Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1"

Transkript

1 xi Inhaltsverzeichnis I Kerberos 1 1 Kerberos im Überblick Ursprung am MIT: Das Athena-Projekt Versionen des Kerberos-Protokolls Standardisierung Implementierungen Kerberos v Kerberos v Interoperabilität Grundlagen der Netzwerkauthentisierung mit Kerberos Authentisierung Authentisierungsmerkmale Problematik der Passwörter Lokale Anmeldung vs. Netzwerkauthentisierung Authentisierung mit Kerberos KDC Realm Principals Tickets Gegenseitige Authentisierung Lokale Anmeldung und Kerberos Delegation Autorisierung, Zugriffskontrolle und Namensdienste Authentisierung ist Voraussetzung Dienste und Identitäten Autorisierung und Kerberos Single Sign-on (SSO) Zusammenfassung... 25

2 xii Inhaltsverzeichnis 3 Kerberos aus Anwendersicht Die Beispielumgebung Lokale Anmeldung Der Credential Cache Anmeldung an Netzwerkdiensten Delegation Eine Demo-Webseite Umgang mit dem Credential Cache Zusammenfassung Sicherheit und Kryptografie Sicherheitsüberlegungen Allgemeine Sicherheitsanforderungen Die beteiligten Systemkomponenten Anforderungen an Kerberos Kryptografie in der Netzwerksicherheit Vertraulichkeit Integrität Authentisierung Passwörter, Schlüssel und Schlüsselaustausch Zusammenfassung Wie funktioniert Kerberos v5? Das Funktionsprinzip im Überblick Voraussetzungen Das einstufige Kerberos-Verfahren Diskussion Das zweistufige Kerberos-Verfahren Zusammenfassung Das Funktionsprinzip im Detail Die KDC-Datenbank Der Authentication Service (AS) Zugriff auf kerberisierte Dienste Der Ticket-Granting Service (TGS) Zusammenfassung Kerberos für Fortgeschrittene KDC-Optionen Optionen für Ticket Renewing Optionen für Ticket Postdating Optionen für die Kerberos-Delegation Sonstige Optionen

3 Inhaltsverzeichnis xiii 6.2 Ticket Flags Flags für Ticket Renewing Flags für Ticket Postdating Flags für die Kerberos-Delegation Sonstige Flags AP-Optionen Tickets automatisiert erneuern TicketsfürdieZukunft Delegation zum Ersten Ticket Forwarding Ticket Proxying Authentisierung zwischen Realms Grundsätzliches zu Vertrauensstellung Zwei Realms Mehr als zwei Realms Namenskanonisierung und Referrals Kanonisierung der Client-Principal-Namen Kanonisierung der Dienste-Principal-Namen Verweise an entfernte Realms Kerberos und Autorisierungsdaten User-to-User-Authentisierung Delegation zum Zweiten Constrained Delegation Protocol Transition Diskussion Initiale Authentisierung mit Zertifikaten Eine Lösung für die Passwort-Problematik Das Funktionsprinzip von PKINIT Fazit II Zentrale Infrastrukturen Grundlegende Infrastruktur Überblick DNS-Namensauflösung mit BIND BIND installieren Zonen einrichten Starten und Testen Zeitsynchronisation mit NTP

4 xiv Inhaltsverzeichnis 7.4 Certificate Authority (CA) mit OpenSSL Einrichtung der CA Einen Zertifikats-Request erzeugen Das Zertifikat unterschreiben Verzeichnisdienst mit OpenLDAP Installation und Konfiguration LDAP-Datenbank für dc=example,dc=com Ein erster Test Sicherheit Das Key Distribution Center von MIT Kerberos Übersicht Softwareinstallation Konfiguration Der Master Key der KDC-Datenbank Zeitangaben bei MIT Kerberos Verschlüsselungstypen Die Datei kdc.conf Initialisierung der KDC-Datenbank Die Datenbank mit kdb5 _ util initialisieren Die initiale Datenbank Mit kadmin.local weitere Principals anlegen Master Key in Stash-Datei ablegen StartendesKDC Ein erster Test Die Administration von MIT Kerberos Der Kadmin-Dienst Administrative Zugriffe kontrollieren Der Kpasswd-Dienst Starten der administrativen Dienste Principals verwalten Passwortrichtlinien Principal-Eigenschaften Anwender-Principals anlegen Dienste-Principals anlegen Verschlüsselungstypen der Principals verwalten Keytabs verwalten Service Keys ändern

5 Inhaltsverzeichnis xv 10 Die Clientkommandos von MIT Kerberos Installation und Konfiguration Die Kommandos kinit und klist Tickets holen Ticket-Eigenschaften anzeigen und beeinflussen Protokoll-Requests beeinflussen Sonstige Kommandozeilenoptionen Service Tickets holen Mit Keytabs arbeiten Das Kommando kvno Das Kommando kpasswd Das Kommando kdestroy Die Kommandos k5start und krenew krenew k5start Die Konfiguration der MIT Libraries Die Datei krb5.conf Die Struktur der krb5.conf Konfigurationsabschnitte Parameter im Abschnitt [libdefaults] Parameter im Abschnitt [realms] Parameter im Abschnitt [domain _ realm] Parameter im Abschnitt [appdefaults] Parameter im Abschnitt [logging] Die krb5.conf für den Realm EXAMPLE.COM Konfiguration über DNS SRV Records TXT Records Konfiguration mit Umgebungsvariablen Ausfallsicherheit für MIT Kerberos Backup der KDC-Datenbank Wiederherstellung der KDC-Datenbank Replikation der KDC-Datenbank Möglichkeiten der Kerberos-Replikation Sicherheit der Replikation Replikation bei MIT Kerberos Ein Slave KDC einrichten Schritte auf dem Master KDC Das Slave KDC starten Das Slave KDC bekannt machen Regelmäßig replizieren

6 xvi Inhaltsverzeichnis 13 Ein LDAP-Backend für die MIT-Datenbank Überblick Erweiterte Funktionalitäten Vorgehensweise Sicherheit Software, Schema und Objekte Software installieren Das Schema erweitern Konvention Objekte anlegen Limits für LDAP-Suchvorgänge LDAP-Berechtigungen Das KDC auf LDAP umstellen Vorbereitungen Konfiguration Die KDC-Datenbank im LDAP initialisieren Den Realm einrichten Existierende Nutzerobjekte Principal-Aliase Client-Aliase Dienste-Aliase Ausfallsicherheit mit LDAP OpenLDAP auf kdc01 vorbereiten LDAP-Server auf kdc02 einrichten Ausfallsicherheit für das KDC Die Clientkonfiguration anpassen Lockout Policies Einen Heimdal Realm einrichten Überblick Vorbereitung Das Key Distribution Center von Heimdal Die Datei kdc.conf Master Key Die KDC-Datenbank initialisieren Das KDC starten Die Administration von Heimdal Administrative Zugriffe kontrollieren Principals verwalten Weitere administrative Tätigkeiten Passwörter verwalten Die Heimdal-Werkzeuge

7 Inhaltsverzeichnis xvii 14.6 Ausfallsicherheit für Heimdal Ein Slave KDC einrichten Starten des hpropd aufdemslavekdc Die Replikation mit Hprop starten Regelmäßig replizieren Ein LDAP-Backend für Heimdal LDAP vorbereiten Das KDC auf LDAP umstellen Ausfallsicherheit mit LDAP Kerberos bei Microsoft Active Directory Active Directory im Überblick Kerberos in Active Directory AD-Version und Functional Level Testlabor Das Key Distribution Center von Active Directory Die Domäne einrichten Grundlegende Dienste Ein erster Test Ausfallsicherheit Kerberos-Administration Administrationswerkzeuge Überblick über den neuen Realm Principals verwalten Verschlüsselungstypen Keytabs erzeugen Kerberos Policies Kerberos-Administration mit LDAP LDAP-Suchen im AD Ein Benutzerobjekt anlegen Diensteobjekte anlegen Maschinenobjekte anlegen Weitere Werkzeuge Kerberos für Fortgeschrittene Verteilte Kerberos-Umgebungen Cross-Realm bei MIT Kerberos Cross-Realm bei Heimdal Cross-Realm bei Active Directory Aufbau der Gesamtstruktur

8 xviii Inhaltsverzeichnis 16.2 Delegation für Fortgeschrittene Vorbereitungen Das Ok-As-Delegate Flag kimpersonate Constrained Delegation und Protocol Transition PKINIT Initiale Authentisierung mit Zertifikaten PKINIT im Testnetz Kerberos, PKINIT und Smartcards III Integrierte Umgebungen Grundlagen Principals und Keytabs verwalten Client Principals anlegen Funktionalität von Client Principals prüfen Dienste-Principals anlegen Funktionalität von Dienste-Principals prüfen Keytab-Dateien anlegen Funktionalität von Keytab-Dateien prüfen Zwischenstand Die nativen Kerberos-Bibliotheken GSS-API SPNEGO SSPI SASL Protokolle Mechanismen Konzepte Cyrus SASL Zusammenfassung LDAP-Infrastruktur LDAP im Überblick Begriffe und Standards Serverimplementierungen Daten Im LDAP Verzeichnisoperationen LDAP-Sicherheit Kerberisierung bei Active Directory

9 Inhaltsverzeichnis xix 18.4 Kerberisierung bei OpenLDAP SASL-Konfiguration Principal und Keytab Identitäts-Mapping Zusammenfassung Client-Anbindung Windows-Clients in Active Directory Ausbau der Gesamtstruktur LDAP-Referrals einrichten Identitäts- und Autorisierungsdaten für Linux Linux-Clients in der Infrastruktur mit Kerberos und OpenLDAP Name Service Switch (NSS) NSS-Module für LDAP Pluggable Authentication Modules (PAM) pam-krb Linux-Clients in Active Directory Linux-Clients in der Gesamtinfrastruktur Problemstellung slapd als lokaler LDAP-Proxy slapd-konfiguration Test der NSS-Anbindung PAM-Kerberos-Konfiguration Ausblick Zusammenfassung Elementare Netzwerkdienste unter Unix und Linux Traditionelle Remote-Dienste Telnet Kerberisierte Remote Shell: krb5-rsh Kerberisierter File Transfer: krb5-ftp Moderne Remote-Dienste mit OpenSSH Vorbereitungen Kerberisierte Secure-Shell-Sitzung Tickets weiterleiten Secure-Shell-Client unter Windows OpenSSH ohne Kerberos Tickets Remote-Dienste in verteilter Umgebung Cross-Realm-Problematik auth_to_local-mappings Heimdal Cross-Realm-Anmeldung ohne Kerberos Tickets

10 xx Inhaltsverzeichnis 21 Kerberisierte Dateisysteme CIFS CIFS-Service unter Windows einrichten Authentisierung bei CIFS CIFS-Client unter Linux CIFS-Service unter Linux: Samba ID Mapping Heimatverzeichnisse für alle Windows-Nutzer NFS Überblick NFSv3 ohne Kerberos NFSv3 und Sicherheit NFSv Kerberisierter NFSv4-Service unter Linux Den Server einrichten Kerberisierter NFSv4-Client unter Linux Den Client einrichten NFSv4 und Sicherheit NFSv4 in Cross-Realm-Umgebung Abschlussarbeiten Single Sign-on für den Apache-Webserver Kerberos und das HTTP-Protokoll Das World Wide Web Authentisierung im HTTP-Protokoll Negotiate (SPNEGO) Den Apache-Server konfigurieren Voraussetzungen Principals und Keytab-Einträge mod _ auth _ kerb konfigurieren Browserkonfiguration Vertrauenswürdige Seiten konfigurieren Zugriff testen Delegation konfigurieren Delegation testen Autorisierungsdaten und Ticket-Größe Autorisierung über LDAP Beispiel MediaWiki Die Anwendung einrichten Kerberisierung Zusammenfassung

11 Inhaltsverzeichnis xxi IV Anhang 499 A Schnelleinstieg in LDAP A.1 LDIF A.1.1 Das LDAP-Datenmodell A.1.2 LDIF-Repräsentation von LDAP-Daten A.1.3 Änderungen mit LDIF A.2 OpenLDAP-Tools A.2.1 Suchen mit ldapsearch A.2.2 Authentisierung A.2.3 Weitere OpenLDAP-Kommandos A.3 Grafische LDAP-Werkzeuge B Konfiguration der Betriebssysteme B.1 Netzwerkparameter B.2 Ubuntu B.3 Windows Server 2008 R B.4 Windows C Softwareinstallationen C.1 Vorbemerkungen C.2 MIT Kerberos C.3 MIT-Kerberos-Applikationen C.4 Heimdal C.5 k5start C.6 msktutil C.7 OpenSC Literaturverzeichnis Index

12

Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de. Mike Wiesner 1

Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de. Mike Wiesner 1 Kerberos V5 mit Debian Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de Mike Wiesner 1 Agenda Einführung Implementierungen Installation Kerberized Services Windows Integration Mike Wiesner 2 Über mich Softwareentwickler

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Kerberos. Markus Schade

Kerberos. Markus Schade Kerberos Markus Schade Agenda Einleitung Authentifizierung Protokoll Implementierungen Anwendungen Vertraust Du mir? Oder mir? Historie 1988 am MIT im Rahmen des Athena Projekts entwickelt Client/Server-Architektur

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Single Sign-On mit Kerberos V5

Single Sign-On mit Kerberos V5 Froscon 2006 Michael Wiesner SOFTCON IT Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,... Trainings

Mehr

One account to rule them all

One account to rule them all Kerberos und Single Sign-On für Linux One account to rule them all Sebastian tokkee Harl 28. April 2012 Grazer Linuxtage Kerberos: Überblick Sichere Authentifizierung über (unsichere) Netzwerke

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Kerberos: Prinzip und Umsetzung. Sascha Klopp

Kerberos: Prinzip und Umsetzung. Sascha Klopp Kerberos: Prinzip und Umsetzung Sascha Klopp Inhalt Prinzip Umsetzung Anwendungen Vor- und Nachteile Sascha Klopp, Kerberos: Prinzip und Umsetzung, 18.11.2008 Seite 2 Historie Das Kerberos-Protokoll wurde

Mehr

Kerberos und NFSv4. Alexander Kaiser. 27. November 2012. AG Technische Informatik

Kerberos und NFSv4. Alexander Kaiser. 27. November 2012. AG Technische Informatik Kerberos und NFSv4 Alexander Kaiser AG Technische Informatik 27. November 2012 Einleitung 2 / 23 Übersicht 1 Einleitung 2 Kerberos 3 NFSv4 4 Ausblick Einleitung 3 / 23 Geschichte Kerberos verteilter Authentifizierungsdienst

Mehr

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Single-Sign-On mit Java und Kerberos Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,...

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne 1A08 OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne Detlef Buerdorff, Landesbank Rheinland-Pfalz 1 Ausgangssituation IT-Landschaft Welt Firewall Mainframe Forest Root.LRP.DE transitive Vertrauensstellung

Mehr

Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Kerberos

Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Kerberos Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Hochschule für Technik Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme 9.9.2010 Outline 1 Was ist das Problem? Geschichtlicher Rückblick 2 V Konzepte

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo Identity Federation in der Praxis Zürich, 11. September 2013 Identity Federation in der Praxis - SSO mittels Kerberos (AD-Integriert) - Federation

Mehr

Kerberos. Single Sign On. Benutzerauthentisier ung. Holger.Zuleger@hznet.de. 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28. > c

Kerberos. Single Sign On. Benutzerauthentisier ung. Holger.Zuleger@hznet.de. 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28. > c Kerberos Single Sign On Benutzerauthentisier ung Holger.Zuleger@hznet.de 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28 > c Was ist Kerberos? a. Dreiköpfiger Höllenhund aus der griechischen Mythologie b. "Third party"

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Der Styx im Schwerlastverkehr

Der Styx im Schwerlastverkehr IT Symposium 2008 5. Juni 2008 Der Styx im Schwerlastverkehr Linux-Dienste mit Single-Sign-On in das Active Directory einbinden Michael Weiser science + computing ag IT-Dienstleistungen

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen xiii Inhaltsübersicht I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix.......................................... 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick............................ 7 3 Systemvorbereitung...........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

SSH-Authentifizierung über eine ADS mittels Kerberos 5. Roland Mohl 19. Juli 2007

SSH-Authentifizierung über eine ADS mittels Kerberos 5. Roland Mohl 19. Juli 2007 Roland Mohl 19. Juli 2007 Inhalt Ausgangssituation am RRZE Zielsetzung des Projekts Beschreibung der Testumgebung Funktionsweise von Kerberos 5 Durchführung Test des Gesamtsystems Fazit 22.10.2007 roland.mohl@rrze.uni-erlangen.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3 xi I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation................................................... 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert?.......................................

Mehr

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme Westfälische Wilhelms-Universität Münster Herbsttreffen 2004 Böblingen 15-NOV-2004

Mehr

Mark Pröhl. Kerberos. Single Sign-on in gemischten Linux/Windows-Umgebungen

Mark Pröhl. Kerberos. Single Sign-on in gemischten Linux/Windows-Umgebungen Mark Pröhl Kerberos Single Sign-on in gemischten Linux/Windows-Umgebungen Mark Pröhl mark@mproehl.net Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing: Ursula Zimpfer, Herrenberg Satz: Mark Pröhl Herstellung: Nadine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3 xi I LDAP verstehen 1 1 EinführunginLDAP... 3 2 Verzeichnisdienste... 5 2.1 VonX.500zuLDAP... 8 2.2 LDAPv3... 13 2.3 LDAPinderNetzwerkadministration... 14 3 DasX.500-Datenmodell... 17 3.1 Objekte... 18

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Sebastian Rieger, Thorsten Hindermann srieger1@gwdg.de, thinder@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen,

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Migration Windows-AD zu Samba4 Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Inhaltsübersicht Aktuelle Infrastruktur Entscheidungsprozess Samba4 Samba4-Tests Kompatibilitätstests Migrationstests Samba4

Mehr

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler 56. DFN-Betriebstagung, Forum AAI Berlin, 13. März 2012 Peter Gietz, Martin Haase, DAASI International

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Smartcards unter Linux

Smartcards unter Linux Smartcards unter Linux Seminar Betriebssystemdienste und Administration Michael Grünewald Hasso-Plattner-Institut 18. Juni 2008 Michael Grünewald (HPI) Smartcards unter Linux 18. Juni 2008 1 / 17 Agenda

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Linux in NWZnet Active Directory- Integration

Linux in NWZnet Active Directory- Integration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet Active Directory-

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA Identity Management und 2FA mit (Free)IPA @Chemitzer Linuxtage 2015 Senior Linux Consultant 1 Agenda Wieso eigenlich IdM einsetzen? Authentifizierung und Autorisierung Lokales Usermanagement Zentrales

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert? 8 2.3 SMTP-Kommunikation 8 2.4 ESMTP-Kommunikation

Mehr

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 iisys - Institut für Informationssysteme Mission: Das Institut ist ein Kompetenzzentrum für betriebliche

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2005 Neuss Benutzerverwaltung in heterogenen Betriebssystemumgebungen mit Active

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Seminar Grid-Computing Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Überblick Motivation Sicherheitsfunktionen und Schwierigkeiten Anforderungen Beispiel GSI Weitere Sicherheitsmechanismen Gesellschaftliche Probleme

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Betriebssystemdienste und Administration

Betriebssystemdienste und Administration Betriebssystemdienste und Administration Themenübersicht Ziele des Seminars Aktive Beschäftigung mit Betriebssystemdienste in Laborumgebung Durchführung von Experimenten Bericht über die untersuchten Dienste/Mechanismen

Mehr

Eine Nutzung außerhalb dieser Lizenz bedarf der schriftlichen Genehmigung des Rechteinhabers.

Eine Nutzung außerhalb dieser Lizenz bedarf der schriftlichen Genehmigung des Rechteinhabers. Version 1.0 Mike Wiesner (info@mwiesner.com) Copyright (C) 2007 Mike Wiesner, Interface21 GmbH Dieses Werk kann durch jedermann gemäß den Bestimmungen der Lizenz für die freie Nutzung unveränderter Inhalte

Mehr

Solaris als Fileserver-Plattform

Solaris als Fileserver-Plattform Solaris als Fileserver-Plattform im Windows- und Active Directory-Umfeld Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Agenda Welches Solaris Anforderungen

Mehr

Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen

Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb SS 2003 Authentisierung und Security: Aktuelle Entwicklungen

Mehr

LAN-Sicherheit. Schwachstellen, Angriffe und Schutzmechanismen in lokalen Netzwerken - am Beispiel von Cisco Catalyst Switches. von Andreas Aurand

LAN-Sicherheit. Schwachstellen, Angriffe und Schutzmechanismen in lokalen Netzwerken - am Beispiel von Cisco Catalyst Switches. von Andreas Aurand LAN-Sicherheit Schwachstellen, Angriffe und Schutzmechanismen in lokalen Netzwerken - am Beispiel von Cisco Catalyst Switches von Andreas Aurand 1. Auflage LAN-Sicherheit Aurand schnell und portofrei erhältlich

Mehr

KAPITEL 9 Konfigurierung und Benutzung von Kerberos

KAPITEL 9 Konfigurierung und Benutzung von Kerberos KAPITEL 9 Konfigurierung und Benutzung von Kerberos Das dritte in diesem Buch beschriebene Protokoll für die Authentifizierung im Netzwerk heißt Kerberos. Benannt ist es nach dem dreiköpfigen Hund, der

Mehr

LDAP statt Datei. Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache

LDAP statt Datei. Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache Security SSSD Anja Kaiser, Fotolia Single-Sign-on mit SSSD, LDAP und Kerberos Tickets aus dem Cache Die Kombination aus LDAP und Kerberos erlaubt eine Benutzer-Authentifizierung auch über unsichere IP-Netzwerke.

Mehr

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach DOAG Konferenz 2011 Jürgen Kühn Senior Consultant Trivadis GmbH 16. November 2011 Nürnberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Directory Services mit LDAP

Directory Services mit LDAP Directory Services mit LDAP Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2003/04 Directory Services mit LDAP 1 von 21 Übersicht Directory Services

Mehr

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de

Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Crypto-Token in der Praxis Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de Warum Crypto-Token? Auf Crypto-Token werden private Schlüssel nicht extrahierbar gespeichert Crypto-Operationen werden direkt auf dem Gerät durchgeführt

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Michael Adam obnox@samba.org Samba Team / SerNet ubucon 2008 2008-10-18 Michael Adam (Samba Team / SerNet) Interop mit Samba und Likewise-Open

Mehr

Kerberos: Single Sign On für BS2000

Kerberos: Single Sign On für BS2000 Kerberos: Single Sign On für BS2000 Ausgabe April 2011 Seiten 7 Überblick Ein Single-Sign-On-System (SSO-System) ist ein System zur automatischen und komfortablen, weil einmaligen, Anmeldung an verschiedene

Mehr

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach DOAG Konferenz 2013 Jürgen Kühn Senior Consultant Trivadis GmbH 14. Mai 2013 Düsseldorf BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG

Mehr

Das Kerberos-Protokoll

Das Kerberos-Protokoll Konzepte von Betriebssystemkomponenten Schwerpunkt Authentifizierung Das Kerberos-Protokoll Referent: Guido Söldner Überblick über Kerberos Network Authentication Protocol Am MIT Mitte der 80er Jahre entwickelt

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof Authentifizierung Benutzerverwaltung mit Kerberos Referent: Jochen Merhof Überblick über Kerberos Entwickelt seit Mitte der 80er Jahre am MIT Netzwerk-Authentifikations-Protokoll (Needham-Schroeder) Open-Source

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Internet-Security aus Software-Sicht

Internet-Security aus Software-Sicht Xpert.press Internet-Security aus Software-Sicht Grundlagen der Software-Erstellung für sicherheitskritische Bereiche von Walter Kriha, Roland Schmitz 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

etoken unter Linux Frank Hofmann 16. April 2009 Berlin Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18

etoken unter Linux Frank Hofmann 16. April 2009 Berlin Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18 etoken unter Linux Frank Hofmann Berlin 16. April 2009 Frank Hofmann (Berlin) etoken unter Linux 16. April 2009 1 / 18 Inhalt 1 etoken im Überblick 2 Verfügbare Software und Bibliotheken 3 Integration

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Externer DNS. Technologien und Herausforderungen. Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3008 Bern

Externer DNS. Technologien und Herausforderungen. Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3008 Bern Externer DNS Technologien und Herausforderungen Amanox Solutions AG Speichergasse 39 CH-3008 Bern Wieso brauchen wir externen DNS Alle Internetservices nutzen DNS E-Mail Geschäftskritische Business Applikationen

Mehr

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis Thomas Endfellner Kerio Connect Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows Der Leitfaden für Profis Grundlagen Administration Bedienung Kerio Connect: Der Leitfaden

Mehr

MightyCare Whitepaper

MightyCare Whitepaper MightyCare Whitepaper VMware VIEW 4 und Novell Autor: Christian Johannsen Erste Veröffentlichung: 22.02.10 Datum der letzten Änderung: 23.02.10 MightyCare Solutions

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Teebwsche Uiswarsiüit Fachboreich 1 Seftr idbswirtschaftliche Bibliothek. Optimierung des Netzwerkverkehrs. Microsoft Press

Teebwsche Uiswarsiüit Fachboreich 1 Seftr idbswirtschaftliche Bibliothek. Optimierung des Netzwerkverkehrs. Microsoft Press Teebwsche Uiswarsiüit Fachboreich 1 Seftr idbswirtschaftliche Bibliothek Optimierung des Netzwerkverkehrs Microsoft Press III Inhaltsverzeichnis Danksagung Willkommen xiii xv Einführung xvii Der Inhalt

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung

Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Fachinformatiker Systemintegration Prüfungsvorbereitung: Präsentation und Anwenderschulung In dem Seminar erhalten Sie das notwendige Wissen, um erfolgreich das Fachgespräch

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes MCSE-Zertifizierung: Microsoft Certified Solutions Expert Server Infrastructure 2012 (MCSE komplett) in Dresden Angebot-Nr. 00622902 Angebot-Nr. 00622902 Bereich Berufliche Weiterbildung Termin 04.05.2015-02.10.2015

Mehr

Linux als LDAP-Client

Linux als LDAP-Client 3 Linux als LDAP-Client Inhalt 3.1 Linux und LDAP.................... 46 3.2 Die Datei ldap.conf................... 47 3.3 Einfache Verzeichnisoperationen.............. 48 3.4 Daten suchen mit ldapsearch................

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Kobil Roundtable 2013. Identity Federation. Konzepte und Einsatz

Kobil Roundtable 2013. Identity Federation. Konzepte und Einsatz Kobil Roundtable 2013 Identity Federation Konzepte und Einsatz Basel, 23. Oktober 2013 3 AD domain controller AD domain controller csi-domäne File server Exchange server Basel, 23. Oktober 2013 4 cnlab-domäne

Mehr