Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank"

Transkript

1 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank 1. Einordnung der Richtlinien für die Orderausführung Vorgehensweise zur bestmöglichen Ausführung Ausführungsfaktoren Ausführungsorte Orderausführung Spezifische Anweisungen des Kunden Bestmögliche Ausführung je Klasse von Finanzinstrumenten Aktien / Aktienzertifikate / Rechte Anleihen / Geldmarktinstrumente Anteilscheine an OGAs Handelsraumprodukte Notierte Derivate Sparbriefe / Zertifikate / Nachrangige Zertifikate Bewertung und Abänderung Zustimmung des Kunden... 6 Sitz: Havenlaan 2, 1080 Brüssel, Belgien Eingetragen ins Register juristischer Personen unter der Nummer , Mehrwertsteuernummer BE www kbc.be Herausgeber: KBC Gruppe AG, Havenlaan 2, 1080 Brüssel, Belgien Aufsichtsbehörde der KBC Bank für die Aufsicht: Belgische Nationalbank (BNB), de Berlaimontlaan 14, 1000 Brüssel. Banklizenz der BNB FSMA-Eintragungsnummer: A Eingetragen am in Brüssel, 6. Einregistrierungsamt, und in Kraft getreten am zur Ersetzung aller vorherigen Fassungen. CW1967N V P.1/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

2 1. Einordnung der Richtlinien für die Orderausführung Die Richtlinien zur Orderausführung beschreiben, wie die KBC Bank ihren Pflichten hinsichtlich der optimalen Ausführung von Kundenorders mit Finanzinstrumenten nachkommen wird. Mit diesem Dokument informiert die KBC ihre Kunden über diese Politik. Eine Liste von Begriffen ist als Anlage 1 beigefügt. Die Richtlinien zur Orderausführung gelten sowohl für von der KBC als professionell eingestufte Kunden als auch für als Retailkunden geführte Kunden. Sie gilt nicht für Kunden, die als geeignete Gegenpartei eingestuft werden. Sofern der Kunde keine spezifischen Anweisungen erteilt, ist die KBC Bank verpflichtet, alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um die Orders gemäß den Bestimmungen ihrer Richtlinien für die Orderausführung abzuwickeln. Die KBC Bank ist jedoch nicht verpflichtet, für jede einzelne Order das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. 2. Vorgehensweise zur bestmöglichen Ausführung 2.1. Ausführungsfaktoren Die KBC Bank berücksichtigt bei der Ausführung von Orders den Preis, die Kosten, die Schnelligkeit, die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abwicklung, den Umfang, die Art der Order und sonstige für die Ausführung relevante Aspekte. Um das relative Gewicht dieser Faktoren zu bestimmen, berücksichtigt die KBC Bank folgende Kriterien: a) Merkmale des Kunden, darunter seine Einstufung als Retailkunden oder als professionelle Kunden b) Merkmale der Order des Kunden (z. B. Marktorder, Limitorder usw.) c) Klasse der Finanzinstrumente, auf die sich die Order bezieht (z. B. Aktien, Anleihen usw.) d) Merkmale der Ausführungsorte, an denen die Order platziert werden kann Bei Retailkunden geht die KBC für die Bestimmung des bestmöglichen Resultats von der gesamten Gegenleistung aus, die aus dem Preis des Finanzinstruments und allen Kosten, die mit der Ausführung der Order direkt zusammenhängen (wie Verrechnungs- und Einlösungskosten), besteht. Auch für professionelle Kunden werden Preis und Kosten im Allgemeinen relativ stark gewichtet werden. Es kann Umstände geben, durch die andere Faktoren für die Ausführung von Orders für Rechnung sowohl von Retail- als auch von professionellen Kunden ein höheres Gewicht erhalten, etwa für Orders über dem Standardumfang oder für Orders in illiquiden Finanzinstrumenten. Die KBC Bank ist dabei berechtigt, Orders unter Berücksichtigung anderer Faktoren wie etwa Wahrscheinlichkeit der Ausführung auszuführen, die nach Auffassung der KBC Bank in dem Fall im besten Interesse des Kunden sind Ausführungsorte Orders können an einem geregelten Markt, einem multilateralen Handelssystem, einem Kreditinstitut oder Geldanlageunternehmen, das Kundenorders systematisch intern bearbeitet, einem Marketmaker, einer Transferstelle oder einem anderen Liquiditätsbeschaffer (einschließlich der KBC Bank und anderer Gesellschaften innerhalb der KBC-Konzerns, die als Gegenpartei auftreten können) oder eine Einheit, die in einem Nicht-EWR-Land (Europäischer Wirtschaftsraum) eine ähnliche Funktion ausübt wie die einer der obengenannten Parteien. CW1967N V P.2/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

3 Die Richtlinien für die Orderausführung enthalten für jede Klasse von Finanzinstrumenten Informationen über die verschiedenen Ausführungsorte und die ihre Wahl beeinflussenden Faktoren. Dies umfasst die Orte der Orderausführung, an denen die KBC Bank in der Lage ist, konsistent das bestmögliche Ergebnis bei der Ausführung von Orders von Kunden zu erzielen. Für manche Finanzinstrumente kann diese Wahl auf einen einzigen Ausführungsort begrenzt sein. In Anlage 2 werden die wichtigsten Ausführungsorte aufgezählt, auf die die KBC Bank zurückgreift, um ihre Pflichten bei der Orderausführung zu erfüllen. Diese Übersicht ist nicht erschöpfend und kann von der KBC Bank jederzeit geändert werden. Die KBC Bank ist berechtigt, eine Order über einen Ausführungsort auszuführen, der nicht darin enthalten ist, etwa um eine Order wegen eines für die KBC Bank unüblichen Finanzinstruments auszuführen. Die KBC Bank überprüft regelmäßig, ob diese Ausführungsorte konsistent zum bestmöglichen Ergebnis für den Kunden führen. Wenn dies nicht der Fall ist, wird sie ihre Regelungen für die Orderausführung ändern Orderausführung Die KBC Bank wird Orders gemäß ihrer Richtlinien für die Orderausführung anhand einer oder einiger der folgenden Methoden ausführen. (1) Die Order kann direkt ausgeführt werden am von der KBC Bank ausgewählten geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem, oder, wenn die KBC Bank nicht direkt Mitglied des betreffenden Marktes oder multilateralen Handelssystems ist, an einen dritten Marktteilnehmer weitergeleitet werden, mit dem die KBC Bank Vereinbarungen über die Behandlungen von Orders an diesem geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem getroffen hat. (2) Die Order kann zur Ausführung an einen anderen Broker oder Dealer oder eine andere Einheit im KBC-Konzern weitergeleitet werden. In diesem Fall wird die KBC Bank entweder selbst bestimmen, wo die Order ausgeführt wird und hierzu eine spezifische Anweisung erteilen, oder sie wird dafür sorgen, dass der Broker, Dealer oder die Einheit Regelungen getroffen hat, die der KBC Bank das Betreiben ihrer eigenen Orderausführungspolitik ermöglichen. (3) Eine Order wegen eines Finanzinstruments, das für den Handel an einem geregelten Markt und/oder multilateralen Handelssystem zugelassen ist, kann auch außerhalb dieses Marktes bzw. Handelssystems ausgeführt werden, z. B. da die KBC Bank selbst, ein anderer Broker oder Dealer oder eine andere Einheit der KBC-Gruppe als Ausführungsort auftritt. Hierzu erteilt der Kunde seine ausdrückliche Zustimmung. Für die Abwicklung von Orders notierter Finanzinstrumente zieht die KBC Bank vor allem KBC Securities heran, die als Broker auftritt Spezifische Anweisungen des Kunden Erteilt der Kunde besondere Anweisungen für die Ausführung seiner Order (wählt er etwa den Ausführungsort selbst), wird die KBC Bank die Order gemäß den besonderen Anweisungen ausführen und hiermit, was den Aspekt betrifft, auf den sich diese besonderen Anweisungen beziehen, ihre Pflichten hinsichtlich der Orderausführung erfüllen. Beachten Sie: Werden besondere Anweisungen erteilt, kann das die KBC Bank daran hindern, die von ihr festgelegten und in ihren Richtlinien für die Orderausführung enthaltenen Maßnahmen für die Teile der Order zu ergreifen, auf die sich diese Anweisungen beziehen. Der Kunde erteilt besondere Anweisungen immer auf seine Verantwortung. CW1967N V P.3/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

4 3. Bestmögliche Ausführung je Klasse von Finanzinstrumenten Für jede Klasse von Finanzinstrumenten, für die die KBC Bank Orders annimmt, hat sie die wichtigsten bei der Ausführung der Orders berücksichtigten Faktoren und auch die wichtigsten Ausführungsorte, die sie in Anspruch nimmt, um ihren Pflichten nachzukommen und um alle angemessenen Maßnahmen zu ergreifen, damit bei der Ausführung der Orders auf konsistente Weise das bestmögliche Resultat erzielt wird, bestimmt. Hier eine Zusammenfassung. Die in den Richtlinien für die Orderausführung beschriebenen Grundsätze und Methoden hindern die KBC Bank nicht daran, anders zu handeln, wenn sie glaubt, dass die Order andernfalls nicht mit dem bestmöglichen Resultat ausgeführt werden kann. Der Kunde wird davon vorher nicht in Kenntnis gesetzt. Die KBC Bank oder ein von ihr benannter Dealer können eine Order immer intern bearbeiten und selbst als Gegenpartei des Kunden auftreten, statt die Order an einem geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem auszuführen. Bei höherer Gewalt oder in Notsituationen (wie bei Ausfall des Orderausführungssystems durch Faktoren, die außerhalb der Kontrolle der KBC Bank liegen) ist es möglich, dass die KBC Bank eine Order nicht gemäß den Bestimmungen der Richtlinien für die Orderausführung ausführen kann. In solchen Ausnahmesituationen wird die KBC Bank versuchen, die Order auf die für den Kunden günstigste Weise auszuführen, und dies unter Berücksichtigung aller Umstände. 3.1 Aktien / Aktienzertifikate / Rechte Die KBC Bank glaubt, dass am Heimmarkt im Allgemeinen angesichts der Gegenleistung (Preis und Kosten) das bestmögliche Resultat zu erzielen ist. Orders in Finanzinstrumenten, die an einem geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem zugelassen sind, werden demnach meistens am Heimmarkt platziert, es sei denn, dass dieser keine ausreichende Liquidität bietet. Diese Orders können auch in einem anderen geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem platziert werden, wenn diese Ausführung in der Regel unter Berücksichtigung der gesamten Gegenleistung zum besten Resultat führt. So werden die Orders für mehrere europäische Werte am geregelten Markt Equiduct ausgeführt, da diese in Anbetracht der gesamten Gegenleistung mindestens dasselbe und regelmäßig ein besseres Ergebnis haben. Die Liste der Werte, die von der KBC Bank über Equiduct ausgeführt werden, ist auf der Website zu finden. Der Heimmarkt ist grundsätzlich der geregelte Markt, an dem das Instrument zum ersten Mal zum Handel zugelassen wurde. Wenn die KBC Bank den Heimmarkt nicht im Angebot hat oder wenn das betreffende Instrument nicht am Heimmarkt notiert ist, wird ein anderer liquider geregelter Markt oder anderes multilaterales Handelssystem gewählt. Belgische Wertpapiere, die nicht börsennotiert sind, werden auf der öffentlichen Auktion angeboten. 3.2 Anleihen / Geldmarktinstrumente Die KBC Bank wird Orders in Geldmarktinstrumenten (Einlagenzertifikate, Geldmarktpapiere und Staatspapiere) und Anleihen (Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, strukturierte Anleihen) meist OTC ausführen (also außerhalb eines geregelten Marktes oder multilateralen Handelssystems), da diese Märkte eine begrenzte Liquidität haben. Die KBC tritt dabei als Kontrahent für den Kunden auf. Ausnahmen davon sind der Sekundärhandel mit Staatsbons, wobei die KBC Bank die Order an einem geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem ausführt. CW1967N V P.4/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

5 Die bestimmenden Faktoren für Preis und Kosten gelten immer weiter. Für die Preisfestsetzung stützt sich die KBC Bank auf externe Preise oder eigene Modelle, die interner Kontrolle unterworfen sind. Die wichtigsten Elemente, die in der Preisfestsetzung berücksichtigt werden, sind Laufzeit, Marktzinsen, Credit Spreads und Volatilität. Für strukturierte Anleihen kann der Wert der Derivatekomponenten ein zusätzliches wichtiges Element bilden. 3.3 Anteilscheine an OGAs Die KBC Bank wird Orders für Beteiligungsrechte an OGA, deren Verwaltung einer zum KBC- Konzern gehörenden Gesellschaft obliegt, immer dem Transferstelle des betreffenden OGA übermitteln. Für OGAs von Drittparteien wird die KBC Bank die Orders meist der betreffenden Transferstelle übermitteln. Dadurch wird ein Preis gesichert, der den wirtschaftlichen Wert der Anlage widerspiegelt und werden im Allgemeinen die geringsten Kosten berechnet. Sollte es nicht möglich oder unpraktisch sein, die Order einer Transferstelle zu übermitteln, wird die KBC Bank einen alternativen Ausführungskanal wählen und dabei im Maße des Möglichen die bestimmenden Faktoren von Preis und Kosten berücksichtigen. Orders für Anteilscheine an OGAs können mit einer festen Zahl von Anteilscheinen an den geregelten Markt übermittelt werden, wo sie zum Handel zugelassen sind. Für jeden OGA gilt eine Cut-off-Zeit, der die offizielle im Prospekt genannte Cut-off-Zeit und die technischen Möglichkeiten zugrunde liegen, um die Order bei der Transferstelle oder beim Korrespondenten vor der offiziellen Cut-off-Zeit zu platzieren. Nach der Cut-off-Zeit eingehende Orders gelten als am nächsten Tag, an dem die Anteilscheine der betreffenden OGAs gehandelt werden können, eingegangen. 3.4 Handelsraumprodukte Zu den Handelsraumprodukten gehören unter anderem Optionen, Futures, Swaps, Terminkontrakte und deren wertpapierbezogene Kombinationen, Währungen, Zinssätze und Rendite, Finanzindizes und Rohstoffe, die nicht an einem geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem notiert sind. Bartransaktionen (Spots), Einlagen und Kredite gehören nicht in den Anwendungsbereich der Richtlinien für die Orderausführung. Die KBC Bank geht davon aus, dass Kunden oder potenzielle Kunden für diese Produkte an mehrere Institute herantreten, um einen Preis zu erfragen. Die KBC Bank hat die nötigen Verfahren, um eine korrekte und marktgemäße Preisgestaltung für diese Produkte zu garantieren. Dabei stützt sich die KBC Bank auf eigene Modelle, die intern kontrolliert werden. 3.5 Notierte Derivate Börsennotierte Derivate, vor allem Optionen und Futures, sind derzeit in Europa nicht fungibel und unterliegen verschiedenen Regeln und Vorschriften. Infolgedessen haben Derivate, die an zwei verschiedenen Märkten oder an zwei verschiedenen Segmenten eines Marktes gehandelt werden, nicht dieselben Merkmale, sogar wenn sie denselben zugrunde liegenden Wert haben. Die KBC Bank akzeptiert hinsichtlich der Marktwahl spezielle Anweisungen des Kunden nur wegen der Ausführung einer Order in solchen Instrumenten. 3.6 Sparbriefe / Zertifikate / Nachrangige Zertifikate Für den Handel mit Sparbriefen, Zertifikaten oder nachrangigen Zertifikaten verweist die KBC Bank auf die KBC-Terminanlagenordnung. KBC-Sparbriefe und KBC-Zertifikate, die bei der KBC Bank vor dem Tilgungstermin angeboten werden, können von der KBC Bank ganz oder teilweise zurückgenommen werden. Der Inhaber kommt jedoch nicht in den Genuss einer Rücknahmegarantie. CW1967N V P.5/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

6 Die KBC-Sparbriefe und KBC-Zertifikate sind auch bei der öffentlichen Auktion handelbar. Die nachrangigen KBC-Zertifikate können von der KBC Bank nicht vorzeitig zurückgenommen werden. Diese können nur über die öffentliche Auktion verkauft werden. Sparbriefe anderer Finanzinstitute werden über einen internen Markt, dem Markt für Sparbriefe, gehandelt. Dies bedeutet, dass der Sparbrief eines anderen Finanzinstitutes, den der Kunde verkaufen will, falls möglich direkt beim anderen Finanzinstitut statt auf der öffentlichen Auktion angeboten wird. Wenn es keine Möglichkeit gibt, die Sparbriefe anderer Finanzinstitute bei den relevanten anderen Finanzinstituten anzubieten, werden diese trotzdem auf der Öffentlichen Auktion angeboten. 4. Bewertung und Abänderung Die KBC Bank überwacht die Effektivität ihrer Richtlinien für die Orderausführung und ihre Orderausführungspolitik, um etwaige Unzulänglichkeiten festzustellen und zu korrigieren. So prüft sie regelmäßig, ob die in den Richtlinien für die Orderausführung festgelegten Orte der Orderausführung zum bestmöglichen Ergebnis für den Kunden führen oder ob die Richtlinien für die Orderausführung geändert werden müssen. Die KBC Bank bewertet jährlich ihre Richtlinien für die Orderausführung, und auch jeweils dann, wenn es zu einer wesentlichen Änderung bei den Möglichkeiten der KBC Bank kommt, auf konsistente Weise das bestmögliche Resultat für ihre Kunden an den Ausführungsorten gemäß ihrer Richtlinien für die Orderausführung zu erzielen. Die KBC Bank wird ihre Kunden über wesentliche Änderungen ihrer Richtlinien für die Orderausführung informieren. 5. Zustimmung des Kunden Durch die Erteilung einer Order an die KBC Bank erklärt sich der Kunde mit den Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank einverstanden. Wenn eine Limitorder für Aktien, die für den Handel an einem geregelten Markt zugelassen sind, unter den vorherrschenden Marktumständen nicht sofort ausgeführt wird, ist der Kunde ausdrücklich damit einverstanden, dass die KBC Bank oder ein von ihr benannter Broker, Dealer oder eine andere Einheit nicht zur sofortigen Veröffentlichung dieser Order verpflichtet ist, sodass andere Marktteilnehmer im Hinblick auf eine schnellstmögliche Ausführung leichten Zugang dazu bekommen können. Der Kunde kann die KBC Bank ersuchen zu belegen, dass seine Order in Übereinstimmung mit diesen Richtlinien für die Orderausführung ausgeführt wurde. CW1967N V P.6/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

7 Anlage 1: Liste der Begriffe Ausführungsort: ein geregelter Markt, ein multilaterales Handelssystem, ein Kreditinstitut oder Geldanlageunternehmen, das Kundenorders systematisch intern bearbeitet, ein Marketmaker, eine Transferstelle oder ein sonstiger Liquiditätsbeschaffer einschließlich aller Einheiten, die zum KBC-Konzern gehören. Reglementierter Markt: jeder belgische oder ausländische geregelte Markt, der als solcher in einem Mitgliedsland des Europäischen Wirtschaftsraums genehmigt ist und von einem Marktunternehmen organisiert wird. In Belgien sind das folgende Märkte: der Markt Euronext Brussels und der Markt für Derivate von Euronext Brussels NV. Multilaterales Handelssystem oder Multilateral Trading Facility (MTF): ein von einem Anlageunternehmen, einem Kreditinstitut oder einem Marktunternehmen betriebenes multilaterales System, das verschiedene Kaufund Verkaufsintentionen Dritter hinsichtlich Finanzinstrumente innerhalb dieses Systems und nach einheitlichen Regeln - zusammenführt. Kundenorders systematisch intern bearbeitendes Kreditinstitut oder Geldanlageunternehmen: ein Anlageunternehmen oder Kreditinstitut, das auf organisierte, häufige und systematische Weise für eigene Rechnung außerhalb eines geregelten Marktes oder multilateralen Handelssystems Kundenorders ausführt. Marktmaker: eine Person, die an den Finanzmärkten durchgehend bereit ist, für eigene Rechnung und mit eigenem Kapital zu handeln, indem sie Finanzinstrumente zu den von ihm festgelegten Preisen kauft und verkauft. OTC: Over the counter, d. h. nicht an einem geregelten Markt oder multilateralen Handelssystem. Der Sekundärhandel mit Anleihen läuft meistens OTC, wo professionelle Parteien direkt miteinander handeln. Transferstelle: Verwalter, der für die Abwicklung von Fondsorders verantwortlich zeichnet und dazu vom Fonds ernannt worden ist. Liquiditätsbeschaffer: Unternehmen, das die Verpflichtung eingeht, dafür zu sorgen, dass immer Kauf- und Verkaufsorders in begrenztem Abstand zum letzten ausgehandelten Preis oder zugrunde liegenden Wert zur Verfügung stehen. Besondere Anweisung: jede genaue Angabe, die der Kunde für die Ausführung seiner Order (z. B. Wahl des Marktes) selbst bestimmt. Broker: Mitglied eines geregelten Marktes oder multilateralen Handelssystems, das Orders entgegennimmt und für andere Kontrahenten ausführt Dealer: Mitglied eines geregelten Marktes oder multilateralen Handelssystems, das ausschließlich für eigene Rechnung handelt Öffentliche Auktion: Markt der Öffentlichen Auktionen, ein von Euronext Brussels organisiertes multilaterales Handelssystem, nach dem illiquide Wertpapiere nach einem Versteigerungssystem gehandelt werden. OGA: Organismus für gemeinsame Anlagen, im Allgemeinen besser als Fonds bekannt CW1967N V P.7/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

8 Anlage 2 Übersicht der wichtigsten Ausführungsorte, die die KBC Bank in Anspruch nimmt, um ihren Pflichten nachzukommen und um alle angemessenen Maßnahmen zu treffen, um auf konsistente Weise das bestmögliche Resultat zu erzielen. Belgien: Frankreich: Niederlande: Portugal: Ungarn: Polen: Tschechien: Luxemburg: Deutschland: Österreich: Großbritannien: Irland: Italien: Spanien: Dänemark: Finnland: Norwegen: Schweden: Griechenland: Schweiz: USA: Australien: Neuseeland: Kanada: Hongkong: Japan: Singapur: Malaysia: Thailand: Südafrika: NYSE Euronext Brussels NYSE Liffe Brussels Derivatives NYSE Euronext Paris NYSE Liffe Paris Derivatives NYSE Euronext Amsterdam NYSE Liffe Amsterdam Derivatives NYSE Euronext Lissabon NYSE Liffe Lissabon Derivatives Budapest Stock Exchange Warsaw Stock Exchange Prague Stock Exchange Bourse de Luxembourg Frankfurter Börse Berliner Börse Equiduct Eurex Wiener Börse Londoner Börse NYSE Liffe London Irish Stock Exchange Borsa Italiana Madrid Stock Exchange Copenhagen Stock Exchange Helsinki Stock Exchange Oslo Stock Exchange Stockholm Stock Exchange Athens Stock Exchange SWX Swiss Exchange New York Stock Exchange American Stock Exchange NASDAQ NYSE Liffe U.S. Optionsbörsen: Chicago Board Options Exchange Boston Options Exchange Philadelphia stock exchange Australian Securities Exchange New Zealand Stock Exchange Toronto Stock Exchange Optionsbörse Montreal Exchange Hong Kong Stock Exchange Tokyo Stock Exchange Stock Exchange of Singapore Kuala Lumpur Stock Exchange Stock Exchange of Thailand Johannesburg Stock Exchange CW1967N V P.8/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

9 KBC Securities KBC Asset Management EFA (European Fund Administration) BNY Mellon alternative investment services Northern Trust CW1967N V P.9/9 Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank 1 Einordnung der Richtlinien für die Orderausführung... 2 2 Vorgehensweise zur bestmöglichen Ausführung... 2 2.1 Ausführungsfaktoren... 2 2.2 Ausführungsorte...

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Futtereinheiten können noch über die Handelsplattform von Van Lanschot gehandelt werden.

Futtereinheiten können noch über die Handelsplattform von Van Lanschot gehandelt werden. A: Allgemeines 1. Was bedeutet die öffentliche Börsennotierung von ForFarmers für mich als Inhaber von Zertifikaten, Beteiligungskonto und/oder Futtereinheiten? Ab dem Zeitpunkt, ab dem die Aktien von

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Zahlen auf Rechnung. www.clickandbuy.com 1

Zahlen auf Rechnung. www.clickandbuy.com 1 Zahlen auf Rechnung www.clickandbuy.com 1 Zahlen auf Rechnung Mit ClickandBuy können Sie Zahlungen auf Rechnung anbieten und durchführen. Die Bezahlmethode ist besonders interessant für Anbieter, die Waren

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS:

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER FOLGENDEN TEILFONDS: db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxembourg B-119.899 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER DER

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten 2.7 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf Aktien 2.7.2

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008 WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle Seminar für Bankrecht 10.3.2008 Projekt MiFID in der Sparkasse Oberösterreich Start Sektorprojekt im November 2006 Gliederung in mehrere Arbeitsgruppen

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

DIESES DOKUMENT IST WICHTIG UND ERFORDERT IHRE SOFORTIGE BEACHTUNG.

DIESES DOKUMENT IST WICHTIG UND ERFORDERT IHRE SOFORTIGE BEACHTUNG. DIESES DOKUMENT IST WICHTIG UND ERFORDERT IHRE SOFORTIGE BEACHTUNG. Falls Sie Fren zur weiteren Vorgehensweise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Wertpapiermakler, Bankberater, Rechtsberater, Wirtschaftsprüfer

Mehr

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities eurex Bekanntmachung Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Aktienemissionen inländischer Emittenten

Aktienemissionen inländischer Emittenten Aktienemissionen insgesamt davon börsennotiert davon nicht börsennotiert Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 016.034.2004 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 016.034.2004 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.1 Teilabschnitt: Spezifikationen für Optionskontrakte auf Aktien deutscher Aktiengesellschaften (deutsche Aktienoptionen)

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend "Clearingmitglied") und

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend Clearingmitglied) und Vereinbarung über gewählte Einzelken-Kontentrennung geschlossen zwischen als Clearingmitglied (nachfolgend "Clearingmitglied") als Non-Clearingmitglied (nachfolgend "Non-Clearingmitglied") als Registrierten

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen

Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Widerrufrecht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen Häufig werden Handwerker von Verbrauchern nach Hause bestellt, um vor Ort die Leistungen zu besprechen. Unterbreitet der Handwerker

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover Das Preisverzeichnis regelt die von der BÖAG Börsen AG (im Folgenden Börsen AG genannt)

Mehr

Homebanking-Abkommen

Homebanking-Abkommen Homebanking-Abkommen Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn, Bundesverband deutscher Banken e.v., Köln, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v., Bonn Deutscher

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology mit Sitz in Frankfurt am Main und der - nachfolgend "Organträgerin" - euromicron

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange:

New Member of CEGH Gas Exchange: New Member of CEGH Gas Exchange: Eni Trading & Shipping S.p.A., (Italy) Eni Trading & Shipping S.p.A., Belgian Branch, (Belgium) The management of Vienna Stock Exchange approved Eni Trading & Shipping

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Transfer of Clearing Services:

Transfer of Clearing Services: Transfer of Clearing Services: Nordea Bank Finland Plc, Helsinki (Finland) Nordea Bank AB, Stockholm (Schweden) With effect of 01 January 2015, the management of Vienna Stock Exchange approved the transfer

Mehr

Verschenken Sie kein Geld!

Verschenken Sie kein Geld! 20 Verschenken Sie kein Geld! einschlägigen Börsenplätzen hat zudem die Kaufprovisionen der Fonds spürbar nach unten gedrückt. Trotzdem sind die Kosten nach wie vor ein wichtiges Bewertungskriterium dafür,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN DE DE DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN Der vorliegende Verhaltenskodex stellt Grundsätze auf, zu deren Einhaltung einzelne Mediatoren sich freiwillig und eigenverantwortlich verpflichten

Mehr

FDAX mit Zertifikaten gehandelt

FDAX mit Zertifikaten gehandelt FDAX mit Zertifikaten gehandelt Gehandelt wird ausschließlich mit Knock out Zertifikaten der Deutschen Bank. Den Grund dafür lesen Sie bitte in meinen Lehrbriefen nach. Als Broker wird Cortal Consors mit

Mehr

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag.

Die Post erhebt bei Zustellung der Nachnahmesendung eine Sendungsgebühr in Höhe von 2,00 EUR zusätzlich zum Rechnungsbetrag. Versandkosten Oft werden Versandkosten mit dem zu zahlenden Porto verwechselt. Tatsächlich macht das Porto aber nur einen Teil der Kosten aus. Hinzu kommen Kosten für hochwertige Verpackungs- und Füllmaterialien,

Mehr

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns.

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. HintergrÜnde zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. Sehr geehrter Geschäftspartner, aufgrund vieler Anfragen und diverser Diskussionen im Markt über die neu erhobene Urheberrechtsabgabe auf Drucker

Mehr

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Übersetzung aus der englischen Sprache.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Inhalt 1 Präambel...

Mehr

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN ANBIETER DER FOTOGRAFISCHEN DIENSTLEISTUNGEN: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon: NAME DES UNTERNEHMENS: Adresse des Unternehmens:

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Dezember 2012 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360

FastBill Automatic. Dokumentation Versand. FastBill GmbH. Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill GmbH Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill Automatic Dokumentation Versand 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Grundlegendes 2. Produkteinstellungen 2.1. Grundeinstellungen

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2183 Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 20 3 Absatz 1 des Dekrets der Wallonischen Region vom 27.

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market:

New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: New Member of CEGH Gas Exchange Spot & Futures Market: Axpo Trading AG On the 2 nd July 2015 the management of Wiener Börse has decided to approve Axpo Trading AG as member of CEGH Gas Exchange Spot and

Mehr

Ihr Weg in die Suchmaschinen

Ihr Weg in die Suchmaschinen Ihr Weg in die Suchmaschinen Suchmaschinenoptimierung Durch Suchmaschinenoptimierung kann man eine höhere Platzierung von Homepages in den Ergebnislisten von Suchmaschinen erreichen und somit mehr Besucher

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Wenn Ihre Aktien und Ihr Bargeldbestand zu Morgan Stanley übertragen sind, werden Sie zwei verbundene Konten haben, die über die Website des Aktienplans

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics)

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) Die QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) wurde zur Beurteilung der Qualität von Quotes konzipiert und wird auf alle bei der SIX Structured Products gehandelten Wertpapiere

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr