Fracking: Regulierungsbeitrag des Stoffrechts (REACH/CLP)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fracking: Regulierungsbeitrag des Stoffrechts (REACH/CLP)"

Transkript

1 Institutionenanalyse (REACH/CLP) RAin/Dipl.-Informationswirtin (Chemie) Stefanie Merenyi Prof. Dr. Martin Führ Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse Darmstadt/Göttingen Darmstadt, März

2 2

3 Inhalt Vorbemerkung...2 A. Stoffrechtliche Charakterisierung der eingesetzten Stoffe...3 I. Gefährliche Stoffe...3 II. Besonders besorgniserregende Stoffe...3 B. Anforderungen des Chemikalienrechts...4 I. Formelles Chemikalienrecht Registrierung Eigener Stoffsicherheitsbericht durch nachgeschaltete Anwender (Bohrunternehmen)...6 a) Verpflichtung zum eigenen Stoffsicherheitsbericht...6 b) Ausnahmen von der Verpflichtung, einen Stoffsicherheitsbericht zu erstellen Beschränkungen und Zulassungsverfahren...8 II. Materielles Chemikalienrecht Anforderungen für registrierte Stoffe Anforderungen aufgrund der Verpflichtung nachgeschalteter Anwender zur eigenen Stoffsicherheitsbeurteilung...11 C. Schlussfolgerungen und klärungsbedürftige Fragen...11 D. Ergebnis...13 Anhang...14

4 Vorbemerkung Wie alle anderen Chemikalien unterliegen auch die im Rahmen des Fracking eingesetzten Additive den Anforderungen des Stoffrechts. Einschlägig sind vor allem die Bestimmungen des allgemeinen Chemikalienrechts, d. h. die REACH-Verordnung (VO 1907/2006) und die CLP-Verordnung (VO 1272/2008). Soweit einzelne Stoffe als Biozide eingesetzt werden, unterliegen sie ferner den Anforderungen des Biozidrechts, wobei die Schnittstellen zwischen dieser Materie des besonderen Stoffrechts und den vorgenannten allgemeinen Regulierungen zu berücksichtigen sind. 1 Die Anforderungen des Stoffrechts lassen sich in formelle und materielle Anforderungen unterteilen. Zu den formellen Anforderungen zählen vorrangig die Einstufung und Kennzeichnung nach der CLP-VO sowie die Registrierung bei der ECHA. Das materielle Chemikalienrecht stellt Anforderungen an die sichere Verwendung der Stoffe im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. 2 Aufgabe der vorliegenden Kurzdarstellung ist es aufzuzeigen, welche Verpflichtungen sich daraus im Einzelnen für den Einsatz der Fracfluids ergeben und den sich daraus ergebenden Klärungsbedarf zu benennen. Diesen Fragen wird auch auf europäischer Ebene zunehmend Aufmerksamkeit gewidmet. 3 Ende Februar 2012 fand im Europäischen Parlament ein Workshop statt, der sich mit Risiken für Mensch und Umwelt befasste. 4 Die Frage, welche Anforderungen sich aus REACH und CLP an Fracking-Projekte ergeben, war auch Gegenstand in der 25. Sitzung des Verwaltungsrates (Management Board) der Europäischen Chemikalienagentur ECHA Biozid-Wirkstoffe unterliegen einem europaweit harmonisierten Zulassungssystem auf der Basis von Positivlisten. Mit Blick auf den Beschluss 2010/72 der Kommission vom 8. Februar 2010 deutet einiges darauf hin, dass für den im Anhang genannten Stoff Nr. 1 eine entsprechende Zulassung fehlen könnte. Auch die rechtmäßige Verwendung der Stoffe Nr. 2-4 als Biozide erscheint fraglich. Eine abschließende Beurteilung des biozidrechtlichen Status ist im Rahmen dieses Kurzgutachtens nicht möglich. Im Folgenden werden nur diejenigen rechtlichen Anforderungen weiterverfolgt, die sich aufgrund von möglichen Auswirkungen auf die Umwelt ergeben. Fragestellungen des Arbeitsschutzes, d.h. der Auswirkungen unmittelbar auf den Menschen, bleiben unberücksichtigt. Siehe etwa die Materialien zum Workshop der Health and Environment Alliance (HEAL) am 7. Oktober 2011 in Brüssel (http://www.env-health.org/spip.php?article1251) sowie die Stellungnahme der Europäische Kommission gegenüber dem Umweltausschuss des Europäischen Parlaments (Ref. Ares(2011) /12/2011) die auch eine juristische Einordnung beinhaltet ( European Commission's views regarding the correct interpretation of that legal framework ; so die Formulierung im Anschreiben des Umweltkommissars Potočnik). Europäisches Parlament, Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Impact of Shale Gas and Shale Oil Extraction on the Environment and on Human Health, Brussels, 28 February 2012, Proceedings. Siehe das demnächst erscheinende Protokoll der Sitzung unter: 2

5 A. Stoffrechtliche Charakterisierung der eingesetzten Stoffe Die Anforderungen des Stoffrechts unterscheiden sich zumeist danach, ob ein Stoff zur Gruppe der gefährlichen Stoffe oder der besonders besorgniserregenden Stoffe (nach ihrer englischen Bezeichnung substances of very high concern auch SVHCs genannt) zählt. I. Gefährliche Stoffe Nach der früheren Rechtslage war ein Stoff gefährlich im Sinne des Stoffrechts, wenn er eines der bekannten Gefährlichkeitsmerkmale wie z. B. giftig, gesundheitsschädlich, krebserzeugend, etc. aufwies ( 3a Abs. 1 ChemG). Von den elf im Anhang genannten Stoffen galten nach der alten Rechtslage drei Stoffe als gefährlich (Nr. 2, Nr. 7 und Nr. 8). Seit Inkrafttreten der CLP-Verordnung ergibt sich die Definition des gefährlichen Stoffes aus einer weitaus diffizileren Systematik. Gemäß Art. 3 CLP-VO ist ein Stoff gefährlich, wenn er den in Anhang I Teile 2 bis 5 dargelegten Kriterien für physikalische Gefahren, Gesundheitsgefahren oder Umweltgefahren entspricht. Auf der Grundlage der CLP-VO erhobene stoffspezifische Informationen werden in der ECHA-Datenbank zu Einstufung und Kennzeichnung veröffentlicht. 6 Von den mitgeteilten Stoffen finden sich hier Einträge zu neun Stoffen, lediglich zu den Stoffen Nr. 9 und Nr. 11 findet sich kein Eintrag. Für drei von diesen liegen harmonisierte Datensätze vor (Nr. 2, Nr. 7, Nr. 8). Nach der neuen Systematik stellen alle neun in der CLP-Datenbank genannten Stoffe gefährliche Stoffe dar. 7 II. Besonders besorgniserregende Stoffe Anders als der Begriff des gefährlichen Stoffs ist der Begriff des besonders besorgniserregenden Stoffs nicht legaldefiniert. Seine Bedeutung ergibt sich erst aus der Zusammenschau der Art REACH. Diese zeigt, dass der Verordnungsgeber alle Stoffe, die die in Art. 57 lit. a) f) REACH genannten Besonderheiten aufweisen (z. B. krebserzeugende Stoffe aber auch solche, die sich in der Umwelt anreichern können), zu den potentiell besonders besorgniserregenden Stoffen zählt. Diese können dem Zulassungsregime der Verordnung unterworfen werden. Ein Stoff unterliegt diesem Zulassungsregime, wenn er in das Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe (Anhang XIV der Verordnung) aufgenommen bzw. wenn er auf dem mehrstufigen Weg dorthin zumindest in die sog. Kandidatenliste aufgenommen wurde Näher zu den durch die CLP-VO eingetretenen Neuerungen bei Koch, Einstufung und Kennzeichnung chemischer Stoffe und Gemische nach CLP-VO, in: Führ (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 19, Rn. 1 ff. 3

6 Viele der besonders besorgniserregenden Stoffe sind Stoffe ohne Wirkschwelle. Für diese kann eine unschädliche Konzentration nicht bestimmt werden. Damit kann das Auftreten ihrer nachteiligen Wirkungen auch bei noch so geringen Konzentrationen nicht ausgeschlossen werden. Auch wenn sie ird. Fracking mit großen Mengen Wasser und Sand eingesetzt werden, dürfte dies hinsichtlich ihrer Gefährdungsbeurteilung nicht zu einer vernachlässigbaren Konzentration führen. 9 Soweit ersichtlich, unterliegt von den in den Fracfluids eingesetzten Stoffen derzeit keiner dem Zulassungsregime der REACH-Verordnung. Für die Gruppe der ethoxylierten Octylphenole wird allerdings eine Eigenschaft nach Art. 57 lit. f) REACH diskutiert, da diese in Kläranlagen problematische Abbaustoffe (Octylphenole) erzeugen, welche im Verdacht stehen, hormonähnliche Wirkungen hervorzurufen. 10 Stoff Nr. 10 könnte daher zukünftig in das Zulassungsregime der REACH-Verordnung aufgenommen werden. In diesem Fall bedürfte sein Einsatz in Fracfluids der ausdrücklichen Zulassung durch die Europäische Kommission (Art. 56 Abs. 1, Art. 60 ff. REACH). 11 B. Anforderungen des Chemikalienrechts I. Formelles Chemikalienrecht Zu den Anforderungen des formellen Chemikalienrechts zählen zunächst die Einstufung und Kennzeichnung der Stoffe nach den Vorgaben der CLP-Verordnung. Für die im Anhang verzeichneten Stoffe ergibt sich die Einhaltung derselben bereits aus der Meldung zum Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis (s. o. Abschnitt A.I) Weitere formelle Anforderungen ergeben sich aus der REACH-Verordnung. Zu nennen ist insbesondere die Notwendigkeit der Registrierung. Berücksichtigt diese nicht alle Verwendungen, die ein Stoff erfährt, so sind hierfür ggf. eigenständige Stoffsicherheitsberichte durch die nachgeschalteten Anwender zu erstellen. Weitere formelle Kriterien sind das Nicht-Bestehen von Beschränkungen sowie die Anforderungen aus dem bereits erwähnten Zulassungsregime Die Begriffe gefährliche Stoffe und SVHCs überschneiden sich teilweise, sind aber keineswegs deckungsgleich. Insbesondere stellt nicht jeder besonders besorgniserregende Stoff zugleich einen gefährlichen Stoff dar. Näher zum ganzen Merenyi, Gefährliche und besonders besorgniserregende Stoffe, in: Führ (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 4. Vgl. UBA, Einschätzung der Schiefergasförderung in Deutschland - Stand Dezember 2011, S. 13. Das Dokument ist verfügbar unter Siehe dazu Hermann/Ingerowski, in: Führ (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kap. 15, Rn. 1 ff. 4

7 1. Registrierung Ab Erreichen einer Mengenschwelle von 1 Tonne pro Jahr und Hersteller/Importeur ist jeder Stoff 12 bei der europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki zu registrieren. Vor dem Hintergrund des zentralen Regulierungsansatzes ohne Daten kein Markt (Art. 5 REACH) ergibt sich für nicht registrierte Stoffe ein umfassendes Vermarktungsverbot innerhalb des gesamten Europäischen Wirtschaftsraums. 13 Demzufolge dürfen auch die für die Fracfluids verwendeten Stoffe nur dann eingesetzt werden, wenn sie über die notwendige Registrierung verfügen. Stoffe, die bereits registriert wurden, sind in der Datenbank der registrierten Stoffe der EHCA verzeichnet. 14 Von den elf genannten Stoffen sind vier Stoffe in dieser Datenbank eingetragen und demzufolge bereits registriert (Stoff Nr. 3, 4, 7, 8). Sichtbares Zeichen einer erfolgten Registrierung ist die dem Stoffhersteller durch die ECHA erteilte Registrierungsnummer. Für die übrigen Stoffe bleibt im Einzelfall zu prüfen, ob sie in eine der nachfolgenden, zeitlich gestaffelten Registrierungsphasen fallen, sodass sie derzeit noch ohne Registrierung verwendet werden dürfen. Die erste Gruppe dieser Phase-in-Stoffe war bis zum Ablauf der ersten Registrierungsphase ( ) zu registrieren. Hierbei handelte es sich um alle Stoffe, die als krebserzeugend, erbgutverändernd oder reproduktionstoxisch eingestuft sind; daneben um solche mit Produktionsmengen ab 100 Tonnen pro Jahr und Hersteller, von denen bestimmte wassergefährdende Wirkungen ausgehen, 15 sowie um Stoffe mit Produktionsmengen ab Tonnen pro Jahr und Hersteller. Für die zweite Gruppe (alle übrigen Stoffe mit Produktionsmengen ab 100 Tonnen pro Jahr und Hersteller) läuft die Übergangsfrist noch bis zum , für die dritte Gruppe (alle übrigen Stoffe mit Produktionsmengen ab 1 Tonne pro Jahr und Hersteller) noch bis zum Von den beschriebenen Zeitfenstern können allerdings nur solche Hersteller profitieren, die ihre Stoffe bei der europäischen Chemikalienagentur ECHA vor dem vorregistriert haben Ausgenommen hiervon sind die in Anhang IV und V der REACH-Verordnung verzeichneten Stoffe. Soweit ersichtlich sind diese für die in den Fracfluids eingesetzten Stoffe jedoch ohne Bedeutung. Über den unmittelbaren Anwendungsbereich der EU hinaus gelten die Anforderungen der REACH- Verordnung auch in den weiteren EWR-Staaten, d. h. Island, Liechtenstein und Norwegen, vgl. etwa Führ, Pflichten in der Registrierung und Anwendungsbereich, in: ders. (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 2010, Kap. 8, Rn Aufgrund seiner Einstufung (R 50/53: Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben) wäre Stoff Nr. 2 bei Erreichen der genannten Mengenschwelle bereits zum registrierungspflichtig gewesen. 5

8 2. Eigener Stoffsicherheitsbericht durch nachgeschaltete Anwender (Bohrunternehmen) a) Verpflichtung zum eigenen Stoffsicherheitsbericht Bohrunternehmen, die Fracfluids einsetzen, stellen hinsichtlich der darin verwendeten Chemikalien nachgeschaltete Anwender isd. REACH-Verordnung dar. Damit unterliegen sie den Anforderungen des Titels V REACH. Diesem Umstand kommt besondere Bedeutung zu, soweit es sich bei den eingesetzten Stoffen um gefährliche oder besonders besorgniserregende Stoffe handelt. Nach dem Konzept der REACH-Verordnung ist die von einer Registrierung ausgehende Legalisierungswirkung verwendungsspezifisch. Dieser Ansatz spiegelt den Umstand wider, dass die aus dem Einsatz gefährlicher Stoffe resultierenden Risiken ebenfalls verwendungsspezifisch sein können. So liegt es auf der Hand, dass etwa beim Einsatz eines Stoffes in geschlossenen Systemen andere Risiken zu erwarten sind als bei seiner Verwendung in einem in tiefe Gesteinsschichten verpressten Fracfluid. Entsprechend solcher Überlegungen können auch registrierte Stoffe noch weiteren Anforderungen des Stoffrechts unterliegen, wenn sie für Verwendungen eingesetzt werden, die im Rahmen der Registrierung nicht berücksichtigt wurden. Setzt ein nachgeschalteter Anwender einen Stoff für eine außerhalb der Registrierung liegende Verwendung ein, muss er selbst dafür Sorge tragen, dass die von dieser im Registrierungsdossier bisher unberücksichtigten Verwendung des Stoffes ausgehenden Risiken angemessen beherrscht werden. Hierzu sieht die Verordnung vor, dass der nachgeschaltete Anwender einen eigenen Stoffsicherheitsbericht erstellt (Art. 37 Abs. 4 REACH). Für registrierte Chemikalien, die in Fracfluids eingesetzt werden, ist daher zu überprüfen, ob die spezielle Verwendung des Fracking im Rahmen der Registrierung bereits berücksichtigt wurde. Die Beschreibung einzelner Verwendungen von Chemikalien im Rahmen des REACH-Systems erfolgt für die Zwecke der Registrierung mittels des generischen Systems der sogenannten Verwendungsdeskriptoren. 16 Für die spezielle Verwendung des Stoffeinsatzes in Fracfluids wurde bisher kein eigener Verwendungsdeskriptor vorgesehen. In der Kategorie Sector Use (SU) wird aber beschrieben, für welche Wirtschaftszweige der Einsatz des betreffenden Stoffes in der Registrierung berücksichtigt wurde. Findet sich in einer Registrierung der Eintrag SU2a Bergbau (außer Offshore-Industrien) oder SU2b Offshore-Industrien, stellt dies ein erstes Indiz dafür da, dass die Registrierung des betreffenden Stoffes auch seinen Einsatz in Fracfluids abdecken könnte. Findet sich dieser Eintrag nicht, läßt dies darauf schließen, dass die Verwendung des registrierten Stoffes in Fracfluids von dieser Registrierung nicht berücksichtigt wurde. Aus der öffentlich zugängli- 16 Vgl. ECHA, Leitlinien zu Informationsanforderungen und Stoffsicherheitsbeurteilung Kapitel R.12: System der Verwendungsdeskriptoren, Helsinki

9 chen Datenbank ist nicht ersichtlich, für welche Verwendungen der registrierten Stoffe mit welchen Annahmen Expositionsszenarien erstellt wurden. Möglicherweise ist in dem nichtöffentlichen Teil des Dossiers eine solche Prüfung erfolgt. Ist dies nicht der Fall muss der nachgeschaltete Anwender unter den Voraussetzungen von Art. 37 Abs. 4 REACH daher eine eigene Stoffsicherheitsbeurteilung vornehmen. Von den vier bisher registrierten Stoffen des Anhangs findet sich allein für Stoff Nr. 3 eine entsprechende Angabe. In einem der beiden für diesen Stoff vorhandenen Datensätze findet sich der Eintrag: Foundry flux, SU 2b: Offshore industries. Damit enthält nur die Registrierung des Stoffes Nr. 3 ein Indiz dafür, dass dieser ohne Erstellung eines eigenen Stoffsicherheitsberichts durch den nachgeschalteten Anwender (Bohrunternehmen) auch in Fracfluids eingesetzt werden darf. Allerdings ist der solchermaßen legalisierte Einsatz auf die genannten Offshore industries beschränkt. Der Einsatz an Land würde demnach ebenso einen eigenen Stoffsicherheitsbericht nach Art. 37 Abs. 4 REACH erfordern. Hinzuweisen ist zudem auf die Ergebnisse einer im Auftrag der Europäischen Kommission vorgenommenen Prüfung der Datenbestände aus der Registrierung durch die Chemikalienagentur in Helsinki. Nach den bekannt gewordenen Ergebnissen fanden sich in keinem der untersuchten Registrierungsdossiers Angaben, die darauf schließen ließen, dass die Registranten die Verwendung als Fracfluids zum Gegenstand der Registrierung gemacht hätten. Bestätigen sich diese Befunde für die hier betrachteten Stoffe, dann ergeben sich aus der Perspektive des formellen Chemikalienrechts zwei Möglichkeiten, für bereits registrierungspflichtige Stoffe die Schwelle des no data, no market -Grundsatzes zu überwinden: Entweder ergänzt der Registrant sein Registrierungsdossier entsprechend oder der nachgeschaltete Anwender erstellt einen eigenen Stoffsicherheitsbericht. b) Ausnahmen von der Verpflichtung, einen Stoffsicherheitsbericht zu erstellen. Gemäß Art. 37 Abs. 4 lit. a) f ) REACH braucht auch für Stoffe in nicht registrierten Verwendungen ein Stoffsicherheitsbericht nicht erstellt werden, wenn eine der dort genannten Ausnahmen vorliegt. 17 a) Die Übermittlung eines Sicherheitsdatenblattes ist für den Stoff oder das Gemisch nach Artikel 31 nicht vorgeschrieben; Diese Ausnahme kann nur für Stoffe in Frage kommen, die nicht als gefährlich eingestuft sind. Denn gem. Art. 31 Abs. 1 REACH ist für gefährliche Stoffe ein Sicherheitsdatenblatt zu erstellen. Wie dargelegt, stellen nahezu alle der im Anhang erwähnten Stoffe gefährliche Stoffe dar (vgl. Abschnitt A.1). b) der betreffende Lieferant muss nach Artikel 14 REACH keinen Stoffsicherheitsbericht erstellen; 17 Aufgrund der Komplexität sowie aufgrund teilweise fehlender Einzelinformationen können nicht alle Ausnahmetatbestände im Rahmen dieser Darstellung geprüft werden. 7

10 c) der nachgeschaltete Anwender verwendet den Stoff oder das Gemisch in einer Gesamtmenge von weniger als 1 Tonne pro Jahr; Die Frachtangaben in der im Anhang wiedergegebenen Tabelle enthalten keinen Bezugszeitraum. Manche der Stoffe weisen danach jedenfalls Frachten auf, die oberhalb der Tonnenschwelle liegen. d) der nachgeschaltete Anwender wendet ein Expositionsszenarium an oder empfiehlt ein solches, das mindestens die Bedingungen des ihm im Sicherheitsdatenblatt mitgeteilten Expositionsszenariums enthält; Das Eingreifen dieser Ausnahme scheint insoweit fraglich, als der Einsatz von Chemikalien in Fracfluids gerade eine gezielte Exposition der Umwelt gegenüber diesen Stoffen bedeutet. Die in Sicherheitsdatenblättern üblicherweise mitgeteilten Expositionsszenarien gehen indessen von einer solchen 100%-igen Exposition nicht aus. e) die Konzentration des Stoffes in einem Gemisch ist niedriger als einer der Werte nach Artikel 14 Absatz 2; Ob diese Ausnahme eingreift, wäre im Einzelfall zu prüfen. f) der nachgeschaltete Anwender verwendet den Stoff für produkt- und verfahrensorientierte Forschung und Entwicklung, sofern die Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gemäß den Anforderungen der Rechtsvorschriften über den Schutz der Arbeitnehmer und der Umwelt angemessen beherrscht werden. Insoweit wäre denkbar, dass Bohranlagen, soweit es sich noch nicht um Förder- sondern noch um Erkundungsanlagen handelt, unter den Ausnahmetatbestand der produkt- und verfahrensorientierten Forschung und Entwicklung fallen. Gemäß der Legaldefinition in Art. 3 Nr. 22 REACH ist für eine solche erforderlich, dass die Forschungsmaßnahme der Weiterentwicklung des betreffenden Stoffes, also der in dem Fracfluids eingesetzten Chemikalie dient. Ihr Einsatz lediglich angelegentlich der Erprobung eines neuen Verfahrens zur Gewinnung von Bodenschätzen wäre demnach nicht ausreichend. Auch muß es sich für diese Ausnahme um eine wissenschaftliche Weiterentwicklung handeln. Pilotanlagen zur Systemoptimierung unter vorwiegend ökonomischen Aspekten dürften dementsprechend nicht unter diesen Ausnahmetatbestand fallen. Nach den Vorschriften des Art. 38 REACH hat der nachgeschaltete Anwender die ihn nach Art. 37 treffenden Pflichten gegenüber der ECHA zu notifizieren Beschränkungen und Zulassungsverfahren Für eine rechtmäßige Verwendung der als Fracfluids eingesetzten Stoffe dürfen ihnen ferner keine Beschränkungen nach Titel VIII ivm. Anhang XVII REACH entgegenstehen. Von den im Anhang erwähnten Stoffen besteht eine Beschränkung nach Anhang XVII REACH Nr. 55 für Stoff Nr. 7. Diese dürfte für seine Verwendung in Fracfluids allerdings nicht relevant sein. 18 Vgl. Führ, Pflichten in der Registrierung und Anwendungsbereich, in: Führ (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 8, Rn. 110 f. 8

11 Soweit die als Fracfluids eingesetzten Stoffe besonders besorgniserregende Stoffe darstellen, ist eine etwaige Zulassungsbedürftigkeit zu prüfen, die für die hier betrachteten Stoffe derzeit nicht besteht (s. o. Abschnitt A.II). Anders als die registrierungsbezogenen Anforderungen, die nur bestehen, soweit für jeden Stoff die sie auslösende Mengenschwelle von 1 Tonne pro Jahr und Hersteller/Importeur erreicht wird, sind Beschränkungen und Zulassungsbedürftigkeit unabhängig von dieser Mengenschwelle zu beachten. II. Materielles Chemikalienrecht Die materiellen Wertungen des Chemikalienrechts zielen auf der Grundlage des Vorsorgeprinzips u. a. auf eine sichere Verwendung der eingesetzten Stoffe, die weder die menschliche Gesundheit noch die Umwelt nachteilig beeinflussen darf (Art. 1 Abs. 3 REACH). Um dieses Ziel erreichen zu können, ist zunächst sicherzustellen, dass die von den Stoffen ausgehenden schädlichen Wirkungen erkennbar gemacht werden (Überwindung der toxic ignorance, siehe auch 1 ChemG). Für die in den Fracfluids eingesetzten Stoffe ist diese Voraussetzung bereits teilweise gegeben, denn bei diesen handelt es sich um Stoffe mit weitverbreiteter und langjähriger Verwendung. 19 Ihre intrinsischen Eigenschaften sind daher grundsätzlich bekannt. Sie spiegeln sich in ihrer Einstufung als gefährliche Stoffe und ihrer potentiellen Zuordnung zur Gruppe der besonders besorgniserregenden Stoffe (s. o. Abschnitt A). Zu prüfen wäre, ob sich aus den im Rahmen der Registrierung neu vorgelegten Daten oder aus den Daten in der CLP-Datenbank Veranlassung gibt, die Zuordnung zu aktualisieren. Im Zentrum der verbleibenden Anforderungen steht insoweit lediglich die Notwendigkeit, die Auswirkungen des Einsatzes dieser gefährlichen Stoffe für den besonderen Anwendungsfall des Fracking zu beurteilen und dafür Sorge zu tragen, dass diese entsprechend der Grundpflichten der Stoffverantwortlichen angemessen beherrscht werden. Diese Pflichten treffen mit gleicher materieller Ausrichtung sowohl die Registranten als auch die nachgeschalteten Anwender Anforderungen für registrierte Stoffe Im Rahmen des Registrierungsverfahrens sind der Agentur Daten zu den Auswirkungen der Stoffe auf Mensch und Umwelt vorzulegen (Art. 10 REACH). Die Auswirkungen eines Stoffes auf die Umwelt sind nach Maßgabe von Anhang I Abschnitt 3 REACH zu ermitteln. Dabei ist zunächst diejenige Konzentration des Stoffes zu ermitteln, unterhalb derer für den betroffenen Umweltbereich keine schädlichen Wirkungen zu erwarten sind. Diese Konzentration wird als vorhergesagte Konzentration, bei der keine Wirkung auftritt (PNEC - Predicted No-Effect Concentration), bezeichnet. Dieser So war etwa Stoff Nr. 8 bereits Gegenstand der ersten Prioritätsliste im Rahmen der Altstoffbewertung. Führ, in: ders., (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 8, Rn. 72 ff. 9

12 PNEC-Wert ist für jeden Umweltbereich gesondert zu ermitteln (Wasser, Boden, etc.). Diese Bewertung erfolgt auf der Grundlage der über den betreffenden Stoff vorhandenen oder ggf. nach REACH neu zu erhebenden Daten. Von besonderer Relevanz ist dabei die Klärung der Frage, ob ein Stoff die Kriterien als problematischer Stoff nach Art. 14 Abs. 4 erfüllt, ob dieser also ein gefährlicher Stoff nach der der CLP-Verordnung (siehe oben Abschnitt A.I.) oder aber nach Anhang XIII als PBT- bzw. vpvp-stoff einzuordnen ist. 21 Wie oben bereits festgestellt, sind neun der elf im Anhang aufgeführten Fracfluids als gefährliche Stoffe eingestuft. Lediglich für Stoff Nr. 9 trifft dies nicht zu; für Stoff Nr. 11 kann mangels ausreichender Stoffidentifizierung keine Aussage gemacht werden. Für alle problematischen Stoffe sind nicht nur die schädlichen Wirkungen auf Mensch und Umwelt zu ermitteln, sondern auch für jede Verwendung Expositionszenarien und eine Risikobeschreibung (risk characterization) zu erstellen. Aus nationaler wasserrechtlicher Perspektive ist zudem auf die Relevanz der Wassergefährdungsklassen (WGK) hinzuweisen. Solange zu einem Stoff keine Entscheidung über die Einstufung im Bundesanzeiger veröffentlicht worden ist, gilt dieser als stark wassergefährdend (WGK 3). Im Rahmen des sodann zu entwickelnden Expositionsszenarios sind solche Risikomanagementmaßnahmen zu empfehlen, die sicherstellen, dass bei der betreffenden Verwendung des Stoffes die dabei zu erwartende Konzentration in der Umwelt (PEC - predicted effect concentration) nicht größer ist, als diejenige, bei der keine Wirkung eintritt (PNEC). Solchermaßen kann die Risikobeurteilung eines Stoffes nach REACH auf die Kurzformel gebracht werden, dass das PEC/PNEC-Verhältnis den Wert eins nicht übersteigen darf. Eine Registrierung ist nur möglich, wenn die Stoffsicherheitsbeurteilung für jede in der Registrierung angegebene Verwendung nachweist, dass dies der Fall ist. In seinem Verantwortungsbereich (in der Regel also im Prozess der Herstellung des Stoffes) muss der Registrant die Risikomanagementmaßnahmen anwenden, auf denen das Expositionsszenario aufbaut. 22 Für die nachgeschalteten Anwender dokumentiert das Sicherheitsdatenblatt die in der Registrierung identifizierten Risikomanagementmaßnahmen für die dort angegebenen Verwendungen. Nach Art. 36 Abs. 5 REACH ist der nachgeschaltete Anwender verpflichtet, diese Maßnahmen beim Umgang mit dem Stoff in seinem Verantwortungsbereich anzuwenden (Grundpflicht des nachgeschalteten Anwenders) Führ, in: ders., (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 8, Rn. 95 ff. Dies ergibt sich aus Art. 14 Abs. 6 REACH; siehe Führ, in: ders., (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 8, Rn. 79 ff. Siehe Führ, in: ders., (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 8, Rn. 105 ff. 10

13 2. Anforderungen aufgrund der Verpflichtung nachgeschalteter Anwender zur eigenen Stoffsicherheitsbeurteilung Hat der Registrant die besondere Verwendungsart des Fracking in seiner Stoffsicherheitsbeurteilung nicht berücksichtigt, fehlt es an einer auf diese Verwendung bezogenen Stoffsicherheitsbeurteilung (einschließlich der Ableitung sowohl der PNEC- als auch der PEC- Werte). Der nachgeschaltete Anwender ist dann gehalten, im Rahmen der ihm nach Art. 37 Abs. 4 REACH auferlegten Stoffsicherheitsbeurteilung (siehe oben Abschnitt B I 2) diese Werte selbst abzuleiten. Insbesondere ist er in dieser Konstellation allein dafür verantwortlich, die notwendigen Risikomanagementmaßnahmen zu identifizieren und zu realisieren, die sicherstellen, dass die Konzentration einzelner Stoffe in der Umwelt (PEC) die jeweils als unschädlich erkannte Konzentration (PNEC) nicht übersteigt und er auch die sonstigen dort identifizierten Risiken angemessen beherrscht, um damit der ihn treffenden stoffrechtlichen Grundpflicht zu entsprechen. C. Schlussfolgerungen und klärungsbedürftige Fragen Die Strukturen des geltenden Chemikalienrechts scheinen damit grundsätzlich geeignet zu sein, die Bewertung der stofflichen Umweltauswirkungen auch im Falle des Chemikalieneinsatzes in Fracfluids sicherzustellen. Bei näherer Betrachtung muss dieser Zusammenhang aber in Frage gestellt werden. Fraglich ist zunächst, ob das der Sicherheitsbeurteilung nach REACH zugrunde liegende Konzept der Expositionsabschätzung und bewertung auf den besonderen Fall des Chemikalieneinsatzes in Fracfluids überhaupt eine sinnvolle Anwendung finden kann. Denn dieses basiert auf der Annahme, dass die Verwendung eines Stoffes mit einer nur ausnahmsweisen und im Regelfall unerwünschten Exposition der Umwelt einhergeht. Beim Fracking werden die betreffenden Stoffe aber gerade zu dem Zweck eingesetzt, sie in die betreffenden Umweltkompartimente einzubringen, auch wenn Teile der eingebrachten Stoffe mit dem flow back wieder zurückgewonnen werden. Fraglich ist ferner, welche konkreten Untersuchungen zur Aufklärung der Stoffauswirkungen von einem Bohrunternehmen gefordert werden können. Untersuchungen, die auf der Grundlage des Stoffrechts, stets in Abhängigkeit von der Menge des betreffenden Stoffes, regelmäßig gefordert werden, sind in der Verordnung (EG) Nr. 440/2008 aufgeführt. Der Einsatz von Chemikalien in Fracfluids stellt einen für die Kategorien des Stoffrechts neuen Anwendungsfall dar, weil die Auswirkungen auf tieferliegende Bodenschichten sowie auf die Grundwasserbiozönosen bislang nicht Gegenstand standardisierter Testmethoden zu sein scheinen. Entsprechend findet sich in der genannten Verordnung keine Versuchskonstellation, die zur Beurteilung der Stoffauswirkungen in diesem spezifischen Anwendungsfall herangezogen werden könnte. Unbekannt ist, ob eine solche Methode bisher überhaupt entwickelt wurde oder ob insoweit aus regulierungstechnischer Sicht eine Pa- 11

14 rallele zu anderen neuen Technologien zu ziehen wäre, deren Risikoaufklärung mit den bestehenden Mitteln des Rechts ähnlich schwer fällt. Nach dem Grundansatz der REACH-Verordnung müssen die Stoffverantwortlichen für den gesamten Lebensweg eines Stoffes nachweisen, dass sie die stoffbedingten Risiken auf Mensch und Umwelt angemessen beherrschen (Art. 14 Abs. 6 bzw. Art. 36 Abs. 5 REACH). Die Standard-Datenanforderungen nach den Anhängen VI bis IX decken die hier relevanten spezifischen Wirkmechanismen bislang nicht ab. Das bedeutet aber nicht, dass die damit verbundenen Risiken im Rahmen von REACH bedeutungslos wären. Dies ergibt sich aus dem Regulierungsansatz der Verordnung, der auf der Eigen- Verantwortung der wirtschaftlichen Akteure basiert. 24 Der Umstand, dass keine Standard- Datenanforderungen formuliert sind, bedeutet nicht, dass insoweit die Eigen-Verantwortung ins Leere läuft. Dies findet seinen Ausdruck etwa in Anhang VI, der allgemeine Leitlinien zur Erfüllung der Anforderungen aus den Anhängen VI bis XI formuliert. Die Vorbemerkung in Anhang VI hebt hervor: Die erforderlichen Angaben sind für jeden Stoff je nach Menge, Verwendung und Exposition unterschiedlich. Die Anhänge sind deshalb in ihrer Gesamtheit und zusammen mit den allgemeinen Vorschriften zur Registrierung, Bewertung und Sorgfaltspflicht [engl. duty of care ; d.verf.] zu betrachten. Für die Frage, welche Daten in das Registrierungsdossier und damit in die Sicherheitsbeurteilung und das Sicherheitsdatenblatt Eingang finden, sind folgende Bestimmungen relevant: Schritt 1: Der Registrant sammelt alle vorhandenen Prüfdaten über den zu registrierenden Stoff; dazu zählt eine Suche nach einschlägigen Informationen über den Stoff in der Literatur. [ ] Der Registrant sollte auch alle weiteren verfügbaren relevanten Informationen über den Stoff sammeln, ungeachtet der Frage, ob Versuche für einen gegebenen Endpunkt in dem speziellen Mengenbereich erforderlich sind oder nicht. Schritt 4: In einigen Fällen kann es nach den Anhängen VII bis XI erforderlich sein, bestimmte Prüfungen früher als im Standardprüfprogramm vorgesehen oder zusätzlich zum Standardprüfprogramm durchzuführen. [Hervorhebung d.verf.] Die letztgenannte Formulierung macht deutlich, dass die Standard-Datenanforderungen das vom Stoffverantwortlichen in Angriff zu nehmende Prüfprogramm nicht etwa abschließend definieren. Zeigt sich, wie etwa bei der Verwendung als problematisch erkannter Stoffe im Rahmen von Fracking-Maßnahmen, dass für die Stoffsicherheitsbeurteilung im Hinblick auf damit verbundene Risiken für Mensch und Umwelt nach dem Standardprüfprogramm Datenlücken bestehen, so sind diese Daten ergänzend zu erheben. Hilfreich wäre dabei zweifellos eine Orientierung für die Stoffverantwortlichen, etwa in Gestalt von Empfehlungen oder durch Leitlinien der ECHA. 24 Siehe Art. 1 Abs. 3 i.v.m. Erwägungsgrund 16 der REACH-Verordnung; dazu Führ, in: ders., (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 1, Rn. 47 ff. 12

15 D. Ergebnis Festzuhalten bleibt damit, dass sowohl Hersteller/Importeure von in Fracfluids eingesetzten Chemikalien wie auch ihre Verwender (Bohrunternehmen) die dargestellten formellen und materiellen Anforderungen einzuhalten haben. Insbesondere dürfen registrierungspflichtige Stoffe, deren Registrierung ihren Einsatz in Fracfluids nicht berücksichtigt, nicht ohne vorherige Stoffsicherheitsbeurteilung und deren Notifizierung gegenüber der ECHA eingesetzt werden. 25 Werden diese Anforderungen nicht eingehalten, steht der Einsatz der Stoffe im Rahmen von Fracking-Projekten entsprechend des Grundsatzes no data, no market im Widerspruch zu den Vorgaben des Stoffrechts. 26 Die Europäische Kommission weist darauf hin, dass die Einhaltung dieser Anforderungen von den für die Bergaufsicht zuständigen Behörden im Rahmen entsprechender Verwaltungsverfahren zu überprüfen sind. 27 Die Schnittstellen zwischen dem Stoffrecht und dem sonstigen sektoralen Umweltrecht sind im geltenden Recht meist nicht explizit ausformuliert. 28 Nach dem Grundsatz der Einheit der Rechtsordnung dürfen die Behörden keine Fracking-Projekte zulassen, die nicht im Einklang mit den Vorgaben des Stoffrechts stehen Es sei denn, der nachgeschaltete Anwender ist ausnahmsweise nicht zur Erstellung eines eigenen Stoffsicherheitsberichts verpflichtet (s.o. Abschnitt B.I.2.b). Oder, mit den Worten der Europäischen Kommission in der Mitteilung an das Europäische Parlament (Ref. Ares(2011) /12/2011, Seite 8): Until the above conditions are met, the substances concemed cannot legally be used in shale gas operations. Und die Kommission fügt hinzu: Moreover, any biocidal products used in the operations will have to comply with the Biocidal Products Directive. Vgl. z.b. in DG_Envt_Mihai_Tomescu.pdf, insbesondere Folie 17 f. Siehe dazu Führ, in: ders., (Hrsg.), Praxishandbuch REACH, 1. Aufl. 2011, Kapitel 14, Rn. 1 ff. 13

16 Anhang: Tabellarische Zusammenstellung 14

17 REIBUNGSREDUZIERER Erdöldestillat Polyethylenglycolmonohexylether TON- STABILI- SATOR BIOZID sofia_vergleich-shale-rezepturen_extended_final.xls :01 Vergleich von Frack-Rezepturen für Schiefergas-Fracks ("shale gas") bisher (Beispiel Damme) zukünftig (Stand der Information ) Nr. Inhaltsstoff SummenformelCAS-Nr 1 [1,2-ethanediylbis (oxy)]bis-methanol Chlor-2-methyl C 4 H 4 ClNOS -2Hisothiazol-3-on C 4 H 5 NOS und 2-Methyl-2H -isothiazol-3-on 2 (3:1) 3 Magnesiumchlorid Sha_lin Sha_slick Damme mg/l mg/l n ECHA FRACHT Information a.eu/de/informatio n-onchemicals/registe Sha_lin Sha_slick Damme red-substances kg kg n n 3,8 mg/l n n 46 kg EC No. n no results found no results found MgCl n n 1,9 mg/l n n 23 kg 2 Einträge Mg(NO 3 ) n n 3,8 mg/l n n 46 kg 1 Eintrag mg/l 8 9 Tetramethylammoniumchlorid 6 7 Butyldiglycol C 8H 18 O n Hydrogenisiertes leichtes mg/l n 4 Magnesiumnitrat 5 Cholinchlorid C 5 H 14 ClNO kg kg n n 530 mg/l n n 6367 kg mg/l n n kg n no results found no results found n 1 Eintrag n n 218 mg/l n n 2640 kg 1 Eintrag mg/l KONZENTRATION mg/l n kg kg n no results found

18 VER- DICKUNGS- MITTEL REIBUNGSREDUZIERE sofia_vergleich-shale-rezepturen_extended_final.xls : Polymer (Polyethylenglycoloctyl-phenylether) Carbohydrate polymer derivate n n 360 mg/l n n 4401 kg mg/l n n kg n n no results found mangels CAS oder anderen Identifikators nicht überprüfbar keine

19 BIOZID Vergleich von Frack-Rezepturen für Schiefergas-Fracks ("shale gas") bisher (Beispiel Damme) Nr. Inhaltsstoff und goletto.uba.de 1 [1,2-ethanediylbis (oxy)]bis-methanol CLP Inventory:Acute Toxicity 4 H 302 Harmful if swallowed. Skin Irritation 2 H 315 Causes Skin Irritation. Eye Irritation 2: H 319 Causes serious eye irritation. STOT SE 3: H 335: May cause respiratory irritation. WGK 1 BGFA, S. 137: kann im Tierversuch auch in Abwesenheit von maternaler Toxizität die Entwicklung der Nachkommen schädigen 5-Chlor-2-methyl -2Hisothiazol-3-on und 2-Methyl-2H -isothiazol-3-on (3:1) Harmonised classification - Annex VI of Regulation (EC) No 1272/2008 (CLP Regulation) Acute Tox. 3, H 301: Toxic if swallowed. Acute Tox 3, H 311: Toxic in contact with skin. Skin Corr. 1 B, H 314: Causes severy burns and eye damage. Skin Sens 1, H 317: May cause an allergic skin reaction. Acute Tox. 3, H 331: Toxic if inhaled. Aquatic Acute 1, H 400: Very toxic to aquatic life. Aquatic Chronic 1, H 410: Very toxic to aquatic life with long lasting effects. R23/24/25: Giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut. R 34: Verursacht Verätzungen. R 50/53: Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. 2 3 Magnesiumchlorid WGK 3 Eye Irrit.2, H 319: Causes serious eye irritation. Skin Irrit. 2, H 315: Causes skin irritation. STOT SE 3, H335: May cause respiratory irritation. WGK 1

20 REIBUNGSREDUZIERER Polymer (Polyethylenglycoloctyl-phenylether) VER- DICKUN GS- TON- STABILI- SATOR 4 5 Cholinchlorid Ox. Sol. 3, H272: May intensify fire. Ox. Liq. 1, H271: May cause fire or explosion; strong oxidizer. Skin irrit.2, H315: Causes skin irritation. Eye Irrit. 2, H319: Causes serious eye irritation. STOT SE 3, H335: May cause respiratory irritation. WGK 1 Skin Irrit. 2, H 315: Causes skin irritation. Eye Irrit. 2, H319: Causes serious eye irritation. STOT SE 3, H335: May cause respiratory irritation. WGK 1 6 Skin Irrit. 2, H 315: Causes skin irritation. Eye Irrit. 2, H319: Causes serious eye irritation. STOT SE 3, H335: May cause respiratory irritation. WGK 1 7 Butyldiglycol Harmonised classification - Annex VI of Regulation (EC) No 1272/2008 (CLP Regulation) Eye Irrit. 2 H319: Causes serious eye irritation. R 36: Reizt die Augen. WGK Hydrogenisiertes leichtes Erdöldestillat Magnesiumnitrat Tetramethylammoniumchlorid Polyethylenglycolmonohexylether Harmonised classification - Annex VI of Regulation (EC) No 1272/2008 (CLP Regulation): Asp. Tox. 1 H304: May be fatal if swallowed and enters airways. R 65: Gesundheitsschädlich: kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. CLP inventory: no availabe data WGK 1 keine Angabe Acute Tox. 4, H302: Harmful if swallowed. Eye Dam 1, H318: Causes serious eye damage. Aquatic Chronic 3, H412: Harmful to aquatic life with long lasting effects. WGK 2 11 Carbohydrate polymer derivate

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu 3. ANWENDUNG REACH Excel Tool Beispielhafte gemeinsame interaktive Anwendung

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie tritt am 1. Juni 2007 in Kraft. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden einer

Mehr

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05.

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05. REACH und Kunststoffrecycling t der aktuelle Stand Lars Tietjen 10.05.2011 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 REACH und Kunststoffrecycling Hinweise zu Einstufung und Kennzeichnung nach CLP-VO

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie ist am 1. Juni 2007 in Kraft getreten. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden

Mehr

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS ist ein von den Vereinten Nationen (UN) vorgeschlagenes System für die weltweit einheitliche Einstufung und Kennzeichnung

Mehr

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Regierung von Niederbayern -Gewerbeaufsichtsamt- REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Merkblatt für Betriebe Was ist REACH? REACH steht für Registration,

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht FUCHS für REACH Das aktuelle europäische Chemikalienrecht 1/2009 Vorwort Die wichtigsten Ziele von REACH sind der verbesserte Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den Risiken aus chemischen

Mehr

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr.

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr. Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation Dr. Elmar Böhlen REACH Vorgeschichte 1982 Chemikaliengesetz Anmeldepflicht für neue

Mehr

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA Einstufung von Gemischen nach CLP Stichdatum UN - Globally harmonised system (GHS purple book ) Directive 1999/45/EC

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

Grundzüge der REACH-Verordnung

Grundzüge der REACH-Verordnung Grundzüge der REACH-Verordnung Veranstaltung des Netzwerks REACH@Baden-Württemberg Grundlagenwissen REACH und CLP (GHS) für Hersteller, Händler und Anwender am 21.02.2013, Stuttgart Meike Thorenz Regierungspräsidium

Mehr

REACH und TPEs. Registrieren 2013 Nachgeschaltete Anwender Lieferkette. Andreas Fleischer Bundesstelle Chemikalien / Zulassung Biozide

REACH und TPEs. Registrieren 2013 Nachgeschaltete Anwender Lieferkette. Andreas Fleischer Bundesstelle Chemikalien / Zulassung Biozide REACH und TPEs Registrieren 2013 Nachgeschaltete Anwender Lieferkette Andreas Fleischer Bundesstelle Chemikalien / Zulassung Biozide Workshop Thermoplastische Elastomere (TPE) im Fokus - Frankfurt 28.

Mehr

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER www.reach.lu - www.clp.lu Inhalt 1. REACH in Kürze 2. Warum ein REACH Excel Tool? 3. Anwendung REACH Excel Tool 4. Wo finde ich

Mehr

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge REACH und ECHA Einführung und Stand der Dinge Neue europäische Chemikalienpolitik erforderlich Die vorhandene EU-Chemikaliengesetzgebung war ein Flickwerk aus verschiedenen Richtlinien und Verordnungen.

Mehr

AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014

AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014 AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014 Themen REACH und CLP wichtige Termine Risikomanagement unter REACH Österreichische Vorgehensweise Erste Zulassungsentscheidung Empfehlungen

Mehr

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische Seite 1 von 7 Ansprechpartner für Rückfragen: Name: Enseling Vorname: Matthias Funktion: Geschäftsleitung Telefon Durchwahl: +49.(0)721.56589-16 Email: matthias.enseling@hartchrom.de Infoservice: Faszination

Mehr

Richtlinie 67/548/EWG CLP Verordnung (EG) Nr. 1272/2008. Gefahrenklasse. Piktogramm Signalwort. kategorie (Kodierung) H-Satz H330 H310 H330

Richtlinie 67/548/EWG CLP Verordnung (EG) Nr. 1272/2008. Gefahrenklasse. Piktogramm Signalwort. kategorie (Kodierung) H-Satz H330 H310 H330 Das Global Harmonisierte System (GHS) in der EU die neue Einstufung Kennzeichnung nach CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 3) Umwandlungshilfe Gesheitsgefahren Aspirationsgefahr Gesheitsgefahr Akute Toxizität

Mehr

Sicherheitsdatenblätter unter REACH und CLP

Sicherheitsdatenblätter unter REACH und CLP Sicherheitsdatenblätter unter REACH und CLP REACH-Sicherheitsdatenblatt Anwendungsbereich TITEL IV INFORMATIONEN IN DER LIEFERKETTE Leitfaden im Anhang II Wird überarbeitet! Artikel 31 Anforderungen an

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Ein halbes Jahrzehnt REACH

Ein halbes Jahrzehnt REACH Ein halbes Jahrzehnt REACH Herausforderungen für Gegenwart und Zukunft siemens.com/answers Einführung 2 Registrierung 11 Bewertung 19 Lieferkette 24 Resümee 26 Seite 2 Einführung Chemikalienrecht in der

Mehr

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Überblick Stand des REACH-Gesetzgebungsverfahrens Was ist REACH? Anforderungen an Anwender Mögliche Überwachungsaufgaben

Mehr

Die EU-Verordnung REACH

Die EU-Verordnung REACH Die EU-Verordnung REACH Was bringt es für den Arbeitsschutz? Prof. Dr. Bertram Wagner, Landesdirektion Sachsen Abteilung Arbeitsschutz Leipzig - www.arbeitsschutz.sachsen.de rechte Seite: A - Z Gefahrstoffe

Mehr

Die neue EU-Verordnung REACH

Die neue EU-Verordnung REACH Die neue EU-Verordnung REACH Was bringt es für den Arbeitsschutz? FASI-Veranstaltung am 03.April 2008 in Chemnitz Dr. Bertram Wagner, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit www.arbeitsschutz-sachsen.de

Mehr

Wie sind Unternehmen, die Chemikalien verwenden, von REACH betroffen? Basisinformationen Pflichten Vorbereitung

Wie sind Unternehmen, die Chemikalien verwenden, von REACH betroffen? Basisinformationen Pflichten Vorbereitung IHK-INFO Wie sind Unternehmen, die Chemikalien verwenden, von REACH betroffen? Basisinformationen Pflichten Die REACH-Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien

Mehr

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Osnabrück, 1.April 2014 Harald Kassner, EMPG Frac Fluide / Ökotoxikologie Was sind Frac-Fluide? Additive für den Transport der Stützmittel

Mehr

Informationen für unsere Kunden REACH

Informationen für unsere Kunden REACH Informationen für unsere Kunden REACH 2 3 Hintergrund von REACH Im Interesse der Verbraucher hat sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, den Handel mit chemischen Substanzen möglichst sicher zu gestalten.

Mehr

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA Seminar 2014 Gute Praxis beim Sicherheitsdatenblatt Intrinsisch bedeutet Intrinsische Eigenschaften gehören zum Gegenstand

Mehr

REACH Verordnung VCI - Helpdesk

REACH Verordnung VCI - Helpdesk REACH Verordnung VCI - Helpdesk Wolfgang Blümel Verband der Chemischen Industrie Landesverband Nordost 17. Juni 2008 Zeitablauf 1. Juni 2007 Inkrafttreten der Verordnung 1. Juni 2008 Beginn Vorregistrierung

Mehr

Nächste Schritte unter der EU-Verordnung REACH REACH-Info 8

Nächste Schritte unter der EU-Verordnung REACH REACH-Info 8 Nächste Schritte unter der EU-Verordnung REACH REACH-Info 8 Informationen für Hersteller, Importeure und Verwender von Chemikalien Wenn Sie Fragen zu REACH oder CLP haben, erreichen Sie uns telefonisch

Mehr

REACh-Verordnung (EG/1907/2006)

REACh-Verordnung (EG/1907/2006) Sonderforschungsgrup pe Institutionenanalyse REACh-Verordnung (EG/1907/2006) (in Kraft seit 1.6.2007): Erwägungsgründe + Art. 1 141 + Anhänge (mit den Neufassungen der Anhänge IV + V, EG/987/2008 sowie

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion Dr Eugen Anwander Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit Bregenz email: eugen.anwander@vorarlberg.at Telefon: 05574-511-42311 www.vorarlberg.at/umweltinstitut

Mehr

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe Behördliche Unterstützung zur SEA unter REACH Informations- und Beratungsangebote der Bundesstelle für Chemikalien Philipp Hennig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundesstelle

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

REACH - Eine Kurzinformation

REACH - Eine Kurzinformation VFF Mitgliederinfo REACH REACH - Eine Kurzinformation April 2009 Ausgabe April 2009 Mitgliederinfo REACH Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. In Zusammenarbeit mit: Bundesverband Flachglas

Mehr

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz ` Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzende der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ` Ingbert Liebing Mitglied des

Mehr

REACH Praxisführer zur Expositionsbewertung und zur Kommunikation in den Lieferketten Teil III: REACH und Gemische

REACH Praxisführer zur Expositionsbewertung und zur Kommunikation in den Lieferketten Teil III: REACH und Gemische REACH Praxisführer zur Expositionsbewertung und zur Kommunikation in den Lieferketten Teil III: REACH und Gemische Mai 2010 Copyright Copyright bei CEFIC (AISBL) und VCI e.v. Vervielfältigung ist erlaubt,

Mehr

REACH Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen

REACH Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz REACH Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen Der anschliessende Leitfaden gibt den interessierten

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern E Ä N D E R T D U R C H A R T I E K L L E I T L I N I E N Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Version 2.2 Dezember 2014 2 Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Version

Mehr

Allgemeines Organisation der REACH-Umsetzung im Unternehmen

Allgemeines Organisation der REACH-Umsetzung im Unternehmen Allgemeines Organisation der REACH-Umsetzung im Unternehmen Stand: 24.05.2011 Die Anforderungen zur REACH-Umsetzung sind sehr anspruchsvoll. Es ist deshalb wichtig, im Unternehmen die Umsetzung möglichst

Mehr

Das Sicherheitsdatenblatt als zentrales Informationsinstrument. Dr. Thea Hammerschmidt

Das Sicherheitsdatenblatt als zentrales Informationsinstrument. Dr. Thea Hammerschmidt Das Sicherheitsdatenblatt als zentrales Informationsinstrument Dr. Thea Hammerschmidt Überblick - Hintergrundinformationen - Informationspflichten - Expositionsszenarien - Auswirkungen der Verordnung (EU)

Mehr

ExFo Green Manufacturing. Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen. Dr. Raimund Weiß

ExFo Green Manufacturing. Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen. Dr. Raimund Weiß ExFo Green Manufacturing Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen Dr. Raimund Weiß Inhaltsangabe Abgrenzung Stoffe/Gemisch vs. Erzeugnis Meldepflichten Artikel 7 Informationspflichten

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin REACH-CLP-Helpdesk Zulassung in der Lieferkette Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Inhaltsangabe Grundsatz Verschiedene Konstellationen 1. Der Hersteller/Importeur 2. Der

Mehr

Chemikalien- und Gefahrstoffrecht

Chemikalien- und Gefahrstoffrecht Informationsveranstaltung der IHK Erfurt, 24.2.2011 Neuerungen im Umweltrecht 2011 Chemikalien- und Gefahrstoffrecht Dr. Cornelia Boberski, 1 Gliederung 1. REACH - Geltungsbereich für den betrieblichen

Mehr

REACh Hintergründe, Ziele, Pflichten

REACh Hintergründe, Ziele, Pflichten REACh Hintergründe, Ziele, Pflichten Eine Auswertung von Literatur und anderen Veröffentlichungen von Burkhard Fischer, Mitbestimmung und, Arbeitnehmerkammer Bremen 1. Einführung Täglich sind wir zu Hause,

Mehr

Kommunikation in der Lieferkette

Kommunikation in der Lieferkette Kommunikation in der Lieferkette REACH- Informationsveranstaltung des Landesverbandes der Baden- Württembergischen Industrie 9. Juni 2008, Ostfildern Krysia Klemme, BDI 2 Übersicht Relevante Vorschriften

Mehr

IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung

IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung REACH und CLP Die Frist 1. Dezember 2010 rückt näher 30. August 2010, Dortmund ECHA Referat Helpdesk und Leitlinien (A1) ECHA Referat Einstufung und Kennzeichnung (B3)

Mehr

REACH Herausforderung für Managementsysteme

REACH Herausforderung für Managementsysteme REACH Herausforderung für Managementsysteme 18. März 2008, UMCO, Hamburg Kerstin Heitmann, UMCO 1 Inhalt Paradigmenwechsel: Rollen und Pflichten in der Lieferkette; Kommunikation in der Lieferkette Herausforderung

Mehr

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12)

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12) Einleitung Wenn festgestellt wird, dass im Betrieb Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt werden, müssen stoffund tätigkeitsbezogene Informationen für die Gefährdungsbeurteilung beschafft werden. Die

Mehr

Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes

Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung EMKG Version 3.0 Kommunikation Fachliche Weiterentwicklung Modul Brand und Explosionsgefährdungen Wirksamkeitsüberprüfung

Mehr

REACH die EU-Chemikalienverordnung Die Schweiz als Abfallkübel Europas?

REACH die EU-Chemikalienverordnung Die Schweiz als Abfallkübel Europas? Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Stoffe, Boden, Biotechnologie Europakompatibler Alleingang? Das Verhältnis Schweiz EU

Mehr

Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten

Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten Teil 15 - Veröffentlichung von Informationen: Anleitung zum Ermitteln der Angaben im Registrierungsdossier, die auf der ECHA-Website veröffentlicht werden Technischer

Mehr

REACH DAS NEUE EUROPÄISCHE CHEMIKALIENRECHT

REACH DAS NEUE EUROPÄISCHE CHEMIKALIENRECHT Berlin, 10. April 2008 Herausgeber: Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels e.v. Am W eidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-551 Telefax 030 590099-541 www.bga.de info@bga.de Autor: Dr.

Mehr

Beschränkung Auflage bzw. Verbot für Herstellung, Verwendung oder Inverkehrbringen

Beschränkung Auflage bzw. Verbot für Herstellung, Verwendung oder Inverkehrbringen 1 Altstoffe Stoffe, die im Altstoffregister der Europaeischen Gemeinschaften EINECS (Abl. EG Nr. C 146 A vom 1990-06-15) in der jeweils jüngsten im ABl. der Europaeischen Gemeinschaften veröffentlichten

Mehr

Die wichtigsten Punkte und Herausforderungen von REACH verstehen (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien)

Die wichtigsten Punkte und Herausforderungen von REACH verstehen (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) Die wichtigsten Punkte und Herausforderungen von REACH verstehen (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) Lunch Meeting Handwerkskammer 19. Juni 2012 Dr. Arno P. BIWER www.reach.lu

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT REACh aus der Sicht eines Komponentenherstellers COG (Component Obsolescence Group) Deutschland e.v. 2. Quartalsmeeting 2011 in Zandt Jürgen Husemann / 27.06.2011 PHOENIX CONTACT

Mehr

REACH-Leitfaden für die Stahlbranche

REACH-Leitfaden für die Stahlbranche REACH-Leitfaden für die Stahlbranche Einleitung Die europäische Verordnung (EG Nr. 1907/2006) zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemische Stoffe, genannt REACH ist seit Juni 2007

Mehr

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien Nicoletta Godas Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich 4 "Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe" Tel. 0231 / 9071-2814; E-Mail: godas.nicoletta@baua.bund.de Innovationen für Nachhaltigkeit

Mehr

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern LEITLINIEN Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Fassung 3.0 August 2015 2 Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Fassung 3.0 August 2015 RECHTLICHER HINWEIS Dieses Dokument

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Gesamtbericht zu REACH

Gesamtbericht zu REACH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX XXX [ ](2013) XXX draft Gesamtbericht zu REACH BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND

Mehr

REACH-Newsletter der WKÖ

REACH-Newsletter der WKÖ REACH-Newsletter der WKÖ Sehr geehrte REACH-Interessierte! Der REACH-NEWSLETTER enthält wichtige und aktuelle Neuigkeiten zum Thema REACH. Die Aussendung des Newsletters erfolgt in unregelmäßigen Abständen.

Mehr

Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt. FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit. Themen

Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt. FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit. Themen Welche Daten werden verfügbar sein durch REACH? Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit Themen REACH - IT und IUCLID 5 Daten und Informationen

Mehr

Informieren, beraten, überwachen die Aufgaben der Länder bei REACH Dr. Helmut Deden

Informieren, beraten, überwachen die Aufgaben der Länder bei REACH Dr. Helmut Deden Informieren, beraten, überwachen die Aufgaben der Länder bei REACH Dr. Helmut Deden Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Mit der REACH-Verordnung, das heißt der

Mehr

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung Inhaltsangabe Zahlen Erzeugnis Zulassung Einstufung und Kennzeichnung 2 Ziele Hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Arbeits- und Umweltschutz im Blickpunkt. Universität zu Köln. Nr. 54 / Juli 2010. Aus dem Inhalt:

Arbeits- und Umweltschutz im Blickpunkt. Universität zu Köln. Nr. 54 / Juli 2010. Aus dem Inhalt: Nr. 54 / Juli 2010 Arbeits- und Umweltschutz im Blickpunkt Aus dem Inhalt: Energiesparlampen Rücknahme und Entsorgung Alarmpläne REACH die neue europäische Chemikaliengesetzgebung Neue Einstufung und Kennzeichnung

Mehr

Keine Produktmarktfähigkeit ohne Vorregistrierung - Vorregistrierung, Datenbestandsaufnahme, REACH-Leitfäden, weitere Schritte -

Keine Produktmarktfähigkeit ohne Vorregistrierung - Vorregistrierung, Datenbestandsaufnahme, REACH-Leitfäden, weitere Schritte - Keine Produktmarktfähigkeit ohne Vorregistrierung - Vorregistrierung, Datenbestandsaufnahme, REACH-Leitfäden, weitere Schritte - Landesarbeitskreis für Arbeitssicherheit Lüneburg, 15.04.2008 Dr. Michael

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Info-Brief September 2008 1. REACH

Info-Brief September 2008 1. REACH Info-Brief September 2008 Inhalt: 1. REACH 2. Zubereitungsrichtlinie / Gefahrstoffe 3. Biozide 4. Betriebssicherheit / Arbeitsschutz 5. Transportvorschriften 6. GHS 7. Arbeitsstätten-Verordnung 1. REACH

Mehr

REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und

REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und Strafrecht im deutschen Recht Dr. Frank Meyer, LL.M. (Yale), Rechtsanwalt Veranstaltung der Kanzlei Redeker Sellner Dahs & Widmaier in Kooperation mit dem VCI

Mehr

Leitlinien zur gemeinsamen Nutzung von Daten

Leitlinien zur gemeinsamen Nutzung von Daten 1 LEITLINIEN Leitlinien zur gemeinsamen Nutzung von Daten Version 2.0 April 2012 1 2 Leitlinien zur gemeinsamen Nutzung von Daten RECHTLICHER HINWEIS Dieses Dokument enthält Leitlinien zur Registrierung,

Mehr

Umsetzung der CLP Verordnung in der betrieblichen Praxis Arbeitshilfen, Leitfäden, Tools Betriebliche Umsetzungskonzepte. chemischen Industrie tätig

Umsetzung der CLP Verordnung in der betrieblichen Praxis Arbeitshilfen, Leitfäden, Tools Betriebliche Umsetzungskonzepte. chemischen Industrie tätig Umsetzung der CLP Verordnung in der betrieblichen Praxis Arbeitshilfen, Leitfäden, Tools Betriebliche Umsetzungskonzepte Oktober 2009 Zur Person: Hubert Oldenburg Qualifikation: Seit 1982: Seit 1997: Fachgebiete:

Mehr

Chemisches Abendgespräch vom SDB zum esdb

Chemisches Abendgespräch vom SDB zum esdb 1 1 Chemisches Abendgespräch vom SDB zum esdb Dr. Hubert Norz, Quality and Ecology Manager, Head Corporate Product Stewardship WKÖ Wien, 01.12.2011 Sika Ein Jahrhundert Innovationen Sika Konzern 2 Sika

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 5.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 65/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Änderung der Richtlinien 92/58/EWG,

Mehr

REACH-Leitfaden für die Stahlindustrie

REACH-Leitfaden für die Stahlindustrie REACH-Leitfaden für die Stahlindustrie November 2007 Wirtschaftsvereinigung Stahl im Stahl-Zentrum Herausgeber: Wirtschaftsvereinigung Stahl Sohnstraße 65 40237 Düsseldorf info@stahl-online.de Hinweis

Mehr

REACH Praxisführer zur Expositionsbewertung und zur Kommunikation in den Lieferketten

REACH Praxisführer zur Expositionsbewertung und zur Kommunikation in den Lieferketten VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. REACH Praxisführer zur Expositionsbewertung und zur Kommunikation in den Lieferketten Teil 1 3 April 2009 Projektgruppe CSA/CSR/eSDS des VCI (Verband der Chemischen

Mehr

Praktische Schritte für die REACH Vorregistrierung

Praktische Schritte für die REACH Vorregistrierung REACH Sie können eine Chemikalie nur dann weiter herstellen, importieren oder verwenden, wenn sie rechtzeitig vorregistriert und registriert ist! Referenz: ECHA-08-B-01-DE Datum: 24/04/2008 Sprache: DE

Mehr

Das GHS-System in der EU. Neue Regelung für die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Das GHS-System in der EU. Neue Regelung für die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Das GHS-System in der EU Neue Regelung für die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Das GHS-System in der EU 1. WAS IST GHS? GHS ist die Abkürzung für Globally Harmonised System of Classification

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

REACH für Anwender. Die Umweltexpositionsbewertung an einem praktischen Beispiel. Nannett Aust

REACH für Anwender. Die Umweltexpositionsbewertung an einem praktischen Beispiel. Nannett Aust Die Umweltexpositionsbewertung an einem praktischen Beispiel REACH für Anwender Update-Veranstaltung der BAuA, Berlin, 22.04.2010 Nannett Aust Umweltbundesamt Fachgebiet Chemikalien Wörlitzer Platz 1 06844

Mehr

REACH Verordnung und Arbeitsschutz

REACH Verordnung und Arbeitsschutz REACH Verordnung und Arbeitsschutz Reinhold Rühl, BG BAU, Prävention Warum Erwartungen Einmischen R E A CH 2 Warum REACH - Datenlage heute IUCLID - Datenbank Einträge Geprüfte Einträge Environmental Fate

Mehr

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul Der 01.12.2010 im Focus gefahrstoffrechtlicher Änderungen Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Zu Einstufung, Verpackung und

Mehr

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter REACH Betroffenheitscheck: Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter IHK Hannover 2. September 2008 Vortrag: Dr. Hans-Bernhard

Mehr

REACH-Verordnung EG 1907/2006 Bedeutung für den Kläranlagenbetrieb

REACH-Verordnung EG 1907/2006 Bedeutung für den Kläranlagenbetrieb REACH-Verordnung EG 1907/2006 Bedeutung für den Kläranlagenbetrieb Gerhard Spatzierer REACH-Verordnung = EU Chemikalienverordnung Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals Gilt

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

REACH, DNEL und Arbeitsschutz. Erwartungen an REACH

REACH, DNEL und Arbeitsschutz. Erwartungen an REACH Reinhold Rühl, BG BAU, Prävention Warum REACH Erwartungen an REACH Einmischen R E A Ch Warum REACH - Datenlage heute IUCLID - Datenbank Einträge Geprüfte Einträge Environmental Fate Photodegradation 1.173

Mehr

Die neue CLP-Verordnung was ändert sich?

Die neue CLP-Verordnung was ändert sich? Landesarbeitskreis für Arbeitssicherheit Lüneburg Die neue CLP-Verordnung was ändert sich? 11. Mai 2010 Referentin: Heike Lüskow, Ökopol GmbH Hamburg Übersicht Warum GHS-System, Geschichte? Was ändert

Mehr

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Dr. M. Hofmann, Bundesamt für Gesundheit,, Abteilung Chemikalien

Mehr

Erste Schritte unter der neuen EU-Verordnung REACH REACH-Info 1

Erste Schritte unter der neuen EU-Verordnung REACH REACH-Info 1 Erste Schritte unter der neuen EU-Verordnung REACH REACH-Info 1 Informationen für Hersteller, Importeure und Verwender von Chemikalien Wenn Sie Fragen zu REACH haben, erreichen Sie uns telefonisch von

Mehr

Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung

Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung 19. Mai 2015 Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung Bernd Berressem, Dr. Friederike Beyerlein, Berlin, 18.05.2015 Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte

Mehr