Rahmenbedingungen Bachelor Informatik und IT Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenbedingungen Bachelor Informatik und IT Management"

Transkript

1 Rahmenbedingungen Bachelor und IT Management Prüfungsordnung (PO) In der PO ist das Studium grundlegend geregelt. Sie enthält das Curriculum, die Prüfungsformen und die Wiederholungsmöglichkeiten. Alle Prüfungen sind in den ersten Vorlesungswochen über die epv anzumelden, die Belegung einer Veranstaltung z. B. über Stud.IP oder Listen bei den Lehrenden bewirkt keine Klausuranmeldung. Die Frist für die Anmeldung sowie mögliche Rücktritte von Klausuranmeldungen sind dem Klausurplan zu entnehmen. Typische Prüfungsform ist die Klausur (Dauer Minuten) am Ende des Semesters; andere Prüfungsformen: mündliche Prüfung (max. 45 Min.), Hausarbeiten, Referate; teilweise müssen Prüfungsvorleistungen oder können Zusatzpunkte erbracht werden, diese verfallen bei nicht bestandener Klausur und können nicht in folgende Semester übertragen werden. Nicht bestandene Prüfungen können zweimal wiederholt werden, es besteht Wiederholungspflicht jeweils zum nächsten Semester, in dem die Lehrveranstaltung angeboten wird. Eine im ersten Versuch bestandene Prüfung kann im nächsten Semester verbessert werden. Eine im Wiederholungsfall (ab dem 2. Versuch) nicht bestandene Klausur kann durch eine mündliche Ergänzungsprüfung von 5,0 auf 4,0 verbessert werden; der Termin für die Ergänzungsprüfung muss während der Klausureinsicht dem Dozenten/der Dozentin vereinbart werden. Bei Erkrankung während einer Klausur ist diese mit einer Prüfungsunfähigkeitsbescheinigung nachzuweisen, ein Attest des Arztes reicht nicht aus. Modulhandbuch Im Modulhandbuch ist beschrieben, welche Lehrinhalte vermittelt werden. Weiterhin sind die Vorbedingungen zur Belegung der Vorlesung und die Prüfungsform benannt. Der erforderliche Aufwand setzt sich aus der Kontaktzeit ( = Vorlesung) und dem Eigenanteil zusammen. Pro Vorlesung sind ca. 6 h für Anwesenheit + Vor und Nachbereitung zu veranschlagen. Abweichungen von der Prüfungsordnung oder dem Modulhandbuch werden in den ersten Vorlesungswochen bekanntgegeben. mit Justen; Version vom Seite 1

2 Organisation des Studium Das Studium besteht aus 6 Semestern mit insgesamt 180 Credits/Leistungspunkten. Ausgehend von einer Arbeitsbelastung von 40 h pro Woche entspricht dies 30 Credits pro Semester. Mit Ausnahme weniger Prüfungen entsprechen die meisten Prüfungen 5 Credits. Die Vorlesungen werden in Abhängigkeit des Faches / Dozenten unterschiedlich aufgebaut: Vorlesung / Übung / Integrierte Labore / Lernteamcoaching / Labore / Projekte / Die Zusammenstellung der Vorlesungen und Prüfungen kann prinzipiell beliebig vorgenommen werden. Zum Erreichen des Abschlusses sind 180 Leistungspunkte (Credits) erforderlich. Die Zusammenstellung des Curriculums in der Prüfungsordnung stellt die empfohlene Vorgehensweise dar und berücksichtigt eventuell benötigte Grundkenntnisse für Folgeveranstaltungen. Die Zulassung zu Prüfungen des Semesters kann nur erfolgen, wenn alle Prüfungsleistungen des 1. und 2. Semesters erbracht wurden. Der Studiengang besteht aus 5 Vertiefungsrichtungen. Zur Belegung der Vertiefung ist die Wahl per Formular erforderlich. Im 2. und 3. Semester ist jeweils ein Fach der gewählten Vertiefung zu belegen, im 4. Semester 6 Fächer. Die Vertiefungsrichtung kann jederzeit geändert werden. Bereits erbrachte Leistungen können als Wahlpflichtfach eingebracht werden. 1. Semester 5 Prüfungen entsprechend des Curriculums 3. Semester Vorrangig nachholen der nicht bestandenen Prüfungen aus dem 1.&2. Semester Zusätzlich Prüfungen aus dem 3. Semester 5. Semester Fächer aus den Vertiefungsrichtungen resp. s & Teamprojekt & BWL/Ethik 2. Semester Wahl der Vertiefungsrichtung Vorrangig nachholen der offenen / nicht bestanden Prüfungen aus dem 1. Semester Zusätzlich Prüfungen aus dem 2. Semester Max. 1 offenes Fach aus 1.&2.Sem 4. Semester Fächer aus den Vertiefungsrichtungen resp. s & Teamprojekt & BWL/Ethik 6. Semester Bachelorarbeit (siehe gesonderte Ablaufbeschreibung) Justen; Version vom Seite 2

3 Wahlpflichtfächer () Bachelor überfachliche jeweils 5 Credits im 2. und 3. Semester IT Management überfachliche jeweils 5 Credits im 3. und 4. Semester Fachwissen 3 x 5 Credits im 4. bzw. 5. Semester 2 x 5 Credits im 4. bzw. 5. Semester (Zulassung nur, wenn alle Prüfungs- (Zulassung nur, wenn alle Prüfungsleistungen aus dem 1. und 2. Semester leistungen aus dem 1. und 2. Semester erbracht sind) erbracht sind) BWL/Ethik 5 Credits im 4. bzw. 5. Semester (Zulassung nur, wenn alle Prüfungsleistungen aus dem 1. und 2. Semester erbracht sind) Allgemein können aus dem Angebot der Fakultät, z. B. Fächer anderer Vertiefungsrichtungen oder gesondert angebotener Vorlesungen, gewählt werden. Aus den Angeboten anderer Fakultäten/Institutionen (z. B. Ausbilderschein, Existenzgründung) können maximal 2,5 Credits eingebracht werden, der Nachweis erfolgt über eine Bescheinigung des Dozenten/der Dozentin. Eine weitere Fremdsprache kann eingebracht werden, sofern es sich nicht um die Muttersprache/Amtssprache im Herkunftsland handelt. Für Wahlpflichtfächer besteht keine Wiederholungspflicht, es kann auch ein anderes gewählt werden. Das Angebot zusätzlich angebotener kann von Semester zu Semester unterschiedlich sein, es besteht kein Anrecht auf ein bestimmtes. Prüfungen in fakultätsinternen Wahlpflichtfächern sind über die epv anzumelden. Die internationale Woche und Summer University sind von der Anmeldung ausgenommen. Justen; Version vom Seite 3

4 Ablauf Das stellt in Verbindung mit der Bachelor-Arbeit die abschließende Arbeit dar, wobei das und die Bachelor-Arbeit getrennte Arbeiten mit eigenen Aufgabenbeschreibungen sind. Es ist jedoch empfehlenswert, dass beide Arbeiten aufeinander aufbauen und damit beim selben Unternehmen absolviert werden. Die Auswahl der Themen sollte sich an den späteren Berufswünschen orientieren. In den späteren Bewerbungen wird insbesondere auf diese Tätigkeiten und deren Bewertung geachtet! Sowohl Bachelor-Arbeit als auch können intern in der Hochschule als auch extern durchgeführt werden. Sowohl als auch Bachelor-Arbeit sind vor Beginn anzumelden. Es erfolgt keine Rückdatierung! Alle notwendigen Formulare finden Sie auf den Webseiten des PA https://www.ostfalia.de/cms/de/i/pruefungsangelegenheiten/ Für die Zulassung zum Masterstudium reicht der Nachweis von 90% der Bachelorleistungen, d.h. alles mit Ausnahme der Bachelor-Arbeit. : Das liegt im Curriculum im 6. Semester. Zulassungsvoraussetzung ist somit, dass alle Prüfungen aus dem 1.2. Semester bestanden sind. In Anbetracht, dass das in Verbindung mit der Bachelor-Arbeit erstellt werden sollte, ist es nicht hilfreich, das deutlich vor der Bachelor-Arbeit anzufertigen. Die Dauer des es beträgt lt. PO mindestens 14 Wochen. Bei einer Dauer von 18 Wochen kann bei Einhaltung der Anmeldefrist (siehe SSB, typischerweise zum Semesterende) und Vorlage eines Praktikantenvertrages die Studierendengebühr von 500 nach Antrag zurückerstattet werden. Es erfolgt keine Bestätigung durch den PAV bei Zulassung. Nur bei ablehnenden Bescheid erfolgt eine Benachrichtigung. Nachweis: Praxisbericht (Genauer Inhalt ist mit dem Betreuer auszumachen). Während des es können alle Prüfungen, die lt. Curriculum vor dem liegenden Semester vorgesehen sind, teilgenommen werden (d.h. alle). Wiederholungsversuche sind ebenfalls möglich. Die Zwangsanmeldung entfällt. Justen; Version vom Seite 4

5 Start Studium Offene Prüfungen Offene Prüfungen aus dem 1.&2. Semester Auswahl des Themas und der auszuführenden Stelle Betreuer suchen Intern: Prof. aus Fakultät Extern: Prof. + Betreuer 18 Wochen Dauer 14 Wochen Praktikantenvertrag mit einreichen Antrag stellen und Unterschriften einholen Firma Betreuer Professor Abgabe zwecks Genehmigung beim PAV/Dekanat Bearbeitung des es Tätigkeitsnachweis einreichen Nachweis durch Praxisbericht Abgabeformular vorbereiten und Prüfer vorlegen Justen; Version vom Seite 5

6 Ablauf Bachelor / Master Arbeit Die Bachelor-Arbeit kann erst nach erfolgreich bestandenem angemeldet werden. Zulassung bei offenen Prüfungen nach Rücksprache mit PAV: o Max. 2 offene Prüfungen o Kein 3. (bzw. 2.) Versuch o Keine offene Prüfung aus unterem Semester o Kein offenes sorgen Fach o Abhängig vom jeweiligen Studienverlauf o Absolvierung der offenen Prüfungen während der Bearbeitungszeit Die Dauer beträgt 11 Wochen (Bachelor), 26 Wochen (Master). Frühstens kann die Arbeit nach 2/3 der regulären Bearbeitungszeit abgegeben werden. Die Master-Arbeit muss im Hause oder in einem kooperierenden Unternehmen (Kooperationsvertrag zwischen Fakultät und Firmen über gemeinsames Forschungsvorhaben notwendig) durchgeführt werden. Bei Zulassung zur Bachelor- / Masterarbeit erfolgt eine Bestätigung per Mail durch den PAV Die Bearbeitungszeit kann einmalig um bis zu 9- bzw. 13- Wochen in begründeten Fällen verlängert werden. Geheimhaltung der Arbeit ist nicht sichergestellt Erstgutachter: Professor aus Fakultät Zweitgutachter: Professor aus Fakultät (zwingend für Master) oder Betreuer aus Firma (mindestens Bachelor of Science in ). Vorlage für Ausarbeitung: siehe Seiten des Prüfungsausschusses Abgabe: 3 Exemplare (PAV, Erst-, Zweitprüfer). Für Abgabe notwendig: o Erklärung über die selbstständige Verfassung o Eintrag in die Datenbank o Abgabeformular Inhalt und Form der Ausarbeitung sind mit Gutachter abzuklären. Am besten Gliederung im Vorfeld klären. Kolloquium Zulassung erst nach Abschluss aller offenen Prüfungen per Mail durch PAV. Zeitraum liegt nicht innerhalb der Bearbeitungszeit, sondern im Anschluss. Bekanntgabe des Vortrages per Aushang durch Studierende. Kolloquium ist öffentlich. Daher Sorge tragen, dass die Öffentlichkeit am Kolloquium teilnehmen kann (gilt insbesondere bei Kolloq. in ext. Firmen). Zeugnisse Laufzettel vom SSB (Bib. & Schlüssel) abarbeiten. Bearbeitungsdauer 4-8 Wochen. Vorabzeugnis kann beim SSB nach Kolloquium angefordert werden. Zeugnisübergabe/Alumni Jeweils in der ersten März Woche findet eine Absolventen- / Alumni-Feier statt, zu der Sie herzlichst eingeladen sind. Zwecks Kontaktaufrechthaltung mit der Ostfalia bitte Kontaktdaten im Formular eintragen. Justen; Version vom Seite 6

7 Start Alle Fächer und bestanden? Ja Absprache des Themas und der Zeitplanung mit Betreuer(in) / Gutachtern Nein Rücksprache mit PAV Wichtiger Hinweis: Erstprüfer gibt Thema aus, nicht die Firma Antrag stellen, Unterschriften einholen Erst /Zweitprüfer (mind. B. Bc. / M.Sc.) Abgabe zwecks Genehmigung beim PAV/Dekanat (mit Notenbogen) PAV prüft Antrag (Bestätigung/Ablehnung per E Mail) Bearbeitung der Liegen triftige Gründe für Verlängerung vor? Nein Regelfall Ja Antrag auf Verlängerung (Vordruck) (Bestätigung /Ablehnung per E Mail) Abschlussarbeit abgeben (Formular + Eidesstattliche Erklärung + Eintrag Datenbank) Vereinbarung von Kolloquiumstermin mit Gutachtern Termin/Themen per Aushang bekannt geben Gutachter bewerten Arbeit Formelle Überprüfung PAV (Freigabe zum Kol. per E Mail) Öffentliches Kolloquium Laufzettel für Entlastungsvermerke im SSB holen Gutachter leiten Endnote via PAV an SSB SSB erstellt Urkunde und Zeugnis, Dekan und PAV unterschreiben Urkunde, Zeugnis im SSB zur Abholung bereit Alumni: Ehemaliger Student Absolventenfeier Justen; Version vom Seite 7

8 Sonstiges Allgemeines Bafög: Zum Ende des vierten Semesters müssen sie für die Weiterzahlung des Bafögs 75 Credits nachweisen. Für Ablauf des es und der Bachelor-Arbeit siehe gesonderte Beschreibung Abkürzungen PAV Prüfungsausschusvorsitzender SSB Studierenden Service Büro Justen; Version vom Seite 8

9 Ansprechpartner Dekan: Prof. Dr. F. Seutter Raum 29 Sprechzeiten: Donnerstag Uhr Thema: Gesamtorganisation, Haushalt, Personal Studiendekan: Prof. Dr. N. Jensen Raum 58 Sprechzeiten: Montag Uhr Thema: Stundenplanung / Studienberatung / Curriculum Prüfungsausschuss: Prof. Dr.-Ing. D. Justen Raum 29 Sprechzeiten: Mittwochs von 9:30 11:00 Thema: Prüfungsangelegenheiten / Bescheinigungen / Anerkennung Fachschaftsrat: Raum 137 Wichtige Internetseiten: Stundenplan Prüfungsausschuss Formulare Termine Justen; Version vom Seite 9

10 Bachelor Vertiefung Computer Engineering 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Diskrete Strukturen Mathe für die Computermathe CE: System on Chip Teamprojekt Techn. Grdl. der Rechnerstrukturen Betriebssysteme & Rechnernetze CE: Embedded Toolchain Seminar Grundlagen des Programmierens Programmieren Softwaretechnik CE: Embedded System Labor Algorithmen und Datenstrukturen Datenbanken CE: Vernetzte Systeme Einf. In die CE: Sensor Aktor CE: Prozessrechentechnik CE: Technische Modellierung Qualifiaktion der überfachl. überfachl. Fremdspra che auf BWL oder Ethik Prüfungen des 4. Semesters werden nur jährlich angeboten Justen; Version vom Seite 10

11 Bachelor Vertiefung Information Engineering 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Diskrete Strukturen Mathe für die Computermathe IE: Datenqualität und Datewarehouse Teamprojekt Techn. Grdl. der Rechnerstrukturen Betriebssysteme & Rechnernetze IE: Datamining Seminar Grundlagen des Programmierens Programmieren Softwaretechnik IE: Wissensmanagement Algorithmen und Datenstrukturen Datenbanken IE: Business IS Einf. In die IE: Theoretische IE: UML für Softwareentwurf IE: Data Mining Qualifiaktion der überfachl. überfachl. Fremdspra che auf BWL oder Ethik Prüfungen des 4. Semesters werden nur jährlich angeboten Justen; Version vom Seite 11

12 Bachelor Vertiefung Software Engineering 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Diskrete Strukturen Mathe für die Computermathe SOE: Fortgeschr. Themen der Softwaretechnik Teamprojekt Techn. Grdl. der Rechnerstrukturen Betriebssysteme & Rechnernetze SOE: SE Projekt Seminar Grundlagen des Programmierens Programmieren Softwaretechnik SOE: Weitere Programmiersprache Algorithmen und Datenstrukturen Datenbanken SOE: IT Sicherheit Einf. In die SOE: Theoretische SOE: UML für Softwareentwurf SOE: Geschäftsprozessmodellierung Qualifiaktion der überfachl. überfachl. Fremdspra che auf BWL oder Ethik Prüfungen des 4. Semesters werden nur jährlich angeboten Justen; Version vom Seite 12

13 Bachelor Vertiefung System Engineering 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Diskrete Strukturen Mathe für die Computermathe SYE: Vernetzte Systeme Teamprojekt Techn. Grdl. der SYE: Systemmodellierungssprachen Rechnerstrukturen Betriebssysteme & Rechnernetze Seminar Grundlagen des Programmierens Programmieren Softwaretechnik SYE: Modellbasierte Codegenerierun Algorithmen und Datenstrukturen Datenbanken SYE: Requirementsand Test Mgt Einf. In die SYE: Signale und Systeme SYE: UML für den Systementwurf SYE: Qualität und Zuverlässigkeit Qualifiaktion der überfachl. überfachl. Fremdspra che auf BWL oder Ethik Prüfungen des 4. Semesters werden nur jährlich angeboten Justen; Version vom Seite 13

14 Bachelor Vertiefung Medieninformatik 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Diskrete Strukturen Mathe für die Computermathe MI: Mensch Computer Interaktion Teamprojekt Techn. Grdl. der Rechnerstrukturen Betriebssysteme & Rechnernetze MI: Mediendesign Seminar Grundlagen des Programmierens Programmieren Softwaretechnik MI: Audio Videodesign Algorithmen und Datenstrukturen Datenbanken MI: Web Programmierung Einf. In die MI: Kommunikation und Gestaltung MI: Medientheorie MI: Mixed Reality Qualifiaktion der überfachl. überfachl. Fremdspra che auf BWL oder Ethik Prüfungen des 4. Semesters werden nur jährlich angeboten Justen; Version vom Seite 14

15 Bachelor IT Management 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Diskrete Strukturen Mathe für die Grundlagen der Gestaltung Scriptsprachen Teamprojekt Techn. Grdl. der Rechnerstrukturen Betriebssysteme & Rechnernetze IT Projekt Seminar Grundlagen des Programmierens Programmieren Softwaretechnik SE Projekt Verhandlungstechnik / Gesprächsführung Projektmanagement Datenbanken Wirtschaftsrecht Fachwissen Einf. In die Informationstechnologie Ethik Business English Fachwissen der Lern und Arbeitstechnik überfachl. überf. Betriebswirtschaftslehre Justen; Version vom Seite 15

16 Master Vertiefung Mobile System Engineering 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Numerische Algorithmen Komplexität und Berechenbarkeit Systemtheorie Informationstheorie Gesprächs und Verhandlungsf. Verteilte Systeme Software Engineering Projekt Tutorium Entw. Kompl. Real Time Softwaresysteme Systeme MSE: Robuste MSE: Bildverarb MSE: Künstliche MSE: Robotik Vertiefung Information Engineering 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Numerische Algorithmen Komplexität und Berechenbarkeit Systemtheorie Informationstheorie Gesprächs und Verhandlungsf. Verteilte Systeme Software Engineering Projekt Tutorium Entw. Kompl. Real Time Softwaresysteme Systeme IE: Statistische IE: Datenbank IE: Data Mining IE: Künstliche Systembeschreibu System Engineerin Systembeschreibu System Engineerin Prüfungen des 3. Semesters werden nur zweijährlich angeboten Justen; Version vom Seite 16

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering

Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Fächerkatalog Informatik (B. Sc.) - Vertiefungsrichtung Computer Engineering Technische 1 für die Informatik 2 Fachmodul Computer Engineering Sensor-/Aktor-Systeme 2 Prozessrechentechnik 3 Vertiefung Computer

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen Einführung in den Bachelor Bauingenieurwesen Herzlich willkommen Wir sind Isabel und Julia Informationsveranstaltung Mitschreiben ist nicht notwendig! Bei Fragen unterbrechen! Diese Präsentation gibt es

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB

Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Geänderte Studien- und Prüfungsordnung SPO3 für SEB Gültig ab WS 14/15 Informationen zum Übergang Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Neue Prüfungsordnung SPO3 SEB Beschlossen im Fakultätsvorstand IT am 4.2.2014

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education In welchem Bereich muss das Masterabschlussmodul belegt und angeboten werden? Die Prüfungsordnung sieht vor, dass die Studierenden in dem

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

htw saar Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv.

htw saar Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv. Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber (Studiengangsleitung) Prof. Dr. rer. nat. Martina Lehser (stellv. Dekanin) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches 1.1 HTW 1.2 Fakultäten

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12

Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Erstsemester-Einführung Master Informatik Wintersemester 2011/12 Dominik Sibbing Agenda Ziele des Masters & Überblick Veranstaltungen & Prüfungen Welche Vorlesungen soll ich besuchen? Studienberatung &

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt?

Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt? Bachelor und Master Fortschritt oder Rückschritt? Prof. W. Burhenne Hochschule Darmstadt University of Applied Science 07.04.2006 1 Eine Diskussion über die neuen GI-Empfehlungen Rückschritt Fortschritt?

Mehr

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013 Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2009/2010 und vor dem Wintersemester 2013/2014

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 Erläuterungen zur Bachelorarbeit Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 17. Februar 2015 Fachbereich 06 Architektur Stadtplanung Landschaftsplanung Raum 1140 Regelwerk: Allgemeine Bestimmungen für Fachprüfungsordnungen

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01.

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01. Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang IT-Analyst an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 18.01.2013 Auf Grund des 86 Abs. 2 Nr. 3 Hochschulgesetz (HochSchG) vom 21. Juli

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. November 2012 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademischer Grad, Profiltyp 3

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Präambel. 1 Studienziele, Akademischer Grad

Präambel. 1 Studienziele, Akademischer Grad Prüfungsordnung des Fachbereichs Angewandte Informatik der Hochschule Fulda für den Studiengang Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science vom (StAnz) Präambel Die Bachelor-Prüfung des

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

11 Inkrafttreten Diese Satzung in geänderter Fassung tritt mit dem 1. September 2015 in Kraft.

11 Inkrafttreten Diese Satzung in geänderter Fassung tritt mit dem 1. September 2015 in Kraft. Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Prüfungsordnung Informatik/Softwaretechnik

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang System Design in Electrical Engineering an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) in der

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern

Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern Wichtige Informationen zu den praktischen Studiensemestern Sehr geehrte Studierende, die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen einen Überblick über die rechtlichen Voraussetzungen, Inhalt, Organisation

Mehr

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang Informationsveranstaltung für Studierende im Bachelor Studiengang Übersicht Überblick über das Studium Auslandsaufenthalt Allgemeines Ansprechpartner 7. Oktober 2014 Fachbereich Informatik Studiendekanat

Mehr

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung)

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung für die Masterprogramme an der Graduate School der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dr. Thorsten Junge Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Vom 8. Juni 2011 Die Rektoren der Hochschule für Künste

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie 1. Studienordnung des Bachelor-Studiengangs Evangelische Theologie 1. Die Lehre an der Theologischen Hochschule Elstal ist

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik, Abteilung Betriebswirtschaft

Mehr

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014.

Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014. Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/2014, S. 13 vom 10.01.2014. Prüfungs- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Information und Kommunikation für den Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Prof. Dr. Ralf Ziegenbein - Dipl.-Betriebsw. R. Kühn M.A. Bismarckstraße 11 48565 Steinfurt Tel: 02551 9-62

Mehr

Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education Dr. Stefanie Mense und Ann Katrin Schade Gliederung Fristen Prüfungsordnungen Allgemeine und Besondere Bestimmungen Verfahren der Anmeldung Verfahren

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Verbindlicher Studienplan für Studierende des Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum 6. Fachsemester)

Verbindlicher Studienplan für Studierende des Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum 6. Fachsemester) Masterstudienganges Informatik (bis maximal zum. Fachsemester) Angaben zum Studenten / zur Studentin Vorname Name Matrikelnummer Tel.-Nr. E-Mail Teilzeitstudium? Ja, von bis Nein Start im Wintersemester:

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr