Optimierung von Automatisierungssystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierung von Automatisierungssystemen"

Transkript

1 Foto (optional) Optimierung von Automatisierungssystemen Erstklassige Systemleistung durch Migration eines Prozessleitsystems von: Mike Vernak

2 2 Optimierung von Automatisierungssystemen Viele Verfahrensanlagen sind derzeit mit veralteten Prozessleitsystemen (Distributed Control System, DCS) ausgestattet. Wenn sich die Nutzungsdauer eines Prozessleitsystems dem Ende nähert, wird ein Upgrade auf ein neues Automatisierungssystem erforderlich. Ausschlaggebend für den Zeitpunkt des Upgrades ist die zu erwartende höhere Leistung eines neuen Automatisierungssystems gegenüber dem alten Prozessleitsystem. Die verbesserte Leistung führt zu geringeren Betriebskosten der gesamten Anlage sowie zu verringerten Ausfallzeiten und Wartungskosten. Somit kann das Upgrade durch die erhöhte Kapitalrendite gerechtfertigt werden. In diesem Whitepaper werden konkrete Möglichkeiten erörtert, dank derer ein neues Automatisierungssystem im Vergleich zu einem typischen älteren Prozessleitsystem eine bessere Leistung erzielen kann. Dabei werden unter anderem die folgenden Bereiche abgedeckt: Advanced Process Control (APC), Integration in andere fertigungsbezogene Software- und Hardwaresysteme, dezentraler Zugriff, Datenanalyse, PID-Regelkreise sowie Auswertung von Alarm- und Ereignismeldungen. Für jeden dieser Bereiche wird in diesem Whitepaper erörtert, weshalb ein neues Automatisierungssystem einem älteren Prozessleitsystem vorzuziehen ist. Endkunden können wesentlich mehr von einem neuen Automatisierungssystem erwarten als von ihrem alten Prozessleitsystem. In diesem Whitepaper wird dargelegt, inwiefern diese Erwartungen erfüllt werden und die Entscheidung für den Wechsel von einem alten Prozessleitsystem zu einem neuen Automatisierungssystem gerechtfertigt ist. Erstklassige Leistung Wie in Tabelle 1 veranschaulicht und im Folgenden erörtert, übertrifft die Leistung eines neuen Automatisierungssystems die eines älteren Prozessleitsystems in zahlreichen Funktionen. Zu den wichtigsten Vorteilen gehört eine bessere Prozessführung, die mehrere Vorzüge bietet. Tabelle 1: Vorteile neuer Automatisierungssysteme gegenüber älteren Prozessleitsystemen Erstklassige PID-Regelkreise und Autotuning Advanced Process Control Verbesserte Auswertung von Alarm- und Ereignismeldungen Mehr Optionen für Berichtsfunktionen und leichtere Implementierung Einfachere Integration in Softwaresystemen Dritter Leichtere Integration mit intelligenten Geräten, Analysatoren und Ventilen Besserer dezentraler Zugriff Niedrigere Supportkosten Besserer Zugriff auf neue Merkmale und Funktionen Es ist leichter Personal zu finden, das mit dem System vertraut ist Wird der Prozess näher an seinen Sollwerten und an seinen möglichen Grenzen geführt, so bringt dies einen höheren Durchsatz, geringere Abweichungen und mehr Qualität. Ein modernes Automatisierungssystem ermöglicht den Anwendern die Umsetzung einer besseren Prozessführung auf mehreren Ebenen. Zunächst werden mit Hilfe eines verfeinerten PID-Regelalgorithmus und schnelleren Ansprechzeiten die standardmäßigen PID-Regelkreise verbessert. Das Autotuning für PID-Regelkreise ist häufig integriert, sodass sich bessere Anfangswerte für die Tuningparameter ergeben, die wiederum kontinuierlich angepasst und optimiert werden können.

3 Optimierung von Automatisierungssystemen 3 Zusätzlich zum grundlegenden PID-Algorithmus bietet ein modernes Automatisierungssystem Optionen der Regelungstechnik, beispielsweise PID Enhanced und benutzerdefinierte Befehle (Add-Ons). PID Enhanced verwendet den Geschwindigkeitsalgorithmus der PID-Gleichung. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass der Regelkreis mit der Änderung der Regelabweichung arbeitet. Add-on-Befehle sind spezifische, vom Anwender erstellte Befehle. Diese Befehle werden allgemein dazu verwendet, häufig genutzten Code in einem neuen Funktionsblock zu kapseln. Weiterhin stellen diese nach außen hin eine einheitliche Schnittstelle dar und liefern eine integrierte Dokumentation. Oftmals findet sich deren Anwendung in Basisfunktionen und Einzelsteuerebene. Für Regelkreise und Prozesse, die nicht mit Standard-Regelungstechnik umgesetzt werden können, sieht das neue Automatisierungssystem verschiedene Optionen aus dem Bereich der Advanced Process Control vor. Diese Optionen werden in einem folgenden Abschnitt ausführlich beschrieben. Neue Automatisierungssysteme bieten im Vergleich zu älteren Prozessleitsystemen eine bessere Handhabung von Alarm- und Ereignismeldungen. Dies verbessert die Bedienerführung. Betriebstechniker, die für den Betrieb der Anlage und die Steigerung der Anlagenleistung zuständig sind, erhalten ausführlichere Daten. Zu den Verbesserungen bei der Handhabung von Alarmmeldungen gehört die Möglichkeit, Alarmmeldungen zu priorisieren und somit deren Anhäufung zu verringern. Fehlerursachen können schneller erkannt werden. Dadurch dass eine Flut von Alarmmeldungen verhindert wird, können die Bediener schneller reagieren, die Sicherheit wird erhöht und Störungen werden verringert. Zusätzliche Alarmfunktionen beinhalten Alarm-Rationalisierung, zeitliches Zurückstellen von Alarmen und zustandsbasierte Alarme. Anlagenmitarbeiter können für die Analyse von Prozessstörungen und anderen ungewöhnlichen Zuständen auf ausführliche Listen von Alarm- und Ereignismeldungen mit Zeitvermerken zugreifen. Diese Art der Analyse kann dazu beitragen, dass Ursachen schneller ermittelt und die Probleme vom Instandhaltungspersonal von Grund auf behandelt werden können. Mit einem älteren Prozessleitsystem ist das Erstellen von Berichten in der Regel sehr schwierig. Neue Automatisierungssysteme ermöglichen das Erstellen zahlreicher Berichte auch für Personen, die keine Programmierer sind, da erstklassige Daten in leicht verständlichem Format bereitgestellt werden. Bessere Berichte ermöglichen eine bessere Übersicht über die Leistung einer Anlage und mehr Möglichkeiten zur Verbesserung des Betriebs. In einem neuen Automatisierungssystem treten weniger Fehler auf als in einem alten Prozessleitsystem. Zudem ist es im Fall eines Fehlers leichter, die entsprechenden Komponenten zu finden und das System wieder in Betrieb zu nehmen. Anbieter fügen ihren neuesten Automatisierungssystemen ständig neue Funktionen hinzu. Häufig werden diese Zusätze zu geringen bzw. keinen Kosten angeboten, insbesondere, wenn es sich um Software-Upgrades handelt. Ein älteres Prozessleitsystem wird dagegen vom Anbieter nur spärlich unterstützt, wenn überhaupt. Für ein älteres Prozessleitsystem gibt es im Vergleich zu einem neueren Automatisierungssystem nicht nur weniger Unterstützung durch den Anbieter. Es wird auch schwieriger sein, das System mit internen Ressourcen zu unterstützen. Da das ältere Prozessleitsystem wahrscheinlich auf veralteter Hard- und Software basiert, kann sich die Suche nach Supportmitarbeitern schwierig gestalten. Ein neues Automatisierungssystem wird unter Verwendung der neuesten Technologien entwickelt, sodass die Unterstützung durch interne und externe Ressourcen vereinfacht wird. Verfahrensanlagen erhalten durch ein modernes Automatisierungssystem einen Mehrwert, indem der Durchsatz erhöht, Ausfallzeiten verringert und die Qualität verbessert wird.

4 4 Optimierung von Automatisierungssystemen Advanced Process Control (APC) Die Prozesssteuerung, sowohl über herkömmliche Regelungstechnik als auch über APC (Advanced Process Control), ist die Hauptfunktion eines Automatisierungssystems. Ein zeitgemäßes Automatisierungssystem bietet im Vergleich zu einem älteren Prozessleitsystem (DCS) auf mehreren Ebenen eine erstklassige APC-Funktionalität. Zunächst verfügen viele neue Automatisierungssysteme über integrierte APC-Funktionalität, wie beispielsweise modellbasierte Funktionsblöcke und Fuzzylogik. Außerdem stellen neuere Automatisierungssysteme Tools bereit, die Anwendern das Erstellen eigener APC-Anwendungen ermöglichen. Wesentliche Komponenten dieser Tools sind normierte und individuelle Funktionsblöcke, die auf verschiedenen Wegen miteinander verbunden werden können, um eine APC-Anwendung zu erstellen. Funktionsblöcke, die auf modernen, modellbasierten Algorithmen basieren, beispielsweise IMC (Internal Model Control), können für Standard-Regelungstechnik und Advanced Process Control verwendet werden. Der IMC-Algorithmus hat eine einzelne Regelgröße (Process Variable, PV) und eine Ausgangsvariable (Controlled Variable, CV). In den meisten Fällen kann er als unmittelbaren Ersatz für einen PID-Block verwendet werden. Das vom IMC-Algorithmus verwendete Modell enthält benutzerdefinierte Werte für Prozessverstärkung, Zeitkonstante und, am wichtigsten, Prozesstotzeit. Lange Totzeiten sind häufig eine Herausforderung beim Einsatz einer PID-Regelung oder machen dessen Verwendung nahezu unmöglich. Der IMC-Algorithmus kann auf verschiedenste Weise angewendet werden, um die Möglichkeiten von APC auszuschöpfen. Ein einzelner Block, der mehrere IMC-Regler integriert, bietet einen einfachen Weg, um Regelungsaufgaben mit mehreren CVs zu begegnen, wie beispielsweise einer Flussregelung mit Split-Range-Ventilkonfiguration und Feedforward-Interaktionen. Benutzer können sogar einen einzelnen Funktionsblock projektieren, um eine einfache Mehrgrößenregelung mit zwei PVs und zwei CVs zu realisieren, die miteinander interagieren. Hierbei muss keine komplexe Logik zum Verbinden mehrere PID-Kreise geschrieben werden. Benutzerspezifische Funktionsblöcke können mit Code höherer Programmiersprachen kompiliert werden, beispielsweise C++ oder Visual Basic. Diese benutzerspezifischen Funktionsblöcke können einen großen Bereich von APC-Funktionalitäten abdecken, je nach den Fachkenntnissen des Entwicklers. Benutzerspezifische Funktionsblöcke werden oft zum Durchführen mathematischer High-Level- Funktionen verwendet, beispielsweise Kurvenanpassungen. Ein Kombinieren von normierten und individuellen APC-Funktionen ermöglicht den Anwendern das Ausregeln von Regelkreisen, die nicht durch einfache PID-Regler oder andere Methoden, wie beispielsweise PID-Enhanced oder Add-On Befehle zu bewältigen sind. Eine weitere Möglichkeit, High-Level-Regelungsfunktionen zu integrieren, besteht in der Kopplung übergeordneter Programme. Dieses externe Programm führt die APC-Algorithmen, wie beispielsweise Model Predictive Control (MPC) aus, und gibt die erforderlichen Daten an das Automatisierungssystem zurück. MPC ist typischerweise ein übergeordneter Regler, der die Prozesswerte aus dem Automatisierungssystem liest und die optimierten Sollwerte anschließend wieder zurückgibt, um so die einzelnen Regelkreise zu führen. Ein modernes Automatisierungssystem vereinfacht die Einbindung externer Anwendungen wie beispielsweise MPC ganz. Statt individuellen Code für den Datenaustausch und die Integration zu schreiben, können standardisierte Kommunikationsprotokolle wie OPC verwendet werden. Diese Protokolle vereinfachen die Integration enorm und verbessern oft auch die Leistung beim Datenaustausch. Einige Anbieter von Automatisierungssystemen verfügen über enge Partnerschaftsvereinbarungen mit anderen Softwareanbietern, um eine wirklich nahtlose Integration zu ermöglichen. Der verbesserte Zugriff auf externe APC-Anwendungen ist ein Hauptgrund für die Integration eines Automatisierungssystems mit Softwareprodukten Dritter und es gibt noch viele weitere.

5 Optimierung von Automatisierungssystemen 5 Warum integrieren? Ein neues Automatisierungssystem macht die Integration von Anwendungen anderer Hersteller wie z. B. APC sehr viel einfacher, da standardisierte Datenaustauschprotokolle und -schnittstellen verwendet werden können, beispielsweise EtherNet/IP und OPC. Im Gegensatz hierzu erforderte ein älteres DCS oft eine Integration von individueller Codierung sowie hohe Kosten für den Einkauf und die Implementierung von teuren Hardware-Kommunikationsgateways. Die Integration mit Anwendungen anderer Hersteller bietet eine Reihe von Vorteilen, die in Tabelle 2 dargestellt und erläutert werden. Tabelle 2: Warum integrieren? Verbesserte Ausführung von Anwendungen anderer Hersteller Unverzügliches Bereitstellen von Daten für alle beteiligten Systeme Vereinfachter dezentraler Zugriff Bereitstellen von Daten für Echtzeitanalysen Ermöglicht proaktive Wartung Wegfall manueller Dateneingabe Verbesserte Sicherheit durch Reduzierung der Schnittstellen nach Außen Die Integration macht Daten durch eine Reihe von Methoden unverzüglich für das gesamte Unternehmen verfügbar. Zu den beliebtesten Methoden zählt der browserbasierte Zugriff, in der das Automatisierungssystem in der Rolle als Webserver agiert. Benutzer können auf die Daten des Automatisierungssystems über einen beliebigen Browser zugreifen, es sind keine Softwareinstallationen auf PC oder mobilen Geräten erforderlich. Das Automatisierungssystem kann diesen Zugriff optimal steuern und ausschließlich berechtigten Mitarbeitern das Anzeigen und Bearbeiten der Daten erlauben. Zugriffsberechtigungen können für verschiedene Benutzergruppen unterschiedlich sein. Beispielsweise möchte die obere Führungsebene lediglich einige Betriebsparameter auf hoher Ebene abrufen, während Betriebstechniker möglicherweise einen umfassenden Zugriff benötigen, einschließlich der Möglichkeit zum Ändern der Einstellungen des Automatisierungssystems. Ein browserbasierter Zugriff kann entweder lokal auf den Betrieb eingeschränkt oder auch dezentral erfolgen, es sind lediglich eine Internetverbindung und die gültigen Anmeldeinformationen erforderlich. Für einen dezentralen Zugriff sind auch Thin Clients beliebt, die den modernen Komfort des browserbasierten Zugriffs bieten, jedoch über eine höhere Sicherheitsebene und oft eine bessere Leistung verfügen. Wenn die Daten aus dem Automatisierungssystem schnell für alle betroffenen Abteilungen in den von ihnen bevorzugten Formaten zur Verfügung stehen, ist eine erstklassige Datenanalyse möglich, die unmittelbar zu einer besseren Betriebsleistung führen kann. Daten können beispielsweise durch ein Asset Management-Paket analysiert werden, um das wahrscheinliche Auftreten eines Fehlers zu prognostizieren, und so die Durchführung einer proaktiven Wartung zu ermöglichen. Ein weiteres Argument für die Integration von Anwendungen anderer Hersteller mit einem neuen Automatisierungssystem ist der Wegfall von manuellen Dateneingaben. Mit einem älteren DCS kann die Integration von Anwendungen oft so komplex und teuer werden, dass stattdessen eine manuelle Dateneingabe als Methode zum Transfer von Daten aus einer Anwendung anderer Hersteller in das DCS verwendet wird. Ein Wechsel von einer manuellen zu einer elektronischen Dateneingabe verringert die Arbeitskosten und erhöht sowohl die Genauigkeit als auch die Geschwindigkeit des Datenaustauschs wesentlich. Der schnellere Datenaustausch ermöglicht die Integration von Echtzeit-Steuerungsanwendungen in das Automatisierungssystem, beispielsweise einer externen APC-Anwendung.

6 6 Optimierung von Automatisierungssystemen Ein weiterer wesentlicher Vorteil einer verbesserten Integration ist die höhere Sicherheit. Wenn alle Anwendungen anderer Hersteller elektronisch in das neue Automatisierungssystem integriert sind, werden die meisten Benutzer lediglich den Zugriff auf das Automatisierungssystem benötigen, jedoch keinen weiteren Zugriff auf einen Host einer Drittanbieter-Anwendung. Bei einem Zugriff nur auf das Automatisierungssystem wird die Sicherheit wesentlich vereinfacht, und die Kosten für die Implementierung und Wartung von Sicherheit werden reduziert. Mit einem zeitgemäßen Automatisierungssystem wird die Integration von Softwareanwendungen Dritter im Vergleich zu einem älteren DCS viel einfacher auch die Integration von Feldgeräten, beispielsweise intelligenten Geräten, Analysatoren und Ventilen. Intelligente Geräte vollständig nutzen Ein wesentlicher Fortschritt im vergangenen Jahrzehnt im Bereich der Automatisierung war die Verbreitung intelligenter Geräte, Analysatoren und Ventile. Diese intelligenten Geräte ersetzen herkömmliche Geräte, die einen einzelnen Ausgang (4 bis 20 ma) zur Anzeige der Messgröße (Process Variable, PV) verwendeten. Zu anderen weit verbreiteten intelligenten Geräten in Verfahrensanlagen gehören Motorstarter und Antriebe. Intelligente Geräte, beispielsweise dieser Differenzdruck- Messumformer, können wertvolle Informationen an ein zeitgemäßes Automatisierungssystem über eine digitale bidirektionale Hochgeschwindigkeitsschnittstelle wie EtherNet/IP übergeben. Intelligente Geräte besitzen eine digitale bidirektionale Hochgeschwindigkeitsschnittstelle, beispielsweise EtherNet/IP, die es den Geräten ermöglicht, gleichzeitig mehrere Messgrößen an das Automatisierungssystem zu übermitteln. Zusätzlich zum Messwert kann ein intelligentes Gerät ebenfalls Gerätezustands-, Diagnose- und Kalibrierdaten übertragen. Umgekehrt kann das Automatisierungssystem Befehle an das Gerät senden, beispielsweise zum Kalibrieren, aber auch für andere Aktionen wie Öffnen und Schließen eines intelligenten Ventils. Bei den meisten neuen Verfahrensanlagen werden intelligente Feldgeräte weitestgehend in Entwurf und Spezifikation einbezogen. Sie verwenden andere Geräte nur dann, wenn keine intelligenten Alternativen verfügbar sind. In vielen bestehenden Verfahrensanlagen werden nicht-intelligente Geräte nach und nach ersetzt. Intelligente Motorstarter und Antriebe sind auf ähnliche Weise mit dem Automatisierungssystem über digitale bidirektionale Hochgeschwindigkeitsschnittstellen verbunden. Diese Geräte kommunizieren Daten in Bezug auf Status, Betriebsvariablen und Diagnose an das Automatisierungssystem. Das Automatisierungssystem kann gleichzeitig Befehle an diese Geräte übertragen, beispielsweise für Start/Stopp-Vorgänge, oder für die Drehzahlregelung bei Frequenzumrichtern. In allen Fällen müssen diese intelligenten Geräte mit dem Automatisierungssystem verbunden werden, um die zusätzlich verfügbaren Daten in vollem Umfang nutzen zu können. Ein älteres DCS verfügt eventuell nicht über die Möglichkeiten zum Anbinden einer großen Bandbreite an intelligenten Geräten, insbesondere wenn diese Geräte verschiedene Kommunikationsprotokolle verwenden. In vielen Fällen ist ein Kommunikationsgateway erforderlich, das zusätzliche erhebliche Kosten verursacht und eine relativ geringe Leistung aufweist. Ein modernes Automatisierungssystem wird im Gegensatz dazu üblicherweise über eine ganze Reihe moderner, integrierter Kommunikationsprotokolle verfügen. Über die integrierte Kommunikationsfähigkeit der Hardware hinaus unterstützt ein zeitgemäßes Automatisierungssystem auch FDT.

7 Optimierung von Automatisierungssystemen 7 FDT ist ein Softwaremodell, welches die Kommunikations- und Konfigurationsschnittelle zwischen Feldgeräten und Host-Automatisierungssystemen standardisiert. Der DTM (Device Type Manager) von FDT stellt eine einheitliche Struktur für den Zugriff auf Geräteparameter, die Konfiguration und den Betrieb der Geräte und die Fehlerdiagnose zur Verfügung. Viele beliebte Feldbusse der Prozessautomatisierung werden von FDT unterstützt, neben anderen auch EtherNet/IP, Foundation Fieldbus, HART, Modbus TCP/IP und Profibus PA. Die Integration intelligenter Geräte in ein zeitgemäßes Automatisierungssystem eröffnet eine große Bandbreite von Funktionsmerkmalen und Fähigkeiten. Viele Kalibrierungsvorgänge können elektronisch und dezentral durchgeführt werden, und die geeigneten Kalibrierungsdaten werden automatisch im Speicher abgelegt. Zustandsdaten von intelligenten Geräten können von einem Asset Management-System für vorbeugende Wartungszwecke analysiert werden, also auf einen zu erwartenden Ausfall hinweisen. Vorbeugende Wartung ermöglicht den Anlagenmitarbeitern, intelligente Geräte nur bei Bedarf zu warten oder zu reparieren, statt einem starren Zeitplan zu folgen. Dies spart nicht nur Geld für Wartungs- und Reparaturarbeiten, es verhindert gleichzeitig kostenintensive Gerätefehler und damit verbundene Ausfallzeiten. Diagnosedaten von intelligenten Geräten können zur dezentralen Fehlerbehandlung verwendet werden und beschleunigen Reparaturen und reduzieren Wartungskosten. Partial-Stroke-Tests können bei intelligenten Ventilen elektronisch und dezentral erfolgen, mit erheblichen Einsparungen im Vergleich zu lokalen und manuellen Tests. Intelligente Geräte können einem zeitgemäßen Automatisierungssystem nahtlos zahlreiche Daten zur Verfügung stellen. Diese Daten können von einem Asset Management-System in der oben beschriebenen Weise verwendet werden. Ein modernes Automatisierungssystem kann sich nicht nur einfach mit intelligenten Geräten verbinden, sondern ebenso mit anderen häufig verwendeten Softwareanwendungen für Verfahrensanlagen. Maximieren der MES-Leistung Eine moderne Verfahrensanlage beinhaltet MES (Manufacturing Execution System)- Softwareanwendungen. Hierzu zählen unter anderem die folgenden Funktionen: HMI, Datenbank und Datenerfassung (Historian), Asset Management, Analyse von Alarm- und Ereignismeldungen, Datenanalyse, Simulation, Optimierung nicht linearer Regelkreise, Überwachung der Anlagenleistung sowie spezielle branchenspezifische Prozessanwendungen, beispielsweise die Regelung einer Destillationskolonne. Eine moderne Verfahrensanlage bietet eine ganze Reihe an MES (Manufacturing Execution System, MES)-Software anwendungen, einschließlich HMI, Datenbank, Datenerfassung (Historian) und Asset Management. Eine nahtlose digitale Hochgeschwindigkeitskommunikation mit diesen Anwendungen ist für die Maximierung der Kapitalrendite eines neuen Automatisierungssystems unabdingbar. Ein modernes Automatisierungssystem bietet integrierten Support für zeitgemäße Kommunikationsstandards bei Hardware und Software. Beispielsweise werden in der Regel mehrere Ethernet-Ports bereitgestellt, die Protokolle wie EtherNet/IP und Modbus TCP/IP unterstützen. Zudem unterstützen diese Ports typischerweise die schnelle Gigabit-Ethernet-Kommunikation.

8 8 Optimierung von Automatisierungssystemen Ältere Prozessleitsysteme sind dagegen häufig nicht einmal mit Ethernet-Ports ausgestattet und von ebenso veralteten wie langsamen seriellen Schnittstellen abhängig. Selbst wenn Ethernet- Verbindungen möglich sind, weisen diese im Allgemeinen niedrigere Geschwindigkeiten auf, und die Unterstützung für mehrere Protokolle ist praktisch nicht vorhanden. Lösungen wie Kommunikationsgateways sind teuer, schwer zu implementieren und leistungsschwach. Die Bedeutung der Integration, insbesondere in Bezug auf Asset Management-Systeme, wurde bereits in vorhergehenden Abschnitten erwähnt. Ebenso wichtig ist die Integration mit anderen Softwareanwendungen, und zwar erst recht im Falle von HMI-Anwendungen, für die eine Echtzeitsteuerung erforderlich ist. In älteren Prozessleitsystemen sind HMIs häufig die ersten veralteten Komponenten, da die zugrundeliegenden Hardware- und Betriebssystemplattformen ausgemustert werden. Mit Upgrades auf neue HMIs können sowohl die grafischen Möglichkeiten als auch die Anlagenleistung stark verbessert werden. Mit leistungsstarken Grafikfunktionen wird die Bedienereffizienz verbessert. Auf Großbildschirmen erhalten die Bediener schnell einen Überblick über den Gesamtprozess. Zudem werden für jede Bedienerstation mehrere Monitore bereitgestellt, sodass viele Funktionsbereiche eines Prozesses gleichzeitig angezeigt werden können. Die neuen HMIs können nur dann im vollen Umfang genutzt werden, wenn die Verbindungen zum Automatisierungssystem die neueste Kommunikationstechnologie aufweisen. Eine Hochgeschwindigkeits-Ethernet-Verbindung verbessert beispielsweise die Reaktionszeiten für Bediener, die mit den HMI-Bildschirmen arbeiten. Dies bietet eine ganze Reihe von Vorteilen, z. B. werden schnellere Reaktionen auf Prozessstörungen und Alarmmeldungen ermöglicht. Der Umgang mit Alarm- und Ereignismeldungen ist in vielen älteren Prozessleitsystemen eingeschränkt, da es dort auf HMI-Ebene in der Regel an integriertem Speicher und anderen Hardware-Ressourcen mangelt. Für diese Funktionen sind umfangreiche Datenspeicherungen und -manipulationen erforderlich, die mit älteren Prozessleitsystemen schwer zu bewerkstelligen sind. Ein modernes Automatisierungssystem kann eine enge Integration mit den Datenbanken und Archivsystemen bereitstellen, die von vielen Unternehmen der Prozessindustrie genutzt werden. Diese Anwendungen werden von vielen Unternehmen eingesetzt, um wichtige Daten unternehmensweit zu speichern und anzuzeigen. Ein modernes Automatisierungssystem verfügt im Gegensatz dazu über eine HMI, mit Zugriff auf nahezu unbegrenzte virtuelle PC-basierte Rechenressourcen. Dadurch können beispielsweise sehr umfangreiche Funktionen zur Auswertung von Alarm- und Ereignismeldungen implementiert werden. Mit einer zeitgemäßen HMI können z. B. nach einem kritischen Alarm alle in hoher Frequenz auftretenden Alarm- und Ereignisdaten unmittelbar gespeichert werden. Eine anschließende Analyse dieser Daten kann zum Ermitteln der Ursachen des jeweiligen Alarmzustands beitragen. Darüber hinaus können Alarm- und Ereignismeldungen mit einer modernen PC-basierten HMI nicht nur besser gehandhabt werden. Auch wenn die Daten für andere MES-Softwareanwendungen, z. B. Datenbanken und Langzeitarchive, bereitgestellt werden sollen, wird die Leistung deutlich besser sein. Datenbanken und Langzeitarchivsysteme werden in vielen Verfahrensanlagen eingesetzt, um die relevanten Daten für den jeweiligen Prozess anzuzeigen. In vielen Unternehmen gehören diese Softwareanwendungen zu den wichtigsten Tools, mit denen die Daten im gesamten Unternehmen verteilt werden. Viele moderne Automatisierungssysteme integrieren solche Systeme sehr stark, da zwischen ihnen und dem Automatisierungssystem permanent große Datenmenge in hoher Frequenz übertragen werden. Sobald die Daten in den Datenbanken und Langzeitarchiven bereitstehen, können sie analysiert werden, und die entsprechenden Ergebnisse führen häufig zu Verbesserungen der Anlagenleistung. Mithilfe einer Datenerfassung können z. B. aktuelle und historische Daten miteinander verglichen werden, um den Betrieb einer Anlage zu optimieren.

9 Optimierung von Automatisierungssystemen 9 In modernen Verfahrensanlagen kommen viele weitere Datenanalyse- und MES-Anwendungen zum Einsatz. Dazu gehört Simulationssoftware, Tuningsoftware für Regler und sogenannte Anlagen-OEE- Auswertesoftware. Auch finden branchenspezifische Lösungen, wie zum Beispiel die Regelung einer Destillationskolonne ihre Anwendung. Jedes dieser speziellen Softwarepakete muss die Daten möglichst schnell an das jeweilige Automatisierungssystem übertragen. Die Pakete sind, ebenso wie die HMI des modernen Automatisierungssystems, ausnahmslos PC-basiert. Das Automatisierungssystem selbst muss nicht zwingend PC-basiert arbeiten, ist jedoch auf die Kommunikation mit PC-basierten Anwendungen optimiert. Sowohl die HMIs als auch die unterlagerten Systemkomponenten werden üblicherweise mit mehreren Hochgeschwindigkeits-Ethernet-Ports ausgestattet. Da gängige Kommunikationsprotokolle wie EtherNet/IP und OPC unterstützt werden, ist die Plug-and-Play-Kommunikation mit externen Anwendungen möglich. Eine Software zur Auswertung der Anlagenleistung muss beispielsweise große Datenmengen analysieren und anschließend entsprechende Maßnahmen an das Automatisierungssystem übertragen. Je höher die Geschwindigkeit, desto schneller können die Maßnahmen umgesetzt werden. Auf diese Weise kann die Betriebsleistung unmittelbar verbessert werden. Verbessern des ERP-Zugriffs Viele moderne Unternehmen in der Prozessindustrie betreiben ein ERP-System (Enterprise Resource Planning, ERP), typischerweise Oracle oder SAP. Die meisten zeitgemäßen Automatisierungssysteme verfügen über eine integrierte Schnittstelle für die führenden ERP-Systeme und führen so zu reduzierten Kosten bei Integration, Implementierung und Wartung. Der Zugriff auf das ERP-System erfolgt üblicherweise unternehmensweit. Eine Verbindung mit dem Automatisierungssystem ist oft der beste Weg, um die Leistungsdaten eines Werks einer großen Zahl an Benutzern zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich zu den Leistungsdaten können Informationen in Bezug auf Inventarbestände und anderen finanziellen Metriken dem ERP-System zur Verfügung gestellt werden. Das ERP enthält üblicherweise Auftragsdaten der Kunden, die an das Automatisierungssystem übermittelt werden können, um die Fertigung zu steuern. Ist das ERP-System mit einem zeitgemäßen Automatisierungssystem über alle Verfahrensanlagen des Unternehmens verbunden, können Entscheidungen über Produktart und Menge für jede Anlage getroffen werden. Somit lässt sich der Produktionsprozess des gesamten Unternehmens optimieren. Schlussfolgerung Ein älteres DCS ist normalerweise nicht in der Lage, eine moderne Verfahrensanlage unter optimalen Bedingungen zu betreiben. Diese suboptimale Leistung bedeutet erhebliche Kosten für die Anlage, nicht nur aus offensichtlichen Gründen wie lange Ausfallzeiten, sondern auch aufgrund vieler anderer, nicht ganz so transparenter Ursachen. Einige dieser versteckten Kosten ergeben sich durch einen nicht maximalen Durchsatz, schlechte Qualität, exzessiven Energieverbrauch, längere Reaktionszeiten bei Alarmen und Störungen sowie hohe Anforderungen an Anlagen- und Wartungsmitarbeiter. Ein zeitgemäßes Automatisierungssystem kann durch die Vermeidung dieser Kosten die Investition mehr als rechtfertigen und weitere Vorteile bieten, beispielsweise verbesserte Sicherheit, besseren dezentralen Zugriff und vorbeugende Wartung.

10 10 Optimierung von Automatisierungssystemen Literaturverweise: 1. DCS Migration Financial Justification, erstes Whitepaper in dieser Reihe, proces-wp005_-en-p.pdf 2. DCS Migration Strategy, zweites Whitepaper in dieser Reihe, proces-wp006_-en-p.pdf 3. Best Practices in Control System Migration; Dan Hebert, PE, Senior Technical Editor; 4. The Great Migration: Before Deciding, Always Look for Risk Versus Return; John Bryant, Arkema and Mike Vernak, Rockwell Automation; DetailDisplay.cfm&ContentID= Upgrading Your DCS: Why You May Need to Do It Sooner Than You Think; Chad Harper, Maverick Technologies; 6. Control System Migration: Reduce Costs and Risk by Following These Control System Migration Best Practices; Nigel James, Mangan Inc.; Weitere Informationen finden Sie unter lautomation.com Hauptverwaltung für Antriebs-, Steuerungs- und Informationslösungen Amerika: Rockwell Automation, 1201 South Second Street, Milwaukee, WI USA, Tel: , Fax: Europa/Naher Osten/Afrika: Rockwell Automation NV, Pegasus Park, De Kleetlaan 12a, 1831 Diegem, Belgien, Tel: , Fax: Asien/Australien/Pazifikraum: Rockwell Automation, Level 14, Core F, Cyberport 3, 100 Cyberport Road, Hong Kong, China, Tel: , Fax: Deutschland: Rockwell Automation, Düsselberger Straße 15, D Haan, Tel.: +49 (0) , Fax: +49 (0) Schweiz: Rockwell Automation AG, Industriestrasse 20, CH-5001 Aarau, Tel.: +41(62) , Fax: +41(62) , Customer Service Tel: Österreich: Rockwell Automation, Kotzinastraße 9, A-4030 Linz, Tel.: +43 (0) , Fax: +43 (0) Publikation PROCES-WP008A-DE-P Februar Rockwell Automation, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Printed in USA.

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen:

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen: Systemaufbau smar Die Architektur des SYSTEM302 besteht aus Bedienstationen, Prozessanbindungseinheiten und Feldgeräten. Der grundsätzliche Aufbau kann der nachfolgenden Zeichnung entnommen werden: DFI302

Mehr

Lösungen für die dezentrale Motorsteuerung. ArmorStart -Lösungen für Anwendungen im leichten und schweren industriellen Einsatz

Lösungen für die dezentrale Motorsteuerung. ArmorStart -Lösungen für Anwendungen im leichten und schweren industriellen Einsatz Lösungen für die dezentrale Motorsteuerung ArmorStart -Lösungen für Anwendungen im leichten und schweren industriellen Einsatz VORTEILE DER ON-MACHINE -ARCHITEKTUR ERHÖHTE PRODUKTIVITÄT FÜR MASCHINEN-

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern Anlagenbetrieb Prozessautomatisierung mit SIMATIC PCS 7 Mit Integrated Engineering die Wettbewerbsfähigkeit sichern siemens.com/answers Anlagenbetrieb Seite 2 Anlagenbetrieb Seite 3 Früher: Planungsmodelle

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

ComBricks Monitoring, Networking and Control

ComBricks Monitoring, Networking and Control PROCENTEC ComBricks Monitoring, Networking and Control ComBricks ComBricks ist das erste PROFIBUS basierte Automatisierungssystem, das Netzwerkkomponenten und per ma nente Überwachung mit ProfiTrace vereint.

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Kostengünstig, aktuell, übersichtlich Vitocom 300 und Vitodata 300 erlauben den Zugriff auf alle Anlagenparameter, auch bei anspruchsvollen Heizsystemen Vitocom

Mehr

Gregor Kilian, ABB-Pressekonferenz, 16. Januar 2013 ABB Control Technologies Neuheiten aus der Leittechnik. ABB 16.01.2013, ABB-Pressekonferenz 1

Gregor Kilian, ABB-Pressekonferenz, 16. Januar 2013 ABB Control Technologies Neuheiten aus der Leittechnik. ABB 16.01.2013, ABB-Pressekonferenz 1 Gregor Kilian, ABB-Pressekonferenz, 16. Januar 2013 ABB Control Technologies Neuheiten aus der Leittechnik 16.01.2013, ABB-Pressekonferenz 1 Leittechnik ist Kern der Prozessautomatisierung Gehirn und Herz

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Lean Management sind alle Methoden, die dazu beitragen,

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 14 Kapitel 2 im Überblick 2.1 Die -Spezifikation Die -Spezifikation besteht aus insgesamt sieben Teilen (Parts). Part 1: Overview [IEC13a]: Dieser Teil der Spezifikation gibt

Mehr

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen Automation University Special 2015 Robert Richner Solution Architect richner@ra.rockwell.com +41 62 889 77 47 Claude Marmy

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

FDT Stand. FDT Standard FDT/DTM. Gerätemanagement-Technologie nach dem FDT Standard

FDT Stand. FDT Standard FDT/DTM. Gerätemanagement-Technologie nach dem FDT Standard Gerätemanagement-Technologie nach dem FDT Standard FDT Standard FDT/DTM FDT Stand NEU: Intelligentes und effizientes Gerätemanagement nach FDT/DTM für Hirschmann Geräte wie Switches, Router, Firewalls

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Rimini Street Support Service Features

Rimini Street Support Service Features Primary Support Engineer (PSE) Rimini Street bietet einen Full Service, der weit über andere Self-Service-Lösungen hinausgeht. Sie bekommen einen PSE mit durchschnittlich zehn Jahren Erfahrung zugewiesen,

Mehr

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma.

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT STEUERN SIE DIE ZUKUNFT GlattView Eco und Mega bieten intelligente Lösungen für komplexe Anforderungen. Basierend

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr

1 2. BME - Thementag

1 2. BME - Thementag 1 2. BME - Thementag Die Profis für Automatisierung und Informationstechnologie 25 Jahre Erfahrung national und international tätig mehr als 150 qualifizierte Mitarbeiter Umsatz von 20 Millionen jährlich

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Peter Bürgin, Geschäftsleiter CTE Präsentation CTE Name: Ingenieurbüro für Automation AG Standort:

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Mit PACTware effizient konfigurieren

Mit PACTware effizient konfigurieren Mit effizient konfigurieren Eine Bediensoftware für alle Feldgeräte ist eine hersteller- und feldbusunabhängige Software zur Bedienung von Feldgeräten. Offen für alle ist eine offene Plattform, in der

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Inhalt Was ist eine Virtuelle Tape Library (VTL)? Mögliche Gründe für eine VTL im TSM Umfeld Klärung der Begriffe

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung P r e s s e m i t t e i l u n g Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung BI-Echtzeitinformationen unterstützen kontinuierliche Verbesserungsprozesse Standard für M2M-Kommunikation

Mehr

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störm Mobile, schnelle Messwerterfassung aus dem Internet Störungsmeldung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Lösungen für die Prozessautomatisierung

Lösungen für die Prozessautomatisierung Lösungen für die Prozessautomatisierung Bulletin 00A04A04-01D-E Ein individuelles Programm, exakt zugeschnitten auf die Anforderungen Ihrer Anlage und Ihres Business Entwurf und Konstruktion (FEED*) Fachmännische

Mehr

Verbinden heißt UMCM.

Verbinden heißt UMCM. MES D.A.CH Verband e.v. Verbinden heißt UMCM. Universal Machine Connnectivity for MES eine Schnittstelle für alle Mehr Info über UMCM unter: www.mes-dach.de Technische Details Die UMCM-Schnittstelle beschreibt

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication TS6xxx, PLC Serial PLC Serial 3964R/RK512 PLC Modbus RTU Technische Daten TS6340 TS6341 TS6255 Serial realisiert die Kommunikation zu seriellen Geräten, wie Drucker, Barcodescanner usw. Unterstützt werden

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten?

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? HP Access Control Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? Welche sind Ihre Sicherheits- und Compliance- Richtlinien? Wo in Ihrer Organisation werden vertrauliche oder geschäftskritische

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

IMATIC PCS 7. anlagennahes Asset Management

IMATIC PCS 7. anlagennahes Asset Management IMATIC PCS 7 anlagennahes Asset Management Setting a New Informationsfluss das Problem SIMATIC PCS 7 - Anlagennahes Asset-Management 2 Die Aufgabenstellung Setting a New Betriebsleitebene (MES-Ebene) Bedienebene

Mehr

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Warum messen? Die elektrischer Energieversorgung ist der teuerste Posten unter allen variablen Kosten in einem Rechenzentrum. Allein schon aus diesem Grund

Mehr

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters WHITE PAPER API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters Eine vergleichende Analyse über die Integration von CRM Lösungen EINFÜHRUNG Eine CRM-Lösung vereint in einer Organisation die Bereiche Vertrieb,

Mehr

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web.

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. Klein und vielseitig cosys9, die embedded PC Familie für Steuerungsaufgaben. Die cosys9 Gerätefamilie eignet sich überall dort,

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Storage Management Konzepte

Storage Management Konzepte Storage Management Konzepte Der Trend, dass Information immer und überall auf der Welt zur Verfügung stehen müssen wie auch der stetig steigende Speicherbedarf stellen neue Anforderungen an die Datenspeicherung

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

abacon Netzwerk- und Systemmonitoring

abacon Netzwerk- und Systemmonitoring abacon Netzwerk- und Systemmonitoring abacon group abansm Netzwerk- und Systemmanagement passend für Ihr Netzwerk! Permanente Überwachung Vorausschauende Wartung Hohe Verfügbarkeit und schnelle Diagnose

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Kurzanleitung ejax Online-Demo

Kurzanleitung ejax Online-Demo Dieser Leitfaden führt Sie in 12 Schritten durch die Module der Online Demo-Version des ejax Management Systems. Übersicht und Navigation Schritt 1 Nach der Anmeldung und dem Start der Anwendungsoberfläche

Mehr

Benutzerschnittstelle

Benutzerschnittstelle Benutzerschnittstelle STEUERN SIE IHR LICHT MIT EINEM MAUSKLICK ist eine web basierte Lichtmanagement Schnittstelle, die es dem Endverbraucher ermöglicht Szenen aufzurufen, zu verändern, sich den aktueller

Mehr

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität CUSTOMER SUCCESS STORY März 2014 AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität KUNDENPROFIL Branche: Fertigung Unternehmen: AT&S Mitarbeiter: 7.500 Umsatz: 542

Mehr

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN?

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? Wie kann ich die Kosten- und Leistungsziele meiner Organisation ohne neue Investitionen erfüllen? Das CA

Mehr

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark.

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Überblick über Autodesk Subscription Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Die neuen Subscription-Optionen verbessern die täglichen Abläufe. Autodesk Subscription jetzt neu und erweitert Autodesk Subscription

Mehr

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Frank Gudat Manager, Global Key Account Management Automation and Network Solutions Frank Gudat / Hirschmann Electronics / Folie 1 Inhalt Prozessdatenerfassung

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Ein Kabel viele Möglichkeiten Industrial ETHERNET 2 Industrial ETHERNET Vertikale und horizontale Integration

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht Roman Bürke Integration der Engineering Software Eigenständige Softwarepakete sind begrenzt bei Durchgängigkeit und Integration.

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

INDUSTRIAL NETWORK SERVICES VON ROCKWELL AUTOMATION

INDUSTRIAL NETWORK SERVICES VON ROCKWELL AUTOMATION NETZWERKOPTIMIERUNG INDUSTRIAL NETWORK SERVICES VON ROCKWELL AUTOMATION Daten sind der Schlüssel für fundierte Unternehmensentscheidungen, verbesserte Produktivität und eine höhere Rentabilität der Technologieinvestitionen.

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Überlegene Lösungen, Flexibilität und Performance

Überlegene Lösungen, Flexibilität und Performance OneWireless Überlegene Lösungen, Flexibilität und Performance Das vollständige Angebot an industrieller Drahtlos-Technologie Drahtlos-Technologie von Honeywell ermöglicht einen nahtlosen Ausbau des Prozessleitsystems

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Ihre Vorteile als Mitglied der FDT Group

Ihre Vorteile als Mitglied der FDT Group Ihre Vorteile als Mitglied der FDT Group Die Unterstützung führender Automatisierungshersteller von sowohl EDDL als auch FDT zeigt, dass FDT zweifellos eine ergänzende und wirklich offene Technologie darstellt.

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

OPC und SCADA im Überblick

OPC und SCADA im Überblick OPC und SCADA im Überblick Folie 5-1 Vergangenheit Bedarf Information in Echtzeit zwischen Kontrollsystem und Geräten auszutauschen Zahlreiche proprietäre Lösungen/Treiber (25 % bis 30 % Entwicklungszeit)

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr