AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten"

Transkript

1 AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra Wetzel L&R Sozialforschug, Wie Juli 2006

2 Ihaltsverzeichis Eiführug 4 Der Kärter Arbeitsmarkt im Überblick 6 Kärte 7 Qualifikatioe, die i aher Zukuft a Bedeutug gewie 7 1 Übersicht Qualifikatiosbereiche 7 2 Detailiformatioe zu de Qualifikatiosbereiche 8 Zusammefasseder Überblick zum küftige Qualifikatiosbedarf ud etsprechede Kursagebote 13 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug 15 1 Übersicht Theme der itere ud extere Weiterbildug 15 2 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug ach Brache 16 3 Zusammefasseder Überblick zu Weiterbildug 17 Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge 18 1 Übersicht Berufsbereiche 18 2 Detailiformatioe zu de Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge sowie der Bedarf i diese Bereiche i de ächste 12 Moate 19 Klagefurt - Villach 23 Qualifikatioe, die i aher Zukuft a Bedeutug gewie 23 1 Übersicht Qualifikatiosbereiche 23 2 Detailiformatioe zu de Qualifikatiosbereiche 24 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug 26 1 Übersicht Theme der itere ud extere Weiterbildug 26 2 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug ach Brache 26 Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge 27 1 Übersicht Berufsbereiche 27 2 Detailiformatioe zu de Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge sowie der Bedarf i diese Bereiche i de ächste 12 Moate 28 Uterkärte 31 Qualifikatioe, die i aher Zukuft a Bedeutug gewie 31 1 Übersicht Qualifikatiosbereiche 31 2 Detailiformatioe zu de Qualifikatiosbereiche 31 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug 33 2

3 1 Übersicht Theme der itere ud extere Weiterbildug 33 2 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug ach Brache 33 Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge 34 1 Übersicht Berufsbereiche 34 2 Detailiformatioe zu de Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge sowie der Bedarf i diese Bereiche i de ächste 12 Moate 35 Zusammefassug 37 A N H A N G 38 Iformatiosquelle 39 3

4 Eiführug Das vorliegede Hadbuch soll der Ladesgeschäftsstelle Kärte als Hadreichug für die Plaug ud Weiteretwicklug i der Aus- ud Weiterbildug vo Arbeitsuchede ud Beschäftigte diee. Es ethält Iformatioe über de Persoalbedarf vo Uterehme i eizele Berufsbereiche ud Qualifikatiossegmete. Es wurde auf der Grudlage eier Auswertug vo 498 Frageböge erstellt, die vo kärterische Uterehme im Rahme eier vom AMS durchgeführte Betriebsbefragug zu MitarbeiterIe- ud Qualifizierugsbedarf retouriert wurde. 1 Befragt wurde Uterehme ab 20 Beschäftigte. 2 Laut Hauptverbad-Diestgeberkote hadelt es sich um DiestgeberIe im Jahr Die vorliegede Azahl a Frageböge etspricht somit eier Rücklaufquote vo 35,6%. Darüber hiaus fließe auch die Befude eier Befragug vo Bildugsträger ei, die im Auftrag des AMS Kurse etwickel ud Aus- ud Weiterbildugsmaßahme für AMS-KudIe durchführe. Das Hadbuch ist wie folgt aufgebaut: TOP 5 Qualifikatiosbereiche im Überblick: Dieser Abschitt weist jee Qualifikatioe aus, die i de befragte Betriebe i aher Zukuft a Bedeutug gewie werde ud am häufigste geat wurde. Detailifos zu de TOP 5 Qualifikatioe: Für jede eizele Qualifikatiosbereich wird beschriebe, welche kokrete Fähigkeite, Ketisse ud Kompeteze gewüscht werde, i welche Berufsbereiche ud eizele Berufe diese achgefragt werde ud wie oft diese geat wurde. TOP 5 Weiterbildugstheme im Überblick: Die Übersicht beihaltet die 5 Theme, die aus Sicht der Betriebe bei der itere ud extere Weiterbildug küftig vo Relevaz sei werde. 1 Die Date wurde etlag der prozetuelle Bracheverteilug lt. HV-DG-Kote gewichtet. Auf Grud vo Atwortausfälle i de verschiedee Fragebereiche (vergleiche die Amerkuge i de Fußote der eizele Kapitel) sid die Date als icht repräsetativ azusehe. Die Recodierug der Origialatworte wurde vo der 3s Uterehmesberatug GmbH etlag der Systematik des AMS-Qualifikatiosbarometers im Rahme eies adere Projektauftrags durchgeführt ud für diese Auswertug zur Verfügug gestellt. 2 Größere Betriebe köe im Hiblick auf die dyamische Veräderuge im Qualifikatiosbereich als Tredsetter gesehe werde. 4

5 Detailifos zu de TOP 5 Weiterbildugstheme: Für jede der geate Weiterbildugsbereiche wird dargestellt, welche Schuluge im Eizele i welche Brache geat wurde. TOP 5 Berufsbereiche im Überblick: Im erste Abschitt werde jee 5 Berufsbereiche dargestellt, die i de letzte beide Jahre die häufigste Neueistelluge verzeichete. Agegebe wird, wie oft der betreffede Berufsbereich geat wurde als auch die Azahl der Neueistelluge. Detailifos zu de TOP 5 Berufsbereiche: Die Detailiformatioe weise für jede der 5 geate Berufsbereiche die spezifizierte Berufe aus sowie die Azahl der i de letzte beide Jahre eu eigestellte MitarbeiterIe ud die Tedez für de Bedarf i de ächste 12 Moate. Diese Iformatioe werde zuächst für das gesamte Budeslad dargestellt. Dara aschließed fide sich zur weiterführede Iformatio auch etsprechede Tabelle für die Kärter Regioe. Ergebisse für Regioe mit uter 100 Frageböge werde auf Grud der gerige Fallzahl icht gesodert dargestellt. 5

6 Der Kärter Arbeitsmarkt im Überblick Der Strukturwadel vo der Produktio hi zu Diestleistuge hat sich i Kärte etwas lagsamer vollzoge als im Budesdurchschitt. Der Ateil des Diestleistugssektors a der Gesamtbeschäftigug hat zwische 1995 ud 2004 vo kapp 66% auf gut 69% zugeomme, im gesamte Budesgebiet liegt der Ateil jedoch bei 71%. I de kojukturell schwierige Jahre 2002 ud 2003 kam es i Kärte deoch im Diestleistugsbereich zu eier Ausweitug der Beschäftigug. Dies liegt uter aderem dara, dass Diestleistuge stärker lokal gehadelt werde ud damit vo de iteratioale Nachfrageschwakuge uabhägiger sid. Besoders dyamisch ware die Wirtschaftsdieste. Die bedeutsamste Zweige der Sachgüterproduktio i Kärte sid die Bereiche Maschiebau, Herstellug vo Nahrugs- ud Geussmittel, Rudfuk-, Ferseh- ud Nachrichtetechik sowie die Herstellug vo Metallerzeugisse. I diese vier Wirtschaftsbereiche ist ahezu die Hälfte aller i der Sachgütererzeugug Beschäftigte tätig. Der Zuwachs der Beschäftigug im Zeitraum lag i Kärte mit 2,0% ur kapp uter jeem i Österreich isgesamt (2,1%). Wichtigster Faktor des Beschäftigugsplus war der Astieg der Beschäftigugsverhältisse vo Fraue, dies vor allem im Bereich der Teilzeitbeschäftigug ud der atypische Beschäftigugsverhältisse. Zugleich verweist die iedrige Erwerbsbeteiligug vo Fraue i Kärte auf ei icht ausgeschöpftes Arbeitskräftepotetial des Kärter Arbeitsmarktes. Kezeiched für de Kärter Arbeitsmarkt ist eie überdurchschittlich hohe Arbeitsloserate. Im Jahr 2005 lag diese mit 8,2% um eie Prozetpukt über dem Österreichwert. Obwohl der Lehrstellemarkt i de letzte Jahre eie vergleichsweise positive Etwicklug aufweist, sid Jugedliche i Kärte i besoderem Maße vo Arbeitslosigkeit betroffe. Nach eier Progose vo Joaeum Research wird es i de Jahre 2005/06 i Kärte zu eiem jährliche Wachstum der Beschäftigug um etwa 1% komme. Dies etspricht i etwa de Zuwachsrate i Österreich isgesamt. Im Bereich der Sachgüterproduktio ist i der Holzverarbeitug, der Metallverarbeitug, i der Elektroikidustrie ud im Bauwese mit eier Beschäftigugszuahme zu reche. Das stärkste Wachstum ist ach wie vor bei de Diestleistuge festzustelle. Wie i de Vorjahre wird eie besoders dyamische Etwicklug im Bereich der Wirtschaftsdieste ud hier vor allem bei Dateverarbeitug ud uterehmesahe Diestleistuge zu verzeiche sei. (Weiterführede Iformatioe: Bodehöfer, H.J. et al. : Wirtschaftsbericht IHS Kärte 2005; Aumayr, Ch. et al.: Beschäftigug i Kärte ach Brache 2005 ud Joaeum Research 2005) 6

7 Kärte Qualifikatioe, die i aher Zukuft a Bedeutug gewie 3 1 Übersicht Qualifikatiosbereiche Bei de Qualifikatiosbereiche, die i de befragte Betriebe i Zukuft a Bedeutug gewie, domiiere bereichsübergreifede Fachqualifikatioe. Diese beziehe sich vor allem IT-Grudketisse, brachespezifische Produkt- ud Materialketisse, etsprechede Arbeitserfahrug, CNC- Ketisse, Kudebetreuugsketisse ud Verfahrestechik-Kow-How. Als TOP 5 Bereich mit berufsspezifische Ketisse ist der Bereich der formale Qualifikatiosabschlüsse zu ee, wo es vor allem auf berufsqualifizierede Abschlüsse auf Ebee des Lehrabschlusses, der Matura ud der Uiversitätsabschlüsse akommt. Wichtig sid de Uterehme auch persöliche Eistelluge ud Werte, womit i hohem Maße Eisatzbereitschaft, besodere Sorgfalt, ei hohes Maß a Selbstädigkeit, die Orietierug am Kude ud Freudlichkeit gemeit sid. I quatitativer Hisicht deutlich weiger Nachfrage ist i de Bereiche Bau, Holz bzw. Wirtschaft, Recht zu verzeiche. Ragfolge Qualifikatiosbereiche Azahl der Neuge () 1 bereichsübergreifede Fachqualifikatioe 81 2 formale Qualifikatiosabschlüsse 72 3 persöliche Eistelluge ud Werte 38 4 Bau, Holz 26 5 Wirtschaft, Recht 25 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 3 Es stade 251 Frageböge für die Auswertug zur Verfügug. 247 Frageböge ethielte keie Agabe. 7

8 2 Detailiformatioe zu de Qualifikatiosbereiche 1. Bereichsübergreifede Fachqualifikatioe Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Beschreibug IT-Grudketisse 29 EDV-Ketisse allgemei brachespezifische Produktud Materialketisse 20 verschiedee spezifische Produkt- ud Materialketisse vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe Büro, Wirtschaft ud Recht 10 Bürokaufma, Bürokauffrau 7 Elektro ud Elektroik 7 ElektrotechikerI 4 Hadel, Verkauf ud Werbug 9 BaustoffverkäuferI 7 Restauratfachma, Restauratfachfrau Arbeitserfahrug 12 Berufserfahrug, Praxiswisse Hotel- ud Gastgewerbe 5 4 Bediee elektroisch gesteuerter Produktiosalage Maschie, KFZ ud Metall 3 SchweißerI 2 Bau, Bauebegewerbe ud Holz 3 Zimmerer, Zimmeri 3 10 CNC-Ketisse KudIebetreuugsketisse service, Verkaufserfahrug KudIebetreuug, -maagemet, - 5 Büro, Wirtschaft ud Recht 4 BakagestellteR 4 Verfahrestechik- 5 Steuerugs- u. Regelugstechik Elektro ud Elektroik 2 MechatroikerI 2 Ketisse Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. Weitere geate Qualifikatioe i diesem Bereich: CAD-Ketisse (4), Qualitätsmaagemet-Ketisse (2), Motiere ud Warte vo Maschie ud Alage (1), Bediee vo Maschie ud Alage (1). Lesebeispiel: Ierhalb des Qualifikatiosbereichs bereichsübergreifede Fachqualifikatioe etfiele die häufigste Neuge auf de Bereich IT-Grudketisse (29 Neuge). Dabei hadelt es sich um allgemeie EDV-Ketisse. Vo besoderer Bedeutug ist diese Qualifikatio i de Berufsbereiche Büro, Wirtschaft ud Recht (10 Neuge) ud Elektro ud Elektroik (7 Neuge). Kokret werde ierhalb dieser Berufsbereiche die Berufe Bürokaufma/-frau ud ElektrotechikerI am häufigste geat. Bei de bereichsübergreifede Fachqualifikatioe beziehe sich die IT-Grudketisse vor allem auf gaz allgemeie, grudlegede EDV Ketisse. Nebe PC-Grudkurse werde vo verschiedee Bildugsträger auch etsprechede Schuluge i berufsspezifische IT-Ketisse agebote. Ei Bedarf a eue Kursagebote besteht i diesem Segmet icht. Brachespezifische Produkt- ud Materialketisse lasse sich am beste im Rahme vo betriebsitere Produktschuluge vermittel. Teilweise verfüge Betriebe über stadardisierte Schulugsprogramme für MitarbeiterIe, die mit dem Verkauf ud der Awedug der Produkte befasst sid. Etsprechede Arbeitserfahrug spielt bei de bereichsübergreifede Fachqualifikatioe eie wichtige Rolle. Diese Aforderug ka als ei Sigal a Jobsuchede verstade werde, dass sich ur jee bewerbe, die über eie etsprechede Berufspraxis verfüge. Trifft dies zu, da bedeutet das auch, 8

9 dass der Zugag für jee Arbeitsuchede erschwert wird, die bereits lägere Zeit arbeitslos ware oder die BerufseisteigerIe sid. I diesem Zusammehag spiele jee Maßahme eie wichtige Rolle, die (lagzeit)arbeitslose Persoe im Rahme eier Trasitbeschäftigug beim berufliche Wiedereistieg uterstütze. Hier wäre vor allem etsprechede Agebote zu etwickel, bei dee Erfahrug z.b. auch im Bereich Hotel-Gastgewerbe gesammelt werde ka. Diese Strategie hätte de Vorteil, dass sie Zielgruppe eibidet, die sich Probleme bei der Wiedereigliederug gegeübersehe, wie z.b. WiedereisteigerIe, Lagzeitarbeitslose, Ältere. Gerade ältere Arbeitsuchede verfüge i hohem Maße über ausreichede Berufserfahrug. Durch ei etsprechedes Update der Fachketisse ud der soft skills köte die Wettbewerbspositio dieser Gruppe verbessert werde. Eie zweite Schiee zur Abdeckug dieser Qualifikatiosaforderug Arbeitserfahrug i adere Segmete als jeem des Fremdeverkehrs wäre der Eisatz des Istrumetes Implacemetstiftug. Im Zuge der arbeitsplatzahe Qualifizierug erwerbe die TeilehmerIe auch etsprechede Fachpraxis. Bei BerufsersteisteigerIe köte über ei AbsolvetIetraiig das Erfahrugsdefizit kompesiert werde. Ebefalls relevat sid auch CNC-Ketisse zum Bediee elektroisch gesteuerter Produktiosalage. Derartige Ketisse werde hauptsächlich im Berufsbereich Maschie, KFZ ud Metall verlagt. Hier bietet sich a, Agebote zur Höherqualifizierug für erfahree Hilfskräfte mit Ketisse i Fertigugsabläufe zu etwickel. Dabei wäre darauf zu achte, dass die Weiterbildugsagebote ihaltlich ud didaktisch auf Agelerte ud Hilfskräfte abgestimmt sid. Im Segmet der Kudebetreuugsketisse ist mittlerweile ei umfassedes Kursagebot zum Verkaufstraiig sowie zur Professioalisierug im Bereich des Customer Relatioship Maagemet zu verzeiche. Eie mögliche Erweiterugsoptio wäre brachespezifische Traiigs bzw. Coachig mit brachespezifische Module, etwa für de Bakebereich. Die Verfahrestechikketisse beziehe sich vor allem auf Steuerugs- ud Regelugstechikwisse. I diesem Bereich werde i Kärte eiige Kurse zur Mechatroikerausbildug agebote. 9

10 2. formale Qualifikatiosabschlüsse Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Qualifikatiosabschlüsse betreffed Beschreibug 72 FacharbeiterIeausbildug (Lehrabschluss ud/oder Meisterprüfug) 43 vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe Hotel- ud Gastgewerbe 9 Koch, Köchi 7 Hadel, Verkauf ud Werbug 7 Lebes- ud GeussmittelverkäuferI 3 Maschie, KFZ ud Metall 5 KraftfahrzeugtechikerI SchweißerI 2 2 Matura 17 Büro, Wirtschaft ud Recht 5 BakagestellteR 4 IT-KosuletI 1 Uiversität 12 EDV ud Telekommuikatio 4 Awedugs-ProgrammiererI 1 IformatikerI 1 SAP-BeraterI 1 Sostiges (gute Ausbildug etc) 5 Hadel, Verkauf ud Werbug 4 Eizelhadelskaufma, Eizelhadelskauffrau 4 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. Weitere geate Qualifikatioe i diesem Bereich: Fachhochschule (3), DGKS/Pflegeausbildug (3), Spezialausbilduge (3). Die formale Qualifikatiosabschlüsse beziehe sich vor allem auf berufsqualifizierede Abschlüsse auf Ebee des Lehrabschlusses, der Matura ud der Uiversitätsabschlüsse. Auf der Ebee des Lehrabschlusses bzw. der Meisterprüfug sid etsprechede Ausbilduge i de Bereiche Hotel- ud Gastgewerbe; Hadel, Verkauf ud Werbug sowie Maschie, KFZ ud Metall vo großer Relevaz. I diesem Segmet sid vor allem die agebotee AMS- Förderuge zur Vorbereitug auf die Lehrabschluss- oder Meisterprüfuge relevat. Agebote vo Bildugsträger sid im Bereich Koch/Köchi ud Kfz-Techik vorhade. Auch Schweißtechikkurse werde agebote. Keie Agebote bestehe zur Vorbereitug auf die LAP Eizelhadelskaufma/- frau. Auf Ebee der Matura- ud der Uiversitätsabschlüsse sid keie adäquate Agebote seites der Bildugsträger vorhade, da dies auch icht i die Zustädigkeit des AMS fällt. Um de Prozess des Berufseistiegs zu optimiere wäre AbsolvetIetraiigs i de achfragede Betriebe vo Relevaz. 10

11 3. Persöliche Eistelluge ud Werte Spezifizierug Qualifikatiosbereiche de Berufsbereiche vo besoderer Bedeutug i Beschreibug Spezifizierug Berufe Eisatzbereitschaft 15 Flexibilität, Mobilität, Arbeitswille Bau, Bauebegewerbe ud Holz 3 BodelegerI 2 Bauhilfskraft 1 Bau, Bauebegewerbe ud Holz 2 gewissehaftes Arbeite, Qualitätsbewusstsei Elektro ud Elektroik 2 ElektroikerI 2 BiderI 1 besodere Sorgfalt 14 Maschie, KFZ ud Metall 2 DreherI 2 hohe Selbststädigkeit 7 selbststädiges Arbeite, Selbstmaagemet Maschie, KFZ ud Metall 2 DreherI 2 Elektro ud Elektroik 2 ElektroikerI 2 KudIeorietierug 6 Umgag mit KudIe, KudIefreudlichkeit Hotel- ud Gastgewerbe 2 RezeptioistI 2 Büro, Wirtschaft ud Recht 2 BakagestellteR 2 Freudlichkeit 5 Hadel, Verkauf ud Werbug 3 BuchhädlerI 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. Weitere geate Qualifikatioe i diesem Bereich: Uterehmerisches Deke (2), Reilichkeit (1). Eie besodere Herausforderug a die Etwicklug adäquater Qualifizierugsstrategie stelle die geforderte Qualifikatioe im Bereich der persöliche Eistelluge ud Werte dar. Die Aforderuge der Betriebe sid i hohem Maß vo Erwartuge a itrisisch motivierte Arbeitskräfte geprägt, die sich durch Eisatzbereitschaft, besodere Sorgfalt bei der Ausführug der übertragee Aufgabe, ei hohes Maß a Selbststädigkeit ud Freudlichkeit auszeiche. Hier ka es icht Ziel sei, eie etsprechede Verhaltesorietierug i Kurse zur Vermittlug der sog. soft skills herbeizuführe. Zielführeder wäre es stattdesse, im Rahme vo Berufsorietierugskurse ud Kurse zur Aktive Arbeitsuche das Umgehe mit etsprechede Erwartuge vo DiestgeberIe zu thematisiere ud etsprechede Hadreichuge für die Bewerbugssituatio zu etwickel. I diesem Qualifikatiosbereich ist die Etwicklug vo altersadäquate Kursforme is Auge zu fasse. Für Jugedliche bietet sich die Kozipierug vo Peer Educatio Maßahme a, i dee beispielsweise soft skills (wie Eisatzbereitschaft, Zuverlässigkeit, Püktlichkeit etc.) vo Jugedliche a Jugedliche vermittelt werde. Wie Erfahruge mit diesem Peer-Group-Asatz i adere Lebesbereiche zeige, ist die Motivatio ud Akzeptaz der teilehmede Jugedliche bei dieser Vermittlugsform größer als bei herkömmliche Kursmodelle. Auch für ältere Arbeitsuchede köte die Ausarbeitug vo altersgerechte Kurskozepte agezeigt sei. Im Verlauf eier lägere Erwerbskarriere habe sich - vor allem we sie ur i weige Uterehme verlaufe ist hisichtlich der soft skills idividuelle ud i hohem Maße vo der Betriebskultur geprägte Verhaltesmuster herausgebildet. So ist dekbar, dass diese Muster icht immer mit de Aforderuge auf eiem eue Arbeitsplatz kompatibel sid. Vor diesem Hitergrud wäre es sivoll, Maßahme zu etwickel, die mit ältere Arbeitsuchede de Bereich der soft skills darauf hi reflektiere, ob sie och de aktuelle Muster der heutige Arbeitskultur etspreche oder ob gegebeefalls Adaptioe ud Modifizieruge vorzuehme sid. Etsprechede Asätze köte i die bereits agebotee Kurse zur Berufsorietierug ud zum Bewerbugstraiig für ältere Arbeitsuchede itegriert werde. 11

12 Im Rahme der zahlreich agebotee Verkaufstraiigs ud Kurse zum Thema Customer Relatioship Maagemet lässt sich die KudIeorietierug als wichtige soft skill für eie erfolgreiche Verkaufstätigkeit vermittel. 4. Bau, Holz Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Beschreibug vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe BauspeglerI 2 Bauerrichtugsketisse 15 Bau, Bauebegewerbe ud Holz 9 Zimmerer, Zimmeri 2 Bau, Bauebegewerbe ud Holz 2 TischlerI 2 Holzbearbeitugsketisse 5 Maschie, KFZ ud Metall 2 SchweißerI 2 Gebäudetechik-Ketisse 5 Istallatiosketisse Bau, Bauebegewerbe ud Holz 2 Saitär- ud KlimatechikerI 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. Weitere geate Qualifikatioe i diesem Bereich: Bauplaugsketisse (3), Bauplaugsketisse (1), Ieausbau-Ketisse (1), Baukalkulatio ud Bauabrechug (1). Im Bereich Bau, Holz herrscht eie große Nachfrage bezüglich Ketisse i de Bereiche Bauerrichtug, Holzbearbeitug ud Gebäudetechik. Bauerrichtugsketisse wurde am öfteste geat. Als spezifische Berufe werde hier am häufigste BauspeglerIe ud Zimmerer ageführt. Kompeteze im Bereich Holzbearbeitug beziehe sich auf Tischlereifachketisse bzw. auf Holzbearbeitugsketisse vo SchweißerIe. Dabei hadelt es sich icht um Kerkompeteze soder um ergäzede Materialketisse, die im Berufsalltag vo Relevaz sid. Diese ließe sich im Rahme vo modulare Zusatzausbilduge vermittel. Bei de Gebäudetechikketisse hadelt es sich um Istallatiosketisse, die vo Saitär- ud KlimatechikerIe verlagt werde. Diesbezüglich sid zahlreiche Kurse zu Saitär-, Lüftugs- ud Klimartechik im Agebot der Kärter Bildugsträger zu fide. Es hadelt es sich um Vorbereitugskurse zur Lehrabschlussprüfug als auch um Zusatzqualifikatioe für verschiedee Bau- ud Bauebegewerbeberufe (z.b. HaustechikerI, Hausplaer, EergieberaterIe). 5. Wirtschaft, Recht Spezifizierug Qualifikatiosbereiche de Berufsbereiche vo besoderer Bedeutug i Beschreibug Spezifizierug Berufe verkäuferische Ketisse 8 Verkaufskompetez, -techike Hadel, Verkauf ud Werbug 3 BaustoffverkäuferI 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 12

13 Weitere geate Qualifikatioe i diesem Bereich: Betriebswirtschaftsketisse (4), juristisches Fachwisse (4), Rechugswese-Ketisse (4), grudlegede Büroarbeitsketisse (2), Vertriebsketisse (2), Fiazierugsberatug (1), Maagemet-Ketisse (1), Marketig- ud PR-Ketisse (1), Uterehmes- ud Steuerberatug (1). Im Qualifikatiosbereich Wirtschaft, Recht sid vor allem verkäuferische Ketisse relevat. Bestimmte Verkaufstechike bzw. eie etsprechede Verkaufskompetez wird im Bereich Hadel, Verkauf ud Werbug verlagt. Hier stehe zahlreiche Aus- ud Weiterbildugsagebote verschiedester Träger zur Verfügug. Zusammefasseder Überblick zum küftige Qualifikatiosbedarf ud etsprechede Kursagebote Die ute stehede Tabelle gibt für jede vo de Uterehme als relevat beurteilte Qualifikatiosbereich a, welche Kursagebote des AMS etsprechede Kompeteze vermittel, iwieweit spezielle Agebote für bestimmte Zielgruppe bestehe ud für welche zusätzliche Agebote sich och ei Bedarf abzeichet. Allgemei zeigt sich i Kärte bezüglich der achgefragte Qualifikatiosbereiche ei relativ breites ud regioal differeziertes Agebotsspektrum a etsprechede Kurse. Zusätzlicher Bedarf ergibt sich vor allem bei betriebsspezifische ud arbeitsplatzspezifische Spezialketisse, die sich im Rahme traditioeller Kursmodule icht vermittel lasse soder betriebsahe oder brachespezifische Qualifizieruge (v.a. Verkauf, KudIebetreuug) erforder. Im Bau-Holz-Bereich wäre modulare Zusatzausbilduge zur Materialkude zu etwickel. Auch hisichtlich zielgruppespezifischer Agebote wäre Erweiteruge wüscheswert. 13

14 Top 5 Qualifikatiosbereiche Vorhadee Kursagebote bereichsübergreifede Fachqualifikatioe formale Qualifikatiosabschlüsse persöliche Eistelluge ud Werte Bau, Holz IT-Grudketisse breites Agebot a Grud-, Aufbau- ud Spezialkurse Vorhadee zielgruppespezifische Agebote Jugedliche, Ältere, Fraue, WiedereisteigerIe, LZA - Bedarf a Agebote brachespezifische Produkt- ud Materialketisse QBB - Arbeitserfahrug SÖB; Implacemetstiftug LZA Ältere; AbsolvetIetraiigs Bediee elektroisch gesteuerter Produktiosalage Hilfskräfte Agebote für Agelerte ud CNC-Drehe ud Fräse - KudIebetreuugsketisse Verkaufsschulug, Verkaufscoachig, CRM-Semiare Fraue, Jugedliche brachespezifische Module Verfahrestechik-Ketisse LAP Mechatroik ud Werkmeisterschule Lehrlige, Facharbeiter Vorbereitug LAP Koch/Köchi; FacharbeiterIeausbildug Vorber. LAP Kfz-TechikerI; Schweißtechikkurse schulische ud uiversitäre Abschlüsse icht relevat für AMS- Förderuge Eisatzbereitschaft - besodere Sorgfalt - hohes Maß a Selbstädigkeit - Freudlichkeit Umgagsforme im Verkauf KudIeorietierug im Zhg. mit Verkaufstraiig Bauerrichtugsketisse Vorbereitug LAP ud MP SpeglerIe, ZimmerIe Vorbereitug LAP ud MP TischlerI; Holzbearbeitugsketisse allgemeie SchweißerIeausbildug Vorbereitug LAP ud Spezialkurse Gebäudetechik-Ketisse Saitär-, Lüftugs-, Hei- zugs-, Klimatechikkurse Lehrlige, Eisteiger i Schweißtechik - Lehrlige Lehrlige Vorbereitug LAP Eizelhadelskaufma/frau Itegratio der Vermittlug dieser soft skills i altersadäquate Kurse (BO, Aktivgruppe) spezielle Module Materialketisse für SchweißerIe Wirtschaft, Recht verkäuferische Ketisse diverse Verkaufstraiigs Fraue brachespezifische Kurse Lehrlige 14

15 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug 4 1 Übersicht Theme der itere ud extere Weiterbildug Vo der Zahl der Neuge her domiiert bei de küftige Weiterbildugstheme die Vermittlug vo verkäuferische Ketisse. Die Aforderug Lerbereitschaft deutet darauf hi, dass sich Betriebe vorwieged itrisisch motivierte MitarbeiterIe erwarte, die vo sich aus Iitiative zur Erweiterug des vorhadee Kompetezprofils setze. I diesem Zusammehag ist aber auch deutlich zu mache, dass sich Lerbereitschaft icht atraiiere lässt, soder dass vor allem auch vom Betrieb etsprechede Iitiative zur Förderug der Lerbereitschaft gesetzt werde müsse. So bedarf es eier betriebliche Weiterbildugsplaug, die mit der Belegschaft abgestimmt ist ud möglichst alle Orgaisatiosebee ud Beschäftigtegruppe mit eibezieht. Ei wichtiger Motivatiosaspekt im Hiblick auf die Lerbereitschaft vo MitarbeiterIe ist auch die Perspektive, dass sich im Zuge der Weiterbildug Optioe auf eie ierbetriebliche Aufstieg ud/oder eie Erweiterug des Kompetezbereichs ud damit verbude ei höheres Eikomme eröffe. Vor diesem Hitergrud bietet es sich a, die Uterehme i die Qualifizierugsberatug für Betriebe (QBB) eizubide, sofer es sich um Betriebe mit uter 50 Beschäftigte hadelt. IT-Grudketisse wurde als dritthäufigster Weiterbildugsbereich geat. Bei de vo de Betriebe geate Rechugsweseketisse hadelt es sich um Spezialketisse für leitede Positioe. Schließlich wurde auch Maagemet-Ketisse als wichtiger Themebereich der betriebliche Weiterbildug geat (16 Neuge). Ragfolge TOP 5 Azahl der Neuge () 1 verkäuferische Ketisse 34 2 Lerbereitschaft 32 3 IT-Grudketisse 27 4 Rechugswese-Ketisse 25 5 Maagemet-Ketisse 16 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 4 Es stade 185 Frageböge zur Verfügug. 313 Frageböge ethielte keie Agabe. 15

16 2 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug ach Brache Weiterbildugstheme Top 5 Beschreibug Brache Eizelhadel, Istadhaltug ud Reparatur 11 Großhadel, Versadhadel 9 verkäuferische Ketisse Verkaufsschuluge Fremdeverkehr, Beherbergugs- ud Gaststättewese 8 Bake, Versicheruge, Realitätewese 5 Eizelhadel, Istadhaltug ud Reparatur 11 Lerbereitschaft Traiig o the job, fortlaufede betriebliche Weiterbildug Großhadel, Versadhadel 9 Maschiebau, Metall, Elektro, Elektroik 5 Großhadel, Versadhadel 9 IT-Grudketisse EDV-Schuluge Bau, Holz 7 Verwaltug 7 Rechugswese-Ketisse Bilazbuchhaltug, Lohverrechug, Cotrollig Großhadel, Versadhadel 9 Maagemet-Ketisse Koflikt-, Iformatios-, Wisse-, Persoal-, Qualitätsmaagemet Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. Eizelhadel, Istadhaltug ud Reparatur 7 Lesebeispiel: Als wichtigstes Thema der itere ud extere Weiterbildug ee die befragte Betriebe verkäuferische Ketisse (34 Neuge). Eischlägige Kompeteze sid isbesodere i folgede Brache vo Bedeutug: Eizelhadel, Istadhaltug ud Reparatur (11 Neuge), Großhadel, Versadhadel (9 Neuge), Fremdeverkehr, Beherbergugs- ud Gaststättewese (8 Neuge) ud Bake, Versicheruge, Realitätewese (5 Neuge). Im Hiblick auf de Erwerb vo verkäuferische Ketisse verfüge die meiste Betriebe über ei spezifisches Traiigsagebot im Bereich der Produktschulug. Aber auch bei diverse Bildugsträger ist ei breites Agebot a etsprechede Schuluge vorhade, die Verkaufsfähigkeite vermittel bzw. bestehede Verkaufstalete förder. Da etsprechede Ketisse aber i verschiedee Brache verlagt werde, wäre bei de Verkaufstraiigs ei modularer Asatz is Auge zu fasse. Nebe der Vermittlug vo allgemeie Verkaufskompeteze sid auch awedugsorietierte Module zielführed, i dee auf die Verkaufsschulug für die jeweilige Brache abgestellt wird. Beispielsweise erfordert der Verkauf vo Vermögesalage durch eien Bakagestellte adere Strategie ud Heragehesweise als das Marketig vo Fremdeverkehrsagebote durch Hotelbediestete oder Reisebüroagestellte. Grudlegede IT-Ketisse lasse sich im Rahme vo EDV Schuluge aeige, die umfassed vo zahlreiche Bildugsträger agebote werde. Währed im Verwaltugsbereich zahlreiche awedugsorietierte Ketisse verfügbar sid, wäre für eie berufsfeldspezifische Vertiefug im Bereich Bau, Holz spezielle Agebote otwedig. 16

17 Bei de Rechugsweseketisse hadelt es sich um Basiswisse der Bilazbuchhaltug, der Lohverrechug ud des Cotrolligs. Etsprechede Ketisse werde i spezielle Kurse vermittelt werde, die erfahree Beschäftigte aus dem Bereich des Rechugsweses eie Spezialisierug (z.b. zum/zur CotrollerI) ermögliche. Die vo de Betriebe geforderte Maagemet-Ketisse beziehe sich auf spezifische Aspekte wie Qualitäts-, Koflikt- oder Wissesmaagemet - bis hi zur Persoalführug. Diesbezüglich werde eie Reihe vo Grud-, Aufbau- ud Spezialkurse - auch i modularem Aufbau - agebote. 3 Zusammefasseder Überblick zu Weiterbildug Top 5 Agebote für itere Weiterbildug vorhade Agebote für extere Weiterbildug vorhade Neue oder ergäzede Kursihalte sivoll verkäuferische Ketisse Lerbereitschaft *).r. IT-Grudketisse Rechugswese-Ketisse Maagemet-Ketisse Erläuterug: = i sehr hohem Maße vorhade; = gar icht vorhade; *) = betriebliche Weiterbildugspläe sid ur i mittlerem Ausmaß vorhade. 17

18 Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge 5 1 Übersicht Berufsbereiche Der Berufsbereich Bau, Bauebegewerbe ud Holz wurde am häufigste als jeer Bereich geat, i dem Neueistelluge erfolgte, wobei die Summe der Neueistelluge (796) icht de Spitzewert der TOP5 ergibt. Bei de weitere TOP 5 Berufsbereiche, die am häufigste als Bereiche geat wurde, i dee i de letzte 2 Jahre Neueistelluge erfolgte, hadelt es sich um Diestleistugsberufe. Der Berufsbereich Büro, Wirtschaft ud Recht wurde am zweithäufigste geat ud lag mit 645 eue Diestverhältisse ur im Mittelfeld. Als weiterer quatitativ bedeutsamer Diestleistugsbereich fidet sich der Bereich Hadel, Verkauf ud Werbug uter de TOP 5. I diesem Bereich ist, was die Neueistelluge abelagt (1.686), der höchste Wert zu verzeiche. Schließlich war i de letzte beide Jahre auch die Zahl der Neueistelluge i Verkehrs-, Trasport- ud Zustelldiest-Berufe quatitativ bedeutsam. I diese Berufe wurde i de letzte beide Jahre die 566 Persoe eu eigestellt. Der Bereich Hotel- ud Gastgewerbe fidet sich ebefalls uter de Berufsgruppe mit der stärkste Expasiosdyamik. I aher Zukuft ist i de Berufsbereiche Bau, Bauebegewerbe, Holz sowie Hotel-Gastgewerbe per Saldo mit eier Zuahme der Nachfrage ach Arbeitskräfte zu reche. Ragfolge Berufsbereiche Top 5 Azahl der Neuge () durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert 1 Bau, Bauebegewerbe ud Holz / 12 2 Büro, Wirtschaft ud Recht / 9** 3 Hadel, Verkauf ud Werbug / 27*** 4 Verkehr, Trasport ud Zustelldieste / 9**** 5 Hotel- ud Gastgewerbe / 16***** Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 22 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. ** 11 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. *** 11 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. **** 4 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. ***** 11 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 5 Es stade i diesem Fragebereich 444 Frageböge für die Auswertug zur Verfügug. 54 Frageböge ethielte dazu keie Agabe. 18

19 2 Detailiformatioe zu de Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge sowie der Bedarf i diese Bereiche i de ächste 12 Moate 1. Bau, Bauebegewerbe ud Holz Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate 6 größer gleich geriger MaurerI / 14* + 0,1* 1* 18* * TischlerI / 6** 0, Zimmerer, Zimmeri / 11*** + 0,2*** 3*** 9*** 1*** Bauhilfskraft / 26**** + 0,2**** 2**** 5**** 1**** BauspeglerI 9 77 / 9***** 0,0***** 2***** 4***** 2***** Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 6 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 5 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. *** 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. **** 5 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ***** 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. Weitere geate Berufe i diesem Bereich: Saitär- ud KlimatechikerI (7), SchalugsbauerI (6), BodelegerI (6), StuckateurI ud TrockeausbauerI (5), Hilfskraft der Holzverarbeitug (4), MalerI ud AstreicherI (3), BauleiterI (2), BauhauptpolierI (1), BautechischeR ZeicherI (1), FertigteilhausbauerI (1), Hilfskraft im Bauebegewerbe (1), IsoliermoteurI (1), Platte- ud FlieselegerI (1), TapeziererI ud DekorateurI (1), BruemacherI (1), Straßeerhaltugsfachma, Straßeerhaltugsfachfrau (1), BiderI (1). Lesebeispiel: Ierhalb des Berufsbereichs Bau, Bauebegewerbe ud Holz etfiele die häufigste Neuge hisichtlich der Neueistelluge auf de Beruf MaurerI (21 Neuge). Die Summe der durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre beläuft sich hier auf 199 MitarbeiterIe. Dies ergibt eie Mittelwert vo 14 Neueistelluge. Der Bedarf i de ächste 12 Moate wird vo de Betriebe im Durchschitt mit + 0,1 agegebe, d.h. es besteht isgesamt betrachtet ei gerigfügig steigeder Bedarf. I absolute Zahle zeigt sich folgede Verteilug: Ei Betrieb erwartet eie größere Bedarf, 18 Betriebe gebe eie gleich bleibede Bedarf a. Eie gerigere Bedarf et keier der befragte Betriebe. 6 Der Bedarfsidex stellt de durchschittliche Bedarf für die ächste 12 Moate auf Basis gewichteter Date dar. Er liegt im Wertebereich vo -1 bis

20 2. Büro, Wirtschaft ud Recht Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger Bürokaufma, Bürokauffrau /3* -0,5* 1* 9* 13* BakagestellteR / 5** -0,4** 2** 8** 8** Großhadelskaufma, Großhadelskauffrau / 20 0,0*** 4*** 4*** 4*** SekretärI 9 13 / 2**** -0,4**** **** 4**** 3**** BuchhalterI 8 17 / 2-0,2 7 1 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 7 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. *** 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. **** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. Weitere geate Berufe i diesem Bereich: VerwaltugsassistetI (7), TelefoistI (4), PersoalverrecherI (3), SteuerberaterI (3), QualitätssicherugstechikerI (2), DatatypistI (1), Immobiliekaufma, Immobiliekauffrau (1), BetriebswirtI (1), CotrollerI (1) 20

21 3. Hadel, Verkauf ud Werbug Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger Eizelhadelskaufma, Eizelhadelskauffrau / 46-0, BaustoffverkäuferI / 6* -0,5* * 4* 5* FahrzeugverkäuferI 8 20 / 3-0,4** ** 4** 3** VerkaufssachbearbeiterI Iediest 7 64 / 9-0,3 5 2 Hadelsgehilfe, Hadelsgehilfi 7 22 / 4*** -0,3 5 2 KassierI / 88**** -0,3**** **** 4**** 2**** Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 5 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. *** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. **** 5 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. Weitere geate Berufe i diesem Bereich: HadelsvertreterI (5), BuchhädlerI (2), Lebes- ud GeussmittelverkäuferI (2), Marketig-AssistetI (2), EikäuferI (1), Textil- ud BekleidugswareverkäuferI (1). 4. Verkehr, Trasport ud Zustelldieste Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger BerufskraftfahrerI / 6* -0,3* 1* 18* 11* LagerarbeiterI / 16** -0,5** ** 13** 11** Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 4 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 5 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. Weitere geate Berufe i diesem Bereich: LogistikerI (4), Bote, Boti (4), Baugeräte- ud KraführerI (3), Speditioskaufma, Speditioskauffrau (1). 21

22 5. Hotel- ud Gastgewerbe Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger Restauratfachma, Restauratfachfrau / 8* + 0,1* 5* 31* 2* Koch, Köchi / 6** + 0,1** 5** 23** 2** Stubemädche, Stubebursch / 14*** + 0,2*** 3*** 9*** *** Küchehilfskraft / 8**** -0,1**** **** 7**** 1**** Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 7 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. *** 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. **** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. Weitere geate Berufe i diesem Bereich: Hotel- ud GastgewerbeassistetI (2), EtageleiterI (1), HoteldieerI (1), RestauratleiterI (1), GastgewerblicheR KassierI (1), Servierhilfskraft (1). 22

23 Klagefurt - Villach 7 Qualifikatioe, die i aher Zukuft a Bedeutug gewie 8 1 Übersicht Qualifikatiosbereiche Ragfolge Qualifikatiosbereiche Azahl der Neuge () 1 bereichsübergreifede Fachqualifikatioe 56 2 formale Qualifikatiosabschlüsse 43 3 Bau, Holz 15 4 sprachliche Kompeteze 11 4 soziale Kompeteze 11 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 7 Es stade 299 Frageböge zur Verfügug. 8 Es stade 155 Frageböge zur Verfügug. 144 Frageböge ethielte keie Agabe. 23

24 2 Detailiformatioe zu de Qualifikatiosbereiche 1. Bereichsübergreifede Fachqualifikatioe Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Beschreibug IT-Grudketisse 23 EDV-Ketisse allgemei brachespezifische Produktud Materialketisse 13 verschiedee spezifische Produkt- ud Materialketisse Arbeitserfahrug 9 Berufserfahrug, Praxiswisse Bediee elektroisch gesteuerter Produktiosalage 5 Berufserfahrug, Praxiswisse vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe Büro, Wirtschaft ud Recht 8 Bürokaufma, Bürokauffrau 7 Elektro ud Elektroik 7 ElektrotechikerI 4 Hadel, Verkauf ud Werbug 4 BaustoffverkäuferI 4 Hotel- ud Gastgewerbe 4 Restauratfachma, Restauratfachfrau 4 Verkehr, Trasport ud Zustelldieste 4 BerufskraftfahrerI 2 Bau, Bauebegewerbe ud Holz 1 Zimmerer, Zimmeri 1 Elektro ud Elektroik 1 MechatroikerI 1 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 2. formale Qualifikatiosabschlüsse Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Qualifikatiosabschlüsse betreffed Beschreibug vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe FacharbeiterIeausbildug (Lehrabschluss ud/oder Meisterprüfug) 22 Hadel, Verkauf ud Werbug 7 HadelsvertreterI 4 43 Matura 10 Büro, Wirtschaft ud Recht 2 BakagestellteR 2 Awedugs-ProgrammiererI 1 Uiversität 9 EDV ud Telekommuikatio 3 IT-KosuletI 1 IformatikerI 1 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 3. Bau, Holz Spezifizierug Qualifikatiosbereiche de Berufsbereiche vo besoderer Bedeutug i Beschreibug Spezifizierug Berufe Bauerrichtugsketisse 7 Bau, Bauebegewerbe ud Holz 5 Zimmerer, Zimmeri 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 24

25 4. Sprachliche Kompeteze Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Fremdsprache-Ketisse (außer Eglisch) Beschreibug 8 Italieisch, Ostsprache vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 4. Soziale Kompeteze Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Kommuikatiosfähigkeit 6 Beschreibug Rhetorik, Moderatio, Präsetatiostechike, Kofliktmaagemet vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe Hadel, Verkauf ud Werbug 2 BuchhädlerI 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 25

26 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug 9 1 Übersicht Theme der itere ud extere Weiterbildug Ragfolge TOP 5 Azahl der Neuge () 1 verkäuferische Ketisse 23 1 Lerbereitschaft 23 3 IT-Grudketisse 20 4 Rechugswese-Ketisse 17 5 Maagemet-Ketisse 13 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 2 Küftige wichtige Theme der itere ud extere Weiterbildug ach Brache Weiterbildugstheme Top 5 Beschreibug Brache verkäuferische Ketisse Lerbereitschaft IT-Grudketisse Verkaufsschuluge Traiig o the job, fortlaufede betriebliche Weiterbildug EDV-Schuluge Großhadel, Versadhadel 9 Eizelhadel, Istadhaltug ud Reparatur 7 Fremdeverkehr, Beherbergugs- ud Gaststättewese 5 Großhadel, Versadhadel 9 Eizelhadel, Istadhaltug ud Reparatur 9 Großhadel, Versadhadel 9 9 Es stade 121 Frageböge zur Verfügug. 178 Frageböge ethielte keie Agabe. 26

27 Weiterbildugstheme Top 5 Beschreibug Brache Jee Brache mit = mid. 5 bzw. jee mit der häufigste ud zweithäufigste Neug. Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge 10 1 Übersicht Berufsbereiche Großhadel, Versadhadel 4 Rechugswese-Ketisse Bilazbuchhaltug, Lohverrechug, Cotrollig Erbrigug vo sostige öffetliche ud persöliche 4 Dies Maagemet-Ketisse Koflikt-, Iformatios-, Wisse-, Persoal-, Qualitätsmaagemet Eizelhadel, Istadhaltug ud Reparatur 7 Ragfolge Berufsbereiche Top 5 Azahl der Neuge () durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert 1 Büro, Wirtschaft ud Recht / 10* 2 Hadel, Verkauf ud Werbug / 29** 3 Verkehr, Trasport ud Zustelldieste / 5*** 3 Bau, Bauebegewerbe ud Holz / 11**** 5 Hotel- ud Gastgewerbe / 20***** Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 6 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. ** 9 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. *** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. **** 9 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. ***** 4 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 10 Es stade i diesem Fragebereich 250 Frageböge für die Auswertug zur Verfügug. 49 Frageböge ethielte keie Agabe. 27

28 2 Detailiformatioe zu de Berufsbereiche mit de häufigste Neueistelluge sowie der Bedarf i diese Bereiche i de ächste 12 Moate 1. Büro, Wirtschaft ud Recht Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger Bürokaufma, Bürokauffrau / 3* -0,4* 1* 8* 8* BakagestellteR / 7-0, Großhadelskaufma, Großhadelskauffrau / 42 0,5 4 4 SekretärI 8 13 / 2** -0,4** 0** 3** 3** VerwaltugsassistetI 7 57 / 8-0,9 1 6 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. 2. Hadel, Verkauf ud Werbug Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger Eizelhadelskaufma, Eizelhadelskauffrau / 71-0, VerkaufssachbearbeiterI Iediest 7 64 / 9-0,3 5 2 FahrzeugverkäuferI 7 k.a. k.a. k.a. k.a. k.a. Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. 28

29 3. Verkehr, Trasport ud Zustelldieste Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger BerufskraftfahrerI / 6* -0,4* * 10* 7* LagerarbeiterI / 4** -0,6 7 9 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 3 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 3. Bau, Bauebegewerbe ud Holz Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger TischlerI 9 20 / 4* 0,0 9 MaurerI 8 31 / 5** 0,0 8 Zimmerer, Zimmeri / 17*** + 0,5 3 4 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 5 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. ** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. *** 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. 29

30 5. Hotel- ud Gastgewerbe Spezifizierug Berufe Top 5 durchschittliche Neueistelluge i de letzte beide Jahre (Jahreswert) Summe / Mittelwert Bedarf i de ächste 12 Moate (Azahl der Neuge absolut) Bedarfsidex für die ächste 12 Moate größer gleich geriger Restauratfachma, Restauratfachfrau / 10* 0,0* 2* 18* 1* Koch, Köchi / 8** 0,0** 1** 13** 1** Küchehilfskraft 6 55 / 14*** 0,0*** *** 4 *** Stubemädche, Stubebursch 5 20 / 4 0,0**** **** 3**** **** Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. * 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. ** 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 1 Frageboge ethielt keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. *** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed der Azahl der Neueistelluge. 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. **** 2 Frageböge ethielte keie Agabe betreffed des Bedarfs i de ächste 12 Moate. 30

31 Uterkärte 11 Qualifikatioe, die i aher Zukuft a Bedeutug gewie 12 1 Übersicht Qualifikatiosbereiche Ragfolge Qualifikatiosbereiche Azahl der Neuge () 1 bereichsübergreifede Fachqualifikatioe 14 2 formale Qualifikatiosabschlüsse 13 3 Wirtschaft, Recht 9 4 Maschie, KFZ, Metall 7 4 Bau, Holz 7 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 2 Detailiformatioe zu de Qualifikatiosbereiche 1. Bereichsübergreifede Fachqualifikatioe Spezifizierug Qualifikatiosbereiche brachespezifische Produktud Materialketisse 5 Beschreibug vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe verschiedee spezifische Produkt- ud Hadel, Verkauf ud Werbug 2 BaustoffverkäuferI 2 Materialketisse Maschie, KFZ ud Metall 2 SchweißerI 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 11 Es stade 145 Frageböge zur Verfügug. 12 Es stade 47 Frageböge zur Verfügug. 98 Frageböge ethielte keie Agabe. 31

32 2. formale Qualifikatiosabschlüsse Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Qualifikatiosabschlüsse betreffed Beschreibug 13 FacharbeiterIeausbildug (Lehrabschluss ud/oder Meisterprüfug) vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Spezifizierug Berufe 10 Büro, Wirtschaft ud Recht 4 BakagestellteR 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 3. Wirtschaft, Recht Spezifizierug Qualifikatiosbereiche de Berufsbereiche vo besoderer Bedeutug i Beschreibug Spezifizierug Berufe verkäuferische Ketisse 2 Verkaufskompetez, -techike Hadel, Verkauf ud Werbug 2 BaustoffverkäuferI 2 juristisches Fachwisse 2 Abgaberecht, Sozialversicherugsrecht Büro, Wirtschaft ud Recht 2 BakagestellteR 1 WirtschaftsberaterI 1 Projektmaagemet- Ketisse 2 Projektbetreuug, -maagemet k.a. k.a. Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 4. Maschie, KFZ, Metall Spezifizierug Qualifikatiosbereiche de Berufsbereiche vo besoderer Bedeutug i Beschreibug Spezifizierug Berufe Schweiß-Ketisse 4 Maschie, KFZ ud Metall 2 SchweißerI 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. 4. Bau, Holz Spezifizierug Qualifikatiosbereiche Beschreibug vo besoderer Bedeutug i de Berufsbereiche Bauerrichtugsketisse 4 Bau, Bauebegewerbe ud Holz 2 Top 5 bzw. jee Neuge mit = midestes 5 oder we alle Neuge kleier als 5, jee(r) Aspekt(e) mit der häufigste Neug. Spezifizierug Berufe BauspeglerI 1 DachdeckerI 1 32

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Vorarlberg

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Vorarlberg AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Vorarlberg Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra

Mehr

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual 08 Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Edith Ezehofer, Ferdiad Lecher, Petra Wetzel

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Ergonomische Maschinengestaltung

Ergonomische Maschinengestaltung 209-068 DGUV Iformatio 209-068 Ergoomische Maschiegestaltug vo Werkzeugmaschie der Metallbearbeitug Checkliste ud Auswertugsboge Dezember 2010 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Ufallversicherug

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Gestalte Deine Zukunft misch mit!

Gestalte Deine Zukunft misch mit! Maschiefabrik Gustav Eirich Dei Ausbildugsbetrieb i der Regio Gestalte Deie Zukuft misch mit! Maschiefabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG Walldürer Straße 50. 74736 Hardheim Tel. 06283 51-0. eirich@eirich.de.

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Berufliche Bildung für Europa

Berufliche Bildung für Europa Budesvereiigug der Deutsche Arbeitgeberverbäde Deutscher Idustrie- ud Hadelskammertag Hauptverbad des Deutsche Eizelhadels Zetralverbad des Deutsche Hadwerks Budesverbad der Deutsche Idustrie Budesverbad

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge Neubau ud moderisierug KONE Lösuge für eergieeffiziete Aufzüge Eergie- ud Kosteeffiziez für zukuftsorietiertes Baue Nachhaltiges, ressourceschoedes ud umweltfreudliches baue gewit im rahme der weltweite

Mehr

Training College. Seminare. Coaching

Training College. Seminare. Coaching Traiig College Semiare Traiig Coachig Michael Bamler Weibergstraße 4 54340 Riol ( 0049-6502 4044690 0049-172 57 95 22 9 Email: michael.bamler@gmx.et Güter Jakoby Römerstraße 9 54341 Fell ( 0049-6502 99212

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in der Steiermark

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in der Steiermark AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i der Steiermark Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Chancen und Karriere

Chancen und Karriere Chace ud Karriere ARRK P+Z Egieerig. Das Uterehme. Dyamik für Ihre Etwicklug Fast 50 Jahre Uterehmesgeschichte. Als führeder Abieter vo Etwicklugsdiestleistuge uterstütze wir seit fast 50 Jahre usere Kude

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Herausgeber Stadt Mannheim Fachbereich Städtebau und Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung. Fortschreibung Zentrenkonzept Mannheim STADT

Herausgeber Stadt Mannheim Fachbereich Städtebau und Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung. Fortschreibung Zentrenkonzept Mannheim STADT Herausgeber Stadt Maheim Fachbereich Städtebau ud Fachbereich für Wirtschafts- ud Strukturförderug Fortschreibug Zetrekozept Maheim STADT Ihalt Fortschreibug Zetrekozept Maheim Ziel der Fortschreibug des

Mehr

Bibliothek der Alice Salomon Hochschule Berlin. Ergebnisbericht. Fragebogen: Online Umfrage der ASH Bibliothek. Umfrage Zeitraum: 16.06.14 13.07.

Bibliothek der Alice Salomon Hochschule Berlin. Ergebnisbericht. Fragebogen: Online Umfrage der ASH Bibliothek. Umfrage Zeitraum: 16.06.14 13.07. Bibliothek der Alice Salomo Hochschule Berli Ergebisbericht Frageboge: Olie Umfrage der ASH Bibliothek Umfrage Zeitraum: 16.06.14 13.07.14 Stad: Dezember 2014 Ihaltsverzeichis 1 BETEILIGUNG 3 1.1 Welcher

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Maager die Software für das Facility Maagemet. PROFESSIONAL ECO!Maager Wisse, was läuft: ECO!Maager. Für komplexe Aufgabe ud Tätigkeite i Diestleistugsbereiche ist zeitgemäße

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

Innovation und Mitbestimmung

Innovation und Mitbestimmung Iovatio ud Mitbestimmug Ausgewählte Ergebisse des ver.di-iovatiosbarometers 2011 Tagug der Has-Böckler-Stiftug Diestleistugsforschug ud Diestleistugspolitik Düsseldorf, 24.04.2013 Ies Roth roth@iput-cosultig.com

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Den Wandel gesund gestalten langfristig erfolgreich restrukturieren. Ein Leitfaden für Personalverantwortliche und Führungskräfte.

Den Wandel gesund gestalten langfristig erfolgreich restrukturieren. Ein Leitfaden für Personalverantwortliche und Führungskräfte. Ladesistitut für Arbeitsgestaltug des Lades Nordrhei-Westfale De Wadel gesud gestalte lagfristig erfolgreich restrukturiere. Ei Leitfade für Persoalveratwortliche ud Führugskräfte. trasfer 2 www.lia.rw.de

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

Vorwort. Die Windenergie ist aus dem Energiemix in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Das

Vorwort. Die Windenergie ist aus dem Energiemix in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Das Wideergiealage Vorwort Die Wideergie ist aus dem Eergiemix i Deutschlad icht mehr wegzudeke. Das Budesmiisterium für Verkehr, Bau ud Stadtetwicklug (BMVBS) ist i vielfacher Weise i die Frage der Errichtug

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Innerfamiliäre Arbeitsteilung

Innerfamiliäre Arbeitsteilung Birgit Blättel-Mik Carolie Kramer Aia Mischau Ierfamiliäre Arbeitsteilug Wusch ud Wirklichkeit Die Sicht der Fraue 22 Ei Blick auf das Verhältis vo Parterschaft ud ierfamiliärer Arbeitsteilug zeigt spezifische

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Michael Neuhaus

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Michael Neuhaus Bah aktuell Foto: DB AG/Michael Neuhaus 6 Deie Bah 7/2013 Bah aktuell Arbeitsschutzmaagemet Arbeitssicherheit ei herausforderder Balaceakt Simoe Neuma, Executive MBA, DB AG, Leiteri Arbeits-/Bradschutz,

Mehr