Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann"

Transkript

1 Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann I Einleitung II Leistung von Aktienanalysten 1. Grundlagen a) Empfehlungskategorien Cornelia b) kumulierte Überrenditen 2. Empirische Studien zur Leistung von Aktienanalysten a) Richter Ben b) andere Studien (am Beispiel von Asquith, Mikhail und Au III was wir von Analysten lernen können Maike Cornelia

2 Kapitalmarkttheorie: (Obst, Hintner, S. 28) Der Preis eines Wertpapiers spiegelt zu jedem Zeitpunkt die Informationen, die die Anleger über die Ertragsaussichten des Papiers haben. Anleger kann Informationen der anderen Marktteilnehmer aus den Kursen erschließen Markt dient als Kommunikationssystem

3 > Informationseffizienz des Kapitalmarktes Efficient market: Market in which security prices reflect information instantaneously. (Brealey, Myers, S. 1042) Einzige Begründung für Preisänderung liegt im Eintreffen einer neuen, nicht vorweggenommenen Information (Obst, Hintner, S. 283) Informationen besitzen keinen Wert keine Erzielung von Renditen über der Marktrendite kein Anreiz zur Informationsbeschaffung Informationsparadoxon, denn wie kommen jetzt die Informationen in den Markt? durch Analysten

4 Aber wie können Analysten auf informationseffizienten Kapitalmarkt existieren? (Richter S. 27) Durch Kosten für Informationsbeschaffung und verarbeitung > Gleichgewicht, das Raum für Analysen lässt: Aktive Anlagestrategie: Durch Informationsvorsprung Chance auf Rendite, die höher als Marktrendite Aber: Entstehung von Kosten Passive Anlagestrategie: Zufallsauswahl oder Kauf des Marktportfolios Nettorendite (Rendite nach Transaktionskosten) für beide Strategien gleich hoch

5 Erzielung einer über dem Markt liegenden Renditen nur mit Informationen, die noch nicht im Kurs enthalten nur auf nicht informationseffizienten Märkten - wie schnell neue Informationen im Kurs, abhängig von Transparenz- und Publizitätsstandards sowie Interesse von Anleger und Öffentlichkeit gegenüber dem Unternehmen > Aktien mit geringer Transparenz und Publizität bieten die Möglichkeit, sich als Analyst zu profilieren (Richter, S. 243)

6 Fazit: Es kann von einem insgesamt hohen Effizienzniveau der Finanzmärkte bezüglich der Verarbeitung neuer Informationen ausgegangen werden, allerdings ohne dass dabei Informtionsineffizienzen generell auszuschließen sind (Obst, Hintner: S. 290) rechtfertigt die Existenz von Aktienanalysten

7 Systematik empirischer Arbeiten zur Leistung von Aktienanalysten Beurteilung auf Basis von Analyseergebnissen Prognosen Kauf- und Verkaufempfehlungen Genauigkeit Informationsgehalt und Anlageerfolg Informationsgehalt und Anlageerfolg Quelle: T. Richter, 2005, S. 106

8 II.1.a) EMPFEHLUNGSKATEGORIEN Anhang 1, Richter S. 275

9 II.1.b) kumulierte Überrenditen Siehe Ausführungen von Tim Richter, S und S

10 II.2. Empirische Studien zur Leistungsbeurteilung von Aktienanalysten II.2.a) Richter Datenbasis 1. Kauf- und Verkaufsempfehlungen stammen aus der JCF Group von Sell-Side-Analysten und unabhängigen Analysehäuser Datenstruktur Zeitraum: 1. Januar 1997 bis zum 31. Dezember Empfehlungen zu 585 deutschen Aktien Datum der Empfehlung ist Tag der Veröffentlichung Empfehlungskategorien: Kaufen, Übergewichten, Neutral, Untergewichten und Verkaufen

11 Beschreibung der Stichprobe Abb. 20 S. 162 (Anteil der Empfehlungskategorien) Abb. 24 S. 168 (Anzahl analysierter Aktien und ihr Anteil an allen an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Aktien) Tabelle 5 S. 170 (Aufteilung der analysierten Aktien auf die Marktsegmente) Tabelle 6 S. 172 (Heraufstufungen, Herabstufungen und Bestätigungen) Tabelle 9 S. 177 (Anteil ein- und mehrstufiger Herauf- und Herabstufungen)

12 2. Kapitalmarktdaten Universität Karlsruhe + Karlsruher Kapitalmarktdatenbank haben eine Datenbank aufgebaut Verwendung von Schlusskursen Kurse der Frankfurter Wertpapierbörse Verwendung des Dafox zur Berechnung der allg. Marktentwicklung Untersuchungsmethode Verwendung von kumulierten Überrenditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen Untersuchungszeitraum: Abb. 27 S Schätzzeitraum Abb. 26 S. 198

13 Untersuchungsergebnisse 1 Empfehlungen: Abb. 28 S. 209 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen) 2 Heraufstufungen, Bestätigungen und Herabstufungen Abb. 29 S. 218 (Vorgehen beim Untersuchen von Empfehlungen und Empfehlungsänderungen) Abb. 30 S. 220 (Gültigkeitsdauer von Heraufstufungen und Herabstufungen) Abb. 31 S. 221 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen getrennt nach Herauf- und Herabstufungen) Abb. 32 S. 225 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen für Heraufstufungen auf Kaufen) Abb. 33 S. 226 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen für Heraufstufungen zwischen Verkaufen, Untergewichten und neutral)

14 Tabelle 12 S. 230 (Empfehlungen getrennt nach dem Wertumsatz der Aktien) Tabelle 14 S. 234 (Abnormale Renditen getrennt nach Umsatzklassen) Tabelle 16 S. 239 (Abnormale Renditen getrennt nach der Indexzugehörigkeit) Tabelle 18 S. 241 (Empfehlungen getrennt nach der Anzahl an Analysehäusern pro Unternehmen)

15 Empirische Arbeiten zu Informationsgehalt und Anlageerfolg von Heraufstufungen, Bestätigungen und Herabstufungen Nr Verfasser Ereignisfenster Kursreaktion AE Dauer 1 Abdel-khalik / Ajinkya (1982) 2 Copeland / Mayers (1982) 3 Stickel (1985) 4 Elton / Gruber / Grossman (1986) 5 Stickel (1995) t<0 ± - t±0 +* -* + t>0 + ± - (TK) t>>0 t<0 +* ± -* t±0 + ± -* + t>0 + ± - - (TK) t>>0 + ± - t<0 + - t±0 +* - t>0 ± ± t>>0 t<0 + - t±0 + - t>0 +* -* t>>0 ± ± t<0 + - t±0 + -* t>0 +* - t>>0 + - P P - (TK) P + (TK) P + T/P

16 6 Womack (1996) 7 Francis / Soffer (1997) 8 Mikhail / Walter / Willis (1997) 9 Ho / Harris (1998) t<0 - - t±0 +* -* t>0 + ± t>>0 +* -* t<0 t± * t>0 t>>0 t<0 t±0 t>0 +* -* t>>0 +* -* t<0 +* -* t±0 +* -* t>0 +* -* t>>0 + (TK) P +* P Quelle: T. Richter, 2005, S

17 Empirische Studie von Asquith, Mikhail, Au: Informationsgehalt von Aktienanalyseberichten - amerikanische Kapitalmarktstudie - Untersuchungszeitraum Studie befasst sich mit dem gesamten Inhalt von Analyseberichten und untersucht die Marktreaktion auf deren Veröffentlichung d.h. der Informationsgehalt eines Analyseberichtes soll in seiner Gesamtheit untersucht werden ausschließliche Berücksichtigung von Empfehlungen problematisch: nur fünf Kategorien, wobei sell - und strong sell -Empfehlungen selten abgegeben werden zwei Drittel sind Bestätigungen Änderungen zu Gewinnprognosen, Kurszielen und Empfehlungen werden auf unabhängigen Informationsgehalt überprüft Analystenmeinungen stützende Argumente werden ebenfalls berücksichtigt Gewinnprognosen, Kursziele, Empfehlungskategorien und Stärke der Argumente sind Hauptkriterien dieser Studie Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 246f.

18 - weitere Faktoren, deren Einflüsse in dieser Studie untersucht werden: Firmenspezifische Merkmale gleichzeitige Informationsveröffentlichungen Richtung der Empfehlungsänderung Beziehung zwischen Analyst und Unternehmen verwendete Bewertungsmethode - die Genauigkeit von Kursprognosen wird separat untersucht Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 246f.

19 I. Datenselektion Datenbasis Analyseberichte - 56 Sell-Side-Analysten (bei insgesamt 11 Investmentbanken) - 46 Branchen wurden abgedeckt - Analysezeitraum: weitere Kriterien: Mitglied des Institutional Investor`s All-American Research Team mit First Team -Ranking Bericht muss in zwei Datenbanken abrufbar sein ( Zacks Investment Research und Investext ) - als Veröffentlichungsdatum wurden die Daten von Zacks verwendet, nachdem Genauigkeit überprüft wurde - alle Berichte mussten vollständig gelesen und eigenhändig codiert werden, da auf keine Datenbasis zurückgegriffen werden konnte, die alle Elemente zusammenfassend zur Verfügung stellt Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

20 Folie Table 1 Typical analyst report

21 II. Modellvariable Für die weitere Untersuchung mussten verschiedene Modellvariablen berechnet werden, die nicht direkt aus dem Analysebericht hervorgehen. - EARN_REV: prozentuale Änderung der Gewinnprognose; (neue Gewinnprognose/alte Gewinnprognose) 1 - TGT_REV: prozentuale Änderung des Kursziels; (neues Kursziel/altes Kursziel) 1 - UND_HLD: Maßstab für die Beziehung zwischen Unternehmen und Arbeitgeber des Analysten 0, wenn keine Beziehung besteht 1, wenn entweder Underwriter oder Holding 2, wenn sowohl Underwriter als auch Holding - STR_ARG: Summe der positiven Kommentare abzüglich Summe der negativen Kommentare +1 für positive Kommentare - 1 für negative Kommentare - CAR: kumulierte marktbereinigte abnormale Rendite; auf 5 Tage ausgerichtet (2 Tage vor Veröffentlichung + Veröffentlichungstag + 2 Tage nach Veröffentlichung) Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

22 III. Firmenspezifische Variable SIZE: Marktwert des Unternehmens MKT_BK: Verhältnis von Markt- zu Buchwert ANALYSTS: Gesamtanzahl der Analysten, die dieses Unternehmen analysieren IV. Andere Informationsveröffentlichungen - betrachtet wurden Meldungen zu bspw. Gewinnen, Dividendenänderungen, Aktiensplits, neuen Finanzierungen, Änderungen des Kreditratings etc. - als gleichzeitig veröffentlicht gelten Informationen, die innerhalb eines 9-Tage- Fensters erscheinen (Mitte entspricht dem Veröffentlichungstag des Analyseberichtes) - es sollen die verzerrenden Effekte überprüft werden, wenn gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Analyseberichtes andere Informationen veröffentlicht wurden Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

23 Folie Table 2 Korrelationskoeffizienten

24 Empirische Ergebnisse - Markt reagiert auf die Veröffentlichung der Informationen - Marktreaktion wird mit der CAR gemessen - für die Ermittlung des Einflusses der einzelnen Variablen auf die CAR wurde folgende Regressionsschätzung angewandt: CARj,t = α0 + α1 EARN_REVj,t + α2 UP_GR j,t + α3 DOWN_GR j,t + α4 TGT_REV j,t + α5 STR_ARG j,t + α6 UND_HLD j,t + ε j,t ε: Störterm, Residualvariable - für die Koeffizienten EARN_REV und TGT_REV wurden die Prognosen des aktuellen Berichtes mit denen des vorherigen Berichtes verglichen, sofern das Zeitfenster von 60 Tagen nicht überschritten wurde Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 262f.

25 Folie Table 3 Regressionsschätzung

26 Ergebnisse der Regressionsschätzung (Table 3) - Koeffizient EARN_REV ist positiv und signifikant steigende Gewinnprognosen sind mit positiven abnormalen Renditen verbunden - Koeffizient für UP_GR ist positiv und signifikant, für DOWN_GR negativ und signifikant - Koeffizient für Bestätigungen ist nicht signifikant - Koeffizient TGT_REV ist positiv und signifikant steigende Kursziele sind mit positiven abnormalen Renditen verbunden zeigt, dass hierin neue Informationen enthalten sind Marktreaktion auf Kurszieländerungen ist stärker als eine gleiche prozentuale Veränderung der Gewinnprognosen - Änderungen der Gewinnprognosen, Kursziele und Empfehlungen tragen alle eigene Informationen in den Markt, die nicht durch die andere Komponente abgedeckt werden - die Vermutung, dass Investoren bei bestehenden Beziehungen zum Unternehmen bei guten Nachrichten skeptisch sind und stärker auf schlechte Nachrichten reagieren, konnte nicht bestätigt werden Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 263ff.

27 - Koeffizient STR_ARG ist positiv und signifikant Investoren reagieren auf die Inhalte, auch wenn die Hauptkomponenten enthalten sind unter Einbeziehung dieser Komponente reagieren Investoren weniger stark auf Änderungen der Gewinnprognose und Heraufstufungen Herabstufungen und Kurszieländerungen bleiben signifikant Bestimmtheitsmaß (adjustet R²) hier am stärksten Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 263ff.

28 Folie Table 5 Firm-specific variables

29 Ergebnisse Firmenspezifische Variable (Table 5) Marktreaktion auf Änderungen der Gewinnprognosen und Kursziele ist bei kleinen Firmen stärker als bei großen auf Herabstufungen wird bei großen Firmen nicht so stark reagiert wie bei kleinen unter Einbeziehung aller Variablen (einschließlich STR_ARG) nimmt die Bedeutung von Änderungen der Gewinnprognose und von Empfehlungsänderungen ab adjusted R² ist größer, wenn die Variablen STR_ARG und TGT_REV einbezogen werden eine Differenzierung zwischen den drei Faktoren SIZE, ANALYSTS und MKT_BK führt zu ähnlichen Ergebnissen Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 268ff.

30 Einfluss bei gleichzeitiger Informationsveröffentlichung - i.d.r. wird die Marktreaktion auf die Veröffentlichung von Analyseberichten gemessen, in dem ein enges Zeitfenster um den Veröffentlichungstag gewählt wird impliziert die Annahme, dass Bericht neue Informationen zur Verfügung stellt das muss jedoch nicht der Fall sein, wenn bspw. nur bereits veröffentlichte Daten publiziert werden in ca. 53% der Fälle existierten gleichzeitige Informationsveröffentlichungen - nachdem alle diese Ereignisse ausgeschlossen wurden, wurde die Analyse nochmals auf die unabhängigen Berichte angewandt Resultat ist analog dem bisherigen Ergebnis viele Analysten tragen neue Informationen in den Markt sie sind in der Lage, Informationen zu interpretieren, die bereits veröffentlicht wurden Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 271

31 Richtung der Empfehlungsänderung - Markt reagiert auf Empfehlungsänderungen - Reaktion auch bei gleichzeitiger Änderung von Gewinnprognosen oder Kurszielen - wenn die Begründung der Analysten einbezogen wird, bleibt nur noch die Reaktion auf Herabstufungen signifikant Frage: Ist die Bedeutung, die Investoren den Informationen in Analyseberichten beimessen, abhängig davon, ob es sich um eine Herauf- oder Herabstufung handelt? - Ergebnis: keine signifikanten Ergebnisse bei Heraufstufungen Berichte zu Herabstufungen werden genauer unter die Lupe genommen Gewinnprognosen spielen gar keine Rolle Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 271ff.

32 Kurszielgenauigkeit - der Markt reagiert auf Kursziele - es stellt sich allerdings die Frage, ob der Markt auf Kursziele reagieren sollte Kursziele zwischen davon 796 Prognosen oberhalb des aktuellen Kurses - Prognose wurde als genau angesehen, wenn prognostizierter Wert innerhalb der folgenden 12 Monate erreicht wurde die meisten Analysten haben ebenfalls einen 12-Monats-Horizont vorgegeben - Ergebnis: 54,3 % haben Kursziel erreicht im Durchschnitt wurde Prognose um 37,27 % übertroffen von den 45,7 %, die Kursziel nicht erreicht haben, lag der Durchschnittswert bei 84,38 % Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

33 Fazit - Änderungen der Gewinnprognosen und Empfehlungen sind signifikant und positiv assoziiert mit der Marktreaktion - Marktreaktion auf Kurszieländerungen ist stärker als auf Änderung der Gewinnprognosen - Änderungen der Kursziele enthalten Informationen, und zwar selbst dann, wenn zusätzlich Gewinnprognosen und Empfehlungen vorliegen - adjusted R² steigt messbar, wenn Kurszieländerungen in Regression berücksichtigt sind - stützende Argumente tragen signifikante Informationen in den Markt (sowohl einzeln als auch aggregiert) - Gewinnprognosen verlieren Signifikanz, wenn Kurszieländerungen und Analystenargumente integriert sind - etwa die Hälfte der Berichte enthält Informationen, die bisher nicht veröffentlicht wurden - erscheinen Berichte gleichzeitig mit anderen Informationsveröffentlichungen, so reagiert der Markt dennoch auf Kursziele und Argumente - Analysten haben demnach die Fähigkeit, Informationen zu interpretieren - Investoren beachten am stärksten den Informationsgehalt, wenn es sich um eine Herabstufung handelt Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 288f.

34 Kurszieländerungen und Begründungen der Analysten sind wichtig zur Erklärung der Marktreaktion Markt reagiert positiv und signifikant auf diese beiden Informationsquellen Reaktion ist unabhängig von anderen Elementen adjusted R² steigt signifikant bei Einbeziehung dieser Faktoren Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 280f.

35 Kritische Anmerkung zur Studie - Untersuchungszeitraum ( ) fällt in Zeitraum stark steigender Kurse Trendmarkt hohe Liquidität vorhanden Steigerungen von Gewinnprognosen und Kurszielen wurden sofort in Aktienkäufe umgesetzt - quasi eine sich selbst erfüllende Analyse - aufgrund dieser Ergebnisse kann daher nicht auf eine allgemeine Ineffizienz des amerikanischen Kapitalmarktes geschlossen werden

36 III Was wir von Analysten lernen können Analysten sind Interessenkonflikten ausgesetzt und befinden sich in einem Beziehungsgeflecht: mit Anlegern, Anlageinstitutionen, Unternehmen und Bank Abb. 11, Richter S. 35

37 Wie sollen sie sich verhalten? Analysten scheuen sich vor negativen Äußerungen > Marktakteure nehmen Analystenurteile nicht wörtlich Neutral- Empfehlungen als Verkaufssignal, Kursreaktionen auf Verkaufen deutlicher als auf Kaufen für Analysten wäre es sinnvoller, kleinere Unternehmen zu analysieren höhere Bruttorenditen - aber Studien größtenteils über Sell-Side-Analysten (Provision ausschlaggebend) meist Analyse größer Unternehmen, weil höheres Anlegerinteresse

38 Was können wir von Analysten lernen? 1. Anleger sollten sofort bei Bekanntgabe der Empfehlung reagieren 2. Anleger können mit Aktien geringerer Analystenanzahl höhere abnormale Renditen erwarten 3. Anleger sollten sich an inländische Analysehäuser halten 4. Mit Kauf- und Verkaufsempfehlungen können Anleger eine höhere Bruttorendite erzielen als mit einer passiven Strategie 5. Mit Herauf- und Herabstufungen können Anleger eine höhere Bruttorendite erzielen als mit einer passiven Strategie. 6. höhere Bruttorenditen mit Herauf- und Herabstufungen als mit Kauf- und Verkaufsempfehlungen 7. Auch Änderung er Kursziele und die Argumentation der Analysten haben großen Einfluss auf Kurs

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Research Paper Nr. 3 / 2014. Strategie, Taktik oder Stockpicking?

Research Paper Nr. 3 / 2014. Strategie, Taktik oder Stockpicking? Research Paper Nr. 3 / 2014 Strategie, Taktik oder Stockpicking? Management Summary In diesem Research Paper zeigen wir eine Analyse auf Basis von 41 kleinen, mittleren sowie grossen Schweizer Pensionskassen.

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Einfluss der Rechnungslegung auf Finanzanalysten

Einfluss der Rechnungslegung auf Finanzanalysten Einfluss der Rechnungslegung auf Finanzanalysten Eine empirische Analyse des Wechsels von HGB auf IFRS und US-GAAP Grundlagen Unternehmen Rechnungslegung Informationsasymmetrie Ad-hoc- Infos HV 1998 2004/2007

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für die Division Corporate & Investment Banking (CIB) der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. ZUSAMMENSETZUNG 2. FIXGEHALT 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Socially Responsible Investments

Socially Responsible Investments Ingeborg Schumacher-Hummel Socially Responsible Investments Pensionskassen als aktive Aktionäre Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSITUATION: KONTEXT DER ARBEIT

Mehr

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte?

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Börsenseminar Oberursel, 06.11.2012 Dr. Ivo Schwartzkopff Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 US-Wahlen: Einfluss amerikanischer Staatsschulden?

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Nachtrag vom 12. Mai 2014

Nachtrag vom 12. Mai 2014 Nachtrag vom 12. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den in der Tabelle auf Seite 5 aufgeführten Basisprospekten Vontobel Financial Products GmbH Frankfurt am Main (Emittent) Vontobel

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Empirisches Projekt: Einschränkungen,

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Investmentphilosophie "Eine neue Disziplin "

Investmentphilosophie Eine neue Disziplin "Eine neue Disziplin " Die Einfachheit der Wissenschaft - Raus aus dem Elfenbeinturm Anlage-Renditen lassen sich genau, wie die Zukunft - nicht vorhersagen. Aktives Management suggeriert einen besonderen

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013

Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013 Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013 Eigenkapital: IPO, Underpricing, SEO. Meik Scholz Prof. Dr. Martin Ruckes KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

Fundamentale Aktienanalyse

Fundamentale Aktienanalyse Kölner Börsenverein e.v. Fundamentale Aktienanalyse mit dem ProBot-Value-Modell Berechnung von Profit Value, Bottom Value und Fair Value Workshop am 08. 11. 2012 Referent: Dirk Arning 1 Aktien als Anteilsscheine

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

VTAD Präsentation. 18. Dezember 2013

VTAD Präsentation. 18. Dezember 2013 VTAD Präsentation 18. Dezember 2013 Point & Figure Charttechnik Update der Analyse aus VTAD-News Aktuelle Trends und Kursziele von Winfried Kronenberg Aktuelle Trends und Kursziele mit P&F Übersicht 1.

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik)

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) 2 Klausur-Nr = Sitzplatz-Nr Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) Klausurteil 1: Beschreibende Statistik Name, Vorname:... verteilung Teil 1: Beschreibende Statistik Aufgaben

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Analyse und Modellierung potentieller Ineffizienzen an Aktienmärkten. Masterarbeit

Analyse und Modellierung potentieller Ineffizienzen an Aktienmärkten. Masterarbeit Analyse und Modellierung potentieller Ineffizienzen an Aktienmärkten Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics)

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) Die QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) wurde zur Beurteilung der Qualität von Quotes konzipiert und wird auf alle bei der SIX Structured Products gehandelten Wertpapiere

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds

Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Wirtschaft Barbara Claus Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien bei Aktienfonds Bachelorarbeit Vergleich von aktiven und passiven Investmentstrategien am Beispiel von Aktienfonds Bachelor

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Investor Relations beim Börsengang

Investor Relations beim Börsengang Malte Huchzermeier Investor Relations beim Börsengang Konzept für mittelständische Unternehmen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ralf Trost Deutscher Universitäts-Verlag XI Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Ralf Budinsky. Aktienindexfonds. Produktidee und Umsetzung. Bankakademie Verlag GmbH

Ralf Budinsky. Aktienindexfonds. Produktidee und Umsetzung. Bankakademie Verlag GmbH Ralf Budinsky 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktienindexfonds Produktidee und Umsetzung Bankakademie

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise

Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise Klausur Wirtschaftsmathematik Lösungshinweise Prüfungsdatum: 27. Juni 2015 Prüfer: Etschberger Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Aufgabe 1 16 Punkte Anton Arglos hat von seiner Großmutter 30 000 geschenkt

Mehr

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014 Point & Figure Charttechnik, 2.01.2014 Update der Analyse auf VTAD-Website vom 21.12.201 Winfried Kronenberg Markus Hübner Aktuelle Trends und Kursziele mit P&F Übersicht 1. Trendanalyse mittels Bullish-Percent-Index

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt.

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. v Auf Papas Schultern die Welt erforschen. Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. Werbemitteilung Steigen die Kurse? Oder fallen sie? Wer als Anleger Entwicklungen an den Aktienmärkten nutzen und dabei Risiken

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

Datei: AsGGL913.doc (Format von Word2000)

Datei: AsGGL913.doc (Format von Word2000) Datei: AsGGL913.doc (Format von Word2000) Schule: Gottfried-Leibniz-Gymnasium Chemnitz E-Mail: P.Weigert@t-online.de Autor/Ansprechpartner: Peter Weigert Quelle / Literaturhinweise: Eigene Entwicklung

Mehr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012 Rumpfgeschäftsjahr Seite 1 Tätigkeitsbericht Anlageziel und Anlagepolitik Die Anlagestrategie des Fonds verfolgte die Erzielung

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

A: Einleitung. I. Problemstellung und Ziel der Arbeit

A: Einleitung. I. Problemstellung und Ziel der Arbeit A: Einleitung I. Problemstellung und Ziel der Arbeit Die vorliegende Arbeit untersucht die Schwachstellen des ehemaligen Handelssegments Neuer Markt der Deutschen Börse AG. Sie vergleicht die damalige

Mehr

Schmeller-Preis 2008 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern

Schmeller-Preis 2008 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Norbert Thom Vizepräsident der VWG Bern Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern

Mehr

Nutzung Kollektiver. Intelligenz am Kapitalmarkt. Entwicklung eines alternativen Informations- und Entscheidungsmodells für das Asset Management

Nutzung Kollektiver. Intelligenz am Kapitalmarkt. Entwicklung eines alternativen Informations- und Entscheidungsmodells für das Asset Management Reihe: Finanzierung, Kapitalmarkt und Banken Band 91 Herausgegeben von Prof. Dr. Hermann Locarek-Junge, Dresden, Prof. Dr. Klaus Röder, Regensburg, und Prof. Dr. Mark Wahrenburg, Frankfurt Dr. Hauke Christian

Mehr