Fachbereich Architektur und Städtebau Studiengang Kulturarbeit Pappelallee 8-9, Potsdam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Architektur und Städtebau Studiengang Kulturarbeit Pappelallee 8-9, 14469 Potsdam"

Transkript

1 Seite 1 von 24 Fachbereich Architektur und Städtebau Studiengang Kulturarbeit Pappelallee 8-9, Potsdam Leiter des Studiengangs Prof. Dr. Hermann Voesgen Raum 3/1.09, Tel o. 1601, Fax Sprechzeiten im Sommersemester: Donnerstag, 14:00-16:00 Uhr Bitte in Liste eintragen. Dekanat Sigrid Redies, Raum 3/1.07, Tel , Fax Sprechzeiten: Mo - Do 10:00-16:00 Uhr Prüfungsausschuss Prof. Ellen Lissek-Schütz (Vorsitzende) Prof. Dr. Helene Kleine (Stellvertreterin) Sprechzeiten: nach Vereinbarung (s. Aushang Raum 1.05) Die Sprechzeiten sowie Kontaktdaten der Lehrenden finden Sie auf der Homepage des Studiengangs unter ****************************************************************************** Aktualisierungen sowie Raum- und Zeitangaben - soweit nicht vermerkt - entnehmen Sie bitte unserer Homepage oder dem digitalen Vorlesungsverzeichnis der Fachhochschule Potsdam unter: ****************************************************************************** VORBEMERKUNG Die folgenden Veranstaltungen sind noch in der Planungsphase. Detaillierte Informationen zu Terminen bzw. Modulzugehörigkeit erhalten Sie demnächst: Modul 18.1: Teilveranstaltung, Passagen 6. Semester Wahlpflicht, Einführungstermine werden noch bekannt gegeben Exkursion: Mumbai/ Cultrans: Thema: Voices-Stimmen, Engelbert und div. Kooperationspartner, Fortsetzung des Vorbereitungsseminars vom WiSe 2009/10 Begrenzte Teilnehmerzahl (6), offen für alle Semester 1. Treffen: Blockveranstaltung I: , 9:00-14:00 Uhr, Raum 3/1.12 Blockveranstaltung II: , 9:00-14:00 Uhr, Raum 3/1.12 Seminar und Exkursion: Belgrad/ European Balkan Projekt, September Engelbert und div. Kooperationspartner, Arbeitstitel: Lachen, Fortsetzung des Vorbereitungsseminars vom WiSe 2009/10 Begrenzte Teilnehmerzahl (4), offen für alle Semester 1. Treffen: , 18:00 Uhr, Raum 3/1.12 Blockveranstaltung I: Blockveranstaltung II:

2 Seite 2 von 24 Modul 3: Kommunikation und Präsentation Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hermann Voesgen Modul 4: Kultureller und sozialer Wandel I Modulverantwortliche: Prof. Dr. Helene Kleine M3.2: Mündliche Kommunikation 2. Semester Pflicht, Seminar Montag, 16:00-18:00 Uhr, Raum 3/0.01 Beginn: Mündliche Kommunikation Neben einer theoretischen Einführung in die Grundlagen der Rhetorik werden vor allem unterschiedliche Kommunikationsformen (z.b. Vortrag und Präsentation, die Moderation, das konstruktive Gespräch, die Debatte) dargestellt und trainiert. Credits / Prüfungsleistung: 4 Credits durch regelmäßige Teilnahme und Vortrag / Präsentation (benotet) Prof. Dr. Helene Kleine M4.1: Kulturarbeit/Kulturpolitik im 20. Jh. 2. Semester Pflicht, Seminar Dienstag, 10:00-12:00 Uhr, Raum 4/3.15 Beginn: Kulturpolitische Geschichte (I) Wir richten zunächst den Blick auf Ostdeutschland und gehen der Frage nach, wie Künstler, Kulturakteure und politiker in der SBZ (Sowjetische Besatzungs-Zone) und der DDR Kunst und Kultur gestaltet und ausformuliert haben. Im Einigungsvertrag 1989 wird die kulturelle Substanz als gemeinsames Erbe beschworen. Wie sieht die Gegenwart aus? Credits/Prüfungsleistung: Benoteter Leistungsnachweis durch Referat oder Hausarbeit, 3 Credits Prof. Dr. Helene Kleine M4.2: Internationale Kulturpolitik 2. Semester Pflicht, Seminar Dienstag, 14:00-16:00 Uhr, Raum 4/3.15 Beginn: Kulturarbeit auf dem Lande Die Entwicklung ländlicher Regionen wird nicht nur in Deutschland zu wenig wahrgenommen und (auch) ihr kulturelles Kapital gering geschätzt. Das Seminar bietet Ihnen die Chance, überraschende Entwicklungen und zukunftsträchtige Traditionen auf dem Lande in Brandenburg wie in Europa kennenzulernen. Credits/Prüfungsleistung: Unbenoteter Leistungsnachweis für aktive Teilnahme und eigenen Beitrag, 2 Credits Prof. Dr. Helene Kleine

3 Seite 3 von 24 Modul 5: Medientheorie und Praxis I Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Arthur Engelbert Begleitender Workshop Urban Sound mit dem Schwerpunkt Visualisierung von Soundfiles Timor Kodal / netaudio M 5.1: Theorie und Geschichte neuer Medien 2. Semester Pflicht, Seminar Montag, 14:00-15:30 Uhr, Raum 3/1.12 Beginn: Theorie und Geschichte der neuen Medien In dem Seminar werden die theoretischen Rahmenbedingungen in der Entwicklung der Neuen Medien der letzten 20 Jahre aufgezeigt. Schlüsseltexte bzw. zentrale Passagen aus Primärquellen werden erarbeitet, d.h. anhand von Referaten erläutert und im Plenum diskutiert. (Reader) Credits/Prüfungsleistung: 3 Credits für Referat und schriftliche Ausarbeitung, benotet M 5.2: Aktuelle Tendenzen I: Medien 2. Semester Pflicht, interdisziplinäres Seminar, wird aufgezeichnet Montag, 11:30-13:00 Uhr, Raum 3/0.01 Beginn: Stadtakustik oder die Frage: welchen Einfluss hat Elektromobilität auf das Leben in der Stadt? Seminarbedingte Vortragsreihe Credits/Prüfungsleistung: 3 Credits für Präsentation/Referat, benotet Prof. Dr. Arthur Engelbert, zusammen mit Prof. Ludger Brands, Architektur und Städtebau fakultativ und ergänzend zum Seminar Stadtakustik Semester, fachübergreifend/ Architektur und Städtebau Blockveranstaltung 1, Freitag, , 09:00-14:00 Uhr Blockveranstaltung 2, Freitag, , 09:00-14:00 Uhr

4 Seite 4 von 24 Modul 6: Kultur und Management I Modulverantwortliche: Prof. Ellen Lissek-Schütz, Dipl.-Soz. Uwe Hanf Hausarbeit. Dazu bitte umgehende Anmeldung bei Prof. Lissek-Schütz Prof. Ellen Lissek-Schütz, mit Gästen M 6.1: Fundraising 2. Semester Pflicht, interdisziplinär: andere Studiengänge nach Rücksprache willkommen Vorlesung/Seminar und Blockveranstaltungen Mittwoch, 9:10-12:00 Uhr (kontinuierlich), Raum 3/1.12 und Blockveranstaltungen: I. Donnerstag, , 09:10-16:00 Uhr, Raum 3/1.12 II. Donnerstag, , 10:00-18:00 Uhr, Raum: 3/0.01 Beginn: Kulturfinanzierung, Fundraising, Sponsoring (Kulturfinanzierung I) Die neuen Wege der Kulturfinanzierung sind seit Jahren ein zentrales Thema der kulturpolitischen Diskussionen und der Kulturmanagement-Praxis. Diese Grundlagenveranstaltung zur Theorie und Praxis der privaten Kulturfinanzierung hat drei Schwerpunkte: 1. Kulturpolitik und Kulturfinanzierung in Deutschland > Blick in die Geschichte (Vorlesungen) 2. Fundraising, Sponsoring in Theorie und Praxis (Seminar, Referate, Blockveranstaltungen) 3. Fallstudien zur Akquisition von Drittmitteln (Projektarbeit in Gruppen). Materialien / Literatur: Literaturverzeichnis, Studienbrief und Textreader (Kopiervorlage Copy Shop: Copy & Paste, nahe Pappelallee). Zur Anschaffung empfohlen: Nicole Fabisch: Fundraising, Spenden, Sponsoring und mehr. München (dtv), 2. überarb. Auflage Credits / Prüfungsleistung: 5 Credits; Voraussetzung: kontinuierliche Teilnahme (gemäß 6 Abs. 3, 4 StuBPO) sowie benotete Prüfungsleistung durch Referat oder Fallstudienbearbeitung oder

5 Seite 5 von 24 Modul 7: Projektarbeit I Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hermann Voesgen Modul 8: Ästhetik in Theorie und Praxis I u. II Modulverantwortliche: Prof. Ellen Lissek-Schütz M7.1: Projektentwicklung 2. Semester Pflicht Donnerstag 10:00-14:00 Uhr, Raum 3/1.12 Beginn: Projektwerkstatt Kernarbeitszeit der Projektgruppen, Planung und Durchführung der laufenden Projekte. Credits/Prüfungsleistung: 10 Credits für regelmäßige Teilnahme und Projektbericht Prof. Dr. Hermann Voesgen/Prof. Dr. Helene Kleine Aus den folgenden Angeboten können Sie Veranstaltungen für das Pflichtmodul M8 und das Wahlpflichtmodul WP8 wählen. Die hier erworbenen Credits können für das Pflichtmodul M8 (im 3. Semester) und für das Wahlpflichtmodul WP8 (im 4. Semester) und auch im Vorgriff auf das Wahlpflichtmodul WP20 (im Hauptstudium) angerechnet werden. 4. Semester Wahlpflicht, interdisziplinär (Studierende anderer Fachbereiche nach Rücksprache willkommen). Begrenzte Teilnehmerzahl (max. 20), Lektürekurs Dienstag, 14:00-16:30 Uhr, Raum 3/0.01 Beginn: Vom richtigen Leben im falschen : Minima Moralia - Aphorismen über Ethik und Ästhetik (Reihe Philosophie für KulturmanagerInnen) Der Philosoph, Soziologe und Literaturwissenschaftler Th. W. Adorno gilt als einer der wichtigsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Mit seinen Werken, wie Dialektik der Aufklärung, Ästhetische Theorie, Negative Dialektik prägte er, zusammen mit Max Horkheimer, die Schule der Kritischen Theorie. Die Aphorismensammlung Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben (so der Untertitel) ist wohl das berühmteste und bunteste Werk Adornos: In oftmals irritierenden Denkbewegungen, lose in der Form, werden theoretische Analysen zu Kunst und Gesellschaft, zur Ethik des Alltagslebens durch die Reflexion individueller, scheinbar trivialer Alltagserfahrungen dargeboten. Die Minima Moralia laden uns ein zum Aufspüren von Dissonanzen, zum Weiterdenken, Phantasieren über ein richtiges Leben im falschen? Ihre kritischen Zeitdiagnosen wollen wir auch lesen als Frage, welche Relevanz die Botschaft der Minima Moralia, der Kritischen Theorie heute noch hat?

6 Seite 6 von 24 Literatur / Materialien: Textgrundlage: Theodor W. Adorno: Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Sonderausgabe bei Jokers (Euro 9,95) bitte alle anschaffen. Weitere Materialen: Literaturverzeichnis (Kopie) und Reader mit weiterführenden Texten (Kopiervorlage Copy Shop: Copy & Paste, nahe Pappelallee). Credits / Prüfungsleistung (Kulturarbeit): 2 Credits (ohne Note) für kontinuierliche Teilnahme; 3 Credits (benotet) für Textmoderation oder Essay; 4 / 5 Credits (benotet) durch Referat mit Handout oder Hausarbeit. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Voranmeldung bei Prof. Lissek-Schütz gebeten bitte mit Angabe, ob Sie eine benotete Leistung erbringen wollen! Prof. Ellen Lissek-Schütz 4. Semester Wahlpflicht, offen für 2. Semester, Seminar Donnerstag, 14:00-16:00 Uhr, Raum 3/1.12 Beginn: Theater: Museum oder Labor? Eine Kunstform in Geschichte, Politik und Gesellschaft. Ein Abriss der historischen Ursprünge des heutigen Theaters, seiner aktuellen Gründungen sowie seiner Überlebensstrategien. Themen dazu unter anderem: - Theatron, Orchestra und Skene, Begriffe die das Theater bis heute prägen. - Die Rolle als lebenslanger Beruf - il teatro dell'arte. - Die Verstädterung der Oper - Theater als Industrieprodukt - Wer spielte Was in Ost und West? - "Die Dinosaurier sind immer trauriger" - Theaterkosten steigen und steigen. - Theatermarketing: Wie lerne ich mein Publikum kennen? Und selbstverständlich wird gemeinsam Theater besucht... Credits / Prüfungsleistung: 3 Credits für regelmäßige Teilnahme und Referat / Hausarbeit nach Rücksprache Prof. Jürgen Hinz, MWFK, Leiter des Referats 34 4., 6. Semester Wahlpflicht, offen für 2. Semester Termine: Donnerstag 15.4.; 29.4.; 20.5.; 27.5.; 17.6.; 16:30-19:00 Uhr, Raum 3/1.12 sowie am , 10:00-18:00 Uhr (Exkursionstag) Ausstellungslektüren Ausstellungen ob kunst- oder kulturwissenschaftliche vermitteln sich nicht nur über Werke und Objekte und die damit verbundenen von Künstlern, Wissenschaftlern und Kuratoren intendierten Aussagen, sondern auch über ihre displays d.h. über die Ordnung der Exponate und ihre Anordnung im Raum, für die Kuratoren, Gestalter und Szenografen verantwortlich sind. So ergeben sich häufig höchst vielschichtige Gebilde, die verschiedene Lesarten erlauben. Die Veranstaltung geht den unterschiedlichen Lektüremöglichkeiten von Ausstellungen auf theoretischer wie praktischer Ebene nach und führt in die Entstehungsprozesse von Ausstellungen ein. Ein theoretischer Block an der FHP, ein empirischer Teil in Berliner Museen und eigene Ausstellungsanalysen stehen auf dem Programm. Credits/Prüfungsleistung: nach Rücksprache Anmeldung bitte bis zum bei Sigrid Redies Prof. Nicola Lepp, Gesellschafterin des Büros Praxis für Ausstellungen und Theorie Hürlimann Lepp Tyradellis, Berlin 6. Semester, offen für 4. Semester nach Rücksprache, Seminar zur Fußball WM 2010 Termine: Fr./Sa./So. 14./15./16. Mai 2010, jeweils ganztägig in Berlin Begrenzte Teilnehmerzahl (max. 10), Anmeldung bei (mit Angabe Ihres Studiensemesters) Laduma! Tor! Goal!: Kulturereignis Fußball Der Fußball hat sich im Übergang zur Moderne zur Massen- und Populärkultur entwickelt und auch in der Gegenwart ist kein Ende seines kulturellen Siegeszuges in Sicht. Mit Blick auf die im Juni stattfindende Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika widmet sich das Seminar dem Kulturphänomen Fußball in zwei Blöcken. Während in Block 1 erste theoretische Grundlagen (u.a. kulturhistorische

7 Seite 7 von 24 Entwicklungen, Fußball in Kunst und Medien) erarbeitet werden, gehen wir im zweiten der Frage nach, wie wir uns als Kulturarbeiter Sport und dabei insbesondere Fußball langfristig als Handlungsfeld erschließen können. Credits/Prüfungsleistung: 4 Credits für Vorbereitung eines Themas, Referat und Moderation einer Diskussion Simon Schneider, Diplom-Kulturarbeiter, Sportkultur Berlin 4., 6. Semester, offen für 2. Sem., Wahlpflicht, Seminar/Workshop, Blockveranstaltung Termin: 02. und 03. Juli 10, Raum 3/0.01 Anmeldung bis 30. April bei Critical Cultural Discourses - Maps and Discussions The course of studies in the Masters Program in Arts Administration and Policy at the School of the Art Institute of Chicago is inflected by a set of critical discussions in cultural studies, museology, cultural policy and cultural economics, a range of conversations that has a tendency to fall out of sight under the daily demands of cultural work. Because of that, it is especially crucial to support those knowledges. Aided by a constantly evolving, diagrammatic representation of this range, part I of this block seminar will present some of those key discourses and their intersections by drawing on texts by Tony Bennett, Carol Duncan, Haidy Geismar, Tapati Guha-Thakurta, Toby Miller, Andrew Ross, Siva Vaidyanathan and George Yudice. Part II of the seminar will be conducted as a workshop and provide the opportunity to jointly create a diagram that will help to contextualize and represent topics of critical discussion that are current and crucial for the Studiengang Kulturarbeit in Potsdam. Bibliography: Bennett, Tony et al., eds.; Culture, pp 63-69, in: New Keywords: a revised vocabulary of culture and society; Blackwell, 2008 (2005) Duncan, Carol; The Art Museum as Ritual, pp. 7-20, in: Civilizing Rituals: Inside Public Art Museums (Re Visions : Critical Studies in the History and Theory of Art), Routledge, 1995 Geismar, Haidy; Alternative Market Values? Interventions into Auctions in Aotearoa/New Zealand, The Contemporary Pacific, Volume 20, Number 2, , University of Hawai i Press, 2008 Guha-Thakurta, Tapati. Monuments, Objects, Histories. Institutions of Art in Colonial and Post-Colonial India, Ch 2 The Museum in the Colony: Collecting, Conserving, Classifying. pp 43-82, Columbia University Press, 2004 Kirshenblatt-Gimblett, Barbara; World Heritage and Cultural Economics, pp in: Buntinx, G., Rassool, C. et al, eds.; Museum Frictions: Public Cultures/Global Transformations, Duke University Press, 2007 Toby Miller, What is Cultural Citizenship pp: in: Cultural Citizenship, Temple University Press, 2006 Ross, Andrew; Nice Work if you can get it, in: MyCreativity Reader: A Critique of Creative Industries, Editors: Geert Lovink and Ned Rossiter, Institute of Network Cultures, Amsterdam, 2007 Remote Control: The Rise of Electronic Cultural Policy, Siva Vaidhyanathan, Annals of the American Academy of Political and Social Science, Vol. 597, Cultural Production in a Digital Age (Jan., 2005), pp , Sage Publications, Inc. in association with the American Academy of Political and Social Science The Expediency of Culture, p.9-39 in: Yudice, George, The Expediency of Culture, Duke University Press, 2004 Credits/Prüfungsleistung: nach Rücksprache Adelheid Mers, Associate Professor, School of the Art Institute, Chicago 4., 6., Semester, Wahlpflicht, Seminar/Projekt, Blockveranstaltung 1. Block: Freitag 23.4., 15:00-21:00 Uhr/Samstag 24.4., 10:00-18:00 Uhr Ort: FH Potsdam, Hauptgebäude/Theaterlabor 2. Block: Donnerstag 13.5., 10:00-15:00/Fr. 14./15.5. Zeit n.v. Ort: Berliner Akademie der Künste, Pariser Platz und Umgebung In Bewegung oder Was geschieht, wenn etwas geschieht? Ein ästhetisches Forschungsfeld erprobt an verschiedenen Orten in der Mitte Berlins Projekt zum ersten FeldForschungsFestival_Kultur 32 Stunden für ein anderes Leben der Berliner Akademie der Künste am 14. Mai (ab 10:00 Uhr) bis 15. Mai (um 18:00 Uhr) DIE AUSFÜHRLICHE VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG KANN BEI ANGEFORDERT WERDEN. Credits/Prüfungsleistung: nach Rücksprache Prof. Dr. Hanne Seitz, FB 1, Bereich Ästhetische Praxis/Ästhetische Bildung (Kontakt: Offen für Kulturarbeit, alle Semester, Vorträge Montag 12:00-14:00 Uhr, Raum 3/1.10 INTERKULTURELLES DENKEN IN DER MODERNEN ARCHITEKTUR: BAUKÖRPER, RAUMKONZEPTE, GRUNDRISSE

8 Seite 8 von 24 Beschreibungen, Analysen in vier Berliner Quartieren Credits / Prüfungsleistung: 2 Credits, Leistung nach Rücksprache Offen für Kulturarbeit, alle Semester Montag 14:00-16:00 Uhr, Raum 3/1.10 MODERNE ARCHITEKTUR II: KRITISCHE ANALYSEN Credits / Prüfungsleistung: 2 Credits, Arbeit in Gruppen Vortrag/Papier Dienstag 16:00-18:00 Uhr, Raum 2/1.13 ZEN IN ARCHITEKTUR, KUNST, DICHTUNG Credits / Prüfungsleistung: 4 Credits, Arbeit in Gruppen / Zeichnerische und schriftliche Analysen MASTER OF ARTS COLLOQUIUM: Architektur, Bauforschung, Design, Kulturarbeit Mittwochs und Donnerstags 18:00 bis 24:00 Uhr FHP und in Berliner Cafés Durch eine bilaterale Kooperation mit der Humboldt Universität bietet sich die Möglichkeit, Veranstaltungen am Institut für Deutsche Literatur, bei Prof. Dr. Erhard Schütz und bei anderen ProfessorInnen des Instituts, an der Humboldt Universität zu Berlin zu besuchen. Nähere Informationen bei Prof. Ellen Lissek-Schütz. Offen für Kulturarbeit, alle Semester NEAPEL 2010: Vorbereitende Treffen (Termine werden per E-Post mitgeteilt) Credits / Prüfungsleistung: siehe nächste Position Offen für Kulturarbeit, alle Semester 30. Mai bis 6. Juni NEAPEL 2010: MOVING LABORATORY KAPITAL, ARBEIT, ARMUT, VERKEHR, INDUSTRIE, TECHNOLOGIE (STADTKULTUR) Credits / Prüfungsleistung: 4 Credits, Teilnahme an der Arbeitswoche / Reisetagebuch oder Arbeitsbericht / Mitwirkung an der Ergebnisausstellung, Prof. Ellen Lissek-Schütz, Uwe Hanf

9 Seite 9 von 24 Modul 9: Kulturarbeit im internationalen Kontext I u. II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hermann Voesgen Modul 9.2: Interkulturelles Management Europäische Medienwissenschaft: BA: Modul 10; MA: Modul 09 Kulturarbeit: Das Seminar Stadtkultur ist wählbar für: Modul 9.1: für Studierende des 2. Semesters, die im WS 09/10 M 9.1 (Internationale Kulturarbeit) nicht belegt haben ( Forschungssemester Prof. Voesgen); Modul 9.2: für Studierende des 2. Semesters im Vorgriff auf das 3. Semester; Wahlpflichtmodul 9.3: für Studierende des 4. Semesters; 2. Semester im Vorgriff auf das 4. Semester, Wahlpflichtmodule 19 und 21: siehe dort 2., 4., 6. Semester, interdisziplinär, Seminar mit Exkursionen, über 2 Semester Dienstag 16:30-19:30 Uhr, Beginn: 6. April 2010, Raum 3/0.01 Stadtkultur als inszenierte Erlebnisse die Kulturhauptstädte 2010 Ausgangspunkt sind die drei europäischen Kulturhauptstädte 2010: Essen/Ruhr, Istanbul und Pécs. Die Konzepte, Programme und die Realisationen der Projekte werden vergleichend untersucht. Dabei können die Teilnehmer Themen im Zusammenhang mit den Kulturhauptstädten vertiefen. Dazu gehören Fragen des Marketing, des Projektmanagements, Kulturtourismus, der Festivalvisierung von Kulturarbeit, der europäischen Identität und Kooperationen. Im Laufe des Seminars werden drei Arbeitsgruppen gebildet, die sich speziell mit einer Stadt beschäftigen, jeweils eine Exkursion vorbereiten und durchführen. Die Exkursion nach Pécs ( ) wird in enger Abstimmung mit dem Studiengang Kulturmanagement der Hochschule Görlitz stattfinden. Die Exkursion nach Istanbul wird zu Beginn des WiSe und der Besuch des Ruhrgebietes wird im Juni durchgeführt. Credits/Prüfungsleistung: Kulturarbeit: M 9.1: ein Semester, 3 Credits, Leistung nach Rücksprache; M 9.2: ein Semester, 3 Credits, Leistung nach Rücksprache; WP 9.3: 7 Credits bei Teilnahme an einer Exkursion; WP 19 und 21: über 2 Semester 13 Credits, Leistung nach Rücksprache Europäische Medienwissenschaft: 4 Credits bei Teilnahme mit aktiver Beteiligung (Referat/Organisation) für ein Semester Prof. Dr. Hermann Voesgen, Prof. Winfried Gerling u.a. 2. Semester im Vorgriff auf das 3. Semester, Seminar/Workshop, Blockveranstaltung Termin: 02. und 03. Juli 10, Raum 3/0.01 Anmeldung bis 30. April bei Critical Cultural Discourses - Maps and Discussions The course of studies in the Masters Program in Arts Administration and Policy at the School of the Art Institute of Chicago is inflected by a set of critical discussions in cultural studies, museology, cultural policy and cultural economics, a range of conversations that has a tendency to fall out of sight under the daily demands of cultural work. Because of that, it is especially crucial to support those knowledges. Aided by a constantly evolving, diagrammatic representation of this range, part I of this block seminar will present some of those key discourses and their intersections by drawing on texts by Tony Bennett, Carol Duncan, Haidy Geismar, Tapati Guha-Thakurta, Toby Miller, Andrew Ross, Siva Vaidyanathan and George Yudice. Part II of the seminar will be conducted as a workshop and provide the opportunity to jointly create a diagram that will help to contextualize and represent topics of critical discussion that are current and crucial for the Studiengang Kulturarbeit in Potsdam. Bibliography: Bennett, Tony et al., eds.; Culture, pp 63-69, in: New Keywords: a revised vocabulary of culture and society; Blackwell, 2008 (2005) Duncan, Carol; The Art Museum as Ritual, pp. 7-20, in: Civilizing Rituals: Inside Public Art Museums (Re Visions : Critical Studies in the History and Theory of Art), Routledge, 1995 Geismar, Haidy; Alternative Market Values? Interventions into Auctions in Aotearoa/New Zealand, The Contemporary Pacific, Volume 20, Number 2, , University of Hawai i Press, 2008

10 Seite 10 von 24 Guha-Thakurta, Tapati. Monuments, Objects, Histories. Institutions of Art in Colonial and Post-Colonial India, Ch 2 The Museum in the Colony: Collecting, Conserving, Classifying. pp 43-82, Columbia University Press, 2004 Kirshenblatt-Gimblett, Barbara; World Heritage and Cultural Economics, pp in: Buntinx, G., Rassool, C. et al, eds.; Museum Frictions: Public Cultures/Global Transformations, Duke University Press, 2007 Toby Miller, What is Cultural Citizenship pp: in: Cultural Citizenship, Temple University Press, 2006 Ross, Andrew; Nice Work if you can get it, in: MyCreativity Reader: A Critique of Creative Industries, Editors: Geert Lovink and Ned Rossiter, Institute of Network Cultures, Amsterdam, 2007 Remote Control: The Rise of Electronic Cultural Policy, Siva Vaidhyanathan, Annals of the American Academy of Political and Social Science, Vol. 597, Cultural Production in a Digital Age (Jan., 2005), pp , Sage Publications, Inc. in association with the American Academy of Political and Social Science The Expediency of Culture, p.9-39 in: Yudice, George, The Expediency of Culture, Duke University Press, 2004 Credits/Prüfungsleistung: 3 Credits, Leistung nach Rücksprache Adelheid Mers, Associate Professor, School of the Art Institute, Chicago Mittwochs und donnerstags 18:00 bis 24:00 Uhr FHP und in Berliner Cafés Offen für Kulturarbeit, alle Semester NEAPEL 2010: Vorbereitende Treffen (Termine werden per E-Post mitgeteilt) Credits / Prüfungsleistung: siehe nächste Position Offen für Kulturarbeit, alle Semester 30. Mai bis 6. Juni NEAPEL 2010: MOVING LABORATORY KAPITAL, ARBEIT, ARMUT, VERKEHR, INDUSTRIE, TECHNOLOGIE (STADTKULTUR) Credits / Prüfungsleistung: 4 Credits, Teilnahme an der Arbeitswoche / Reisetagebuch oder Arbeitsbericht / Mitwirkung an der Ergebnisausstellung, Prof. Ellen Lissek-Schütz, Uwe Hanf Offen für Kulturarbeit MASTER OF ARTS COLLOQUIUM: Architektur, Bauforschung, Design, Kulturarbeit

11 Seite 11 von 24 Modul 10: Kultureller und sozialer Wandel II Modulverantwortliche: Prof. Dr. Helene Kleine IN TEILMODUL 10.1 WERDEN 2 SEMINARE (KISSELER/KLEINE) ANGEBOTEN, VON DENEN SIE EINES AUSWÄHLEN KÖNNEN. ZUSÄTZLICH MUSS M10.2 BELEGT WERDEN. Modul 10.1: Lokal_Global_Regional Städten und Gemeinden zu bewahren? Welchen Stellenwert wird die Kultur zukünftig haben? Wie kann Kulturfinanzierung verlässlich gestaltet und neu strukturiert werden? Diesen Fragen soll in unserem Seminar mit Vertretern von Kulturverbänden und Experten aus dem Bereich der kommunalen Kulturpolitik nachgegangen werden. Credits/Prüfungsleistung: Benoteter Leistungsnachweis durch Referat oder Hausarbeit, 4 Credits Unbenoteter Leistungsnachweis durch aktive Teilnahme, 3 Credits Prof. Barbara Kisseler, Die Chefin der Senatskanzlei, Berlin 4. Semester Pflicht, Vorlesung/Übung Mittwoch, 12:00-14:00 Uhr, Raum 4/3.15 Beginn: Stadtsoziologie aus der Perspektive kulturellen Handelns In der Vorlesung mit Übung nähern wir uns dem Phänomen Stadt aus historisch-soziologischer und planerischer Perspektive sowie aus der aktuellen Perspektive der Kulturakteure. Credits/Prüfungsleistung: Benoteter Leistungsnachweis durch Beitrag zur Übung, 4 Credits Unbenoteter Leistungsnachweis durch aktive Teilnahme, 3 Credits Prof. Dr. Helene Kleine 4. Semester Pflicht, Vorlesung/Übung Mittwoch, 14:00-16:00 Uhr, Raum 3/1.12 Termine: ; ; ; ; ; ; ; "Die Stadt, das Geld und die Not!" Zur Krise kommunaler Kulturförderung und Finanzierung Angesichts der nach wie vor angespannten und sich aktuell erneut zuspitzenden Wirtschafts- und Finanzsituation vieler Städte und Kommunen stehen die Ausgaben für die Kultur immer häufiger auf dem Prüfstand und die entsprechenden Haushaltsansätze müssen unentwegt gegen Kürzungsansprüche konkurrierender Politikfelder und ihrer Ausgabenblöcke legitimiert werden. Was kann in solch einer Ausgangslage getan werden, um die kulturelle Infrastruktur in unseren M 10.2: Kulturwissenschaft/Kultursoziologie 4. Semester Pflicht, Seminar Montag, 14:00-16:00 Uhr, Raum 3/0.01 Beginn: Kulturtheorien zur Gegenwart Ambivalenz und Alltag, Grenzgänge und Gewalt, Differenz und Globalisierung, Cultural Studies und Multitudo, Marxismus und McDonaldisierung, Technologie und Wertewandel. Das sind die Schlagworte, mit denen Kulturtheoretiker in den letzten 50 Jahren ihr Feld markieren. Sie widerspiegeln auf der symbolischen Ebene die konkrete Komplexität und Widersprüchlichkeit der späten Moderne. Sie belegen auch, dass der Abschied von ganzheitlichen Kultur- und Weltbildern vollzogen ist. Im Seminar, das intensive Lektüre voraussetzt, haben Sie die Möglichkeit, sich mit den unterschiedlichen Denkfiguren auseinander zu setzen. Credits/Prüfungsleistung: Benoteter Leistungsnachweis durch Referat oder Hausarbeit, 4 Credits Unbenoteter Leistungsnachweis durch aktive Teilnahme, 3 Credits Prof. Dr. Helene Kleine

12 Seite 12 von 24 Modul 11: Kunst und Medien II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Arthur Engelbert Ela Kagel, selbständige Kuratorin und Produzentin, Berlin, Mitglied von Public Art Lab M 11.1: Kunst und Medien II 4. Semester Pflicht, Vorlesung Montag 9:00-10:30 Uhr, Raum 3/1.12 Beginn: Kunst und Medien der Gegenwart II: Diese Veranstaltung findet immer im Sommersemester statt. Sie baut auf Kunst der Gegenwart I (Wintersemester) auf. Es wird ein systematischer Überblick zu den Haupttendenzen der bildenden Kunst und Medienkunst von den 80er bis in die Gegenwart erarbeitet. Credits/Prüfungsleistung: 3 Credits für regelmäßige Teilnahme und Klausur (benotet) Prof. Dr. Arthur Engelbert M 11.2: Aktuelle Tendenzen II 4. Semester Pflicht, Seminar/Übung Blockveranstaltung, Termine: Freitag, und , jeweils 10:00-16:00 Uhr, eventuell folgen weitere Termine Free Culture Incubator ein Modell für das Kulturunternehmen von morgen Block 1: Hier geht es darum, alle gesammelten Ergebnisse des Free Culture Incubator Programms zu sichten und eine Auswertungslogik zur Erstellung eines Toolkits für freie Kulturunternehmer zu entwickeln: welche Ergebnisse sind relevant für die Zielgruppe? Wie bereitet man diese auf? Block 2: Entwicklung einer Agenda für das Toolkit: Welche Themen kommen in welcher Priorisierung vor? Wie muss das Toolkit beschaffen sein, damit es wirklich einen praktischen Nutzen für Kulturarbeiter hat? Credits/Prüfungsleistung: 4 Credits für regelmäßige Teilnahme und Präsentation/Referat (benotet)

13 Seite 13 von 24 Modul 12: Kultur und Management II Modulverantwortliche: Prof. Ellen Lissek-Schütz, Dipl.-Soz. Uwe Hanf Modul 12.1 Rechnungswesen und Controlling 4. Semester Pflicht, Seminar, Blockveranstaltung Termine: Freitag , 10:00-18:00 Uhr/Samstag , 10:00-14:00 Uhr Freitag , 10:00-18:00 Uhr/Samstag , 10:00-14:00 Uhr Raum3/0.01 Rechnungswesen und Controlling (Kulturfinanzierung III) In diesem Seminar werden die wesentlichen Grundlagen und Instrumente des Finanzmanagements für den Kulturbetrieb behandelt: 1. Begriff und Funktion des Rechnungswesens (RW); 2. externes RW: steuer- und handelsrechtliche Grundlagen, Systeme für Buchführung, Gewinnermittlung und Jahresabschluss; 3. internes RW: Kosten- und Leistungsrechnung, Kalkulationsverfahren 4. Begriff und Methoden des Controlling Credits / Prüfungsleistung: 3 Credits; Prüfung: Klausur / Test Uwe Hanf - Verkaufsförderung - Internet/Web Interne Kommunikation - Sponsoring - Beschwerdemanagement. Schwerpunkte werden dabei auf der Entwicklung von Kampagnen, der Pressearbeit (Verteileraufbau, Pressemeldungen, Pressekonferenzen, Medienpartnerschaften etc.) und Werbung (Medien, Maßnahmen, Kosten, Zielgruppen, Tausend-Kontakt-Preise etc.) liegen. Außerdem wird die Planung und Kontrolle von Marketingbudgets behandelt. Credits / Prüfungsleistung: 2 Credits: kontinuierliche, aktive Teilnahme; 3 Credits: kontinuierliche Teilnahme und Leistungsnachweis (benotet) durch Referat / Präsentation oder Hausarbeit (sofern diese Prüfungsleistung nicht bereits im Seminar Kulturmarketing von Prof. Ellen Lissek-Schütz erbracht wurde). Bitte rasche Anmeldung bei Frau Schilling, wer einen benoteten Leistungsnachweis erbringen möchte Kerstin Schilling, Marketingleiterin, Berliner Festspiele Kerstin Schilling ist Kommunikationswirtin und Kulturmanagerin. Nach Tätigkeiten in der Werbung und in Verlagen ist sie seit Mitte der 90er Jahre in verschiedensten kulturellen Institutionen und Projekten tätig. Seit 2003 ist Kerstin Schilling Marketingleiterin der Berliner Festspiele. Modul 12.2 Öffentlichkeitsarbeit 4. Semester Pflicht, Seminar/Blockveranstaltungen Termine: Mittwoch, , Mi, , Mi, , Uhr, Raum 3/0.01 Marketing-Management der Kommunikations-Mix PR, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing alle diese Begriffe beziehen sich auf die Kommunikations-Aktivitäten einer (kulturellen) Institution. Auf Grundlage des Marketing-Management-Prozesses sollen anhand von praktischen Beispielen die einzelnen Instrumente des Kommunikations-Mix betrachtet werden: - Werbung - Pressearbeit/Public Relations Modul 12.4 Organisation 4. Semester Pflicht, Vorlesung/Seminar, Blockveranstaltung Termine: Freitag , 10:00-18:00 Uhr/Samstag , 10:00-14:00 Uhr Freitag , 10:00-18:00 Uhr/Samstag , 10:00-14:00 Uhr Raum 3/1.12 Personalmanagement und Organisation (Kulturmarketing III) Neben den harten Fakten des Finanzmanagements spielen die interne Organisationsgestaltung und das Personalmanagement eine entscheidende Rolle für den Erfolg kultureller Einrichtungen und Projekte. Themen des Seminars sind u.a.: Organisationsaufbau,

14 Seite 14 von 24 klassische und moderne Formen der Organisationsgestaltung, interne Kommunikation und Konfliktmanagement, Organisationsentwicklung und Management von Veränderung, Personalplanung und entwicklung, Führungskonzepte und instrumente Credits/Prüfungsleistung: 3 Credits für kontinuierliche Teilnahme und Referat / Fallstudie Dirk Schütz, Kulturmanagement-Network, Weimar Modul 13: Praxissemester und Evaluation Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hermann Voesgen M 13.1: Praktikum Das Praxissemester wird durch eine Evaluation abgeschlossen. Sie reflektiert die in den Praktika gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen im Hinblick auf die Verbindung von Studium und Berufspraxis. Sie umfasst einen Vortrag zu einer spezifischen fachlichen Fragestellung eines Praxisfeldes (Fachvortrag) sowie einen schriftlichen Bericht über die Erfahrungen in der Berufspraxis mit Bezug auf die weitere Studienplanung (schriftlicher Praktikumsbericht). Der schriftliche Bericht ist anhand der in Anhang 3 der Praktikumsordnung genannten Kriterien spätestens innerhalb von vier Wochen nach Beginn des dem Praxissemester folgenden Semesters der/dem Betreuer /in des Praxissemesters seitens des Studiengangs vorzulegen. (Auszug aus der Praktikumsordnung, 8) Termin für die Abgabe des Praktikumsberichts im SoSe 2010 ist der 26. April. M13.2: Zurück aus der Praxis 6. Sem. Pflicht Mi 12:00-14:00 Uhr, Raum 3/1.12 Zurück aus der Praxis Die Veranstaltung wird von den Praktikantinnen und Praktikanten des Jahrgangs 2007/08 bestritten. Credits/Prüfungsleistung: 5 Credits für regelmäßige Anwesenheit und Vortrag Prof. Dr. Hermann Voesgen

15 Seite 15 von 24 Modul 14: Diplomanden-Kolloquium Modulverantwortliche: Prof. Ellen Lissek-Schütz M 14.1: Diplomanden-Kolloquium 6. Semester Pflicht, offen für andere Semester, Kolloquium / Seminar Mittwoch, 6 Termine, erster Termin: , 14:00-17:00 Uhr, Raum 3/1.12 Weitere Termine: ; ; ; ; , jeweils 14:00-16:00 Uhr, Raum 4/3.15 Diplomanden-Kolloquium I Das zweisemestrige Diplomanden-Kolloquium dient der Vorbereitung und Beratung zur Diplomprüfung. Jeweils im Sommersemester werden die Rahmenbedingungen und die wichtigsten Eckpunkte der Diplomprüfung insgesamt sowie der Diplomarbeit, vorgestellt: Bestandteile der Diplomprüfung, Termine und Verfahren, wissenschaftliche Anforderungen, Themenfindung / -eingrenzung, Konzeption und Aufbau. Jeweils im Wintersemester sollen dann vorrangig die KandidatInnen zu Wort kommen und ihre Ideen / Konzepte zur Diplomarbeit vorstellen (siehe hierzu: Leitfaden Themenfindung 6 Schritte ). Des Weiteren sollen im Wintersemester die für Diplomarbeiten erforderlichen Kenntnisse im wissenschaftlichen Arbeiten aufgefrischt bzw. vertieft werden. Als Ergänzung zum Diplomanden-Kolloquium wird der Besuch der Veranstaltung Marktforschung im Kulturbereich empfohlen (siehe Modul 18.1). Diese befasst sich mit verschiedenen Methoden und Studien der empirischen Kulturforschung im Hinblick auf eigene Forschungsprojekte, u. a. im Rahmen der Diplomarbeit. Credits: 1; Voraussetzung: kontinuierliche Teilnahme (gemäß 6 Abs. 3, 4 StuDPO.) Prof. Ellen Lissek-Schütz 6. und 8. Semester, Wahl Termin: nach Absprache, Raum: Büro Lissek-Schütz, Büro Hanf Beratung Diplomarbeit Zusätzlich zum Diplomanden-Kolloquium wird ein wöchentlicher Termin (Zeitfenster) zur individuellen Beratung für Studierende angeboten, die bei Prof. Lissek-Schütz oder Uwe Hanf ihre Diplomarbeit planen bzw. durchführen. Die KandidatInnen werden gebeten, sich mit Prof. Lissek-Schütz bzw. Uwe Hanf zur konkreten Terminvereinbarung in Verbindung zu setzen und entsprechende Konzeptpapiere im Vorfeld vorzulegen (ca. 1 Woche im Vorhinein). Prof. Ellen Lissek-Schütz, Uwe Hanf

16 Seite 16 von 24 Aus den Modulen 15 bis 21 sind im 6. Semester vier Module auszuwählen. Alle Module erstrecken sich über zwei Semester (6. und 7.), für den erfolgreichen Abschluss erhalten Sie 13 Credits und benötigen mindestens zwei Noten pro Modul. Modul 15: Interdisziplinäre Ergänzung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hermann Voesgen Für dieses Wahlpflichtmodul stehen Ihnen ausgewählte Angebote anderer Fachbereiche sowie anderer Hochschulen offen. Bitte stellen Sie vor der Teilnahme an entsprechenden Veranstaltungen beim Modulverantwortlichen Prof. Voesgen einen schriftlichen Antrag auf Anerkennung der Prüfungsleistung im Studiengang. Der Antrag muss die Anzahl der Credits, die Sie erwerben können, und die angestrebte(n) Prüfungsleistung(en) enthalten sowie eine Beschreibung der gewählten Lehrveranstaltung(en). Durch eine bilaterale Kooperation mit der Humboldt Universität bietet sich die Möglichkeit, Veranstaltungen am Institut für Deutsche Literatur, bei Prof. Dr. Erhard Schütz und bei anderen ProfessorInnen des Instituts, an der Humboldt Universität zu Berlin zu besuchen. Nähere Informationen bei Prof. Ellen Lissek-Schütz. Modul 16: Kultureller und sozialer Wandel III Modulverantwortliche: Prof. Dr. Helene Kleine WP16.1: Kulturwissenschaft Semester Wahlpflicht, Seminar Dienstag, 12:00-14:00 Uhr, Raum 4/3.15 Beginn: Wie hast Du s mit der Religion? Unterschiedliche Werthaltungen, kulturelle Differenzen und Vielfalt sind häufig auf unterschiedliche religiöse Bindungen und Prägungen zurückzuführen. Im Seminar haben Sie die Möglichkeit, sich mit den Grundlagen und Traditionen der monotheistischen Religionen, ihren theoretischen Reflexionen und ihren aktuellen Auswirkungen auf Kunst und Kultur auseinanderzusetzen. Credits/Prüfungsleistung: Benoteter Leistungsnachweis durch Referat oder Hausarbeit, 3 Credits Prof. Dr. Helene Kleine M 16.2: Kulturwissenschaft Semester Wahlpflicht, Lektürekurs Mittwoch, 10:00-12:00 Uhr. Raum 4/3.15 Beginn: Klassiker der Kultursoziologie Durch gemeinsame und individuelle Lektüre ausgewählter Klassiker der Kultur- und Gesellschaftstheorie erlesen Sie sich wichtige Grundlagen zu den Kulturdiskursen der Gegenwart. Credits/Prüfungsleistung: Benoteter Leistungsnachweis durch Vortrag oder Hausarbeit, 3 Credits Prof. Dr. Helene Kleine

17 Seite 17 von 24 Modul 17: Medientheorie und Praxis III Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Arthur Engelbert Modul 18: Kultur und Management III Modulverantwortliche: Dipl.-Soz. Uwe Hanf, Prof. Ellen Lissek-Schütz WP17.1: Vertiefung 6. Semester Wahlpflicht, offen für alle, interdisziplinär, Labor/Workshop, Vertiefung der praktischen Kenntnisse (Seminar), Blockveranstaltung 1. Treffen: Montag , 18:00 Uhr, erste Hinweise, nur für Kulturarbeit, Raum 3/ Treffen: Montag , 18:00 Uhr, zus. mit der Europäischen Medienwissenschaft, Raum 2/1.12 Blockverstaltung I: Freitag, 23. April, 9:00-14:00 Uhr, Raum 3/1.12 Blockverstaltung II: Freitag, 18. Juni, 9:00-14:00 Uhr, Raum 3/1.12 Technische Bilder in den Wissenschaften und den Künsten (Urbild, Schema, Schaltbild ) Credits/Prüfungsleistung: 6 Credits, Leistung nach Rücksprache Prof. Dr. Arthur Engelbert, Prof. Winfried Gerling/ Europäische Medienwissenschaft WP18.1: Kultur-Politik-Ökonomie 1 DAS TEILMODUL 18.1 BESTEHT AUS ZWEI SEMINAREN, DIE BEIDE BELEGT WERDEN MÜSSEN! 6. Semester Wahlpflicht, Projektseminar, Blockveranstaltung Termine: Freitag, , 10:00-18:30 Uhr, Raum 3/1.16 Freitag/Samstag 25./ , jeweils 10:00-18:30 Uhr, Raum 3/1.16 Marktforschung im Kulturbereich I Kulturarbeit als Wissenschaft Dieses Blockseminar vermittelt ebenso elementar wie leicht zugänglich ein Wissenschaftsverständnis des Faches»Kulturarbeit«, das akademischen Ansprüchen sowie Erfordernissen der Berufspraxis gleichermaßen gerecht wird. Zusätzlich dient es als Vorbereitung für die Verfassung der Diplomarbeit. Im Zentrum der Einführung steht neben der Vorstellung der verschiedenen Ansätze und Arbeitsweisen sowie der jeweils damit verbundenen Fragen und Herausforderungen ein systematisierter Überblick qualitativer und quantitativer Methoden für eine empirische»kulturarbeitsforschung«. Es werden die Planung, Durchführung und Auswertung quantitativer (z.b. Besucherforschung) und qualitativer (z.b. Experteninterviews) Studien behandelt. Dabei werden die Ergebnisse, Vorgehensweisen und Erfahrungen aus der Forschungsgruppe»Regional Governance im Kulturbereich«des Studiengangs Kulturarbeit eingebunden (www.regional-governancekultur.de). Die Studierenden erstellen im Anschluss an das Blockseminar in kleinen Gruppen eigene Studien. Die Ergebnisse werden im Wintersemester (Marktforschung II) präsentiert und ausgewertet. Credits/Prüfungsleistung: insgesamt 13 Credits für Modul 18.1 und 18.2 (6. und 7. Semester); Referat / Erstellung und Präsentation einer Studie (in Gruppen) Patrick Föhl, Diplom-Kulturarbeiter, Leiter der Forschungsgruppe Regional Governance im Kulturbereich

18 Seite 18 von Semester Wahlpflicht, selbständige Projektarbeit Einführungstermine werden noch bekannt gegeben Passagen Text Uwe Hanf, Prof. Ellen Lissek-Schütz Modul 19: Projektarbeit II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hermann Voesgen In diesem Modul haben Sie die Möglichkeit, über zwei Semester (6. und 7. Sem.) ein eigenes Projekt durchzuführen. Das Modul bietet die Möglichkeit sich vertiefend mit dem Themenfeld Projektarbeit zu beschäftigen. Folgende Vertiefungsmöglichkeiten sind vorgesehen: - Erprobung in der Projektleitung - Generierung komplexer Projektideen - Anspruchsvolle Kooperationen Weitere Vertiefungen sind nach Absprache möglich. Voraussetzungen für einen benoteten Leistungsnachweis und den Erwerb der 13 benötigten Credits: eigenständige Projektarbeit und abschließender Projektbericht. Anträge für die Anerkennung von Projekten richten Sie bitte vor der Durchführung an Prof. Voesgen. Angebot im Studiengang: 6. Semester, offen für 2. u.4. Sem., interdisziplinär, Seminar mit Exkursionen, über 2 Semester Dienstag 16:30-19:30 Uhr, Beginn: 6. April 2010, Raum 3/0.01 Stadtkultur als inszenierte Erlebnisse die Kulturhauptstädte 2010 Ausgangspunkt sind die drei europäischen Kulturhauptstädte 2010: Essen/Ruhr, Istanbul und Pécs. Die Konzepte, Programme und die Realisationen der Projekte werden vergleichend untersucht. Dabei können die Teilnehmer Themen im Zusammenhang mit den Kulturhauptstädten vertiefen. Dazu gehören Fragen des Marketing, des Projektmanagements, Kulturtourismus, der Festivalvisierung von Kulturarbeit, der europäischen Identität und Kooperationen. Im Laufe des Seminars werden drei Arbeitsgruppen gebildet, die sich speziell mit einer Stadt beschäftigen, jeweils eine Exkursion

19 Seite 19 von 24 vorbereiten und durchführen. Die Exkursion nach Pécs ( ) wird in enger Abstimmung mit dem Studiengang Kulturmanagement der Hochschule Görlitz stattfinden. Die Exkursion nach Istanbul wird zu Beginn des WiSe und der Besuch des Ruhrgebietes wird im Juni durchgeführt. Credits/Prüfungsleistung: über 2 Semester 13 Credits, Leistung nach Rücksprache Prof. Dr. Hermann Voesgen, Prof. Winfried Gerling u.a. Modul 20: Ästhetische Diskurse und Prozesse Modulverantwortliche: Prof. Ellen Lissek-Schütz 6., 8. Semester, offen für 4.Semester, interdisziplinär (Studierende anderer Fachbereiche nach Rücksprache willkommen). Begrenzte Teilnehmerzahl (max. 20), Lektürekurs Dienstag, 14:00-16:30 Uhr, Raum 3/0.01 Beginn: Vom richtigen Leben im falschen : Minima Moralia Aphorismen über Ethik und Ästhetik (Reihe Philosophie für KulturmanagerInnen) Der Philosoph, Soziologe und Literaturwissenschaftler Th. W. Adorno gilt als einer der wichtigsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Mit seinen Werken, wie Dialektik der Aufklärung, Ästhetische Theorie, Negative Dialektik prägte er, zusammen mit Max Horkheimer, die Schule der Kritischen Theorie. Die Aphorismensammlung Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben (so der Untertitel) ist wohl das berühmteste und bunteste Werk Adornos: In oftmals irritierenden Denkbewegungen, lose in der Form, werden theoretische Analysen zu Kunst und Gesellschaft, zur Ethik des Alltagslebens durch die Reflexion individueller, scheinbar trivialer Alltagserfahrungen dargeboten. Die Minima Moralia laden uns ein zum Aufspüren von Dissonanzen, zum Weiterdenken, Phantasieren über ein richtiges Leben im falschen? Ihre kritischen Zeitdiagnosen wollen wir auch lesen als Frage, welche Relevanz die Botschaft der Minima Moralia, der Kritischen Theorie heute noch hat? Literatur / Materialien: Textgrundlage: Theodor W. Adorno: Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Sonderausgabe bei Jokers (Euro 9,95) bitte alle anschaffen. Weitere Materialen: Literaturverzeichnis (Kopie) und Reader mit weiterführenden Texten (Kopiervorlage Copy Shop: Copy & Paste, nahe Pappelallee). Credits / Prüfungsleistung (Kulturarbeit): 2 Credits (ohne Note) für kontinuierliche Teilnahme; 3 Credits (benotet) für Textmoderation oder Essay; 4 / 5 Credits (benotet) durch Referat mit Handout oder Hausarbeit.

20 Seite 20 von 24 Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Voranmeldung bei Prof. Lissek-Schütz gebeten bitte mit Angabe, ob Sie eine benotete Leistung erbringen wollen! Prof. Ellen Lissek-Schütz Termine: Donnerstag 15.4.; 29.4.; 20.5.; 27.5.; :30-19:00 Uhr, Raum 3/1.12 sowie am , 10:00-18:00 Uhr (Exkursionstag) Ausstellungslektüren Ausstellungen ob kunst- oder kulturwissenschaftliche vermitteln sich nicht nur über Werke und Objekte und die damit verbundenen von Künstlern, Wissenschaftlern und Kuratoren intendierten Aussagen, sondern auch über ihre displays d.h. über die Ordnung der Exponate und ihre Anordnung im Raum, für die Kuratoren, Gestalter und Szenografen verantwortlich sind. So ergeben sich häufig höchst vielschichtige Gebilde, die verschiedene Lesarten erlauben. Die Veranstaltung geht den unterschiedlichen Lektüremöglichkeiten von Ausstellungen auf theoretischer wie praktischer Ebene nach und führt in die Entstehungsprozesse von Ausstellungen ein. Ein theoretischer Block an der FHP, ein empirischer Teil in Berliner Museen und eigene Ausstellungsanalysen stehen auf dem Programm. Credits/Prüfungsleistung: nach Rücksprache Anmeldung bitte bis zum bei Sigrid Redies Prof. Nicola Lepp, Gesellschafterin des Büros Praxis für Ausstellungen und Theorie Hürlimann Lepp Tyradellis, Berlin 6. Semester, offen für 4. Semester nach Rücksprache, Seminar zur Fußball WM 2010 Termine: Fr./Sa./So. 14./15./16. Mai 2010, jeweils ganztägig in Berlin Begrenzte Teilnehmerzahl (max. 10), Anmeldung bei (mit Angabe Ihres Studiensemesters) Laduma! Tor! Goal!: Kulturereignis Fußball Der Fußball hat sich im Übergang zur Moderne zur Massen- und Populärkultur entwickelt und auch in der Gegenwart ist kein Ende seines kulturellen Siegeszuges in Sicht. Mit Blick auf die im Juni stattfindende Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika widmet sich das Seminar dem Kulturphänomen Fußball in zwei Blöcken. Während in Block 1 erste theoretische Grundlagen (u.a. kulturhistorische Entwicklungen, Fußball in Kunst und Medien) erarbeitet werden, gehen wir im zweiten der Frage nach, wie wir uns als Kulturarbeiter Sport und dabei insbesondere Fußball langfristig als Handlungsfeld erschließen können. Credits/Prüfungsleistung: 4 Credits für Vorbereitung eines Themas, Referat und Moderation einer Diskussion Simon Schneider, Diplom-Kulturarbeiter, Sportkultur Berlin 4., 6. Semester, Wahlpflicht, Seminar/Workshop, Blockveranstaltung Termin: 02. und 03. Juli 10, Raum 3/0.01 Anmeldung bis 30. April bei Critical Cultural Discourses - Maps and Discussions The course of studies in the Masters Program in Arts Administration and Policy at the School of the Art Institute of Chicago is inflected by a set of critical discussions in cultural studies, museology, cultural policy and cultural economics, a range of conversations that has a tendency to fall out of sight under the daily demands of cultural work. Because of that, it is especially crucial to support those knowledges. Aided by a constantly evolving, diagrammatic representation of this range, part I of this block seminar will present some of those key discourses and their intersections by drawing on texts by Tony Bennett, Carol Duncan, Haidy Geismar, Tapati Guha-Thakurta, Toby Miller, Andrew Ross, Siva Vaidyanathan and George Yudice. Part II of the seminar will be conducted as a workshop and provide the opportunity to jointly create a diagram that will help to contextualize and represent topics of critical discussion that are current and crucial for the Studiengang Kulturarbeit in Potsdam. Bibliography: Bennett, Tony et al., eds.; Culture, pp 63-69, in: New Keywords: a revised vocabulary of culture and society; Blackwell, 2008 (2005) Duncan, Carol; The Art Museum as Ritual, pp. 7-20, in: Civilizing Rituals: Inside Public Art Museums (Re Visions : Critical Studies in the History and Theory of Art), Routledge, 1995

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management

Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management Prüfungs- und Studienordnung der Universität Erfurt für das Magister-Programm Bildungsmanagement/Education Management vom 13. Mai 2002 Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung für das o. g. Magister-Programm

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

PF 17.02.15 10.00-11.30

PF 17.02.15 10.00-11.30 Prüfungsübersicht Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (Gültige ASPO) Erstprüfungen Wintersemester 2014 Semeste r FNR Modul Modulbezeichnung PF/WP F Termin Zeit Ort Prüfungs- Studienleistung

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management Department für und Gesellschaft Studienordnung für den Masterstudiengang und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT Beschluss des Universitätskollegiums vom 15. Jänner 2003, nicht untersagt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Facility Management Version 9.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat

Projektleitungsmodul. Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015. Dr. Miriam Pott / Dr. Katja Farhat Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2014/15 und SS 2015 / Dr. Katja Farhat 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr