Materialien für den Unterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialien für den Unterricht"

Transkript

1 Materialien für den Unterricht Karen-Susan Fessel Und wenn schon! ISBN Erarbeitet von Alexandra v. Plüskow Umschlaggestaltung: Susanne Heeder Klasse Thematik: Jugendlich sein, Kinderarmut, Familienzusammenhalt, Freundschaft, Erste Liebe Didaktischer Schwerpunkt: Strategien zum Leseverstehen kennen und nutzen Einen literarischen Text verstehen und nutzen Produktive Methoden anwenden

2 Materialien zu Und wenn schon! Konzipiert für die Jahrgangsstufen Warum eignet sich dieses Buch als Schullektüre? Mit Und wenn schon! gelingt der renommierten Autorin Karen- Susan Fessel eine realitätsgetreue Darstellung der Problematik der Kinderarmut, durch die in Deutschland laut des Dossiers zur Kinderarmut des Bundesfamilienministeriums jedes sechste Kind gefährdet ist 1. In ihrem Buch macht die Autorin deutlich, dass es nicht nur finanzielle Sorgen sind, die Kinder arm machen. Vielmehr geht es auch um verminderte Bildungschancen, emotionale Armut und soziale Ausgrenzung. Die Rezipienten von Und wenn schon! erhalten tiefe Einblicke in das Leben und in die Psyche des Ich- Erzählers Manne, der ihnen zahlreiche Identifikationsmöglichkeiten bietet. Verstärkt wird dies durch seine Sprache, die geprägt durch einen begrenzten Wortschatz, durch Umgangssprache und Schimpfwörter realitätsnahe Erkenntnisse über seine Situation ermöglicht. 2. Inhalt Manfred Hannemann wohnt mit seiner Familie in einem uralten, kleinen Haus in einer deutschen Kleinstadt. Das Haus hat vor vielen Jahren einmal sein Urgroßvater gebaut, der als Tagelöhner im Moor arbeitete. Inzwischen ist dieses Haus recht verkommen. Die Hannemanns leben von der Sozialhilfe. Manfreds Eltern sind beide gesundheitlich angeschlagen, der Vater ist Frührentner und auf Tabletten angewiesen beide Eltern trinken Alkohol. Auch Manfreds vier ältere Brüder haben unter ihren altmodischen Namen zu leiden: Werner, Günther, Jochen und Dieter. Doch nicht nur darunter: Die gesamte Familie kämpft mit den Vorurteilen ihrer Mitbürger und mit der daraus entstehenden sozialen Ausgrenzung. Jochen hat inzwischen eine kleinkriminelle Karriere begonnen, indem er klaut und sogar einen Überfall begeht. In Englisch ist Manfred gut, es gelingt ihm dort sogar, in den A-Kurs zu rutschen. Doch in der Schule hat er mit seinem Lehrer Spalthoff und Klassenkameraden wie Finn und Basti zu kämpfen, die ihn ständig mobben. Gut, dass es einen Freund wie Amal gibt, der zunächst zu ihm steht. Dessen Mutter Bea, die sich nach außen hin sehr tolerant und weltoffen gibt, hält jedoch nicht viel von diesem Kontakt. Gesine hingegen ein Mädchen aus Mannes Klasse kommt ihm vorurteilsfrei entgegen. Ein klein wenig verliebt sich Manne in das fröhliche Mädchen. Tagtäglich ist Manfred Problemen ausgesetzt, sei es das unfaire Verhalten der Nachbarn oder Klassenkameraden ihm gegenüber oder aber das Nichtvorhandensein einer Badehose für den Schwimmunterricht. Als dann auch noch seine Brüder Jochen und Günther bei einem Überfall erwischt werden, scheinen die Probleme überhandzunehmen. In dieser Situation erweist sich jedoch Mannes Mutter als wichtige Bezugsperson, der es gelingt, den Familienzusammenhalt zu fördern und zu vermitteln, dass dies das Eigentliche ist, was zählt. 3. Informationen zur Autorin Karen-Susan Fessel, 1964 in Lübeck geboren, studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Romanistik. Seit 1993 arbeitet sie als freie Schriftstellerin und Journalistin. Neben zahlreichen Romanen und Erzählbänden für Erwachsene zeichnet sich ihr Werk durch realitätsnahe, einfühlsam erzählte Ge - schichten für Kinder und Jugendliche aus. Mit ihrem 1999 erschienenen Kinderbuch Ein Stern namens Mama gelang ihr ein vielversprechendes Debüt. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und existiert zudem in einer Theaterfassung. Ein Stern namens Mama sowie Steingesicht wurden mit dem Zürcher Kinderbuchpreis La vache qui lit ausgezeichnet. Und wenn schon! war 2003 nominiert zum Deutschen Jugendliteraturpreis. 4. Einstiegsmöglichkeiten in den Text Es bietet sich an, das ausdrucksstarke Cover als Einstiegsmöglichkeit in den Text zu nutzen. Dieses wird auf Farbfolie gezogen und an die Wand projiziert. Mit Arbeitsblatt B erhalten die Schüler/- innen die Möglichkeit, ihre spontanen Gedanken fest zuhalten. Der Rückentext führt dann in die Thematik ein. Multiple-Choice- Aufgaben erleichtern das Rezipieren. Vor der Lektüre setzen sich die Schüler/-innen zudem mit ihren Erwartungen an den Text auseinander. Sie notieren diese in ihrem individuellen Lese tagebuch und sprechen mit ihren Klassenkamerad/-innen darüber. 5. Informationen zu den Arbeitsblättern Die Arbeitsblätter zu Und wenn schon! orientieren sich an den Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Mittleren Schulabschluss und greifen unterschiedliche Bereiche hieraus auf 2. Sie eignen sich für den Einsatz in einem fünften bis neunten Schuljahr. Unterteilt sind die Arbeitsblätter in die Phasen vor, während und nach der Lektüre. a) Vor der Lektüre AB A: Die Autorin Karen-Susan Fessel Bereich: Texte verstehen und nutzen; ein Spektrum altersangemessener Werke auch Jugendliteratur bedeutender Autorinnen und Autoren kennen AB B: Cover und Klappentext Bereich: Strategien zum Leseverstehen kennen und anwenden; Leseerwartungen und -erfahrungen bewusst nutzen b) Während der Lektüre gibt es Arbeitsblätter, die sich auf die folgenden Bereiche der Bildungsstandards beziehen: Zentrale Inhalte erschließen: C, D, F, G, I, J, K, L Produktive Methoden anwenden: E, G, I, J, L, M Analytische Methoden anwenden: F, H, J Verfahren zur Textaufnahme kennen und nutzen: D, F, H, J 1 Das Dossier Kinderarmut in Deutschland und weitere Stellungnahmen zu diesem Thema sind zu finden auf der Homepage des Bundes familienministeriums: 2 Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom Zu finden unter:

3 Materialien zu Und wenn schon! Konzipiert für die Jahrgangsstufen 5-9 Eigene Deutungen des Textes entwickeln: G, K, M Wesentliche Elemente eines Textes erfassen: K, L Verfahren zur Textstrukturierung kennen und selbstständig anwenden: L c) Nach der Lektüre Texte verstehen und nutzen; eigene Deutungen des Textes entwickeln, am Text belegen und sich mit anderen darüber verständigen d) Zusatzmaterial Die Zusatzmaterialien bieten weitere Arbeitsblätter zur differenzierenden Arbeit. Hier finden sich Anregungen für den Umgang mit dem Gespräch mit Karen-Susan Fessel zu Und wenn schon!, eine Skizze zur Strukturierung der Figuren und eine Anregung zum Verfassen eines Textes zum Thema Badehose. 6. Weitere Anregungen für den Unterricht Es bietet sich an, das Buch im Rahmen einer fächerübergreifenden Unterrichtseinheit zu lesen. Einbezogen werden können etwa die Fächer Sozial- bzw. Gemeinschaftskunde, Religion und auch Kunst. Informationen zum Thema Kinderarmut finden sich unter ein Arbeitsblatt hierzu können Lehrkräfte unter downloaden. Alle Materialien sind eher für ältere Schüler/-innen konzipiert, sodass sie für die einzelnen Lerngruppen angepasst werden sollten. Unter finden sich Informationen über Karen- Susan Fessel und ihre Kinder- und Jugendbücher. Auf der offiziellen Webseite der Autorin (www.karen-susan-fessel.de) gibt es zudem zahlreiche weitere Informationen. Hier können Lehrkräfte Informationen für den Unterricht sammeln. Manne und seine Gefühle lassen sich hervorragend mithilfe von Farben umsetzen (Beispielsweise die Szene ab Seite 100, in der Manfred ausrastet welche Farben und Formen stellen seinen Gedankenwirrwarr am besten dar?). Ein Besuch bei der ortsansässigen Tafel etwa gibt realistische Einblicke in die Thematik des Buches. Hier können die Schüler/-innen Gespräche oder Interviews mit Personen führen, die dort arbeiten.

4 A. Informationen zu Karen-Susan Fessel Die Autorin und Journalistin Karen-Susan Fessel wurde 1964 in Lübeck geboren und wuchs in Meppen/Ems auf. Dort spielt auch ihr Roman Und wenn schon!. Karen-Susan Fessel schreibt Romane und Erzählbände für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Damit hat sie sich einen Traum verwirklicht. Denn schon als Kind begeisterte sie der Gedanke, eines Tages Bücher zu schreiben. Karen-Susan Fessel lebt und arbeitet in Berlin. Gabi Ahnert Karen-Susan Fessels Bücher Hier siehst du einige von Karen-Susan Fessels Büchern für Jugendliche. Betrachte die Cover und vermute, wovon diese wohl handeln. Vielleicht kennst du eines davon? Ein Stern namens Mama Karen-Susan Fessels erstes Kinderbuch Ein Stern namens Mama ist ein großer Erfolg. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. So gibt es inzwischen etwa eine japanische, eine taiwanische, eine koreanische und eine polnische (s. Coverabbildung unten links) Übersetzung. In Ein Stern namens Mama erzählt die elfjährige Louise vom Krebstod ihrer Mutter. Viele von Karen-Susan Fessels Büchern behandeln Themen, an die sich nicht jede/r Autor/in traut, wie Verlust und Außen seiter sein. Wie gesagt, das Leben ist nicht immer lustig und leicht. Aber Bücher lesen kann helfen. Und wenn eines meiner Bücher auch nur einen einzigen Menschen tröstet, ihm Mut oder Freude macht oder hilft, andere Menschen besser zu verstehen, dann hat sich für mich das ganze Schreiben schon gelohnt! ((aus: Oetinger Lesebuch, Almanach 2001/2002, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg 2001))

5 B. Cover und Klappentext 1. Schau dir das Cover von Und wenn schon! genau an. Welche Gedanken gehen dir spontan durch den Kopf? Notiere sie auf den Linien. 2. Der kurze Text auf der Buchrückseite erzählt schon ein wenig über das Buch. Lies ihn dir genau durch und beantworte die folgenden Fragen. a) Weshalb hat es Manfred in der Schule nicht leicht? Weil er nicht gerne dorthin geht. Wegen seines altmodischen Namens. Weil er ständig die Schule schwänzt. b) Was bekommt Manfred nicht? Eine neue Badehose Das coole BMX-Rad Neue Turnschuhe c) Wer ist Gesine? Gesine ist Manfreds Mutter Die stets schlecht gelaunte Nachbarin Das Mädchen mit dem fröhlichen Lachen 3. Wovon handelt das Buch von Karen-Susan Fessel wohl? Was erwartest du von dem Buch? Ist es ein eher lustiges oder ein nachdenkliches Buch? Notiere deine Gedanken in deinem Lesetagebuch. 4. Sprecht auch in der Klasse über eure Erwartungen an Und wenn schon!.

6 C. Manfreds Gedankenkarussell Im Laufe des Buches lernst du Manfred immer besser kennen. Ganz am Anfang sagt er: Kein Wunder, dass ich ständig verarscht und blöd angemacht werd. Obwohl, alleine am Namen liegt s ja wohl auch nicht. Trage beim Lesen des Buches immer wieder spontan Manfreds Gedanken ein, wenn er gerade von anderen verarscht und blöd angemacht wird. Am Ende eurer Lektüre könnt ihr dann vergleichen, welche Stellen ihr euch notiert habt. Ist echt nicht gerade der Kracher, der Name.

7 D. Bei Manfred zu Hause Auf den Seiten und erfährst du einiges über Manfreds Zuhause und über seine Familie. Lies die Seiten genau und notiere passende Textstellen. Was erfährst du über: a) Mannes Zuhause: b) Mannes Mutter: c) Mannes Vater: d) Seine Brüder Werner, Günther, Jochen und Dieter:

8 E. Manne bei mir zu Hause Stelle dir vor, du bringst Manfred mit zu dir nach Hause. Was wird er dort sehen und erleben wie wohnst du? Male oder klebe hier ein Bild deines Zuhauses ein.

9 F. Amal und Bea Auf den Seiten erfährst du, wie Amal lebt. Dieser Abschnitt erzählt außerdem von Bea, Amals Mutter. Lies diesen Abschnitt und bringe die richtigen Satzteile wieder zusammen. Schreibe dazu, auf welcher Seite du den jeweiligen Textabschnitt gefunden hast. Ganz am Ende rumgekommen in der Welt, Amal auch, logisch. S. Als wir um die Ecke biegen, ganz speziellen Blick drauf, mit dem sie mich oft anguckt: ganz freundlich, aber dahinter irgendwie komisch. S. Mit Sport liegt das Haus, in dem Amal und Bea wohnen. S. Sie hat diesen könnte ich schwören, dass sie die Nase gerümpft hat. S. Ich weiß genau, da liegen Welten dazwischen. S. Bea ist ziemlich viel kommst du nicht weit, mein Lieber, sagt sie und schüttelt den Kopf. S. Bei euch zu Hause macht das wahrscheinlich ja nichts, wenn du so rumferkelst, aber hier wird ordentlich gegessen! S. Aber trotzdem, was der sieht: nen mickrigen Jungen mit Segelohren und ner hässlichen Fresse in Billigklamotten. S. Wenn ihr Gesicht nicht halb von den Haaren sitzt Bea auf dem Schoß von einem Typen, verdeckt wäre, den ich nicht kenne. S. 1. Was bedeutet der Name Amal? 2. Was erfährst du über Bea? Sprecht in der Klasse über sie. 3. Als Manne sich noch einmal umdreht, könnte er schwören, dass sie die Nase gerümpft hat. Weshalb hat er wohl diesen Eindruck?

10 G1. Wocheneinkauf mit Ma Die neue Kohle ist da. Auf den Seiten erlebst du mit, wie Manne mit seiner Ma in der Stadt einkaufen geht. Kreuze an, ob die Aussagen stimmen oder nicht Aussage stimmt stimmt nicht Manne und seine Ma kaufen beim Supermarkt nebenan ein. Manne könnte vollautomatisch, wie im Schlaf, einkaufen. Manne schämt sich für seine Mutter. Bea und Mannes Mutter kennen sich gut und grüßen sich. Bei Mc Schuh bekommt Manne neue Lederschuhe. Bei Hannemanns geht immer alles kaputt. 1. Als Manne und seine Mutter Bea auf der Straße begegnen, versteckt sich Manne hinter seiner Mutter. Weshalb? 2. Was denkt Bea in diesem Moment, was Mannes Mutter? Oder was denkt Manne selbst? Schreibt kurz die Gedanken einer der Personen in euer Lesetagebuch und lest sie in der Klasse vor. 3. Manne und seine Ma gehen einkaufen, da am Monatsanfang die neue Kohle eingetroffen ist. Die Familie empfängt wahrscheinlich Hartz IV. Was ist das? Informiere dich im Lexikon oder auch mithilfe deiner Lehrkraft im Internet darüber. Notiere deine Ergebnisse in deinem Lesetagebuch. 4. Manne hätte gern die Turnschuhe mit den beiden Zacken darauf seine Mutter würde ihm lieber andere Schuhe kaufen. Welche Argumente hat Manfred für seine Wahl, welche Argumente hat seine Mutter dagegen und für andere Schuhe? Schreibe die Argumente kurz in die passenden Sprechblasen (Arbeitsblatt G2).

11 G2. Wocheneinkauf mit Ma Fortsetzung Manne Ma

12 H. Mannes Schwimmstunde Auf den Seiten 65 bis 75 liest du über Mannes Schwimmstunde, in der es schließlich zu Amals Unfall kommt. Lies dir diesen Abschnitt und dann die unten stehenden Sätze durch. Bringe die Sätze in die richtige Reihenfolge und trage das Lösungswort unten ein. Reihenfolge Textstelle Amal! Wie kann denn nur so was passieren? Deinem Lehrer werd ich was erzählen!, ruft Bea, und so, wie ihre Augen blitzen, glaub ich das nur zu gerne. Wenn Bea wütend ist, ist sie ein Drachen. (H) Spinnst du?, hör ich Gesine. Mann, ist das fies! (E ) Ganz hinten finde ich sie, Günnis alte Badehose. Sie ist genauso scheußlich, wie ich sie in Erinnerung hab: fies türkis mit kleinen ockerfarbenen Seepferdchen drauf, also voll die Babyhose, pfui Deibel. (S) Komm, wir klettern da rauf und gucken uns das mal von oben an! Er deutet mit dem Kinn zur Sprunganlage hoch. (P) Ej, Mann, sag ich und steh mühsam auf. Was soll denn der Scheiß, du Arsch, ej? Was hab ich dir denn getan? Ich wisch mir die Handflächen ab. Haste verdient, sagt Basti und zieht schnell ab, bevor ich ihm eine ballern kann. ( R) Au!, schreit Amal. Aua! Aaaah! Scheiße, mein Bein! (C) Soll ich noch mit?, frag ich laut. Amal sieht gequält zu mir rüber und nickt heftig, aber Bea dreht sich nur kurz zu mir um. Nee, lieber nicht. (E) Spalthoff tut so, als hätt er nichts gehört. Vergessen!, höhnt er. Wenn du nächstes Mal wieder keine Badehose dabeihast, bleibst du draußen und kriegst eine Sechs, ist das klar? (E) Und da, direkt an der Ecke, steht Spalthoff und sieht mich an. Zu Basti sagt er keinen Ton. Spalthoff sieht mich an, und ich seh ihn an. Ich könnt schwören, dass er lächelt. (D) Seite He, Manne, du bist gleich dran! Gesine kommt auf mich zu. Sie hat einen rosa Bikini an und ganz nasse Haare. Und ihre Wimpern sind auch nass, ganz dunkel sehen die jetzt aus. Obwohl Gesine ja eigentlich blond ist. (F) Uääh, ich glaub, ich muss kotzen! Ich mach ein Würgegeräusch, und die Mädchen vor mir springen erschrocken zur Seite. Spalthoff dreht sich um, zu spät. Er weiß nicht, wer s war. Aber Finn. Böse guckt er zu mir rüber. (E ) Meine nassen Shorts hängen mir schlaff bis über die Knie und meine Turnschuhe sind völlig durchweicht. Langsam schling ich die Arme um meinen Oberkörper. Mir ist kalt. (N) Lösungswort:

13 I. Spalthoff 1) Mit seinem Lehrer Spalthoff hatte Manne schon immer Probleme. Doch auf den Seiten verstärkt sich der Konflikt. Lies die Seiten genau und beantworte die folgenden Fragen: a) Was macht Spalthoff am nächsten Tag zu Beginn der zweiten Stunde? b) Weshalb schaut Basti ängstlich zu Boden, als Manne zu ihm rüberschielt? c) Was begreift Manne auf einmal? d) Lass dir bloß nichts gefallen! Die Worte von Jochen schwirren auf einmal in Mannes Kopf herum. Was macht er daraufhin? e) Womit wird es laut Spalthoff ja dann wohl nichts werden? f) Wie reagiert Manne auf Spalthoffs Drohung? 2) Spielt die Szene zwischen Spalthoff und Manne in der Klasse nach. Was meint ihr danach: Wie fühlt sich Manne, wie Spalthoff? Und was geht wohl in Basti vor?

14 Und wenn schon! J. Bei Gesine zu Hause 1) Auf den Seiten besucht Manne Gesine. Notiere in der Tabelle, was du über ihr Zuhause erfährst, und halte dagegen, was du über Mannes Zuhause weißt. Bei Gesine Bei Manne 2) Stelle dir vor: Abends erzählt Manne seinem Bruder Jochen von Gesines Zuhause. Schreibe auf, was und wie er davon erzählt.

15 K. Kiepes Englischstunde Nachdem seine Brüder den Überfall auf den Lastwagen verübt haben, wird Günni von der Polizei mitgenommen und Jochen ist verschwunden. Am nächsten Tag in der Schule wird Manne von seinen Klassenkameraden deshalb aufgezogen. Lies die Seiten Was steckt hinter den einzelnen Textstellen? Erkläre die folgenden Textausschnitte mit eigenen Worten und beantworte dann die jeweiligen Fragen. Æ Und du hier und nicht auf m Gymmi, frotzel ich zurück und schmeiß die Plastiktüte mit meinen Schulsachen auf den Tisch. Æ Und dann fällt mein Blick auf Lucky, der ganz hinten an der Bank lehnt. Heute lächelt er nicht, nicht mal ein bisschen. Stattdessen sieht er irgendwie schuldbewusst aus. Auf einmal geht mir ein Licht auf. Luckys Alter ist doch Bulle! 1) Englischlehrer Kiepe verhält sich deutlich anders Manne gegenüber als Herr Spalthoff. Schildere aus Gesines Sicht, wie sich Kiepe Manne und Finn gegenüber verhält. Was empfindet Gesine wohl? 2) Obwohl Kiepe versucht, sich gerecht zu verhalten, guckt Manne in der Stunde niemanden mehr an auch nicht Kiepe. Sprecht in der Klasse darüber. Weshalb macht Manne das ist das gerecht? 3) Auf Seite 110 spricht Bea mit Manne: Sag mal, sagt Bea und kneift die Augen zusammen, meinst du nicht, dass es noch andere Lösungen für Probleme gibt, als sich zu prügeln? Welche anderen Möglichkeiten hätte Manne in der Situation gehabt?

16 L1. Jochen Auf den Seiten und den Seiten begegnet Manne seinem ansonsten so coolen Bruder Jochen, der sich auf der Flucht befindet. 1. Suche fünf Textstellen, die Jochen in dieser Situation genauer beschreiben, und schreibe die Seitenzahl dazu. Textstelle Seitenzahl

17 L2. Jochen Fortsetzung 2. Jochen erzählt Manne von seinem Überfall. Schreibe darüber eine kurze Meldung für die Lokalzeitung. Diese sollte kurz und neutral verfasst sein. Denke an eine Überschrift und beantworte die Fragen: Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Woher? KURZ NOTIERT Meppen, 3. Auf der Seite 127/128 weint Jochen, und Manne versucht, ihn zu trösten. Spielt die Szene zu zweit nach. In der Geschichte reden die beiden nicht über das Geschehene. Versucht, ihnen Worte in den Mund zu legen.

18 M. Mannes Familie Nach Jochens Überfall macht sich Mannes Mutter für ihre Söhne stark. Auf der Seite 124 sagt sie: Ganz egal, was war, wir halten zu Jochen! ( ) Ganz egal, was passiert ist. Das Wichtigste ist, dass unser Jochen wieder heil nach Hause kommt. ( ) Das ist das Wichtigste, ganz egal, was der Junge gemacht hat. Das ist nämlich am schlimmsten, wenn die eigene Familie nicht zu einem hält. Das war bei mir so gewesen. Meine Eltern haben immer gesagt, selber schuld, wenn du Ärger hast. 1. Wie setzt sich Mannes Mutter für ihre Familie ein? Welches Gefühl vermittelt sie ihren Kindern? Wie findet ihr das Engagement von Mannes Mutter? Sprecht darüber in der Klasse und auch über eure eigenen Erfahrungen. Am Ende des Buches kann Manne nichts davon abhalten, so schnell wie möglich zu seiner Familie zu kommen. Er ist stolz auf sie, auch wenn ihm seine Mutter manchmal peinlich war. 2. Manne träumt aber auch von seiner eigenen Familie, die er später einmal haben wird. Er schreibt darüber in sein Tagebuch. Wie wünscht er sich seine Familie? Wie stellt er sich seine Zukunft vor? Wo und wie möchte er leben, und wie kann er das erreichen? Notiere Mannes Gedanken dazu auf der Tagebuchseite. Stellt eure Texte in der Klasse vor und sprecht darüber.

19 N. Nach der Lektüre Du hast nun das ganze Buch Und wenn schon! gelesen. Überlege noch einmal und notiere, welche Stellen im Buch am traurigsten waren: am lustigsten waren: dich am meisten überrascht haben: dir am besten gefallen haben, und warum: Welche Figur mochtest du gar nicht, und weshalb?

20 N. Nach der Lektüre Fortsetzung Welche Figur war deine Lieblingsfigur, und weshalb? Welcher Ort im Buch gefällt dir gar nicht, welcher ist dein Lieblingsort? Welcher Satz ist dein Lieblingssatz in Und wenn schon!?

21 Zusatzmaterial 1: Ein Gespräch mit Karen-Susan Fessel über ihr Buch Und wenn schon! Lest das Gespräch mit Karen-Susan Fessel über ihr Buch Und wenn schon!. Sprecht dann entweder in Kleingruppen oder aber in der Klasse darüber. Folgende Fragen können euch unterstützen. Æ Weshalb ist für die Autorin jemand, der nur Umgangssprache und Schimpfwörter kennt, ( ) im wahrsten Sinne des Wortes arm dran? Æ Manfreds BMX-Rad ist für ihn sein wertvollstes Stück. Weshalb? Besitzt ihr auch etwas, das euch so wichtig ist? Æ Karen-Susan Fessel regt an, zum Beispiel im Bereich der Klamotten kreativ zu werden und coole Kleidung vom Flohmarkt zu kaufen und eventuell umzustylen. Was haltet ihr davon? Æ Weshalb schreibt die Autorin Bücher über (Tabu-)Themen und über Außenseiter? Æ Aus welchem Grund ist Armut für Karen-Susan Fessel ein besonders wichtiges Thema?

22 Zusatzmaterial 2: Wer mag wen? In der Geschichte treffen viele Figuren aufeinander. Versuche, diese mithilfe von Pfeilen in Beziehung miteinander zu setzen. Wer mag wen; wer kann den anderen nicht leiden? Günni Jochen Werner Pa Dieter Ma Gesine Manne Bea Lehrer Kiepe Amal Lehrer Spalthoff Lucky Basti Finn

23 Zusatzmaterial: Dialog zum Thema Badehose Die folgenden Textstellen haben alle mit dem Thema Badehose zu tun. Auf welchen Seiten findest du sie? Æ Ich steck mir mein zusammengerolltes Handtuch hinten in die Shorts, die mächtig durchhängt, weil sie so nass ist. Badehose hab ich keine, macht aber nichts. Die Shorts tut s ja auch. (S. ) Æ Ma, sag ich und stech mit der Gabel in eine Kartoffel. Ich krieg in der Schule jetzt Schwimmen. Ich brauch eine Badehose. Ma zählt ihre Maschen. Die alte von Günni liegt noch im Schrank. Die will ich nicht, sag ich. Die ist wirklich scheußlich, türkis oder so und auch noch mit Seepferdchen drauf. Die ist aber noch gut, sagt Ma energisch und guckt wieder zur Glotze, wo irgendeine Blondine ein Schild hochhebt. Ende mit Reden. (S. ) Æ Ich will gerade hinterher, als ich die Badehosen seh, die bei Sport-Borchers im Schaufenster hängen. Ma!, sag ich. Warte doch mal! Ma dreht sich um und schüttelt sofort den Kopf. Du kriegst die alte von Günni, die ist noch gut, sagt sie und schüttelt noch mal den Kopf. Die will ich nicht, sag ich. Ich will nicht die alte von Günni! Die sieht scheiße aus. Manfred!, ruft Ma entsetzt. Wie redest du denn? (S. ) Æ Manfred!, sagt Spalthoff und guckt mich von oben bis unten abschätzig an. Hab ich nicht gestern noch mal extra gesagt, heute ist Schwimmen? Ja und? Spalthoffs Augen werden ganz schmal. Und wieso hast du dann keine Badehose mit und kreuzt hier in Shorts auf? Hab ich zu Hause vergessen. ( ) Vergessen!, höhnt er. Wenn du nächstes Mal wieder keine Badehose dabeihast, bleibst du draußen und kriegst eine Sechs, ist das klar? (S. ) Setzt euch zu zweit zusammen und schreibt einen Dialog zum Thema Badehose. Sucht euch zwei Personen aus dem Buch aus, die sprechen egal ob Mädchen oder Jungs. Wenn euer Dialog länger wird, könnt ihr im Lesetagebuch weiterschreiben.

24 B. Cover und Klappentext Lösung 1. Schau dir das Cover von Und wenn schon! genau an. Welche Gedanken gehen dir spontan durch den Kopf? Notiere sie auf den Linien. 2. Der kurze Text auf der Buchrückseite erzählt schon ein wenig über das Buch. Lies ihn dir genau durch und beantworte die folgenden Fragen. a) Weshalb hat es Manfred in der Schule nicht leicht? 7 Weil er nicht gerne dorthin geht. Wegen seines altmodischen Namens. Weil er ständig die Schule schwänzt. b) Was bekommt Manfred nicht? 7 Eine neue Badehose Das coole BMX-Rad Neue Turnschuhe c) Wer ist Gesine? 7 Gesine ist Manfreds Mutter Die stets schlecht gelaunte Nachbarin Das Mädchen mit dem fröhlichen Lachen 3. Wovon handelt das Buch von Karen-Susan Fessel wohl? Was erwartest du von dem Buch? Ist es ein eher lustiges oder ein nachdenkliches Buch? Notiere deine Gedanken in deinem Lesetagebuch. 4. Sprecht auch in der Klasse über eure Erwartungen an Und wenn schon!.

25 F. Amal und Bea Lösung Auf den Seiten erfährst du, wie Amal lebt. Dieser Abschnitt erzählt außerdem von Bea, Amals Mutter. Lies diesen Abschnitt und bringe die richtigen Satzteile wieder zusammen. Schreibe dazu, auf welcher Seite du den jeweiligen Textabschnitt gefunden hast. Ganz am Ende Als wir um die Ecke biegen, Mit Sport Sie hat diesen Ich weiß genau, Bea ist ziemlich viel Bei euch zu Hause macht das wahrscheinlich ja nichts, Aber trotzdem, liegt das Haus, in dem Amal und Bea 29 wohnen. S. sitzt Bea auf dem Schoß von einem Typen, den ich nicht kenne. S. kommst du nicht weit, mein Lieber, sagt sie und schüttelt den Kopf. S. ganz speziellen Blick drauf, mit dem sie mich oft anguckt: ganz freundlich, aber dahinter irgendwie komisch. S. was der sieht: nen mickrigen Jungen mit Segelohren und ner hässlichen Fresse in Billigklamotten. S. rumgekommen in der Welt, Amal auch, 32 logisch. S wenn du so rumferkelst, aber hier wird 33 ordentlich gegessen! S da liegen Welten dazwischen. S. Wenn ihr Gesicht nicht halb von den Haaren verdeckt wäre, könnte ich schwören, dass sie die Nase gerümpft hat. S. 1. Was bedeutet der Name Amal? 2. Was erfährst du über Bea? Sprecht in der Klasse über sie. 3. Als Manne sich noch einmal umdreht, könnte er schwören, dass sie die Nase gerümpft hat. Weshalb hat er wohl diesen Eindruck? 35

26 G. Wocheneinkauf mit Ma Lösung Die neue Kohle ist da. Auf den Seiten erlebst du mit, wie Manne mit seiner Ma in der Stadt einkaufen geht. Kreuze an, ob die Aussagen stimmen oder nicht Aussage stimmt stimmt nicht Manne und seine Ma kaufen beim Supermarkt nebenan ein. 7 Manne könnte vollautomatisch, wie im Schlaf, einkaufen. Manne schämt sich für seine Mutter. 7 7 Bea und Mannes Mutter kennen sich gut und grüßen sich. 7 Bei Mc Schuh bekommt Manne neue Lederschuhe. 7 Bei Hannemanns geht immer alles kaputt Als Manne und seine Mutter Bea auf der Straße begegnen, versteckt sich Manne hinter seiner Mutter. Weshalb? 2. Was denkt Bea in diesem Moment, was Mannes Mutter? Oder was denkt Manne selbst? Schreibt kurz die Gedanken einer der Personen in euer Lesetagebuch und lest sie in der Klasse vor. 3. Manne und seine Ma gehen einkaufen, da am Monatsanfang die neue Kohle eingetroffen ist. Die Familie empfängt wahrscheinlich Hartz IV. Was ist das? Informiere dich im Lexikon oder auch mithilfe deiner Lehrkraft im Internet darüber. Notiere deine Ergebnisse in deinem Lesetagebuch. 4. Manne hätte gern die Turnschuhe mit den beiden Zacken darauf seine Mutter würde ihm lieber andere Schuhe kaufen. Welche Argumente hat Manfred für seine Wahl, welche Argumente hat seine Mutter dagegen und für andere Schuhe? Schreibe die Argumente kurz in die passenden Sprechblasen.

27 H. Mannes Schwimmstunde Lösung Auf den Seiten 65 bis 75 liest du über Mannes Schwimmstunde, in der es schließlich zu Amals Unfall kommt. Lies dir diesen Abschnitt und dann die unten stehenden Sätze durch. Bringe die Sätze in die richtige Reihenfolge und trage das Lösungswort unten ein. Reihenfolge Textstelle Amal! Wie kann denn nur so was passieren? Deinem Lehrer werd ich was erzählen!, ruft Bea, und so, wie ihre Augen blitzen, glaub ich das nur zu gerne. Wenn Bea wütend ist, ist sie ein Drachen. (H) Spinnst du?, hör ich Gesine. Mann, ist das fies! (E ) Ganz hinten finde ich sie, Günnis alte Badehose. Sie ist genauso scheußlich, wie ich sie in Erinnerung hab: fies türkis mit kleinen ockerfarbenen Seepferdchen drauf, also voll die Babyhose, pfui Deibel. (S) Komm, wir klettern da rauf und gucken uns das mal von oben an! Er deutet mit dem Kinn zur Sprunganlage hoch. (P) Ej, Mann, sag ich und steh mühsam auf. Was soll denn der Scheiß, du Arsch, ej? Was hab ich dir denn getan? Ich wisch mir die Handflächen ab. Haste verdient, sagt Basti und zieht schnell ab, bevor ich ihm eine ballern kann. ( R) Au!, schreit Amal. Aua! Aaaah! Scheiße, mein Bein! (C) Soll ich noch mit?, frag ich laut. Amal sieht gequält zu mir rüber und nickt heftig, aber Bea dreht sich nur kurz zu mir um. Nee, lieber nicht. (E) Spalthoff tut so, als hätt er nichts gehört. Vergessen!, höhnt er. Wenn du nächstes Mal wieder keine Badehose dabeihast, bleibst du draußen und kriegst eine Sechs, ist das klar? (E) Und da, direkt an der Ecke, steht Spalthoff und sieht mich an. Zu Basti sagt er keinen Ton. Spalthoff sieht mich an, und ich seh ihn an. Ich könnt schwören, dass er lächelt. (D) Seite He, Manne, du bist gleich dran! Gesine kommt auf mich zu. Sie hat einen rosa Bikini an und ganz nasse Haare. Und ihre Wimpern sind auch nass, ganz dunkel sehen die jetzt aus. Obwohl Gesine ja eigentlich blond ist. (F) Uääh, ich glaub, ich muss kotzen! Ich mach ein Würgegeräusch, und die Mädchen vor mir springen erschrocken zur Seite. Spalthoff dreht sich um, zu spät. Er weiß nicht, wer s war. Aber Finn. Böse guckt er zu mir rüber.(e ) Meine nassen Shorts hängen mir schlaff bis über die Knie und meine Turnschuhe sind völlig durchweicht. Langsam schling ich die Arme um meinen Oberkörper. Mir ist kalt. (N) Seepferdchen Lösungswort: /75

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2

III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen D 2 III 1 Der Kleine Prinz in einhundert Sprachen Mit dem Kleinen Prinzen in Spanien und Lateinamerika Lies die Aufgaben sorgfältig durch! Bearbeite die Aufgaben der Reihenfolge nach und antworte in ganzen

Mehr

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive

Conni und. die Detektive. Julia Boehme. Conni und die Detektive 5,5 mm 28,5 mm 14,5 mm Band 18 Conni und 18 die Detektive Conni und die Detektive Julia Boehme Julia Boehme Aufregung an Connis Schule: Erst verschwinden Annas neue Turnschuhe, dann wird Geld gestohlen!

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule;

ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; ist ein Projekt zur Förderung des Hörens und Zuhörens ; liefert Ideen für den pädagogischen Alltag in Kita und Schule; macht Spaß! Ein Hörbogen informiert über den Inhalt eines Hörspiels; steckt voller

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele 1 Kommunikation weltweit a) Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen erkennen, dass durch gezielte Werbung das Handy zum Statussymbol wird und setzen sich damit kritisch auseinander. entnehmen durch Statistiken

Mehr

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER Schönheit - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

ZUM LESEN VERLOCKEN. Achim Bröger. Eine Erarbeitung von Waltraud Vechtel. Herausgegeben von Peter Conrady

ZUM LESEN VERLOCKEN. Achim Bröger. Eine Erarbeitung von Waltraud Vechtel. Herausgegeben von Peter Conrady ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 1 bis 4 Achim Bröger Vier Fälle für die Power-Maus ARENA Taschenbuch ISBN 978-3-401-50066-9 71 Seiten Geeignet

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr