Prinzipien für das Monitoring, die Planung, Regelung und Diagnose von fahrerlosen Transportsystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prinzipien für das Monitoring, die Planung, Regelung und Diagnose von fahrerlosen Transportsystemen"

Transkript

1 Prinzipien für das Monitoring, die Planung, Regelung und Diagnose von fahrerlosen Transportsystemen Principles for the monitoring, planning, control and diagnosis of autonomous guided vehicles Dipl.-Ing. L. Seybold, MBA, RAFI GmbH & Co KG, Berg; Mgr.-Inz. J. Krokowicz, Hochschule Ravensburg-Weingarten; Prof. Dr. A., University of Zielona Góra, Polen; Prof. Dr.-Ing. A. Paczynski, Hochschule Ravensburg-Weingarten; Prof. Dr.-Ing. R. Stetter, Hochschule Ravensburg-Weingarten Kurzfassung Fahrerlose Transportsysteme sind seid vielen Jahrzehnten in der produzierenden Industrie und zunehmend auch in weiteren Bereichen wie Hafenanlagen und großen Kliniken erfolgreich im Einsatz. Die Analyse des Marktes der weltweiten FTS-Inbetriebnahmen europäischer Hersteller zeigt auf, dass die Entwicklung des Marktes erheblichen Schwankungen unterliegt. Nach einem Anstieg bis zum Ende der achtziger Jahre nahm die Anzahl der neu in Betrieb genommenen FTS-Anlagen nahezu stetig bis Mitte der neunziger Jahre ab. Der seit diesem Zeitpunkt zu erkennende Anstieg der Inbetriebnahmen hält bis heute an [1]. Dabei wurden die möglichen Einsatzgebiete und Funktionalitäten stets weiterentwickelt. Trotzdem konnten die Versprechen unbeschränkter Flexibilität und Ökonomie bisher nicht in vollem Umfang eingelöst werden. Untersuchungen zeigen, dass eine Integration von Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose das Potential für eine deutlich verbesserte Flexibilität und Ökonomie biett [2]. Hierfür sind allerdings auf allen Ebenen der IT-Realisierung kompatible Prinzipien erforderlich [3]. Ein auf solchen Prinzipien basierendes, hierarchisches Konzept für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose wird in diesem Beitrag im Detail mit Anwendungsbeispielen vorgestellt. Dabei wird insbesondere auf die Notwendigkeit abgehoben mit übergeordneten Systemen zu kommunizieren (Enterprise Resource Planning (ERP) and Manufacturing Execution Systems (MES)) sowie ein flexibles, modulares System mit Echtzeitfähigkeit zu realisieren. Im Fokus steht die Fähigkeit bei der Kommunikation mit übergeordneten Systemen die Datenmenge gezielt zu reduzieren, um ein effektives und effizientes Arbeiten zu ermöglichen. Wichtiges Kernelement zu Realisierung dieses Konzepts sowie allgemein für die Umsetzung der fortgeschrittenen Regelung und Diagnose sowie für Prädiktion sind mathematische

2 Modelle; im Projekt wurden bereits punktuell detaillierte Modelle zur Beschreibung der Abläufe im einzelnen Transportsystem entwickelt [4]. Abstract Automated guided vehicles (AGV) are well-known since many years in producing industry and are increasingly applied in areas like harbours or large hospitals. The analysis of the world-wide market for these vehicles shows that the market size is changing rapidly. After an increase of the size of the market in the eighties of the last century the number of new installations has decreased until the mid nineties. Since then the number of installations is increasing [1]. The possible areas of application and functionalities were continuously developed. Still, the promises of unlimited flexibility and economy were not honoured to the full extend. Investigations show that an integration of monitoring, planning, control and diagnosis offer the potential for considerably improved flexibility and economy [2]. For this purpose compatible principles are necessary on all levels of the IT-realisation [3]. In this paper a hierarchical concept for monitoring, planning, control and diagnosis, which is based on these principles, is presented in detail with application examples. Special emphasis is given to the necessity to communicate with superordinate systems (Enterprise Resource Planning (ERP) and Manufacturing Execution Systems (MES) and to realise a flexible, modular system with real-time capability. The focus is on the capability to reduce the amount of data in a goal-directed manner when communicating with superordinate systems in order to allow an effective and efficient application. Important core elements for the realisation of this concept and in general for the realisation of advanced control and diagnosis as well as prediction are mathematical models; in the described project first models for the description of certain process steps were developed [4]. 1. Einleitung Arbeiten an der Hochschule Ravensburg in anderen Bereichen zeigten auf, dass für die Erfüllung industrieller Anforderungen integrierte Konzepte für die Regelung und Diagnose erforderlich sind [5]. Dabei bezeichnet der Begriff Regelung allgemein Aktivitäten, welche auf die Steuerung und Regulierung von Systemen zielen, und wurde in den letzten Jahrzehnten eingehend untersucht. In den letzten drei Jahrzehnten haben basierend hierauf die Methoden und Hilfsmittels der prädiktiven Regelung steigende Aufmerksamkeit gefunden (vgl. [6], [7]). Prädiktive Regelung basiert typischerweise auf einem dynamischen Modell des Prozesses; zum Einsatz kommen meist lineare, empirische Modelle, die mittels Systemidentifikation gefunden wurden.

3 Unter dem Begriff Planung versteht man die gedankliche, graphische oder textuelle Vorwegnahme von zukünftigem Handeln, beispielsweise zum Zweck des Organisierens oder des Abwägens von Vorgehensalternativen. Gerade in den betriebswirtschaftlichen Bereichen und in der Unternehmensführung nimmt die Planung eine wichtige Rolle ein. In den letzten drei Jahrzehnten haben stetig steigende Anforderungen in den Gebieten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit zu weitreichenden Forschungsarbeiten im Bereich der Diagnose geführt (einen Überblick bieten Blanke et al. [8], Isermann [9] und Witczak [10]; dabei zielt Diagnose in erster Linie auf die Entdeckung und Identifizierung von Fehlern. 2. Monitoring Der Begriff Monitoring fasst all Arten systematischer Beobachtung, Überwachung und Aufnahme von Aktivitäten und Prozessen zusammen. In führenden Industriezweigen (Produktion von Computerchips, Automobilindustrie) werden die meisten Systeme schon heute aus den Gründen Sicherheit, Effizienz und Planbarkeit einem intensiven Monitoring unterzogen: Die Sicherheit eines Produktionssystems kann verbessert werden, da verlässliche Sicherheitssysteme auf echtzeitfähigen Monitoring-Systemen basieren können und da die Rolle von zufälligen Zusammentreffen bei einem kontinuierlichen Monitoring verringert wird. Die Effizienz eines Produktionssystems kann verbessert werden, da jede Art von Verschwendung aufgedeckt und damit verhindert oder zumindest verringert werden kann. Die Planungsmöglichkeiten und Planungsqualität kann verbessert werden, wenn exakte Daten eines echtzeitfähigen Monitoring-Systems vorliegen und basierend hierauf realistische Prognosen erarbeitet werden können. Zukünftige Methoden eines modellbasierten Monitoring sind im Moment u. A. in diesem Projekt in Entwicklung und erlauben es bei mobilen Fahrzeugen aus Messwerten wie der Stromaufnahme der Antriebsmotoren, das aktuelle Gewicht mit Beladung oder sogar die ungefähre Lage des Massenschwerpunkts zu ermitteln. 3. Konzept für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose Grundsätzliche Konzepte für Steuerungs- und Regelungssysteme für komplexe Produktionsumgebungen mit fahrerlosen Transportsystemen wurden an der Hochschule Ravensburg-Weingarten untersucht [4], [5]. Die Erfahrungen der letzten zwei Jahrzehnte

4 zeigen, dass rein zentral orientierte Systeme für Aufgaben dieses Komplexitätsgrads nicht geeignet sind. Vielmehr sind hierarchisch gegliederte Systeme vonnöten, die den gegenläufigen Anforderungen Datenmenge und Geschwindigkeit genüge tun. Bild 1 zeigt ein Beispiel für ein solches hierarchisch gegliedertes System für Transportsysteme im Stückgütertransport in der Produktion. ERP MANAGEMENT MES Produktion MPRDS System für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose Transportsystem mit lokaler Intelligenz Komponenten mit lokaler Intelligenz (z.b. Antriebsmodule) >600s <60s <6s <0,6s ~10ms Datenmenge Geschwindigkeit Bild 1: Hierarchisches, verteiltes Konzept Aufbauend auf einem solchen vertikal unterteilten System sind auch funktionelle Unterteilungen auf horizontaler Ebene sinnvoll und erforderlich. Erste Untersuchungen an der Hochschule Ravensburg-Weingarten zeigen, dass eine Unterscheidung der Schwerpunkte Sensordaten, Ziele, Aufgaben und Befehle, Metadaten/Konfiguration und kinematisches und dynamisches Modell, Controller, Prozeduren, Regeln sich in diesem Bereich anbietet (Bild 2). Sensordaten Aktuelle und vorherige Sensor- Messwerte Metadaten, Konfiguration Transportsystemeinstellungen, etc. Ziele, Aufgaben, Befehle Lokale und globale Vorgaben Kinematisches, dynamisches Modell, Controller, Prozeduren, Regeln Bild 2: Unterscheidung der Schwerpunkte auf einer Ebene

5 Ein Beispiel für die unterste Ebene dieses horizontal und vertikal geordneten Systems zeigt Bild 3 für eine intelligente Komponente eines Transportsystems, in diesem Beispiel ein Antriebsmodul mit lokaler, dezentraler Intelligenz. Antriebsmodul (Komponente) mit lokaler, dezentraler Intelligenz Austausch/ Aktualisierung Konfigurationsinformationen Sensormesswerte Filterung und Auswahl Aktualisierung der Parameter Zuordnung Ziele; Aufgaben; Befehle kinematisches und dynamisches Modell (vereinfacht, reduziert); PID-Controller Prozeduren, Regeln Bild 3: Antriebsmodul für fahrerlose Transportsysteme mit dezentraler Intelligenz Schon auf dieser Ebene sind nach dem vorgeschlagenen System alle vier Schwerpunkte Sensordaten, Ziele, Aufgaben und Befehle, Metadaten/Konfiguration und kinematisches und dynamisches Modell, Controller, Prozeduren, Regeln vorhanden. Jeder dieser Schwerpunkte ist in irgendeiner Weise mit der nächst höheren Ebene, dem Transportsystem, in Kontakt. Die Konfigurationsdaten (beispielsweise das aktuelle Gesamtgewicht des Fahrzeugs) werden ständig ausgetauscht und aktualisiert, eine gefilterte Auswahl der Sensormesswerte wird ans Transportsystem übertragen, die Parameter für die lokalen Berechnungen und Regelungssysteme werden ständig aktualisiert und die Ziele, Aufgaben und Befehle werden in vertikaler Richtung vom Transportsystem der Komponente Antriebsmodul zugeordnet (Bild 3). Auch auf der nächst höheren Ebene finden sich die vier Schwerpunkte Sensordaten, Ziele, Aufgaben und Befehle, Metadaten/Konfiguration und kinematisches und dynamisches Modell, Controller, Prozeduren, Regeln, die Art der Kommunikation mit der nächst höheren Ebene - dem System für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose MPRDS - gleicht von

6 der grundsätzlichen Struktur her der Kommunikation zwischen Transportsystem und Komponente (Bild 4). Austausch/ Aktualisierung Transportsystem mit lokaler, dezentraler Intelligenz Filterung und Auswahl MPRDS Aktualisierung der Parameter Zuordnung Ziele; Aufgaben; Befehle Konfigurationsinformationen Sensormesswerte kinematisches und dynamisches Modell (vereinfacht); PID-Controller Prozeduren, Regeln Bild 4: fahrerloses Transportsystem mit unabhängigen Komponenten Das besondere Element des vorgeschlagenen Konzepts findet sich auf der mittleren Ebene. Vorausgehende Untersuchungen haben aufgezeigt, dass die Aspekte Regelung und Diagnose sehr häufig und sehr tief betrachtet werden. Ganzheitliche Ansätze, die auch den Schwerpunkt des Monitoring, d. h. des Sammelns aller Arten von Informationen für übergeordnete Regelungsaufgeben, beispielsweise im ERP (Enterprise Resource Planning), beinhalten, finden sich sehr selten. Im vorgeschlagenen Konzept wird diese mittlere Ebene durch ein System für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose MPRDS dargestellt. Dieses System übernimmt den Großteil der Koordination verschiedener Transportsysteme und des Planes der Fahrwege (Trajektorien). Auch auf dieser Ebene sind alle vier Schwerpunkte vertreten (Bild 5). Das System für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose kommuniziert mit dem Manufacturing Execution System. Wichtige Konfigurationsinformationen, beispielweise die Zahl der betriebsbereiten Fahrzeuge werden ausgetauscht, da diese auch für die übergeordnete Planung von Interesse sind. Die für die übergeordnete Ebene interessanten Sensordaten werden auf dieser Ebene mit u. A. modellgestützten Verfahren verdichtet und gefiltert und ebenfalls an das MES übertragen (Bild 5).

7 MPRDS System für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose Austausch/ Aktualisierung MES - Manufacturing Execution System Filterung und Auswahl MPRDS Zuordnung Ziele; Aufgaben; Befehle Konfigurationsinformationen Sensormesswerte (gespeichert) kinematisches und dynamisches Modell; Prozeduren, Regeln Bild 5: System für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose 4. Anwendungsszenarien In diesem Abschnitt sind zur Verdeutlichung des grundlegenden Konzepts vereinfachte Anwendungsszenarien beschrieben. Ein naheliegendes Anwendungsszenario betrifft die Entdeckung eines Druckverlustes am jeweiligen Rad durch das Antriebsmodul (Bild 6). Szenario: Antriebsmodul entdeckt Druckverlust im Rad Entdeckungsmechanismus Überwachung von Strom und Drehzahl und Vergleich mit Simulationsergebnissen Sofortige Sicherheitsreaktion: Entscheidung: Nothalt/Sanftstop/weiterer Betrieb Prädiktive Regelung: Lenkwinkel Information an Fahrzeug Sicherheitsreaktion Sensordaten Bild 6: Anwendungsszenario: Ebene Antriebsmodul

8 Die lokale Intelligenz im Antriebsmodul berechnet kontinuierlich ein (vereinfachtes) Modell, des Antriebsmotors und des Rades und kann mittels eines Vergleichs zwischen den Ergebnissen dieser Berechung und den aktuellen Sensor-Messwerten einen Druckverlust entdecken, welcher zu einem Anstieg des elektrischen Stroms bei unveränderter Belastung und Drehzahl führt (größerer Rollwiderstand). Die erste Reaktion führt die lokale Intelligenz im Antriebsmodul selbst durch. Beispielsweise mittels eines regelbasierten Systems wird eine erste Entscheidung für die sofortige Reaktion getroffen: bei einem großen Druckverlust, welcher den Reifen gefährdet, wird beispielweise das Fahrzeug sofort gestoppt. Darüber hinaus kann der Lenkwinkel am jeweiligen Antriebsmodul in dieser Situation durch eine prädiktive Regelung korrigiert werden, um den veränderten Gegebenheit Rechnung zu tragen und die vorgegeben Trajektorie trotzdem einzuhalten. Das Antriebsmodul kommuniziert dann mit der nächst höheren Ebene, um die notwendigen Aktivitäten auf der Fahrzeugebene zu ermöglichen. Ein weiteres Anwendungsszenario betrifft die zentrale Ebene der Pyramide (Bild 7). Szenario: MPRDS erfährt von einem Hindernis MPRDS Sofortige Sicherheitsreaktion: Entscheidung: Nothalt/Sanftstop/weiterer Betrieb Berechung / Simulation / Prädiktion Anpassung der Trajektorie prüfen (Makro) Information von weiteren Fahrzeugen anfragen Plausibilitätscheck/Sensorfusion Information an Fahrzeug Anpassung der Trajektorie (Makro) Anpassung der Ziele / Aufgaben / Befehle Information an MES Erwartete Produktionsverringerung Bild 7: Anwendungsszenario: Ebene MPRDS Durch Sensoren auf Systemebene, beispielsweise einer Kamera oder einem Laser-Scanner an der Hallendecke entdeckt das MPRDS ein nicht erwartetes Hindernis auf der Trajektorie eines Fahrzeugs. Vor aufwendigen Rechenoperationen muss das MPRDS sofort eine Entscheidung treffen: muss das Fahrzeug gestoppt werden oder kann eine Alternativ- Trajektorie berechnet und umgesetzt werden? Im weiteren Ablauf können eine optimierte

9 Trajektorie für die Fahrzeuge im entsprechenden Fertigungssegment generiert, Plausibilitätsprüfungen durchgeführt und angepasste Missionen berechnet werden. Die auf dieser Basis prognostizierte Produktionsverringerung wird an das MES gemeldet. 5. Realisierungskonzept Die Kommunikation auf den höheren, nicht zeitkritischen Ebenen der Pyramide wird teilweise schon heute mittels OPC (OLE - Object Linking and Embedding - for process control) realisiert [11]. OPC ist ein offener Kommunikationsstandard, der in der Industrieautomation und bei Informationssystemen für Prozessmanagement und betriebswissenschaftlichen Anwendungen eingesetzt wird. OPC ermöglicht die Benutzung einheitlicher Zugangsmethoden und Datenbeschreibungen für technologische Prozesse. Auf den unteren Ebenen des hierarchischen, verteilten Konzepts ist Echtzeitfähigkeit unverzichtbar aufgrund der erforderlichen Reaktionszeiten beispielsweise in Gefahrensituationen. Ford et al. [12] sehen zwei grundlegende Ansätze für hoch zuverlässige, echtzeitfähige Systeme Realtime CORBA und DDS. CORBA (Common Object Request Broker Architecture) ist ein Standard der Object Management Group (OMG) welcher dazu dient Funktionalitäten über ein System zu verteilen [13]. Der Standard Real-time CORBA der OMG beinhaltet unter Anderem vorhersagbares Speichermanagement. DDS (Data Distribution Service) ist ebenfalls ein Standard der OMG [14]. Dieser Ansatz basiert auf einer echtzeitfähigen, datenzentrierten Publish-Subscribe -Systemarchitektur (vgl. [15] - Bild 8). Anwendung 1 Herausgeber Anwendung 2 Abonnent THEMA 1 THEMA 2 Herausgeber Anwendung 3 Herausgeber Abonnent Anwendung 4 Abonnent Anwendung 5 Bild 8: Publish-Subscribe -Systemarchitektur [15] Hierbei können Klienten eines Systems gewisse Informationsbereiche (beispielsweise eine Temperaturinformation) abonnieren ( subscribe - Abonnent). Diese Informationsbereiche

10 werden dann von anderen Klienten bereitgestellt bzw. veröffentlicht ( publish - Herausgeber). Besondere Vorteile dieses Ansatzes sind das modulare Design, die lose Kopplung der Klienten, die offenen Schnittstellen und die Möglichkeit besondere Leistungsanforderungen zu garantieren ( Quality of Service ). Somit eignet sich der Ansatz sehr gut für die Realisierung der MPRDS-Ebene und der Ebenen unter dieser Ebene. Bild 9 zeigt ein mögliches Konzept für die Realisierung der MPRDS-Ebene. Datenbasis System Archiv OPC Gateway DDS Optimierungskernel Trajektorienkernel Prädiktionskernel Diagnosekernel Missionskernel Bild 9: Realisierungsmöglichkeit der Ebene MPRDS mittels DDS Das MPRDS realisiert mehrere unterschiedliche Funktionalitäten, welche unterschiedliche Algorithmen und komplexe Funktionsbausteine (als sog. Kernel) erfordern, beispielsweise für die Berechnung und Optimierung von Trajektorien mobiler Fahrzeuge. Zur Realisierung der Funktionalitäten müssen in diesem System Daten verschiedener Qualität und Quantität in Datenbanken gespeichert und bereit gestellt werden. Einen möglichen Ansatz zur Verknüpfung bildet der Standard DDS. Schon heute konnten mehre Implementierungen von DDS realisiert werden; DDS wird beispielsweise durch das US-amerikanische Verteidigungsministerium als verbindlicher Standard vorgegeben. Das Potential für die Realisierung kann damit als sehr hoch betrachtet werden. Durch diesen Service können die unterschiedlichsten Anwendungen und Datenbanken echtzeitfähig miteinander verbunden werden.

11 6. Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wurden Arbeiten zur Analyse, Adaption und Integration fortgeschrittener Regelungs- und Diagnosesysteme für fahrerlose Transportsysteme beschrieben. Für diesen Einsatzzweck wurde ein hierarchisches, verteiltes Konzept vorgeschlagen und mit Anwendungsbeispielen beschrieben. Zur Realisierung dieser abstrakten Prinzipien müssen eine Reihe an Anforderungen beachtet werden. Zunächst muss ein zukünftiges System offene Schnittstellen zu den in allen Arten von Produktionsstätten bereits existierenden IT-Strukturen aufweisen. Auf den höheren Ebenen mit hohen Datendurchsätzen aber geringeren Anforderungen an die Geschwindigkeit kristallisiert sich OPC (OLE - Object Linking and Embedding - for process control) als möglicher Standard heraus. Die zentrale Ebene des entworfenen Konzeptes bildet ein System für Monitoring, Planung, Regelung und Diagnose (MPRDS). In diesem System vereinigen sich mehrer unterschiedliche Funktionalitäten, welche unterschiedliche Algorithmen und komplexe Funktionsbausteine für verschiedene Aufgaben erfordern, beispielsweise für die Berechnung und Optimierung von Trajektorien mobiler Fahrzeuge. Darüber hinaus müssen in diesem System Daten verschiedener Qualität und Quantität (von Konfigurationsinformation wie dem aktuellen Gewicht (mit Ladung) eines Fahrzeugs bis zu Beschreibungen der aktuellen und geplanter Missionen des Fahrzeugs) gespeichert und bereit gestellt werden. Schließlich ist schon in diesem Bereich aus Sicherheitsgründen Echtzeitfähigkeit gefordert. Einen möglichen Ansatz zur Verknüpfung unterschiedlichster Komponenten (Algorithmen und Funktionsbausteine als sog. Kernel ; Datenbanken, Aktoren und untergeordnete Systeme sowie eine Schnittstelle zu OPC) bildet der Standard DDS (Data Distribution Service). Auf dieser Basis wurde ein erstes Realisierungskonzept entworfen. Im Moment wird dieses Konzept prototypisch realisiert. 7. Literaturangaben [1] Schulze, L.; Lucas, M.; Runge, J.: Zukunftsprognosen für die FTS-Technik. In: Industrie-Forum Online Nr , [2] Seybold, monitoring, planning, control and diagnosis system for autonomous vehicles. Proceedings of the 8th Workshop on Advanced Control and Diagnosis, ACD 2010, Ferrara, Italy.

12 [3] Seybold, L., Krokowicz, J., Stetter R., Paczynski, A.: Control of independent mobile robots by means of advanced monitoring, diagnosis and prediction. Proceedings of the 8th Workshop on Advanced Control and Diagnosis, ACD 2010, Ferrara, Italy. [4] Seybold, L., Krokowicz, J., Stetter R.: Advanced Control and Diagnosis for Mobile Robots. In: Kluger, K.; Mache, E.; Pawliczek, R. (Eds.): Proceedings of the 6th Conference on Mechatronic Systems and Materials, MSM 20010, 5. to 8. July 2009, Opole, Poland (pp ). [5] Kleinmann, S.; Koscielny, J.; Koller-Hodac, A.; Paczynski, A.; Stetter, R.: Concept of an advanced monitoring, control and diagnosis system for positive displacement pumps. Proceedings of SysTol 2010, Oktober 2010 in Nizza. [6] Camacho, E., Bordons, C.: Model Predictive Control. Berlin: Springer, [7] Wang, Y., Boyd, S.: Fast Model Predictive Control using Online Optimization. In: Proceedings of the 17th World Congress. The International Federation of Automatic Control. Seoul, Korea, July 6-11, [8] Blanke, M., Kinnaert, M., Lunze, J., and Staroswiecki, M.: Diagnosis and Fault Tolerant Control. Berlin: Springer, [9] Isermann, R.: Fault Diagnosis Systems: An Introduction from Fault Detection to Fault Tolerance. Berlin: Springer [10] Witczak, M.: Modelling and Estimation Strategies for Fault Diagnosis of Non Linear Systems: From Analytical to Soft Computing Approaches. Lecture Notes in Control & Information Sciences. Berlin: Springer [11] Iwanitz, F., Lange, J.: OPC: Grundlagen, Implementierung und Anwendung. Heidelberg: Hüthig, [12] Ford, B.; Bull, P.; Grigg, A.; Guan, L.; Phillips, I.: Adaptive Architectures for Future Highly Dependable, Real-Time Systems. 7th Annual Conference on Systems Engineering Research 2009 (CSER 2009) [13] Object Management Group, Inc.: CORBA Basics. [14] Gerardo Pardo-Castellote. OMG data-distribution service: Architectural overview. In ICDCSW '03: Proceedings of the 23rd International Conference on Distributed Computing Systems, Washington, DC, USA, IEEE Computer Society. [15] Ryll, M.; Ratchev, S.: Towards a publish/subscribe control architecture for precision assembly with the Data Distribution Service. RTI-White-Paper Zugriff 2011.

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

EcoEMOS. www.durr.com

EcoEMOS. www.durr.com EcoEMOS Intelligente IT für die Produktion www.durr.com EcoEMOS Produktionssteuerung leicht leicht gemacht gemacht Dürr arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung von Produkten, Anlagen und Konzepten

Mehr

Automatisierungstechnik und die IT-Welt

Automatisierungstechnik und die IT-Welt Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group. Wissen vernetzt. Automatisierungstechnik und die IT-Welt Alles aus einer Hand von erfahrenen Profis.

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Realtime Security for Enterprise Networks based upon the Correlation of Metadata

Realtime Security for Enterprise Networks based upon the Correlation of Metadata Realtime Security for Enterprise Networks based upon the Correlation of Metadata Josef von Helden (University of Applied Sciences and Arts, Hanover) 15.06.2011, München Introduction 2011/06/15 ESUKOM 2

Mehr

Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION. A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of. Doctor of Sciences

Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION. A dissertation submitted to ETH ZURICH. for the degree of. Doctor of Sciences Diss. ETH No. 20295 SCALABLE SYSTEMS FOR DATA ANALYTICS AND INTEGRATION A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARTIN HENTSCHEL Master of Science ETH in

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter, André Herms und Michael Schulze lindhors@st.ovgu.de, {aherms,mschulze}@ovgu.de Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen

Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen Blitzlicht: MES Produktionsplanung und Unternehmensmodelle IEC 62264 Integration von Unternehmensführungs und Leitsystemen Tagung: Normen für Industrie 4.0 BMWi, Berlin 19.02.2015 Max Weinmann, Emerson

Mehr

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen

Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Maschinelles Lernen und Data Mining: Methoden und Anwendungen Eyke Hüllermeier Knowledge Engineering & Bioinformatics Fachbereich Mathematik und Informatik GFFT-Jahrestagung, Wesel, 17. Januar 2008 Knowledge

Mehr

Autonome fahrerlose Transportfahrzeug bei Volkswagen sind mit Sicherheits- Laserscannern von Leuze electronic ausgerüstet.

Autonome fahrerlose Transportfahrzeug bei Volkswagen sind mit Sicherheits- Laserscannern von Leuze electronic ausgerüstet. Applikationsbericht Bewegen, sichern und steuern Autonome fahrerlose Transportfahrzeug bei Volkswagen sind mit Sicherheits- Laserscannern von Leuze electronic ausgerüstet. Die hohe Nachfrage nach dem neuen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Das flexible Konzept für automatische Chargenprozesse Systemarchitekturen ProBatch+ kann in verschiedensten Applikationen eingesetzt werden. Es

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Monitoring von. Sebastian Theiss. Innovationsforum Software Saxony Dresden, 24. April 2009

Monitoring von. Sebastian Theiss. Innovationsforum Software Saxony Dresden, 24. April 2009 TU Dresden» Informatik» ngewandte Informatik» Technische Informationssysteme Einsatz von genten zum Monitoring von utomatisierungssystemen Vladimir Vasyutynskyy Sebastian Theiss Innovationsforum Software

Mehr

Vortrag zum Fortsetzungantrag

Vortrag zum Fortsetzungantrag 1 / 18 Vortrag zum Fortsetzungantrag Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Institut für Informatik Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsdienste 24.06.2008 2 / 18 Inhalt

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS)

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS) Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen () Vergleich von Ansätzen zur Netzwerkanalyse in drahtlosen Sensornetzen Joachim Wilke,, Markus Bestehorn, Zinaida Benenson,

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT.

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT. CPS-Expertennetzwerk NRW IKT.NRW Roadmap 2020 Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm Prof. Christian Wietfeld Technische Universität Dortmund (CNI) Cyber Physical NRW Ausgangspunkt

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik Ein Prototyp zur zustandsorientierten Instandhaltung Jakob Krause, Sebastian Cech TU Dresden - Fakultät Informatik Gliederung 1. Motivation 2. Der Prognoseprozess 3. Die Frameworkarchitektur 4. Implementierung

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Dr. Bernd Korves October 05, 2015

Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Workshop Platforms for connected Factories of the Future The Future of Manufacturing On the way to Industry 4.0 Dr. Bernd Korves October 05, 2015 Digitalization changes everything New business models in

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Business Process- und Workflow- Metamodelle. Konzepte und konkrete Implementierungen

Business Process- und Workflow- Metamodelle. Konzepte und konkrete Implementierungen Business Process- und Workflow- Metamodelle Konzepte und konkrete Implementierungen Inhalt Einführung Metamodelle Business Process Metamodelle Workflow Metamodelle (WPDL, WAMO, FlowMark) Datenmetamodelle

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt 1 Anzahl der mit dem Internet verbundenen Menschen 2 Mit dem Internet verbundene Devices 3 Eine vernetzte Welt End Users Enterprise Connected Things Partner

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Advances in Integrated Software Sciences

Advances in Integrated Software Sciences Advances in Integrated Software Sciences Proceedings of the Master and PhD Seminar Summer term 2010, part 2 Softwarepark Hagenberg SCCH, Room 0/2 6 July 2010 Software Competence Center Hagenberg Fuzzy

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3340 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik

Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik Projektarbeit RFID in der digitalen Fabrik Lucas Strube Gruppe 1 Gliederung: 1. Fertigungskonzept der digitalen Fabrik 1.1 Was wird produziert 1.2 Wie wird produziert 1.3 Ablauf der Produktion (mechanisch)

Mehr

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library

Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Determining Vibro-Acoustic Effects in Multidomain Systems using a Custom Simscape Gear Library Tim Dackermann, Rolando Dölling Robert Bosch GmbH Lars Hedrich Goethe-University Ffm 1 Power Noise transmission

Mehr

Rolland. Niels Schütte Hristo Gurdzhanov. 1 Vorstellung 2 Gliederung 3 Forschung 4 Rolland 1 5 Rolland 2. 6 Obstacle Map 7 Rolland 3 8 Projekte

Rolland. Niels Schütte Hristo Gurdzhanov. 1 Vorstellung 2 Gliederung 3 Forschung 4 Rolland 1 5 Rolland 2. 6 Obstacle Map 7 Rolland 3 8 Projekte Rolland Niels Schütte Gliederung Forschung Rolland 1 Rolland 2 ObstacleMap Rolland 3 Projekte Probleme Finanzierung Forschung Navigation/Raumkognition Sichere Systeme Rolland 1 Kamera Jede Menge Sensoren

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Einsatz von neuen Kommunikationstechnologien für die Netze der Zukunft

Einsatz von neuen Kommunikationstechnologien für die Netze der Zukunft An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Einsatz von neuen Kommunikationstechnologien für die Netze der Zukunft christoph.brunner@it4power.com

Mehr

PLM Software und Industrie 4.0 ACAM Kundentag 2014

PLM Software und Industrie 4.0 ACAM Kundentag 2014 Hermann Kaineder, 22. Mai 2014 PLM Software und Industrie 4.0 ACAM Kundentag 2014 Frei verwendbar / Siemens AG 2014. Alle Rechte vorbehalten. Answers for industry. Herzlich willkommen beim ACAM Kundentag

Mehr

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze Frank Hornbach, Client Technical Advisor, Geschäftsbereich Verteidigung frank.hornbach@de.ibm.com Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze AFCEA-ZVEI Fachveranstaltung

Mehr

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Anwendung 2 Related Work Johannes Meyer Gliederung Einführung Related Work Verbesserung der Lokalisierungsgenauigkeit Einordnung

Mehr

Fahrerlose Transportsysteme werden wirtschaftlicher und schneller Zwei Innovationen werden Wirklichkeit

Fahrerlose Transportsysteme werden wirtschaftlicher und schneller Zwei Innovationen werden Wirklichkeit LogiMAT 2012, 13.-15. März 2012, Neue Messe Stuttgart Fachforum am 14. März 2012 (Forum V Halle 9) Die FTS-Technik im Umbruch Neue Anwendungsmöglichkeiten mit neuen Konzepten Fahrerlose Transportsysteme

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Modularität entdecken. Vielseitigkeit erleben. Leistung maximieren. VisuNet GXP für Life Science- Anwendungen in Zone 1/21

Modularität entdecken. Vielseitigkeit erleben. Leistung maximieren. VisuNet GXP für Life Science- Anwendungen in Zone 1/21 Modularität entdecken. Vielseitigkeit erleben. Leistung maximieren. VisuNet GXP für Life Science- Anwendungen in Zone 1/21 Konzipiert für die Life Science Industrie: Die neue Thin Client- Generation für

Mehr

Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur

Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur SEIS Statusseminar 20.09.2011 Dipl.-Ing. Martin Pfannenstein Dipl.-Ing. Michael Eichhorn Prof. Dr.-Ing. Eckehard Steinbach Lehrstuhl

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

Entwurf autonomer mobiler Systeme

Entwurf autonomer mobiler Systeme Entwurf autonomer mobiler Systeme NI LabVIEW Robotics als Standardhard- und - softwareplattform für mobile Robotersysteme Jochen Klier AE-Specialists Manager Agenda Herausforderungen in der Robotik LabVIEW

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Proling von Software-Energieverbrauch

Proling von Software-Energieverbrauch Proling von Software-Energieverbrauch Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftwaretechnik: Energiegewahre Systemsoftware im Sommersemester 2013 Michael Fiedler 6. Juni 2013 1 Motivation (1) Grundproblem

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk. Hochschule Ravensburg-Weingarten Labor für mobile Robotik und Mechatronik Agent-based Automation of a flexible Microproduction System including Teams of Mobile Robots Prof. Dr.-Ing. Holger Voos M.Sc. Suparchoek Wangmanaopituk Hochschule Labor für mobile Robotik und Mechatronik

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.

Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen. Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline. Ziele und Herausforderungen für die visuell gestützte Analyse großer Datenmengen Präsentation der Modellergebnisse auf KlimafolgenOnline.com Thomas Nocke Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Der Visualisierungsprozess

Mehr

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse

Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse Optimale Integration der IT-Security in Geschäftsprozesse A Min TJOA Edgar WEIPPL {Tjoa Weippl}@ifs.tuwien.ac.at Übersicht Einleitung ROPE (S. Tjoa, S. Jakoubi) MOS³T (T. Neubauer) Security Ontologies

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

Selbststeuerung in der Logistik

Selbststeuerung in der Logistik Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Proseminar Technische Informationssysteme Selbststeuerung in der Logistik René Fierdel Dresden, 29.06.2012

Mehr

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu www.its-owl.de Produktion in Zahlen Herausforderungen für Europa und den Produktionsstandort

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract Mobile Endgeräte in der Produktion eine Fallstudie aus dem Maschinenbau Abstract Aktuellen Studien der Fraunhofer Gruppe zufolge wird ein wesentlicher Aspekt des aktuellen und zukünftigen Arbeitsumfeldes

Mehr

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder IT Enterprise Architecture Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder Generelles 17 September 2007 Introduction 2 Allgemeines Enterprise

Mehr