Literaturverzeichnis [ADAM 92]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literaturverzeichnis [ADAM 92]"

Transkript

1 Literaturverzeichnis [ADAM 92] [ADOLF93] [ALTHOFF 91] [ALTHOFF 92] [ANS WER 95] [ANTON89] [BALZERT 82] [BARR 92] [BEARD 90] [BELKIN92] Adam, W., Fredrich, H., Linnemann, H., Modellbasiertes Multimedia-Femdiagnosesystem, Zeitschrift für wirtschaftliche Fertigung 87 (1992) 12, S Adolf, M., Fillhardt, H., Der Vererbungsbegriff in der Objektorientierung, Handbuch der modemen Datenverarbeitung 30 (1993) 170, S Althoff, K.-D., Wess, S., Case-Based Knowledge Acquisition, Leaming and Problem Solving for Diagnostic Real World Tasks, in: Linster, M., Gaines B. (Hrsg.), Proceedings of the European Knowledge Acquisition Workshop, Sankt Augustin 1991, S Althoff, K.-D., Wess, S., Bartsch-Spörl, B., Janetzko, D., Maurer, F., Voß, A., Fallbasiertes Schließen in Expertensystemen: Welche Rolle spielen Fälle für wissensbasierte Systeme?, Künstliche Intelligenz 5 (1992) 4, S Answer Systems, Inc. (Hrsg.), Questions and Answers, Answer Line o. J g. (1995) 2, Anton, W.-F., Gesprächsführung in Verkaufsgesprächen unter dem besonderen Aspekt der Beratung, Lüneburg 1989, entnommen aus Lödel, D., Produktberatung in einem Angebotssystem unter besonderer Berücksichtigung der Kundentypologie, Dissertation, Nümberg 1994, S. 22. Balzert, H., Die Entwicklung von Software-Systemen: Prinzipien, Methoden, Sprachen, Werkzeuge, Mannheim u. a Barr, A., Software Trends at the Help-Desk, Intelligent Software Strategies 8 (1992) 8, S Beard, P., Reuters, Camegie Group Develop Text-based Indexer, AI Week 7 (1990) 10, S Belkin, N. J., Croft, W. B., Information Filtering and Information Retrieval: Two Sides of the Same Coin?, Communications ofthe ACM 35 (1992) 12, S

2 [BÖHM93] [BORGHOFF 95] [BRENDL 93] [BROSSMANN 87] [BRUHN 82) [BUNK93) [CHASE 91] [CLARKSON 95] [DAHMS 89) [DALY95) [DATAMATION 96) [DIEFFENBACH 93] [DILLER 95] Böhm, D., Schnelle "Pannenhilfe" potenziert DV-Nutzen, Computerwoche Focus vom 7. Mai 1993, S Borghoff, U. M., Schlichter, J. H., Rechnergestützte Gruppenarbeit - Eine Einführung in Verteilte Anwendungen, Berlin u. a Brendl, E., Kundenbindung und Wettbewerbsvorteile, Blick durch die Wirtschaft vom 8. August 1993, S. 7. Broßmann, M., Kundendienst-Informationssysteme: Partielle Informationssysteme für die Automobilindustrie, Thun u. a Bruhn, M., Konsumentenzufriedenheit und Beschwerden: Erklärungsansätze und Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in ausgewählten Konsumbereichen, Frankfurt am Main u. a Bunk, B., Das Geschäft mit dem Ärger, Absatzwirtschaft 36 (1993) 9, S Chase, R. B., Hayes, R. H., Beefing Up Operations in Service Firms, Sloan Management Review 33 (1991) 3, S Clarkson, M., Moody's Evolving Help-Desk, Byte 20 (1995) 2, S Dahms, P., Kundendienst als Profit-Center, Nürnberg Daly, c., Help Desk Product Review - Remedy Corp.'s Action Request System, ServiceNews o. Jg. (1995) 5, Datamation (Hrsg.), Datamation's Feature Summary: Help Desk Software, Datamation 42 (1996) 1, S Dieffenbach, R., Platzer, G., Einsatz eines rechnergestützten Serviceinformationssystems in der Praxis, Handbuch der modernen Datenverarbeitung 30 (1993) 174, S Diller, H., Beziehungs-Marketing, Das Wirtschaftsstudium 24 (1995) 9, S

3 [EICKER 94] [ELIOT 95] [ENGEL 95] [ERDL93] [ESCHER 94] [FERGER 93] [FERSTL 90] [FLOOD 91] [FRISCH 89] [FROITZHEIM 92] [GEBAUER 93] [GOODMAN 87] Eicker, S., Verknüpfung der Objekte eines CASE-Repository mit der zugehörigen textlichen Dokumentation, Handbuch der modernen Datenverarbeitung 31 (1994) 175,S Eliot, L. B., The Age of Intelligent Help Desks, Intelligent Systems Report 12 (1995) 4, S Engel, H., Remote Consulting - ein Service für jeden Kunden, Tagungsunterlagen zum SAP Service Congress am 10. Mai Erdl, G., Schönecker, G., Vorgangssteuerungssysteme im Überblick, Office Management 41 (1993) 3, S Escher, N., Management von Qualität, Handbuch der modernen Datenverarbeitung 31 (1994) 178, S Ferger, J.-M., Sproll, A., Wahl des Workflow-Instruments hängt von Geschäftsvorfällen ab, Computerwoche 20 (1993) 39, S Ferstl, O. K., Sinz, E. J., Objektmodellierung betrieblicher Informationssysteme im Semantischen Objektmodell (SOM), WIRTSCHAFTSINFORMATIK 32 (1990) 6, S Flood, K., Understanding Model-Based Reasoning, Expert Systems 3 (1991) 2, S Frisch, W., Service Management - Marktorientierung in der mittelständischen Industrie, Wiesbaden Froitzheim, U. J., Elektronischer Buchbinder, Wirtschaftswoche 46 (1992) 43, S Gebauer, A., Ohne Problem-Management ist der User-Support überfordert, Computerwoche 20 (1993) 39, S Goodman, J. A., Malech, A. R., Marra, T. R., Beschwerdepolitik unter KostenlNutzen-Gesichtspunkten - Lernmöglichkeiten aus den USA, in: Hansen, U., Schoenheit, I. (Hrsg.), Verbraucherzufriedenheit und Beschwerdeverhalten, Frankfurt am Main 1987, S

4 [GRAF 90] [GRIFFIN 95] [HARMON89] [HARMON 91a] [HARMON 91b] [HARMON 91c] [HARMON 91d] [HEDBERG 95] [HEILMANN 93] [HESKETT 91] [HOMBURG 95] [HOMMEL95] [JÖRN95] [KARCHER 93] Graf, K., Die Behandlung von Verbraucherbeschwerden in Unternehmen, Berlin Griffin, A., Gleason, G., Preiss, R., Shevenaugh, D., Best Practice for Customer Satisfaction in Manufacturing Firms, Sloan Management Review 37 (1995) 4, S Harmon, P., Companies/Applications, Expert Systems Strategies 5 (1989) 4, S Harmon, P., Case-Based Reasoning I, Intelligent Software Strategies 7 (1991) 11, S Harmon, P., Case-Based Reasoning 11, Intelligent Software Strategies 7 (1991) 12, S Harmon, P., Expert Systems For Help Desks, Intelligent Software Strategies 7 (1991) 9, S Harmon, P., Hitachi Data Systems Provides Intelligent Mainframe Service Support, Intelligent Software Strategies 7 (1991) 5, S Hedberg, S., Where's AI Hiding?, AI Expert o. Jg. (1995) 4, S Heilmann, H., Gebauer, A., Simon, M., Objektorientiertes Software Engineering, Handbuch der modernen Datenverarbeitung 30 (1993) 170, S Heskett,1. L., Sasser Jr., W. E., Hart, C. W. L., Bahnbrechender Service - Standards für den Wettbewerb von morgen, Frankfurt am Main Homburg, c., Rudolph, B., Wie zufrieden sind Ihre Kunden tatsächlich?, HARVARDmanager 17 (1995) 1, S Hommel, U., SAP EarlyWatch Service, Tagungsunterlagen zum SAP Service Congress am 10. Mai Jörn, F., Alles ist besser als warten, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10. Januar 1995, S. 13. Karcher, H., Workflow und Groupware als Gegenpole im Office-Kontinuum, Computerwoche 20 (1993) 39, S

5 [KELLER 95] [KENTER 95] [KISTNER 95] [KLINKENBERG 92] [KOLODNER 92] [KORDUPLESKI 94] [KRCMAR92] [KRÜGER 92] [KÜFFNER 92] [LANGE 95] [LEARNING 92] [LEBSANFT 92] Keller, F., Why Automotive Service Centers are Headed for an Overhaul, Siemens Review 62 (1995) 3-4, S Kenter, S., Glatz, R., Verbesserung des Services durch Teleservice, Maschinenbau Nachrichten o. Jg. (1995) 8, S Kistner, H.-P., Spracherkennung: mein PC versteht mich, Funkschau o. Jg. (1995) 2, S Klinkenberg, U., Fehlerherd Marketing, Teil 1, Absatzwirtschaft 35 (1992) 6, S Kolodner, 1. L., An Introduction to Case-Based Reasoning, Artificial Intelligence Review 6 (1992) 1, S Kordupleski, R. E., Rust, R. T., Zahorik, A. J., Qualitätsmanager vergessen zu oft den Kunden, HARVARDmanager 16 (1994) 1, S Krcmar, H., Computerunterstützung für die Gruppenarbeit - Zum Stand der Computer Supported Cooperative Work Forschung, WIRTSCHAFTS INFORMATIK 34 (1992) 4, S Krüger, J., Suwalski, 1., Fuzzy Logik und neuronale Netze in der Maschinendiagnose, Zeitschrift für wirtschaftliche Fertigung 87 (1992) 11, S Küffner, S., Konzeption und Realisierung eines computergestützten Reklamationsbearbeitungssystems in einem Unternehmen der Kunststoffindustrie, Diplomarbeit, Nürnberg Lange, U., Richter, A., Marktspiegel Instandhaltungsplanungs- und -steuerungssysteme, 3. aktualisierte und erweiterte Auflage, Köln Learning International GmbH (Hrsg.), Wie erreicht man Kundenloyalität? Forschungsbereich: Deutschland, Düsseldorf Lebsanft, E., Neue Software-Technologien für die technische Diagnose, in: Curth, M., Lebsanft, E. (Hrsg.), Wirtschaftsinformatik in Forschung und Praxis, München u. a. 1992, S

6 [LEIMER 96] [LEHNER 94] [LEVITT 85] [LEWE 91] [LÖDEL94] [MANUSCO 96] [MCKENNA 95] [MERTENS 91] [MERTENS 93] [MERTENS 95a] [MERTENS 95b] [MERTENS 95c] [MERZ 94] Leimer, G., Help Desk Product Review - McAfee Inc. 's Vycor Enterprise, ServiceNews o. Jg. (1996) 5, Lehner, F., Sikora, H., Ergebnisse einer Untersuchung über Objektorientierte Softwareentwicklung, Information Management 9 (1994) I, S Levitt, T., Der Verkaufsabschluß ist erst der Anfang, HARVARDmanager7 (1985) 1, S Lewe, H., Krcmar, H., Groupware, Informatik Spektrum 14 (1991) 6, S Lödel, D., Produktberatung in einem Angebotssystem unter besonderer Berücksichtigung der Kundentypologie, Dissertation, Nürnberg Manusco, R., Help Desk Product Review - Clarify's ClearSupport V3.3, ServiceNews o. Jg. (1996) 2, McKenna, R., Real-Time Marketing, Harvard Business Review 73 (1995) 7-8, S Mertens, P., Problem-Management-Systeme, WIRT SCHAFTSINFORMATIK 33 (1991) 1, S. 72. Mertens, P., Borkowski, V., Geis, W., Betriebliche Expertensystem-Anwendungen, 3. Auflage, Berlin u. a Mertens, P., Integrierte Informationsverarbeitung, Band 1, 10. Auflage, Wiesbaden Mertens, P., Mass Customization (Massen-Maßfertigung), WIRTSCHAFTS INFORMATIK 37 (1995) 5, S Mertens, P., Faisst, W., Virtuelle Unternehmen, eine Organisationsstruktur für die Zukunft?, technologie & management 44 (1995) 2, S Merz, C.-N., Beurteilung des Anpassungsaufwandes bei einem objektorientierten Entwurf gegenüber einem klassischen Entwurf durch Änderung des zugrundeliegenden Szenarios, Diplomarbeit, Nürnberg

7 [MEYER 94] [MICROSOFT 95] [MÖCKE95] [MÜLLER 91] [MUS ER 88] [NAST ANSKY 93] [NOUVORTNE 93] [OV 90a] [OV 90b] [OV 91] [OV 92a] [OV 92b] [OV 92c] Meyer, H.-M., Wie sich einzelne Faktoren der Objektorientierung auswirken, Computerwoche 21 (1994) 14, S. 16. Microsoft, Inc. (Hrsg.), Microsoft Windows 95 On-line Registration Feature Preserves User Privacy, Pressemitteilung vom 30. Mai 95, Möcke, F., Wenig Zeit für Online-Dienste, c't Magazin für Computertechnik o. Jg. (1995) 10, S. 18. Müller, M., Archivierungssystem unterstützt Hotline, PC Woche 6 (1991) 38, S Muser, V., Der integrative Kundendienst - Grundlagen für ein marketingorientiertes Kundendienstmanagement, Augsburg Nastansky, L., Hilpert, W., Kritische Erfolgsfaktoren für Vorgangsbearbeitung und Workflowmanagement, Arbeitspapier DL_N_ VS-1.1 vom 3. Oktober 93, Paderborn Nouvortne, D., P1iefke, R., CIT-Applikationen erweitern die organisatorischen Möglichkeiten, Computerwoche 20 (1993) 22, S O.V., Listening to Customer, VS Analyzer 28 (1990) 12. O.V., Problem Management System, VS Analyzer 28 (1990) 10. O.V., Service comes First, Harvard Business Review 69 (1991) 9-10, S O.V., Compaq Offers Case-Based Reasoning On-line Help Utility, Intelligent Software Strategies 8 (1992) 11, S. 16. O.V., ComputerlTelephone Integration, VS Analyzer 30 (1992) 5. O.V., ComputerlTelephone Integration for Marketing Information Systems, VS Analyzer 30 (1992)

8 [OV 92d] [OV 92e] [OV 92f] [OV92g] [OV 93a] [OV 93b] [OV 93c] [OV 94a] [OV 94b] [OV 95a] [OV 95b] [PAQUET96] [PAULUS 95] [peck 92] [pep PER 95] O.V., Die Verbesserung der Qualität ist meistens nur eine Reaktion auf Reklamationen, Handelsblatt vom 9. Dezember 1992, S. 22. O.V., Sears Help-Desk, The Spang Robinson Report on Intelligent Systems 8 (1992) 3, S. 6. O.V., Send a Service Note, Datamation 38 (1992) 12, S.12. O.V., Teil-Aspekte, Dialog 2 (1992) 2, S O.V., Help Desk Modules, Intelligent Systems Report 10 (1993) 6-7, S. 26. O.V., Nicht nur für Große: Service 130, Office Management41 (1993) 1-2,S O.V., Tragfähig, sicher und schnell, IBM Nachrichten 43 (1993) 315, S O.V., Botschafter beim Kunden, Dialog 4 (1994) 4, S O.V., Minnesota Dept. of Revenue Uses Speech Recogniti on to Expand Service, Intelligent Systems Report 11 (1994) 4, S. 16. O.V., A New Dimension in Automotive Service, Siemens Review 62 (1995) 3-4, S O.V., Multimedia soll Wartung bei der Lufthansa beschleunigen, Computerwoche 22 (1995) 32, S Paquet, C., He1p Desk Too1s, Network Fusion vom , Pau1us, R., Entwicklung eines Objektmodells für ein flexibles Bürosystem, Diplomarbeit, Nürnberg Peck, C., Könige des Nibbelns, Wirtschaftswoche 46 (1992) 27, S Pepper, J., The Knowledge-Based Support Center, LifeRaft o. Jg. (1995) 7-8, entnommen aus 156

9 [pickerlng 93) [PINE 95) [PUPPE 91) [RORABAUGH 96) [RUTHENBERG 90) [RUYTER 93) [SAP o.j.) [SARNOW95) [SCHÄFER 93) [SCHMITZ 93) [SCHNURPFEIL 95) [SCHRADER 92) [SCHRÖDER 95) [SCHULT 92) Pickering, W., Is Smart Software the Answer for Help Desks?, Datamation 39 (1993) 12, S Pine H, B. 1., Peppers, D., Rogers, M., Do You Want to Keep Your Customers Forever?, Harvard Business Review 73 (1995) 3-4, S Puppe, F., Einführung in Expertensysteme, 2. Auflage, Berlin u. a Rorabaugh, D., Trouble ahead? Call the help desk, Network Fusion vom , Ruthenberg, R., Frühwald, H., Frischkom, H., Wilschek, R., Gewinnsteigernde Instandhaltung, Köln Ruyter, K. de, Zuurbier, J., Customer Information Systems, Information & Management 24 (1993), S SAP AG (Hrsg.), Im Focus... Service Management, Informationsmaterial, Wall dorf o. J. Sarnow, K., Geschärfte Optik, c't Magazin für Computertechnik o. Jg. (1995) 10, S Schäfer, S., Klassische Entwurfstechniken für die objektorientierte Softwareentwicklung, Handbuch der modernen Datenverarbeitung 30 (1993) 170, S Schmitz, L., Ziele und Organisationsform der Object Management Group, Computerwoche 20 (1993) 34, S. 10. Schnurpfeil, M., Immer jemand da, Wirtschaftswoche 49 (1995) 10, S Schrader, A., Den Pannen auf der Spur, Office Management 40 (1992) 12, S Schröder, M., Informationsverarbeitung im Kundendienst, Datenverarbeitung Steuer Wirtschaft Recht 24 (1995) 1-2, S Schult, T. J., Wissen im Doppelpack, c't Magazin für Computertechnik o. Jg. (1992) 7, S

10 [SCHW ABE 96] [SEBASTIAN 94] [SEITZ 95] [SELLE 94] [SERVICEWARE 96] [SPECHT 91] [STAUSS 93] [STAUSS 96] [STEIN 93] [STEIN 94] [STEPP AN 90] [SYRING 92] [TARP 79] Schwabe, G., Krcmar, H., CSCW-Werkzeuge, WIRT SCHAFTS INFORMATIK 38 (1996) 2, in Druck. Sebastian, K.-H., Hilleke, K., Rückzug ohne Risiko, Teil I, Absatzwirtschaft 37 (1994) I, S Seitz, R., Computergestützte Tele- und Teamarbeit - Betriebliche Modelle, Werkzeuge und Einsatzpotentiale in der universitären Ausbildung, Wiesbaden Seile, c., Kroh, M., Der Erfolg hängt von der Einstellung der Mitarbeiter ab, Computerwoche 21 (1994) 4, S ServiceWare (Hrsg.), Microsoft Office 95 - Knowledge Paks Products Specifications, hup://serviceware.comloff95.htm. Specht, D., Wenning, V., Einsatz eines wissensbasierten Systems zur Fehlerdiagnose, Zeitschrift für wirtschaftliche Fertigung 86 (1991) 11, S Stauss, B., TQM im industriellen Service, Absatzwirtschaft 36 (1993) 9,S Stauss, B., Seidel, W., Beschwerdemanagement: Fehler vermeiden - Leistung verbessern - Kunden binden, München u. a Stein, W., Objektorientierte Analysemethoden - ein Vergleich, Informatik Spektrum 16 (1993) 6, S Stein, R., Dhar, V., Scheduling High-Volume Service Requests, AI Expert o. Jg. (1994) 12, S Steppan, G., Informationsverarbeitung im industriellen Vertriebsaußendienst, Berlin u. a Syring, M., Möglichkeiten und Grenzen kommunikationsorientierter Systeme zur Unterstützung arbeitsteiliger Prozesse im Büro, WIRTSCHAFTSINFORMATIK 34 (1992) 2, S Technical Assistance Research Programs, Inc. (Hrsg.), Consumer Complaint Handling in America: Final Report, Washington D. C. 1979; entnommen aus Graf, K., Die Behandlung von Verbraucherbeschwerden in Unternehmen, Berlin 1990, S

11 [THE96] [THESMANN 95] [VALTA 93] [VERGHIS 96] [WESS 96] [WIEKEN 90] [WOL TERING 96] [ZEITHAML 92] [ZEPEZAUER 95] The, L., Morph Your Help Desk into Customer Support, Datamation 42 (1996) I, S Thesmann, S., EPK-Editor - Ein Werkzeug für Autbau und Pflege Elektronischer Produktkataloge zum Einsatz in kleinen und mittelständischen Betrieben, Dissertation, Nürnberg Valta, R., Einsatz eines integrierten Trouble-Ticket-Systerns zur Verbesserung der Fehlerdiagnose, Handbuch der modernen Datenverarbeitung 30 (1993) 171, S Verghis, P., Help Desk List FAQ, Version 2.3, April 1996, Wess, S., Intelligente Systeme für den Customer-Support, WIRTSCHAFTS INFORMATIK 38 (1996) I, S Wieken, J.-H., Softwareproduktion - Ziele, Vorgehensweisen, Werkzeuge, Hamburg u. a Woltering, A., Wess, S., Entscheidungsunterstützungssysteme und fallbasiertes Schließen - Eine empirische Untersuchung im deutschsprachigen Raum, WIRT SCHAFTSINFORMATIK 38 (1996) 1, S Zeithaml, V., Parasuraman, A., Berry, L. L., Qualitätsservice, Frankfurt am Main u. a Zepezauer, F.-J., Konzeption und Realisierung eines computergestützten Instandhaltungssteuerungssystems für den Technischen Dienst der Universität Erlangen-Nürnberg, Diplomarbeit, Nürnberg

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Systems Management Competence

Systems Management Competence Systems Management Competence Unternehmenspräsentation 17.02.2011 1 GAIN mbh, Hamburg Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation

Systems Management Competence Unternehmenspräsentation Systems Management Competence Unternehmenspräsentation -Kooperationspartner Best Practice in Systems Management Solutions Konzepte GAIN entwickelt Konzepte für kundenindividuelle Anforderungen auf Basis

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Armel Ngamakin Nguekam

Armel Ngamakin Nguekam Personalprofil Armel Ngamakin Nguekam Consultant E-Mail: armel.ngamakin@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 2005 2003 Diplom Informatiker (FH), Fachhochschule Worms Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang

Mehr

Vorwort. Tag des Systems Engineering. The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen

Vorwort. Tag des Systems Engineering. The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen Vorwort Tag des Systems Engineering The Value of Systems Engineering - Der Weg zu den technischen Systemen von morgen Herausgegeben von Maik Maurer, Sven-Olaf Schulze ISBN (Buch): 978-3-446-43915-3 ISBN

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen 1 Einleitung Hey Bob. Do you know the bug last year.. I fixed it using... Today I need the alternate solution. Do

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr!

Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Als Mitglied kennen Sie das Informatik Spektrum. Es gibt aber noch viel mehr! Kennen Sie auch die Zeitschriften der Fachbereiche? 1 Fachbereich: Künstliche Intelligenz(KI) KI Organ des Fachbereichs Springer

Mehr

Rainer Thome Axel Winkelmann. Grundzüge der. Wirtschaftsinformatik. Organisation und. Informationsverarbeitung. 4^ Springer Gabler

Rainer Thome Axel Winkelmann. Grundzüge der. Wirtschaftsinformatik. Organisation und. Informationsverarbeitung. 4^ Springer Gabler Rainer Thome Axel Winkelmann Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Organisation und Informationsverarbeitung 4^ Springer Gabler XV Inhalt Vorwort V Lesewege durch dieses Buch 1 Grundlegende Aspekte der integrierten

Mehr

Benutzerantrag mit apm identifier: Schneller Start im Unternehmen.

Benutzerantrag mit apm identifier: Schneller Start im Unternehmen. Benutzerantrag mit apm identifier: Schneller Start im Unternehmen. realtime AG Profil Seit 30 Jahren SAP Beratungs- und Softwarehaus Kundennah mit über 60 Mitarbeitern Branchen: Konsumgüterindustrie, Chemie/Pharma,

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348.

Wilde, K. D.; Englbrecht, A.; Hippner, H. (2005): Kampagnen-Management als Teil des CRM, in: WISU, Nr. 3, S. 342-348. 2005 Hippner, H.; Wilde, K. D. (2005): Informationstechnologische Grundlagen der Kundenbindung, in: Bruhn, M.; Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 5. Aufl., Wiesbaden, S. 463-499. Hippner,

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Big Data im Gesundheitswesen - 8. Symposium der Gesundheitswirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Steinbeis Unternehmerforum 17.06.2016, Stuttgart Prof.

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO (Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO Sie sind SAP Software-Entwickler? Sie wollen sich über technische SAP-Themen fachlich und persönlich weiterentwickeln? Wir bieten Ihnen in diesem Umfeld weitreichende

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-University xml-network.de Einsatz von und Voice in Enterprise Information Portals Sebastian F. Martin J. W. Goethe University Institute of Information Systems

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Software Ecosystems. Tobias Schrade

Software Ecosystems. Tobias Schrade Software Ecosystems Tobias Schrade 1 Gliederung 1. Überblick Ökosysteme 2. Software Ökosysteme 1. Was führt zu Software Ökosystemen? 2. Verschiedene Bereiche der Software Ökosysteme 1. Betriebssysteme

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11. Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.2008 Wir begleiten Sie von der Idee zum fertigen Produkt Integration

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Architecture of Open Embedded Systems

Architecture of Open Embedded Systems University of Erlangen-Nuremberg Information Systems I Innovation & Value Creation Forschungsstudie 01.09.2013 Architecture of Open Embedded Systems Worum geht es in der Studie? Zielsetzung der Case Study

Mehr

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Zentrum für Management Research Prof. Dr. Thomas Fischer Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Wirtschaftswissenschaften

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Berater-Profil 2515. Windows 95/NT/2000. Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2515. Windows 95/NT/2000. Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2515 Netzwerk- und System-Administrator MCSE Windows 95/NT/2000 Ausbildung Maschinenbauer mit Abitur EDV-Erfahrung seit 1989 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1974 Unternehmensberatung

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

AGILE APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT IM ATLASSIAN ECOSYSTEM

AGILE APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT IM ATLASSIAN ECOSYSTEM AGILE APPLICATION LIFECYCLE MANAGEMENT IM ATLASSIAN ECOSYSTEM 09.07.2015 NATALIE WENZ JAN GERTGENS Vorstellung Natalie Wenz Studium Medieninformatik an der Hochschule Reutlingen mit Abschluss als Master

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Willkommen zum neuen Semester!

Willkommen zum neuen Semester! Willkommen zum neuen Semester! Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) und Wirtschaftsinformatik (Winf) Wintersemester 2012/13 1 Informationen (1) Belegung von Mastermodulen im Bachelor

Mehr

Prof. Dr. Marion Halfmann

Prof. Dr. Marion Halfmann VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN Halfmann, M. (Hrsg.): Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze - Trends - Umsetzung. Wiesbaden 2014. Halfmann, M.: Spektakuläre Markeninszenierungen

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Bandl Von Univ.-Prof. Dr. Otto K. Ferstl Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik insbes. Industrielle Anwendungssysteme an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und Univ.-Prof.

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

berufsbild informatiker

berufsbild informatiker berufsbild informatiker oder: warum Sie unbedingt informatik studieren müssen konrad froitzheim informatiker informatiker tüftler informatiker tüftler fachidiot informatiker tüftler fachidiot sozial verarmt

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

++ + - -- Organisationen sind nicht für Wandel gemacht.

++ + - -- Organisationen sind nicht für Wandel gemacht. Work like a Network hhpberlin und Microsoft rollen den Bauplan für eine agile Organisation aus. Referenzkunde: hhpberlin Stefan Truthän Organisationen sind nicht für Wandel gemacht. ++ + - -- 1 28.05.2014

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Über DDIAG Gegründet 1975, heute 10 Mitarbeitende Schlüsselfertige IT-Gesamtlösungen (Soft-

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Business Intelligence requires Best Information requires Best Integration smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Dr.Siegmund Priglinger Wien & Hagenberg, 2015

Mehr

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Wirtschaftliche Aspekte der Suchtechnologie: Es geht um (viel) mehr als (nur) Die richtige Information zur richtigen Zeit bei der richtigen Person 4 Dr. Stefan Wess 11.

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

The activity stream: applying social media concepts in PLM

The activity stream: applying social media concepts in PLM The activity stream: applying social media concepts in PLM Workshop Smart Factories Mensch & Computer 2014 Reiner Schlenker Dr. Patrick Müller München, 2. September 2014 Product Lifecycle Management (PLM)

Mehr

Best Practice 4.0 Industrie & Forschung. Thomas Moser

Best Practice 4.0 Industrie & Forschung. Thomas Moser Best Practice 4.0 Industrie & Forschung Thomas Moser WELCOME! Best Practice 4.0 Thomas Moser 4.11.2015 2 Agenda Welcome and Introduction 13:15 13:20: Welcome & Agenda (Thomas Moser, FH St. Pölten) 13:20

Mehr

ConSol*CM6 Ihre Geschäftsprozesse werden gelebt. Kurzübersicht ConSol*CM

ConSol*CM6 Ihre Geschäftsprozesse werden gelebt. Kurzübersicht ConSol*CM ConSol*CM6 Ihre Geschäftsprozesse werden gelebt Kurzübersicht ConSol*CM ConSol*CM im Einsatz Kernkompetenz = Arbeits- und Kommunikationsprozesse abbilden und steuern Spezialisierung auf Customer Service

Mehr

1998-2002 2002 CAMPUS-Pädiatrie: Web-basiertes Trainingssystem für die Aus- und Weiterbildung in der Kinderheilkunde.

1998-2002 2002 CAMPUS-Pädiatrie: Web-basiertes Trainingssystem für die Aus- und Weiterbildung in der Kinderheilkunde. 2002 1998-2002 2002 Köpf S, Selke K, Sostmann K, Höcker B, Singer R, J Riedel, Zimmerhackl LB, Brandis M, Schnabel KP, Gaedicke G, Leven FJ, Hoffmann GF, Tönshoff B und das CASEPORT-Konsortium CAMPUS-Pädiatrie:

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET

MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET MODELLING AND CONTROLLING THE STEERING FORCE FEEDBACK USING SIMULINK AND xpc TARGET Dipl.-Ing. M. Brünger-Koch, 05/06/09 Model-Based Design Conference 2005 1 Agenda 1. Introduction Company and institute

Mehr

Online Marketing by Computer Programming

Online Marketing by Computer Programming infomantis GmbH Osnabrück Geschäftsführer Jörg Rensmann Online Marketing by Computer Programming Was Apps leisten (können) & Worauf es ankommt infomantis GmbH Osnabrück Geschäftsführer Jörg Rensmann kurze

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Die Lehre als Dienstleistung

Die Lehre als Dienstleistung Hannes Rothe Professur Gersch Department Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Die Lehre als Dienstleistung Was wir vom (Lern-) Service Engineering lernen können Workshop, 30. Oktober2013

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting Eckdaten Firmengründung: 1986 AG Wandel: 2000/2001 Mitarbeiter: 40 Firmensitz: Lerchenfelder Str. 2/203 1080 Wien, Austria E-mail: Web:

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Hamburg 16.11.2016 Nmedia Fotolia Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme Fraunhofer IAIS - Wir

Mehr

Semantische Reputationsinteroperabilität

Semantische Reputationsinteroperabilität Semantische sinteroperabilität Adrian Paschke (CSW) und Rehab Alnemr (HPI) Corporate Semantic Web Workshop, Xinnovations 2010, 14. September 2010, Berlin Agenda Motivation Unternehmensreputation Probleme

Mehr