Burgstädter Anzeiger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Burgstädter Anzeiger"

Transkript

1 1. Ausgabe Juli 2009 erscheint am 0 Burgstädt im Internet: Burgstädter Anzeiger Amtliches itteilungsblatt für Burgstädt, mit Verteilung im Umland ATLIHE ITTEILUNGEN INFORATIONEN ANZEIGEN NR.: 26/2009 Telefon 03722/ , Fax 03722/ Heinrich-Heine-Straße 13a, Röhrsdorf/hemnitz RIEDEL Verlag & Druck G Der Bürgermeister informiert Rock am Turm Lokaler Aktionsplan gegen Extremismus des Landkreises ittelsachsen Bündnis für enschenwürde gegen Rechtsextremismus ittelsachsen für Ihre Unterstützung herzlich danken. Besonders danke ich den vielen freiwilligen Helfern und dem Jugendclub Burgstädt, die sich wieder sehr stark engagiert und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Ich freue mich auf das dritte Rock am Turm Festival Ihr Bürgermeister Lars Naumann Sehr geehrte Burgstädterinnen, sehr geehrte Burgstädter, am vergangenen Samstag fand die zweite Auflage des Burgstädter Festivals Rock am Turm statt. Trotz regnerischen Wetters war es wieder eine gelungene Veranstaltung. Von 18 Uhr bis kurz vor itternacht haben sich ca. 150 Gäste von den auftretenden Bands mitreißen lassen. it den Fallobstfressern war eine Burgstädter Band am Start. Die Bands cotton bomb und shagadelic groove konnten beide bei dem Wettbewerb chemnitz rocken sehr gut abschneiden und stellten in Burgstädt ihre musikalische Qualität unter Beweis. Eine besondere Überraschung bot uns hello modern design. Die Band aus unserer Partnergemeinde Pari in Ungarn kam ausgesprochen gut bei dem Publikum an. Abgerundet wurde das Programm von der Hip-Hop- Gruppe Spittr & Atlan. Das unter dem otto Rocken gegen Gewalt stehende Festival wurde 2008 ins Leben gerufen, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen, ganz gleich ob es sich dabei um P-Gewaltspiele, Gewalt auf Schulhöfen, gegen Ausländer oder anders Denkende handelt. Ziel ist es, eine öglichkeit zu schaffen, bei der sich unterschiedliche Gruppen begegnen und sich über die usik besser kennen und verstehen lernen. Diese Veranstaltung hätte ohne die Hilfe unserer Sponsoren und Förderer nicht stattfinden können. Deshalb möchte ich Uhlich Bau GmbH & o. G omsa ommunikation Sachsen AG ASB Johannes Fehr GmbH & o. G Lichtenauer ineralquellen GmbH Heiloo Getränkevertriebs GmbH Brauhaus Hartmannsdorf GmbH reissparkasse ittweida zum 85. Geburtstag zum 80. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 70. Geburtstag Wir gratulieren am 30. Juni Frau Ruth Liebig am 2. Juli Frau Else Stölzner und Herrn Roland Freiberg am 3. Juli Frau Inge norr und Frau Lisa Lange am 29. Juni Frau Waltraud Hertlitschke am 30. Juni Frau Waltraud Roder und Frau Helga Weiß am 3. Juli Frau Elfriede Schreiter am 4. Juli Herrn Günter Börner am 30. Juni Frau Hildegard Schubert Die Stadtverwaltung Burgstädt gratuliert allen Jubilaren recht herzlich und wünscht weiterhin viel Gesundheit und alles Gute. Liebe Leserinnen, liebe Leser, bitte denken Sie daran, dass bis einschließlich 19. Juli das "Sportzentrum am Taurastein" aufgrund planmäßiger Wartungsarbeiten geschlossen bleibt. 1

2 Amtliche itteilungen Einladung zu einer außerordentlichen, öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Stadt Burgstädt nach 36 Abs. 3 Satz 3 (1. Halbsatz) SächsGemO für ontag, den Beginn: Uhr im neuen Sitzungssaal der Stadtverwaltung Burgstädt Eingang Rathaushof, Brühl 1, Burgstädt Tagesordnung: 1. Eröffnung der Sitzung und Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit des Stadtrates 2. Beratung und Beschlussfassung der Tagesordnung 3. Bestätigung der Niederschrift der Sitzung des Stadtrates vom Bestätigung der Niederschrift des TA aus der gemeinsamen Ausschusssitzung vom (öffentlicher Teil) 5. Bestätigung der Niederschrift des VWA aus der gemeinsamen Ausschusssitzung vom (öffentlicher Teil) 6. Informationen des Bürgermeisters 7. Beschlussvorlage: Richtlinie der Stadt Burgstädt für die Erteilung einer Sondernutzungserlaubnis zur Aufstellung von Wahlplakaten 8. Beschlussvorlage: Ermächtigung des Bürgermeisters zur Vergabe von Bauleistungen 9. Vergabe von Bauleistungen (Tischvorlagen) 9.1. Hortanbau in Fertigteilbauweise mit Aufstockung Toilettenanbau Goetheschule a) Teilabschnitt Hortanbau in Fertigteilbauweise - omplettleistung b) Teilabschnitt Aufstockung Toilettenanbau - Los 1: Heizungs- und Sanitärinstallation - Los 2: Baumeisterarbeiten Fassade Gartenseite ita Sonnenblume, Friedrich-arschner- Straße - Los: Baumeisterarbeiten Ersatzneubau Brücke Herrenhaider Straße 11. Sonstiges Anschließend nichtöffentlicher Teil Burgstädt, Naumann Bürgermeister Erweiterte Öffnungszeiten des Einwohnermeldeamtes Burgstädt im III. Quartal 2009 Liebe Bürgerinnen und Bürger von Burgstädt, Taura und ühlau! Das Einwohnermeldeamt Burgstädt öffnet im III. Quartal 2009 an nachfolgend genannten Sonnabenden jeweils von 09:00-11:30 Uhr: - Sonnabend, Sonnabend, Sonnabend, Damit soll vorrangig auswärtig tätigen Bürgern sowie Pendlern die öglichkeit gegeben werden, rechtzeitig einen neuen Personalausweis oder Reisepass zu beantragen. Bitte halten Sie bei Neubeantragung bereit: - das vorhandene Dokument (Personalausweis oder Reisepass) - pro Dokument ein Foto (bei Reisepässen und inderreisepässen muss das Foto biometrietauglich sein) - Geburts- oder Eheurkunde. Die Entrichtung der Gebühren erfolgt bei Antragstellung. Achtung - bei Sonnabendöffnung keine E-artenzahlung möglich. Weiterhin erledigen wir für Sie An-, Ab- und Ummeldungen, Ausstellen und Ändern von Lohnsteuerkarten, Beantragung von Führungszeugnissen oder Ausstellungen von elde- bzw. Aufenthaltsbescheinigungen. Unsere allgemeinen Öffnungszeiten: ontag 9-12 Uhr Dienstag 9-12 Uhr und Uhr ittwoch geschlossen Donnerstag 9-12 Uhr und Uhr Freitag 9-12 Uhr sowie jeden 3. Sonnabend im onat Ihr Einwohnermeldeamt Regionaler Zweckverband Wasserversorgung, Bereich Lugau-Glauchau Bereitschaftsdienst Trinkwasser Havarietelefon 24 h: Internet: enschenwürde reativ Bündnis für enschenwürde - gegen Rechtsextremismus sucht reative enschen Wettbewerb für Schüler/-innen bis 18 Jahre 2 Der Tag der Sachsen in ittweida rückt immer näher und das Bündnis für enschenwürde gegen Rechtsextremismus möchte mit kreativen Beiträgen von indern und Jugendlichen mit dabei sein. Wir schreiben deshalb denn reativwettbewerb zum Thema enschenwürde aus und wollen möglichst viele inder und Jugendliche animieren, sich daran zu beteiligen. Die Beiträge können in Form von arikaturen, Fotos und Gedichten rund um das Thema enschenwürde eingesandt werden. Der Wettbewerb richtet sich an Gruppen oder Einzelpersonen. Wir prämieren die besten Einsendungen mit 300,00 für eine Gruppenaktivität und den besten Einzelbeitrag mit einer Digitalkamera. Zudem werden weitere kleine Sachpreise vergeben. Eine Jury wird die besten Einsendungen bewerten, bevor sie beim Tag der Sachsen vorgestellt werden. Die Ideen werden am Festwochenende in der ganzen Stadt ittweida bei vielen Ständen unserer itglieder präsentiert. Weitere Veröffentlichungen sind angedacht (Ausstellungen, Sammelband...). Wir würden uns freuen, wenn viele inder und Jugendliche mit ihren Einsendungen dazu beitragen, dass wir gemeinsam unseren Gästen am Tag der Sachsen ein buntes und tolerantes ittelsachsen präsentieren können. Beiträge bitte bis zum mit der Bemerkung enschenwürde - kreativ! an das Bündnis für enschenwürde gegen Rechtsextremismus in ittelsachsen senden. Wir werden den Termin bei Bedarf nochmals verlängern, so dass sich der Wettbewerb bis in die ersten beiden Schulwochen 2009/2010 streckt. Falls Sie ein Interesse daran oder weitere Fragen haben, können sie uns unter oder Telefon 0176/ (Herr Eick) erreichen.

3 Helden gesucht! Start der Feuerwehrkampagne inisterpräsident Stanislaw Tillich und Innenminister Buttolo gaben heute den Startschuss für die ampagne zur Nachwuchsförderung bei der Feuerwehr. Die Feuerwehr im Freistaat Sachsen ist ohne Jugendfeuerwehr nicht denkbar. In den vergangenen Jahren ging die itgliederzahl bei den Jugendfeuerwehren immer mehr zurück. Die ampagne soll Jugendliche und ihre Eltern ansprechen und dazu beitragen, dass sich wieder mehr junge Leute für die Feuerwehr begeistern. inisterpräsident Stanislaw Tillich hat die Werbe-ampagne dem Landsjugendfeuerwehrverband übergeben. inisterpräsident Stanislaw Tillich: Die ampagne Helden gesucht! stellt die unverzichtbare Arbeit der Feuerwehrfrauen und -männer unseres Landes in den ittelpunkt. Sie sind es, die mit Leidenschaft und Engagement für Ihre itbürger im Einsatz sind. Die Feuerwehrleute riskieren Ihr eigenes Leben, um das Leben anderer zu retten. Sie sind die Helden unserer Zeit. Die Jugendfeuerwehren genießen in den Städten und Dörfern unseres Landes ein hohes Ansehen. Hier verbindet sich Spaß und Spiel mit sportlichen Leistungen und einer Erziehung zur Solidarität. Die Jugendfeuerwehren sind Vorbild. Ich möchte die ampagne an die Vertreter der jungen Generation übergeben, in der Hoffnung, dass sie selbst ordentlich die Werbetrommel für die Feuerwehr rühren. Innenminister Albrecht Buttolo: Die ädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr sind die Helden von orgen, sie sind es, auf denen unsere Hoffnungen ruhen, die die Werte unserer Gesellschaft verkörpern: Solidarität, Hilfsbereitschaft, Teamgeist und Engagement. Wer einmal einem Sechsjährigen ein inderbuch über die Feuerwehr vorgelesen hat, der kennt die strahlenden Augen der inder, ihre Begeisterung. Diese Begeisterung wollen wir auch bei den Eltern und bei den ädchen und Jungen erzeugen. Das ist das Ziel der ampagne. Ein erfolgreiches Schuljahr an der Diesterwegschule Burgstädt geht zu Ende. Am Freitag, den fand traditionsgemäß die feierliche Schulentlassungsfeier im Hotel Alte Spinnerei statt. Umrahmt von kulturellen Beiträgen und feierlichen Worten konnten nach den anstrengenden Prüfungswochen alle 43 Schüler der 10. lassen im Beisein ihrer Eltern und Lehrer ihr Zeugnis für den bestandenen Realschulabschluss in Empfang nehmen. Außerdem erfüllten alle Hauptschüler der 9. lasse die Bedingungen für den qualifizierenden Hauptschulabschluss. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt nun für diese Schüler unserer ittelschule. Unsere guten Wünsche für die folgende Ausbildungszeit oder für den Besuch einer weiterführenden Schule sollen sie begleiten. Unsere besten Absolventen im Schuljahr 2008/2009 it mehren otiven wird auf Großplakaten in ganz Sachsen für die Jugendfeuerwehr geworben. Es gibt zwei Werbevideos, die in allen sächsischen inos und in allen Lokalfernsehsendern zu sehen sein werden. Zusätzlich wird die Arbeit der Jugendfeuerwehr im Radio beworben und thematisiert. An alle sächsischen Schulen wurden Plakate geliefert, die die Schüler direkt ansprechen sollen. Im Internetauftritt der Staatsregierung gibt es ab sofort die neue Seite die als wichtige Plattform für die Feuerwehren im Freistaat Sachsen ausgebaut werden soll, hier sind auch die Inhalte der ampagne gebündelt zu sehen. von links: Anastasia erkasova, Toni Pfeiffer, Luisa rabisch, Else Herzog, Percy Pöttrich, Nico Frieden, indy Weißbach, anuel eißner, Jennifer Groschupf N. Fellbrich Schulleiter Dank an die lasse 9b der Diesterweg S Liebe Schüler der l. 9b der Diesterweg S, Statistik: Im Freistaat Sachsen sind derzeit knapp itglieder bei der Jugendfeuerwehr organisiert, davon 2132 ädchen. Es gibt 974 Jugendfeuerwehren im Land. Die Freiwilligen Feuerwehren haben itglieder, davon 4316 Frauen. Es gibt 493 Gemeindefeuerwehren und 1842 Ortsteilfeuerwehren. In den 7 Berufsfeuerwehren arbeiten 1649 Feuerwehrleute, davon 74 Frauen. Die Staatsregierung hat die Investitionen im Bereich der Feuerwehr deutlich erhöht. In diesem und im nächsten Jahr stehen jeweils 26 illionen Euro bereit, das sind 10 illionen Euro mehr als bisher. am 25. ai 2009 habt ihr uns, die Schüler der l. 3a der Goethe GS, zu einem inderfest eingeladen. Das waren bei herrlichem Sonnenschein zwei schöne Stunden, die ihr mit uns verbracht habt. Bei Sackhüpfen, tanzen mit dem Luftballon, Dosen werfen sowie Zapfenlauf mit Hindernis hatten wir viel Spaß. Dabei gab es tolle Preise zu gewinnen. Wer Lust hatte, konnte sich schminken lassen. Für das leibliche Wohl habt ihr ebenfalls gesorgt. So gab es gegrillte Roster mit selbst gefertigtem Nudelsalat und Saft. Wer mehr Hunger oder Appetit hatte, konnte sich noch über uchen und Obst erfreuen. Unser Dank gilt: Deborah raft, Sarah Richter, Wibke üller, aximilian üller, Antje Schößler, Felix Groschopf, ristin Schubert, Jasmin Türpe, Anja Sander, Steve Seidler sowie Herrn Pasch Die Schüler der l. 3a und Frau Blank 3

4 Vom Schandfleck zum Schmuckstück Dass sich das Haus Dr.-Robert-och-Str. 40 in Burgstädt wahrlich zu einem Schmuckstück entwickelt hat, davon konnten sich die Besucher zum Tag der offenen Tür am 25. Juni überzeugen. Lange stand das Haus leer, bis endlich die nötigen finanziellen ittel bereit standen und das richtige und geeignete onzept für eine Nutzung vorlag. Ein omplettabriss kam für die Stadt nicht infrage, da eine Baulücke an dieser Stelle den Zielen der innerstädtischen Sanierung widersprochen hätte. Außerdem brauchte die Stadt dringend Räume zur Unterbringung der Historischen Arztpraxis sowie des useums- und ulturfundus. Ebenso musste eine neue Bleibe für die ostümnäherei und den ostümfundus gefunden werden. Letztere befanden sich bisher im Dachgeschoss des Südflügels des Rathauses, wo sie förmlich "aus allen Nähten platzten". Im neuen Domizil hat jetzt im Erdgeschoss die Historische Arztpraxis ihren Platz gefunden. Besichtigungen müssen zurzeit noch unter der Telefonnummer des Stadtmuseums angemeldet werden (03724/666315). Die ostümnäherei und der ostümfundus befinden sich im Obergeschoss und sind unter der Telefonnummer zu erreichen. Voller Stolz blickte Bürgermeister Lars Naumann zur Eröffnung auf das Geschaffene und sprach dabei seinen ausdrücklichen Dank aus: - an die beteiligten Baufirmen und Ingenieure, - den Nutzern für ihr bereits jetzt schon gezeigtes Engagement beim Herrichten und Einräumen, - dem Stadtrat, der die Entscheidung für den Umbau und die Vergaben mitgetragen hat, - den itarbeitern der Stadtverwaltung und nicht zuletzt - den Nachbarn und Anwohnern, die während der Bauphase mehr oder weniger geduldig mit der anliegenden Baustelle gelebt haben. "Ich wünsche dem neuen Stadtfundus, dass immer viel Leben in seinen Wänden stattfindet, viele Besucher das useum mit der historischen Arztpraxis besuchen, dass sich jedermann hier wohl fühlt und sowohl der ultur- als auch der ostümfundus hier gut untergebracht sind.", so der Bürgermeister. Zahlreihe Gäste nutzten den Tag der offenen Tür. Anzeigen Bürgermeister Lars Naumann freut sich mit Frau Sylvia Vavra, der Vorsitzenden des useumsvereins Burgstädt, über das gelungene Objekt. ELETRO LINDNER Wolfgang Lindner Elektromeister Fachbetrieb der Elektroinnung seit 1978 Ihr Partner für: Elektroinstallation Beleuchtung Haushaltsgeräte Service Friedrichstraße Burgstädt Tel / Fax / Funk / Abschlussfahrt der lasse 4b der Goethegrundschule Burgstädt Am 15.Juni 2009 begann nun endlich die lang ersehnte Abschlussfahrt unserer lasse ins Schullandheim Netzschkau im Vogtland. Wir reisten mit dem Zug an und unsere erste Wanderung führte zur Göltzschtalbrücke. Dieses beeindruckende Bauwerk ist fast 80 m hoch und knapp 600 m lang. Am nächsten Tag erwartete uns der letterwald an der Talsperre Pöhl. Leider mussten wir wegen Gewitter und Regen vorzeitig abbrechen. Bei Superwetter besuchten wir am ittwoch die Landesgartenschau in Reichenbach. Nach einer Unterrichtsstunde im Grünen lassenzimmer konnten wir uns an verschiedenen Spielplätzen richtig austoben. Am vorletzten Tag besichtigten wir das Schloss Netzschkau und veranstalteten am Nachmittag eine Waldrallye. Der krönende Abschluss war am Abend eine inderdisco, bei der wir alle viel Spaß hatten. Wir werden diese Reise noch lange in guter Erinnerung behalten und möchten uns hiermit bei unserer lassenleiterin Frau Vogel und Betreuerin Frau Wehner sowie besonders bei Familie Beger bedanken. Ann-atrin Schumann im Namen der lasse 4b der Goethegrundschule Impressum: (V.i.S.d.P) Herausgeber: für den amtlichen Teil: Stadtverwaltung Burgstädt, Brühl 1, Bürgermeister Lars Naumann für den nichtamtlichen Teil: Leiter der publizierenden Einrichtungen, Vereine, Verbände u.ä.. Inhaltliche Aussagen und Wertungen von Texten außerhalb der Verwaltung widerspiegeln nicht die Auffassung der Ämter bzw. des Stadtrates. Für Druckfehler wird keine Haftung übernommen. Vereine übergeben Textund Bildbeiträge (möglichst digital) bitte im Hauptamt, an Petra Lasch (Tel.: / , Fax: ) oder auch per E-ail: Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Anzeigen/Herstellung /Vertrieb: Riedel Verlag & Druck G, H.-Heine Str. 13 a, hemnitz OT Röhrsdorf, Tel.: , Reinhard Riedel. Es gilt die Anzeigenpreisliste 1/2007. Verteilerdienst Burgstädt Tel.:

5 Anzeigen Zum irchbäck Angebot der Woche Roggenbrötchen Stück 0,25 irchbäck Burgstädt Do you speak English? Die Frage können diese Schüler der Diesterwegschule Burgstädt getrost mit Ja beantworten, denn sie waren sehr erfolgreich beim europäischen Sprachenwettbewerb. Seit 1999 wird einmal jährlich ein großer Englisch-Wettbewerb für Schüler der lassen 5 bis 8 veranstaltet - THE BIG HALLENGE, in Deutsch DIE große Herausforderung". ittlerweile wird er in mehreren europäischen Ländern durchgeführt. Dahinter steht das Ziel, das Interesse an der englischen Sprache zu fördern und die inder zum Englischlernen zu motivieren. In diesem Jahr haben sich in Deutschland über Schüler an diesem Wettbewerb beteiligt, 74 davon aus unserer ittelschule. Die Teilnehmer mussten 54 ultiple-hoice-aufgaben aus den Themenbereichen Grammatik, Lexik, Aussprache und Landeskunde lösen. Der Schwierigkeitsgrad entsprach der jeweiligen lassenstufe. In Vorbereitung nutzten viele auch die hance, ihre Englischkenntnisse im Internet auf der Homepage des Wettbewerbsveranstalters spielerisch zu verbessern. Ziel ist auch die Förderung des selbstorganisierten Erlernens der englischen Sprache auf eine spielerisch-pädagogische Weise. Für ihre Einsatzbereitschaft erhielten alle beteiligten Schüler ein Sprachendiplom, eine englischsprachige Zeitschrift oder einen anderen Preis. Die besten 10 jeder lassenstufe konnten zusätzlich mit Leseheften, Ds oder DVDs geehrt werden, die Anreize zur weiteren intensiven Beschäftigung mit der Fremdsprache sind. Glückwünsche zur Platzierung im Schulmaßstab gehen an: Volkssolidarität Burgstädt, öbkestraße 13, Telefon ontag, :00 Uhr lassentreffen Dienstag, :00-13:00 Uhr Beratung Seniorentourismus Obergasse 13:30 Uhr Skat- und Romménachmittag ittwoch, :00-12:00 Uhr Beratung Seniorentourismus öbkestraße 14:00 Uhr Wir laden ein zum Gartenfest (Anmeldung bis erbeten). Donnerstag, :30 Uhr Seniorengymnastik, anschließend gemütliche affeerunde Freitag, :00-11:30 Uhr omputerkurs Wir locken die Sonne heraus! Am laden wir alle interessierten Burgstädter um 14:00 Uhr zum Gartenfest im Außengelände unserer Begegnungsstätte recht herzlich ein. Bei affee, uchen, Eis und mehr wollen wir bei Unterhaltungsmusik durch Frau Schmerler gemeinsam einige fröhliche Stunden verbringen und uns anschließend durch Herzhaftes vom Grill stärken. Anmeldung bis erbeten. Sollte kein Gartenwetter sein, findet die Veranstaltung in der Begegnungsstätte statt. Zum Sommerfest am werden wir wie im vergangenen Jahr wieder eine Verkaufsmodenschau durchführen. Für gute musikalische Unterhaltung sorgt Herr laus Schlegel aus Limbach-Oberfrohna und für das leibliche Wohl das Team der Begegnungsstätte. Rechtzeitige Anmeldung - bis spätestens ist erwünscht. artina Albrecht Leiterin der Begegnungsstätte Brühl Burgstädt Tel.: Anzeige 1. Platz 2. Platz 3. Platz l. 5 Lukas ajer ristina Poloz Pit ehlhorn l. 6 Linda Geißler Patrick Gottschild Frauke üller l. 7 Philipp Reichenauer Stefan Gräser aria Leißner l. 8 aximilian Schlorke Silvan Richter Sascha Esche Die erbrachten Leistungen sind Ansporn für Lehrer und Schüler und wir freuen uns schon jetzt auf die Teilnahme im nächsten Jahr. Angebot Juli: Wir bringen Sie und Ihr Haar zum Strahlen!. Sievert GLANZTÖNUNG inkl. opfmassage & ur kurz: 38,- statt: 43,- mittel: 46,- statt: 52,- lang: 54,- statt: 61,- 5

6 Anzeige Ratgeber Prävention Ratgeber EU-Verkehrskommissar drängt auf billigere Wochen-aut in Slowenien Slowenien will am 1. Juli eine onatsvignette für die Autobahnnutzung einführen, die ebenso teuer (35 Euro) kommen soll wie die bisherige Halbjahresvignette. Auch eine Wochenvignette (15 Euro) ist geplant. Der Verbund Europäischer Automobilclubs (EA) und sein itglied ARD hatten heftig gegen diese Abzocke von Urlaubern protestiert - sowohl gegenüber Slowenien als auch bei EU-Verkehrskommissar Antonio Tajani. Der versprach inzwischen, noch einmal bei den slowenischen Behörden zu intervenieren, um einen günstigeren Preis für Reisende an die Adria auszuhandeln. Er stelle sich eine Wochenvignette von "5 bis maximal 10 Euro" vor, gab Tajani am Rande des EU-Rats der Verkehrsminister am 11. Juni bekannt. it der Einführung von Wochenund onatsvignetten reagiert Slowenien auf die Beanstandung der im vergangenen Sommer eingeführten Autobahnmaut durch die EU- ommission. Diese hatte mit Bezug auf den Gleichheitsgrundsatz gefordert, Slowenien solle auch für urzreisen entsprechende Vignetten auflegen, die für alle EU-Bürger gleich viel kosten. Tajani wollte sich jedoch auf keine weiteren formalen Schritte gegen Slowenien festlegen. Der ausscheidende österreichische EU-Parlamentarier Reinhard Rack (EVP) bezeichnete die angekündigte Neugestaltung des Tarifsystems bei gleich hohen Preisen als "Touristennepp". Die ommission dürfe als Hüterin des europäischen Rechts "nicht akzeptieren, dass Slowenien weiterhin die volle iete von urzbesuchern abkassiert". Studie: Leuchtende Hinweise am Straßenrand sorgen für mehr Verkehrssicherheit Autofahrer halten sich eher an eine Geschwindigkeitsbegrenzung, wenn ein so genanntes Dialog-Display am Straßenrand sie mit einem freundlichen "Danke" belohnt oder einem dezenten "Langsam" ermahnt. Dies belegt eine Studie der TU Dresden im Auftrag der Unfallforschung der Deutschen Versicherer (UDV) an verschiedenen Orten in Deutschland. In Berlin gibt es derzeit rund 85 solcher "höflichen Brüder der Radarfalle" (Berliner orgenpost). An allen innerstädtischen Testorten sank die Durchschnittsgeschwindigkeit der Autofahrer um 1,8 bis sechs Stundenkilometer, und der Anteil der Temposünder verminderte sich um 43 bis 64 Prozent. In hemnitz stieg die Zahl der Autofahrer, die an einem bestimmten Zebrastreifen anhielten, um 130 Prozent. Auch Brummifahrer zeigen eine positive Reaktion: So ging die Zahl der Lkw- Fahrer, die schneller als 55 km/h durch den Ort Lemsell in Sachsen- Anhalt fuhren, um 67 Prozent zurück. Die Geschwindigkeitsrückgänge fallen in den sicherheitsrelevanten oberen Tempobereichen besonders deutlich aus. Ebenso wichtig: Die befragten Fußgänger nehmen deutliche Unterschiede des Fahrverhaltens der raftfahrer und eine spürbare Erhöhung der eigenen Sicherheit beim Einsatz von Dialog-Displays wahr. Der Erfolg hängt stark von den örtlichen Voraussetzungen wie Verkehrsbelastung, zulässige Geschwindigkeit, Breite und Ausstattung einer Straße ab. Zum Einsatz sollten die interaktiven Verkehrshinweis- Displays nach Ansicht der Unfallforscher vor allem im innerörtlichen Bereich zur Sicherung von sensiblen Stellen wie Fußgängerüberwegen, Schulen, itas oder Senioreneinrichtungen kommen. Ein Gewöhnungseffekt tritt offenbar nicht ein: An einer Berliner essstelle in einer Tempo-30-Zone betrug das Tempo im Dreijahres-ittel nur 28,7 km/h; vor der Installation des Dialog-Displays lag die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit noch bei rund 38 km/h. Aber nicht nur enschen profitieren von den Leuchttafeln: Um die an Land nicht gerade als flink bekannten Biber beim Überqueren einer Straße in Berlin- Spandau besser zu schützen, nahmen Senat und Bezirk ein entsprechendes Dialog-Display in Betrieb. Es signalisiert den raftfahrern auf der Tempo-30-Strecke, ob sie zu schnell sind. Zuletzt war dort vor einem Jahr einer der streng geschützten Biber totgefahren worden. Ihr Präventionssachbearbeiter Dieter utschenreuter, Polizeiobermeister 6 Anzeigentelefon: (03722)

7 "Aktiv leben.", der Verein für ultur, Bildung und Begegnung e. V. und der "Treffpunkt-Internet" (Schillerstr. 15/ Eingang: Friedrich-arschner-Straße Tel / ) informieren: Unser Treffpunkt-Internet bietet Ihnen wie gewohnt: Surfen im Internet mit Arbeitsstellensuche; Urlaubsplanung, Wohnung suchen etc. ontag bis Freitag von 8:30-19 Uhr und Samstag von Uhr!!! (persönliche Beratung für jedermann) ontag bis Freitag 13, 14 und 15 Uhr P- und Surf- urse für alle die am P noch etwas dazulernen möchten. ommen Sie einfach zu uns! Trainingsangebot in der Zeit vom ontag - Freitag: P- Übungen für Anfänger aller Altersgruppen - bitte mit Voranmeldung: onatsthema: Textverarbeitung (3) mit S- Word - Festigung zu Word (2) - AutoText/Textfeld Informationen aus dem Fremdenverkehrsbüro Liebe Burgstädterinnen und Burgstädter, liebe Gäste, Unser Fremdenverkehrsbüro im Treffpunkt-Internet Schillerstraße 15 Tel.: / Fax: / hat ontag bis Freitag von 08:30 bis 19:00 Uhr und am Samstag 10:00 bis 18:00 Uhr für Sie geöffnet. Wissenswertes: Übernachtungsmöglichkeiten (Januar 2009) Gaststättenverzeichnis (Januar 2009) diverse neue Burgstädt - Flyer, einschl. dem Beiblatt der Stadtführung "Ein Rundgang durch Burgstädt" Weitere Informationen zu Veranstaltungen in Burgstädt lesen Sie bitte in der Präsentation der Stadt im Internet unter Die itarbeit einer weiteren ehrenamtlichen Tätigen in unserem Verein erlaubt es uns, ab Juli 2009 zusätzliche Beratungen mit dem Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Inhalt dieser individuell durchgeführten Beratungen wird sein: - Bewerbungsstrategien, - Bewerbungsaktivitäten, - Erstellen aussagefähiger und professioneller Bewerbungsunterlagen - Erläuterungen zum SGB II - Hilfestellung bei der Beantragung von ALG II - Alles rund um das Vorstellungsgespräch Haben Sie Defizite auf diesem Gebiet, scheuen Sie sich nicht, sich an uns zu wenden. osten für die Zeit im Internet: 30 min für 1, je weitere 6 min 20 ent. Veranstaltungen in der Zeit vom o ab 10 Uhr Ferienzeit Ferieninternet für Schüler Di ab 10 Uhr Ferienzeit Ferieninternet für Schüler i ab 10 Uhr Ferienzeit Ferieninternet für Schüler Do ab 10 Uhr Ferienzeit Ferieninternet für Schüler Fr ab 10 Uhr Ferienzeit Ferieninternet für Schüler Sa ab 15 Uhr Surfen im Internet zum halben Preis Übrigens: Benötigen Sie eine Homepage - eine eigene Web- Seite, können wir diese erstellen bzw. Ihnen behilflich sein! Eva Richter und das Treffpunkt-Team Wettinhain-onzert des ännerchores "Einklang Burgstädt" e. V. am Sonnabend, dem 11. Juli, um 15 Uhr "Da schmunzelt unser Taurastein" wieder einmal Der ännerchor "Einklang Burgstädt" e. V. und das Blasorchester Lunzenau laden Sie zum traditionellen Wettinhain-onzert herzlich ein. Immer seltener wird der reine vierstimmige ännerchorgesang! Der Liedermeister des hores, Herr Jochen Liebers, hat mit dem hor eine Reihe schöner Lieder neu einstudiert, die mit bekanntem Liedgut zum Vortrag kommen werden. Ein weiterer Ohrenschmaus wird der Auftritt des Blasorchesters Lunzenau sein, das in unserer Region für seine ausgezeichnete Qualität bekannt ist, ein Blasorchester der Spitzenklasse! Gemeinsam mit den Lunzenauern wird Sie der Burgstädter hor u. a. mit einem Potpourri bekannter Seemannslieder erfreuen. Wie immer kommt auch gemeinsamer Gesang nicht zu kurz. Lassen Sie sich dieses onzert nicht entgehen und folgen Sie unserer Einladung! Wie in der Vergangenheit sind nur 2 Euro Eintritt zu entrichten und natürlich ist auch wieder für das leibliche Wohl gesorgt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! ännerchor "Einklang Burgstädt" e. V. BURGSTÄDT I INTERNET: 7

8 Veranstaltungen des Diakoniekrankenhauses hemnitzer Land Hartmannsdorf utter - ind - Gruppe Professionelle Erziehungsberatung im ersten Lebensjahr Zeit: montags von 10:00 bis 12:00 Uhr Ort: Diakoniekrankenhaus Hartmannsdorf, Stillzimmer im Erdgeschoss Stillgruppe ompetente Stillberatung Zeit: mittwochs von 10:00 bis 12:00 Uhr Ort: Diakoniekrankenhaus Hartmannsdorf, Stillzimmer im Erdgeschoss Der Burgstädter Laufverein berichtet: Nacht-arathon in Biehl ( Schweiz) am Die 51. Biehler Lauftage fanden am Freitag, den 12. Juni statt. Pünktlich Uhr wurde der Nacht-Halbmarathon zusammen mit dem arathon gestartet, unter ihnen auch Jochen Zieger. Für ihn war es der erste Nachtlauf, welcher sehr gewöhnungsbedürftig war. Die Strecke führte anfangs durch die Stadt Biehl, dann durch kleinere Ortschaften, wo überall Volksfeststimmung herrschte, bis hin zum Ziel nach Aarberg. Bei äußerst lauffreundlichen Wetterbedingungen lief Jochen seine Bestzeit von 01:53:27 Std. Das bedeutete am Ende für ihn Gesamt-Platz 202, in seiner A. Platz 39. Damit war er der beste Sachse und der achtbeste Deutsche. 12. Pobershauer Berglauf Am 13. Juni war es so weit. Aus ganz Sachsen hatten sich wieder viele Läufer im Wildsbergstadion in Pobershau eingefunden um an einem der schwersten Bergläufe in unserer Region teilzunehmen. Im vorigen Jahr war Pobershau Austragungsort für die Landesmeisterschaften im Berglauf. Neben Bambiniläufen über 500 und 900 eter standen auch Läufe über 1,7; 2,8 und 5,2 ilometer für inder und Jugendliche auf dem Programm. Die Hauptläufe gingen über 11,2 ilometer und 14,9 ilometer mit 640 Höhenmetern. Nach einer Stadionrunde auf 585 eter Höhe ging es dann gleich eine 5 eter hohe steile Böschung hinauf. Über eine Asphaltstraße geht es dann erst mal bei einer Steigung von 8 % bis zum Waldrand auf 620 eter. Hier kann man 80 eter kurz durchatmen. Nach der nächsten Abzweigung beginnen die großen Steigungen, erst 17 %, dann 24 %. Die Entfernungen bis zum höchsten Punkt auf 700 eter sind an der Strecke angezeigt. Noch 500 eter, noch 250 eter und ab 100 eter beträgt die Steigung 30 %. Die letzen 50 eter bis zum Gipfel kommen einen wie 500 eter vor. Nun geht es in voller Fahrt wieder bergab auf 620 eter. Hier muss jeder Schritt sitzen um nicht zu stürzen oder umzuknicken Eine weiterer Anstieg um 25 eter und 15 % Steigung verlangt noch einmal alles ab. Weiter geht's bergab bis zur Talstraße und dann in Richtung Stadion. urz davor noch mal ein giftiger 70 eter langer Anstieg mit 10 Höhenmetern. Hier werden einem noch mal spätestens in der dritten Runde die Beine weich. Endlich ist das Stadion erreicht und die erste Runde ist geschafft. Jetzt nur noch 2 bzw. 3 Runden bis zum Ziel. Der Pobershauer Berglauf - geliebt und gehasst. Einmal im Leben sollte jeder Läufer nach Pobershau kommen. Wir werden im nächsten Jahr sicher wieder dabei sein. Ergebnisse: Frauen 11,2 km (3 Runden) atrin Hoppe 5. Platz W45 in 1:05:00 Jeanette Irmscher 5. Platz W40 in 1:05:42 änner 14,9 km (4 Runden) Thomas Irmscher 7. Platz 45 in 1:20:19 Stefan eier 5. Platz 50 in 1:31:03 J. eier irchennachrichten Ev.-Luth. irchgemeinde antor-eister-str. 2B, Burgstädt Tel. ( ) Fax ( ) Juli 4. Sonntag Trinitatis 09:30 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit indergottesdienst Pfarrer D. Saft 12. Juli 5. Sonntag nach Trinitatis 09:30 Uhr Gottesdienst mit indergottesdienst Pfarrer D. Saft Evangelisch Freikirchliche Gemeinde Burgstädt Burkersdorfer Str. 34 Herzlich laden wir Sie ein zu - unseren Gottesdiensten sonntags 10 Uhr - einem Bibelgespräch jeweils ittwoch 19:30 Uhr indergottesdienst ist jeden Sonntag Uhr. Die Jugendlichen treffen sich samstags 19 Uhr. atholische irche St. ichael Burgstädt, Lessingstraße Pfarramt Heilig reuz, arkt 12, Wechselburg, Tel Sonntag, 5. Juli 14. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Hl. esse ittwoch, 8. Juli 08:30 Uhr Hl. esse Sonntag, 12. Juli 15. Sonntag im Jahreskreis 10:00 Uhr Hl. esse Die Landeskirchliche Gemeinschaft Burgstädt, Sonntag, Dienstag, Samstag, Sonntag, Sonntag, 5. Juli Sonntag, 12. Juli montags 19:00 Uhr dienstags 19:30 Uhr Dr.-Robert-och-Str. 51, lädt herzlich ein! 19:30 Uhr Gemeinschaftsstunde 19:30 Uhr Bibelgesprächskreis 19:00 Uhr Jugendstunde 19:30 Uhr Gemeinschaftsstunde Evangelisch-irchliche Gemeinschaft Burgstädt e. V. Göppersdorfer Str. 78, 15:00 Uhr Gottesdienst mit Stehkaffee 10:00 Uhr Gottesdienst mit inderstunde Teenkreis (ab 13 Jahren) Bibelgesprächskreis 8 Anzeigentelefon: (03722) Bis 8. August keine Jungscharstunden - Schulferien! Wir laden zu allen Veranstaltungen herzlich ein. Telefonseelsorge oder anonym - gebührenfrei - rund um die Uhr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Burgstädter Anzeiger

Burgstädter Anzeiger 1. Ausgabe August 2011 erscheint am 04.08.2011 Burgstädt im Internet: www.burgstaedt.de Burgstädter Anzeiger Amtliches itteilungsblatt für Burgstädt, mit Verteilung im Umland ATLIHE ITTEILUNGEN INFORATIONEN

Mehr

Burgstädter Anzeiger

Burgstädter Anzeiger 5. Ausgabe Juli 2010 erscheint am 29.07.2010 Burgstädt im Internet: www.burgstaedt.de Burgstädter Anzeiger Amtliches itteilungsblatt für Burgstädt, mit Verteilung im Umland ATLIHE ITTEILUNGEN INFORATIONEN

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU 36. Neuwagenmarkt lockt mit neuesten Modellen und attraktivem Begleitprogramm in die Künzelsauer Innenstadt Autoschau auf dem Künzelsauer Neuwagenmarkt Am 10. und 11. Oktober 2015 wird die Kreisstadt Künzelsau

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 3. bis 6. September 2015 Wien, Österreich 1. Zielsetzung Das Einhalten der gesetzlichen und technischen Vorschriften des Strassenverkehrs

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

+++ In eigener Sache +++ Der Blick voraus +++ Der Blick nach achtern +++ Der Blick aufs Ich +++ Der Blick aufs Zwerchfell +++

+++ In eigener Sache +++ Der Blick voraus +++ Der Blick nach achtern +++ Der Blick aufs Ich +++ Der Blick aufs Zwerchfell +++ ============================================================= COMPUTERCLUB BRAKE e.v. www.computerclub-brake.de Newsletter 1 (August 2002) =============================================================

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Burgstädter Anzeiger

Burgstädter Anzeiger 4. Ausgabe September 2014 erscheint am 25.09.2014 Burgstädt im Internet: www.burgstaedt.de Burgstädter Anzeiger ATSBLATT & INFORATIONEN NR.: 39/2014 Telefon 03722/505090, Fax 03722/5050922 Heinrich-Heine-Straße

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015

Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Ratten / Stmk. 27.2. 1.3. 2015 Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Wir freuen uns, den Classic & Sport Cars Winter Event 2015 Motor Activity on Snow & Ice anzubieten. Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Burgstädter Anzeiger

Burgstädter Anzeiger 2. Ausgabe September 2009 erscheint am Burgstädt im Internet: www.burgstaedt.de Burgstädter Anzeiger Amtliches itteilungsblatt für Burgstädt, mit Verteilung im Umland ATLIHE ITTEILUNGEN INFORATIONEN ANZEIGEN

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr