Programm. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen. www.oralchirurgie.org"

Transkript

1 Programm 2015 Berufsverband Deutscher Oralchirurgen Berufsverband Deutscher Oralchirurgen

2 dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials Neues allogenes Knochenregeneration-Produkt: Human-Spongiosa CHB prozessiertes humanes Allograft sicher etabliert erfolgreich BDO-Programm 2015 Nachfolgend finden Sie in unserer Programmübersicht für 2015 alle relevanten Informationen,, e und Kontakte des Berufsverbandes Deutscher Oralchirurgen. Arzneimittelzulassungsnummer: botiss dental GmbH Uhlandstraße Berlin / Germany Fon Fax Hergestellt in Zusammenarbeit mit der Institut für Transfusionsmedizin Inhalt Inhalt 03 Vorwort 04 Aufgaben & Ziele 06 Referate & AGs 08 BDO-Mitgliedschaft 10 Allgemeine Programminformationen 11 Programmübersicht Januar - August 12 Programmübersicht September - Oktober 14 Programmübersicht Oktober - Dezember 16 Programm 18 Kontakte 63 übersicht 64 Impressum 68 Kontaktformular 69 UNIVERSITÄTSGEWEBEBANK BDO-Programm 2015 Seite 3

3 Jahresprogramm 2015 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich, Ihnen das im Angebot erweiterte neue BDO-Fortbildungsprogramm 2015 zu übergeben. Diese dritte Ausgabe der BDO-Fortbildungsbroschüre informiert Sie wieder über die Kongresse, Seminare, Curricula und continuing education -Veranstaltungen unseres Verbandes und über die Gemeinschaftsveranstaltungen mit der DGMKG. Die diesjährige Jahrestagung wird als Gemeinschaftsveranstaltung mit der DGMKG und der International Federation of Dental Anesthesiology Societies (IFDAS) unter dem Hauptthema Anästhesie in Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde durchgeführt. Hauptthemen sind die chirurgische Therapie von Risikopatienten, Sedierungsverfahren in der operativen ZMK, Schmerztherapie, Notfallmedizin und Lokalanästhesie. Der Vorstand lädt Sie an dieser Stelle herzlich ein, an diesem Gemeinschaftskongress im Intercontinental Hotel Berlin vom Oktober 2015 teilzunehmen. Wir erwarten und Teilnehmer aus allen Mitgliedsländern der IFDAS. Neben der wissenschaftlichen Jahrestagung des BDO, dem Kongress Implantologie für den Praktiker mit der angeschlossenen Gutachtertagung im Dezember 2015 in München wird wieder das Symposium Praxismanagement angeboten. Wir wollen Ihnen im Rahmen dieses Symposiums aktuelle Informationen zum Berufsrecht, recht, zu Fragen der Praxisführung und wichtigen berufspolitischen Entwicklungen geben. Das diesjährige Symposium Praxismanagement findet am 21. März 2015 auf der Stromburg bei Bingen statt. Die seit vielen Jahren gemeinsam mit der DGMKG durchgeführten Curricula Implantologie und Parodontologie führen zum Erwerb des Tätigkeitsschwerpunktes, sie sind aber auch Teil der Continuum -Veranstaltungen zur Rezertifizierung und Erneuerung des Tätigkeitsschwerpunktes z.b. Implantologie nach den Vorgaben der KK Implantologie. Ich würde mich freuen, wenn das diesjährige Veranstaltungsprogramm des BDO Ihr Interesse findet und bitte Sie um Berücksichtigung des Angebots unseres Verbandes bei Ihrer Fortbildung und Kongressplanung. Im Namen des gesamten Vorstands bedanke ich mich bei allen und Organisatoren, bei unseren Partnern aus der Industrie und bei boeld communication für die Unterstützung und die partnerschaftliche Zusammenarbeit bei der Zusammenstellung des Programms. Jahresprogramm 2015 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, als Fachzahnarzt für Oralchirurgie tragen Sie mit Ihrer Qualifikation und Ihrer engagierten Arbeit entscheidend zur ausgezeichneten Patientenversorgung in Ihren Praxen und Kliniken bei. Besonders unsere multimorbiden und körperlich und geistig benachteiligten Patienten brauchen eine kompetente Anlaufstelle, um eine adäquate zahnmedizinische Versorgung zu erhalten. Um diese Kompetenz zu erweitern, haben wir für Sie in der dritten Auflage unserer Fortbildungsbroschüre im nächsten Jahr ein umfangreiches Angebot an Fortbildungsveranstaltungen zusammengestellt. Besonders hervorheben möchten wir die neue Fortbildungsveranstaltung für Ihre Mitarbeiterinnen, unseren Aufbaukurs zur Oralchirurgisch-implantologische Fachassistenz. Dieser Intensivkurs vermittelt in ca. 40 Schulstunden innerhalb einer Woche ein breites Wissen für die Organisation und Mitarbeit in einer chirurgisch spezialisierten Praxis und ermöglicht den Absolventinnen, nach Delegation durch den Praxisinhaber selbstständig Tätigkeiten wie das Ein- und Ausschrauben implantatprothetischer Suprakonstruktionen, Tamponadewechsel oder Nahtentfernungen fachgerecht durchzuführen. Am Ende der Kurswoche wird das erlernte Wissen durch eine schriftliche und mündliche Prüfung abgefragt und mit einem Zertifikat bestätigt. Nur im Team mit fortgebildetem, qualifiziertem Fachpersonal können unsere Leistungen auf dem geforderten hohen medizinischen und hygienischen Standard erbracht werden. Mit unserem Praxismanagementsymposium geben wir den juristischen und wirtschaftlichen Aspekten einen Raum. In angenehmer Atmosphäre auf Johann Lafer s Stromburg diskutieren wir ein eher trockenes, hoch komplexes, aber zunehmend immer wichtiger werdendes Thema. Einen Höhepunkt stellt wieder einmal unser BDO-Jahreskongress in Berlin dar. Inhaltlich im Fokus stehen die Schnittstellen zwischen Medizin und Zahnmedizin. Ausgelegt als zweiter gemeinsamer Kongress mit der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) bildet der Kongress eine Plattform für wissenschaftlich fundierte und klinisch relevante Diskussionen. Zusätzlich ist der BDO ebenfalls Gastgeber für den 14. Internationalen zahnärztlichen Kongress für Anästhesie, Sedierung und Schmerzkontrolle der IFDAS (International Federation of Dental Anesthesiology Societies), der mit seinen Themenschwerpunkten Lokalanästhetika, Sedierung, Schmerzkontrolle und Notfallmedizin die Gemeinschaftstagung thematisch hervorragend flankiert. Für das Jahr 2015 wünschen wir Ihnen alles Gute und würden uns freuen, Sie auf einer Veranstaltung persönlich begrüßen zu dürfen. Mit herzlichen und kollegialen Grüßen Dr. Dr. Wolfgang Jakobs Bundesvorsitzender BDO Dr. Martin Ullner Dr. Mathias Sommer Dr. Markus Blume Seite 4 BDO- Programm 2015 BDO Programm 2013 Seite 4 BDO-Programm 2015 Seite 5

4 Berufsverband Deutscher Oralchirurgen Aufgaben & Ziele Das berufspolitische Ziel des Verbandes ist die Vertretung der chirurgischen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde innerhalb nationaler und internationaler medizinischer und zahnmedizinischer Organisationen, Standesorganisationen in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik. Der BDO tritt dabei für eine umfassende, sich an nationale und internationale Standards orientierende Definition des Fachgebiets unter besonderer Berücksichtigung europäischer Entwicklungen ein. Die Chirurgie der Zähne, des Mundes und der Kiefer sowie der benachbarten Gewebe, ist oralchirurgisches Fachgebiet. Leider wurde von der zahnärztlichen Standespolitik in der Vergangenheit und von zahlreichen Standesvertretern bis heute die Bedeutung der zahnärztlichen Chirurgie für das Berufsbild und die zahnärztliche Berufsausübung in ihrer Gesamtheit nicht immer adäquat berücksichtigt. Über lange Jahre beschäftigte sich die zahnärztliche Berufspolitik zu einseitig mit dem prothetisch-technischen Teilbereich des zahnärztlichen Berufsbildes. Durch das Nichterkennen gesundheitspolitischer Tendenzen vonseiten zahlreicher Mandatsträger zahnärztlicher Körperschaften, konnten nach und nach die Ärzte wesentliche Teile der operativen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde belegen. In der im Jahr 1992 erlassenen und 1994 novellierten neuen Weiterbildungsordnung für Ärzte finden sich zwei Drittel der nachzuweisenden, selbstständig durchzuführenden Eingriffe, die der zahnärztlichen Chirurgie zuzuordnen sind. Dies gilt besonders für die Traumatologie der ZMK, die bis 1982 ausnahmslos in der zahnärztlichen ordnung beschrieben war. In Gerichtsurteilen wurden die Auffassungen der Zahnärzte für Oralchirurgie und damit auch indirekt die Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer von 1997 und die Richtlinien der zahnärztlichen Aus- bzw. Weiterbildung der Europäischen Kommission bestätigt. Die operative Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde wird heute in Deutschland von Fachzahnärzten für Oralchirurgie und Ärzten für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ausgeübt. Die Interessenvertretung der beiden Gruppierungen, die Deutsche Gesellschaft für Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie der Berufsverband Deutscher Oralchirurgen, kooperieren in vielen Bereichen, z.b. bei der Fortbildung der Mitglieder und bei der berufspolitischen Interessenvertretung gegenüber der Politik und in den Organen der Selbstverwaltung. Der BDO versteht sich darüber hinaus nicht nur als Vertreter der in zahnärztlicher Chirurgie weitergebildeten Zahnärzte für Oralchirurgie sondern nimmt die Interessenvertretung aller Zahnärzte für die zahnärztliche Chirurgie war. Der BDO ist bestrebt, mit der Ärzteschaft und der Zahnärzteschaft, den Körperschaften und besonders mit der Bundesärztekammer ein kollegiales Verhältnis im Sinne eines konstruktiven Miteinanders, letztlich zum Wohl der uns anvertrauten Patienten und für eine weitere wissenschaftliche Entwicklung unseres Fachgebiets, zu pflegen. Neben der berufspolitischen Vertretung der Zahnärzte für Oralchirurgie sind Fortbildung und Weiterbildung der Oralchirurgen und der in Weiterbildung stehenden Kollegen satzungsgemäße Aufgaben des Verbandes. Die Kongresse, Seminare und Curricula des BDO bieten aktuelle Fortbildungen zu allen Themenbereichen der operativen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und den damit im Zusammenhang stehenden medizinischen Disziplinen an. Mehr Informationen finden Sie unter Seite 6 BDO- Programm 2015 BDO Programm 2013 Seite 6 BDO-Programm 2015 Seite 7

5 Berufsverband Deutscher Oralchirurgen Referate und AGs Referat für Fortbildung und Abrechnung Das fachliche Ziel des Berufsverbandes Deutscher Oralchirurgen - BDO ist die kontinuierliche Fort- und Weiterbildung der Mitglieder. Diese Aufgabe wird vom Referat für Fortbildung wahrgenommen. Das Fortbildungsreferat bietet Kurse im In- und Ausland mit dem Ziel an, die Teilnehmer im kleinen Kreis mit hochqualifizierten zusammenzubringen. Auch im Bereich der Abrechnung versucht der BDO über ein eigenes Referat kontinuierlich, sich bei der Berufspolitik konstruktiv und in Ihrem Sinne einzubringen, auch wenn dies bei unseren Standesvertretern leider allzu oft nicht auf fruchtbaren Boden fällt. Wir unterstützen Sie durch die Organisation von Abrechnungssymposien und die Erstellung von Abrechnungshilfen zusammen mit den Kollegen der DGMKG. AG für Implantologie Der BDO bietet unter wissenschaftlicher Leitung für Oralchirurgen in gemeinsamer Zusammenarbeit mit der DGMKG ein Curriculum Implantologie an. Schwerpunktmäßig werden implantatprothetische Themen behandelt, da vorausgesetzt wird, dass die implantatchirurgische Kompetenz während der Weiterbildung erworben wurde. Der erfolgreiche Abschluss des Curriculums schafft die Voraussetzung, um bei der zuständigen Landeszahnärztekammer den Tätigkeitsschwerpunkt zu beantragen. AG für zahnärztliche Anästhesiologie Um den Erfordernissen einer intensiven Fort- und Weiterbildung auf dem Gebiet der zahnärztlichen Anästhesie gerade für die Oralchirurgie Rechnung zu tragen, wurde bereits im Jahr 1985 innerhalb des Berufsverband Deutscher Oralchirurgen die Arbeitsgemeinschaft für zahnärztliche Anästhesiologie im BDO ins Leben gerufen. Damit sollte auch der in der Weiterbildungsordnung für Oralchirurgie beschriebenen intensiveren Ausbildung auf dem Gebiet der zahnärztlichen Anästhesie Rechnung getragen werden. AG für chirurgische Parodontologie Der BDO möchte mit der im Jahr 2001 gegründeten Arbeitsgemeinschaft für chirurgische Parodontologie ein Zeichen für die zunehmende Bedeutung der Parodontologie innerhalb der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde setzen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen möchte die AG für chirurgische Parodontologie ein Medium sein, um interessierten Kollegen das moderne Spektrum der Parodontalchirurgie in Praxis und Wissenschaft durch qualifizierte Weiterbildungskurse im Rahmen des Curriculums für operative und ästhetische Parodontologie und des Continuing Education Program näherzubringen. Weitere Ziele und Aufgaben der AG für chirurgische Parodontologie sind die Förderung interkollegialer Fachgespräche und interdisziplinärer Zusammenarbeit sowie die Kooperation mit nationalen und internationalen Fachgesellschaften. AG für zahnärztliche Behindertenbehandlung Um den besonderen Umständen in der zahnärztlichen Behandlung von Menschen mit Behinderungen Rechnung zu tragen, wurde 1998 die Arbeitsgemeinschaft Zahnärztliche Behindertenbehandlung im BDO gegründet. Die AG hat die Ziele, eine Plattform für den Erfahrungsaustausch zu bieten und Fortbildungsveranstaltungen zu organisieren. Darüber hinaus setzt sie sich für Veränderungen der Rahmenbedingungen bei den gesetzlichen Krankenversicherungen und deren Budgets und auch bei den berufspolitischen Organisationen ein. Als assoziiertes Mitglied der iadh (international Association for Disability and Oral Health) nimmt die AG an Kongressen teil, um auch einen internationalen Austausch zu ermöglichen. Darüber hinaus ist die AG seit 2011 eine kooperative Gesellschaft der DGZMK. Damit die in der Regel aufwendigere und umfangreichere Behandlung im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung Anerkennung findet, ist es auch Ziel, sich in der Politik zu engagieren und Gehör zu verschaffen. Sie steht jedem Zahnarzt offen, auch Nicht-Oralchirurgen sind erwünscht. Die zahnärztliche Behandlung von Menschen mit Behinderungen sollte ein Anliegen aller Zahnärztinnen und Zahnärzte sein. Continuing Education Program Seit 1996 bietet der BDO ein Continuing Education Program an, das mit einem Abschlusszertifikat endet. Es beinhaltet die Bausteine Implantologie, Parodontologie, bildgebende Verfahren, Traumatologie und zahnärztliche Anästhesiologie. Für das Zertifikat können ausschließlich die vom BDO ausgewiesenen Bausteinfortbildungen anerkannt werden. Die Verleihung des Zertifikats findet einmal im Jahr während der BDO- Jahrestagung statt. Referat Recht Beratung von Mitgliedern bei juristischen Auseinandersetzungen bzw. Herstellung notwendiger Kontakte Urteilssammlungen Bereitstellung juristisch relevanter Schriftstücke Beratung von Kammern, Gerichten und anderen Organisationen Benennung von Gutachtern für den oralchirurgischen Bereich Beobachtung und Kommentierung möglicher Rechtsnormen für die oralchirurgische Berufsausbildung Seite 8 BDO-Programm 2015 BDO Programm 2013 Seite 8 BDO-Programm 2015 Seite 9

6 Berufsverband Deutscher Oralchirurgen Mitgliedschaft Berufsverband Deutscher Oralchirurgen Programminformationen Mitglied werden... Ordentliches Mitglied kann jeder Zahnarzt werden, der eine anerkannte Weiterbildung in Oralchirurgie erworben hat. Außerordentliches Mitglied kann jeder Zahnarzt oder Arzt werden, der Interesse an der chirurgischen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde hat. Juristische Personen können ebenfalls eine Mitgliedschaft beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Jeder, dem die Zukunft der zahnärztlichen Chirurgie am Herzen liegt, sollte Mitglied werden, denn nur eine starke Gruppe kann das Ziel der Stärkung der chirurgischen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde innerhalb der Heilkunde auch durchsetzen! Die ordentliche Mitgliedschaft setzt eine abgeschlossene anerkannte Weiterbildung voraus. Außerordentliche Mitglieder können auf Antrag aufgenommen werden. Der Jahresbeitrag beträgt 300,00 Euro. Assistenten bezahlen 100,00 Euro. Einen Aufnahmeantrag können Sie online abrufen unter -> Mitglied werden... Anmeldemöglichkeiten Informationen zur finden Sie bei den jeweiligen Veranstaltungen. Bitte nehmen Sie Ihre über die genannten Ansprechpartner oder das Anmeldeformular am Ende der Programmbroschüre vor. Teilnahmegebühren Die Teilnehmergebühren sind bei den jeweiligen Veranstaltern/Agenturen zu entrichten. Diese informieren Sie auch über die jeweiligen Zahlungsmodalitäten. Bitte sehen Sie grundsätzlich von unaufgeforderten Überweisungen ab. Programmänderungen Informationen über BDO-Veranstaltungen oder mögliche Terminänderungen, die nach Redaktionsschluss angekündigt werden, entnehmen Sie bitte dem BDO- Fortbildungskalender auf unserer Webseite Teilnahmeberechtigung Teilnahmeberechtigt sind sowohl BDO-Mitglieder, als auch Nicht-Mitglieder (falls nicht anders benannt). Wir gewähren BDO-Mitgliedern reduzierte Teilnahmegebühren für ausgewählte Veranstaltungen. Sofern nicht anders ausgewiesen, werden für all unsere Veranstaltungen beantragt. Sie erhalten nach (erfolgreicher) Teilnahme eine Teilnahmebescheinigung oder ein Zertifikat zur Vorlage bei Ihrer Zahnärztekammer. Seite 10 BDO- Programm 2015 BDO Programm 2013 Seite 10 BDO-Programm 2015 Seite 11

7 Programm 2015 Januar - August Terminübersicht Januar Augmentative Verfahren, Teil I: Knochenentnahmetechniken, Olsberg 18 Augmentationen und Weichgewebschirurgie Dentale Sedierung mit Lachgas und oralen Sedativa Köln Moderne Konzepte augmentativer Implantologie - praktischer Modulkurs - Modul 1 Februar Bad Oeynhausen bonering academy - Die Knochenringtechnik Frankfurt Umgang und Rechtssicherheit mit Kostenträgern Hamburg Umgang und Rechtssicherheit mit Kostenträgern Köln Workshop Conscious Sedation for Oral Surgery Speicher 24 März Umgang und Rechtssicherheit mit Kostenträgern Frankfurt Augmentative Verfahren Teil I: Knochenentnahmetechniken, Augmentationen und Weichgewebschirurgie Olsberg Lachgassedierung - theoretische Grundlagen und Anleitungen zur Anwendung in der Praxis Bonn Implantology meets Anesthesia Florida Praxismanagementsymposium Stromberg Umgang und Rechtssicherheit mit Kostenträgern Stuttgart 22 April BDO Aufbaukurs Oralchirurgisch-Implantologische Fachassistenz für die Mitarbeiterin Köln Assistenz bei Sedationsverfahren (Fortbildung für Zahnmedizinische Fachangestellte) Speicher Implantologie und zahnärztliche Chirurgie für Zahnmedizinische Fachangestellte - ICT-Training mit Olsberg 31 Live-Operation Implantologischer Augmentationskurs Plus Olsberg Zirkeltraining Implantologie für Zahnmedizinische Fachangestellte Olsberg Fortbildungsveranstaltung Curriculum operative und ästhetische Parodontologie Düsseldorf Fortbildungsveranstaltung des Curriculums Implantologie Düsseldorf Symposium der Gesellschaften (BDO, DGKFO, ZGH, DGI, DGMKG und DGÄZ) Funktion und Ästhetik - nur mit Kieferorthopädie? Augmentative Verfahren Teil I: Knochenentnahmetechniken, Augmentationen und Weichgewebschirurgie Mai Kloster Eberbach 37 Olsberg Augmentative Verfahren Teil I: Knochenentnahmetechniken, Augmentationen und Weichgewebschirurgie Olsberg bonering academy - Die Knochenringtechnik Münster Workshop Conscious Sedation for Oral Surgery Speicher Chirurgisches All-on-4 Protokoll & Zygoma MALO CLINIC Rehabilitationsprotokoll für den zahnlosen Kiefer Moderne Konzepte augmentativer Implantologie - praktischer Modulkurs, Modul Augmentative Verfahren Teil I: Knochenentnahmetechniken, Augmentationen und Weichgewebschirurgie Juni Mönchengladbach Bad Oeynhausen Olsberg Dentale Sedierung mit oralen Sedativa Köln Neoss Augmentationskurs für Einsteiger und Fortgeschrittene Olsberg Augmentation Procedures, Part IV: Implantation, Bone Augmentation, Soft Tissue Management und Prosthodontic Olsberg 42 Restauration in the daily office Full-scale human Simulator-Kurs (SimMan) Speicher 44 August Dentale Sedierung mit Lachgas und oralen Sedativa Köln 19 Seite 12 BDO- Programm 2015 BDO Programm 2013 Seite 12 BDO-Programm 2015 Seite 13

8 Programm 2015 September - Oktober Terminübersicht Bitte kurz und schmerzlos. So wie beim letzten Mal. September Lachgassedierung - Theoretische Grundlagen und Anleitungen zur Anwendung in der Praxis Augmentative Verfahren, Teil II: Spezielle Transplantationsverfahren und Weichgewebschirurgie Implantologie und zahnärztliche Chirurgie für zahnmedizinische Fachangestellte - ICT Training mit Live-Operation Augmentative Procedures, Part V: Advanced training program on bone grafting and soft tissue management with hands-on training on human cadavers Nationales Osteology Symposium Augmentation Procedures, Part VI: Clinical Masters Program in Bone Grafting and Soft Tissue Management Rechtssichere Praxisverwaltung: Kostenträger, säumige Patienten & Dokumentation Rechtssichere Praxisverwaltung: Kostenträger, säumige Patienten & Dokumentation Aufbaukurs für Zahnmedizinische Fachangestellte: Instrumentenaufbereitung in Anlehnung an das Curriculum der Deutschen Gesellschaft für Sterilgutversorgung (DGSV) Moderne Konzepte augmentativer Implantologie - praktischer Modulkurs, Modul Rechtssichere Praxisverwaltung: Kostenträger, säumige Patienten & Dokumentation Bonn 25 Olsberg 45 Olsberg 31 Olsberg 46 Baden- Baden 47 Olsberg 48 Hamburg 50 Köln 50 Speicher 51 Bad Oeynhausen Frankfurt am Main Oktober Jahrestagung des Berufsverbandes Deutscher Oralchirurgen (BDO) 2. Gemeinschaftskongress mit der DGMKG 14. Internationaler zahnärztlicher Kongress für Anästhesie, Sedierung und Schmerzkontrolle des Internationalen Verbandes für zahnärztliche Anästhesie (IFDAS) Berlin Dentale Lachgas-Sedierung mit Lachgas und oralen Sedativa Speicher 54 Lokalanästhetika Seite 14 BDO- Programm 2015 BDO Programm 2013 Seite 14 3M Deutschland GmbH Standort Seefeld 3M ESPE ESPE Platz Seefeld Freecall: M und ESPE sind Marken von 3M Company oder 3M Deutschland GmbH. 2013, 3M. Alle Rechte vorbehalten.

9 Programm 2015 Oktober - Dezember Terminübersicht Neuen Standard anbieten. Mehr Patienten erreichen Rechtssichere Praxisverwaltung: Kostenträger, säumige Patienten & Dokumentation München Augmentative Verfahren Teil II: Spezielle Transplantationsverfahren und Weichgewebschirurgie Olsberg bonering academy - Die Knochenringtechnik München Rechtssichere Praxisverwaltung: Kostenträger, säumige Patienten & Dokumentation Düsseldorf Rechtssichere Praxisverwaltung: Kostenträger, säumige Patienten & Dokumentation Stuttgart Zahntrauma und zahnerhaltende Chirurgie - was gibt es Neues?..mit Prof.Dr. A. Filippi / Basel Osnabrück Implantologischer Augmentationskurs Plus Olsberg Zirkeltraining Implantologie für Zahnmedizinische Fachangestellte Olsberg 33 November Augmentative Verfahren, Teil II: Spezielle Transplantationsverfahren und Weichgewebschirurgie Olsberg Augmentative Verfahren, Teil II: Spezielle Transplantationsverfahren und Weichgewebschirurgie Olsberg bonering academy - Die Knochenringtechnik Berlin Advanced technique in sedation, Teil II inkl. Sim-Man und Live-Operationen Speicher Dentale Sedierung mit oralen Sedativa Köln Augmentative Verfahren, Teil III: Die Sinusbodenaugmentation Olsberg Fortbildungsveranstaltung des Curriculums Implantologie Hamburg Fortbildungsveranstaltung Curriculum operative und ästhetische Parodontologie Hamburg 60 Dezember Implantologie für den Praktiker München Dentale Sedierung mit Lachgas und oralen Sedativa Köln gemeinsame Gutachtertagung der DGMKG und des BDO Wenn es nicht nur um die Zahnmedizin geht - Multimorbidität und Anspruchsverhalten München 62 isy ist Neuland: hervorragende Qualität zum günstigen Preis. Mit konsequenter Konzentration auf das Wesentliche stößt isy genau in die Marktlücke zwischen High- End und Low-Cost damit werden Implantate auch für Patienten mit begrenztem Budget interessant. Kurz: Mit isy haben Sie einen neuen Standard für Standards. Eröffnen Sie sich neue Perspektiven. 3 Implantat-Sets (1/2/4 Implantate) 3 Durchmesser (3,8/4,4/5,0 mm) 3 Längen (9/11/13 mm) Inhalt Implantat-Set Einpatienten-Formbohrer 1/2/4 isy Implantate mit vormontierter Implantatbasis Gingivaformer Multifunktionskappen Videotutorial ansehen Seite 16 BDO- Programm 2015 BDO Programm 2013 Seite 16 CAMLOG Vertriebs GmbH Maybachstraße 5 D Wimsheim Telefon

10 Olsberg weitere : , , , Köln weitere : , Augmentative Verfahren, Teil I: Knochenentnahmetechniken, Augmentationen und Weichgewebschirurgie 1. > 10 Stunden Live-Operationen 2. Implantatplanung für Funktion und Ästhetik 3. Prinzipien der Weichgewebschirurgie: Schnittführung, Blutversorgung, Lappendesign, Lappenbildung und Nahttechnik 4. Weichgewebschirurgie in der Implantologie und Augmentations - Chirurgie: Vestibulumplastik, Eröffnungstechniken bei der Freilegung, Rolllappen, apikale Verschiebetechnik 5. Prinzipien und Pathophysiologie der Knochentransplantationen 6. Grundlagen augmentativer Techniken 7. Knochendeckelmethode in der Implantatchirurgie 8. Intraorale Knochenentnahmetechniken: Instrumentarium, retromolare Knochenentnahme, Knochenentnahme am Kinn 9. Augmentative Verfahren: Bone Spreading, Bone Splitting, Bone Expanding, Bone Condensing, Extensionsplastik, lateral Bone Block Graft, onlay Bone Block Graft, Sinusbodenelevation 10. Knochenersatzmaterialien 11. Übung am Tierknochen: Vestibulumplastik, Nahttechnik, Knochenentnahme mit der Microsaw, Implantation mit den Dentsply Implants Systemen Der Kurs setzt allgemeine implantologische Grundkenntnisse voraus Englisch Französisch Russisch/Englisch Deutsch Englisch Prof. Dr. Fouad Khoury und Mitarbeiter 1.495,00 Euro (zzgl. MwSt.) 17 Punkte Privatzahnklinik Privatzahnklinik Tel.: Fax: Dentale Sedierung mit Lachgas und oralen Sedativa Viele Patienten beklagen eine ausgeprägte Angst vor einer Zahnbehandlung. Durch eine zahnärztlich geführte Sedierung können die meisten dieser Angstpatienten dennoch entspannt und stressfrei versorgt werden. In vielen Fällen reicht die leichte Sedierung mit Lachgas aus; bei höhergradigen Angstzuständen oder komplexen Eingriffen wird eine moderate Sedierung benötigt, also eine kombinierte Sedierung mit Lachgas und oralen Sedativa. Der vom Anästhesisten geleitete Kurs vermittelt alle nötigen Kompetenzen zur leichten und moderaten Sedierung. Anhand von Vorträgen und Fallbeispielen werden die Sedierungsverfahren erlernt. Die Anwendung der Lachgassedierung wird durch praktische Übungen in kleinen Gruppen ergänzt. Der Kurs beinhaltet auch die Grundlagen des Basic Life Support (BLS). So werden die Zahnärzte in die Lage versetzt, eventuell auftretende Nebenwirkungen kompetent zu behandeln. Kursziel: Die selbstständige, sichere und effektive Durchführung der Sedierung mit Lachgas allein und in Kombination mit oralen Sedativa in der eigenen Praxis. Der Kurs richtet sich an Zahnärzte/Zahnärztinnen und Zahnmedizinische Fachangestellte Dr. Frank G. Mathers Dr. Friedhelm Weber Gabriele Walgenbach Petra Reiter-Nohn und weitere verschiedener Fachrichtungen ZA: 1.180,00 Euro AZA: 790,00 Euro ZFA: 390,00 Euro (zzgl. MwSt.) 20 Punkte Residenz am Dom An den Dominikanern Köln Institut für dentale Sedierung - Dr. Mathers Goltsteinstr Köln Tel.: Seite 18 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 19

11 Bad Oeynhausen Moderne Konzepte augmentativer Implantologie - praktischer Modulkurs - Modul 1 bonering academy - Die Knochenringtechnik Frankfurt a. Main weitere : (Münster), (München), (Berlin) Ziel dieses Fortbildungskurses ist die Darstellung und Vertiefung der verschiedenen augmentativen (Membranen, Knochenersatzmaterialien, autologe Knochenblöcke, Sinusbodenelevation) und implantologischen Möglichkeiten sowie Techniken des Weichgewebsmanagements, die in der implantologischen Schwerpunktpraxis eingesetzt werden können. Der modulare Aufbau dieses Kurses ermöglicht Ihnen, die gleichen Patienten zu den verschiedenen Zeitpunkten der implantologischen Therapie und somit auch die Ergebnisse und Fallstricke der unterschiedlichen Behandlungsverfahren zu verfolgen. Im Rahmen der praktischen Übungen haben Sie die Gelegenheit, das Erlernte direkt umzusetzen. Modul 1: Augmentation Schwerpunkt des ersten Tages ist die differentialtherapeutische Darstellung der verschiedenen Augmentationsverfahren inklusive des dazugehörigen Weichgewebsmanagements: gesteuerte Knochenregeneration resorbierbare und nicht resorbierbare Membranen Knochenersatzmaterialien autologe Knochentransplantate externe Sinusbodenelevation Schnittführung und Weichgewebsmanagement bei Augmentationen Live-OP: Kieferkammaugmentation mit Knochenblocktransplantat Live-OP: Sinusbodenelevation und gesteuerte Knochenregeneration mit Membranen praktische Übungen: Knochenentnahme und Augmentation praktische Übungen: Sinusbodenelevation Kurs in Zusammenarbeit mit den Firmen Straumann, BOTISS, Stoma (Siehe auch Modul 2 am und Modul 3 am ) :00-17:00 Uhr Dr. Jochen Tunkel 450,00 Euro für 1 Kurstag 800,00 Euro für 2 Kurstage 990,00 Euro für 3 Kurstage 10 Punkte tunkel & tunkel fachzahnarztpraxis Königstraße Bad Oeynhausen Verena Ruf Straumann GmbH Tel.: Fax: Die Knochenringtechnik Gleichzeitige Knochenaugmentation und Implantation mit allogenen Knochenringen aus dem Blister. Die Knochenringtechnik ermöglicht vertikale und horizontale Augmentation und ist für fast alle Indikationen geeignet, inklusive Sinuslift. Im Gegensatz zur klassischen zweistufigen Blockaugmentation wird die Behandlungsdauer um mehrere Monate verkürzt, und ein Re-Entry entfällt. Ein ringförmiges Knochentransplantat wird in ein passgenau vorbereitetes Ringbett eingesetzt und mittels einer Sofortimplantation fixiert. Die hohe Erfolgsrate der Knochenringtechnik ist auf den exakten Kontakt zwischen Transplantat und Empfängerknochen zurückzuführen. Der Einsatz eines Knochenrings aus prozessiertem, allogenem Spenderknochen macht die Entnahme von autologem Knochen überflüssig. Dadurch werden Entnahmestellenmorbidität, Operationszeit und Gesamtkosten signifikant reduziert. Damit wird die chirurgische Behandlung 3-dimensionaler Knochendefekte maßgeblich simplifiziert. Programm Vortrag: Hintergründe Indikationen Die Knochenringtechnik, Schritt für Schritt Weichgewebsmanagement klinische Fälle Troubleshooting Hands-on: vertikaler Aufbau mit Knochenringen am Mandibula-Modell Sinuslift mit Knochenringen am Maxilla-Modell Im Rahmen der Veranstaltung werden Getränke (Kaffee/Tee/ Kaltgetränke) und ein Mittagessen für Sie bereitgestellt (Frankfurt a. Main) (Münster) (München) (Berlin) jeweils freitags 09:00-17:00 Uhr Dr. Bernhard Giesenhagen 550,00 Euro (zzgl. MwSt.) Punkte wird noch auf bekannt gegeben botiss dental GmbH Uhlandstr Berlin Tel.: Fax: Seite 20 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 21

12 Hamburg weitere : (Köln), (Frankfurt a. M.), (Stuttgart) Umgang und Rechtssicherheit mit Kostenträgern Die Grundlagen für den richtigen Umgang mit Kostenträgern sind eine durchsetzbare Rechnung, die zielführende Kommunikation mit Patient und Kostenträger und der Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regeln. Das setzt Folgendes voraus und wird in dem Kurs von den beiden erfahrenen Referentinnen verständlich erläutert: GOZ-konforme Abrechnung Formvoraussetzungen Analogie Faktor und Begründung Fälligkeit und Verzug typische Fehler vermeiden (mit Beispielen) Dokumentation (wer, was und wie) Kommunikation mit dem Patienten Inhalt Zeitpunkt Formulare und Unterschriften Aufklärung Delegation Kommunikation mit dem Kostenträger Schweigepflicht Pflicht und Verbot Herausgabe Patientenakte? Material- und Laborkosten Honorar für Stellungnahmen Ziel des Seminars ist die kompakte und sofort umsetzbare Vermittlung von Wissen, Handlungstipps und Formulierungsvorschlägen. Mit Skript! Rechtsanwältin Dr. Susanna Zentai ist seit Jahren eine führende Expertin auf dem Gebiet Umgang mit Kostenträgern. Ihre Kanzlei vertritt zahlreiche Patienten gegen Kostenträger im Schulterschluss mit den Zahnärzten sowie selbst betroffene Zahnarztpraxen in der Auseinandersetzung mit Patienten und Kostenträgern. Frau Sabine Schmidt ist eine viel gefragte Referentin für alle Themen rund um die GOZ. Sie bringt als Leiterin des GOZ-/ BEMA-Referates bei der DZR GmbH viel praktische Erfahrung und Detailwissen mit ein Hamburg Köln Frankfurt am Main Stuttgart jeweils 14:00 Uhr - 18:00 Uhr Rechtsanwältin Dr. Susanna Zentai Sabine Schmidt, Leiterin GOZ-/ BEMA-Referat DZR GmbH Kunden/Mitglieder BDO, Dr. Güldener Firmengruppe, PZVD: 265,00 Euro (zzgl. MwSt.) Nichtmitglieder: 310,00 Euro (zzgl. MwSt.) Preise inkl. Skript & Verpflegung 4 Punkte Hamburg, Köln, Frankfurt a. M., Stuttgart (der genaue wird mit der Anmeldebestätigung mitgeteilt) Faxanmeldung (wird auf Wunsch gesondert zugeschickt) oder über Tel: Entspannend für Zahnarzt und Patient Die Dr. Güldener Firmengruppe die patientenfreundlichen Rechenzentren Profitieren auch Sie wie tausende Ihrer Kollegen von unseren umfassenden Leistungen rund um Ihre Abrechnung: Zahnarzt-Factoring patientenfreundliches Teilzahlungsangebot Erstattungsservice Marienstraße 10, Stuttgart Telefon Telefax Entspanntes Arbeiten dank sofortiger Liquidität, Zeitersparnis und zufriedenen Patienten! Sie wünschen Informationen oder Beratung? Rufen Sie uns gebührenfrei an: Telefon Seite 22 BDO-Programm 2015

13 Speicher weiterer Termin: Workshop Conscious Sedation for Oral Surgery Bonn weiterer Termin: Lachgassedierung - theoretische Grundlagen und Anleitungen zur Anwendung in der Praxis Sedationsverfahren gewinnen in der operativen Zahnheilkunde zunehmend an Bedeutung und sind für die Durchführung umfangreicher oralchirurgischer Eingriffe oder implantologischer Maßnahmen unerlässlich. Neben einer effektiven Schmerzausschaltung durch Lokalanästhesie ist ein Abbau von Angst und Stress durch sedierende Maßnahmen wünschenswert. Zudem erfordern gerade umfangreiche und lang andauernde implantologische Therapieverfahren eine gute Kooperationsbereitschaft des Patienten. In Anlehnung an die internationalen Fortbildungsprogramme der European Federation for the Advancement of Anesthesia in Dentistry EFAAD und unter Berücksichtigung der Guidelines für Sedationsverfahren der American Dental Society of Anesthesiology ADSA sowie der SAAD, UK, werden Theorie und Praxis von Sedationsmaßnahmen dargestellt. Kursschwerpunkte: Sedationstechniken Theorie und Praxis mit Live-OPs Pharmakologie Monitoring Komplikationen Zwischenfälle und Notfälle Teilnehmerzahl: max. 15 Personen jeweils Freitag 14:30-18:30 Uhr Samstag 09:00-12:00 Uhr und 13:00-17:30 Uhr Sonntag 09:00-13:00 Uhr Dr. Dr. Wolfgang Jakobs Birthe Thomsen, DRK Speicher BDO-Mitglieder: 775,00 Euro (inkl. MwSt.) Nichtmitglieder: 855,00 Euro (inkl. MwSt.) 22 Punkte Privatinstitut für zahnärztliche Implantologie und ästhetische Zahnheilkunde-IZI Bahnhofstr Speicher Die Inhalationssedierung mittels Lachgas stellt im englischsprachigen Raum, in Skandinavien, in der Schweiz und in den Niederlanden ein etabliertes Verfahren zur Sedierung in der modernen Zahnmedizin dar. Gründe dafür sind u. a. die sehr gute Steuerbarkeit von Lachgas und die Risikoarmut dieses Sedierungsverfahrens. Dem Zahnarzt steht eine einfach durchzuführende Maßnahme zur Sedierung zur Verfügung, um seinem Patienten eine stressfreie Behandlung zu ermöglichen und gleichzeitig einen reibungslosen Ablauf der Behandlung zu gewährleisten, ohne nennenswerte Verlängerung der Behandlungszeiten. Die angenehme, teils euphorisierende Wirkung von Lachgas hat eine hohe Patientenakzeptanz zur Folge. Tag 1: Freitag, 09:00-16:45 Uhr Zahnarzt/Oralchirurg und Zahnmedizin. Fachangestellte Sedierung allgemein, Vergleich der verschiedenen Methoden Geschichtliches und aktueller Stand der Lachgassedierung/Literatur Demonstration Lachgasanwendung am Patienten Lachgas Pharmakologie/ Physikalische, chemische Eigenschaften anatomische und physiologische Unterschiede Kinder/ Erwachsene Indikationen/Kontraindikationen aus anästhesiologischer Sicht Parallelprogramm für ZFA Workshops I. praktische Übung am Lachgasgerät (Eigenerfahrung) II. Entscheidungstraining a) Arzt Entscheidungstraining b) ZFA Monitoring III. Monitoring/Notfall/Beatmungstraining Uhrzeiten s. Programm AOR Dr. Barbara Mohr Univ.-Prof. Dr. Gerhard Wahl Prof. Dr. med. P. Knüfermann Dipl.-Ing. Wolfgang Wegscheider Zahnarzt/Oralchirurg: 890,00 Euro (inkl. MwSt.) Zahnmed. Fachangestellte: 390,00 Euro (inkl. MwSt.) 12 Punkte Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Universitätsklinikum Bonn Poliklinik für Chirurgische ZMK Welschnonnenstr Bonn Telefonisch unter oder per an Tag 2: Samstag, 09:00-13:00 Uhr Zahnarzt/Oralchirurg Arbeitsplatzbelastung/gesetzliche Vorschriften Technische Aspekte Lachgasgeräte Indikationen/Kontraindikationen aus zahnärztlicher Sicht Patientenmanagement (Aufklärung/Begleitung/ Entlassung/Nachsorge) an: Kontaktformular unter: Seite 24 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 25

14 Florida, USA Stromberg Implantology meets Anesthesia 3. Praxismanagementsymposium Theoretischer und praktischer Hands-on-Kurs am fullscale human simulator 3D-Augmentation - theoretischer und praktischer Handson-Kurs Weichgewebsmanagement bei Implantaten Dr. Dr. Wolfgang Jakobs Dr. Joachim Schmidt Prof. Dr. Christian Stappert 999,00 Euro (zzgl. MwSt., Flug & Hotel) 30 Punkte Palm Beach Gardens Florida, USA BIOMET 3i telefonisch unter oder per E- Mail: 3i Symposium Bereits zum dritten Mal findet das BDO Praxismanagementsymposium statt. Das Programm ist prall gefüllt mit Themen rund um die wirtschaftlichen Aspekte von Praxis und Klinik. Der diesjährige Themenschwerpunkt liegt auf den aktuellen GKV- Abrechnungsfragen mit den gesammelten und kommentierten Top 10 aus dem gesamten Bundesgebiet. Der BDO-Vorstand reagiert damit bewusst auf zahlreiche Anfragen von Mitgliedern und wird sich an der Diskussion lösungsorientiert beteiligen. Parallelprogramm Seminare Im Parallelprogramm finden sich Seminare zur Abrechnung in Implantologie und Oralchirurgie inkl. Umgang mit Kostenträgern, Alveolenmanagement und praktische Übungen zu Aufklärung und Dokumentation. Abendprogramm Gemeinsames Abendessen auf der Stromburg von Johann Lafer. Rahmenprogramm Ausgewähltes Rahmenprogramm für Begleitung und Kinder. Gastgeber: Landesverbände Hessen & Rheinland-Pfalz Hinweis zu den : Abendessen für Teilnehmer des Hauptprogramms im Pauschalpreis enthalten Teilnehmer Parallelprogramm oder Begleitpersonen des Hauptprogramms: 90,00 Hotelinformationen/Zimmerkontingente: Zimmerreservierungen bitte direkt beim Land & Golf Hotel Stromberg - Stichwort BDO Berufsverband Deutscher Oralchirurgen. Bitte rufen Sie Ihr Zimmer bis zum ab. Land & Golf Hotel Stromberg Am Buchenring 6, Stromberg/Bingen Tel.: , Fax: Einzelzimmer (Frühstück inkl.) : 130,00 Euro p. P. Einzelzimmer (Frühstück inkl.) : 115,00 Euro p. P. Doppelzimmer (Frühstück inkl.) : 95,00 Euro p. P. Doppelzimmer (Frühstück inkl.) : 75,00 Euro p. P Dr. Peter Raab Prof. Dr. Günter Dhom Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz RAin Simone Krämer Dr. Martin Ullner Dr. Susanna Zentai Sabine Schmidt Stephan Allroggen RA Michael Lennartz RA Frank Heckenbrücker Hauptprogramm Mitglied 298,00 Euro Nichtmitglied 384,00 Euro Parallelprogramm Mitgl./Mitarbeiterin 70,00 Euro Nichtmitgl./Mitarbeiterin 120,00 Euro n/a Johann Lafers Stromburg Schlossberg Stromberg boeld communication GmbH Adlzreiterstraße München Tel.: https://events.colada.biz/ BDO-Symposium-2015 Seite 26 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 27

15 Köln Speicher BDO Aufbaukurs Oralchirurgisch-Implantologische Fachassistenz für die Mitarbeiterin Der Kurs richtet sich an zahnmedizinische Fachangestellte, die sich für Schwerpunktpraxen der zahnärztlichen Chirurgie und Implantologie sowie für oralchirurgische Praxen weiterbilden möchten. Aufbau des Kurses: Die Fortbildung umfasst fünf Tage innerhalb eines Blocks und schließt mit einer schriftlichen und mündlichen Leistungsüberprüfung ab. Die Teilnehmer/-innen erhalten ein Fortbildungszertifikat. Der Kurs umfasst: theoretische Grundlagen oralchirurgischer und implantologischer Eingriffe und die zugehörige Instrumentenkunde Hygiene und Sterilaufbereitung in der chirurgischen Praxis bildgebende Verfahren und Röntgentechniken praktische Übungen: Nahttechniken und Nahtentfernung, Vorbereitung steriler/implantologischer Operationsplätze, Tamponaden herstellen und wechseln Herstellung kleinerer Bohrschablonen und Implantatpositioner Ein- und Ausschrauben von Suprakonstruktionen Medizinproduktegesetz, Umgang mit Kostenstellen und Abrechnung Dieser Kurs wird in Zukunft regelmäßig durchgeführt. Der erste Kurs fand bereits im Jahr 2014 mit großem Erfolg und Begeisterung bei den Teilnehmerinnen statt. Die Teilnehmerzahl ist stark begrenzt. Wir bitten um rechtzeitige! Hotelinformationen/Zimmerkontingente: Für die Teilnehmer steht ein vergünstigtes, reserviertes Zimmerkontingent zur Verfügung Dr. Markus Blume Prof. Dr. Joachim Jackowski Marco Rein Sebastian Schiewe Dr. Jochen Schmidt Katrin Schramm Sabine Schröder Dr. Christian Zentai Dr. Susanna Zentai u.v.m. 700,00 Euro (zzgl. MwSt.) n/a EuroNova arthotel Zollstockgürtel Köln Faxanmeldung (wird auf Wunsch gesondert zugeschickt) oder über Tel.: Assistenz bei Sedationsverfahren (Fortbildung für Zahnmedizinische Fachangestellte) Assistenz bei Sedationsverfahren für Zahnmedizinische Fachangestellte inkl. Reanimation und erweiterter lebensrettender Sofortmaßnahmen! (Airway-Management) in Anlehnung an die Guidelines für conscious sedation Dr. Dr. Wolfgang Jakobs Birthe Thomsen, DRK Speicher 370,00 Euro (inkl. MwSt.) n/a Privatklinik für zahnärztliche Implantologie und ästhetische Zahnheilkunde-IZI Bahnhofstr Speicher Telefonisch unter oder per an Seite 28 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 29

16 Olsberg weiterer Termin: Implantologie und zahnärztliche Chirurgie für Zahnmedizinische Fachangestellte - ICT-Training mit Live-Operation Ziel dieses Kurses ist es, dem Behandler eine Vorbereitung und als Assistenz optimal geschulte Zahnmedizinische Fachangestellte zur Seite zu stellen. Die Vorbereitung eines Operationsplatzes unter sterilen Bedingungen wird nach Richtlinien des Medizinproduktegesetzes demonstriert »Ihr Vorsprung ist unser Ansporn.«Kenntnisse in Hygiene und Sterilität werden nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch gelehrt und geübt. Diese erlernten Fachkenntnisse sind für eine umfassende Patientenbetreuung jedoch nicht ausreichend. Weitere wichtige Elemente stellen die Aufklärung und vor allem Motivation des Patienten dar. Der Schwerpunkt im Bereich der Motivation wird die ausführliche Behandlung des Themas Mundhygiene sein. Die Aufgaben der Zahnmedizinischen Fachangestellten im Rahmen des Recalls werden ebenfalls dargelegt. Dr. Joachim Schmidt Katrin Schramm Mechthild Schäfer und Mitarbeiter 290,00 Euro (zzgl. MwSt.) n/a ORLA CULLINAN, Business Consultant, Health AG MODULARES FACTORING GIBT PRAXEN VORSPRUNG Mit uns sparen Sie Zeit, Geld und Nerven. Das Honorar für Ihre Arbeit erhalten Sie sofort und unbezahlte Rechnungen sind für Sie kein Thema mehr. On top: Ihr persönlicher Business Consultant berät Sie in allen Fragen des Praxismanagements und sorgt dafür, dass sich Ihre Leistung auch wirklich auszahlt. Wir sind für Sie da! Privatzahnklinik Privatzahnklinik Tel.: Fax BDO-Programm 2015 Seite 31

17 Olsberg weiterer Termin: Implantologischer Augmentationskurs Plus Olsberg weiterer Termin: Zirkeltraining Implantologie für Zahnmedizinische Fachangestellte Knochenentnahmetechniken, Augmentationen und Weichgewebschirurgie mit Live-Operationen und Übungen am Tierknochen. Programm: Live-Operationen Implantatplanung für Funktion und Ästhetik Prinzipien der Knochentransplantationen Grundlagen augmentativer Techniken intraorale Knochenentnahmetechniken: Instrumentarium, retromolare Knochenentnahme, Knochenentnahme am Kinn augmentative Verfahren: Bone Spreading, Bone Splitting, Bone Condensing, lateral Bone Block Graft, onlay Bone Block Graft, Sinusbodenelevation Knochenersatzmaterialien Einsatz von Hyaluronsäure-Präparaten bei augmentativen Verfahren Übung am Tierknochen: Vestibulumplastik, Nahttechnik, Knochenentnahme mit der Micro saw, Implantation mit dem BoneTrust-Implantatsystem Dr. Joachim Schmidt und Mitarbeiter der Privatzahnklinik 750,00 Euro (zzgl. MwSt.) 15 Punkte Das zweitägige Intensivtraining qualifiziert Ihre zahnärztlichen Assistentinnen, die chirurgischen und prothetischen Abläufe in der Implantologie sicher durchführen und managen zu können. Alle relevanten Abläufe einer modernen Implantologie-Praxis werden vermittelt und trainiert - von der Organisation und dem Verständnis chirurgischer sowie prothetischer Abläufe bis hin zur Anwendung und Auswahl des richtigen Equipments. Schritt für Schritt werden die einzelnen Behandlungsabläufe in der Implantologie von Spezialisten detailliert vorgestellt und auch unterschiedliche Behandlungstechniken thematisiert. Bestandteile des Trainings sind die Teilnahme an einer Live- OP, die Analyse von OP-Videomitschnitten zur Verdeutlichung der operativen Abläufe und einer professionellen, sterilen OP-Vorbereitung und Assistenz nach den Richtlinien des MPG sowie praktische Übungen am Kiefermodell. Abgerundet wird das Training durch eine professionelle Zahnreinigung am implantologisch versorgten Patienten und der Vermittlung der Aufgaben einer zahnmedizinischen Fachangestellten in Bezug auf die Patientenmotivation für Mundhygiene und zum Recall Uhr (1. Tag) Uhr (2. Tag) Uhr (1. Tag) Uhr (2. Tag) Dr. Joachim Schmidt Katrin Schramm Mechthild Schäfer Marco Rhein 390,00 Euro (zzgl. MwSt.) Privatzahnklinik Das Zirkeltraining Implantologie vermittelt Basiswissen, gemischt mit den neuesten Erkenntnissen und Änderungen im implantologischen Bereich, und ist somit als Grund- oder Erweiterungskurs für alle implantologisch eingebundenen Assistentinnen zu empfehlen. n/a Privatzahnklinik Tel.: Fax Privatzahnklinik Privatzahnklinik Tel.: Fax Seite 32 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 33

18 Düsseldorf Düsseldorf Fortbildungsveranstaltung Curriculum operative und ästhetische Parodontologie Fortbildungsveranstaltung des Curriculums Implantologie Diese Kooperationsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) und des Berufsverbandes Deutscher Oralchirurgen (BDO) ist ein Baustein des Curriculums operative und ästhetische Parodontologie der DGMKG. Das Curriculum wird an vier Wochenenden mit je 2,5 Tagen und je 20 Lehrstunden in einem Zeitrahmen von zwei Jahren absolviert n/a Diese Kooperationsveranstaltung der EFMZ - Fachbereich Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie GmbH, der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) und des Berufsverbandes Deutscher Oralchirurgen (BDO) erfüllt als Baustein des Curriculums Implantologie der DGMKG nach den Richtlinien der Konsensuskonferenz die Voraussetzungen für die Zertifizierung und den Erhalt des Tätigkeitsschwerpunkts Implantologie und ist ein Bestandteil des Moduls 5 des Masterstudiengangs Implantology (M.Sc.) der EFMZ n/a Das Curriculum weist somit eine Gesamtlehrstundenzahl von 80 Stunden auf. Das Curriculum Implantologie kann ebenfalls als einzelne Veranstaltung besucht werden. Nach dem Abschluss des Curriculums findet ein Fachgespräch statt. Bei diesem Gespräch müssen zehn verschiedene selbst durchgeführte parodontologische Fälle aus der eigenen Praxis vorgestellt werden. Nach erfolgreichem Abschluss kann der Erhalt des Tätigkeitsschwerpunkts Parodontologie z.b. bei der Landeszahnärztekammer eingefordert werden. Diese Fortbildungsveranstaltung kann ebenfalls als einzelne Veranstaltung besucht werden. Mitglieder DGMKG & BDO: 800,00 Euro Nichtmitglieder: 1.200,00 Euro 20 Punkte Hotelinformationen/Zimmerkontingente: Bitte nehmen Sie Ihre Reservierung direkt im Hotel Hyatt Regency unter dem Stichwort DGMKG vor. Mitglieder DGMKG & BDO: 800,00 Euro Nichtmitglieder: 1.200,00 Euro 20 Punkte Hotelinformationen/Zimmerkontingente: Bitte nehmen Sie Ihre Reservierung direkt im Hotel Hyatt Regency unter dem Stichwort DGMKG vor. Hotel Hyatt Regency Speditionsstraße Düsseldorf Tel.: Fax: Hotel Hyatt Regency Speditionsstraße Düsseldorf Tel.: Fax: boeld communication GmbH Adlzreiterstraße München Tel.: Fax: boeld communication GmbH Adlzreiterstraße München Tel.: Fax: https://events.colada.biz/ Curriculum-Parodontologie- April-2015 https://events.colada.biz/ Curriculum-Implantologie- April-2015 Seite 34 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 35

19 Save the date Save the date Die Teilnehmerzahl ist auf max. 250 Plätze begrenzt! enzt! Lassen Sie sich vorregistrieren unter Kloster Eberbach Deutschsprachiges Auftakt-Symposium der Region D-A-CH Mittwoch, 22. Juni 2016, New York 7. Symposium der Gesellschaften (BDO, DGKFO, ZGH, DGI, DGMKG und DGÄZ) Funktion und Ästhetik - nur mit Kieferorthopädie? Bereits zum siebten Mal lädt die Zahnärztliche Gesellschaft in Hessen e.v. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Implantologie, der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie, dem Berufsverband Deutscher Oralchirurgen, der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde und diesmal der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie zu einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung ein verschiedene der Gesellschaften (BDO, DGKFO, ZGH, DGI, DGMKG und DGÄZ) Immer wichtiger erscheint die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Fachdisziplinen innerhalb der Zahnmedizin. Dabei kann das therapeutische Ziel des einzelnen Patienten so komplex sein, dass oft nur die Teamarbeit mehrerer Kollegen zum Erfolg führt. In 13 Vorträgen sollen in diesem Jahr aus unterschiedlichen Blickwinkeln verschiedene Therapieansätze beleuchtet werden. Das Hauptthema lautet: Funktion und Ästhetik - nur mit Kieferorthopädie? Mitglieder: 170,00 Euro Nichtmitglieder: 250,00 Euro 8 Punkte Kloster Eberbach Eltville im Rheingau Start spreading the news. Dr. Edgar Spörlein We are taking dental education to the next level. Global Symposium, New York. June 23 25, BDO-Programm 2015 Seite 37

20 Bad Oeynhausen Mönchengladbach Moderne Konzepte augmentativer Implantologie - praktischer Modulkurs, Modul 2 Chirurgisches All-on-4 Protokoll & Zygoma MALO CLINIC Rehabilitationsprotokoll für den zahnlosen Kiefer Die Ziele dieses Fortbildungskurses sind die Darstellung und Vertiefung der verschiedenen augmentativen (Membranen, Knochenersatzmaterialien, autologe Knochenblöcke, Sinusbodenelevation) und implantologischen Möglichkeiten, sowie die Techniken des Weichgewebsmanagements, die in der implantologischen Schwerpunktpraxis eingesetzt werden können. Der modulare Aufbau dieses Kurses ermöglicht Ihnen, die gleichen Patienten zu den verschiedenen Zeitpunkten der implantologischen Therapie und somit auch die Ergebnisse und Fallstricke der unterschiedlichen Behandlungsverfahren zu verfolgen. Im Rahmen der praktischen Übungen haben Sie die Gelegenheit, das Erlernte direkt umzusetzen :00-17:00 Uhr Dr. Jochen Tunkel 450,00 Euro für 1 Kurstag 800,00 Euro für 2 Kurstage 990,00 Euro für 3 Kurstage Am haben die Teilnehmer die höchst seltene Gelegenheit, Prof. Paulo Maló - den Entwickler des All-on-4 - Behandlungskonzepts - live zu erleben. Eine All-on-4 -OP mit Prof. Maló und dem Team von Dr. Quantius wird live von der Praxis aus ins nahe gelegene Dorint Parkhotel übertragen. Prof. Paulo Maló und Dr. Bernd Quantius werden Ihnen nach der Durchführung der OP persönlich für einen sicherlich spannenden Wissensaustausch mit anschließender Diskussion zur Verfügung stehen. Das All-on-4 Konzept für die Rehabilitation zahnloser Kiefer hat viele Vorteile für die Patienten: Sie erhalten in der Regel auf vier Implantaten einen festsitzenden implantatgestützten Zahnersatz, der sofort belastet werden kann. Augmentative Maßnahmen sind nicht notwendig Prof. Dr. Paulo Malo Dr. Bernd Quantius Dr. Ana Ferro 399,00 Euro (zzgl. MwSt.) Modul 2: Implantation Die Schwerpunkte des zweiten Kurstages sind die Darstellung der Implantation nach Augmentation und die Möglichkeiten, zu diesem Zeitpunkt das Knochenlager zu modifizieren: Implantationen Bonesplitting und Bonespreading augmentatives Relining interne Sinusbodenelevation Schnittführung und Weichgewebsmanagement bei der Implantation Live-OP: Implantation nach Knochenblockaugmentation mit augmentativem Relining Live-OP: Implantation nach gesteuerter Knochenregeneration mit Bonespreading praktische Übungen: Implantation mit augmentativem Relining und Bonespreading Kurs in Zusammenarbeit mit den Firmen Straumann, BOTISS, Stoma (Siehe auch Modul 1 am und Modul 3 am ) 10 Punkte tunkel & tunkel fachzahnarztpraxis Königstraße Bad Oeynhausen Verena Ruf Straumann GmbH Tel.: Fax: Wie das Konzept Feste Zähne an einem Tag erfolgreich in der Praxis umgesetzt wird, haben die beiden All-on-4 Spezialisten Dr. Bernd Quantius und Dr. Ana Ferro aus der Maló-Klinik Lissabon Anfang September 2014 in Mönchengladbach gezeigt. Die All-on-4 Fortbildungen mit Dr. Bernd Quantius in seiner Mönchengladbacher Praxis sind etwas Besonderes: als erster Zahnarzt in Deutschland ist er offizieller Partner der Maló- Klinik in Lissabon und gehört zu den insgesamt 18 All-on-4 Kompetenzzentren von Nobel Biocare in Deutschland. Highlights Live-OP mit sofortiger Erstellung der Prothetik und Fallbesprechung Vorteile und ästhetische Besonderheiten des MALO CLINIC Protokolls, auch bei Patienten mit atrophiertem Oberkiefer der Einsatz von Zygoma Implantaten im MALO CLINIC Protokoll: chirurgisches All-on-4 Protokoll Hybrid und Double Zygoma Überlegungen hinsichtlich Patientenauswahl und Behandlungsplanung chirurgisches und prothetisches Vorgehen (sofortige und endgültige Versorgung) wissenschaftlicher Hintergrund des chirurgischen All-on-4 Protokolls 9 Punkte Dorint Parkhotel Mönchengladbach Hohenzollernstraße Mönchengladbach Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne das Nobel Biocare Team Fortbildung und Kundenentwicklung: Frau Gönül Kayan Tel.: und Frau Alisa Pickel Tel.: oder per Seite 38 BDO-Programm 2015 BDO-Programm 2015 Seite 39

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT

KURS AM HUMANPRÄPARAT KURS AM HUMANPRÄPARAT AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART- UND WEICHGEWEBE, SOFORTVERSORGUNG UND PROTHETIK 01. 04.11.2012 IN BUDAPEST sponsored by BUDAPEST 01. 04. NOVEMBER 2012 Sehr geehrte Frau Kollegin,

Mehr

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN STATE OF THE ART HART- & WEICHGEWEBSMANAGEMENT UND PERIO-IMPLANTAT-PROTHETIK 19. 21. JUNI 2014 1 Û REFERENTEN Û KURZVORSTELLUNG Dr. Karl-Ludwig

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

Seminare UND Veranstaltungen

Seminare UND Veranstaltungen in Kooperation mit: Seminare UND Veranstaltungen Umgang mit Kostenträgern Rechtssicherer Umgang mit Kostenträgern mit Spezial-Anwältin Dr. Susanna Zentai und ausgewählten Abrechnungsexperten in Ihrer Nähe

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

FORUM ZAHNTECHNIK 2014

FORUM ZAHNTECHNIK 2014 FORUM ZAHNTECHNIK 2014 BEWÄHRTES HANDWERK NEUE TECHNIK AUTO- & TECHNIKMUSEUM SINSHEIM 28. MÄRZ 2014 PROGRAMM FREITAG, 28. MÄRZ 2014, SINSHEIM Moderation: Silvia B. Pitz 9:00 Uhr Begrüßung Wolfgang Becker,

Mehr

Curriculum Implantologie

Curriculum Implantologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Implantologie Februar 2015 bis Juni 2016 Mit Hands-on, Hospitationen und Supervisionen Fortbildungspunkte: 230 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Basismodule Basismodul 1 Allgemeinmedizinische und zahnmedizinische Grundlagen

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg

3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg 3, 2, 1, Leinen los! ABLEGEN UND DIREKT IN DER PRAXIS LOSLEGEN. 9. YOUNG ITI Meeting 16. April 2016 in Hamburg iti-curriculum.org Zum Aufwachen: Das ITI Curriculum Modulare, evidenzbasierte Fortbildung

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat

3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat Innovative Präzision 3-tägiges Intensivtraining am Humanpräparat 27.-29. September 2013 in Budapest 27.-29.09.2013 in Budapest Mit dem vorliegenden Programm möchte ich Sie herzlich zu unserer 4. Internationalen

Mehr

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY Liebe CEREC Freunde, wir alle haben das Bestreben, in unserem Tun besser zu werden. Dies gilt besonders für unsere berufliche Arbeit und hier ganz besonders

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

Zertifizieren Registrieren Kommunizieren Dentale Exzellenz und Transparenz das fordern Patienten!

Zertifizieren Registrieren Kommunizieren Dentale Exzellenz und Transparenz das fordern Patienten! Zertifizieren Registrieren Kommunizieren Dentale Exzellenz und Transparenz das fordern Patienten! Nur bis zu zwei (2) Prozent aller Zahnmediziner befinden sich in der Implantologie qualitativ auf dem höchsten

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Basis-Workshop Zahnärztliche Abrechnung

Basis-Workshop Zahnärztliche Abrechnung deutsche fortbildungsakademie heilwesen Unsere Seminare sind von der Basis-Workshop Zahnärztliche Abrechnung MWSt. befreit! 3-tägiger Workshop für Einsteiger, Wiedereinsteiger und Quereinsteiger Basis-Workshop

Mehr

Wir stellen uns vor. Geschäftsstellen Limburg (Hauptgeschäftsstelle) Mülheim Münster Berlin Oldenburg Wilhelmshaven Bad Segeberg

Wir stellen uns vor. Geschäftsstellen Limburg (Hauptgeschäftsstelle) Mülheim Münster Berlin Oldenburg Wilhelmshaven Bad Segeberg Wir stellen uns vor Geschäftsstellen Limburg (Hauptgeschäftsstelle) Mülheim Münster Berlin Oldenburg Wilhelmshaven Bad Segeberg Beratungsbüros Tauberbischofsheim München Unternehmensphilosophie Herzlich

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015 MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2014/2015 Bitte beachten Sie, dass Sie nur an einem der aufgeführten Termine 2.+3. Woche klinisches Praktikum teilnehmen werden. Ihren

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

WINTER AKADEMIE. Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Nanotechnologie in der Zahnmedizin. 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart

WINTER AKADEMIE. Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Nanotechnologie in der Zahnmedizin. 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart WINTER AKADEMIE 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart 2013 Fortbildungspunkte BZÄK / KZBV / DGZMK Nanotechnologie in der Zahnmedizin Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Landeszahnärztekammer

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

young professional Veranstaltungen 2015 Straumann Young Professional Program

young professional Veranstaltungen 2015 Straumann Young Professional Program young professional Veranstaltungen 2015 Straumann Young Professional Program Forum Young Professionals. Gut gerüstet für Ihren Praxisstart. Zwei Tage kompakt gefüllt mit dem Fachwissen erfahrener Referenten.

Mehr

F.Khoury. J.Schmidt. Ihre. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

F.Khoury. J.Schmidt. Ihre. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Fortbildung_2013:Fortbildung_2012.qxd 03.01.13 15:07 Seite 1 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, zum 19. Mal präsentieren wir Ihnen unser Fortbildungs-Programm; diesmal

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

KURSVORSCHAU 2015 / 2016

KURSVORSCHAU 2015 / 2016 Deutsche Akademie für Akupunktur DAA e.v. Führend in der Akupunktur. in Kooperation mit: Europäische Akademie für Traditionelle Chinesische Medizin e.v. Initiative für Medizin ohne Nebenwirkungen e.v.

Mehr

Ein Quanten- sprung. 360 Lachgassedierung. Das Kursprogramm: Sedierung und Notfallmedizin

Ein Quanten- sprung. 360 Lachgassedierung. Das Kursprogramm: Sedierung und Notfallmedizin 360 Lachgassedierung Das Kursprogramm: Sedierung und Notfallmedizin für Zahnärzte Ein Quanten- sprung. Modernste Sedierungsmethoden für erfolgreiche Zahnärzte Dr. Frank G. Mathers I Goltsteinstraße 95

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

ZMFI. Curriculum 2015 / 2016. Sterilgutassistentin. mit Ausbildung zur. Zahnmedizinische Fachassistenz für Implantologie und Implantatprothetik

ZMFI. Curriculum 2015 / 2016. Sterilgutassistentin. mit Ausbildung zur. Zahnmedizinische Fachassistenz für Implantologie und Implantatprothetik Curriculum Zahnmedizinische Fachassistenz für Implantologie und Implantatprothetik ZMFI 2015 / 2016 mit Ausbildung zur Sterilgutassistentin Referenten: Schmidinger Groß Schubert Hecht Weng Zimmermann Ebenbeck

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

Fortbildungen von Dr. Matthias Hans Millian Zahnarzt Gemeinschaftspraxis Dr. Petschelt und Kollegen

Fortbildungen von Dr. Matthias Hans Millian Zahnarzt Gemeinschaftspraxis Dr. Petschelt und Kollegen Fortbildungen von Dr. Matthias Hans Millian Zahnarzt Gemeinschaftspraxis Dr. Petschelt und Kollegen Datum Kurs Referent Oktober 2004 Die Ästhetik in der mit Prof. Dr. Dr. Germán Live-Operationen Goméz-Román

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen

Implant Studio. Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Implant Studio Implantatplanung und Erstellung von Bohrschablonen Fünf Gründe, Warum Implant Studio? die für eine digitale Implantatplanung und Bohrschablonen sprechen Kürzere Behandlungszeiten und geringere

Mehr

Informationen zum. Zertifikat

Informationen zum. Zertifikat Informationen zum Zertifikat Geprüfter Therapieschwerpunkt der IGÄM Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach

Mehr

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT The easy way to aesthetics. GOZ 2012: Abrechnungsempfehlung Stand: Oktober 2013 Vorwort Im Rahmen der GOZ Novellierung haben sich auch die Abrechnungsmodalitäten für Materialien

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN 1 Pjetursson BE, Karoussis I, Bürgin W, Brägger U, Lang NP. Patients satisfaction following implantherapy. A 10-year prospective cohort study. Clin Oral Implants Res 2005;16:185-193.

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun?

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun? Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung Ein Zahn ist verloren. Was nun? Programm a. Einführung b. Zahnverlust was passiert da? c. Vergleich Zahnimplantate - konventionelle Methoden d. Was ist

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung

Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung 7. Europäische Konsensuskonferenz des BDIZ EDI Februar 2012 Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) An der Esche 2 53111 Bonn Tel. 0228/935 92 44 Fax 0228/935 92 46 office-bonn@bdizedi.org

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Fortbildung zum/r Praxismanager/in

Fortbildung zum/r Praxismanager/in Anbieter, Webadresse Voraussetzungen/Vorkenntnisse Studienbeginn Haranni Academie, Herne qualifizierte Fachausbildung empfohlen für Angestellte, die sich beruflich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Frühjahrssymposium 2015

Frühjahrssymposium 2015 Bayerischer Implantologietag Frühjahrssymposium 2015 24. 25.04.2015 Maritim Hotel / Nürnberg 8 Fortbildungspunkte In Kooperation mit: DGZMK DGMKG BDIZ DGZI BDO DGOI LVMK ProLab MIT UNS SIND SIE MIT BESSER

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar fit for the future vom 31. Juli bis 03. August 2014

Mehr

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger infinident Training Inhalte Sie lernen die ersten Schritte und im Kursverlauf die vielseitigen Konstruktionsmöglichkeiten der Design-Software inlab SW 4.0

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung)

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung) 174 für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V. für zahnärztliche Implantologie e. V. für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie e. V. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen e. V. Gemeinsame Erklärung

Mehr

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Grundregel Nr. 1: Die eigenen Zähne gesund er halten Die eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 20. 22. November 2014 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und

Mehr

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln Implantate Informationen für Patienten Was sind Implantate? Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kieferknochen eingebracht

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Wachstum beginnt im Kopf

Wachstum beginnt im Kopf Wachsen Wachstum beginnt im Kopf Und das nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes: Das Wachstumshormon Somatropin wird in der Hypophyse produziert und ist u. a. für das Längenwachstum im Kindesalter zuständig.

Mehr

9Levels Zertifizierung

9Levels Zertifizierung Weiterbildung Weiterbildung München 9Levels Zertifizierung Juni oder Juli I 2 Tage I München Weiterbildung 9Levels Das Modell der 9 Levels of Value Systems ist ein Modell, an dem sich die Entwicklungen

Mehr

Learning for Life Fortbildungskatalog 2015 Deutschland, Österreich, Schweiz

Learning for Life Fortbildungskatalog 2015 Deutschland, Österreich, Schweiz Learning for Life Fortbildungskatalog 2015 Deutschland, Österreich, Schweiz 2 Mehr Patienten erfolgreicher behandeln mit dem Fortbildungskonzept von Nobel Biocare. 3 3 Eine kontinuierliche Schulung und

Mehr

Praxismarketing für Zahnmediziner

Praxismarketing für Zahnmediziner Praxismarketing für Zahnmediziner classic online mobile Professionelles Praxismarketing Leistungsspektrum Corporate Design Keine Praxis ist wie die Ihre, kein Leistungsangebot ist mit dem Ihren vergleichbar

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

7. ZIMMER IMPLANTOLOGIE TAGE 10.- 12. MAI 2012 MÜNCHEN

7. ZIMMER IMPLANTOLOGIE TAGE 10.- 12. MAI 2012 MÜNCHEN 7. ZIMMER IMPLANTOLOGIE TAGE 10.- 12. MAI 2012 MÜNCHEN VORPROGRAMM Insgesamt 28 Fortbildungspunkte möglich gemäß BZÄK/DGZMK mär stabilität Tapered Screw-Vent ntatsystem 3-fach Führungsgewinde antierte

Mehr

Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst

Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst Zahn Krone 7/09 FORTBILDUNG/ZÄK 2009 25 Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst Das Implantatcenter-West (ICW)ist ein Zusammenschluss von Spezialisten auf dem Gebiet der Implantologie. Zahnärzte,

Mehr

Oralchirurgische Propedeutik. Dr. Dávid Vámos

Oralchirurgische Propedeutik. Dr. Dávid Vámos Oralchirurgische Propedeutik Dr. Dávid Vámos Oralchirurgie Maxillofacialen Chirurgie Dentoalveolaren Chirurgie Oralchirurgie Oralchirurgie Zahnärztliche Chirurgie - Dentoalveolare Chirurgie Zahnärztliche

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl. mit festen Zähnen an einem Tag!

Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl. mit festen Zähnen an einem Tag! Geniessen Sie ein neues Lebensgefühl mit festen Zähnen an einem Tag! Wer problemlos lachen, sprechen oder essen möchte, der benötigt feste und gesunde Zähne auch wenn es nicht mehr die Eigenen sind! 04

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr