NEUE WEGE IN DIE ZUKUNFT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEUE WEGE IN DIE ZUKUNFT?"

Transkript

1 NEUE WEGE IN DIE ZUKUNFT? DIE ENTWICKLUNG UND FORSCHUNG IN REINIGUNG IN GROSSFALCHIG KONTAMINIERTEN GEBIETEN MIT EINEM BEISPIEL AUS KANADA Margarete Kalin

2 Überblick des Vortrages 1 ) Ein Rückblick auf die Entwicklung der innovativen Technologien: in U.S.A ; Was gelehrt wird den Landschaft Architekten an der Universität Toronto, Canada und was die gleichen Ansatze sind in der E.U. 2) Die Tendenz scheint weltweit dass die Technologien langsam sich in Richtung Nachhaltigkeit bewegen Nachhaltigkeit aus meiner Sicht heißt Anwendung der Ökologischen Engineering Konzepte oder Prinzipien d. h. für Bodenreinigung die Förderung von Biofilmen die bio mineralisieren entweder durch Stabilisierung / Immobilisierung von anorganischer oder der Zersetzung von organischer Kontamination. 3) Beispiele aus dem Bergbau Immobilisation der wasserlöslichen Metalle durch Zugabe von fehlenden ökologischen Bausteinen/ Nährstoffe für micro biologische Prozesse

3 Der Rückblick Ein Rückblick auf die Entwicklung der innovativen Technologien: in U.S.A ; Was gelehrt wird den Landschaft Architekten an der Universität Toronto, Canada und was die gleichen Ansätze sind in der E.U.

4 Die nächsten zwei Bilder zeigen Environmental Protektion Agency EPA in den USA gibt eine Zusammenfassung über den Fortschritt oder die Anwendungen der verschieden Technologien die unter Entwicklung stehen. Wenn Sie auf die Webseite gehen ( auch pdf Report angegeben ) und sich die Statistiken ansehen werden Sie bemerken, dass sich nicht viel getan hat in den letzten Jahren jedenfalls das ist meine Ansicht. Was interessant ist sind auch die Definitionen und die Case Studies. Wenn man die Bio-Remediation Gebiete vergleicht zwischen den Kontinenten, dann sind da nur geringe Unterschiede zu bemerken. Im nächsten Bild, ein Blick auf die Lehre 2008, ein Auszug aus den Technologien die Landschaft Architekten lernen im Masters Program an der University Toronto. Es sind nur kleine Unterschiede zu den U.S.A zu bemerken.

5 Treatment Technologies PHYSICAL IN SITU VOLATILIZATION CAPPING IN SITU OXIDATION IMMOBILIZATION PUMP AND TREAT (COMBINED WITH CHEMICAL OR BIOLOGICAL) AIR SPARGING ELECTROKINETICS SOIL WASHING IN SITU SOIL FLUSHING TREATMENT WALLS (COMBINED WITH CHEMICAL OR BIOLOGICAL) CHEMICAL BIOLOGICAL BIOREMEDIATION* PHYTOREMEDIATION* NATURAL ATENUATION* According to EPA ACTIVATED CARBON TREATMENT CHEMICAL DEHALOGENATION SOLVENT EXTRACTION IMMOBILIZATION (PRECIPITATION) THERMAL IN SITU VITRIFICATION THERMAL DESORPTION INCINERATION THERMAL TREATMENT EX SITU AND IN SITU Source: in.org/techfocus/

6 Einen Blick in die Lehre an der Univerisity of Toronto Landschafts Architektur BIOENGINEERING BIOREMEDIATION PHYTOREMEDIATION Transplantation & Afforestation Turfing, Mulching & Hydroseeding Bio Piling & Land Farming Vapor Extraction & Bio venting? Phytoextraction & Hyperaccumulation Phytostabilization Brush Matting & Brush Layering Bio Slurping? Phytovolatilization Wattling & Live Fascines Hedgerows, Windbreaks & Plashes Thermal Soil Destruction Rhizofiltration Crib Walls & Gabions Aqua remediation? Mycoremediation? Cover Cropping Contour Plowing & Conservation Tilling Strip Farming Vitrification Biodegradation & Biomineralisation Anaerobic Digestion Photodegradation EROSION CONTROL / NEW WORDS FOR ANCIENT PRACTICES ECOLOGICAL PROCESSES AEROBIC DIGESTION ( WORD) TRANSPORT FROM TERRESTRIAL/ TO BIOTA? /BIOMINERALISATION mit Biofimen sicherlich ENERGY USERS SOURCE: Course outline, FALL 2007 MASTER OF LANDSCAPE ARCHITECTURE PROGRAM

7 Wie viele der Technologies sind wirklich nachhaltig? Leider zu wenige, oft alte Gebräuche in der Landwirtschaft neu definiert oder sie brauchen Chemikalien und/ oder Energie( Angegeben in den verschiedenen Farben im vorherigen Bild )

8 In der E.U wie definiert by SUMATECS ( Sustainable Management of Trace Element Contamdinated Sites) kommen die mir wichtigen Konzepte der Nachhaltigkeit in die Definition hinein.

9 *G.R.O GENTLE REMEDIATION OPTIONS In situ remediation methods which do not have a major impact on soil functions, its structure and on other environmental compartments. Kann erreicht werden mit:phytoextraction, phytostabilisation and immobilisation. EPA Immobilisation oder Natural Atenuation. in diesen Technologien spielen Biofilme eine wichtige Rolle

10 Die Entwicklung in nachhaltiger Umwelt - Technologie geht sehr langsam voran. Die Gründe dafür sind vielfältig doch einiges ist auffallend: WELTWEIT EREIGNET SICH AUS MEINER SICHT: Rückgang der Forschungsgelder an Universitäten Eine nicht endende Diskussion über die Definition der Nachhaltigkeit Experten in Remediation Technology erscheinen in den verschiedensten Disziplinen, oft sehr schnell und mit limitierten Fachwissen Das folgende Bild reflektiert Arbeit aus dem chemischen Gebiet definiert ist. Hier werden Abfallstoffe dem Boden zugesetzt die den ph Wert des Bodens ändern, doch auch viele Schadstoffe enthalten. Leider publiziert in Es fehlt das interdisziplinäre Zusammenarbeiten an Umweltproblemen. FORTSCHRITT IST LANGSAM UND EIN STEINIGER WEG!

11 Red muds, bauxite ore processing waste, and/or fly ash produced by coal fired power stations for immobilizing the heavy metals contained in severely contaminated soils. Columns experiment with different materials at different ratios 30 months Leach solution: 108 l distilled water C1 Soil; C2 Soil/Fly ash (10:1.5) C3 Soil/Fly ash /Red mud (10:0.75:0.75) C4 Soil/Red mud /Gypsum (10:1.3:0.2) Metal IMMOBILIZATION Fly ash

12 Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit aus meiner Sicht heißt Anwendung der Ökologischen Engineering Konzepte oder Prinzipien d. h. für Bodenreinigung die Förderung von Biofilmen die bio mineralisieren entweder durch Stabilisierung / Immobilisierung von anorganischer oder der Zersetzung von organischer Kontamination.

13 Sustainability Nachhaltigkeit wurde in 1713 von Hans Carl von Carlowitz in Sylvicultura Oeconomia (Forestry Economics) benützt. Carlowitz bemerkte dass ohne Bäume die Holz für den Bergbau lieferten der Bergbau zu teuer wurde und viel aufwändiger. Also musste er den Wald aufforsten um den Bergbau nachhaltig oder in seiner Form weiter betreiben zu können. Heute leben wir auf einem Planeten, dessen Lebenskraft wir verbrauchen und damit unsere Nachhaltigkeit in Frage stellen.

14 Wichtig ist die Richtung in der wir versuchen der Lebenskraft der Oekosysteme zu helfen Der Weg in die Zukunft muss auf natürliche ökologische Technologien setzten die auf Verständnis der Oekosysteme und seinen Funktionen basiert. Für Böden sind viele Funktionen, zum Beispiel natürliche Stabilisierung ( in organische ) oder Zersetzung ( organische ) von Schadstoffen und der Einfluss der Wurzel sphare ( Rhizosphere) durch Biofilme gemacht. natürlichen

15 Es müssen Ökologische Methoden gefördert werden die sich auf ökologischen Engineering Konzepte stützen: Was sind diese Konzepte?

16 Was ist Ecological Engineering? Ecological engineering Ist definiert als der Design of ecosystems fuer den gleichwertigen Nutzen von Menschen und der Natur. Extracted from Ecological Engineering Journal description Ecology ECOL ENG Technologien Basieren auf Förderung von NATUERLICHEN REPAIR/CLEANING PROZESSEN Geo microbiolo gy Geo Chemistry Limnology Ecological Engineering Hydrology Botany Microbiolo gy

17 FOERDERUNG DER NATURLICHEN REINIGUNGS PROCESSE IM ECOSYSTEM These natural processes are known from different disciplines ecology, hydrology, geochemistry, limnology, microbiology, geo microbiology and others. A sustainable alternative

18 BEISPIELE AUS DEM BERGBAU Die Förderung der Immobilisation der wasserlöslichen Metalle durch Zugabe von fehlenden ökologischen Bausteinen/ Nährstoffe für micro-biologische Prozesse Dieses passiert mit Biofilmen: Im ersten Beispiel auf den Quarzsand Teilen oder auf der Struktur die übrig geblieben ist in den ausgetrockneten Sedimenten der Seen und ist gezeigt durch die Änderungen des ph /Eh in den getesteten Proben Zugabe Organik und Im zweiten Beispiel auf dem oxidierenden Sulphid-mineral auf dem Abfallgestein Zugabe : Natural Phosphate Rock

19 DAS ERSTE BEISPIEL Die Situation: Durch die Senkung des Grundwassers in einem Gebiet von 2,300 ha zwischen 1979 und 2000 um an ein Uranerz heranzukommen wurden 22 Seen ( 520 ha) entweder ganz oder zum Teil ausgetrocknet Daraus ergab sich dass die Sedimente zu Quellen von Metallen und Saure wurden, da der biogene Pyrit oxidierte und damit die Metalle freisetzte, hier Nickel. Wenn nun der Grundwasserspiegel wieder steint, nach dem der Bergbau eingestellt ist, wird man kontaminiertes Wasser haben und Seen ohne Sedimente die die Funktion eines gesunden Sees ausmachen.. In den nächsten zwei Bildern sehen sie einen See der kein Seesediment mehr hat da die ganze Organik biomineralisiert ist in der Zwischenzeit und der Strand ist übersähet mit nur noch Mg- Nodules. Diese entstanden im Sediment ganz durch Bio-mineralisatzion die in Biofilm strukturen stattfand.

20 Hourglass lake der übrig gebliebene Restsee mit mineralisiertem Strand

21 BIOMINERALIZATION

22 Die Untersuchungen dauerten einige Jahre Description and analysis of surface strata for six (6) lakes ph, alkalinity, acidity, %L.O.I., [element], sequential extractions. Sample collection at various depths (0 1 m) along four transects Hourglass and Lower Seahorse Lakes. ph, alkalinity, acidity and elemental composition. 5:1 (v:w) distilled water: substrate slurry tests (1 hr) ph, acidity, alkalinity and. dissolved Ni m deep columns of substrate from 1997 transects. Instrumented, flooded (experiment still in progress).

23 METHODIK UND DISZIPLINEN DIE ANGEWENDET WURDEN Elemental Composition Texture, Location and depth Physical/Chemistry Characteristics Geochemistry Soil Science Environmental Mobility Multivariable statistics Extrapolation to Surface Water Field Verification during Flooding ( )

24 Transepte (rot und Bleistift Linien )wurden be- probt bis 1 m Tiefe und kategorisiert sieh Quadrate und dann getestet in destilliertem Wasser auf Metalloeslichkeit

25 Profile am Strand von Sea Horse Lake

26 Die ersten Aufgaben die zu lösen sind Identifikation und Zusammensetzung der Boden strata und Texturen, die Metalle und Schadstoffe die wasserlöslich sind, freigeben, wenn der Grundwasserspiegel steigt. Projektionen der möglichen Konzentrationen die zu erwarten sind in den wieder aufgefüllten Seen aufstellen. Dies auf Grund der Proben und deren wasserlöslichen Proportionen von wasserlöslichen Schadstoffen, die mit destilliertem Wasser getestet wurden im Laboratorium.

27 First RESULTS: 1993 SAMPLES Nickel concentrations of concern, ranging from <0.5 to 357 mg.kg 1 (n=13). ph ranges from 3.6 to 6.2; very low ph (<4) associated with high total sulphur (S) content, suggesting oxidation of sulphides. High total Ni associated with high total iron, suggesting Ni adsorption to Feoxides. Sequential extractions reveals two modes in which Ni occurs in materials: 1. In sandy materials Ni occurs in oxidizable and dilute acid extractable fractions, corresponding to Ni adsorption to organic matter and oxides. In clayey materials, Ni was predominantly 2. in exchangeable or residual factions, corresponding to Ni weakly adsorbed to silicate materials and with solid phases (mineral precipitates).

28 Second sampling and results :1997 Total Ni content in the solids ranged from 0.5 to 330 mg.kg 1 (n=85). Ni content increased according to: oxidized sand < sand < black sand < red oxidized sand < organics < silt < sediment Ni mobility (%) in stirred slurry experiment increased according to: sediment < organic material < black sand < oxidized sand < red oxidized sand silt < sand

29 1997 Samples by texture type NICKEL RELEASE could be significant Typeof No. of Parameter Total [Ni] Water Soluble Ni Release Solid Samples mg.kg 1 [Ni], mg.kg 1 to Water, % Sandy 55 Average Min Max Clay 6 Average Min Max Organic 21 Average Min Max

30 WATER QUALITY PROJECTIONS FOR TWO LAKES Estimated Lake Area of Area of Ni Released Ni Released Total Ni [Ni] in Lake Volume Increase Exposed Exposed by Sand* by Organics* Released Water Sand Organics m 3 ha ha kg kg kg mg.l -1 Seahorse 3,747, Hourglass 2,611, * assume 1 m thick stratum

31 4te Phase: die projektierten Konzentrationen sind zu möglicherweise zu hoch, was nun? Den Bau einer chemischen Anlage bewilligen oder Biomineralisation untersuchen es wurde sich für das letztere entschieden : Bestimmung der geo chemische Spezies von Ni die Verteilung der Mineralisation in der vadosen Zone der Ufern der Seen Micro biologische Aktivität anregen in destilliertem Wasser und die zu erwartenden Veränderungen in ph und Eh messen die zur Bio mineralization führen würden

32 Cores Instrumented for Pore Water Collection in the vadose zone

33 Organic substrate additions Genannt EDO

34 Wasserproben wurden genommen in1 bis 3 monatlichen Abständen gemessen und präserviert für chemische Zusammensetzung. Das herausgenommene Wasser wurde mit sauberem ersetzt eine Simulation des mehr oder weniger gleichbleibenden Wasserspiegels im See da er von Grundwasser gespeist ist. In Simulationen der gefluteten Vadose Zone ( Columns) und in gefluteten Boden-strata Proben in 500 ml Glasbehältern,, mit darüber liegenden Wasser. In den Deckel wurde ein Spritze eingebaut, deren Ende mit einem kleinen Schlauch versehen wurde und der wiederum in einen porösen Stein eingeführt wurde. Mit Der Spritze wurde dann Porenwasser entzogen und Ni Konzentration gemessen. Alle diese Daten, speziell die Trends in ph und Eh mit Zeit ( 3 Jahre Messungen ) wurden dann statistisch ausgewertet und interpretiert in einem Phasen Diagramm. Damit können dann mögliche geochemischen Reaktionen bestimmt werden die zur Stabilisierung der Mobilität des Ni beitragen würden. Die Resultate im naechsten Bild

35

36 1200 Welche microben haben die Veranderungen Herbeigerufen? 1000 Eh/pH diagram Baas Becking Total measurements: 6200 Organisms: 2100 Environments: 4100 ph / Eh Range THIOBACTERIA / +855 to 190 E H /[mv] cyan: thiobacteria O 2 /H 2 O red: iron bacteria green: denitrifying and blue-green algae IRON BACTERIA / +850 to DENITRIFIERS /+665 to 220 BLUE GREEN ALGAE /+7 to 293 SULPHATE REDUCERS /+115 to H 2 O/H 2 blue: sulphate-reducing bacteria ph Baas Becking, Kaplan and Moore (1960). Limits of the natural environment in terms of ph and Oxidation reduction potentials. The journal of Geology, Vol.68, Nº3, pp

37 2tes Beispiel : Auf Waste Rock Biofilmformation Förden da Mikroben der Oxidation helfen um AMD/ARD zu produzieren sollten sich dort auch andere Mikroben ansiedeln wenn die richtigen Nährstoffe dazu gegeben sind. RAINWATER Thiobacillus ferroxidans Grounwater Runoff Seepage Water percolation throught pores RAIN Sulphide Rich Tailings or Wasterock Thiobacillus oxidation Fe2+/SO4/M2+ Fe3+/SO4/M2+ ACID DRAINAGE

38 Biofilm formation through NPR MICROBIAL COLONIES ENCASED IN AN ADHESIVE, USUALLY POLYSACCHARIDE MATERIAL, AND ATTACHED TO A SURFACE.

39 results for biofilms in soils + remediation 5,637 results for biofilms soils remediation Date: 1980 to 2008 Wenn Bioflime sich auf Steinen formen durch Zugabe von Nährungsstoffe entwickeln und damit die Oxidation gehemmt order sogar unterbunden wird. dann sollte es doch wohl erst recht im Boden möglich sein. Ein Boden der mobile Metalle und Schadstoffe enthalt ist ein potenzielles Risiko, ber nicht wenn die Metalle nicht aufgenommen werden können von den Pflanzen. Was ich vorgestellt habe ist nichts neues denn wenn man in die Literatur geht findet man viele Referenzen wie oben angegeben.

40 Die Zukunft liegt in den Anwendungen des Oekosystems dem Biofilm SUPPORT NATURAL CLEANSING SYSTEMS THROUGH APPROPRIATE ADDITIONS TO REBUILD ECOSYSTEM FUNCTION

41 Geomicrobiology EHRENBERG Gallionella ferruginea with ochreous deposits of bog iron. WINOGRADSKY Beggiatoa oxidation H 2 S to elemental sulfur; Leptothrix ochracea oxidation of FeCO 3 to ferric oxid. HARDER microbial iron oxidation and precipitation in iron sedimentary deposits. STUTZER (1911); VERNADSKY ( ) Microbial Ecology Geo microbiology Microbial Biogeochemistry

Rapf, Raupenstrauch, Thomanetz, Edlinger Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm 7 Orientierende Angaben zum Schwermetallrückhaltevermögen von Klärschlamm Kon ze ntrati o n i n µg / L Zulauf Ablauf Konzentrationen

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Nährsubstanz-Vergleich Wirtschaftsdünger / Bioabfallkompost / Klärschlamm

Nährsubstanz-Vergleich Wirtschaftsdünger / Bioabfallkompost / Klärschlamm kg/t TS 90 80 70 60 50 40 30 20 Rindergülle Schweinegülle Bioabfallkompost Klärschlamm, nass Klärschlamm entwässert Klärschlamm entwässert, kalkstabilisiert 10 0 Ntotal P2O5 K2O Nährsubstanz-Vergleich

Mehr

Yield characteristics and analytical results of berries of the new German Seabuckthorn variety 'Habego' (Orange Energy )

Yield characteristics and analytical results of berries of the new German Seabuckthorn variety 'Habego' (Orange Energy ) Yield characteristics and analytical results of berries of the new German Seabuckthorn variety 'Habego' (Orange Energy ) Dr. Friedrich Höhne, Landesforschungsanstalt MV, Gülzow Axel Wähling, NIG GmbH,

Mehr

Impressions from the site in 2005

Impressions from the site in 2005 Introduction Hans-Peter Koschitzky, Oliver Trötschler, Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung, Universität Stuttgart Stephan Denzel, dplan, Karlsruhe Claudia Purkhold, Stadt Karlsruhe,

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Dr.-Ing. Ralph Hobby DVGW Hochschulforum Dresden, 24.09.2012 Lehrstuhl Verfahrenstechnik / Wassertechnik Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Studienplan des Internationalen Magisterstudiums Natural Resources Management and Ecological Engineering

Studienplan des Internationalen Magisterstudiums Natural Resources Management and Ecological Engineering Studienplan des Internationalen Magisterstudiums Natural Resources Management and Ecological Engineering Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Magisterstudiums 3 Zulassung zum Magisterstudium

Mehr

Measuring Techniques to Monitor the Application of Nano-Sized Zero-Valent Iron for Subsurface Remediation

Measuring Techniques to Monitor the Application of Nano-Sized Zero-Valent Iron for Subsurface Remediation Measuring Techniques to Monitor the Application of Nano-Sized Zero-Valent Iron for Subsurface Remediation Erfordernis und Möglichkeiten der Sanierungsbegleitung und Überwachung beim Einsatz von Nano-Eisen

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Studienplan des Internationalen Magisterstudiums Natural Resources Management and Ecological Engineering

Studienplan des Internationalen Magisterstudiums Natural Resources Management and Ecological Engineering Studienplan des Internationalen Magisterstudiums Natural Resources Management and Ecological Engineering Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil 2 Aufbau des Magisterstudiums 3 Zulassung zum Magisterstudium

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES)

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES) Surfaces and Interfaces NANCYTES Engineering at the Nanoscale, DECHEMA, 9. März 2005 Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANCYTES)

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology

Contamination Monitoring. Measurement, diagnostic and analysis technology Contamination Monitoring Measurement, diagnostic and analysis technology http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics http://www.internormen.com/cms/en/products/electronics

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland

Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland KrK, Dr. Adrian Auckenthaler Swiss Federal Office of Public Health Contents Problem of drinking water production in karstic areas

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Geschichte Ziele Problem der übergreifenden Erfolgskontrolle Bestehende Projekte Fallbeispiele Schlussfolgerung

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Solartechnologien in der Pipeline Werner Weiss AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Inhalt 1. Marktentwicklung Solarthermie 2. Potenziale 3. Derzeitige Entwicklungen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

STOFFE - METERWARE / FABRICS-YARD GOODS

STOFFE - METERWARE / FABRICS-YARD GOODS STOFFE - METERWARE / FABRICS-YARD GOODS DOLAN - Für Schirme und Polster Material: Eigenschaften: Ausrüstung: Zu beachten: 100% Acrylgewebe, spinndüsengefärbt. Hohe Farb- und Lichtechtheit, wetterfest,

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

HOCHLEISTUNGSQUETSCHVENTILE TYP RV HIGH PERFORMANCE PINCH VALVES TYPE RV

HOCHLEISTUNGSQUETSCHVENTILE TYP RV HIGH PERFORMANCE PINCH VALVES TYPE RV HOCHLEISTUNGSQUETSCHVENTILE TYP RV HIGH PERFORMANCE PINCH VALVES TYPE RV EIGENSCHAFTEN Nennweite: DN - 1 mm Baulänge: DIN, ASME, ISO Betriebsdrücke: 1 - bar Auf/Zu-Ventile Regelventile (elektrisch/ elektro-pneumatisch)

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

!"&! !!" #! !*!$!*!!!! !!"'& )&%&' 3'& &' 3

!&! !! #! !*!$!*!!!! !!'& )&%&' 3'& &' 3 !!"# $%&%' ()*!")!&%'+ &!&+!!" #!!"&!,&'')),&'' -. /0&'1&$-. /(2& ")#"#!*!$!*!!!! "%-!!"'& )&%&' %&%'%3&%&'# $"! 4&!%'' &5'6%% 3'& &' 3 +7 "&% &+$&% "%&%!6 #66$8 '&1&')65!1&'7!&9 Themenbereiche (Reihenfolge

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Seit Gründung im Jahr 1990 steht die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden (UIT) für Kompetenz und Innovation. Unser interdisziplinäres Team aus Ingenieuren

Mehr

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden Seit Gründung im Jahr 1990 steht die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden (UIT) für Kompetenz und Innovation. Since establishment in 1990 Umwelt- und Ingenieurtechnik

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studienrichtungen Stand:

Mehr

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research Reiner Mönig Institut for Materials Research II Electrical Mechanical Heating Electrochemical Experiments Projektbüro

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Osnabrück, 1.April 2014 Harald Kassner, EMPG Frac Fluide / Ökotoxikologie Was sind Frac-Fluide? Additive für den Transport der Stützmittel

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

Preliminary Flood Risk Assessment. Preliminary Flood Risk Assessment

Preliminary Flood Risk Assessment. Preliminary Flood Risk Assessment Preliminary Flood Risk Assessment Leipzig, 25.10.2010 Josef Reidinger 1 28. Oktober 2010 Ministerstvo životního prostředí, Josef Reidinger Flood Directive on the assessment and management of flood risks

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Sutour, Tourbench & more: new European tools to manage, monitor and benchmark environmental sustainability in tourism services.

Sutour, Tourbench & more: new European tools to manage, monitor and benchmark environmental sustainability in tourism services. Sutour, Tourbench & more: new European tools to manage, monitor and benchmark environmental sustainability in tourism services Sven Eckardt Rhodes, 10th The challenge for tourism services: less consumption

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry Konventionelle Holztrockner, Vakuumtrockner, Vortrockner, Hochtemperaturtrockner, Dämpfkammern, Spezialtrockner Heissdampftrockner, kombinierte Trocken- / Dämpfkammern, Temperaturbehandlungskammern Conventional

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht

1 / 23. TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies. Test Bericht 1 / 23 TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH Renewable Energies Test Bericht Mechanischer Belastungstest entsprechend IEC 61215:2005 TÜV Bericht Nr. 21211216 Köln, Juli 2009 DAT-P-226/06-01

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

FAI. Führungsring mit Abstreiffunktion Bearing Ring with Wiping Function innenführend / inside bearing

FAI. Führungsring mit Abstreiffunktion Bearing Ring with Wiping Function innenführend / inside bearing Führungsring mit Abstreiffunktion Führungsring mit Abstreiffunktion, innenführend Bearing Ring with Wiping Function, inside bearing Der Hunger Führungsring mit Abstreiffunktion dient als vorderste Führung

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101 www.lufft.de PT100 Tauchfühler, 3120.520 + 3120.530 Der Tauchfühler eignet sich für Temperaturmessungen in gasförmigen Medien, Flüssigkeiten und

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

Special shower enclosure - Sonderprodukte

Special shower enclosure - Sonderprodukte In order to face increasing needs of particular on size items for specific destination as Hotel, Motorhome/Caravan, Holiday cruiser, Beauty farm, old and disabled people Supplies, samo has developed a

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr