SOS STUDENTS OFFER SCIENCE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOS STUDENTS OFFER SCIENCE"

Transkript

1 SOS STUDENTS OFFER SCIENCE MASTER THESIS CONFERENCE Februar 2014 FH Kärnten Masterstudiengang Gesundheitsmanagement Hauptplatz Feldkirchen i. K. Audimax, 10:30-15:00

2 Agenda 10:30-10:45 Eröffnung und Begrüßung 10:45-12:15 Slot 1 Präsentation von Masterarbeiten Teil 1 12:15-12:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung! 12:45-14:15 Slot 2 Präsentation von Masterarbeiten Teil 2 14:15-14:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung! 14:45-15:00 Vergabe Best Poster Award Preis sponsored by

3 Masterthesen Slot 1 Bettina Käfer, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer Ich heiße Bettina Käfer und bin Studierende des Studiengangs Gesundheitsmanagement. Beruflich leite ich ein Pflegeheim. In meiner Freizeit gilt meine ganze Aufmerksamkeit meinen Tieren. Risikomanagement als Innovation im Pflegeheim Maßnahmenentwicklung zur Reduktion von vermeidbaren Krankenhauseinweisungen Schon lange spielt Risikomanagement in Krankenanstalten eine wesentliche Rolle. Die Masterarbeit hat das Ziel, Risikomanagement aus dem Blickpunkt des Pflegeheimes zu beleuchten, um einen Maßnahmenplan zu erstellen, welcher dazu beitragen sollte, vermeidbare Krankenhauseinweisungen von alternden Menschen zu minimieren. Christoph Schreiner, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuer: DI (FH) Martin Orehovec Abgeschlossenes Bachelorstudium "Health Care Engineering" an der FH Joanneum Graz. Zur Zeit absolviere ich ein Praktikum am Institut für Gesundheitsmanagement (IGM) in Graz. Aufbau und Konzept für die Umsetzung eines übergreifenden Risikomanagements in den Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ) Risikomanagement hat mittlerweile einen hohen Stellenwert in den österreichischen Gesundheitseinrichtungen erlangt. Vergleiche zwischen den unterschiedlichen Normen und Standards werden im Zuge der Masterarbeit angestellt. Darauf basierend soll nachfolgend ein Konzept für die GGZ der Stadt Graz erstellt werden.

4 Masterthesen Slot 1 Josefa Theißl, BA, MEd Erstbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein Ich komme aus der Steiermark und arbeite in einem mobilen Dienst als Stützpunktleitung und exploriere, inwieweit Führungsverhalten die Unternehmenskultur beeinflussen kann und vice versa. Zusammenwirken von Unternehmenskultur und Führungsverhalten Der Erfolg eines Unternehmens ist nicht nur vom erwirtschafteten Gewinn abhängig. Vielmehr zählen die Solidarität und die Loyalität der MitarbeiterInnen. Eine Analyse einer Gesundheits- und Pflegeinrichtung in der Steiermark mittels ExpertInneninterviews soll den Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Führungsverhalten und deren Wichtigkeit für den Erfolg des Unternehmens aufzeigen. Matthias Schütz, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H. Ich bin Mitarbeiter eines mobilen Pflegedienstes in Velden am Wörthersee und Student an der FH-Kärnten, Masterstudiengang Gesundheitsmanagement. Chancen und Risiken mobiler Pflegedienste mit speziellem Fokus auf die Hauskrankenhilfe Velden Durch den Anstieg der Erwerbsquote der Frauen, den demographischen Wandel und die daraus resultierende zunehmende ältere Bevölkerung kann davon ausgegangen werden, dass die Nachfrage nach mobilen Pflege- und Betreuungsdiensten in den nächsten Jahren steigen wird. Welche Chancen und Risiken sich daraus ergeben, sind die zwei Kernthemen, die in dieser Masterarbeit behandelt werden.

5 Masterthesen Slot 1 Hanna Katharina Tributsch, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein Nach dem Gymnasium in Villach absolvierte ich den Bachelor Gesundheits- und Pflegemanagement an der FH Kärnten und bin aktuell im Masterstudium Gesundheitsmanagement. Zwischen Theorie und Praxis. Arbeiten mit dem Integrativen Pflegekonzept (IPK) Ziel der Masterarbeit ist es, im Theorieteil Grundlagen zu Pflegetheorien und -konzepten zu behandeln und einige Theorien zu nennen und zu erklären. Im empirischen Teil strebe ich eine Erhebung mittels ExpertInneninterviews an. Ich plane MitarbeiterInnen zu befragen, welche die fachliche Ausbildung zum IPK haben. Ich hoffe dadurch herauszufinden, inwieweit Theorie und Praxis miteinander vereinbart sind. Manuel Poje, BSc Erstbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H., Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Ich absolvierte das Studium Biomedizinische Analytik an der FH-Joanneum Graz und bin derzeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Biobank Graz, einer Einrichtung der MedUni Graz. Organisation und Finanzierung der Palliativversorgung in Europa Ein internationaler Vergleich Neben der Organisation und Finanzierung der Palliativversorgung werden in der Masterarbeit soziale und kulturelle Vergleichskriterien erarbeitet, um somit dem interessierten Publikum eine strukturierte Gesamtübersicht zu geben. Darüber hinaus sollen Unterschiede in der Bewältigung der Herausforderungen im Palliativbereich im europäischen Kontext betrachtet werden.

6 Masterthesen Slot 1 Mag. Bettina Kreuzer Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw Zweitbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H. Ich habe ein individuelles Diplomstudium "Pflegewissenschaften" an der Universität Wien absolviert. Derzeit bin ich in einer Praxis für Allgemeinmedizin beschäftigt. Menschen mit Demenz in Österreich Die bisher vorhandene Literatur zum Thema Menschen mit einer Demenz in Österreich soll in der Masterarbeit abgebildet werden und somit ein Überblick über den bisherigen Forschungsstand gegeben werden. Im Weiteren soll der Versorgungsbedarf für diese Zielgruppe beleuchtet werden. Simone Woschitz, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw, Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz Ich habe den Bachelor Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Medizinischen Universität Graz absolviert. Da mein Interesse während des Studiums vor allem dem Bereich Management galt, entschied ich mich danach mit dem Masterstudiengang Gesundheitsmanagement an der FH Kärnten zu beginnen. Belastung pflegender Angehöriger von Patientinnen und Patienten, die an Demenz erkrankt sind Zwei Drittel aller Demenzkranken in Österreich wird zuhause von Angehörigen gepflegt. Es soll aufgezeigt werden, in welchen Bereichen vermehrt Belastungen für die Angehörigen auftreten. Idealerweise werden die gewonnenen Ergebnisse Grundstein für Diskussionen über zukünftige Änderungen und neue Unterstützungsmöglichkeiten sein.

7 Masterthesen Slot 1 Melanie Brodinger, BSc Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer Ich arbeite als Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester auf der Palliativstation im Klinikum Klagenfurt (seit 2006). Zudem bin ich Mama eines bald dreijährigen jungen Mannes. EFQM im Krankenhaus innovationsfördernd oder innovationshemmend? Best Practice am AKH Wien Krankenhäuser sehen sich durch den erhöhten Konkurrenzdruck untereinander mit der Herausforderung konfrontiert, sich neu am Markt positionieren zu müssen. Innovationen stellen dabei einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor dar. Untersucht werden soll, ob das Qualitätsmanagementmodell EFQM diese Innovationen hemmt oder fördert. Ein Best Practice Beispiel aus dem AKH Wien soll die Masterarbeit abrunden. Natalija Friedauer Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig, Zweitbetreuer: Mag. DDr. Dietmar Ranftler Im Jahr 1998 erhielt ich mein Diplom an der MTA Akademie AKH Wien, seit 1999 bin ich als Analytikerin in der Lebensmitteluntersuchungsanstalt (Amt der Kärntner Landesregierung) tätig. Neueste Ansätze und Erkenntnisse der Organisationsentwicklung am Beispiel des Kompetenzzentrums innerhalb der Kärntner Landesregierung Modern strukturierte Organisationen stehen heute unter dem ständigen Druck zur Weiterentwicklung und Veränderung. Welcher aktuellen Methoden und Modelle sie sich diesbezüglich bedienen bzw. womit sie sich in Veränderungsprozessen behelfen können, wird im Rahmen der Masterarbeit dargestellt. Anhand eines praktischen Beispiels werden Konzepte zur Organisationssynergie aufgezeigt und ein Leitfaden zur deren Umsetzung ausgearbeitet.

8 Masterthesen Slot 1 Peter Neumaier, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Dipl.-Math. Dr. Florian Buchner, M.P.H. Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig Ich arbeite seit 35 Jahren beim Land Salzburg, davon 16 Jahre beim Salzburger Gesundheitsfonds, zuständig für die Wirtschaftsaufsicht über die Fondskrankenanstalten. Spät aber doch entschloss ich mich, eine akademische Ausbildung zu absolvieren (Bachelor Soziale Arbeit und nun an der FH Kärnten Gesundheitsmanagement). Bundesländerspezifische Ausprägungen der Krankenanstaltenfinanzierung in Österreich Die Masterarbeit beleuchtet Unterschiede in der Krankenanstaltenfinanzierung, bedingt durch die länderweise gesetzliche Ausgestaltung. Vergleiche der Regelungen in einer Reihe von Teilbereichen wie Ambulanzabgeltungen, Nebenkostenabgeltungen und Investitionsfinanzierung werden aufgestellt und deren Auswirkungen betrachtet. Susanne Kargl, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw Ich bin im Casemanagement im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee tätig und studiere an der FH Kärnten Gesundheitsmanagement. Stationäre Rehabilitation im Humanomed Zentrum Althofen. Evaluation der orthopädischen Rehabilitation Die medizinische Rehabilitation hat in den letzten zwei Jahrzehnten aufgrund des demographischen Wandels, des medizinischen Fortschrittes, der Zunahme an chronischen Erkrankungen und der knappen Ressourcen kontinuierlich an Bedeutung zugenommen. Die stetig steigende Nachfrage an Rehabilitationsmaßnahmen erfordert eine Versorgung mit größtmöglicher Kosteneffizienz und größtmöglichen Nutzen im Sinne einer evidenzbasierten Medizin. Meine Masterarbeit verfolgt das Ziel, die stationäre orthopädische Rehabilitation im Humanomed Zentrum Althofen hinsichtlich der Veränderungen auf die Beweglichkeit, die körperliche Funktionalität, die subjektiv empfundene Lebensqualität und das Schmerzerleben zu evaluieren.

9 Masterthesen Slot 1 Sabine Ortner, BA Erstbetreuer: Mag. Georg Ratschiller, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Aufgrund meines Interesses für Personalmanagement habe ich meine Tätigkeit als Kindergärtnerin beendet und mit dem Studium an der FH Kärnten begonnen. Neben dem Masterstudium Gesundheitsmanagement studiere ich an der Alpen-Adria-Universität das Bachelorstudium Angewandte Betriebswirtschaft. Meine Schwerpunkte hierbei sind Personalmanagement und Controlling. Karenz aus Sicht der österreichischen ArbeitgeberInnen In der Masterarbeit soll aufgezeigt werden, ob aufgrund der Gesetzeslage in Bezug auf das Thema Karenz aus ArbeitgeberInnensicht Schwierigkeiten auftreten. Des Weiteren soll der Umgang mit dem Thema Karenz am Beispiel der privaten Versicherungsunternehmen in Kärnten aufgezeigt werden. 12:15-12:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung!

10 Masterthesen Slot 2 Jessica Augustin, BA Erstbetreuerin: Sirpa Tuomi, PhD, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir I did my Bachelor degree in Health Management in Tourism in Styria at the FH Joanneum. I am now working for a private health insurance company in Munich. I worked in outdoor tourism in Norway and in animal assisted therapy in the north of Germany. Burn-out prevention in Bavaria with special regard on employees in Information Technology (Master-Thesis in English, Double Degree Program) Mental health gets more public attention and it is also gaining more attention from companies and their human resources departments, as the number of workdays lost due to mental illness is increasing. The burn-out cases in Bavaria increased dramatically in recent years. The master thesis queries if there is special need for burn-out prevention in Bavaria and especially within the IT-sector. Kim Kreling, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Katharina Oleksiw Neben meinem Masterstudium Gesundheitsmanagement studiere ich Public Management an der FH Kärnten. Wenn ich nicht gerade als studentische Mitarbeiterin tätig bin, arbeite ich im familieninternen Sprach- und Übersetzungsbüro. Alt und Schön? Analyse der Agingkonzepte mit kritischer Betrachtung der Medien Aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Älteren hat sich der Lebensabschnitt im Rentenalter verlängert. Vielseitig diskutiert werden hier die konträr zueinander stehenden Begriffe Überalterung und Verjüngung der Gesellschaft, was zur Veränderung der Altersbilder geführt hat.

11 Masterthesen Slot 2 Lisa Haller, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein, Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Peter Granig Nach Beendigung meines Bachelorstudienganges Gesundheitsmanagement und -förderung habe ich mich entschieden, meinen Master in Kärnten zu machen. Derzeit arbeite ich für eine großen Konzern, Bereich Personalverwaltung, in Graz. Aktives Altern am Arbeitsplatz eine Darstellung vorhandener Potenziale älterer MitarbeiterInnen Das stetig steigende Alter von MitarbeiterInnen stellt einige ArbeitgeberInnen vor große Herausforderungen. Auch der oft negativ behaftete Stereotyp älterer MitarbeiterInnen setzt vor allem DienstnehmerInnen in schwierige Situationen. Deshalb ist es von Bedeutung zu erforschen: Welche Maßnahmen setzen steirische ArbeitgeberInnen, um ihre älteren MitarbeiterInnen zu fördern und Belastungen zu minimieren? Daniela Trinker, BA Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Magdalena Bleyer Ich absolvierte das Bachelorstudium Gesundheits- und Pflegemanagement an der Fachhochschule Kärnten. Derzeit studiere ich neben dem Masterstudium Gesundheitsmanagement auch Angewandte Betriebswirtschaft an der Alpen-Adria-Universität. Ältere MitarbeiterInnen und die Nutzung von Arbeitszeitmodellen Eine Befragung in Kärntens Krankenhäusern Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf die Erwerbsstruktur machen eine Änderung der Beschäftigungssysteme nötig. Die Masterarbeit beschäftigt sich unter anderem mit der Fragestellung, inwiefern Arbeitszeitmodelle für ältere MitarbeiterInnen im Krankenhaus verwendet werden.

12 Masterthesen Slot 2 Silvia Pilz, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuerin: Angelika Mitterbacher, MSc Seit Abschluss meines Bachelorstudiums Ergotherapie im Herbst 2012 bin ich als Ergotherapeutin an einer geriatrischen Abteilung eines Landeskrankenhauses in Kärnten beschäftigt und absolviere berufsbegleitend das Masterstudium Gesundheitsmanagement. Belastungen und Ressourcen von ErgotherapeutInnen im Fachbereich Geriatrie Die Belastungen und Ressourcen der Berufsgruppe der Ergotherapie sind ein bislang eher unberührtes Feld der Gesundheitswissenschaften. Die berufliche Tätigkeit stellt jedoch einen wesentlichen Faktor hinsichtlich Gesundheit dar. Ziel dieser Masterarbeit ist es, die individuellen Belastungen und Ressourcen der Berufsgruppe Ergotherapie im Bereich Geriatrie zu untersuchen. Alexandra Hildegard Glatz, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuerin: Angelika Mitterbacher, MSc Ich absolvierte die Ausbildung zur Ergotherapeutin an der FH Kärnten, welche ich im Jahr 2012 abgeschlossen habe. Vor meinem Bachelorstudium führte ich sieben Jahre lang ein Einzelunternehmen für allgemeine Bürotätigkeiten und betreute mehrere Firmen. Derzeit arbeite ich als Ergotherapeutin in der neurologischen Rehabilitation. Zufriedenheit von Ergotherapie-AbsolventInnen mit deren theoretischen und praktischen Kompetenzerwerb Die Ausbildung zum Ergotherapeuten/zur Ergotherapeutin veränderte sich in den letzten Jahren. Die Masterarbeit soll die Zufriedenheit von Ergotherapie-AbsolventInnen mit deren Ausbildung und die damit verbundene Vorbereitung auf die berufliche Praxis erheben.

13 Masterthesen Slot 2 Kerstin Nestelberger, BA Erstbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz, Zweitbetreuerin: Mag. Dr. Ingeborg Zelinka-Roitner Zurzeit absolviere ich meinen Master in Soziologie an der KF Uni Graz und den Master Gesundheitsmanagement an der FH Kärnten. Ich arbeite als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FH Joanneum am Bachelorstudiengang Soziale Arbeit. Stadtteilbezogene Gesundheitsförderung. Eine empirische Analyse über eine Maßnahme im Setting Stadtteil: Brunch am Grünanger Im Zentrum meiner Masterarbeit steht der Brunch am Grünanger. Der Grünanger ist ein sozial benachteiligtes Wohngebiet in Graz. Es soll die Forschungsfrage beantwortet werden, ob der Bruch am Grünanger eine gesundheitsfördernde Maßnahme ist. Carina Schinko, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir, Zweitbetreuer: FH-Prof. Mag. Dr. Holger Penz Ich absolvierte den Bachelor in Gesundheits- und Pflegewissenschaft und studiere derzeit Psychologie an der KF Uni Graz sowie Gesundheitsmanagement an der FH Kärnten. Gesundheitsförderung im Rettungsdienst Neben extrem belastenden Ereignissen führen auch alltägliche Belastungen zu Gesundheitsproblemen im Rettungsdienst. Welche Arbeitsanforderungen sowie psychischen und physischen Belastungen im Rettungsdienst vorherrschen und mit welchen Ressourcen diese seitens der MitarbeiterInnen bewältigt werden, ist Inhalt meiner Masterarbeit.

14 Masterthesen Slot 2 Claudia Kriegl, BA, MEd Erstbetreuer: Mag. Georg Ratschiller, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein Ich bin Trainerin in der Erwachsenenbildung, KAOS Bildungsservice, Lienz. Der Schwangerschaftsabbruch ein gesellschaftliches Stigma? Abtreibung ist nach wie vor ein Tabuthema, selbst in Gesellschaften, in denen sie gesetzlich prinzipiell erlaubt ist. Im Rahmen der Masterarbeit wird auf Basis einer Literaturrecherche auf den gesellschaftlichen Umgang mit und die individuelle Bewältigung von betroffenen Frauen eingegangen. Birgit de Lorenzo, BSc Erstbetreuerin: FH-Prof. Dr. Regina Klein, Zweitbetreuer: Mag. Georg Ratschiller Ich arbeite derzeit als Radiologietechnologin bei einem niedergelassenen Radiologen im Bezirk Gmunden (OÖ). Neben der allgemeinen radiologischen Diagnostik fällt auch die Mammographie in meinen Aufgabenbereich, wodurch das Interesse für das Thema meiner Masterarbeit geweckt wurde. Gut therapiert aber schlecht behandelt? Ein Erfahrungsbericht von Brustkrebs-Patientinnen Die Behandlung einer Brustkrebserkrankung umfasst neben der medizinischen Therapie auch eine umfangreiche psychosoziale Betreuung. Ob diese Unterstützung trotz knapper personeller Ressourcen und steigender Krebsinzidenz für die Betroffenen zufriedenstellend ist, soll im Rahmen dieser Masterarbeit geklärt werden.

15 Masterthesen Slot 2 Andrea Elisabeth Lagler, BA Erstbetreuerin: Sirpa Tuomi, PhD, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir I work as a registered general nurse at Regional Hospital Villach, Department of Neurology and Psychosomatic Medicine. After the Bachelor's degree in Health Care Management, I am now graduating the Master's degree program to broaden my horizon within the health care sector. Childhood Obesity in Austria and Finland Influence of Physical Activity and Nutrition on the Development of Obesity in Children and Good Practices of health-promoting Interventions in early Childhood (Master-Thesis in English, Double Degree Program) The rise in childhood obesity became a major health threat in the last decades. The master thesis demonstrates how dietary and exercise habits affect that development, and it shows examples of good practices which offer positive approaches to help preventing this overwhelming development. Simone Sommerauer, BEd Erstbetreuerin: Mag. Claudia Brunner, Zweitbetreuerin: FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Ich bin hauptberuflich als Gesundheitsreferentin bei AVOS, einem gemeinnützigen Verein für Prävention und Gesundheitsförderung in Salzburg, tätig. Stationäre Adipositastherapie bei Kindern und Jugendlichen Ergebnisse und Verlaufskontrolle Die stationäre Adipositastherapie bildet einen Ansatz zur Gewichtsreduktion bei Kindern und Jugendlichen. Der nachhaltige Nutzen ist bislang nur unzureichend dokumentiert. Mithilfe der vorliegenden Interventionsstudie werden Präventiv- und Nachbetreuungsmaßnahmen in einer Adipositasklinik auf ihren Patientennutzen geprüft.

16 14:15-14:45 Refresh & Take Your Chance Tritt in Kontakt mit den PräsentatorInnen! Sie stehen für Fragen zur Verfügung! 14:45-15:00 Vergabe Best Poster Award Preis sponsored by

17 Tagungsort/zeit: FH Kärnten, Standort Feldkirchen, Hauptplatz 12, 9560 Feldkirchen in Kärnten 04. Februar :30-15:00 Uhr Audimax Veranstalter: Die Studierenden des Masterstudiengangs Gesundheitsmanagement unter der Leitung von FH-Prof. Mag. Dr. Eva Mir Konferenzbeitrag: kostenlos Anmeldung: erbeten bis unter Weitere Informationen unter:

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2010-2012

Portfolio der TeilnehmerInnen 2010-2012 BRUNNER Annemarie Beruf: Diätologin Institution: LKH - West Diätologin, MTD Koordinatorin Jahrgang: 1966 LKH Graz West, Ernährungsmedizinischer Dienst Göstingerstraße 22, 8020 Graz Tel: Mail: annemarie.brunner@lkh-grazwest.at

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Ein Überblick über die Aus- und Weiterbildung sowie Kooperationsmöglichkeiten im österreichischen Fachhochschul-Wesen

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung 10. Münsterlinger Pflegesymposium Das «Mobile» Gesundheitswesen Die Zukunft mit neuen Versorgungsmodellen hat bereits begonnen Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung Stefan Knoth

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

KARRIERE IN DER PFLEGE

KARRIERE IN DER PFLEGE KARRIERE IN DER PFLEGE Bezogen auf unser medizinisches Versorgungsangebot setzen Pflegefachkräfte ihre gesonderten Weiterbildungskenntnisse bei den Patienten ihres Fachbereichs und selbstverständlich darüber

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW)

Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) Wintersemester 2015/2016 Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft Auswahl: 22.10.2015 / mat Seite: 1 ent Tag Zeit Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften () 1. Lehrplansemester *Fremdsprache

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Motivationsschreiben

Motivationsschreiben Motivationsschreiben Gespräche sind Bausteine jeder Beziehung, Beziehungen sind Eckpfeiler des Lebens (Fish for Life) Seeblick 5, 9554 St. Urban/Feldkirchen Staatsbürgerschaft: Österreich Religion: römisch-katholisch

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Dr. Dietmar Ranftler Medizinisches Controlling LKH Klagenfurt

Dr. Dietmar Ranftler Medizinisches Controlling LKH Klagenfurt Dr. Dietmar Ranftler Medizinisches Controlling LKH Klagenfurt 09.01.2014 HOPE-Evaluierungstreffen - Dr. Dietmar Ranftler, LKH Klagenfurt 1 Gastorganisation Gastorganisation: South West Dorset Primary Care

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen

Portfolio der TeilnehmerInnen AMBERGER Heimo Beruf: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger Institution: Rehabilitationsklinik Tobelbad,Abteilung für Rückenmarksverletzungen Position: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

Aufbaustudiengang Bildungsmanagement. Demographische Entwicklung Bildung und Leben im Alter (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff.

Aufbaustudiengang Bildungsmanagement. Demographische Entwicklung Bildung und Leben im Alter (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff. Aufbaustudiengang Bildungsmanagement Demographische Entwicklung Bildung und Leben im Alter (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff. Kolping-Bildungswerk Köln und Kolping-Akademie NRW Die Kolping-Bildungswerke

Mehr

Diätologie Bachelorstudium

Diätologie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Diätologie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Als fachliche Grundlage bringen Sie gute Kenntnisse

Mehr

100 Jahre Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an Universitäten in der Mitte Deutschlands. Historische Rückblicke und Berufswege

100 Jahre Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an Universitäten in der Mitte Deutschlands. Historische Rückblicke und Berufswege 100 Jahre Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an Universitäten in der Mitte Deutschlands Historische Rückblicke und Berufswege Dipl. - PGw. Jana Luntz Pflegedirektorin am Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Gesundheit. Bild 28.4 cm x 8 cm. Wie verläuft der Berufseinstieg nach einem Bachelor-Studium in einem Gesundheitsberuf?

Gesundheit. Bild 28.4 cm x 8 cm. Wie verläuft der Berufseinstieg nach einem Bachelor-Studium in einem Gesundheitsberuf? Gesundheit Wie verläuft der Berufseinstieg nach einem Bachelor-Studium in einem Gesundheitsberuf? Schaffert, René (1); Bänziger, Andreas (1) Mit Unterstützung von: Juvalta-Graf, Sibylle (1); Becker, Heidrun

Mehr

GESUNDHEITS- UND PFLEGEINFORMATIK / ehealth

GESUNDHEITS- UND PFLEGEINFORMATIK / ehealth APPLIED COMPUTER SCIENCES INSTITUT Bachelor-Studium / Vollzeit GESUNDHEITS- UND PFLEGEINFORMATIK / Master-Studium / Vollzeit GESUNDHEIT DURCH IT www.fh-joanneum.at Austria Styria Bachelor-Studium GESUNDHEITS-

Mehr

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells

Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Herausforderungen bei der Einführung eines Karrieremodells Fachtagung: Karriere in der Pflege genug Platz für alle? Gestaltungsmöglichkeiten beruflicher Laufbahnen H. Herbst, 6. Nov. 2014 Karriere und

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landesrätin Dr. Silvia Stöger, Klubobmann Mag. Thomas Stelzer, Klubobmann Dr. Karl Frais, Klubobmann Gottfried Hirz, Klubobmann

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften

59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften 59 Bachelorstudiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften () Im Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften (AGW) umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester.

Mehr

Foto. Bahnhofstraße 23 6800 Feldkirch T 0664111222 33 aaron.klauser@aon.at

Foto. Bahnhofstraße 23 6800 Feldkirch T 0664111222 33 aaron.klauser@aon.at BEWERBUNGSUNTERLAGEN Foto AARON KLAUSER, MSC Bahnhofstraße 23 T 0664111222 33 A A R ON KLAUS E R, MSC Bahnhofstraße 23 T 0664 111 222 33 Energie & Umwelt Verfahrenstechnik GmbH z.h. Frau Dr. Luise Walch

Mehr

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium SeIT_SINCE 1848 Master-Studium Physiotherapie: THERAPIEWISSENSCHAFT ERGOTHERAPIE: THERAPIEWISSENSCHAFT LOGOPÄDIE: THERAPIEWISSENSCHAFT PFLEGE: THERAPIEWISSENSCHAFT Hochschule Fresenius Unsere Tradition

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen

Portfolio der TeilnehmerInnen DECKER Brigitte BA Beruf: Verwaltungsangestellte Institution: SV der gewerblichen Wirtschaft, Landesstelle NÖ Position: Assistentin der Geschäftsführung/Landesdirektion Jahrgang: 1972 SV der gewerblichen

Mehr

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben Anlage 6 Gleichgehaltene Universitäts- Fachhochschulausbildungen Lehraufgaben Ausbildungsanbieter Bezeichnung der Ausbildung von / ab bis 1. Universitätslehrgänge Universität für Weiterbildung Krems Universitätslehrgang

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Universitätslehrgang Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Ein berufsbegleitender postgradualer Universitätslehrgang für Führungskräfte im Gesundheitswesen in Zusammenarbeit der Universität

Mehr

Department W rtschaftspsychologie

Department W rtschaftspsychologie Department Wirtschaftspsychologie WAS IST WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE? Wirtschaftspsychologie ist ein genuin psychologischer Studiengang mit einer Spezialisierung auf Arbeitsfelder in der Wirtschaft. Die Inhalte

Mehr

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen

Vorstellung der Standorte & MitarbeiterInnen soziales_kapital wissenschaftliches journal österreichischer fachhochschul-studiengänge soziale arbeit Nr. 14 (2015) / Rubrik "Editorial" / Redaktion soziales_kapital Printversion: http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewfile/422/751.pdf

Mehr

MTA Berufe auf dem Weg zur Akademisierung

MTA Berufe auf dem Weg zur Akademisierung MTA Berufe auf dem Weg zur - Fit für die Zukunft - von Rita Herbrand & Ricarda Schackmann 29.09.15 1 29.09.15 2 Zukunft - Anforderungen Steuerung und Bewältigung komplexer und anspruchsvoller Aufgaben,

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Die Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

am Beispiel Ernährung

am Beispiel Ernährung Nachhaltiges Handeln im beruflichen & privaten Alltag am Beispiel Ernährung Dipl.-Ing. in Dr. in Ulrike Seebacher MSc Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur Gastbeitrag zur

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

technik.aau.at Masterstudium Informatik

technik.aau.at Masterstudium Informatik technik.aau.at Masterstudium Informatik Masterstudium Informatik Das Masterstudium Informatik beginnt mit einer Reihe von Vertiefungsfächern, in denen, aufbauend auf das Bachelorstudium, Teilgebiete der

Mehr

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Health Benefit Fit für die Zukun6. Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Der Health Benefit Fit für die Zukun6 Mag. Elisabeth Gimm Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Vision das Ziel Berufliches Umfeld so zu gestalten, dass es mo8viert und geis8g sowie körperlich fit hält

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

ZWEI. Physiotherapie ABSCHLÜSSE IN 3,5 JAHREN

ZWEI. Physiotherapie ABSCHLÜSSE IN 3,5 JAHREN Physiotherapie Staatlich anerkannter Abschluss als Physiotherapeut/in & Akademischer Studienabschluss Bachelor of Science (B.Sc.) IN 3,5 JAHREN ZWEI ABSCHLÜSSE INTERNATIONAL ANERKANNT AUSBILDUNG + STUDIUM

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEURO- REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium Dauer: 6 Semester ECTS:

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculare Fortbildung der Bundesärztekammer Gesundheitsförderung und Prävention Kursbeschreibung Mit der zunehmenden gesellschaftlichen Wahrnehmung und Bedeutung von Gesundheitsförderung

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom)

Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Aktuell zu vergebende Themen für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Diplom) Inhalt A Themenbereich Führung... 2 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 2 A.2 Führung... 2

Mehr

Bochum Halle Hannover Mainz

Bochum Halle Hannover Mainz Name der Hochschule/ des Instituts/ des Fachbereichs Hochschule für Gesundheit, Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

» Innovative Modelle im

» Innovative Modelle im » Innovative Modelle im Versorgungsmanagement durch Case-Management in zwei kommunalen Kliniken mit Evaluationsergebnissen Ulm, Michael Müller Pflegedirektor Klinikum Itzehoe » Zur Person» Diplom-Pflegewirt

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Fachhochschule Oberösterreich - Campus Linz 2014. Fachhochschule Gesundheitsberufe OÖ - Standort Linz 2014

Fachhochschule Oberösterreich - Campus Linz 2014. Fachhochschule Gesundheitsberufe OÖ - Standort Linz 2014 Fachhochschule Oberösterreich - Campus Linz Studienjahr /5 5 65 Soziale Arbeit (Masterstudium) 7 83 95 38 33 Medizintechnik (Masterstudium) 30 6 6 5 7 68 7 98 57 8 738 Fachhochschule Gesundheitsberufe

Mehr