bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro"

Transkript

1 bistroportal HANDBUCH Das umfangreiche Beratungs- und Preisvergleichssystem fürs Reisebüro

2 Inhalt 1. Installation Voreinstellungen Arbeitsoberfläche Beratung Modul Last Minute / Pauschal Hotelbewertung Volltextsuche Zielgebietsauswahl Regionsinfos Hotelliste Angebotsliste Mietwagen Modul Charter Modul One Way Modul Nur Hotel Modul Ferienhäuser Modul Städtereisen Servicecenter Angebote Übersicht Berater Einstellungen InfoCenter TripPage Copyright 2010, TravelTainment GmbH Das vollständige oder teilweise Kopieren dieses Handbuchs ohne vorherige Genehmigung ist strengstens verboten. Änderungen am Inhalt dieses Handbuchs vorbehalten. TravelTainment legt größten Wert auf die Richtigkeit der Angaben in diesem Handbuch. Wenn Sie auf Fehler oder Auslassungen stoßen, wenden Sie sich bitte an unseren Support. Telefon: (0,14 /Min aus dem dt. Festnetz / max. 0,42 /Min vom Mobiltelefon) 2

3 1. Installation Die aktuelle Installations-Software befindet sich auf Nach erfolgreichem Abschluss der Installation startet BistroPortal automatisch: Keine Zugangsdaten? Wenden Sie sich bitte an unser Support-Team: oder unter Tel (0,14 /Min aus dem dt. Festnetz / max. 0,42 /Min vom Mobiltelefon) 3

4 2. Voreinstellungen Sie können Voreinstellungen zu einem CRS vornehmen, Ihre Expedientennummer hinterlegen und den Export von TUI-Angeboten bestimmen. Die hier optional einzutragenden Werte werden zu Beginn einer jeden Suchanfrage automatisch in die dafür vorgesehenen Felder eingetragen. Informationen zum Reiter Veranstalter-Set finden Sie ab Seite 6. 4

5 3. Arbeitsoberfläche 3.1 Beratung 1 Es gibt 3 verschiedene Reiter (InfoCenter, ServiceCenter, Beratung 1), die auf den folgenden Seiten erläutert werden. Neben der Beratung 1 finden Sie ein weiteres Beratungsfenster für einen neuen Kunden. Sie werden aufgefordert, einen Kundennamen zu vergeben. 3.1 Beratung 1 Zu den Modulen Charter, Oneway, Nur Hotel, Ferienhäuser und Städtereisen gelangen Sie, indem Sie den entsprechenden Radiobutton auswählen. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last Minute / Pauschal-Angeboten, abgesehen vom Modul Städtreisen. Erläutert wird an dieser Stelle zunächst die Eingabemöglichkeit der Last Minute / Pauschal- Angebote. Eingabe von Such-Parametern (erläutert werden ausschließlich Felder mit Mehrfacheingabemöglichkeit oder solche, die nicht selbsterklärend sind) Allgemein gilt: Gibt man nichts in die Felder ein, erscheinen alle verfügbaren Angebote aus dem Datenspeicher. Je größer die Einschränkung, desto geringer die Angebotsauswahl, bzw. je präziser die Angebotsfindung. Aufrufbar sind die Angebote über den Aktualisieren Button oder via Enter Taste. Alle Suchergebnisse in BistroPortal folgen der unscharfen Suche (Fuzzy-Logic). Das System schlägt passende alternative Reiseangebote vor, wenn die eingegebenen Suchkriterien kein 100-prozentiges Ergebnis liefern. Die alternativen Reiseangebote sind an ihrem rosafarbenen Hintergrund zu erkennen. Sie werden unter den 100% zutreffenden Angeboten gelistet. 5

6 3.1 Beratung Modul Last Minute / Pauschal Abflughafen/PLZ: z.b. FRA, TXL, MUC, oder einfach die Zahl für eine Region eingeben, z.b. 5 oder 8. Mehrfacheingabe durch Kommatrennung möglich. Frühester Hinflug: Datumformat: oder 1502 (TTMMJJ oder TTMM) VA: In den Modulen Last Minute/Pauschal und Nur Hotel ist eine Gruppierung der verfügbaren Veranstalter möglich. Die Veranstalter-Set-Auswahl ist pro Benutzer/Reiseberater definierbar. Ausgewählt werden die VA-Sets über den Menüpunkt Extras -> Einstellungen -> Veranstalter- Set. Treffen Sie pro Set Ihre VA-Auswahl. Entweder durch einzelnes An- und Wegklicken der Checkboxen oder mit Hilfe der rechten Maustaste. Dort sind einzelne Gruppen zentral aktivier- oder deaktivierbar. Die Checkboxen vor den VA-Sets sind miteinander kombinierbar. Wird kein Set ausgewählt, erfolgt die Abfrage auf das komplette Veranstalter-Set. Klickt man auf den W -Button (s. oben) erscheint ein Freitextfeld. Das W steht für einen Wechselbutton, der es ermöglicht zwischen den Veranstalter-Sets und dem Veranstalter-Freitextfeld hin und her zu wechseln. Durch Eingabe eines Veranstalter-Kürzels in das Feld wird nur dieser Veranstalter bei der Suche berücksichtigt. Trägt man ein Minuszeichen vor das Veranstalter-Kürzel ein, wird dieser Veranstalter in der Angebotsliste nicht angezeigt. Eine Mehrfacheingabe von Veranstaltern in das Feld ist durch Setzen eines Kommas möglich. Denselben Effekt erzielt man, indem man den Plusbutton anklickt. Die Farbe des Buttons wechselt von grün auf rot und zeigt anstelle des Pluszeichens ein weißes Minuszeichen an. Nun gibt man das Veranstalter-Kürzel ein, welches in der Angebotsliste keine Berücksichtigung finden soll. 6

7 3.1 Beratung Modul Last Minute / Pauschal Spätester Rückflug: Hier ist die Eingabe des Datums oder der Reisedauer möglich. Alter Kinder: z.b. zwei Kinder im Alter von 10 und 8 Jahren. Über die Dropdown-Felder sind Voreinstellungen zur Verpflegung, Zimmerkategorie und Sternen möglich. Beim Hotelnamen reichen Wortanfänge oder Wortteile. Die Dreamreaderfunktion liefert Ihnen frühzeitig Hotelnamensvorschläge. Die Ausgabe erfolgt nach Häufigkeit der Auswahl, nicht alphabetisch. Sie können auch nach einem Hotelcode suchen, z.b. :FUE437. Wichtig ist dabei die Eingabe des Doppelpunktes vor dem Hotelcode. Neben den vier am häufigsten ausgewählten Hotelattributen ganz rechts können Sie viele weitere Attribute über den Button Hotelattribute aufrufen und auswählen. Transfer: Über das Dropdown-Feld können Sie wählen, ob Sie sich Angebote mit oder ohne Transferleistung anzeigen lassen wollen. Sie haben auch die Wahl, alles anzeigen zu lassen. Dafür dient die Auswahl egal. 7

8 3.1 Beratung Hotelbewertung/ Volltextsuche Hotelbewertung: Lassen Sie in Ihre Suche die Bewertungen bereits gereister Gäste einfließen. Das Modul Hotelbewertung ist ein optionales Modul und somit nicht automatisch in jedem Büro freigeschaltet. Informieren Sie sich bei unserem Support-Team über die Konditionen Volltextsuche: Via Volltextsuche gelangen Sie zu Angeboten, die bei den Hotelattributen z.b. nicht berücksichtigt sind wie Delphinschwimmen, Dialysezentrum, Gay-Reisen etc. Zum Verlassen des Menüpunktes klicken Sie auf den Reiter Beratung1. 8

9 3.1 Beratung Zielgebietsauswahl Zielgebietsauswahl; Erläuterung der Spaltentitel: Ziel: 3-Letter-Code vom Zielflughafen. Ein Tool-Tipp übersetzt die 3-Letter-Codierung. : Vollzahlerpreis pro Person (für das günstigste Angebot mit der höchsten Wunscherfüllung) %: Prozentzahl des Hotels mit der größten Wunscherfüllung Alle Listen sind nach Wunscherfüllung (Übereinstimmung in Prozent, gemäß Ihren Suchparametern) und Preis sortiert. Neusortierung: Spaltenüberschrift anklicken. Die Neusortierung erfolgt absteigend oder aufsteigend. Entweder alphabethisch oder nach Preisgefüge. Spalten mit einer Filterfunktion im Spaltenkopf können über einen Rechtsklick sortiert werden. 9

10 3.1 Beratung Regionsinfos Regionsinfos: Ist ein Zielgebiet markiert, wird der Button Karte aktiv. Hier können Sie eine Ortsauswahl über die Kartennavigation treffen. Bestimmen Sie den Umkreis und aktivieren oder deaktivieren Sie Orte. Dies macht die Auswahl von passenden Hotels übersichtlicher. 10

11 3.1 Beratung Regionsinfos Mit einem Doppelklick (oder via rechter Maustaste) auf eine Zeile öffnet sich das Infofenster mit ausführlichen Regionsinformationen. Bei der Auswahl einer Region aus der Zielgebietsliste wird automatisch die zugehörige Hotelliste geladen. 11

12 3.1 Beratung Hotelliste Hotelliste: VAs: die Zahl vor dem Schrägstrich beschreibt die Anzahl der in der Agenturverwaltung festgelegten Konzern-Veranstalter, die Zahl nach dem Schrägstrich, die Anzahl der Nicht-Konzern- Veranstalter. Mit der rechten Maustaste kann man das oben gezeigte Kontextmenü aufrufen. Sie können nun Hotels, die Sie besonders empfehlen und schnell in der Auswahl wiederfinden möchten, mit einem Stern versehen, dadurch fügen Sie das Hotel zur Favoritenliste hinzu. Wenn Sie ein Hotel zur schwarzen Liste hinzufügen, markieren Sie es, um auf den ersten Blick zu sehen, dass dies nicht zu empfehlen ist. 12

13 3.1 Beratung Hotelliste Jederzeit können Sie die Markierungen wieder aufheben. Unter Extras können Sie z.b. auch einen Haken vor die Auswahl Nur Favoriten-Hotels anzeigen setzen. Bleibt der Mauszeiger eine Zeit lang auf dem Smiley stehen, öffnet sich die Bewertungsübersicht. Alle Bewertungen zu einem Hotel werden bei TavelTainment gesammelt und redaktionell freigegeben und geprüft. Aus den Bewertungen wird ein Durchschnittswert ermittelt. Diese Durchschnittsnote (Gesamtbewertung) wird symbolisch als Smiley dargestellt. Da nur Urlauber, die dieses Hotel tatsächlich gebucht haben, werten können, sehen Sie hier unverfälschte Meinungen zur Unterkunft. 13

14 3.1 Beratung Hotelliste Für Details kann man in die BistroInfobox über den Link: Details springen, ausführliche Hotelbewertungen ansehen und zur Beratung nutzen. In der BistroInfobox findet man zudem ausführliche Informationen zur gewählten Unterkunft. Manche Veranstalter hinterlegen Katalogseiten, die druckbereit zur Verfügung stehen. 14

15 3.1 Beratung Hotelliste / Angebotsliste Um sich die Angebote eines bestimmten Hotels anzeigen zu lassen, klickt man auf die entsprechende Hotelzeile aus der Hotelliste. Die Angebote werden nun im Bereich Angebotsliste angezeigt Angebotsliste Jede Spalte ist mit einem Tool-Tipp versehen, der die Abkürzungen der Überschrift erläutert. Alle Spalten sind in der Breite veränderbar. Alle Spalten ohne Filter lassen sich mit Klick auf die Überschrift umsortieren. Spalten mit Filterfunktion im Spaltenkopf können über einen Rechtsklick sortiert werden. Sortieren Sie sich die Listen so, wie Sie sie zur Beratung am sinnvollsten einsetzen können, z.b. Filter beim Feld Veranstalter (s. folgende Seite). 15

16 3.1 Beratung Angebotsliste Liste aller Veranstalter, die das Hotel anbieten. Ansicht, nach Auswahl ITS Eine wichtige Rolle spielen an dieser Stelle auch die Informationen und Aktionen, die sich hinter der rechten Maustaste verbergen. 16

17 3.1 Beratung Angebotsliste Multivakanz: Die Multivakanz unterstützt Sie beim Überprüfen der Vakanz in Ihrer aktuellen Angebotsliste. Die Multivakanz startet, sobald ein Angebot nach Vakanzprüfung als ausgebucht gekennzeichnet wird. Automatisch sucht nun das System nach verfügbaren Angeboten abgestimmt auf die Eigenschaften Termin, Dauer, Abflughafen, Zimmer und Verpflegungsart. Sollte es zum angefragten Termin kein alternatives Angebot geben oder weniger als vier Angebote überprüft werden können, wird auch am darauffolgenden Tag nach Vakanzen gesucht. Es werden maximal zehn Angebote geprüft. 17

18 3.1 Beratung Angebotsliste Buchungsanfrage (BA): Eine BA können sie via Doppelklick auf das Angebot aufrufen oder sie wählen den Punkt Buchungsanfrage im Kontextmenü (Klick via rechter Maustaste auf die Angebotsliste). Übertragen kann man das Angebot direkt in das dafür ausgewählte CRS. Hat man bei den Extras kein bevorzugtes CRS gewählt, erscheinen die CRS-Vorschläge der Reihe nach. Weitere CRS sind auswählbar. Bitte beachten Sie, dass sich eine Buchungsanfrage (BA) immer lohnen kann, auch wenn das Feld rot markiert ist. Zwischenzeitlich kann es sein, dass die Veranstalter ihr Flug- oder Hotelkontingent aufgestockt haben. 18

19 3.1 Beratung Angebotsliste Preisvergleich: Mit einem Klick vergleicht das System zum ausgewählten Datum, Dauer, Abflughafen, Verpflegung und Zimmertyp die Angebote aller Veranstalter, die das Hotel im Programm haben. ServiceCenter: Man gelangt zum ServiceCenter. Fürs ServiceCenter vormerken: Markiert man maximal 5 Angebote und klickt auf diesen Menüpunkt, wird das Angebot an das ServiceCenter unter dem Reiter Angebote bereit gestellt. Vorab wird eine Vakanzanfrage gestartet. Die Optionen ServiceCenter & fürs ServiceCenter vormerken sind auch in der Hotelliste verfügbar. Aktiv sind die Checkboxen nur bei den vakanten Angeboten (grüner Haken). Angebote auf Anfrage (gelbes Fragezeichen) oder ausgebuchte Angebote (rotes Kreuz) können aber auch übergeben werden, indem man die Checkboxen anhakt. 19

20 3.1 Beratung Angebotsliste/ Mietwagen Katalogbeschreibung: Von der Angebotsliste gelangen Sie direkt in die BistroPortal-Infobox, in der Sie die eindeutige Beschreibung aus dem aktuellen Katalog des Veranstalters finden Mietwagen: Mit Anklicken eines Angebotes öffnet sich passend dazu ein Mietwagen-Reiter. Alle für die Agentur freigeschalteten Mietwagenanbieter präsentieren ihre Vakanzen. Diese können dann auch entsprechend in ein CRS übertragen und gebucht werden. 20

21 3.1 Beratung Modul Charter Modul Charter Zu den Charter-Angeboten gelangen Sie, indem Sie den Radiobutton Charter anklicken. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last Minute / Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Flüge auf der rechten Seite wie gewohnt mit einem Doppelklick oder via rechter Maustaste auf Vakanz prüfen und danach in ein CRS übertragen. 21

22 3.1 Beratung Modul One Way Modul One Way Zu den Oneway-Angeboten gelangen Sie, indem Sie den Radiobutton Oneway anklicken. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last Minute / Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Flüge auf beiden Seiten wie gewohnt mit einem Doppelklick oder via rechter Maustaste auf Vakanz prüfen und danach in ein CRS übertragen. 22

23 3.1 Beratung Modul Nur Hotel Modul Nur Hotel Zu den Nur Hotel-Angeboten gelangen Sie, indem Sie den Radiobutton Nur Hotel anklicken. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last Minute / Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Angebote links wie gewohnt mit einem Doppelklick oder via rechter Maustaste auf Vakanz prüfen und danach in ein CRS übertragen. 23

24 3.1 Beratung Modul Ferienhäuser Modul Ferienhäuser Zu den Ferienhäusern gelangen Sie, indem Sie den Radiobutton Ferienhäuser anklicken. Die Ermittlung der Angebote erfolgt analog zu den Last Minute / Pauschal-Angeboten. Nach der Angebotsermittlung können Sie die Angebote links wie gewohnt mit einem Doppelklick oder via rechter Maustaste auf Vakanz prüfen und danach in ein CRS übertragen. 24

25 3.1 Beratung Modul Städtereisen Modul Städtereisen Zu den Städtereisen gelangen Sie, indem Sie den Radiobutton Städtereisen anklicken. Die Ermittlung der Angebote erfolgt durch Eingabe der Suchparameter in der Box Reisedaten oder durch Anklicken eines Reiseziels in der Liste unterhalb der Suchmaske. Die Dreamreaderfunktionalität unterstützt Sie bei der freien Eingabe von Suchbegriffen. 25

26 3.1 Beratung Modul Städtereisen Die Reisedaten sind standardmäßig eingeklappt, können jedoch jederzeit aufgeklappt und geändert werden. Die Hotelliste ist nach Entfernung zum Suchzentrum (entweder zur Stadtmitte oder zur gesuchten Sehenswürdigkeit) sortiert. Sie kann aber via Auswahl in der Selectbox sortiert nach umsortiert werden. Mit einem Klick auf den Link Details öffnet sich die BistroPortal-Infobox mit den gewohnten Informationen zum Hotel. Zurück gelangen Sie via Link Reiseziele über und unter der Hotelliste. Wenn Sie auf den Reiter Points of Interest klicken, sehen Sie eine Liste mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten innerhalb des Suchradius. Mit einem Klick auf den Link Details öffnet sich ein Popup, das Ihnen Beschreibungen und Bilder zur Sehenswürdigkeit liefert. 26

27 3.1 Beratung Modul Städtereisen Auf der Googlekarte können Sie völlig frei navigieren. Schauen Sie sich an, wo das gewünschte Hotel liegt, verändern Sie die Ansicht der Karte, schalten Sie Sehenswürdigkeiten zu oder aus und ergänzen Sie hotelrelevante Optionen. Mit einem Klick auf den Button Termine & Preise sehen Sie zu dem Hotel eine Liste mit Angeboten. Neben dem Hotelbild finden Sie per Klick auf den Link Hotelinfos Informationen in der BistroPortal-Infobox. Datum, Dauer und Preise sind per Klick auf die Spaltenüberschrift sortierbar. Zurück gelangen Sie via Link Hotelauswahl. 27

28 3.1 Beratung Modul Städtereisen Nach Vakanz- und Preisprüfung haben Sie nun die Wahl, das Angebot an das ServiceCenter zu übergeben oder es in ein CRS zu übertragen. 28

29 3.2 Servicecenter Angebote 3.2 Servicecenter Im ServiceCenter befinden sich die Menüpunkte: Angebote, Übersicht, Berater und Einstellungen Angebote: Hier finden Sie jetzt die Angebote wieder, die auf Vakanz geprüft fürs ServiceCenter vorgemerkt wurden. Werden die übergebenen Angebote innerhalb einer Session nicht versendet, gedruckt oder auf ein bestimmtes Datum gelegt (gemerkt), sind sie nach erneutem Login gelöscht. 29

30 3.2 Servicecenter Angebote Angebote können bearbeitet und somit vom Expedienten verändert werden. Unter dem...versenden-,...drucken- und...merken- Link verbirgt sich jeweils ein Formular, in das Mindesteingaben (gekennzeichnet durch Felder mit rotem Hintergrund) gemacht werden müssen (siehe Abb. unten). Sie haben auch die Möglichkeit, die Angebote auf Wiedervorlage zu legen. Beim Versenden und Drucken können Sie zudem entscheiden, ob Sie ein oder mehrere Angebot(e) als Angebotsliste behandeln. 30

31 3.2 Servicecenter Übersicht Übersicht: Egal, welche Aktion durchführt wird, im Reiter Übersicht erscheint das Angebot, gekennzeichnet mit dem entsprechenden Aktionssymbol. Unter dem i können Details über das Angebot aufgerufen werden. 31

32 3.2 Servicecenter Übersicht Hier haben Sie auch die Möglichkeit, eigene Notizen zu machen, den Termin der Wiedervorlage zu ändern, eine erneute BA durchführen oder das Angebot in Ihr CRS zu übertragen. 32

33 3.2 Servicecenter Berater/3.2.4 Einstellungen Berater: Hier können Sie alle Expedienten Ihrer Betriebsstelle anlegen, verwalten oder löschen. Das hinterlegte Beraterkürzel erscheint nach allen Aktionen mit dem Angebot in der Übersicht in der Spalte Berater Einstellungen: Unter Agenturdaten können alle aktuellen Kontaktdaten des Reisebüros eingetragen werden. Unter -signatur werden Angaben zur Geschäftsleitung und Ust Id. Nr etc. vermerkt. 33

34 3.3 InfoCenter TripPage 3.3 Infocenter Die Rubriken im InfoCenter sind selbsterklärend TripPage: Das Modul TripPage ist nicht in jedem Büro freigeschaltet. Die persönliche Reiseseite für den Endkunden kann im InfoCenter produziert werden. Einzugeben sind der Veranstalter und die Vorgangsnummer. 34

35 3.3 InfoCenter TripPage Anschließend wird das TripPage-Formular ausgefüllt (zwei Pflichtfelder). Nachdem man sich die Vorschau der TripPage angeschaut hat, kann diese verschickt werden. Auf seiner persönlichen Reiseseite findet der Endkunde alle wichtigen Informationen zu seiner Reise, z.b. Hotelbeschreibung, Umgebungsinfos, Wetter etc. 35

BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro.

BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro. BistroPortal ist die führende Beratungssoftware für Ihr Reisebüro. Neben Pauschal- und Last Minute-Daten, Nur Hotels, Charterflügen sowie Ferienwohnungen und -häusern stehen Ihnen jede Menge Zusatzinformationen

Mehr

BistroPortal - Praxistipps

BistroPortal - Praxistipps BistroPortal - Praxistipps Stand September 2011 Inhaltsverzeichnis Installation & Anmeldung... 3 BistroPortal die Beratung... 3 Mehrere Beratungen gleichzeitig bearbeiten... 4 Abflughafen & Zielgebiet...

Mehr

Anleitung. Modul Trippage. Version 1.0 ab TT-BistroPortal Version 5.2.0

Anleitung. Modul Trippage. Version 1.0 ab TT-BistroPortal Version 5.2.0 Anleitung Modul Trippage Version 1.0 ab TT-BistroPortal Version 5.2.0 Index Wir leiten Sie anhand von Fragen und Antworten durch unser neues Modul Trippage... 3 Was ist die Trippage?... 3 Wie generiere

Mehr

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung

TripPage Modul BistroPortal1. Kurzanleitung TripPage Modul BistroPortal1 Kurzanleitung Stand April 2013 Inhaltsverzeichnis TripPage eine Übersicht... 3 Das Layout... 3 Kontaktdaten & Impressum... 4 TripPage Generierung... 4 Hotelbewertungen & TripPage...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren

3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Outlook 2007 Einführung Nachrichten bearbeiten 3 Nachrichten bearbeiten und automatisieren Ziele diese Kapitels! Sie lernen, wie Sie Nachrichten gruppieren und sortieren, um Mails schneller wieder zu finden!

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Handbuch paxlounge. Version 2.5

Handbuch paxlounge. Version 2.5 Handbuch paxlounge Version 2.5 1 Inhaltsverzeichnis 1. Funktionsübersicht paxlounge... 4 1.1 Wie funktioniert die paxlounge... 4 1.2 Angeschlossene Preisvergleichssysteme... 4 1.3 Angeschlossene Zusatzleistungen...

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

A1 Webphone Benutzeranleitung

A1 Webphone Benutzeranleitung A1 Webphone Benutzeranleitung 1. Funktionsübersicht Menü Minimieren Maximieren Schließen Statusanzeige ändern Statusnachricht eingeben Kontakte verwalten Anzeigeoptionen für Kontaktliste ändern Kontaktliste

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w.

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0

Handbuch Website. Handbuch Redakteure Fakultät. Handbuch Website. CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Handbuch Website Handbuch Redakteure Fakultät CMS TYPO3 (Version 4.6) Dokument-Version: 1.0 Herausgeber: Kreativoli Mediendesign Altstadt 195 84028 Landshut Tel.: (0871) 9 66 41 33 Fax: (0871) 9 66 41

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

desk.modul : Projektplanung

desk.modul : Projektplanung desk.modul : Projektplanung Als Zusatzmodul zur Office Line ist die Projekt- und Kommissionsverwaltung erhältlich, mit deren Hilfe Informationen zu einem Projekt erfasst, verwaltet und ausgewertet werden.

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

LEITFADEN Ihr App Service- Center

LEITFADEN Ihr App Service- Center Ihr App Service- Center So bedienen Sie das Service-Center Ihrer App! Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer eigenen Firmen-App! Damit Sie das ganze Potential Ihrer neuen App ausschöpfen können, sollten Sie sich

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Herzlich Willkommen im HRS Tagungs- und Gruppenportal Tagung-Online Gruppe-Online

Herzlich Willkommen im HRS Tagungs- und Gruppenportal Tagung-Online Gruppe-Online Herzlich Willkommen im HRS Tagungs- und Gruppenportal Tagung-Online Gruppe-Online Inhalt Welche Möglichkeiten bietet Ihnen HRS im Tagungsbereich? Anmeldung und Profilverwaltung Suchfunktionen Hotelliste

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN SEO BOX XT:COMMERCE PLUGIN BB SEO BOX Mit dem xt:commerce Plugin BB SEO Box sorgen Sie dafür, dass Ihr Shop von Suchmaschinen besser gelistet wird.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen FAQ-Liste 1. Administration 2. Flugbuchung 3. Hotelbuchung 4. Mietwagen 5. Bahnbuchung 1. Administration Wie bekomme ich ein neues Passwort, wenn ich meines vergessen habe? Wenn

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14

Info. Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management. Team CMA Stand Oktober 14 Info Nutzung der Web-Anmeldung Campus Management Team CMA Stand Oktober 14 Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldezeitraum: 3 2 Hilfe und Support: 3 3 Zugang zur Web-Anmeldung: 3 4 Meine Module: 6 5 Ein neues Modul

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015)

Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015) Eingabe von Infrastruktur über DESKLINE 3.0 (SLTG, März 2015) Das Handbuch zur Eingabe von Infrastruktur und weitere Informationen zu Feratel Deskline finden Sie in unserem Netoffice unter: http://netoffice.salzburgerland

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

HANDBUCH. SPLA Meldeportal. Stand April 2013

HANDBUCH. SPLA Meldeportal. Stand April 2013 HANDBUCH SPLA Meldeportal Stand April 2013 Willkommen beim SPLA-Meldeportal der COMPAREX AG Wir freuen uns Sie beim SPLA-Meldeportal der COMPAREX AG begrüßen zu können. In unserem Portal können Sie Ihre

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Die ersten Schritte in BITE

Die ersten Schritte in BITE Die ersten Schritte in BITE Passwort, Zugangsdaten Um das Bewerbermanagementsystem BITE nutzen zu können, wurden Sie als Nutzer im System angelegt. Für den ersten Log-in öffnen Sie die Internetseite www.b-ite.com;

Mehr

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop

Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Benutzerhandbuch Effizient Premium einkaufenonline-shop und Prozesskosten sparen. 1 Benutzerhandbuch Premium Online-Shop Ihre Ansprechpartner Herr Stefan Hamatna Frau Susanne Fischer Frau Silke Schleißing

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Handbuch für das Content- Management-System TYPO3

Handbuch für das Content- Management-System TYPO3 Handbuch für das Content- Management-System TYPO - Kurzanleitung Teil : Seiten & Inhalte (Texte & Bilder) anlegen Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Inhalt Anmeldung Startseite Überblick über

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Anleitung Smartphone App e-kwh (Version 2.3.0)

Anleitung Smartphone App e-kwh (Version 2.3.0) (Version 2.3.0) Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ERSTER START... 3 3 STARTBILDSCHIRM... 4 4 EINSTELLUNGEN... 4 4.1 KUNDENDATEN... 4 4.1.1 Vertragsinformationen einsehen... 5 4.2 FAHRZEUGDATEN...

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten First Steps Dieses Dokument unterstützt SIe bei der Grundeinstellungen und ermöglicht Ihnen dadurch den schnellen Einstieg Inhalt: 1. Willkommen

Mehr

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Seit der Umstellung auf die neue Handelsplatz-koeln.de / Handelsplatz-stadt.de Enfinity Software Version 6.2 zu Beginn 2009, verfügt der Handelsplatz

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Ein effizientes Tool zum Abgleich von Gebrauchtfahrzeugpreisen in Gebrauchtwagen-Börsen Kurzanleitung für die Benutzung in Verbindung

Mehr

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Einführung 3 1.1 Anmeldung im System 1.2 Die Kollaborationsplattform 1.3 Rechteübersicht 3 4 5 2. Benutzersuche

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

Dies ist ein allgemeingültiger Leitfaden. Stellvertretend für Ihre Firma bzw. Ihr Firmenlogo haben wir die XY-Group gewählt.

Dies ist ein allgemeingültiger Leitfaden. Stellvertretend für Ihre Firma bzw. Ihr Firmenlogo haben wir die XY-Group gewählt. Ihr persönlicher Buchungsleitfaden für hotel.de hotel.info Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der einzelnen Buchungsschritte und Funktionen sowie Tipps und Tricks zu Ihrer Firmenanwendung. Dies ist

Mehr

AMS (Albatros Mobile Services) Anleitung für Android-App

AMS (Albatros Mobile Services) Anleitung für Android-App 2 von 8 1. Allgemein Seit der Saison 2012 steht die Albatros Software, die viele Golfspieler bereits aus dem Internet kennen, auch als Andoid-Applikation zur Verfügung. Für iphones gibt es die App seit

Mehr