Zukunftsperspektive der Terrestrik DVB-T/T2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsperspektive der Terrestrik DVB-T/T2"

Transkript

1 Zukunftsperspektive der Terrestrik DVB-T/T2

2 Platzhalter für Kapitelüberschrift Inhalt 1. DVB-T/T2 Expertise von MEDIA BROADCAST 2. DVB-T/T2 International 3. DVB-T/T2 in Deutschland 4. DVB-T/T2 3-Phasen-Modell 5. DVB-T2 Einführungsskizze 6. DVB-T2 Strategische Eckpunkte 7. DVB-T2 Vision als Zusammenfassung Seite 2

3 1. DVB-T/T2 Expertise von MEDIA BROADCAST

4 Platzhalter 1. DVB-T/T2 für Expertise Kapitelüberschrift von MEDIA BROADCAST Konsequenter Know-how-Aufbau z. B. DVB-T Modellversuch Start des DVB-T2 Projekts zusammen mit ARD/ZDF, privaten Programmanbietern, Landesmedienanstalt, Endgeräteherstellern und Uni Braunschweig (Prof. Dr. Reimers) Ende 2009: Weltweit erstes DVB-T2 Single Frequency Network (SFN) 2010: Netz ist multiple physical layer pipe (M-PLP) fähig, heute bis zu 8 PLP s Sommer 2010: MEDIA BROADCAST veranstaltet das DVB World s M-PLP Interoperability Test Camp Umbrella Fault Management / Network Management / Usingen Dezember 2010: Multiple-Input-Single- Output-(MISO) Technologie geht in Betrieb. Erste Labor- und Feldmessung sind ausgewertet; weitere Feldmessungen werden durchgeführt Hambung 22 Operation Center MPEG-TS Player Prerecorded Test TS- Streams ATM DVB-T2 Gateway DVB-T Gateway (MIP Inserter) ASI Switch ASI Switch Microwave Link Lueneburg ERP 5kW vertical Height 131m DVB-T/T2 Modulator and HPA Rosengarten ERP 10kW horizontal Height 150m DVB-T/T2 Modulator and HPA -> Systematischer Austausch der DVB-T2 Erkenntnisse innerhalb der TDF Group (DVB-T2 Think Tank). Berlin Goslarer Ufer, R&D Pemises MPEG-TS Player DVB-T2 Gateway (TEST) ATM Seite 4

5 2. DVB-T/T2 International

6 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Übersicht International SimplyTV Österreich Seite 6

7 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift DVB-T2 Versorgung KLCC, Feldversuch in Malaysia DVB-T2 Messungen in Malaysia, Kuala Lumpur im März > Versorgung des Kuala Lumpur City Centre Seite 7

8 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift DVB-T2 Planung eines Test-Versorgungsnetzes in Singapur Media Development Authority von Singapur wählt MEDIA BROADCAST aus, eine technische Studie zu DVB-T2 durch zu führen. MEDIA BROADCAST liefert Beratungsleistungen für Planung und Betrieb eines Pilotsendernetzes zur Ermittlung der geeigneten T2-Übertragungsmodi und technischen Parameter. Seit Anfang August 2011 führt MEDIA BROADCAST zusammen mit lokalen Senderbetreibern eine Studie zur Qualitätsanalyse des Indoor-, Outdoor- und mobilen Empfangs durch, um danach die geeigneten Spezifikationen und das Design des geplanten T2- Netzwerks zu definieren. Seite 8

9 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Definition / Study / Test / Design Seite 9

10 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Singapur: Portable Indoor Messungen Mehr als 500 TV-Haushalte 10 Messpunkte in der Wohnung Zusätzliche Messungen außerhalb der Wohnung zur Bestimmung der Gebäudedämpfung W i n d o w One additional point close to the typical receiver location in that flat! Seite 10

11 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Singapur: Visualisierung der Messergebnisse Seite 11

12 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Kern-Fragen: Dimensionierung der magischen 3 C Coverage Cost Capacity Coverage area Indoor, outdoor, mobile, rooftop coverage Transmitter power Number of tower sites Reception antenna/ receiver gain Picture quality (SD/HD/Ultra-HD) Number of channels Seite 12

13 3. DVB-T/T2 in Deutschland

14 Platzhalter 3. DVB-T/T2 für in Kapitelüberschrift Deutschland Status Quo und Herausforderung DVB-T Umfeldanalyse Etablierter TV-Verbreitungsweg Hohe Endgerätepopulation (>> 60 Mio.) Wettbewerbsdruck (HD/Hybrid/mobile Nutzung) Erwartungshaltung der Privaten / Bewertung der Terrestrik Frequenznutzung in Diskussion Effizientere Übertragungs- / Codiertechnologien Herausforderung Zukunft der Terrestrik aktiv gestalten: Abstimmung eines marktfähigen, zukunftsfähigen Terrestrik-Konzepts, dass sowohl die Interessen von ARD und ZDF als auch der Privaten berücksichtigt. Seite 14

15 Platzhalter 3. DVB-T/T2 für in Kapitelüberschrift Deutschland Aktivitäten Innovation fördern / Aktivitäten von MEDIA BROADCAST Mitarbeit im DVB-Projekt Modellversuch DVB-T2 Niedersachsen Einführungskonzepte erarbeiten Diskussionen zielgerichtet führen Ziel: Einführungsszenario für DVB-T2 LMA BNetzA StK ARD ZDF Private Progr. Veranst. Hardware Hersteller Seite 15

16 4. DVB-T/T2 3-Phasen-Modell

17 Platzhalter 4. DVB-T/T2 für 3-Phasen-Modell Kapitelüberschrift 3-Phasen-Modell Ein klares 3-Phasen-Modell bildet die strategische Roadmap auf dem Weg zum Netzkonzept der Zukunft DVB-T DVB-T2 Netztopologie der Zukunft DVB-T(x) und/oder 5G und/oder konvergenter Broadcast-Broadband Standard / Kommunikative Stärkung Frequenzverfügbarkeit!?(DDII) HD-Pilotierung DVB-T2-Pilotierung Integration IP: multithek und IP-Channel Konvergenz auf Device-Ebene Technisches Konzept - T2-Parameter, Codierung - Migrationsszenario Konvergenz auf Device-Ebene Kartellrechtskonformes kommerzielles Konzept - Verschlüsselung - Geschäftsmodell Konvergenz zwischen TKund Rundfunknetzen auf Standardebene: - Ggf. Tower Overlay - Future of Broadcasting (FOB TV) Seite 17

18 5. DVB-T2 Einführungsskizze

19 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift ARD / ZDF: Randbedingungen für eine DVB-T2 Einführung ARD / ZDF Gleiche Empfangbarkeit für die Fernsehhaushalte wie heute bei DVB-T; das USP der portablen und mobilen Nutzung ist essenziell. Unverschlüsselte Übertragung aller Programme. Nach Möglichkeit mindestens ein Programm je Multiplex in HD-Qualität. Berücksichtigung von hybriden Anwendungen sowohl in stationärer als auch in portabler oder mobiler Nutzung. Bedingt durch die KEF-Restriktionen ist eine Budgeterhöhung in der Periode kritisch. Eine Regeleinführung ist deshalb ab 2016/2017 realistisch. Ein vorgezogener Simulcast muss Budget-neutral realisiert werden. Langfristige Absenkung des Terrestrik-Budgets. Seite 19

20 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Private PV: Randbedingungen für eine DVB-T2 Einführung Private Programmveranstalter: P7S1 Media hat seine DVB-T Verträge bis (2018) verlängert und wird weitere Programme (SIXX, Sat.1 GOLD) über DVB-T übertragen. P7S1 ist grundsätzlich offen für neue Geschäftsmodelle und den Standard DVB-T2. -> Stabilisierung des DVB-T Marktes. RTL Television hat seine DVB-T Verbreitung am in München eingestellt und wird voraussichtlich am in den übrigen Ballungsräumen die DVB-T Verbreitung einstellen. Lassen sich die von RTL geforderten Randbedingungen erfüllen, ist es denkbar, dass RTL eine an neue Geschäftsmodelle gekoppelte DVB-T Verbreitung durchaus wieder in die Gesamtstrategie einbezieht. Die größeren unabhängigen privaten Programmveranstalter sind tendenziell mittelfristig auch an einer Überführung des Transport-Modells in ein Paid-Access-Model interessiert. Der Mehrwert von DVB-T2 wird u.a. in der höheren Bandbreite = Übertragung von HD-Programmen gesehen. Die Verbreitung von HD-Content wird, vergleichbar mit dem HD+ Produkt, nur noch in einem CPS Modell möglich sein. Um die verschlüsselten privaten Programme zu empfangen ist eine technische Zugangsmöglichkeit (CA/Smartcard) erforderlich und es ist ein Zugangsentgelt zu entrichten. Seite 20

21 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Zukünftiges Programmangebot Transport Model - F r e e To A i r HD/ SD+ HD/ SD+ HD/ SD+ HD HD HD ARD I ARD II ZDF Paid Access Model - E n c r y p t e d HD HD HD S D n.n. Private 1 (RTL) Private 2 (P7S1) Private 3 (Mix) FTA Paid access TV channel offering in the Paid Access Model according to the Relevant Set analysis from SevenOneMedia Final channel set up is matter of discussions. Seite 21

22 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Einführungskonzept-Option 1 Annahme: Keine RTL-Verbreitung auf DVB-T ab 2015, aber Interesse an einem DVB-T2 Paid-access Model Phase 1: Ab vorgezogener bundesweiter DVB-T2-Start auf dem ex-rtl-multiplex mit Programmen von ARD, ZDF und Privaten in HD in den Regionen, in denen private- und öffentlich rechtliche Programme abgestrahlt werden. Phase 2: Ab regionaler harter Umstieg von DVB-T nach DVB-T2 in den Regionen der Phase 1 mit (a.) 3 x ö.r. Multiplexe, (b.) 2 x oder ggf. 3 x Multiplexe in einem Paid-access Modell Phase 3: YE sukzessiver Umstieg der verbliebenen DVB-T-Sender von ARD und ZDF in der Fläche. Seite 22

23 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Einführungskonzept-Option 2 Annahme: RTL-Verbreitung auf DVB-T (außer München) wird fortgeführt; Interesse an DVB-T2 Paid-access Model Phase 1: Ab vorgezogener bundesweiter DVB-T2-Start auf einem zusätzlichen Multiplex mit Programmen von ARD, ZDF und Privaten in HD in den Regionen, in denen private- und öffentlich rechtliche Programme abgestrahlt werden. Phase 2: Ab regionaler Umstieg von DVB-T nach DVB-T2 in den Regionen der Phase 1 mit (a.) 3 x ö.r. Multiplexe, (b.) 2 x oder ggf. 3 x Multiplexe in einem Paid-access Modell; nachlaufender T-Simulcast Phase 3: YE sukzessiver Umstieg der verbliebenen DVB-T-Sender von ARD und ZDF in der Fläche. Seite 23

24 6. DVB-T2: Strategische Eckpunkte

25 Platzhalter 6. DVB-T2: für Strategische Kapitelüberschrift Eckpunkte DVB-T2: Strategische Eckpunkte (1) ARD und ZDF planen eine DVB-T2 Einführung Ziele: Erhöhung der Programmvielfalt, Programmqualität und Kosteneinsparung Eine Einführung sollte Verbraucher freundlich gestaltet werden; Zuschauerpotential sichern und ausbauen Stimulierung der Branche durch eine konkrete Roadmap und Kommunikation Zeitplanung: Q1.2014: Kommunikation eines abgestimmten Deutschland-weiten DVB-T2 Masterplans Q : DVB-T2 Schnupperangebot (Simulcast HD ) Q1.2017:Umstellung der Ballungsräume (ARD/ZDF + Private)? Seite 25

26 Platzhalter 6. DVB-T2: für Strategische Kapitelüberschrift Eckpunkte DVB-T2: Strategische Eckpunkte (2) Zeitnahe Festlegung der Parameter Codierung Bildqualität MPEG-4 HD HEVC SD Simulcast Bitrate/Mux Ohne Kurz Lang 20 Mbit/s 30 Mbit/s Programme Hauptprogramme Alle MEDIA BROADCAST bietet seine Expertise an! Seite 26

27 7. DVB-T2 Vision als Zusammenfassung

28 Platzhalter 7. DVB-T2 Vision für Kapitelüberschrift als Zusammenfassung Zusammenfassung Kontinuierlich Jeder, der heute öffentlich-rechtliche und private Programme über DVB-T empfängt, kann in der Pilot-Phase auch einen zusätzlichen DVB-T2 Multiplex mit HD-Programmen von ARD, ZDF und ggf. Privaten empfangen. Kostengünstig MEDIA BROADCAST realisiert ab 2015 einen DVB-T2 Pilot / Simulcast an 31 Standorten. Die für den bundesweiten Umstieg notwendigen Investitionen werden erst ab 2017 erforderlich. Seite 28

29 Platzhalter 7. DVB-T2 Vision für Kapitelüberschrift als Zusammenfassung Zusammenfassung Kundenfreundlich Mediale Großereignisse (EM 2016, Olympische Spiele 2016), die ARD und ZDF exklusiv in HD übertragen, werden im Einführungsszenario berücksichtigt. Von 2014 bis 2017 wird die DVB-T2 Endgerätepopulation strukturiert erhöht. Konsequent Am bundesweit einheitlicher Start eines DVB-T2 Pilots / Simulcast in den 14 Startregionen. Umstieg aller Programme in den 14 DVB-T2-Startregionen möglichst im Frühjahr Bundesweiter flächendeckender Umstieg auf DVB-T2 ab 2017, u.u. mit neuen KEF-Mitteln. Seite 29

30 KONTAKT Bernd Heimermann Leiter DVB-T Business Development Business Unit TV Erna-Scheffler-Str Köln Tel. +49 (0) MEDIA BROADCAST ist Mitglied der europäischen TDF-Gruppe

THERE S SOMETHING IN THE AIR.

THERE S SOMETHING IN THE AIR. THERE S SOMETHING IN THE AIR. Das Antennenfernsehen stößt in neue - There's Dimensionen something in the air- Das Antennenfernsehen stößt in neue Dimensionen Stefan Schinzel IFA Preview München 02. Juni

Mehr

Terrestrische Fernsehverbreitung

Terrestrische Fernsehverbreitung Terrestrische Fernsehverbreitung Presseforum IFA 2013: Terrestrischer Rundfunk Produktionsdirektor Dr. Andreas Bereczky 06.09.2013 1 TV-Nutzung Seit Jahren auf hohem Niveau Trotz konkurrierender Angebote

Mehr

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen.

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin des Regelbetriebs von : 29. März 2017 Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender

Mehr

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Österreichische Rundfunksender GmbH & CoKG 360 Expertise TERRESTRIK SATELLIT INNOVATION Nutzung des UHF-Frequenzbands bis 2006

Mehr

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens Digital-TV & Perspektiven für die Werbewirtschaft RTR-GmbH Wien, 16. Juni 2011 ORS Österreichische Runfunksender GmbH Ausgliederung der ORF-Sendertechnik

Mehr

3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA

3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA 3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA 19. Symposium der Deutschen TV-Plattform Von HDTV zu 3DTV Markterfolg oder Hype Berlin, 3. November 2010 Thomas Wrede Inhaltsübersicht Marktentwicklung:

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Sie möchten Ihre Kunden durch größere Produktvielfalt stärker binden

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN.

UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN. UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN. Platzhalter für Kapitelüberschrift Inhalt 1. Unsere Mission / Unsere Vision 2. Daten und Fakten 3. Unsere Kernkompetenz 4. Unsere Leistungen 5. Unsere Kunden 6. Case

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. Forum Media Planung 18. September 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. Forum Media Planung 18. September 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich Forum Media Planung 18. September 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und

Mehr

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven

Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Digital Radio Mondiale Projekt und Perspektiven Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Luzern, 09. 12. 2006 Hörfunkempfangswege heute System V-Weg Programme Qua. Datenrate LW-, MW-,

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

Herausforderungen der Umstellung auf DVB-T2 in Deutschland

Herausforderungen der Umstellung auf DVB-T2 in Deutschland Herausforderungen der Umstellung auf DVB-T2 in Deutschland Versammlung der Digitalen Plattform Austria 27.01.2015 Wien Präsentation DVB-T2, 27.01.2015; Bayerischer Rundfunk; HA Planung und Technik; Leitung;

Mehr

DVB-T in Bavaria. Technologie and Switch Over. Veit Olischläger, Bayerische Medien Technik GmbH

DVB-T in Bavaria. Technologie and Switch Over. Veit Olischläger, Bayerische Medien Technik GmbH Digital TV in Romania MAJESTIC RAMADA, Bucharest, 11.5.2006 DVB-T in Bavaria Technologie and Switch Over Veit Olischläger, Bayerische Medien Technik GmbH 10.05.2006 Bayerische Medien Technik GmbH veit.olischlaeger@bmt-online.de

Mehr

DVB-T2 Deutschland Stand der Vorbereitungen zur DVB-T2 Einführung. Stefan Krueger Leiter Production-Line Media Services Version 1.

DVB-T2 Deutschland Stand der Vorbereitungen zur DVB-T2 Einführung. Stefan Krueger Leiter Production-Line Media Services Version 1. DVB-T2 Deutschland Stand der Vorbereitungen zur DVB-T2 Einführung Stefan Krueger Leiter Production-Line Media Services Version 1.00 Agenda Der Vortrag gibt einen Überblick über den Stand der Vorbereitungen

Mehr

HbbTV-Applikation für den B2B Markt

HbbTV-Applikation für den B2B Markt HbbTV-Applikation für den B2B Markt Lokale Inhalte und Blockbuster-VOD für Netzbetreiber Eutelsat visavision / KabelKiosk 06. April 2011 Matthias Schwankl Eutelsat Communications auf einen Blick 28 Satelliten

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und Kommunikation

Mehr

Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland

Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland Thomas Wächter BU Hörfunk Institut für Rundfunktechnik, München, 04. April 2011 Digital Radio: Gründe für ein schwere, aber nötige Geburt UKW ein klar umgrenzter,

Mehr

Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk

Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Systeme für den mobilen, drahtlosen Rundfunk Ulrich Reimers, Berlin, 17. Januar 2013 Gliederung meiner Ausführungen 1. Über welche Systeme

Mehr

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche

Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Broadcast Network Services (BNS) Plattform für den IP-basierten Transfer von audiovisuellen Inhalten in der Broadcastund Medienbranche Aktualität und Flexibilität sowie guter Service sind wettbewerbsentscheidend

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen

DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-C2 Wegbereiter für zukünftige Fernsehdienste auf Kabelnetzen Philipp Hasse, 17.05.2010 Gliederung 1. Einführung / Motivation 2. Systemüberblick

Mehr

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München DVB-T = der Überallempfang Einführungsstrategie in Deutschland 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München Dipl.-Ing.(FH) Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Übersicht 1.

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland Projekt klardigital 2012 Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland klardigital 2012 ist eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1,

Mehr

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk

Investitionskosten einer TV-Verbreitung über Mobilfunk Investitionskosten einer TV- Verbreitung über Mobilfunk Alexander Schertz Geschäftsfeld: Programmverbreitung Sachgebiet: Frequenzmanagement Agenda Warum ist TV-Verbreitung über Mobilfunk ein Thema? Verfahren

Mehr

Terrestrisches Fernsehen und Free-TV in Metropolen Ein internationaler Vergleich

Terrestrisches Fernsehen und Free-TV in Metropolen Ein internationaler Vergleich istockphoto.com Terrestrisches Fernsehen und Free-TV in Metropolen Ein internationaler Vergleich Christian Möller, M.A. mabb Symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung? 18. Juni

Mehr

HDTV ORF und die EURO 08

HDTV ORF und die EURO 08 HDTV ORF und die EURO 08 Salzburger Medientag 12.09.2008 ORF / Günter Pateisky 1 Entscheidungskriterien Seit Beginn 2007 Überlegungen zur technischen Machbarkeit von HDTV im ORF Steigende Verkaufszahlen

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche.

MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche. MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche. Platzhalter MEDIA BROADCAST: für Kapitelüberschrift Full-Service-Anbieter der Rundfunk- und Medienbranche Innovation und Zuverlässigkeit aus Erfahrung

Mehr

Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server )

Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server ) Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server ) Verbinden Sie den HDR / IRD-HD Decoder mit dem Netzwerk. Stellen Sie sicher, dass der HDR / IRD-HD Decoder mit ihrem Computer kommuniziert. ( Bild 1 ) Wichtig:

Mehr

NewsSpotter+ Die satellitengestützte und mobile IP-Übertragungslösung für das Portable News Gathering

NewsSpotter+ Die satellitengestützte und mobile IP-Übertragungslösung für das Portable News Gathering NewsSpotter+ Die satellitengestützte und mobile IP-Übertragungslösung für das Portable News Gathering Platzhalter Der Marktbedarf für Kapitelüberschrift Trends in der satellitengestützten Kontribution

Mehr

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm www.bibeltv.de Bibel TV präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm zeigt das gesamte Spektrum journalistischer und unterhaltender Formate

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich August 2006 Überblick 1. Der Start von DVB-T in Österreich 2. Der Technische Hintergrund 3. Die Service-Angebote Die ORS > Partner für

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv - Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit, guter Bildqualität

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Steiermark simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Thomas Heyer TKLM-Symposium 2011 11112011 1 Lokale Angebote erhöhen die Vielfalt Private regionale Veranstalter schaffen Public Value

Mehr

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum!

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer Fachbereich Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) Eine gesamteuropäische Zielsetzung

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18.

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. Juni 2013, Berlin Prof. Dr. Klaus Goldhammer Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de - Kurzfassung-

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

ist simpli! Umsteigen, anschließen und los geht s.

ist simpli! Umsteigen, anschließen und los geht s. fotolia HD-Fernsehen ist simpli! Umsteigen, anschließen und los geht s. Ohne Zusatzkosten alle ORF-Programme, ATV, ServusTV und 3sat in HD! Folgende Programme sind ab 20.10.2015 in der Steiermark nur mit

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick -

Vortrag zur IFA 2008 Berlin - Talk im TWF am 02.09.2008. Sendestart von DRM+ - ein Ausblick - IFA 2008 - Talk im TWF DRM und DRM, Digital Radio Mondiale Eine Systemfamilie bis 108 MHz für den digitalen Hörfunk Sendestart von DRM - ein Ausblick - IFA 2008 Berlin Talk im TWF am 02.09.2008-1 - Joachim

Mehr

Eine Gemeinschaftseinrichtung das digitale Fernsehen

Eine Gemeinschaftseinrichtung das digitale Fernsehen In den letzten acht Jahren hat sich die technische Situation des Fernsehens stark verändert. 1997 war die analoge Verbreitung der Programme über Kabel, Satellit und vor allem terrestrische Sender noch

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

Mobile Unterhaltungsangebote

Mobile Unterhaltungsangebote Mobile Unterhaltungsangebote Vom technischen Standard zum Rollout Sebastian Artymiak (Dipl.-Ing.) TU Ilmenau 24. Januar 2006 Was ist der VPRT? Interessenvertretung des privaten Rundfunks und der elektronischen

Mehr

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen.

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen. Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

quattro media Media Communication Service

quattro media Media Communication Service quattro media Media Communication Service TV Production International TV & New Media Distribution Media & Sponsoring Consulting Online distribution results Status 25/08/2015 Final Report International

Mehr

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München...

DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Medientage München ICM, 26.10.2005 DMB-Trials in Europe - London, Paris, München... Frank Strässle-Wendelstein, Bayerische Medien Technik GmbH 09.11.2005 Bayerische Medien Technik GmbH info@bmt-online.de

Mehr

aus der Sicht des Hauseigentümers

aus der Sicht des Hauseigentümers OTCBB Stock Symbol: BEAC Anforderungen an die FTTH - Kommunikation aus der Sicht des Hauseigentümers October 16 th, 2009 Roland Jordi Vice-President, Marketing & Sales (EMEA) www.askbeacon.com Hauseigentümer,

Mehr

Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter

Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter Berlin, 07.09.2015 Umstiegskonzept der Medienanstalten und Versorgungsstrategie für lokale Veranstalter Martin Deitenbeck Mitglied im Fachausschuss Technik, Netze, Konvergenz der DLM und Geschäftsführer

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

DVB-T mit Hierarchischer Modulation

DVB-T mit Hierarchischer Modulation Bericht Nr. B 178 / 2002 DVB-T mit Hierarchischer Modulation Inhaltsangabe Hierarchische Modulation ist eine Variante des digitalen terrestrischen Fernsehens DVB-T, die in der bisherigen Planung noch relativ

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Kann das offene Internet in Ballungsräumen DVB-T als sozial verträgliche Basis- Fernsehversorgung ersetzen?

Kann das offene Internet in Ballungsräumen DVB-T als sozial verträgliche Basis- Fernsehversorgung ersetzen? Studie Kann das offene Internet in Ballungsräumen DVB-T als sozial verträgliche Basis- Fernsehversorgung ersetzen? mediareports Prognos im Auftrag der mabb Berlin Symposium am 18. Juni 2013 Methoden /

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

2wcom Systems GmbH Am Sophienhof 8 24941 Flensburg Germany www.2wcom.com contact@2wcom.com

2wcom Systems GmbH Am Sophienhof 8 24941 Flensburg Germany www.2wcom.com contact@2wcom.com 2wcom Systems GmbH Am Sophienhof 8 24941 Flensburg Germany www.2wcom.com contact@2wcom.com Unsere Firma Ihr zuverlässiger Partner für innovative hoch entwickelte Produkte Beginn der 2wcom Marktführerschaft

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver!

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihre LEG-Wohnung ist mit einem modernen Multimedia-Kabelanschluss ausgestattet. Dieser Anschluss ist Bestandteil Ihrer

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Fixed Line BESCHREIBUNG. carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Fixed Line BESCHREIBUNG. carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507 Fixed Line carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507 Carrier Ethernet Services Ihre Kunden haben mehrere Standorte und einen wachsenden Bedarf an Lösungen zum differenzierten Austausch von immer größeren Datenmengen?

Mehr

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild das Kommunikationsnetz der Zukunft Bild 1 EKT Telekom 18.11.2013 Die Innovation wirkt auf die Bandbreite Folgende Tatsachen zeigen, wie rasch sich Innovationen verbreiten und wie rasch der Bedarf nach

Mehr

Evolution beim Sat-Empfang Stuttgart, 11. November 2014

Evolution beim Sat-Empfang Stuttgart, 11. November 2014 Evolution beim Sat-Empfang Stuttgart, 11. November 2014 Ein kurzer Blick auf ASTRA Ein kurzer Blick auf ASTRA (SES) 54 geostationäre Satelliten 99% Abdeckung der Weltbevölkerung Über 6.400 TV- Programme

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Schon umgeschaltet???

Schon umgeschaltet??? Schon umgeschaltet??? Am 30. April 2012 endet die analoge Satellitenübertragung. Auf diesen Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Umschaltung. Der Digitalumstieg: Basisinformationen

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Event Broadcasting. TV-Produktion und weltweite Übertragung von Veranstaltungen für TV und / oder ins Internet

Event Broadcasting. TV-Produktion und weltweite Übertragung von Veranstaltungen für TV und / oder ins Internet Event Broadcasting TV-Produktion und weltweite Übertragung von Veranstaltungen für TV und / oder ins Internet Live-Schaltungen, Sport-Events, Korrespondentenberichte... Sie möchten sich auf hochwertige

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

1. Abschnitt Anwendungsbereich

1. Abschnitt Anwendungsbereich KOA 4.000/11-028 16. Verordnung der Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) zur näheren Festlegung der Auswahlgrundsätze für die Erteilung von terrestrischen Multiplex- Zulassungen für digitales Fernsehen

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Potenziale von Smart-TV für lokales Fernsehen. HbbTV für Lokal-TV

Potenziale von Smart-TV für lokales Fernsehen. HbbTV für Lokal-TV Potenziale von Smart-TV für lokales Fernsehen BLM, 25. April 2012 HbbTV für Lokal-TV Reiner Müller (Dipl.Ing.) Bereichsleiter Technik reiner.mueller@blm.de Lokales Fernsehen in Bayern - Übersicht München

Mehr

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin 17.01.12. Bericht. für die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 26.01.2012

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin 17.01.12. Bericht. für die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 26.01.2012 Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin 17.01.12 Bericht für die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 26.01.2012 1. Gegenstand des Berichtes: Abschlussbericht zur Empfehlung der BVV, Ds-Nr.2276/VI

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 185 2015 Verkündet am 12. März 2015 Nr. 56 Satzung der Bremischen Landesmedienanstalt (brema) über die analoge Weiterverbreitung von Fernsehprogrammen und Angeboten

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr