13. Juli 2013 Heft 07/ Jahrg. 13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "13. Juli 2013 Heft 07/ Jahrg. 13"

Transkript

1 13. Juli 2013 Heft 07/ Jahrg. 13 Aus dem Inhalt: Telefonverzeichnis Bekanntmachungen des Amtes Aus dem Amt wird berichtet Schul- und Kitanachrichten Feuerwehrnachrichten Kultur und Freizeit Vereine und Verbände Sonstige Informationen Geburtstage Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Wittenburg

2 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Öffnungszeiten Amt Wittenburg - Verwaltung Stadt Wittenburg - Standort: Bürgerhaus, Molkereistraße 4 Öffnungszeiten: Montag geschlossen Dienstag 08:30-12:00 Uhr 13:30-18:00 Uhr Mittwoch geschlossen Donnerstag 08:30-12:00 Uhr 13:30-18:00 Uhr Freitag 08:30-12:00 Uhr (außer Standesamt am Markt) Öffnungszeiten des Standesamtes Rathaus, Am Markt 1, Wittenburg Tel.: Montag geschlossen Dienstag 13:30-18:00 Uhr Mittwoch 08:30-12:00 Uhr Donnerstag 08:30-12:00 Uhr 13:30-18:00 Uhr Freitag geschlossen Alle Fachdienste bieten, in begründeten Fällen, die Möglichkeit Termine auch außerhalb der Öffnungszeiten zu vereinbaren. Erreichbarkeit Fax: oder [Nachname des Internet: Erreichbarkeit/Sprechzeiten der Bürgermeister/Bürgervorsteherin/Amtsvorsteher Stadt Wittenburg Bürgermeister/LVB, Herr Hebinck Sprechzeit: dienstags von 15:30-18:00 Uhr Nach Möglichkeit Termin erfragen unter Gemeinde Körchow Bürgermeister, Herr Bruno Hersel Tel.: (privat) Termine bitte unter erfragen. Gemeinde Wittendörp Bürgermeister, Herr Jürgen Nadzeika Sprechzeit: dienstags am Nachmittag, Molkereistraße 4, Wittenburg Bitte Termin erfragen unter (Frau Steinberger) Gemeinde Lehsen Bürgermeister, Herr Berno Lüpken Tel.: (privat) Amtsvorsteher des Amtes Wittenburg Herr Hartwig Kolthof Amt Wittenburg, Molkereistraße 4, Wittenburg Sprechstunde: Jeden zweiten Dienstag im Monat von 16:00 bis 17:00 Uhr, Molkereistraße 4, Nach Möglichkeit Termin erfragen unter Sprechstunde der Bürgervorsteherin Frau Sybill Moß Jeden 1. Dienstag im Monat von 17:00-18:00 Uhr im Rathaus, Zimmer 205 (2. OG), Am Markt 1, Wittenburg, Telefon: Außerhalb der Sprechzeit können Termine unter vereinbart werden. Sprechstunde Schiedsmann im Bereich Amt Wittenburg Herr Hans-Joachim Friedrichs Jeden 2. Donnerstag im Monat von 18:00-19:00 Uhr Sprechstunde im Rathaus, Am Markt 1, Zi. 205 (2. OG) Telefon: Außerhalb der Sprechzeit können auch Termine unter vereinbart werden. Stadtbibliothek Wittenburg Tel und Öffnungszeiten Montag Dienstag Mittwoch 13:30-17:00 Uhr 09:00-13:00 Uhr 13:30-15:00 Uhr Ärztlicher Notdienst für den Bereich Wittenburg/Zarrentin Telefonnummer Dienstzeiten des Bereitschaftsarztes: Montag/Dienstag/Donnerstag 19:00-07:00 Uhr Mittwoch 13:00-07:00 Uhr Freitag 16:00-07:00 Uhr Samstag/Sonntag/Feiertag 07:00-07:00 Uhr Erreichbarkeit der Mitarbeiter im Amt Wittenburg Bürgermeister Herr Hebinck Sekretariat/ Frau Bauer Sitzungsdienst Wirtschaft/Tourismus Öffentlichkeitsarbeit/Kultur Leiterin Frau Owszak Redaktion Amtsblatt/ Internettauftritt Amt Fachbereich I - Zentraler Service Fachbereichsleiterin Frau Mumme Fachdienst I. 1 - Innere Verwaltung Fachdienstleiterin Frau Berger Sitzungsdienst/KSA/ Frau Steinberger Sitzungsgelder Personal/Versicherungen Frau Kutz Entgelt + Besoldung Frau Haase Archiv Frau Hacker Zentrale/Postdienst/ Frau Kiesow Verteilung Stadt- u. Landbote/Materialverwaltung Fachdienst I. 2 - Finanzverwaltung Fachdienstleiter Herr Bernowitz Finanzbuchhaltung Frau Röper

3 Wittenburger Stadt- und Landbote 3 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Finanzbuchhaltung/ Frau Bilgenroth Anlagenbuchhaltung/ Kasse Finanzbuchhaltung Frau Baethcke Vollstreckung Frau Schulz Steuern + Abgaben/ Frau Geidus Wasser- u. Bodenverbandsumlage Steuern + Abgaben/ Frau Gruhlich Abwasserabgabe Fachbereich II - Bürgerdienste/Bauen Fachbereichsleiter Herr Gohr Fachdienst II. 1 - Ordnungsangelegenheiten Fachdienstleiterin Frau Benisch Wahlen Ordnungsangelegen- Herr Grewe heiten/erlaubniserteilungen/wildschäden/ruhender Verkehr Wohngeld/ Frau Prösch Lastenzuschuss/Gewerbe Meldeamt/Kataster- Frau Gierhan auszüge/bafög/ Beglaubigungen/ Führerscheine/Fischereischeine Meldeamt/Kataster- Frau Moll auszüge/bafög/ Beglaubigungn Führerscheine/Fischereischeine Feuerwehrangelegenheiten Politesse Frau Köhler Standesamt/ Frau Evers Beurkundungen/ Namensänderungen Fundbüro/ Frau Grawe Fundtiere/ Abfallbeseitigung/ Hausnummernvergabe Schule/Kultur/ Frau Behnke Sport/Jugend Vereinsarbeit Frau Förster Fachdienst II. 2 - Infrastruktur und Umwelt Bauanträge/Bauordnung/ Frau Morgenstern Bauleitpl. Bauleitplanung/ Frau Wildner Bauordnung/Stadtsanierung Tiefbau/Winterdienst Frau Gerstner Fachbereich III Zentrales Grundstück- und Gebäudemanagement Fachbereichsleiter Herr Otto Liegenschaften/ Herr Knabe Anliegerbeiträge/ Jagdpachten/ Schwimmteich Liegenschaften/ Frau Czeschla Miet-, Pacht-, Nutzungsvergäge/ Friedhofswesen/ Baum- und Naturschutz/ Frau Meier Straßenbeleuchtung Gebäudemanagement/ Frau Klischewski Bauhof/ Vermietung/ Gemeinderäume ACHTUNG - Hinweis Wahlbekanntmachungen Die Wahlbehörde und der Gemeindewahlleiter werden sämtliche Bekanntmachungen zur Bundestagswahl und Bürgermeisterwahl auf der Internetseite Ortsrecht unter Bekanntmachungen veröffentlichen. Nachrichtlich erscheinen diese ebenfalls im Wittenburger Stadtund Landboten. Sofern redaktionell erforderlich werden Bekanntmachungen zur Bürgermeisterwahl ebenfalls nachrichtlich in den Bekanntmachungskästen der Stadt Wittenburg ausgehängt. Nach Ablauf der Bekanntmachungsfrist können Sie alle Bekanntmachungen unter Bekanntmachungen - Archiv auf der Homepage des Amtes Wittenburg nachlesen. Gemeindewahlbehörde des Amtes Wittenburg Allgemeinverfügung für die Stadt Wittenburg zur Regelung der Werbung für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag und für die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters am Die Plakatierung für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag und für die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters am , wird in der Satzung über die Sondernutzungen an öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen im Gebiet der Stadt Wittenburg vom geregelt. Der durch den Wirtschaftsminister im Einvernehmen mit dem Innenminister veröffentliche Erlass vom zur Regelung von Wahlwerbung in Verbindung mit den Erläuterungen von 1998 wurde hierbei einbezogen. Auf der Grundlage der 1, 13 und 16 des Sicherheits- und Ordnungsgesetzes M-V in der gültigen Fassung, wird diese Allgemeinverfügung zur Regelung der Wahlwerbung erlassen, um eine Vielzahl an Nachfragen und Einzel-Sondernutzungsgenehmigungen zu vermeiden. In Ausübung der in 2 Kommunalverfassung Mecklenburg- Vorpommern benannten Grundsätze der kommunalen Selbstverwaltung wird festgelegt, dass im Stadtgebiet der Stadt Wittenburg die kostenlose Plakatierung, unter Berücksichtigung des verfassungsrechtlichen Anspruches der Wahlvorschlagsträger auf eine angemessene Wahlwerbung, für die am stattfindende Bundestagswahl und Bürgermeisterwahl sechs Wochen vor der Wahl nach Maßgabe nachfolgender Regelungen vorgenommen werden kann: 1. Zweck Ziel der Umsetzung dieser Allgemeinverfügung ist es, einerseits der Verpflichtung der Stadt Wittenburg (im folgenden Stadt ) zu entsprechen, jedem Wahlvorschlagsträger in angemessener Weise Wahlwerbung auf öffentlichen Straßen zu ermöglichen und andererseits Gefahren für die öffentliche Sicherheit und/oder Ordnung abzuwenden sowie Beeinträchtigungen des städtebaulichen Erscheinungsbildes der Stadt durch Wahlwerbung, gleich welcher Art, zu unterbinden. Durch die Form der Allgemeinverfügung wird eine Vielzahl von Einzelgenehmigungen für Plakatierungen vermieden. Zahlenmäßige Beschränkungen der Plakate in der Großen Straße ergeben sich allein schon aus der Tatsache, dass die für Wahlwerbung im öffentlichen Raum zur Verfügung stehenden Vorrichtungen und Flächen nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen und alle Wahlvorschlagsträger gleichermaßen Möglichkeiten im für die Selbstdarstellung notwendigen Umfang erhalten sollen. 2. Geltungsbereich Diese Verfügung gilt für das Gebiet der Stadt Wittenburg mit den Ortsteilen Ziggelmark, Wölzow, Helm und Klein Wolde. Sie ist anzuwenden für die Durchführung von

4 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Wahlwerbung auf öffentlichen Straßen aus Anlass der stattfindenden Bundestagswahl und Bürgermeisterwahl am Öffentliche Straßen nach Satz 2 sind öffentliche Straßen im Sinne des 2 StrWG M-V (Straßen- und Wegegesetz Mecklenburg-Vorpommern) nach Maßgabe der 13, 14, 16 und 23 StrWG M-V sowie 8 Bundesfernstraßengesetz. 3. Berechtigte 3.1 Wahlwerbung darf nur von Wahlvorschlagsträgern durchgeführt werden, die zu der anstehenden Wahl einen eigenen, zugelassenen Wahlvorschlag eingereicht haben. Sofern innerhalb der 6-Wochen-Frist der Ziffer 4. ein Wahlvorschlagsträger seinen Wahlvorschlag zurückgezogen hat, ist die von ihm gemäß Ziffer 5. vorgenommene Wahlwerbung unverzüglich einzuziehen und die Wahlwerbung nach Ziffern 6. und 7. zu unterlassen. 3.2 Die Durchführung von Wahlwerbung mit Großaufstellern (Ziffer 5.) und/oder Informationsständen (Ziffer 7.) bedarf einer gesonderten schriftlichen Erlaubnis. Diese Erlaubnis ist von den Wahlvorschlagsträgern bzw. in deren Auftrag beim Amt Wittenburg (im folgenden Amt ) schriftlich zu beantragen. Für Gefährdungen und Schäden, die durch zerstörte Werbetafeln im öffentlichen Verkehrsraum verursacht werden, haftet alleine der Genehmigungsinhaber. 4. Zeitraum der Wahlwerbung Wahlwerbung nach Ziffern 5. bis 7. ist nur innerhalb einer Zeit von sechs Wochen unmittelbar vor dem Wahltag zulässig. Wahlwerbung nach Ziffern 6. und 7. ist am Wahltag untersagt. 5. Wahlsichtwerbung 5.1 Wahlsichtwerbung darf nur in Form von Doppelplakaten und Großaufstellern vorgenommen werden. Die beiden Plakate eines Doppelplakats dürfen, jedes für sich genommen, maximal die Größe DIN A 1 aufweisen. Sie sind vorzugsweise an Lichtmasten anzubringen. 5.2 Das Anbringen von Wahlsichtwerbung ist im Sanierungsgebiet der Stadt Wittenburg (ausgewiesen in der Anlage 1), in der Lindenstraße und vor den Schulgebäuden in der Rennbahnstraße 4 sowie Friedensring 70 untersagt. Im Sanierungsgebiet der Stadt Wittenburg werden nur in der Großen Straße pro Partei, Wählergemeinschaft bzw. Einzelbewerber maximal 4 Doppelplakate je Wahl zugelassen. Weitere Doppelplakate können unter Beachtung der Regelungen dieser Allgemeinverfügung im übrigen Stadtgebiet verteilt werden. 5.3 Das Anbringen von Wahlsichtwerbung ist untersagt auf Fahrbahnen, Geh-, Rad- und kombinierten Geh- und Radwegen, Gleisen, im Bereich von Kreuzungen und Einmündungen, an Bahnübergängen, am Innenrand von Kurven sowie unmittelbar an Ein- und Ausfahrten. 5.4 Die Wahlsichtwerbung darf nicht an amtlichen Schildern, insbesondere nicht an Verkehrszeichen (auch Lichtsignalanlagen) und/oder Verkehrseinrichtungen, angebracht werden. Sie darf diese nicht verdecken oder deren Wirkung beeinträchtigen. Auch darf Wahlsichtwerbung nach Ort und Art der Anbringung sowie der Form und Farbe nicht zu Verwechslungen mit Verkehrszeichen und/oder Verkehrseinrichtungen Anlass geben. 5.5 Die Wahlsichtwerbung darf nicht in den Luftraum über Fahrbahnen hineinragen. 5.6 Wahlsichtwerbung, die in den Luftraum über Geh-, Radund/oder kombinierten Geh- und Radwegen hineinragt, muss eine Durchgangshöhe von mindestens 2,20 m (Höhe der Verkehrsbeschilderung) gewähren. 5.7 Die Beschädigung von Straßenbestandteilen (z. B. des Straßenbegleitgrüns, der Verkehrszeichen) sowie das Ankleben, Annageln, Anschrauben o. ä. der Wahlsichtwerbung an Straßenbestandteilen (z. B. auch Fahrgastunterständen) ist unzulässig. 5.8 Wahlsichtwerbung ist so anzubringen, dass sie die Wahlwerbung anderer Wahlvorschlagsträger und etwa vorhandene kommerzielle Werbung nicht beeinträchtigt. 5.9 Die Wahlplakate sind ordnungsgemäß gesichert, grundsätzlich an Lichtmasten, unter Verwendung von Plastik- Kabelbindern oder kunststoffbezogenem Draht, anzubringen. Die Wahlsichtwerbung ist stets in einem ordentlichen, verkehrssicheren Zustand zu erhalten. Beschädigte, verunstaltete und/oder beschmutzte Wahlsichtwerbung ist unverzüglich auszuwechseln/zu entfernen Eine im Zusammenhang mit dem Anbringen, der Unterhaltung und/oder der Einziehung der Wahlsichtwerbung verursachte Verschmutzung der öffentlichen Straßen bzw. sonstiger Grundstücke ist unverzüglich zu beseitigen Die Wahlsichtwerbung ist innerhalb von zwei Wochen nach dem Wahltag, auf den sich die Werbung bezieht, zu entfernen. Sofern für die betreffende Wahl eine Stichwahl erforderlich ist, beginnt die vorgenannte Frist am Tag nach der Stichwahl Durch die jeweilige Partei, Wählergemeinschaft bzw. den Einzelbewerber ist dem Fachdienst Ordnungsangelegenheiten ein für die Plakatierung verantwortlicher Ansprechpartner zu benennen. 6. Lautsprecherwerbung Lautsprecherwerbung darf nicht zur Gefährdung des Straßenverkehrs führen. Die Wahlwerbung darf nur in der Zeit von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr durchgeführt werden. In der Nähe von Schulen und Kirchen zu Zeiten des Gottesdienstes hat die Wahlwerbung mit Lautsprechern zu unterbleiben. In reinen Wohngebieten ist während der Zeit von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr die Wahlwerbung mit Lautsprechern unzulässig. 7. Informationsstände Die Aufstellung von Informationsständen auf öffentlichen Verkehrsflächen ist eine Form der Sondernutzung, die genehmigungspflichtig ist. Die Anträge sind rechtzeitig, spätestens eine Woche vorher, an den Fachdienst Ordnungsangelegenheiten, zu richten. Das Betreiben von Informationsständen darf nicht zur Gefährdung des Straßenverkehrs führen. 8. Haftung Für Schäden, die mit der Durchführung der Wahlwerbung den Gemeinden und/oder Dritten entstehen, haftet der für den Schaden Verantwortliche unmittelbar den Gemeinden und/oder Dritten gegenüber. Er stellt die Gemeinden insoweit von allen Ansprüchen frei, die aufgrund des Schadeneintrittes auf die Gemeinden als Straßenbaulastträger und/oder Grundstückseigentümer zukommen könnten. 9. Schlussvorschriften 9.1 Das Amt behält sich für den Fall, dass Wahlsichtwerbung mit Großaufstellern und/oder Informationsständen ohne die nach Ziffer 3.2 erforderliche Erlaubnis vorgenommen wird, den Rückbau zu Lasten des Wahlvorschlagsträgers vor. Gleiches gilt für den Rückbau der Wahlsichtwerbung für den Fall, dass die nach Ziffer 3.1 vorzunehmende Einziehung der Wahlsichtwerbung bzw. Einstellung der Werbung nicht unverzüglich erfolgt, einem der in Ziffer 5. genannten Ge- und/oder Verbote zuwider gehandelt wird. 9.2 Im Falle des vom Amt bzw. auf dessen Anordnung von Dritten vorgenommenen Rückbaues von Wahlsichtwerbung werden die sichergestellten Gegenstände zu Lasten des betreffenden Wahlvorschlagsträgers für die Dauer von vier Wochen zur Abholung bereit gehalten. Diese Frist beginnt am Tage nach dem Rückbau. Werden die Gegenstände nicht abgeholt, so steht es dem Amt frei, diese in das Eigentum zu übernehmen oder zu Lasten des Wahlvorschlagsträgers ordnungsgemäß zu entsorgen.

5 Wittenburger Stadt- und Landbote 5 Heft 07 Jahrgang Juli Die Bestimmung der Ziffer 9.1 gilt sinngemäß für den Fall, dass der Wahlvorschlagsträger seiner in Ziffer 5.10 genannten Reinigungspflicht nicht nachkommt. 9.4 Der Erlass weiterer Anordnungen zur Gewährleistung und/oder Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit und/oder Ordnung bleibt vorbehalten. 10. Kosten Für die Gestattung der Wahlwerbung werden keine Gebühren erhoben. 11. Ordnungswidrigkeiten Bei Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen dieser Verfügung bleibt die Einleitung von Bußgeldverfahren gemäß 61 StrWG M-V vorbehalten. 12. Inkrafttreten Diese Verfügung tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung in Kraft. Die Unterlagen zur Verfügung liegen im Amt Wittenburg zu den gewöhnlichen Sprechzeiten für Jedermann zur Einsichtnahme aus. 13. Rechtsbehelfsbelehrung Gegen diese Verfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Amt Wittenburg, Der Amtsvorsteher, Molkereistraße 4, Wittenburg, schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen. Im Auftrag gez. Benisch FDL Ordnungsangelegenheiten Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters der Stadt Wittenburg am Öffentliche Bekanntmachung des Gemeindewahlleiters gemäß 11 LKWO M-V Der Gemeindewahlausschuss kommt am 01. August 2013, 19:00 Uhr im Versammlungsraum Zimmer 303 (2. OG), Molkereistraße 4, Wittenburg zusammen. Die Sitzung ist öffentlich. Jedermann hat zu ihr Zutritt. Bitte nutzen Sie den Hintereingang. Der Gemeindewahlausschuss prüft die von den Parteien, Wählergruppen und Einzelbewerbern eingereichten Wahlvorschläge zur Wahl der Bürgermeisterin/der Bürgermeisters der Stadt Wittenburg und entscheidet nach 20 Abs. 1 Satz 1 des Landes- und Kommunalwahlgesetzes für das Land Mecklenburg-Vorpommern über deren Zulassung. Wittenburg, den gez. Lothar Otto Gemeindewahlleiter

6 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne Kasernenkommandant Sieben Eichen 6, Hagenow AllgFSprWNBw: Tel.: Sperrzeiten Juli 2013 Mi.: :30-24:00 Uhr Do.: :30-24:00 Uhr Fr.: :30-12:00 Uhr Mo.: :30-24:00 Uhr Di.: :30-24:00 Uhr Mi.: :30-24:00 Uhr Do.: :30-24:00 Uhr Fr.: :30-12:00 Uhr Mo.: :30-24:00 Uhr Di.: :30-24:00 Uhr Mi.: :30-24:00 Uhr Do.: :30-24:00 Uhr Fr.: :30-12:00 Uhr Sitzungen im Amtsbereich Wittenburg Die Bekanntgabe der Sitzungstermine und der -orte erfolgt unter Vorbehalt. Nach Redaktionsschluss können sich noch Änderungen ergeben, die hier nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Bitte beachten Sie die Aushänge in den Bekanntmachungskästen. Aktuelle Informationen können Sie auch unserer Internetseite (Termine) entnehmen. K. Owszak Öffentlichkeitsarbeit Gemeinde/Stadt Tag Zeit Sitzungsort Stadt Wittenburg Stadtvertretung :00 Uhr Wittenburg, Am Markt 1, Rathaus/Saal Gemeinde Wittendörp Ausschuss für Wirtschaft, Bau und ländlicher Raum 19:00 Uhr FFw- und Gemeindezentrum OT Waschow Gemeindevertretung :00 Uhr FFw- und Gemeindezentrum OT Waschow Mo.: :30-24:00 Uhr Di.: :30-24:00 Uhr Mi.: :30-24:00 Uhr Während der benannten Zeiten findet auf dem Standortübungsplatz HAGENOW Schießen statt. Bei zusätzlichen Schießen erfolgt Information durch Standortübungsplatz HAGENOW. Vorsicht! Blindgänger, Übungen von Kampffahrzeugen, Straßenverschmutzungen, unbeleuchtete und getarnte Fahrzeuge sind eine ständige Gefahr. Der Standortälteste HAGENOW weist darauf hin, dass das Betreten der Übungsplätze HAGENOW und HELM auch außerhalb o.a. Sperrzeiten für Unbefugte verboten ist. Jablinksi Major ELEKTRA Elektrohandwerks- und Service GmbH Große Straße 56, Wittenburg Bereitschaftsdienste Elektra Bereitschaftsdienst - Telefon Nr.: WEMAG Störungsannahme: Redaktionsdaten des Wittenburger Stadt und Landboten Ausgabe 08/ Annahmeschluss: /10:00 Uhr Gymnasiales Schulzentrum Wittenburg Der erste Schultag für die neuen Schülerinnen und Schüler am Gymnasialen Schulzentrum Nach 6 Wochen Sommerferien freuen sich alle (hoffentlich) auf die Schule - am geht es los und unsere neuen Schülerinnen und Schüler der 5. und 7. Klassen möchten wir ganz besonders Willkommen heißen: Für die 5.Klassen der Orientierungsstufe beginnt der erste Schultag um 9:00 Uhr in der großen Sporthalle. Traditionell haben die Schülerinnen und Schüler der nun 6. Klassen ein kleines Willkommensprogramm vorbereitet. Für die neuen 7. Klassen des gymnasialen Bildungsganges beginnt der erste Schultag um 10:00 Uhr in der großen Sporthalle. Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse sowie die Wahlkurse Musik und Englisches Theater haben einen kleinen kulturellen Willkommensgruß für die Neuen vorbereitet Die 5. und 7. Klässler erhalten im Anschluss an ihre Einschulung Stundenplan und Schulbücher (Freiexemplare) durch die Klassenleiter. Wir laden alle Eltern/Großeltern herzlich ein, die Kinder an ihrem ersten Schultag im Gymnasialen Schulzentrum zu begleiten. Im Atrium des Regionalen Schulteils und im Glashaus des Gymnasialen Schulteils ist für die Gäste ein kleines Büfett vorbereitet. Der erste Schultag endet für die 88 Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der Orientierungsstufe gegen 11:00 Uhr und für die 65 Mädchen und Jungen der neuen 7. Klassen des Gymnasialen Bildungsganges gegen 12:30 Uhr. Schülerinnen und Schüler, die nicht von Eltern/Großeltern begleitet werden können, werden selbstverständlich ab der ersten Unterrichtsstunde und bis zur Abfahrt der Schulbusse nach der 5./6. Stunde am Schulzentrum beaufsichtigt - dazu melden sich die Kinder bitte im Schulbüro des jeweiligen Schulteils. Wir freuen uns auf Sie und wünschen schon jetzt Ihren Kindern einen erfolgreichen Start am Gymnasialen Schulzentrum. Petra Dölle; Teamleiterin 5/6 Karin Kasten; didakt.koordinatorin

7 Wittenburger Stadt- und Landbote 7 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Kita Zwergenparadies Dodow Ausflug zum Imker Am durften die Schmetterlinge und Igel der Kita Zwergenparadies die Imkerei von Wesergold in Dodow besuchen. Dort angekommen, wurden wir von Frau Dürbaum begrüßt. Dann zeigte und erklärte sie uns alles, vieles durften wir anfassen und ausprobieren. So viel gab es an diesem Tag zu hören und zu sehen, alles war sehr interessant. Viel zu schnell verging die Zeit. Doch bevor wir uns auf den Heimweg machten, gab es noch eine leckere Überraschung - wir durften den Honig probieren. Mhhh, das war eine tolle Stärkung für den Heimweg. Für diesen schönen Vormittag möchten wir uns ganz herzlich bei dem Team der Imkerei bedanken. Kita St. Franziskus Dreilützow Sommerfest Kita St. Franziskus Am wurde gemeinsam mit den Kindern, Erzieherinnen, Eltern, Großeltern und Verwandten das Sommerfest der Kindertagesstätte St. Franziskus in Dreilützow begangen. Unter dem Motto: Wer war St. Franziskus? zeigten die Kinder uns ihr einstudiertes Programm. Die Kinder sangen sehr schwungvoll und präsentierten energiegeladen ihre Lieder und Gedichte, so dass die Zuschauer noch zwei Zugaben verlangten; so begeistert waren sie. Bei Kaffee und Kuchen wurde sich gestärkt, so dass die aufgebauten Stationen von den Kindern und Besuchern bewältigt werden konnten. Da mussten Stiefel ins Tor geworfen, Wasser um die Wette getragen und mit der handbetriebenen Wasserspritze der Feuerwehr Äpfel vom Baum gespritzt werden. Wer dann noch Kraft hatte, schob seine Kinder mit der Schubkarre einen Berg hinauf und wieder hinunter. Nebenbei blieb noch Zeit, sich über das so schnell vergangene Kindergartenjahr auszutauschen. Ein starker Regenschauer beendete am Spätnachmittag das Fest, doch alle packten mit an und halfen beim Zusammenräumen. Es bleibt das positive Gefühl über ein gelungenes Sommerfest und über glückliche Kinder, die sich in der Kita Dreilützow wohlfühlen. Vielen Dank den fleißigen Helfern, Kuchenbäckern, den Kindern und dem Erzieherteam für das schöne Fest. Stefanie Beckmann Elternrat

8 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Uuuund Tschüss! Ein Jahr ist vergangen und die Schulkinder (Schukis) der Kindertagesstätte St. Franziskus aus Dreilützow wurden in das Schulleben verabschiedet. Das Ende der Kindergartenzeit wurde mit einer gemeinsamen Schlafnacht (Erzieherinnen und Schulkinder) gefeiert. Spät abends hörten die Einwohner Dreilützows seltsame Geräusche. Ein Blick aus dem Fenster lies so manchen gruseln. Kleine und große Gespenster zogen durch das Dorf. Zum Glück waren sie uns wohlgesonnen und richteten weiter keinen Schaden an. Am nächsten Morgen waren die kleinen Gespenster doch noch sehr müde. Jedoch eine gemeinsame Fahrradtour zum Hof von Familie Kemme, die die Milch für das Frühstück sponserte (Vielen Dank!), lies die müden Geister erwachen. Mit den Eltern wurde gefrühstückt und sich gestärkt. Ein kleines Programm der Kinder und Erzieherinnen wurde den Eltern geboten. Pfarrer Angrick segnete unsere Schukis. Von den Erzieherinnen erhielten sie ihre Ordner mit den gesammelten Werken der Kindergartenzeit zusammen mit einer Miniaturschultüte und einem kleinem Schlüsselanhänger. Aber auch die Kinder hatten ein Abschiedsgeschenk für das Kita-team. Ein Backbuch und Schürzen mit den eingestickten Namen der Kinder (Dafür vielen Dank an Frau Wanzenberg.) erinnert an die Schulkinder. Es waren sehr bewegende Momente und so manche Abschiedsträne ist geflossen. Wir wünschen den Schulkindern viel Erfolg und Spaß in der Schule und kommt uns gerne einmal im Kindergarten besuchen. Stefanie Beckmann Elternrat IB-Kita Plapperschnut Wittenburg Naturdetektive schaffen Lebensräume An diesem Projekt arbeiteten die Kinder im Kindergarten des Internationalen Bundes SWM in Wittenburg am Friedensring. Viele verschiedene Tiere wurden genau unter die Lupe genommen und besprochen. Dazu gehörten z.b. die Spinne, das Eichhörnchen, der Igel, die Vögel, die Eule, der Waldkautz u.v. mehr. Hierbei wurden wir mehrfach vom Förster Peter Felix Schuster des Forstamtes Radelübbe mit seinem Fachwissen unterstützt. Ganz ausführlich wurde die Eule besprochen. Die Kinder erfuhren alles rund um den Lebensraum und die Nahrung der Eule. Unser Hausmeister Herr Andreas Stepan zimmerte zwei riesige Eulenkästen (nach fachkundiger Anleitung). Frau Mandy Wollenberg, war bei diesem Projekt die Projektbeauftragte. Am 13. Juni war es dann soweit.die Kästen sollten im Schäferbruch angebracht werden. Alle Gruppen warteten gespannt im Wald. Mit tatkräftiger Unterstützung der FFW Wittenburg wurden die Eulenkästen mit einer großen Leiter hoch am baum im nahegelegenen Schäferbruch angebracht. Von den Kindern beobachtet und mit einem großen Applaus belohnt. Ein herzliches Dankeschön an die Eltern, Peter Felix Schuster, dem Hausmeister sowie an die Kameraden der FFW Wittenburg die dieses Projekt unterstützt haben. Mandy Wollenberg Musik kennt keine Grenzen Dieses Projekt begleitete die Hortkinder der Kita Plapperschnut des IB Südwestmecklenburg über einen längeren Zeitraum. Eröffnet wurde das Projekt mit einer Faschingsparty im Miami.

9 Wittenburger Stadt- und Landbote 9 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Im Rahmen der Feriengestaltung bastelten die Kinder Instrumente. Unsere damaligen Praktikanten bereiteten für die Kinder eine Klanggeschichte vor, in der die mühevoll gebastelten Instrumente ihren Einsatz fanden. Auch Sport und Tanz kamen nicht zu kurz. An einem Mittwoch probte der Hort eigene Fanfarenzug unter der Leitung von Anika Krohn auf dem Spielplatz. Jedes Projekt hat seinen Höhepunkt. Hier plante die Projektverantwortliche Frau Karin Simon eine perfekte Mini Playback Show. Hier konnten die mutigen Kinder ihre Talente ausprobieren und ernteten viel Applaus. Nachdem die Flötengruppe zeigte, was sie konnte, stärkten sich die Kinder. Bedanken möchten wir uns bei allen mitwirkenden, die am Gelingen des Projektes Musik kennt keine Grenzen mitgewirkt haben. Beide Leiterinnen Frau Gerda Brese und Frau Silke Wolf versicherten eine weitere generationsübergreifende Zusammenarbeit. Frau Gerda Brese überreichte den beiden Erzieherinnen Frau Mandy Wollenberg und Frau Renate Greßmann einen Blumenstrauß als Dankeschön für das letzte Jahr. Traditionen werden gepflegt Große Aufregung herrschte wieder einmal bei den zukünftigen Erstklässlern der Kita Plapperschnut - Haus I des Internationalen Bundes Südwestmecklenburg am Friedensring in Wittenburg. Heute wurden die Kinder überrascht von den Damen der Begegnungsstätte der Volkssolidarität in Wittenburg. Es gab noch ein Grund zur Aufregung. Unser Emil hatte Geburtstag. Schnell stimmten alle ein und ließen das Geburtstagskind hoch leben. Hurra, ich bin bald ein Schulkind, und nicht mehr klein... Am 16. Mai 2013 machten die zukünftigen Schulkinder der Gruppe Glückskäfer der IBKindertagesstätte Plapperschnut, Haus I einen Ausflug in die Grundschule Am Friedensring. Alle Kinder waren neugierig. Es wurde gleich der sichere Weg geübt, den auch die Hortkinder des Hauses nutzen, nämlich so, daß keine Straße überquert werden muß. Das erste Ziel war die Turnhalle der Schule. Hier wurde die Gruppe von Frau Sagemüller begrüßt. In der Turnhalle hatten die Kinder viel Spass. Amon erklärte den Sportunterricht gleich zu seinem liebsten Schulfach. Dann ging es weiter auf den Schulhof. Hier wurden die sämtliche Spielgeräte erobert. Besonders der Kletterturm hatte es den Kindern angetan. Angekommen im Klassenraum belegten die zukünftigen Schulkinder die Plätze. Neben der Tafel hingen Regeln. Alle Glückskäfer konnten anhand der Bilder diese Regeln benennen. Sorgfältig und voller Elan füllten die zukünftigen Schulkinder ein vorbereitetes Arbeitsblatt aus. Plötzlich ertönte ein Klingeln. Was mochte das bedeuten? Na klar, jedes Kind wusste: Jetzt ist Pause! So verging ein schöner Tag viel zu schnell. Die Glückskäfer und die Mitarbeiter der Kita danken dem Team der Grundschule Am Friedensring für die gute Zusammenarbeit. Mandy Wollenberg Alle füllten eine Rakete mit einem guten Wunsch für Emil und ließen sie steigen. Nach einem abwechslungsreichen Programm bekam jedes Kind eine mitgebrachte Schultüte überreicht. Die beiden Praktikantinnen deckten am Morgen sehr liebevoll die Kaffeetafel. Nach einer gemütlichen Runde sagten sich alle: Bis zum nächsten Mal! Es war wie immer ein tolles Erlebnis in Ihrem Haus.

10 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Die Schlaubären gehen zur U In der Zeit vom Januar diesen Jahres bis jetzt beteiligte sich die Kindergartengruppe Schlaubären der IB Kindertagesstätte Plapperschnut in der Schlüterstraße in Wittenburg an der Aktion Ich geh` zur U und du?, die vom Fachdienst Gesundheit des Landkreises Ludwigslust- Parchim unterstützt wird. Ziel war es, dass die Kinder der Gruppe regelmäßig an den kostenlosen U-Untersuchungen teilnehmen. Die Eltern unterstützen die Aktion, indem sie die letzte besuchte U-Untersuchung auf den entsprechenden Vordrucken oder mit dem Untersuchungsheft nachwiesen. Die Kinder erhielten dann dafür ein T-Shirt vom Fachdienst Gesundheit, die mit dem Namen des Kindes in der Garderobe der Gruppe an einer Wäscheleine gesammelt wurden. Während des Aktionszeitraumes beschäftigten sich die Kinder der Gruppe Schlaubären ganz intensiv mit der Gesunderhaltung des Körpers. Gestartet wurde mit einem gesunden Frühstück, das die Kinder selbst mit zubereiteten. Über alle Zutaten wurde zuvor beraten: gesund oder nicht. Zusammen wurde Obst für einen Salat zugeschnitten und die Kinder waren erstaunt, wir gut es schmeckt, wenn der mit Honig gesüßt wird. Das gründliche Händewaschen und Zähneputzen praktizierten die Kinder, wie auch sonst, täglich. In dieser Zeit entstand gemeinsam mit der gruppenverantwortlichen Erzieherin Frau Thiede das Zahnputzkonzert. Wenn alle Kinder zusammen im Waschraum ihre Zähne putzen, hört sich das sehr interessant an. Man kann schnell und langsam, laut und leise putzen und es entstehen immer wieder andere Geräusche und Klänge. Sogar ihre Kuscheltiere haben die Kinder geimpft. Sie bekamen eine richtige Spritze und haben fast gar nicht geweint. Mit einem echten Stethoskop konnten die Kinder die Herztöne von anderen Kindern hören. Zur Schulung der geistigen Fitness machten die Kinder in der Kindertagesstätte und in Wittenburg Ausflüge ins Farben- und Zahlenland. Ein großer Höhepunkt war die Exkursion in das Tobeland des Alpincenters Hamburg-Wittenburg. Neben diesen vielen Aktionen mehrten sich Woche für Woche die T-Shirts an der Wäscheleine in der Garderobe der Schlaubären. Dann war es endlich soweit, zum Abschluss der Aktion erfolgt die T-Shirt Übergabe an die Kinder, die diese stolz in Empfang nahmen und zu einem Gruppenfoto posierten. Die Eltern erhielten informatives Material, das uns durch den Fachdienst Gesundheit kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Die Gruppenerzieherin der Schlaubären bedankt sich bei allen Eltern, dass sie das Projekt unterstützt haben und beim Fachdienst Gesundheit für die gute Zusammenarbeit. KatrinThiede T- Shirt Übergabe an die Kinder Foto: Frau Katrin Thiede Freiwillige Feuerwehr Lehsen FFw Lehsen - Dank an Kameraden und Arbeitgeber 14 Kameraden der Lehsener Feuerwehr waren Anfang Juni im Kampf gegen das Hochwasser teils vor Ort in den gefährdeten Gebieten eingesetzt. Sie wurden von ihren Arbeitgebern über mehrere Tage freigestellt. Verfolgte man die Presseberichte, war das nicht immer selbstverständlich. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, mich bei den Arbeitgebern zu bedanken, die es problemlos ermöglichten, mit so vielen Kameraden vor Ort zu helfen und später in Bereitschaft zu stehen. Ein Dankeschön geht auch an die Kameraden der Feuerwehr Wittenburg für die hervorragende Zusammenarbeit während des Einsatzes und natürlich an die Kameraden der FFw Lehsen. Für die Übernahme der Verpflegungskosten sei der Gemeinde Lehsen und der Stadt Wittenburg auf diesem Wege gedankt. Steffan Berg Gemeindewehrführer Lehsen Freiwillige Feuerwehr Wittenburg Einsatz für die Jugendfeuerwehr Wittenburg Am 31. Mai führte die Jugendfeuerwehr Wittenburg ein Ausbildungscamp in der Wache der FF Wittenburg durch. An diesem Abend wurde die Jugendabteilung der FF Wittenburg vom Stadtwehrführer Siering zum Abendessen am Steinbackofen eingeladen. Mit selbstgebackenem Flammkuchen wurde sich ordentlich gestärkt um anschließend nicht nur in der Wache zu übernachten, sondern auch Einsatzübungen unter realistischen Bedingungen zu fahren. Auf der Stallanlage des Kameraden Ebeling wurde mit den Mädchen und Jungen dann der Schaumeinsatz geübt, um zu zeigen, das eben nicht nur mit Wasser gelöscht wird. Anschließend wurde am Baumarkt der Aufbau einer Einsatzstellenbeleuchtung durchgeführt, die ein sicheres Arbeiten in der Dunkelheit gewährleistet. Bei all diesen Übungen wurden die Mädchen und Jungen von zahlreichen Kräften der aktiven Einsatzabteilung unterstützt und unterwiesen, diesen sei hiermit gedankt, ebenso wie Stadtwehrführer Volker Siering nebst Frau und Mitgliedern des Feuerwehrvereins. Axel Körner Pressesprecher FFw Wittenburg

11 Wittenburger Stadt- und Landbote 11 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Veranstaltungen im Amtsbereich Wittenburg und Umgebung Alle Angaben ohne Gewähr! Stand: Kontaktdaten: , An dieser Stelle und auf der Homepage des Amtes Wittenburg veröffentlichen wir Veranstaltungstermine die Anfang des Jahres zur Veröffentlichung eingereicht wurden. Es kommt immer mal wieder vor, dass wir Veranstaltungen ankündigen, deren Termine/ Zeiten sich zwischenzeitlich geändert haben. Bitte geben Sie Änderungs-mitteilungen auch an die Wittenburger Redaktion weiter. Flour art museum und Heimatstube Wittenburg Beide Einrichtungen bieten Führungen auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten - nach Vereinbarung - an! Eintritt ist frei! Bitte nehmen Sie Kontakt auf!

12 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Konzert Gregorianika im Zarrentiner Kloster Credo Tour 2013 Am Samstag, den um 20:00 Uhr findet im Kloster Zarrentin ein Konzert der besonderen Art statt. Der A-capella- Chor GREGORIANIKA wir Sie mit seiner Credo Tour 2013 in die mystische Stimmung des Mittelalters zurückversetzen. Vorankündigung Erntefest 2013 in Perdöhl am Vor dem Publikum stehen 7 Männer in schlichten Mönchskutten, die Gesichter noch unter den Kapuzen verborgen. Lediglich das Rascheln der Gewänder ist zu hören. Gewaltig und kraftvoll erklingen die Stimmen und verursachen Gänsehaut bei den Zuhörern. Der atemberaubend reine Gesang wird durch die außergewöhnliche Akustik in Kirchen, Höhlen und Klöstern besonders hervorgehoben. Lassen Sie sich diesen Kunstgenuss nicht entgehen! Eintritt: Preise stehen noch nicht fest Ab sofort besteht die Möglichkeit einer Kartenvorbestellung in der Stadtbibliothek unter Tel.: Brillantes Farbenspiel im Kloster Zarrentin Decalcomanie - Fantasievolles in Öl ist der Titel einer neuen interessanten Ausstellung von Karin Wellegehausen, die ab dem im Kloster Zarrentin zu sehen ist. Die Künstlerin, gebürtig in Kühlungsborn, lebt seit zwei Jahren auf dem Priwall in Travemünde. Schon viele Kreativitäten haben sie begeistert: Fotografie, Töpfern, die Herstellung von Puppen und Teddys, verschiedene Maltechniken auf Seide, Porzellan- und Bauernmalerei, Aquarelltechniken oder das Malen mit Acryl- und Ölfarben. Einblicke in die Technik der Decalcomanie, welche dem Surrealismus zugeordnet wird, bekam sie während eines Kreativseminars. Es finden sich immer wieder Elemente dieser Technik in ihren Bildern. Künstlerölfarben aus der Tube und Verdünner sind die Arbeitsmaterialien, welche die aquarellartigen oder detailliierten Bilder entstehen lassen - traumhaft, fantasievoll, unwirklich. Spannend dabei ist, was der Betrachter der Kunstwerke für sich entdeckt. Es kommt auf die Perspektive an, sagt die 65-jährige und lädt zum Rundgang und Betrachtung ihrer Werke im Kloster ein. Die Ausstellung läuft noch bis zum und ist an den Öffnungstagen des Klosters zu den üblichen Eintrittspreisen zu besichtigen. 13:00 Uhr - sammeln der Erntewagen Ernteumzug durch die Gemeinde 15:30 Uhr - Kaffeetafel bei gemütlicher Blasmusik (bitte Gedeck mitbringen) - Springburg und Spiele für die Kinder 20:00 Uhr - Tanz unter der Erntekrone Es lädt ein die FFw Perdöhl. Die Kunst des Gesangs 2. Abschlusskonzert Kurs für Oper und Gesang unter der Leitung von Klaus D. Jung Im Kloster Zarrentin am Schaalsee findet in der Zeit vom 07. Juli bis 13. Juli 2013 wieder ein Kurs für Oper und Gesang unter der Leitung von Herrn K. D. Jung statt. Herr Jung ist seit 1984 als Dirigent in Deutschland und Österreich tätig. Seit vielen Jahren ist er für junge Sänger pädagogisch tätig, so am Hamburger Konservatorium, aber auch international im Rahmen von Workshops in den USA und China sowie in Österreich und Slowenien. Am Samstag, den 13. Juli 2013 findet um 18:00 Uhr ein Abschlusskonzert dieses Kurses statt. Die Kursteilnehmer präsentieren dabei die Ergebnisse ihrer Arbeit. Karten kosten je nach Sitzplatz 12,00 /10,00 oder 8,00 und können ab sofort in der Bibliothek Zarrentin am Schaalsee (Tel.: ) vorbestellt oder gekauft bzw. an der Abendkasse erworben werden. Kulturverein Wittenburg e.v. KABARETT Leipziger Pfeffermühle kommt nach Wittenburg Der Kulturverein Wittenburg e.v. konnte das Kabarett Leipziger Pfeffermühle zu uns nach Wittenburg holen. Am gastiert die bekannte Kleinkunstbühne in der Kleinen Sporthalle, Lindenstraße, neben der Sport- und Mehrzweckhalle. Veranstaltungsbeginn: 19:30 Uhr Einlass ab 18:30 Uhr Kartenpreise: 19,00 im Vorverkauf 20,00 an der Abendkasse 18,00 für Mitglieder des Kulturvereins Wittenburg e.v.

13 Wittenburger Stadt- und Landbote 13 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Der Vorverkauf beginnt am in den folgenden Vorverkaufsstellen in Wittenburg: Papierwaren Schwenck, Spiegelberg 1 Spielwaren Deja, Große Straße 12 Sen Sinnity, Tanja Maisel, Bürgermeister-Ahrens-Ring 7 Freuen Sie sich auf einen schönen Abend Das Elend der Welt begann damit, dass Gott noch einmal heiratete und zwar eine Frau, die 30 Jahre jünger war als er... Gott ist es langweilig und seine junge Frau drängt ihn, doch mal wieder was zu erschaffen, zum Beispiel eine Welt, in der man, bzw. Frau, auch mal shoppen gehen kann. So erschuf Gott die Erde mit samt der Bundesrepublik, doch trotz Mehrparteiensystem, gelber Tonne und All-inclusiv-Reisen blieb sie so unvollkommen, dass Gott zur Verwaltung und Nachbesserung noch schnell den öffentlichen Dienst erschaffen musste, also den HÖD, den Himmlischen Öffentlichen Dienst mit samt seinen engelsgleichen Mitarbeitern in der Abteilung D wie Deutschland. Dort arbeiten drei Engel mit dem ewigen Auftrag, die Republik vor dem Absturz zu retten. Doch angesichts von Nazis im Verfassungsschutz, Bankern mit der Ausstrahlung albanischer Hütchenspieler oder Steuergesetzen mit der Verständlichkeit nordkoreanischer Gebrauchsanweisungen ist immerwährende Arbeitsüberlastung an der Tagesordnung. So drehen die drei Engel die politische, soziale und kulturelle bundesdeutsche Wirklichkeit durch den kabarettistischen Fleischwolf, indem sie sich gegenseitig die Dinge erklären, in verschiedene Rollen schlüpfen, um die eine oder andere irdische Situation auf ihre Weise durch zu spielen, entweder als renitente Politesse mit dem unwiderstehlichen Charme sächsischer Volkspolizistinnen, als beratungsresistente Banker im Integrationskurs oder als A-cappella-Trio für die Truppenbetreuung deutscher Soldaten am Hindukusch mit einer neuen Version von Lili Marleen. Letztendlich zeigt sich aber doch die tiefe Wahrheit der alten Volksweise, in der es heißt: Es rettet uns kein höh res Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun, uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun!. Auch Engel können die Republik nicht retten, aber immerhin zum Lachen bringen. Das ist doch schon mal ein Anfang. Darsteller: Manja Kloss, Rainer Koschorz und Dieter Richter Kartenvorverkauf Geschichte zur Kleinkunstbühne: Auf Initiative von Mitgliedern des Theaters der Jungen Welt wurde das Kabarett am 22. März 1954 gegründet. Noch im selben Jahr wurde es als Politisch-satirisches Kabarett der Stadt Leipzig zur städtischen Einrichtung gemacht. Erste Probleme mit der SED gab es 1956 nach dem Ungarnaufstand durch das Programm mit dem Titel Rührt Euch wurde der seit 1962 amtierende staatliche Leiter Edgar Külow nach Zwangs-Absetzung des Programms Wolln wir doch mal ehrlich sein durch Horst Günther abgelöst. Günther amtierte bis zum Verbot des Programms Wir können uns gratulieren erhielt die Leipziger Pfeffermühle den Kunstpreis der Stadt. Als Aushängeschild der Messestadt Leipzig konnte sich das Kabarett verhältnismäßig viele zweideutige politische Anspielungen erlauben. Allerdings waren die Möglichkeiten eingeschränkt durch vorherige Programmabnahme und genehmigungspflichtige Improvisation. Ihren ersten Auftritt in der Bundesrepublik Deutschland hatte die Pfeffermühle 1983 in Saarbrücken auf Initiative des seinerzeitigen Oberbürgermeisters der Stadt und späteren saarländischen Ministerpräsidenten Oskar Lafontaine mit Einverständnis des DDR-Staatratsvorsitzenden Erich Honecker. Im gleichen Jahr fanden durch persönlichen Einsatz von Werner Schneyder und Vermittlung von Altbundeskanzler Bruno Kreisky auch die ersten Gastspiele in Österreich statt. Ab Anfang 1989 gastierte die Pfeffermühle in zahlreichen bedeutenden Theatern und Kabarettspielstätten der Bundesrepublik und war bis zum Fall der Mauer mit einem Teil des Ensembles fast ununterbrochen auf Tournee in der BRD und in Westberlin. Kulturverein Wittenburg e.v. Vorabinformation - Fahrt ins Landestheater Parchim! Der Kulturverein Wittenburg fährt am ins Mecklenburgische Landestheater Parchim. Auf dem Spielplan steht das Singspiel Im weißen Rössl, frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg von Hans Müller und Erik Carell. Wer wieder einmal einen schönen Abend im Theater verbringen möchte, ist herzlich eingeladen, mitzufahren. Kartenpreis 12,00, dazu kommen die Fahrkosten (Bus), die bei Redaktionsschluss noch nicht feststanden. Zum Beginn des Kartenvorverkaufs sind alle Informationen zusammengetragen. Wir werden ferner in der nächsten Ausgabe des Wittenburger Stadt- und Landboten ( ) alle Daten veröffentlichen. Die Vorstellung beginnt um 19:30 Uhr. Abfahrt ca. 18:00 Uhr. Der Kartenvorverkauf beginnt am in den folgenden Vorverkaufsstellen in Wittenburg: Papierwaren Schwenck, Spiegelberg 1 Spielwaren Deja, Große Straße 12 Sen Sinnity, Bürgermeister-Ahrens-Ring 7 Und darum geht es in dem Stück: Der Zahlkellner Leopold ist in seine Chefin, die Wirtin Josepha Vogelhuber, verliebt. Doch die weist ihn ständig zurück und hat nur Augen für ihren Stammgast, den aus Berlin ins Salzkammergut gereisten Dr. Seidler. Der jedoch verguckt sich in die schöne Ottilie, die Tochter des Fabrikanten Wilhelm Giesecke. Ottilie geht nur allzu gern auf Siedlers Avancen ein, auch wenn ihr Vater auf ihn nicht gut zu sprechen ist, hat er doch gerade wegen Seidler einen Prozess gegen seinen Erzkonkurrenten Sülzheimer verloren. Als dann auch noch der Sohn dieses Konkurrenten, Sigismund Sülzheimer, im Hotel auftaucht und Kaiser Franz Joseph II. seinen Besuch ankündigt, ist das Chaos perfekt. Quelle: Landestheater Parchim Karin Owszak Kultur/Öffentlichkeitsarbeit

14 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote IB Jugend- und Kommunikationszentrum Wittenburg

15 Wittenburger Stadt- und Landbote 15 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Klönen, chillen und Mucke hören Der Internationale Bund Südwestmecklenburg bietet über sein Jugend- und Kommunikationszentrum (JUKZ) in den Sommerferien seinen Besuchern vielfältige Aktionen und Möglichkeiten einer abwechslungsreichen Freizeitgestaltung an. So organisierten die IB Mitarbeiterin Meike Dederichs am Freitag ein Treffen mit der Schützenverein Wittenburg in der ersten Ferienwoche und in der zweiten Ferienwoche ein Bowlingnachmittag im KON in Hagenow. Der IB hat in den Sommerferien seine Angebote vom JUKZ direkt an den Naturschwimmteich verlagert und montags bis freitags einen mobilen Jugendtreff eingerichtet. Picknick, Wasserspiele, Beachvolleyball und Federball finden neben klönen, chillen und Mucke hören mit Freunden, mit und unter Gleichaltrigen hier täglich statt. Michael Hallmann Caritas Mecklenburg e.v. Sieger im Bowlen im KON Hagenow waren Andre Späth (AK Ü 12) und Justin Simon (AK U 12) SV Dreilützow e. V. Einladung Klönen, chillen und Mucke hören im Naturschwimmteich Wittenburg Musikverein Wittenburg e. V. Der Musikverein Wittenburg e.v. informiert Die diesjährige Vereinsfahrt steht wieder einmal an. Es wird in Richtung Norden gehen, genauer gesagt nach Göldenitz ins Land der Miniaturbauten Mecklenburg-Vorpommerns. Anschließend Bad Doberan mit Kurkonzert und Besichtigung des Münsters. Fahrt mit dem Molli bis Heiligendamm. Und dann zurück nach Wittenburg. Tag: 15. September 2013 Abfahrt: 08:00 Uhr Helmer Weg, 08:05 Uhr Rosenstraße - zurück in Wittenburg ca. 20:30 Uhr. Kosten: 25,00 Euro für Mitglieder des Musikvereins 35,00 Euro für Nichtmitglieder Der Musikverein Wittenburg e.v. lädt zu diesem interessanten Tagesausflug alle Mitglieder und Gäste herzlich ein. Anmeldungen: Heidi Pegel, Tel oder bei jedem Vorstandsmitglied Gemeindesportfest Wittendörp 50 Jahre SV Dreilützow e.v. am 11. August 2013 Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des SV Dreilützow e.v. lädt der Sportverein alle Einwohner aus Dreilützow und den umliegenden Ortsteilen zum Gemeindesportfest am 11. August auf den Sportplatz in Dreilützow ein. Aktivitäten: ab 9:00 Uhr Begrüßung Fußballturnier Herren + Alte Herren Volleyballturnier Mixmannschaften ab 10:00 Uhr Sportstaffel für Kindergartenkinder Springburg Bungee Run Kinderschminken Dartturnier ab 12:30 Uhr Feuerwehrstaffel für Kinder ab 13:00 Uhr Torwandschießen ab 14:00 Uhr Frauenfußball Freundschaftspiel Empor Zarrentin - Blau Weiß Parum Kuchenspenden für die Kaffeetafel am Nachmittag werden gerne entgegengenommen. Für Essen, Getränke, Eis, Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Wir freuen uns auf ein schönes Wochenende und viele Gäste! gez. Vorstand SV Dreilützow e.v.

16 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Wittenburger Fanfarenzug e. V Wittenburger Musikfest Sonntag, 11. August von 13:00-17:00 Uhr Beginn: 13:00 Uhr auf dem Marktplatz Wittenburg Es spielen für Sie: Deutsche Jugendbrassband Lübeck Musikzug Rellingen e.v. Überraschungsgast??? Wittenburger Fanfarenzug e.v. 2. Musikfestival in Wittenburg Jeder kann mitmachen! Am Sonntag, dem 11. August wird unter Leitung und Organisation des Wittenburger Fanfarenzuges, mit Unterstützung der Stadt Wittenburg, das 2. Wittenburger Musikfest in der Innenstadt durchgeführt. Beginn ist um 13:00 Uhr auf dem Marktplatz. Die Musikzüge werden an verschiedenen Spielstätten abwechselnd spielen. Die Geschäftsleute in der Großen Straße haben die Möglichkeit ihre Läden zu öffnen. Weiterhin können in der Großen Straße Verkaufsstände (Flohmarkt) aufgebaut werden. Das kann jeder machen, wenn er sich vorher anmeldet. Kaffee und Kuchen, Getränke und Gebratenes werden angeboten. Kontaktdaten: Klaus-Jürgen Krohn Tel.: Bitte am Abend anrufen! Die Musikzüge werden an verschiedenen Spielstätten abwechselnd spielen. Kaffee und Kuchen, Getränke und Gebratenes werden angeboten. Ev.-luth. Kirchgemeinde Körchow Gottesdienste Juli und August 2013 Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Zu allen Gottesdiensten sind Sie herzlich willkommen! Pastorin Judith Braun, Seestr. 6, Döbbersen, Pastor Tim Anders, Th.-Kliefoth-Str. 9, Körchow, Tel Pastor Martin Waack, Kirchplatz 1, Wittenburg, Tel

17 Wittenburger Stadt- und Landbote 17 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Röm.-kath. Kirchgemeinde Christus König - Pfarramt Wittenburg Uns schickt der Himmel! Der Lümmelbalken ist fertig. An der Wittenburger Christus König Kirche startete am Donnerstag um 18:00 Uhr die 72 h Aktion. An dieser Aktion des BDKJ nahmen Jugendliche in ganz Deutschland teil. Unter dem Motto Mich schickt der Himmel wurden viele Aktionen gestartet, wie bei uns in Wittenburg den Lümmlbalken zu bauen. Wir, die 7 Teilnehmer (Freya und Kilian Jaklin, Anna Bilderbeck, Fabian Rotermann, Lukas und Laurenz Beintken, Aaron Heckmann) unter der Leitung von Walter Heckmann und toller Unterstützung von Katharina Gärtner, waren alle hoch motiviert. Beim bergen des Baumstammes gab es die ersten Startschwierigkeiten. Der kolossale Baumstamm von 9 Metern wollte nicht so wie wir es uns vorgestellt hatten. Schließlich, durch teilen in drei Stücke, gelang es der Firma Jürß-Aca GmbH Wittenburg den Stamm zu befördern. Die nächste Hürde bestand darin, dass es bei unserem Arbeitsbeginn am Donnerstagabend in Strömen gegossen hat und die Arbeitsmoral dementsprechend sank. Am Freitag begannen wir in aller Frühe mit der Weiterführung der Arbeiten am Lümmelbalken, denn die gesamte Borke musste ab, damit die Holzkünstler mit ihren Kettensägen anfangen konnten zu arbeiten. An diesem Tag hatte Petrus mit uns Erbarmen und es regnete nicht. Im Laufe des Tages wurden alle drei Baumstämme und der Chefsessel grob zugeschnitten. Daraufhin hieß es für uns schleifen, schleifen und nochmals schleifen, so versuchten wir alle Unebenheiten zu beseitigen. Am Samstag fingen wir mit dem letzten Schliff an und räumten die Holzabschnitte zusammen. Zur Mittagszeit hatten wir die Idee aus einem oberen Drittel Baumstamm zwei Fuß-Wippen zu bauen. Sonntag beseitigten wir kleine Makel und säuberten den Baumstamm. Während unserer Arbeiten bekamen wir allerlei Besuch unter anderem von verschieden Gemeindemitgliedern, dem Jugendpfarrer und vielen Anderen. In diesen 72 h hatten wir viel Spaß und wollen ein solches Projekt gerne wiederholen. Auch wollen wir ein großes Dankschön an Walter Heckmann richten, der dieses Projekt durch seine Vorarbeit erst möglich gemacht hat. Dann noch ein Dank an alle anderen Helfer wie: Förster: Peter Schuster Landwirt: Norbert Wessler Forstwirtschaftsbetrieb: Raimund Bienkowski Bildhauer: Nando Kallweit Tischlerei Kleine Entsorgung & Container-Dienste: Jürß-Aca GmbH die uns so tatkräftig unterstützt haben. DANKESCHÖN! i.a. Anna Bilderbeck & Katharina Gärtner Regelmäßige Gottesdienste der Katholischen Pfarrgemeinde Christus König Wittenburg

18 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Weitere Gottesdienste zu kirchlichen Feiertagen und besonderen Anlässen sowie kurzfristige Änderungen der Gottesdienstzeiten werden im Verstärker, dem Infoblatt der katholischen Pfarrgemeinde und in der SVZ veröffentlicht. Katholische Pfarrgemeinde Christus König Wittenburg Dreilützower Chaussee 2b Tel Samstag, Sonntag Kindertag in Pogreß Zum ersten Mal feierten unsere Kinder in Pogreß den Internationalen Kindertag am in großer Runde. Um 10:00 Uhr trafen sich fast 25 Kinder am Gemeindezentrum. Wir waren total überrascht, dass so viele Kinder in unserem kleinen Dorf zusammen gekommen sind. Dann ging es auf Tour mit Traktor und dem schönen buntgeschmückten, von Herrn Behrens gesponserten Anhänger nach Dreilützow zum Spielplatz. Dort erwartete die Kinder ein leckeres Mittagspicknick. Als alle ausgiebig gespielt, getobt und gegessen hatten, ging es durch die schöne Feldmark zurück nach Pogreß. Auf dem Sportplatz entdeckten die Kinder sofort die Hüpfburg und waren nicht mehr zu bremsen. Es gab hier und da auch ein kleines Tränchen, was aber nicht schlimm war. Dank der zahlreichen Unterstützung vieler Helfer gab es ein buntes Kuchenbüfett und eine große Auswahl an Naschereien und Eis. Einstimmig wurde am Ende des schönen Tages mit vielen Sonnenstrahlen von allen Kindern beschlossen, dieses Fest zu wiederholen! Die Kinder und Eltern bedanken sich besonders bei Frau Temme für die super Idee, Vorbereitung und Organisation unter Mithilfe von Heike Bruche und Christina Hensen, bei David Kischka für den Traktor und die Rückfahrt sowie bei Mario Burke als Fahrer für die Hinfahrt. Ein großes DAN- KESCHÖN geht ebenfalls an Marko Maintz für die Hüpfburg. BIS NÄCHSTES JAHR!! Christiane Bold Heike Bruche Kinder und Eltern der Klasse 1b verabschieden sich von Klassenleiterin Waltraut Behrends Als Waltraud Behrends die damaligen ABC Schützen der Klasse 1b übernahm, stand bereits fest, dass sie diese bereits nach einem Jahr wieder abgeben muss. Denn nach über 40 Jahren Dienst trat sie mit Ablauf des Schuljahres in den wohlverdienten Ruhestand. Als damals 20-Jährige begann sie ihre Laufbahn als Grundschullehrerin und war fortan immer in Wittenburg tätig. Anlass für die Eltern und Kinder der Klasse 1b der Grundschule Wittenburg sich gebührend von ihr zu verabschieden, denn haben sie ihr doch viel zu verdanken. Sie lernte unseren ABC-Schützlingen in dem einen Jahr nicht nur das ABC und das 1 mal 1, sondern lenkte sie auch behutsam durch den für alle neuen Schulalltag. Am 20. Juni 2013 versammelten sich so Kinder und Eltern auf dem Schulhof um mit Frau Behrends das erfolgreiche Ende des ersten Schuljahres und zugleich ihren Abschied bei einem Grillfest zu feiern. Einige Überraschungen waren vorbereitet. So erhielt diesmal Frau Behrends eine Schultüte, gefüllt mit vielen nützlichen Dingen die man so als Rentner gebrauchen kann. Dazu gab es von jedem Kind einen kleinen Spruch mit in den neuen Lebensabschnitt. Auch ein Erinnerungsfoto mit den eigenhändig geschriebenen Vornamen der Kinder (denn nun können sie ja dank ihr alle schreiben) wurde überreicht.

19 Wittenburger Stadt- und Landbote 19 Heft 07 Jahrgang Juli 2013 Wir wünschen Frau Behrends für ihren Ruhestand alles Gute. Möge sie gesund bleiben und alles das, was sie während ihres aktiven Arbeitslebens nicht machen konnte nun machen kann. Allen Kindern und Eltern wünschen wir erholsame und sonnige Ferien. Die Elternvertretung der Klasse 1b der Grundschule Wittenburg Text und Foto: Maik Helterhoff Auch die Kleinen konnten in einer lustigen Wasserolympiade die Vielfalt des Wassers kennenlernen. Die Mitarbeiter der Zweckverbände Sude-Schaale freuten sich hierbei besonders über die Zusammenarbeit mit einem Vertreter des Amtes für das Biosphärenreservat Schaalsee. Die Verbandsvorsteher Fritz Greve und Heiko Frank lobten das bunte Programm. Nadine Lüpken Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit Tag der offenen Tür bei den Zweckverbänden Sude-Schaale Bei strahlendem Sonnenschein und langersehnten sommerlichen Temperaturen begrüßten die Zweckverbände Sude-Schaale am Interessierte auf dem Gelände des Wasserwerkes Wittenburg. Hier wurde den Besuchern die Vielfalt des Wassers präsentiert. Für besonders gute Stimmung sorgte der Klangmagier Pierre Bosolum, der diesen Tag mit 3 Konzerten musikalisch untermalte. Spielen und basteln bei der Wasserolympiade Die Schüler Marie Hofrichter, Wiebke Stenger und Max Reinhardt (11. Klasse, Gymnasiales Schulzentrum Wittenburg) zeigten in einem beeindruckenden Vortrag Wasser als Element des Lebens. Sie haben diesen Vortrag im Rahmen des Schulunterrichtes ausgearbeitet, nachdem sie die H 2 Ohr-Umweltbildungsstätte und das Wasserwerk in Wittenburg besucht hatten. Wiebke Stenger, Marie Hofrichter und Max Reinhardt Wie schon in den vergangenen Jahren schauten die Besucher auch wieder ins Wasserwerk und nutzten den Fahrservice zur Kläranlage Zarrentin. Pierre Bosolum Sommersonntagsgrillen für Senioren in Dreilützow Das Jahr 2013 war halb rum und nach dem Kalender war Sommer. So hatte der Ortsvorstand, wie in den Jahren davor, alle Seniorinnen und Senioren von Dreilützow zum Grillmittag am auf den Sportplatz eingeladen. Das kühle Sommerwetter war auch für diesen Tag vorhersehbar und nach einem kurzen Gedankenspiel, das Essen ins Inneren des Sportcontainers zu verlegen, hatte wir uns doch für die Draußenvariante entschieden.

20 Heft 07 Jahrgang Juli Wittenburger Stadt- und Landbote Und alle die kamen, waren darauf eingerichtet: Decken, Sitzkissen, Pullover, Tücher und Jacken waren reichlich im Einsatz und nur ganz wenige froren ein bisschen. Diese Sorgen hatte Frank Güldner und Uwe Buss nicht: beide standen am Grill und holten aus Fleisch, Wurst, Tomaten und Pilzen den optimalen Genuss heraus. Und das ist ihnen bis zum letzten Stück vorzüglich gelungen! Ein herzliches Dankeschön dafür. So verging die Zeit wie im Flug, viel wurde erzählt und gelacht, gegessen und getrunken und als sich alle gegen auf den Heimweg machten, war man sich einig: das machen wir im nächsten Sommer wieder. Der nächste Termin für ein Beisammensein ist aber erst mal die Adventsfeier am Die Einladung erfolgt wie immer zeitnah im Kommunalanzeiger. Termin vormerken geht aber jetzt schon. Susanne Lubig OV Dreilützow Schwimmunterricht im Wittenburger Naturbadeteich Seit Juni besteht die Möglichkeit auch in Wittenburg Schwimmunterricht zu nehmen. Eckhart Dithmers, ausgebildeter Schwimmmeister, möchte Kindern, aber auch Erwachsenen, das Schwimmen beibringen bzw. wieder an das Schwimmen heranführen. Seit Beginn der Sommerferien ist er bei gutem Wetter ab 10:00 Uhr auf dem Gelände des Wittenburger Naturbadeteichs zu finden. Interessierte können sich vor Ort bei ihm melden. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt. Sommerfest und fröhliches Beisammensein im Betreuten Wohnen der AWO Wittenburg Am 08. Juni 2013 feierten wir, bei herrlichsten Sonnschein, unser diesjähriges Sommerfest. Vor der strahlenden Sonne waren wir durch ein Zelt geschützt, das uns die Firma Bauer zur Verfügung stellte, nochmals Danke! Das Sommerfest begann mit einem wohlschmeckendem Mittagessen, zubereitet von der Schlachterei Rahn. Die Nachspeise hatten die Bewohner des Hauses selbst zubereitet, ebenso den Kuchen für die Kaffeetafel und eine leckere Sommerbowle. Die Ausgestaltung des Zeltes, einschließlich der Tischdekoration, war eine Augenweide. Die Witziner Dörpschaft trug zur Unterhaltung bei, die Tanzgruppe mit wunderschönen Volkstänzen und ebenso die lustigen Sketsche. Es wurde viel gelacht, aber auch das Tanzbein geschwungen. Dafür ein herzliches Dankeschön allen Firmen und Helfern der Bewohner, aber ganz besonders unserer Simona Schröder und Anja Hempfling. Es war ein tolles Sommerfest. Aber auch der Mai hatte es in sich. So gab es auf unserem Hof einen Flohmarkt mit vielen schönen Sachen, es gab Kaffee, Kuchen und Schmalzstullen. Ein Dankeschön an die Helfer des Hauses. Weiterhin fand eine Modenschau mit anschließendem Verkauf statt, durchgeführt von Manuela Scholtyszak, Senio Moda aus Schwarzenbeck. Die Mode war zugeschnitten für die reiferen Damen und Herren. Damen aus dem Haus durften für die Modenschau Model für einen Tag sein. Für jeden Typ gab es die passende Bekleidung, es war einfach schön mit anzusehen. Der nächste Termin der Modenschau ist der um 9:30 Uhr im Gemeinschaftsraum des Betreuten Wohnens der AWO, Bürgermeister-Ahrens-Ring 4 in Wittenburg. Eingeladen sind alle die Lust auf Mode haben in und um Wittenburg. Schauen Sie mal rein. Frau Marlow und eine Mitarbeiterin des Sanitätshauses Marlow stellten uns verschiedene Hilfsmittel vor, damit wir unser etwas beschwertes Leben besser bewerkstelligen können. Ein herzliches Dankeschön dem Sanitätshaus Marlow. Jeden Monat gibt es bei uns im Haus ein gemütliches Geburtstagsfrühstück. An diesem Tag werden alle, die Geburtstag hatten, besonders geehrt, durch Glückwünsche, Lieder, Gedichte und kleine Geschichten. Natürlich darf ein Geburtstagssträußchen nicht fehlen. Ich möchte mich im Namen aller, die uns das Altagsleben in unserem Hause so angenehm und abwechslungsreich gestalten, recht herzlich bedanken. Informationen zum Betreuten Wohne erhalten Sie bei Simona Schröder, Telefon: U. Kauffmann Das Ablegen des Frühschwimmerabzeichens (Seepferdchen) und weiterer Stufen ist möglich. Der Unterricht wird an fünf Tagen in der Woche für zwei Stunden in der Zeit von 10:00-12:00 Uhr abgehalten. Es wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 20,00 für 5 Tage erhoben. Die Stadt Wittenburg begrüßt das Engagement von Herrn Dithmers. Karin Owszak Öffentlichkeitsarbeit

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Große Begrüßungsfeier für die Schulanfänger an der Hohenbogen- Grundschule Rimbach

Große Begrüßungsfeier für die Schulanfänger an der Hohenbogen- Grundschule Rimbach Große Begrüßungsfeier für die Schulanfänger an der Hohenbogen- Grundschule Rimbach Die herbstlich dekorierte Aula war bei der großen Begrüßungsfeier der 15 Schulanfänger bis auf den letzten Platz gefüllt.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen

Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen 1 Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen (Plakatierungsverordnung) vom 24. Januar 2006 Gemeinderatsbeschluss: 23. Januar 2006 Rechtsaufsichtliche

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes KSVG vom 15.01.1964

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

Neues aus der Kindertagesstätte Spatzennest

Neues aus der Kindertagesstätte Spatzennest Neues aus der Kindertagesstätte Spatzennest Ausgabe: Für: April - Juni. 2015 Liebe Eltern, wieder einmal ist es soweit und Sie halten unsere Zeitung, die Ihnen wissenswertes und interessantes rund um die

Mehr

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung AZ: 020.051; 564 OR 7.13 Stadt Markgröningen Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg 1 Zweckbestimmung Die Sporthalle der Stadt Markgröningen dient dem Turn- und Sportunterricht der öffentlichen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Plakatwerbung außerhalb geschlossener Ortschaften Praxishilfen aus Anlass von Wahlen, Volksbegehren und Volksentscheiden in Nordrhein-Westfalen

Plakatwerbung außerhalb geschlossener Ortschaften Praxishilfen aus Anlass von Wahlen, Volksbegehren und Volksentscheiden in Nordrhein-Westfalen Plakatwerbung außerhalb geschlossener Ortschaften Praxishilfen aus Anlass von Wahlen, Volksbegehren und Volksentscheiden in Nordrhein-Westfalen Werbung an Straßen unterliegt weit reichenden Restriktionen.

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

7. Informationsblatt

7. Informationsblatt Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, 7. Informationsblatt am vergangenen Freitag konnte ich 108 Abiturientinnen und Abiturienten unserer Schule die Reifezeugnisse

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Der Schulsportaustausch

Der Schulsportaustausch Der Schulsportaustausch Die Bad Berleburger Hauptschule war zum Schulsportaustausch in Berlin Spandau Vom 11. Mai bis 16. Mai waren wir, 20 Schüler und Schülerinnen des 9. Jahrgangs, zum Schulsportaustausch

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Ein Hauch von Wehmut lag über der Abschlussfeier der Viertklässler der Grundschule Rimbach, denn an diesem Tag wurde es den Großen der

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Kindertagesstätte St. Hubertus, Alte Weezer Str. 41a, 47623 Kevelaer Stand: Nr. 3 Februar 2015 VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Liebe Eltern! Die folgenden Vereinbarungen werden zusätzlich zum Betreuungsvertrag

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung)

Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen. (Verwaltungsgebührensatzung) Satzung der Stadt Bad Doberan über die Erhebung von Verwaltungsgebühren und Auslagen (Verwaltungsgebührensatzung) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Verwaltungsgebühren und erstattungsfähige Auslagen

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Angaben zum Veranstalter/ Absender Name / Firma / Verein etc: Anschrift: Telefon: Email: Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name / Telefon): Hansestadt

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Ferien ohne Koffer Für Schulkinder von 6-11 Jahren vom 03.08 07.08.2015 Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Informationen zur Veranstaltung

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner

Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung Ansprechpartner Unterm Regenbogen Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Homepage: www.familienzentrum-bad-honnef.de An alle Eltern Aktivitätenvorschau und Terminübersicht 2009 2010 Aktivität / Stichwort Termin Erläuterung

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Bürgermeisterbrief Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger! Hiermit möchte ich Ihnen für 2012 einige Informationen geben:

Bürgermeisterbrief Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger! Hiermit möchte ich Ihnen für 2012 einige Informationen geben: Bürgermeisterbrief Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger! Hiermit möchte ich Ihnen für 2012 einige Informationen geben: Straßenreinigung: Sämtliche Gehwege und Radwege sind einschließlich Rinnstein

Mehr

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil)

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) Kindergarten der Gemeinde Bad Zwesten Die Wühlmäuse Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) 14. Mai: Die Vorschulkinder auf Entdeckungstour in der Tierarztpraxis

Mehr

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse.

Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Hallo!! Wir sind die Klasse 4a. Unsere Lehrerin heißt Frau Hintze. Wir sind 26 Kinder in der Klasse. Neujahrsfrühstück Am Sonntag, 17.01.2016 trafen sich alle Familien unserer Klasse zu einem Frühstück

Mehr

Kindertagesstätte Fliegenpilz Träger Förderverein Kindergarten Parsau e.v.

Kindertagesstätte Fliegenpilz Träger Förderverein Kindergarten Parsau e.v. Anmeldung Hiermit melden wir unser Kind: Anschrift: Vor und Nachname (Straße, Haus-Nr., PLZ, Ort, Tel.) Geboren am: Zur Spielgruppe (ab 2 Jahre) zum zur Vormittagsgruppe (ab 2 Jahre) zum zur Ganztagsgruppe

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Benutzungs- und Entgeltsordnung

Benutzungs- und Entgeltsordnung Benutzungs- und Entgeltsordnung für die Benutzung des Bürgersaals, des Foyers, der Galerie sowie technischer Geräte der Stadt Bad Segeberg Seite 1 von 10 Bürgersaals, des Foyers der Galerie sowie technischer

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch

Ferienprogramm 2014. Viel Spaß mit dem Kinderferienprogramm 2014 wünscht euch Ferienprogramm 2014 Hallo liebe Mädchen und Jungen, die Sommerferien können kommen. Die Teiloffene Tür Brilon-Wald hat das Ferienprogramm 2014 geplant und viele ehrenamtliche Helfer waren bereit mitzuarbeiten.

Mehr

Bericht über meinen Boysday im Kindergarten Petermännchen in Pinnow

Bericht über meinen Boysday im Kindergarten Petermännchen in Pinnow Mein Boysday im Kinderhort Leezen Am 23. April 2015 war der Boysday welcher deutschlandweit stattfindet. Er ist freiwillig, ich war an dem Tag im Kinderhort in Leezen an der Grundschule. Zu Beginn beaufsichtige

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Praktikum im Bundestag ( )

Praktikum im Bundestag ( ) Praktikum im Bundestag (13.04.-30.04.2015) Einleitung Wir, Anais Jäger und María José Garzón Rivera, sind Schülerinnen der Deutschen Schule in Cali, Kolumbien, wo wir in die 11. Klasse gehen, jedoch haben

Mehr

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen Satzung der Stadt Cloppenburg über Wochenmärkte, Viehmärkte, Kleintiermärkte, Volksfeste und Spezialmärkte (Marktordnung) vom 13.Juli 1998 in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Anmeldebogen Klasse 6-9

Anmeldebogen Klasse 6-9 Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Knollstr. 143, 49088 Osnabrück Tel.: 0541/17441, Fax.: 0541/150817 Email: info@ema-os.de Homepage: www.ema-os.de Anmeldebogen Klasse 6-9 Empfehlung: Klasse: Aufnahme zum (Datum

Mehr

Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858

Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858 Kindergarten St. Leonhard / Forst, Templhof 4, 82405 Wessobrunn Tel.: 0 88 09/ 858 Liebe Eltern, wir begrüßen Sie und Ihr Kind recht herzlich in unserem Kindergarten. Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt

Mehr

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Die Gemeinde Eichenzell und der Verein Grenzenlos e. V. Eichenzell 5. - 12. Juli 2015 veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Von-Galen-

Mehr

Stellenplan der Stadt Bützow 2013

Stellenplan der Stadt Bützow 2013 Stadt Bützow Stellenplan für Beamte und Beschäftigte Seite 1 Stellenplan der Stadt Bützow Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde darauf verzichtet, bei der Stellenbezeichnung beide möglichen Geschlechter

Mehr

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am 1 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Ortsrechtsverzeichnis Nr. 35 a Nachstehend sind alle z.z. geltenden Vorschriften zusammengefaßt. Aus redaktionellen Gründen wird auf den Text der einzelnen Präambeln

Mehr

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES vom 03. Juni 1985 (in der Fassung der Änderung vom 14. 11. 1988) 1. Allgemeines Das Alte Rathaus der Stadt Göttingen nimmt wegen seiner Geschichte, seiner Lage und Ausgestaltung

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

1 Allgemeines. 2 Verwaltungsgebühren. 3 Rechtsbehelfsgebühren

1 Allgemeines. 2 Verwaltungsgebühren. 3 Rechtsbehelfsgebühren Seite 1 Satzung der Stadt Wittenburg über die Erhebung von Verwaltungskosten (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund des 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Ordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zur Überlassung der Aula, des Konzilsaales, des Konferenzraumes und des Universitätsinnenhofes

Ordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zur Überlassung der Aula, des Konzilsaales, des Konferenzraumes und des Universitätsinnenhofes Ordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zur Überlassung der Aula, des Konzilsaales, des Konferenzraumes und des Universitätsinnenhofes 1 Anwendungsbereich (1) Die Universität nutzt die Aula,

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Kreisverband Cochem Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Die schon zur Tradition gewordene Kappensitzung des Seniorenverbandes BRH Cochem fand auch in der diesjährigen Narrenzeit wieder

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

Herzlich Willkommen. zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015. in der Residenzstadt Donaueschingen. vom 25.09. bis 27.09.2015

Herzlich Willkommen. zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015. in der Residenzstadt Donaueschingen. vom 25.09. bis 27.09.2015 Herzlich Willkommen zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015 in der Residenzstadt Donaueschingen vom 25.09. bis 27.09.2015 Im Jahr 2015 findet die MOBA JHV wieder einmal im Süden der Republik statt, nämlich

Mehr

Kindertagesstätte und Schule - Wortschatzarbeit

Kindertagesstätte und Schule - Wortschatzarbeit - Wortschatzarbeit Welche Wörter kennen Sie bereits zum Thema? Sammeln Sie Begriffe: Schülerinnen und Schüler Schule Schulbus Erzieherinnen und Erzieher Babys Kindertagesstätte Kindergarten malen In der

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Der Vorsitzende des Ortsbeirates: Ortsvorsteher Klaus Englert UWG. Die Mitglieder des Ortsbeirates: Horst Pollesch UWG Martin Sattler Michael Sattler

Der Vorsitzende des Ortsbeirates: Ortsvorsteher Klaus Englert UWG. Die Mitglieder des Ortsbeirates: Horst Pollesch UWG Martin Sattler Michael Sattler Protokoll der 27. öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Schwalheim am Montag, den 22.03.2010, 20.00 Uhr im Sportheim am Sportplatz, An der Faulweide, 61231 Bad Nauheim Anwesend sind: Der Vorsitzende des

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Schützen- und Volksfest

Schützen- und Volksfest 120 Jahre 1895 2015 Schützen- Volksfest 10. 12. Juli 2015 Sonntag ist Kindertag wechselnde Fahrgeschäfte Liebe Dorfbewohner, liebe Kinder, liebe Schützenschwestern/-brüder liebe Gäste! Ebenso gibt es wieder

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen

Eltern- Newsletter KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH. März 2013. 2013 Ausgabe 2. T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen 2013 Ausgabe 2 sches Eltern- Newsletter März 2013 KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE ARCHE NOAH DER ORTSGEMEINDE KETTIG T H E M E N I N D I E S E R AUSGABE: Zähne putzen in der Kita Brandschutzwoche Organisatori-

Mehr