Herr, deine Güte reicht so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit so weit die Wolken gehen. Nr. 136 Februar / März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herr, deine Güte reicht so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit so weit die Wolken gehen. Nr. 136 Februar / März 2015"

Transkript

1 Nr. 136 Februar / März 2015 Herr, deine Güte reicht so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit so weit die Wolken gehen. Psalm 36,6 Freie Christengemeinde Wetzikon // SPM

2 Daten für Februar So Gottesdienst mit Elija und Christine Rebiai Search 2+3 Zellenwoche (Predigtthema) >> Seite 15 Mo Sitzung Älteste (bei Chrischi) Di Sitzung Royal Rangers (Küche) Fr zone2 special So Gottesdienst mit Friedel Zwahlen Abendmahl SifG - Junge Erwachsene Sportferien ( Februar) Mo Sitzung Royal Rangers Pfi-La (oranger Gruppenraum) Do-So Royal Rangers Wintercamp So Gottesdienst mit Erlebnisberichten So-Sa zone2 Snowcamp in Alt St. Johann Sportferien ( Februar) So Gottesdienst mit Friedel Zwahlen Missionsinfos-/Opfer, GeKa Zellenwoche (gesellschaftlich) YouthTalk-Woche - Jugendzellen >>Seite 15 Mo Sitzung-extend (bei Heusser s) Mi Sitzung zone2 (mit Znacht) Do Senioren - Treff (in der Pfi-Mi Rüti) Fr Search 4 - Teenager-Unterricht (bei Bhend s) Sa Outreach in Wetzikon (Treff: FMG Wetzikon) Royal Rangers Stammtreff extend - Jugendgottesdienst (Saal) = öffentliche, für jedermann/-frau zugängliche Veranstaltung! Wöchentlich wiederkehrende Anlässe: (ausser in den Ferien: Februar) Fürbittegebet montags Uhr in der fcgw (Gruppenraum1) Frauengebet dienstags Uhr bei Fam. Bäriswyl (Gemeindehausstr. 9, Hinwil) zone2dance montags Uhr in der fcgw (Mzw-Raum) Frauengebet donnerstags Uhr bei Fam. Hausammann (Im Neuguet 12, Wetzikon) Frühgebet sonntags Uhr in der fcgw (Saal) auch während den Ferien! LP-Proben extend-band: 24. Feb März Team Chrischi: 04. Feb. 11. März zone2band: 6. März Team Ilona: 02. Feb. 23. März neue zone2band: 3. Feb.

3 Daten für März So Gottesdienst mit Roger Cadonau Search 2+3 Mo Missions-Abend (Saal) Mi fcgw-kennenlern-abend (Saal) Fr zone2 - Teenietreff (fcgw) So Retro-Gottesdienst mit mit Erwin Züllig/Edwin Donnabauer GeKa Familien-Gottesdienst mit Roger Cadonau Imbiss Zellenwoche (Predigtthema) >> Seite 15 YouthTalk-Woche - Jugendzellen >>Seite 15 Di Sitzung Ki-Go (bei Fischer s) Sitzung Gemeinde-Leitung (oranger Gruppenraum) Mi Leitertreffen Youth Talk (bei Kunze s) Fr Search 4 - Teenager-Unterricht (bei Bhend s) zone2 praise Sa Outreach in Wetzikon (Treff: FMG Wetzikon) Royal Rangers Stammtreff So Gottesdienst mit Friedel Zwahlen Search SifG - Junge Erwachsene Di Sitzung Ki-Ho (Küche) Mi Sitzung zone2 (mit Znacht) Sitzung Vorstand (oranger Gruppenraum) Sa Royal Rangers Stammtreff Volleyball- und Unihockey-Night So Gottesdienst mit Christian Inniger Zellenwoche (freies Thema) YouthTalk-Woche - Jugendzellen >>Seite 15 Do Senioren-Treff (in der Pfi-Mi Rüti) Mi Sitzung Ki-Mi (oranger Gruppenraum) Fr Search 4 - Teenager-Unterricht (bei Bhend s) Sa extend - Jugendgottesdienst (Saal) So Gottesdienst mit Friedel Zwahlen Search 2+3 Mo Sitzung Älteste (bei Chrischi) = öffentliche, für jedermann/-frau zugängliche Veranstaltung! MCRN Ministère Christ Roi des Nations Gottesdienst: Sonntag 14 Uhr, Gebet: Dienstag 17.30, Bibelabend: Donnerstag Internationale Gemeinschaft, französische und englische Sprache, Pastor Pedro Lukau

4 2 Editorial Editorial Herr, bis zum Himmel reicht deine Güte, deine Treue bis hin zu den Wolken. Psalm Meine Vorstellungskraft, hebt mein Herz bei diesen Worten in den weiten Raum, dem Himmel zu; SEINE Güte, so weit bis zum Himmel. SEINE Treue bis zu den Wolken. Diese schier unendlichen Weiten seiner Liebe zu uns! Nie endend Ewig! Eine Befreiung und eine Weite stellen sich ein. Ich weiss sein Wort ist Wahrheit. Der Himmel mag sich verdunkeln, die Wolken sich verdichten, verdeckt mag die Sonne sein trotzdem ist Sie da. In unserer von Gott gegebenen Vorstellungskraft können wir uns Ihm im Wort zuwenden. (Jeder macht sich Bilder, oft unbewusst, wenn du z.b. biblische Geschichten hörst; Schilfmeer, hat jeder seine Vorstellung davon) So Hilft mir meine von Gott gegebene Vorstellungskraft (Vision) beim Lesen des Wortes, vor allem der Psalmen, von meinen Lebensumständen, meinen Nöten und Begrenzungen loszulassen und mich dem weiten, grossen, unendlichen, treuen, gütigen, ewigen Gott hinzugeben und herausheben zu lassen aus Bedrückung etc. Weil in diesen Worten; der bis zum Himmel reicht die Freiheit liegt, die Gott mir schenkt durch unseren Herrn Jesus. So wünsche ich Euch für das noch junge Jahr seine erfahrbare Güte und seine Treue so weit bis zum Himmel. Seid tief und reich gesegnet! Aus dem fcgw-büro Doris Müller Buchhalterin Geburtstage ab 65 Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstossen. Johannes 6,37b 16. Feb. Brigitta Feller 69 Jahre 28. Feb. Gertrud Spinelli 88 Jahre 02. März Werner Steffen 88 Jahre 11. März Hans Knecht 98 Jahre 24. März Lilly Wyss-Trumpf 82 Jahre 31. März Hans Walder 67 Jahre Impressum Herausgeber: Freie Christengemeinde Wetzikon Redaktion, Layout, Bearbeitung // Druck: N. Schäffler, div. Helfer // eristradruck.ch, Wetzikon Titelbild: Quelle: fotolia.com/ Fotograf: Keller Jahresabo: CHF 10.} (im Mitgliederbeitrag und den Spenden enthalten) Bankkonto: ZKB-Wetzikon, PC , Konto-Nr , BLZ 755 IBAN: CH // BIC/SWIFT: ZKBKCHZZ80A (Herzlichen Dank für alle Gaben für Gemeinde und Mission!) Sekretariat: Mo-Fr: 8-11 Uhr // // // fcgw.ch Nadia Schäffler // Monica Angehrn // Tamina Cadonau // Kinder-/Jugend-/Familiendienst (Bereichsleiter): Roger Cadonau (Diakon) // Telefon // Natel Teenagerarbeit: Heinrich Walder (Pastoralassistent) // Telefon // Natel (bis Ende Februar) Roger Rechsteiner (Pastoralpraktikant) // Telefon // Natel Pastor: Friedhelm Zwahlen (Montags frei!) // Telefon

5 Musical Sehnflucht 3

6 4 Homecamp zone2 Mit einer coolen Truppe starteten wir am Sonntagabend dem unser Homecamp. Das Thema war; Gott im Alltag. Doch wie genau sieht das eigentlich aus? Bei jedem wahrscheinlich wieder etwas anders, doch was heisst das? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir für fast jeden Abend einen Redner angefragt, der uns aus seiner Sicht erzählte, wie er das erlebt. Es war sehr interessant aus dem Leben von verschiedenen Personen zu hören. Als speziellen Gast durften wir Dabrina bei uns willkommen heissen. Sie ist Iranerin und stammt aus einer aramäisch-christlichen Minderheit. Sie hat eine krasse Lebensgeschichte und konfrontierte uns mit der Frage; bist du bereit? Nach jedem Input gingen wir in Kleingruppen, in denen das gehörte vertieft wurde. Neben den geistlichen Teilen hatten wir auch viel Zeit, um einander bei den Hausaufgaben zu helfen oder einfach die Leute zu geniessen. Aus mir immer wieder unerklärlichen Gründen, entsteht ein Rennen, indem es darum geht, wenig zu schlafen. Vielleicht einfach, weil die Zeit in einem Homecamp immer zu kurz ist. Schlafen kann man ja auch wieder zu Hause! Aber wie auch immer... Es war ein Privileg für mich als Leiter, mit dieser Gruppe unterwegs zu sein. Das Thema Gott im Alltag war treffend und die vielen positiven Zeugnisse sind Bestätigung, dass Gott im Alltag gewirkt hat, gerade jetzt wirkt und auch in aller Zukunft wirken wird. Die Frage dabei ist, lassen wir uns auf das Wirken Gottes ein und sind wir bereit ein Risiko einzugehen? Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an die Gemeinde für die grosse Wohnung, in der wir 6 Tage lang gratis leben durften. Roschee Rechsteiner

7 5 Weihnachten Senioren Am 18. Dezember, kurz vor Weihnachten, waren etliche Wetziker Senioren am Weihnachtsfest im Begegnungszentrum an der Jona (BZJ) in Rüti mit dabei. Anwesend war auch die ältere Generation aus Uster. Es gab im Saal eine Begrüssung und unter der Leitung von Edwin und Ruth Donnabauer (Edwin am Flügel und Gesang, Ruth spielte Geige) sangen wir einige Weihnachtslieder. Nun lauschten wir gespannt dem ausführlichen Bericht von Helen Hess über ihre Arbeit bei der Organisation Jugend mit einer Mission in Polen, gespickt mit interessanten Bildern. Sie sind beim Gemeindeaufbau in Krackau tätig. Helen wuchs in der SPM Rüti auf und bildete sich weiter bei JmeM. Unterdessen ist sie verheiratet mit John und die beiden haben drei Kinder. Danach ging es in den oberen Stock des Gottesdiensthauses zu einem wie gewohnt guten Zvieri. Gestärkt nach innen und aussen, verliessen wir Rüti Richtung Wetzikon. Hanspeter Hausammann

8 6 Basel PraiseCamp Kingdom Culture Vom konnten wir von der FCGW mit einer Gruppe von 32 Jugendlichen mit unserem Gruppenleiter Roger Rechsteiner am Praisecamp in Basel dabei sein. Im Camp waren wir Teil von 6500 anderen Jugendlichen, einer grossen Familie, die zusammen Jesus erlebte! Nach dem Motto Kingdom Culture Mir läbe für de König erlebten wir starke Worshipzeiten, beeindruckende Inputs, lehrreiche Workshops und friedliche Gemeinschaft mit anderen Teilnehmern. Wir lasen zusammen die Bibel, beteten, machten Musik und motivierten einander, im Alltag an Gottes Wort festzuhalten und Jesus nachzufolgen. Während der ganzen Woche erlebten wir das Wirken des Heiligen Geistes. Herzen wurden erneuert, Heilung geschah und Leben wurden verändert in Jesu Namen! Alles in allem hatten wir eine gesegnete Zeit in der wir ein Stückchen Himmel auf die Erde holten. Eine unvergessliche Woche. Einfach herrlich! Wir freuen uns bereits jetzt auf das nächste Praisecamp in zwei Jahren! Jlian van Krimpen

9 kunterbunt aus der fcgw Spiel und Spass bei den Grossen im KiGo fätziger Lobpreis mit KiMi und KiGo 7 spannende Geschichten im KiMi spielen mit den Kleinsten im KiHo Gemeinschaft, gute Gespräche......und feiner Imbiss beim Gemeindekaffee

10 8 Weihnachten Familien KiGo als Talentschuppen Es ist Sommer. Wir sind im KIGO- Team und reden über Weihnachten. Krippenspiel, Spiel mit einer Weihnachtslegende? Musical? Seufzen, krampfhaftes Überlegen. Mir kommt die Geschichte, die ich einmal geschrieben habe; Weihnachten im Treppenhaus, in den Sinn. In der Arche Winterthur machten sie daraus einmal ein Theaterstück mit vielen Einlagen. Wahrscheinlich nichts für uns, eher eine Schuhnummer zu gross! Doch man fing an nachzuforschen bei Esther, ob noch Unterlagen vorhanden wären. Theater spielen mit Erwachsenen der Theatergruppe extend - die Kinder dürften die Geschichte dazu erzählen - schwierig? Da nahm Esther mit ihrem Sohn Oliver die Bearbeitung an die Hand und das Theater Weihnachten im Treppenhaus ist daraus entstanden. Wir konnten uns dafür begeistern. Ich erschrak nur darüber, dass wir Alten darin eine Rolle zu spielen hatten! Dass jedoch auch die jungen Leute der Theatergruppe begeistert waren und die Rollen der beiden Hauptdarsteller von zwei begabten Kigo-Kindern besetzt werden konnten, war einfach genial. Für die übrigen Kinder vom KiGo und KiMi,

11 9 Weihnachten Familien wurde ein Liederpotpourri zusammengestellt und bereits im Oktober wurde fleissig dafür geübt. Unser Weihnachtsprogramm stand. Es war geschafft. Für uns als Theatergruppe ging es sehr taff los. Nur zwei Proben, als Kulisse ein Treppenhaus, Texte lernen usw. Aber unter der guten Führung von Esther und Oliver hatten wir ein gutes, lustiges und intensives Zusammentreffen von Jung und Alt. Besonders die beiden Kinderschauspieler wurden immer mutiger und machten ihre Sache sehr gut. Warum der Titel Talentschuppen? Das Zusammenspiel von Jung und Alt hat wunderbar geklappt. Die Rolle der beiden Alten begleitet Daniel und mich immer noch in unserem Alltag. Honegger lässt grüssen. Wir hören nämlich tatsächlich nicht mehr so gut. Unsere Kinder- und Jugendarbeit soll und darf in unserer Gemeinde auch ein Talentschuppen sein. Wir sind damit am Puls des Lebens und entdecken unter unseren Kindern so manches Talent. Singen, tanzen, musizieren, Reden halten und Theater spielen. Dies zu fördern unter der Verkündigung des Evangeliums und durch unser Vorleben von Liebe, Treue und Achtsamkeit ist ein wunderbares Privileg, auch für uns als alte Honegger. Marianne Hirzel

12 10 Interview Interview 1 Wie würdest Du Dich mit 4 Wörtern beschreiben? Jung, aufgestellt, humorvoll, spontan. 2 Wann/Wie hast Du Dich für Jesus entschieden? Vor vielen Jahren, in einem Jungschilager. 3 Was bedeutet Dir Jesus Christus? Mein stetiger Begleiter, der mich über alle kleinen und grossen Hindernisse bis ans Ziel führt. 4 Welche geistliche Gabe möchtest Du von Gott empfangen? (gemäss 1.Korinther 12,28) Gabe der Barmherzigkeit. 5 Welche Sache/Tätigkeit sollte auch im Himmel unbedingt existieren? Bungee jumping falls ich auf der Erde nie dazu komme, kann ich es im Himmel immer noch nachholen. 6 Elena Fischer Welchen Lebenstraum möchtest Du einmal verwirklichen? Ich bin offen für alles. 7 Wie gehst Du damit um, wenn Du Gott einmal fern bist? Ich nehme mir bewusst Zeit für Ihn und höre nebenbei Worship. 8 Womit kann man Dich so richtig wütend machen? Wenn am Morgen das Bad besetzt ist, obwohl jeder weiss, um welche Zeit ich meine Zähne putzen sollte, damit ich den Zug nicht verpasse. 9 Was hilft Dir im Alltag mit Stress oder Schwierigkeiten umzugehen? Wenn ich jemandem meine Schwierigkeiten oder meinen Stress mitteilen kann, geht es mir schon viel besser. 10 Was machst Du in Deiner Freizeit am liebsten? Kinder hüten, mit Freunden Zeit verbringen. Auf was in Deinem Leben könntest 11 Du nicht mehr verzichten? Im Praisecamp habe ich die ersten zwei Tage ohne Schokolade gelebt, danach ging es nicht mehr Was schätzest Du an der Freien Christengemeinde? Die warmherzige und positive Stimmung untereinander.

13 13 Ele. 14 Was ist (oder war mal) Dein Spitzname? Was haben Deine Eltern Dich gelehrt, wofür Du dankbar bist? Die Hände vor dem Essen zu waschen. 15 Was ist alles unter Deinem Bett? Ein schöner Teppich. 16 Was ist das Schönste, das Du je gesehen hast? Männer in Militäruniform. 17 Wer soll den nächsten Fragebogen erhalten? Saskia Schäffler Gastreferent Als ersten Gastreferenten im neuen Jahr durften wir Ruedi Suhner in der fcgw willkommen heissen. KiGo Geschichtenplan Februar: Tranformation Marianne Hirzel 01. Februar Entscheide dich, Gottes Wort zu gehorchen 08. Feburar Ferien-KiGo 15. Februar Ferien-KiGo 22. Februar Ferien-KiGo Lernvers: Denn niemand kann ein anderes Fundament legen als das, das schon gelegt ist, Jesus Christus. 1. Korinther 3,11 März: Transformation 01. März Vertraue deinem Gott 08. März Familiengottesdienst 15. März Gott erhört Gebet 22. März Halte fest an Gottes Verheissungen 29. März Liebe ist kein Gefühl Lernvers: 11 Die Liebe hört nie auf. 1. Korinther 13,8a

14 12 Termine Veranstaltungen Royal Rangers Wintercamp Februar 2015 Snowcamp So-Sa, Februar 2015 in Alt St.Johann, Wildhaus Anmeldeschluss: 8. Februar 2015! Oder bist Du im 2014 Mitglied geworden und an diesem Abend noch nie dabei gewesen? Oder bist Du ein alter Hase und möchtest die neuen Leute kennenlernen? ALLE Interessierten sind herzlich eingeladen, an diesem Abend dabei zu sein! Retro-Gottesdienst Sonntag, 8. März 2015, 9.30 Uhr, fcgw Mit Edwin Donnabauer und den sixsinging-men. Anschliessend Kaffee & Gipfeli Familien-Gottesdienst Sonntag, 8. März 2015, Uhr, fcgw Anschliessend Imbiss für alle! Volleyball- und Unihockey-Night Samstag, 21. März 2015, 18-24Uhr Das legendäre Turnier findet wieder statt, haltet euch das Datum frei! Missions-Abend Montag, 2. März 2015, 20 Uhr, fcgw Gebet + Motivation für unsere Missionare! fcgw-kennenlern-abend Mittwoch, 4. März 2015, 20 Uhr, fcgw Bist Du neu bei uns und möchtest mehr wissen über die fcgw? Kindersegnung Sonntag, 29. März 2015, 9.30 Uhr, fcgw

15 13 KiGo Clean-up Day Samstag, 11. April 2015 Wetzikon freut sich über eure Mithilfe! Royal-Rangers Familientag Samstag, 13. Juni, beim Burger King SPM-Regionalkonferenz Fr-So, Mai 2015, Stadthofsaal Uster Das gibt eine geniale Sache, bitte Termin unbedingt freihalten!! Weitere Infos unter: Bike-Weekend Fr-So, Juni 2015 An alle Bike-Fans! Das wird wieder ein Hammer-Wochenende, unbedingt dafür reservieren! Gebet für Wetzikon Donnerstag 21. Mai 2015 in der katholischen Kirche Wetzikon Royal Rangers Pfila Sa-Mo, Mai 2015 Search-Abschluss Sonntag, 21. Juni 2015, 9.30 Uhr, fcgw Abschluss des biblischen Unterrichts Tauf-Gottesdienst Sonntag, 28. Juni 2015, 9.30 Uhr Search-Weekend Fr-So, Für das Juni KiGo-Team 2015, Obersaxen Für alle Teenager Marianne im Hirzel Search 3+4. Ein mega tolles Weekend! Royal-Rangers Sommercamp So-Fr, Juli SoLa Sa-Sa, 18. Juli 1. August 2015

16 14 Royal-Rangers Leiterwochenende Neues Leitbild entworfen Am 10. und 11. Januar erwartete in Emmetten die fast 400 Leiter und Leiterinnen der Royal Rangers und Jungscharen Youthnet SPM, eine spannende Herausforderung. Sie dürfen ein neues Leitbild für ihre Jugendarbeit ausarbeiten! Wie jedes Jahr treffen sich die jungen und alten RR-Leiter auf dem "heiligen Berg" zum Austausch und zur gegenseitigen Motivation. Dieses Jahr sind etliche der neu geführten "Altersstufe Grizzly" mit von der Partie. Dabei handelt es sich um ältere Leiter, die ihr know how und ihre Dienste nach dem aktiven Leiterleben weiterhin für das Werk zur Verfügung stellen und mithelfen, wo sie Freude haben. So trifft man auf alte Bekannte, die man schon längst beim "alten Eisen" wähnen würde, in alter frische und mit einem breiten Lächeln im Gesicht in der bunten Schar. Neben fetzigem Worship, unterstützt durch eine jugendliche Band, gibt es auch eindrückliche Botschaften zu hören. Besonders sticht die Geschichte von Sämi Truttmann heraus, der schon in jungen Jahren den Geist Gottes auf besondere Weise erlebt hat, und diese Erfahrungen nun in erfrischender Art auch an die RR-Leiter weitergibt. Nebst vielen Kontakten gab es natürlich auch das legendäre Dessert-Buffet zu geniessen, welches die Seeblick-Mitarbeiter trotz dem Schreckgespenst; "die wilde RR- Horde", gut hinbekommen haben. Mit vielen Ideen und Eindrücken ziehen die Rangers am Sonntagnachmittag wieder zurück in ihre Stammposten. Man sieht sich ja schon bald wieder in der nächsten Ausbildung oder im gemeinsamen Camp. Ueli Steffen, Grizzly, RR Wetzikon Vielen Dank all unseren RR-Leitern, die immer mit den Kindern unterwegs sind

17 15 Zellen Hauszellen der fcgw Unsere Gemeinde trifft sich in der Regel alle 14 Tage an verschiedenen Orten und Tagen. Im Monatsprogramm steht jeweils: Zellenwoche. Immer wieder kamen sie in den Häusern in grosser Freude und mit aufrichtigem Herzen zusammen für Gemeinschaft und Abendmahl. Sie lobten Gott und waren im ganzen Volk geachtet und die Gemeinde wuchs, weil Gott viele Menschen rettete. Apostelgeschichte 2, Wir empfehlen jedem der in die fcgw kommt, sich an einer der untenstehenden Hauszellgruppen verbindlich anzuschliessen. Weitere Infos beim Pastor. Bäretswil, Gupfstrasse 4 Martin Hunziker // Bäretswil, Untere Gasse 4 Mario & Sybille Steffen // Grüt, Wolfrichtistrasse 17 Eelco de Boer // Ottikon, Brüschweidstrasse 63 Daniel & Nicoletta Sutter // Pfäffikon, Stogelenweg 15 Dieter & Susann Reinker // Wetzikon, Im Neuguet 12 Ruth Hausammann + Eva Kofel Wetzikon, Baumgartenstrasse 9 Christina Walder // Wetzikon, Weidenweg 1 Michael Pfister // Wetzikon, Hofstrasse 112 Daniel & Marianne Hirzel // YouthTalk 1 (Wetzikon) Thomas & Karin Bhend // YouthTalk 2 (Jungs, diverse Orte) Christoph Blum // Roger Rechsteiner // YouthTalk 3 (Girls, Bäretswil) Sarah Davé // Katrin & Alex Kunze Zellenleiter YouthTalk 6 YouthTalk 4 (Hittnau) Michael & Mareike Füglistaler YouthTalk 5 (Wetzikon) Matthias & Claudia Gasser // YouthTalk 6 (Hinwil) Alex & Katrin Kunze //

18 Freie Christengemeinde Wetzikon Guyer-Zeller-Strasse 2 // 8620 Wetzikon // // Unsere Arbeitszweige (eine Auswahl) Kinderhort (KiHo) bis Kindergarten (während dem Go) Ruth Steffen // Mittelgruppe (KiMi) Kindergarten bis 1. Klasse (während dem Gottesdienst) Roger Cadonau // Kindergottesdienst (KiGo) 2. bis 5. Klasse (während dem Go) Mirjam Fischer // Search (Unti) Klasse (ca. alle 14 Tage, während dem Go oder freitags) Heinrich Walder // zone2 (Teenager) ab 6. Klasse oder 12 Jahren (freitags, gemäss Programm) Roger Rechsteiner // Royal Rangers (Jungschar) 1. Kindergarten Klasse (samstags, alle 14 Tage) Mario Steffen // extend (Jugend-Gottesdienst) ab 17 Jahren (samstags, monatlich) Esther Hunziker // SifG (Junge Erwachsene) sonntags, gemäss Programm Roger Rechsteiner // Hauszellen, YouthTalk Für Jung und Alt, an diversen Tagen und Orten. (Seite 15) Auskunft fcgw-büro // Gebets- und Fürbittetreffen Am Morgen oder Abends, an verschiedenen Wochentagen, gemäss Datenseite Judith Pfister // Bibliothek jeweils nach dem Gottesdienst Ruth Meinen // Ehe und Familie Angebot von Ehevorbereitung, Ehe-Kurs, Beziehungs-Workshop, Paarbegleitung Ruth + Roger Cadonau //

Gottes Liebe zu uns zeigt sich darin, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn das ewige Leben haben.

Gottes Liebe zu uns zeigt sich darin, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn das ewige Leben haben. Nr. 119 Februar // März 2012 Freie Christengemeinde Wetzikon // SPM Gottes Liebe zu uns zeigt sich darin, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn das ewige Leben haben. 1.

Mehr

Sage Gott nicht, wie gross deine Probleme sind, sondern sage deinen Problemen, wie gross Gott ist.

Sage Gott nicht, wie gross deine Probleme sind, sondern sage deinen Problemen, wie gross Gott ist. Nr. 121 Juni // Juli 2012 Freie Christengemeinde Wetzikon // SPM Sage Gott nicht, wie gross deine Probleme sind, sondern sage deinen Problemen, wie gross Gott ist. Joel Osteen 2 Editorial Editorial Wir

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich fürs TOGETHER 2013 / 2014 an: 2013 / 2014 Name: Vorname: Adresse: Geb.Dat.: Telefon: Natel: E-Mail: Unterschrift: Unterschrift eines Elternteils: KIRCHEN-PRAKTIKUM:

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden)

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden) Merkvers Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen. Apostelgeschichte 4,12 Hinweis / Idee Bibelvers für Elisalektionen

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang!

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang! Christliches Zentrum Brig CZBnews MÄRZ / APRIL 2016 Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 Gäste-Gottesdienst I Februar 2016 6 Programm MÄRZ 7 Programm

Mehr

Entwickle dich nach Gottes Plan. Walter Bösch

Entwickle dich nach Gottes Plan. Walter Bösch Entwickle dich nach Gottes Plan Die Männer und Frauen, die mit Jesus unterwegs waren, waren BEGEISTERT und haben ihre Welt VERÄNDERT. Warum? Sie waren Jünger/innen Jesu! Jünger zu sein bedeutet, nie aufzuhören

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010 Christliche Gemeinde Nürnberg Festschrift zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg 06. und 07.11.2010 Michael Stötzel Gemeinschaftspastor der Christlichen Gemeinde Nürnberg e.v. Meinen

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews JANUAR / FEBRUAR Er sieht was du (noch) nicht siehst...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews JANUAR / FEBRUAR Er sieht was du (noch) nicht siehst... Christliches Zentrum Brig CZBnews JANUAR / FEBRUAR 2013 Er sieht was du (noch) nicht siehst... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 4 Programm JANUAR 5 Programm FEBRUAR 7 Gemeindeinfos 2 I CZBnews JANUAR /

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015 Gemeindeblatt der Christlichen Gemeinde Wegweiser November / Dezember 2015 Jauchzet ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der Herr hat sein Volk getröstet und erbarmt sich

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz.

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. 1 Vorbemerkung: Im Altarraum steht ein Tor mit Netz, auf dem Taufbecken liegt ein Ball. Liebe Gemeinde, liebe Konfirmandinnen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr