Zukunftsperspektive der Terrestrik DVB-T/T2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsperspektive der Terrestrik DVB-T/T2"

Transkript

1 Zukunftsperspektive der Terrestrik DVB-T/T2

2 Platzhalter für Kapitelüberschrift Inhalt 1. DVB-T/T2 Expertise von MEDIA BROADCAST 2. DVB-T/T2 International 3. DVB-T/T2 in Deutschland 4. DVB-T/T2 3-Phasen-Modell 5. DVB-T2 Einführungsskizze 6. DVB-T2 Strategische Eckpunkte 7. DVB-T2 Vision als Zusammenfassung Seite 2

3 1. DVB-T/T2 Expertise von MEDIA BROADCAST

4 Platzhalter 1. DVB-T/T2 für Expertise Kapitelüberschrift von MEDIA BROADCAST Konsequenter Know-how-Aufbau z. B. DVB-T Modellversuch Start des DVB-T2 Projekts zusammen mit ARD/ZDF, privaten Programmanbietern, Landesmedienanstalt, Endgeräteherstellern und Uni Braunschweig (Prof. Dr. Reimers) Ende 2009: Weltweit erstes DVB-T2 Single Frequency Network (SFN) 2010: Netz ist multiple physical layer pipe (M-PLP) fähig, heute bis zu 8 PLP s Sommer 2010: MEDIA BROADCAST veranstaltet das DVB World s M-PLP Interoperability Test Camp Umbrella Fault Management / Network Management / Usingen Dezember 2010: Multiple-Input-Single- Output-(MISO) Technologie geht in Betrieb. Erste Labor- und Feldmessung sind ausgewertet; weitere Feldmessungen werden durchgeführt Hambung 22 Operation Center MPEG-TS Player Prerecorded Test TS- Streams ATM DVB-T2 Gateway DVB-T Gateway (MIP Inserter) ASI Switch ASI Switch Microwave Link Lueneburg ERP 5kW vertical Height 131m DVB-T/T2 Modulator and HPA Rosengarten ERP 10kW horizontal Height 150m DVB-T/T2 Modulator and HPA -> Systematischer Austausch der DVB-T2 Erkenntnisse innerhalb der TDF Group (DVB-T2 Think Tank). Berlin Goslarer Ufer, R&D Pemises MPEG-TS Player DVB-T2 Gateway (TEST) ATM Seite 4

5 2. DVB-T/T2 International

6 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Übersicht International SimplyTV Österreich Seite 6

7 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift DVB-T2 Versorgung KLCC, Feldversuch in Malaysia DVB-T2 Messungen in Malaysia, Kuala Lumpur im März > Versorgung des Kuala Lumpur City Centre Seite 7

8 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift DVB-T2 Planung eines Test-Versorgungsnetzes in Singapur Media Development Authority von Singapur wählt MEDIA BROADCAST aus, eine technische Studie zu DVB-T2 durch zu führen. MEDIA BROADCAST liefert Beratungsleistungen für Planung und Betrieb eines Pilotsendernetzes zur Ermittlung der geeigneten T2-Übertragungsmodi und technischen Parameter. Seit Anfang August 2011 führt MEDIA BROADCAST zusammen mit lokalen Senderbetreibern eine Studie zur Qualitätsanalyse des Indoor-, Outdoor- und mobilen Empfangs durch, um danach die geeigneten Spezifikationen und das Design des geplanten T2- Netzwerks zu definieren. Seite 8

9 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Definition / Study / Test / Design Seite 9

10 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Singapur: Portable Indoor Messungen Mehr als 500 TV-Haushalte 10 Messpunkte in der Wohnung Zusätzliche Messungen außerhalb der Wohnung zur Bestimmung der Gebäudedämpfung W i n d o w One additional point close to the typical receiver location in that flat! Seite 10

11 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Singapur: Visualisierung der Messergebnisse Seite 11

12 Platzhalter 2. DVB-T/T2 für International Kapitelüberschrift Kern-Fragen: Dimensionierung der magischen 3 C Coverage Cost Capacity Coverage area Indoor, outdoor, mobile, rooftop coverage Transmitter power Number of tower sites Reception antenna/ receiver gain Picture quality (SD/HD/Ultra-HD) Number of channels Seite 12

13 3. DVB-T/T2 in Deutschland

14 Platzhalter 3. DVB-T/T2 für in Kapitelüberschrift Deutschland Status Quo und Herausforderung DVB-T Umfeldanalyse Etablierter TV-Verbreitungsweg Hohe Endgerätepopulation (>> 60 Mio.) Wettbewerbsdruck (HD/Hybrid/mobile Nutzung) Erwartungshaltung der Privaten / Bewertung der Terrestrik Frequenznutzung in Diskussion Effizientere Übertragungs- / Codiertechnologien Herausforderung Zukunft der Terrestrik aktiv gestalten: Abstimmung eines marktfähigen, zukunftsfähigen Terrestrik-Konzepts, dass sowohl die Interessen von ARD und ZDF als auch der Privaten berücksichtigt. Seite 14

15 Platzhalter 3. DVB-T/T2 für in Kapitelüberschrift Deutschland Aktivitäten Innovation fördern / Aktivitäten von MEDIA BROADCAST Mitarbeit im DVB-Projekt Modellversuch DVB-T2 Niedersachsen Einführungskonzepte erarbeiten Diskussionen zielgerichtet führen Ziel: Einführungsszenario für DVB-T2 LMA BNetzA StK ARD ZDF Private Progr. Veranst. Hardware Hersteller Seite 15

16 4. DVB-T/T2 3-Phasen-Modell

17 Platzhalter 4. DVB-T/T2 für 3-Phasen-Modell Kapitelüberschrift 3-Phasen-Modell Ein klares 3-Phasen-Modell bildet die strategische Roadmap auf dem Weg zum Netzkonzept der Zukunft DVB-T DVB-T2 Netztopologie der Zukunft DVB-T(x) und/oder 5G und/oder konvergenter Broadcast-Broadband Standard / Kommunikative Stärkung Frequenzverfügbarkeit!?(DDII) HD-Pilotierung DVB-T2-Pilotierung Integration IP: multithek und IP-Channel Konvergenz auf Device-Ebene Technisches Konzept - T2-Parameter, Codierung - Migrationsszenario Konvergenz auf Device-Ebene Kartellrechtskonformes kommerzielles Konzept - Verschlüsselung - Geschäftsmodell Konvergenz zwischen TKund Rundfunknetzen auf Standardebene: - Ggf. Tower Overlay - Future of Broadcasting (FOB TV) Seite 17

18 5. DVB-T2 Einführungsskizze

19 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift ARD / ZDF: Randbedingungen für eine DVB-T2 Einführung ARD / ZDF Gleiche Empfangbarkeit für die Fernsehhaushalte wie heute bei DVB-T; das USP der portablen und mobilen Nutzung ist essenziell. Unverschlüsselte Übertragung aller Programme. Nach Möglichkeit mindestens ein Programm je Multiplex in HD-Qualität. Berücksichtigung von hybriden Anwendungen sowohl in stationärer als auch in portabler oder mobiler Nutzung. Bedingt durch die KEF-Restriktionen ist eine Budgeterhöhung in der Periode kritisch. Eine Regeleinführung ist deshalb ab 2016/2017 realistisch. Ein vorgezogener Simulcast muss Budget-neutral realisiert werden. Langfristige Absenkung des Terrestrik-Budgets. Seite 19

20 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Private PV: Randbedingungen für eine DVB-T2 Einführung Private Programmveranstalter: P7S1 Media hat seine DVB-T Verträge bis (2018) verlängert und wird weitere Programme (SIXX, Sat.1 GOLD) über DVB-T übertragen. P7S1 ist grundsätzlich offen für neue Geschäftsmodelle und den Standard DVB-T2. -> Stabilisierung des DVB-T Marktes. RTL Television hat seine DVB-T Verbreitung am in München eingestellt und wird voraussichtlich am in den übrigen Ballungsräumen die DVB-T Verbreitung einstellen. Lassen sich die von RTL geforderten Randbedingungen erfüllen, ist es denkbar, dass RTL eine an neue Geschäftsmodelle gekoppelte DVB-T Verbreitung durchaus wieder in die Gesamtstrategie einbezieht. Die größeren unabhängigen privaten Programmveranstalter sind tendenziell mittelfristig auch an einer Überführung des Transport-Modells in ein Paid-Access-Model interessiert. Der Mehrwert von DVB-T2 wird u.a. in der höheren Bandbreite = Übertragung von HD-Programmen gesehen. Die Verbreitung von HD-Content wird, vergleichbar mit dem HD+ Produkt, nur noch in einem CPS Modell möglich sein. Um die verschlüsselten privaten Programme zu empfangen ist eine technische Zugangsmöglichkeit (CA/Smartcard) erforderlich und es ist ein Zugangsentgelt zu entrichten. Seite 20

21 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Zukünftiges Programmangebot Transport Model - F r e e To A i r HD/ SD+ HD/ SD+ HD/ SD+ HD HD HD ARD I ARD II ZDF Paid Access Model - E n c r y p t e d HD HD HD S D n.n. Private 1 (RTL) Private 2 (P7S1) Private 3 (Mix) FTA Paid access TV channel offering in the Paid Access Model according to the Relevant Set analysis from SevenOneMedia Final channel set up is matter of discussions. Seite 21

22 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Einführungskonzept-Option 1 Annahme: Keine RTL-Verbreitung auf DVB-T ab 2015, aber Interesse an einem DVB-T2 Paid-access Model Phase 1: Ab vorgezogener bundesweiter DVB-T2-Start auf dem ex-rtl-multiplex mit Programmen von ARD, ZDF und Privaten in HD in den Regionen, in denen private- und öffentlich rechtliche Programme abgestrahlt werden. Phase 2: Ab regionaler harter Umstieg von DVB-T nach DVB-T2 in den Regionen der Phase 1 mit (a.) 3 x ö.r. Multiplexe, (b.) 2 x oder ggf. 3 x Multiplexe in einem Paid-access Modell Phase 3: YE sukzessiver Umstieg der verbliebenen DVB-T-Sender von ARD und ZDF in der Fläche. Seite 22

23 Platzhalter 5. DVB-T2 Einführungsskizze für Kapitelüberschrift Einführungskonzept-Option 2 Annahme: RTL-Verbreitung auf DVB-T (außer München) wird fortgeführt; Interesse an DVB-T2 Paid-access Model Phase 1: Ab vorgezogener bundesweiter DVB-T2-Start auf einem zusätzlichen Multiplex mit Programmen von ARD, ZDF und Privaten in HD in den Regionen, in denen private- und öffentlich rechtliche Programme abgestrahlt werden. Phase 2: Ab regionaler Umstieg von DVB-T nach DVB-T2 in den Regionen der Phase 1 mit (a.) 3 x ö.r. Multiplexe, (b.) 2 x oder ggf. 3 x Multiplexe in einem Paid-access Modell; nachlaufender T-Simulcast Phase 3: YE sukzessiver Umstieg der verbliebenen DVB-T-Sender von ARD und ZDF in der Fläche. Seite 23

24 6. DVB-T2: Strategische Eckpunkte

25 Platzhalter 6. DVB-T2: für Strategische Kapitelüberschrift Eckpunkte DVB-T2: Strategische Eckpunkte (1) ARD und ZDF planen eine DVB-T2 Einführung Ziele: Erhöhung der Programmvielfalt, Programmqualität und Kosteneinsparung Eine Einführung sollte Verbraucher freundlich gestaltet werden; Zuschauerpotential sichern und ausbauen Stimulierung der Branche durch eine konkrete Roadmap und Kommunikation Zeitplanung: Q1.2014: Kommunikation eines abgestimmten Deutschland-weiten DVB-T2 Masterplans Q : DVB-T2 Schnupperangebot (Simulcast HD ) Q1.2017:Umstellung der Ballungsräume (ARD/ZDF + Private)? Seite 25

26 Platzhalter 6. DVB-T2: für Strategische Kapitelüberschrift Eckpunkte DVB-T2: Strategische Eckpunkte (2) Zeitnahe Festlegung der Parameter Codierung Bildqualität MPEG-4 HD HEVC SD Simulcast Bitrate/Mux Ohne Kurz Lang 20 Mbit/s 30 Mbit/s Programme Hauptprogramme Alle MEDIA BROADCAST bietet seine Expertise an! Seite 26

27 7. DVB-T2 Vision als Zusammenfassung

28 Platzhalter 7. DVB-T2 Vision für Kapitelüberschrift als Zusammenfassung Zusammenfassung Kontinuierlich Jeder, der heute öffentlich-rechtliche und private Programme über DVB-T empfängt, kann in der Pilot-Phase auch einen zusätzlichen DVB-T2 Multiplex mit HD-Programmen von ARD, ZDF und ggf. Privaten empfangen. Kostengünstig MEDIA BROADCAST realisiert ab 2015 einen DVB-T2 Pilot / Simulcast an 31 Standorten. Die für den bundesweiten Umstieg notwendigen Investitionen werden erst ab 2017 erforderlich. Seite 28

29 Platzhalter 7. DVB-T2 Vision für Kapitelüberschrift als Zusammenfassung Zusammenfassung Kundenfreundlich Mediale Großereignisse (EM 2016, Olympische Spiele 2016), die ARD und ZDF exklusiv in HD übertragen, werden im Einführungsszenario berücksichtigt. Von 2014 bis 2017 wird die DVB-T2 Endgerätepopulation strukturiert erhöht. Konsequent Am bundesweit einheitlicher Start eines DVB-T2 Pilots / Simulcast in den 14 Startregionen. Umstieg aller Programme in den 14 DVB-T2-Startregionen möglichst im Frühjahr Bundesweiter flächendeckender Umstieg auf DVB-T2 ab 2017, u.u. mit neuen KEF-Mitteln. Seite 29

30 KONTAKT Bernd Heimermann Leiter DVB-T Business Development Business Unit TV Erna-Scheffler-Str Köln Tel. +49 (0) MEDIA BROADCAST ist Mitglied der europäischen TDF-Gruppe

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Herausforderungen der Umstellung auf DVB-T2 in Deutschland

Herausforderungen der Umstellung auf DVB-T2 in Deutschland Herausforderungen der Umstellung auf DVB-T2 in Deutschland Versammlung der Digitalen Plattform Austria 27.01.2015 Wien Präsentation DVB-T2, 27.01.2015; Bayerischer Rundfunk; HA Planung und Technik; Leitung;

Mehr

UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN.

UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN. UNSERE KOMPETENZEN. UNSERE LEISTUNGEN. Platzhalter für Kapitelüberschrift Inhalt 1. Unsere Mission / Unsere Vision 2. Daten und Fakten 3. Unsere Kernkompetenz 4. Unsere Leistungen 5. Unsere Kunden 6. Case

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Österreichische Rundfunksender GmbH & CoKG 360 Expertise TERRESTRIK SATELLIT INNOVATION Nutzung des UHF-Frequenzbands bis 2006

Mehr

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München DVB-T = der Überallempfang Einführungsstrategie in Deutschland 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München Dipl.-Ing.(FH) Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Übersicht 1.

Mehr

Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland

Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland Digital Radio: Der (Neu-) Start in Deutschland Thomas Wächter BU Hörfunk Institut für Rundfunktechnik, München, 04. April 2011 Digital Radio: Gründe für ein schwere, aber nötige Geburt UKW ein klar umgrenzter,

Mehr

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland Projekt klardigital 2012 Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland klardigital 2012 ist eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1,

Mehr

Eine Gemeinschaftseinrichtung das digitale Fernsehen

Eine Gemeinschaftseinrichtung das digitale Fernsehen In den letzten acht Jahren hat sich die technische Situation des Fernsehens stark verändert. 1997 war die analoge Verbreitung der Programme über Kabel, Satellit und vor allem terrestrische Sender noch

Mehr

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm

Bibel TV. präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm. sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm www.bibeltv.de Bibel TV präsentiert ein christlich-werteorientiertes Programm sendet seit 2002 ein 24-stündiges Free-to-air-Programm zeigt das gesamte Spektrum journalistischer und unterhaltender Formate

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche.

MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche. MEDIA BROADCAST Rundum-Service für die Medienbranche. Platzhalter MEDIA BROADCAST: für Kapitelüberschrift Full-Service-Anbieter der Rundfunk- und Medienbranche Innovation und Zuverlässigkeit aus Erfahrung

Mehr

quattro media Media Communication Service

quattro media Media Communication Service quattro media Media Communication Service TV Production International TV & New Media Distribution Media & Sponsoring Consulting Online distribution results Status 25/08/2015 Final Report International

Mehr

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen

Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Sparte, Nische und Lokales: Regionale Inhalte in kabelgebundenen Netzen Thomas Heyer TKLM-Symposium 2011 11112011 1 Lokale Angebote erhöhen die Vielfalt Private regionale Veranstalter schaffen Public Value

Mehr

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver!

Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihr exklusives WohnPlus als LEG-Mieter: Fernsehen und Internet jetzt noch attraktiver! Ihre LEG-Wohnung ist mit einem modernen Multimedia-Kabelanschluss ausgestattet. Dieser Anschluss ist Bestandteil Ihrer

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt

Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt D.I. Peter Reindl Leiter der Abteilung Rundfunkfrequenzmanagement 27.05.2010 Regulierungsansätze für DRM+ Seite 1 Inhalt DRM+

Mehr

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche

MeXS Base. Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche MeXS Base Die sichere Media-Exchange-Lösung für die Broadcast- und Medienbranche Die vernetzte, file-basierte TV-Produktion löst alte Prozesse mit Band-Systemen mehr und mehr ab. Dadurch steigt der Bedarf

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

Evolution beim Sat-Empfang Stuttgart, 11. November 2014

Evolution beim Sat-Empfang Stuttgart, 11. November 2014 Evolution beim Sat-Empfang Stuttgart, 11. November 2014 Ein kurzer Blick auf ASTRA Ein kurzer Blick auf ASTRA (SES) 54 geostationäre Satelliten 99% Abdeckung der Weltbevölkerung Über 6.400 TV- Programme

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio in Deutschland ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio keine Vision mehr + Digitalradio ist ein journalistisches Produkt

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A.

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A. Mobilkommunikation Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen S. Küffner, O. Portugall, A. Grebe Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule

Mehr

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST 2013 Media Broadcast - Unternehmensinformationen Europas größter Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche MEDIA BROADCAST betreut rund

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

IPTV SYSTEMLÖSUNGEN. IPTV End-to-End Systeme. professionelle IP-Streamer

IPTV SYSTEMLÖSUNGEN. IPTV End-to-End Systeme. professionelle IP-Streamer End-to-End Systeme professionelle -Streamer Systemdesign & -support für Hausanlagen Das System Hospitality bietet eine multimediale, informative und digitale Fernseh- und Radiolösung Der Betreiber des

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Pläne zum Ende der analogen TV-Verbreitung in den österreichischen Kabelnetzen. 27. Jänner 2015 KR Mag. Günther Singer

Pläne zum Ende der analogen TV-Verbreitung in den österreichischen Kabelnetzen. 27. Jänner 2015 KR Mag. Günther Singer Pläne zum Ende der analogen TV-Verbreitung in den österreichischen Kabelnetzen 27. Jänner 2015 KR Mag. Günther Singer Pläne zum Ende der analogen TV-Verbreitung in den österreichischen Kabelnetzen - Inhalt

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen?

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? CORPORATE FINANCE Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? 26. Mai 2009 ADVISORY Agenda Vergleich Singapur und Österreich NGN Broadband Network Sinapore Optionen Österreich

Mehr

Abschlussbericht. Prof. Dr.-Ing. Thomas Kürner. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers. Dr.-Ing. Kin Lien Chee. Dipl.-Ing. Thomas Jansen, M. Sc.

Abschlussbericht. Prof. Dr.-Ing. Thomas Kürner. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers. Dr.-Ing. Kin Lien Chee. Dipl.-Ing. Thomas Jansen, M. Sc. Technische Universität Braunschweig Institut für Nachrichtentechnik Schleinitzstraße 22 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Institut für Nachrichtentechnik Bundesministerium

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto.

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto. 7. Call & Surf Pakete (1/2) - Brutto. Call & Surf Basic (4.1) 1 ab 29, 95 Deutschlandweit für 2,9 Cent/Min. ins deutsche Festnetz Telefonieren Surfflat Surfen mit DSL 2.000 Gespräche in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren herzlich willkommen bei der TV Komm.

Sehr geehrte Damen und Herren herzlich willkommen bei der TV Komm. 1 Rede von Thomas Langheinrich, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation LFK, anlässlich der Eröffnung des Medienkongresses TV KOMM in Karlsruhe am 4.und 5. Dezember Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius FunkLAN an der Uni des Saarlandes Alfred Neisius FunkLAN Überblick und Technik Das FunkLAN Projekt an der UdS Sicherheit im FunkLAN Funkstrahlung Neue Techniken Funklan an der Uni des Saarlandes Folie

Mehr

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH nacamar 2008 Kurzportrait nacamar Full Service

Mehr

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Rechenzentrum Universität Osnabrück Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Martin.Lindenthal@uos.de Marc.Langer@uos.de Anforderung der Hochschule an eine WLAN Versorgung

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter Einfache Ideen verändern die Welt René Princz-Schelter Montag, 12. April 2010 Ein Pferd frisst keinen Gurkensalat The quick brown fox jumps over the lazy dog 640 kb sollten eigentlich genug für jeden sein

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Bundesamt für Kommunikation Abteilung Medien Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Marcel Regnotto Vollversammlung Digitale Plattform, Wien, 27.1.2015 Wo steht DAB+ in der Schweiz? Alle UKW-Programme

Mehr

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom

TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom TV & Video Services aus der Sicht des Netzanbieters Deutsche Telekom 22. Symposium Deutsche TV Plattform - Wie viel TV verträgt das Internet? 27.02.2013 1 AGENDA 1. Die TV-Produkte der Deutschen Telekom.

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards

embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards Wireless-Technologien Tester embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards BILD 1: Der R&S CMW500 verfügt als weltweit einziges Messgerät über einen integrierten BMSC-Service-Layer und kann

Mehr

6 JAHRE EXPERTISE IN SMART TV ADVERTISING EIN MARKTÜBERBLICK, ENTWICKLUNGEN UND CASES

6 JAHRE EXPERTISE IN SMART TV ADVERTISING EIN MARKTÜBERBLICK, ENTWICKLUNGEN UND CASES 6 JAHRE EXPERTISE IN SMART TV ADVERTISING EIN MARKTÜBERBLICK, ENTWICKLUNGEN UND CASES ZURICH, 20.11.2014 SEBASTIAN BUSSE, DIRECTOR BUSINESS DEVELOPMENT CONNECTED TV BUSSE@SMARTCLIP.COM 20.11.14 1 SMARTCLIP

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

2014 Receiver Produktkatalog Receiver product catalog

2014 Receiver Produktkatalog Receiver product catalog 2014 Produktkatalog product catalog 2 Inhaltsverzeichnis contents DR2... Seite 4 DVB-S DR5... Seite 5 DR15... Seite 6 DR16... Seite 7 Mobilo One... Seite 8 DVB-C DR83... Seite 9 DR85... Seite 10 DR86...

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Antennen: Basics und Einsatzgebiete Mobilfunk

Antennen: Basics und Einsatzgebiete Mobilfunk Antennen: Basics und Einsatzgebiete Mobilfunk Eckhard Geulen Poynting Europe GmbH IME, 4. Mai 2009 Überblick!!!!!! Wie arbeitet eine Antenne? Ein wenig Theorie muss sein Frequenzbänder und ihre Nutzung

Mehr

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001:

Ziele von NDIX. Mit Gründung in 2001: NDIX 11/06/2015 Ziele von NDIX Mit Gründung in 2001: Verbesserung der Standortbedingungen durch Schaffung von offener Breitband-Infrastruktur und damit maximaler Verfügbarkeit von Bandbreite und IKT-Diensten

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06

Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Die digitale Dividende vor dem Hintergrund der Konferenz Genf 06 Franz Prull stv.leiter der KommAustria 27.01.2009 Seite 1 Inhalt Konferenz Genf 06: Vorgaben, Planungsgrundlagen Eigenschaften des Systems

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020 Creative Europe 2014-2020 Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich Graz, 23.9.2014 CREATIVE EUROPE Förderprogramm der EU für die creative industries Europas. Laufzeit: 2014-2020 Budget: 1,46

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Global Procurement Strategy Advanced. 7. Internationales Bodensee-Forum

Global Procurement Strategy Advanced. 7. Internationales Bodensee-Forum Global Procurement Strategy Advanced Christian Staab 7. Internationales Bodensee-Forum Inhalte Kurze Einführung in die Dräxlmaier Group I. Ausgangssituation Analyse des Marktumfeldes II. Lösungsansatz

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft Digitale Plattform Austria 26. März 2007 Ing. Karl Fischer Technischer

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten 8. Salzburger Medientag Referent: Alexander Wass TARA Systems GmbH Version: 1.5 Date: 15.09.2011 2011 TARA Systems GmbH 1 Wer sind wir? Dipl. Ing. Alexander

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT.

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT. CPS-Expertennetzwerk NRW IKT.NRW Roadmap 2020 Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm Prof. Christian Wietfeld Technische Universität Dortmund (CNI) Cyber Physical NRW Ausgangspunkt

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

MSP Programm BaaS und DRaaS mit Quantum Technology

MSP Programm BaaS und DRaaS mit Quantum Technology MSP Programm BaaS und DRaaS mit Quantum Technology Roman Schiegg Regional Channel Manager Mobil: +49 174 3011411 Roman.schiegg@quantum.com Die Herausforderung für Provider und Reseller Wie partizipieren

Mehr

Genuss für Augen und Ohren. TRIAX Receiverprogramm für SAT, Kabel, Terrestrik und IP

Genuss für Augen und Ohren. TRIAX Receiverprogramm für SAT, Kabel, Terrestrik und IP Genuss für Augen und Ohren. TRIAX Receiverprogramm für SAT, Kabel, Terrestrik und IP Entdecken Sie die Zukunft des Fernsehens mit TRIAX Inhalt Die wichtigsten ReceiverFunktionen Perfektes Bild und Tonerlebnis

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses;

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses; CBL Communication by light Gesellschaft für optische Kommunikationssysteme mbh No longer failures due to weather conditions! AirLaser Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Designed for

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Bericht WiN - Labor. 19. Oktober 2011

Bericht WiN - Labor. 19. Oktober 2011 Bericht WiN - Labor Iris Heller 55. Betriebstagung des DFN 19. Oktober 2011 Bericht WiN - Labor Personalia Accounting QoS / Trouble Tickets HADES EU-Projekte 2 Personalia Christian Bänsch (neuer Mitarbeiter)

Mehr

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011

Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Hosting & Streaming: Anforderungen an die technische Infrastruktur IHK-Veranstaltung, Köln, 21. September 2011 Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH 2 Kurzvorstellung nacamar Die nacamar-kompetenzfelder

Mehr

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect

Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect Martin Baart, Business Development Manager Microgrids & Renewable Integration, ABB AG, June 20, 2013 Grid Integration of Photovoltaics Technical solutions status quo and prospect PV Integration Current

Mehr