9. IR im Web. bei Anfragen im Web gibt es eine Reihe von zusätzlichen Problemen, die gelöst werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. IR im Web. bei Anfragen im Web gibt es eine Reihe von zusätzlichen Problemen, die gelöst werden"

Transkript

1 IR im Web 9. IR im Web bei Anfragen im Web gibt es eine Reihe von zusätzlichen Problemen, die gelöst werden müssen Einführung in Information Retrieval 394

2 Probleme verteilte Daten: Daten sind auf vielen verschiedenen Rechnern verteilt, die durch keine feste Topologie verbunden sind die Zuverlässigkeit und Geschwindigkeiten der Verbindungen untereinander variieren stark hochgradig unbeständige Daten hohe Dynamik (Rechner und Webseiten können schnell gelöscht, geändert und dazugefügt werden), man schätzt, daß sich pro Monat 40% des Webs ändert viele tote Links Einführung in Information Retrieval 395

3 Probleme sehr große Datenmengen das (noch) exponentielle Wachstum des Webs bringt große Skalierungsprobleme mit sich unstrukturierte und redundante Daten das Web ist nicht einfach verteilter Hypertext (Hypertext ist normalerweise gut strukturiert und organisiert) man schätzt, daß ca. 30% aller Webseiten fast gleichen Inhalt haben (semantische Redundanz ist wahrscheinlich noch viel höher) Einführung in Information Retrieval 396

4 Probleme schlechte Datenqualität Daten können veraltet, schlecht geschrieben, fehlerbehaftet oder ganz einfach völlig falsch sein Untersuchungen zeigen, daß ca. 0,5% aller einfachen Worte und ca. 33% aller (ausländischen) Namen falsch geschrieben sind sehr heterogene Daten viele verschiedene Dateiformate viele verschiedene Sprachen Einführung in Information Retrieval 397

5 Unterschied zu herkömmlichen IR-Systemen größter Unterschied: alle Anfragen in einem Web-IR-System müssen nur mit Hilfe eines Index ohne Zugriff auf eigentlichen Text beantwortet werden komplettes Speichern des Texts braucht zuviel Platz Zugriff über das Netz ist zu langsam Einführung in Information Retrieval 398

6 Architektur 9.1. Architekturen von Web-IR-Systemen Web-IR-Systeme sind bekannter unter dem Namen Suchmaschinen (Search Engines) prinzipiell zwei verschiedenen Architekturen: zentralisierte Architektur verteilte Architektur Einführung in Information Retrieval 399

7 Zentralisierte Architektur Zentralisierte Architektur die meisten Suchmaschinen benutzen eine zentralisierte Crawler-Indexierer Architektur Crawler besorgt Information, legt sie im Index ab, auf den während der Anfragebearbeitung zugegriffen wird Crawler werden auch Robots, Spiders, Wanderers, Walkers oder Knowbots genannt trotz ihres Namens bewegen sich diese Programme nicht auf fremde Rechner und laufen dort, sie laufen auf dem lokalen Rechner der Suchmaschine und schicken Anfragen an entfernte Web-Server Einführung in Information Retrieval 400

8 Graphische Veranschaulichung Einführung in Information Retrieval 401

9 Crawling man fängt mit einer Menge von URLs an und extrahiert aus diesen weiterführende URLs diese URLs werden nun rekursiv mit Breitenoder Tiefensuche weiterverfolgt manche Suchmaschinen erlauben den Benutzern URLs zu der Startmenge hinzuzufügen oder fangen mit vielbesuchten Seiten an diese Techniken funktionieren für einen einzelnen Crawler gut, verhindern aber nicht, daß verschiedene Crawler Seiten mehrfach besuchen Einführung in Information Retrieval 402

10 weitere Probleme Suchmaschinen haben veraltete Daten im Index, bei denen die zugehörige Seite vielleicht schon gar nicht mehr existiert beim Zugriff des Benutzers wird aber die Seite selbst geholt die Daten in der Suchmaschine über diese Seite können zwischen 1 Tag und 2 Monate alt sein (aus diesem Grund geben Suchmaschinen meist das Datum der Indexierung an) Einführung in Information Retrieval 403

11 weitere Probleme vom Benutzer eingeschickte URLs werden normalerweise nach wenigen Tagen oder Wochen besucht andere Seiten warten Wochen bis Monate bis sie in der Suchmaschine auftauchen manche Suchmaschinen erkennen Updatehäufigkeiten von Seiten und besuchen sie entsprechend oft oder besuchten populäre Seiten häufiger Einführung in Information Retrieval 404

12 weitere Probleme die Reihenfolge in der URLs durchlaufen werden ist wichtig Breitensuche: weite, aber flache Abdeckung Tiefensuche: tiefe, aber schmale Abdeckung man kann Qualität steigern, indem man (im Sinne eines Rankingschemas) gute Seiten zuerst besucht Einführung in Information Retrieval 405

13 Verhaltensregeln um Webserver nicht unnötig zu belasten, gibt es gewisse Verhaltensregeln für Crawler es existiert normalerweise spezielle Datei (robots.txt) auf einem Webserver, die angibt, welche Daten nicht indexiert werden sollen (dynamische Seiten, passwortgeschützte Seiten) außerdem darf nur eine bestimmte Anzahl von Anfragen an einen Webserver in einem Zeitabschnitt gestellt werden Einführung in Information Retrieval 406

14 Daten und Fakten 1998 lief das AltaVista System auf 20 Multi- Prozessor Maschinen, die insgesamt 130 GByte Hauptspeicher und 500 GByte Plattenplatz zur Verfügung hatten es ist allerdings fraglich, wie bei dem rapiden Wachstum des Webs das Sammeln von Informationen durch Crawler noch aufrechtzuerhalten ist selbst von den größten Suchmaschinen wird lediglich noch ca. ein Drittel des Webs abgedeckt Einführung in Information Retrieval 407

15 Verteilte Architektur Verteilte Architektur es gibt verschiedene Varianten verteilter Architekturen, davon ist Harvest die wichtigste diese Lösung ist effizienter als der zentralisierte Ansatz hat aber den Nachteil, daß es die Mitarbeit und Koordination von mehreren Web- Servern benötigt Einführung in Information Retrieval 408

16 Probleme des zentralisierten Ansatzes Harvest berücksichtigt die folgenden Probleme zentralisierter Architekturen: Web-Server bekommen Anfragen von unzähligen Crawlern, was ihre Last erhöht die Datenmengen auf dem Netz sind unnötig hoch, Crawler holen immer ganze Objekte, von denen sie nachher das meiste wieder wegwerfen jeder Crawler sammelt seine Information unabhängig von den anderen Crawlern, es gibt keinerlei Koordination zwischen den Suchmaschinen Einführung in Information Retrieval 409

17 Harvest um diese Probleme zu lösen, führt Harvest zwei Elemente ein: Sammler: sammelt und extrahiert Information von einem oder mehreren Web- Servern zu festgelegten Zeiten ( Erntezeit ) Broker: stellt den Indexierungsmechanismus und das Anfrageinterface zur Verfügung, dabei stützt er sich auf einen oder mehrere Sammler oder Broker Einführung in Information Retrieval 410

18 Architektur Einführung in Information Retrieval 411

19 Vorteile je nach Konfiguration der Sammler und Broker kann man die Performance steigern z.b. kann ein Sammler auf der Maschine eines Web-Server laufen, der Server muß also nicht ständig Anfragen von Crawlern beantworten, d.h. die Netzlast sinkt ein Sammler kann seine Informationen an mehrere Broker verschicken, so wird redundante Arbeit vermieden ein Broker kann Informationen filtern und anderen Brokern zur Verfügung stellen ein Ziel ist es, themenspezifische Broker zu implementieren Einführung in Information Retrieval 412

20 Ranking 9.2. Ranking die meisten Suchmaschinen verwenden Varianten des klassischen Booleschen oder Vektormodells über die genauen Algorithmen der meisten kommerziellen Suchmaschinen ist leider nicht viel bekannt viele der Rankingalgorithmen nutzen Informationen über Vernetzung der Seiten aus Bewertung der Rankingalgorithmen gestaltet sich auch schwierig: wie bestimmt man Recall im Web? Einführung in Information Retrieval 413

21 Boolean/Vector spread Boolean/Vector spread sind die klassischen Rankingverfahren, allerdings erweitert um eine Komponente und zwar werden zur herkömmlichen Antwortmenge die Seiten dazugenommen auf die eine Seite in der Antwortmenge zeigt die auf eine Seite in der Antwortmenge zeigen die Relevanz einer solchen hinzugefügten Seite ist allerdings niedriger als wenn sie selbst den Suchterm enthält Einführung in Information Retrieval 414

22 Most-Cited Most-Cited große Ähnlichkeit mit Boolean spread es wird allerdings mehr Wert auf die Seiten gelegt, auf die gezeigt wird jede Seite bekommt einen Rankingwert zugewiesen, der proportional zur Anzahl von Suchtermen ist, die auf Seiten vorkommen, die auf diese Seite zeigen Einführung in Information Retrieval 415

23 HITS HITS (Hypertext Induced Topic Search) man bestimmt eine Antwortmenge (mit konventionellen Rankingalgorithmen) und eine Menge W von Seiten die direkte Verbindungen (Links) zu Seiten in Antwortmenge haben die Seiten in W und der Antwortmenge werden jetzt klassifiziert nach ihren Links Einführung in Information Retrieval 416

24 Authorities und Hubs Seiten auf die viele andere Seiten zeigen, werden authorities (Autoritäten) genannt man nimmt an, daß authorities relevanten Inhalt haben Seiten mit vielen ausgehenden Links heißen hubs (Naben) man nimmt an, daß hubs auf Seiten mit ähnlichem Inhalt zeigen Einführung in Information Retrieval 417

25 Auswirkungen jetzt gibt es eine positive Rückkopplung authority Seiten sind gut, wenn gute hubs auf sie zeigen hub Seiten sind wiederum gut, wenn sie auf gute authorities zeigen Einführung in Information Retrieval 418

26 Formal seien H(p) und A(p) die hub- bzw. authority- Rangwerte einer Seite p dann gilt H(p) = A(p) = A(u) u W p u H(v) v W v p diese Werte werden normalisiert und durch einen iterativen Algorithmus bestimmt Einführung in Information Retrieval 419

27 Probleme W kann ziemlich groß werden Antwort kann diffus ausfallen, wenn eine Anfrage um W erweitert wird und sich danach auf ein Oberthema der eigentlichen Anfrage bezieht mögliche Lösungen: man kann Seiten zusätzlich noch mit traditionellen IR-Verfahren einstufen außerdem können die Seiten in Untergruppen eingeteilt werden, auf diese Untergruppen wird dann HITS angewendet Einführung in Information Retrieval 420

28 PageRank PageRank wird von Google benutzt modelliert zufälligen Surfer bekommt eine zufällige URL klickt zufällig auf Link nach einer Weile wird es langweilig, bekommt neue zufällige URL die Anzahl der Besuche auf jeder Seite bestimmt Ranking Einführung in Information Retrieval 421

29 Veranschaulichung Einführung in Information Retrieval 422

30 Ideales Modell mit l i,j werden Links zwischen Seiten angegeben: l i,j = 1, wenn Link von Seite p i nach p j l i,j = 0, wenn kein Link von Seite p i nach p j Anzahl von p i ausgehender Links: n i = N j=1,i j l i,j Ranking einer Seite p j : R(p j ) = N i=1,i j l i,j R(p i ) n i Einführung in Information Retrieval 423

31 Ideale Berechnung Einführung in Information Retrieval 424

32 Problem was passiert, wenn man in eine Endlosschleife gerät? Einführung in Information Retrieval 425

33 Anpassung Einführung in Information Retrieval 426

34 Anpassung das Ranking wird folgendermaßen angepaßt: man kann jetzt nicht nur die Links der Seite benutzen auf der man sich befindet, sondern auf eine beliebige Seite springen R(p j ) = (1 d) + d N i=1,i j l i,j R(p i ) n i mit der Wahrscheinlichkeit d läuft man einen der Links ab, mit der Wahrscheinlichkeit 1 d springt man auf eine beliebige andere Seite (1 d) ist eine Art Minimalranking, das jede Seite bekommt Einführung in Information Retrieval 427

35 Weitere Punkte diese Formel wird iterativ berechnet wird auch schon beim Crawlen eingesetzt, um die Links nach Wichtigkeit abzulaufen Einführung in Information Retrieval 428

36 Metasuchmaschinen 9.3 Metasuchmaschinen Metasuchmaschinen sind Web-Server, die eine Anfrage an mehrere andere Suchmaschinen, Datenbanken, etc. schicken, die Ergebnisse einsammeln und ordnen der Hauptvorteil liegt darin, daß über ein Interface mehrere Quellen gleichzeitig angesprochen werden können Einführung in Information Retrieval 429

37 Übereinstimmung zwischen Suchmaschinen Studien zeigen, daß nur ein kleiner Prozentsatz des Webs in allen Suchmaschinen zu finden ist so ist z.b. die Schnittmenge der von AltaVista, Hotbot, Excite und Infoseek indexierten Seiten kleiner als 1% aller dieser indexierten Seiten Einführung in Information Retrieval 430

38 Ranking Ranking ist problematisch in Metasuchmaschinen beim Zusammenfügen des Endergebnisses manche Metasuchmaschinen machen deswegen überhaupt kein eigenes Ranking Metasuchmaschine Inquirus von NEC greift auf Web-Seiten in den Antwortmengen zu, um eigenes Ranking vorzunehmen Einführung in Information Retrieval 431

Information Retrieval im Internet

Information Retrieval im Internet Information Retrieval im Internet Kursfolien Karin Haenelt 25.11.01 1 Besonderheiten der Daten (1) Verteilte Daten Viele Rechner Verschiedene Plattformen Hohe Volatilitätsrate Schätzung: 40% des Internets

Mehr

Suchmaschinenalgorithmen. Vortrag von: Thomas Müller

Suchmaschinenalgorithmen. Vortrag von: Thomas Müller Suchmaschinenalgorithmen Vortrag von: Thomas Müller Kurze Geschichte Erste Suchmaschine für Hypertexte am CERN Erste www-suchmaschine World Wide Web Wanderer 1993 Bis 1996: 2 mal jährlich Durchlauf 1994:

Mehr

Suchmaschinen. Anwendung RN Semester 7. Christian Koczur

Suchmaschinen. Anwendung RN Semester 7. Christian Koczur Suchmaschinen Anwendung RN Semester 7 Christian Koczur Inhaltsverzeichnis 1. Historischer Hintergrund 2. Information Retrieval 3. Architektur einer Suchmaschine 4. Ranking von Webseiten 5. Quellenangabe

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

Angewandtes Information Retrieval

Angewandtes Information Retrieval Angewandtes Information Retrieval Web Retrieval Enterprise Search Urs Hengartner (hengart@acm.org) Universität Basel HS 2015 Terminplan 25.09.2015 Motivation, Einführung und Übersicht 02.10.2015 Basiskonzepte

Mehr

Semestralklausur zur Vorlesung. Web Mining. Prof. J. Fürnkranz Technische Universität Darmstadt Sommersemester 2004 Termin: 22. 7.

Semestralklausur zur Vorlesung. Web Mining. Prof. J. Fürnkranz Technische Universität Darmstadt Sommersemester 2004 Termin: 22. 7. Semestralklausur zur Vorlesung Web Mining Prof. J. Fürnkranz Technische Universität Darmstadt Sommersemester 2004 Termin: 22. 7. 2004 Name: Vorname: Matrikelnummer: Fachrichtung: Punkte: (1).... (2)....

Mehr

5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval. Herausforderungen beim Web Information Retrieval. Architektur von Suchmaschinen

5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval. Herausforderungen beim Web Information Retrieval. Architektur von Suchmaschinen 5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval 5. Suchmaschinen 5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval Verweisstrukturen haben eine wichtige Bedeutung Spamming

Mehr

Wie Google Webseiten bewertet. François Bry

Wie Google Webseiten bewertet. François Bry Wie Google Webseiten bewertet François Bry Heu6ge Vorlesung 1. Einleitung 2. Graphen und Matrizen 3. Erste Idee: Ranking als Eigenvektor 4. Fragen: Exisi6ert der Eigenvektor? Usw. 5. Zweite Idee: Die Google

Mehr

5. Vorlesung. Das Ranking Problem PageRank HITS (Hubs & Authorities) Markov Ketten und Random Walks PageRank und HITS Berechnung

5. Vorlesung. Das Ranking Problem PageRank HITS (Hubs & Authorities) Markov Ketten und Random Walks PageRank und HITS Berechnung 5. Vorlesung Das Ranking Problem PageRank HITS (Hubs & Authorities) Markov Ketten und Random Walks PageRank und HITS Berechnung Seite 120 The Ranking Problem Eingabe: D: Dokumentkollektion Q: Anfrageraum

Mehr

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Suche im Web. Tobias Scheffer

Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen. Suche im Web. Tobias Scheffer Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl Maschinelles Lernen Suche im Web Tobias Scheffer WWW 1990 am CERN von Tim Berners Lee zum besseren Zugriff auf Papers entwickelt. HTTP, URLs, HTML,

Mehr

Web Information Retrieval. Web Information Retrieval. Informationssuche im Web Typen von Web-Suche (nach Andrei Broder) Das World Wide Web

Web Information Retrieval. Web Information Retrieval. Informationssuche im Web Typen von Web-Suche (nach Andrei Broder) Das World Wide Web Web Information Retrieval Web Information Retrieval Ingo Frommholz / Norbert Fuhr 30. Januar 2012 Informationssuche im Web Browsing und Suche Beispiel einer Web-Suchmaschine: Google Hypertext und Web IR

Mehr

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren Kurze Geschichte des Internets Internet: Geschichte beginnt mit der Entwicklung paketvermittelter Netze. Bei der Paketvermittlung werden Nachrichten

Mehr

Google s PageRank. Eine Anwendung von Matrizen und Markovketten. Vortrag im Rahmen der Lehrerfortbildung an der TU Clausthal 23.

Google s PageRank. Eine Anwendung von Matrizen und Markovketten. Vortrag im Rahmen der Lehrerfortbildung an der TU Clausthal 23. Google s PageRank Eine Anwendung von Matrizen und Markovketten Vortrag im Rahmen der Lehrerfortbildung an der TU Clausthal 23. September 2009 Dr. Werner Sandmann Institut für Mathematik Technische Universität

Mehr

Recherchieren im Internet

Recherchieren im Internet Recherchieren im Internet Proseminar 1 Physik für Studierende des Lehramts Übersicht 1. Allgemeines zur Lage 2. google und mehr 3. Kataloge und Metasuchmaschinen 4. Fachspezifische Suchdienste 1. Allgemeines

Mehr

2 Evaluierung von Retrievalsystemen

2 Evaluierung von Retrievalsystemen 2. Evaluierung von Retrievalsystemen Relevanz 2 Evaluierung von Retrievalsystemen Die Evaluierung von Verfahren und Systemen spielt im IR eine wichtige Rolle. Gemäß der Richtlinien für IR der GI gilt es,...

Mehr

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Beispielbild Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Damla Durmaz - 29. Januar. 2009 Proseminar Technisch Informatik Leitung: Georg Wittenburg Betreuer: Norman Dziengel Fachbereich

Mehr

Suchen, um zu finden. Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Beziehungsgeflecht der Suchmaschinen. Antworten auf folgende Fragen: 24.06.

Suchen, um zu finden. Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Beziehungsgeflecht der Suchmaschinen. Antworten auf folgende Fragen: 24.06. Suchen, um zu finden Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Steffen- Peter Ballstaedt 24.6.2015 etwa 6 Milliarden Suchanfragen pro Monat etwa 2.500 Anfragen pro Sekunde 96% der Suchanfragen über Google Beziehungsgeflecht

Mehr

Information Retrieval im Internet

Information Retrieval im Internet Information Retrieval im Internet Kursfolien Karin Haenelt 25.11.01 1 Besonderheiten der Daten (1) Verteilte Daten Viele Rechner Verschiedene Plattformen Hohe Volatilitätsrate Schätzung: 40% des Internets

Mehr

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org

Apache Lucene. Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org Apache Lucene Mach s wie Google! Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org 1 Apache Apache Software Foundation Software free of charge Apache Software

Mehr

Erfolgreich suchen im Internet

Erfolgreich suchen im Internet Erfolgreich suchen im Internet Steffen-Peter Ballstaedt 05.10.2015 Statistik Weltweit: etwa 1 Milliarde Websites BRD: 15 Millionen Websites Das Internet verdoppelt sich alle 5,32 Jahre Die häufigste Aktivität

Mehr

Die Statistiken von SiMedia

Die Statistiken von SiMedia Die Statistiken von SiMedia Unsere Statistiken sind unter folgender Adresse erreichbar: http://stats.simedia.info Kategorie Titel Einfach Erweitert Übersicht Datum und Zeit Inhalt Besucher-Demographie

Mehr

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion Web Information Retrieval Hauptseminar Sommersemester 2003 Thomas Mandl Überblick Mehrsprachigkeit Multimedialität Heterogenität Qualität, semantisch, technisch Struktur Links HTML Struktur Technologische

Mehr

Quelle. Thematische Verteilungen. Worum geht es? Wiederholung. Link-Analyse: HITS. Link-Analyse: PageRank. Link-Analyse: PageRank. Link-Analyse: HITS

Quelle. Thematische Verteilungen. Worum geht es? Wiederholung. Link-Analyse: HITS. Link-Analyse: PageRank. Link-Analyse: PageRank. Link-Analyse: HITS Hauptseminar Web Information Retrieval Quelle Thematische Verteilungen 07.05.2003 Daniel Harbig Chakrabati, Soumen; Joshi, Mukul; Punera, Kunal; Pennock, David (2002): The Structure of Broad Topics on

Mehr

Oliver Lehmann Antje Lehmann. in Suchmaschinen. An imprint of Pearson Education

Oliver Lehmann Antje Lehmann. in Suchmaschinen. An imprint of Pearson Education Oliver Lehmann Antje Lehmann Top-Platzierungen in Suchmaschinen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Das Beste

Mehr

Suchmaschinen Grundlagen. Thomas Grabowski

Suchmaschinen Grundlagen. Thomas Grabowski Suchmaschinen Grundlagen Thomas Grabowski 1 / 45 Überblick 1. Einleitung 2. Suchmaschinen Architektur 3. Crawling-Prozess 4. Storage 5. Indexing 6. Ranking 2 / 45 1. Einleitung Der Webgraph unterliegt

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK

OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Einführung 1 OPERATIONEN AUF EINER DATENBANK Ein Benutzer stellt eine Anfrage: Die Benutzer einer Datenbank können meist sowohl interaktiv als auch über Anwendungen Anfragen an eine Datenbank stellen:

Mehr

Veranstalter: Lehrstuhl DBIS - Prof. Georg Lausen Betreuer: Thomas Hornung, Michael Schmidt 21.10.2008

Veranstalter: Lehrstuhl DBIS - Prof. Georg Lausen Betreuer: Thomas Hornung, Michael Schmidt 21.10.2008 Veranstalter: Lehrstuhl DBIS - Prof. Georg Lausen Betreuer: Thomas Hornung, Michael Schmidt 21.10.2008 Laut Studienordnung Master/Diplom: 16ECTS/15KP Entspricht: 480 Semesterstunden = 34h/Woche pp p.p.

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Link Analysis and Web Search Jan Benedikt Führer

Link Analysis and Web Search Jan Benedikt Führer Link Analysis and Web Search Jan Benedikt Führer 16. Januar 2011 DKE TUD Jan Benedikt Führer 1 Gliederung Motivation Link-Analyse mit Hubs und Authorities PageRank Anwendung innerhalb des WWW Anwendungen

Mehr

Gesucht und Gefunden: Die Funktionsweise einer Suchmaschine

Gesucht und Gefunden: Die Funktionsweise einer Suchmaschine Gesucht und Gefunden: Die Funktionsweise einer Suchmaschine Prof. Dr. Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik peter.becker@fh-bonn-rhein-sieg.de Vortrag im Rahmen des Studieninformationstags

Mehr

Inhalt. 1 Einführung... 11. 2 Funktionsweise von Suchmaschinen... 21. 3 So werden Suchergebnisse gewichtet... 39

Inhalt. 1 Einführung... 11. 2 Funktionsweise von Suchmaschinen... 21. 3 So werden Suchergebnisse gewichtet... 39 1 Einführung.......................................................... 11 1.1 Eine kurze Geschichte von fast allem.................................. 12 1.2 Die Bedeutung von Suchmaschinen gestern, heute

Mehr

Unser Problem lässt sich relativ leicht lösen, indem wir eine so genannte Internet Suchmaschine benutzen.

Unser Problem lässt sich relativ leicht lösen, indem wir eine so genannte Internet Suchmaschine benutzen. Internet Suche 1 Ein Problem Für unsere Gruppenarbeit in Geographie wollen wir wissen, wie viel Einwohner die Stadt Moskau hat. Auch hätten wir gern eine Karte Russlands, welche die Lage der Hauptstadt

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Wissenschaftliche Suchmaschinen

Wissenschaftliche Suchmaschinen Wissenschaftliche Suchmaschinen Beatrice Altorfer 14.5.2013 1 Überblick 1. Grundlagen des Internet 2. Allgemeine Suchmaschinen 3. Metasuchmaschinen 4. Wissenschaftliche Suchmaschinen 5. Google Scholar

Mehr

Universal Search. `ljv^k. Whitepaper. Autor Peter Resele Datum 29. März 2010 Status Public

Universal Search. `ljv^k. Whitepaper. Autor Peter Resele Datum 29. März 2010 Status Public Universal Whitepaper Autor Peter Resele Datum 29. März 2010 Status Public `ljv^k=gmbh Karolingerstrasse 34a 82205 Gilching Germany t + 49 810 5779390 peter.resele@comyan.com f + 49 810 5779395 www.comyan.com

Mehr

5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval. 5. Suchmaschinen. Herausforderungen beim Web Information Retrieval

5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval. 5. Suchmaschinen. Herausforderungen beim Web Information Retrieval 5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval 5. Suchmaschinen Herausforderungen beim Web Information Retrieval Architektur von Suchmaschinen Spezielle Bewertungsfunktionen Information

Mehr

Ohne Mathematik undenkbar!

Ohne Mathematik undenkbar! Die tägliche - Suche: Ohne Mathematik undenkbar! Dipl.-Wirt.Math. Jan Maruhn FB IV - Mathematik Universität Trier 29. März 2006 29. März 2006 Seite 1 Gliederung Einleitung und Motivation Das Internet als

Mehr

Textdokument-Suche auf dem Rechner Implementierungsprojekt

Textdokument-Suche auf dem Rechner Implementierungsprojekt Textdokument-Suche auf dem Rechner Implementierungsprojekt Referent: Oliver Petra Seminar: Information Retrieval Institut für Computerlinguistik Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 19.01.2015 Überblick

Mehr

PageRank-Algorithmus

PageRank-Algorithmus Proseminar Algorithms and Data Structures Gliederung Gliederung 1 Einführung 2 PageRank 3 Eziente Berechnung 4 Zusammenfassung Motivation Motivation Wir wollen eine Suchmaschine bauen, die das Web durchsucht.

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Nicht- Monopolisierbarkeit. Vortrag zur Peer-to-Peer Suchmaschine YaCy von Dipl. Inf. Michael Christen

Nicht- Monopolisierbarkeit. Vortrag zur Peer-to-Peer Suchmaschine YaCy von Dipl. Inf. Michael Christen Nicht- Monopolisierbarkeit Vortrag zur Peer-to-Peer Suchmaschine YaCy von Dipl. Inf. Michael Christen Agenda Motivation Peer-to-Peer YaCy Konzeption Demo Motivation Welche Interessen können Monopole vertreten?

Mehr

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant?

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant? Übersicht Aktuelle Themen zu Informatik der Systeme: Nebenläufige Programmierung: Praxis und Semantik Einleitung 1 2 der nebenläufigen Programmierung WS 2011/12 Stand der Folien: 18. Oktober 2011 1 TIDS

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Google Caffeine. Was ist es, was ändert sich, wie bereite ich mich vor?

Google Caffeine. Was ist es, was ändert sich, wie bereite ich mich vor? Google Caffeine Was ist es, was ändert sich, wie bereite ich mich vor? Wer ist das? Johannes Beus, SISTRIX Suchmaschinenoptimierung seit 5 Monaten Betrieb eigener Webprojekte unterschiedlichster Themengebiete

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Konfiguration des Web Connectors

Konfiguration des Web Connectors Konfiguration des Web Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

PG520 - Webpageranking

PG520 - Webpageranking 12. Oktober 2007 Webpageranking - Quellen The PageRank citation ranking: Bringing order to the Web; Page, Brin etal. Technical report, 1998. A Unified Probabilistic Framework for Web Page Scoring Systems;

Mehr

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking RECHTSANWALT DR. MARTIN BAHR Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking!!! - Seite 2 - Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking Vorwort: Das Phänomen des URL-Hijackings ist in

Mehr

Seiten und Inhalte verlinken

Seiten und Inhalte verlinken Seiten und Inhalte verlinken 70 Seiten verlinken Erstellen Sie zwei HTML-Seiten und speichern Sie sie unter den Namen seite.html und seite.html. Fügen Sie in seite.html ein -tag ein, um auf Seite zu

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern"

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern" Yvonne Seiler! Volkshochschule Bern! Lernziele" Sie tauschen sich über Vor- und Nachteile aus und geben sich gegenseitig Tipps.! Sie

Mehr

Seminar Peer-to-Peer Netzwerke 06/07

Seminar Peer-to-Peer Netzwerke 06/07 YaCy: P2P Web-Suchmaschine Seminar Peer-to-Peer Netzwerke 06/07 Lehrstuhl für Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Fakultät für Angewandte Wissenschaften Daniel Rebei daniel@rebei.de

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Contao (Teil 37): Suchmaschinenoptimierung (1)

Contao (Teil 37): Suchmaschinenoptimierung (1) Web >> Contao Contao (Teil 37): Suchmaschinenoptimierung (1) Autor: daniel_koch Inhalt: Webseiten können eigentlich nur erfolgreich sein, wenn sie auch vernünftig über Suchmaschinen gefunden werden. Grund

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now?

Bridging the Gap between the Enterprise and You. Who s the JBoss now? or Who s the JBoss now? Patrick Hof (patrick.hof@redteam-pentesting.de) Jens Liebchen (jens.liebchen@redteam-pentesting.de) RedTeam Pentesting GmbH http://www.redteam-pentesting.de 16. DFN-Cert Workshop

Mehr

Suchmaschinen und Markov-Ketten 1 / 42

Suchmaschinen und Markov-Ketten 1 / 42 Suchmaschinen und Markov-Ketten 1 / 42 Zielstellung 1 Wir geben einen kurzen Überblick über die Arbeitsweise von Suchmaschinen für das Internet. Eine Suchmaschine erwartet als Eingabe ein Stichwort oder

Mehr

Wie Web 2.0 und Suche zusammenwachsen. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Wie Web 2.0 und Suche zusammenwachsen. Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Wie Web 2.0 und Suche zusammenwachsen Prof. Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Web search: Always different, always the same AltaVista 1996 1 http://web.archive.org/web/19961023234631/http://altavista.digital.com/

Mehr

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenoptimierung Oliver Hallmann SEO - Search Engine Optimization Plan B Unternehmer Stammtisch 31. August 2006 http://www.oliverhallmann.de http://www.planb-stammtisch.de Wie arbeitet Google?

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Übungsaufgaben mit Lösungsvorschlägen

Übungsaufgaben mit Lösungsvorschlägen Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Medieninformatik Prof. Dr. Andreas Henrich Dipl. Wirtsch.Inf. Daniel Blank Einführung in das Information Retrieval, 8. Mai 2008 Veranstaltung für die Berufsakademie

Mehr

Bilder SEO. WebMontag 18.06.2012. Thomas Wagner mi-service.de. Mitglied Kreatives Leipzig e.v.

Bilder SEO. WebMontag 18.06.2012. Thomas Wagner mi-service.de. Mitglied Kreatives Leipzig e.v. Bilder SEO Thomas Wagner mi-service.de WebMontag 18.06.2012 Thomas Wagner Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) Womit beschäftige ich mich den ganzen Tag? Konzeptionelles Marketing / Online Marketing Webentwicklung

Mehr

Erfahrungen, Einblicke, Experimente

Erfahrungen, Einblicke, Experimente Detaillierter Blick in eine Link-Datenbank Erfahrungen, Einblicke, Experimente 03/13/10 Überblick Erfahrungen mit dem Link-Graph der Suchmaschine Neomo Link-Datenbank Link-Algorithmen in Theorie und Praxis

Mehr

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload

2. Zusätzliche tägliche Sicherung im Ordner Upload EasyCallX - erweiterte Datensicherung für Access Für Access-Daten existiert eine zusätzliche Datensicherung. 1. Vorbereitung der Sicherung Da als Datenbank vorwiegend Access eingesetzt wird und es immer

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Alles nur Google? Das Innenleben der Suchmaschinen

Alles nur Google? Das Innenleben der Suchmaschinen Alles nur Google? Das Innenleben der Suchmaschinen Prof. Dr. Klaus Meyer-Wegener Friedrich-Alexander-Universität Technische Fakultät Institut für Informatik 1. Das World-wide Web (WWW) oft auch "Internet"

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SoSe 213 Institut für Informatik Prof. Dr. Thomas Huckle Dipl.-Inf. Christoph Riesinger Dipl.-Math. Jürgen Bräckle Numerisches Programmieren 2. Programmieraufgabe: Lineare

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Über den Autor... 10 Vorwort... 11 Einleitung... 13

Über den Autor... 10 Vorwort... 11 Einleitung... 13 Über den Autor............................................ 10 Vorwort................................................... 11 Einleitung................................................. 13 Teil I Online

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

Recommender Systems. Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006

Recommender Systems. Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006 Recommender Systems Stefan Beckers Praxisprojekt ASDL SS 2006 Universität Duisburg-Essen April 2006 Inhalt 1 - Einführung 2 Arten von Recommender-Systemen 3 Beispiele für RCs 4 - Recommender-Systeme und

Mehr

Unterscheidung: Workflowsystem vs. Informationssystem

Unterscheidung: Workflowsystem vs. Informationssystem 1. Vorwort 1.1. Gemeinsamkeiten Unterscheidung: Workflowsystem vs. Die Überschneidungsfläche zwischen Workflowsystem und ist die Domäne, also dass es darum geht, Varianten eines Dokuments schrittweise

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse

shopwin Kurzanleitung Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse Leitfaden für einen Kassennotfall / Bedienung der Notfallkasse www.easy-systems.de Inhaltsverzeichnis: 1 Ziel der Anleitung...2 2 Was ist ein Kassennotfall?...2 3 Was ist eine Notfallkasse?...2 4 Wie erkenne

Mehr

Google. Reginald Ferber Hochschule Darmstadt Fachbereich Media, Studienbereich Informationswissenschaft reginald.ferber@h-da.de

Google. Reginald Ferber Hochschule Darmstadt Fachbereich Media, Studienbereich Informationswissenschaft reginald.ferber@h-da.de R. Ferber fb md h_da Informationsrechtstag 2009 h_da 2000-07-10 Folie 1 Google Reginald Ferber Hochschule Darmstadt Fachbereich Media, Studienbereich Informationswissenschaft reginald.ferber@h-da.de R.

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

ND.Zip & Notes/Domino 6

ND.Zip & Notes/Domino 6 ND.Zip for Notes Version 1.1 ND.Zip & Notes/Domino 6 Stand: 9.5.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 2 ND.Zip: ein Muss auch für Notes/Domino 6! 3 LZ1 erzielt keinen Mehrwert, 4 Sofortiger und

Mehr

Workshop 6. März 2013

Workshop 6. März 2013 Workshop 6. März 2013 81.92 kurad Weiterbildung Excel / Calc Tipps und Tricks Excel Aktuelles Datum bzw. Uhrzeit per Tastatur eingeben Wenn schnell in einer Tabellenzeile die aktuelle Uhrzeit bzw das aktuelle

Mehr

Themenschwerpunkt Social SEO

Themenschwerpunkt Social SEO Themenschwerpunkt Social SEO Der soziale Einfluss in die Ergebnisse der Google- Suche Definition Social SEO Social SEO bezeichnet Maßnahmen zur Steigerung der persönlichen bzw. emotionalen Ansprache der

Mehr

SuchmaschinenOptimierung

SuchmaschinenOptimierung V 1 w Daniel Koch SuchmaschinenOptimierung Website-Marketing für Entwickler ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht

Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht Informationen im Internet zu finden ist ein Kinderspiel! Wer sich für die Entwicklung des Ozonlochs interessiert, gibt auf

Mehr

Mario Fischer. Website Boosting. Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Webseiten- M arketi ng

Mario Fischer. Website Boosting. Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Webseiten- M arketi ng Mario Fischer Website Boosting Suchmaschinen-Optimierung, Usability, Webseiten- M arketi ng Über den Autor 10 Vorwort 11 Einleitung 13 Teil I Online Marketing: Kunden holen 17 i Traditionelles Online-Marketing

Mehr