Was mache ich mit meiner Katze, wenn ich alt bin?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was mache ich mit meiner Katze, wenn ich alt bin?"

Transkript

1 Was mache ich mit meiner Katze, wenn ich alt bin? Tiere im Altersheim Ältere Menschen, die mit Tieren leben und Tiere halten, stehen oft vor einem grossen Problem, wenn sie den Alltag nicht mehr selber bewältigen können und ins Alters- oder Pflegeheim ziehen müssen. Was soll mit dem Büsi oder dem Hund geschehen? Kann man die Wellensittiche ins Altersheim mitnehmen? Wer übernimmt die Meerschweinchen, wenn ich einmal nicht mehr da bin? Oft ist das Tier der einzige ständige Begleiter, es nimmt eine wichtige Stelle im Leben des alten Menschen ein, und neben der Umstellung in eine völlig neue Lebenssituation mit all ihren Unsicherheiten und Ängsten und dem Verlassen der bisherigen gewohnten Umgebung kommt die Angst hinzu, sich vom geliebten Begleiter trennen zu müssen ganz abgesehen von der Frage, was dann mit dem Tier geschieht. Im Idealfall kann ein Haustier ins Alters- oder Pflegeheim mitgenommen werden. Die Erfahrung zeigt, dass das auch für die psychische und physische Gesundheit des Tierbesitzers oder der Tierbesitzerin der Idealfall ist. Es setzt aber voraus, dass das Tier am neuen Platz artgerecht und seinen (bisherigen) Bedürfnissen entsprechend gehalten werden kann und auch für die Betreuung gesorgt ist, wenn der Besitzer / die Besitzerin nicht (mehr) in der Lage ist, selber für das Tier zu sorgen. Wenn ein Mitnehmen ins Altersheim nicht möglich ist, - beispielsweise weil eine Freigängerkatze nicht plötzlich mitten in der Stadt in einem Altersheim an vielbefahrener Strasse gehalten werden kann oder der Besitzer gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist, sich um das Tier zu kümmern - kann auch ein Ersatz mit heimeigenen Tieren hilfreich sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, alten Menschen einen regelmässigen Kontakt mit Tieren zu ermöglichen: mit eigenen Haustieren, die mit ihren BesitzerInnen ins Altersheim gehen und mit Tieren, die dem Altersheim angegliedert sind und / oder dem Heim gehören. 1

2 Das eigene Tier ins Heim mitnehmen Hier muss unterschieden werden zwischen kleineren, in Gehege oder Wohnung gehaltenen Tieren und Tieren, die Auslauf im Freien brauchen. Erstere sind beispielsweise Meerschweinchen, Ratten, Hamster, aber auch Fische oder Vögel, allerdings mit der Einschränkung, dass in den handelsüblichen Käfigen eingesperrte Vögel nicht artgerecht gehalten sind und für Volièren oft nicht genug Platz zur Verfügung steht, eine artgerechte Haltung daher oft nicht möglich ist, und dass auch Meerschweinchen oder Ratten grosse, strukturierte und abwechslungsreiche Gehege mit Aussenaufenthalt brauchen und nicht einzeln gehalten werden dürfen. Tiere wie Hunde oder Katzen brauchen Auslauf. Freigängerkatzen müssen sorgfältig an die neue Umgebung gewöhnt werden und ins Freie können, ohne Gefahr zu laufen, überfahren zu werden, und Hunde brauchen regelmässige Spaziergänge, entweder mit dem Besitzer / der Besitzerin, sofern er oder sie gesundheitlich dazu in der Lage ist, oder mit einer fixen Bezugsperson, welche das Spazierengehen übernehmen kann. Bei allen diesen Tieren gehen Fütterung und Pflege, aber auch die entsprechenden Kosten samt Tierarztkosten zu Lasten des Besitzers, für allfällige durch das Tier verursachte Schäden sollte auch eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen sein (bei Hunden obligatorisch, bei Katzen empfehlenswert). Besonders bei Katzen ist zudem darauf zu achten, dass die Zuständigkeit klar ist und sie nicht aus falsch verstandener Tierliebe von allen Leuten gefüttert werden und verfetten. Das bedingt, dass alle im Heim lebenden Personen inkl. des Pflegepersonals mit der Katzenhaltung einverstanden sind und sich an die Abmachung betreffend Fütterung halten. Auch die Tiere müssen gewisse Regeln einhalten, sie gehören weder in die Küche noch in den Essraum, und man muss sich auch bewusst sein, dass nicht alle Menschen Tiere gleich gut mögen und respektieren, dass einzelne Bewohner sich von Hundegebell oder Katzenhaaren belästigt fühlen können. Das Heim seinerseits muss bereit sein, einen gewissen Mehraufwand an Reinigung zu leisten (Tiere lassen Haare und sie hinterlassen mit schmutzigen Pfoten Spuren auf den Böden), es hat dafür aber einen deutlichen Minderaufwand an Betreuung und Beschäftigung der Pensionäre. Über mitgebrachte Haustiere entstehen erfahrungsgemäss schneller Sozialkontakte, die regelmässigen Spaziergänge mit Hunden beugen Bewegungsmangel vor, und der Aufenthalt an der frischen Luft, beispielsweise bei den Kleintiergehegen, ist der Gesundheit aller im Altersheim förderlich. Die Rückmeldungen der Studie von Barbara Schaerer 1 berichten von zahlreichen positiven Erfahrungen, auch bei Patientinnen und Patienten, die auf Kontakte mit Menschen kaum noch ansprechen. Für mitgebrachte Kleintiere muss ein Aussengehege zur Verfügung stehen, das vom Heim erstellt und unterhalten werden sollte. Auch hier ergibt sich allerdings eine sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeit, gibt es doch meistens auch Rentnerinnen und Rentner, die 1 Barbara SCHAERER; Tiere in Alters- und Pflegeheimen in der deutschsprachigen Schweiz, Institut für interdisziplinäre Forschung der Mensch-Tier-Beziehung IEMT 2

3 solche Unterhaltsarbeiten sehr gerne übernehmen und sich auch an der Pflege der Tiere Füttern, Ausmisten gerne beteiligen. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Tiere genügend Rückzugsmöglichkeiten haben und dass fremde Meerschweinchen oder Kaninchen nicht einfach ins gleiche Gehege gesetzt werden können, weil sie oft sehr unverträglich reagieren. Die Gehege müssen daher so gross sein, dass sie unterteilt werden können und trotzdem noch für alle Tiere genügend Platz bieten. Meist gelingt eine Zusammenführung nach einer gewissen Eingewöhnungszeit; es gibt aber auch Tiere, die unverträglich bleiben und die in einer anderen Gruppe gehalten werden müssen. Für den Fall, dass ein Besitzer / eine Besitzerin vor dem Tier stirbt, sollte unbedingt eine Regelung getroffen werden, was dann mit dem Tier geschieht: Gibt es Verwandte, die es übernehmen können? Möchte jemand aus dem Altersheim das Tier gern behalten und ist in der Lage, selber für das Tier zu sorgen? Hat das Heim die Möglichkeit, solche Tiere in seinen eigenen Besitz zu übernehmen? Es ist unbedingt zu empfehlen, eine solche Regelung bereits beim Heimeintritt schriftlich zu treffen; das Institut für interdisziplinäre Forschung der Mensch-Tier-Beziehung IEMT wie auch der Schweizer Tierschutz STS können bei der Ausarbeitung solcher Verträge behilflich sein. Heimeigene Tiere Verschiedene Alters- und Pflegeheime halten heimeigene Tiere. Das sind ganz unterschiedliche Anlagen von einem Kleintiergehege mit Meerschweinchen oder einer Volière bis hin zu grossen Tierhaltungen mit Ziegen, Ponys, Enten, Hühnern und Schafen etc. Allen gemeinsam ist die Erfahrung, dass diese Tiere den alten Menschen wie auch dem Personal und den Besucherinnen und Besuchern gut tun. Sie erfreuen die Menschen und bereichern deren Alltag, sie lassen die alten Menschen oft ihre Sorgen und Nöte vergessen, sie ermöglichen Sozialkontakte zwischen den Pensionären, aber auch zwischen den Besuchern, sie strukturieren den Tag und sie geben manchen Pensionären eine sinnstiftende Beschäftigung, wenn sie sich an der Pflege und Betreuung der Tiere beteiligen können, was auch der psychischen und physischen Gesundheit förderlich ist. Solche Anlagen bedeuten aber auch einen gewissen Mehraufwand und Mehrkosten für das Heim: Die Tiere müssen artgerecht gehalten werden. Da solche Altersheimtiere oft auch eine grosse öffentliche Aufmerksamkeit erfahren, sollten sie auf jeden Fall über die bloss gesetzeskonforme Haltung hinausgehen und eine vorbildliche und beispielhafte Tierhaltung vorweisen, also sich nicht nur mit den sehr bescheidenen Mindestvorschriften des Tierschutzgesetzes zufrieden geben, sondern auch zeigen, was artgerechte Tierhaltung bedeutet. Das gilt ganz besonders für Heime, die in öffentlichem Besitz sind. Für die Tierhaltung muss unter Umständen (je nach Anzahl und Art der Tiere) ausgebildetes Personal zur Verfügung stehen. Dadurch entstehen zusätzliche 3

4 Kosten. Das Heim sollte bereit sein, die Bewohnerinnen und Bewohner in die Pflege und Betreuung der Tiere mit einzubeziehen, es muss dazu die Leute entsprechend instruieren und anleiten. Trotz solcher Mehrkosten ist eine Tierhaltung im Altersheim empfehlenswert. Es ist zwar wissenschaftlich bisher nicht belegt, aber auf Grund der Erfahrung ist anzunehmen, dass die (materiellen) Mehrkosten einem ungleich grösseren (immateriellen) Mehrwert gegenüberstehen, der sich in der Zufriedenheit und Ausgeglichenheit und oft im verbesserten Gesundheitszustand der Bewohnerinnen und Bewohner manifestiert. Wenn also irgend möglich, sollten sich Alters- und Pflegeheime eine vorbildliche heimeigene Tierhaltung ins Auge fassen. Verschiedene Publikationen und Untersuchungen belegen die positive Wirkung von Tieren auf ältere Menschen. Trotzdem sollte ein Alters- und Pflgegeheim, das neu Tiere anschaffen will, sich erst beraten lassen und das Gespräch mit den Bewohnerinnen und Bewohnern suchen, vielleicht auch schon in einer heiminternen Umfrage eruieren, wer sich an der Betreuung der Tiere beteiligen möchte. Dabei ist natürlich darauf zu achten, dass die Lebenserwartung der Tiere unter Umständen grösser ist als die der HeimbewohnerInnen, aber trotzdem eine langfristige Betreuung sichergestellt werden muss. Je nach Anzahl und Art der gehaltenen Tiere braucht es dazu gar speziell ausgebildetes Personal, was zusätzliche Kosten nach sich zieht. Oft sind die Geldgeber öffentlicher Institutionen nicht auf Anhieb bereit, solche Mehrkosten zu finanzieren. Hier braucht es Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit. Auch dabei bietet der Schweizer Tierschutz STS mit dem Seniorenprojekt Grizzly seine Hilfe an, daneben gibt es weitere Institutionen, die sich speziell solchen Fragen widmen, wie zum Beispiel die Fachstelle Tiere im Heim. Wildtiere bei Heimen ohne Tierhaltung Neben der Möglichkeit, die eigenen Tiere zu behalten oder mit heimeigenen Tieren Kontakt zu pflegen, bietet sich für Heime, die beide Möglichkeiten nicht anbieten können oder wollen, dennoch ein Weg, Tierbeobachtungen zu ermöglichen: Auf einer öden Rasenfläche hat es kaum freilebende Tiere, hingegen ermöglicht eine naturnahe Umgebungsgestaltung mit Trockenstandorten und einer Bepflanzung mit einheimischen Hecken, Blumen, Sträuchern und Bäumen, evtl noch in Verbindung mit einem kleinen Gewässer Teich oder Bach, allerdings ohne eingesetzte Fische! die Ansiedlung verschiedener einheimischer Tierarten. Wenn dann noch geeignete Nisthilfen und Unterkünfte für Vögel, Fledermäuse und Wildbienen bereit gestellt und Beobachtungsplätze mit Sitzgelegenheiten geschaffen werden, können bald schon Vögel, Käfer, Spinnen, Eidechsen, Blindschleichen und vielleicht sogar Igel und Fledermäuse beobachtet werden. Mit einem Teich kommen noch Molche, Frösche, Kröten, Libellen 4

5 und dergleichen dazu, ganz abgesehen von der Vielfalt einheimischer Blüten und Früchte. Beratung durch Fachleute Frau Barbara Schaerer hat im Zürcher Oberland die Fachstelle Tiere im Heim aufgebaut, die sich speziell mit all diesen Fragen beschäftigt und umfassende Beratung anbietet. Auch der Schweizer Tierschutz STS hat mit «Grizzly ein Projekt des Schweizer Tierschutz STS für Seniorinnen und Senioren» eine Fachstelle aufgebaut und bietet interessierten Altersund Pflegeheimen sowie interessierten Organisationen Fachvorträge und Hilfen an. Die Seniorenfachstelle ist zu erreichen unter Tel oder über den Schweizer Tierschutz STS Barbara Marty 5

Tierheim Böblingen Unterthemen:

Tierheim Böblingen Unterthemen: Tierheim Böblingen Unterthemen: Geldnöte in Tierheimen Menge der Tiere in Tierheimen Wie ist das Tierheim aufgebaut? Steckbrief: Tierheim Böblingen Ist die Tierhaltung in Tierheimen artgerecht? Wie kann

Mehr

69. Tiervilla Existenzgründung durch professionelle Tierbetreuung

69. Tiervilla Existenzgründung durch professionelle Tierbetreuung 69. Tiervilla Existenzgründung durch professionelle Tierbetreuung In Deutschland existieren gerade mal ca. 12 Tierhotels, obwohl dieser Trend laut Experten hohe Wachstumschancen hat. Was tut man also im

Mehr

Wirtschaftsfaktor Hund Lehrerinformation

Wirtschaftsfaktor Hund Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS lesen einen Informationstext und hören sich einen Podcast an. Ziel Die SuS wissen, dass Katzen und Hunde eine Menge Geld kosten. Die SuS bilden sich eine eigene

Mehr

Haben Tiere Rechte? Materialien zur Politischen Bildung.

Haben Tiere Rechte? Materialien zur Politischen Bildung. Haben Tiere Rechte? Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Haustier, Heimtier, Nutztier oder Wildtier?

Mehr

Ich möchte einen Hund Lehrerinformation

Ich möchte einen Hund Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS überlegen sich, was es heisst, einen Hund (oder ein anderes Heimtier) zu besitzen. Ziel Die SuS können abschätzen, ob sie für einen Hund geeignet sind und langfristig

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Konzept Leben mit meinem Haustier

Konzept Leben mit meinem Haustier Konzept Leben mit meinem Haustier Ein neues Zuhause auch für Ihr Haustier! Tierbetreuung in der Seniorenresidenz Heidehaus 1. Das Konzept im Überblick /Stand Sept. 2013 Ist nicht der Einzug in ein Alten-

Mehr

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich?

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Hans Rudolf Schelling der Universität Zürich Veranstaltungsreihe «Menschenrechte im Alter» Kompetenzzentrum Menschenrechte 15.11.2011 Einleitung 1:

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Geburtsdatum Berufstätig? Zeiten?

Geburtsdatum Berufstätig? Zeiten? Datenerhebungsbogen für Tierbetreuer: Der Datenerhebungsbogen ersetzt nicht ein persönliches Gespräch, da ich die haftungsrechtlichen Belange auf Grund von gesetzlichen Bestimmungen mit Ihnen klären muss

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

«Es gibt weiss Gott genug Katzen in der Schweiz»

«Es gibt weiss Gott genug Katzen in der Schweiz» Online Streuner aus dem Süden 23. Mai 2013 17:50; Akt: 23.05.2013 17:50 Print «Es gibt weiss Gott genug Katzen in der Schweiz» von Arno Meili - Schweizer importieren immer öfter Streunerkatzen aus dem

Mehr

Festansprache der Staatsministerin. anlässlich der Messe. "Interzoo 2012" am 17. Mai 2012 in Nürnberg

Festansprache der Staatsministerin. anlässlich der Messe. Interzoo 2012 am 17. Mai 2012 in Nürnberg Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Festansprache der Staatsministerin anlässlich der Messe "Interzoo 2012" am 17. Mai 2012 in Nürnberg Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Das kann ich. Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. Schulsachen. Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal.

Das kann ich. Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. Schulsachen. Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal. 1. Thema: Schule 1 Das kann ich Ich kann lesen. Ich kann schreiben. Ich kann rechnen. 2 Schulsachen Ich habe ein Buch. Ich habe ein Heft. Ich habe ein Lineal. Alles neu 3 Mein Buch ist neu. Mein Heft ist

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Alterszentrum Willisau

Alterszentrum Willisau Alterszentrum Willisau Willkommen im Alterszentrum Willisau Liebe Leserin, lieber Leser Sie beschäftigen sich mit dem Gedanken, in ein Alterszentrum einzutreten. Wir freuen uns, dass Sie sich für das Alterszentrum

Mehr

Pferdehof Rickenbacher Vertrag für Pensionspferdehaltung

Pferdehof Rickenbacher Vertrag für Pensionspferdehaltung Pferdehof Rickenbacher Vertrag für Pensionspferdehaltung Zwischen Pensionsnehmer: Name Vorname Strasse PLZ / Ort Tel / Fax / E-Mail und Pferdehof Rickenbacher, Spiess 6330 Cham Thomas und Nadja Rickenbacher-Hänni

Mehr

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI 12-190 18.11.2008 1/5 en Allgemeiner Teil Zielsetzung des Heimes Das dient dem Ziel, körperlich, geistig oder mehrfachbehinderten erwachsenen Mitmenschen ein Zuhause anzubieten. Eine gemütliche und warme

Mehr

Allergie-Ratgeber. Tiere

Allergie-Ratgeber. Tiere Allergie-Ratgeber Tiere Tierische Freundschaften können krank machen Tiere sind für viele Menschen die besten Freunde. Doch wenn der Körper allergisch auf Tierhaare reagiert, wird die Freundschaft auf

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

JAN HÖNLE. Checkliste Tierversicherungen

JAN HÖNLE. Checkliste Tierversicherungen JAN HÖNLE Checkliste Tierversicherungen Auf diese Insider Tipps müssen Sie achten, um Ihr Haustier richtig, gut und günstig zu versichern Die Checkliste für Ihre Tierversicherungen Auf diese Insider-Tipps

Mehr

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende Deutschland-Monteurzimmer.de Informationen für Zimmersuchende 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 1. An wen richte ich mich bei einer Buchungs-Anfrage oder einer Buchung? Seite 4 2. Wann kann ich anreisen?

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Fachstelle «Tierschutzkontrollen»: Zum Wohl der Tiere unterwegs

Fachstelle «Tierschutzkontrollen»: Zum Wohl der Tiere unterwegs Fachstelle «Tierschutzkontrollen»: Zum Wohl der Tiere unterwegs Caroline Regenass, med.vet., Fachstelle Tierschutzkontrollen Schweizer Tierschutz STS Im Allgemeinen achten die Menschen immer mehr auf das

Mehr

Den Schülern der 1. Klasse des Gymnasiums in der Ettenreichgasse gefiel das neue Unterrichtsfach.

Den Schülern der 1. Klasse des Gymnasiums in der Ettenreichgasse gefiel das neue Unterrichtsfach. "medianet" Nr. 1146/08 vom 24.04.2008 Seite: 30 Petcare Aufklärung "Tierschutz macht Schule" in Vorreiterrolle Meerschweinderl verstehen lernen Wien. Österreichs Tierschutzgesetz ebnet den Weg, der Verein

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Evaluierung der bestehenden Angebote 2008 Mag. a Erika Geser-Engleitner Mag. Christoph Jochum 1 Ziele und Methodik der Studie 1. Definition Betreutes

Mehr

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER TIPPS VOM HUNDEFLÜSTERER JOSÉ ARCE So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER José Arce ist Hundeflüsterer. Den Titel Hunde-Trainer mag er aber gar nicht. Denn meistens liegen die Probleme

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung HERZLICH WILLKOMMEN! Beratungsgesellschaft für Sozial- und Betriebswirtschaft mbh Reform der Pflegeversicherung Pflegebedürftige Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf können im Pflegeheim

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Konzeption der Tierhaltungs AG

Konzeption der Tierhaltungs AG Konzeption der Tierhaltungs AG Warum werden Tiere an der Evangelischen Schule Lichtenberg gehalten? Tiere können trösten, helfen und heilen. Weltweit wächst das Bewusstsein, dass Tiere die physische, psychische

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Ferienhunde Grabs / Unterbringungsvertrag

Ferienhunde Grabs / Unterbringungsvertrag Ferienhunde Grabs / Unterbringungsvertrag Ferienhunde Grabs Fam. Vetsch, Unterer Geriälsweg 1, 9472 Grabs / Tel:079 175 36 69 Name Strasse PLZ / Ort Telefon Email Notfallnummer Bild freiwillig Name des

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Inspirationen weiter blättern

Inspirationen weiter blättern Inspirationen 3 www.gesundes-wohnen-mit-keramik.eu 4 Gesunde Sauberkeit Keramikbeläge sorgen von Natur aus für Hygiene und Wohlbefinden Mit einem Boden- oder Wandbelag aus keramischen Fliesen ist es ein

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Inspirationen weiter blättern

Inspirationen weiter blättern Inspirationen weiter blättern 3 www.gesundes-wohnen-mit-keramik.eu 4 Gesunde Raumluft Keramikbeläge sorgen für ein gutes Wohnklima Foto: Kermos Verbrauchte oder durch Schadstoffe belastete Luft kann im

Mehr

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v.

netzwerk Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kau euren-ostallgäu e.v. netzwerk Altenhilfe und Gerontopsychiatrie Kaueuren-Ostallgäu e.v. Fragenkatalog zur Heimplatzsuche Die Suche nach einem Heimplatz ist keine einfache Angelegenheit. Ob ein Zuhause für Sie selbst, oder

Mehr

Bewilligungs- und Ausbildungspflicht für das gewerbsmässige Züchten von Heimtieren

Bewilligungs- und Ausbildungspflicht für das gewerbsmässige Züchten von Heimtieren .0.04 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV Fachinformation Tierschutz Heimtiere Bewilligungs- und Ausbildungspflicht für das gewerbsmässige

Mehr

Vorsorgevollmacht für mein Tier

Vorsorgevollmacht für mein Tier Die meisten Menschen regeln ihre Zukunft, indem sie Versicherungen abschließen, Absprachen mit ihren Angehörigen treffen oder sonstige Vorsorgemaßnahmen einleiten. Die Zukunft ihrer Heimtiere überlassen

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen LEITFADEN Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen Vorstellen Stellen Sie sich mit Namen und Funktion vor und sprechen Sie dabei die betroffene Person mit Namen an.

Mehr

Vorabinfo für unsere Hundeinteressenten

Vorabinfo für unsere Hundeinteressenten Vorabinfo für unsere Hundeinteressenten Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für einen unserer Hunde aus dem Tierschutz interessieren! Um Ihnen und uns, aber vor allem dem Hund im Nachgang Kummer und Sorgen

Mehr

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim Seite 1 Liebe Nutzerin, lieber Nutzer dieser Checkliste, Sie suchen ein Alten- und Pflegeheim für sich oder Ihre Angehörigen? Mit dieser Checkliste unterstützt Sie St. Josef, alle wichtigen Kriterien abzuwägen

Mehr

Der Hund aus zweiter Hand

Der Hund aus zweiter Hand Der Hund aus zweiter Hand DEUTSCHER TIERSCHUTZBUND E.V. Baumschulallee 15 53115 Bonn Tel: 0228-60496-0 Fax: 0228-60496-40 E-Mail: bg@tierschutzbund.de www.tierschutzbund.de Der Hund aus zweiter Hand Seite:

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Tiere in Spanien e.v.

Tiere in Spanien e.v. Informationen zur Vermittlung eines Hundes aus Spanien Vielen Dank, dass Sie einen unserer Hunde adoptieren möchten. Sie retten damit gleichzeitig einem anderen Hund das Leben, der nun bei uns aufgenommen

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Alterszentren mit spezieller Ausrichtung. Ein Zuhause für ältere Menschen mit psychischen oder sozialen Beeinträchtigungen

Alterszentren mit spezieller Ausrichtung. Ein Zuhause für ältere Menschen mit psychischen oder sozialen Beeinträchtigungen Alterszentren mit spezieller Ausrichtung Ein Zuhause für ältere Menschen mit psychischen oder sozialen Beeinträchtigungen Gesundheits- und Umweltdepartement August 2014 2 6 Stadt Zürich Alterszentren Alterszentren

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Wir haben es satt! Tierschutzjugend NRW. Großdemonstration gegen die industrielle Landwirtschaft. am 16. Januar 2016. in Berlin

Wir haben es satt! Tierschutzjugend NRW. Großdemonstration gegen die industrielle Landwirtschaft. am 16. Januar 2016. in Berlin Tierschutzjugend NRW im Landestierschutzverband Nordrhein-Westfalen e.v. Wir haben es satt! Großdemonstration gegen die industrielle Landwirtschaft am 16. Januar 2016 in Berlin (Rückreise am 17. Januar

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Vergleich stationäre Einrichtungen

Vergleich stationäre Einrichtungen Vergleich stationäre Einrichtungen Preisvergleich vollstationäre Pflege Vergleich des Personalschlüssels Hinweise: Woran erkenne ich ein gutes Pflegeheim Stand: Januar 2011 Preisvergleich Vollstationäre

Mehr

Falsch. Richtig. Richtig Falsch 3. die Tierhandlung. das Kaninchen die Hase das Meerschweinchen. der Leguan, -e vieles andere artgerecht

Falsch. Richtig. Richtig Falsch 3. die Tierhandlung. das Kaninchen die Hase das Meerschweinchen. der Leguan, -e vieles andere artgerecht 6 Richtig Falsch 3 48 In Deutschland kann man keine Hunde und Katzen in der Tierhandlung kaufen. Richtig Falsch In einer Tierhandlung gibt es Vögel, Kaninchen, Meerschweinchen, Leguane und vieles andere.

Mehr

Verbinde die Satzteile richtig miteinander!

Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Der kleine Schäferhund wurde schnüffelte in alle Ecken. Die Ecken der Dachkammer mit seinen Brüdern. Der kleine Schäferhund in einer Dachkammer geboren. Oder

Mehr

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-

Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271- Schutzvertrag Tel.: 0271-3132679 Nr. Fax: 0271-38799932 E-Mail:info@hundehilfebakony.de zwischen dem Tierschutzverein Hundehilfe Bakony e.v. Händelweg 7 / 57250 Netphen Vertreten durch: Silke Boek; Janka

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Versicherungsservice Ruhl e.k. 35447 Reiskirchen Am Bahnhof 8 TelNr.: 06401 / 210091 - Mobil: 0172 / 8784878 Email: info@ruhl-versicherungen.

Versicherungsservice Ruhl e.k. 35447 Reiskirchen Am Bahnhof 8 TelNr.: 06401 / 210091 - Mobil: 0172 / 8784878 Email: info@ruhl-versicherungen. Hundepension- Sicher Mit Neuen verbesserten Leistungen Mit Neuen verbesserten Leistungen Warum der richtige Versicherungsschutz für Sie als Betreiber einer Hundepension so wichtig ist. Auf welche Leistungen

Mehr

Für die Sekundarstufe I und II: Themenhefte vom Verein Tierschutz macht Schule

Für die Sekundarstufe I und II: Themenhefte vom Verein Tierschutz macht Schule April 2015 Für die Sekundarstufe I und II: Themenhefte vom Verein Tierschutz macht Schule Die Hefte vom Verein Tierschutz macht Schule sind in vielen Schulstunden verwendbar. Einsatzmöglichkeiten: Biologie:

Mehr

Damit Sicherheit Ihr treuer Begleiter ist

Damit Sicherheit Ihr treuer Begleiter ist Tierhalter-Haftpflicht Hund HAFTPFLICHTKASSE Damit Sicherheit Ihr treuer Begleiter ist Haftpflicht Tierhalter Versicherungsangebote Beweisen Sie Verantwortung für Ihren Vierbeiner. Ihr tierischer Begleiter

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Übersicht Betreuungsangebote

Übersicht Betreuungsangebote Übersicht Wohnen Wohngruppe 10 Plätze Montag Freitag: 07.30-12.00 / 14.00-21.30 Samstag Sonntag : 13.00 20.00 besteht ein telef. für Notfälle betreute Wohnform mit umfassender Betreuung benötigen Bei Bedarf

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Inhalt. So arbeitest du mit dem Biobuch 10. Was ist Biologie? 12. Biologie eine Naturwissenschaft 14

Inhalt. So arbeitest du mit dem Biobuch 10. Was ist Biologie? 12. Biologie eine Naturwissenschaft 14 Inhalt So arbeitest du mit dem Biobuch 10 Was ist Biologie? 12 Biologie eine Naturwissenschaft 14 Kennzeichen des Lebens 16 Pflanzen sind Lebewesen 18 MMP: Lebendig oder nicht? 19 Zusammenfassung 20 Teste

Mehr

Die Grundrechte von Menschen mit Alzheimer-Demenz

Die Grundrechte von Menschen mit Alzheimer-Demenz Die Grundrechte von Menschen mit Alzheimer-Demenz Jede Person, bei der die Alzheimer-Krankheit oder eine verwandte Störung diagnostiziert wurde, hat folgende Rechte: Über die eigene Diagnose informiert

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig.

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen und Pflegepersonal Wenn die Seele rebelliert -verstehen um zu helfen Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen

Mehr

obvita Betreutes Wohnen: die neue Wohnform für Seniorinnen und Senioren Unterstützung, Sicherheit und entspanntes Wohnen am Bruggwald

obvita Betreutes Wohnen: die neue Wohnform für Seniorinnen und Senioren Unterstützung, Sicherheit und entspanntes Wohnen am Bruggwald Wohnen im Seniorenalter obvita Betreutes Wohnen: die neue Wohnform für Seniorinnen und Senioren Unterstützung, Sicherheit und entspanntes Wohnen am Bruggwald Das Betreute Wohnen ist ein Alternativangebot

Mehr

Impressum. Dr. med. vet. Madeleine Martin, LBT (verantwortlich), Titelgestaltung: Herbert Ujma, Hessisches Sozialministerium. Dorothea Mann, Büro LBT

Impressum. Dr. med. vet. Madeleine Martin, LBT (verantwortlich), Titelgestaltung: Herbert Ujma, Hessisches Sozialministerium. Dorothea Mann, Büro LBT Impressum Herausgeber: Redaktion und Text: Landestierschutzbeauftragte (LBT) im Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Hölderlinstraße 1 3, 65187 Wiesbaden, E-Mail: tierschutz@hmulv.hessen.de,

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

Finanzierung Tierheim des Tierschutzvereins Uri

Finanzierung Tierheim des Tierschutzvereins Uri Alex lnderkum Dorfstrasse 14 6467 SchaUdorf Telefon 079 222 67 04 Mail alex@lifecenter.ch Finanzierung Tierheim des Tierschutzvereins Uri Kleine Anfrage gem. Artikel 131 der GO des Urner Landrates Sehr

Mehr

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch Service Titel AutorIn Redaktion Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Julia Kujawa Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 22. Januar 2015

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr