LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot"

Transkript

1 LISTENHEFTE: Haushalt Personen Lebenslauf Jugend orange grün blau rot

2 L I S T E N H E F T Haushalt

3 Gründe für den letzten Wohnungswechsel A B C D Kündigung durch den Vermieter Erwerb eines Eigenheims / einer Eigentumswohnung Erbschaft / Schenkung / Überschreibung Berufliche Gründe Familiäre Gründe: E F G H Heirat Trennung / Scheidung Fortzug aus dem Elternhaus sonstiger familiärer Grund Wohnungsgröße und Wohnkosten: J K L bisherige Wohnung zu klein bisherige Wohnung zu groß bisherige Wohnkosten (Miete, Zins und Tilgung) zu hoch Andere Gründe im Zusammenhang mit der Wohnung: M N O schlechte Ausstattung der bisherigen Wohnung schlechte Wohnlage der bisherigen Wohnung schlechtes Wohnumfeld der bisherigen Wohnung Sonstiger Grund (bitte angeben) Liste 2

4 Wohngegend A B C D E Ein reines Wohngebiet mit überwiegend Altbauten (Vorkriegsbauten) Ein reines Wohngebiet mit überwiegend Neubauten Ein Mischgebiet mit Wohnungen und Geschäften bzw. Gewerbebetrieben Ein Geschäftszentrum (Läden, Banken, Verwaltungen) mit wenigen Wohnungen Ein Gewerbe- bzw. Industriegebiet mit wenigen Wohnungen Liste 5

5 Haustyp A B C D E F G Landwirtschaftliches Wohngebäude Freistehendes Ein- / Zweifamilienhaus Ein- / Zweifamilienhaus als Reihenhaus oder Doppelhaus Wohnhaus mit 3 bis 4 Wohnungen Wohnhaus mit 5 bis 8 Wohnungen Wohnhaus mit 9 und mehr Wohnungen (aber höchstens 8 Stockwerken, also kein Hochhaus) Hochhaus (9 und mehr Stockwerke, Wohnungen unbegrenzt) Liste 6

6 Wertanlagen im Haushalt vorhanden A B C D E F Sparbuch / Spargirokonto Bausparvertrag Lebensversicherung Festverzinsliche Wertpapiere (z.b. Sparbriefe, Pfandbriefe, Bundesschatzbriefe) Andere Wertpapiere (z.b. Aktien, Fonds, Anleihen Optionsscheine) Betriebsvermögen (eigenes Unternehmen, Beteiligung am Unternehmen, landwirtschaftliches Betriebsvermögen) Liste 43

7 Einnahmen aus Zinsen und Dividenden A unter 250 EURO (bis ca. 500 DM) B C D E 250 bis unter EURO (ca DM) bis unter EURO (ca DM) bis unter EURO (ca DM) bis unter EURO (ca DM) F EURO und mehr (ca DM und mehr) Liste 44

8 Kind besucht: Kinderkrippe, Kindergarten, Kinderhort / Schulhort Tagesmutter Grundschule (inkl. Förderstufe) Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Berufsschule Sonstige Schule Keine dieser Einrichtungen Träger der Einrichtung A B C D E Öffentliche Einrichtung, z.b. städtischer Kindergarten, staatliche Schule Private Einrichtung, Elterninitiative Kirchliche oder sonstige gemeinnützige Einrichtung oder Schule Betriebliche Einrichtung, z.b. betrieblicher Kindergarten Privat-gewerbliche Einrichtung, wie z.b. privater Kindergarten oder Privatschule Liste 60/61

9 Braucht Hilfe bei: A B C D Besorgungen und Erledigungen außer Haus Haushaltsführung, Versorgung mit Mahlzeiten und Getränken Einfacheren Pflegetätigkeiten, z.b. Hilfe beim An- und Auskleiden, Waschen, Kämmen und Rasieren Schwierigeren Pflegetätigkeiten, z.b. Hilfe beim Umbetten, Stuhlgang usw. Liste 54

10 Ganz und gar unzufrieden Ganz und gar zufrieden Liste 57

11 L I S T E N H E F T Personen

12 Ganz und gar unzufrieden Ganz und gar zufrieden Liste 1

13 Schulabschluss Schulabschluss in der Bundesrepublik Deutschland/ Westberlin: Volksschul- / Hauptschulabschluss Mittlere Reife, Realschulabschluss Fachhochschulreife (Abschluss Fachoberschule) Abitur (Hochschulreife) Anderer Schulabschluss (bitte angeben) Schule ohne Abschluss verlassen Schulabschluss in der DDR: Abschluss 8. Klasse Abschluss 10. Klasse Abitur (Hochschulreife) Anderer Schulabschluss (bitte angeben) Schule ohne Abschluss verlassen Schulabschluss in einem anderen Land: Pflichtschule ohne Abschluss verlassen Abschluss einer Pflichtschule Abschluss einer weiterführenden Schule Liste E2

14 Ausbildungs- oder Studienabschluss Gewerbliche oder landwirtschaftliche Lehre Kaufmännische oder sonstige Lehre Berufsfachschule, Handelsschule Schule des Gesundheitswesens Fachschule (z.b. Meister-, Technikerschule) Beamtenausbildung Fachhochschule, Ingenieurschule Universität, Hochschule Sonstiger Ausbildungsabschluss (bitte angeben) Liste E4

15 Trifft voll zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft gar nicht zu Liste L5

16 Ganz und gar unzufrieden Ganz und gar zufrieden Liste L6

17 Tätigkeit an einem durchschnittlichen Werktag Berufstätigkeit, Lehre (Zeiten einschließlich Arbeitsweg, auch nebenberufliche Tätigkeit) Besorgungen (Einkaufen, Beschaffungen, Behördengänge) Hausarbeit (Waschen, Kochen, Putzen) Kinderbetreuung Versorgung und Betreuung von Pflegebedürftigen Personen Aus- und Weiterbildung, Lernen (auch Schule, Studium) Reparaturen am Haus, in der Wohnung, am Auto, Gartenarbeit Hobbies und sonstige Freizeitbeschäftigungen Liste 11

18 A B C D Allgemeinbildende Schule A1 Hauptschule A2 Realschule A3 Gymnasium A4 Gesamtschule A5 Abendrealschule, Abendgymnasium A6 Fachoberschule Hochschule B1 Fachhochschule B2 Universität, sonstige Hochschule Lehrgang / Kursus zur Weiterbildung C1 Berufliche Umschulung C2 Berufliche Fortbildung C3 Berufliche Rehabilitation C4 Allgemeine oder politische Weiterbildung C5 Sonstiges (bitte angeben) Berufliche Ausbildung D1 Berufsgrundbildungsjahr D2 Berufsvorbereitungsjahr D3 Berufsschule ohne Lehre D4 Lehre D5 Berufsfachschule, Handelsschule D6 Schule des Gesundheitswesens D7 Fachschule (z.b. Meister-, Technikerschule) D8 Beamtenausbildung D9 Sonstiges (bitte angeben) Liste 14

19 Derzeitige Erwerbstätigkeit Voll erwerbstätig In Teilzeitbeschäftigung In betrieblicher Ausbildung / Lehre oder betrieblicher Umschulung Geringfügig oder unregelmäßig erwerbstätig In Altersteilzeit mit Arbeitszeit Null Als Wehrpflichtiger beim Wehrdienst Zivildienstleistender Nicht erwerbstätig Liste 15

20 Aufnahme einer Erwerbstätigkeit Nein, ganz sicher nicht Eher unwahrscheinlich Wahrscheinlich Ganz sicher Liste 17

21 Berufliche Veränderung A B C D E F Habe erstmals in meinem Leben eine Erwerbstätigkeit aufgenommen Habe nach einer Unterbrechung jetzt wieder eine Erwerbstätigkeit aufgenommen Habe eine Stelle bei einem neuen Arbeitgeber angetreten Habe eine neue Tätigkeit als Selbständiger aufgenommen Bin vom Betrieb übernommen worden (war vorher dort in Ausbildung / in ABM / oder als freier Mitarbeiter tätig) Habe innerhalb des Unternehmens die Stelle gewechselt Liste 25

22 Erforderliche Ausbildung Keine bestimmte Ausbildung erforderlich Eine abgeschlossene Berufsausbildung für diese Tätigkeit Ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium Ein abgeschlossenes Universitäts- oder Hochschulstudium Liste 32

23 Beschäftigte im Gesamtunternehmen unter 5 Beschäftigte 5 bis unter 20 Beschäftigte 20 bis unter 100 Beschäftigte 100 bis unter 200 Beschäftigte 200 bis unter Beschäftigte und mehr Beschäftigte Trifft nicht zu, da Selbständig ohne weitere Beschäftigte Liste 36

24 A B C D E Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) A1 Ungelernte Arbeiter A2 Angelernte Arbeiter A3 Gelernte und Facharbeiter A4 Vorarbeiter, Kolonnenführer A5 Meister, Polier Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) B1 Selbständige Landwirte B2 Freie Berufe, selbständige Akademiker B3 Sonstige Selbständige B4 Mithelfende Familienangehörige Auszubildende / Praktikanten C1 Auszubildende, gewerblich-technisch C2 Auszubildende, kaufmännisch C3 Volontäre, Praktikanten u.ä. Angestellte D1 Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis D2 Angestellte mit einfacher Tätigkeit ohne Ausbildungsabschluss D3 Angestellte mit einfacher Tätigkeit mit Ausbildungsabschluss D4 Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner) D5 angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter) D6 Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Beamte (einschl. Richter und Berufssoldaten) E1 Einfacher Dienst E2 Mittlerer Dienst E3 Gehobener Dienst E4 Höherer Dienst Liste 40

25 in einem der alten Bundesländer in einem der neuen Bundesländer im Westteil Berlins im Ostteil Berlins im Ausland Liste 43

26 Einkünfte A B C D E Nebenverdienst, Nebenerwerbstätigkeit Gesetzliche Altersrente, Invalidenrente, oder Beamtenpension (aufgrund eigener Erwerbstätigkeit) Gesetzliche Witwenrente / -pension, Waisenrente Betriebsrente oder betriebliche Hinterbliebenenrente Rente aus einer privaten Versicherung (wegen Alter, Unfall, Berufsunfähigkeit oder als Hinterbliebener) Leistungen vom Arbeitsamt, und zwar: F G H J K L M N Arbeitslosengeld Arbeitslosenhilfe Unterhaltsgeld bei Fortbildung / Umschulung Übergangsgeld, sonstiges Vorruhestandszahlungen des (ehemaligen) Arbeitgebers Mutterschaftsgeld während des Mutterschutzes, Erziehungsgeld BAföG, Stipendium, Berufsausbildungsbeihilfe Wehrsold / Zivildienstvergütung Gesetzliche Unterhaltszahlungen vom früheren (Ehe-) Partner (auch Unterhaltsvorschusskasse) O Sonstige Unterstützung von Personen, die nicht im Haushalt leben Liste 66

27 A B C Allgemeinbildender Schulabschluss A1 Hauptschulabschluss A2 Mittlere Reife, Realschulabschluss A3 Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule) A4 Abitur (Hochschulreife) A5 Anderer Schulabschluss (bitte angeben) Hochschulabschluss B1 Fachhochschule B2 Universität / Technische / sonstige Hochschule Bitte zusätzlich Abschluss und Fachrichtung angeben Beruflicher Ausbildungsabschluss Bitte Bezeichnung des Ausbildungsberufs angeben Art der Ausbildung: C1 Lehre C2 Berufsfachschule, Handelsschule C3 Schule des Gesundheitswesens C4 Fachschule (z.b. Meister-, Technikerschule) C5 Beamtenausbildung C6 Betriebliche Umschulung C7 Sonstiges, z.b. Fortbildungslehrgang Liste 68

28 Gründe für Ausscheiden A B C D E F G H Wegen Betriebsstilllegung / Auflösung der Dienststelle Durch eigene Kündigung Durch Kündigung von Seiten des Arbeitgebers Durch Auflösungsvertrag / im Einvernehmen Befristete Beschäftigung oder Ausbildung war beendet Erreichen der Altersgrenze / Rente / Pension Beurlaubung bei Selbständigen: Aufgabe des Geschäfts Liste 72

29 Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Voll erwerbstätig (auch ABM oder SAM) Teilzeitbeschäftigt oder geringfügig erwerbstätig In betrieblicher Erstausbildung / Lehre In Fortbildung, Umschulung oder beruflicher Weiterbildung Arbeitslos gemeldet In Rente / Pension oder Vorruhestand Im Mutterschutz, Erziehungsurlaub Auf der Schule / Hochschule / Fachschule Wehrdienst / Wehrübung als Wehrpflichtiger, Zivildienst, Freiwilliges soziales Jahr Hausfrau / Hausmann Sonstiges (bitte angeben) Liste 75

30 Einkünfte 2001 A B C D E F G Lohn / Gehalt als Arbeitnehmer (einschl. Ausbildungsvergütung, Vorruhestandsbezüge, Lohnfortzahlung) Einkommen aus selbständiger / freiberuflicher Tätigkeit Einkommen aus Nebenerwerbstätigkeit, Nebenverdienste Gesetzliche Altersrente, Invalidenrente, oder Beamtenpension (aufgrund eigener Erwerbstätigkeit) Gesetzliche Witwenrente / -pension, Waisenrente Betriebsrente oder betriebliche Hinterbliebenenrente Rente aus einer privaten Versicherung (wegen Alter, Unfall, Berufsunfähigkeit oder als Hinterbliebener) Leistungen vom Arbeitsamt, und zwar: H J K L M N O P Arbeitslosengeld Arbeitslosenhilfe Unterhaltsgeld bei Fortbildung / Umschulung Übergangsgeld, sonstiges Mutterschaftsgeld während des Mutterschutzes, Erziehungsgeld BAföG, Stipendium, Berufsausbildungsbeihilfe Wehrsold / Zivildienstvergütung Gesetzliche Unterhaltszahlungen vom früheren (Ehe-) Partner (auch Unterhaltsvorschusskasse) Sonstige Unterstützung von Personen, die nicht im Haushalt leben Liste 76

31 Sehr gut Gut Befriedigend Weniger gut Schlecht Weiß nicht / trifft nicht zu Liste 78

32 Nur der Staat Vor allem der Staat Sowohl der Staat als auch private Kräfte Vor allem private Kräfte Nur private Kräfte Liste 80

33 Sehr stark Stark Mittel Weniger Gar nicht Liste 81

34 Sehr gut Gut Weniger gut Schlecht Sehr schlecht Trifft nicht zu, da bereits in Rente / Pension Liste 82

35 Immer Oft Manchmal Fast nie Nie Liste 89

36 Mache mir darüber große Sorgen einige Sorgen keine Sorgen Liste 113

37 A B C D E Ich fühle mich gleich am ersten Tag richtig zuhause; so als wäre ich nie weg gewesen Ich fühle mich ziemlich schnell wieder zuhause Zunächst fühle ich mich eher als Fremder, erst nach einigen Tagen werde ich wieder heimisch Es dauert sehr lange, bis ich mich einigermaßen heimisch fühle Ich fühle mich fremd in meinem Heimatland Liste 129

38 Zahlungen / Unterstützungen 2001 A B C D E An Ihre Eltern / Schwiegereltern An Ihre Kinder (auch Schwiegersohn / -tochter) An Ehepartner / geschiedenen Ehepartner An sonstige Verwandte An nicht verwandte Personen Nein, habe keine Zahlungen dieser Art geleistet Liste 134

39 Ganz und gar unzufrieden Ganz und gar zufrieden Liste 135

40 L I S T E N H E F T Lebenslauf

41 Aussiedler, d.h. deutschstämmige Person aus osteuropäischen Staaten Deutscher, der längere Zeit im Ausland gelebt hat Bürger eines EU-Mitgliedstaates Asylbewerber oder Flüchtling Sonstiger Ausländer Liste 5

42 A B C D E F G H Ich wollte ein besseres Leben haben: Besser wohnen, mehr kaufen können usw. Ich wollte arbeiten und Geld verdienen in Deutschland, um meine Familie zu unterstützen und Geld zu sparen Ich wollte in der Freiheit leben Ich wollte mit meiner Familie zusammenleben (Ehepartner, Eltern, Kinder) In meinem Heimatland herrschte Not und Armut In meinem Heimatland konnte ich nicht in Sicherheit leben (Verfolgung, Krieg) Ich wollte einfach in Deutschland leben Sonstige Gründe (bitte angeben) Liste 14

43 Wie viele von Ihren ersten 15 Lebensjahren Bei Ihren beiden (leiblichen) Eltern Bei Ihrer Mutter allein (ohne Partner) Bei Ihrer Mutter mit (neuem) Partner Bei Ihrem Vater allein (ohne Partnerin) Bei Ihrem Vater mit (neuer) Partnerin Bei anderen Verwandten Bei Pflegeeltern Im Heim Liste 19

44 Leben Ihr Vater und Ihre Mutter hier im Haushalt? Ja, beide Nur der Vater Nur die Mutter Nein, beide nicht Liste 20

45 Lebt Ihr Vater / Ihre Mutter noch? Wenn ja, wo? Lebt hier am Ort Lebt woanders, und zwar: in den alten Bundesländern in den neuen Bundesländern in einem anderen Land, nicht in Deutschland Ist verstorben Liste 21

46 Schulabschluss Vater / Mutter Keinen Schulabschluss Volks- / Hauptschulabschluss (DDR: 8. Klasse POS) Mittlere Reife, Realschulabschluss (DDR: 10. Klasse POS) Abitur / Hochschulreife (DDR: EOS) Anderen Schulabschluss Liste 24

47 A B C D E Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) A1 Ungelernte Arbeiter A2 Angelernte Arbeiter A3 Gelernte und Facharbeiter A4 Vorarbeiter, Kolonnenführer A5 Meister, Polier Angestellte B1 Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis B2 Angestellte mit einfacher Tätigkeit ohne Ausbildungsabschluss B3 Angestellte mit einfacher Tätigkeit mit Ausbildungsabschluss B4 Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner) B5 Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter) B6 Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Beamte / Staatsverwaltung (einschl. Richter und Berufssoldaten) C1 Einfacher Dienst C2 Mittlerer Dienst C3 Gehobener Dienst C4 Höherer Dienst Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) D1 Selbständige Landwirte D2 Freie Berufe, selbständige Akademiker D3 Sonstige Selbständige ohne Mitarbeiter D4 Sonstige Selbständige mit 1 9 Mitarbeitern D5 Sonstige Selbständige mit 10 und mehr Mitarbeitern D6 Mithelfende Familienangehörige War nicht erwerbstätig Liste 27

48 Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Mangelhaft Ungenügend Liste 30

49 Sehr häufig Häufig Manchmal Selten Nie Person war nicht vorhanden Liste 31

50 Im Alter von... 15,16,17,18,19,... bis heute (maximal 65) A B C D E F G H J in Schule, Studium, Abendschule in Lehre, Berufsausbildung, Fortbildung, Umschulung beim Wehrdienst / Zivildienst, im Krieg / in Gefangenschaft voll berufstätig (einschl. Zeit- / Berufssoldat) teilzeitbeschäftigt oder geringfügig erwerbstätig arbeitslos Hausfrau / Hausmann im Ruhestand, Rentner / Pensionär, (auch Vorruhestand) Sonstiges Liste 36

51 Schule ohne Abschluss verlassen Volks- / Hauptschulabschluss (DDR: 8. Klasse) Realschulabschluss / Mittlere Reife (DDR: 10. Klasse) Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule) Abitur / Hochschulreife Sonstiger Abschluss Liste 42

52 Alle Die meisten Etwa die Hälfte Etwa ein Viertel Weniger als ein Viertel Niemand Liste 43

53 Lehre (DDR: Facharbeiterabschluss) Berufsfachschule, Handelsschule, Schule des Gesundheitswesens Fachschule, z.b. Meister-, Technikerabschluss Beamtenausbildung Fachhochschule, Berufsakademie (früher: auch Ingenieurschule, Lehrerbildung, DDR: Ingenieurund Fachschulabschluss) Universitäts-, Hochschulabschluss Sonstiger Abschluss Liste 47

54 Ich wurde in einem Betrieb angelernt Ich habe in einem Betrieb eine längere Ausbildung gemacht Ich habe eine berufsbildende Schule besucht Ich habe eine Hochschule besucht Sonstiges Liste 50

55 Abschluss einer Lehre Berufsfachschule oder Schule des Gesundheitswesens Fachschule (z.b. Meister-, Technikerschule) Beamtenausbildung Anerkannte Berufsakademie Fachhochschule Universität Liste 54

56 Berufliche Stellung in Ihrer ersten Tätigkeit A B C D Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) A1 Ungelernte Arbeiter A2 Angelernte Arbeiter A3 Gelernte und Facharbeiter Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) B1 Selbständige Landwirte B2 Freie Berufe, selbständige Akademiker B3 Sonstige Selbständige B4 Mithelfende Familienangehörige Angestellte Angestellte mit einfacher Tätigkeit C1 - ohne Ausbildungsabschluss C2 - mit Ausbildungsabschluss C3 Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner) C4 Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter) Beamte / Staatsverwaltung (einschl. Richter, Berufssoldaten) D1 Einfacher Dienst D2 Mittlerer Dienst D3 Gehobener Dienst D4 Höherer Dienst Liste 57

57 Keine bestimmte Ausbildung erforderlich Eine abgeschlossene Berufsausbildung für diese Tätigkeit Ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium Ein abgeschlossenes Universitäts- oder Hochschulstudium Liste 59

58 Berufliche Stellung zuletzt A B C D D Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) A1 Ungelernte Arbeiter A2 Angelernte Arbeiter A3 Gelernte und Facharbeiter A4 Vorarbeiter, Kolonnenführer A5 Meister, Polier Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) B1 Selbständige Landwirte B2 Freie Berufe, selbständige Akademiker B3 Sonstige Selbständige B4 Mithelfende Familienangehörige Auszubildende / Praktikanten C1 Auszubildende C2 Volontäre, Praktikanten u.ä. Angestellte D1 Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis Angestellte mit einfacher Tätigkeit D2 - ohne Ausbildungsabschluss D3 - mit Ausbildungsabschluss D4 Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner) D5 Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit oder Leitungsfunktion (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter) D6 Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Beamte / Staatsverwaltung (einschl. Richter, Berufssoldaten) D1 Einfacher Dienst D2 Mittlerer Dienst D3 Gehobener Dienst D4 Höherer Dienst Liste 67

59 Wo lebt das Kind heute? Hier im Haushalt Hier am Ort Woanders in Westdeutschland Woanders in Ostdeutschland Im Ausland Ist verstorben Liste 70

60 L I S T E N H E F T Jugend

61 Sehr wichtig Wichtig Weniger wichtig Ganz unwichtig Person ist nicht vorhanden Liste 12

62 Sehr häufig Häufig Manchmal Selten Nie Person ist nicht vorhanden Liste 13

63 Mutter Sehr häufig Häufig Manchmal Selten Nie Vater Liste 14

64 Täglich Jede Woche Jeden Monat Seltener Nie Liste 15

65 Im Verein Bei kommerziellen Sportanbietern (z.b. Fitnessstudions) In der Schule In anderen Organisationen (z.b. Volkshochschule, Betrieb) Gemeinsam mit anderen, aber nicht in einer Organisation Für mich allein Liste 23

66 Schule ohne Abschluss verlassen Hauptschulabschluss Realschulabschluss / Mittlere Reife Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule) Sonstiger Abschluss Liste 26

67 als Klassensprecher als Schulsprecher beim Erstellen einer Schülerzeitung in Theatergruppe / Tanzgruppe in Chor / Orchester / Musikgruppe in freiwilliger Sport-AG in sonstiger AG oder Neigungsgruppe Nein, nichts davon Liste 32

68 ganz und gar unzufrieden ganz und gar zufrieden Liste 33

69 Regelmäßige Teilnahme am Elternabend Regelmäßige Besuche von Elternsprechtagen Aufsuchen des Lehrers / der Lehrerin auch außerhalb von Sprechtagen Engagement als Elternvertreter Nichts davon Liste 42

70 Alle Die meisten Etwa die Hälfte Etwa ein Viertel Weniger als ein Viertel Niemand Liste 43

71 Berufsgrundschuljahr / Berufsvorbereitungsjahr Berufliche Eingliederungslehrgänge Berufsausbildung (Lehre) Berufsfachschule oder Schule des Gesundheitswesens Praktikum, Volontariat Liste 45

72 Abschluss einer Lehre Berufsfachschule oder Schule des Gesundheitswesens Fachschule (z.b. Meister-, Technikerschule) Beamtenausbildung Anerkannte Berufsakademie Fachhochschule Universität Liste 47

73 Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu Liste 52

74 Sehr wichtig Wichtig Weniger wichtig Ganz unwichtig Liste 53

75 Wahrscheinlichkeit folgender Entwicklungen: % Liste 54

76 Aussiedler, d.h. deutschstämmige Person aus osteuropäischen Staaten Deutscher, der längere Zeit im Ausland gelebt hat Bürger eines EU-Mitgliedstaates Asylbewerber oder Flüchtling Sonstiger Ausländer Liste 59

77 Wie viele von Ihren ersten 15 Lebensjahren Bei Ihren beiden (leiblichen) Eltern Bei Ihrer Mutter allein (ohne Partner) Bei Ihrer Mutter mit (neuem) Partner Bei Ihrem Vater allein (ohne Partnerin) Bei Ihrem Vater mit (neuer) Partnerin Bei anderen Verwandten Bei Pflegeeltern Im Heim Liste 69

78 Leben Ihr Vater und Ihre Mutter hier im Haushalt? Ja, beide Nur der Vater Nur die Mutter Nein, beide nicht Liste 70

79 Lebt Ihr Vater / Ihre Mutter noch? Wenn ja, wo? Lebt hier am Ort Lebt woanders, und zwar: in den alten Bundesländern in den neuen Bundesländern in einem anderen Land, nicht in Deutschland Ist verstorben Liste 71

80 Schulabschluss Vater / Mutter Keinen Schulabschluss Volks- / Hauptschulabschluss (DDR: 8. Klasse POS) Mittlere Reife, Realschulabschluss (DDR: 10. Klasse POS) Abitur / Hochschulreife (DDR: EOS) Anderen Schulabschluss Liste 74

81 A B C D E Arbeiter (auch in der Landwirtschaft) A1 Ungelernte Arbeiter A2 Angelernte Arbeiter A3 Gelernte und Facharbeiter A4 Vorarbeiter, Kolonnenführer A5 Meister, Polier Angestellte B1 Industrie- und Werkmeister im Angestelltenverhältnis Angestellte mit einfacher Tätigkeit B2 Angestellte mit einfacher Tätigkeit ohne Ausbildungsabschluss B3 Angestellte mit einfacher Tätigkeit mit Ausbildungsabschluss B4 Angestellte mit qualifizierter Tätigkeit (z.b. Sachbearbeiter, Buchhalter, technischer Zeichner) B5 Angestellte mit hochqualifizierter Tätigkeit (z.b. wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur, Abteilungsleiter) B6 Angestellte mit umfassenden Führungsaufgaben (z.b. Direktor, Geschäftsführer, Vorstand größerer Betriebe und Verbände) Beamte C1 Einfacher Dienst C2 Mittlerer Dienst C3 Gehobener Dienst C4 Höherer Dienst Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige) D1 Selbständige Landwirte D2 Freie Berufe, selbständige Akademiker D3 Sonstige Selbständige D4 Sonstige Selbständige mit 1 9 Beschäftigten D5 Sonstige Selbständige mit 10 und mehr Beschäftigten D6 Mithelfende Familienangehörige War nie erwerbstätig Liste 77

82 Erfolg und sozialer Aufstieg Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu Liste 81

83 Einstellungen zum Leben und zur Zukunft Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu Liste 82

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Leben in Deutschland Erhebung L I S T E N H E F T Haushaltsbogen

Leben in Deutschland Erhebung L I S T E N H E F T Haushaltsbogen L I S T E N H E F T Haushaltsbogen Haustyp A B C D E F G Landwirtschaftliches Wohngebäude Freistehendes Ein- / Zweifamilienhaus Ein- / Zweifamilienhaus als Reihenhaus oder Doppelhaus Wohnhaus mit 3 bis

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Infratest Sozialforschung Landsberger Str 338 80687 München Tel : 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

LiD03 - LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot

LiD03 - LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot LiD03 - LISTENHEFTE: Haushalt Personen Lebenslauf Jugend orange grün blau rot LiD 2003 L I S T E N H E F T Haushalt Gründe für den letzten Wohnungswechsel A B C D Kündigung durch den Vermieter Erwerb eines

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Biografiefragebogen

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Biografiefragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Zusatzfragebogen: "Lebenslauf"

Zusatzfragebogen: Lebenslauf TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen ergänzt die Angaben

Mehr

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Lebenslauffragebogen, Altstichproben

Research Report SOEP 2014 - Erhebungsinstrumente 2014 (Welle 31) des Sozio-oekonomischen Panels: Lebenslauffragebogen, Altstichproben econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Jugendfragebogen Dieser Fragebogen richtet sich an Personen im Haushalt, die

Mehr

67.06.108992. Listenheft

67.06.108992. Listenheft Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Fassung L Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Pretest 2003 Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1700 D D 2012 Leben in Deutschland Berliner Altersstudie / COGITO-Studie Haushaltsfragebogen In diesem Fragebogen geht

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Research Report Erhebungsinstrumente des IAB-SOEP- Migrationssamples 2014: Integrierter Personen- Biografiefragebogen, Haushaltsfragebogen

Research Report Erhebungsinstrumente des IAB-SOEP- Migrationssamples 2014: Integrierter Personen- Biografiefragebogen, Haushaltsfragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt European Social Survey Listenheft Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für Wiederbefragte Dieser

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung 2001 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

80.50.15468. Listenheft

80.50.15468. Listenheft 80.50.15468 Listenheft Kein beruflicher Abschluss eruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre eruflich-betriebliche Ausbildung (Lehre) bzw. beruflich-schulische Ausbildung (erufsfachschule,

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für Neubefragte Dieser Fragebogen

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

Personenfragebogen für alle

Personenfragebogen für alle TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2009 Befragung 2009 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen für alle Dieser Fragebogen richtet sich an

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE

FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE Sehr geehrte Interviewpartnerin, sehr geehrter Interviewpartner, Im Rahmen unseres Projektseminars Individualisierung und Soziale Beziehungen am Institut der Sozialwissenschaften

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname>

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Jugendfragebogen

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Jugendfragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung Von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen Hauptschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule und Realschule Der Weg für Aufsteiger! Was kommt nach den allgemein bildenden

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '98 zur sozialen Lage der Haushalte Haushaltsfragebogen In diesem Fragebogen geht es

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung)

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung) Schlüsselverzeichnis Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für ) Stand: Wintersemester 200/2009 und Sommersemester 2009 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg

Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Bewerbungsbogen für die Aufnahme in den KOOP-Kurs von Abendgymnasium Köln und Köln-Kolleg Personaldaten: Name Vorname Geburtsdatum Geschlecht Namenszusatz Straße und Hausnummer PLZ Telefon email-adresse

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft .0.1099 Hauptfragebogen Listenheft 1 Un.0.1099 Hauptfragebogen Liste Stimme Stimme Stimme Stimme voll eher eher überhaupt zu zu nicht zu nicht zu A Was man im Leben bekommt, hängt gar nicht so sehr von

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 TNS Infratest Sozialforschung Kostenlose Hotline: Dr. Thorsten Heien 0800-1007753 Landsberger Str. 284 80687 München Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 Im Mittelpunkt dieser im Auftrag des zwischenzeitlich

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte

Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Jugend" Dieser Fragebogen richtet sich an Personen im

Mehr

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen Angaben zur Person Name Straße Ort Orts-/Stadtteil Telefon priv. Telefon mobil E-Mail Vorname Nr PLZ Kreis Tel. dienstl. Fax Geburtsdatum Persönliche Situation Schüler/in Student/in Berufliche Ausbildung

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Personenfragebogen

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Personenfragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Leben in Deutschland Fortführungen J+K Befragung 2013 Personenbiofragebogen für Neubefragte Dieser Fragebogen richtet sich an alle Personen im Haushalt, die 1995 und früher geboren sind und zum ersten

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

econstor Make Your Publication Visible

econstor Make Your Publication Visible econstor Make Your Publication Visible A Service of Wirtschaft Centre zbwleibniz-informationszentrum Economics DIW Berlin / SOEP (Ed.) Research Report SOEP 2012 - Erhebungsinstrumente 2012 (Welle 29) des

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Haushaltsfragebogen In diesem Fragebogen geht es um Fragen, die sich nicht

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Flüchtlinge in Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg Flüchtlinge in Hamburg Repräsentative Bevölkerungsumfrage Nov. 2015 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg

Mehr

Z E F I R. Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung der Ruhr-Universität Bochum

Z E F I R. Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung der Ruhr-Universität Bochum Z E F I R Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung der Ruhr-Universität Bochum in Zusammenarbeit mit den Städten Bottrop, Gelsenkirchen, Herten und Oberhausen sowie dem Kreis Unna Zur Lage der

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Fassung L Haushaltsfragebogen In diesem Fragebogen

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 26.01.2011 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule)

Fragebogen: Teilnehmer/in (in der Schule) Forschungs- und Modellprojekt Jobcoaching UNIVERSITÄT ZU KÖLN Heilpädagogische Fakultät Klosterstraße 79b, D-50931 Köln Telefon: (0221) 470-2120 Telefax: (0221) 470-2167 www.uni-koeln.de/hp-fak Selbständige

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools 1 Manual Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools Überblick über Bedienung des Zusatzprogrammes in Word Jean Philippe Décieux Rüdiger Jacob Andreas Heinz Stand:04.04.2011 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Biographie I und Biographie II Die Biographiemodule I und II werden bei den

Mehr

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste

Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder Feldname Feldbeschreibung in VERA Bezeichnung in Export-Liste Erläuterung der TN-Stammblatt-Felder PerName Nachname nvarchar 100 PerVorname Vorname nvarchar 100 PerGeburtstag Geburtstag datetime 8 PerAdrPLZ PLZ char 5 STT13 Geschlecht PerGeschlecht Geschlecht 1 weiblich

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 04.05.2016 Materialbezeichnung: evs_hb13 Variablenname Bezeichnung Schlüssel EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Übersicht: Auszubildende 1 und Leistungsansprüche nach dem SGB II (Stand März 2014)

Übersicht: Auszubildende 1 und Leistungsansprüche nach dem SGB II (Stand März 2014) Übersicht: Auszubilde 1 und Leistungsansprüche dem (Stand März 2014) Art der Ausbildung Wohnverhältnisse Ausbildung dem Grunde förderungsfähig (BAföG oder BAB)? Schulische Ausbildungen Allgemeinbilde Schulen

Mehr

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland Vergleich der Regelungen der Vergleich der Regelungen der Bundesländer Gliederung Deutschland Bundesländer Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Unterschiede

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

1 Was sind meine Aufgaben und wo werde ich eingesetzt? Hauswirtschaftliche Fachkräfte arbeiten mit Menschen - für Menschen.

1 Was sind meine Aufgaben und wo werde ich eingesetzt? Hauswirtschaftliche Fachkräfte arbeiten mit Menschen - für Menschen. AUSBILDUNG ZUM/ZUR HAUSWIRTSCHAFTER/IN 1 Was sind meine Aufgaben und wo werde ich eingesetzt? Hauswirtschaftliche Fachkräfte arbeiten mit Menschen - für Menschen. Hauswirtschafter/innen organisieren und

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit. nach der. International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08)

Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit. nach der. International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08) Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit nach der International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08) - Direktvercodung - Vorgehensweise und Entscheidungsregeln bei nicht

Mehr

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany ZA5563 Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany EUROBAROMETER 2011 Youth attitudes on drugs D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN] Männlich... 1 Weiblich...

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr