FÜR TOPLINE 2009/2012, ROX-SERIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FÜR TOPLINE 2009/2012, ROX-SERIE"

Transkript

1 DATA CENTER 3.0 FÜR TOPLINE 2009/2012, ROX-SERIE und Laufuhren

2 Inhalt 1 Vorwort Das DATA CENTER SIGMA-Geräte mit DATA CENTER 3 verwenden Systemvoraussetzungen Windows-Computer MAC-Computer Installation der Software Auf Windows-Computer installieren Auf MAC-Computer installieren DATA CENTER Update Software aktivieren Automatisch aktivieren Manuell aktivieren Docking Station anschließen Fahrrad Computer verbinden Laufuhr verbinden Docking Station nachträglich verwenden Symbole für Datentypen LED-Anzeige der Docking Station Schnelleinstieg In 5 Schritten zur Auswertung Beschreibung der Oberfläche Wichtige Begriffe, Symbole und Funktionen Funktionen für alle SIGMA-Geräte Funktionen für Geräte mit LOG-Funktion Vor dem ersten Training Neues Gerät anlegen Mit Docking Station Ohne Docking Station Geräteeinstellungen mit DATA CENTER 3 vornehmen Nach dem Training Daten mit der Docking Station in das DATA CENTER 3 überspielen Daten ohne Docking Station übernehmen Organisieren der Daten Training auswählen Verwaltung der Trainingsdaten Notizen zum Training eingeben Unterschied Speicher LOG Speicher Speicher vergleichen Speicher als PDF speichern Speicher exportieren Speicher importieren LOG (nur für Geräte mit LOG-Funktion) Oberfläche LOG LOG-Ansicht individuell zusammenstellen Wertebereich eingrenzen und beschneiden

3 Inhalt Werte für Chart auswählen Pause bearbeiten Runde bearbeiten LOG drucken LOG exportieren LOG importieren LOGs vergleichen GHOST RACE übertragen (ab ROX 9.1) Statistiken Bereich Statistik Speicher oder LOG für Statistik aktivieren oder deaktivieren Gesamtwerte aktualisieren und ansehen Filtern von Daten Neuen Filter speichern Gespeicherten Filter anwenden Filter ändern Filter löschen Wartung Batteriestatus prüfen LOG-Speicher löschen Geräteeinstellungen ändern und auf Gerät übertragen Geräteeinstellung exportieren Geräteeinstellungen importieren Speicherort der Datenbank ändern Datenbank optimieren FAQ Häufig gestellte Fragen Vorwort Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für ein Gerät aus dem Hause SIGMA SPORT entschieden haben und das DATA CENTER 3 verwenden möchten. Mit dem DATA CENTER 3 werten Sie Ihre Trainings aus und kontrollieren Ihren Trainingserfolg komfortabel am Computer. Um die Funktionen vom DATA CENTER 3 schnell nutzen zu können, lesen Sie bitte das Softwarehandbuch sorgfältig durch. SIGMA SPORT wünscht Ihnen viel Spaß und eine erfolgreiche Trainingskontrolle mit dem DATA CENTER 3. 3

4 2 Das Data Center 3 Mit der Software DATA CENTER 3 werten Sie die Daten Ihres SIGMA-Gerätes am Computer oder MAC aus. Es gibt drei Arten von Daten: Speicher LOGs Geräteeinstellungen Welche Daten Ihr Gerät liefert, entnehmen Sie der Bedienungsanleitung zum Gerät. Um diese Daten optimal mit der Software nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen die Benutzung einer optional erhältlichen Docking Station. Mit dieser können Sie die Daten zwischen Ihrem Gerät und dem DATA CENTER 3 direkt austauschen. 2.1 Sigma-Geräte mit Data Center 3 verwenden Das DATA CENTER 3 können Sie mit folgenden Sigma-Geräten verwenden: Fahrrad Computer: BC 509 BC 512 BC 8.12 und 8.12 ATS BC 1009 und BC 1009 STS BC und BC STS BC ALTI BC 1609 und BC 1609 STS BC und BC STS/CAD BC 1909 HR BC 2209 TARGA/MHR ROX 8.0 ROX 8.1 ROX 9.0 ROX 9.1 Laufuhr: RC 1209 RC Besitzen Sie eine Docking Station, wird Ihr Gerät automatisch erkannt und Sie können die Werte in die Software importieren. Ohne Docking Station legen Sie ein SIGMA-Gerät manuell an. Das DATA CENTER 3 zeigt Ihnen dann nur die Funktionen, die zum ausgewählten SIGMA-Produkt passen, da das DATA CENTER, egal ob manuell oder automatisch, immer nur die zum Gerät passenden Daten anzeigt. Die Werte übertragen Sie per Tastatur in die Software. Folgende Werte können je nach Produkt in das DATA CENTER 3 übernommen werden: Akkumulierte Gesamtwerte des Gerätes zum Beispiel Gesamtkilometer. Speicher mit allen für das Gerät erfassten Werten zum Beispiel die Trainingszeit. LOGs zum Beispiel das Höhenprofil der Strecke. Im DATA CENTER 3 haben Sie folgende Möglichkeiten: Gesamtwerte ansehen und drucken. Trainingseinheiten ansehen, vergleichen, drucken und Notizen einfügen. Umfangreiche Statistiken anzeigen. Mit der Docking Station können Sie die Geräteeinstellungen bequem im DATA CENTER 3 ändern und auf das Gerät überspielen. Welche Werte in Ihrem SIGMA-Gerät angezeigt und gespeichert werden, entnehmen Sie bitte der Geräteanleitung. 2.2 Systemvoraussetzungen Windows-computer Sie benötigen folgende Soft- und Hardware, um das DATA CENTER 3 benutzen zu können. Minimum x86-kompatibler Prozessor mit mindestens 2,33 GHz oder Intel Atom mit mindestens 1,6 GHz für Netbooks 512 MB RAM Microsoft Windows XP Home, Professional oder Tablet PC Edition mit Service Pack 3, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Vista Home Premium, Business, Ultimate oder Enterprise (auch 64 Bit) mit Service Pack 2 oder Windows 7 Empfohlen Intel Pentium IV Prozessor 1 GB RAM 4

5 2.2.2 MAC-Computer Sie benötigen folgende Soft- und Hardware, um das DATA CENTER 3 benutzen zu können: Intel Core Duo oder schnellerer Prozessor 512 MB RAM (1 GB empfohlen) MacOs X Version 10.6 oder Installation der Software Auf Windows-Computer installieren 1 Vor der Installation sollten Sie alle laufenden Anwendungen schließen. 2 Starten Sie die Datei DataCenter_3.exe. 3 Folgen Sie den Installationsanweisungen auf dem Bildschirm. 4 Starten Sie die Anwendung Auf MAC-Computer installieren 1 Vor der Installation sollten Sie alle laufenden Anwendungen schließen. 2 Starten Sie die Datei DataCenter3Setup.dmg. 3 Folgen Sie den Installationsanweisungen auf dem Bildschirm. 4 Starten Sie die Anwendung Data Center Update Das DATA CENTER 3.0 wir neben ein bestehendes DATA CENTER installiert. Die Daten des bestehenden DATA CENTER bleiben unberührt. Beim ersten Start des DATA CENTER wird eventuell automatisch ein Datenbank-Update gestartet. 1 Starten Sie das DATA CENTER 3. 2 Wählen Sie Update starten. 3 Warten Sie, bis das Update abgeschlossen ist. 4 Auf Data Center starten klicken. Wichtig: Die Datenübernahme kann je nach Computer und Datenmenge mehrere Minuten dauern. Brechen Sie das Datenbank-Update nach dem Start nicht ab, da sonst eventuell nicht alle Daten in die neue Datenbank übernommen werden. Update von Version 1 auf Version 3 Eine Automatische Datenübernahme vom DATA CENTER 1 in das DATA CENTER 3.0 ist nicht möglich. Sie können jedoch die Speicher und LOGs nach der Installation einfach in das DATA CENTER 3.0 importieren. 5

6 2.4 Software aktivieren Die Aktivierung ist pro Installation nur einmal nötig und kann automatisch (empfohlen) über das Internet erfolgen. Sollte Ihr Computer keine Internetverbindung haben aktivieren Sie die Software manuell. Ohne Aktivierung können Sie das DATA CENTER 3 in vollem Umfang nutzen, aber nur 20-mal starten. Danach muss eine Aktivierung erfolgen. Die Aktivierung ist immer für das aktuelle Betriebssystem gültig. Sollte das Betriebssystem neu installiert werden, steht einer erneuten Aktivierung nichts im Wege. Auf wie vielen Systemen eine Aktivierung zulässig ist, kann den Lizenzbestimmungen entnommen werden Automatisch aktivieren Für die Aktivierung benötigen Sie den Lizenzschlüssel, den Sie im Onlineshop erhalten haben oder in der CD-Hülle finden. Als registrierter Anwender können Sie den Lizenzschlüssel auch im Onlineshop einsehen. 1 Starten Sie das DATA CENTER 3. Das Fenster Software Aktivierung wird angezeigt. 2 Geben Sie den Lizenzschlüssel ein. 3 Klicken Sie auf Automatisch. 4 Klicken Sie auf Weiter. Nach der erfolgreichen Prüfung ist die Anwendung aktiviert. Sie können nun das DATA CENTER starten oder die Aktivierung abbrechen. Erhalten Sie eine Fehlermeldung, überprüfen Sie bitte den eingegebenen Lizenzschlüssel. Tipp: Wenn Sie sich im Onlineshop registrieren und Ihren Lizenzschlüssel aus der CD-Hülle im Shop eingeben, erhalten Sie kostenlose Updates Manuell aktivieren Falls Sie das DATA CENTER 3 auf einen Computer ohne Internetanschluss aufgespielt haben, können Sie das DATA CENTER 3 manuell aktivieren. Für die Aktivierung benötigen Sie den Lizenzschlüssel, den Sie im Onlineshop erhalten haben oder in der CD-Hülle finden. Voraussetzung: Sie benötigen Zugang zum SIGMA Onlineshop, denn nur dort erhalten Sie den Freischaltcode. Aktivierungscode im DATA CENTER 3 erzeugen 1 Starten Sie das DATA CENTER 3. Das Fenster Software Aktivierung wird angezeigt. 2 Geben Sie den Lizenzschlüssel ein. 3 Klicken Sie auf Manuell. Sie erhalten einen Aktivierungscode. 4 Klicken Sie auf Drucken. Ein PDF mit dem Aktivierungscode wird angezeigt und kann ausgedruckt werden. Freischaltcode aus dem SIGMA Onlineshop holen 1 Verbinden Sie sich mit einem anderen Computer oder einem Smartphone mit dem Onlineshop. 2 Loggen Sie sich ein. 3 Geben Sie im Onlineshop den Aktivierungscode ein. Sie erhalten einen Freischaltcode. Aktivierung im DATA CENTER 3 beenden 1 Geben Sie den Freischaltcode aus dem Onlineshop im Aktivierungsfenster vom DATA CENTER 3 ein. 2 Klicken Sie auf Weiter. Die Aktivierung ist abgeschlossen. Sie können nun das DATA CENTER 3 starten. 6

7 2.5 Docking Station anschliessen Für viele Geräte von SIGMA SPORT gibt es eine Docking Station. Je nach Gerät ist die Docking Station im Lieferumfang erhalten oder kann zusätzlich erworben werden. Mit der Docking Station übernehmen Sie die Werte Ihres SIGMA-Geräts in das DATA CENTER 3 und überspielen Geräteeinstellungen. Die Docking Station verbinden Sie über eine USB-Schnittstelle mit Ihrem Computer. Wichtig: Sie verwenden Sony Ericsson PC-Suite oder Nokia PC-Suite? Bevor Sie die Docking Station anschließen, beenden und deaktivieren Sie die Prozesse PCSuite.exe oder SEPCSuite.exe und stellen Sie sicher, dass das DATA CENTER 3 installiert ist Fahrrad Computer verbinden Voraussetzung: DATA CENTER 3 ist bereits installiert. Sie haben einen ROX: Das Gerät darf sich nicht im Einstellmenü befinden. Sie haben ein TOPLINE-Gerät: Das Gerät darf sich nicht im Schlafmodus oder Einstellmenü befinden. 2 Drehen Sie das SIGMA-Gerät in die Docking Station ein. 1 Verbinden Sie die Docking Station mit der USB-Schnittstelle Ihres Computers. PC USE Schließen Sie die Docking Station zum ersten Mal an einen Computer an, wird sie als neue Hardware erkannt und der Treiber installiert. Sie müssen der Installation des Treibers zustimmen. 3 Starten Sie das DATA CENTER 3. Das Gerät wird automatisch als neu erkannt und das Fenster Neues Gerät wird angezeigt. 4 Geben Sie einen Namen ein. 5 Speichern Sie das neue Gerät Laufuhr verbinden Voraussetzung: DATA CENTER 3 ist bereits installiert. Sie haben eine Laufuhr: Das Gerät muss sich im Ruhemodus befinden. 1 Verbinden Sie die Docking Station mit der USB-Schnittstelle Ihres Computers. PC USE Schließen Sie die Docking Station zum ersten Mal an einen Computer an, wird sie als neue Hardware erkannt und der Treiber installiert. Sie müssen der Installation des Treibers zustimmen. 2 Öffnen Sie die Klammer der Docking Station. 3 Schieben Sie die Laufuhr ein. Tipp: Achten Sie darauf, dass die beiden Nasen an der Oberseite der Klammer links und rechts einrasten. 4 Wenn die Verbindung korrekt hergestellt wurde, leuchtet die LED dauerhaft grün. 5 Starten Sie das DATA CENTER 3. Das Gerät wird automatisch als neu erkannt und das Fenster Neues Gerät wird angezeigt. 6 Geben Sie einen Namen ein. 7 Speichern Sie das neue Gerät. 7

8 2.5.3 Docking Station nachträglich verwenden Für viele SIGMA-Geräte erhalten Sie im Fachhandel oder unter eine Docking Station. Die Treiber für die Dockingstation werden mit der Installation vom DATA CENTER 3 mitinstalliert. Wenn Sie die Trainingsdaten für Ihr SIGMA-Gerät bisher mit der Tastatur eingegeben haben, bleiben diese erhalten. Die neuen Daten, die Sie nun mit der Docking Station übertragen, werden dem manuell erstellten Gerät zugeordnet. 5 Klicken Sie auf Speichern. Die Daten werden im Dashboard angezeigt. Sie haben schon Trainingsdaten für Ihr SIGMA-Gerät im DATA CENTER 3 von Hand angelegt und verwenden die Docking Station zum ersten Mal. 1 Starten Sie das DATA CENTER 3. 2 Verbinden Sie die Docking Station mit dem Computer (siehe Docking Station anschließen auf Seite 8). 3 Verbinden Sie Ihr SIGMA-Gerät mit der Docking Station. Das DATA CENTER 3 erkennt Ihr SIGMA-Gerät automatisch als neu und prüft, ob Sie schon Geräte des gleichen Typs angelegt haben. 4 Wählen Sie im Pulldown-Menü Speichern als, das vorhandene SIGMA-Gerät aus. Ist nur ein Gerät desselben Gerätetyps im DATA CENTER 3 enthalten, wird es automatisch eingetragen. 2.6 Symbole für Datentypen Speicher Kennzeichnet Speicher in Listen und Fenstern LOG Kennzeichnet LOGs in Listen und Fenstern Geräteeinstellungen Kennzeichnet Daten für die Geräteeinstellungen 2.7 LED-Anzeige der Docking Station An der Vorder- oder Oberseite der Docking Station befindet sich eine LED-Anzeige, die Sie über den Modus der Docking Station informiert. LED-Anzeige der Docking Station Topline LED-Anzeige der Docking Station ROX und Laufuhren Docking Station LED leuchtet grün LED leuchtet rot Modus Schlafmodus Blinkt Aus Warten auf An Aus Kommunikation Kommunikation zum PC An An Docking Station LED leuchtet grün LED leuchtet rot Modus Schlafmodus Aus An Warten auf An Aus Kommunikation Kommunikation zum PC Blinkt Aus 8

9 3 Schnelleinstieg Der Schnelleinstieg gibt dem versierten Computerbenutzer die wichtigsten Informationen zum DATA CENTER 3. Er führt Sie in fünf Schritten zur Auswertung, zeigt Ihnen den Aufbau der Oberfläche und erklärt wichtige Symbole und Funktionen. 3.1 In 5 Schritten zur Auswertung Ohne Docking Station 1 Software starten. 2 Sigma-Gerät manuell anlegen. 3 Werte manuell eingeben. 4 Training auswählen. 5 Training auswerten, vergleichen, ergänzen, usw. Mit Docking Station 1 Software starten. 2 Sigma-Gerät in Docking Station einsetzen. 3 Daten importieren. 4 Training oder LOG auswählen. 5 Training oder LOG auswerten, vergleichen, ergänzen, usw. Startbildschirm ohne Docking Station Startbildschirm mit Docking Station 9

10 3.2 Beschreibung der Oberfläche Funktionen für Bereich Menü Dashboard mit den Daten vom angeschlossenen SIGMA-Gerät Bereich mit Wertedarstellung Im Beispiel das Dashboard mit angeschlossenem ROX 9.0 Dashboard 3.3 Wichtige Begriffe, Symbole und Funktionen Funktionen für alle Sigma-Geräte Zurück blättern Sie blättern zur vorherigen Ansicht. Dateien importieren Sie importieren eine Datei mit Trainingsdaten oder Geräteeinstellungen. Daten exportieren Sie exportieren Geräteeinstellungen oder Trainingsdaten als Datei. Drucken Sie drucken die angezeigte Auswertung - Training, LOG oder Statistik. Von Gerät laden Sie importieren Daten von Ihrem SIGMA-Gerät in das DATA CENTER 3 mit Hilfe einer Docking Station. Auf Gerät übertragen Sie übertragen Geräteeinstellungen mit Hilfe der Docking Station vom DATA CENTER 3 auf das Gerät. Neu erstellen Sie erstellen einen Speicher manuell oder ein neues Set für Geräteeinstellungen. Kopie erstellen Sie erstellen eine Kopie der angezeigten Geräteeinstellungen und können sie anpassen. Filter einstellen Sie erstellen neue Filter, bearbeiten oder löschen vorhandene Filter für Auswertungen im Bereich Trainingsdaten und Statistik. Alle Reiter öffnen oder schließen Werte vergleichen Sie vergleichen zwei Speicher oder LOGs. Wechsel zwischen Geschwindigkeit und Tempo Die Daten werden in km/h oder min/km angezeigt. In der Anzeige der LOG-Datei ändert sich die Maßeinheit der Y-Achse. 10

11 3.3.2 Funktionen für Geräte mit LOG-Funktion Für die Auswertung der LOGs gibt es spezielle Funktionen. DragElemente Per Drag&Drop ziehen Sie die DragElemente in den oberen oder unteren Inhaltsbereich (DropZone) und stellen so die Oberfläche zusammen. Ziel und Intensitätszone Die Auswertung wird tabellarisch und als Kuchenoder Balkendiagramm angezeigt. Werte Per Drag&Drop ziehen Sie eine Wertetabelle in den Inhaltsbereich (DropZone). Chart Per Drag&Drop ziehen Sie einen Chart in den Inhaltsbereich (DropZone). Chart Funktionen Zoom-Slider Sie klicken auf die Skala oder ziehen am Pfeil um den Chart zu zoomen. Zur Feineinstellung klicken Sie auf die Schaltflächen Plus oder Minus. Timeline Sie bewegen den grünen Pfeil an eine Stelle, um die Werte an diesem Punkt zu sehen. Sie grenzen mit den roten Pfeilen den Wertebereich ein. Menü mit LOG-Funktionen Klicken Sie auf Menü, werden weitere Funktionen eingeblendet. Icon Zeit - Distanz Sie wechseln in der X-Achse zwischen den Einheiten von Stunde und Kilometer. Speed /pace Sie wechseln bei der Berechnung der Geschwindigkeit zwischen km/h und min/km. LOG beschneiden Sie beschneiden den LOG am Anfang und Ende und kürzen damit die Strecke auf. Ausgangshöhe korrigieren Sie können nachträglich die Ausgangshöhe korrigieren und berechnen damit das Höhenprofil neu. Vorheriger oder nächster LOGeintrag Sie verschieben den grünen Pfeil auf der Timeline von LOG-Eintrag zu LOGeintrag und können damit einzelne LOG-Einträge der Aufzeichnung gezielt auswählen. Am Beispiel Wertebereich eingrenzen und beschneiden (auf Seite 21), sehen Sie, wie Sie die Funktionen effektiv einsetzen. 4 Vor dem ersten Training Bevor Sie zum ersten Training aufbrechen, sollten Sie das Gerät im DATA CENTER 3 anlegen. Mit der Docking Station können Sie auch die Geräteeinstellungen prüfen, ändern und wieder auf Ihr SIGMA-Gerät übertragen. 4.1 Neues Gerät anlegen Verwenden Sie eine Docking Station, erkennt das DATA CENTER 3 automatisch, welches SIGMA-Gerät Sie angeschlossen haben. Haben Sie keine Docking Station, müssen Sie das SIGMA-Gerät eigenhändig im DATA CENTER 3 anlegen. 11

12 4.1.1 Mit Docking Station Die Docking Station verbindet Ihr SIGMA-Gerät mit dem Computer. Sie importieren die Speicher oder LOGs in das DATA CENTER 3. Sie pflegen Geräteeinstellungen im DATA CENTER 3 und übertragen diese auf Ihr SIGMA-Gerät. So legen Sie ein neues Gerät mit der Docking Station an. 1 Starten Sie das DATA CENTER 3. 2 Verbinden Sie die Docking Station mit dem Computer. 3 Verbinden Sie das Gerät mit der Docking Station (siehe Docking Station anschließen auf Seite 7). Das DATA CENTER 3 erkennt Ihr SIGMA-Gerät automatisch als neu und öffnet ein Fenster. 4 Geben Sie dem Gerät einen Namen. 5 speichern Sie das neue Gerät. Tipp: Sie verwenden schon das DATA CENTER 3 für Ihr SIGMA- Gerät und haben nachträglich eine Docking Station gekauft. Das DATA CENTER 3 erkennt Ihr SIGMA-Gerät als neues Gerät. Sie weisen das neue Gerät einem bereits angelegten Gerät zu, alle vorhandenen Daten bleiben erhalten Ohne Docking Station Sie haben ein SIGMA-Gerät ohne Docking Station. Auch dafür können Sie das DATA CENTER 3 nutzen. Sie legen Ihr SIGMA-Gerät manuell an. So legen Sie ein neues Gerät ohne Docking Station an. 1 Starten Sie das DATA CENTER 3. 2 Klicken Sie neben meine Geräte auf das Pluszeichen. Das Fenster Gerät manuell erstellen wird angezeigt. 3 Wählen Sie Ihr Gerät aus der Liste. 4 Benennen Sie das Gerät. 5 Klicken Sie auf Speichern. Das neue Gerät ist angelegt. Tipp: Wenn Sie den Datenaustausch komfortabler oder schneller haben möchten, können Sie sich eine Docking Station kaufen. Die Docking Station erhalten Sie im Fachhandel oder unter Docking Station BC 509, BC 5.12, BC 8.12, BC 8.12 ATS, BC 1009, BC 1009 STS, BC 12.12, BC STS, BC ALTI, BC 1609, BC 1609 STS, BC 16.12, BC STS/CAD, BC 1909 HR, BC 2209 TARGA/MHR Artikelnummer Art.-Nr ROX 8.0, ROX 8.1, ROX 9.0, ROX 9.1 Art.-Nr RC Art.-Nr

13 4.2 Geräteeinstellungen mit Data Center 3 vornehmen Verwenden Sie eine Docking Station, können Sie die Geräteeinstellungen im DATA CENTER 3 ändern und auf das Gerät übertragen. Die Geräteeinstellungen können Sie auch speichern und als Datei exportieren. Sie möchten für Ihr SIGMA-Gerät eine andere Sprache mit dem DATA CENTER 3 einstellen. 1 Starten Sie das DATA CENTER 3. 2 Verbinden Sie die Docking Station mit dem Computer. 3 Verbinden Sie Ihr Gerät mit der Docking Station. 4 Klicken Sie auf Meine Geräte. Alle SIGMA-Geräte werden angezeigt. 5 Fahren Sie mit der Maus auf das SIGMA-Gerät und wählen Geräteeinstellungen. Die Liste mit Geräteeinstellungen wird angezeigt. 6 Klicken Sie auf die Schaltfläche Import von Gerät. Ein Eingabefenster wird angezeigt. 7 Benennen Sie die Geräteeinstellung. 8 Klicken Sie auf die Schaltfläche Importieren. Ihre aktuellen Einstellungen werden importiert und angezeigt. 9 Klicken Sie auf den Bereich Gerät. Die Einstellmöglichkeiten werden aufgeblättert. 10 Wählen Sie im Feld Sprache eine andere Sprache aus. 11 Tragen Sie in den anderen Bereichen eventuell weitere Einstellungen ein. 12 Klicken Sie auf die Schaltfläche Export auf Gerät. Die Einstellungen auf Ihrem SIGMA-Gerät werden geändert. Geräteeinstellungen Bei manchen Geräten ist es nötig, dass nach dem Übertragen die Verbindung mit der Docking Station getrennt wird, um alle Daten korrekt zu übernehmen. Bitte folgen Sie den Anweisungen des DATA CENTERs. 13

14 5 Nach dem Training Die Werte Ihres SIGMA-Gerätes können mit der Docking Station in das DATA CENTER 3 importiert werden. Alle von Ihrem SIGMA-Gerät erfassten Werte werden im Bereich Trainingsdaten angezeigt. Dort reichern Sie die Trainingsdaten durch Notizen an und können zwei Trainings vergleichen. Die Exportfunktion ermöglicht Ihnen den Datenaustausch. 5.1 Daten mit der Docking Station in das Data Center 3 überspielen Wenn Sie eine Docking Station haben, können Sie die Daten Ihres Gerätes einfach in das DATA CENTER 3 überspielen. Sie wollen das Training vom 03. Juli 2012 in das DATA CENTER 3 überspielen. Die Software ist gestartet und Sie haben die Docking Station schon mit dem Computer verbunden. 1 Legen Sie das SIGMA-Gerät in die Docking Station ein. Das SIGMA-Gerät wird erkannt und im Dashboard angezeigt. Der grüne Haken markiert Speicher und LOGs, die Sie schon importiert haben. 2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Daten importieren. Das Fenster Daten importieren wird geöffnet. Sie sehen, welche Speicher und LOGs auf Ihrem SIGMA-Gerät gespeichert sind. Der grüne Haken markiert Speicher und LOGs, die Sie schon importiert haben. 3 Markieren Sie das gewünschte Training vom 03. Juli. 4 Benennen Sie das Training. 5 Klicken Sie auf Daten importieren. Das Training wird überspielt und im DATA CENTER 3 angezeigt. Tipp Training wird nicht angezeigt: Sie vermissen Ihr letztes Training in der Liste? Prüfen Sie bitte, ob Sie das Training am Gerät beendet haben. Nur beendete Trainings und LOGs können Sie übertragen. 14

15 5.2 Daten ohne Docking Station übernehmen Auch wenn Sie keine Docking Station besitzen, können Sie mit dem DATA CENTER 3 Ihre Trainings auswerten. Dafür erstellen Sie Ihre Trainings manuell und geben die Daten über die Tastatur ein. Kaufen Sie sich später eine Docking Station, können Sie die manuell eingegebenen Trainingsdaten weiter verwenden. Tipp: Sie können die Trainingsdaten auch dann manuell eingeben, wenn Sie ein Training ohne das Gerät durchgeführt haben. So bleibt Ihre Trainingsdokumentation immer aktuell. Sie möchten das letzte Training im DATA CENTER 3 auswerten. Die Software ist schon gestartet. Sie haben Ihr SIGMA-Gerät parat. Trainingsdaten 1 Klicken Sie auf Meine Geräte. Alle SIGMA-Geräte werden angezeigt. 2 Fahren Sie mit der Maus auf das SIGMA-Gerät und wählen Trainingsdaten. Die Listenansicht für die Trainingsdaten wird angezeigt. 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Speicher erstellen. Das Fenster Speicher erstellen wird angezeigt. 4 Wählen Sie das Trainingsdatum. 5 Benennen Sie das Training. 6 Klicken Sie auf die Schaltfläche Speicher erstellen. Die Speicherdetails werden angezeigt. 7 Übertragen Sie die Werte von Ihrem SIGMA-Gerät. 15

16 6 Organisieren der Daten 6.1 Training auswählen Speicher und LOGs können Sie an verschiedenen Stellen auswählen: Dashboard Im Dashboard sehen Sie immer die letzten sieben Trainings. Fahren Sie mit der Maus über ein Training, dann sehen Sie mit welchem Gerät das Training aufgezeichnet wurde. Mit einem Klick öffnen Sie das Training. Mit einem Rechtsklick auf einen Balken in der Wochen- oder Monatsansicht öffnet sich ein Popup mit allen Trainings aus diesem Zeitraum. Statistik Im Bereich Statistik auf Graph klicken und in der Wochenansicht einen Tag auswählen. Meine Geräte Die Geräteliste anzeigen und mit der Maus über ein Gerät fahren und Trainingsdaten wählen. Sie erhalten eine Listenansicht der Speicher und LOGs. Mit einem Doppelklick öffnen Sie ein Training. 6.2 Verwaltung der Trainingsdaten Wählen Sie unter Gerät > Trainingsdaten aus, wird die Listenansicht mit allen importieren Trainings angezeigt. Hier finden Sie auch ältere Speicher und LOGs. Tipp: Mit der Filterfunktion (siehe Filtern von Daten auf Seite 16) finden Sie Speicher oder LOGs schneller. In der Listenansicht haben Sie folgende Möglichkeiten: Sie sortieren die Liste z. B. nach Name, Datum, usw. Sie zeigen Trainings zur Bearbeitung an. Sie aktivieren oder deaktivieren Speicher oder LOGs für die Statistik. Sie löschen einzelne Speicher oder LOGs. Sie importieren oder exportieren LOGs oder Speicher. 16

17 6.3 Notizen zum Training eingeben Neben den reinen Leistungsdaten eines Trainings ist es auch möglich Informationen zum Wetter, zum Profil oder zur Intensität aufzunehmen. Sie möchten Notizen zu Ihrem letzten Training aufnehmen. Das DATA CENTER 3 ist aktiv, die Trainingsdaten sind importiert und das Dashboard wird angezeigt. 1 Klicken Sie auf das letzte Training. Die Trainingsdaten werden angezeigt. 2 Öffnen Sie den Bereich Notizen. 3 Tragen Sie die Notizen ein. Die Notizen werden beim Schließen automatisch gespeichert. Tipp: Wenn Sie sich Notizen zu einem länger zurückliegenden Training machen wollen, rufen Sie das Training über Meine Geräte > Gerät > Trainingsdaten auf. So arbeiten Sie im Bereich Notizen Beschreibung eintragen Sie tragen einen Text mit der Trainingsbeschreibung oder besondere Vorkommnisse ein. Trainingspartner/ -gruppe anlegen Klicken Sie auf das Pluszeichen bei Trainingspartner, legen Sie einen neuen Trainingspartner an. Der neue Trainingspartner wird gespeichert und kann in weiteren Notizen ausgewählt werden. Sie können auch eine Trainingsgruppe anlegen und auswählen. Trainingspartner entfernen Fahren Sie mit der Maus über einen Trainingspartner, können Sie seine Zuordnung zum Training entfernen (Papierkorb). Trainingsart eintragen Sie tragen die Trainingsart ein. Wetter, Streckenprofil und Wertung zuordnen Klicken Sie auf den entsprechenden Bereich, wird eine Auswahl angezeigt. Wählen Sie die passende Wertung. Bei Geräten, die keine Temperatur speichern, können Sie auch die Temperatur eintragen. Externer Link Damit können Sie zum Beispiel einen Link auf Bilder von der Tour im Web oder einen Film von der Abfahrt setzen. Tourdaten - Notizen 6.4 Unterschied Speicher LOG Ein Speicher beinhaltet alle kumulierten Werte vom Beginn der Aufzeichnung, bis das Training manuell am SIGMA-Gerät abgeschlossen wird. Danach beginnt ein neuer Speicher. Die meisten SIGMA-Geräte haben einen Speicher. Manche Geräte wie z. B. die ROX-Serie haben mehrere Speicher und können zusätzlich LOGs aufzeichnen. Nur am SIGMA-Gerät abgeschlossene Trainings und LOGs können Sie vom Gerät in die Software übertragen. Wie Sie ein Training auf dem Gerät beenden, entnehmen Sie bitte der Gebrauchsanweisung des Gerätes. Beim LOG werden Einzelwerte in bestimmten Intervallen gespeichert. Die Werte werden später in der Auswertung des DATA CENTER 3 als Kurve dargestellt. Die Speicherkapazität für die Einzelwerte ist abhängig vom LOG-Intervall (siehe Bedienungsanleitung zum Gerät). Sie können ein gesamtes Training loggen oder nur Teilabschnitte eines Trainings. 17

18 6.5 Speicher Speicher vergleichen Der Speichervergleich ermöglicht Ihnen die Gegenüberstellung zweier Speicher. Dabei ist es egal, mit welchem SIGMA-Gerät die Speicher aufgezeichnet wurden. Deshalb können Sie auch Speicher von Trainingspartnern, Freunden und Bekannten importieren und miteinander vergleichen. 5 Wählen Sie im Aufklappmenü das entsprechende SIGMA-Gerät. Dessen Speicher werden aufgelistet. 6 Wählen Sie den Speicher mit einem Doppelklick aus. Die beiden Speicher werden nebeneinander dargestellt, Sie können die Werte vergleichen. Sie haben auf einer bestimmten Strecke jeweils zu Beginn der Saison und nach längerem Training trainiert und wollen nun die beiden Speicher vergleichen, um zu sehen, wie effektiv das Training war. 1 Klicken Sie auf Meine Geräte. Alle SIGMA-Geräte werden angezeigt. 2 Fahren Sie mit der Maus auf das SIGMA-Gerät und wählen Trainingsdaten. Die Listenansicht für die Trainingsdaten wird angezeigt. 3 Öffnen Sie einen Speicher. 4 Klicken Sie auf die Schalfläche Vergleich. Das Fenster Speicher Vergleich öffnet sich Speicher als PDF speichern Einzelne Speicher können Sie als druckfähiges PDF exportieren. Dafür werden alle Daten und Notizen eines Speichers zusammengefasst. 1 Klicken Sie auf Meine Geräte. Alle SIGMA-Geräte werden angezeigt. 2 Fahren Sie mit der Maus auf das SIGMA-Gerät und wählen Trainingsdaten. Die Listenansicht für die Trainingsdaten wird angezeigt. 3 Wählen Sie einen Speicher aus. 4 Klicken Sie auf die Funktion Drucken. Die Druckvorschau wird als PDF angezeigt. 5 Drucken Sie das PDF aus oder speichern Sie es als Datei ab. 18

19 6.5.3 Speicher exportieren Für einen Datenaustausch können Sie einzelne Speicher in verschiedene Datenformate exportieren. Datenformat Exportiert wird Wozu smf Daten und Notizen Import in das DATA CENTER 3 z. B. für Datenaustausch csv Daten und Notizen Import in Tabellenkalkulation Import in eine Drittsoftware Sie haben gemeinsam mit einem Teamkollegen trainiert. Ihr Teamkollege möchte einen Datenvergleich durchführen. Dafür exportieren Sie das Training als smf Datei. 1 Klicken Sie auf Meine Geräte. Alle SIGMA-Geräte werden angezeigt. 2 Fahren Sie mit der Maus auf das SIGMA-Gerät und wählen Trainingsdaten. Die Trainingsdaten werden angezeigt. 3 Markieren Sie einen Speicher. 4 Klicken Sie auf die Funktion Datei Export. Das Fenster Datei Export wird angezeigt. 5 Wählen Sie als Dateityp smf aus und klicken Sie auf Exportieren. 6 Wählen Sie den Speicherort aus. 7 Geben Sie im Feld Dateiname einen schlüssigen Namen ein. 8 Klicken Sie auf Speichern. Das Training wird mit allen Daten und Notizen exportiert. Tipp Multiexport: Mit gedrückter STRG-Taste lassen sich mehrere Speicher markieren und exportieren Speicher importieren Alle Speicher, die Sie als smf-datei exportieren, können Sie wieder in das DATA CENTER 3 importieren. Auch Speicher, die mit einer früheren Version des DATA CENTER 3 exportiert wurden, können in die aktuelle Version importiert werden. 1 Klicken Sie im Dashboard auf die Schaltfläche Datei Import. Das Fenster zur Dateiauswahl wird angezeigt. 2 Wählen Sie die smf-datei für den Import aus. Das Fenster Datei importieren wird angezeigt. 3 Benennen Sie die Datei. 4 Weisen Sie die Datei einem Gerät zu. 5 Klicken Sie auf Importieren. Die Datei wird importiert und das Training ist dem ausgewählten Gerät zugeordnet. Tipp Multiimport: Mit gedrückter STRG-Taste lassen sich in der Dateiauswahl mehrere Speicher markieren und importieren. 19

20 6.6 Log (nur für Geräte mit LOG-Funktion) Manche SIGMA-Geräte zeichnen auch LOGs auf. Mit den LOGs können Sie sehr detailliert Ihre Leistungen darstellen und analysieren. Die grafische Ansicht und die Möglichkeit einzelne Parameter ein- bzw. auszublenden unterstützen Sie dabei. LOGs können exportiert, verglichen und in anderen Anwendungen weiter bearbeitet werden. Um anschauliche Beispiele verwenden zu können, beziehen sich die Beispiele auf die ROX-Serie oder auf die Laufuhren. Die dabei dargestellten Werte können nicht mit jedem Gerät erfasst werden Oberfläche LOG DragElemente Funktionen für Bereich Auswahlmenü für Y-Achse Y-Achsen links und rechts Obere DropZone In der Standardeinstellung mit LOG Diagramm, Chartoptionen und Zoom -Slide Timeline Untere DropZone In der Standardeinstellung mit Datenanzeige LOG Die Oberfläche des Diagramms ist interaktiv. Sie haben folgende Möglichkeiten: Weitere LOG-Funktionen einblenden Klicken Sie auf die Schaltfläche Menü werden weitere LOG-Funktionen eingeblendet (siehe Funktionen für Geräte mit LOG-Funktion auf Seite 11). Y-Achse ändern Links und rechts neben dem Chart befinden sich Y-Achsen. Neben jeder Achse ist ein Aufklappmenü, mit dem Sie die Einheit einstellen. Haben Sie für die Y-Achse Geschwindigkeit eingestellt, können Sie außerdem mit einer LOG-Funktion die Maßeinheit von km/h auf min/km umstellen. Kurve im Chart hervorheben Fahren Sie mit dem Mauszeiger auf eine Kurve, wird diese fett dargestellt. Nun können Sie die Maßeinheit der hervorgehobenen Kurve auf die Y-Achse übertragen. Klicken Sie mit der linken Maustaste übernimmt DATA CENTER 3 die Maßeinheit für die linke Y-Achse, klicken Sie mit der rechten Maustaste ändert sich die Maßeinheit der rechten Y-Achse. Werte an Kurvenpunkten anzeigen Mit dem grünen Schieberegler wählen Sie einen Zeitpunkt auf der Timeline aus. Dieser wird im Diagramm als senkrechte Linie dargestellt. Fahren Sie mit der Maus über den grünen Schieberegler, werden die Werte zu diesem Zeitpunkt als Tooltipp angezeigt. Fahren Sie mit dem Mauszeiger auf einen beliebigen Punkt in der Kurve, wird der Einzelwert als Tooltipp angezeigt. Chartoption Das Fenster Chartoptionen können Sie öffnen und schließen. X-Achse ändern Unter Menü finden Sie die LOG-Funktion Zeit - Distanz. Damit wechseln Sie in der X-Achse die Einheit von Kilometer zu Stunde und umgekehrt 20

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Die Texte, Bilder und Audioaufnahmen sind entnommen aus: Planet 1, Kursbuch: ISBN 978 3 19 001678 5 Planet DVD: ISBN 978 3 19 281678 9

Die Texte, Bilder und Audioaufnahmen sind entnommen aus: Planet 1, Kursbuch: ISBN 978 3 19 001678 5 Planet DVD: ISBN 978 3 19 281678 9 Die Texte, Bilder und Audioaufnahmen sind entnommen aus: Planet 1, Kursbuch: ISBN 978 3 19 001678 5 Planet DVD: ISBN 978 3 19 281678 9 Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Über Kobo Desktop... 4. Kobo Desktop für Windows installieren... 6 Kobo Desktop für Mac installieren... 7. ebooks mit Kobo Desktop kaufen...

Über Kobo Desktop... 4. Kobo Desktop für Windows installieren... 6 Kobo Desktop für Mac installieren... 7. ebooks mit Kobo Desktop kaufen... Kobo Desktop Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Über Kobo Desktop... 4 Kobo Desktop herunterladen und installieren... 6 Kobo Desktop für Windows installieren... 6 Kobo Desktop für Mac installieren...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Festplatte Analyse 5 Festplatte Defragmentieren starten 6 Einstellungen 7 Anhang 9 Impressum

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 : Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration Outlook

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones. Bedienungsanleitung

GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones. Bedienungsanleitung GEODOG Mobile Software für Windows Mobile Smartphones Bedienungsanleitung Kostenlose Testversion Die mitgelieferte CD-ROM enthält neben der GEODOG App PC-Software die kostenlose Testversion der GEODOG

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter 1. Installation von einem Webserver Als erstes müssen Sie einen Webserver installieren wenn Sie ZonPHP nur lokal in Ihrem Netzwerk nutzen

Mehr

Um die Zeiterfassung zu starten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: - Über die Tastenkombination Strg+Z

Um die Zeiterfassung zu starten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: - Über die Tastenkombination Strg+Z Unsere Zeiterfassung richtet sich im Wesentlichen an Produktionsbetriebe und Dienstleister. Es werden Stunden erfasst und diese werden wiederum Projekten zugeordnet. Die daraus resultierenden Werte (Mengen

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr