Fort- und Weiterbildung Theologische Erwachsenenbildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fort- und Weiterbildung Theologische Erwachsenenbildung"

Transkript

1 Fort- und Weiterbildung Theologische Erwachsenenbildung Franz Gmainer-Pranzl Februar 2009: Studiennachmittag (Theologische Kurse) in St. Virgil (Salzburg): Wozu Kirche? Anstöße des Zweiten Vatikanischen Konzils 3./4. April 2009: Einführungsvorlesung an der FH Steyr: Ethik der Weltreligionen April 2009: Studienwochenende (Theologische Kurse) in St. Virgil (Salzburg): Religionswissenschaft (Teil XVII) 25. April 2009: Seminar (Lehrgang Trauerbegleitung, Referat Spiritualität der Diözese Linz) im Stift Lambach: Systematisch-theologische Aspekte der Trauerbegleitung Juli 2009: Studienwoche (Theologische Kurse) im Johannes-Schlössl der Pallottiner (Salzburg): Fundamentaltheologie 16./17. Oktober 2009: Studienwochenende (Theologische Kurse) im Bildungshaus Mariatrost (Graz): Basiskurs Weltreligionen, Teil 5: Missionswissenschaft/Religionstheologie 19. November 2009: Impulsreferat zur Eröffnung des Seminars Schule als Ort der Begegnung verschiedener Kulturen. Die multireligiöse Situation und ihre Möglichkeiten zur Verständigung über gemeinsame Werte (Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur; PH OÖ; PH der Diözese Linz) in Kremsmünster: Anspruch und Austausch. Bedingungen, Kriterien und Grenzen interkultureller und interreligiöser Dialoge 25. November 2009: Impulsreferat bei der Diözesankommission für den interkulturellen und interreligiösen Dialog (DKID): Jesus und Buddha 30. November 2009: Impulsreferat bei der Begegnung muslimischer und katholischer ReligionslehrerInnen in St. Virigil (Salzburg): Gottesbild Menschenbild /26. Februar 2010: Philosophisch-theologischer Fortbildungslehrgang für PastoralassistentInnen (Institut Pastorale Fortbildung, Linz) im Priesterseminar Linz. Teil I: Fundamentaltheologie

2 27. Februar 2010: Seminar (Lehrgang Trauerbegleitung, Referat Spiritualität der Diözese Linz) im Klinikum Wels: Systematisch-theologische Aspekte der Trauerbegleitung 19. März 2010: Studiennachmittag (Theologische Kurse) in St. Virgil (Salzburg): Wahrheit und Freiheit. Warum das Konzil Religionsfreiheit für unverzichtbar hält 8. Mai 2010: Seminar (Lehrgang Trauerbegleitung, Referat Spiritualität der Diözese Linz) im Maximilianhaus Attnang-Puchheim: Systematisch-theologische Aspekte der Trauerbegleitung 9. Juli 2010: Seminar (ULG Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess) in St. Virgil, Salzburg: Modul 3 (Grundlagen der Religionssoziologie und Religionsphilosophie, Psychologie der Spiritualität): Spiritualität und Interkulturalität Februar 2011: Studientag im Rahmen der LehrerInnen Fort- und Weiterbildung an der PH der Diözese Linz: Clash of cultures? Chance und Risiko interreligiöser Dialoge 22. Februar 2011: Impulsreferat beim Priesterstudientag im Bildungshaus St. Hippolyt (St. Pölten): Die Sendung der Kirche in der Welt von heute. Ad gentes als Ermutigung und Wegweisung 26. Februar 2011: Seminar (Lehrgang Trauerbegleitung, Referat Spiritualität der Diözese Linz) im Klinikum Wels: Systematisch-theologische Aspekte der Trauerbegleitung 25. März 2011: Studiennachmittag (Theologische Kurse) in St. Virgil (Salzburg): Kirche muss missionarisch sein oder sie wird nicht mehr sein. Was das Zweite Vatikanische Konzil über die Mission sagt 7. Mai 2011: Studientag (Theologische Kurse) im Haus der Begegnung (Innsbruck): Basiskurs Weltreligionen, Teil 1: Die Weltreligionen. Überblick Geschichte Problemfelder 20. Mai 2011: Impulsreferat bei der erweiterten Stadtkonferenz des Seelsorgeamtes Salzburg in St. Virgil: Kirche in der Stadt. Urbanität als Zeichen der Zeit 2. Juni 2011: Studientag (ULG Migrationsmanagement) in St. Virgil (Salzburg): Modul 14 (Globalisierung der Kulturen, Interkulturelle Biografiearbeit): Problem- und Diskursfelder interkulturellen Philosophierens 18. Juni 2011: Seminar (Lehrgang Trauerbegleitung, Referat Spiritualität der Diözese Linz) im Maximilianhaus Attnang-Puchheim: Systematisch-theologische Aspekte der Trauerbegleitung Juli 2011: Studienwoche (Theologische Kurse) im Bildungshaus St. Michael (Matrei am Brenner): Fundamentaltheologie

3 7. September 2011: Studiennachmittag im Rahmen der Weiterbildung für LehrerInnen des Unterrichtsfachs Religion und Kultur im Haus Gutenberg, Balzers (Liechtenstein): Zugänge zu Kultur und Religion 22. September 2011: Studiennachmittag (ULG Migrationsmanagement) in St. Virgil (Salzburg): Modul 15 (Religionsgemeinschaften im Vergleich [Religionspolitische Konfliktgeschichten], Multireligiöse Interkulturelle Realität Europas [Fundamentalismus, Antireligiosität], Vorstellung der Projektarbeiten): Religiöse Orientierungen im Kontext Europas. Texte und Positionen von Jürgen Habermas 11. Oktober 2011: Studientag (Quinquennalkurs der Diözese Linz 2011: Du sollst keine Götter neben mir haben! Der Absolutheitsanspruch der monotheistischen Religionen ) im Bildungshaus Schloss Puchberg, Wels: Religion(en) in säkularer Gesellschaft/ Wahrheit in der Diskussion/Theologische Erkenntnislehre 12. Oktober 2011: ganztägiger Workshop (Quinquennalkurs der Diözese Linz 2011, s. o.): im Bildungshaus Schloss Puchberg, Wels: Lust an der Verweigerung. Fundamentalistische Zugänge zu Glaubensfragen 8. November 2011: Studiennachmittag an der KPH Edith Stein (Institut für religionspädagogische Bildung), Salzburg (Modul 8: Die Rede von Gott und Welt): Einführung in das philosophische Denken 10. November 2011: Studienvormittag an der KPH Edith Stein (Institut für religionspädagogische Bildung), Salzburg (Modul 8: Die Rede von Gott und Welt): Der Mensch vor der Sinnfrage 12. November 2011: Studientag im Tagungshaus Wörgl: Ignatianische Spiritualität (Theologischer Grundkurs III: Glauben leben) 16. November 2011: Impulsreferat bei der Ökumenischen Herbsttagung Das Friedenspotential der Religionen der KPH Edith Stein (Institut für religionspädagogische Bildung), Salzburg, St. Virgil: Das Friedenspotential des Christentums Jänner 2012: Studiennachmittag im Rahmen des Ethik-Lehrgangs der PH OÖ im Seminarhotel Lohninger-Schober, Hipping/St. Georgen im Attergau zum Modul Neue Ausdrucksformen religiöser Sehnsucht 3. Februar 2012: Studiennachmittag (ULG Spirituelle Theologie im interreligiösen Prozess) im Lassalle-Haus Bad Schönbrunn (Schweiz): Modul 3 (Grundlagen der Religionssoziologie und Religionsphilosophie, Psychologie der Spiritualität): Religion innerhalb der Grenzen der reinen Vernunft (Kant), Spiritualität im Kontext einer säkularen Gesellschaft (Habermas), Aspekte der Erfahrung des Fremden (Waldenfels) 30. März 2012: Studiennachmittag (Theologische Kurse) in St. Virgil (Salzburg): Inspiration und Befremdung. Vision und Realität interreligiöser Dialoge

4 5. Mai 2012: Seminar (Lehrgang Trauerbegleitung, Referat Spiritualität der Diözese Linz) im Bildungshaus St. Franziskus (Ried im Innkreis): Systematisch-theologische Aspekte der Trauerbegleitung 9. Mai 2012: Studiennachmittag (Theologische Kurse) im Curhaus (Wien, Stephansplatz) zur Erklärung Dignitatis humanae des Zweiten Vatikanischen Konzils: Wahrheit und Freiheit. Warum das Konzil Religionsfreiheit für unverzichtbar hält 14. September 2012: Studienvormittag im Rahmen der Priesterfortbildungswoche der Diözese St. Pölten Zentrale Texte des II. Vatikanums in ihrer pastoralen Bedeutung für heute im Bildungshaus St. Hippolyt (St. Pölten): Nostra aetate. Die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen 26. September 2012: Studiennachmittag für LehrerInnen des Unterrichtsfachs Religion und Kultur im Haus Gutenberg, Balzers (Liechtenstein): Religionstheologie: Problemstellung und Forschungsperspektiven 5. Oktober 2012: Impulsreferat bei der Klausur des PGR Bad Ischl im Johannes- Schlössl, Salzburg: Das Zweite Vatikanische Konzil als Ereignis weltkirchlicher Transformation 6. Oktober 2012: Referent (gemeinsam mit Haliemah Mocevic) beim Lehrgang Brücken bauen. Interkulturelle und interreligiöse Kompetenzen stärken (Plattform für Menschenrechte, KA in Gemeinde & Arbeitswelt, Komment, MJÖ, Stadt Salzburg/Integrationsbüro) im Seminarraum von Komment (Elisabethstraße), Salzburg: Modul Identität Kultur Religion 16. Oktober 2012: Vortrag zur Reihe Lebensvielfalt entdecken (Katholisches Bildungswerk der Pfarren Wartberg/Hagenberg/Pregarten) im Pfarrheim Hagenberg (OÖ): Kulturelle Vielfalt Welche Hoffnungen und Ängste begleiten uns? 23. Oktober 2012: Theologischer Tag (Institut Pastorale Fortbildung, Institut für Fortbildung an der PH der Diözese Linz) im Priesterseminar Linz: Leben in Regression und Aggression. Fundamentalismen als moderne Phänomene 9. November 2012: Impulsreferat zum Diakonieseminar 2012 (Caritas und Seelsorgeamt der Erzdiözese Salzburg) in St. Virgil (Salzburg): Vom Rand in die Mitte. Der Ort der sozial-caritativen Dienste in der Pfarrgemeinde 6. Dezember 2012: Präsentation der Nr. 27 von Polylog. Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren: Auf der Suche nach Methoden interkulturellen Philosophierens im Seminar-Zentrum, Liechtensteinstraße 41 (Wien), gemeinsam mit Dr. Bianca Boteva- Richter (Obfrau der Wiener Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie) Jänner 2013: Vortrag im Don Bosco Haus (1130 Wien): Die Würde des Menschen und die Freiheit des Glaubens. Anstöße der Erklärung über die religiöse Freiheit des II. Vatikanischen Konzils (Dignitatis humanae)

5 15. Jänner 2013: Impulsreferat zum Themenabend Theologie im Aufbrechen. Ich- Du-Er-Sie-Es-Wir-Ihr-Sie. Oder doch Weltkirche?! im TheologInnenzentrum Salzburg: Theologie interkulturell Perspektiven und Lernerfahrungen 1. Februar 2013: Studienabend (Theologische Kurse: Basiskurs Zweites Vatikanisches Konzil ) im Bildungszentrum St. Franziskus, Ried i. I.: Die Wertschätzung anderer Religionen: Nostra Aetate, Was ist Mission? Ad Gentes. 6. Februar 2013: [gemeinsam mit Marina P. Teixeira] Impulsreferat beim TheoTag der Erzdiözese Salzburg in St. Virgil (Salzburg): The same procedure as every year oder? Meilenstein Zweites Vatikanisches Konzil 22. Februar 2013: Impulsreferat und Diskussion in den 7a/7c-Klassen im Christian- Doppler-Gymnasium Salzburg: Fragen und Kriterien interreligiöser Dialoge 9. März 2013: Seminar (Lehrgang Trauerbegleitung, Referat Spiritualität der Diözese Linz) im Klinikum Wels: Trauer aus theologischer und spiritueller Sicht 12. März 2013: Vortrag in der Pfarre Mondsee: Das Zweite Vatikanische Konzil als weltkirchlicher Lernprozess

Fort- und Weiterbildung, Kurse, Impulsreferate, (Theologische) Erwachsenenbildung

Fort- und Weiterbildung, Kurse, Impulsreferate, (Theologische) Erwachsenenbildung Fort- und Weiterbildung, Kurse, Impulsreferate, (Theologische) Erwachsenenbildung Franz Gmainer-Pranzl 2009 27.02.2009: Studiennachmittag (Theologische Kurse) in St. Virgil (Salzburg): Wozu Kirche? Anstöße

Mehr

Fort- und Weiterbildung, Kurse, Impulsreferate, (Theologische) Erwachsenenbildung

Fort- und Weiterbildung, Kurse, Impulsreferate, (Theologische) Erwachsenenbildung Fort- und Weiterbildung, Kurse, Impulsreferate, (Theologische) Erwachsenenbildung Franz Gmainer-Pranzl 2009 27.02.2009: Studiennachmittag (Theologische Kurse) in St. Virgil (Salzburg): Wozu Kirche? Anstöße

Mehr

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Beginn November 2015 FERNKURS 02 03 Diese Themen und Fächer erwarten Sie: Altes Testament Inhalt und Aufbau der biblischen Bücher Die geschichtliche

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen

Mehr

Katholische Theologie

Katholische Theologie Katholische Theologie Modul 1: Einführungs- und Grundlagenmodul Turnus Arbeitsauf- 14 jährlich 10 420 2 Beispiele gelebter Religion und gelebten Glaubens, Biblische Grundlagen, Geschichte der Kirche und

Mehr

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz Einladung zur Fachtagung Patientenverfügungs-Gesetz und Sachwalterrechts-Änderungsgesetz 2006 Mit 1. Juni 2006 ist das Patientenverfügungs-Gesetz in Kraft getreten. Das Gesetz regelt die Voraussetzungen

Mehr

Toleranz in der europäischen Geschichte und Gegenwart. Literaturverzeichnis zu den drei Gastvorlesungen

Toleranz in der europäischen Geschichte und Gegenwart. Literaturverzeichnis zu den drei Gastvorlesungen Karl Kardinal Lehmann Toleranz in der europäischen Geschichte und Gegenwart. Vorlesungen im Rahmen der Heinrich-Heine-Gastprofessur 2012/2013 an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf Literaturverzeichnis

Mehr

Lebenslauf narrativ. Josef Estermann

Lebenslauf narrativ. Josef Estermann Josef Estermann Lebenslauf narrativ Josef Estermann, geboren am 08. November 1956 in Sursee/Luzern (Schweiz), war von 2004 bis 2012 Professor für Missionswissenschaften, Christliche Ethik und Religionswissenschaften

Mehr

Qualifizierung in der Alten- / Seniorenpastoral ALTER native / Qualität in der Seniorenpastoral

Qualifizierung in der Alten- / Seniorenpastoral ALTER native / Qualität in der Seniorenpastoral FORT- UND WEITERBILDUNG FREISING Qualifizierung in der Alten- / Seniorenpastoral ALTER native / Qualität in der Seniorenpastoral Die bayerischen Diözesanverantwortlichen haben mit der Fort- und Weiterbildung

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Gehirn und Lernen. Gehirn und Lernen. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung.

Gehirn und Lernen. Gehirn und Lernen. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung. Gehirn und Lernen Gehirn und Lernen aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung Jubiläumstagung 10 Jahre Neurologisches Bildungszentrum 10 Jahre Neurologisches Bildungszentrum

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Gottesfrage im Kontext der Religionskritik Prüfungsvorbereitung [Stand: Januar 2008]

Gottesfrage im Kontext der Religionskritik Prüfungsvorbereitung [Stand: Januar 2008] Gottesfrage im Kontext der Religionskritik Prüfungsvorbereitung [Stand: Januar 2008] LPO I - alt - I. Anforderungen laut LPO I: 1. Lehramt ( Unterrichtsfach ): Grundkenntnisse der Fundamentaltheologie

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich Fortbildungen von Imamen Sprachlich und landeskundlich Inhalte Landeskundliche Fortbildungen Sprachliche Fortbildungen Kombinierte Fortbildungen Exkurs: Fort- und Ausbildung in muslimischen Organisationen

Mehr

Wirtschaften: Jetzt gestalte ICH mit... runzelkorn - Fotolia.com. Ein wirtschaftsethischer Grundkurs

Wirtschaften: Jetzt gestalte ICH mit... runzelkorn - Fotolia.com. Ein wirtschaftsethischer Grundkurs Wirtschaften: Jetzt gestalte ICH mit... runzelkorn - Fotolia.com Ein wirtschaftsethischer Grundkurs Wirtschaften kann spannend sein... Die meisten Menschen übergeben ihre Finanzangelegenheiten Spezialisten.

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

- Doktorand an der Universität Osnabrück Thema: Religiöser Fundamentalismus, politischer Salafismus

- Doktorand an der Universität Osnabrück Thema: Religiöser Fundamentalismus, politischer Salafismus - Doktorand an der Universität Osnabrück Thema: Religiöser Fundamentalismus, politischer Salafismus Co-Leiter Universitätslehrgang an der Universität Krems Neo-Salafitischer Islamismus http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/neo-salafistischer-islamismus/index.php

Mehr

Klassenstufe 9. Modul 1: Grundzüge fernöstlicher Religionen Zeitordnungen Taoismus und Konfuzianismus Hinduismus und Buddhismus

Klassenstufe 9. Modul 1: Grundzüge fernöstlicher Religionen Zeitordnungen Taoismus und Konfuzianismus Hinduismus und Buddhismus Klassenstufe 9 Eigene Urteile begründet formulieren Interesse und Akzeptanzfähigkeit für das Fremde aufbauen Selbstvertrauen und Chancenbewusstsein entfalten Wissensbildungsprozesse verstehen und reflektieren

Mehr

Medienkonferenz: «Gründung des Schweizerischen Rates der Religionen»

Medienkonferenz: «Gründung des Schweizerischen Rates der Religionen» Pfr. Thomas Wipf, Präsident des Rates SEK und Vorsitzender des Schweizerischen Rates der Religionen Der Schweizerische Rat der Religionen: ein Beitrag zur Vertrauensbildung und zum religiösen Frieden Die

Mehr

Lebenslauf. 1997 1999 Diplomlehrgang: Sonderkindergartenpädagogin und Frühförderin an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Bischofshofen

Lebenslauf. 1997 1999 Diplomlehrgang: Sonderkindergartenpädagogin und Frühförderin an der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Bischofshofen Bettina Brandstetter Universitätsplatz 1 5020 Salzburg tel: 0043/662/8044/2758 e-mail: bettina.brandstetter@sbg.ac.at Geburtsdatum: 23.3.1973 Geburtsort: Linz Nationalität: Österreich Familienstand: ledig

Mehr

Infoblatt Ausbildungslehrgang für Elternbildner/innen Oktober 2011 März 2013

Infoblatt Ausbildungslehrgang für Elternbildner/innen Oktober 2011 März 2013 Infoblatt Ausbildungslehrgang für Elternbildner/innen Oktober 2011 März 2013 Zielgruppe Der Lehrgang will Männer und Frauen ansprechen, die nach einer abgeschlossenen pädagogischen Berufsausbildung schon

Mehr

Symposium Buddhismus im Westen:

Symposium Buddhismus im Westen: Symposium Buddhismus im Westen: ein Dialog zwischen Religion und Wissenschaft 28. November 2010 Universität Hamburg Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama Der Buddhismus ist eine der

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Josef Sinkovits / Ulrich Winkler (Hg.) Weltkirche und Weltreligionen

Josef Sinkovits / Ulrich Winkler (Hg.) Weltkirche und Weltreligionen Josef Sinkovits / Ulrich Winkler (Hg.) Weltkirche und Weltreligionen Salzburger Theologische Studien interkulturell 3 herausgegeben von Theologie interkulturell und Studium der Religionen Katholisch-Theologische

Mehr

2. Unterrichtsfach LP 180 60 60 60 Module für die Staatsprüfung 12 4 4 4. Grundwissenschaften:

2. Unterrichtsfach LP 180 60 60 60 Module für die Staatsprüfung 12 4 4 4. Grundwissenschaften: S. 1 Anlage 3 - Übersicht der mit ihren Prüfungsergebnissen in die Note der Ersten Staatsprüfung eingehenden Module im Studiengang "Lehramt an Haupt- und Realschulen" Die zwölf Module, die in ihren Prüfungsergebnissen

Mehr

2. L e h r g a n g WOHNEN MIT INTERKULTURELLER PERSPEKTIVE. Vielfalt lebt durch Unterschied

2. L e h r g a n g WOHNEN MIT INTERKULTURELLER PERSPEKTIVE. Vielfalt lebt durch Unterschied 2. L e h r g a n g WOHNEN MIT INTERKULTURELLER PERSPEKTIVE Vielfalt lebt durch Unterschied Ziele Förderung der Sensibilisierung im Umgang miteinander Vermittlung von Kenntnissen und Methoden Entwicklung

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

3100 St. Pölten,Julius Raab Promenade 18 Tel: 02742 /7 33 11 Fax: DW 14 E Mail : noe@evang.at www.ebw-noe.net JAHRESBERICHT

3100 St. Pölten,Julius Raab Promenade 18 Tel: 02742 /7 33 11 Fax: DW 14 E Mail : noe@evang.at www.ebw-noe.net JAHRESBERICHT Evangelisches Bildungswerk der Diözese Niederösterreich 3100 St. Pölten,Julius Raab Promenade 18 Tel: 02742 /7 33 11 Fax: DW 14 E Mail : noe@evang.at www.ebw-noe.net JAHRESBERICHT der Pfarrgemeinde / Bildungswerk

Mehr

KOMMISSION QUALITÄT SPIRITUALITÄT ABSCHLUSSBERICHT

KOMMISSION QUALITÄT SPIRITUALITÄT ABSCHLUSSBERICHT KOMMISSION QUALITÄT SPIRITUALITÄT ABSCHLUSSBERICHT Marianne Bevier 1, Dr. Dorothee Haart 2, Dr. Thomas Hagen 2, 6, Karoline Labitzke 3, Peter Otto 4, Manfred Rosenau 5, PD Dr. Traugott Roser 3, 6 1 Deutsche

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft

Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft Teilband 29 Karl Lehmann Gemeinde Franz-Xaver Kaufmann / Heinrich Fries / Wolfhart Pannenberg / Axel Frhr. von Campenhausen / Peter Krämer Kirche Heinrich Fries

Mehr

Studium Generale. Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben

Studium Generale. Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben Studium Generale Ein Jahr, um fit zu werden für Studium und Leben Ein gemeinsames Projekt der Hochschule Trumau - Internationales Theologisches Institut und der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Franz Hiesl und Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz am 6. Mai 2009 zum Thema "Tag der Beziehung" Seite 2 16. MAI 2009: "TAG DER BEZIEHUNG" IN OBERÖSTERREICH

Mehr

Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck

Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck 2017-2018 Berufseinführung 27./28.02.2018 Einführungstag für alle neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (Riedgasse)

Mehr

Religionskunde und Ethik (RE)

Religionskunde und Ethik (RE) Religionskunde und Ethik (RE) Allgemeine Bildungsziele Ganzheitliche Bildung Das Fach Religionskunde und Ethik will einen spezifischen und unverzichtbaren Beitrag leisten zu einer ganzheitlichen Bildung.

Mehr

Psychologie I 60 s. 2. Sem., Einführung in die Soziologie im Kontext des 30 1 s. 2. Sem., 1.10.

Psychologie I 60 s. 2. Sem., Einführung in die Soziologie im Kontext des 30 1 s. 2. Sem., 1.10. Anlage 2 zur Prüfungsordnung Prüfungsübersicht zum Bachelor-Studiengang Praktische Theologie [vgl. 6 (1)] Verwendete Abkürzungen: sp: schriftliche Prüfung - Dauer 90-180 min., mp: mündliche Prüfung - Dauer

Mehr

Anhang: Modulbeschreibung

Anhang: Modulbeschreibung Anhang: Modulbeschreibung Modul 1: Religionsphilosophie und Theoretische Philosophie (Pflichtmodul, 10 CP) - Ansätze aus Geschichte und Gegenwart im Bereich der Epistemologie und Wissenschaftstheorie sowie

Mehr

GC-Fachtagung Software in der Medizintechnik

GC-Fachtagung Software in der Medizintechnik GC-Fachtagung Software in der Medizintechnik Termin: Dienstag, 2. März 2010 13.00 18:00 mit anschließendem Networking Ort: Techno-Z Ried I Ried im Innkreis In Kooperation mit: EINLEITUNG Neue Richtlinie

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Beratung im schulischen Kontext

Beratung im schulischen Kontext Symposium des Beratungszentrums, Pädagogische Hochschule der Diözese Linz in Kooperation mit dem Zentrum für Beratung, Pädagogische Hochschule Zürich Symposium Beratung im schulischen Kontext Donnerstag,

Mehr

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Beginn November 2014 FERNKURS 02 03 Diese Themen und Fächer erwarten Sie: Altes Testament Inhalt und Aufbau der biblischen Bücher Die geschichtliche

Mehr

LaG im Fach Kathlische Religion

LaG im Fach Kathlische Religion LaG im Fach Kathlische Religion 1. Semester 2. Semester 3. Semester. Semester 5. Semester Einführung in das wissenschaftliche Praktikum (FDP 1) Christentum im Kontext Arbeiten (TWA) 2 Semesterbegelitendes

Mehr

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein Paritätisches Bildungswerk LV Brandenburg e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie auf unsere Seminare und Kurse für die Monate Februar und März 2009 aufmerksam machen. Alle Veranstaltungen

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie Veranstaltungen Die nachfolgende, rechtlich nicht verbindliche Tabelle bietet einen nach Fächern gegliederten Überblick über die in jedem Winter- bzw. Sommersemester angebotenen Veranstaltungen. In der

Mehr

Ein Begegnungszentrum der Weltreligionen im Herzen einer Weltstadt des Friedens

Ein Begegnungszentrum der Weltreligionen im Herzen einer Weltstadt des Friedens Ein Begegnungszentrum der Weltreligionen im Herzen einer Weltstadt des Friedens Ein Sauerteig der Versöhnung unter den Menschen, des Vertrauens unter den Völkern und des Friedens auf der Erde. (Taizé)

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander

Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander Projektbericht zum Seminar im Bildungszentrum St. Virgil, Salzburg, am 3.10.2015 zum Thema: Zum Umgang mit Gefühlen Kompetenzen für ein gutes Miteinander Freude, Trauer, Wut, Angst, Ekel, Überraschung

Mehr

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung

Fachbezogener Besonderer Teil. Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Fachbezogener Besonderer Teil Katholische Religion im Bachelorstudiengang berufliche Bildung Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften hat gemäß 44 Absatz 1 NHG in der Sitzung

Mehr

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Lehrer/in werden in Oberösterreich PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Studieren an der PH OÖ Lehramt für Primarstufe (VS, ASO) Lehramt für Sekundarstufe (NMS, AHS, BMHS, PTS, ASO 2) Lehramt für

Mehr

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Beginn November 2016 FERNKURS 02 03 Diese Themen und Fächer erwarten Sie: Altes Testament Inhalt und Aufbau der biblischen Bücher Die geschichtliche

Mehr

Standards Thema Jesus Christus Inhalte Kompetenzen. Zeit und Umwelt Jesu, Leiden u. Sterben (Mk 14;15)

Standards Thema Jesus Christus Inhalte Kompetenzen. Zeit und Umwelt Jesu, Leiden u. Sterben (Mk 14;15) Standards Thema Jesus Christus Inhalte Kompetenzen -können Grundzüge der Botschaft Jesu in ihrem historischen und systematischen Zusammenhang erläutern -kennen ausgewählte Texte der Botschaft Jesu vom

Mehr

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59.

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59. Publikationen (Auswahl): 1. Eigene Veröffentlichungen Monographie: - Der Mensch als Spiegelbild Gottes in der Mystik Ibn ʿArabīs, Wiesbaden: Harrassowitz- Verlag 2007. 2. Aufsätze (Auswahl): 1. ʿAbd ar-raḥmān

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. ANDREAS RENZ geb. 1970 in Erbendorf/Bayern ledig wohnhaft in München. Beruflicher Werdegang

Curriculum Vitae. Dr. ANDREAS RENZ geb. 1970 in Erbendorf/Bayern ledig wohnhaft in München. Beruflicher Werdegang Curriculum Vitae Dr. ANDREAS RENZ geb. 1970 in Erbendorf/Bayern ledig wohnhaft in München Beruflicher Werdegang Lehraufträge Seit 1/2012 Leiter des Fachbereichs Dialog der Religionen im Erzbischöflichen

Mehr

Voraussetz ungen für die Zulassung Vorlesung, Tutorium 1-1 SL pro Lehrveran staltung. Vorlesung 1-1 SL K 60 6

Voraussetz ungen für die Zulassung Vorlesung, Tutorium 1-1 SL pro Lehrveran staltung. Vorlesung 1-1 SL K 60 6 Glossar Im Folgenden sind Abkürz en aufgeführt. D Umfang d en ist in den Anlagen teilweise aufgeführt (z.b.: K 0 = Klausur im Umfang von 0 Minuten, HA 1 = Hausarbeit im Umfang von 1 Seiten). SL HA K M

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS)

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Information für Studierende der Katholischen Religionspädagogik (Bachelor und Master) und der Katholischen Fachtheologie 1) Die Spezialisierung KomBBuS

Mehr

Gliederung. Die Idee Das Portal Die Babygalerie Die Partnerspitäler. Ihre Ansprechpartner

Gliederung. Die Idee Das Portal Die Babygalerie Die Partnerspitäler. Ihre Ansprechpartner Gliederung Die Idee Das Portal Die Babygalerie Die Partnerspitäler Ihre Ansprechpartner Doris Kraus Inhalte, Ansprechpartner der Krankenhäusern +43 664/214 51 54, d.kraus@bueroblond.at, www.bueroblond.at

Mehr

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand.

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten eine Lehrkraft oder an Jugendclubbetreuer/innen. anerkannten Schuldenberatungsstellen. Die Schuldenberater/innen haben immer ein offenes Ohr für dich. Schuldnerberatung

Mehr

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Religionsunterricht Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück Abteilung Schulen und Hochschulen Domhof 2 49074 Osnabrück Tel. 0541 318351 schulabteilung@bistum-os.de

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

Vorträge, Workshops und Schulungen zum Projekt L³M bzw. der Montessori-Geragogik

Vorträge, Workshops und Schulungen zum Projekt L³M bzw. der Montessori-Geragogik Vorträge, Workshops und Schulungen zum Projekt L³M bzw. der Montessori-Geragogik Fragen über Bildung und Lernen im Prozess des Alterns, Themen wie Lebensqualität, Gesundheit, Selbstständigkeit, Mitgestaltung

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2011. Gesundheit und Bewegung

Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2011. Gesundheit und Bewegung Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2011 Stressfrei mit und durch Bewegung Ziele und Inhalt Das Wort Stress ist in aller Munde. Unter Stress zu stehen gehört nahezu zum guten Ton in unserer schnelllebigen

Mehr

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben:

www.dibk.at/seelsorgeraum 1 Daneben wird es folgende pastorale Laienberufe auch weiterhin geben: 1.1. Zur Beschreibung des Rollenverständnisses von Pastoralassistent/innen in Seelsorgeräumen (SR) sind das Berufsprofil für Pastoralassistent/innen und das Rahmenprofil für Dekanatsassistent/innen weiterhin

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Fortbildungsangebote 2006

Fortbildungsangebote 2006 Fortbildungsangebote 2006 Ergänzung Mai 2006 Fort- und Weiterbildungsgesetz für die Mitarbeiterschaft in Gemeinde- und Bildungsarbeit Ausschuss für Fortbildung der EKKW Inhalt Programmübersicht nach Datum...

Mehr

IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion

IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion IV. Globalisierung Globalización aus Sicht der Fächer Gemeinschaftskunde, Spanisch und Religion Vermittlung orientierender und gestaltender Teilhabe in Studium, Beruf und Gesellschaft auf der Basis heterogener

Mehr

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe Freistadt Ried i. Innkreis Linz Braunau Wels Steyr Salzburg Vöcklabruck Bad Ischl Ennspongau St. Johann Zell l am See im Pongau Tamsweg Bad Hofgastein Waidhofen a.d.

Mehr

Interkulturelles Management Lateinamerika

Interkulturelles Management Lateinamerika Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & und wirtschaft kommunikation & medien Recht Interkulturelles Management Lateinamerika Zertifikatskurs In Kooperation mit dem Österreichischen

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Lehrplan Katholische Religionslehre. Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt

Lehrplan Katholische Religionslehre. Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt Klasse 5 Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt Bereiche Sprache der Religion Altes Testament Kirche und ihr Glaube Ethik/ Anthropologie Religion und Konfession Zielsetzungen/Perspektiven

Mehr

ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS

ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS ORGANISATIONSPLAN DER KIRCHLICHEN PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE (KPH) WIEN/KREMS Rektorat Mayerweckstraße 1 1210 Wien T +43-1 291 08-106 Campus Krems-Mitterau Dr. Gschmeidler-Straße 28 3500 Krems/Donau T +43-2732

Mehr

LOGOS-INSTITUT PHILOSOPHISCHE PRAXIS

LOGOS-INSTITUT PHILOSOPHISCHE PRAXIS LOGOS-INSTITUT PHILOSOPHISCHE PRAXIS IHR BERUFLICHES UMFELD» Sie stehen in Führungsverantwortung im Beruf (Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung)» Sie tragen Verantwortung im Dienst am Menschen» Sie sind

Mehr

CURRICULUM VITAE. 1995 1998: Ausbildung Supervisor im Bildungsbereich, Bundesinstitut für Erwachsenenbildung Strobl.

CURRICULUM VITAE. 1995 1998: Ausbildung Supervisor im Bildungsbereich, Bundesinstitut für Erwachsenenbildung Strobl. CURRICULUM VITAE 1. Persönliche Daten Name: PD Mag. Dr. theol. Ernst Fürlinger Geburtsdatum: 3. März 1962 Staatsbürgerschaft: Österreich 2. Derzeitige Tätigkeiten Leiter des Zentrums Religion und Globalisierung,

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Beginn November 2017 FERNKURS 02 03 Ob interessiert oder suchend, ich lade Sie ein, über Ihren Glauben im Horizont von Kirche und Gegenwart nachzudenken

Mehr

Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg

Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg BISCHÖFLICHES SEELSORGEAMT Notfallseelsorge im Bistum Augsburg Bgm.-Wohlfarth-Str. 41a, 86343 Königsbrunn Tel. 08231 9651-24, Fax -51, mail nfs.da@ gmx.de Fortbildungsangebot der Notfallseelsorge im Bistum

Mehr

Workshop Interkulturalität als Instrumentarium für Einsatz und Führung 2014

Workshop Interkulturalität als Instrumentarium für Einsatz und Führung 2014 Institut fur Human- und Sozialwissenschaften Institute for Human and Social Sciences Institute de la Humaines ed Social Sciences Институт по гуманитарным и социальным наук Workshop Interkulturalität als

Mehr

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG Institut für Theologische und Pastorale Fortbildung Freising in Kooperation mit FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG motivieren überzeugen gestalten Führungskräfte tragen Verantwortung für die Lebendigkeit

Mehr

Den ganzen Menschen bilden

Den ganzen Menschen bilden Den ganzen Menschen bilden Rahmenleitbild für die Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier BISTUM TRIER I. Geleitwort des Bischofs.......................................... 3 II. Leitsätze...........................................................

Mehr

Interreligiöses Lernen in der Ausund Fortbildung von Pädagoginnen und Pädagogen

Interreligiöses Lernen in der Ausund Fortbildung von Pädagoginnen und Pädagogen Interreligiöses Lernen in der Aus- und Fortbildung... 533 Ulrike Baumann Interreligiöses Lernen in der Ausund Fortbildung von Pädagoginnen und Pädagogen Ausgehend von einer wünschenswerten Praxis und den

Mehr

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu 13. Fachtagung Innovation durch Schulbegleitforschung vom 11.-12. September 2008 in Bremen Prof. Dr. Ingrid Kunze, Dipl.-Päd.

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor. Pädagogen Soz alpäd.

Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor. Pädagogen Soz alpäd. Supervision Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor Soz alpäd. U ervisiod Sozialpäd. Pädagogik bedeutet "Erziehung zur Verantwortung" im schulischen und außerschulischen

Mehr

Studium Generale, Bad Meinberg

Studium Generale, Bad Meinberg Studium Generale, Bad Meinberg 8. Studienjahrgang Zeitplan 1. - 3. Trimester (2014-2015) 1 Die Veranstaltungen finden jeweils donnerstags und freitags von 10-13 und 14-17 Uhr statt. 1. Trimester 13. November

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Behörde PLZ Gemeinde BL Adresse Name des Lokals

Behörde PLZ Gemeinde BL Adresse Name des Lokals Behörde PLZ Gemeinde BL Adresse Name des Lokals SPK Linz 4020 Linz OÖ Salzburgerstraße 383 BP Tankstelle 4020 Linz OÖ Rainerstraße 12 CBC Wettcafe (vormals Sportwetten Schmidt) 4020 Linz OÖ Wegscheiderstraße

Mehr

Studienempfehlung Ev. Theologie für das Lehramt Gymnasium/Berufskolleg (GYM/BK) WS 07/08 / SS 08

Studienempfehlung Ev. Theologie für das Lehramt Gymnasium/Berufskolleg (GYM/BK) WS 07/08 / SS 08 tudienempfehlung Ev. Theologie für das Lehramt Gymnasium/Berufskolleg (GYM/BK) W 07/08 / 08 1. Altes Testament. Koordinator: Kreuzer. 6 bzw. 8 W über 2 emester, 8 L 1 orlesung/ Bibelkunde Altes Testament

Mehr

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien

STUDIENPLAN. Religious Studies / Interreligiöse Studien 1 STUDIENPLAN Religious Studies / Interreligiöse Studien an der Christkatholischen und Evangelischen Theologischen Fakultät der Universität Bern vom 30. März 2005 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen...

Mehr