Bachelor of Arts International Management Modul: Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Arts International Management Modul: Management"

Transkript

1 Bachelor of Arts International Management Modul: Management Aufbau der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 2. Unternehmensplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen

2 Literatur Wöhe, Günter: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 23. Aufl., München 2008 Vahs, D. / Schäfer-Kunz, J.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 5. Aufl., Stuttgart 2007 Thommen, J.-P. / Achleitner, A.-K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 4. Aufl., Wiesbaden 2006 Schmalen, H. / Pechtl, H.: Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 13. Aufl., Stuttgart 2006 Olfert, K.: Einführung in die BWL 2005 Tageszeitungen / Nachrichten / Wirtschafts- und Fachzeitschriften / Wisu Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 1.2 Modellbildung 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 2. Unternehmensplanung 2.1 Der Planungsbegriff 2.2 Die Absatzplanung 2.3 Die Produktionsplanung 2.4 Die Personalplanung 2.5 Die Finanzplanung 3. Unternehmensorganisation 3.1 Einführung Organisation 3.2 Die Aufbauorganisation 3.3 Die Ablauforganisation 5. Konstitutive Entscheidungen 5.1 Standort 5.2 Rechtsform 5.3 Unternehmensverbindungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 6.1 Beschaffung 6.2 Produktion 6.3 Absatz 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen 7.1 Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 7.2 Investition 7.3 Finanzierung 4. Unternehmensführung 4.1 Führungstheorien 4.2 Führungsstile 4.3 Personenbezogene Führungsarten 4.4 Motivation

3 Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 1.2 Modellbildung 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 2. Unternehmensplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Definition Wirtschaften Rationales Verhalten, welches darauf ausgerichtet ist, die knappen Güter so einzusetzen, dass sie eine höchstmögliche Bedürfnisbefriedigung gewährleisten ( Ökonomisches Prinzip, Wirtschaftlichkeitsprinzip)

4 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Knappe Güter Güter, die nur in begrenzter Menge vorhanden sind und erst durch die wirtschaftliche Tätigkeit verfügbar werden bezeichnet man als knappe Güter. Das wirtschaftliche Handeln ist nicht nur auf die Produktion von Sachgütern sondern ebenso auf die Erzeugung von Dienstleistungen gerichtet. Freie Güter Güter, die in nahezu unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen und für deren Gewinnung keinerlei Anstrengung erforderlich ist, werden als freie Güter bezeichnet. Bei dieser Art von Gütern ist ein wirtschaftliches Handeln nicht erforderlich. Die Beurteilung, ob es sich um ein freies Gut handelt, ist jedoch von situativen Begebenheiten abhängig. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Güter Freie Güter Wirtschaftliche Güter Materielle Güter Immaterielle Güter Sachgüter Dienstleistungen Rechte Konsumgüter Produktionsgüter

5 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Sachgüter ein Produkt ist materiell ein Produkt kann gelagert werden Besitzwechsel nach dem Kauf Produkt kann vor dem Kauf vorgeführt werden Produktionsprozess erfolgt ohne Anwesenheit des Kunden Produktfehler entstehen während des Produktionsprozesses Dienstleistungen eine Dienstleistung ist immateriell eine Dienstleistung ist nicht lagerfähig kein Besitzwechsel nach dem Kauf eine Dienstleistung kann vor dem Kauf nicht besichtigt werden die Interaktion mit dem Kunden verkörpert den Produktionsprozess Produktfehler sind Verhaltensfehler 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Unterscheidung von Input- und Outputgütern Die Unterscheidung von Input- und Outputgütern erfolgt nach der Stellung der Wirtschaftsgüter in wirtschaftlichen Produktionsprozessen. Inputgüter werden benötigt, um andere Güter zu produzieren, die als Outputgüter das Ergebnis dieser Produktionsprozesse darstellen. Dabei sind Konsumgüter immer Outputgüter, Produktionsgüter hingegen sind je nach ihrer Stellung in der Wertschöpfungskette Input- oder Outputgüter.

6 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Wertschöpfungskette Die Wertschöpfungskette zeigt den Weg von der Rohstoffgewinnung (z.b. Stahl) bis zum Verkauf des fertigen Produktes (z.b. Pkw). Eine Wertschöpfungskette wird jeweils für ein bestimmtes Produkt definiert. Einzelne Glieder können sich auch in anderen Wertschöpfungsketten wieder finden. Übertriebene Preise, hohe Kosten oder schlechte Qualität ziehen sich von dem verursachenden Glied durch bis zum Endprodukt. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Wertschöpfungskette Rohstoffaufbereitung Produzent 1 Produzent 2 Kunde Industriegütermarkt Konsumgütermarkt Produzent 2 Produzent 3 Kunde

7 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Unterscheidung von Ge- und Verbrauchsgütern Der grundsätzliche Unterschied zwischen Gebrauchs- und Verbrauchsgütern besteht in erster Linie in ihrer Dauerhaftigkeit. Während Gebrauchsgüter in der Regel viele Verwendungseinsätze überdauern, werden Verbrauchsgüter im Regelfall innerhalb eines oder einiger weniger Verwendungseinsätze vollständig aufgebraucht. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Unterscheidung von Gütern in der Informationsökonomie Suchgüter: Güter mit hohen Eigenschaften, die vor dem Kauf abschließend beurteilbar sind (z.b. Farbe, Form...) Erfahrungsgüter: Güter mit hohem Anteil von Eigenschaften, die erst nach dem Kauf abschließend beurteilbar sind (z.b. Geschmack von Lebensmitteln) Vertrauensgüter: Güter mit hohem Anteil an Eigenschaften, die nie abschließend beurteilbar sind (Vertrauenseigenschaften z.b. Dienstleistung einer Unternehmensberatung, Medikamente)

8 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Die Informationsökonomie unterstellt: 1. Rationales Handeln 2. Unvollständiges Wissen der Akteure 3. Wissensstände können beeinflusst werden 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Definition Wirtschaftseinheiten Alles Wirtschaften vollzieht sich in konkreten Wirtschaftseinheiten unterschiedlicher Größenordnung. Diese wirtschaftenden Teileinheiten in der Gesamtwirtschaft sind ein Grundtatbestand des menschlichen Tätigkeitsbereiches Wirtschaft. Unter dem Oberbegriff Einzelwirtschaft zusammengefasst, erfolgt in diesen organisierten Wirtschaftseinheiten der Prozess der Erstellung von Gütern und die Bereitstellung von Dienstleistungen, der Absatz von Gütern und Leistungen sowie deren Verbrauch.

9 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Einzelwirtschaften Produktionswirtschaften Konsumtionswirtschaften Betriebe Haushalte öffentliche private gemischte öffentliche private 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Definition Betriebe Werden in einer organisierten Wirtschaftseinheit Sachgüter produziert und Dienstleistungen bereitgestellt und abgesetzt, so bezeichnet man diese Wirtschaftseinheit als Betrieb. Betriebe sind demnach produktions- bzw. leistungsorientierte Wirtschaftseinheiten (Produktionswirtschaften), die zur Fremdbedarfsdeckung dienen. Grundsätzlich unterscheidet man in öffentliche (staatliche) und private Betriebe. Daneben existieren Mischformen, bei denen die öffentliche Hand am Kapital der Betriebe beteiligt ist.

10 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Definition Haushalte Haushalte sind Konsumtionswirtschaften. In Haushalten werden zwar auch Leistungen erbracht, jedoch nicht, um durch den Absatz dieser Leistungen Gewinne zu erzielen. Die Haushalte sind vielmehr darauf ausgerichtet, die Leistungen der Betriebe zu konsumieren unter der Prämisse, einen besonders hohen Nutzwert aus der Verwendung ihres Einkommens zu erzielen. Haushalte sind sowohl in öffentlicher (Bund, Länder, Gemeinden, etc.) als auch in privater (Einpersonenhaushalt, Familienhaushalt) Form vorhanden. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Einfacher Wirtschaftskreislauf Geldstrom: Konsumausgaben Güterstrom: Konsumgüter Betriebe Haushalte Güterstrom: Arbeitsleistungen Geldstrom: Arbeitseinkommen

11 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Verflechtung Betrieb / Umwelt Beschaffungsmarkt Arbeitsmarkt Input Produktionsprozeß Halb- & Fertigfabrikate Finanzielle Mittel Geld- und Kapitalmarkt Absatzmarkt 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Marktwirtschaftliches Ordnungssystem Ein marktwirtschaftliches Ordnungssystem stellt im Kern stets eine auf dem - Prinzip der Arbeitsteilung beruhende - Geldwirtschaft - mit prinzipiell freien Märkten und staatlicher Aktivität dar.

12 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Arbeitsteilung Der Begriff Arbeitsteilung umschreibt allgemein eine bestimmte Form der Spezialisierung von Wirtschaftssubjekten auf beschränkte Teilaufgaben innerhalb des gesamtwirtschaftlichen Leistungsprozesses. internationale Arbeitsteilung: Volkswirtschaften / Regionen spezialisieren sich auf Güterproduktionen zwischenbetriebliche Arbeitsteilung: Betriebe sind nur auf bestimmten Segmenten tätig, auf denen sie Wettbewerbsvorteile erzielen können. innerbetriebliche Arbeitsteilung: Arbeitsprozesse werden so aufgeteilt, dass Arbeitskräfte gemäß ihrer speziellen Fähigkeiten eingesetzt werden. Die Arbeitsteilung hat eine produktivitätsfördernde Wirkung. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Geldwirtschaft Geld verkörpert zwei Funktionen: 1. Geld ist eine Recheneinheit und dient als Wertmesser der ausgetauschten Güter oder Dienste 2. Geld ist ein allgemeines Tauschmittel (Zahlungsmittel), mit dem man Verpflichtungen begleichen oder Leistungen erbringen kann ohne unmittelbar reale Güter oder Leistungen hinzugeben.

13 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Märkte Wirtschaftliche Transaktionen, die rechtlich als Kauf-, Miet-, Werk-, Arbeits- oder Dienstverträge gekennzeichnet werden können, sind in einer Marktwirtschaft stets das Resultat aus dem Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage auf den dafür existierenden Märkten. Funktionierende (freie) Märkte werden dezentral über den Preismechanismus gesteuert. Der Preis hat die Aufgabe, Angebot und Nachfrage mengenmäßig aufeinander abzustimmen. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Unternehmen sehen sich folgenden Problemen gegenüber: 1. Kostenprobleme 2. Erlösprobleme 3. Zeitprobleme 4. Ideenprobleme 5. Akzeptanzprobleme

14 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 1. Kostenprobleme - Knappes Budget der Konsumenten - Einstellung zum cleveren Kaufen (Geiz ist Geil) - Konkurrenzangebote sind billiger - Oft werden leicht eliminierbare Kosten eingespart (Webauftritt) ohne die Konsequenzen zu beachten Lösungsansätze: - target pricing / target costing - Zusammenschlüsse im Einkauf 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 2. Erlösprobleme Sinkende Erlöse aufgrund Unzufriedenheit - Standardprodukt - schlechte Qualität - keine Kundenorientierung Lösungsansätze: - Einzigartiges, nicht substituierbares Produkt - Preiskonstanz (Qualitätswirkung)

15 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 3. Zeitprobleme - Schnell wechselnde Ansprüche der Konsumenten - Mode und Trends - Lange Entwicklungszeiten (z.b. Auto 10 Jahre) Lösungsansatz: - Trends müssen frühzeitig erkannt werden. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 4. Ideenprobleme - Monetäre Ausrichtung der Unternehmung - Schnelle, messbare Ergebnisse werden verlangt - Großer Marktdruck Lösungsansätze: Kreativität (auch strukturell) im Untern. fördern. Produktinnovation vs. Produktpflege.

16 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 5. Akzeptanzprobleme - Monetäre Ausrichtung der Unternehmung - Shareholder Value - Einsparungen (z.b. Entlassungen, Jamba) stehen oft im Widerspruch zu den sozialen Ansichten der Gesellschaft. Lösungsansatz: Responsible Marketing 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Austauschbeziehungen auf Märkten Individualbeziehungen anonyme Massenbeziehungen

17 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Individualbeziehungen Der Anbieter kennt den Nachfrager persönlich Auf Kundenwünsche kann direkt eingegangen werden. Individuelle Produktgestaltung möglich. Interaktion zwischen Hersteller und Konsumenten. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Individualbeziehungen Beispiel: Metzger Metzger kennt die Vorlieben der einzelnen Kunden. (auf Angebote aus, nur Kalbsfleisch) Er kann auf individuelle Wünsche eingehen. (dick oder dünn geschnitten) Seine Kunden können ihm direktes Feedback geben. (Umstellung auf Bio-Fleisch, Catering anbieten)

18 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft anonyme Massenbeziehungen Konsumenten und Hersteller stehen in keinem direkten Kontakt. Hersteller muss den Kunden (z.b. über Marktforschung) bestmöglich kennen lernen. Interaktion / Feedback durch Focus Groups, Mailings, Internet etc. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft anonyme Massenbeziehungen Beispiel: Dany Sahne Joghurt Erstellung Kundenprofil (wer kauft, wie viel Geld haben die, etc.) Angebot, Preis und Distributionsweg Anpassung des Produktes nach Kundenwünschen (mehr Sahne)

19 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Ökonomische Prinzipien (Input-/ Outputrelationen) Das wirtschaftliche Verhalten ist dadurch charakterisiert, dass entweder ein vorgegebenes Ziel mit minimalem Mitteleinsatz oder bei vorgegebenem Mitteleinsatz das Ziel optimiert wird. Minimalprinzip - vorgegebener Output - Input ist zu minimieren Maximalprinzip - vorgegebener Input - Output ist zu maximieren 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Minimalprinzip Beispiel: Herstellung eines Einwegfeuerzeuges - Qualität steht im Hintergrund - Einsatzteile so billig wie möglich beschaffen - Produktionsprozess optimieren (ggf im Ausland produzieren etc.) Eine vorgegebene Anzahl an Feuerzeugen ist mit dem geringsten Aufwand herzustellen.

20 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Maximalprinzip Beispiel: Call Center einer Versicherung - gegebener Input: 10 Agenten - Output: Vertragsabschlüsse Mit der festen Anzahl an Telefon-Agenten ist die Zahl der Vertragsabschlüsse zu maximieren. 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Abgrenzung: Ökonomisches Prinzip und Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeit = Ertrag / Aufwand Entsprechend ist Wirtschaftlichkeit nur eine einfache Kennzahl Eine Aussage, ob die erreichte Wirtschaftlichkeit im Sinne des ökonomischen Prinzips auch optimal ist, ist nicht ohne weiteres möglich

21 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft Realisierung des ökonomischen Prinzips Das ökonomische Prinzip wird nicht von allen Wirtschaftssubjekten in umfassender und gleicher Weise umgesetzt, da - Unvollkommene Information herrscht über: Konsistenz lang- und kurzfristiger Ziele Handlungsmöglichkeiten Zielbeitrag der Entscheidungen Wirtschaftssubjekte unterschiedliche Risikoneigungen aufweisen I.d.R Unterschiedliche Bewertungen (künftiger) Preisentwicklungen vorliegen Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 1.2 Modellbildung 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 2. Unternehmensplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen

22 1.2 Modellbildung Modelle - Definition Definition Modelle: vereinfachte Abbilder (eines Teils) der Realität (-> ceteris paribus). Modelle erlauben Analyse logischer Zusammenhänge im Wirtschaftsleben -> ermöglichen Prognosen Mehrere logisch miteinander verbundene und widerspruchsfreie Modelle = Theorie. 1.2 Modellbildung Modelle nach Einsatzzwecken/Aussagegehalt Deskriptive Modelle Beschreibungsmodelle Abbildung beobachtbarer Erscheinungen, ohne dass dabei erklärt und analysiert wird Beispiel: Buchführung des Betriebes/Unternehmens Explikative Modelle Erklärungsmodelle Erklärung der Ursachen und Einflussfaktoren betrieblicher Abläufe und Erscheinungen; Aufdeckung von Wirkungsnetzen Beispiel: Preis-Absatz-Funktion Normative Modelle (auch: Prognosemodelle) Entscheidungsmodelle Bestimmung optimaler bzw. vorteilhafter Handlungsalternativen Beispiel: Grundmodell der Bestellmengenplanung

23 1.2 Modellbildung Managemententscheidungen und die Rolle von Modellen Intuition Unternehmenssituation Managemententscheidungen Reale Welt Symbolische Welt Abstraktion Bewertung Interpretation Modellergebnisse Modellbildung Analyse 1.2 Modellbildung Bestandteile eines Modells Beobachteter Tatbestand - Explanandum: Eigenes Unternehmen verliert an Marktanteil Annahmen (auch Axiom): Keine neuen Wettbewerber Keine neuen Technologien Eigenes Unternehmen hat geringe finanzielle Reserven Hypothese (auch Theoreme und Gesetze) Explanans Wettbewerber betrieben aggressive Preis- bzw. Konditionenpolitik Implikation (auch Konsequenz, Prognose) Marktanteil / Absatz kann nur über eigene Preissenkungen gehalten werden Gewinneinbrüche absehbar (-> Kostensenkungen!) Eigenes Unternehmen stark bzw. relativ früh durch Preiskampf gefährdet, wenn Verlustsituation eintritt (bewusster Verdrängungswettbewerb?)

24 Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 1.1 Grundbegriffe der Betriebswirtschaft 1.2 Modellbildung 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 2. Unternehmensplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Entscheidungsmerkmale Alternativenproblem Alternativenmaßstab Wahlfreiheit Ungewissheitsproblem Komplexitätsproblem

25 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 1. Alternativenproblem Es müssen (ökonomisch vertretbare) Alternativen bestehen. - Es können Monopole bestehen. - Geographische Gegebenheiten lassen nur eine Alternative zu. (z.b. Essen auf Messen) 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 2. Alternativenmaßstab Alternativen müssen anhand bestimmter (möglichst quantifizierbarer) Größen gemessen werden. Diese sind festzulegen.

26 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 3. Wahlfreiheit Die Wahlfreiheit kann eingeschränkt sein durch - Patente - Exklusivrechte / -verträge - Vorgaben (z.b. alle Büroartikel müssen von einer bestimmten Firma bezogen werden) 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 4. Ungewissheitsproblem - Märkte sind dynamisch. - Kundenansprüche ändern sich. - Die Konkurrenz reagiert auf das Handeln des Unternehmens. (z.b. Imitation)

27 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung 5. Komplexitätsproblem - Zwischen einigen Entscheidungsalternativen bestehen Beziehungen. - Eine Entscheidung hat Auswirkungen auf weitere. - Ggf. muss eine Hierarchie aufgestellt werden. 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Problemerkennung Idealtypisches Entscheidungsmodell Festlegung des Zielsystems Suche und Auswahl zielbezogener Handlungsmöglichkeiten Quantifizierung entscheidungsrelevanter Wirkungen rechengestützte Erzeugung einer Rangfolge der Alternativen = rechnerisches Ergebnis Liste der nicht quantifizierbaren Wirkungen Liste der nicht bewertbaren Wirkungen Entscheidung Umsetzung/ Durchführung Entscheidung (begleitende) Kontrolle

28 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Einige Prinzipien der ökonomischen Entscheidungsfindung 1. Opportunitätskosten a) Opportunitätskosten beachten b) Sunk cost = keine Opportunitätskosten c) Zeitwert von Zielgrößen beachten 2. Marginalanalyse einsetzen 3. Risikocharakteristika berücksichtigen 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Entscheidungsprinzip 1a: Opportunitätskosten Knappheit = Wahlentscheidungen ( entweder oder ). Wahlentscheidungen = Verzicht auf eine alternative Verwendung oder: jede Wahl impliziert, daß eine Opportunität (etwas zu tun oder zu nutzen) geopfert werden muß (-> Trade-off ) Wert der nächstbesten Verwendungsmöglichkeit, auf die bei der Wahlentscheidung verzichtet wird = Opportunitätskosten Opportunitätskosten sind entscheidungsrelevant!

29 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Beispiel zu Opportunitätskosten Sie überlegen, wie Sie Ihren Sonntagnachmittag verbringen sollen. Sie haben drei Alternativen, von denen Sie nur eine durchführen können: 1. Vorlesungsnachbereitung (geschätzter Wert: 50 ) 2. Besuch bei Freunden (geschätzter Wert: 40 ) 3. Schlafen (geschätzter Wert: 30 ) Was sind die Opportunitätskosten der Vorlesungsnachbereitung? Was sind die Opportunitätskosten des Besuchs? Was sind die Opportunitätskosten des Schlafens? Welche Entscheidung treffen Sie? 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Entscheidungsprinzip 1b: Sunk Costs Ökonomische Entscheidungen beziehen sich auf beeinflussbare Größen Beeinflussbar sind nur Entwicklungen der Zukunft => vergangenheitsorientierte Entscheidungsfindung widerspricht ökonomischen Prinzipien Grundprinzip Entscheidungsfindung: Bewerte und vergleiche (künftige) Kosten und Nutzen einer Änderung des Ist-Zustandes Sunk cost = in der Vergangenheit angefallene, heute nicht mehr beeinflussbare Kosten Sunk cost sind nicht entscheidungsrelevant!

30 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Beispiel zu Sunk Costs Sie haben vor drei Jahren einen PC für 1500 gekauft. Heute überlegen Sie, ob Sie einen aktuellen PC für 1250 kaufen sollen. Den alten PC könnten Sie für 300 an Ihren ungeliebten Cousin verkaufen. Den gesamten künftigen Nutzen des alten Computers schätzen Sie auf 1000, den Nutzen des neuen Rechners auf Wie entscheiden Sie sich? Antwort: Nutzendifferenz = 500 Nutzen Verkauf alt-pc = 300 Kosten Kauf neuer PC = 1250 Gesamteffekt = -450 => kein Kauf! 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Entscheidungsprinzip 1c: Zeitwert Wert des Geldes hängt davon ab, wann es zur Verfügung steht (bzw. verausgabt wird) -> Zeitwert Grundlage des Zeitwertes: Verzinsung Oder: die Opportunitätskosten das Geld erst morgen zu erhalten entsprechen der Verzinsung Nur die mit ihrem Zeitwert bewerteten monetären Größen sind entscheidungsrelevant!

31 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Beispiel zum Zeitwert Ihr Unternehmen hat folgende Handlungsalternativen zur Begleichung einer Rechnung über 1000 : 1. Zahlung sofort bei 2% Skonto 2. Zahlung der vollen Summe in einem Jahr Welche Alternative wählen Sie bei einem momentanen Anlagezins von 5%? Antwort: Alternative 1: Zahlung: 980 Alternative 2: Zahlung: Zinsen: 50 Gesamt: 950 => Alternative 2 umsetzen 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Entscheidungsprinzip 2: Marginalanalyse Sofern keine einfachen ja/nein-entscheidungen vorliegen, müssen Fragen der Form beantwortet werden: Wie viel? Wie weit? Wie schnell? etc. => Marginalanalyse = Denken in Änderungen Die Schritte einer Marginalanalyse sind: - Zerlegung der Handlung in Einzelschritte - Berechnung des Nutzens einer zusätzlichen Einheit Output (Grenznutzen) - Berechnung der Kosten einer zusätzlichen Einheit Output (Grenzkosten) - Handlung / Entscheidung bis zum Punkt, an dem gilt: Grenznutzen = Grenzkosten!

32 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Entscheidungsprinzip 3: Risiko Bei zukunftorientierten Entscheidungen: i.d.r. keine vollkommene Voraussicht. Unterscheidung Entscheidungssituationen: - Sicherheit (Entwicklungen sind sicher) - Risiko (alternative Entwicklungen nicht sicher, aber jeweils Wahrscheinlichkeiten hinterlegbar) - Unsicherheit (alternativen Entwicklungen können keine Wahrscheinlichkeiten zugeordnet werden) Es gilt die Regel: Menschen sind i.d.r risikoavers Risiken werden nur eingegangen, wenn ein Risikozuschlag zu erwarten ist! 1.3 (Ökonomische) Entscheidungsfindung Beispiel zum Risiko Ihr durch den Aktienmarkt enttäuschter Freund hat den Börsenteil der Financial Times studiert. Nunmehr möchte er in brasilianische Staatsanleihen investieren, da deren Verzinsung viel höher sei, als die deutscher Bundesschatzbriefe. Er fragt Sie um Rat, welchen geben Sie Ihm?

33 Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 2. Unternehmensplanung 2.1 Der Planungsbegriff 2.2 Die Absatzplanung 2.3 Die Produktionsplanung 2.4 Die Personalplanung 2.5 Die Finanzplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen 2.1 Der Planungsbegriff Definition Die Planung ist die gegenwärtige gedankliche Vorwegnahme zukünftigen wirtschaftlichen Handelns unter Beachtung des Rationalprinzips. Aus: Olfert; Einführung in die BWL Kennzeichen der effektiven Planung - Sachlichkeit - Kompetenz - Kreativität - Problemlösungsorientierung - Zukunftsorientierung

34 2.1 Der Planungsbegriff Vorteile der Planung - Problemerkennung, -strukturierung und -lösung - zwingt zu wirtschaftlichen Denken und Vorgehen - fördert problemorientiertes Denken - fördert Kommunikation - schafft Kontrollmöglichkeiten - ermöglicht schnelles Reagieren Störungen der Planung - es wird von nicht- oder nur schwer erreichbaren Zielen ausgegangen - Nicht-Planbares wird geplant - es wird extrem hoher Aufwand betrieben 2.1 Der Planungsbegriff Arten der Planung 1. Grundsatzplanung Legt die Unternehmenskonzeption fest 2. Maßnahmenplanung Entwickelt Programme und Operationen: a. strategische Planung Langfristige Ziele b. taktische Planung Mittelfristige Ziele, legt die Marschroute fest c. operative Planung Kurzfristig, plant kommende Geschäftsperiode

35 Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 2. Unternehmensplanung 2.1 Der Planungsbegriff 2.2 Die Absatzplanung 2.3 Die Produktionsplanung 2.4 Die Personalplanung 2.5 Die Finanzplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen 2.2 Die Absatzplanung Fragen bzw. Zweck der Absatzplanung - Welche Produkte sollen verkauft werden? - In welchem Umfang? - Welche Zielgruppe hat das Produkt? - Zu welcher Zeit soll verkauft werden? - Welcher Preis kann realisiert werden? - Welches Ergebnis soll der Verkauf bringen? - Absatzplanung beginnt immer kunden- und markt-, d.h. verkaufsorientiert.

36 2.2 Die Absatzplanung Ablauf der Absatzplanung (Prozessdesign) - Auswertung der Marktanalyse - Analyse des eigenen Absatzes - Feststellung der Zielgruppe - Erstellen von Absatzprognosen - Vergleich von Absatz- und Leistungspotential - Aufstellen des Absatzplanes - Abstimmung mit anderen Teilplänen Durchführung des Planes Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 2. Unternehmensplanung 2.1 Der Planungsbegriff 2.2 Die Absatzplanung 2.3 Die Produktionsplanung 2.4 Die Personalplanung 2.5 Die Finanzplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen

37 2.3 Die Produktionsplanung Sieben Fragen der Produktionsplanung - Was soll hergestellt werden? - Wie viel soll hergestellt werden? - Wo soll hergestellt werden? - Wie soll hergestellt werden? - Womit soll hergestellt werden? - Wann soll hergestellt werden? - Welche Kosten entstehen? 2.3 Die Produktionsplanung Zielsetzungen effizienter Produktionsplanung - Minimierung der Fertigungszeiten - Minimierung der Kapitalbindung - Einhaltung der Fertigungstermine - Optimierung der Kapazitätsausnutzung - Minimierung der Rüstkosten - Minimierung der Transportkosten Bedingungen effektiver Produktionsplanung - Sicherung der Ressourcen - Bewältigung der Standortplanung (Layoutplanung)

38 2.3 Die Produktionsplanung Basisbedingungen der Standortplanung - optimale Anordnung der Organisationseinheiten Ziele der produktionsorientierten Standortplanung Kostenminimierung Transportkosten Lagerungskosten Möglichst niedrige Liquiditätsbelastung Hohes Maß an Sicherheit 2.3 Die Produktionsplanung Produktorientierte Planungsansätze - Erzeugnisplanung Welche Produktpalette? Welche Produkte sollen produziert werden? Welche Merkmale soll das Produkt haben? - Zeichnung - Stückliste - Fertigungsplanungsprogramm Welches Programm soll bei der Produktion gefahren werden? Welche Produkte können hergestellt werden? Sollen Kunden- oder Lageraufträge ausgeführt werden? Welche Mengen sollen hergestellt werden?

39 2.3 Die Produktionsplanung Ablauf der Fertigung 1. Festlegung der Fertigungsstruktur 2. Arbeitsplanung 3. Bereitstellungsplanung 4. Prozessplanung Materialbedarfsplanung - Bedarfsaufteilung - Primärbedarf: Marktbedarf an Fertigerzeugnissen - Sekundärbedarf: Rohstoffe - Tertiärbedarf: Betriebsstoffe - Planungsarten - Programmorientierte Planung: Fertigungsprogramm/ Produkt - Verbrauchsorientierte Planung Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 2. Unternehmensplanung 2.1 Der Planungsbegriff 2.2 Die Absatzplanung 2.3 Die Produktionsplanung 2.4 Die Personalplanung 2.5 Die Finanzplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen

40 2.4 Die Personalplanung 2.4 Die Personalplanung Individuelle Personalplanung - Besetzungsplanung Mitarbeiter werden den Stellen zugeordnet - Entwicklungsplanung Mitarbeiter werden dem Fortschritt angepasst - Einarbeitungsplanung Plant das Einarbeiten neuer Mitarbeiter

41 2.4 Die Personalplanung Kollektive Personalplanung - Personalbestandsplanung Ergibt sich aus geplanten Zu- und Abgängen - Personalbedarfsplanung Ergibt sich aus tatsächlich zum Planungszeitpunkt benötigter Mitarbeiterzahl - Personaleinsatzplanung Planung des konkreten Personaleinsatz 2.4 Die Personalplanung Weitere Personalplanungsarten - Personalbeschaffungsplanung Nötig, wenn der Personalbedarf anders ist als der Bestand - Personalfreistellungsplanung Befasst sich mit der Freistellung von Personal - Personalentwicklungsplanung Hilft, die Entwicklung und Fortbildung der Mitarbeiter planbar zu machen - Personalkostenplanung Plant alle Kosten, die durch Personal entstehen

42 2.4 Die Personalplanung Personalbeschaffung - Innerbetriebliche Stellenausschreibung - Versetzung (von Standorten) - Arbeitsvermittlung (Arbeitsamt) - Stellenanzeigen (Internetbörsen) - Personalberater - Personalleasing (Zeit- und Leiharbeiter) 2.4 Die Personalplanung Personaleinsatz - Qualitative Zuordnung Zuordnung geschieht über Fähigkeiten und Anforderungen - Quantitative Zuordnung Ordnet bloße Anzahl an Arbeitskräften zu - Zeitliche Zuordnung Berücksichtigt Arbeitszeitmodelle wie Voll- und Teilzeit sowie Schichtdienst etc.

43 Gliederung der Veranstaltung 1. Grundlagen der Betriebswirtschaft 2. Unternehmensplanung 2.1 Der Planungsbegriff 2.2 Die Absatzplanung 2.3 Die Produktionsplanung 2.4 Die Personalplanung 2.5 Die Finanzplanung 3. Unternehmensorganisation 4. Unternehmensführung 5. Konstitutive Entscheidungen 6. Leistungswirtschaftliche Funktionen 7. Finanzwirtschaftliche Funktionen 2.5 Die Finanzplanung Aufgaben der Finanzplanung - Erstellung der Finanzprognose - Alternativplanung - Planungsfeststellung - Plankontrolle - Planrevision Bereiche der Finanzplanung - Liquiditätsplanung Sichert die Liquidität der Unternehmung - Kapitalbedarfsplanung Plant den Kapitalbedarf zur Finanzierung von Investitionen

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Inhalt 1. Prozesse und Phasen der Wertschöpfungskette 2. Gliederung der Betriebswirtschaftslehre und die

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Übersicht Thema 1 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Generalisierende

Mehr

BWL-Fragenkatalog WS10/11

BWL-Fragenkatalog WS10/11 BWL-Fragenkatalog WS10/11 Erklären Sie das ökumenische Prinzip. Das ökonomische Prinzip besagt, daß zwischen Mitteleinsatz und Ertrag ein optimales Verhältnis herzustellen ist. Min: Ein vorgegebener Ertrag

Mehr

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Haufe TaschenGuide 69 BWL Grundwissen Bearbeitet von Wolfgang Mentzel 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Wirtschaft > Betriebswirtschaft: Theorie & Allgemeines Zu

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Überblick über grundlegende Motivationstheorien

Überblick über grundlegende Motivationstheorien - 1 - Überblick über grundlegende Motivationstheorien Einleitung In der modernen Managementlehre gibt es eine Vielzahl von Konzepten, die auf die Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften zu ihrem

Mehr

Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14. JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14. JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14 JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der BWL I Gliederung Einleitung I. Unternehmen und Unternehmertum

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XVII: Controlling. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XVII: Controlling Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Eine kurze Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Eine kurze Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Innovationsund Technologiemanagement High-TEPP Ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Eine kurze Einführung in die

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation Kapitel 3 Geschäftsprozesse Aufbauoptimierung Überblick und Wiederholung: Traditionelle Formen der Aufbauorganisation 1 Wer hat das Sagen? 2 Traditionelle Organisationsformen 2.1 Die funktionale Organisation

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Kontakt Professur Bankwesen Telefon: 03 41 / 9 73 38 20 Mail: singer@wifa.uni-leipzig.de Anschrift: Grimmaische Str. 12 04109 Leipzig Raum I333, Postfach 307

Mehr

Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben!

Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben! 1. Aufgabe: Erklären Sie die Innenfinanzierung und die Formen derselben! Stellen Sie die verschiedenen Formen der Innenfinanzierung gegenüber und arbeiten die Vor- und Nachteile heraus! Erklären Sie die

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN

BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN BÜROKRATIE: ENTBÜROKRATISIERUNG VON UNTERNEHMEN Wesentliche Elemente einer Bürokratie (nach Max Weber): 1. eine genau fixierte Amts- bzw. Autoritätshierarchie mit einem Instanzenzug; 2. eine feste Kompetenz-

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 1 1. Aufgabe 1.1 Sandra Schulze hat ihre

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Wirtschaftsbereiche BWL I,II

Wirtschaftsbereiche BWL I,II BWL I,II Wirtschaftsbereiche Begreift man die Arbeitsteilung als eine gesamtwirtschaftliche Aufgabenteilung in der Arbeit an einem bestimmten Produkt, so lassen sich einzelne Wirtschaftsbereiche oder Produktionsstufen

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Bonität durch Effizienzmanagement

Bonität durch Effizienzmanagement Bonität durch Effizienzmanagement So optimieren Sie Ihre Prozesse für Basel II von Gerhard Gietl, Werner Lobinger, Dieter Knon 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurial Finance Prof.

Mehr

3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen

3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen 3 Personalplanung, -marketing und -controlling gestalten und umsetzen 3.4 Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen Aufgabe 1 Sie erhalten von der Geschäftsleitung eines mittelständischen Unternehmens

Mehr

Grundlagen der Unternehmens- Führung Teil 1

Grundlagen der Unternehmens- Führung Teil 1 Grundlagen der Unternehmens- Führung Teil 1 Referent Thomas Sauter Dipl.Ing. (FH) MBA International Business/IT 1 Führung!? Die Leitung einer Organisation ist die bewußt marktorientierte Führung des Unternehmens,

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Menschen und Prozesse

Menschen und Prozesse - 1 - Strukturen für globale / multinationale Unternehmen In dem Artikel Unternehmensstrukturen im Überblick wurde bereits dargestellt, dass die Organisationsstruktur eines Unternehmens von einer Vielzahl

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe (25 Punkte) - Aufgabe der

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens

Bedingungsrahmen organisatorischen Gestaltens Adaptionsproblematik Beziehung zu anderen Unternehmen Ökonomische Umweltbedingungen Marktverhältnisse Politische Bedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Sozial-kulturelle Bedingungen Technologische Bedingungen

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Eine Veranstaltung von BUILD! Akademisches Gründerzentrum Kärnten Liscon Active Photonics Der Business Plan in Theorie und Praxis Entrepreneurship Ansatz Personen/

Mehr

Textmanuskript (Auszug) Vortrag Führung u. interne Kommunikation

Textmanuskript (Auszug) Vortrag Führung u. interne Kommunikation Textmanuskript (Auszug) Vortrag Führung u. interne Kommunikation Auftraggeber: ein Hamburger Kreditinstitut Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich, Sie hier in der Sparkassenakademie begrüßen zu

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit

Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit Kapitelübersicht Das Geld reicht nie Das Problem der Knappheit Art und Dringlichkeit von Bedürfnissen Abwägung von Kosten und Nutzen Wirtschaftskreislauf Preisbildung an der Aktienbörse Die Funktion von

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr