Vereinbarung. zur. Zeichnungsvollmacht (Non-Marine)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinbarung. zur. Zeichnungsvollmacht (Non-Marine)"

Transkript

1 This document is a translation from the English and is provided for information only. This translation is not intended to be used for the purposes of entering into insurance contracts. Lloyd's accepts no responsibility or liability for the accuracy of the translation. You are advised to obtain your own legal advice with regard to the legal effect of the terms of the document(s) in the form they have been translated. Dieses Dokument ist eine Übersetzung aus dem Englischen und dient nur zu Informationszwecken. Diese Übersetzung ist nicht zur Verwendung zum Zwecke von Versicherungsvertragsabschlüssen gedacht. Lloyd s übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für die Genauigkeit der Übersetzung. Wir empfehlen Ihnen, hinsichtlich der Rechtswirkung der Bestimmungen der (des) Dokumente(s) in deren übersetzter Form juristischen Rat einzuholen. Vereinbarung zur Zeichnungsvollmacht (Non-Marine) (Ausgenommen Coverholder mit Sitz in USA & Kanada) LMA3019 (Broker) ( ) Von der Lloyd s Market Association genehmigtes Formular Seite 1 von 17

2 Titel STRUKTUR, UMFANG UND BEENDIGUNG Inhaltsverzeichnis DATUM DES INKRAFTTRETENS 1 LAUFZEIT 2 FÜR DURCHFÜRHUNG UND KONTROLLE ZUSTÄNDIGE PERSONEN 3 GEWÄHRUNG DER VOLLMACHT 4 DELEGATION DER VOLLMACHT 5 AUTORISIERTE GESCHÄFTSSPARTE(N) UND DECKUNG(EN) 6 AUSGESCHLOSSENE GESCHÄFTSSPARTE(N) UND DECKUNG(EN) 7 LAUFZEIT DER GEZEICHNETEN VERSICHERUNGEN 8 MAXIMALE HAFTUNGSGRENZEN/VERSICHERUNGSSUMMEN 9 Abschnitt BRUTTOPRÄMIENEINNAHMENLIMIT 10 GEOGRAPHISCHE GELTUNGSBEREICHE 11 GESAMTRISIKOPOTENTIAL 12 PRÄMIEN, SELBSTBEHALTE UND EIGENANTEILE FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN 13 ANDERE BEDINGUNGEN UND/ODER VORSCHRIFTEN BETREFFEND DIE DURCHFÜHRUNG DER VEREINBARUNG 14 AUTOMATISCHE VERLÄNGERUNG/ERNEUERUNG GEZEICHNETER VERSICHERUNGEN 15 KÜNDIGUNG UND BEENDIGUNG 16 WIRKUNG VON ABLAUF, KÜNDIGUNG ODER BEENDIGUNG 17 DOKUMENTATION FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN FORMULARE FÜR ANTRÄGE ODER FRAGEBÖGEN 18 AUSGESTELLTE DOKUMENTE 19 FORMAT UND GENEHMIGUNG VON ZERTIFIKATEN 20 VERTRAGSTEXTE, BEDINGUNGEN, KLAUSELN, NACHTRÄGE, GEWÄHRLEISTUNGEN UND AUSSCHLÜSSE, DIE FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN GELTEN GEMEINSAME ZERTIFIKATE 22 SICHERHEIT VON DOKUMENTEN 23 REGULIERUNG VON SCHÄDEN FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN VERFAHREN FÜR DIE BEARBEITUNG UND REGULIERUNG VON SCHÄDEN 24 BILANZIERUNG UND PROVISIONEN BORDEREAUX, RECHNUNGSABSCHLUSS UND SCHLUSSRECHNUNG 25 PROVISION(EN) 26 RÜCKERSTATTUNG VON UNVERDIENTEN PROVISIONEN 27 ALLGEMEINE AUFLAGEN INTERNETHANDEL 28 GEBÜHREN UND AUSLAGEN 29 AUFWENDUNGEN 30 STEUERN 31 PRÄMIENFINAZIERUNGSVERTRÄGE 32 SEPARATE BANKKONTEN 33 VON DEN UNDERWRITERN VERLANGTE AUFZEICHNUNGEN UND STATISTISCHE INFORMATIONEN 34 WERBUNG 35 HAFTPFLICHTVERISCHERUNG 36 GERICHTSBARKEIT UND AUSEINANDERSETZUNGEN GESETZESKONFORMITÄT 37 BESCHWERDEN ODER VERFAHREN 38 GERICHTSBARKEIT UND GELTENDES GESETZ 39 DURCHSETZBARKEITSKLAUSEL 40 INDIVIDUALHAFTUNG 41 ALLGEMEINE AUSLEGUNG 42 FÜR DAS VEREINIGTE KÖNIGREICH GELTENDE ZUSATZBESTIMMUNGEN DATENSCHUTZGESETZ 43 KLAUSEL ZUR ERLÄUTERUNG DES VERTRAGSGESETZES (RECHTE VON DRITTPARTEIEN) VON VERTRAGSDATEN 21 Seite 2 von 17

3 VEREINBARUNG ZUR ZEICHNUNGSVOLLMACHT (NON-MARINE) (AUSGENOMMEN COVERHOLDER MIT SITZ IN USA & KANADA) Diese Vereinbarung zur Zeichnungsvollmacht mit den hier beigefügten Vertragsdaten und allen Nachträgen hierzu ( Vereinbarung ) wird von und zwischen den zeichnenden Mitgliedern (Underwriting Members) von Lloyd s, deren Syndikatsnummern und Anteile in der beigefügten Tabelle stehen ( Underwriter ), und dem Coverholder, dessen Name und Adresse in den Vertragsdaten aufgeführt sind, abgeschlossen. Jegliche Korrespondenz zwischen dem Coverholder und den Underwritern hat über den Lloyd s Broker zu erfolgen, dessen Name und Adresse in den Vertragsdaten vermerkt sind. Nachdem der Coverholder eine Vollmacht für den verbindlichen Abschluss von Versicherungen im Namen der Underwriter beantragt und die Gewährung einer solchen Vollmacht durch den Lloyd s Broker ausgehandelt sowie vereinbart hat, mit den Underwritern, ihren Vertretern und gegebenenfalls mit dem Lloyd s Broker in allen Angelegenheiten betreffend die Vereinbarung zu kooperieren und diese zu unterstützen, gelten folgende Bestimmungen nunmehr als anerkannt und zwischen den Underwritern und dem Coverholder vereinbart: STRUKTUR, UMFANG UND BEENDIGUNG ABSCHNITT 1 DATUM DES INKRAFTTRETENS 1.1 Die Vereinbarung tritt nur in Kraft, wenn die Underwriter schriftlich den Erhalt einer Kopie der vom Coverholder unterzeichneten Vereinbarung bestätigen. 1.2 Jede Änderung hinsichtlich der Vereinbarung ist schriftlich zu bescheinigen und per Nachtrag hierzu beizufügen. Alle Änderungen sind vom Coverholder schriftlich zu bestätigen. 1.3 Jede Erneuerung der Vereinbarung tritt nur in Kraft, wenn die Underwriter vom Coverholder eine schriftliche Einwilligung zu den Verlängerungs-/Erneuerungsbedingungen erhalten haben. ABSCHNITT 2 LAUFZEIT Mit Maßgabe von Abschnitt 1 bleibt die Vereinbarung während der in den Vertragsdaten aufgeführten Laufzeit in Kraft, es sei denn, sie wird gemäß der Abschnitte 4.2 und 16 gekündigt oder beendet. ABSCHNITT 3 FÜR DURCHFÜHRUNG UND KONTROLLE ZUSTÄNDIGE PERSONEN 3.1 Ungeachtet der Punkte 3.2 und 3.3, ist (sind) die in 3.1 der Vertragsdaten genannte(n) Person(en) zuständig für die allgemeine Durchführung und Kontrolle der Vereinbarung. 3.2 Die zur Zeichnung von Versicherungen ermächtigte(n) Person(en) ist (sind) in Punkt 3.2 der Vertragsdaten genannt. 3.3 Die Person(en) mit allgemeiner Zuständigkeit für die Ausstellung von Dokumenten zum Nachweis von gezeichneten Versicherungen ist (sind) in Punkt 3.3 der Vertragsdaten genannt. 3.4 Die zur Ausübung von Schadensvollmachten unter der Vereinbarung ermächtigte(n) Person(en) ist (sind) in Punkt 3.4 der Vertragsdaten genannt. Seite 3 von 17

4 ABSCHNITT 4 GEWÄHRUNG DER VOLLMACHT 4.1 Hiermit ermächtigen die Underwriter den Coverholder: mit Zeichnungsvollmacht Versicherungen und deren Abänderungen auf Rechnung der Underwriter abzuschließen; gemäß Abschnitt 33 zum Zwecke der Annahme von Prämien von Versicherten und der Begleichung von Erstattungen sowie der Annahme von Schadensgeldern vor Weiterleitung an die Versicherten als Agent der Underwriter tätig zu werden. 4.2 Der Coverholder hat jede Anweisung, Bedingung oder Voraussetzung, einschließlich einer jeden Anweisung zur Kündigung oder Beendigung der Vereinbarung, die von Lloyd s an die Underwriter erteilt wird, zu befolgen. 4.3 Für jede gezeichnete Versicherung hat der Coverholder die Pflicht: Versicherungszertifikate, Nachträge oder alle anderen Dokumente zum Deckungsnachweis auszustellen, die eventuell schriftlich von den Underwritern vereinbart werden; Prämien und Rückprämien im Namen der Underwriter einzuziehen und abzuwickeln; Schäden zu bearbeiten und/oder Schäden zu regulieren, sofern dazu ermächtigt. 4.4 Die Gewährung einer Vollmacht unter 4.1 und 4.3 erfolgt im Einklang mit den in der Vereinbarung enthaltenen Bestimmungen und Bedingungen. 4.5 Nichts in der Vereinbarung darf so ausgelegt werden, als würde dadurch eine Arbeitgeber- Arbeitnehmer-Beziehung zwischen den Underwritern und dem Coverholder geschaffen. ABSCHNITT 5 DELEGATION DER VOLLMACHT 5.1 Die Gewährung einer Vollmacht zur Zeichnung von Versicherungen und Ausstellung von Dokumenten zum Nachweis von gezeichneten Versicherungen darf vom Coverholder nicht an eine andere Person, Firma, ein anderes Unternehmen oder eine andere Niederlassung delegiert werden; 5.2 Wird (werden) irgendeine (-welche) Vollmacht(en) oder Zuständigkeit(en), ausgenommen solche, die unter 5.1. beschrieben sind, an eine Drittpartei (Drittparteien) delegiert, so muss jede derartige Delegation schriftlich erfolgen und die Underwriter müssen als eine Partei am schriftlichen Vertrag zur Delegation an die Drittpartei(en) beteiligt sein. ABSCHNITT 6 AUTORISIERTE GESCHÄFTSSPARTE(N) UND DECKUNG(EN) Der Coverholder ist bevollmächtigt, Versicherungen nur für die in den Vertragsdaten aufgeführte(n) Sparte(n) und Deckung(en) zu zeichnen, und zwar mit Maßgabe der in Abschnitt 7 angegebenen Ausschlüsse. 1.1 ABSCHNITT 7 AUSGESCHLOSSENE GESCHÄFTSSPARTE(N) UND DECKUNG(EN) Folgende Risiken werden nicht gezeichnet: 7.1 Kriegs- und Bürgerkriegsrisiken; 7.2 nukleare Risiken; 7.3 Risiken bezüglich Finanzgarantien, finanzielle Ausfallrisiken, Bankrott oder Insolvenz; Seite 4 von 17

5 7.4 Sammelpolicen, die für eine Gruppe, Vereinigung, Organisation oder einen Club zugunsten ihrer/seiner Mitglieder unter einem Gruppen- oder Massenabsatzprogramm ausgestellt werden; 7.5 jede (alle) andere(n) Geschäftssparte(n) oder Deckung(en), die in den Vertragsdaten angegeben sind. ABSCHNITT 8 LAUFZEIT DER GEZEICHNETEN VERSICHERUNGEN 8.1 Keine Versicherung darf für einen längeren Zeitraum gezeichnet werden, als den, der in den Vertragsdaten aufgeführt ist. 8.2 Jede gezeichnete Versicherung hat während der Geltungsdauer dieser Vereinbarung zu beginnen. 8.3 Keine Versicherung darf weiter im Vorfeld ihres Beginndatums gezeichnet werden, als die Anzahl an in den Vertragsdaten aufgeführten Tagen. 8.4 Es wird keine Versicherung gezeichnet, die eine automatische oder stillschweigende Verlängerung/ Erneuerung vorsieht, es sei denn, dies wurde anderweitig von den Underwritern vereinbart. 8.5 Jede gezeichnete Versicherung läuft bis zu ihrem vertraglichen Ablaufdatum, es sei denn, sie wird gemäß ihrer jeweiligen Kündigungs- oder Beendigungsbestimmungen gekündigt oder beendet. 8.6 Im Falle der Kündigung oder Beendigung einer gezeichneten Versicherung hat der Coverholder alle anwendbaren Rechtsvorschriften betreffend die Kündigung oder Beendigung dieser Versicherung und die Rückzahlung von Prämien, Provisionen, Gebühren und Aufwendungen einzuhalten. 1.2 ABSCHNITT 9 MAXIMALE HAFTUNGSGRENZEN/VERSICHERUNGSSUMMEN Der Coverholder ist ermächtigt, Versicherungen nur bis zu den in den Vertragsdaten aufgeführten Haftungsgrenzen oder Versicherungssummen zu zeichnen. 1.3 ABSCHNITT 10 2 BRUTTOPRÄMIENEINNAHMENLIMIT 10.1 Der Coverholder zeichnet keine Bruttoprämieneinnahmen, die über das in den Vertragsdaten aufgeführte Limit hinausgehen Der Coverholder hat die gesamt gezeichneten Bruttoprämieneinnahmen zu überwachen und umgehend die Underwriter zu benachrichtigen, wenn es sich abzeichnet, dass die Gesamtbruttoprämieneinnahmen wahrscheinlich den in den Vertragsdaten aufgeführten Prozentsatz des Limits überschreiten werden Zum Zwecke dieses Abschnitts definieren sich Bruttoprämieneinnahmen als alle Prämien und Zusatzprämien, abzüglich Rückprämien (vor Abzug irgendwelcher Provisionen und unter Ausschluss irgendwelcher Steuern oder Policen- bzw. anderer Gebühren). 2.1 ABSCHNITT 11 GEOGRAPHISCHER GELTUNGSBEREICH 11.1 Der Coverholder ist ermächtigt, Versicherungen nur für Risiken zu zeichnen, die in dem (den) in den Vertragsdaten aufgeführten Territorium (Territorien) belegen sind. Seite 5 von 17

6 11.2 Der Coverholder ist ermächtigt, Versicherungen nur für Versicherte zu zeichnen, die in dem (den) in den Vertragsdaten aufgeführten Territorium (Territorien) ihren Wohnsitz unterhalten Der geographische Geltungsbereich einer jeden gezeichneten Versicherung darf nicht größer sein, als in den Vertragsdaten aufgeführt. ABSCHNITT 12 GESAMTRISIKOPOTENTIAL 12.1 Der Coverholder hat das Gesamtrisikopotential, wie in den Vertragdaten definiert, aufzuzeichnen und zu überwachen Der Coverholder hat die Underwriter in den in den Vertragsdaten aufgeführten Zeitabständen über das Gesamtrisikopotential zu benachrichtigen Der Coverholder darf keine Gesamtlimits zeichnen, die über die in den Vertragsdaten aufgeführten Beträge hinausgehen. 2.2 ABSCHNITT 13 PRÄMIEN, SELBSTBEHALTE UND EIGENANTEILE FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN 13.1 Alle Bruttoprämien für gezeichnete Versicherungen sind gemäß der Angaben in den Vertragsdaten zu berechnen Der Coverholder hat die in den Vertragsdaten aufgeführten Selbstbehalte und/oder Eigenanteile in die gezeichneten Versicherungen aufzunehmen. 2.3 ABSCHNITT 14 ANDERE BEDINGUNGEN UND/ODER VORSCHRIFTEN BETREFFEND DIE DURCHFÜHRUNG DER VEREINBARUNG 14.1 Der Coverholder hat alle Bedingungen und/oder Vorschriften einzuhalten, die in den Vertragsdaten aufgeführt oder hierzu per Nachtrag beigefügt sind Der Coverholder hat sich an alle Änderungen zu der Vereinbarung zu halten, die in den Vertragsdaten aufgeführt oder hierzu per Nachtrag beigefügt sind. 2.4 ABSCHNITT 15 AUTOMATISCHE VERLÄNGERUNG/ERNEUERUNG GEZEICHNETER VERSICHERUNGEN 15.1 Der Coverholder hat angemessene Aufzeichnungen zu unterhalten, um innerhalb geltender Zeitrahmen alle gezeichneten Versicherungen zu ermitteln und zu überwachen, welche ein Gesetz vorsehen bzw. einem Gesetz unterliegen, das eine automatische Verlängerung/Erneuerung oder irgendeine Erweiterung der Laufzeit einer gezeichneten Versicherung gewährt Der Coverholder hat jede gezeichnete Versicherung vor deren individuellem Erneuerungsdatum zu überprüfen, um Bedingungen für die Verlängerung/Erneuerung anzubieten oder die Verlängerung/ Erneuerung abzulehnen. Dieses Verfahren ist in Übereinstimmung mit jedem geltenden Gesetz zur automatischen Verlängerung/Erneuerung durchzuführen Der Coverholder ist verantwortlich für die erforderliche, termingerechte und korrekte Ausstellung einer Mitteilung über die Nicht-Verlängerung einzelner gezeichneter Versicherungen, um deren automatische Verlängerung/Erneuerung zu verhindern. Seite 6 von 17

7 15.4 Bei Ablauf, Kündigung oder Beendigung der Vereinbarung hat der Coverholder den Underwritern sobald wie möglich detaillierte Angaben zu folgenden Sachverhalten zu machen: zu allen Versicherungen, die zum Ablauf- oder Wirksamkeitsdatum der Kündigung oder Beendigung der Vereinbarung in Kraft sind und einer automatischen Verlängerung/ Erneuerung unterliegen oder unterliegen könnten; zu allen Versicherungen, für die vor dem Ablauf- oder Wirksamkeitsdatum der Kündigung oder Beendigung der Vereinbarung Bedingungen angeboten wurden, die gezeichnet werden können und eventuell einer automatischen Verlängerung/Erneuerung unterliegen; zu allen Versicherungen, bei denen eine automatische Verlängerung/Erneuerung nicht verhindert werden kann oder nicht verhindert wurde Auch nach dem ursprünglichen Bericht des Coverholders, hat der Coverholder weiterhin monatlich detaillierte Informationen über all diese Versicherungen einzureichen. 2.5 ABSCHNITT 16 KÜNDIGUNG UND BEENDIGUNG 16.1 Die Vereinbarung kann ohne Rechtsnachteil im Hinblick auf die Bestimmungen von 16.2 und 16.3 jederzeit von einer der Parteien gekündigt werden: durch schriftliche Mitteilung an die andere mit der in den Vertragsdaten aufgeführten Frist von Tagen oder durch schriftliche Mitteilung an die andere mit einer Mindestfrist, wie sie wenn überhaupt von Gesetzes wegen vorgeschrieben ist. Jede derartige Kündigung tritt mit dem Datum in Kraft, das in dieser Mitteilung angegeben ist, und die Vereinbarung endet bei Ablauf der in dieser Mitteilung angegebenen Frist Sofern nicht anderweitig speziell von den Underwritern in schriftlicher Form vereinbart, endet die Vereinbarung automatisch, falls der Coverholder: Gegenstand von freiwilligen oder unfreiwilligen Sanierungs- oder Liquidationsverfahren wird; Gegenstand einer Klage auf Konkursverfahren wird; einen Vergleich mit seinen Gläubigern eingeht oder anbietet oder Forderungen zugunsten seiner Gläubiger abritt oder anderweitig seine Insolvenz eingesteht; von einem Gericht mit zuständiger Gerichtsbarkeit die Ernennung eines Verwalters oder vorläufigen Konkursverwalters oder gleichwertigen Amtsinhabers auferlegt bekommt; einen Verwalter oder gleichwertigen Amtsinhaber für das gesamte Geschäft des Coverholders oder für irgendwelche Teile desselben ernennen lässt; mit irgendeiner Person, einer Gesellschaft oder einer anderen Geschäftseinheit oder Organisation irgendwelcher Art fusioniert, von dieser erworben oder anderweitig übernommen wird; im Falle einer Offenen Handelsgesellschaft, durch Übereinkunft zwischen den Partnern oder kraft Gesetzes aufgelöst wird; aus welchem Grund auch immer nicht mehr durch die Financial Services Authority oder eine andere Aufsichtsbehörde reguliert wird oder durch Anordnung oder Erlass irgendeiner Rechts- oder Regulierungsbehörde die Aussetzung, Aufhebung oder Einschränkung irgendeiner relevanten Genehmigung oder Vollmacht zur Durchführung des Geschäftes erfährt Die Underwriter und der Coverholder vereinbaren speziell, dass sich die Underwriter das Recht vorbehalten, bei Eintritt eines der unter den nachstehend Punkten bis einschließlich aufgeführten Ereignisse die Vereinbarung jederzeit mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Seite 7 von 17

8 Die Underwriter geben eine schriftliche Mitteilung über diese Kündigung, und die Vereinbarung endet zu dem Datum, das in der Mitteilung angegeben ist, wenn; der Coverholder eine der Bestimmungen der Vereinbarung nicht erfüllt; ein früherer oder derzeitiger Direktor, leitender Angestellter, Partner oder Angestellter des Coverholders oder irgendeine in der Vereinbarung aufgeführte Person einer strafbaren Handlung überführt oder beschuldigt wird, bei der es um Betrug oder Unehrlichkeit geht, oder irgendeiner anderen strafbaren Handlung, welche die Gültigkeit der Vereinbarung wesentlich beeinträchtigen könnte; der Lloyd s Broker als ein Lloyd s Broker suspendiert wird oder keine Genehmigung mehr zur Transaktion von Versicherungsgeschäften bei Lloyd s als ein Lloyd s Broker erhält, es sei denn, ein alternativer Lloyd s Broker wird in beiderseitigem Einverständnis von den Underwritern und dem Coverholder in schriftlicher Form benannt Der Coverholder hat die Underwriter umgehend zu informieren, wenn er Kenntnis über den Eintritt irgendwelcher Vorfälle, wie sie unter 16.2, und umfasst sind, erlangt. Durch ein Versäumnis von Seiten des Coverholders, eine solche Benachrichtigung zu geben, wird die automatische Beendigung der Vereinbarung unter 16.2 oder werden die Rechte der Underwriter gemäß 16.3 nicht beeinträchtigt. Die Underwriter haben den Coverholder umgehend zu informieren, wenn sie Kenntnis über den Eintritt irgendwelcher Vorfälle, wie sie unter umfasst sind, erlangen Die Empfängerpartei hat umgehend jede Kündigungs- oder Beendigungsmitteilung schriftlich zu bestätigen, die von der anderen Partei ergeht. Jedoch führt das Versäumnis, den Empfang einer Mitteilung zu bestätigen, nicht zu einem Rechtsnachteil bezüglich der Wirkung der Kündigungsoder Beendigungsmitteilung Die Kündigungs- oder Beendigungsmitteilung ist durch Einschreibebrief an die Adresse(n) der in den Vertragsdaten aufgeführten Parteien zu versenden. Der Nachweis der Postversendung gilt als ausreichender Nachweis dafür, dass die Mitteilung zugestellt wurde. ABSCHNITT 17 WIRKUNG VON ABLAUF, KÜNDIGUNG ODER BEENDIGUNG 17.1 Der Coverholder ist zu keiner Zeit während der Laufzeit der Kündigungs- oder Beendigungsmitteilung der Vereinbarung ermächtigt, bereits gezeichnete Versicherungen ohne vorherige schriftliche Einwilligung der Underwriter zu verlängern Mit Wirkung des Ablauf-, Kündigungs- oder Beendigungsdatums der Vereinbarung: hat der Coverholder mit Ausnahme der Bestimmungen in nachstehendem Punkt 17.3 ohne die vorherige schriftliche Einwilligung der Underwriter keine Vollmacht, Bedingungen anzubieten, Versicherungen zu zeichnen, bereits gezeichnete Versicherungen zu erneuern, zu kündigen, zu erweitern, einen Nachtrag dazu zu erstellen oder diese in irgendeiner Weise abzuändern. Eine solche schriftliche Einwilligung tritt nur dann in Kraft, wenn sie nicht gegen örtliche Gesetze verstößt; bleibt der Coverholder, sofern nicht anderweitig von den Underwritern angeordnet, weiterhin zur Erfüllung seiner Pflichten gemäß der Bestimmungen und Bedingungen der Vereinbarung bis zum Ablauf oder zur anderweitigen Kündigung oder Beendigung einer jeden einzelnen Versicherung im Hinblick auf alle Ansprüche verpflichtet, die unter diesen Versicherungen entstehen, bis alle diese Ansprüche ausgezahlt oder anderweitig beigelegt worden sind; Seite 8 von 17

9 hat der Coverholder den Underwritern oder ihrem benannten Vertreter umgehend alle nicht verwendeten Versicherungszertifikate, anderen Dokumente und anderen nicht verwendeten Materialien auszuhändigen, die sich in Verbindung mit der Vereinbarung in seinem Besitz befinden, und sicherzustellen, dass jede elektronische Speicherung und/oder Ausfertigung dieser Dokumente eingestellt wird; werden die Rechte der Underwriter auf Erhalt von Geldern, die in Zusammenhang mit gezeichneten Versicherungen fällig sind, nicht beeinträchtigt, und stimmt der Coverholder zu, diese Rechte nicht anzufechten, immer unter der Voraussetzung, dass wenn die Underwriter nach ihrer schriftlichen Wahl Gelder von Versicherungsmaklern oder anderen Versicherungsvermittlern, Versicherten oder anderen Personen einziehen, die ihnen Gelder für gezeichnete Versicherungen schulden, die Underwriter dem Coverholder solche Summen gutschreiben Sofern die Underwriter den Coverholder nicht anderweitig anweisen, behält der Coverholder mit Wirkung des Ablaufdatums der Vereinbarung die Vollmacht unter der Vereinbarung, bereits gezeichnete Versicherungen zu kündigen, einen Nachtrag dazu zu erstellen oder diese in irgendeiner Weise abzuändern, bis jede dieser Versicherungen abgelaufen ist oder anderweitig gekündigt oder beendet wurde, und zwar im Hinblick auf alle Ansprüche, die unter diesen Versicherungen entstehen, bis alle diese Ansprüche ausgezahlt oder anderweitig beigelegt worden sind Wurde die Vereinbarung gemäß beendet und/oder weil der Coverholder anderweitig nicht mehr die erforderliche Vollmacht oder das Recht (oder jedwede maßgebliche Befreiung davon) besitzt, ist der Coverholder nicht mehr in der unter Punkt erwähnten Pflicht, wenn seine Verpflichtungen unter der Vereinbarung bei Ausübung dazu führten, dass gegen irgendein geltendes aufsichtsrechtliches Verbot verstoßen wird; unter diesen Umständen ist der Coverholder verpflichtet, mit den Underwritern zu kooperieren und alle angemessenen Anweisungen derselben in die Tat umzusetzen, damit die Übergabe der Abwicklung der gezeichneten Versicherungen durch den Coverholder an die von den Underwritern eventuell benannten Parteien erfolgt. DOKUMENTATION FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN ABSCHNITT 18 FORMULARE FÜR ANTRÄGE ODER FRAGEBÖGEN Jeder vom Coverholder zu verwendende spezielle Antrag oder Fragebogen ist von den Underwritern vor Verwendung zu genehmigen und, wenn geeignet, in den Vertragsdaten zu benennen. ABSCHNITT 19 AUSGESTELLTE DOKUMENTE 19.1 Der Coverholder stellt für jede gezeichnete Versicherung ein Zertifikat und für jede Änderung zu einer jeden gezeichneten Versicherung einen Nachtrag aus: Ausgestellte Zertifikate erhalten eine einmalige Nummer und beinhalten die in den Vertragsdaten genannte Vereinbarungsnummer Nachträge, sofern vorhanden, werden einmalig und aufeinanderfolgend für das betreffende Zertifikat nummeriert Jedes ausgestellte Zertifikat und jeder ausgestellte Nachtrag trägt die Unterschrift einer oder mehrerer der in 3.1, 3.2 oder 3.3 der Vertragsdaten genannten Personen. Seite 9 von 17

10 19.3 Wird durch lokale Gesetzgebung vorgeschrieben oder verlangt der Versicherte, dass ein Versicherungsnachweis statt durch Zertifikat durch eine Police erfolgt, so hat der Coverholder eine Police anzufordern, wobei diese Police von den Underwritern ausgestellt und jedes ausgestellte Zertifikat ungültig wird Unmittelbar nach einer Zeichnung hat der Coverholder dem Versicherten oder dem Agenten des Versicherten einen Versicherungsnachweis auszustellen. Zertifikate und Nachträge werden sobald durchführbar, jedoch nicht später als 30 Tage nach Inkrafttreten oder gemäß lokaler Gesetzgebung, ausgestellt Der Coverholder behält eine Kopie aller ausgestellten Dokumente Sofern nicht anderweitig in den Vertragsdaten aufgeführt oder auf Wunsch, hat der Coverholder eine Kopie aller ausgestellten Dokumente an die Underwriter zu schicken. ABSCHNITT 20 FORMAT UND GENEHMIGUNG VON ZERTIFIKATEN Das Format der vom Coverholder auszustellenden Zertifikate oder Erneuerungszertifikate richtet sich nach den in den Vertragsdaten aufgeführten Vorgaben und ist von den Underwritern vor Verwendung zu genehmigen. ABSCHNITT 21 VERTRAGSTEXTE, BEDINGUNGEN, KLAUSELN, NACHTRÄGE, GEWÄHRLEISTUNGEN UND AUSSCHLÜSSE, DIE FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN GELTEN 21.1 Alle gezeichneten Versicherungen gelten mit Maßgabe der Vertragstexte, Bedingungen, Klauseln, Nachträge, Gewährleistungen und Ausschlüsse, die in den Vertragsdaten aufgeführt sind Jedes Zertifikat muss den vollständigen Text von jedem Vertragstext, jeder Bedingung, jeder Klausel, jedem Nachtrag, jeder Gewährleistung, jedem Ausschluss und jedem anderen Dokument (allen anderen Dokumenten) enthalten, das/der/die Bestandteil des individuellen Versicherungsvertrages ist (sind). Darüber hinaus sind alle inbegriffenen Vertragstexte, Bedingungen, Klauseln, Nachträge, Gewährleistungen, Ausschlüsse und anderen Dokumente in oder auf dem Zertifikat zu benennen und einzeln aufzulisten Jedes Zertifikat hat das auf den Versicherungsvertrag anwendbare Recht und den Gerichtsstand, die Versicherungslaufzeit, Entschädigungsgrenzen oder Versicherungssummen, den Prämienbetrag sowie alle anderen geltenden Bestimmungen zu benennen, die möglicherweise im Rahmen der einschlägigen lokalen Gesetze und Regelungen vorgeschrieben sind Jedes Zertifikat hat eine Mitteilung zur Individualhaftung, wie in den Vertragsdaten genannt, zu enthalten Außer wenn die Zeichnungsvollmacht oder Verwaltung der Versicherungen von der Financial Services Authority (Finanzaufsichtsbehörde) reguliert wird, gilt: Jedes Zertifikat muss eine Erklärung enthalten, der zufolge alle Anfragen und Streitfälle an den Coverholder adressiert werden sollten, dessen Name und Adresse deutlich auf dem Zertifikat vermerkt sind Wenn die Zeichnungsvollmacht oder Verwaltung der Versicherungen von der Financial Services Authority (Finanzaufsichtsbehörde) reguliert wird, gilt Auf jedem Zertifikat haben Name und Adresse des Coverholders zu erscheinen und es hat eine Erklärung zu enthalten, dass: alle Ansprüche und anderen Anfragen an die juristische Person zu adressieren sind, deren Name und Adresse in der Vertragsdaten aufgeführt sind; Seite 10 von 17

11 alle Beschwerden in erster Instanz an den Coverholder zu verweisen sind und, wenn keine zufriedenstellende Lösung erzielt wird, Beschwerden an das Complaints Department (Beschwerdeabteilung) bei Lloyd s unter der in der Vertragsdaten genannten Adresse verwiesen werden können; wenn der Coverholder mit dem Versicherten durch einen Versicherungsagenten Geschäfte betreibt, der Coverholder im Hinblick auf irgendwelche vom Versicherten an den Coverholder verwiesenen Schäden als Agent für die Underwriter und nicht für den Versicherten tätig wird; Lloyd s von der Financial Services Authority ( FSA ) reguliert wird, deren Adresse in der Vertragsdaten steht. ABSCHNITT 22 GEMEINSAME ZERTIFIKATE 22.1 Unter der Vereinbarung werden keine gemeinsamen Zertifikate ausgestellt, es sei denn im Einklang mit Punkt Zum Zwecke der Vereinbarung handelt es sich bei einem gemeinsamen Zertifikat um ein Zertifikat oder anderes Dokument zum Nachweis einer unter der Vereinbarung übernommen Versicherung, das auch einen Teil der Versicherung nachweist, die für andere Lloyd s Underwriter und für Versicherer übernommen wird, die keine zeichnenden Mitglieder (Underwriting Members) von Lloyd s sind (nachstehend andere(r) Versicherer genannt) Gemeinsame Zertifikate können ausgestellt werden, vorausgesetzt, dass die Underwriter, wie in den Vertragsdaten aufgezeigt, ihre Zustimmung gegeben haben und dass in jeder Instanz die Underwriter die Identität der (des) in den Vertragsdaten genannten anderen Versicherer(s) festgestellt haben; das gemeinsame Zertifikat alle Angaben enthält, die vorschriftsmäßig in die Versicherungsdokumentation zum Vertragsnachweis einzubeziehen sind und die von einem zugelassenen Coverholder unter einer registrierten Zeichnungsvollmacht oder von einem eingeschränkten Coverholder unter einer eingeschränkten Zeichnungsvollmacht ausgestellt werden; der Anteil am oder Betrag des von den Underwritern übernommenen Risikos ausdrücklich auf dem gemeinsamen Zertifikat ausgewiesen und gesondert vom durch den (die) anderen Versicherer übernommenen Risikoanteil oder betrag aufgeführt wird; das gemeinsame Zertifikat statt der in 21.4 der Vertragsdaten aufgeführten Mitteilung zur Individualhaftung die folgende Erklärung enthalten muss: Die hieran beteiligten Versicherer verpflichten sich jeweils für ihren eigenen Anteil und nicht einer für den anderen. Die Haftung eines jeden Versicherers unter diesem Zertifikat übersteigt nicht den Prozentsatz oder Betrag des Risikos, der neben dem Namen des Versicherers aufgeführt ist die Ausstellung von gemeinsamen Zertifikaten vom Hauptbevollmächtigten (General Representative) von Lloyd s in dem Land oder Territorium, in dem der Coverholder das gemeinsame Zertifikat ausstellen möchte, oder, sofern kein Hauptbevollmächtigter vor Ort ist, vom Franchise Board von Lloyd s als annehmbares Verfahren bestätigt wurde. Nichts in diesem Abschnitt 22 gestattet, dass ein gemeinsames Zertifikat in Fällen ausgestellt wird, wo dies gegen eine einschlägige regionale allgemeine Deckungsbedingung oder gegen irgendwelche Auflagen der Gerichtsbarkeit verstoßen würde, in welcher der Coverholder seinen Wohnsitz unterhält, oder einer anderen Gerichtsbarkeit, in welcher der Coverholder Handel betreibt, Dienstleistungen erbringt oder Geschäfte abwickelt. Seite 11 von 17

12 ABSCHNITT 23 DOKUMENTENSICHERHEIT Alle Bestände an Versicherungszertifikaten, Nachträgen oder anderen Dokumenten sowie alle elektronischen Verfahren der Dokumentenspeicherung und/oder -ausfertigung sind jederzeit gesichert zu verwahren. Sofern von den Underwritern verlangt, hat der Coverholder unverzüglich alle nicht verwendeten Dokumente betreffend die Vereinbarung zurückzugeben oder zu zerstören und sicherzustellen, dass jede elektronische Speicherung und/oder Ausfertigung dieser Dokumente eingestellt wird. REGULIERUNG VON SCHÄDEN FÜR GEZEICHNETE VERSICHERUNGEN ABSCHNITT 24 VERFAHREN FÜR DIE BEARBEITUNG UND REGULIERUNG VON SCHÄDEN Das Verfahren für die Bearbeitung und Regulierung von Schäden ist in den Vertragsdaten aufgeführt. BILANZIERUNG UND PROVISIONEN ABSCHNITT 25 BORDEREAUX, RECHNUNGSABSCHLUSS UND SCHLUSSRECHNUNGEN 25.1 Alle Prämien, ausgezahlte Schäden, noch nicht abgewickelte Schäden und Aufwendungen betreffend gezeichnete Versicherungen müssen der Vereinbarung zugeordnet und zu dieser deklariert werden Der Coverholder erstellt Prämienbordereaux in dem in den Vertragsdaten aufgeführten Zeitabstand, bis jede gezeichnete Versicherung abgelaufen ist oder anderweitig gekündigt oder beendet wurde Ist der Coverholder verantwortlich für die Ausfertigung von Schadensbordereaux, wie in den Vertragsdaten angezeigt, dann hat der Coverholder Schadensbordereaux für alle ausgezahlten Schäden und alle noch nicht abgewickelten Schäden in dem in den Vertragsdaten aufgeführten Zeitabstand für Schadensbordereaux zu erstellen, bis jede gezeichnete Versicherung abgelaufen ist oder anderweitig gekündigt oder beendet wurde und all diese Schäden ausgezahlt oder anderweitig beigelegt wurden Der Coverholder hat Prämienbordereaux und, wenn diese vom Coverholder zu erbringen sind, Schadensbordereaux in einem vorab von den Underwritern genehmigten Format (Formaten) auszufertigen Alle vom Coverholder zu erbringenden Bordereaux sind den Lloyd s Brokern innerhalb der in den Vertragsdaten angegebenen Anzahl von Tagen nach Ende dieses Bordereauxintervalls (dieser Bordereauxintervalle) zu übersenden. Waren keine Aktivitäten während eines bestimmten Bordereauxintervalls zu verzeichnen, so hat der Coverholder dies dem Lloyd s Broker entsprechend innerhalb der in den Vertragsdaten angegebenen Anzahl von Tagen nach Ende dieses Bordereauxintervalls (dieser Bordereauxintervalle) mitzuteilen Sofern der Coverholder für die Ausstellung eines Schadensbordereaux verantwortlich ist, hat der Coverholder auch eine Abschlussrechnung zu erstellen und dem Lloyd s Broker vorzulegen, in der die in dem Bordereaux deklarierte Prämie, die Brutto- und Nettoprovision, Steuern und alle anderen Abzüge; der auf dem Bordereaux für ausgezahlte Schäden deklarierte Betrag aufgeführt sind. Seite 12 von 17

13 25.7 Die Schlussrechnungen sind über den Lloyd s Broker innerhalb der in den Vertragsdaten angegebenen maximalen Anzahl von Tagen nach dem Ende eines jeden Bordereauxintervalls einzureichen Alle Gebühren oder Auslagen, die vereinbarungsgemäß von den Underwritern an den Coverholder als Abzug von der Prämie rückerstattet werden, sind von dem Prämienbordereaux abzuziehen. Diese Abzüge erfolgen gemäß Angaben in den Vertragsdaten. ABSCHNITT 26 PROVISION(EN) 26.1 Die Provision des Coverholders beläuft sich auf den in den Vertragsdaten aufgeführten Betrag Die Kontingent- oder Gewinnprovision beläuft sich auf den in den Vertragsdaten aufgeführten Betrag. ABSCHNITT 27 RÜCKERSTATTUNG VON UNVERDIENTEN PROVISIONEN Der Coverholder hat den Underwritern die Provisionen auf alle gekündigten Versicherungen und die Rückprämien zu denselben Quoten zurückzuerstatten, zu denen die Provisionen ursprünglich dem Coverholder eingeräumt wurden. ALLGEMEINE AUFLAGEN ABSCHNITT 28 INTERNETHANDEL 28.1 Der Coverholder darf keine Versicherungen anbieten, aushandeln, übernehmen, ablehnen, bearbeiten oder anderweitig abwickeln, die über irgendeine Internetseite, ein Internetportal oder ein ähnliches System gezeichnet werden, ausgenommen wie möglicherweise mit den Underwritern vereinbart Der Coverholder hat den Underwritern oder ihren Vertretern uneingeschränkt und unbegrenzt alle Einzelheiten oder Informationen betreffend diese Systeme zur Verfügung zu stellen, welche die Underwriter oder ihre Vertreter zu irgendeinem Zeitpunkt verlangen. Der Coverholder hat den Underwritern oder ihren Vertretern Erlaubnis zu erteilen, diese Systeme zu jeder Zeit zu überprüfen Die Underwriter haben das Recht, vom Coverholder die Einstellung des Angebots, der Aushandlung, Übernahme, Ablehnung, Bearbeitung oder anderweitiger Transaktion von Versicherungen zu verlangen, die ganz- oder teilweise mittels dieser Systeme gezeichnet werden sollen. ABSCHNITT 29 GEBÜHREN UND AUSLAGEN Alle vom Coverholder angesetzten Policen-, Service- und anderen Gebühren und Auslagen dürfen nicht gegen ein lokales Gesetz (lokale Gesetze) oder aufsichtsrechtliche Verfahrensweise(n) verstoßen, die eventuell zur gegebenen Zeit in Kraft sind. Alle derartigen Policen-, Service- und anderen Gebühren und Auslagen sind separat auszuweisen und dürfen nicht vor dem Versicherten oder den Underwritern verborgen werden. Seite 13 von 17

14 ABSCHNITT 30 AUFWENDUNGEN Der Coverholder hat alle Auslagen und Aufwendungen zu tragen und zu zahlen, die dem Coverholder bei der Abwicklung der Vereinbarung anfallen, ausgenommen, wie unter 25.8 vereinbart. ABSCHNITT 31 STEUERN 31.1 Es liegt in der Verantwortung des Coverholders: den Einzug und die Weiterleitung irgendeiner (irgendwelcher) von Versicherten geschuldeten Steuer(n) an die Underwriter sowie die Auszahlung der Rückvergütung einer solchen (solcher) an die Versicherten fälligen Steuer(n) sicherzustellen; und wo durch lokales Gesetz vorgeschrieben, die von Versicherten fälligen Steuer(n) einzuziehen und die Steuer(n) an die zuständigen Behörden zu entrichten sowie die notwendigen Steuererklärungen zu erstellen und sicherzustellen, dass alle Auszahlungen von Rückvergütungen solcher Steuern an die Versicherten erfolgen Jede (alle) Steuer(n) ist (sind) separat auf dem für den Versicherten ausgestellten Zertifikat auszuweisen und darf (dürfen) nicht vor dem Versicherten oder den Underwritern verborgen werden Alle Aufzeichnungen in Verbindung mit einer Steuer(n) müssen für einen Zeitraum von mindestens 7 Jahren oder, falls dieser länger ist, gemäß geltendem lokalem Recht aufbewahrt werden Der Coverholder hat die Underwriter umgehend über jede Steuerprüfung oder Betriebsprüfung in Verbindung mit der Vereinbarung oder einer unter der Vereinbarung gezeichneten Versicherung und über die Ergebnisse einer solchen Steuer- oder Betriebsprüfung in Kenntnis zu setzen. ABSCHNITT 32 PRÄMIENFINANZIERUNGSVERTRÄGE 32.1 Der Coverholder darf keine Übereinkunft zur Prämienfinanzierung im Namen oder im Auftrag der Underwriter eingehen oder Dritten die Erlaubnis dazu erteilen Geht der Coverholder oder irgendeine andere Partei eine Übereinkunft (Übereinkünfte) zur Prämienfinanzierung im Hinblick auf eine Prämie(n) für eine gezeichnete Versicherung(en) ein, so darf (dürfen) die Übereinkunft (Übereinkünfte) lediglich im Namen und ausschließlich für Rechnung des Coverholders oder dieser anderen Partei getroffen werden, wobei die Underwriter keine Haftung für irgendeine (irgendwelche) derartige(n) Übereinkunft (Übereinkünfte) akzeptieren werden. ABSCHNITT 33 SEPARATE BANKKONTEN Alle Gelder, die von den Underwritern oder in deren Namen beim Coverholder eingehen, werden vom Coverholder in treuhänderischer Eigenschaft im Auftrag der Underwriter entgegengenommen und sind: 33.1 umgehend auf ein vom allgemeinen oder betrieblichen Konto des Coverholders getrenntes Konto zur Weiterübertragung zum Zwecke der Bestimmungen in 33.3 zu überweisen und dürfen nicht anderweitig gehalten oder einbehalten werden; 33.2 im Rechnungsbuch des Coverholders getrennt von anderen Geldern, die vom Coverholder in ähnlicher Form für andere Versicherer gehalten werden, auszuweisen; Seite 14 von 17

15 33.3 ausschließlich zum Zwecke der Kontenbegleichung mit den Underwritern oder der Zahlung von Provisionen, Prämienrückvergütungen, Schäden oder anderen von den Underwritern autorisierten Transaktionen zu verwenden. ABSCHNITT 34 VON DEN UNDERWRITERN VERLANGTE AUFZEICHNUNGEN UND STATISTISCHE INFORMATIONEN 34.1 Der Coverholder hat vollständige Aufzeichnungen betreffend alle gezeichneten Versicherungen zu erstellen und zu unterhalten Der Coverholder hat gemäß Angaben in den Vertragsdaten in dem (den) in den Vertragsdaten angegebenen Zeitabstand (Zeitabständen) statistische Informationen zu erstellen, bis jede gezeichnete Versicherung abgelaufen ist oder anderweitig gekündigt oder beendet wurde. Der Coverholder hat diese Informationen innerhalb der maximalen Anzahl an Tagen nach dem Ende eines jeden Intervalls, wie in den Vertragsdaten angegeben, an den Lloyd s Broker zu schicken Die Underwriter und ihre Vertreter verfügen uneingeschränkt und unbegrenzt über das Recht, jederzeit alle Aufzeichnungen und statistischen Informationen des Coverholders betreffend die gezeichneten Versicherungen und die Durchführung der Vereinbarung einzusehen und einer Buchprüfung zu unterziehen, und sie haben das Recht, Kopien dieser Aufzeichnungen zu machen und Auszüge davon zu erstellen Handelt es sich bei der Vereinbarung um eine eingeschränkte Zeichnungsvollmacht, wie im Lloyd s Delegated Underwriting Bylaw (No. 1 of 2004) (Lloyd s Statut zur Delegierten Zeichnungsvollmacht, Nr. 1 von 2004) definiert, so willigt der Coverholder ein, jederzeit während der üblichen Geschäftszeiten und nach angemessener Vorankündigung Lloyd s Zugang zu gewähren, um Aufzeichnungen, statistische Informationen, Konten und Geschäftsabläufe betreffend die Durchführung der Vereinbarung einzusehen und einer Buchprüfung zu unterziehen Die Underwriter behalten sich das Recht für sich selbst oder ihre Vertreter vor, jederzeit das Geschäftsgelände des Coverholders zum Zwecke der Durchführung einer Prüfung oder eines Audits zu betreten Der Coverholder hat alle Aufzeichnungen betreffend alle gezeichneten Versicherungen für einen Zeitraum von mindestens 7 Jahren oder für den längeren Zeitraum, der laut lokaler Gesetzgebung vorgeschrieben ist, aufzubewahren. ABSCHNITT 35 WERBUNG 35.1 Der Coverholder darf auf Lloyd s in Veröffentlichungen, Briefköpfen, Branchenverzeichnissen oder Werbematerialien, ungeachtet, ob gedruckt, elektronisch oder in irgendeiner anderen Form oder auf einem anderen Medium, lediglich gemäß der von Lloyd s herausgegebenen Regeln und Richtlinien und mit Zustimmung der Underwriter sowie mit Maßgabe aller örtlichen aufsichtsbehördlichen Auflagen verweisen (oder einer anderen Partei die Genehmigung erteilen, darauf zu verweisen). Einzelheiten zu den aktuellen Regeln und Richtlinien sind für den Coverholder beim Lloyd s Broker oder bei Lloyd s erhältlich Der Coverholder hat mit den Underwritern jedes spezielle Werbematerial zu vereinbaren, das in Verbindung mit den zu zeichnenden Versicherungen verwendet werden soll. ABSCHNITT 36 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 36.1 Für die Dauer der Vereinbarung hat der Coverholder eine für die Underwriter annehmbare Haftpflichtversicherung betreffend die Durchführung der Vereinbarung zu unterhalten zur Deckung von Haftpflicht infolge fahrlässiger Handlung, Fehler oder Unterlassung seitens des Coverholders, Seite 15 von 17

16 einschließlich eines jeden früheren oder derzeitigen Direktors, leitenden Angestellten, Partners oder Angestellten des Coverholders Der Coverholder hat den Underwritern oder ihren Vertretern auf Verlangen einen für die Underwriter annehmbaren Nachweis zur Bestätigung dieser Versicherung zu erbringen Der Coverholder hat die Underwriter über jede Änderung bei den Haftpflichtversicherungen zur Deckung in Verbindung mit der Durchführung der Vereinbarung zu informieren. GERICHTSBARKEIT UND AUSEINANDERSETZUNGEN ABSCHNITT 37 GESETZESKONFORMITÄT Unbeschadet irgendwelcher Rechte oder Pflichten, die anderweitig in der Vereinbarung festgelegt sind, hat der Coverholder alle anwendbaren Gesetze für die gesetzmäßige und ordnungsgemäße Handhabung aller Versicherungen, die gezeichnet wurden oder deren Zeichnung beabsichtigt ist, einzuhalten und alle Anstrengungen zu unternehmen um sicherzustellen, dass alle anderen Parteien, mit denen er bei der Ausführung seiner Pflichten unter der Vereinbarung zu tun hat, diese Gesetze, wo zutreffend, einhalten. ABSCHNITT 38 BESCHWERDEN ODER PROZESSE Sobald der Coverholder Kenntnis erlangt von irgendeiner Angelegenheit, die sich aus der Durchführung oder in Verbindung mit der Vereinbarung ergibt und die eine Beschwerde bei einer Regulierungsbehörde zur Folge hatte oder haben könnte oder die zu einer Rechtsstreitigkeit oder einem Prozess gegen die Underwriter, den Coverholder oder den Lloyd s Broker führt, hat er diese den Underwritern umgehend anzuzeigen. ABSCHNITT 39 GERICHTSBARKEIT UND GELTENDES RECHT Diese Vereinbarung unterliegt englischem Recht und englischer Rechtsprechung und untersteht der ausschließlichen Gerichtsbarkeit englischer Gerichte. ABSCHNITT 40 DURCHSETZBARKEITSKLAUSEL Falls sich irgendein Teil der Vereinbarung als ungültig oder nicht durchsetzbar erweist, bleibt der Rest vollständig in Kraft und wirksam. ABSCHNITT 41 INDIVIDUALHAFTUNG Die Haftung der Underwriter fällt unter die Individualhaftung und nicht unter die Solidarhaftung und ist ausschließlich auf den Haftungsumfang ihrer individuellen Zeichnungen beschränkt, die in der beigefügten Tabelle aufgeführt sind. Die Underwriter tragen keine Verantwortung für Zeichnungen eines anderen mitzeichnenden Underwriters oder irgendeines anderen Versicherers oder Mitversicherers, der aus irgendwelchen Gründen seinen Verpflichtungen ganz oder teilweise nicht nachkommt. Seite 16 von 17

17 ABSCHNITT 42 ALLGEMEINE AUSLEGUNG In der Vereinbarung umfassen Worte im Singular auch den Plural und umgekehrt. Überschriften sind ausschließlich zur leichteren Auffindbarkeit von Textstellen und Übersichtlichkeit eingefügt und beeinflussen nicht die Auslegung der Vereinbarung. Verweise auf Gesetz umfassen Verweise auf jedes geltende Recht, Common Law (richterrechtliches englisches Gewohnheitsrecht) oder Gewohnheitsrecht sowie jedes Abkommen, jede Satzung, jedes Statut, jede Gesetzgebung, Verordnung, Regelung, Rechtsverordnung, jedes Gerichtsurteil, jede Anordnung, jeden Erlass, jede gerichtliche Verfügung, jeden Beschluss, jedes Schadenersatzurteil oder jede andere legislative oder administrative Maßnahme oder Gerichts- oder Schiedsgerichtsentscheidung in irgendeiner Gerichtsbarkeit, welche/s Gesetzkraft besitzt oder deren/dessen Einhaltung gemäß der üblichen Praxis dieser Gerichtsbarkeit erfolgt. FÜR DAS VEREINIGTE KÖNIGREICH GELTENDE ZUSATZBESTIMMUNGEN ABSCHNITT 43 DATENSCHUTZGESETZ 2.6 Der Coverholder hat alle seine Pflichten unter dem Datenschutzgesetz von 1998 zu erfüllen, ungeachtet, ob als Datenkontrolleur oder als Datenverarbeiter (wie jeweils anwendbar), und im Falle von Ersterem hat der Coverholder seine Erfassung in dem vom Datenschutzbeauftragten geführten Register sicherzustellen. 2.7 Der Coverholder hat Daten über Versicherte und potentielle Versicherte im Einklang mit den Datenschutzrichtlinien (einschließlich, wenn der Coverholder als Datenverarbeiter agiert, der Siebten Datenschutzrichtlinie) und ausschließlich zum Zwecke der Bereitstellung von Versicherungsschutz an Versicherte und potentielle Versicherte und der Schadensbearbeitung in dem durch die Vereinbarung zulässigen Umfang zu verarbeiten. ABSCHNITT 44 KLAUSEL ZUR ERLÄUTERUNG DES VERTRAGSGESETZES (RECHTE VON DRITTPARTEIEN) VON 1999 Eine Person, die keine an diesem Vertrag beteiligte Vertragspartei ist, besitzt im Rahmen des Vertragsgesetzes (Rechte von Drittparteien) von 1999 kein Recht auf gerichtliche Durchsetzung irgendeiner Bestimmung dieses Vertrages, was jedoch keine Auswirkungen auf irgendein Recht oder Rechtsmittel einer Drittpartei hat, welches außerhalb dieses Gesetzes existiert oder zur Verfügung steht. LMA3019 (Broker) 20/07/2006 Seite 17 von 17

18 VERTRAGSDATEN Diese Vertragsdaten gehören zur LMA3019 ( Vereinbarung ) und gelten durch Verweis als Bestandteil in diese aufgenommen, wobei die besagte Vereinbarung durch die nachstehend aufgeführte Vereinbarungsnummer sowie die Unique Market Reference Number (einmalige Marktreferenznummer) gekennzeichnet ist. Zum Zwecke der Auslegung trägt der Inhalt dieser Vertragsdaten nur die Bedeutung, die in der Vereinbarung dafür vorgesehen ist. Vereinbarungsnummer: Unique Market Reference Number (einmalige Marktreferenznummer): Coverholder: Adresse: Lloyd s Broker: Adresse: ABSCHNITTSNUMMER DER VEREINBARUNG Abschnitt 2 BEZEICHNUNG LAUFZEIT: Von: {Beginndatum} Bis: {Ablaufdatum} Beide Tage einschließlich, jede Zeitzone Unterabschnitt 3.1 FÜR DIE ALLGEMEINE DURCHFÜHRUNG UND KONTROLLE ZUSTÄNDIGE PERSON(EN): Unterabschnitt 3.2 DIE ZUR ZEICHNUNG ERMÄCHTIGTE(N) PERSON(EN): Unterabschnitt 3.3 DIE PERSON(EN) MIT ALLGEMEINER ZUSTÄNDIGKEIT FÜR DIE AUSSTELLUNG VON DOKUMENTEN ZUM NACHWEIS VON GEZEICHNETEN VERSICHERUNGEN:

19 Unterabschnitt 3.4 DIE ZUR AUSÜBUNG VON SCHADENSVOLLMACHTEN ERMÄCHTIGTEN PERSON(EN): Abschnitt 6 AUTORISIERTE GESCHÄFTSSPARTE(N) UND DECKUNG(EN): (mit Maßgabe der Bestimmungen, Bedingungen und Ausschlüsse der Vereinbarung) Unterabschnitt 7.5 ANDERE AUSGESCHLOSSENE GESCHÄFTSSPARTE(N) ODER DECKUNG(EN): Unterabschnitt 8.1 LAUFZEIT VON GEZEICHNETEN VERSICHERUNGEN: MAXIMALE LAUFZEIT VON GEZEICHNETEN VERSICHERUNGEN: { } Monate { } Monate einschließlich: geringfügige Überschreitung Unterabschnitt 8.3 MAXIMALE VORLAUFZEIT FÜR DECKUNGSBEGINNDATEN: { } Tage Abschnitt 9 MAXIMALE ENTSCHÄDIGUNGSGRENZEN/VERSICHERUNGSSUMMEN: Unterabschnitt 10.1 BRUTTOPRÄMIENEINNAHMENLIMIT: Unterabschnitt 10.2 ZU BENACHRICHTIGENDER PROZENTSATZ DES LIMITS, DER NICHT ÜBERSCHRITTEN WERDEN DARF: Unterabschnitt 11.1 STANDORT DER RISIKEN: Unterabschnitt 11.2 WOHNSITZ DER VERSICHERTEN: Unterabschnitt 11.3 GEOGRAPHISCHER GELTUNGSBEREICH: Unterabschnitt 12.1 GRUNDLAGE FÜR DIE ÜBERWACHUNG DES GESAMTRISIKOPOTENTIALS: Unterabschnitt 12.2 BENACHRICHTIGUNGSINTERVALLE: Unterabschnitt 12.3 MAXIMALE/S GESAMTLIMIT/S: Unterabschnitt 13.1 GRUNDLAGE FÜR DIE BERECHNUNG DER BRUTTOPRÄMIEN:

20 Unterabschnitt 13.2 SELBSTBEHALTE UND/ODER EIGENANTEILE: Unterabschnitt 14.1 ANDERE BEDINGUNGEN UND/ODER VORSCHRIFTEN BETREFFEND DIE DURCHFÜHRUNG DER VEREINBARUNG: Unterabschnitt 14.2 ÄNDERUNGEN: Unterabschnitt KÜNDIGUNGSMITTEILUNG MIT EINER FRIST VON : { } Tagen Abschnitt 18 ANTRÄGE ODER FRAGEBÖGEN: Unterabschnitt 19.6 ÄNDERUNGEN ZUM ANGEGEBENEN VERFAHREN BEZÜGLICH KOPIEREN VON DOKUMENTEN: Abschnitt 20 FORMAT VON ZERTIFIKATEN: Unterabschnitt 21.1 VERTRAGSTEXTE, BEDINGUNGEN, KLAUSELN, NACHTRÄGE, GEWÄHRLEISTUNGEN UND AUSSCHLÜSSE, DIE FÜR DIE GEZEICHNETEN VERSICHERUNGEN GELTEN: Unterabschnitt 21.4 MITTEILUNG ZUR INDIVIDUALHAFTUNG: Unterabschnitte bis gelten nur, wo die Zeichnung unter Vollmacht oder Verwaltung der Versicherungen durch die FSA reguliert ist: Unterabschnitt NAME UND ADRESSE, AN DIE DER VERSICHERTE ALLE SCHADENSMELDUNGEN ODER ANDEREN ANFRAGEN ZU RICHTEN HAT: Unterabschnitt ADRESSE DER BESCHWERDEABTEILUNG (COMPLAINTS DEPARTMENT) VON LLOYD S: Unterabschnitt ADRESSE DER FSA:

BENUTZERHINWEISE FÜR DIE MUSTERZEICHNUNGSVEREINBARUNG FÜR SERVICE COMPANIES LMA3078

BENUTZERHINWEISE FÜR DIE MUSTERZEICHNUNGSVEREINBARUNG FÜR SERVICE COMPANIES LMA3078 This document is a translation from the English and is provided for information only. This translation is not intended to be used for the purposes of entering into insurance contracts. Lloyd's accepts

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

VEREINBARUNG ZUR ZEICHNUNGSVOLLMACHT (MARINE) LMA3021 BENUTZERHINWEISE. Einführung

VEREINBARUNG ZUR ZEICHNUNGSVOLLMACHT (MARINE) LMA3021 BENUTZERHINWEISE. Einführung This document is a translation from the English and is provided for information only. This translation is not intended to be used for the purposes of entering into insurance contracts. Lloyd's accepts

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

SaaS. Geschäftspartnervereinbarung

SaaS. Geschäftspartnervereinbarung SaaS Geschäftspartnervereinbarung Diese Geschäftspartnervereinbarung tritt gemäß den Bedingungen in Abschnitt 5 des Endbenutzerservicevertrags ("EUSA") zwischen dem Kunden ("betroffene Einrichtung") und

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und

Kontrollvereinbarung. zwischen. [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und Kontrollvereinbarung datiert [Datum] zwischen [Name], [Strasse Nr., PLZ Ort] (UID: CHE-xxx.xxx.xxx) (nachfolgend Teilnehmer) (nachfolgend Teilnehmer) und SIX SIS AG, Baslerstrasse 100, 4601 Olten (UID:

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft)

INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) INFORMATIONEN ÜBER IHREN VERSICHERUNGSVERTRAG (Coverholder Geschäft) 1 Informationen zum Versicherer 1.1 Versicherer des angebotenen Versicherungsvertrags wird Lloyd's of London (Lloyd's Versicherer London)

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Teilnahmebedingungen für das Allianz Vorteilsprogramm 1. Programmbeschreibung Das Allianz Vorteilsprogramm (im Nachfolgenden AVP genannt) ist ein Online-Programm, das die Treue der Kunden der Allianz Deutschland

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Organhaftpflichtversicherung

Organhaftpflichtversicherung Organhaftpflichtversicherung Fragebogen für nicht-börsenkotierte Unternehmen 1 Antragsteller Firma und Rechtsform Strasse / Postfach PLZ Ort Kontaktperson Telefon E-Mail Unternehmensform privatrechtlich

Mehr

ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+

ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+ ZUSCHUSSVEREINBARUNG (Placement Agreement) für ein ERASMUS-Studierendenpraktikum (Mindestanforderungen) im Rahmen des Programms Erasmus+ Hochschuljahr 20 /20 Hochschule Neubrandenburg University of Applied

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen

Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente alle Felder bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen Care Consult Versicherungsmakler Gesellschaft m.b.h. 1220 Wien, Kratochwjlestraße 4 event@careconsult.at Tel. 01 317 2600 73393 Fax 01 317 2600 73498 Antrag auf Abschluss einer Versicherung für Musikinstrumente

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der Axivion GmbH Stand Juni 2008 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Lieferungen

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Bedingungen Handelssignale Value 1 FX

Bedingungen Handelssignale Value 1 FX Bedingungen Handelssignale Value 1 FX 1 Präambel TS bzw. die von TS eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, signalgebende, software-basierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Handelssignale

Mehr

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich

Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik Deutschland: Robert Dietrich E-Mail: info@ INFORMATIONSPFLICHTEN KuV24- Complete 03/2011 1. VERSICHERER IHRES VERTRAGS,,,, HRB 132701 Hauptbevollmächtigter für die Bundesrepublik : Robert Dietrich : Vertragsvermittlung und verwaltung

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Nutzungsbedingungen 1/5

Nutzungsbedingungen 1/5 Nutzungsbedingungen 1. Annahme der Nutzungsbedingungen 2. Änderung der Bedingungen 3. Datenschutzrichtlinie 4. Ausschluss der Gewährleistung und Mängelhaftung (Disclaimer) 5. Registrierung 6. Haftungsbeschränkung

Mehr

Bedingungen iquant FX

Bedingungen iquant FX Bedingungen iquant FX 1 Präambel Lembex bzw. die von Lembex eingesetzten Partner verfügen über experimentelle, softwarebasierte Methoden und Konzepte (nachfolgend als Transaktionsinformationen bezeichnet)

Mehr

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten

Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten Betreuungsmandat mit spezifischen Vollmachten in den Bereichen Immobilien-und Versicherungsconsulting exklusive Buchhaltung/Steuern zwischen Herrn / Frau / Eheleute / Firma Adresse.......... Email Tel...

Mehr

Stand: 12.8.2011. Der

Stand: 12.8.2011. Der Stand: 12.8.2011 Vertrag über die Zulassung als Kopf- und/oder Übergabestelle im electronic cash-system und dem Deutschen Geldautomaten-System der deutschen Kreditwirtschaft Der Bundesverband der Deutschen

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen 2014-2015 Dieter Prestin Venloer Straße 114 Knoileweg 10 50259 Pulheim 86977 Burggen Telefon: +49 (0)2238 96932-0 +49 (0) 8860-922801-0 Telefax: +49 (0)2238

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

NACHTRAG ZUM ELEKTRONISCHEN HANDEL. Diese zusätzlichen Geschäftsbedingungen sollen in Verbindung mit dem Kundenvertrag gelesen

NACHTRAG ZUM ELEKTRONISCHEN HANDEL. Diese zusätzlichen Geschäftsbedingungen sollen in Verbindung mit dem Kundenvertrag gelesen ActivTrades PLC ist durch die britische Finanzdienstleistungsbehörde (FSA) autorisiert und reguliert NACHTRAG ZUM ELEKTRONISCHEN HANDEL Diese zusätzlichen Geschäftsbedingungen sollen in Verbindung mit

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Unternehmensberater Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden Schutz bei

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER.

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER. MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER Name des Kunden: Persönliche Identifikationsnr. (vom vorgelegten Identitätsdokument)/Firmenregistrierungsnr.: Name des Vermögensverwalters: Firmenregistrierungsnr.

Mehr

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE 1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE Woßlick Anmeldung (Exemplar für das DAHP) HundephysiotherapeutIn HundekrankengymnastIn KURS: O Kompakt Winter 2015/2016 Name:... Vorname:... Strasse:...

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

über die Versicherungsvermittlung (VersVermG) für natürliche oder juristische Personen, die die

über die Versicherungsvermittlung (VersVermG) für natürliche oder juristische Personen, die die Wegleitung zum Bewilligungsgesuch für Versicherungsvermittler, welche Versicherungen als Zusatzleistung zur Lieferung einer Ware oder der Erbringung einer Dienstleistung vermitteln (produktakzessorische

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Marburg GmbH,

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur

MUSTER. Sicherungsschein für Kreditgeber Leasinggeber Versicherer (Name und Anschrift) Anzeige des Versicherungsnehmers zur für Kreditgeber Leasinggeber Original für den Kredit-/Leasinggeber bitten den Versicherer, dem Geber einen zu diesen Versicherung den zu umseitigen Bedingungen. Die übereigneten/verleasten für Kreditgeber

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Bamberg Energie-

Mehr

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1

DG-Verlag -Muster- Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Abtretung von Rechten aus Lebensversicherungen (enge Zweckerklärung) 1 Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

OBJEKTIVE HAFTPFLICHT IM BRAND- ODER EXPLOSIONSFALL

OBJEKTIVE HAFTPFLICHT IM BRAND- ODER EXPLOSIONSFALL ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN IM BRAND- ODER EXPLOSIONSFALL VERSICHERUNGSGESELLSCHAFT ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN (Gesetz vom 30.07.1979 und K.E. vom 05.08.1991) Für die Auslegung des vorliegenden

Mehr