Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen"

Transkript

1 Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 5 / Wahlperiode Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Thema: Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe im Freistaat Sachsen Fragen an die Staatsregierung: I. Beschäftigtenzahl 1. Wie hat sich die Anzahl der Beschäftigten in den einzelnen Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe: a) Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erzieherischer Kinder- und Jugendschutz ( 11 bis 15 SGB VIII), b) Förderung der Erziehung in der Familie ( 16 bis 21 SGB VIII), c) Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege ( 22 bis 26 SGB VIII), d)hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, Hilfe für junge Volljährige ( 27 bis 41 SGB VIII), e) andere Aufgaben der Jugendhilfe seit 2000 in Sachsen insgesamt entwickelt? (Bitte tabellarisch darstellen nach Jahren, Bereichen 11 bis 41 SGB VIII und übergreifenden Bereichen, Geschlecht, Vollzeitäquivalenten.) 2. Wie hat sich die Anzahl der Beschäftigten bei Trägern der freien Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 in Sachsen insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen entwickelt? (Bitte differenziert darstellen nach Trägern, Gebietskörperschaften, Geschlecht, Vollzeitäquivalenten.) 3. Wie hat sich das Stellenvolumen (die Zahl der Vollzeitäquivalente) insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 bei freien Trägern der Jugendhilfe in Sachsen entwickelt? (Bitte differenziert darstellen nach Jahren, Aufgabenbereichen und Gebietskörperschaften.) - b.w. - Dr. André Hahn, Fraktionsvorsitzender Dresden, den Eingegangen am: Ausgegeben am:

2 4. Wie hat sich das Stellenvolumen (die Zahl der Vollzeitäquivalente) bei durch die öffentliche Hand unmittelbar geförderten Stellen insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 bei freien Trägern der Jugendhilfe in Sachsen entwickelt? (Bitte nach Jahren differenziert darstellen.) 5. Wie hat sich die Zahl Vollzeitstellen insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 in Sachsen entwickelt? (Bitte differenzieren nach Jahren, sowie nach öffentlichen Trägern/freien Trägern.) 6. Wie hat sich die Zahl Teilzeitstellen (>0,5 VzÄ) insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 in Sachsen entwickelt? (Bitte differenzieren nach Jahren, sowie nach öffentlichen Trägern/freien Trägern.) 7. Wie hat sich die Zahl Teilzeitstellen (<=0,5 VzÄ) insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 in Sachsen entwickelt? (Bitte differenzieren nach Jahren, sowie nach öffentlichen Trägern/freien Trägern.) 8. Wie hat sich die Relation von Stellenvolumen (VzÄ) zur Zahl der Kinder und Jugendlichen im Freistaat Sachsen insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 entwickelt? (Bitte Darstellung nach Jahren, soweit erhoben.) 9. Wie bewertet die Staatsregierung die unter den Punkten 1 bis 8 dargestellten II. Arbeitsvertragsverhältnisse 10. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über das Ausmaß und die Gründe der Personalfluktuation im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen vor? 11. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über den Anteil befristeter Arbeitsverhältnisse insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe vor? (Bitte differenzieren nach Geschlecht und Berufsabschluss.) 12. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über den Anteil befristeter Arbeitsverhältnisse bei freien Trägern und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe vor? (Bitte differenzieren nach Geschlecht und Berufsabschluss.) 13. Wie hat sich der Anteil befristeter Arbeitsverhältnisse insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 entwickelt? (Bitte differenzieren nach freien Trägern und öffentlichen Trägern der Jugendhilfe.) 2

3 14. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über den Anteil der Arbeitsverhältnisse bei Leiharbeits- /Zeitarbeitsfirmen für den Bereich der Kinder-und Jugendhilfe vor? 15. Wie bewertet die Staatsregierung die unter den Punkten 10 bis 14 dargestellten III. Arbeitsentgelte und Tarifverträge 16. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über die Einkommensstruktur und die Entwicklung der Einkommen seit 2000 in insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe vor? (Bitte differenzieren nach Geschlecht und Berufsabschluss.) 17. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung darüber vor, welcher Anteil der Arbeitsverhältnisse insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe tarifgebunden ist? (Bitte differenzieren nach Flächentarif/ Haustarif, Öffentlichen Trägern /Freien Trägern, Qualifikation bzw. Berufsabschluss.) 18. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über die Entwicklung des Anteils tarifgebundener Arbeitsverhältnisse insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe seit 2000 vor? 19. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über gesundheitliche Belastungen und die Entwicklung des Krankenstandes insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe vor? (Bitte differenzieren nach freien Trägern und öffentlichen Trägern der Jugendhilfe.) 20. Wie bewertet die Staatsregierung die unter den Punkten 16 bis 19 dargestellten IV. Qualifikationen und Ausbildung 21. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über das Qualifikationsniveau der Beschäftigten insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe vor? 22. Wie hoch ist der Anteil der Beschäftigten mit Hochschulabschluss (FH, BA, Univ. etc.) insgesamt insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe und wie hat dieser sich seit 2000 entwickelt? (Bitte tabellarisch darstellen nach Jahren, Aufgabenbereichen und Abschluss.) 23. Wie hoch ist der Anteil der Beschäftigten mit pädagogischer Ausbildung oder pädagogischem Hochschulabschluss insgesamt und in den unter 1 a) bis e) be- 3

4 zeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe und wie hat dieser sich seit 2000 entwickelt? (Bitte tabellarisch darstellen nach Jahren, Aufgabenbereichen und Abschluss.) 24. Wie hat sich insgesamt der Anteil pädagogischer Ausbildungsprofile an der Gesamtzahl der Beschäftigten insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe entwickelt? (Bitte tabellarisch darstellen nach Aufgabenbereichen und Abschlüssen.) 25. Welche Erkenntnis hat die Staatsregierung über beruflichen Verbleib und Berufskarrieren von Absolventen/- innen erziehungswissenschaftlicher, pädagogischer und sozialpädagogischer Studiengänge in Sachsen? (Bitte differenziert nach Geschlecht darstellen.) 26. Welche Erkenntnisse hat die Staatsregierung über den beruflichen Verbleib der AbsolventInnen der an sächsischen Hochschulen neu eingerichteten Studiengänge Elementarpädagogik bzw. frühkindliche Bildung? 27. Wie hoch ist der Anteil der Beschäftigten, die bereits in einem Bereich der Kinder-und Jugendhilfe unter 1a) bis e) tätig sind, aber erst berufsbegleitend die entsprechende Qualifikation erwerben und wie werden diese Beschäftigten im Personalschlüssel berücksichtigt? 28. Welche Erkenntnisse liegen der Staatsregierung über die Anzahl der Beschäftigten in der Kinder-und Jugendhilfe ohne erforderliche Abschlüsse vor? 29. Wie bewertet die Staatsregierung die unter den Punkten 21 bis 28 dargestellten 30. Wie steht die Staatsregierung zur der Überlegung, auch Absolvent/inn/en von pädagogischen Magister-, Master- und Bachelor-Studiengängen als Erzieherinnen in den Bereichen der Kinder-und Jugendhilfe anzuerkennen? 31. Welches Konzept hat die Staatsregierung zur Ermittlung des Personal-, Ausbildungs- und Qualifikationsbedarfs in den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe? V. Altersstruktur und Berufsnachwuchs 32. Welche Erkenntnis hat die Staatsregierung über die Altersstruktur der Beschäftigten insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe? (Bitte tabellarisch nach Aufgabenbereichen darstellen.) 33. Welche Aussagen lassen sich über den Bedarf an Berufsnachwuchses und dessen Absicherung insgesamt und in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe in den nächsten Jahren treffen? 34. Welche Erkenntnisse hat die Staatsregierung über die Anteile von Frauen und Männern an den Beschäftigten insgesamt und in den unter 1 a) bis e) be- 4

5 zeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe? (Bitte tabellarisch nach Geschlecht und Aufgabenbereichen darstellen.) 35. Welche Erkenntnisse hat die Staatsregierung über die Anteile von Frauen und Männern an typischen Ausbildungsprofilen in den unter 1 a) bis e) bezeichneten Aufgabenbereichen der Kinder- und Jugendhilfe? (Bitte tabellarisch nach Geschlecht und Fachrichtung.) 36. Welche Aussagen lassen sich über den zu erwartenden zusätzlichen Personalbedarf nach Einführung des Rechtsanspruchs auf eine Kindertagesbetreuung für Kinder unter drei Jahre im Jahre 2013 treffen? 37. Wie bewertet die Staatsregierung die unter den Punkten 32 bis 36 dargestellten 38. Welche Instrumente hat die Staatsregierung, die Entwicklung der Altersstruktur der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe positiv zu beeinflussen? Begründung: Bereits der 3. Sächsische Kinder- und Jugendbericht 2009 stellt fest, dass mehr als die Hälfte der Erzieherinnen in sächsischen Kindertageseinrichtungen älter als 45 Jahre ist und ein erheblicher Anteil in den nächsten Jahren aus dem Beruf ausscheiden wird. Zahlreichen Gesprächen mit Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen ist zu entnehmen, dass das pädagogische Personal aufgrund der hohen Arbeitsanforderungen an der Grenze der Belastbarkeit ist und dass es zunehmend schwieriger sei, qualifiziertes Fachpersonal zu finden. Im Kinder- und Jugendbericht heißt es weiter: Das Ergebnis der Studie zeigt auf, dass der Personalschlüssel in der Praxis deutlich ungünstiger als in der gesetzlichen Festlegung ausfällt. Vor diesem Hintergrund bedarf nach Meinung der Kommission jede Erweiterung des Handlungsauftrages der Kindertageseinrichtungen gleichzeitig einer Verbesserung der strukturellen und fachlichen Bedingungen. Die genannten Probleme der Belastung des Fachpersonals in Bezug auf die erweiterten Aufgaben zum Bildungsauftrag sind der Staatsregierung bewusst. ( ) Deshalb teilt die Staatsregierung die Auffassung der Kommission, wonach es einer konzertierten Ressort übergreifenden Aktion bedarf, um den Fachkräftenachwuchs zukünftig zu sichern und damit auch in Zukunft die hohe Fachlichkeit dieses Handlungsfeldes zu erhalten. Im Arbeitsfeld der Jugendverbände wird die Bedeutung hauptamtlicher Strukturen für die Entwicklung tragfähiger ehrenamtlicher Strukturen unter anderem in der Jugendverbandserhebung des Deutschen Jugendinstitutes aus dem Jahr 2009 wie folgt dargestellt: Man kann es auf die Formel bringen: Hauptamtliche vervielfachen in ihrer Funktion als Kristallisationskern die Anzahl von ehrenamtlich Aktiven. Die Bedeutung der Hauptamtlichen für ehrenamtliches Engagement gründet darin, Gelegenheitsstrukturen zu schaffen. Die Hauptamtlichen ermöglichen es dem einzelnen Verband, Aktivitäten zu entfalten, in deren Kontext sich Jugendliche engagieren können. Das heißt, sie sorgen für Anregungspotenzial, damit freiwilliges Engagement zur Geltung kommen und sich entfalten kann. Der erste Hinweis für diesen Zusammenhang ist, dass 5

6 Jugendverbände mit hauptamtlichem Personal signifikant mehr ehrenamtlich Aktive haben als Jugendverbände ohne hauptamtliches Personal (durchschnittlich 131 zu 60). Das zweite Indiz ist, dass Jugendverbände mit hauptamtlichem Personal signifikant mehr Aktivitäten (u.a. Gruppenstunden, Jugendbegegnungen) organisieren (4,6 zu 6,6; vgl. Kapitel 3). Das heißt, mit dem größeren Aktivitätenspektrum werden auch die Gelegenheitsstrukturen für ehrenamtliches Engagement zahlreicher. Und schließlich ist ein drittes Indiz darin zu sehen, dass Hauptberufliche/-amtliche Organisationsaufgaben übernehmen können, die für Ehrenamtiche eine geringere Attraktivität besitzen. Dies wird an der Art der Aufgaben deutlich, die ehrenamtlich engagierte Jugendliche im Verband übernehmen (vgl. Tabelle 4.5). In den Jugendverbänden mit hauptamtlichem Personal sind die ehrenamtlich aktiven Jugendlichen sehr viel seltener mit Verwaltungsaufgaben und dem Einwerben von Geldmitteln beschäftigt. Beides sind Aufgaben, die als weniger attraktiv gelten (vgl. Gensicke/Picot/Geiss 2006). Bei den anderen Aufgaben sind die Anteile jeweils etwa gleich hoch. Zusammengenommen weisen diese Befunde darauf hin, dass die Jugendverbandsarbeit ein Ort ist, an dem vielfältige Aktivitäten stattfinden und die Begleitung durch Hauptamtliche eine stabilisierende Funktion entfaltet. Dies bestätigen auch andere Studien (Fauser/Fischer/Münchmeier 2006; Klöver/Moser/Straus 2008). Hinsichtlich der Bezahlung des pädagogischen Fachpersonals in der Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen und bundesweit zeichnet sich ab, dass eine unterschiedliche Entlohnungspraxis zwischen öffentlichen und verschiedenen freien Trägern der Jugendhilfe zur verstärkten Fluktuation sowohl in andere Berufe und andere Bundesländer, als auch zwischen den Trägern führt. Um den steigenden erzieherischen und sozialpädagogischen Fachkräftebedarf langfristig zu sichern, ist es notwendig, sich zeitnah und vor dem Erscheinen des nächsten Sächsischen Kinder- und Jugendberichtes mit der Situation der Beschäftigten in der Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen zu beschäftigen. Der Aktionsrat Bildung macht in seinem Jahresgutachten 2011 auf die notwendige Wertschätzung der Beschäftigten im Bildungswesen aufmerksam, zu denen das ErzieherInnenpersonal in den Kindertagesstätten, aber auch die SozialarbeiterInnen in den angrenzenden Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe zu zählen sind: Zu einer Bildungskultur wird es deshalb auch gehören, dass Bildungsbemühungen der Lernenden honoriert werden, dass reformbereitem Bildungspersonal Wertschätzung entgegengebracht wird, dass einer schleichenden Ökonomisierung des Bildungswesens entgegengewirkt wird und dass ein Verständnis dafür erhalten bleibt, dass die durchaus angemessene gewachsene Kompetenzorientierung im Bildungssystem nur einen Teil dessen darstellt, was eine Gesellschaft benötigt. Dazu gehören auch eine Orientierung an durchaus klassischen Werten allgemeiner Menschenbildung und das Streben nach Orientierungen, die über hedonistische Bedürfnisbefriedigung hinausgehen. Eine wichtige Schaltstelle für eine Verbesserung von Bildungsqualität wird in den kommenden Jahren die Ausbildung der Beschäftigten im Bildungswesen sein: Erziehungs- und Lehrpersonal sind die wesentlichen Multiplikatoren, über die eine Verbesserung des Ausbildungsangebots, gleichermaßen wie eine Optimierung individueller Förderung, erreicht werden kann. 6

Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/-in im Land Bremen

Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/-in im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/407 Landtag 18. Wahlperiode 08.05.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 19. März 2012 Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/343 6. Wahlperiode 02.04.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Ausscheiden von Lehrkräften aus dem Schuldienst und ANTWORT der

Mehr

Jenseits der Plätze und Quoten für eine Wiederbelebung des Dreiklangs von Bildung, Betreuung und Erziehung

Jenseits der Plätze und Quoten für eine Wiederbelebung des Dreiklangs von Bildung, Betreuung und Erziehung Prof. Dr. Stefan Sell Hochschule Koblenz Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (IBUS) Jenseits der Plätze und Quoten für eine Wiederbelebung des Dreiklangs von Bildung, Betreuung und Erziehung Vortrag

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/488 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage der Abgeordneten Astrid Vockert, Kai Seefried und Jörg Hillmer (CDU), eingegangen

Mehr

Sandra Fendrich/Agathe Tabel. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik

Sandra Fendrich/Agathe Tabel. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik Die Personalsituation in den erzieherischen Hilfen in Nordrhein-Westfalen Aktuelle Entwicklungen zu den personellen Ressourcen auf der Grundlage der amtlichen Daten Sandra Fendrich/Agathe Tabel Arbeitsstelle

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse

Statistisches Bundesamt. Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Revidierte Ergebnisse Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Einrichtungen und tätige Personen - sonstige Einrichtungen - (ohne Tageseinrichtungen für Kinder) Revidierte Ergebnisse Erscheinungsfolge:

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 4/698 Vierte Wahlperiode 15.04.2003 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (PDS) Lehrerinnen

Mehr

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen:

1. Geltungsbereich. In 100 Abs. I der LAPO I werden folgende Aussagen zum Berufspraktikum getroffen: Hinweise zum Berufspraktikum für Studierende des Staatsexamensstudiengangs Höheres Lehramt an berufsbildenden Schulen in der Beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik 1. Geltungsbereich Die folgenden Hinweise

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

I. Grundlagen und Ziel der Vereinbarung

I. Grundlagen und Ziel der Vereinbarung Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen der ARGE Leipzig und dem Allgemeinen Sozialdienstes(ASD)/ der Jugendsozialarbeit der Stadt Leipzig im Rahmen des SGB II I. Grundlagen und Ziel der Vereinbarung

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9967 08.10.2009 Große Anfrage 42 der Fraktion der SPD und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der

Mehr

2 Ergänzungskräfte. Einsatz von Ergänzungskräften im Rahmen von Fachkraftstunden

2 Ergänzungskräfte. Einsatz von Ergänzungskräften im Rahmen von Fachkraftstunden Vereinbarung zu den Grundsätzen über die Qualifikation und den Personalschlüssel nach 26 Abs. 3 Nr. 3 des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (Kinderbildungsgesetz Kißiz) Vom 26. Mai

Mehr

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe?

Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Integration und Inklusion behinderter (Klein-)Kinder und ihrer Familien ein neues Thema für die Kinder- und Jugendhilfe? Perspektiven des 13. Kinder- und Jugendberichts Fachtagung Interdisziplinäre Frühförderung

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23. März 2012

Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23. März 2012 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 /407 Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23. März 2012 Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin und Sozialpädagogischen Assistenten/

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3780 12. 07. 2013 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kinderbetreuungseinrichtung

Mehr

SeMtsverwaltung für Bildung, tugend und Wis~nschaft _ Bernh~rd-Wei6-Str. 6. D-10178 Berlin www.berlin.de/senlbjw

SeMtsverwaltung für Bildung, tugend und Wis~nschaft _ Bernh~rd-Wei6-Str. 6. D-10178 Berlin www.berlin.de/senlbjw Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Str. 6 10178 Berlin-Mitte m + @ Alexanderplatz SeMtsverwaltung für Bildung, tugend und Wis~nschaft _ Bernh~rd-Wei6-Str. 6. D-10178 Berlin

Mehr

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Ein Kooperationsprojekt der Deutschen Sportjugend, der Sportjugend Sachsen und dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen Agenda Was wollen

Mehr

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben

Unterstützungsbedarf. Allgemeine Aufgaben Unterstützungsbedarf Bei dem Mädchen... liegt sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt körperliche/motorische Entwicklung vor (vgl. Förderpädagogisches Gutachten vom...). Auf Grund dessen

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen

Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen Feststellung der Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen (an militärischen oder zivilen Einrichtungen erworbene Abschlüsse von Ausbildungen zum Berufsoffizier der ehemaligen Nationalen Volksarmee, der

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4482 6. Wahlperiode 05.10.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4482 6. Wahlperiode 05.10.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4482 6. Wahlperiode 05.10.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jacqueline Bernhardt, Fraktion DIE LINKE Fachkräftegebot in der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit

Mehr

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/590 Große Anfrage Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Hochschulzugang und Bildungschancen in Niedersachsen Regelmäßig werden Studien und Berichte

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

(Lesefassung) Vierte Verordnung zur Änderung der Kita-Personalverordnung (Kita-Personalverordnung - KitaPersV) 1

(Lesefassung) Vierte Verordnung zur Änderung der Kita-Personalverordnung (Kita-Personalverordnung - KitaPersV) 1 (Lesefassung) Vierte Verordnung zur Änderung der Kita-Personalverordnung (Kita-Personalverordnung - KitaPersV) 1 zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 5. Dezember 2013 (GVBl. I Nr. 43 S.10)

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

Beilage 3 zu Einzelplan 07 Kinder- und Jugendförderplan

Beilage 3 zu Einzelplan 07 Kinder- und Jugendförderplan 189 Haushaltsjahr 2015 Das Kinder- und Jugendförderungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen (3. AG-KJHG - KJFöG) sieht in 9 vor, die finanzielle Förderung der Kinder- und Jugendarbeit und des erzieherischen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6054 22. 03. 2010 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Absolventinnen

Mehr

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf? Praktikumsbericht Eingliederungshilfe Julian Spiess, 12.10.2006 I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?... 1 II. Was sind die Aufgaben und Ziele der Eingliederungshilfe?... 2 III. Was

Mehr

Frühpädagogische Studiengänge im Spannungsfeld von Spezialisierung und Generalisierung

Frühpädagogische Studiengänge im Spannungsfeld von Spezialisierung und Generalisierung Frühpädagogische Studiengänge im Spannungsfeld von Spezialisierung und Generalisierung Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ In Deutschland werden jährlich ca. 8.200 Absolventinnen

Mehr

Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege

Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Aufgrund des 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Jugendamtsleitertagung NRW am 25.3.2015 in Bonn Prof. Dr. Christian Schrapper Universität Koblenz Fragen und

Mehr

(Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte. (SächsQualiVO) Verordnung

(Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte. (SächsQualiVO) Verordnung SächsQualiVO Seite 1 von 5 Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte (SächsQualiVO) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und Sport über die Anforderungen

Mehr

Mit denken - nicht ausgrenzen Kinder und Jugendliche mit Behinderung und ihre Familien

Mit denken - nicht ausgrenzen Kinder und Jugendliche mit Behinderung und ihre Familien Mit denken - nicht ausgrenzen Kinder und Jugendliche mit Behinderung und ihre Familien Arbeitsgruppe 6 Problemlagen an der Schnittstelle zwischen SGB VIII und SGB XII. 1 These 1 These 2 These 3 These 4

Mehr

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt www.bwtw.de Düsseldorfer Str. 40, 65760 Eschborn www.rkw.de Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Demografischer Wandel und strukturelle Veränderungen der Arbeitswelt

Mehr

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Prof. Dr. Kilian Bizer, ifh Göttingen Master vs. Meister Wen braucht die Wirtschaft der Zukunft? Leipziger Messe / HWK Leipzig, 15.02.2014 Das ifh Göttingen

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Kapazitäten an vollzeitschulischen beruflichen Schulen

Kapazitäten an vollzeitschulischen beruflichen Schulen 14. Wahlperiode 07. 05. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Siegfried Lehmann GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Kapazitäten an vollzeitschulischen beruflichen Schulen Kleine Anfrage

Mehr

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener 1. aejund ESG Forum Wissenschaft und Praxis 2012 in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut

Mehr

Tannenhof Berlin-Brandenburg

Tannenhof Berlin-Brandenburg www.tannenhof.de Tannenhof Berlin-Brandenburg Eltern- und Familienarbeit unter sich verändernden Bedingungen Referent/in: Babett Schott Fachteamleitung der Tagesgruppe www.tannenhof.de Tannenhof Berlin-Brandenburg

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0768 15.01.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Lehrerversorgung in Berlin verbessern (I): Möglichkeiten für Quereinsteiger/-innen im Lehrerberuf verbessern Drucksachen 17/0334

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3006 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3006 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3006 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1068 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2743 Arbeitsverhältnisse von Lehrkräften

Mehr

"Ausbildung pädagogischer Fachkräfte im Land Bremen" (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 17. Juni 2014)

Ausbildung pädagogischer Fachkräfte im Land Bremen (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 17. Juni 2014) Mitteilung des Senats an die Bremische Bürgerschaft (Landtag) vom 29. Juli 2014 "Ausbildung pädagogischer Fachkräfte im Land Bremen" (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 17. Juni 2014)

Mehr

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung - Landesjugendamt -

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung - Landesjugendamt - Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung - Landesjugendamt - Vereinbarung über die Voraussetzungen der Eignung von pädagogischem Personal nach 45 Abs. 2 SGB VIII in Heimen und anderen Einrichtungen

Mehr

Bildung und Erziehung im Kindesalter

Bildung und Erziehung im Kindesalter Bildung und Erziehung im Kindesalter (Bachelor of Arts) Berufsbegleitender kooperativer Studiengang Katholische Stiftungsfachhochschule München / Benediktbeuern in Kooperation mit Katholischen Fachakademien

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen vom 9. Dezember 2013 Stand: 1. Änderung vom 30. November 2015 (Änderung der Anlage 2 durch Beschluss

Mehr

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78...

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78... Seite 1 von 6 Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (AG KJHG) Vom 5. Februar 1993 (Nds. GVBl. S. 45 - VORIS 21130 04 00 00 000 -) Zuletzt geändert durch Artikel 12 des Gesetzes vom

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Redebeitrag der Abgeordneten Astrid Günther-Schmidt zur 1. Lesung des Gesetzentwurfs der Fraktion GRÜNE "Gesetz zur Gleichstellung von Schülerinnen und Schülern mit Teilleistungsstörungen beim Lesen und

Mehr

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Stand und en in der Draufsicht und im Vergleich Gliederung 1) Überblick 2) Vergleich Leipzig, Chemnitz, Dresden 3) Leistungen 4) Jugendarbeit Überblick

Mehr

Der Berufsbegleitende Studiengang Sozialarbeit/ Sozialpädagogik an der Fachhochschule Merseburg

Der Berufsbegleitende Studiengang Sozialarbeit/ Sozialpädagogik an der Fachhochschule Merseburg Johannes Herwig-Lempp Der Berufsbegleitende Studiengang Sozialarbeit/ Sozialpädagogik an der Fachhochschule Merseburg veröffentlicht in: Sozialmagazin 12/ 1999; S. 62-63 Die Berufsbegleitenden Studiengänge

Mehr

Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte SächsQualiVO. Verordnung

Sächsische Qualifikations- und Fortbildungsverordnung pädagogischer Fachkräfte SächsQualiVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Anforderungen an die Qualifikation und Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflegepersonen

Mehr

Respekt! Räume! Ressourcen!

Respekt! Räume! Ressourcen! Respekt! Räume! Ressourcen! Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Der 2. Kinder- und Jugendbericht des Landes und Hinweise für die Stadt Worms 26.1.2016 Prof. Dr. Christian Schrapper

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Folgen der Schlecker-Insolvenz für Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr

Antragsverfahren im Modellprojekt

Antragsverfahren im Modellprojekt Antragsverfahren im Modellprojekt Kinder Stärken! Förderung von Resilienz und seelischer Gesundheit in Kindertageseinrichtungen Die Offensive Bildung lädt alle kommunalen und freien Träger von Tageseinrichtungen

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v.

Landesverband für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen e.v. Mitglied im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.v. Mindestqualitätsmerkmale der Trauerarbeit "Trauerphasen können Wendepunkte sein, sie sind keine Endpunkte, sondern Entwicklungschancen." (Münchner Institut für Trauerbegleitung) Trauer ist von der Gesellschaft

Mehr

Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder

Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft 1 April 2013 Fachkräfte in Tageseinrichtungen für Kinder Teil A Fachpersonal Zur besseren Lesbarkeit des folgenden Textes sind die Berufsbezeichnungen

Mehr

Jugendliche mit Multiproblemlagen in der offenen und mobilen Jugendarbeit

Jugendliche mit Multiproblemlagen in der offenen und mobilen Jugendarbeit Jugendliche mit Multiproblemlagen in der offenen und mobilen Jugendarbeit Info 3. Jugendbericht, statistische Befunde, konzeptionelle Zugänge 11.11.2008 Hartmut Mann 3. Sächsischer Kinder- und Jugendbericht

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung

Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Forschungsdesign: Evaluation der Fortbildung Zukunft Personalentwicklung Impulsworkshop am 25.2.2011 in Kassel Simon Mohr Universität Bielefeld Fakultät für Erziehungswissenschaft AG 8 Soziale Arbeit 0521-10667789

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Informationsveranstaltung. Personal in Kindertagesstätten Gruppengrößen; Ausnahmegenehmigungen Übergang Krippe Regelgruppe Verschiedenes

Informationsveranstaltung. Personal in Kindertagesstätten Gruppengrößen; Ausnahmegenehmigungen Übergang Krippe Regelgruppe Verschiedenes Informationsveranstaltung Personal in Kindertagesstätten Gruppengrößen; Ausnahmegenehmigungen Übergang Krippe Regelgruppe Verschiedenes Personal in Kindertagesstätten 15 KiTaG, 2 KiTaVO Pädagogisch ausgebildetete

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jacqueline Bernhardt, Fraktion DIE LINKE Regelung zur Kindertagesbetreuung für Eltern in der Ausübung

Mehr

Kinder zwischen 0 und 3 Jahren

Kinder zwischen 0 und 3 Jahren Kinder zwischen 0 und 3 Jahren Empfehlung zur Wahl der passenden Betreuungsform und Gruppenzusammensetzung Kinder zwischen 0 und 3 Jahren in einer bestehenden Kindertagesstätte: Welche Betreuungsform passt?

Mehr

Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus?

Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus? Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus? Auswirkungen der drohenden drastischen Kürzungen im Nachtragshaushalt 2004 auf das Jugendprogramm / Teil Jugendarbeit der Bayerischen Staatsregierung 189 Mio.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ 4159 18. Wahlperiode 13.05.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Rathje-Hoffmann (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Norbert Wohlfahrt. Arbeitsbeziehungen in der sozialen Arbeit Berlin, 11. 1. 2013

Norbert Wohlfahrt. Arbeitsbeziehungen in der sozialen Arbeit Berlin, 11. 1. 2013 Norbert Wohlfahrt Arbeitsbeziehungen in der sozialen Arbeit Berlin, 11. 1. 2013 Neue Steuerung und Ökonomisierung Einführung marktförmiger Steuerung Steigerung von Effektivität und Effizienz Implementierung

Mehr

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW Erstellt für die LMJ NRW: Geprüft: Vorstand LMJ NRW Genehmigt: Vorstandsitzung Beauftr.: Christoph Stein Vors.: Jörg Holland-Moritz Vors.: Jörg Holland-Moritz Datum: 13.09.2012 Datum: 26.10.2012 Datum:

Mehr

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 1 Aktuelle Vergleichsringe 1 2 KGSt -Kennzahlensysteme 4 3 KGSt -Benchmarks 5 4 KGSt -Standortbestimmung Instrument zur Selbstbewertung 6

Mehr

Vortrag von George Krug, Fachberater beim LVR-Landesjugendamt Rheinland, im Rahmen der Tagungsreihe G wie Ganztag am 5. Dezember 2012 in Köln

Vortrag von George Krug, Fachberater beim LVR-Landesjugendamt Rheinland, im Rahmen der Tagungsreihe G wie Ganztag am 5. Dezember 2012 in Köln V wie Vielfalt III: Die offene Ganztagsschule auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungsort oder Das Recht auf Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen im Rahmen einer zukünftigen inklusiven

Mehr

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln

ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN. Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln ERHÖHTES PFLEGEGELD FÜR PFLEGEELTERN Voraussetzungen und Durchsetzbarkeit Von Rechtsanwalt Steffen Siefert, Köln Gesetzlich ist vorgesehen, dass Pflegeeltern für die Betreuung eines Kindes in Vollzeitpflege

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage 2859 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Lucius

Mehr

Fachtagung 29.11.2011

Fachtagung 29.11.2011 Fachtagung 29.11.2011 Christine Lohn Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Die soziale Arbeit der evangelischen Kirche www.diakonie-mitteldeutschland.de Arbeitsfeld Jugendsozialarbeit

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Berufliche Tätigkeit als Erzieherin in Nordrhein- Westfalen: Anerkennung von Berufsabschlüssen am Beispiel Niederlande

Berufliche Tätigkeit als Erzieherin in Nordrhein- Westfalen: Anerkennung von Berufsabschlüssen am Beispiel Niederlande Berufliche Tätigkeit als Erzieherin in Nordrhein- Westfalen: Anerkennung von Berufsabschlüssen am Beispiel Niederlande 26.03.2014 Das Anerkennungsverfahren Vorlage der Antragsunterlagen: Erste Prüfschritte

Mehr

Ergänzung. Titel. Sächsischer Landtag zu DRUCKSACHE 6/ Wahlperiode

Ergänzung. Titel. Sächsischer Landtag zu DRUCKSACHE 6/ Wahlperiode Sächsischer Landtag zu DRUCKSACHE 6/3793 6. Wahlperiode Ergänzung zur Antwort der Staatsregierung auf die Kleine Anfrage Drs 6/3793 des Abgeordneten Enrico Stange, Fraktion DIE LINKE Titel Krankenstand

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914 Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6914 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 291 der Abgeordneten Kathrin Dannenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6640 FLEX- in Wortlaut der Kleinen Anfrage

Mehr