Argumentationspapier REACH. Zur Einstufung von Munition als Erzeugnis mit einem Stoff / Gemisch als integralem Bestandteil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Argumentationspapier REACH. Zur Einstufung von Munition als Erzeugnis mit einem Stoff / Gemisch als integralem Bestandteil"

Transkript

1 Argumentationspapier REACH Zur Einstufung von Munition als Erzeugnis mit einem Stoff / Gemisch als integralem Bestandteil Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie e.v. Februar 2014 Seite 1 von 17

2 Einleitung Die Hersteller von Munition für den wehrtechnischen, behördlichen und zivilen Bereich (Jagd und Sport) sind sich ihrer Pflichten und Obliegenheiten aus der Chemikalienverordnung EU/1907/2006 (REACH) bewusst und haben personell und organisatorisch Vorsorge getroffen, sich REACH-konform zu verhalten. REACH soll ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt sicherstellen, den freien Verkehr von Stoffen als solchen, in Gemischen oder in Erzeugnissen gewährleisten, sowie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation verbessern. Diese Ziele können jedoch nur dann wirksam erreicht werden, wenn die Anforderungen an Erzeugnisse, Stoffe und Gemische in den einzelnen Mitgliedstaaten nicht wesentlich voneinander abweichen. Daher soll dieses Argumentationspapier auch ein Beitrag zur Harmonisierung der Einstufung von Munition gemäß REACH sowohl innerhalb der Aufsichtsbehörden, als auch bei den Munitionsherstellern sein. Dieses Papier richtet sich an deutsche, europäische oder internationale Behörden, die sich mit der REACH-konformen Einstufung von Munition befassen. Mit diesem Argumentationspapier wird dargelegt, dass es sich bei den beschriebenen Munitionsarten in Übereinstimmung mit dem Wortlaut der REACH-Verordnung nicht um Behälter mit Inhaltsstoffen, sondern um Erzeugnisse handelt, deren Bestandteile und Inhaltsstoffe integrale Bestandteile dieser Erzeugnisse und somit nicht registrierungspflichtig gemäß Art. 7 Absatz 1 REACH-VO sind. In diesem Papier verwendete Hintergrundinformationen wurden im Rahmen der AG REACh im BDSV zusammengestellt. Beteiligt waren dabei Vertreter der folgenden Firmen: ATLAS Elektronik, LFK, Diehl BGT Defence, Eurocopter, KMW, Dynamit Nobel, Metallwerk Elisenhütte, RUAG Ammotec, Rheinmetall Waffe Munition. Seite 2 von 17

3 Kernthesen - Treibladung ist integraler Bestandteil der Munition Die in der Munition befindliche Treibladung dient im Augenblick des Abfeuerns der Erzeugung eines Gasdruckes innerhalb der Waffe (Rohrwaffe, Handfeuerwaffe), um ein Geschoss zu beschleunigen. Die Bestandteile der Treibladung verbleiben bis zur chemischen Abreaktion/Verbrennung in der Munition und sind so integraler Bestandteil der Munition. - Munition ist kein spezieller Behälter Da die in der Munition befindliche Treibladung während der Nutzungsphase der Munition weder konsumiert, noch ausgeschieden oder sich auf andere Weise am Ende der Nutzungsdauer außerhalb des Gegenstandes befindet, kann im Zusammenhang mit Munition nicht von einem speziellen Behälter gesprochen werden. Die Treibladung ist in aller Regel so ausgelegt, dass eine komplette Umsetzung in der Waffe erfolgt; es werden nur Reaktionsprodukte freigesetzt. - Munition ist kein Feuerwerk Die Gleichsetzung von Munition und Feuerwerkskörpern ist nicht gerechtfertigt, da sich die beiden Produktgruppen sowohl in ihrer Funktion, als auch in ihrer Wirkung deutlich unterscheiden. Seite 3 von 17

4 I. Die Einstufung von Gegenständen gemäß REACH und ihre Auswirkungen Die REACH-Verordnung, in Kraft getreten am 1. Juni 2007, erlegt Herstellern, Importeuren und Verwendern von Chemikalien, die als gefährlich angesehenen werden, eine Vielzahl von Pflichten auf. Je nach Einstufung des betroffenen Gegenstands bestehen dabei unterschiedliche Pflichten. Grundsätzlich müssen nach REACH drei Einstufungen von Gegenständen unterschieden werden: 1) bei dem Gegenstand handelt es sich um einen Stoff oder ein Gemisch; 2) bei dem Gegenstand handelt es sich um die Kombination eines Erzeugnisses (der als Behälter oder Trägermaterial eingesetzt wird) und eines Stoffes / Gemisches; 3) bei dem Gegenstand handelt es sich um ein Erzeugnis mit einem Stoff / Gemisch als integraler Bestandteil. Während REACH zumeist weitreichende Pflichten für den Umgang mit Stoffen oder Gemischen vorsieht, unterliegen Erzeugnisse deutlich geringeren Auflagen. Aus Sicht der betroffenen Wirtschaft entstehen die geringsten Pflichten aus REACH, wenn der fragliche Gegenstand als Erzeugnis mit einem Stoff / Gemisch als integraler Bestandteil einzustufen ist. Gilt der Gegenstand hingegen als Kombination eines Erzeugnisses (der als Behälter oder Trägermaterial eingesetzt wird) und eines Stoffes/Gemischs, entstehen für diesen enthaltenen Stoff / Gemisch die vollumfänglichen Pflichten nach REACH für Stoffe und Gemische. Insofern kommt der korrekten Einstufung von Gegenständen eine enorme Bedeutung zu: eine falsche Einstufung kann für betroffene Unternehmen im ungünstigsten Fall enormen Mehraufwand und damit hohe Kosten bedeuten. Da die Unterscheidung zwischen den Einstufungskategorien zwei und drei jedoch unter Umständen schwierig sein kann, hat die ECHA im April 2011 mit dem Guide 3.8 Leitlinien zu den Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen veröffentlicht, die betroffenen Wirtschaftsteilnehmern die korrekte Einstufung ihrer Gegenstände erleichtern soll. Seite 4 von 17

5 Exkurs: REACH-Pflichten für Stoffe / Gemische, die integraler Bestandteil eines Erzeugnisses sind Gemäß Art. 7 (1) REACH muss für einen Stoff, der integraler Bestandteil eines Erzeugnisses ist, nur dann ein Registrierungsdossier eingereicht werden, wenn der Stoff unter normalen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Verwendungsbedingungen ohne chemische Umwandlung freigesetzt werden soll und zugleich im Produkt in einer Menge von insgesamt mehr als 1 Tonne pro Jahr je Produzent bzw. Importeur enthalten ist. Von dieser Registrierungspflicht ausgenommen sind gemäß Anhang V Art. 2 (7) b REACH jedoch Stoffe, die durch eine chemische Reaktion entstanden sind und nicht als solche hergestellt, eingeführt oder in Verkehr gebracht werden. II. Munition unter REACH Angesichts der in Abschnitt I beschriebenen Auswirkungen, die eine Einstufung eines Gegenstandes auf die entstehenden REACH-Pflichten hat, ist die einheitliche Einstufung von Munition als Erzeugnis mit einem Stoff / Gemisch als integraler Bestandteil oder als Kombination aus einem Erzeugnis und einem Stoff / Gemisch von großer Bedeutung für die betroffene Industrie. Um ihrer Funktion gerecht zu werden, ist Munition (hier am Beispiel von Munition für Handfeuerwaffen ohne beabsichtigte Stofffreisetzung erläutert) grundsätzlich aus den folgenden Bestandteilen aufgebaut: aus einer Metallhülse, einem Geschoss, dem Treibladungspulver und in der Regel einem Anzündhütchen (siehe Darstellung). Anzündsatz / Anzündhütchen Treibladungspulver Hülse Geschoss Durch den Schlagbolzen der Waffe wird das Anzündhütchen der Patrone oder der Rand des Hülsenbodens (bei Randfeuerpatronen ohne Anzündhütchen, der Anzündsatz befindet sich hier im Rand des Hülsenbodens) mechanisch verformt und so eine Initiierung des Anzündsatzes herbeigeführt. Der entstehende Zündstrahl zündet das in der Hülse befindliche Treibladungspulver an. Durch den bei der Verbrennung des Treibladungspulvers entstehenden Gasdruck wird das Geschoss beschleunigt und durch den Lauf der Waffe ins Ziel gelenkt. Alle Munitionsteile sind in der Patrone fest verbaut und können nur durch Gewalt und unter Zerstörung der Funktionalität entfernt werden. Seite 5 von 17

6 REACH legt besonderes Augenmerk auf die in allen Munitionsarten enthaltene Treibladung. Treibladung besteht aus Treibladungspulverkörnern (oder bei Artilleriemunition auch aus Stangen), die allein für sich betrachtet bereits einen Artikel darstellen, da die Geometrie und die Formfunktion für den Abbrand im Waffenrohr wesentlich sind. Bei der Herstellung (Extrusion) von Treibladung ist die exakte Reproduzierbarkeit der Geometrie ein wesentliches Qualitätsmerkmal für den gewünschten Druckverlauf im Rohr. Die Treibladung muss genau auf die innenballistische Auslegung der Munition ausgerichtet werden. Hierfür sind im wesentliche zwei Dinge zu beachten: zum einen darf bei der Verwendung der Patrone der zulässige Maximalgasdruck im Waffenrohr nicht überschritten werden, zum anderen muss das Treibladungspulver beim Mündungsaustritt des Fluggeschosses komplett verbrannt (d.h. chemisch umgesetzt) sein. Dazu wird die Pulvermenge und -geometrie exakt auf die Rohrlänge der Waffe und das Gewicht des in der Munition verbauten Geschosses angepasst. Exkurs: Wuchtmunition und Sprengmunition Wuchtmunition und Sprengmunition sind speziell für militärische Verwendungen (z.b. in der Artillerie) konzipierte Munitionsarten. Trotz gewisser Unterschiede ihres Aufbaus und ihrer Wirkung im Vergleich zu Munition für Handfeuerwaffen ist die grundsätzliche Funktion - die Erzeugung eines Drucks mittels einer Treibladung zur gerichteten Beförderung eines Geschosses in ein Ziel - bei allen Munitionsarten identisch. a) Wuchtmunition Bei Wuchtmunition wird, analog zur Munition für Handfeuerwaffen, ein Geschoss (Vollkaliber oder auch Unterkaliber) durch die Verbrennung eines Treibladungspulvers im Waffenrohr beschleunigt, um in ein entferntes Ziel gelenkt zu werden. Aufgrund der bedeutend größeren Kalibergröße von Wuchtmunition (bis zu 1,50 m lange Patronen) bedarf es zur gleichmäßigen Anzündung des Treibladungspulvers jedoch einer speziellen Anzündkette und besonderer Bauteile. Infolgedessen besteht Wuchtmunition in der Regel aus einer gesonderten Treibladungshülse, einem Hülsenboden, einem Treibladungsanzünder, dem Treibladungspulver und dem Fluggeschoss. Die für Wuchtmunition besondere Treibladungshülse kann aus Metall (Messing, Stahl bei Klein- und Mittelkaliber), oder aus einem verbrennbaren Material (Nitrocellulose, bei Großkaliber) bestehen. Im Hülsenboden ist der Treibladungs-Anzünder eingeschraubt. Er besteht aus einer Zündeinrichtung, die auf Schlag oder einen elektrischen Impuls (Zündpille) reagiert und eine mehrstufige Zündkette aus Primärladung, Übertragungsladung bis hin zur Anzündladung enthält, wobei die chemische Energie der Zündkette von Stufe zu Stufe gesteigert werden muss, damit letztlich eine zuverlässige und gleichmäßige Anzündung des Treibladungspulvers erfolgt. Nur mit dem relativ schwachen Zündimpuls der Seite 6 von 17

7 Zündladung selbst (1. Stufe) könnte die Treibladung einer Wuchtmunitionspatrone nicht zuverlässig angezündet werden. Wie bei Munition für Handfeuerwaffen werden alle Teile der Patrone zu einer Einheit zusammengebaut und sind später nur mit Gewalt und unter Zerstörung der Integrität zugänglich. Die von den militärischen Endkunden geforderten Umwelttests und Falltests für militärische Munition legen strenge Maßstäbe an die Patronenfertigung. Ein Entfernen von Komponenten oder ein Austausch von Baugruppen ist nicht ohne weiteres möglich (Ausnahme: Treibladungs- Anzünder). Eine Freisetzung von Stoffen aus der Munition erfolgt bei Wuchtmunition nicht, da die Pulvergase verbrannt sind, bevor das Projektil das Rohr verlässt. Auch eine evtl. enthaltene pyrotechnische Leuchtspurmischung, die durch chemische Reaktion im Flug eine Farbsignatur abgibt, steht dem nicht entgegen, da nur Reaktionsprodukte freigesetzt werden. b) Spreng-Munition Im Unterschied zur Wuchtmunition oder Munition für Handfeuerwaffen enthält Spreng-Munition anstelle eines inerten Wuchtgeschosses eine meist gegossene Sprengladung als Wirkladung. Diese bedarf noch einer zusätzlichen Zündung. Daher ist ein Zünder mit zwei unabhängigen Sicherungsmechanismen eingebaut, der in Abhängigkeit der Flugzeit (Zeitzünder) oder in Abhängigkeit der Höhe über dem Zielgebiet (Höhenzünder, Aufschlagzünder) die Zündung der Sprengladung initiiert. Die Sprengladung wird, wie bei allen Munitionsarten üblich, mit Hilfe der Treibladung in ein Zielgebiet verbracht. Hierfür ist wie schon für Wuchtmunition beschrieben ebenfalls eine Anzündkette zur gleichmäßigen Anzündung der Treibladung nötig: beginnend mit der Anzündung (meist elektrisch) wird über die Treibladung und ggf. eine verbrennbare Treibladungshülle der Wirkteil (Metallhülle) angezündet. Dieser enthält selbst wiederum einen Zünder, Übertragungsladung und eine Sprengladung. Die meisten Bestandteile von Munition - Geschosse, Hülsen und Anzünder/Anzündhütchen - werden von Seiten der zuständigen Behörden als Erzeugnisse anerkannt (z.b. REACH-CLP Helpdesk Deutschland (Quelle: Schreiben vom ; GZ: /04/ ). Allein die Treibladung wird teilweise, in Analogie zu Feuerwerkskörpern, nicht als integraler Bestandteil der Munition betrachtet, sondern als freizusetzender Stoff/Gemisch eingestuft. Nach dieser Einschätzung wäre Munition als Kombination eines Erzeugnisses (das als Behälter eingesetzt wird; im Fall von Munition die Munitionshülle) und eines Stoffes / Gemisches (dem Treibladungspulver) anzusehen und das Treibladungspulver unterläge den in Art. (7) 1 REACH beschriebenen Registrierungspflichten. Im vorliegenden Argumentationspapier wird argumentiert, dass diese Einstufung von Munition nicht zutreffend ist und es sich bei Treibladungspulver um einen integralen Bestandteil von Munition handelt, der demnach keinen Registrierungspflichten nach REACH unterliegt. Seite 7 von 17

8 III. Die Einstufung von Munition unter REACH entsprechend der ECHA Leitlinien zu den Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen In diesem Abschnitt erfolgt die Dokumentation der Entscheidungsfindung darüber, ob Munition als Erzeugnis mit einem Stoff als integralem Bestandteil oder als Kombination eines Erzeugnisses und eines Stoffes / Gemischs einzustufen ist. Um diese Unterscheidung zu treffen, hat die ECHA in den Leitlinien zu den Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen (Stand April 2011) ein spezielles Vorgehen veröffentlicht. Anhand der Prüfung der darin vorgesehenen Schritte soll im Folgenden belegt werden, dass es sich bei Munition für Handfeuerwaffen (als Beispiel für übliche Hartkernmunition) um ein Erzeugnis handelt. Das Flussdiagramm der Leitlinien folgt sechs Schritten, anhand derer die Einstufung vorgenommen werden kann: Seite 8 von 17

9 Schritt 1: Im ersten Schritt ist die Funktion des Gegenstands zu identifizieren. Der Begriff Funktion nimmt in der Erzeugnis-Definition nach Art. 3 (3) REACH-VO einen wichtigen Platz ein. Gemäß der Erzeugnis-Definition ist unter Funktion das Grundprinzip, das die Verwendung des Gegenstandes bestimmt, zu verstehen, wobei das Ergebnis der Verwendung eines Gegenstandes zu betrachten ist (Wortlaut entsprechend der Leitlinien zu Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen). Die grundsätzliche Funktion von Munition ist es, einen plötzlichen Druckanstieg in einer Feuerwaffe zu erzeugen und ein Geschoss durch die entstehende Beschleunigung entlang einer Flugbahn gerichtet in ein Ziel zu lenken. Diese Flugbahn wird von der Art der Waffe, des Munitionstyps (Kaliber), sowie der Geschossart und -form und des Treibladungspulvers (Kornform, Korngröße) bestimmt. Schritt 2: Im zweiten Schritt soll ermittelt werden, ob Form/Oberfläche oder Design relevanter für die Funktion [sind], als die chemische Zusammensetzung. Da sowohl Form/Oberfläche und Design (zu verstehen als physisches Erscheinungsbild der Munition und nicht als ihre chemischen Eigenschaften), als auch die chemische Zusammensetzung auf die Funktion der Munition Einfluss haben, kann diese Frage ohne weitere Verfeinerung nicht eindeutig beantwortet werden. Infolgedessen müssen die weiteren Schritte geprüft werden. Schritt 3: Im dritten Schritt der Analyse ist zu identifizieren, ob der Gegenstand einen Stoff bzw. ein Gemisch [enthält], das von dem Gegenstand getrennt werden kann. Hierunter ist zu verstehen, dass der Stoff physikalisch von dem Gegenstand getrennt werden kann (z.b. durch Rühren oder Auswringen). Die Delaborierung industriell gefertigter Munition ist sowohl aus gesetzlichen Gründen verboten, als auch durch den Hersteller im Sicherheitsdatenblatt explizit untersagt. Da die Explosivstoffe oder Treibladungspulver jedoch zumindest theoretisch gewaltsam aus der Munition delaboriert werden könnten (ähnlich wie das in den Leitlinien genannte Beispiel der Flüssigkeit in einem Thermometer ), soll an dieser Stelle mit den Prüfschritten 4 und 5 fortgefahren werden. Seite 9 von 17

10 Schritt 4: In Schritt 4 wird mittels dreier Hilfsfragen untersucht, ob eine (theoretisch) aus der Munition entfernte Substanz ein Stoff bzw. Gemisch ist. Wenn dieses zu bejahen wäre, wäre die restliche Funktion der Munition als Behälter oder Trägermaterial einzustufen. Frage 4 a fragt: Wenn der Stoff bzw. das Gemisch aus dem Gegenstand entfernt oder davon getrennt und unabhängig davon verwendet werden soll, wäre der Stoff bzw. das Gemisch dann grundsätzlich immer noch imstande (wenn auch vielleicht nicht so komfortabel oder perfekt), die Funktion gemäß der Definition in Schritt 1 zu erfüllen? Fraglich ist also, ob Treibladung außerhalb der Treibladungshülle / Patrone weiterhin die Funktion erfüllen kann, einen plötzlichen Druckanstieg in einer Feuerwaffe zu erzeugen und dadurch ein Geschoss entlang einer Flugbahn gerichtet in ein Ziel zu lenken. Dies ist zu verneinen. Eine Treibladung außerhalb der Treibladungshülle/Patrone mag zwar anzündfähig sein und chemisch reagieren, aber der Effekt ist nicht gerichtet und kann daher nicht die Funktion erfüllen, ein Geschoss entlang einer Flugbahn gerichtet in ein Ziel zu lenken. Die Verwendung von nicht patronierten Explosivstoffen oder Treibladungspulvern in gebräuchlichen Feuerwaffen ist somit nicht funktionsgerecht möglich. Frage 4b fragt, ob der Gegenstand hauptsächlich (d.h., gemäß der in Schritt 1 definierten Funktion) als Behälter oder Träger für die Freisetzung oder kontrollierte Abgabe des Stoffes bzw. des Gemisches oder deren Reaktionsprodukte dient. Diese Frage ist erneut zu verneinen, da während der Endnutzung eine Patrone keine Freisetzung oder kontrollierte Abgabe von Stoffen / Gemischen, die im Laufe der Herstellung eingebracht wurden, beabsichtigt ist. Insofern dient die Patrone nicht zur Aufbewahrung des Treibladungspulvers bis zu dessen Freisetzung. Ebenso erfolgt zwar die Abgabe von möglichen Reaktionsprodukten (Verbrennungsrückstände/Schmauch); diese ist allerdings nicht, wie im Wortlaut gefordert, kontrolliert. Sie steht daher nicht im direkten Zusammenhang mit der Funktion der Munition, denn es ist nicht die Funktion der Munition, Reaktionsprodukte abzugeben. Frage 4c fragt, ob der Stoff bzw. das Gemisch während der Verwendungsphase des Gegenstandes verbraucht (d.h. aufgebraucht, z.b. aufgrund einer chemischen oder physikalischen Modifizierung) oder beseitigt (d.h. von dem Gegenstand freigesetzt) [wird] und letztendlich zur Nutzlosigkeit des Gegenstandes und Ende der Nutzungsdauer führt. Diese Frage ist zu bejahen, da die Explosivstoffe / das Treibladungspulver während der Nutzungsphase der Munition (Einmalnutzung) zwar nicht freigesetzt, aber infolge einer chemischen Reaktion vollständig verbraucht werden. Da die Mehrheit der Fragen (mit 4a und 4b zwei von drei) mit Nein beantwortet werden können, ist Munition im Ergebnis als Erzeugnis und nicht als Kombination eines Erzeugnisses und eines Stoffes anzusehen. Dennoch soll mithilfe des Schrittes 5 die Gegenprobe gemacht werden. Seite 10 von 17

11 Schritt 5: Frage 5a: Wenn der Stoff bzw. das Gemisch aus dem Gegenstand entfernt oder davon getrennt würde, wäre der Gegenstand dann nicht imstande, seinen vorgesehenen Zweck zu erfüllen? Diese Frage ist zweifelsfrei zu bejahen: eine Munition ohne Treibladungspulver kann eindeutig keinen Druckanstieg erzeugen und damit kein Geschoss in sein Ziel befördern. Frage 5b fragt, ob der Hauptzweck des Gegenstandes ein anderer [ist], als den Stoff bzw. das Gemisch oder deren Reaktionsprodukte abzugeben. Auch dies ist zu bejahen, da die Freigabe von Stoffen oder Reaktionsprodukten nicht die beabsichtigte Funktion von Munition ist, sondern diese darin besteht, ein Geschoss in ein Ziel zu lenken und eine bestimmte Wirkung zu erzielen. Frage 5c fragt, ob der Gegenstand normalerweise mit dem Stoff/Gemisch am Ende seiner Nutzungsdauer, d.h. bei der Entsorgung, entsorgt wird. Dies ist zu verneinen, da die Explosivstoffe bzw. das Treibladungspulver infolge einer chemischen Reaktion während der Nutzungsphase der Munition vollständig verbraucht werden. Infolgedessen werden die Explosivstoffe nach der Nutzung auch nicht zusammen mit der Hülle entsorgt. Da die Fragen 5 mehrheitlich mit Ja beantwortet werden können (zwei von drei), kann man entsprechend der Leitlinien davon ausgehen, dass die Funktion des Gegenstandes wahrscheinlich eher durch die physikalischen Eigenschaften Form, Oberfläche und Gestalt als durch die chemische Zusammensetzung bestimmt wird und der Gegenstand folglich als Erzeugnis mit einem Stoff/ Gemisch als Bestandteil zu betrachten ist. Schritt 6: Während die Prüfung mit Schritt 4 und 5 eigentlich abgeschlossen ist, sollen zur nochmaligen Verdeutlichung der Argumentation, dass es sich bei Munition um ein Erzeugnis und nicht um einen Container mit einem Stoff / Gemisch handelt, auch noch die Hilfsfragen 6a bis 6d beantwortet werden. Voraussetzung für Schritt 6 ist, dass der Gegenstand gemäß Schritt 3 keinen Stoff oder Gemisch enthält, der bzw. das physikalisch getrennt werden könnte. Frage 6a fragt, ob der Gegenstand überwiegend andere Funktionen als seine Weiterverarbeitung hat, (d.h. Endverbrauchsfunktionen). Dies ist zu verneinen: es gibt für Munition keine Weiterverarbeitung in der Lieferkette, sondern die Munition wird vom Hersteller direkt für den professionellen Endverbraucher hergestellt und danach nicht weiter verändert. Jegliche Delaborierung oder Veränderung von Munition ist sogar verboten. Laut den Leitlinien ist dies ein Hinweis darauf, dass es sich um ein Erzeugnis gemäß der REACH-Definition handelt. Seite 11 von 17

12 Frage 6b fragt, ob der Verkäufer den Gegenstand vor allem aufgrund seiner Form/Oberfläche/Gestalt (und weniger aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung) in Verkehr [bringt], und ob der Kunde hautsächlich aus diesem Grund an seinem Kauf interessiert ist. Auch dies kann bejaht werden: Munition wird vom Kunden, abgestimmt auf die benutzte Feuerwaffe, wegen seiner spezifischen geometrischen Form (Kaliber und Patronenlänge), sowie, abgestimmt auf die zu erzielende Wirkung im Ziel, wegen des verbauten Geschosses erworben. Die chemische Zusammensetzung der Explosivstoffe bzw. des Treibladungspulver ist dem Kunden in der Regel völlig unbekannt und stellt somit kein Auswahlkriterium bezüglich der Funktion der Munition dar. Dies weist gemäß der Leitlinien darauf hin, dass es sich bei Munition um ein Erzeugnis handelt. Frage 6c fragt, ob der Gegenstand bei seiner Weiterverarbeitung lediglich eine leichte Verarbeitung, d.h. keine große Änderung in seiner Form durchläuft. Als starke Veränderung der Form zählt dabei Änderungen der Tiefe, Breite und Höhe ; während z.b. Bohren, Oberflächenschleifen oder Beschichten als leichte Veränderung zu verstehen ist. Die Frage kann eindeutig bejaht werden: da Munition vom Hersteller zur Endnutzung durch einen professionellen Anwender hergestellt und in der Lieferkette überhaupt nicht mehr weiter bearbeitet wird, tritt nicht einmal mehr eine leichte Veränderung ihrer Form ein. Im Gegenteil können selbst kleinere Änderungen der Abmessungen bei einer Patrone zur Gebrauchsunfähigkeit führen. Dies weist laut der Leitlinien darauf hin, dass es sich bei Munition um ein Erzeugnis handelt. Frage 6d fragt, ob die chemische Zusammensetzung bei der Weiterverarbeitung des Gegenstandes beibehalten wird. Wie bereits unter 6c erläutert, ist eine Änderung der chemischen Zusammensetzung der in der Patrone enthaltenen Explosivstoffe bzw. Treibladungspulver nicht vorgesehen oder üblich, weil sich dadurch auch die Flugeigenschaften des Geschosses in unvorhersehbarer Weise ändern können und eine Erfüllung der Funktionsmerkmale unmöglich wird. Insofern ist diese Frage zu bejahen. Dies weist laut der Leitlinien darauf hin, dass es sich bei Munition um ein Erzeugnis handelt. Seite 12 von 17

13 Vergleich mit weiteren Beispielen aus den Leitlinien: Zur nochmaligen Bestätigung des Ergebnisses, dass es sich bei Munition um ein Erzeugnis mit einem Stoff /Gemisch als Bestandteil und nicht um die Kombination eines Erzeugnisses (als Behälter oder Trägermaterial) und eines Stoffes / Gemisches handelt, sollen an dieser Stelle noch einmal die in den Leitlinien genannten Beispiele zum Vergleich herangezogen werden. Der Vergleich mit einer Tonerkartusche (nach den Leitlinien einzustufen als Kombination eines Erzeugnisses (Funktion als Behälter) und eines Stoffes / Gemisches) zeigt den grundsätzlichen Unterschied zur Munition: anders als bei der Tonerkartusche, die die Tinte aufbewahrt und später Geschwindigkeit und Art der Freisetzung steuern soll, ist es weder die Funktion von Munition, den Explosivstoff / das Treibladungspulver, noch die Reaktionsprodukte (Verbrennungsrückstände / Schmauch), die sich bei der Benutzung bilden, gezielt auszuscheiden. Hauptfunktion ist eine gänzlich andere, nämlich, ein Geschoss in ein Ziel zu lenken und eine bestimmte Wirkung zu erzielen. Im Gegensatz hierzu zeigt der Vergleich mit einem Thermometer (nach den Leitlinien einzustufen als Erzeugnis), dass Munition ohne den Explosivstoff nicht seine Funktion wahrnehmen könnte, genau wie ein leeres Thermometer die Temperatur nicht anzeigen könnte; und dass weder ein Thermometer, noch Munition die Hauptfunktion haben, einen Stoff oder ein Gemisch abzugeben. Ergebnis der Prüfung gemäß der Leitlinien zu den Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen: Folgt man den Schritten 1 bis 6 aus den Leitlinien zu den Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen vom April 2011 und den darin gestellten Fragen, kommt man zu dem Ergebnis, dass (Hartkern-) Munition als Erzeugnis mit Treibladungspulver als integralem Bestandteil und nicht als eine Kombination aus einem Erzeugnis (der Hülle) und einem nicht integralen Stoff / Gemisch (dem Treibladungspulver) zu betrachten ist. Da das Treibladungspulver unter normalen Verwendungsbedingungen nicht freigesetzt werden soll und ausschließlich die bei der Verbrennung entstehenden Gase freigesetzt werden, bestehen zudem keine Registrierungspflichten für das Treibladungspulver. Seite 13 von 17

14 IV. Ausführungen zu weiteren Munitionstypen Die vorigen Ausführungen beziehen sich auf Munition, bei der eine Freisetzung von Stoffen oder Gemischen nicht beabsichtigt ist. Es gibt jedoch Munitionsarten, die (unter anderem auch) eine solche Funktion haben. Für diese Grenzfälle kann u.u. eine andere Einstufung, nämlich als Kombination aus einem Erzeugnis und einem Stoff / Gemisch, angebracht sein. Um bei diesen Munitionsarten festzustellen, ob für die freigesetzten Stoffe Registrierungspflichten gemäß REACH eintreten, muss unterschieden werden, ob lediglich ein Zersetzungsprodukt, oder ein zuvor eingebrachter Stoff / Gemisch freigesetzt wird. Während bei Effekt-Munition (z.b. Nebel, Leuchtmunition) eine zusätzliche Effektladung im Geschoss eingebracht ist, ist die Nebelwolke dennoch bloß ein Zersetzungsprodukt und damit nicht registrierungspflichtig. Im Gegensatz hierzu kann sich in Artilleriemunition für Übungszwecke eine Markierungsladung im Geschoss (z. B. organischer Farbstoff oder Titanoxid) befinden, dessen Stoff einer Registrierung bedarf. Die Abgrenzung verschiedener Munitionsarten führt in diesem Zusammenhang zu weit. Eine sehr ausführliche Darstellung zur Munitionseinstufung findet sich jedoch im Guide professionnel version 2 der GICAT vom zur Application du regelement REACH aux munitions. V. Munition ist kein Feuerwerk In Anhang 1 der Leitlinien zu den Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen werden eine Reihe von Grenzfällen von Stoffen/ Gemischen in Behältern oder Trägermaterialien diskutiert, darunter auch Feuerwerkskörper. Diese werden dort als Kombination eines Erzeugnisses und eines Stoffes / Gemisches eingestuft. In der Diskussion zur Einstufung von Munition wurde in der Vergangenheit häufig angenommen, dass die Funktionen von Feuerwerkskörpern und Munition analog wären - beispielsweise auch beim REACH CLP Helpdesk Deutschland (Quelle: Schreiben vom ; GZ: /04/ ) und daher Munition ebenfalls als Kombination einzustufen wäre. Wie in diesem Papier anhand der schrittweisen Prüfung der Leitlinien nachgewiesen wurde, ist diese Analogieannahme jedoch realitätsfern. Zur Verdeutlichung der Unterschiede von Munition und Feuerwerkskörpern stellt die folgende Tabelle die in den Leitlinien beschriebenen Informationen für Feuerwerkskörper und die oben besprochenen Hintergründe für Munition noch einmal gegenüber. Seite 14 von 17

15 Frage Schritt 1: Identifikation der Funktion des Gegenstandes Frage 4a: Wenn der Stoff bzw. das Gemisch aus dem Gegenstand entfernt oder davon getrennt und unabhängig davon verwendet werden soll, wäre der Stoff bzw. das Gemisch dann grundsätzlich immer noch im Stande (wenn auch vielleicht nicht so komfortabel oder perfekt), die Funktion zu erfüllen? Frage 4b: Dient der Gegenstand hauptsächlich (d.h., je nach der Funktion) als Behälter oder Träger für die Freisetzung oder kontrollierte Abgabe des Stoffes bzw. des Gemisches oder deren Reaktionsprodukte? Feuerwerkskörper (Einstufung gemäß Anhang 1 der Leitlinien; S.38ff) Explodieren, Hervorrufen von Leuchteffekten Ja, wenn man die Chemikalien entfernen würde, könnten sie nach wie vor explodieren und Leuchteffekte hervorrufen. Ja, die Funktion besteht darin, die Stoffe oder ihre Reaktionsprodukte in die Luft zu bringen und dadurch freizusetzen. Munition Erzeugung eines Druckanstieg in einer Feuerwaffe, um ein Geschoss durch die entstehende Beschleunigung entlang einer von der Art der Waffe, des Munitionstyps (Kaliber), der Geschossart und -form und des Treibladungspulvers (Kornform, Korngröße) bestimmten Flugbahn gerichtet in ein Ziel zu lenken Nein, eine Treibladung außerhalb der Treibladungshülle/Patrone ist zwar anzündfähig und kann chemisch reagieren, aber der Effekt ist nicht gerichtet und kann daher nicht die Funktion erfüllen, ein Geschoss entlang einer Flugbahn gerichtet in ein Ziel zu lenken. Nein, während der Nutzung von Munition ist weder eine Freisetzung von Stoffen / Gemischen beabsichtigt, noch erfolgt eine kontrollierte Abgabe der entstehenden Reaktionsprodukte (Verbrennungsrückstände / Schmauch). Seite 15 von 17

16 Frage 4c: Wird der Stoff bzw. das Gemisch während der Verwendungsphase des Gegenstandes verbraucht (d.h., aufgebraucht, z.b. aufgrund einer chemikalischen oder physikalischen Modifizierung) oder beseitigt (d.h., von dem Gegenstand freigesetzt) und führt letztendlich zur Nutzlosigkeit des Gegenstandes und Ende der Nutzungsdauer? Schlussfolgerung Ja, die Explosivstoffe reagieren und werden während der Verwendung vom Behälter getrennt. Übrig bleibende Behälter oder Behälterteile werden separat entsorgt. 3x Ja Kombination eines Erzeugnisses und eines Stoffes / Gemisches Ja, das Treibladungspulver reagiert und wird während der Verwendung der Munition vollständig verbraucht und somit von der Hülse getrennt. Übrig bleibende Hülsen werden separat entsorgt. 2x Nein, 1x Ja Erzeugnis mit einem Stoff /Gemisch als integraler Bestandteil Anhand der erfolgten Gegenüberstellung wird ersichtlich, dass die Funktion von Munition nicht mit der Funktion von Feuerwerkskörpern gleichgesetzt werden kann. Infolgedessen weicht auch das Ergebnis der Einstufung voneinander ab: während Feuerwerkskörper als Kombination aus einem Erzeugnis und einem Stoff / Gemisch gelten, ist Munition als Erzeugnis mit einem Stoff /Gemisch als integralen Bestandteil anzusehen. Seite 16 von 17

17 Fazit Die Hersteller von Munition für den wehrtechnischen, behördlichen und zivilen Bereich sind sich ihrer Pflichten und Obliegenheiten aus der Chemikalienverordnung EU/1907/2006 (REACH) bewusst und haben personell und organisatorisch Vorsorge getroffen, sich REACH-konform zu verhalten. Die in der Munition befindlichen Explosivstoffe sind integraler Bestandteil der Munition, da sie bis zur chemischen Umsetzung in der Munition verbleiben. Da die in der Munition befindlichen Explosivstoffe während der Nutzungsphase der Munition weder konsumiert, noch ausgeschieden werden oder sich auf andere Weise am Ende der Nutzungsdauer außerhalb des Gegenstandes befinden, kann im Zusammenhang mit Munition nicht von einem speziellen Behälter gesprochen werden. Um den Prozess der Entscheidungsfindung für unterschiedliche Munitionstypen darzustellen, wurde in Abschnitt IV anhand des in Kapitel 2.4. der Leitlinien zu Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen vorgeschlagenen Ablaufplanes nachgewiesen, dass es sich bei den beschriebenen Munitionsarten um Erzeugnisse mit einem Stoff / Gemisch als integralem Bestandteil handelt und daher für das beinhaltete Treibladungspulver keine Registrierungspflichten nach REACH vorliegen. Für andere Munitionsarten kann diese Prüfung anders ausfallen. Ein grundsätzliches Gleichsetzen von Munition und Feuerwerkskörpern ist nicht gerechtfertigt, da sich die beiden Produktgruppen sowohl in ihrer Funktion, als auch in ihrer Wirkung deutlich unterscheiden. Seite 17 von 17

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL

Anwendertraining REACH EXCEL TOOL Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu 3. ANWENDUNG REACH Excel Tool Beispielhafte gemeinsame interaktive Anwendung

Mehr

REACH - Eine Kurzinformation

REACH - Eine Kurzinformation VFF Mitgliederinfo REACH REACH - Eine Kurzinformation April 2009 Ausgabe April 2009 Mitgliederinfo REACH Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. In Zusammenarbeit mit: Bundesverband Flachglas

Mehr

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter REACH Betroffenheitscheck: Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter IHK Hannover 2. September 2008 Vortrag: Dr. Hans-Bernhard

Mehr

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER www.reach.lu - www.clp.lu Inhalt 1. REACH in Kürze 2. Warum ein REACH Excel Tool? 3. Anwendung REACH Excel Tool 4. Wo finde ich

Mehr

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Regierung von Niederbayern -Gewerbeaufsichtsamt- REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Merkblatt für Betriebe Was ist REACH? REACH steht für Registration,

Mehr

ExFo Green Manufacturing. Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen. Dr. Raimund Weiß

ExFo Green Manufacturing. Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen. Dr. Raimund Weiß ExFo Green Manufacturing Aufgaben von Lieferanten von Erzeugnissen Umgang mit Kandidatenstoffen Dr. Raimund Weiß Inhaltsangabe Abgrenzung Stoffe/Gemisch vs. Erzeugnis Meldepflichten Artikel 7 Informationspflichten

Mehr

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung

IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung IHK Suhl Seminar REACH Die europäische Chemikalienverordnung Inhaltsangabe Zahlen Erzeugnis Zulassung Einstufung und Kennzeichnung 2 Ziele Hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie ist am 1. Juni 2007 in Kraft getreten. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden

Mehr

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht FUCHS für REACH Das aktuelle europäische Chemikalienrecht 1/2009 Vorwort Die wichtigsten Ziele von REACH sind der verbesserte Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den Risiken aus chemischen

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

REACH in zehn Minuten

REACH in zehn Minuten REACH in zehn Minuten Die Europäische Union hat eine Chemikalienverordnung 1 erlassen. Sie tritt am 1. Juni 2007 in Kraft. Alle Chemikalien, auch diejenigen, die schon lange im Verkehr sind, werden einer

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr.

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr. Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation Dr. Elmar Böhlen REACH Vorgeschichte 1982 Chemikaliengesetz Anmeldepflicht für neue

Mehr

REACH Verordnung VCI - Helpdesk

REACH Verordnung VCI - Helpdesk REACH Verordnung VCI - Helpdesk Wolfgang Blümel Verband der Chemischen Industrie Landesverband Nordost 17. Juni 2008 Zeitablauf 1. Juni 2007 Inkrafttreten der Verordnung 1. Juni 2008 Beginn Vorregistrierung

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT REACh aus der Sicht eines Komponentenherstellers COG (Component Obsolescence Group) Deutschland e.v. 2. Quartalsmeeting 2011 in Zandt Jürgen Husemann / 27.06.2011 PHOENIX CONTACT

Mehr

REACH und TPEs. Registrieren 2013 Nachgeschaltete Anwender Lieferkette. Andreas Fleischer Bundesstelle Chemikalien / Zulassung Biozide

REACH und TPEs. Registrieren 2013 Nachgeschaltete Anwender Lieferkette. Andreas Fleischer Bundesstelle Chemikalien / Zulassung Biozide REACH und TPEs Registrieren 2013 Nachgeschaltete Anwender Lieferkette Andreas Fleischer Bundesstelle Chemikalien / Zulassung Biozide Workshop Thermoplastische Elastomere (TPE) im Fokus - Frankfurt 28.

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

Erzeugnisse. REACH-Info 6. Anforderungen an Produzenten, Importeure und Händler

Erzeugnisse. REACH-Info 6. Anforderungen an Produzenten, Importeure und Händler Erzeugnisse REACH-Info 6 Anforderungen an Produzenten, Importeure und Händler Wenn Sie Fragen zur REACH-, CLP- oder Biozid-Verordnung haben, erreichen Sie uns telefonisch von Montag bis Donnerstag von

Mehr

REACH & Erzeugnisse Informationsgewinnung in der Lieferkette

REACH & Erzeugnisse Informationsgewinnung in der Lieferkette Informationsgewinnung in der Lieferkette Umweltbundesamt Fachveranstaltung, Podiumsdiskussion Berlin, den 14.01.2010, Hans-Christoph Bechthold Inhaltsverzeichnis 1. Unternehmen und Produkte 2. Dräger in

Mehr

IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung

IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung REACH und CLP Die Frist 1. Dezember 2010 rückt näher 30. August 2010, Dortmund ECHA Referat Helpdesk und Leitlinien (A1) ECHA Referat Einstufung und Kennzeichnung (B3)

Mehr

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

REACH-CLP-Helpdesk. Zulassung in der Lieferkette. Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin REACH-CLP-Helpdesk Zulassung in der Lieferkette Matti Sander, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Inhaltsangabe Grundsatz Verschiedene Konstellationen 1. Der Hersteller/Importeur 2. Der

Mehr

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05.

REACH und Kunststoffrecycling der aktuelle Stand. aktuelle Stand. Lars Tietjen. 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 10.05. REACH und Kunststoffrecycling t der aktuelle Stand Lars Tietjen 10.05.2011 20. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen 1 REACH und Kunststoffrecycling Hinweise zu Einstufung und Kennzeichnung nach CLP-VO

Mehr

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS

Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Die neue Einstufung und Kennzeichnung nach GHS Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Dr. M. Hofmann, Bundesamt für Gesundheit,, Abteilung Chemikalien

Mehr

REACH-Verordnung EG 1907/2006 Bedeutung für den Kläranlagenbetrieb

REACH-Verordnung EG 1907/2006 Bedeutung für den Kläranlagenbetrieb REACH-Verordnung EG 1907/2006 Bedeutung für den Kläranlagenbetrieb Gerhard Spatzierer REACH-Verordnung = EU Chemikalienverordnung Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals Gilt

Mehr

Grundzüge der REACH-Verordnung

Grundzüge der REACH-Verordnung Grundzüge der REACH-Verordnung Veranstaltung des Netzwerks REACH@Baden-Württemberg Grundlagenwissen REACH und CLP (GHS) für Hersteller, Händler und Anwender am 21.02.2013, Stuttgart Meike Thorenz Regierungspräsidium

Mehr

Ein halbes Jahrzehnt REACH

Ein halbes Jahrzehnt REACH Ein halbes Jahrzehnt REACH Herausforderungen für Gegenwart und Zukunft siemens.com/answers Einführung 2 Registrierung 11 Bewertung 19 Lieferkette 24 Resümee 26 Seite 2 Einführung Chemikalienrecht in der

Mehr

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische Seite 1 von 7 Ansprechpartner für Rückfragen: Name: Enseling Vorname: Matthias Funktion: Geschäftsleitung Telefon Durchwahl: +49.(0)721.56589-16 Email: matthias.enseling@hartchrom.de Infoservice: Faszination

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS ist ein von den Vereinten Nationen (UN) vorgeschlagenes System für die weltweit einheitliche Einstufung und Kennzeichnung

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

REACH-Leitfaden für die Stahlbranche

REACH-Leitfaden für die Stahlbranche REACH-Leitfaden für die Stahlbranche Einleitung Die europäische Verordnung (EG Nr. 1907/2006) zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemische Stoffe, genannt REACH ist seit Juni 2007

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe Behördliche Unterstützung zur SEA unter REACH Informations- und Beratungsangebote der Bundesstelle für Chemikalien Philipp Hennig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundesstelle

Mehr

REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und

REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und REACH Sanktionen Ordnungswidrigkeiten und Strafrecht im deutschen Recht Dr. Frank Meyer, LL.M. (Yale), Rechtsanwalt Veranstaltung der Kanzlei Redeker Sellner Dahs & Widmaier in Kooperation mit dem VCI

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

REACH Herausforderung für Managementsysteme

REACH Herausforderung für Managementsysteme REACH Herausforderung für Managementsysteme 18. März 2008, UMCO, Hamburg Kerstin Heitmann, UMCO 1 Inhalt Paradigmenwechsel: Rollen und Pflichten in der Lieferkette; Kommunikation in der Lieferkette Herausforderung

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

Praktische Schritte für die REACH Vorregistrierung

Praktische Schritte für die REACH Vorregistrierung REACH Sie können eine Chemikalie nur dann weiter herstellen, importieren oder verwenden, wenn sie rechtzeitig vorregistriert und registriert ist! Referenz: ECHA-08-B-01-DE Datum: 24/04/2008 Sprache: DE

Mehr

Informationen für unsere Kunden REACH

Informationen für unsere Kunden REACH Informationen für unsere Kunden REACH 2 3 Hintergrund von REACH Im Interesse der Verbraucher hat sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, den Handel mit chemischen Substanzen möglichst sicher zu gestalten.

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2010 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten

Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten Nutzerhandbuch für die Einreichung von Daten Teil 15 - Veröffentlichung von Informationen: Anleitung zum Ermitteln der Angaben im Registrierungsdossier, die auf der ECHA-Website veröffentlicht werden Technischer

Mehr

REACH DAS NEUE EUROPÄISCHE CHEMIKALIENRECHT

REACH DAS NEUE EUROPÄISCHE CHEMIKALIENRECHT Berlin, 10. April 2008 Herausgeber: Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels e.v. Am W eidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-551 Telefax 030 590099-541 www.bga.de info@bga.de Autor: Dr.

Mehr

Umwelt. Schriftenreihe. & Energie. Band 5. REACH und die ITK-Branche

Umwelt. Schriftenreihe. & Energie. Band 5. REACH und die ITK-Branche Schriftenreihe Umwelt & Energie Band 5 REACH und die ITK-Branche Kapitelüberschrift Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion

REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion REACH Vollzug durch die Chemikalieninspektion Dr Eugen Anwander Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit Bregenz email: eugen.anwander@vorarlberg.at Telefon: 05574-511-42311 www.vorarlberg.at/umweltinstitut

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, 5.11.2014 L 318/5 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1191/2014 R KOMMISSION vom 30. Oktober 2014 zur Festlegung von Form und Art der Übermittlung der Berichte gemäß Artikel 19 der Verordnung (EU) Nr. 517/2015

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN STICHWORTE: KLEBSTOFFE AUF LEBENSMITTELN - GESUNDHEIT - BESTIMMUNGEN FÜR DIE HANDELSSCHIFFAHRT - SICHERHEIT - HAUTREIZUNGEN

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT Markenname: AG3 Ausgabe 4 1. IDENTIFIZIERUNG DER CHEMIKALIEN SOWIE DES HERSTELLERS, IMPORTEURS ODER EINES ANDEREN UNTERNEHMENS 1.1 Material- oder Farécla G3 Advanced Flüssigpolierpaste

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2011 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Wie sind Unternehmen, die Chemikalien verwenden, von REACH betroffen? Basisinformationen Pflichten Vorbereitung

Wie sind Unternehmen, die Chemikalien verwenden, von REACH betroffen? Basisinformationen Pflichten Vorbereitung IHK-INFO Wie sind Unternehmen, die Chemikalien verwenden, von REACH betroffen? Basisinformationen Pflichten Die REACH-Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien

Mehr

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben.

Abschnitt 2.5 enthält dabei die grundsätzlichen Vorgaben. Teil 3 Gefahrgutrechtliche/gefahrstoffrechtliche Vorgaben Verpacken nach Ausnahme 20 Das Verpacken der Abfälle wird in den Abschnitten 2.5 bis 2.14 in Verbindung mit der Spalte 8 der Tabelle in 2.4 beschrieben.

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern E Ä N D E R T D U R C H A R T I E K L L E I T L I N I E N Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Version 2.2 Dezember 2014 2 Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Version

Mehr

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR chemische Technologie ict Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern

Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern LEITLINIEN Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Fassung 3.0 August 2015 2 Leitlinien zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern Fassung 3.0 August 2015 RECHTLICHER HINWEIS Dieses Dokument

Mehr

REACH-Newsletter der WKÖ

REACH-Newsletter der WKÖ REACH-Newsletter der WKÖ Sehr geehrte REACH-Interessierte! Der REACH-NEWSLETTER enthält wichtige und aktuelle Neuigkeiten zum Thema REACH. Die Aussendung des Newsletters erfolgt in unregelmäßigen Abständen.

Mehr

Allgemeines Organisation der REACH-Umsetzung im Unternehmen

Allgemeines Organisation der REACH-Umsetzung im Unternehmen Allgemeines Organisation der REACH-Umsetzung im Unternehmen Stand: 24.05.2011 Die Anforderungen zur REACH-Umsetzung sind sehr anspruchsvoll. Es ist deshalb wichtig, im Unternehmen die Umsetzung möglichst

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

Schadensfälle Versicherungsleistungen Praxiserfahrungen Ing. Karl Viehböck UNSERE GESCHÄFTSFELDER Schadensabwicklung Gutachten Beratung bei Planungen und Förderungsmöglichkeiten Schadensprävention Analyse

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

Umsetzung der CLP Verordnung in der betrieblichen Praxis Arbeitshilfen, Leitfäden, Tools Betriebliche Umsetzungskonzepte. chemischen Industrie tätig

Umsetzung der CLP Verordnung in der betrieblichen Praxis Arbeitshilfen, Leitfäden, Tools Betriebliche Umsetzungskonzepte. chemischen Industrie tätig Umsetzung der CLP Verordnung in der betrieblichen Praxis Arbeitshilfen, Leitfäden, Tools Betriebliche Umsetzungskonzepte Oktober 2009 Zur Person: Hubert Oldenburg Qualifikation: Seit 1982: Seit 1997: Fachgebiete:

Mehr

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Überblick Stand des REACH-Gesetzgebungsverfahrens Was ist REACH? Anforderungen an Anwender Mögliche Überwachungsaufgaben

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge

REACH und ECHA. Einführung und Stand der Dinge REACH und ECHA Einführung und Stand der Dinge Neue europäische Chemikalienpolitik erforderlich Die vorhandene EU-Chemikaliengesetzgebung war ein Flickwerk aus verschiedenen Richtlinien und Verordnungen.

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014

AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014 AKTUELLES ZU REACH/CLP WIEN, AOT HERBSTSYMPOSION 5. NOVEMBER 2014 Themen REACH und CLP wichtige Termine Risikomanagement unter REACH Österreichische Vorgehensweise Erste Zulassungsentscheidung Empfehlungen

Mehr

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme...

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme... FEICA - LEITFADEN Brüssel, 1. März, 2015 FEICA-Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis für Klebstoffe, die für Lebensmittelverpackungen vorgesehen sind unter Bezugnahme auf Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt. FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit. Themen

Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt. FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit. Themen Welche Daten werden verfügbar sein durch REACH? Gerlinde Knetsch, Patrick Ackermann Umweltbundesamt FG IV2.1- Informationssysteme Chemikaliensicherheit Themen REACH - IT und IUCLID 5 Daten und Informationen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 28.2.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 54/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 168/2012 DES RATES vom 27. Februar 2012 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 36/2012

Mehr

REACH Zulassung aus der Sicht des SEAC

REACH Zulassung aus der Sicht des SEAC Für Mensch & Umwelt REACH-Zulassung-Workshop, München, 11.Dezember 2014 REACH Zulassung aus der Sicht des SEAC Karen Thiele, SEAC-Mitglied Umweltbundesamt Fachgebiet IV 1.1 / Internationales Chemikalienmanagement

Mehr

Das Sicherheitsdatenblatt als zentrales Informationsinstrument. Dr. Thea Hammerschmidt

Das Sicherheitsdatenblatt als zentrales Informationsinstrument. Dr. Thea Hammerschmidt Das Sicherheitsdatenblatt als zentrales Informationsinstrument Dr. Thea Hammerschmidt Überblick - Hintergrundinformationen - Informationspflichten - Expositionsszenarien - Auswirkungen der Verordnung (EU)

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung

Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung 19. Mai 2015 Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte der CLP-Verordnung Bernd Berressem, Dr. Friederike Beyerlein, Berlin, 18.05.2015 Hilfestellungen zur Gemischeinstufung, spezielle Aspekte

Mehr

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz

Berlin, 8. November 2007. REACH bringt mehr Umwelt und Verbraucherschutz ` Marie-Luise Dött Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzende der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ` Ingbert Liebing Mitglied des

Mehr

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2 Anlage 2 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI Vereinbarung) zwischen, vertreten durch,, und SÜC Energie und H 2 O GmbH (SÜC), vertreten durch den Geschäftsführer Götz-Ulrich Luttenberger,

Mehr