SOS STUDENTS OFFER SCIENCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOS STUDENTS OFFER SCIENCE"

Transkript

1 SOS STUDENTS OFFER SCIENCE MASTER THESIS CONFERENCE Februar 2014 FH Kärnten Masterstudiengang Gesundheitsmanagement Hauptplatz Feldkirchen i. K. Audimax, 10:30-15:00

2 Agenda 10:30-10:45 Eröffnung und Begrüßung 10:45-12:15 Slot 1 Präsentation von Masterarbeiten Teil 1 12:15-12:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung! 12:45-14:15 Slot 2 Präsentation von Masterarbeiten Teil 2 14:15-14:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung! 14:45-15:00 Vergabe Best Poster Award Preis sponsored by

3 Masterthesen Slot 1 Bettina Käfer, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer Ich heiße Bettina Käfer und bin Studierende des Studiengangs Gesundheitsmanagement. Beruflich leite ich ein Pflegeheim. In meiner Freizeit gilt meine ganze Aufmerksamkeit meinen Tieren. Risikomanagement als Innovation im Pflegeheim Maßnahmenentwicklung zur Reduktion von vermeidbaren Krankenhauseinweisungen Schon lange spielt Risikomanagement in Krankenanstalten eine wesentliche Rolle. Die Masterarbeit hat das Ziel, Risikomanagement aus dem Blickpunkt des Pflegeheimes zu beleuchten, um einen Maßnahmenplan zu erstellen, welcher dazu beitragen sollte, vermeidbare Krankenhauseinweisungen von alternden Menschen zu minimieren. Christoph Schreiner, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuer: DI (FH) Martin Orehovec Abgeschlossenes Bachelorstudium "Health Care Engineering" an der FH Joanneum Graz. Zur Zeit absolviere ich ein Praktikum am Institut für Gesundheitsmanagement (IGM) in Graz. Aufbau und Konzept für die Umsetzung eines übergreifenden Risikomanagements in den Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ) Risikomanagement hat mittlerweile einen hohen Stellenwert in den österreichischen Gesundheitseinrichtungen erlangt. Vergleiche zwischen den unterschiedlichen Normen und Standards werden im Zuge der Masterarbeit angestellt. Darauf basierend soll nachfolgend ein Konzept für die GGZ der Stadt Graz erstellt werden.

4 Masterthesen Slot 1 Josefa Theißl, BA, MEd Erstbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein Ich komme aus der Steiermark und arbeite in einem mobilen Dienst als Stützpunktleitung und exploriere, inwieweit Führungsverhalten die Unternehmenskultur beeinflussen kann und vice versa. Zusammenwirken von Unternehmenskultur und Führungsverhalten Der Erfolg eines Unternehmens ist nicht nur vom erwirtschafteten Gewinn abhängig. Vielmehr zählen die Solidarität und die Loyalität der MitarbeiterInnen. Eine Analyse einer Gesundheits- und Pflegeinrichtung in der Steiermark mittels ExpertInneninterviews soll den Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Führungsverhalten und deren Wichtigkeit für den Erfolg des Unternehmens aufzeigen. Matthias Schütz, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H. Ich bin Mitarbeiter eines mobilen Pflegedienstes in Velden am Wörthersee und Student an der FH-Kärnten, Masterstudiengang Gesundheitsmanagement. Chancen und Risiken mobiler Pflegedienste mit speziellem Fokus auf die Hauskrankenhilfe Velden Durch den Anstieg der Erwerbsquote der Frauen, den demographischen Wandel und die daraus resultierende zunehmende ältere Bevölkerung kann davon ausgegangen werden, dass die Nachfrage nach mobilen Pflege- und Betreuungsdiensten in den nächsten Jahren steigen wird. Welche Chancen und Risiken sich daraus ergeben, sind die zwei Kernthemen, die in dieser Masterarbeit behandelt werden.

5 Masterthesen Slot 1 Hanna Katharina Tributsch, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein Nach dem Gymnasium in Villach absolvierte ich den Bachelor Gesundheits- und Pflegemanagement an der FH Kärnten und bin aktuell im Masterstudium Gesundheitsmanagement. Zwischen Theorie und Praxis. Arbeiten mit dem Integrativen Pflegekonzept (IPK) Ziel der Masterarbeit ist es, im Theorieteil Grundlagen zu Pflegetheorien und -konzepten zu behandeln und einige Theorien zu nennen und zu erklären. Im empirischen Teil strebe ich eine Erhebung mittels ExpertInneninterviews an. Ich plane MitarbeiterInnen zu befragen, welche die fachliche Ausbildung zum IPK haben. Ich hoffe dadurch herauszufinden, inwieweit Theorie und Praxis miteinander vereinbart sind. Manuel Poje, BSc Erstbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H., Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Ich absolvierte das Studium Biomedizinische Analytik an der FH-Joanneum Graz und bin derzeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Biobank Graz, einer Einrichtung der MedUni Graz. Organisation und Finanzierung der Palliativversorgung in Europa Ein internationaler Vergleich Neben der Organisation und Finanzierung der Palliativversorgung werden in der Masterarbeit soziale und kulturelle Vergleichskriterien erarbeitet, um somit dem interessierten Publikum eine strukturierte Gesamtübersicht zu geben. Darüber hinaus sollen Unterschiede in der Bewältigung der Herausforderungen im Palliativbereich im europäischen Kontext betrachtet werden.

6 Masterthesen Slot 1 Mag. Bettina Kreuzer Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw Zweitbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H. Ich habe ein individuelles Diplomstudium "Pflegewissenschaften" an der Universität Wien absolviert. Derzeit bin ich in einer Praxis für Allgemeinmedizin beschäftigt. Menschen mit Demenz in Österreich Die bisher vorhandene Literatur zum Thema Menschen mit einer Demenz in Österreich soll in der Masterarbeit abgebildet werden und somit ein Überblick über den bisherigen Forschungsstand gegeben werden. Im Weiteren soll der Versorgungsbedarf für diese Zielgruppe beleuchtet werden. Simone Woschitz, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz Ich habe den Bachelor Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Medizinischen Universität Graz absolviert. Da mein Interesse während des Studiums vor allem dem Bereich Management galt, entschied ich mich danach mit dem Masterstudiengang Gesundheitsmanagement an der FH Kärnten zu beginnen. Belastung pflegender Angehöriger von Patientinnen und Patienten, die an Demenz erkrankt sind Zwei Drittel aller Demenzkranken in Österreich wird zuhause von Angehörigen gepflegt. Es soll aufgezeigt werden, in welchen Bereichen vermehrt Belastungen für die Angehörigen auftreten. Idealerweise werden die gewonnenen Ergebnisse Grundstein für Diskussionen über zukünftige Änderungen und neue Unterstützungsmöglichkeiten sein.

7 Masterthesen Slot 1 Melanie Brodinger, BSc Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer Ich arbeite als Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester auf der Palliativstation im Klinikum Klagenfurt (seit 2006). Zudem bin ich Mama eines bald dreijährigen jungen Mannes. EFQM im Krankenhaus innovationsfördernd oder innovationshemmend? Best Practice am AKH Wien Krankenhäuser sehen sich durch den erhöhten Konkurrenzdruck untereinander mit der Herausforderung konfrontiert, sich neu am Markt positionieren zu müssen. Innovationen stellen dabei einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor dar. Untersucht werden soll, ob das Qualitätsmanagementmodell EFQM diese Innovationen hemmt oder fördert. Ein Best Practice Beispiel aus dem AKH Wien soll die Masterarbeit abrunden. Natalija Friedauer Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig, Zweitbetreuer: Mag. DDr. Dietmar Ranftler Im Jahr 1998 erhielt ich mein Diplom an der MTA Akademie AKH Wien, seit 1999 bin ich als Analytikerin in der Lebensmitteluntersuchungsanstalt (Amt der Kärntner Landesregierung) tätig. Neueste Ansätze und Erkenntnisse der Organisationsentwicklung am Beispiel des Kompetenzzentrums innerhalb der Kärntner Landesregierung Modern strukturierte Organisationen stehen heute unter dem ständigen Druck zur Weiterentwicklung und Veränderung. Welcher aktuellen Methoden und Modelle sie sich diesbezüglich bedienen bzw. womit sie sich in Veränderungsprozessen behelfen können, wird im Rahmen der Masterarbeit dargestellt. Anhand eines praktischen Beispiels werden Konzepte zur Organisationssynergie aufgezeigt und ein Leitfaden zur deren Umsetzung ausgearbeitet.

8 Masterthesen Slot 1 Peter Neumaier, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H. Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig Ich arbeite seit 35 Jahren beim Land Salzburg, davon 16 Jahre beim Salzburger Gesundheitsfonds, zuständig für die Wirtschaftsaufsicht über die Fondskrankenanstalten. Spät aber doch entschloss ich mich, eine akademische Ausbildung zu absolvieren (Bachelor Soziale Arbeit und nun an der FH Kärnten Gesundheitsmanagement). Bundesländerspezifische Ausprägungen der Krankenanstaltenfinanzierung in Österreich Die Masterarbeit beleuchtet Unterschiede in der Krankenanstaltenfinanzierung, bedingt durch die länderweise gesetzliche Ausgestaltung. Vergleiche der Regelungen in einer Reihe von Teilbereichen wie Ambulanzabgeltungen, Nebenkostenabgeltungen und Investitionsfinanzierung werden aufgestellt und deren Auswirkungen betrachtet. Susanne Kargl, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw Ich bin im Casemanagement im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee tätig und studiere an der FH Kärnten Gesundheitsmanagement. Stationäre Rehabilitation im Humanomed Zentrum Althofen. Evaluation der orthopädischen Rehabilitation Die medizinische Rehabilitation hat in den letzten zwei Jahrzehnten aufgrund des demographischen Wandels, des medizinischen Fortschrittes, der Zunahme an chronischen Erkrankungen und der knappen Ressourcen kontinuierlich an Bedeutung zugenommen. Die stetig steigende Nachfrage an Rehabilitationsmaßnahmen erfordert eine Versorgung mit größtmöglicher Kosteneffizienz und größtmöglichen Nutzen im Sinne einer evidenzbasierten Medizin. Meine Masterarbeit verfolgt das Ziel, die stationäre orthopädische Rehabilitation im Humanomed Zentrum Althofen hinsichtlich der Veränderungen auf die Beweglichkeit, die körperliche Funktionalität, die subjektiv empfundene Lebensqualität und das Schmerzerleben zu evaluieren.

9 Masterthesen Slot 1 Sabine Ortner, BA Erstbetreuer: Mag. Georg Ratschiller, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Aufgrund meines Interesses für Personalmanagement habe ich meine Tätigkeit als Kindergärtnerin beendet und mit dem Studium an der FH Kärnten begonnen. Neben dem Masterstudium Gesundheitsmanagement studiere ich an der Alpen-Adria-Universität das Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft. Meine Schwerpunkte hierbei sind Personalmanagement und Controlling. Karenz aus Sicht der österreichischen ArbeitgeberInnen In der Masterarbeit soll aufgezeigt werden, ob aufgrund der Gesetzeslage in Bezug auf das Thema Karenz aus ArbeitgeberInnensicht Schwierigkeiten auftreten. Des Weiteren soll der Umgang mit dem Thema Karenz am Beispiel der privaten Versicherungsunternehmen in Kärnten aufgezeigt werden. 12:15-12:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung!

10 Masterthesen Slot 2 Jessica Augustin, BA Erstbetreuerin: Sirpa Tuomi, PhD, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir I did my Bachelor degree in Health Management in Tourism in Styria at the FH Joanneum. I am now working for a private health insurance company in Munich. I worked in outdoor tourism in Norway and in animal assisted therapy in the north of Germany. Burn-out prevention in Bavaria with special regard on employees in Information Technology (Master-Thesis in English, Double Degree Program) Mental health gets more public attention and it is also gaining more attention from companies and their human resources departments, as the number of workdays lost due to mental illness is increasing. The burn-out cases in Bavaria increased dramatically in recent years. The master thesis queries if there is special need for burn-out prevention in Bavaria and especially within the IT-sector. Kim Kreling, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw Neben meinem Masterstudium Gesundheitsmanagement studiere ich Public Management an der FH Kärnten. Wenn ich nicht gerade als studentische Mitarbeiterin tätig bin, arbeite ich im familieninternen Sprach- und Übersetzungsbüro. Alt und Schön? Analyse der Agingkonzepte mit kritischer Betrachtung der Medien Aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Älteren hat sich der Lebensabschnitt im Rentenalter verlängert. Vielseitig diskutiert werden hier die konträr zueinander stehenden Begriffe Überalterung und Verjüngung der Gesellschaft, was zur Veränderung der Altersbilder geführt hat.

11 Masterthesen Slot 2 Lisa Haller, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein, Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig Nach Beendigung meines Bachelorstudienganges Gesundheitsmanagement und -förderung habe ich mich entschieden, meinen Master in Kärnten zu machen. Derzeit arbeite ich für eine großen Konzern, Bereich Personalverwaltung, in Graz. Aktives Altern am Arbeitsplatz eine Darstellung vorhandener Potenziale älterer MitarbeiterInnen Das stetig steigende Alter von MitarbeiterInnen stellt einige ArbeitgeberInnen vor große Herausforderungen. Auch der oft negativ behaftete Stereotyp älterer MitarbeiterInnen setzt vor allem DienstnehmerInnen in schwierige Situationen. Deshalb ist es von Bedeutung zu erforschen: Welche Maßnahmen setzen steirische ArbeitgeberInnen, um ihre älteren MitarbeiterInnen zu fördern und Belastungen zu minimieren? Daniela Trinker, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer Ich absolvierte das Bachelorstudium Gesundheits- und Pflegemanagement an der Fachhochschule Kärnten. Derzeit studiere ich neben dem Masterstudium Gesundheitsmanagement auch Angewandte Betriebswirtschaft an der Alpen-Adria-Universität. Ältere MitarbeiterInnen und die Nutzung von Arbeitszeitmodellen Eine Befragung in Kärntens Krankenhäusern Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf die Erwerbsstruktur machen eine Änderung der Beschäftigungssysteme nötig. Die Masterarbeit beschäftigt sich unter anderem mit der Fragestellung, inwiefern Arbeitszeitmodelle für ältere MitarbeiterInnen im Krankenhaus verwendet werden.

12 Masterthesen Slot 2 Silvia Pilz, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuerin: Angelika Mitterbacher, MSc Seit Abschluss meines Bachelorstudiums Ergotherapie im Herbst 2012 bin ich als Ergotherapeutin an einer geriatrischen Abteilung eines Landeskrankenhauses in Kärnten beschäftigt und absolviere berufsbegleitend das Masterstudium Gesundheitsmanagement. Belastungen und Ressourcen von ErgotherapeutInnen im Fachbereich Geriatrie Die Belastungen und Ressourcen der Berufsgruppe der Ergotherapie sind ein bislang eher unberührtes Feld der Gesundheitswissenschaften. Die berufliche Tätigkeit stellt jedoch einen wesentlichen Faktor hinsichtlich Gesundheit dar. Ziel dieser Masterarbeit ist es, die individuellen Belastungen und Ressourcen der Berufsgruppe Ergotherapie im Bereich Geriatrie zu untersuchen. Alexandra Hildegard Glatz, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuerin: Angelika Mitterbacher, MSc Ich absolvierte die Ausbildung zur Ergotherapeutin an der FH Kärnten, welche ich im Jahr 2012 abgeschlossen habe. Vor meinem Bachelorstudium führte ich sieben Jahre lang ein Einzelunternehmen für allgemeine Bürotätigkeiten und betreute mehrere Firmen. Derzeit arbeite ich als Ergotherapeutin in der neurologischen Rehabilitation. Zufriedenheit von Ergotherapie-AbsolventInnen mit deren theoretischen und praktischen Kompetenzerwerb Die Ausbildung zum Ergotherapeuten/zur Ergotherapeutin veränderte sich in den letzten Jahren. Die Masterarbeit soll die Zufriedenheit von Ergotherapie-AbsolventInnen mit deren Ausbildung und die damit verbundene Vorbereitung auf die berufliche Praxis erheben.

13 Masterthesen Slot 2 Kerstin Nestelberger, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Ingeborg Zelinka-Roitner Zurzeit absolviere ich meinen Master in Soziologie an der KF Uni Graz und den Master Gesundheitsmanagement an der FH Kärnten. Ich arbeite als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FH Joanneum am Bachelorstudiengang Soziale Arbeit. Stadtteilbezogene Gesundheitsförderung. Eine empirische Analyse über eine Maßnahme im Setting Stadtteil: Brunch am Grünanger Im Zentrum meiner Masterarbeit steht der Brunch am Grünanger. Der Grünanger ist ein sozial benachteiligtes Wohngebiet in Graz. Es soll die Forschungsfrage beantwortet werden, ob der Bruch am Grünanger eine gesundheitsfördernde Maßnahme ist. Carina Schinko, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz Ich absolvierte den Bachelor in Gesundheits- und Pflegewissenschaft und studiere derzeit Psychologie an der KF Uni Graz sowie Gesundheitsmanagement an der FH Kärnten. Gesundheitsförderung im Rettungsdienst Neben extrem belastenden Ereignissen führen auch alltägliche Belastungen zu Gesundheitsproblemen im Rettungsdienst. Welche Arbeitsanforderungen sowie psychischen und physischen Belastungen im Rettungsdienst vorherrschen und mit welchen Ressourcen diese seitens der MitarbeiterInnen bewältigt werden, ist Inhalt meiner Masterarbeit.

14 Masterthesen Slot 2 Claudia Kriegl, BA, MEd Erstbetreuer: Mag. Georg Ratschiller, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein Ich bin Trainerin in der Erwachsenenbildung, KAOS Bildungsservice, Lienz. Der Schwangerschaftsabbruch ein gesellschaftliches Stigma? Abtreibung ist nach wie vor ein Tabuthema, selbst in Gesellschaften, in denen sie gesetzlich prinzipiell erlaubt ist. Im Rahmen der Masterarbeit wird auf Basis einer Literaturrecherche auf den gesellschaftlichen Umgang mit und die individuelle Bewältigung von betroffenen Frauen eingegangen. Birgit de Lorenzo, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein, Zweitbetreuer: Mag. Georg Ratschiller Ich arbeite derzeit als Radiologietechnologin bei einem niedergelassenen Radiologen im Bezirk Gmunden (OÖ). Neben der allgemeinen radiologischen Diagnostik fällt auch die Mammographie in meinen Aufgabenbereich, wodurch das Interesse für das Thema meiner Masterarbeit geweckt wurde. Gut therapiert aber schlecht behandelt? Ein Erfahrungsbericht von Brustkrebs-Patientinnen Die Behandlung einer Brustkrebserkrankung umfasst neben der medizinischen Therapie auch eine umfangreiche psychosoziale Betreuung. Ob diese Unterstützung trotz knapper personeller Ressourcen und steigender Krebsinzidenz für die Betroffenen zufriedenstellend ist, soll im Rahmen dieser Masterarbeit geklärt werden.

15 Masterthesen Slot 2 Andrea Elisabeth Lagler, BA Erstbetreuerin: Sirpa Tuomi, PhD, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir I work as a registered general nurse at Regional Hospital Villach, Department of Neurology and Psychosomatic Medicine. After the Bachelor's degree in Health Care Management, I am now graduating the Master's degree program to broaden my horizon within the health care sector. Childhood Obesity in Austria and Finland Influence of Physical Activity and Nutrition on the Development of Obesity in Children and Good Practices of health-promoting Interventions in early Childhood (Master-Thesis in English, Double Degree Program) The rise in childhood obesity became a major health threat in the last decades. The master thesis demonstrates how dietary and exercise habits affect that development, and it shows examples of good practices which offer positive approaches to help preventing this overwhelming development. Simone Sommerauer, BEd Erstbetreuerin: Mag. Claudia Brunner, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Ich bin hauptberuflich als Gesundheitsreferentin bei AVOS, einem gemeinnützigen Verein für Prävention und Gesundheitsförderung in Salzburg, tätig. Stationäre Adipositastherapie bei Kindern und Jugendlichen Ergebnisse und Verlaufskontrolle Die stationäre Adipositastherapie bildet einen Ansatz zur Gewichtsreduktion bei Kindern und Jugendlichen. Der nachhaltige Nutzen ist bislang nur unzureichend dokumentiert. Mithilfe der vorliegenden Interventionsstudie werden Präventiv- und Nachbetreuungsmaßnahmen in einer Adipositasklinik auf ihren Patientennutzen geprüft.

16 14:15-14:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung! 14:45-15:00 Vergabe Best Poster Award Preis sponsored by

17 Tagungsort/zeit: FH Kärnten, Standort Feldkirchen, Hauptplatz 12, 9560 Feldkirchen in Kärnten 04. Februar :30-15:00 Uhr Audimax Veranstalter: Die Studierenden des Masterstudiengangs Gesundheitsmanagement unter der Leitung von FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Konferenzbeitrag: kostenlos Anmeldung: erbeten bis unter Weitere Informationen unter:

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement

Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement > GESUNDHEIT Masterlehrgang: > berufsbegleitend Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement www.fh-campuswien.ac.at Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen IM PFLEGEMANAGEMENT

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing Kerninformationen Förderzeitraum: 01.10.2011 30.03.2015

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Studien und akademische Grade Übersicht (Studium, Art des Studiums, Studiendauer/ECTS, akad. Grade) STUDIEN AN PRIVATUNIVERSITÄTEN Stand: 1.10.2013 Privatuniversität Studium Art des Studiums Sem./ ECTS

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

feei-bildung Bachelor und Master in technischen Studiengängen

feei-bildung Bachelor und Master in technischen Studiengängen feei-bildung Bachelor und Master in technischen Studiengängen Vorwort Eine hohe Innovationskraft und gut ausgebildete Mitarbeiter sind zwei wesentliche Faktoren, die für die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend

Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Masterlehrgang Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits-und Sozialwesens Gehobenes Pflegemanagement gem. 14a FHStG berufsbegleitend Ausbildungsziel Durch die Kooperation der FH-Kärnten, Standort

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Dipl.-Psych. Elisabeth Götzinger Der deutsche Arbeitsmarkt Seit den 60er Jahren hat sich die Anzahl der n in Deutschland von ca.

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in)

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in) presented in German by Mr Dr. Nikolaus Duschek Homocysteine as Biomarker for Carotid Surgery Risk Stratification Vascular Biology on 9 September 2015, at 14:00 pm AKH, Hörsaalzentrum, Ebene 7, Kursraum

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor Gesundheit www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport PRÄVENTION & GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr)

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 14:00 14:30 Uhr: Begrüßung und Eröffnung Ing. Johann Nestlang (Vorsitzender der ARGE der Krankenhausmanager des Burgenlandes); Nikolaus Koller, MAS, MBA (Präsident

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken!

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Wählen Sie 4 von 8 Branchen aus! EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Erforschen Sie die Vielfalt beruflicher Werdegänge und Einsatzmöglichkeiten bei Round-Table-Gesprächen mit AbsolventInnen Ihrer

Mehr

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 1. Dresden International University 1.1. Status Quo 18 Studiengänge derzeit 585 Studierende Zahlreiche Kompaktkurse in

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Bachelor Pflegemanagement (B. A.)

Bachelor Pflegemanagement (B. A.) Führungskompetenzen für die Pflege Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Pflegemanagement (B. A.) 1 Warum der? Der neue APOLLON-Studiengang zum Bachelor Pflegemanagement (B. A.) qualifiziert Sie

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr