Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann"

Transkript

1 Thema 5: Was Analysten leisten und was man von ihnen lernen kann I Einleitung II Leistung von Aktienanalysten 1. Grundlagen a) Empfehlungskategorien Cornelia b) kumulierte Überrenditen 2. Empirische Studien zur Leistung von Aktienanalysten a) Richter Ben b) andere Studien (am Beispiel von Asquith, Mikhail und Au III was wir von Analysten lernen können Maike Cornelia

2 Kapitalmarkttheorie: (Obst, Hintner, S. 28) Der Preis eines Wertpapiers spiegelt zu jedem Zeitpunkt die Informationen, die die Anleger über die Ertragsaussichten des Papiers haben. Anleger kann Informationen der anderen Marktteilnehmer aus den Kursen erschließen Markt dient als Kommunikationssystem

3 > Informationseffizienz des Kapitalmarktes Efficient market: Market in which security prices reflect information instantaneously. (Brealey, Myers, S. 1042) Einzige Begründung für Preisänderung liegt im Eintreffen einer neuen, nicht vorweggenommenen Information (Obst, Hintner, S. 283) Informationen besitzen keinen Wert keine Erzielung von Renditen über der Marktrendite kein Anreiz zur Informationsbeschaffung Informationsparadoxon, denn wie kommen jetzt die Informationen in den Markt? durch Analysten

4 Aber wie können Analysten auf informationseffizienten Kapitalmarkt existieren? (Richter S. 27) Durch Kosten für Informationsbeschaffung und verarbeitung > Gleichgewicht, das Raum für Analysen lässt: Aktive Anlagestrategie: Durch Informationsvorsprung Chance auf Rendite, die höher als Marktrendite Aber: Entstehung von Kosten Passive Anlagestrategie: Zufallsauswahl oder Kauf des Marktportfolios Nettorendite (Rendite nach Transaktionskosten) für beide Strategien gleich hoch

5 Erzielung einer über dem Markt liegenden Renditen nur mit Informationen, die noch nicht im Kurs enthalten nur auf nicht informationseffizienten Märkten - wie schnell neue Informationen im Kurs, abhängig von Transparenz- und Publizitätsstandards sowie Interesse von Anleger und Öffentlichkeit gegenüber dem Unternehmen > Aktien mit geringer Transparenz und Publizität bieten die Möglichkeit, sich als Analyst zu profilieren (Richter, S. 243)

6 Fazit: Es kann von einem insgesamt hohen Effizienzniveau der Finanzmärkte bezüglich der Verarbeitung neuer Informationen ausgegangen werden, allerdings ohne dass dabei Informtionsineffizienzen generell auszuschließen sind (Obst, Hintner: S. 290) rechtfertigt die Existenz von Aktienanalysten

7 Systematik empirischer Arbeiten zur Leistung von Aktienanalysten Beurteilung auf Basis von Analyseergebnissen Prognosen Kauf- und Verkaufempfehlungen Genauigkeit Informationsgehalt und Anlageerfolg Informationsgehalt und Anlageerfolg Quelle: T. Richter, 2005, S. 106

8 II.1.a) EMPFEHLUNGSKATEGORIEN Anhang 1, Richter S. 275

9 II.1.b) kumulierte Überrenditen Siehe Ausführungen von Tim Richter, S und S

10 II.2. Empirische Studien zur Leistungsbeurteilung von Aktienanalysten II.2.a) Richter Datenbasis 1. Kauf- und Verkaufsempfehlungen stammen aus der JCF Group von Sell-Side-Analysten und unabhängigen Analysehäuser Datenstruktur Zeitraum: 1. Januar 1997 bis zum 31. Dezember Empfehlungen zu 585 deutschen Aktien Datum der Empfehlung ist Tag der Veröffentlichung Empfehlungskategorien: Kaufen, Übergewichten, Neutral, Untergewichten und Verkaufen

11 Beschreibung der Stichprobe Abb. 20 S. 162 (Anteil der Empfehlungskategorien) Abb. 24 S. 168 (Anzahl analysierter Aktien und ihr Anteil an allen an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Aktien) Tabelle 5 S. 170 (Aufteilung der analysierten Aktien auf die Marktsegmente) Tabelle 6 S. 172 (Heraufstufungen, Herabstufungen und Bestätigungen) Tabelle 9 S. 177 (Anteil ein- und mehrstufiger Herauf- und Herabstufungen)

12 2. Kapitalmarktdaten Universität Karlsruhe + Karlsruher Kapitalmarktdatenbank haben eine Datenbank aufgebaut Verwendung von Schlusskursen Kurse der Frankfurter Wertpapierbörse Verwendung des Dafox zur Berechnung der allg. Marktentwicklung Untersuchungsmethode Verwendung von kumulierten Überrenditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen Untersuchungszeitraum: Abb. 27 S Schätzzeitraum Abb. 26 S. 198

13 Untersuchungsergebnisse 1 Empfehlungen: Abb. 28 S. 209 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen) 2 Heraufstufungen, Bestätigungen und Herabstufungen Abb. 29 S. 218 (Vorgehen beim Untersuchen von Empfehlungen und Empfehlungsänderungen) Abb. 30 S. 220 (Gültigkeitsdauer von Heraufstufungen und Herabstufungen) Abb. 31 S. 221 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen getrennt nach Herauf- und Herabstufungen) Abb. 32 S. 225 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen für Heraufstufungen auf Kaufen) Abb. 33 S. 226 (Kumulierte abnormale Renditen nach der Methode markt- und risikobereinigter Renditen für Heraufstufungen zwischen Verkaufen, Untergewichten und neutral)

14 Tabelle 12 S. 230 (Empfehlungen getrennt nach dem Wertumsatz der Aktien) Tabelle 14 S. 234 (Abnormale Renditen getrennt nach Umsatzklassen) Tabelle 16 S. 239 (Abnormale Renditen getrennt nach der Indexzugehörigkeit) Tabelle 18 S. 241 (Empfehlungen getrennt nach der Anzahl an Analysehäusern pro Unternehmen)

15 Empirische Arbeiten zu Informationsgehalt und Anlageerfolg von Heraufstufungen, Bestätigungen und Herabstufungen Nr Verfasser Ereignisfenster Kursreaktion AE Dauer 1 Abdel-khalik / Ajinkya (1982) 2 Copeland / Mayers (1982) 3 Stickel (1985) 4 Elton / Gruber / Grossman (1986) 5 Stickel (1995) t<0 ± - t±0 +* -* + t>0 + ± - (TK) t>>0 t<0 +* ± -* t±0 + ± -* + t>0 + ± - - (TK) t>>0 + ± - t<0 + - t±0 +* - t>0 ± ± t>>0 t<0 + - t±0 + - t>0 +* -* t>>0 ± ± t<0 + - t±0 + -* t>0 +* - t>>0 + - P P - (TK) P + (TK) P + T/P

16 6 Womack (1996) 7 Francis / Soffer (1997) 8 Mikhail / Walter / Willis (1997) 9 Ho / Harris (1998) t<0 - - t±0 +* -* t>0 + ± t>>0 +* -* t<0 t± * t>0 t>>0 t<0 t±0 t>0 +* -* t>>0 +* -* t<0 +* -* t±0 +* -* t>0 +* -* t>>0 + (TK) P +* P Quelle: T. Richter, 2005, S

17 Empirische Studie von Asquith, Mikhail, Au: Informationsgehalt von Aktienanalyseberichten - amerikanische Kapitalmarktstudie - Untersuchungszeitraum Studie befasst sich mit dem gesamten Inhalt von Analyseberichten und untersucht die Marktreaktion auf deren Veröffentlichung d.h. der Informationsgehalt eines Analyseberichtes soll in seiner Gesamtheit untersucht werden ausschließliche Berücksichtigung von Empfehlungen problematisch: nur fünf Kategorien, wobei sell - und strong sell -Empfehlungen selten abgegeben werden zwei Drittel sind Bestätigungen Änderungen zu Gewinnprognosen, Kurszielen und Empfehlungen werden auf unabhängigen Informationsgehalt überprüft Analystenmeinungen stützende Argumente werden ebenfalls berücksichtigt Gewinnprognosen, Kursziele, Empfehlungskategorien und Stärke der Argumente sind Hauptkriterien dieser Studie Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 246f.

18 - weitere Faktoren, deren Einflüsse in dieser Studie untersucht werden: Firmenspezifische Merkmale gleichzeitige Informationsveröffentlichungen Richtung der Empfehlungsänderung Beziehung zwischen Analyst und Unternehmen verwendete Bewertungsmethode - die Genauigkeit von Kursprognosen wird separat untersucht Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 246f.

19 I. Datenselektion Datenbasis Analyseberichte - 56 Sell-Side-Analysten (bei insgesamt 11 Investmentbanken) - 46 Branchen wurden abgedeckt - Analysezeitraum: weitere Kriterien: Mitglied des Institutional Investor`s All-American Research Team mit First Team -Ranking Bericht muss in zwei Datenbanken abrufbar sein ( Zacks Investment Research und Investext ) - als Veröffentlichungsdatum wurden die Daten von Zacks verwendet, nachdem Genauigkeit überprüft wurde - alle Berichte mussten vollständig gelesen und eigenhändig codiert werden, da auf keine Datenbasis zurückgegriffen werden konnte, die alle Elemente zusammenfassend zur Verfügung stellt Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

20 Folie Table 1 Typical analyst report

21 II. Modellvariable Für die weitere Untersuchung mussten verschiedene Modellvariablen berechnet werden, die nicht direkt aus dem Analysebericht hervorgehen. - EARN_REV: prozentuale Änderung der Gewinnprognose; (neue Gewinnprognose/alte Gewinnprognose) 1 - TGT_REV: prozentuale Änderung des Kursziels; (neues Kursziel/altes Kursziel) 1 - UND_HLD: Maßstab für die Beziehung zwischen Unternehmen und Arbeitgeber des Analysten 0, wenn keine Beziehung besteht 1, wenn entweder Underwriter oder Holding 2, wenn sowohl Underwriter als auch Holding - STR_ARG: Summe der positiven Kommentare abzüglich Summe der negativen Kommentare +1 für positive Kommentare - 1 für negative Kommentare - CAR: kumulierte marktbereinigte abnormale Rendite; auf 5 Tage ausgerichtet (2 Tage vor Veröffentlichung + Veröffentlichungstag + 2 Tage nach Veröffentlichung) Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

22 III. Firmenspezifische Variable SIZE: Marktwert des Unternehmens MKT_BK: Verhältnis von Markt- zu Buchwert ANALYSTS: Gesamtanzahl der Analysten, die dieses Unternehmen analysieren IV. Andere Informationsveröffentlichungen - betrachtet wurden Meldungen zu bspw. Gewinnen, Dividendenänderungen, Aktiensplits, neuen Finanzierungen, Änderungen des Kreditratings etc. - als gleichzeitig veröffentlicht gelten Informationen, die innerhalb eines 9-Tage- Fensters erscheinen (Mitte entspricht dem Veröffentlichungstag des Analyseberichtes) - es sollen die verzerrenden Effekte überprüft werden, wenn gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Analyseberichtes andere Informationen veröffentlicht wurden Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

23 Folie Table 2 Korrelationskoeffizienten

24 Empirische Ergebnisse - Markt reagiert auf die Veröffentlichung der Informationen - Marktreaktion wird mit der CAR gemessen - für die Ermittlung des Einflusses der einzelnen Variablen auf die CAR wurde folgende Regressionsschätzung angewandt: CARj,t = α0 + α1 EARN_REVj,t + α2 UP_GR j,t + α3 DOWN_GR j,t + α4 TGT_REV j,t + α5 STR_ARG j,t + α6 UND_HLD j,t + ε j,t ε: Störterm, Residualvariable - für die Koeffizienten EARN_REV und TGT_REV wurden die Prognosen des aktuellen Berichtes mit denen des vorherigen Berichtes verglichen, sofern das Zeitfenster von 60 Tagen nicht überschritten wurde Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 262f.

25 Folie Table 3 Regressionsschätzung

26 Ergebnisse der Regressionsschätzung (Table 3) - Koeffizient EARN_REV ist positiv und signifikant steigende Gewinnprognosen sind mit positiven abnormalen Renditen verbunden - Koeffizient für UP_GR ist positiv und signifikant, für DOWN_GR negativ und signifikant - Koeffizient für Bestätigungen ist nicht signifikant - Koeffizient TGT_REV ist positiv und signifikant steigende Kursziele sind mit positiven abnormalen Renditen verbunden zeigt, dass hierin neue Informationen enthalten sind Marktreaktion auf Kurszieländerungen ist stärker als eine gleiche prozentuale Veränderung der Gewinnprognosen - Änderungen der Gewinnprognosen, Kursziele und Empfehlungen tragen alle eigene Informationen in den Markt, die nicht durch die andere Komponente abgedeckt werden - die Vermutung, dass Investoren bei bestehenden Beziehungen zum Unternehmen bei guten Nachrichten skeptisch sind und stärker auf schlechte Nachrichten reagieren, konnte nicht bestätigt werden Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 263ff.

27 - Koeffizient STR_ARG ist positiv und signifikant Investoren reagieren auf die Inhalte, auch wenn die Hauptkomponenten enthalten sind unter Einbeziehung dieser Komponente reagieren Investoren weniger stark auf Änderungen der Gewinnprognose und Heraufstufungen Herabstufungen und Kurszieländerungen bleiben signifikant Bestimmtheitsmaß (adjustet R²) hier am stärksten Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 263ff.

28 Folie Table 5 Firm-specific variables

29 Ergebnisse Firmenspezifische Variable (Table 5) Marktreaktion auf Änderungen der Gewinnprognosen und Kursziele ist bei kleinen Firmen stärker als bei großen auf Herabstufungen wird bei großen Firmen nicht so stark reagiert wie bei kleinen unter Einbeziehung aller Variablen (einschließlich STR_ARG) nimmt die Bedeutung von Änderungen der Gewinnprognose und von Empfehlungsänderungen ab adjusted R² ist größer, wenn die Variablen STR_ARG und TGT_REV einbezogen werden eine Differenzierung zwischen den drei Faktoren SIZE, ANALYSTS und MKT_BK führt zu ähnlichen Ergebnissen Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 268ff.

30 Einfluss bei gleichzeitiger Informationsveröffentlichung - i.d.r. wird die Marktreaktion auf die Veröffentlichung von Analyseberichten gemessen, in dem ein enges Zeitfenster um den Veröffentlichungstag gewählt wird impliziert die Annahme, dass Bericht neue Informationen zur Verfügung stellt das muss jedoch nicht der Fall sein, wenn bspw. nur bereits veröffentlichte Daten publiziert werden in ca. 53% der Fälle existierten gleichzeitige Informationsveröffentlichungen - nachdem alle diese Ereignisse ausgeschlossen wurden, wurde die Analyse nochmals auf die unabhängigen Berichte angewandt Resultat ist analog dem bisherigen Ergebnis viele Analysten tragen neue Informationen in den Markt sie sind in der Lage, Informationen zu interpretieren, die bereits veröffentlicht wurden Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 271

31 Richtung der Empfehlungsänderung - Markt reagiert auf Empfehlungsänderungen - Reaktion auch bei gleichzeitiger Änderung von Gewinnprognosen oder Kurszielen - wenn die Begründung der Analysten einbezogen wird, bleibt nur noch die Reaktion auf Herabstufungen signifikant Frage: Ist die Bedeutung, die Investoren den Informationen in Analyseberichten beimessen, abhängig davon, ob es sich um eine Herauf- oder Herabstufung handelt? - Ergebnis: keine signifikanten Ergebnisse bei Heraufstufungen Berichte zu Herabstufungen werden genauer unter die Lupe genommen Gewinnprognosen spielen gar keine Rolle Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 271ff.

32 Kurszielgenauigkeit - der Markt reagiert auf Kursziele - es stellt sich allerdings die Frage, ob der Markt auf Kursziele reagieren sollte Kursziele zwischen davon 796 Prognosen oberhalb des aktuellen Kurses - Prognose wurde als genau angesehen, wenn prognostizierter Wert innerhalb der folgenden 12 Monate erreicht wurde die meisten Analysten haben ebenfalls einen 12-Monats-Horizont vorgegeben - Ergebnis: 54,3 % haben Kursziel erreicht im Durchschnitt wurde Prognose um 37,27 % übertroffen von den 45,7 %, die Kursziel nicht erreicht haben, lag der Durchschnittswert bei 84,38 % Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S

33 Fazit - Änderungen der Gewinnprognosen und Empfehlungen sind signifikant und positiv assoziiert mit der Marktreaktion - Marktreaktion auf Kurszieländerungen ist stärker als auf Änderung der Gewinnprognosen - Änderungen der Kursziele enthalten Informationen, und zwar selbst dann, wenn zusätzlich Gewinnprognosen und Empfehlungen vorliegen - adjusted R² steigt messbar, wenn Kurszieländerungen in Regression berücksichtigt sind - stützende Argumente tragen signifikante Informationen in den Markt (sowohl einzeln als auch aggregiert) - Gewinnprognosen verlieren Signifikanz, wenn Kurszieländerungen und Analystenargumente integriert sind - etwa die Hälfte der Berichte enthält Informationen, die bisher nicht veröffentlicht wurden - erscheinen Berichte gleichzeitig mit anderen Informationsveröffentlichungen, so reagiert der Markt dennoch auf Kursziele und Argumente - Analysten haben demnach die Fähigkeit, Informationen zu interpretieren - Investoren beachten am stärksten den Informationsgehalt, wenn es sich um eine Herabstufung handelt Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 288f.

34 Kurszieländerungen und Begründungen der Analysten sind wichtig zur Erklärung der Marktreaktion Markt reagiert positiv und signifikant auf diese beiden Informationsquellen Reaktion ist unabhängig von anderen Elementen adjusted R² steigt signifikant bei Einbeziehung dieser Faktoren Quelle: Asquith, Paul, Mikhail, Michael B. und Au, Andrea S. Information content of equity analyst reports. In: Journal of Financial Economics, Vol. 75, 2005, S. 280f.

35 Kritische Anmerkung zur Studie - Untersuchungszeitraum ( ) fällt in Zeitraum stark steigender Kurse Trendmarkt hohe Liquidität vorhanden Steigerungen von Gewinnprognosen und Kurszielen wurden sofort in Aktienkäufe umgesetzt - quasi eine sich selbst erfüllende Analyse - aufgrund dieser Ergebnisse kann daher nicht auf eine allgemeine Ineffizienz des amerikanischen Kapitalmarktes geschlossen werden

36 III Was wir von Analysten lernen können Analysten sind Interessenkonflikten ausgesetzt und befinden sich in einem Beziehungsgeflecht: mit Anlegern, Anlageinstitutionen, Unternehmen und Bank Abb. 11, Richter S. 35

37 Wie sollen sie sich verhalten? Analysten scheuen sich vor negativen Äußerungen > Marktakteure nehmen Analystenurteile nicht wörtlich Neutral- Empfehlungen als Verkaufssignal, Kursreaktionen auf Verkaufen deutlicher als auf Kaufen für Analysten wäre es sinnvoller, kleinere Unternehmen zu analysieren höhere Bruttorenditen - aber Studien größtenteils über Sell-Side-Analysten (Provision ausschlaggebend) meist Analyse größer Unternehmen, weil höheres Anlegerinteresse

38 Was können wir von Analysten lernen? 1. Anleger sollten sofort bei Bekanntgabe der Empfehlung reagieren 2. Anleger können mit Aktien geringerer Analystenanzahl höhere abnormale Renditen erwarten 3. Anleger sollten sich an inländische Analysehäuser halten 4. Mit Kauf- und Verkaufsempfehlungen können Anleger eine höhere Bruttorendite erzielen als mit einer passiven Strategie 5. Mit Herauf- und Herabstufungen können Anleger eine höhere Bruttorendite erzielen als mit einer passiven Strategie. 6. höhere Bruttorenditen mit Herauf- und Herabstufungen als mit Kauf- und Verkaufsempfehlungen 7. Auch Änderung er Kursziele und die Argumentation der Analysten haben großen Einfluss auf Kurs

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Empirisches Projekt: Einschränkungen,

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Christian Hasler Investment Forum 2014 MSc in Banking & Finance Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

VTAD Präsentation. 18. Dezember 2013

VTAD Präsentation. 18. Dezember 2013 VTAD Präsentation 18. Dezember 2013 Point & Figure Charttechnik Update der Analyse aus VTAD-News Aktuelle Trends und Kursziele von Winfried Kronenberg Aktuelle Trends und Kursziele mit P&F Übersicht 1.

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Persistenz von Kalenderanomalien am deutschen Aktienmarkt 1

Persistenz von Kalenderanomalien am deutschen Aktienmarkt 1 Persistenz von Kalenderanomalien am deutschen Aktienmarkt 1 Christian Salm 2 und Jörg Siemkes 3 Zusammenfassung: Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den deutschen Aktienmarkt auf die fünf bekanntesten

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014 Point & Figure Charttechnik, 2.01.2014 Update der Analyse auf VTAD-Website vom 21.12.201 Winfried Kronenberg Markus Hübner Aktuelle Trends und Kursziele mit P&F Übersicht 1. Trendanalyse mittels Bullish-Percent-Index

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Global Systemselection Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-10 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@globalsystemselection.com

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Research Note Series 4 / 2012

Research Note Series 4 / 2012 Research Note Series 4 / 2012 2 EDITORIAL Institutionelle sowie private Investoren stützen ihre Investitionsentscheide im Aktienmarkt oft auf Empfehlungen von Aktienanalysten. Allgemein geht man davon

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Empfehlungsänderung für die Ontex 2019-Anleihe - jetzt HALTEN

Empfehlungsänderung für die Ontex 2019-Anleihe - jetzt HALTEN Ontex IV Empfehlungsänderung für die Ontex 2019-Anleihe - jetzt HALTEN Dies ist eine Case-Empfehlung. Das Unternehmen ist Teil unseres Analyseuniversums, solange wir ein Renditepotenzial sehen, das eine

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit

sino AG Unternehmensnachrichten Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Tätigkeit Unternehmensnachrichten sino AG Kurs 20.2.2006 (10:02, Ffm.): EUR 26,91 Einschätzung: Kaufen ( Kaufen) Kursziel 12 Monate: EUR 33,00 (23,50) Branche: Bank Land: D ISIN: DE0005765507 Bloomberg: XTP Kurs

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur. Statistik Grundlagen Charakterisierung von Verteilungen Einführung Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsverteilungen Schätzen und Testen Korrelation Regression Einführung Die Analyse und modellhafte

Mehr

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Die Prüfung zur Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement umfasst 20 Multiple Choice Fragen, wofür insgesamt 90 Minuten zur

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics)

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) Die QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) wurde zur Beurteilung der Qualität von Quotes konzipiert und wird auf alle bei der SIX Structured Products gehandelten Wertpapiere

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2014 Update per 30.09.2014 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Welchen Effekt haben Bond-Ratingänderungen und deren Begründung auf den Shareholder Value?

Welchen Effekt haben Bond-Ratingänderungen und deren Begründung auf den Shareholder Value? Welchen Effekt haben Bond-Ratingänderungen und deren Begründung auf den Shareholder Value? Steffen Biermann, Corinna Ewelt-Knauer und Andreas Wömpener Rating, Ratingagenturen, Unternehmenswert, Ereignisstudie

Mehr

Institutional HI -Lights

Institutional HI -Lights Institutional HI -Lights Trends und Neuigkeiten von der Helaba Invest 2. Sonderausgabe ereporting Newsletter zur Bewertungsumstellung 2015 Gleiches mit Gleichem vergleichen - Anpassungen im ereporting

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Entwicklung und Analyse eines Entscheidungsunterstützungssystems für den Devisenmarkt. Bachelorarbeit

Entwicklung und Analyse eines Entscheidungsunterstützungssystems für den Devisenmarkt. Bachelorarbeit Entwicklung und Analyse eines Entscheidungsunterstützungssystems für den Devisenmarkt Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte

Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Das Morningstar Analyst Rating und die globalen Researchberichte Häufig gestellte Fragen und Antworten Ab wann werden das Morningstar Analyst Rating und die zugehörigen globalen Researchberichte zur Verfügung

Mehr

Kursrelevante Ereignisse bei Unternehmensübernahmen: Eine empirische Analyse des deutschen Kapitalmarktes

Kursrelevante Ereignisse bei Unternehmensübernahmen: Eine empirische Analyse des deutschen Kapitalmarktes Unternehmensübernahmen Ekkehart Böhmer/Yvonne Löffler* Kursrelevante Ereignisse bei Unternehmensübernahmen: Eine empirische Analyse des deutschen Kapitalmarktes 1 Einführung In dieser empirischen Untersuchung

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Sentiment Trading News

Sentiment Trading News Überzeugende Trefferquote Im ersten Halbjahr 2013 zeigten die Pulse Picks, wie treffsicher ihre Prognosen sein können Erfolg in den ersten sechs Monaten 2013: Wer mit Hilfe der Pulse Picks die Aktien des

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios

Die langfristigen Auswirkungen von Gebühren auf die Rendite eines Wertschriftenportfolios VermögensPartner AG Oberer Graben 2 CH-8400 Winterthur Telefon: +41 52 224 43 43 Telefax: +41 52 224 43 44 www.vermoegens-partner.ch mail@vermoegens-partner.ch Fachanalyse Die langfristigen Auswirkungen

Mehr

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten?

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Frühstücksveranstaltung Dr. Benita von Lindeiner, Senior Consultant c-alm AG Juni 2011 Agenda Kotierte versus nicht kotierte Märkte Gebühren in nicht kotierten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet

PAM. Portfolio & Asset Management. Einsatzgebiet Portfolio & Asset Management Vermögensverwaltung von A-Z MERKMALE Mandantenfähig Depot-Konsolidierung Kursimport von Reuters, Bloomberg, VWD, Fides oder manuelle Kurserfassung Kursquellen pro Depot wählbar

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Effiziente Investor Relations:

Effiziente Investor Relations: Effiziente Investor Relations: Auswertung Analystenumfrage Veröffentlicht: Frankfurt am Main, 30. Juni 2006... weil das Echo entscheidet. I. Was Analysten und Investoren wirklich wollen Das European Securities

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr