WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MAN. MAN: Der Vorstandsvorsitzende Håkan Samuelsson (oben) bringt Bewegung in die Produktion (unten). 22 BRAND EINS 05/05

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MAN. MAN: Der Vorstandsvorsitzende Håkan Samuelsson (oben) bringt Bewegung in die Produktion (unten). 22 BRAND EINS 05/05"

Transkript

1 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MAN MAN: Der Vorstandsvorsitzende Håkan Samuelsson (oben) bringt Bewegung in die Produktion (unten). 22 BRAND EINS 05/05

2 WAS WIRTSCHAFT TREIBT Der Koloss bewegt sich Der Maschinenbauer MAN war wie die Deutschland AG. Groß. Dick. Ziemlich erfolgreich. Und ganz schön träge. Aber er ist aufgewacht. Text: Christian Sywottek Foto: Sigrid Reinichs Das ist die Lage, für Freunde der Zahl: Das operative Ergebnis nahm von 383 Millionen Euro auf 573 Millionen Euro zu. Die Kapitalrendite stieg von 8,4 Prozent auf 12,6 Prozent, die Umsatzrendite von 2,8 auf 3,8 Prozent. Der Auftragseingang wuchs um 17 Prozent auf 16,1 Milliarden Euro, der Umsatz um zehn Prozent auf 14,9 Milliarden Euro. Der Aktienkurs schaffte ein Plus von 18 Prozent auf 28,34 Euro, der Dax 30 hingegen nur sieben Prozent. Das alles geschah im Jahr Wow! Alles bestens bei MAN, dem großen deutschen Maschinen-, Anlagen- und Nutzfahrzeugbauer. Oder? Nun ja, sagt Håkan Samuelsson, 54, Schwede und seit Jahresbeginn Vorstandsvorsitzender der MAN AG mit Sitz in München. Und was ist, wenn die nächste Konjunkturflaute kommt? Er macht eine Kunstpause. Es geht nicht nur um Profit, das wäre viel zu kurz gedacht. Es geht um unsere Zukunft. Samuelsson spricht über einen Koloss mit weltweit rund Mitarbeitern. MAN produziert Busse und Lastkraftwagen, Druckmaschinen, Dieselmotoren, Turbinen und Teile für Weltraumraketen, baut Raffinerien und Pipeline-Kompressoren, handelt mit Stahl und macht Finanzierungen. Doch wer die 250 Jahre alte Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg ein Sammelsurium nennt, erntet genervtes Augenrollen. Wir sind ein Traditionsunternehmen, sagt Samuelsson, ein Produkt der industriellen Revolution. Das muss man akzeptieren. Was wir allerdings nicht sein wollen: ein Gemischtwarenladen, der nur zusammengehalten wird durch die Ergebniszahlen und eine Holding. MAN, das war bislang eine Runde weit verstreuter Teilbetriebe, im Kern fünf Bereiche: Nutzfahrzeuge, der Anlagenbauer Ferrostaal, Roland Druckmaschinen, B&W Diesel und Turbo. Daneben, am Rand, der Rest. In München saß die Holding mit 220 Mitarbeitern. Sie griff ein, wenn etwas schief ging und sie es denn merkte. Lange ging das ganz gut, die Marktanteile konnten sich sehen lassen: Bei Lkw ist MAN der drittgrößte Verkäufer in Europa. Bei besonders schweren Zwei-Takt-Schiffsdieseln besetzt der Konzern 60 Prozent des Weltmarkts, bei Rollendruckmaschinen 30 Prozent, bei Turbomaschinen ist er Nummer drei. Jeder Bereich plante und werkelte weitgehend für sich. Machte der eine Verlust, stützten ihn die anderen mit Quersubventionen, immer reihum. Grundlegende Reformen blieben aus. Das war die schöne alte Welt der Deutschland AG. Doch für MAN ist diese Welt zusammengebrochen, Mitte Januar diesen Jahres stiegen die langjährigen Großaktionäre aus: die Allianz, Münchner Rückversicherung und Commerzbank verkauften ihren 24-Prozent-Anteil an 149 Investoren in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den USA. Jetzt kann jeder mit dem Konzern machen, was er will, vorausgesetzt, er schafft es, genug Aktien zu kaufen. Seit dem Deal vom Januar steigt der Aktienkurs von MAN kräftig die Käufer rechnen damit, dass eine Private-Equity-Firma den Konzern übernimmt und lukrativ zerlegt. Um die Zerschlagung des Konzerns zu verhindern, muss der Wert der Aktie weiter steigen. Darum will Samuelsson den Laden auf Trab bringen. Das Schreckgespenst der Zerschlagung ist nicht bloß ein Knüppel, mit dem man auf die Beschäftigten einschlagen kann, dass sie mehr aus sich rausholen, ohne mehr zu verlangen der vorerst letzte Übernahmeversuch ist noch nicht lange her: Im Jahr 2003 versuchte es Heinrich Weiss, Chef des Stahlwerkbauers SMS. Mit der Citigroup als Geldgeber wollte er MAN kaufen und zerlegen. Der damalige MAN-Vorstandschef Rudolf Rupprecht konnte den Deal gerade noch abwenden, weil er die wenigen Großaktionäre auf seine Seite ziehen konnte. Heute gibt es diese Großaktionäre nicht mehr. Die Mäkelei der Analysten am Gemischtwarenladen aber geht unverdrossen weiter. Håkan Samuelsson hat deshalb die Latte für die MAN AG hoch gelegt: Die Kapitalrendite soll 18 Prozent betragen, die Umsatzrendite sechs Prozent. Und der Aktienkurs muss weiter steigen. Also arbeitet MAN an sich selbst. Doch wer sich ändern will, muss wissen, wohin er will. Er muss es nach außen tragen, zu den Aktionären und denen, die es werden könnten. Und nach innen, damit der Koloss sich auf ein Ziel verständigen kann. Symbole schaffen Zusammenhalt, das ist nicht nur ein Spruch. Und so holt MAN jetzt nach, was für andere Konzerne selbstverständlich ist: Erstmals tragen alle Teilbereiche ein gemeinsames Logo, MAN, mit einem silbernen Halbkreis obendrüber. Außerdem sucht MAN die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, mit Anzeigen in Zeitungen und Magazinen, mit Fernsehwerbung. Es ist der Schritt heraus aus eingefahrenen Märkten, in denen Insider den Wert eines Unternehmens unter sich ausmachen. Natürlich soll sich kein Privatier, angeregt durch schicke Wer- 3 BRAND EINS 05/05 23

3 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MAN bung, mal eben einen Schiffsdiesel kaufen aber eben Aktien. Lange hatte der Konzern MAN keine Vorstellung davon, was die Marke MAN überhaupt bedeutet. Erst zu Jahresbeginn hat die Firma die Markenwerte identifiziert: Zuverlässig, innovativ, dynamisch, offen. Zuverlässig und innovativ das ist für MAN nichts Neues. Aber dynamisch und offen zu sein, das muss der Koloss noch lernen. Denn das ist eine Frage der Kultur. Wer sich im Konzern umhört, hört oft vom zweideutigen Stil des ehemaligen Vorstandschefs Rudolf Rupprecht. Teamdiskussionen über Märkte und Produktentwicklungen habe es kaum gegeben. Die Teilbereiche konnten ihre Zahlen im Rahmen des Legalen aufhübschen. Dafür gab es aber penible Zahlenkontrollen im Alltagsgeschäft. Da mussten sich die Teil-Chefs den Kauf einer Zehn-Millionen-Euro-Maschine ebenso absegnen lassen wie einzelne Planstellen. In der alten MAN-Welt war die Zentrale der Nabel der Welt, aber weit weg, sagt Druckmaschinen-Vorstand Gerd Finkbeiner. Rudolf Rupprecht war ein Urgestein der MAN, seit knapp 40 Jahren in der Firma. Der kannte hier jede Schraube, heißt es aus der Belegschaft. Zwangsläufig entstanden daraus Bindungen, die der Konfliktfähigkeit entgegenliefen. Detailkenntnis wurde zur Detailbesessenheit, der Blick aufs Ganze trübte sich. Die Zentrale kostet viel Geld, sagt der Chef. Also soll sie jetzt auch mal Leistung bringen Robert Engelhorn ist Chef der MAN-Achsenproduktion und eine Lichtgestalt. Håkan Samuelsson will es anders machen. Ihm bleibt auch nichts anderes übrig, er war lediglich vier Jahre Chef der Nutzfahrzeugsparte, bevor er zum MAN-Chef aufstieg ihm fehlt die Detailkenntnis seines Vorgängers. Weil der Fisch vom Kopf her anfängt zu stinken, sorgt Samuelsson derzeit in der Zentrale für frische Luft. Es gilt, für den ganzen Konzern dynamische, offene Strukturen zu schaffen. Dafür muss zunächst klar sein, wer wofür zuständig ist. Die Zentrale soll sich in Zukunft um Marktpotenziale kümmern, um Produktlinien und die Entwicklung eines konzernweiten Managements. Sie soll den Teilbereichen klare Ergebnisziele vorgeben. Im Gegenzug mischt sie sich nicht mehr ins tägliche Geschäft ein. Investitionslisten mit einzelnen Posten sind bereits abgeschafft, über Besorgungen bis zu 15 Millionen Euro entscheiden die Verantwortlichen selbst. Diese ganzen Formulare, sagt Samuelsson, das ist doch nicht effektiv. Ob wir als Unternehmen erfolgreich sind, hängt auch von der Kompetenz unserer Zentrale ab, sagt Samuelsson. Wozu gibt es denn die Zentrale? Wir kosten doch eine Menge Geld. Da müssen wir auch etwas bieten. In einem ersten Schritt hat der neue Chef den Konzernvorstand erweitert, sodass jetzt alle Teilbereiche in der Konzernführung mitreden können. Auf den monatlichen Treffen sprechen auch rangniedrigere Fachleute wie Personaler, Controller oder Produktionsverantwortliche. Sie planen nun auch quartalsweise, vorher betrug der kürzeste Zeitraum ein Jahr. So entsteht langsam eine offene Runde, die diskutiert, statt lediglich abzunicken und später auf die Zentrale zu verweisen. Das fordert mich viel stärker als früher, sagt Gerd Finkbeiner, es wird viel direkter diskutiert, viel ergebnisorientierter. Es gibt wesentlich mehr Druck. Samuelssons Politik ist klar: weniger Daten, mehr Steuerung. Deshalb gibt es bei MAN seit Jahresbeginn nun auch eine Abteilung für Unternehmensentwicklung, die Inhalte statt Budgets mit tausend Zahlen entwickeln soll. Das Gleiche gilt für die Konzernteile. Die Manager müssen sich mehr bewegen, sie müssen weg vom Schreibtisch. Wer das nicht macht, bekommt ein Problem. Statt passiv Tabellen zusammenzustellen, sollen sich die Führungskräfte bei ihren Mitarbeitern sehen lassen. Jobrotation wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Auf fest terminierten Treffen sollen die Entscheider ihr Wissen teilen. Warum sollte der Druckchef nicht den Nutzfahrzeugchef anzapfen bei der Erschließung eines neuen Marktes, wenn der mit seinem Produkt dort schon verankert ist? Bislang wurde bei MAN das Rad oft zweimal erfunden. Schluss damit. Und das gilt nicht nur für die Oberen. In ein Mitarbeitermagazin gehört mehr als Jubiläen und Essenspläne aus der Kantine, sagt Samuelsson. All das soll auch im Inneren aus der weit verstreuten Holding einen Konzern mit einem Identitätskern formen. Unsere Leute sollen sagen: Ja, das ist MAN-Stil. Bei MAN wird zurzeit viel geredet. Nur: Die Mitarbeiter bleiben misstrauisch. Samuelsson lässt erzählen, und dann macht er doch, was er will, sagt der Konzernbetriebsrat Lothar Pohlmann. Das ist zumindest mein Eindruck. Ich habe ihm oft gesagt:,du bist hier nicht in Schweden, du musst die deutschen Bedingungen akzeptieren. Das muss er noch lernen, ganz schnell. Der harsche Ton stammt aus der Zeit, als Samuelsson Chef der MAN-Nutzfahrzeuge war. Der Schwede wechselte im Juli 2000 als Vorstand Entwicklung und Produktion von Scania an die Spitze des wichtigsten MAN-Teilbereichs, der mehr als die Hälfte des Umsatzes 24 BRAND EINS 05/05

4 WAS WIRTSCHAFT TREIBT generiert und im vergangenen Jahr 59 Prozent des operativen Ergebnisses erwirtschaftete. Als er antrat, war sein Bereich tief in den Miesen, die Bussparte chronisch defizitär. Samuelsson strich 5000 von Stellen, straffte Verwaltung und Produktpalette, verlagerte große Teile der Busproduktion nach Polen und in die Türkei. Er schmiss reihenweise Manager raus und richtete Profitcenter ein mit monatlichen Rapports. Das wirkte auch auf die Gemüter der Gewerkschafter. Wer aus dem Laden kommt, der will ihn behalten, sagt Lothar Pohlmann. Und meint Rudolf Rupprecht und seine Politik der Quersubventionierung. Samuelsson sagt: Quersubventionen wird es künftig nicht mehr geben. Jeder einzelne Bereich muss sich rechnen. Wenn das nicht klappt, müssen wir akzeptieren, dass wir dieses Geschäft nicht können, und es abstoßen. Das ist ein Satz, der tief in das Herz der alten MAN trifft. Bislang galt das breite Produktportfolio als Versicherung gegen Konjunkturdellen. Ohne Quersubventionierungen gäbe es MAN nicht mehr, sagt Pohlmann, jeder liegt mal am Boden, man muss sich stützen. War früher ein Konzernteil in der Krise, halfen ihm die anderen. Jetzt soll sich jeder selbst helfen Quersubventionen zu streichen ist in der Tat ein heikles Unterfangen, soll MAN als Ganzes erhalten bleiben. Zu abhängig sind die Bereiche von einem Markt, den sie selbst nur wenig beeinflussen können. Spielen Terroristen verrückt, baut niemand mehr Pipelines also braucht niemand Pipeline-Kompressoren. Lahmt die Konjunktur, gibt es wenig zu transportieren wer braucht dann Schiffsdiesel oder Lkw? Herrscht mal wieder Werbeflaute, bekommt die Drucksparte ein Problem. Fällt eine Ariane vom Himmel und stoppt damit politisch gewollte Raumfahrtprogramme, hat der Raketenausrüster MAN Technologie keinen Abnehmer. All diese Bewegungen und Gegenbewegungen vollziehen sich zeitversetzt. Mal eben mit einer Werbekampagne den Umsatz ankurbeln wie ein Cola-Fabrikant, das funktioniert nicht. Dass es für alle immer aufwärts geht, ist für einen Konzern wie MAN eine sehr gewagte Vorstellung. Der Riese MAN hat Vorteile. Er vereinigt schnelle und langsame Geschäfte. Nutzfahrzeuge etwa benötigen viel Entwicklungszeit, die vorfinanziert werden muss, der Anlagenbau hingegen bringt schnell Geld. Das nützt der Gesamtbilanz des Unternehmens. Außerdem ist MAN als Ganzes groß genug für den DAX 30 das ist eine wichtige Finanzierungsfrage. Bei MAN ist die Richtung klar: Nebenaktivitäten wie etwa die Weltraumtechnik werden abgestoßen, an den fünf Kernbereichen wird gearbeitet, bis die Zahlen stimmen. Die Frage ist nur: Welche Zahlen? Wann gilt ein Bereich als unhaltbar? Und wie lange darf er sich einen Durchhänger leisten? Detaillierte Kriterien gibt es nicht, sagt Samuelsson, das wäre Genauigkeitswahn. Unterschiedliche Margen der Teilbereiche seien selbstverständlich. Nehmen wir mal Drucksysteme: Vier Prozent beim Bogendruck und acht Prozent beim Rollendruck, das wäre in Ordnung. Thomas Otto, IG Metall-Gewerkschaftssekretär und MAN-Aufsichtsrat, hat allerdings andere Vorstellungen über die Durchhängertoleranz der MAN-Bereiche: Ein Prozent Plus in schlechten Zeiten reicht aus. Und wenn im zweiten Jahr der Laden gleich dichtgemacht werden soll, gibt s Ärger. Die Drucksparte ist MANs größte Baustelle und bestes Beispiel, mit welchen Problemen der Konzern zu kämpfen hat. Der Markt ist ganz schlecht. Im Bereich Rollendruck produziert MAN lagerhallengroße Maschinen für den Zeitungsdruck. Die Bogendrucksparte baut Pressen für Broschüren und Werbematerial. Aber zwei Drittel der Aufträge in der Druckindustrie hängen an der Werbung, und deren Aufkommen ist in den vergangenen Jahren um rund 30 Prozent geschrumpft. Das ist nicht nur eine Delle, sagt Druck-Vorstand Gerd Finkbeiner. Die Preise für Druckmaschinen sind in den vergangenen drei Jahren um rund 25 Prozent gefallen. Inzwischen subventionieren Hersteller Druckereien, die ihnen Maschinen abnehmen, indem sie lange tilgungsfreie Zeiten einräumen oder sich nach Auslastung der gelieferten Anlage bezahlen lassen. Der Bogendruck machte 2003 einen Verlust von 56 Millionen Euro, 2004 waren es 41 Millionen. Das fraß den Gewinn der Rollendrucksparte. Beide zusammen schafften 2004 ein operatives Ergebnis von gerade drei Millionen Euro. Der Bogendruck steht auf der Abschussliste, er sollte schon im vergangenen Jahr ausgegliedert und verkauft werden. Nun versuchen sie es bei MAN noch einmal selbst. Die Kosten müssen runter, irgendwie. Es wird überall gestrafft. Der Standort Geisenheim wird geschlossen, da waren es nur noch vier. In Offenbach wird aus drei Werken eins gemacht und neu organisiert. Kleinteile werden fremdvergeben. Ein Sondertarif erhöht die Arbeitszeit auf 39 Stunden, Zeitkonten werden aufgebaut, das Urlaubsgeld wird gekürzt. Werden die Renditeziele erreicht, gibt es einen Bonus. Tariferhöhungen werden ausgesetzt. Ich habe geschäumt, sagt Konzernbetriebsrat Lothar Pohlmann, aber die Situation ist einfach zu mies. Die Druckmaschinenbauer bei MAN gehen aber noch einen Schritt weiter an ihr Selbstverständnis, die Technik. Wir haben bisher immer das Beste, das Teuerste gebaut, sagt Vorstand Finkbeiner. Wir haben vieles doppelt erfunden und dann auch noch am Markt vorbei. Das ist Vergangenheit. Von sechs Produktlinien sind nur noch vier übrig geblieben, Doppelkapazitäten sind aufgelöst, technische Mätzchen bleiben Fantasie. Von 2000 Verwaltern mussten 500 gehen. Wenn Sie Ihren Laden im Griff haben, können Sie auch in Deutschland vernünftig produzieren, glaubt Finkbeiner. Aber dafür muss der Laden auf den Markt getrimmt sein und nicht auf Technik als Selbstzweck. Man mag es kaum glauben: Im Bogendruck gab es bis zum vergangenen Jahr niemanden, der einen Auftrag von Anfang bis Ende betreute. Üblich war, dass sich je nach Entwicklungs- 3 BRAND EINS 05/05 25

5 WAS WIRTSCHAFT TREIBT _MAN stand des Projekts die Verantwortlichen ablösten und am Ende jeder eine vage Ahnung, aber keiner die Kontrolle hatte. Seit einem Chefwechsel gibt es nun Geschäftsfeldleiter, so wie im Rollendruck seit acht Jahren. Ob es was bringen wird? Ob der Bogendruck schneller auf die Füße kommt, als Samuelssons Verkaufshammer fällt? In diesem Jahr soll der Bogendruck den Umschwung schaffen. Oder werden weiter Quersubventionen fließen müssen? Wir haben erhebliche Probleme, sagt Finkbeiner, doch wir waren auch mal Ergebnisträger. Ich will aber keine Sonderbedingungen, wir müssen uns jetzt eben am Kapitalmarkt orientieren. Es kommt auf die Geduld des MAN-Vorstandschefs an. Ihm schnelle Ergebnisse vorzulegen ist nicht einfach, denn die Marktzyklen im Druckbereich sind lang. An einem großen Auftrag können mehrere Jahre Arbeit hängen, die Ergebnisse sieht man erst hinterher. Samuelssons Berichtszeiträume sind deutlich kürzer. Er sagt nur so viel: Dass wir den Bogendruck auch behalten, wenn er Verluste macht das kann ich ausschließen. Einen Vorteil zumindest haben die Druckmaschinenhersteller bei MAN: Billig-Konkurrenz aus dem Ausland haben sie kaum zu befürchten. Die drei deutschen Hersteller MAN, Heidelberger Druckmaschinen und Koenig & Bauer beherrschen zwei Drittel des Weltmarktes. Chinesen und Japaner ziehen nur langsam nach. Die Hürde liegt hoch, so Druck-Vorstand Gerd Finkbeiner. Das gilt aber nicht für die anderen Kernbereiche des Konzerns. Deshalb laufen konzernweit Kostensenkungsprogramme mit wohlklingenden Namen wie RAMOS oder OPUS. In der Nutzfahrzeugsparte heißt das MNPS, was MAN-Nutzfahrzeuge- Produktionssystem bedeutet. Das Ziel im gesamten Nutzfahrzeugbereich sind einheitliche Produktionsstandards. Allein im Münchener Werk gibt es 96 Pilotprojekte, sagt Jürgen Dorn, Betriebsrat der Nutzfahrzeugsparte. Auf seinen Leuten lastet besonderer Druck die Auslagerung der Busproduktion macht deutlich, worum es geht. Fest steht schon jetzt, dass das neue Lkw-Werk nicht in Deutschland, sondern im billigeren Osteuropa gebaut wird. Und die Nutzfahrzeuge sind der wichtigste MAN-Geschäftsbereich. Wenn es dort kribbelt, schüttelt sich der ganze Konzern. Die Ausgangslage ist nicht rosig. Der schärfste Konkurrent Scania produziert rund 20 Prozent günstiger. Sein Vorteil: Statt diverse Produktvarianten anzubieten, hat sich Scania auf schwere Lastwagen spezialisiert, die als Massenware schnell und günstig zusammengeschraubt werden. Zudem werfen die dicken Brummer hohe Margen ab. MAN hingegen montiert Drei- und Vierachser, Sattelschlepper, leichte Lkw, Spezialfahrzeuge und Vielfalt ist in der Produktion teuer. Die Kosten müssen runter. Mit polnischen Löhnen kann und will hier niemand mithalten, sagt Håkan Samuelsson. Wir müssen deshalb nicht nur schneller und mehr arbeiten, sondern vor allem intelligenter. Dass deutsche Werke mit der polnischen Konkurrenz im MAN-Verbund mithalten können, beweist die Achsfertigung in München. Eine riesige, dröhnende Halle, in der 900 Menschen arbeiten, deren Lohn etwa fünfmal so hoch ist wie der ihrer polnischen Kollegen. Und doch haben sie ihnen den Auftrag für die Produktion leichter Achsen weggeschnappt. Leichte Achsen wiegen an die 180 Kilogramm. Es war ein schweres Stück Arbeit. Wir hatten zweieinhalb Jahre Zeit, um genauso günstig zu produzieren wie die Kollegen im polnischen Werk, sagt Robert Engelhorn. Er ist 34 Jahre alt, Chef der Achsenproduktion, spricht unglaublich schnell und verwendet Worte wie IO-Quote. Das heißt In-Ordnung-Quote und meint das Gegenteil von Ausschuss. Achsen sind komplizierte Gebilde. Hochtechnologie ist auch in Polen teuer, deshalb musste Engelhorn die Produktionskosten nur um 20 Prozent drücken. Eine Erfolgsgeschichte, die mit einer Null endet: die Verwandlung der Achsfertigung in München Wir brauchen einfache und robuste Systeme, sagt Engelhorn, Automatisierung ist weitgehend ausgereizt. Produktionsabläufe, Durchlaufzeiten und Materialbestände das sind Engelhorns Baustellen. Für ihn bedeutet Kostensenkung nicht automatisch Lohnkürzung oder unbezahlte Mehrarbeit. Es begann bei der Konstruktion: Eine Achse muss nicht zwingend aus mehr als 120 Bauteilen bestehen so spart man Material und Herstellungskosten. Warum liefert der Lieferant die Rohteile grob geschliffen an? Wir müssen alles wieder abfräsen! Und müssen wir die Zahnräder wirklich schleifen? Drehen wir sie doch, das ist billiger. Es ging weiter mit den Maschinen: Stellen wir sie doch so hin, dass die Wege kürzer werden und ein Mitarbeiter mehrere bedienen kann. Leisten wir uns Anlagen, die verschiedene Bauteile bearbeiten können. Besorgen wir uns neue Werkzeuge mit weniger Meißeln, die das Stück in acht Minuten statt in zehn Minuten fräsen. Was zwei Minuten sind? Genau die 20 Prozent, die die Kollegen in Polen günstiger produzieren. Und die Menschen? Zunächst fielen die Zuschläge weg, die Arbeitszeiten wurden noch mehr flexibilisiert das Übliche. Doch entscheidend war etwas anderes. Wir haben aus Einzelkämpfern Teamarbeiter gemacht, sagt Robert Engelhorn, aber ganz vorsichtig. Wir üben noch. Früher war es so: In der Einzelteilfertigung frästen, stanzten, bohrten 500 Mann einsam vor sich hin. Bauten sich irgendwo Teiletürmchen auf, leckte die Maschine, murrte der nächste Kollege über ein geliefertes Teil egal. Rund 25 Tage braucht eine Achse im Werk, bis sie fertig ist eigentlich viel Zeit und Anlass für Kommunikation. Das Resultat des Schweigens: Stillstandszeiten, Ausschuss, Doppel- und Nacharbeiten. Kurz: kostentreibende Ineffizienz. Dann geschah Folgendes: Engelhorn und der Betriebsrat einigten sich Anfang 2004 auf einen Versuch. 200 Mitarbeiter wurden zu Gruppen von jeweils acht bis zehn Leuten vereint. Sie sollten nun zusammenarbeiten, sich gegenseitig helfen und kon- 26 BRAND EINS 05/05

6 trollieren. Warum sollte das funktionieren? Weil es einen Prämienlohn gab. Reduziert die Gruppe Stillstandszeiten und Ausschuss, fließt Geld in einen Topf. Wird der ausgeschüttet, bekommt jeder Mitarbeiter der Gruppe im Jahr an die 1000 Euro extra. Die Vorgaben legen Chef und Arbeitnehmer gemeinsam fest. Man muss fair sein, sagt Engelhorn, sonst funktioniert das nicht. Die Ergebnisse hängt jede Gruppe gut sichtbar an eine Pinnwand. Natürlich haben sie gemurrt. Engelhorn schulte die Meister in Konflikttraining und Moderation. Dann fingen sie an. Nach zwei Monaten legte sich das Gerede, sagt Hubert Langer, 42. Er ist seit 27 Jahren bei MAN, er härtet Zahnräder in einem rotglühenden Ofen. Die Leute haben gemerkt: Ich habe Einfluss, ich kann was machen. Etwa Verbesserungen vorschlagen und dafür Geld kassieren. Oder einfach ein bisschen mehr Acht geben. Langer schaut nach dem Ofen. Selbstverständlich ist das ein schlaues System für den Arbeitgeber. Die Gruppen müssen alles selber regeln, und es wird immer gerackert. Doch zurück zum alten System will kaum einer. Denn mehr Effektivität setzt nicht mehr Arbeit voraus nur mehr Wissen. Deshalb treffen sich die Gruppenarbeiter einmal im Monat, um zu klären, wo es hakt. Das ist Pflicht. Auch schickt jede Gruppe Vertreter in rund 30 mehrtägige Workshops pro Jahr. Immer geht es um eines: Verschwendung und wie man sie bekämpft bei Material, Zeit, Energie und Konflikten untereinander. Die Achsenbauer haben an allen Fronten gekämpft und gewonnen. Sie haben die Produktionskosten um 22 Prozent nach unten gedrückt. Die Halle brummt. Sie haben geschafft, was der gesamten Nutzfahrzeugsparte und den anderen Bereichen des Kolosses MAN AG noch bevorsteht: Sie haben Kosten gesenkt, aber ordentlich. Sie haben dabei aber niemanden entlassen und nichts nach Billigbillig ausgelagert. Niemand, nichts. Null. Das ist doch mal eine Zahl, mit der man etwas anfangen kann. - BRAND EINS 05/05 Neu: Floris M. Neusüss Pursuit of happiness ( Ausschnitt) Limitierte Auflage 75, signiert, 60 x 87,7 cm 180 MIT LUMAS WIRD KUNST ERSCHWINGLICH: 50 ANERKANNTE KÜNSTLER, 400 WERKE. SIGNIERTE ORIGINALE ONLINE & IN BERLIN. Mit sachkundig ausgewählten, bestechend produzierten und vor allem erschwinglichen Editionen zeitgenössischer Fotografie. Architectural Digest Die speziell gefertigten Abzüge sind mit Preisen von 100 bis 400 Euro konkurrenzlos günstig. Wirtschaftswoche Das perfekt organisierte Konzept mit Rahmungsservice, Bestell-Magazin, Galerie in Berlin und Online-Shop geht auf. ELLE Decoration Etwa Werke verkauft LUMAS mittlerweile monatlich Süddeutsche Zeitung Gerne senden wir Ihnen unser Bestellmagazin zu. LUMAS Editionsgalerie Oranienburger Str. 1, Berlin Hotline

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

«Die Genossenschaft ist hochmodern»

«Die Genossenschaft ist hochmodern» 1 von 6 03.10.2012 11:46 Wirtschaftsprofessor Franco Taisch im Treppenhaus der Universität Luzern. «Die Genossenschaft ist hochmodern» Die Eidgenossenschaft ist ein Land der Genossenschaften. Das klingt

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter Ja, aber... Seite 1 Ja, aber... Warum Mitarbeiter nicht das tun was Sie sagen und wie Sie das ändern. Meist tun Mitarbeiter nicht das, was Sie Ihnen sagen. Und wenn, dann nicht ohne lästigen Widerspruch.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Wer sind wir? Bernd Rehling Chefredakteur Dr. Christian Vogler ( Krischi ) Chef- Techie und Administrator Übersicht Die

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Buchen Sie einfach eine gute Reise

Buchen Sie einfach eine gute Reise BayernLB Buchen Sie einfach eine gute Reise Adaptionsquoten von 40 Prozent und Preistransparenz per Mausklick - die Vorteile von cytric nutzen mittlerweile 20 Gesellschaften der Sparkassen- Finanzgruppe

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr

Wohlstand für alle Das Reichmacherprinzip an der Börse

Wohlstand für alle Das Reichmacherprinzip an der Börse Wohlstand für alle Das Reichmacherprinzip an der Börse Hallo, und guten Tag, mein Name ist Wolfgang W. Seifert, ich freue mich, Ihnen heute meine ganz persönliche Geschichte zum Thema Börse und Aktien

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

Aus Industrie wird Kunst

Aus Industrie wird Kunst ERIC SHAMBROOM PHOTOGRAPHY Aus Industrie wird Kunst Wollten Sie immer schon mal wissen, wie ein studierter Philosoph fotografiert? Dann haben Sie jetzt die Chance, denn der US-Amerikaner Eric Shambroom

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Einige Portionen Common Sense für DMS-Projekte

Einige Portionen Common Sense für DMS-Projekte Whitepaper Einige Portionen Common Sense für DMS-Projekte Version vom 01.11.2013, Autor: Wolf Steinbrecher In den folgenden Abschnitten beschreiben wir die einige Tipps dazu, was man beim Start eines DMS-Projekts

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels:

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels: Spielleiter Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen Pfeife 3 Würfel 3 Tageszeitungen Augenbinde Glas mit Kaffeebohnen Bank Verwaltet die Geldreserven, zahlt aus und zieht

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen

Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen Freitag, 10. Juli 2015 Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen Beschäftigte des Mercedes-Werks in Bremen haben 2014 mehrfach ihre Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen

Klein und zuverlässig, diese beiden Anforderungen muss die Steuerungstechnik. bei Motorrädern der Spitzenklasse meistern, erklärt Jürgen Starrflex-Leiterplatte legt sich zuverlässig in jede Kurve Motorradsport stellt an Technik und Material die höchsten Anforderungen: rasantes Tempo, extreme Lastwechsel in Kurven, Seite 1 von 5 hochsommerliche

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr