AKAD Hochschule Stuttgart Wirtschaftsinformatik. Assignment. zu ANS02 am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKAD Hochschule Stuttgart Wirtschaftsinformatik. Assignment. zu ANS02 am 28.08.2010"

Transkript

1 AKAD Hochschule Stuttgart Wirtschaftsinformatik Assignment Vorstellung des Entitätstyps (bzw. der Klasse) Produkt bei der Learnit Ltd. zu ANS02 am von Manfred Schiefers Pflasteräckerstr Stuttgart Immatrikulationsnummer

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 1 2 Grundlagen Produktbegriff Modellierungstechniken Entity Relationship Model Unified Modeling Language 2 3 Produkt bei der Learnit Ltd Das Produkt als Klasse Attribute Methoden Weitere Klassen Assoziationen Vererbung 5 4 Schlussbetrachtungen 5 Anhang (mit Abbildungen) Literaturverzeichnis I II

3 1 Einleitung Das Unternehmen Learnit Ltd. sucht nach geeigneten Software-Lösungen zur Neugestaltung seiner bisherigen IT-Systemlandschaft. Zur genauen Anforderungsdefinition einer Software dient ein Pflichtenheft [vgl. Schmitz, 2007, Seite 7]. Im Pflichtenheft selbst münden die, im so genannten Fachkonzept ermittelten, Lösungsansätze [vgl. Vogel, 2003, Seite 39]. Zielgruppe dieses Fachkonzepts sind hierbei insbesondere die Anwender betroffener Unternehmensbereiche [vgl. Görtz, 2007, Seite 124]. Die beratende Rolle übernimmt ein technisch versierter Consultant des Softwareunternehmens, der als Mittler zwischen Anwendern und Entwicklern fungiert. Das Fachkonzept befasst sich unter anderem mit dem Entwurf semantischer Modelle, die z.b. Entitytypen genauer beschreiben [vgl. Scheer, 1999, Seite 39]. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit soll konkret der Entitätstyp (bzw. die Klasse) Produkt der Learnit Ltd. vorgestellt werden. Angesprochen sind dabei IT-fremde Anwender sowie Keyuser der Learnit Ltd. 2 Grundlagen Zur Sicherstellung einer gemeinsamen Sprache soll zunächst untersucht werden, wie der Begriff Produkt von den Beteiligten allgemein verstanden wird. Ziel ist letztendlich die Darstellung eines Entitätstyps (bzw. einer Klasse). Als geeignete Verständigungsbasis dienen hierzu in der Regel Modellierungstechniken, deren Anwendung vorab theoretisch kurz erläutert werden soll. 2.1 Produktbegriff Bei produktionsorientierter Betrachtungsweise erscheint ein Produkt zunächst als rein materielles Gut aus der Kombination physikalischer Eigenschaften. Das heutige Verständnis kennt jedoch auch den generischen Produktbegriff. Hiernach werden alle Nutzen für den Käufer erfasst, nämlich die reine Marktleistung [vgl. Bullinger, 1997, Seite 134]. Genau genommen ist ein Produkt, alles was angeboten wird und für jemand anderen einen Wert besitzt [vgl. Düssel, 2006, Seite 21]. Dienstleistungen können als immaterielle Produkte angesehen werden, die an der Schnittstelle zwischen Lieferant und Kunde ausgeführt werden [vgl. Geiger, 2007, Seite 91]. Demnach ist auch eine Dienstleistung ein Produkt. 1

4 2.2 Modellierungstechniken Ein Modell ist die Abstraktion der Realität [Suhl, 2009, Seite 7]. Abstraktion bedeutet Vereinfachung, d.h. es werden nur die relevanten Eigenschaften des darzustellenden Weltausschnitts herangezogen. Der Anspruch liegt in einer einfachen Handhabbarkeit bei gleichzeitiger Aussagekraft [vgl. Arens, 2004, Seite 302]. Primär zum fachlichen Entwurf in der Softwareentwicklung werden Verfahren der Datenund Funktionsmodellierung verwendet. Alternativ hierzu kommt auch die Objektmodellierung zum Einsatz [vgl. Mertens, 2004, Seite 171]. Zur semantischen Datenmodellierung hat sich die Entity-Relationship (ER)-Methode etabliert [vgl. Mertens, 2004, Seite 62]. Neben der reinen Datenmodellierung gibt es objektorientierte Analyse- und Designmethoden wie die UML [Matthiessen, 2003, Seite 111] Entity Relationship Model Das Entity Relationship Model (ERM) ist anschaulich, leicht lesbar und weit verbreitet. In einem ER-Diagramm werden gleichartige Entities zu einem Entitytyp zusammengefasst. Verschiedene Entitytypen werden mit Beziehungstypen verbunden. Entitäts- und Beziehungstypen können Eigenschaften beinhalten. Die Anzahl der Entitäten, die in Beziehungen auftreten können, kann unterschiedlich sein. Um dies zu verdeutlichen werden Kardinalitäten eingesetzt. In grafischer Darstellung werden Entitytypen mit Rechtecken, Beziehungstypen durch Rauten und Eigenschaften durch Ellipsen symbolisiert. Die Symbole werden durch ungerichtete Kanten miteinander verbunden [vgl. Pernul, 2003, Seite 70] Unified Modeling Language UML (Unified Modeling Language) ist eine Notation, die aus einer Menge von Symbolen und Formaten besteht. Die Notation macht hierbei bereits einen Teil der Syntax einer Programmiersprache aus [vgl. Balzert, 2008, Seite 4]. UML gilt als Standard für die objektorientierte Analyse und Design [vgl. Balzert, 2008, Seite 3]. Namens gebend für die Objektorientiertheit sind Objekte. Kennzeichen dieser Objekten sind ein bestimmter Zustand, ein definiertes Verhalten und ihre einzigartige Identität [vgl. Balzert, 2008, Seite 8]. Klassen hingegen stellen Schablonen zur Erzeugung von Objekten dar [vgl. Balzert, 2008, Seite 11]. Klassensymbole werden 2

5 in Form von Rechtecken in ein Klassendiagramm eingetragen [vgl. Balzert, 2008, Seite 12]. Klassenattribute beschreiben die Eigenschaften. Objekte haben Attributwerte mit konkreten Ausprägungen [vgl. Balzert, 2008, Seite 16]. Durch den Austausch von Nachrichten zwischen Objekten entsteht ein Programmablauf innerhalb der Softwareanwendung. Diese Nachrichten lösen Operationen (Methoden) auf die Attribute der Objekte aus [vgl. Mertens, 2004, Seite 175]. Zwischen Klassen können Beziehungen (Assoziationen) bestehen [vgl. Herold, 2005, Seite 268]. Zwei Varianten der Assoziation stellen die Aggregation und die Komposition dar. Kardinalitäten sind bei Assoziationen ähnlich wie beim ERM [vgl. Herold, 2005, Seite 274]. Für Klassen ist eine hierarchische Anordnung möglich. Oberklassen können an Unterklassen ihre Attribute und Methoden vererben [vgl. Herold, 2005, Seite 299]. 3 Produkt bei der Learnit Ltd. Der allgemeine Produktbegriff als solcher wurde bereits in Abschnitt 2.1 erörtert. Bezogen auf die Learnit können zunächst folgende Eckdaten festgestellt werden... - bietet Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie distance learning - ist Träger mehrerer Hochschulen, Firmen, Institute - kooperiert mit Hochschulen und anderen Institutionen (wie z.b. DIHK) Sowohl das Innehaben von Trägerschaften, als auch die Kooperation mit anderen Organisationen können im engeren Sinne nicht als eigentliches Produkt erkannt werden. Vielmehr sind alle Aktivitäten in diesem Zusammenhang Mittel zum Zweck bzw. lediglich die Grundlage für die Erstellung der eigentlichen Marktleistung. Gleiches gilt auch für Entwicklung von Bildungsmaßnahmen in Zusammenarbeit DIHK. Letztendlich konzentriert sich also unsere Produktbetrachtung also rein auf die Durchführung von Bildungsmaßnahmen, da diese direkt von einem Endkunden gegen Entgelt konsumiert wird. Kennzeichen dieser Bildungsmaßnahmen... - Fort- / Weiterbildung - standardisiert oder maßgeschneidert - international anerkannt - im Hochschulrahmen oder auch unterhalb der Hochschule Nicht zuletzt muss der Internationalität des Angebots Rechung getragen werden. 3

6 3.1 Das Produkt als Klasse Für die nachfolgenden Ausführungen wird statt eines ER-Diagramms ein Klassendiagramm bevorzugt. Grund hierfür ist unter anderem die zusätzliche Möglichkeit, Operationen in Form von Methoden mit einzubinden. Weiterhin wird anstelle des Begriffs Produkt die Bezeichnung Bildungsmaßnahme gewählt, da wie oben festgestellt, beide synonym zueinander sind Attribute Bildungsmaßnahmen haben eine Bezeichnung, eine Dauer, ein Start-/Enddatum und gegebenenfalls einen Abschlusstitel. Sie beinhalten Präsenzveranstaltungen, die von Dozenten für Teilnehmer an bestimmten Orten durchgeführt werden. Sie können mit Prüfungen abschließen, die entsprechend einer Prüfungsordnung von einem Prüfungsausschuss gestellt werden. Sie haben nicht zuletzt einen zahlenden Kunden, der nicht mit dem Teilnehmer identisch sein muss Methoden Operationen nehmen auf die Bildungsmaßnahme Einfluss: z.b. Startdatum festlegen, Preis bestimmen, Teilnehmer anmelden usw. 3.2 Weitere Klassen Um das Produkt Bildungsmaßnahme hinreichend abbilden zu können, ist eine einzige Klasse nicht ausreichend. Vielmehr sind hierzu eine Reihe eigenständiger Klassen innerhalb eines sog. package erforderlich. Die Abbildungen 1 bis 9 im Anhang zeigen die ausführlich Darstellungen der einzelnen Klassen. 3.3 Assoziationen Über Assoziationen wird die Verbindung zwischen der erforderlichen Klassen klargelegt, die die Bildungsmaßnahme beschreiben. Teilnehmer und Rechnungsempfänger stehen dabei bereits auf der Kundenseite. Im Falle der Klasse Teilnehmer liegt eine bidirektionale Assoziation zur Klasse Bildungsmaßnahme vor. Gleiches gilt für den Rechnungsempfänger, der nicht zwangsläufig mit dem Teilnehmer identisch sein muss (z.b. bei Firmenkunden). 4

7 DistanceLearningEinheit, Präsenzveranstaltung und Prüfung sind Bestandteile eines Ganzen. Die Bildungsmaßnahme steht und fällt mit ihnen. Deshalb Darstellung als Komposition. Mitarbeiter in unterschiedlichen Rollen (Autor, Tutor, Dozent, Prüfer) sind Akteure bei den Klassen DistanceLearningEinheit, Präsenzveranstaltung und Prüfung. Präsenzveranstaltungen und Prüfungen brauchen Veranstaltungsräumlichkeiten, die jedoch auch ohne Veranstaltung existieren können. Daher die Aggregation als verbindendes Element. Die Bildungseinrichtung als Lokalität benötigt zwingend Veranstaltungsräumlichkeiten, was durch eine Kompositionsverbindung verdeutlicht wird. Abbildung 10 im Anhang zeigt den Verbund aller modellierter Klassen. 3.4 Vererbung Bei mehreren Klassen bietet sich eine Spezialisierung zu abgeleiteten Klassen an. Unterteilung in Fort-, Weiterbildungs- bzw. Individualmaßnahme ist aufgrund unterschiedlicher Erfordernisse zweckmäßig. Fortbildung betrifft Bildungsmaßnahmen, die berufliche Gründe haben. Eine Weiterbildung konzentriert sich meist auf ein einziges fest umrissenes Gebiet außerhalb der angestammten Berufstätigkeit. Individualmaßnahmen können in Absprache mit Firmenkunden maßgeschneidert sein (Abbildung 11 im Anhang). Fester Bestandteil einer Bildungsmaßnahme ist die Arbeit von Dozenten in Präsenzveranstaltungen sowie gegebenenfalls auch die Durchführung von Prüfungen durch Prüfer im Rahmen einer Prüfungsordnung. Beide Aktivitäten finden an der Kundenfront statt. Auch in dem Fall drängt sich eine Vererbungskonstellation auf, da die wahrgenommenen Mitarbeiterfunktionen verschiedene Belange bedienen (Abbildung 12 im Anhang). 4 Schlussbetrachtungen Die bisherigen Ausführungen können aufgrund der Kürze des gegebenen Rahmens selbstverständlich nicht allumfassend sein. Der angesprochenen Zielgruppe wird hierdurch vielmehr für die Problemstellung sensibilisiert und motiviert. Theoretische Grundlagen der Modellierung sowie der Praxisbezug zur konkreten Problematik sollen vermittelt werden. Dies kann in geeigneter Weise in Form einer einführenden Veranstaltung geschehen. 5

8 ANHANG Bildungsmaßnahme Katalognummer Bezeichnung Kategorie Schwerpunkt maxteilnehmerzahl Voraussetzung PreisProTeilnehmer Beginn Dauer aktuellessemester Status neuanlegen() fortschreibensemester() setzenstatus() hinzufügenteilnehmer() entfernenteilnehmer() :Bildungsmaßnahme Katalognummer = FB-6316-S3 Bezeichnung = Fortbildung zum Werbefachwirt IHK Kategorie = Fortbildungsmaßnahme Schwerpunkt = Betriebswirtschaft maxteilnehmerzahl = 40 Voraussetzung = einschlägige Berufsausbildung PreisProTeilnehmer = 5978 Beginn = Dauer = 18 Monate aktuellessemester = 1 Status = in Arbeit Abbildung 1: Klasse und Objekt Bildungsmaßnahme VeranstaltungsNummer Fach Thema Termin Dauer Teilnehmerzahl Sprache anmeldenteilnehmer() stornierenteilnehmer() Präsenzveranstaltung Abbildung 2: Klasse Präsenzveranstaltung PrüfungsNummer PrüfungsArt PrüfungsTermin PrüfungsOrdnung PrüfungsGegenstand anmeldenteilnehmer() stornierenteilnehmer() Prüfung Abbildung 3: Klasse Prüfung EinheitsID Fach Thema DistanceLearningEinheit Abb. 4: Klasse DistanceLearningEinheit MitarbeiterNummer Name Fachgebiete Sprachen InternExtern einstellen() kündigen() Mitarbeiter Abbildung 5: Klasse Mitarbeiter RaumNummer Platzanzahl Beamer raumbelegen() Veranstaltungsräumlichkeit Name Ort Bildungseinrichtung Abb. 6: Klasse Veranstaltungsräumlichkeit Abbildung 7: Klasse Bildungseinrichtung

9 Matrikelnummer Name Adresse Geburtsdatum Vorbildung Noten neuanlegen() löschen() ändernadresse() Teilnehmer Abbildung 8: Klasse Teilnehmer KundenNr Name Adresse Zahlungsart Kontoverbindung erstellenrechnung() mahnenrechnung() Rechnungsempfänger Abbildung 9: Klasse Rechnungsempfänger Teilnehmer Rechnungsempfänger bezahlt Kunde nimmt teil Bildungsmaßnahme Produkt DistanceLearningEinheit 0.. * hält Präsenzveranstaltung Veranstaltungsräumlichkeit Prüfung 0.. * 1 Mitarbeiter Bildungseinrichtung organisiert stellt Abbildung 10: Verbindungen zwischen den Klassen

10 Bildungsmaßnahme Fortbildungsmaßnahme Weiterbildungsmaßnahme Individualmaßnahme Abbildung 11: Superklasse Bildungsmaßnahme und ihre Subklassen Mitarbeiter Dozent Prüfer Autor Abbildung 12: Superklasse Mitarbeiter und ihre Subklassen

11 LITERATURVERZEICHNIS [Arens, 2004] ARENS, Thomas: Methodische Auswahl von CRM- Software: ein Referenz-Vorgehensmodell zur methodengestützten Beurteilung und Auswahl von Customer Relationship Management Informationssystemen, Cuvillier Verlag, 2004 [Balzert, 2008] BALZERT, Heide Balzert: UML 2 in 5 Tagen: Der schnelle Einstieg in die Objektorientierung, W3l GmbH, 2008 [Bullinger, 1997] BULLINGER, Hans-Jörg, WARSCHAT, Joachim: Forschungs- und Entwicklungsmanagement: Simultaneous Engineering, Projektmanagement, Produktplanung, Rapid Product Development, Vieweg+Teubner Verlag, 1997 [Düssel, 2006] DÜSSEL, Mirko: Handbuch Marketingpraxis: Von der Analyse zur Strategie. Ausarbeitung der Taktik. Steuerung und Umsetzung in der Praxis, Cornelsen Verlag Scriptor, 2006 [Geiger, 2007] GEIGER, Walter, KOTTE, Willi: Qualität: Grundlagen und Elemente des Qualitätsmanagements: Systeme Perspektiven, Springer, 2007 [Görtz, 2007] GÖRTZ, Marcus, HESSELER, Martin: Basiswissen ERPsysteme: Auswahl, Einführung & Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, W3l GmbH, 2007 [Herold, 2005] HEROLD, Helmut, KLAR, Michael: C++, UML und Design Patterns, Pearson Education, 2005 [Matthiessen, 2003] MATTHIESSEN, Günter, UNTERSTEIN, Michael: Relationale Datenbanken und SQL, Pearson Education, 2003 [Mertens, 2004] MERTENS, Peter, BODENDORF, Freimut, KÖNIG, Wolfgang, PICOT, Arnold, SCHUHMANN, Matthias, HESS, Thomas: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, Springer, 2004

12 [Pernul, 2003] [Scheer, 1999] [Schmitz, 2007] [Suhl, 2009] [Vogel, 2003] PERNUL, Günther, UNLAND, Rainer: Datenbanken im Unternehmen: Analyse, Modellbildung und Einsatz, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2003 SCHEER, August-Wilhelm: ARIS - vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, Springer, 1999 SCHMITZ, Tobias: Test und Bewertung eines betriebswirtschaftlichen Anwendungssoftware-Systems, GRIN Verlag, 2007 SUHL, Leena, MELLOULI, Taïeb: Optimierungssysteme: Modelle, Verfahren, Software, Anwendungen, Springer, 2009 VOGEL-HEUSER, Birgit: Systems Software Engineering, Oldenbourg Industrieverlag, 2003

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 25.-29. April 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/index.html Datenbankentwurf Der Entwurf

Mehr

Datenbanken: ER-Modell

Datenbanken: ER-Modell Beispiel: Lastenheft: Für eine Hochschule soll eine Verwaltungssoftware geschrieben werden, die alle relevanten Daten in einem relationalen Datenbanksystem speichert. Zu diesen Daten zählen die Stamm-

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering

7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering 7. Analyse-Phase: Datenmodellierung Software Engineering Hochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 20. November 2006 Einordnung in den Kontext

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell

Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Lösungen zu Übung 3 Objektorientierte Modellierung - Statisches Modell Aufgabe 3. Assoziation

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf

Kapitel DB:III. III. Konzeptueller Datenbankentwurf Kapitel DB:III III. Konzeptueller Datenbankentwurf Einführung in das Entity-Relationship-Modell ER-Konzepte und ihre Semantik Charakterisierung von Beziehungstypen Existenzabhängige Entity-Typen Abstraktionskonzepte

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Fundamentals of Software Engineering 1

Fundamentals of Software Engineering 1 Folie a: Name Fundamentals of Software Engineering 1 Grundlagen der Programmentwurfstechnik 1 Sommersemester 2012 Dr.-Ing. Stefan Werner Fakultät für Ingenieurwissenschaften Folie 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung?

Kapitelübersicht. Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge. Was bedeutet Objektorien+erung? Kapitelübersicht Was ist So#waretechnik? Historische Entwicklung der So9waretechnik Prinzipien, Methoden, Werkzeuge Was bedeutet Objektorien+erung? ObjektorienCerte Analyse und Design die Objektmodellierung

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag: 21.09.2012 Prüfungsdauer:

Mehr

Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme

Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme Teil 3 Modellbildung in der Analysephase 3.1 Statische und dynamische Notationselemente Modul WI111: Objektorientierte Programmierung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

1 Objektorientierte Software-Entwicklung

1 Objektorientierte Software-Entwicklung 1 Objektmodellierung 1 Objektorientierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Heide Balzert Fachbereich Informatik Fachhochschule Dortmund Heide Balzert 2000 2 Lernziele Wissen, was unter objektorientierter

Mehr

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik

PRÜFUNG. Grundlagen der Softwaretechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner PRÜFUNG Grundlagen der Softwaretechnik Musterlösung Name: Matrikelnummer: Note: Prüfungstag:

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Einführung in die Unified Modeling Language (UML)

Einführung in die Unified Modeling Language (UML) Einführung in die Unified Modeling Language (UML) Hausarbeit zum Proseminar Datenbanken Wintersemester 2002/03 Seminarleitung: Dr. Christoph Draxler Verfasserin: Michaela Geierhos Centrum für Informations-

Mehr

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014

Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme. 11. November 2014 Modellieren mit der Unified Modeling Language: Klassen- und Objektdiagramme 11. November 2014 Überblick Was ist die Unified Modeling Language (UML)? die Standardmodellierungssprache für Softwaresysteme

Mehr

Klausur Software Engineering für WI (EuI)

Klausur Software Engineering für WI (EuI) Autor: Prof. Dr. Bernhard Humm, FB Informatik, FH Darmstadt Datum: 14. Februar 2006 Klausur Software Engineering für WI (EuI) Ihr Name: Ihre Matrikelnummer Erreichte Punkte (von insgesamt 57 Punkten):

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Einführung in das Entity-Relationship-Modell

Einführung in das Entity-Relationship-Modell Einführung in das Entity-Relationship-Modell Historie Entity-Relationship-Modell kurz: ER-Modell bzw. ERM 1976 von Peter Chen vorgeschlagen Standardmodell für frühe Entwurfsphasen in der Datenbankentwicklung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

Kurzreferenz UML. Autor: Michael Puff. Stand: 2010-05-21. http://www.michael-puff.de mail@michael-puff.de

Kurzreferenz UML. Autor: Michael Puff. Stand: 2010-05-21. http://www.michael-puff.de mail@michael-puff.de Kurzreferenz UML Autor: Michael Puff Stand: 2010-05-21 http://www.michael-puff.de mail@michael-puff.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Die Modellierungssprache UML 5 1.1 Definition Klasse - Objekt......................

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört.

Entity-Relationship-Modell. Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Beziehungen Ein Studierender kann (oder muss) mehrere Vorlesungen hören. Eine Vorlesung wird i.a. von mehrerer Studierenden gehört. Eine Vorlesung wird von genau einem Dozenten gelesen. Ein Dozent kann

Mehr

Software-Entwicklung: Konzepte der Objektorientierung

Software-Entwicklung: Konzepte der Objektorientierung Software-Entwicklung: Konzepte der Objektorientierung 1 Übersicht Objektorientierte Softwareentwicklung Klasse und Objekt Attribut und Operation Schnittstelle Taxonomie und Vererbung Weitere Begriffe 2

Mehr

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG

EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG EDV-GESTÜTZTES ENTWERFEN, BERECHNEN UND KONSTRUIEREN IM BAUINGENIEURWESEN Prof. Dr.-Ing. Klaus Wassermann MODULPRÜFUNG Bachelorstudiengang Facility Management Informatik am 26. September 2007 Name, Vorname

Mehr

OO Softwareentwicklung

OO Softwareentwicklung OO Softwareentwicklung Objektorientierung Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1 OO als Ansatz zur Verbesserung der Software-Qualität Modellierung der Welt als selbständig agierende Objekte. Gemeinsame Beschreibung

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte

Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Software Engineering Klassendiagramme weiterführende Konzepte Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassenattribut: static Implementierung in Java public

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 02 - Datenmanagement

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 02 - Datenmanagement Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 02 - Datenmanagement 1 Übersicht - Datenmanagement 1 Übersicht - Datenmanagement...1 2 Übersicht: Datenbanken - Datawarehouse...2 3 Übersicht: Data Mining...11

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 22

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 22 Kapitel 19 Vererbung, UML Seite 1 von 22 Vererbung - Neben der Datenabstraktion und der Datenkapselung ist die Vererbung ein weiteres Merkmal der OOP. - Durch Vererbung werden die Methoden und die Eigenschaften

Mehr

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Datenbankmodelle 1. Das Entity-Relationship-Modell. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle 1 Das Entity-Relationship-Modell Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Datenbankmodelle ER-Modell hierarchisches Modell Netzwerkmodell relationales Modell objektorientierte Modelle Prof. Dr.

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Schritt 3 (Grundlegende Folien für die Wiederholung sind mit gekennzeichnet!)

Schritt 3 (Grundlegende Folien für die Wiederholung sind mit gekennzeichnet!) HTW Berlin Prof. Dr. Zschockelt Datenmodellierung/Datenbanken (06)Semantische Datenmodellierung.ppt Folie 1 Lehrveranstaltung DM/DB Datenmodellierung und Datenbanksysteme Methodische Grundkenntnisse über

Mehr

Proseminar Pioniere der Informatik. Peter P. S. Chen

Proseminar Pioniere der Informatik. Peter P. S. Chen Proseminar Pioniere der Informatik Peter P. S. Chen Jawid Rassa Technische Universität München rassa@in.tum.de Abstract: Obwohl die Informatik derzeit eine noch sehr junge Wissenschaft ist, hat sie schon

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

Grundzüge der Programmierung. Konzepte der objektorientierten Programmierung (oop) OBJEKTE - KLASSEN

Grundzüge der Programmierung. Konzepte der objektorientierten Programmierung (oop) OBJEKTE - KLASSEN Grundzüge der Programmierung Konzepte der objektorientierten Programmierung (oop) OBJEKTE - KLASSEN Inhalt dieser Einheit JAVA ist objektorientiert! Grundbegriffe der objektorientierten Programmierung:

Mehr

SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster

SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster Aufgabe 1 analytische Aufgabe Die Eigenschaften und Einsatzbereiche

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Kapitel 04 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell. 4 Strukturiertes Entity-Relationship- Modell

Kapitel 04 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell. 4 Strukturiertes Entity-Relationship- Modell Kapitel 04 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell 4 Strukturiertes Entity-Relationship- Modell 4 Strukturiertes Entity-Relationship-Modell...1 4.1 Erste Verbesserung...4 4.2 Objekttypen in SERM...6

Mehr

Willkommen zum DBS I Praktikum!

Willkommen zum DBS I Praktikum! Willkommen zum DBS I Praktikum! Oliver Berthold Frank Huber Heiko Müller Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme Übungsaufgaben Ausgabe Montags (i.d.r. aller 2 Wochen) erste Aufgabe

Mehr

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Ansprechpartner: Prof. Dr. Eberhard Beck eberhard.beck@fh-brandenburg.de FACHHOCHSCHULE BRANDENBURG FACHBEREICH INFORMATIK UND MEDIEN Konzeption und prototypische

Mehr

Zusammenfassung Modul 226

Zusammenfassung Modul 226 JanikvonRotz Zusammenfassung Modul 226 Objektorientiert implementieren Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Workflow-Modellierung für die Anlagenplanung Nutzbringend oder überflüssig?

Workflow-Modellierung für die Anlagenplanung Nutzbringend oder überflüssig? Lars Libuda, ABB Forschungszentrum, 26.03.2010 Workflow-Modellierung für die Anlagenplanung Nutzbringend oder überflüssig? April 14, 2010 Slide 1 Stand der Technik Engineering Früher und heute Traditionelles

Mehr

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert?

Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? 1 Programmierung von Steuerungen künftig objektorientiert? R. Hungerbühler, Dozent BFH R. Hungerbühler Dozent Automation BFH 2 Sichten auf Fragestellung Wissenstand Mitarbeiter /Ausbildung Entwickler,

Mehr

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL)

DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) DAS ENTITY-RELATIONSHIP MODELL (E-R MODEL) P. Chen (76, ACM-TODS) Einfache graphische Darstellung Hauptelemente: Entitäten (entities) Beziehungen (relationships) Attribute (attributes) Weitere Elemente:

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

VL Geographische Informationssysteme. Kapitel 2: Datenmodellierung & Datenbanksysteme

VL Geographische Informationssysteme. Kapitel 2: Datenmodellierung & Datenbanksysteme VL Geographische Informationssysteme Kapitel 2: Datenmodellierung & Datenbanksysteme Dr. Eva Klien 1 Themen der Vorlesung Grundlagen 1. Einführung Geoinformatik / Geoinformationssysteme 2. Datenmodellierung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Customizing von Standardsoftware

Customizing von Standardsoftware Customizing von Standardsoftware bezogen auf ERP Systeme Eine Hausarbeit im Rahmen der Lehrveranstaltung UnternemensSoftWareSysteme (USWS) im Wintersemester 2009/10 von Paul Schüttauf 09.02.2010 Inhalt

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

ER-Modellierung am Beispiel der Universitätsdatenbank aus der DBIS-Vorlesung

ER-Modellierung am Beispiel der Universitätsdatenbank aus der DBIS-Vorlesung ER-Modellierung am Beispiel der Universitätsdatenbank aus der DBIS-Vorlesung Datenbank-Praktikum SS 2010 Prof. Dr. Georg Lausen Florian Schmedding ER-Modell: Wiederholung Entitäten E Beziehungen B Attribute

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Diplomprüfung Wintersemester 2010-2011 im Fach Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Vorlesung Vorlesung DBSP Unit Datenmodellierung 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: kratzke@fh-luebeck.de

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

"ObjektorientiertesProgrammieren\ EntwurfeinerUnterrichtseinheit vorgelegtvondanieljonietz UniversitatKaiserslautern FachbereichInformatik Mai1999 ObjektorientierteProgrammierung Inhaltsverzeichnis 1 2FachlicheKlarung

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens WS 2013/14 Die Vererbung ermöglicht es, neue Klassen auf der Basis von schon

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Einleitung Ziel des Buches Es ist schon viele Jahre her, in den 1990ern war es, da kamen Ideen auf, die Entwicklung

Mehr

Seminar Ausgewählte Themen des Software Engineering. Fundamental Modeling Concepts

Seminar Ausgewählte Themen des Software Engineering. Fundamental Modeling Concepts Seminar Ausgewählte Themen des Software Engineering Fundamental Modeling Concepts Wieland Rhenau Freie Universität Berlin, Institut für Informatik WS 2005/2006 Wieland Rhenau, rhenau@inf.fu-berlin.de 1

Mehr

3. Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 51

3. Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 51 3. Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 51 3 Analyse und Einführung betrieblicher Informationssysteme 3.1 Grundlagen der Systemanalyse In diesem Kapitel lernen Sie die Bestandteile

Mehr

Was sind Modelle? Beispiel

Was sind Modelle? Beispiel Was sind Modelle? Beispiel Idee Designvorschlag Konstruktionsvorschlag Physisches Abbild Seite 47 Was sind Modelle? Beziehungsschema Modelle sind die abstrakte Darstellung der Realität Realität Verifizieren

Mehr

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm

UML Diagramme. Aktivitätsdiagramm Di, 15. April 2008 Thema: Requirements Techniken (Teil 3) Vorlesung von David Kurmann Autor: Oliver Röösli oliver.roeoesli@stud.fhz.ch UML Diagramme Aktivitätsdiagramm Das Aktivitätsdiagramm (engl. activity

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Version vom 28.05.2015 Alle Rechte vorbehalten 1 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Liebe Studierende, Wir begrüßen

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

2 Das Entity-Relationship-Modell

2 Das Entity-Relationship-Modell 2 Das Entity-Relationship-Modell Das ER-Modell geht auf Peter Pi-Shan Chen zurück: P. P. Chen: The Entity-Relationship-Model Toward a Unified View of Data, ACM Transactions on Database Systems, Vol.1,

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Java II. Lernsituationen. Kompetenzorientierte Unterrichtsmaterialien zur Vertiefung der Objektorientierung

Java II. Lernsituationen. Kompetenzorientierte Unterrichtsmaterialien zur Vertiefung der Objektorientierung 1 1.1 Wiederholung: Klassendiagramme in der UML Thorsten Schwandt Lernsituationen Java II Kompetenzorientierte Unterrichtsmaterialien zur Vertiefung der Objektorientierung 1. Auflage, 2014 ISBN: 978-3-7357-6226-9

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr