Die Bewertung von ERP-Systemen mit dem hedonistischen Modell. The evaluation of ERP-Systems with the Hedonic Model

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bewertung von ERP-Systemen mit dem hedonistischen Modell. The evaluation of ERP-Systems with the Hedonic Model"

Transkript

1 Seminar aus Informationswirtschaft (3726) im SS 2003 Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität Wien Augasse 2-6 A-1090 Wien, AUSTRIA Leitung: Univ. Prof. Dr. Wolfgang Panny Univ.-Ass. Mag. Dr. Stefan Koch Univ.-Ass. DI. Dr. Edward Bernroider Seminararbeit von: Rainer Ausmann, Die Bewertung von ERP-Systemen mit dem hedonistischen Modell The evaluation of ERP-Systems with the Hedonic Model - 1 -

2 1 EINLEITUNG BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STANDARDSOFTWARE BEGRIFFSBESTIMMUNG ERP-MARKT 5 3 METHODEN ZUR EINBINDUNG VON QUALITÄTSÄNDERUNGEN IN PREISINDICES DAS TRADITIONELLE VERFAHREN DAS HEDONISTISCHE MODELL Grundgedanke Entstehungsgeschichte 8 4 DIE BEWERTUNG BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHER STANDARDSOFTWARE NETZWERKEFFEKTE BISHERIGE ARBEITEN ERP-SOFTWARE Allgemeine Überlegungen ERP-Komponenten Qualitative Aspekte bei ERP-Software 16 5 DER NUTZEN VON ERP-SYSTEMEN KONZEPT VERFAHREN FALLBEISPIEL 21 6 ZUSAMMENFASSUNG ANHANG FUNKTIONSGRUPPENSCHEMA GEHALTSSCHEMATA Innendienst Außendienst JAHRESEINKOMMEN PRO MITARBEITERKATEGORIE 33 ANMERKUNGEN LITERATUR

3 Die Bewertung von ERP-Systemen mit dem hedonistischen Modell The evaluation of ERP-Systems with the Hedonic Model Stichworte: Betriebswirtschaftliche Standardsoftware, Bewertung von Standardsoftware, Hedonistisches Modell Keywords: ERP software, evaluation of standard software, Hedonic Model Zusammenfassung Die vorliegende Seminararbeit untersucht die Bewertungsmöglichkeiten von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware mit Hilfe des hedonistischen Modells. Die Arbeit lässt sich in drei Teile untergliedern: Im ersten Teil erfolgt eine allgemeine Beschreibung des hedonistischen Modells. Außerdem wird ein Überblick über die Anfänge und die bisherige Verwendung des hedonistischen Modells gegeben. Der Mittelteil beschäftigt sich damit, wie das hedonistische Verfahren zur Ermittlung der Attributwerte von ERP-Systemen eingesetzt werden kann sowie mit der Bedeutung von Netzwerkexternalitäten. Den Abschluss bildet die Bewertung des Nutzens von ERP-Systemen, die mit Hilfe eines fiktiven Fallbeispiels illustriert wird. Abstract The term paper at hand examines the possibilities to evaluate enterprise resource planning software with the aid of the hedonic model. The study can be partitioned into three parts: The first part contains a general description of the hedonic model. In addition a review of the beginnings and the previous applications of the hedonic model are given. The centrepiece concentrates on how the hedonic method can be applied to the determination of the attribute values of ERP-Systems as well as on the role of network externalities. The final part deals with the evaluation of the utility of ERP-Systems, which is demonstrated by a fictitious case study. Kernpunkte für das Management Dieser Beitrag stellt die Einsatzmöglichkeiten des hedonistischen Modells, insbesondere bei der Berücksichtigung von Qualitätsänderungen bei Preisindices und im Rahmen der Bewertung von ERP-Software, dar. Besonderes Augenmerk wurde auf eine realistische Darstellung der Anwendung des Modells anhand eines Fallbeispiels gelegt. Die Anwendung des hedonistischen Modells auf Preisindices erlaubt die Umwandlung eines qualitativen in ein quantitatives Problem. Bei der Bewertung betriebswirtschaftlicher Standardsoftware sind Netzwerkeffekte zu beachten. Das hedonistische Verfahren eignet sich zur Bewertung von ERP-Systemen und kann mit relativ geringem Aufwand durchgeführt werden

4 1 Einleitung Trotz anhaltend schlechter Wirtschaftsdaten und stagnierenden Investitionen in IT-Produkte ist die Einführung betriebswirtschaftlicher Standardsoftware in vielen Unternehmen nach wie vor ein Thema. Zwar haben viele Betriebe ihre IT-Budgets in den letzten Jahren drastisch gekürzt und halten sich noch immer mit Investitionen zurück. Um die Anschaffung von neuer Hard- und Software wird über kurz oder lang aber kein Unternehmen herumkommen. Äußerst schwierig gestaltet sich noch immer die Bewertung der Vorteile, welche die Einführung von Informationssystemen mit sich bringt. Den Nutzen abschätzen zu können, den solche Systeme bringen, ist aber gerade in Zeiten knapper IT-Budgets besonders wichtig. Verschärft wird dieses Problem im Falle betriebswirtschaftlicher Standardsoftware durch den Umstand, dass es sich dabei um eine besonders kostspielige Anschaffung handelt. Außerdem sind mit der Einführung solcher Systeme häufig tiefgreifende Veränderungen der Unternehmensstruktur verbunden. Angesichts dieser Sachlage begann in den letzten Jahren eine verstärkte wissenschaftliche Aufarbeitung dieses Bereichs. Mit der Einführung von Enterprise Resource Planning(ERP)- Systemen kommt es zu Verschiebungen der Tätigkeitsstrukturen und einer höheren Arbeitsproduktivität. Sofort realisierbare Kosteneinsparungen sind dagegen kaum feststellbar. Daher sind die klassischen Methoden der Investitionsrechnung, die sich auf Ein- und Auszahlungsströme stützen, für die Bewertung dieser Systeme ungeeignet. Ein möglicher Ausweg aus diesem Dilemma ist das hedonistische Verfahren, das Produktivitätssteigerungen und Änderungen der Tätigkeitsprofile berücksichtigt und bewertet [Stic92]. 2 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware 2.1 Begriffsbestimmung Unter Standardsoftware versteht man Software, die von Anbietern für eine Vielzahl von Anwendern mit gleichen oder ähnlichen Anforderungen entwickelt wird. Betriebswirtschaftliche Standardsoftware unterstützt Funktionalitäten wie Finanzbuchhaltung, Produktionsplanung, Controlling oder Geschäftsprozesse wie den Auftragsdurchlauf [Buxm01]. Zu ihren Haupteigenschaften zählen eine Prozessorientierung durch Ausführung von Funktionsketten bei der Informationsverarbeitung, die Umfassung aller wesentlichen kaufmännischen Geschäftsprozesse, die interne Integration aller Teilbereiche der Software und dadurch die Durchgängigkeit aller Geschäftsprozesse, die Speicherung der Daten in einer oder mehreren unabhängigen Datenbanken, die Einsetzbarkeit in vielen Branchen sowie die Anpassbarkeit an nationale Eigenschaften (und damit Internationalität), eine einheitliche interaktive grafische Benutzeroberfläche und die Möglichkeit, die Software in definierten Grenzen unternehmensindividuell anzupassen (Customizing) [Stei97]. Unterstützt ein Programm neben den innerbetrieblichen Aufgaben die betriebsübergreifende Zusammenarbeit (etwa durch Supply-Chain-Management-Systeme oder durch elektronische Marktsysteme) sowie den direkten Zugang von Kunden zu innerbetrieblichen Informationssystemen (zum Beispiel durch Portalsysteme oder elektronische Shopsysteme), handelt es sich nicht mehr um ein ERP-System, sondern um ein E-Business-System. Die Geschäftsabwicklung mit Privatkunden, Geschäftskunden und Zulieferern erfolgt hauptsächlich über das Internet [HaNe01]. Davon zu unterscheiden sind Customer Relationship Management(CRM)-Systeme, die einer systematischen Unterstützung der Kundenbeziehungen dienen. Grundlage dieser - 4 -

5 Systeme sind Kundendatenbanken, die persönliche Daten von Kunden, ihre Vorlieben und bisherigen Umsätze beinhalten. Durch sie wird ein individueller ( personalisierter ) Kontakt ermöglicht [HaNe01]. 2.2 ERP-Markt Marktführer bei ERP-Software ist SAP (vgl. Abbildung 1). Der deutsche Konzern verbuchte im Jahr 1999 weltweit einen Marktanteil von 30 Prozent nach Umsätzen für sich. Dahinter folgten Oracle (15 Prozent), Peoplesoft (acht Prozent) und J. D. Edwards (fünf Prozent). Abbildung 1 Marktanteile ERP-Software Welt 1999 Marktanteil nach Umsätzen von ERP-Software 1999 (weltweit) 42% 30% SAP Oracle Peoplesoft JDE 5% 8% 15% Sonstige Quelle: Informationweek 15/03/2001 In Deutschland war SAP mit einem Marktanteil von 55 Prozent noch stärker (vgl. Abbildung 2). Auf Platz zwei rangierte BaaN (vier Prozent) vor Navision und Oracle mit je zwei Prozent und J. D. Edwards und Peoplesoft mit je einem Prozent Marktanteil. Weniger erdrückend war die Stellung der SAP AG im Jahr 2001 in den Vereinigten Staaten mit 39 Prozent Marktanteil. Hauptkonkurrenten für SAP sind im amerikanischen Markt Siebel (20 Prozent) und Oracle (19 Prozent) [Comp03]. Ähnlich wie in Deutschland dürfte die Situation in Österreich sein. Bei einer Untersuchung von 138 Unternehmen stellte sich heraus, dass sich 69,8 Prozent der befragten Unternehmen für Standardsoftwaresysteme der SAP AG entschieden hatten. Die nachfolgenden Ränge belegten Oracle (13,8 Prozent), Baan (11,2 Prozent) und Navision (0,9 Prozent) [BeKo00]

6 Abbildung 2 Marktanteile ERP-Software Deutschland 1999 M arktanteil nach Umsätzen von ERP-Software 1999 (Deutschland) 35% 1% 1% 2% 2% 55% SAP Baan Navision Oracle JDE Peoplesoft Sonstige 4% Quelle: Abruf Abbildung 3 ERP-Software USA 2001 Marktanteil nach Umsätzen für betriebswirtschaftliche Standardsoftware 2001 (USA) 19% 22% 20% 39% SAP Siebel Oracle Sonstige Quelle: Abruf

7 3 Methoden zur Einbindung von Qualitätsänderungen in Preisindices 3.1 Das traditionelle Verfahren Die traditionelle matched model Methode verwendet zur Konstruktion von Preisindices nur Preise von Modellen, die in zwei aufeinander folgenden Perioden unverändert bleiben. Festgestellte Veränderungen beim Preis der verglichenen Modelle sind daher reine Preisänderungen. Dieses Verfahren wird häufig bei Verbraucherpreisindices angewendet. Diese Technik weist jedoch zwei Schwächen auf: Wenn eine bedeutende Anzahl neuer Produkte mit verbesserter Technologie auf den Markt kommt, ist eine korrekte Erfassung der Preisänderungen nicht mehr möglich. Einerseits gibt es für die neuen Produkte keine Vergleichsmodelle in der Vorperiode. Andererseits wird die Produktion nicht mehr konkurrenzfähiger Produkte mit alter Technologie eingestellt. Ein zweiter Fehler tritt auf, wenn Modelle miteinander verglichen werden, die zwar sehr ähnlich aber nicht vollkommen identisch sind. Diese Unschärfe wird oft bewusst in Kauf genommen, um die Preisinformation nicht gänzlich aus dem Index streichen zu müssen [Bern91]. Für sich schnell ändernde Produkte, zu denen auch betriebswirtschaftliche Standardsoftware zählt, ist das traditionelle Verfahren daher schlecht geeignet. 3.2 Das hedonistische Modell Grundgedanke In der hedonistischen Gleichung sind die Preise der Modelle eines Produktes die abhängigen Variablen und die Charakteristika dieses Produkttyps die unabhängigen Variablen. Als Gedankenmodell wird ein Supermarkt herangezogen, der seine Produkte nur in Form von verschieden zusammengesetzten Warenkörben anbietet. Die Kunden können zwar nur Körbe kaufen, müssen sich aber den Nutzen der jeweils im Korb enthaltenen einzelnen Güter (zum Beispiel ein Kilogramm Käse, ein Laib Brot, ein Kilogramm Gurken etc.) überlegen, bevor sie kaufen. Anhand der Preise der verschiedenen Warenkörbe sowie der darin enthaltenen Einheiten an einzelnen Gütern werden dann die für die einzelnen Waren bezahlten Preise ermittelt. Die geschieht wenn möglich durch Matrixinversion oder durch Schätzung mittels multipler linearer Regression. IBM beispielsweise verwendete für eine hedonistische Analyse des Computermarktes die sogenannte loglineare oder semilogarithmische Form P = αa 1 β1 αa 2 β2 ε; linearisiert ln(p) = α + β 1 A 1 + β 2 A 2 + ε, wobei α, A 1, A 2 und ε jeweils für den natürlichen Logarithmus der entsprechenden Koeffizienten stehen. A 1 und A 2 sind charakteristische Merkmale von Computern, ε bezeichnet einen Fehlerterm, α, β 1 und β 2 sind Koeffizienten, die bei bekannten Preisen und Merkmalsausprägungen ermittelt werden können. Anzahl und Art der Merkmale hängen vom Produkt ab und sind entscheidend für die Güte des Verfahrens. Damit die ermittelten charakteristischen Preise der Attribute aussagekräftig sind, müssen die Attribute den Käufer zum Erwerb des Produktes veranlassen können und dem Verkäufer Ressourceneinsatz abverlangen. Der Preis muss einer sein, den Käufer auch bezahlen und kein anders (zum Beispiel aus dem Ressourceneinsatz) errechneter Preis. Ein gutes Design einer hedonistischen Untersuchung basiert daher auf der technischen Kenntnis der Produktion und der Kenntnis über die Verwendung des Produktes durch den Käufer. Sind die hedonistische Funktion sowie die Preise der charakteristischen Merkmale - 7 -

8 einer Produktgruppe bekannt, kann auch der adäquate Preis eines veränderten Modells ermittelt werden. Ein Preisindex kann direkt aus der Regression abgeleitet werden, wenn man für unterschiedliche Erhebungszeitpunkte sogenannte Dummy-Variablen einführt. Die sich in den Regressionen ergebenden Koeffizienten können als Basis zur Berechnung der (mittleren) Preisänderung zwischen den Perioden verwendet werden, die nicht durch Qualitätsveränderungen erklärbar sind. Die hedonistischen Preise für die Attributseinheiten können geschätzt (Regression) oder berechnet (Matrixinversion) werden [Jank01] Entstehungsgeschichte Die ersten Versuche, eine Beziehung zwischen Preis und Qualität zu einem bestimmten Zeitpunkt herzustellen, gehen auf Frederick Waugh zurück. Dieser untersuchte Ende der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts den Einfluss physischer Eigenschaften von Gemüse auf dessen Marktpreis. Waugh untersuchte mittels multipler Regression, welche Preise Spargel, Paradeiser und Gurken je nach Größe, Form, Farbe und Reife auf dem Markt in Boston erzielten. Um saisonale und tagesabhängige Preisschwankungen auszuschalten, verwendete er als abhängige Variable Preis die Größe p in mit p in = P in /PM i. P in war dabei der Preis für das n-te Gut i und PM i jeweils der Durchschnittspreis für dasselbe Gut an diesem Tag. Anschließend regressierte Waugh p in über jene physischen Eigenschaften der Gemüsesorten, die seiner Ansicht nach preisbestimmend waren. Beim Spargel beispielsweise waren dies die Anzahl der Zoll an grüner Farbe je Stange (GREEN), die Anzahl der Stangen je Paket von etwa 18 Unzen (NOSTALKS) und als Maß für die Gleichförmigkeit eines Pakets ein Streuungsmaß (Quartilabstand) der durchschnittlichen Stangendicke (DISPERSE). Durch diese Überlegungen kam Waugh auf folgende Gleichung: p n = β 0 + β 1 GREEN n + β 2 NOSTALKS n + β 3 DISPERSE n + u n [Bern91]. Waughs Leistung bestand vor allem darin, dass er die Möglichkeit, statistische Methoden zur Einschätzung der Beziehung zwischen Preis und Qualität zu benutzen, erkannte. Außerdem konnte er saisonale und tägliche Preisdifferenzen durch Verwendung relativer Preise p in ausschalten [Jank01]. Den Begriff hedonistisch führte Andrew T. Court bei seiner Untersuchung der Autopreise in den Jahren 1925 bis 1927 ein. Er definierte hedonistische Preisvergleiche als jene, die den potentiellen Beitrag eines Gutes, im konkreten Fall eines Kraftfahrzeugs, zum Wohlstand und zum Glück seines Käufers und der Gemeinschaft erkennen. Zur Messung des Wohlfahrtsgewinns durch Autos zog Court drei Kriterien heran, die seiner Meinung nach für die Qualität ausschlaggebend waren: Gewicht (WT), Länge (LH) und Pferdestärken (HP). Er schlug folgende hedonistische Regressionsgleichung vor: lnp i = α 0 + α 1 D 1926, i + α 2 D 1927, i + β 1 WT i + β 2 LH i + β 3 HP i + u i P i bezeichnet den Preis des Modells i. D 1926, i ist eine Variable, die den Wert 1 annimmt, wenn das Modell aus dem Jahr 1926 ist. Sonst hat sie den Wert 0. Dasselbe gilt analog für D 1927, i. Die α s und β s sind unbekannte Parameter, die geschätzt werden müssen und u i ist eine für alle Modelle identische und unabhängige normal verteilte Störvariable mit dem Mittelwert 0 und der Varianz σ 2. α 0 bezieht sich auf das Jahr 1925, weshalb für dieses Jahr keine Zeitvariable notwendig ist [Bern91]. Court kam nach mehreren Versuchen zum Ergebnis, dass die multiplikative Form P i = e α 0 e α 1 D 1926, i e α 2 D 1927, i e β 1*WT i e β 2*LH i e β 3*HP i e u i die Abhängigkeit am besten darstellt. Durch Logarithmieren erhält man die lineare Gleichung. Normiert man den Preis eines Autos des Jahres 1925 mit 1, ist der Preisindex für 1926 gleich - 8 -

9 e α 1 (α 1 = der geschätzte Wert von α 1 ) und für 1927 gleich e α 2. Setzt man statt lnp i nur P i und unterstellt keine multiplikative Abhängigkeit, wären die Preisindices für 1925, 1926 und 1927 gleich 1, 1 + α 1 und 1 + α 2 gewesen. Bleiben Gewicht, Länge und Motorleistung in den Jahren 1925 und 1926 gleich und werden mit WT *, LH * und HP * bezeichnet, so lautet für 1925 die Gleichung für den geschätzten Preis lnp 1925 = α 0 + β 1 * WT * + β 2 * LH * + β 3 * HP * sowie für 1926 lnp 1926 = α 0 + α 1 + β 1 * WT * + β 2 * LH * + β 3 * HP * und für die Differenz lnp lnp 1926 = α 1 α 1 ist der geschätzte Wert für α 1, den natürlichen Logarithmus des Preisindexes für das neue Produkt von 1926 (analog α 2 ). Dieser Zusammenhang gilt auch, wenn die Qualität nicht gleich bleibt. Durch die Qualitätsmerkmale wird je Einheit derselbe (hedonistische) Preis festgelegt, der einem neuen Modell ebenso zugeordnet werden kann. Bei steigender Qualität und konstantem Preis muss der Index e α kleiner 1 sein und α < 0. Mit Hilfe obiger Regressionsgleichung kann zum Beispiel überprüft werden, ob Qualität überhaupt eine Rolle bei den Preisdifferenzen spielt oder ob es nicht nur Qualitätsveränderungen und keine inflatorischen Preisveränderungen gab. Zur Berechnung des bewerteten Ausmaßes der Qualitätsverbesserung von 1925 bis 1927 subtrahiert man auf beiden Seiten der geschätzten Regressionsgleichung die reine Preiserhöhung α 1 * D 1926, i + α 2 * D 1927, i : lnp i - α 1 * D 1926, i - α 2 * D 1927, i = α 0 + β 1 * WT i + β 2 * LH i + β 3 * HP i Die wesentliche Leistung von Courts Ansatz besteht darin, ein qualitatives in ein quantitatives Problem umzuwandeln [Jank01]. Courts Arbeit blieb lange Zeit unbeachtet. Erst im Jahre 1961 griff Zvi Griliches diesen Ansatz für die Konstruktion von Preisindices auf. Seither befassten sich zahlreiche theoretische und empirische Arbeiten mit dem hedonistischen Modell [Bern91]. 4 Die Bewertung betriebswirtschaftlicher Standardsoftware 4.1 Netzwerkeffekte Während das hedonistische Modell für Preisuntersuchungen im Hardwarebereich bereits früh eingesetzt wurde, werden derartige Untersuchungen im Softwarebereich erst seit wenigen Jahren durchgeführt. Dabei standen vor allem Netzwerkexternalitäten im Vordergrund [Jank01]. Netzwerkexternalitäten treten bei Gütern auf, bei denen ein Konsument einen umso größeren Nutzen erreicht, je mehr andere Konsumenten das gleiche Gut einsetzen [KaSh85]. Sie hängen daher von der Verbreitung eines Produktes ab. Diese wird meist als installierte Basis bezeichnet [FaSa86]. Man unterscheidet zwischen direkten und indirekten Netzwerkexternalitäten [KaSh85]: Direkte Externalitäten sind Auswirkungen auf die Qualität eines Produktes, die durch die Anzahl der Konsumenten entstehen. Beispielsweise hängt der Nutzen, den ein Konsument vom Kauf eines Telefons erhält, von der Anzahl der Haushalte und Unternehmungen ab, die das Telefonnetzwerk mit ihm teilen. Weitere Beispiele sind der Nutzen eines -Systems sowie Internet- oder Mobilfunkstandards [Buxm01]. Indirekte Effekte entstehen durch Güter, die ein Gut ergänzen. Zum Beispiel hängen Menge und Vielfalt der für einen bestimmten Personal Computer verfügbaren Software davon ab, wie viele Personal Computer mit ähnlicher Hardware verkauft wurden. Positive Konsumexternalitäten für dauerhafte - 9 -

10 Konsumgüter entstehen auch, wenn Qualität und Verfügbarkeit von Serviceleistungen für ein solches Gut von Erfahrung und Größe eines Servicenetzwerks abhängen und dieses wiederum von der Anzahl der verkauften Stück des Gutes abhängt. Dieses Phänomen wurde zum Beispiel am Automarkt beobachtet [KaSh85]. Von diesem Netzeffektnutzen ist der Basisnutzen zu unterscheiden, den das Gut unabhängig von der Anwendung durch andere stiftet. Ein Textverarbeitungsprogramm ist zum Beispiel ein Gut sowohl mit Basis- als auch mit Netzeffektnutzen. Der Basisnutzen ergibt sich aus den angebotenen Funktionalitäten, etwa den Optionen zur Textformatierung. Der Netzeffektnutzen resultiert aus den Möglichkeiten, mit anderen Anwendern Dateien auszutauschen (direkter Netzeffekt) oder sich Ratschläge für den Umgang mit dem System zu holen (indirekter Netzeffekt). Andererseits liefert ein -System ausschließlich einen Netzeffektnutzen, da ein einzelner Nutzer mit einem solchen System nichts anfangen kann [Buxm01]. Durch diese Effekte erscheint es für Produzenten in vielen Wirtschaftsbereichen erstrebenswert, ihre Produkte mit jenen anderer Hersteller kompatibel zu machen, weil dadurch nachfrageseitige Skalenerträge erzeugt werden. Diese entstehen durch die Austauschbarkeit von Komplementärgütern wie Computersoftware, Video- und Kassettenbändern. Außerdem wird die Kommunikation zwischen Menschen beziehungsweise Menschen und Maschinen erleichtert. Neben dem bereits erwähnten Telefonbeispiel sei hier noch auf die standardisierte Schreibmaschinentastatur hingewiesen, durch welche erworbene Maschinschreibfähigkeiten auch auf Geräten anderer Hersteller nutzbar gemacht werden können. In vielen Bereichen können auch Kosteneinsparungen erzielt werden, sofern es bei einzelnen Teilen zu Standardisierungen gekommen ist und dadurch die Massenproduktion erleichtert wird [FaSa86]. Zusammenfassend kann man daher sagen, dass sich der Wert eines Softwareproduktes aus internen und externen Komponenten ergibt. Interne Komponenten sind Eigenschaften des Produktes selbst, wie zum Beispiel Funktionalität, Zuverlässigkeit und Eignung. Externe Komponenten hängen von der Umgebung ab, in der das Produkt verwertet wird. Diese Umgebung bilden die Nutzer eines Produktes und die anderen komplementären und konkurrenzierenden Produkte. Zum Beispiel ist die beste -Software weitgehend wertlos, wenn sie die meisten Formate nicht übersetzen kann [Jank01]. Bei allgemeinerer Betrachtung entstehen Netzwerke durch die Verbindung zwischen komplementären Knoten. Je nachdem, um welche Art von Knoten es sich handelt, unterscheidet man horizontale und vertikale Netzwerke [Gröh99]: In horizontalen Netzwerken sind die Konsumenten die Knoten des Netzwerks. Diese Netzwerke entstehen, wenn der Nutzen jedes einzelnen Anwenders umso größer ist, je mehr Anwender das Gut ebenfalls einsetzen. In vertikalen Netzwerken werden komplementäre Güter zu einem System zusammengesetzt. Sie ergeben sich dadurch, dass verschiedene Knoten oder Komponenten ein System aus komplementären Gütern wie Hardware, Betriebssystem und Applikation bilden. Jede Komponente ist für sich genommen möglicherweise wertlos. Erst durch Einbindung in ein System generiert die Komponente einen Nutzen. Auf jeder Ebene eines vertikalen Netzwerkes kann es mehrere Anbieter geben. Die Nachfrage nach dem Gut eines Anbieters auf einer bestimmten Ebene ist jedoch mit der Nachfrage auf den anderen Ebenen verknüpft, weil nicht jeder Knoten mit allen anderen Knoten der über- und untergeordneten Schichten kompatibel ist. Preisänderungen auf der einen Ebene wirken sich auch auf die Nachfrage nach Gütern der anderen Ebenen aus. Auch vertikal integrierte Industrien können als Netzwerk dargestellt werden. Die Analyse von vertikalen Netzwerken ist deshalb jener von vertikal integrierten Industrien ähnlich. Horizontale Netzwerkeffekte können als Skalenerträge auf der Nachfrageseite charakterisiert werden. Entsprechend können vertikale

11 Netzwerkeffekte als Pendant der Verbundvorteile auf der Angebotsseite interpretiert werden [Gröh99]. 4.2 Bisherige Arbeiten Bisherige Arbeiten beschäftigten sich mit Tabellenkalkulationssoftware, Textverarbeitungssoftware und Web-Server-Software. Meist erfolgten die Berechnungen in diesen Arbeiten mit Regressionsgleichungen in der Form m P = α 0 + Σα t JAHR t + Σβ j ATTRIBUT j + ε. t=1 j=1 P bezeichnet den Listenpreis oder den natürlichen Logarithmus hievon, α t den Regressionskoeffizienten für eine Reihe von Jahren (t = 1, 2,, m), β j den Regressionskoeffizienten für eine Reihe von j = 1, 2,, k Produkteigenschaften. ε repräsentiert eine (üblicherweise normal verteilte) Zufallsvariable für den Irrtum [Jank01]. Bei diesen Untersuchungen wurde keine einheitliche funktionelle Form gewählt. Während Waugh nur die lineare Form in Betracht zog, verglich Court die log-lineare mit der linearen Form und kam zum Ergebnis, dass die log-lineare Form für seine Autodaten am besten geeignet sei. Häufig wurde auch die log-log-form verwendet. Diese Vorgangsweise ist nicht unproblematisch, weil das Erklären von Veränderungen im natürlichen Logarithmus des Preises nicht dasselbe wie das Erklären von Preisänderungen ist [Bern91]. Die partiellen Regressionskoeffizienten einer linearen Form geben die prozentuelle Veränderung für eine Einheit der Änderung des charakteristischen Merkmals unter Berücksichtigung der anderen unabhängigen Variablen an. Bei einer Variablen, die nur die Werte 0 oder 1 annehmen kann, bedeutet daher ein Wert β beziehungsweise α von 0,1, dass mit dem Vorhandensein dieser Eigenschaft eine Prämie von zehn Prozent Mehrpreis verbunden ist [Jank01]. Bei Verwendung der log-log-funktionsform können die partiellen Regressionskoeffizienten der charakteristischen Variablen als Preiselastizitäten bezüglich dieser Eigenschaften interpretiert werden. Die Zeitkoeffizienten der Form e αt können im Vergleich mit 1 als Basisjahr als qualitätsbereinigte Preisindices gedeutet werden [Bern91]. Die Untersuchungen von Tabellenkalkulationssoftware mit dem hedonistischen Modell ergaben je nach Studie eine jährliche durchschnittliche Preisreduktion von 6,4 Prozent in den Jahren 1987 bis 1993 [BrKe96] beziehungsweise 15 Prozent in den Jahren 1986 bis 1991 [Gand03]. McCahill kommt in seinen Berechnungen auf durchschnittliche bereinigte Preisänderungen von minus 10,9 bis minus 16,9 Prozent für die Jahre 1986 bis 1992 beziehungsweise minus neun bis minus 13,4 Prozent für die Jahre 1986 bis 1993 [McCa97]. Mit der traditionellen Methode wurde für die Jahre 1987 bis 1993 hingegen eine durchschnittliche Preisreduktion von vier Prozent ermittelt [Jank01]. Die größten Preisreduktionen fanden in den ersten Jahren statt. Damals tauchten technologische Verbesserungen in den Produkten auf, während die Preise relativ stabil blieben. Zum Beispiel wurden WYSIWYG 1 -Oberflächen eingeführt und Grafiken konnten direkt im Arbeitsblatt eingebunden werden. Eine offensichtliche Prämie erzielten Produkte der Lotus Corporation beziehungsweise Produkte, deren Menüführung entweder wie jene von Lotus aussah oder wie diese funktionierte. Für solche Produkte konnte ein bis zu 52 Prozent höherer Preis verlangt werden. Bedeutende Prämien erzielten auch Produkte, die mehrere Fenster gleichzeitig anzeigen konnten oder einen Lernmodus für die Makroprogrammierung aufwiesen [McCa97]. Auch die beiden anderen Studien zeigten die Bedeutungen von Netzwerkexternalitäten, die durch Marktanteil und Lotus Menüvergleichbarkeit entstanden [BrKe96], [Gand03]. k

12 Bei Textverarbeitungssoftware sank der Preis unter Beschränkung auf 20 aussagekräftige Attribute von 1985 bis 1986 um durchschnittlich 15,1 Prozent jährlich. Die Variablen MAILMERG und HYPHSOFT wurden am höchsten bewertet. Die Eigenschaft, eine Datei, die Namen oder Adressen enthält, in ein Dokument einfügen und eine Serie von personalisierten Standardbriefen erzeugen zu können (MAILMERG), ließ eine Preisprämie von 70 Prozent gegenüber sonst gleichen Produkten zu. Die Fähigkeit, automatisch die Trennung eines Wortes bei Bearbeitung des Dokuments rückgängig machen zu können (HYPHSOFT), erzielte eine Prämie von ungefähr 30 Prozent [McCa97]. Alle vorgestellten Studien zu Tabellenkalkulations- und Textverarbeitungssoftware zeigen deutlich eine qualitätsbereinigte Preisreduktion. Sie stellen außerdem die Bedeutung einzelner Attribute in der Bewertung der Software durch den Konsumenten dar und weisen Netzwerkexternalitäten für Tabellenkalkulationsprogramme nach und bewerten diese [Jank01]. Ebenfalls mit dem hedonistischen Verfahren wurde der WWW-Server-Software-Markt untersucht. Verwendet wurde dabei die Gleichung Ln(P it ) = f(n it, S it, F it, T it, O it ) + ε wobei mit P it der Preis, mit N it die installierte Basis, mit S it Standard-Attribute des Marktes, mit F it die Produkteigenschaften, mit T it die Eigenschaft der Verfügbarkeit einer Testversion und mit O it andere Preiseinflüsse für das Produkt i während der Zeit t bezeichnet wurden. Zwei Datensätze, bestehend aus 19 Erhebungen für die Monate von August 1995 bis Februar 1997 für Windows- und UNIX-Softwareplattformen wurden verwendet. Den Berechnungen liegt eine semilogarithmische Form der hedonistischen Funktion zugrunde. Die Daten wurden mit drei hedonistischen Funktionen für den Windows-Markt für kommerzielle Web-Server, für den Windows-Markt unter der Berücksichtigung des während der Untersuchungsperiode durch Microsoft zur Verfügung gestellten kostenfreien Web-Servers durch eine zusätzliche Variable und für den Unix-Markt unter Berücksichtigung der freeware -Produkte (Marktanteil über 50 Prozent) ausgewertet. Auf den Windows Märkten hatten Netzwerkexternalitäten einen wesentlichen Einfluss von zwölf Prozent (ohne freien Web- Server) und 13 Prozent (mit kostenfreiem Web-Server). Die Einführung eines kostenlosen Windows-Servers zog einen Preiseinbruch von 32,2 Prozent nach sich. Das Vorhandensein einer Datenbankanbindung (Attribut DBLINK) und der Secur-Socket-Layer-Übertragung (SSL) als zwei von drei Normierungs-Variablen hatten einen positiven Effekt auf die Wertschätzung des Produktes. Die höchste Bedeutung hatte die Verfügbarkeit einer freien Testversion (TRIAL). Auf dem UNIX-Markt fanden sich dagegen keine Anhaltspunkte für Netzwerkexternalitäten. Der Zeittrend zeigte erwartungsgemäß zwei negative Koeffizienten und die hedonistische Funktion war durch Attributvariable dominiert. Obwohl auch nach Einführung eines freien Produktes auf dem Windows-Markt Netzwerkexternalitäten auftraten, gilt dies nach dieser Studie nicht für einen Markt, in dem freie Produkte dominieren. In solchen Märkten findet Konkurrenz nur unter Produktattributen statt [GaWa99]. 4.3 ERP-Software Allgemeine Überlegungen Auf ERP-Software wurde meiner Erkenntnis nach das hedonistische Modell bisher nicht angewendet. Da mit der hedonistischen Hypothese die Behandlung von Produktvariationen als alternative Bündel einer kleineren Anzahl von Eigenschaften einhergeht, müssen diese relevanten Eigenschaften erst herausgearbeitet werden. Diese sollten Maßstäbe für Qualität sein. Es können allerdings auch Attribute herangezogen werden, die zwar selbst keine

13 Maßstäbe für Qualität darstellen, aber mit den Qualitätswahrnehmungen der Konsumenten stark korrelieren [Bern91]. Ausgangspunkt einer hedonistischen Untersuchung sind die Preise der untersuchten ERP- Systeme. In Anlehnung an die Studie von Gallaugher and Wang, die sich mit dem Bereich der WWW-Server beschäftigt, könnte die Variable LNPRICE für den Logarithmus des Listenpreises des ERP-Systems eingeführt werden [GaWa99]. Bevor auf mögliche funktionale Attribute eingegangen wird, ist noch zu klären, ob der Marktanteil eines ERP- Systems eine Rolle spielt. Dessen Bedeutung hängt von möglichen Netzwerkeffekten ab. Wie in Abschnitt 4.1 ausgeführt, liegen auf Märkten für Standardsoftware direkte Netzwerkeffekte insofern vor, als die Anwender der gleichen Standardsoftware einfacher zusammenarbeiten können. Bei gemeinsamer Nutzung des SAP R/3-Systems lassen sich beispielsweise Dokumente wie Bestellungen oder Rechnungen auf Basis des sogenannten Idoc-Standards von SAP einfacher austauschen, als wenn die beteiligten Unternehmen unterschiedliche Systeme einsetzen [Buxm01]. Ein interessantes Phänomen in diesem Zusammenhang ist die steigende Integration von Wirtschaftspartnern, durch welche diese zunehmend unter Standardisierungsdruck geraten. Wirtschaftsnetzwerke wie sie in der Automobilindustrie vorkommen, sind gute Beispiele hiefür. In diesem Bereich findet man häufig starke Kommunikationsaktivitäten in einem Netzwerk rund um einen Automobillieferanten. Dies begünstigt die Nutzung kompatibler Softwarestandards oder macht diesen sogar unumgänglich. Die Netzwerkstruktur ist dicht und verbindet den Lieferanten mit seinen Zulieferern, welche wiederum mit Zulieferern eine Ebene tiefer verbunden sein können. Dies macht es wahrscheinlich, dass sich bestimmte Softwarestandards vorgeschlagen oder erzwungen durch einen starken Lieferanten schneller ausbreiten als sie dies in anderen Industriezweigen mit weniger dichten und hierarchischen Strukturen tun würden. Neben EDI-Lösungen und XML-basierten Dokumentmanagement-Systemen gewinnen in diesem Bereich zunehmend auch ERP- Systeme wie SAP oder Peoplesoft an Bedeutung [WeWe01]. Ebenso finden sich indirekte Netzwerkeffekte auf Märkten für Standardsoftware. Dabei handelt es sich zum Beispiel um komplementäre Softwareangebote, Schnittstellen oder Beratungsangebote. Neben diesem Netzeffektnutzen stiftet Standardsoftware auch einen Basisnutzen. Dieser ergibt sich etwa aus der Unterstützung betrieblicher Geschäftsprozesse und ist unabhängig von der Nutzung der Software durch andere Unternehmen [Buxm01]. Diese Netzwerkeffekte lassen es sinnvoll erscheinen, eine Variable SHARE für den Marktanteil aufzunehmen. Sollte sich ein signifikanter und positiver Zusammenhang zwischen LNPRICE und SHARE ergeben, würde dies auf die Existenz von Netzwerkexternalitäten hinweisen [GaWa99]. Wegen ihrer Marktdominanz kommt der SAP-AG eine besondere Rolle zu. Auf der Absatzseite können für ihr R/3 System Netzwerkeffekte festgestellt werden, die sich vor allem aus der Eigenschaft des Quasi-Standards ableiten lassen. Beispielsweise stellt dies sicher, dass entsprechend ausgebildete Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt verfügbar sind und sehr viele Beratungsunternehmen Einführungsprojekte betreuen können [Schm03]. Aufgrund der Verbreitung des R/3 Systems erscheint es sinnvoll, dessen Modulangebot als Basisfunktionen von ERP-Software heranzuziehen ERP-Komponenten Das Modul Finanz-, Anlagenbuchhaltung (FI) stellt den übrigen Unternehmensbereichen wesentliche Daten zur Verfügung. Kernstück ist die Hauptbuchhaltung, in der die Konten

14 gepflegt und Tages-, Monats- und Jahresabschlüsse erstellt werden. In der Debitorenbuchhaltung werden alle kundenrelevanten Vorgänge durchgeführt, die Kreditorenbuchhaltung erfasst alle Eingangsrechnungen und deren Zahlung. In der Anlagenbuchhaltung wird das betriebliche Anlagevermögen verwaltet. Bei Konzernen hilft eine Konsolidierungssoftware bei der Budgetierung. Ausgangspunkt der Komponente Controlling (CO) ist die Kostenrechnung, in der wesentliche Kostenarten erfasst und Kostenstellen zugeteilt werden. Die Daten aus der Finanzbuchhaltung werden so aufbereitet, dass sie dem Management als Grundlage für operative und strategische Planung dienen kann. Das Modul Projektsystem (PS) erleichtert die Arbeitsorganisation in Form von Projekten. Mittels Projektstrukturplan wird der Arbeitsverlauf in Teilprojekte mit entsprechenden Teilzielen unterteilt. Netzpläne strukturieren den Arbeitsablauf. Die Komponente Materialwirtschaft (MM) bildet alle Phasen des Beschaffungsprozesses ab. Es ermöglicht die Materialbedarfsermittlung, die Materialbeschaffung, die Rechnungsbearbeitung und die Lagerverwaltung. Es ist in die Anwendungen des Rechnungswesens integriert. Mittels Produktionsplanung (PP) erfolgen Materialbedarfs- und Kapazitätsplanung sowie die Steuerung der Fertigung. Um die Wirtschaftlichkeit der Produktion zu überprüfen, kann ein laufendes Produktkostencontrolling durchgeführt werden, das eine Produktkalkulation und eine Kostenträgerrechnung umfasst. Der Vertrieb (SD) unterstützt die Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik eines Unternehmens. Im Zentrum steht der Verkauf. Zu dieser Komponente gehören die Auftragserfassung, die Distribution und die Fakturierung. Alle Maßnahmen der Instandhaltung können im Modul Instandhaltung (PM) erfasst, kontrolliert, geplant und analysiert werden. Dazu gehören ungeplante oder störungsbedingte Maßnahmen als auch planmäßig anfallende Wartungs- und Inspektionsmaßnahmen. Das Investitionsmanagement (IM) dient der Planung, Steuerung und Kontrolle von Investitionen. Dabei werden alle Investitionsvorhaben eines Unternehmens für einen bestimmten Zeitraum erfasst. Für die Personalwirtschaft stehen die Komponenten Personalabrechnung (PA) und Personalplanung (PD) zur Verfügung. Alle Aspekte der Entlohnung der Mitarbeiter werden erfasst sowie Dienstreisen für die Finanzbuchhaltung aufbereitet. Personalbeschaffung, Personaleinstellung und Personalentwicklung werden unterstützt. Die Personaleinsatzplanung ermöglicht die optimale Zuteilung der verfügbaren Personalressourcen [Comp03]. Diese Module decken so gut wie alle betrieblichen Teilbereiche ab, die auch in der Literatur als wesentlich angesehen werden. Hansen und Neumann beispielsweise kommen in ihrem Lehrbuch zu einer fast identischen Einteilung. Ihre Aufzählung beinhaltet aber auch das Qualitätsmanagement, das üblicherweise als übergreifende Funktion verstanden wird, die alle Leistungsprozesse unterstützt. Sie umfasst Qualitätsplanung, Qualitätsprüfung, Qualitätslenkung und Qualitätsmeldungen [HaNe01]. Anhand dieser Variablen könnten auch ERP-Systeme anderer Anbieter gemessen werden. Stellen diese eine dieser Funktionen zur Verfügung, nimmt die entsprechende Variable den Wert eins an (vgl. [GaWa99]). Doch dieser Vergleich gestaltet sich alles andere als einfach. Betrachtet man beispielsweise die E-Business Suite von Oracle, so stößt man auf die Funktionen Marketing, Sales, Service, Contracts, Financials, Human Resources, Supply Chain, Order Management, Projects, Procurement, Asset Management, Manufacturing und Learning Management [Comp03]. Auf den ersten Blick lässt sich bestenfalls eine Übereinstimmung mit R/3 hinsichtlich der Finanzmodule, Finanz-/Anlagenbuchhaltung beziehungsweise Financials, und der

15 Projektmodule, Projektsystem beziehungsweise Projects, feststellen. Bei den anderen Funktionen kann man ohne detaillierte Untersuchung nicht feststellen, ob beziehungsweise inwieweit etwa Oracles Modul Human Resources SAPs Funktionen Personalabrechnung und Personalplanung entspricht. Bezieht man noch PeopleSoft Inc. in die Betrachtung mit ein, so findet man die Module Finanzen, Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM) und Personalmanagement [Comp03]. Spätestens hier zeigt sich, dass die gewählte Einteilung kaum einen sinnvollen Vergleich der Gesamtpakete zulässt. Dies liegt vor allem daran, dass die Systeme von Oracle und PeopleSoft keine reinen ERP-Systeme sind, sondern bereits eher den E-Business-Systemen zuzurechnen sind beziehungsweise CRM-Elemente aufweisen. Das R/3-System entspricht noch am ehesten der Begriffsbestimmung von ERP-Systemen unter 2.1. Als Erweiterung bietet SAP im Rahmen seiner E-Business-Plattform mysap.com aber ebenfalls CRM- und SCM-Module an. Daher könnten auch diese Module ohne Probleme in eine Untersuchung aufgenommen werden, ohne SAP als Maßstab aufgeben zu müssen. Das Angebot an betriebswirtschaftlicher Standardsoftware der kleineren Anbieter hinter SAP, Oracle und PeopleSoft bietet ein ähnlich unscharfes Bild [Comp03], weshalb sich auch für diese ein Gesamtvergleich auf Paketebene äußerst schwierig gestalten würde. Eine andere Möglichkeit wäre es, nur einzelne Module wie zum Beispiel Finanzen oder Controlling zu untersuchen. Für jedes Modul könnten dann die für diesen Funktionsbereich relevanten Kriterien separat gewählt werden. Ein solcher Vergleich auf Modulebene wäre sinnvoll, wenn diese Funktionen einzeln angeboten werden. Weiters ist zu beachten, dass viele Anbieter für verschiedene Branchen angepasste Lösungen anbieten. Eine Aufteilung des Marktes in diese Branchen wäre daher vernünftig. Schließlich ist es durchaus möglich, dass ein und demselben Anbieter die Anpassungen seiner Software für die verschiedenen Wirtschaftsbereiche unterschiedlich gut gelungen sind. Ebenfalls zu berücksichtigen ist, dass die Unternehmen, je nach ihrer Größe und Branchenzugehörigkeit, zu unterschiedlichen Software-Systemen tendieren. In einer Studie zeigte sich, dass die mittelständische Industrie in Übereinstimmung mit der diesbezüglich weit verbreiteten Meinung überdurchschnittlich häufig zur betriebswirtschaftlichen Standardsoftware der Firma BaaN neigt. Die Autoren der Studie vermögen jedoch nicht zu sagen, ob diese Tatsache eine Bestätigung oder eine Folge der entsprechenden Darstellung in den Medien ist. Diese Arbeit bestätigt auch die vermuteten positiven Netzwerkeffekte für SAP durch die weite Verbreitung des R/3-Systems. Insbesondere Vorgaben einer Konzernmutter oder von Kunden und Lieferanten, die als Ausprägung von Economies of Scope in einer Netzwerkökonomie gesehen werden können, wirken sich positiv aus, resümieren die Autoren. Die Konkurrenzprodukte haben hingegen Vorteile bei Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und rascher Implementierung. Zumindest sahen dies die im Rahmen der Studie befragten Unternehmen so [BeKo00]. Folgt man den bisherigen Ausführungen und teilt den Markt nach den Kriterien Branche und Unternehmensgröße in Submärkte, können die unter 2.2 gemachten Angaben über die von den einzelnen Anbietern gehaltenen Marktanteile für etwaige Untersuchungen hinsichtlich möglicher Netzwerkeffekte in diesen Submärkten klarerweise nicht verwendet werden. Entsprechend der getroffenen Aufteilung müssen für jeden Submarkt getrennt die entsprechenden Marktanteile der einzelnen Anbieter ermittelt werden. Zu beachten sind dabei auch geographische Gesichtspunkte. Insbesondere wird für nur regional operierende, kleinere Unternehmen die Stellung potentieller Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware am Weltmarkt von sehr geringer Bedeutung sein. Beispielsweise scheinen die Firmen Siebel und BaaN in der Weltmarktstatistik gar nicht auf. Auf regionaler Ebene sind beide Anbieter aber durchaus ernst zu nehmende Konkurrenten für den Marktführer SAP. BaaN kam im

16 Jahre 1999 in Deutschland immerhin auf vier Prozent Marktanteil. Siebel konnte 2001 sogar ein Fünftel des US-Marktes für sich verbuchen Qualitative Aspekte bei ERP-Software Zusätzlich zu den rein funktionalen Aspekten werden, nicht zuletzt auch wegen der zunehmenden Vernetzung vieler Unternehmen, andere Merkmale immer wichtiger. Unternehmen, die international agieren und daher Zweigstellen im Ausland besitzen, fordern Internationalität von ihrer ERP-Software. Diese sollte daher verschiedene Sprachen, Datumsformate, Kontenpläne, Währungen, Lohn- und Gehaltsabrechnungsmodalitäten, Steuern, gesetzliche Rechnungslegungs- und -prüfungsvorschriften sowie andere betriebswirtschaftlich relevante nationale Rechtsvorschriften unterstützen. Wünschenswert ist auch Portabilität, das heißt die Lauffähigkeit der Software auf allen gängigen Hardwareplattformen und Betriebssystemen (Windows, IBM OS/2, Apple Macintosh und verschiedene UNIX-Derivate). Wichtig sind in diesem Zusammenhang eine einheitliche (ergonomische) Bedienungsoberfläche sowie Offenheit und Interoperabilität durch Standards und offene Schnittstellen. Die Benutzeroberfläche sollte daher am dominierenden Marktstandard angelehnt sein. Ein einheitlicher Bildschirmaufbau mit Fenstern, Menüs, Icons und Farben, sowie durchgängige Tastenbelegungen und Mausbedienung machen den Umgang mit den Programmen leichter erlernbar. Schnittstellen für den Datenimport und -export ermöglichen die Verbindung zu anderen Systemen, zum Beispiel technischen Anwendungen, Bürosoftware und Managementunterstützungssystemen. Wesentliche Leistungsmerkmale sind außerdem Brachenneutralität (mit Ergänzung durch Branchenlösungen), Anpassungsfähigkeit (Customizing), sowie das Vorhandensein einer Entwicklungsumgebung. Letztere dient dazu, anwenderspezifische Erfordernisse, die nicht im Rahmen des Customizing durch die vorgesehenen Konfigurationsmöglichkeiten realisierbar sind, durch Ergänzungsprogrammierung zu verwirklichen. Durch die Integration des Gesamtpakets sollten einmal erfasste oder veränderte Daten sofort allen Modulen zur Verfügung stehen und nur einmal gespeichert werden, damit Redundanzen vermieden und Aktualität und Konsistenz der Datenbestände gewährleistet sind. Für rasch wachsende Unternehmen ist die Skalierbarkeit ein wichtiger Faktor. Das bedeutet, dass die betriebswirtschaftliche Standardsoftware in der Lage sein muss, zusammen mit dem Betrieb zu wachsen. Sie soll den sich wachstumsbedingt ändernden Bedürfnissen angepasst werden können [HaNe01], [Comp03]. Die aufgezählten Leistungsmerkmale Portabilität, Offenheit, Internationalität, Branchenneutralität, Benutzeroberfläche, Integration, Skalierbarkeit, Customizing und Entwicklungsumgebung sind allgemeiner als die Funktionsmerkmale, aber leichter überprüfbar. Außerdem gelten sie sowohl für ERP-Software als auch für integrierte E- Business-Systeme [HaNe01]. Eine exakte Unterscheidung zwischen diesen Systemen wäre dadurch entbehrlich. Im Rahmen von Untersuchungen mit dem hedonistischen Modell könnten sie bei Vorhandensein den Wert 1, sonst den Wert 0 erhalten. Vor der Durchführung empirischer Untersuchungen müssten noch geeignete Abgrenzungskriterien, wann ein Leistungsmerkmal erfüllt ist, gefunden werden beziehungsweise würden sich diese bei den Vorarbeiten der Untersuchung herauskristallisieren. Zur Verdeutlichung, was damit gemeint ist, wird als Beispiel die Variable Internationalität näher erläutert: Bei diesem Attribut ist festzulegen, wie viele länderspezifische Versionen für ein Softwaresystem angeboten werden müssen, damit es erfüllt ist, das heißt den Wert 1 zugewiesen bekommt. Zu überlegen ist dabei auch, ob man sich bei diesem Kriterium auf die Anzahl der angebotenen Versionen beschränken soll. Schließlich könnten sich diese Versionen auf einen bestimmten Sprachraum

17 oder geographischen Raum beschränken. Man könnte außerdem zu der Erkenntnis gelangen, dass Versionen für bestimmte Länder (zum Beispiel USA, Frankreich, Großbritannien etc.) vorhanden sein oder bestimmte Sprachen (zum Beispiel Englisch, Deutsch, Französisch etc.) jedenfalls unterstützt werden müssen, um dem Kriterium der Internationalität gerecht zu werden. Nach Abschluss dieser Vorerhebung könnte man beispielsweise zu dem Ergebnis kommen, dass Internationalität erfüllt ist, wenn es mindestens sechs verschiedene Länderversionen gibt, die englische Sprache unterstützt wird und die bedienten Länder in mindestens zwei verschiedenen wichtigen Handelsregionen liegen (zum Beispiel in Nordamerika und Europa oder Europa und Süd-Ost-Asien). 5 Der Nutzen von ERP-Systemen 5.1 Konzept Neben der klassischen entscheidungstheoretisch fundierten Bewertung von Informationssystemen, die in realen Situationen wegen einer zu großen Anzahl der Handlungsalternativen oft nicht zufriedenstellende Ergebnisse liefert, wurde versucht, den Informationssystemwert abgeleitet zu bestimmen [Jank01]. Dies kann durch die Bewertung des Nutzens, den ein Informationssystem für eine Organisation bringt, geschehen. Hier interessiert der Nutzen eines ERP-Systems, der folgendermaßen definiert werden kann: Ein ERP-System führt dann zu Nutzensteigerungen für ein Unternehmen, wenn es im Vergleich zum Vorgängersystem einen höheren Beitrag zur Erreichung von übergeordneten Unternehmenszielen leistet. Umgekehrt liegt im Fall eines geringeren Beitrags zur Unternehmenszielerreichung eine Nutzeneinbuße vor [MaMG02]. Da es durch die Einführung eines ERP-Systems zu einer engen Verzahnung von Informationstechnologie und Organisation kommt, ist es zweckdienlich, zur Beurteilung der Nutzeffekte von ERP-Systemen auf ein organisationstheoretisches Konzept zurückzugreifen, das die Auswirkungen von organisatorischen Strukturierungsmaßnahmen auf die Unternehmensziele untersucht [MaMG02]. Das im Folgenden verwendete Effizienzkonzept von Frese und v. Werder [Fre00] stellt ein derartiges organisatorisches Konzept dar. Es geht von der Annahme aus, dass eine Organisationstheorie Annahmen über die Zielstruktur der Unternehmen treffen müsse. Aus einem übergeordneten Ziel (etwa Gewinnmaximierung oder langfristiges Überleben) werden daher Unterziele, sogenannte Effizienzkriterien, abgeleitet, die mit den Oberzielen in einer erkennbaren Zweck-Mittel-Relation stehen müssen. Die Subziele entsprechen den Nutzenkategorien und können zueinander in Konkurrenz oder Komplementarität stehen. Zielkonkurrenz liegt vor, wenn die positive Erfüllung eines Ziels sich negativ auf die Erfüllung eines anderen Ziels auswirkt. Zielkomplementarität ist gegeben, wenn sich die positive Erfüllung eines Ziels auch positiv auf die Erfüllung eines anderen Ziels auswirkt. Das Konzept sieht fünf Gruppen von Nutzenkategorien vor: Prozesseffizienz (Geschäftsprozesse): Mit Hilfe dieser Kategorie wird die Fähigkeit eines Unternehmens beurteilt, die Geschäftsprozesse bezüglich der Kriterien Kosten, Qualität und Zeit zu verbessern. Es geht hier zum Beispiel um Verbesserungen der Auftragsdurchlaufzeiten und der Liefertermintreue. Eine Verbesserung der Prozesseffizienz ist häufig das wichtigste Verkaufsargument von ERP-Anbietern. Eine Unterstützung der Unternehmen bei diesem Kriterium erfolgt insbesondere dadurch, dass die in den Systemen verwendeten Referenzmodelle als best practice angesehen werden können

18 Markteffizienz (Kunden- und Marktorientierung): Dieses Kriterium wird erfüllt, wenn ein Unternehmen Chancen auf externen Absatz- und Beschaffungsmärkten nutzt. Wesentlich dafür sind ein koordiniertes Auftreten gegenüber Kunden und Lieferanten. Auf Lieferantenseite wird eine verbesserte Zusammenarbeit mit Lieferanten oder eine Bündelung der Nachfrage zur Stärkung der Marktmacht angestrebt. Auf Kundenseite sind qualitativ verbesserte oder billigere Produkte und Dienstleistungen das Ziel. Ressourceneffizienz (Produktivität und Wirtschaftlichkeit): Bei diesem Kriterium geht es um die bessere Nutzung von Ressourcen in Form von Personen, Anlagen, Maschinen, Gebäuden und Kapital. Eine Steigerung der Ressourceneffizienz kann durch Verbesserungen der Kapazitätsauslastung in der Produktion, Lagerbestandsreduzierungen oder Reduzierungen der Anzahl der benötigten Mitarbeiter bei gleicher Ausbringungsmenge erreicht werden. Delegationseffizienz (Effizienz der Informationsgewinnung): Im Mittelpunkt dieses Kriteriums steht die Nutzung des Problemlösungspotentials hierarchisch übergeordneter Einheiten einer Organisation, das wesentlich von den Kosten der Informationsaufbereitung und -weitergabe von hierarchisch untergeordneten Einheiten an hierarchisch übergeordnete Einheiten abhängt. Durch den Einsatz von ERP-Systemen können die Kosten dieser Informationsverarbeitung und -weitergabe durch höhere Geschwindigkeit, Qualität, Verlässlichkeit und unternehmensweite Vergleichbarkeit von IT-gestützten Reports und Analysen gesenkt werden. Motivationseffizienz (Mitarbeiterebene): Diese Ebene beschäftigt sich mit dem Problem, dass die Unternehmensziele nicht immer mit den Zielen der Mitarbeiter übereinstimmen. Motivationseffizienz beschreibt die Fähigkeit einer Organisation, diesen Konflikt zu überwinden, indem günstige Voraussetzungen für unternehmenszielkonformes Verhalten der Mitarbeiter geschaffen werden. 5.2 Verfahren Eine nutzenbasierte Bewertungsmethode ist der Time-Savings-Times-Salary(TSTS)-Ansatz, der als Alternative zum Kostenvermeidungsansatz entwickelt wurde. Letzterer versucht, die Anschaffung eines Informationssystems zu rechtfertigen, indem er dessen Kosten mit der dadurch ermöglichten Kosteneinsparung beziehungsweise -vermeidung vergleicht. Dieser Ansatz funktioniert aber nur, wenn tatsächlich Kosten ersetzt werden. Viele Informationssysteme helfen allerdings nicht, Kosten einzusparen, sondern unterstützen die Tätigkeiten der Arbeitnehmer und steigern dadurch die Qualität des Leistungserstellungsprozesses [Sass88]. Beim TSTS-Ansatz wird der Wert eines Informationssystems bestimmt, indem der Anteil der Arbeitszeit eines Arbeitnehmers geschätzt wird, den das System einspart. Dieser wird dann mit dem Lohn des Arbeitnehmers multipliziert. Wird zum Beispiel das System in einer Abteilung mit 100 Arbeitnehmern installiert, in der die Arbeitszeiteinsparung auf zehn Prozent pro Arbeiter geschätzt wird, und jeder dieser Arbeitnehmer kostet das Unternehmen durchschnittlich $ an Gehaltszahlungen, zusätzlichen Sozialleistungen und direkten Gemeinkosten, so beträgt der jährliche Wert des Systems $ (100*10%*50.000). So plausibel diese Überlegungen auf den ersten Blick auch scheinen, so hat dieses Modell doch zwei gravierende Nachteile: Erstens unterstellt es, dass der Wert einer Person den Kosten, die sie einer Organisation verursacht, entspricht. Dies ist aber nur wahr, wenn die Ressourcen dieser Organisation nicht beschränkt sind und sie die optimale Anzahl an Mitarbeitern angestellt hat. Generell sollte die Möglichkeit, dass der Wert eines Dienstnehmers seine Kosten übersteigt, nicht von vornherein ausgeschlossen werden. Wenn sein Wert nämlich

19 höher als die Kosten ist, unterschätzt dieses Modell den Wert der eingesparten Zeit. Der zweite, viel schwerwiegendere Kritikpunkt ist, dass der TSTS-Ansatz nicht berücksichtigt, wie eingesparte Zeit genutzt wird. Denn der Wert dieser Zeit ist unterschiedlich, je nach dem, ob der Arbeitnehmer sie beim Kaffeeautomaten verbringt oder sie für sämtliche ihm übertragenen Aufgaben gleichermaßen oder nur für besonders wichtige Aufgaben nutzt. Der TSTS-Ansatz unterstellt eine Aufteilung der Zeit entsprechend der Aufteilung der gesamten Arbeitszeit. Diese Unterstellung konnte in der Praxis jedoch nicht bestätigt werden. Zum Teil wurde der Wert von Bürosystemen dadurch beträchtlich unterschätzt [Sass87]. Das hedonistische Modell versucht die praktischen und theoretischen Schwächen des TSTS-Ansatzes zu überwinden. Es beruht auf der Erkenntnis, dass Angestellte routinemäßig Aufgaben mit verschiedenen inneren Werten für eine Organisation erfüllen und dass eines der Hauptleistungen von Informationssystemen in der möglichen Neustrukturierung von Arbeitsprofilen besteht. Sie führen daher nicht nur zu einer Effizienzsteigerung, sondern auch zu einer Erhöhung der Effektivität. Eine Steigerung der Effizienz liegt vor, wenn in derselben Zeit mehr von einer Sache erledigt werden kann [Sass87]. Effizienz bedeutet, Dinge richtig zu machen. Sie wird normalerweise in Kosten- und Zeiteinheiten gemessen und betrachtet die Durchführung einer Aufgabe anhand vordefinierter Performance-Kriterien [JaPT89]. Von einer Erhöhung der Effektivität spricht man, wenn mehr höherwertige Arbeit und weniger Arbeit niedrigen Wertes erledigt wird [Sass87]. Effektivität bedeutet daher, die richtigen Dinge zu produzieren und erfordert ein exaktes Verständnis jener Variablen, welche die Performance einer Organisation beeinflussen. Sie kann am besten durch Berücksichtigung ihrer externen Auswirkungen definiert und gemessen werden [JaPT89]. Der Wert eines Informationssystems hängt daher vom inneren Wert der Arbeiten ab, die Arbeitnehmer ausführen, sowie davon, wie die Fähigkeiten eines Systems, die Arbeitsprofile zu verbessern, ausgenutzt werden [Sass87]. Ein Büroinformationssystem kann auch die Effizienz erhöhen und gleichzeitig die Effektivität senken. Einsparungen durch Effizienz können insofern durch Verdrängung der Kosten gemessen werden, als man mehr Output für einen ähnlichen Input erhält. Effektivität führt hingegen zu Verbesserungen der Wertschöpfung, da sie einen besseren Output produziert. Weiters muss zwischen internen und externen Inputs unterschieden werden. Eine Effizienzverbesserung im Hinblick auf interne Inputs kann aus geringeren Zeiten für Aktenablegen, Planen, Suchen nach Informationen und Verschicken von Memos bestehen. Eine Senkung der externen Inputs kann beispielsweise von verringerten Kommunikations-, Material- und Dienstleistungskosten herrühren. Wenn Büros bessere Ergebnisse liefern, ist dies ein Indiz für verbesserte Effektivität. Diese Art von Verbesserung bedeutet eine größere Menge und Qualität des Outputs [JaPT89]. Wie das TSTS-Modell basiert das hedonistische Lohnmodell auf der Prämisse, dass die Werte der Aktivitäten eines Arbeitnehmers durch Analyse der Entscheidungen einer Firma über die Ressourcenaufteilung abgeleitet werden kann. Anders als das TSTS-Modell bestimmt das hedonistische Modell aber den Wert jeder Tätigkeitskategorie und schätzt den Wert eines Informationssystems dahingehend, wie dieses die Zeitaufteilung auf diese Aktivitäten beeinflusst. Das hedonistische Lohnmodell unterstellt, (1) dass die Unternehmensleitung Ressourcen effizient einsetzt, (2) dass die Arbeitnehmer ihre Zeit effizient auf ihre Aktivitäten aufteilen und (3) dass es genug Arbeit für eingesparte Zeit gibt. Außerdem gibt es (4) verschiedene Kategorien von Arbeitnehmern und Aktivitäten, wobei jede Klasse von Arbeitnehmern durch eine Gruppe von Aktivitäten charakterisiert wird. Dadurch erhält man X Kategorien von Arbeit, denen X Gruppen von Aktivitäten entsprechen plus eine unproduktive Aktivität [Sass87]. Es wird (5) davon ausgegangen, dass Automationsaktivitäten einerseits die Produktivität durch die Beschleunigung der Tätigkeiten im bisherigen Aufgabenprofil des

20 Arbeitnehmers erhöhen (Effizienzerhöhung). Andererseits kann der Arbeitnehmer aufgrund freigesetzter Zeit nun auch mehr kreative Tätigkeiten übernehmen, die bisher noch nicht im Aufgabenprofil des Stelleninhabers erledigt werden konnten (Effektivitätserhöhung) [Jank01]. Man kann folgende Notation verwenden: a = (a 1, a 2,, a n ) ist ein Vektor der Menge von Aktivitäten pro Aktivitätstyp j (j = 1, 2,, n) in der betrachteten Organisationseinheit, gemessen in Mannjahren oder einer anderen geeigneten Maßeinheit. l = (l 1, l 2,, l n ) gibt die Menge der Arbeit der Kategorie i (i = 1, 2,, n) von Arbeitnehmern gemessen in derselben Einheit wie a an, inklusive eines unproduktiven Arbeiters [JaPT89]. Dieser wird aus rein technischen Gründen eingeführt. Diese fiktive Beschäftigtenklasse erledigt keinerlei produktive Aufgaben sondern nur unproduktive. Zu solchen Aufgaben zählen zum Beispiel Rüstzeiten, welche infolge notwendiger Unterbrechungen wie Kaffeepausen, Mittagessen, Vorgesetztengespräche erforderlich sind, um sich in begonnene Arbeiten einzuarbeiten. Dazu gehören aber auch Entspannungsgespräche und sonstige Tätigkeiten, die nicht unmittelbar zur Produktivität im Leistungsprozess beitragen. Davon zu unterscheiden sind Tätigkeiten, die unproduktiv im Sinne von unnotwendig sind. Sie fallen nicht in diese Kategorie [Jank01]. c = (c 1, c 2,, c n ) bezeichnet einen Vektor der Kosten (= Preis) pro Einheit l, wobei c n = 0 als unproduktiver Arbeit kein Wert zugewiesen wird. P ist eine (n X n) Matrix beziehungsweise steht für die Arbeitsprofile, wobei p ij den Prozentsatz von Einheiten, die ein Arbeitnehmer der Kategorie i für die Aktivität vom Typ j in einem passenden Zeitintervall mit geglätteten saisonalen Abweichungen angibt. Der unproduktive Arbeitnehmer verbringt 100 Prozent seiner Zeit mit unproduktiver Arbeit. b bezeichnet das Budget, das der Organisation für ihre Personalausgaben zur Verfügung steht. r(a) ist der erreichte Erlös, wenn das Aktivitätsprofil der Organisation a ist [JaPT89]. Entsprechend der ersten Annahme muss die Unternehmensleitung den Gewinn maximieren und ist dabei an technische und wirtschaftliche Beschränkungen gebunden. Beim nachfolgend dargestellten Maximierungsproblem wird angenommen, dass alle Faktoren außer die Anzahl der Arbeitnehmer pro Klasse, die diese Maßeinheit bestimmt, unverändert bleiben (x bezeichnet das innere oder Matrixprodukt, * das Skalarprodukt und a T einen Spaltenvektor oder die Transponierte der Matrix A, wobei Matrizen durch Großbuchstaben unterscheidbar gemacht werden): max p(l) = r(a) c x l T (1) Beschränkungen: a = l x P (2) b >= c x l T (3) Die n Beschränkungen in (2) sind eine direkte Konsequenz der Annahme, dass die Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit effizient einsetzen. P beinhaltet daher die effizienteste Struktur der Zeit der Arbeitnehmer innerhalb einer gegebenen organisatorischen und technologischen Umwelt (die verändert werden soll). Bei Optimierung mittels des Lagrange schen Multiplikators erhält man für die Lagrange-Funktion L: L = r(l x P) - c x l T + u * (b c x l T ) (4) Für dl/dl erhält man die n Bedingungen (unter Benutzung von (1)) dl/dl = P x (dl/da) T (1 + u) * c T = 0 (5) Definiert man dl/da = v, wobei v den Vektor des Grenzwertes (der unproduktiven Arbeit wird ein Grenzwert von 0 unterstellt) darstellt, erhält man P x v T = (1 + u) * c T (6) und v T = P -1 x (1 + u) * c T (7) Dadurch kann bei Kenntnis von P und c der so genannte hedonistische Vektor des Grenzwertes v der Aktivitäten der Mitglieder einer Organisation bestimmt werden. Nimmt

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

SAP und e-business. Susanne Schopf

SAP und e-business. Susanne Schopf SAP und e-business Sabrina Pils Susanne Schopf Das Unternehmen Führender Anbieter von Unternehmenssoftware 46.000 Kunden 43.800 Mitarbeiter 2007 10,3 Mrd Euro Umsatz Geschichte 1972 von 5 ehemaligen IBM-Mitgliedern

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business BUSINESS SOFTWARE There is no business like SO: Business SO:... DER MARKT ertraute Marktstrukturen brechen auf, verändern und erweitern sich. Von erfolgreichen Unternehmen wird verlangt, sich den Wandel

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Warum sollte Ihr Unternehmen Adempiere einsetzen?

Warum sollte Ihr Unternehmen Adempiere einsetzen? Warum sollte Ihr Unternehmen Adempiere einsetzen? Authors Contribution Date Martine Lemillour (representing Posterita) Alexandre Tsang Mang Kin (representing Posterita) Joseph Brower (representing Nexus

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb

Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Fit for Mobile! dashface - Vertrieb Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur Verfügung,

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ansätzen zur prozessorientierten Wirtschaftsdidaktik und ERP-Einsatz Dipl.-Hdl. Horst Pongratz, StR Gliederung Hinführung zum Thema Best Practice -Beispiele

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Lean Management und IT

Lean Management und IT Lean Management und IT Ein Forschungsprojekt 23.10.2014 Prof. Dr. Martin Adam So? oder So? Quelle: Coscom-Computer Gmbh So? oder So? Quelle: SAP Wir haben Lean eingeführt, um weniger IT in der Produktion

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Sauberer Systemwechsel

Sauberer Systemwechsel Sauberer Systemwechsel Seit die inge GmbH ihre Insellösungen durch ein integriertes ERP-System ersetzt hat, sparen sich die Mitarbeiter jede Menge Arbeit. Denn beim Spezialisten für Ultrafiltrationstechnologie

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in ERP-Systeme

Einführung in ERP-Systeme Einführung in ERP-Systeme Lückenskriptum Prof. Dr. Nino Grau, Fachbereich WI Folie 1 Inhalt Grundlagen Standard-SW - Individual-SW Aufgaben von ERP-Systemen ERP-Systeme SAP Fallstudie Prof. Dr. Nino Grau,

Mehr

PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1

PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1 PRESSESPIEGEL 2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 1 COMPUTERWELT ONLINE 13.05.2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 2 ERP-Management 03-2013 MESONIC PRESSESPIEGEL 2013 3 COMPUTERWELT PRINT 24.05.2013 MESONIC PRESSESPIEGEL

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

www.radix.it Radix, die ERP-Software für Ihren wirtschaftlichen Vorsprung Es geht darum, Leistung zu beweisen

www.radix.it Radix, die ERP-Software für Ihren wirtschaftlichen Vorsprung Es geht darum, Leistung zu beweisen Es geht darum, Leistung zu beweisen Radix, die ERP-Software für Ihren wirtschaftlichen Vorsprung Benutzerfreundlich, individuell, aufgabenorientiert und schon vielfach bewährt, das ist Radix. www.radix.it

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Binäre abhängige Variablen

Binäre abhängige Variablen Binäre abhängige Variablen Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Alfred Weber Institut Ruprecht Karls Universität Heidelberg Einführung Oft wollen wir qualitative Variablen

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG

Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Dipl.-Ök. Th. Böth Das Fach Controlling - Neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre im Rahmen des University-Alliance-Programms der SAP AG Bergische Universität Wuppertal Lehrstuhl für BWL, Rechnergestütztes

Mehr

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010

ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 ERP-Studie Hannover Messe 2010 (19. bis 24. April 2010) 26. April 2010 Marco Becker marco.becker@mondula.com Jan Ortmann jan.ortmann@mondula.com Zusammenfassung Im Rahmen der diesjährigen Hannovermesse

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus

Lizenzmanagement. Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen. Dipl.-Ing. Frank Raudszus Lizenzmanagement Lizenznehmer: Einbindung von ERP-Systemen Dipl.-Ing. Frank Raudszus 03.11.2008 Lizenzmanagement, Hochschule Darmstadt, Wintersemester 2008/2009 1 Kurs-Übersicht 13.10.: Einführung in das

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Office Line Evolution

Office Line Evolution Office Line Evolution Fortschritt lässt sich nicht aufhalten Der Leitfaden für Ihren Verkaufserfolg 1. Warum eine neue Technologie? Ihr Unternehmen bewegt sich im Beziehungsrahmen des sog. Marketing-Dreiecks,

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen

Peter A. Grammer. Der ERP-Kompass. ERP-Projekte zum Erfolg führen Peter A. Grammer Der ERP-Kompass ERP-Projekte zum Erfolg führen Abbildungsverzeichnis....................... 9 Der Autor................................. 11 1 Einleitung..................................

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577 Auf einen Blick TEIL I Innovationen Was ist neu in SAP Business ByDesign? 1 Eine neue Geschäftsplattform für mittelgroße Firmen... 19 2 Mittelstand als Herausforderung... 33 3 Technologische Innovationen...

Mehr