newsletter Sollen liegenschaften privat oder in einer kapitalgesellschaft gehalten werden? Einleitung Erwerbszweck Steuerliche Überlegungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "newsletter Sollen liegenschaften privat oder in einer kapitalgesellschaft gehalten werden? Einleitung Erwerbszweck Steuerliche Überlegungen"

Transkript

1 newsletter 29. märz 2012 Sollen liegenschaften privat oder in einer kapitalgesellschaft gehalten werden? Die steuerlichen Rahmenbedingungen für Kapitalgesellschaften (AG/GmbH) und deren Ausschüttungen wurden in den letzten Jahren erheblich verbessert. Dies hat dazu geführt, dass die AG und GmbH vermehrt auch für Anlagezwecke zum Zug kommen. Es ist deshalb beim Erwerb einer Liegenschaft zu prüfen, ob diese privat oder über eine Kapitalgesellschaft gehalten werden soll. Einleitung Im letzten Jahrtausend - was noch nicht allzu lange zurückliegt - war es aus steuerlicher Sicht ungünstig, Liegenschaften über eine Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) zu halten. Die Gesellschaft musste auf den Erträgen die bezahlen. Dividendenausschüttungen wurden mit der erfasst. Die Steuerlandschaft hat sich in den letzten 10 Jahren stark verändert. Die sätze sind schweizweit auf breiter Front gesunken. Zudem wurde die Steuerbelastung auf den Dividenden mit der Einführung der privilegierten Dividendenbesteuerung erheblich gesenkt. Die Ausgangslage ist heute anders, weshalb es sich lohnt den Erwerb einer Liegenschaft über eine Kapitalgesellschaft zu prüfen. Erwerbszweck Liegenschaften werden aus verschiedenen Gründen erworben, so z.b. als Familienwohnung oder für geschäftliche Zwecke. Hinzu kommt, dass sich die ursprüngliche Bestimmung der Liegenschaft mit der Zeit ändern kann. All diese Überlegungen sind beim Immobilienerwerb zu berücksichtigen, weil sie Einfluss auf die steuerliche Behandlung haben können. Steuerliche Überlegungen Bei den Liegenschaften gilt das sogenannte Belegenheitsprinzip, d.h. Liegenschaften sind am entsprechenden Standort steuerbar. Weil die Steuersätze zwischen den Gemeinden einerseits und den Kantonen anderseits sehr variieren, gibt es grosse Belastungsunterschiede. Verschiedene Steuerfolgen ergeben sich ferner beim Erwerb, beim Halten und der Veräusserung der Liegenschaft. Kauf Liegenschaft Der Kauf einer Liegenschaft löst in vielen Kantonen die Handänderungssteuer aus. Wird die Liegenschaft für betriebliche Zwecke genutzt, stellt sich die Frage der mehrwertsteuerlichen Behandlung.

2 2 Halten Liegenschaft Die laufende Besteuerung ist davon abhängig, ob die Liegenschaft von einer natürlichen Person oder einer Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) gehalten wird. Bei der natürlichen Person ist weiter entscheidend, ob die Liegenschaft für Steuerzwecke Privat- oder Geschäftsvermögen darstellt: Steuerobjekt Laufende Erträge (Mieteinnahmen, Eigenmietwert) Privatvermögen Geschäftsvermögen Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) AG/GmbH: Bemerkung: AHV Bemerkungen: Keine Abschreibungen möglich Bemerkungen: Abschreibungen möglich Abschreibungen möglich Aktionär (Dividende) (ev. privilegiert) (ev. privilegiert) Vermögen AG/GmbH (Eigenkapital) Kapitalsteuer Beteiligungsrechtsinhaber (Aktien, Stammanteile): Auf den ersten Blick ist das Halten der Liegenschaft als Privatvermögen vorteilhaft. Soll eine Liegenschaft lange gehalten werden, so lässt sich mit Abschreibungen die Abgabelast erheblich reduzieren, was wiederum für das Geschäftsvermögen oder die AG/GmbH spricht. Die Zuweisung einer Liegenschaft, die von einer natürlichen Person gehalten wird, zum Privat- oder Geschäftsvermögen ist nicht frei wählbar, sondern richtet sich für Abgabezwecke nach objektiven Kriterien. Eine Familienwohnung oder Liegenschaften für die private Vermögensverwaltung stellen in der Regel Privatvermögen dar. Wird eine Immobilie für geschäftliche Zwecke mit einer klaren und planmässigen Gewinnabsicht erworben, so liegt voraussichtlich Geschäftsvermögen vor. Die wesentlichen Unterschiede zwischen Privat- und Geschäftsvermögen sind, dass beim Geschäftsvermögen Abschreibungen möglich sind, im Gegenzug auf den Nettoerträgen auch die AHV fällig wird. Die Variante mit der Kapitalgesellschaft (AG/GmbH) hat in den letzten Jahren durch die senkungen und die Einführung der privilegierten Dividendenbesteuerung an Attraktivität gewonnen., Dies gilt vor allem in den steuergünstigen Kantonen mit hohen Steuerentlastungen bei Dividenden. Plant man den Aufbau eines grösseren Immobilienportefeuilles - ohne Verkaufsabsicht - so kann die Kapitalgesellschaft vorteilhaft sein. Beim planmässigen Erwerb von Liegenschaften ist es schnell möglich, dass die Liegenschaften als Geschäftsvermögen qualifiziert werden, womit nebst der auch die AHV anfällt. Die AHV fällt dann übrigens auch auf einem Verkaufsgewinn an. Damit ist eine Steuer- und Abgabebelastung von zwischen %, je nach Kanton und Gemeinde, möglich.in vielen Kantonen ist die belastung wesentlich tiefer als diejenige der (zwischen 11 % und 25 %, je nach Kanton). Im Weiteren lässt sich der steuerbare Gewinn durch Abschreibungen merklich senken. Weiter kann man die

3 3 erwirtschafteten Gewinne vorerst in der Gesellschaft zurückbehalten und die Ausschüttung auf einen idealen Zeitpunkt verschieben. Durch die verminderte Steuerzahllast bleiben mehr freie Mittel für den Aufbau des Immobilienportefeuilles, was für den Einsatz einer Kapitalgesellschaft spricht. Steuerobjekt Privatvermögen Geschäftsvermögen Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) AG/GmbH Verkaufsgewinn Monistisches System: Monistisches System: Grundstückgewinnsteuer Kanton/Gemeinde ev. Handänderungssteuer Grundstückgewinnsteuer Grundstückgewinnsteuer (Grundstückgewinn) (Grundstückgewinn) (wiedereingebrachte (wiedereingebrachte Abschreibungen) Abschreibungen) ev. Handänderungssteuer ev. Handänderungssteuer AHV: Verkaufsgewinn Dualistisches System: Dualistisches System: ev. Handänderungssteuer AHV: Verkaufsgewinn Aktionär (Dividende) (ev. privilegiert) (ev. priviliegiert) In der Schweiz kennt man bei der Besteuerung von Grundstückgewinnen zwei Systeme. Im monistischen System werden alle Grundstückgewinne mit der Grundstückgewinnsteuer erfasst, unabhängig davon, ob die Liegenschaft steuerlich als Privat- oder Geschäftsvermögen qualifiziert wird. Wieder eingebrachte Abschreibungen werden mit der (Geschäftsvermögen natürliche Person) bzw. (Kapitalgesellschaft) abgerechnet. Im dualistischen System werden lediglich Grundstückgewinne auf Liegenschaften des Privatvermögens mit der Grundstückgewinnsteuer erfasst. Bei den übrigen Verkaufsgewinnen fällt die und (Geschäftsvermögen natürliche Person) bzw. die (Kapitalgesellschaften) an.

4 4 Bei der Steuerplanung mittels Kapitalgesellschaft ist nicht nur die Abgabenbelastung durch die zu prüfen, sondern je nach Kanton fällt die Grundstückgewinnsteuer an. Unter diesen Konstellationen kann es unter Umständen empfehlenswert sein, anstelle der Liegenschaft gleich die ganze Kapitalgesellschaft zu veräussern. Wird die Mehrheit der Beteiligungsrechte einer Immobiliengesellschaft verkauft, so kommt dies wirtschaftlich gesehen einer Liegenschaftsübertragung gleich. Bei dieser sogenannten wirtschaftlichen Handänderung kommt die Grundstückgewinnsteuer und ev. die Handänderungssteuer zum Zuge. Zuweisungsempfehlungen Es gibt für die Frage, ob eine Liegenschaft privat oder über eine Kapitalgesellschaft gehalten werden soll, kein Patentrezept. Nebst steuerlichen Überlegungen gibt es weitere Gesichtspunkte zu berücksichtigen, wie betriebswirtschaftliche und rechtliche Kriterien. So kann es z.b. aus haftungsrechtlichen Überlegungen Sinn machen, Liegenschaften getrennt vom Betriebsvermögen in einer AG zu halten. Es können folgende Empfehlungen aus der Praxis abgegeben werden: Liegenschaften für den eigenen Wohngebrauch (Wohnhaus, Ferienhaus) sind privat zu erwerben und ebenfalls als Privatvermögen zu behandeln. Für den Fall, dass der Eigenmietwert einmal wegfallen sollte, hätte man die steuerlich richtige Struktur. Ebenfalls im Privatvermögen sollten Kapitalanlageliegenschaften gehalten werden. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass bei einem erheblichen Immobilienportefeuille die Qualifikation als Geschäftsvermögen droht, was mit AHV-Folgen verbunden ist. Werden Liegenschaften, für geschäftliche Zwecke genutzt, werden sie bei Selbständigerwerbenden per se steuerlich als Geschäftsvermögen qualifiziert (z.b. Garage mit Werkstatt, Ersatzteillager, Tankstelle und Ölabscheider). In diesem Fall stellt sich jedoch die Frage, ob der Erwerb über eine AG oder GmbH günstiger wäre. Sofern der Erwerb und der Verkauf einer Liegenschaft kein Einzelfall bleiben sollte, sondern dies in Zukunft planmässig verfolgt, ist es angezeigt, diese über eine Kapitalgesellschaft zu erwerben. Werden die Liegenschaften einmal als Geschäftsvermögen qualifiziert, so gilt dies für alle Liegenschaften (mit Ausnahme der Privatwohnung). Fazit Es ist vor dem Immobilienerwerb sinnvoll, die Abgabebelastungen und weitere Kriterien zu prüfen, ob die Liegenschaft privat oder über eine Kapitalgesellschaft gehalten werden soll. Daneben sind weitere rechtliche und wirtschaftliche Belange zu prüfen. Bei späteren Umstrukturierungen sind die Steuerfolgen genau zu prüfen und mittels Ruling abzusichern. Neben den durch die Umstrukturierung allenfalls ausgelösten Belastungen sind auch die Langzeitfolgen (z.b. die wiedereingebrachten Abschreibungen) zu bedenken und zu planen. Autor Branko Balaban, Rechtsanwalt, Notar, Partner BDO AG, Luzern, Tel: ,

5 5 Haben Sie Fragen? Für Fragen oder bei Unklarheiten kontaktieren Sie bitte Ihren Kundenpartner oder eine unserer Niederlassungen in Ihrer Nähe. BDO AG Aarau Rudolf Vogt Lausanne René Marc Blaser Affoltern a. A Thomas Ammann Liestal Markus Imhof Altdorf Beat Marty Lugano Christian Vitta Baden-Dättwil Kurt Haller Luzern Heinz Vogel Basel Roland Stoffel Olten Alfons Hürzeler Bern André Fässler Porrentruy Alain Beuchat Biel/Bienne Alain Wirth Sarnen Beat Spichtig Burgdorf Fritz Rüfenacht Sion Christian Florey Frauenfeld Urs Rindlisbacher Solothurn Hansjörg Stöckli Fribourg Philippe Jenny Stans Ivan Christen Genève Eric Wavre St. Gallen Markus Meli Glarus André Burkart Sursee Rolf Kumschick Grenchen Christoph Kaufmann Wetzikon Hans-Jürg Spreiter Herisau Meinrad Müller Zug Markus Metzger Lachen Mario Patt Zürich Andreas Wyss Laufen John Brosi Hinweis Diese Publikation will einen Überblick vermitteln; sie enthält Informationen allgemeiner Art und kann eine individuelle Abklärung nicht ersetzen. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Es ist zu beachten, dass überlagernde Vorschriften bestehen können. Bei einer Verknüpfung mit einem früher erschienenen Newsletter ist die Rechtsentwicklung seit dem Erscheinen zu berücksichtigen. Copyright Ein Abdruck dieses Artikels (auch auszugsweise) ist nur mit schriftlicher Zustimmung von BDO und mit Quellenangabe gestattet. Bitte senden Sie uns ein Belegexemplar zu. Ansprechperson: Heidi Fundinger Tel:

newsletter Fristlose Kündigung Allgemeines Fristlose Entlassung des Arbeitnehmers 29. märz 2012

newsletter Fristlose Kündigung Allgemeines Fristlose Entlassung des Arbeitnehmers 29. märz 2012 newsletter 29. märz 2012 Fristlose Kündigung In der Praxis kommt es ab und an vor, dass ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmenden das Arbeitsverhältnis sofort kündigen möchte. Oft ist ein unliebsames Ereignis

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo.

Info. recht steuern interessant. Lieferung eines Gegenstandes aus dem Ausland in die Schweiz (Zweiparteienverhältnis) juni 2014 www.bdo. Info juni 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx warenlieferungen aus dem ausland in die schweiz aus Sicht (3. der Teil) mwst Beim Warenimport können Fehler entstehen, welche zur Verweigerung

Mehr

newsletter AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Um was geht es? 15. Februar 2012

newsletter AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Um was geht es? 15. Februar 2012 newsletter 15. Februar 2012 AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Auf den 1. Januar 2012 hat der Bundesrat verschiedene Verbesserungen zur Durchführung der AHV in Kraft gesetzt. Eine dieser Verbesserungen

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

newsletter der eigenmietwert Warum viele Hauseigentümer unzufrieden sind und sich viele Mieter ungerecht behandelt fühlen

newsletter der eigenmietwert Warum viele Hauseigentümer unzufrieden sind und sich viele Mieter ungerecht behandelt fühlen newsletter 14. dezember 2012 der eigenmietwert Warum viele Hauseigentümer unzufrieden sind und sich viele Mieter ungerecht behandelt fühlen Der Eigenmietwert ist seit vielen Jahren Gegenstand zahlreicher

Mehr

NEWSLETTER SÄULE 3A DIE AM HÄUFIGSTEN GESTELLEN FRAGEN, 1. TEIL. 1. Was ist die Säule 3a? 26. JUNI 2012

NEWSLETTER SÄULE 3A DIE AM HÄUFIGSTEN GESTELLEN FRAGEN, 1. TEIL. 1. Was ist die Säule 3a? 26. JUNI 2012 NEWSLETTER 26. JUNI 2012 SÄULE 3A DIE AM HÄUFIGSTEN GESTELLEN FRAGEN, 1. TEIL Einzahlungen in die Säule 3a sind steuerlich attraktiv, denn diese können vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Dadurch

Mehr

MEHRWERTSTEUER KURSANGEBOT 2015

MEHRWERTSTEUER KURSANGEBOT 2015 MEHRWERTSTEUER KURSANGEBOT 2015 Prüfung Treuhand Beratung KURSÜBERSICHT 2015 MWST-Grundkurs (08.45-17.00 Uhr) Aarau Di, 21. April 2015 BDO AG, Aarau Zürich Do, 30. April 2015 BDO AG, Zürich Luzern Mi,

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

newsletter Kapital oder rente eine schwierige Entscheidung, 2. Teil Kapitalbezug aus der Pensionskasse 26. juni 2012

newsletter Kapital oder rente eine schwierige Entscheidung, 2. Teil Kapitalbezug aus der Pensionskasse 26. juni 2012 newsletter 26. juni 2012 Kapital oder rente eine schwierige Entscheidung, 2. Teil Vor der Pensionierung ist die Entscheidung zu treffen, ob das Kapital oder eine Rente von der Pensionskasse bezogen werden

Mehr

newsletter einfache gesellschaften - sind sie wirklich so einfach? Einführung 15. Februar 2012

newsletter einfache gesellschaften - sind sie wirklich so einfach? Einführung 15. Februar 2012 newsletter 15. Februar 2012 einfache gesellschaften - sind sie wirklich so einfach? Einfache Gesellschaften sind vertragsmässige Verbindungen von zwei oder mehreren natürlichen und/oder juristischen Personen

Mehr

Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen

Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen Die Überführung von Liegenschaften in eine Kapitalgesellschaft steuerrechtliche Überlegungen von Branko Balaban, Rechtsanwalt und Notar, dipl. Steuerexperte, Partner Tax Team AG, Cham (ZG) und Markus Metzger,

Mehr

Die Risikobeurteilung im Unternehmen

Die Risikobeurteilung im Unternehmen Die Risikobeurteilung im Unternehmen Prüfung Treuhand Beratung 2 INHALTSVERZEICHNIS SEITE Risiken frühzeitig erkennen 3 Umfang der Risikoanalyse und -beurteilung 3 Anhangangaben 4 Was muss offengelegt

Mehr

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt:

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt: Info februar 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (1. Teil) Die Auszahlung von Dividenden hat seit je her zu den angenehmeren Pflichten des

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch Info april 2014 www.bdo.ch recht rationell interessant administriert xxxxx 80 % lohnfortzahlung bei (3. krankheit Teil) und unfall (1. Teil) Die korrekte Lohnfortzahlung bei unverschuldeter Verhinderung

Mehr

Info. einkommen im rentenalter. recht gut vorgesorgt xxxxx. (3. Teil) Was ist zu beachten? april 2014 www.bdo.ch

Info. einkommen im rentenalter. recht gut vorgesorgt xxxxx. (3. Teil) Was ist zu beachten? april 2014 www.bdo.ch Info april 2014 www.bdo.ch recht gut vorgesorgt interessant xxxxx einkommen im rentenalter (3. Teil) Was ist zu beachten? Die Pensionierung ist ein wichtiger Lebensabschnitt. Es ist empfehlenswert, sich

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland Steuerstandort Schweiz Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland von Dr. Hubertus Ludwig, Advokat, dipl. Steuerexperte, Vischer Basel Der Immobilienerwerb durch Ausländer unterliegt in

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Info. verrechnungssteuer. recht steuern interessant xxxxx. Verrechnungssteuer auf Dividenden bei Beteiligungen von natürlichen Personen

Info. verrechnungssteuer. recht steuern interessant xxxxx. Verrechnungssteuer auf Dividenden bei Beteiligungen von natürlichen Personen Info februar 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx verrechnungssteuer (3. auf Teil) dividenden Dividenden unterliegen der Verrechnungssteuerpflicht. Die Eidg. Steuerverwaltung hat ihre

Mehr

Info MWST. recht steuern interessant xxxxx. (3. vermietung Teil) von liegenschaften. august 2014 www.bdo.ch

Info MWST. recht steuern interessant xxxxx. (3. vermietung Teil) von liegenschaften. august 2014 www.bdo.ch Info august 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx MWST (3. vermietung Teil) von liegenschaften Die Vermietung einer Betriebsliegenschaft oder eines Büros, Lagers oder Magazins erscheint

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Gliederung 1. Lohn oder Dividende 2. Unternehmensfinanzierung 2 Ausgangslage Wie kann sich der

Mehr

Info. (3. von Teil) der erfassung bis zur entschädigung. recht Rechtinteressant. Teil 1: Erfassung der Arbeitszeit

Info. (3. von Teil) der erfassung bis zur entschädigung. recht Rechtinteressant. Teil 1: Erfassung der Arbeitszeit Info november 2015 www.bdo.ch recht Rechtinteressant xxxxx arbeitszeit (3. von Teil) der erfassung bis zur entschädigung Teil 1: Erfassung der Arbeitszeit Die Pflicht des Unternehmens zur Arbeitszeiterfassung

Mehr

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Privilegierte Liquidationsgewinnbesteuerung nach Art. 37b DBG Steuerliche Selbstanzeige: Ecken und Kanten Zeitgemässe Steuerberatung mit TaxWare Gewinnen Sie Zeit

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige Steuergestaltung Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige von Steuerberater Dr. Rolf Michels, Laufenberg Michels und Partner, Köln Die spätere Praxisübergabe an den

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

«DIE GENERALISTEN UND SPEZIALISTEN FÜR KOMPLEXE PROJEKTE VOM ENTWURF BIS ZUR SCHLÜSSELÜBERGABE.»

«DIE GENERALISTEN UND SPEZIALISTEN FÜR KOMPLEXE PROJEKTE VOM ENTWURF BIS ZUR SCHLÜSSELÜBERGABE.» Profil «DIE GENERALISTEN UND SPEZIALISTEN FÜR KOMPLEXE PROJEKTE VOM ENTWURF BIS ZUR SCHLÜSSELÜBERGABE.» ARCHITEKTEN UND GENERALPLANER. SEIT 1922. PROJEKTMANAGEMENT Wir planen, überwachen und steuern den

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

Warum Geld verschenken?

Warum Geld verschenken? BAUEN & WOHNEN BEOBACHTER KOMPAKT 9/2007 35 HYPOTHEKEN: BEWIRTSCHAFTUNG Warum Geld verschenken? Werden Sie aktiv: Denn wer sich nicht von Zeit zu Zeit mit seiner Hypothekarschuld auseinandersetzt und keine

Mehr

Info. xxxxx Neuerungen und Änderungen bei den Sozialversicherungen. (3. Teil) per 1. Januar 2015. dezember 2014 www.bdo.ch

Info. xxxxx Neuerungen und Änderungen bei den Sozialversicherungen. (3. Teil) per 1. Januar 2015. dezember 2014 www.bdo.ch Info dezember 2014 www.bdo.ch recht news aus interessant bern xxxxx Neuerungen und Änderungen bei den Sozialversicherungen (3. Teil) per 1. Januar 2015 Alle zwei Jahre wieder! Per 1. Januar 2015 hat der

Mehr

Die Arztpraxis in Form einer juristischen Person AG oder GmbH. DUQ GmbH - Treuhand Urs M. Mäder. Von

Die Arztpraxis in Form einer juristischen Person AG oder GmbH. DUQ GmbH - Treuhand Urs M. Mäder. Von Die Arztpraxis in Form einer juristischen Person AG oder GmbH Von DUQ GmbH - Treuhand Urs M. Mäder DUQ GmbH Treuhand & Unternehmensberatung Heimenhofen 91, 8586 Andwil/TG, Telefon 071 463 70 60 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU NACHFOLGEPLANUNG IM KMU INFORMATIONEN UND LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN GESCHÄFTSÜBERGABE Daniel Bollmann / Berater Gewerbekunden 26. Juni 2012 SCHLÜSSELFAKTOREN Seite 2 DIE 5 PHASEN DER NACHFOLGE Seite

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

Realisierung: Aufwertung von Liegenschaften

Realisierung: Aufwertung von Liegenschaften Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 79; 2, 42 II a DBG 58 1. AUSGANGSLAGE UND PROBLEMSTELLUNG: FALL RAVUGN Im Entscheid i.s. Ravugn AG aus dem Jahre 1976 (P 216/75 st) hielt das Bundesgericht

Mehr

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse» Sie können Ihre Arbeitslosenkasse frei wählen.» Sie machen Ihren Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend.» Wir zahlen Ihre Taggelder pünktlich aus.» Wir

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Herausgeber / Autoren Abkürzungsverzeichnis VII IX XXI Teil 1: Einleitung 1 1 Der Wunsch nach dem Weiterbestand des Lebenswerkes 1 2 Wirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolgen

Mehr

MDM Finance-Consulting GmbH

MDM Finance-Consulting GmbH Verkaufsdokumentation 4 ½ Zi - Parterrewohnung Zuchwil Luterbachstrasse 54, 4528 Zuchwil Dorfidentität Zuchwil, in Schweizer Mundart Zuchu genannt, ist eine politische Gemeinde im Bezirk Wasseramt des

Mehr

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzerner Anwaltsverband Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzern, 2. März 2010 weibel, müller + partner ag Marc Weibel, lic.oec. HSG Inhalt Anwaltskanzlei

Mehr

Info. aktienbuch / aktionärsverzeichnisse. recht interessant xxxxx

Info. aktienbuch / aktionärsverzeichnisse. recht interessant xxxxx Info september 2015 www.bdo.ch recht interessant xxxxx (3. übertragung Teil) von beteiligungen und meldepflichten von beteiligten an kapitalgesellschaften ab 1. Juli 2015 Jede Kapitalgesellschaft (Aktiengesellschaft,

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

MURI RECHTSANWÄLTE. Immobilienerwerb in der Schweiz durch EU-Bürger (2001)

MURI RECHTSANWÄLTE. Immobilienerwerb in der Schweiz durch EU-Bürger (2001) Immobilienerwerb in der Schweiz durch EU-Bürger (2001) Die Nachfrage nach schweizerischem Grundbesitz durch Ausländer ist seit jeher gross. Um einer "Überfremdung des einheimischen Bodens" vorzubeugen,

Mehr

Kantonale Zulassungsbestimmungen

Kantonale Zulassungsbestimmungen Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse 15 5001 Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden,

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt Steuertipps Erben und Vererben Inhalt 1. Nachlass planen 2. Liegenschaften: Standort 3. Liegenschaften: Preis oder Wert für Übertragung 4. Liegenschaften: Wechsel Besteuerungskanton 5. Liegenschaften im

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer, 5. Juli 2012 DB-33.1.e-HEA An die

Mehr

Chancen und Risiken 2010/11

Chancen und Risiken 2010/11 LEGAL Chancen und Risiken 2010/11 Share Deal versus Asset Deal beim Verkauf von Grundstücken einer Immobiliengesellschaft kpmg.ch Share Deal versus Asset Deal beim Verkauf von Grundstücken einer Immobiliengesellschaft

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl?

Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Deutschland oder Schweiz: Steuergesetze, ein Faktor in der Firmenstandortwahl? Vortrag I., Peter Muri Steuersituation Schweiz Steuergestaltungsvarianten inkl. Gesellschaftsrecht Cross-Border -Strukturen

Mehr

NDS Unternehmensführung. hrung Thema Steuerrecht. Dr. Toni Amonn, Fürsprecher office.amonn@vfischer.ch www.vfischer.ch

NDS Unternehmensführung. hrung Thema Steuerrecht. Dr. Toni Amonn, Fürsprecher office.amonn@vfischer.ch www.vfischer.ch NDS Unternehmensführung hrung Thema Steuerrecht Dr. Toni Amonn, Fürsprecher office.amonn@vfischer.ch www.vfischer.ch Inhaltsübersicht Steuersystem in der Schweiz Unternehmensbesteuerung Unternehmerbesteuerung

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Kredite Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Haben Sie besondere Pläne, die Sie in absehbarer Zukunft in die Tat umsetzen möchten? Cembra Money Bank unterstützt Sie unkompliziert und diskret, wenn Sie

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung Stand Januar 2008 Versandliste Vernehmlassung / Anhörung 1 Kantonsregierungen Regierungsrat des Kantons Zürich 8090 Zürich Regierungsrat des Kantons Bern 3000 Bern Regierungsrat des Kantons Luzern 6002

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD «Mit dem Gründungsjahr 1984 dürfen wir uns in der Schweiz zu den echten digitalen Pionieren zählen. Seit 30 Jahren beschäftigen wir uns als Systemintegrator

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 37/461 Ersatzbeschaffung des Eigenheims Aufschub der Grundstücksgewinnsteuer

Zürcher Steuerbuch Nr. 37/461 Ersatzbeschaffung des Eigenheims Aufschub der Grundstücksgewinnsteuer Zürcher Steuerbuch Nr. 37/461 Ersatzbeschaffung des Eigenheims Aufschub der Grundstücksgewinnsteuer Rundschreiben der Finanzdirektion an die Gemeinden über den Aufschub der Grundstückgewinnsteuer bei Ersatzbeschaffung

Mehr

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 25. Mai 2010 GV 2010-2013 /54 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Kauf Aktien Busbetrieb Aarau

Mehr

Gewinn- und Kapitalsteuer Dr. Roger Cadosch erstellt/aktualisiert: Dezember 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG

Gewinn- und Kapitalsteuer Dr. Roger Cadosch erstellt/aktualisiert: Dezember 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Gewinn- und Kapitalsteuer Dr. Roger Cadosch erstellt/aktualisiert: Dezember 2011/Januar 2013 COSMOS VERLAG AG Gewinn- und Kapitalsteuer Der nachfolgende Beitrag fasst auf kompakte Art

Mehr

Interkantonales Steuerrecht Prof. Dr. Mathias Oertli erstellt/aktualisiert: November 2011/März 2013 COSMOS VERLAG AG

Interkantonales Steuerrecht Prof. Dr. Mathias Oertli erstellt/aktualisiert: November 2011/März 2013 COSMOS VERLAG AG Steuern kompakt! Interkantonales Steuerrecht Prof. Dr. Mathias Oertli erstellt/aktualisiert: November 2011/März 2013 COSMOS VERLAG AG Interkantonales Steuerrecht Der nachfolgende Beitrag fasst die wichtigsten

Mehr

Grundstückgewinnsteuer: Wirtschaftliche Veräusserung und Belastung mit Dienstbarkeiten/Eigentumsbeschränkungen

Grundstückgewinnsteuer: Wirtschaftliche Veräusserung und Belastung mit Dienstbarkeiten/Eigentumsbeschränkungen Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 42 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliches... 2 2. Einzelne Tatbestände... 2 2.1. Belastung eines Grundstückes mit privatrechtlichen Dienstbarkeiten oder

Mehr

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf ORGANIGRAMM HOLDING Maréchaux Holding AG Delegierter des VR: Ernst Maréchaux Dipl. El.-Ing. ETH Maréchaux Elektro AG Luzern Moosmatt Promotion AG Meggen Maréchaux Elektro AG Stans Maréchaux AG Luzern Maréchaux

Mehr

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen)

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Vergleichende Übersicht (Schmitt Treuhand) Personengesellschaft (Einzelunternehmung /Kollektivgesellschaft und Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) Exkurs - Indirekte

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 Neumeister Peter Stefanie Notes: Place of origin: Place of residence: Dägerlen Oberuzwil Connections Company name Signature Function Seit Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 IRAQ Capital

Mehr

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe PATENSCHAFTEN Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe Not lindern, Freude bereiten, Familien entlasten. Liebe Patin, lieber Pate Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Patenschaft. Mit Ihrem Patenschaftsbeitrag

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes Steueroptimierte Markenverwertung Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes 1. Strategische Steuerplanung - Grundlagen Durch die Verlagerung von Wertschöpfungskomponenten in ein tiefer besteuertes Umfeld

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

Info. neue spielregeln für dividenden. xxxxx. (2. Teil) Das Verbot der Einlagenrückgewähr (Verbotene Kapitalrückzahlung)

Info. neue spielregeln für dividenden. xxxxx. (2. Teil) Das Verbot der Einlagenrückgewähr (Verbotene Kapitalrückzahlung) Info april 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (2. Teil) Der Bundesgerichtsentscheid vom Oktober 2014 wirkt sich nicht nur auf Dividenden,

Mehr

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party Invest Steuern Null Steuern, viel Party 66 BILANZ 04/2013 BIL_04_066_Steuern 66 19.02.13 17:45 E in hohes Einkommen haben und trotzdem null Steuern bezahlen. Das ist zwar nicht ganz einfach, muss jedoch

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Die Besteuerung der Grundstückgewinne

Die Besteuerung der Grundstückgewinne D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer Die Besteuerung der Grundstückgewinne (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2015) Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Bern, 2015 D Einzelne Steuern -I- Grundstückgewinnsteuer

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

Umstrukturierungen Teil 1 (Umstrukturierungen Personengesellschaften)

Umstrukturierungen Teil 1 (Umstrukturierungen Personengesellschaften) Treuhandexpertenkurs Umstrukturierungen Teil 1 (Umstrukturierungen Personengesellschaften) Lösungen 15. April 2008 Christoph Nef, lic. oec. HSG, dipl. Steuerexperte Tax Advisors & Associates AG, Gartenstrasse

Mehr