Nach den Ergebnissen der bilateralen Aktivierung bei der Musikgruppe entstand die Frage, ob Personen mit dokumentierten kognitiven Dysfunktionen von musikunterstützten Lern methoden profitieren könnten. MS-Patienten beklagen sich vor allem über Störungen der Verarbeitung neuer Informationen, was sie im alltäglichen wie im beruflichen Leben einschränkt. Da dieses Problem leider von der medikamentösen Seite nur sehr begrenzt angegangen werden kann, ist das Interesse der Entwicklung kompensatorischer Möglichkeiten hoch, um dieses Problem für die Betroffenen in den Griff zu bekommen. Kompensationsstrategien müssen auf den Prinzipien der Assoziation (z.b. Verbindung jedes Wortes einer Wortliste mit einem vorgestellten Ort), Chunking (Zusammenfassen mehrerer Worte zu Gruppen), Wiederholung in verschiedenen Lernmodalitäten oder Mnemonics aufgebaut sein. Nachweislich ist Musik eine sehr effektive mnemonics-vorlage für verbales Lernen, wurde aber noch nicht von MS-Patienten klinisch getestet. Für die Studie wurden 50 MS-Patienten zunächst durch neuropsychologische Tests auf ihre kognitiven Störungen und die Einund Ausschlusskriterien untersucht. Für das Experiment wurden 38 Teilnehmer von einem Computer zufällig für eine von zwei Experimentiergruppen ausgewählt. Die Aufgabe bestand aus dem Lernen einer Wortliste, die sofort und nach einer 20-minütigen Pause aus dem Gedächtnis in der dargebotenen Reihenfolge wiedergegeben werden musste. Eine Gruppe hörte diese Worte in Form eines Liedes, die andere bekam sie nur vorgesprochen. Mein Beitrag zur Studie war es, zu untersuchen, ob das Lernen der Wörter in Liedform Einfluss auf die Wiedergabe der Wortreihenfolge hat und in welchem Verhältnis die Schwere des Behinderungsgrades zu dem Lerneffekt steht. Musik als überstrukturierter Stimulus unterstützt die Bildung neuer neuronaler Lernpfade, da Musik, insbesondere Rhythmus, der zeitstrukturierten»grammatik«neuronaler Informationsverarbeitung (oszillatorisch-rhythmische Synchronisation) ähnelt. Weiterhin wurde erforscht, dass einfache, sich wiederholende Melodien die Speicherung eines (Lied-)Textes erleichtern. Die zu lernenden Worte werden wie ein Liedtext den jeweiligen Noten der Melodie zugeordnet, was die Wiedergabe der Reihenfolge der Wörter erleichtert. Eingebunden in eine Melodie wird eine aus 15 einzelnen Wörtern bestehende Liste in kleine Gruppen (Lerneinheiten) zusammengefasst, die dann leichter als Ganzes wiedergegeben werden kann. Interessanterweise konnte ich eine Korrelation zwischen Schwere des Behinderungsgrades und Erinnerungsfähigkeit zwischen den Teilnehmern der Musikgruppe feststellen. Je höher der Behinderungsgrad, desto weniger Fehler machten die Teilnehmer bei

5 » because she has to go back and change the world!«49 der Wiedergabe der Reihenfolge, in der die Wörter präsentiert wurden. Die strukturelle Organisation durch eine Musikpräsentation scheint gerade für MS-Patienten mit hoher kognitiver Einschränkung effizient zu sein. Für die Entwicklung praktischer Therapieanwendungen oder Gedächtnisübungsstrategien, die MS-Patienten bei täglichen Aufgaben unterstützen können, werden dennoch weitere und sehr differenzierte Untersuchungen benötigt. Praktische Anwendung und Abschluss des Studiums Neben all der Theorie kam die Praxisanwendung der NMT-Techniken natürlich nicht zu kurz. Während meines gesamten Aufenthalts arbeitete ich aktiv in der»stroke group«, einem ambulanten Übungsprogramm für Menschen, die an einem Schlaganfall oder an den unterschiedlichsten neurologischen und neurodegenerativen Erkrankungen litten. Das Programm dieser Übungsgruppe bot den Patienten einerseits die Möglichkeit, nach dem Klinikaufenthalt weiter an ihrer Mobilität zu arbeiten und den Studenten andererseits die Möglichkeit, NMT-Techniken unter der Supervision von Sarah Johnson, einer sehr erfahrenen, langjährigen NMT- Praktikerin und Mitglied des CBRM, anzuwenden. Am Ende des vierten Semesters hatte ich es geschafft! Intensive Kursarbeit, praktische Erfahrungen im klinischen und im Forschungsbereich, drei Konferenzteilnahmen, zahlreiche Konzerte, Vorspiele, die Thesis und die schriftlichen Abschlussprüfungen waren zu Ende, und ich konnte mich auf die offizielle»graduation«zusammen mit allen Masterabsolventen der Colorado State University freuen. Es war ein sehr bewegender Moment, unter den Klängen von Edward Elgar s»pomp and Circumstance«einzumarschieren und feierlich mein Zeugnis überreicht zu bekommen. Wieder zurück in Deutschland, hoffe ich, einen innovativen Beitrag zur Integration der Neurologischen Musiktherapie im Bereich der Neurologischen Rehabilitation leisten zu können. Denn, wie Sarah bei meiner Verabschiedung aus der»stroke group«sagte:» she has to go back and change the world!«literatur und Web-Links Thaut, M.H. (2000): A scientific model of music in therapy and medicine. IMR Press, The University of Texas at San Antonio, San Antonio Thaut, M.H. (2005): Rhythm, Music, and the Brain. Scientific Foundations and Clinical Applications. Routledge Taylor & Francis Group, New York Department of Music an der Colorado State University: Center for Biomedical Research in Music: Kathrin Mertel, MM (Master of Music), NMT (Neurologische Musiktherapie) Diplom-Musiktherapeutin (FH); Krumbacher Kirchenleite 14; Amberg.

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung

Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Neue Ansätze in der Behandlung des Schleudertraumas Eine empirische Untersuchung Michael J. Harnish, Dirk Hanebuth WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE Im F.S. Friedrich Verlag Studie zur Wirksamkeit der Methode

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT VON DANIEL KAPLANEK

ERFAHRUNGSBERICHT VON DANIEL KAPLANEK ERFAHRUNGSBERICHT VON DANIEL KAPLANEK Heimathochschule: Hochschule Ravensburg-Weingarten Gasthochschule: Utah State University Studienfach: Master of Mechatronics Studienziel: Master of Science Semester:

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Einhandtraining individuelles angebot 2015

Einhandtraining individuelles angebot 2015 FÜR MENSCHEN MIT EINSCHRÄNKUNG DER HANDFUNKTION Einhandtraining individuelles angebot 2015 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue berufliche Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren

Mehr

Western Michigan University, Kalamazoo, USA. Michael Backer

Western Michigan University, Kalamazoo, USA. Michael Backer Western Michigan University, Kalamazoo, USA Michael Backer 1 Vorbereitungen 1. Bewerbung 2. TOEFL-Test 3. Unterlagen für Western Michigan University 4. Visum, Flug, Unterkunft 2 Bewerbung Schriftliche

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: Schottland, Dundee (erstes Semester) USA, Los Angeles (zweites Semester) Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Schottland: Universität USA: Brain and

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Auslandssemesterbericht

Auslandssemesterbericht Mario Simon Kommunikationsgestaltung 7 Bachelor of Arts Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd E-Mail: mail@mariosimon.de -Blog: www.mariosimon.de/usa-blog Auslandssemesterbericht Seite 1 von 5 Vorbereitungen

Mehr

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Liebe Studierende, wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen haben dürftet, stehen die ÖH-Wahlen vor der Tür.

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Hirnforschung Wie Gesten beim Sprachenlernen helfen

Hirnforschung Wie Gesten beim Sprachenlernen helfen Hirnforschung Wie Gesten beim Sprachenlernen helfen Wer als Erwachsener noch eine Fremdsprache lernen will, hat eigentlich schlechte Karten. Während Kinder unbekannte Wörter regelrecht aufsaugen, wird

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: China/ Shanghai Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Fakultät Bei privater Organisation: Mussten Studiengebühren bezahlt werden? Universität: Tongji

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16)

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Im Wintersemester 2015/16 habe ich ein Auslandssemester an der Universiteit Gent in Belgien absolviert. Ich habe mich bereits im Januar 2015 für diese Universität

Mehr

SAN DIEGO STATE UNIVERSITY

SAN DIEGO STATE UNIVERSITY Erfahrungsbericht über ein Auslandssemester im Rahmen des Studiengangs IMBIT an der San Diego State University SAN DIEGO STATE UNIVERSITY Name: Heimathochschule: Gastuniversität: Studienfach: Studienziel:

Mehr

1. Aufbaukurs: Anmeldung

1. Aufbaukurs: Anmeldung 1. Aufbaukurs: TCM und Bachblütentherapie Beim diesem Kurs wird es darum gehen, über die 5 Elemente Psychologie, ein genaues seelisches und pathologisches Profil des Patienten erstellen zu können. Es soll

Mehr

PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ]

PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ] PHD C. George Boeree: Persönlichkeitstheorien ANNA FREUD [ 1895-1982 ] Originaltitel: Personality Theories [ http://www.ship.edu/~cgboeree/perscontents.html ] Copyright 1997, 2006 C. George Boeree. Shippensburg

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Art der Arbeit Fokus Leistungserstellung Seminararbeit. Erlernen des Umgangs mit wissenschaftlicher Literatur

Art der Arbeit Fokus Leistungserstellung Seminararbeit. Erlernen des Umgangs mit wissenschaftlicher Literatur Überblick zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten A. Grundlegender Aufbau Ein wichtiges Ziel des Lehrstuhls für Unternehmensrechnung und Controlling ist die Vermittlung und Förderung der Fähigkeit,

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEURO- REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium Dauer: 6 Semester ECTS:

Mehr

Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation

Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation Seminararbeit zum ÖBV Führungskräfteseminar Süd 2012/13 Musiktherapie in der neurologischen Rehabilitation von Ruth Waldner Gitschtaler Trachtenkapelle Weißbriach 9. März 2013 1 Musiktherapie in der neurologischen

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Der Weg ist das Ziel Was soll ich nach dem Studium machen? Interventionsforschung und Psychotherapie in Ausbildung

Der Weg ist das Ziel Was soll ich nach dem Studium machen? Interventionsforschung und Psychotherapie in Ausbildung Der Weg ist das Ziel Was soll ich nach dem Studium machen? Interventionsforschung und Psychotherapie in Ausbildung Referentin: Christine Henkel Berufsweg Mein Weg zur Wissenschaftlichen Mitarbeiterin:

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w)

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w) IB Medizinische Akademie Tübingen Logopäde (m/w) In aller Munde! Sprache und Kommunikation stehen im Mittelpunkt Logopädie ist ein interessanter Beruf mit einer vielseitigen Ausbildung. Logopäden und Logopädinnen

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg

Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg August Dezember 2009 Erfahrungsbericht von Hiermit genehmige

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT OKTOBER 2012 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber : Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung

Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung Zukunft der Psychotherapeutenausbildung Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung BPtK-Vorstand 17. Deutscher Psychotherapeutentag Hannover, 13. November 2010 Reform der Psychotherapeutenausbildung

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Bewegung. Diskussionsforen und Kurzvorträge 14. 19. März 2016 ETH Zürich Rämistr. 101 www.brainfair-zurich.ch Eintritt frei

Bewegung. Diskussionsforen und Kurzvorträge 14. 19. März 2016 ETH Zürich Rämistr. 101 www.brainfair-zurich.ch Eintritt frei Bewegung Diskussionsforen und Kurzvorträge 14. 19. März 2016 ETH Zürich Rämistr. 101 www.brainfair-zurich.ch Eintritt frei Bewegung Warum haben wir überhaupt ein Gehirn? Der Neurowissenschaftler Daniel

Mehr

Vom 08. September 2011

Vom 08. September 2011 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomedical Engineering / Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied Sciences)

Mehr

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Die Basisausbildung und Vertiefung im Anwendungsfach Klinische Psychologie und Psychotherapie

Mehr

Mein Master in Melbourne

Mein Master in Melbourne Mein Master in Melbourne Zu meiner Person: Um vielleicht ein besseres Bild von meinem Erfahrungsbericht zu haben, erst ein mal ein paar Informationen zu meiner Person. Mein Name ist Niklas und ich bin

Mehr

PH SALZBURG. HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie

PH SALZBURG. HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie HELEN ROTTWEILER Helen.rottweiler@web.de PH Weingarten Lehramt an Grundschulen Mathematik und Geographie PH SALZBURG ERASMUS Programm Wintersemester 15/16 0 ERASMUS Aufenthalt in Salzburg Im Wintersemester

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Hier die Mail von Katarzyna Dworak mit anschließendem Erfahrungsbericht :

Hier die Mail von Katarzyna Dworak mit anschließendem Erfahrungsbericht : Hier die Mail von Katarzyna Dworak mit anschließendem Erfahrungsbericht : Lieber Herr Güldenpenning, am Anfang meines Briefes will ich mich bei Ihnen und alle Freunden/Freundinnen aus Rotary Distrikt entschuldigen.

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

Missverständnis Lernen

Missverständnis Lernen Missverständnis Lernen BWV München 06. Oktober 2015 Roland Böttcher Denken Sie über die folgenden Fragen nach und wählen Sie dann jeweils ein Symbol für jede Antwort. Notieren Sie sich Stichpunkte, wenn

Mehr

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA)

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE * KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

1 Zweck und Inhalt der Prüfung

1 Zweck und Inhalt der Prüfung ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Master of Music, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Vom Der Senat der Hochschule

Mehr

Musik und Schlaganfall. Einige Hinweise

Musik und Schlaganfall. Einige Hinweise Herausgeber: B. Fischer, 77736 Zell a.h, Birkenweg 19 Tel: 07835-548070 www.wisiomed.de Musik und geistige Leistungsfähigkeit s. www.wissiomed.de linke Leiste: downloads Bildung Nr. 14 Musik und Schlaganfall

Mehr

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Sozial- und Kommunikationspsychologie Goßlerstraße 14 37073 Göttingen Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Die Sozialwissenschaftliche Fakultät bietet

Mehr

Akademischer Erfahrungsbericht Double Degree Ecole Centrale Lyon

Akademischer Erfahrungsbericht Double Degree Ecole Centrale Lyon Akademischer Erfahrungsbericht Double Degree Ecole Centrale Lyon Stand 24.08.2015 1. Inhaltsverzeichnis 1. INHALTSVERZEICHNIS... I 2. EINLEITUNG... 1 3. KURSWAHL... 1 3.1. KURSE... 1 3.2. SPRACHKURSE...

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015 Ihr Psychologiestudium Studiendekanat, HS 2015 Inhalt 1 Ihre Ansprechpartner 2 Das Studium auf einen Blick 3 Erstes Studienjahr Propädeutikum 4 Aufbaustudium 5 Masterstudium Ihr Psychologiestudium, HS

Mehr

FAQs zu Praktikum und Unterlagen. www.mhp-consulting.com

FAQs zu Praktikum und Unterlagen. www.mhp-consulting.com Bewerbung bei MH&P Consulting GmbH Kann ich mich online bewerben? Für Online-Bewerbungen nutzen Sie bitte unseren Online-Fragebogen. Sobald wir Ihre Bewerbung im Hinblick auf unsere Anforderungen positiv

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Zunächst möchte ich jeden ermutigen sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Das halbe Jahr das ich in Santa Clara

Mehr

Victoria Vorlage Franz-Fühmann-Str. 20 50387 Köln Köln, 28.09.2003

Victoria Vorlage Franz-Fühmann-Str. 20 50387 Köln Köln, 28.09.2003 50387 Köln Köln, 28.09.2003 Klinik für ganzheitliche Therapie Herrn Dr. Bernd Beispiel Musterstr. 100 12345 Musterort Ihre Ausschreibung in der Frankfurter Rundschau vom 25.09.03 - Klinische Psychologin

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Presseinformation zur sofortigen Freigabe Medizinische Universität Graz, April 2004 Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Erstmals Effekte einer schmerzfreien, optischen Akupunkturstimulation

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu.

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu. Erfahrungsbericht Verfasst für die Landesstiftung Baden-Württemberg Verfasst von Dominik Rubo 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA E-Mail: rubo.d@neu.edu Heimathochschule: European School of Business,

Mehr

Die Methoden für Ultra-Kurzzeit Coaching und Therapie

Die Methoden für Ultra-Kurzzeit Coaching und Therapie Die Methoden für Ultra-Kurzzeit Coaching und Therapie Warum sollte Coaching lange dauern, wenn es doch auch schnell geht! Dr. Chris)an Hanisch Doktor der Psychologie & Dipl.- Ing. der Elektrotechnik First

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

Mathematik + Informatik dual studieren

Mathematik + Informatik dual studieren Mathematik + Informatik dual studieren Bachelor Scientific Programming und Ausbildung zum MATSE (Mathematisch technische/-r Softwareentwickler/-in) Dipl.-Volksw. Jochen Goeser Fachbereich Medizintechnik

Mehr

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed.

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Institut für Erziehungswissenschaft Psychologisches Institut Institut für Soziologie Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Stand: Januar 2013 1. Aufbau des Moduls und Studienverlaufsempfehlung

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Erfahrungsbericht Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Im Frühjahr 2015 absolvierte ich eine fakultative Praxisphase, über 6 Monate in Australien.

Mehr

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Einsatzfelder in Wirtschaft und Spitzensport Es gibt verschiedene Wege, um Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 65/201 Veröffentlicht am: 16.10.201 Satzung zur Änderung der Studienordnung für die Masterstudiengänge Anglistische Kulturwissenschaft, Europäische Kulturgeschichte, European

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Inhalt 1. Zusammenfassung der Papers 2. Fehler in Design, Durchführung und Präsentation 3. Richtlinien für saubere Experimente

Mehr

INFORMATION SESSION: OPPORTUNITIES ABROAD

INFORMATION SESSION: OPPORTUNITIES ABROAD INFORMATION SESSION: OPPORTUNITIES ABROAD Für Wintersemester 2016/17 Bewerbungstermin Double Degree/ THEMIS: 13. - 20. November 2015 Bewerbungstermin 1: 4. 15. Dezember 2015 Bewerbungstermin 2: 25. 29.

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr. Denise Spicher Judith Zimmermann

Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr. Denise Spicher Judith Zimmermann Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr Denise Spicher Judith Zimmermann Übersicht Basisprüfung BSc-Studium 2. und 3. Jahr Mobilität Industriepraktikum Repetition Basisprüfung Es

Mehr

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof.

der Psychologie: Allgemeine Psychologie basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Einführung in die Fächer der Psychologie: Allgemeine Psychologie Dr. Tobias Ley basierend auf Folien und einem Skript von Prof. Dietrich Albert und Prof. Aljoscha Neubauer Allgemeine Psychologie Die Allgemeine

Mehr