s Sparkasse Spree-Neiße

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "s Sparkasse Spree-Neiße"

Transkript

1 s Sparkasse Spree-Neiße Geschäftsbericht 2011

2

3 Geschäftsbericht Inhalt Kunden vertrauen ihrer Sparkasse 2 Aus Meisterhand 5 Geschäftsentwicklung 11 Gut für die Region 21 Jahresabschluss Organe der Sparkasse Spree-Neiße 31 Unsere Geschäftsstellen 32

4 2 Geschäftsbericht 2011 Kunden vertrauen ihrer Sparkasse Die Sparkasse Spree-Neiße schaut auf ein sehr gutes Geschäftsjahr 2011 zurück und konnte die positive Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen. Der Anstieg der Kundeneinlagen und des Kreditgeschäftes ist ein deutliches Bekenntnis unserer Kunden für das Vertrauen in unsere Sparkasse und die solide Arbeit unserer Mitarbeiter. Für die Menschen in der Region ist es weiterhin sehr wichtig, dass sie ihr Geld sicher angelegt haben. Sie möchten einen kompetenten und verlässlichen Partner, dem sie bei der Auswahl ihrer Finanzprodukte vertrauen können. Deshalb setzen sie nach wie vor auf uns, ihre Sparkasse. Wir stehen für eine sichere, stabile und solide Geschäftspolitik. Neben Sicherheit und Vertrauen ist die Nähe eine wichtige Basis für den Erfolg. Unsere Kunden schätzen unsere flächendeckende Geschäftsstellenpräsenz und enge persönliche Verbundenheit. Wir sind mit den Lebensbedingungen und Wünschen unserer Kunden bestens vertraut, wissen von ihren Bedürfnissen und geben ihnen Sicherheit bei ihren Anlage- und Vorsorgeentscheidungen. Aus dieser menschlichen Nähe und der kompetenten Beratung unserer Mitarbeiter erwächst das besondere, einzigartige Vertrauen in unsere Sparkasse. Die hohe Zufriedenheit unserer Kunden spiegelt sich auch in den sehr guten Ergebnissen unserer aktuellen Marktanalyse wider. Die Kunden bescheinigen uns eine exzellente Servicequalität und schätzen unsere intensive, umfassende und gründliche Beratung. Hervorragende Werte, die unserer führenden Marktposition gerecht werden und diese auf lange Sicht sichern. Für unsere Unternehmen waren wir auch im vergangenen Jahr die bodenständige Hausbank und der verlässliche Finanzierungspartner. Wir setzen beim Wachstum unserer Firmen- und Gewerbekunden nicht auf den schnellen kurzen Erfolg, sondern auf Langfristigkeit und nachhaltige Entwicklung. So konnten wir im vergangenen Jahr wieder einen sehr erfreulichen Zuwachs im Kreditneugeschäft verzeichnen. Mit einer gesunden kreditwirtschaftlichen Basis unseres Mittelstandes sorgen wir für eine leistungsfähige Wirtschaftsstruktur in unserer Region.

5 Geschäftsbericht Mittelstand wäre ohne Handwerk nicht denkbar. Mit ihren maßgeschneiderten Dienstleistungen und Produkten sind die Handwerksbetriebe in unserer Region eine tragende Säule der Wirtschaft. Wir widmen dem Handwerk eine besondere Aufmerksamkeit. Uns verbindet seit Jahren eine offene und vertrauensvolle Partnerschaft. Die ersten Seiten des Geschäftsberichtes zeigen die vielschichtigen Facetten des Handwerks in unserer Region, vom Traditionsbewusstsein bis zur meisterlichen Vielfalt. Darüber hinaus dokumentiert der Geschäftsbericht unsere erfolgreiche Entwicklung im vergangenen Jahr, gibt Einblick in unsere Leistungspalette und berichtet über unser vielfältiges gesellschaftliches Engagement in der Region. Dank unserer soliden Geschäftsentwicklung werden wir uns auch zukünftig für Projekte und Ideen einsetzen, die unsere Heimat zwischen Spree und Neiße noch attraktiver und lebenswerter machen. Wir danken unseren Kunden, Geschäftsfreunden und Partnern für das erneut große Vertrauen in unsere Kompetenz und Leistungsfähigkeit. Besondere Anerkennung gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie geben durch ihr großes Engagement und ihre hervorragende Arbeit unserer Sparkasse ihr unverwechselbares Gesicht. Wir danken unseren Mitgliedern des Verwaltungsrates für die stets offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Cottbus, 1. Februar 2012 Der Vorstand Ulrich Lepsch Ralf Braun Thomas Heinze

6

7 Aus Meisterhand

8 6 Aus Meisterhand Das Handwerk Grundlage der Wirtschaft Das Handwerk blickt auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Einzelne Berufszweige der städtischen Handwerkerschaft schlossen sich bereits im Mittelalter zu selbstverwalteten Zünften zusammen. Mit der einsetzenden Industrialisierung im 19. Jahrhundert veränderten sich die gewerblichen und sozialen Strukturen für das Handwerk. Aus den einstigen Zünften gingen die heutigen Handwerksinnungen hervor. In unserer Region ist im Goldenen Buch der Malerinnung zu Cottbus das Gründungsjahr 1885 verzeichnet und ein Statut der Tischler- und Drechslerinnung zu Cottbus reicht sogar auf das Jahr 1852 zurück. Sie zählen zu den ältesten Innungen in der Lausitz. Nach der Wiedervereinigung haben sich mehr als 40 Innungen im Handwerkskammerbezirk neu gegründet. Der Kammerbezirk Cottbus erstreckt sich heute auf die vier Landkreise Spree-Neiße, Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster sowie auf die kreisfreie Stadt Cottbus. Die Handwerkskammer setzt sich mit Anregungen und Vorschlägen auf politischer Ebene dafür ein, dass sich die Rahmenbedingungen für das Handwerk verbessern. Darüber hinaus sorgt sie dafür, dass junge Menschen ausgebildet werden und sich Gesellen zu Handwerksmeistern weiterbilden können. Sie nimmt hoheitliche Aufgaben, wie die Führung der Handwerksrolle und die Aufsicht über die Kreishandwerkerschaften wahr. Inzwischen sind über Firmen im Kammerbezirk der Handwerkskammer Cottbus eingetragen. Somit bleibt das heimische Handwerk ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Lausitz. Die jüngste Konjunkturumfrage verweist auf ein nachhaltiges, stabiles Wirtschaftswachstum. Über 90 Prozent der regionalen Handwerksfirmen sehen die eigene wirtschaftliche Entwicklung optimistisch. Impulse für den Nachwuchs Im Jahr 2011 wurde in Deutschland erstmalig der Tag des Handwerks begangen und so der wachsenden Wirtschaftskraft des Handwerks Rechnung getragen. Die Handwerkskammer Cottbus feierte diesen Tag im Staatstheater zugleich als Berufsstartertag. Insgesamt 717 Schulabgänger begannen im Jahr 2011 eine Ausbildung im Lausitzer Handwerk, die je nach Berufswahl bis zu 3 ½ Jahren dauert. Die Handwerkskammer Cottbus hat mit optimal ausgestatteten Ausbildungszentren in Cottbus-

9 Aus Meisterhand 7 Gallinchen und Großräschen ideale Bedingungen für die Aus- und Fortbildung sowie für den Technologietransfer geschaffen. Zu den beliebtesten Ausbildungsberufen gehört derzeit der Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers. Was dieser Beruf u. a. alles beinhaltet, wurde am 10. November während des Technologietages im Berufs- und Technologiezentrum Gallinchen präsentiert. Schüler aus Cottbus und des Spree-Neiße-Kreises konnten sich in den Werkstätten in Metall-, Holz-, Sanitär- und Klimatechnik sowie Elektronik ausprobieren. Aber auch viele Handwerker und Unternehmer nutzten diesen Tag in der Ausbildungsstätte, um sich hier über neueste Technologien zu informieren. Interesse an Technik und Handwerk zeigten auch tausende Besucher, die bei der Nacht der kreativen Köpfe in Cottbus unterwegs waren. Unter dem Motto Wissenschaft im Handwerk öffnete die Handwerkskammer ihre Türen und zeigte zahlreichen Besuchern, wie wissenschaftliche Prozesse im Handwerk ein- und umgesetzt werden. Qualität aus Meisterhand Am 23. November wurde in der Stadthalle Cottbus festlich, im Beisein des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, der 20. Tag des Meisters begangen. Er war ein würdiger Rahmen für 183 Jungmeister, die ihren Meisterbrief entgegennahmen. Mit dem Silbernen Handwerksbrief wurden 83 Handwerksmeister geehrt, 11 Betriebswirte des Handwerks erhielten ihre Urkunde. Der überwiegende Teil der Meisterprüfungen wurde in den Berufen Metallbauer, Kraftfahrzeugtechniker sowie Installateur und Heizungsbauer absolviert. Die Sparkasse Spree-Neiße unterstützte diese feierliche Ehrung. Mit großem Stolz konnte die Handwerkskammer auch wieder 97 Meisterinnen und Meister würdigen, die vor 60 bzw. 50 Jahren ihre Meisterprüfung absolviert hatten. Sie wurden von der Handwerkskammer als Diamantene und Goldene Meister geehrt. Viele haben ihr Wissen und Können an ihre Kinder und Enkelkinder weitergegeben und auch ihren Betrieb in deren Hände gelegt. Damals wie heute gilt: Der Meisterbrief ist ein international anerkanntes Qualitätssiegel. Qualität aus Meisterhand ist ein Garant für wirtschaftlichen Erfolg. Ein Beispiel hierfür ist der Große Preis des Mittelstandes. Insgesamt 338 Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Berlin/Brandenburg wurden 2011 nominiert. Unter den vier prämierten Firmen war ein Handwerksbetrieb aus unserer Region.

10 8 Aus Meisterhand Sparkasse Spree-Neiße Hausbank des Handwerks Die Sparkasse Spree-Neiße ist in der Region der wichtigste Partner und Kreditgeber des Mittelstandes und des heimischen Handwerks. Mit individuell zugeschnittenen Produkten und Dienstleistungen werden die Firmen unterstützt, um deren Erfolg nachhaltig zu sichern. Zur Förderung des regionalen Handwerks wurde mit der Handwerkskammer eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Das Anliegen dieser engen und langfristigen Zusammenarbeit ist es, Existenzgründern und Handwerksunternehmen schnell und unbürokratisch den Sparkassen-Handwerker-Sofortkredit zu gewähren. Dabei werden auch öffentliche Fördermittel und Investitionszulagen je nach Vorhaben in die Finanzierung einbezogen. Als kompetente und verlässliche Hausbank trägt die Sparkasse Spree-Neiße dazu bei, dass die Unternehmen vor Ort investieren sowie dauerhaft Arbeitsplätze sichern und auch neu schaffen können. Gemeinsam mit der Handwerkskammer berät die Sparkasse ihre Handwerker zu wichtigen Themen wie z. B. der Unternehmenssicherung und der geregelten Nachfolge. Die Handwerkerausstellung Traditionell am Anfang jedes Jahres findet in den Cottbuser Messehallen die Handwerkerausstellung statt. Sie verdeutlicht die enge Partnerschaft zwischen der Sparkasse Spree-Neiße, der regionalen Wirtschaft und dem Handwerk. Zum 21. Mal konnten sich die Besucher am 12. und 13. Februar 2011 bei den 235 Ausstellern über neue Angebote und Leistungen des Handwerks informieren. Mit über Gästen erreichte die Ausstellung einen Besucherrekord. Vor über zwei Jahrzehnten hatte die Sparkasse diese Messe des Handwerks ins Leben gerufen. Den Handwerksbetrieben wird damit gleich zu Jahresbeginn ein Podium geschaffen, um die eigenen Produkte und Dienstleistungen präsentieren zu können und somit die Auftragsbücher zu füllen. Was 1991 mit 22 Ausstellern und 600 Besuchern im damaligen Bürgerhaus ganz klein begann, entwickelte sich zu einem bedeutenden Schaufenster des regionalen Handwerks. Immer mehr Aussteller und Besucher kamen ins ehemalige Haus der Bauarbeiter, die heutige Kammerbühne. Später war es die Stadthalle Cottbus, die einen

11 Aus Meisterhand 9 größeren Messestandort bot. Schließlich zog 1996 die fest etablierte Ausstellung in die Hallen der Messe Cottbus. Für viele Handwerker gehört die Teilnahme an der gleich zu Jahresbeginn stattfindenden Ausstellung mittlerweile zur festen Tradition. Diese Treue und Verbundenheit zeigt den hohen Stellenwert, den diese Präsentation für das Handwerk darstellt. Auf dem traditionellen Ausstellerabend am Ende des ersten Messetages erhalten die Aussteller für ihre 10-jährige Teilnahme das veredelte Symbol der Handwerkerausstellung, den Silbernen Specht. Vor zwei Jahren kam noch eine Ehrung hinzu: Die besonders treuen Aussteller werden für ihre 20-jährige Messeteilnahme mit dem Goldenen Specht ausgezeichnet. Die Sparkasse Spree-Neiße ist nicht nur Ideengeber und Partner, sondern seit Jahren mit über 120 Qudratmetern zugleich einer der größten Aussteller. Am Stand der Sparkasse kann sich der Besucher von der gesamten umfangreichen Produktpalette des heimischen Finanzdienstleisters überzeugen. Da im Fokus der Ausstellung die Themen Bauen, Modernisieren und Renovieren stehen, ergänzen sich die Kredit- und Finanzangebote der Sparkasse mit den praktischen Angeboten der einzelnen Meisterbetriebe der Maurer, Dachdecker, Elektriker, Klempner, Heizungs- und Sanitärtechniker hervorragend. Die Besucher erhalten so Wissenswertes von der Bauplanung bis zur Finanzierung kompakt aus einer Hand. Tradition und Zukunft Trotz Unternehmenswachstum und großer Erfolge durch innovative Konzepte haben sich unsere Handwerker bis heute ihre Traditionen bewahrt. Alte Tugenden werden gelebt und Bräuche gepflegt. So tragen einige Berufsgruppen stolz bei der Arbeit und zu besonderen Anlässen ihre typische Berufskleidung. Junge Gesellen gehen in ihrer Zimmermannstracht auf die Walz. Der Volksmund sagt dem Handwerk nach, dass es Goldenen Boden hat. Auch der Ausspruch Ohne Fleiß kein Preis entstammt den Mühen handwerklicher Arbeit. Die Handwerksfirmen unserer Region stehen in der Tradition ihrer Innungen und der einstigen, früheren Zünfte und erfüllen deren meisterlichen Ansprüche. Die Sparkasse Spree-Neiße wird das Handwerk in unserer Region weiterhin auf diesem Weg aktiv begleiten, damit es auch in Zukunft heißen kann: Aus Meisterhand.

12

13 Geschäftsentwicklung

14 12 Geschäftsentwicklung Erfreuliches Wachstum im Kundenkreditgeschäft Die Bilanzsummenentwicklung der Sparkasse Spree-Neiße in Mio. EUR Die Kundeneinlagen einschließlich der Sparkassenkapitalbriefe in Mio. EUR Die Sparkasse Spree-Neiße kann im Umfeld einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung erneut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Sie konnte im abgelaufenen Jahr ihre Geschäftstätigkeit ausweiten. Die Bilanzsumme ist um 106,1 Mio. EUR auf 2.613,8 Mio. EUR gewachsen. Damit wurde die Position als regionaler Marktführer weiter gefestigt und ausgebaut. Das erfreuliche Wachstum unseres Geschäftsvolumens bringt die hohe Kundenzufriedenheit und das große Vertrauen unserer Kunden in das Angebot und den Service zum Ausdruck. Dies bestätigt uns auch die im Herbst 2011 durchgeführte Bevölkerungs- und Privatkundenbefragung. Die positive Geschäftsentwicklung basiert maßgeblich auf dem Zuwachs der Kundeneinlagen. Das Volumen der Verbindlichkeiten gegenüber Kunden, einschließlich der Sparkassenkapitalbriefe, beträgt 2.230,3 Mio. EUR und stieg damit um 63,1 Mio. EUR bzw. 2,9 % gegenüber dem Vorjahr. Mit ihrem Bilanzanteil von 85,3 % sind die Kundeneinlagen weiterhin die Hauptrefinanzierungsquelle. Die Termineinlagen als kurzfristige Anlageform standen wieder verstärkt im Interesse unserer Firmenkunden und institutioneller Anleger. Hier verzeichneten wir eine Steigerung um 64,6 Mio. EUR bzw. 19,5 % auf 395,9 Mio. EUR, was insbesondere das große Vertrauen unserer Kunden in die Sicherheit der Sparkasse verdeutlicht. Der Bestand der Spareinlagen beträgt 1.137,4 Mio. EUR gegenüber 1.133,6 Mio. EUR im Vorjahr. Zur positiven Entwicklung der Spareinlagen trug besonders das klare Wachstum des S-Prämiensparplans um 20,4 Mio. EUR bzw. 8,5 % auf 259,6 Mio. EUR bei. Das Wertpapierkundengeschäft entwickelte sich gegenüber dem Vorjahr zurückhaltend. Aufgrund der Unsicherheiten im europäischen Wirtschaftsraum und der damit verbundenen sehr volatilen Entwicklung an den Börsenmärkten gaben unsere Kunden überwiegend den sicheren Anlageformen den Vorzug. Der erfolgreiche Geschäftsverlauf und die sehr gute Auftragslage der südbrandenburgischen Wirtschaft spiegeln sich auch in der hohen Kreditnachfrage wider. Insgesamt wurden Darlehen in Höhe von 123,5 Mio. EUR ausgereicht.

15 Geschäftsentwicklung 13 Das nach wie vor günstige Umfeld für den Erwerb von Wohneigentum und das sehr erfolgreiche Immobilienvermittlungsgeschäft der Sparkasse Spree-Neiße unterstützten den Zuwachs im Wohnungsbaukreditgeschäft. Das Volumen der ausgereichten Finanzierungsmittel beträgt 72,8 Mio. EUR und übertrifft das hohe Vorjahresniveau um 11,3 Mio. EUR bzw. 18,4 %. Die positive Entwicklung im privaten Konsumentenkreditgeschäft wird im Wesentlichen durch den erfolgreichen Verkauf und Einsatz der SparkassenCard PLUS getragen. Das Kundenkreditgeschäft der Sparkasse Spree-Neiße in Mio. EUR Insgesamt führte das Kreditneugeschäft zu einem erfreulichen Anstieg des Gesamtbestandes der Forderungen an Kunden um 46,8 Mio. EUR bzw. 7,8 % auf 650,4 Mio. EUR. Dies entspricht einem Bilanzanteil von 24,9 % Sehr stabile Ertragslage auf hohem Niveau Unsere Hauptertragsquelle bleibt nach wie vor der Zinsüberschuss. Gegenüber dem Geschäftsjahr 2010 blieb der Zinsertrag unverändert. Durch das weiterhin fallende Zinsniveau profitierte die Sparkasse von einer leichten Reduzierung des Zinsaufwandes. Im Ergebnis wurde ein Zinsüberschuss in Höhe von 82,9 Mio. EUR erzielt (Vorjahr: 79,8 Mio. EUR). Mit 3,19 % der DBS (Durchschnittsbilanzsumme) liegt er deutlich über dem Durchschnitt der Sparkassen des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV). Der Provisionsüberschuss blieb mit 12,9 Mio. EUR (0,50 % der DBS) gegenüber dem Vorjahr stabil. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen, einschließlich Personal- und Sachaufwand, blieben im Vergleich zum Vorjahr mit einem Betrag von insgesamt 39,5 Mio. EUR (1,52 % der DBS) auf einem stabilen und niedrigen Niveau (Vorjahr: 39,8 Mio. EUR bzw. 1,57 % der DBS). Der darin enthaltene Sachaufwand verringerte sich gegenüber dem Vorjahr von 17,1 Mio. EUR (0,67 % der DBS) auf 16,5 Mio. EUR bzw. 0,64 % der DBS. Das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge und Bewertung übertrifft zum 31. Dezember 2011 mit 60,1 Mio. EUR bzw. 2,32 % der DBS deutlich das sehr hohe Vorjahresniveau (54,4 Mio. EUR bzw. 2,15 % der DBS). Damit erreicht die Sparkasse Spree-Neiße erneut einen hervorragenden Wert im Vergleich mit dem OSV-Durchschnitt.

16 14 Geschäftsentwicklung Kumulierte Investitionen der Sparkasse Spree-Neiße in Mio. EUR Die Cost-Income-Ratio als Indikator für die Effizienz eines Kreditinstitutes verbesserte sich auf 39,1 % (Vorjahr 41,7 %). Die Sparkasse Spree-Neiße zählt damit wiederholt zu den rentabelsten Kreditinstituten Deutschlands. Wir sind mit der Entwicklung des vergangenen Geschäftsjahres sehr zufrieden. Das hohe Ertragsniveau ermöglicht erneut eine angemessene Aufstockung des Eigenkapitals als Grundlage für ein weiteres Wachstum des Geschäftsvolumens. Der Vorstand wird dem Verwaltungsrat vorschlagen, den Bilanzgewinn mit Feststellung des Jahresabschlusses in voller Höhe in die Sicherheitsrücklage einzustellen. Erweiterungsbau der Hauptstelle in Cottbus begonnen Auch im Geschäftsjahr 2011 hat die Sparkasse wieder umfangreich in ihr Geschäftsstellennetz investiert. Im Mittelpunkt stand dabei der Erweiterungsbau unserer Hauptstelle am Breitscheidplatz in Cottbus. Nachdem in der ersten Jahreshälfte die vorbereitenden Tiefbauarbeiten und Mitte September die Grundsteinlegung unseres Erweiterungsbaus erfolgte, wurde nach Fertigstellung der Tiefgarage mit den umfangreichen Arbeiten am Rohbau begonnen. Weitere Bauaktivitäten umfassten eine umfangreiche Fassadenerneuerung der Spremberger Geschäftsstelle Lange Straße sowie die Nachrüstung von Klimatechnik in den Geschäftsstellen Sachsendorf in Cottbus und Cottbuser Straße in Forst. Aufgrund der positiven Resonanz und der hohen Nutzungsquote unserer SB-Geschäftsstelle im Cottbuser Einkaufszentrum Blechen Carré haben wir Mitte des Jahres das Serviceangebot an diesem Standort durch das Aufstellen eines zweiten Geldautomaten erweitert. Darüber hinaus wurden in unseren Geschäftsstellen 61 Kontoauszugsdrucker ersetzt. Mit dem Austausch verfügt die Sparkasse über leistungsstarke Geräte, die sich durch eine deutlich höhere Druckqualität und -geschwindigkeit auszeichnen.

17 Geschäftsentwicklung 15 Unsere Mitarbeiter - die Basis für unseren Erfolg Die Sparkasse Spree-Neiße beschäftigte zum einschließlich der Auszubildenden 408 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch ihr hohes Engagement und die Begeisterung für die tägliche Arbeit mit den Kunden haben unsere Mitarbeiter wiederum maßgeblich zum Erfolg des zurückliegenden Geschäftsjahres beigetragen. Als Marktführer in der Region ist es unser Ehrgeiz, diese Position auch langfristig zu halten. Dazu brauchen wir weiterhin gut ausgebildete, kommunikativ kompetente und hoch motivierte Mitarbeiter. In zahlreichen Seminaren und Weiterbildungsmaßnahmen unterstützte die Abteilung Personal/Personalentwicklung unsere Mitarbeiter auch in diesem Jahr dabei, ihren ständigen Lernprozess fortzusetzen und das persönliche Fachwissen zu erweitern. Zur Vorbereitung auf die Übernahme verantwortungsvoller Fach- und Führungsaufgaben wurden von unseren Nachwuchskräften die modularen Weiterbildungen zum Sparkassenfach- und Sparkassenbetriebswirt an der Ostdeutschen Sparkassenakademie in Potsdam genutzt. Am 1. August 2011 begannen in unserer Sparkasse 10 Jugendliche mit ihrer 2 ½-jährigen Ausbildung zum Bankkaufmann. Zwei junge Leute nahmen ein duales Studium zum Diplom-Betriebswirt an der Berufsakademie Bautzen auf. Von erfahrenen Ausbildern unterstützt, werden unsere Auszubildenden mit der Beratung und Betreuung unserer Kunden vertraut gemacht, lernen alle Bereiche der Sparkasse kennen und wirken in verschiedenen Projektarbeiten mit. Insgesamt bildet die Sparkasse Spree-Neiße zum Jahresende 28 Auszubildende im Berufsbild Bankkaufmann aus und betreut 8 Studenten im dualen Studium zum Diplom- Betriebswirt. Neben unseren Auszubildenden befinden sich seit Oktober 2011 zwei neue Hochschulabsolventinnen in einem 1 ½-jährigen Traineeprogramm. Der detaillierte Überblick zu den betrieblichen Gesamtabläufen ermöglicht den Trainees einen spezialisierten Berufseinstieg als Führungsnachwuchskraft.

18 16 Geschäftsentwicklung Regionale Präsenz und Kenntnis schafft Vertrauen Für die Sparkasse Spree-Neiße als größtes regionales Kreditinstitut in der Stadt Cottbus und im Landkreis Spree- Neiße sind Nähe und Vertrautheit kein Lippenbekenntnis. Die Nähe zu den Menschen, zum Mittelstand und zu den Kommunen ist die wichtigste Geschäftsgrundlage und ein zentraler Baustein unserer Geschäftsphilosophie. Wir sind deshalb überall da, wo Menschen leben und arbeiten. Die Sparkasse Spree-Neiße ist mit 44 Geschäftsstellen, 55 Geldautomaten und 62 Kontoauszugsdruckern in der Region präsent. Jeder Bürger hat eine Geschäftsstelle und meist mehrere Sparkassen-Geldautomaten direkt um die Ecke. Kein anderes Kreditinstitut stellt seinen Kunden ein so dichtes Netz der kostenlosen Bargeldversorgung zur Verfügung. Die genaue Kenntnis der regionalen Märkte in Kombination mit umfassendem Service und qualifizierter Beratung sind optimale Voraussetzungen für eine dauerhafte, oft sogar lebenslange Geschäftsbeziehung, die auf einem wechselseitigen Vertrauen beruht. Persönliche und bedarfsorientierte Beratung vor Ort Der individuellen Beratung in Geldangelegenheiten durch ihren persönlichen Finanzexperten räumen die Verbraucher einen außerordentlich hohen Stellenwert ein. Für 75 Prozent der Bevölkerung ist die Beratung in der Geschäftsstelle ihres Kreditinstitutes wichtig. Die Basis für eine umfassende Kundenberatung durch unsere freundlichen und kompetenten Mitarbeiter über die Bedürfnisfelder Service, Vermögen, Risikoabsicherung und Altersvorsorge bilden das Sparkassen-Finanzkonzept für Privat- und Geschäftskunden sowie die Sparkassen-Finanzberatung für mittelständische Gewerbe- und Firmenkunden. Dabei stehen der Kunde und seine Ziele zu jeder Lebensphase im Mittelpunkt. Mit der Aktion Mission Minigolf in den Städten Cottbus, Forst, Guben und Spremberg haben wir die vier Stufen des Sparkassen-Finanzkonzeptes für die Passanten aufmerksamkeitsstark erlebbar dargestellt.

19 Geschäftsentwicklung 17 Unsere Leistungspalette und Verbundpartner Mit Giro comfort, Giro basic, Giro direkt und First-Cash offeriert die Sparkasse Spree-Neiße im Segment der Privatkunden für jeden eine bedarfsorientierte Lösung. Mit dem öffentlichen Werbeduell Giro sucht Hero konnten die Kunden aktiv ihren Werbestar für das innovative und multikanalfähige Sparkassen-Girokonto wählen. Neben der Girokontofamilie bietet die Sparkasse Spree- Neiße eine umfangreiche Palette von Finanzdienstleistungen und innovativen Finanzprodukten. Über die enge Zusammenarbeit mit unseren Verbundpartnern stellt die Sparkasse Spree-Neiße ihren Kunden ein komplettes Produktangebot zur Verfügung. Dazu gehören individuelle Spar- und Finanzierungsangebote der Sparkasse Spree- Neiße, Versicherungsprodukte der Feuersozietät Berlin Brandenburg Versicherung AG und deren Kooperationspartner, Bausparpläne der Ostdeutschen Landesbausparkasse AG, fondsgebundene Vermögensmanagementprodukte der DekaBank sowie Spezialprodukte der Deutschen Leasing AG. Sparkassen-Modernisierungskredit Immobilieneigentum und dessen Werterhalt gewinnen immer mehr an Bedeutung. Modernisierungsmaßnahmen können nicht nur den Immobilienwert steigern, sondern auch nachhaltig den Energieverbrauch senken. Mit dem Sparkassen-Modernisierungskredit werden Investitionen in die eigenen vier Wände leicht gemacht. Schnelle und unkomplizierte Entscheidungen in jeder Geschäftsstelle sorgen dafür, dass die benötigten Finanzmittel innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung stehen. Unser Online-Banking mit noch mehr Sicherheit Unter wird den Kunden der Sparkasse Spree-Neiße rund um die Uhr ein sicherer und bedienungsfreundlicher Online-Zugang zu ihren Konten angeboten. Mit dem sms- und chiptan-verfahren wird das Online-Banking noch sicherer und bequemer. Vor dem Hintergrund des Generationswechsels der Sicherungsmittel beim Online-Banking werden sukzessive alle itan- Kunden auf die neuen Sicherungsverfahren umgestellt.

20 18 Geschäftsentwicklung Fürst-Pückler-Kapitalbrief Für fast alle Kunden ist die Sicherheit bei der Geldanlage ein entscheidender Faktor. So halten 76 Prozent der Anleger diesen Punkt für sehr wichtig und weitere 21 Prozent für wichtig. Mit der Finanzmarkt- und Eurokrise vor Augen fragten viele Kunden weiterhin verstärkt nach Sicherheit von Einlagen und Anlagen. Anlässlich des Weltspartages legte die Sparkasse Spree- Neiße zum 13. Mal den limitierten Fürst-Pückler-Kapitalbrief auf. Die Nachfrage nach diesem Sonderprodukt war wieder besonders groß, da der Fürst-Pückler-Kapitalbrief 2011 mit seinen Ausstattungsmerkmalen insbesondere in unsicheren Zeiten der Finanzmarktkrise den Kundenbedürfnissen entsprach. Kundenzufriedenheit und Kundenbindung Die Sparkasse Spree-Neiße führt zur Sicherung ihrer Qualitätsansprüche regelmäßig Bevölkerungs- und Kundenbefragungen durch. Mit den Instrumenten der Marktforschung werden die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung gemessen sowie veränderte Kundenbedürfnisse identifiziert. Die Erkenntnisse fließen direkt in die strategischen Entscheidungsprozesse der Sparkasse Spree-Neiße ein und somit sind zeitnahe Reaktionen möglich. Bei der Bewertung der Servicequalität erreicht die Sparkasse Spree-Neiße exzellente Ergebnisse mit einem klaren Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern. Gegenüber der Voruntersuchung wurde die Servicequalität sogar weiter ausgebaut. Im Vergleich zu den Wettbewerbern berät die Sparkasse Spree-Neiße ihre Kunden intensiver, umfassender und gründlicher. Die Kunden sind auch zufriedener mit der Initiative und dem Engagement der Sparkassen-Berater. Wir sind das freundlichste Kreditinstitut der Region. und Jeder Kunde ist unser Gast. diese zwei wesentlichen Leitmotive der Sparkasse Spree-Neiße werden durch die Ergebnisse der Marktforschung bestätigt. So wird die Freundlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von 97 Prozent der Befragten mit gut und sehr gut beurteilt.

21 Geschäftsentwicklung 19 Aussichten für das neue Jahr Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute gehen davon aus, dass sich die Konjunktur in Deutschland im Jahr 2012 auf niedrigerem Niveau fortsetzen wird. Für ein weiteres Wachstum der Wirtschaft sprechen die lockere Geldpolitik mit günstigen Zinsen, die Dynamik in den Schwellenländern und die guten Investitionsbedingungen. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird sich nach Expertenmeinung weiter verbessern. Die Erwartungen der Unternehmen und des Handwerks in Südbrandenburg sind gegenüber der sehr erfreulichen Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr etwas verhaltener. Die Industrie geht von einer etwas nachlassenden Wachstumsdynamik aus. Sie erwartet aber dennoch steigende Umsätze. Beim Baugewerbe sind die Aussichten für den künftigen Geschäftsverlauf hingegen etwas gedämpft. Der Dienstleistungssektor und der Handel erwarten einen gleichbleibenden Geschäftsverlauf. Die Investitionen werden leicht steigen. Diese Indikatoren werden sich weiterhin positiv auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirken. Angesichts der positiven Geschäftsaussichten in der Region geht die Sparkasse auch für das Jahr 2012 wieder von einer stabilen Entwicklung ihres Geschäftsvolumens aus. Mit hoher Beratungskompetenz und Servicequalität wollen wir auch in Zukunft unsere führende Position im regionalen Wettbewerb behaupten. Eine strukturierte und bedarfsorientierte Beratung unserer Privat- sowie Gewerbeund Firmenkunden mit dem ganzheitlichen Beratungsansatz des S-Finanzkonzeptes bildet dabei die Grundlage unseres Vertriebs. Auch im kommenden Jahr wird die Sparkasse Investitionen im Geschäftsgebiet durchführen, an deren Ausführung einheimische Firmen beteiligt sind. Der Erweiterungsbau unserer Hauptstelle am Breitscheidplatz in Cottbus sowie die Sanierung der angrenzenden Gebäude nimmt die zentrale Stellung unserer Bauaktivitäten im Geschäftsjahr 2012 ein. Eine weitere Baumaßnahme größeren Umfangs umfasst den Um- und Ausbau unserer Geschäftsstelle in Welzow. Hohe Kundenzufriedenheit und exzellenter Service stehen für die Sparkasse Spree-Neiße auch in Zukunft an erster Stelle. Wir werden uns weiterhin als moderner und qualifizierter Finanzdienstleistungspartner für den Erfolg in der Region engagieren.

22

23 Gut für die Region

24 22 Gut für die Region Es ist schön, in unserer Region zu leben. Landschaftlich reizvoll zwischen Spree und Neiße gelegen bietet sie ein facettenreiches Spektrum an kulturellen und sportlichen Höhepunkten. Als Sparkasse, die hier zuhause ist, liegt uns all das am Herzen, was Gut ist für unsere Region und sie lebenswert macht. Dank unserer sicheren, stabilen und soliden Geschäftspolitik können wir uns nach wie vor in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einbringen und engagieren. So unterstützten wir im vergangenen Jahr erstmals mit mehr als zwei Millionen Euro eine Vielzahl von Maßnahmen, Projekten und Initiativen in den Bereichen Kunst und Kultur, Sport, Bildung sowie Wissenschaft. Mit dem Zweckertrag aus dem PS-Lotterie-Sparen konnten die beson - deren Wünsche und Vorhaben von zahlreichen gemeinnützigen Vereinen und Einrichtungen realisiert werden. Brandenburg zu Gast in Dissen-Striesow Im September feierte die Gemeinde Dissen-Striesow gemeinsam mit tausenden Besuchern das 8. Brandenburger Dorf- und Erntefest, das von uns als Hauptsponsor unterstützt wurde. Im Mittelpunkt stand der große Festumzug mit 75 gestalteten Bildern, dargestellt von über 900 Einwohnern aus Dissen-Striesow und Umgebung. Er vermittelte den Gästen aus nah und fern ein sehr eindrucksvolles Bild der sorbisch/wendischen Tradition und des alltäglichen Lebens in der Spreewaldregion. Zur Brandenburger Erntekönigin 2011 wurde Christin Hassatzky aus dem Gastgeberdorf Dissen gekrönt. Stadt der Rosen Im Jahr 2013 feiert die Rosenstadt Forst das 100-jährige Bestehen des Ostdeutschen Rosengartens und richtet gleichzeitig die Deutsche Rosenschau aus. Ein herausragendes Ereignis für die Stadt und auch die Region, das Zuschauer aus ganz Deutschland anziehen wird und wir sehr gern unterstützen. Wir sind Premiumsponsor und statten die Rosenkönigin als Botschafterin mit einem wundervollen Gewand aus. Ende des Jahres übergaben wir gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung die Fördermittel zur Wiedererrichtung des historischen Löwenbrunnens. Der vor 100 Jahren sehr beliebte Anziehungspunkt des Rosengartens kann jetzt in alter Pracht wieder erstrahlen.

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse Mittelsachsen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Sparkasse Mittelsachsen Freistaat Sachsen Sparkasse Mittelsachsen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

! " # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* )

!  # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* ) ! " # $ %&# '(' ) * + (, $ + -./0 '.1 2 ' 3 2 ) (./4.5 ) ( ) 4 $ 5 $$ 6' 78' 9, 5, :.+ " 9 $ 9 9 $ '.: $ 1' ' ) 1':.+ 3" 9 3$ ; 3) 9' 6 7

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015 158. Geschäftsjahr Kurzbericht 215 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31215 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 S-Kreissparkasse Gelnhausen Leistung. Service. Qualität. Geschäftsbericht 213 GelnhäuserBerufsInfoTage GeBIT) im Main-Kinzig-Forum Bei uns zu Gast Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 GeBIT und Bei

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV)

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) ZAGMonAwV Ausfertigungsdatum: 15.10.2009 Vollzitat: "ZAG-Monatsausweisverordnung

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2009 Bericht des Vorstandes Ein erfolgreiches Jahr Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsjahr 2009 war für die VR-Bank Coburg eg ein erfolgreiches

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

In der Region. Für die Region.

In der Region. Für die Region. Zweckverbandsversammlung 2015 Sparkassenkunden nutzen im starken Maße günstige Kreditkonditionen Der Vorstand der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen stellte den Mitgliedern der Zweckverbandsversammlung das

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr